SEMANTISCHE PROZESS WIKIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMANTISCHE PROZESS WIKIS"

Transkript

1 SEMANTISCHE PROZESS WIKIS Riccardo Dell Unto. Fabian Rutz Prof. Dr. habil. Ulrich Reimer Projekt an der FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften 2012

2 FHS-Projektteam: Riccardo Dell Unto Fabian Rutz Kundschaft: FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Prof. Dr. habil. Ulrich Reimer, Dozent Referent: Prof. Dr. habil. Ulrich Reimer Eingereicht am: 6. Januar 2012

3 Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III Darstellungsverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V 1 Einleitung Hintergrund Ziel der Arbeit Aufbau des Berichts Kollaborative Prozessmodellierung Business Process Modelling [BPM] Empowerment und Selbstorganisation Web Enterprise BPM und BPM Semantisches BPM Wikis Semantisches Wiki Vergleich der klassischen und semantischen Wikis Gesamteruierung Technische Umsetzung IT-Architektur Werkzeug: MediaWiki & Semantic Media Wiki Erweiterungen SLiM Semantic Image Annotation Semantic Need Woogle4MediaWiki Graphviz Fazit Fallbeispiel Metamodell Erfahrungen in der technischen Umsetzung Erweiterung Prozessmodellierung Schlusswort Reflexion Literaturverzeichnis Absichtserklärung... 23

4 Darstellungsverzeichnis IV Darstellungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Beziehung zwischen BPM 2.0 und verwandten Konzepten... 2 Abbildung 2: Social Commerce als Schnittstelle... 4 Abbildung 3: Ergebnisse zu Web 2.0 Technologien... 4 Abbildung 4: Beispiel eines Metamodell der Prozessdokumentation... 8 Abbildung 5: Systemarchitektur von einer BPM-Lösung Abbildung 6: Semantic Enterprise Wiki Abbildung 7: Metamodell Semantisches Wiki Abbildung 8: Printscreen mit den Erweiterungen des Wikis Abbildung 9: Printscreen der Wiki Startseite Abbildung 10: Printscreen der Erweiterung GraphViz Abbildung 11: Einfaches Diagramm mit Graphviz Abbildung 12: Auswahl an Objekten für die Modellierung Abbildung 13: Vorgehen Wikieinführung Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Gegenüberstellung Klassisches Wiki Semantisches Wiki... 9 Tabelle 2: Eruierung aller vorgestellten Ansätze... 10

5 Abkürzungsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis BPM CMS GNU GPL GUI WAMP SMW SMW+ SwissDRG WISE Business Process Modelling Content Management System GNU General Public Licence Graphical User Interface Windows, Apache, MySQL, PHP Semantic MediaWiki Semantic Enterprise Wiki Swiss Diagnosis Related Groups Wirtschaftsinformatik Seminar

6 Kapitel 1: Einleitung 1 1 Einleitung Im Rahmen des Moduls Wirtschaftsinformatik Seminar [WISE] beschäftigen sich die Studierenden mit aktuellen Themen, die in betreuten Teams erarbeitet werden. Die verschiedenen Themen decken, wie die Wirtschaftsinformatik selbst, ein breites Spektrum zwischen Management-Aufgaben, Informations- und Kommunikationstechnologien ab. 1.1 Hintergrund Ab dem 1. Januar 2012 setzt das neue Finanzierungssystem SwissDRG den Schweizer Gesundheitssektor unter Druck. Mit der Gesetzeseinführung sind Schweizer Spitäler gezwungen, ihre Wirtschaftlichkeit sicherzustellen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihre Leitungsstrukturen zu stärken, sowie Prozesse zweckmässig zu entwickeln. Durch die kollaborative Arbeit zwischen Ärzten und Pflegern werden Prozesse kontinuierlich verbessert. Das semantische Wiki bildet ein bedarfsgerechtes Werkzeug und kann die kollaborative Prozessbearbeitung unterstützen. 1.2 Ziel der Arbeit Ziel der Arbeit ist es, dem Leser oder der Leserin einen Literaturüberblick über semantische Wikis zu verschaffen. Um dieses zu erreichen, werden bestehende Ansätze von semantischen Wikis aufgezeigt und mit herkömmlichen Arten der Prozessmodellierung verglichen. Zudem werden die Unterschiede von klassischen zu semantischen Wikis aufgezeigt. Als Zusatz erarbeiten die Studierenden ein Fallbeispiel, um die gewonnenen Erkenntnisse praktisch umzusetzen. 1.3 Aufbau des Berichts Im ersten Kapitel analysiert die Gruppe bestehende Ansätze in der Literatur für kollaborative Prozessbeschreibungen und die klassischen und semantischen Wikis gegenübergestellt, Vor- und Nachteile erarbeitet. Folgend sind die Möglichkeiten der technischen Umsetzung aufgeführt. Schliesslich folgt ein Kapitel mit einem Fallbeispiel zur praktischen Umsetzung, welches die Gruppe aufgestellt hat.

7 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung 2 2 Kollaborative Prozessmodellierung Erfolgreiche Unternehmen und Institutionen entwickeln sich stetig weiter und das immer schneller, um gegenüber der Konkurrenz Differenzierungsvorteile sowie Wettbewerbsvorteile zu generieren. Im Geschäftsprozessmanagement heisst das für eine Firma, dass Geschäftsprozesse immer höheren Flexibilitätsanforderungen ausgesetzt sind. Zudem leisten eine zunehmende Umweltdynamik und eine steigende Umweltkomplexität ihren positiven Beitrag zu dieser Entwicklung (Schabel & Alich, 2011). Als Reaktion auf diese Umstände müssen Unternehmen Geschäftsprozesse optimieren, so dass diese schneller und billiger an Herausforderungen angepasst werden können. Aus der Literaturanalyse gehen für dieses Vorgehen verschiedene Varianten der kollaborativen Prozessmodellierung hervor. Es kann grundsätzlich zwischen BPM-Lösungen und Wikis unterschieden werden. Im Folgenden werden die verschiedenen Ansätze dargestellt, deren Vorteile erklärt sowie Entwicklungen aufgezeigt. 2.1 Business Process Modelling [BPM] Anhand der nächsten Abbildung wird das BPM hergeleitet, beschrieben und abgegrenzt. Die Pfeile zeigen den Einfluss und die Beziehungen in der entsprechenden Thematik. Der Ausgangspunkt und das Ziel der ersten Abbildung werden am Anfang des Kapitels dargestellt. Abbildung 1: Beziehung zwischen BPM 2.0 und verwandten Konzepten. Quelle: Kurz (2009).

8 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung Empowerment und Selbstorganisation Empowerment ist eine Art von Bevollmächtigung. In der Neuzeit setzen innovative und erfolgreiche Unternehmen auf mehr Autonomie und Mitbestimmungsmöglichkeiten für ihre Mitarbeitenden. Sie geben Entscheidungsbefugnisse und Verantwortung weiter und bekommen grössere Innovationsfähigkeit und Arbeitsmotivation zurück. Weitere Vorteile von Empowerment sind weniger Bürokratie und Leistungsoptimierung (Bartscher, ohne Datum). Ein gutes Beispiel dafür ist Google. Die Belegschaft des erfolgreichen US-Konzerns kann über 20 Prozent ihrer Arbeitszeit selbst verfügen und ihren Arbeitsablauf individuell gestalten. Das trägt unter anderem dazu bei, dass sich die Mitarbeitenden wohler fühlen, innovativer und motivierter sind. Ein Indikator dafür sind auch die ungefähr 1.3 Millionen Bewerbungen, die Google jährlich bekommt. Davon einstellen können sie jedoch nicht mal ein Prozent (Pfeiffer & Meister, 2010). Nicht nur die Unternehmen haben das Empowerment geprägt, sondern auch das Bedürfnis der Selbstorganisation ihrer Mitarbeitenden. Denn ohne Bedürfnis gibt es kein Angebot. Das zeigt auch der Pfeil auf der ersten Abbildung. Nicht immer nur Befehle befolgen und in einer autoritären Organisation arbeiten, sondern sich individuell im Unternehmen einbringen, liegt im Trend Web 2.0 Bei den Unterkapiteln Web 2.0 und Enterprise 2.0 und ihrer Abgrenzung und Einordnung zur Entwicklung zu BPM 2.0 kommt die Projektgruppe nicht um das andere WISE-Projekt Enterprise 2.0 von Patrick Ammann und Marc Hänggi herum. Kurz zusammengefasst beschreibt der Begriff Web 2.0 eine veränderte Betrachtung und Nutzung des World Wide Web. Dieses Web ist nicht mehr nur eine Anzahl von Webseiten, sondern eine Plattform. Internetuser erzeugen und/oder bearbeiten interaktiv verfügbare Inhalte selbst. Konsumieren steht im Web nicht mehr an erster Stelle. Typische Beispiele dafür sind klassische Wikis, Weblogs sowie Bild- und Video-Sharing Portale. Unter Web 2.0 etablierten sich neue Medienformate, die unter dem Sammelbegriff Social Media oder Social Software zusammengefasst werden können. Darunter sind alle Anwendungen zu zählen, welche die Kommunikation, Interaktion und Zusammenarbeit im Internet unterstützen. Weblogs, Wikis, Social-Bookmark-Dienste oder Podcasts erweitern ältere Anwendungen wie Instant Messaging oder Groupware-Applikationen. Ein prominentes Beispiel für Social Media ist Facebook.

9 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung 4 Für Unternehmen stellt sich in der heutigen Zeit die Frage, ob sie sich vom betriebenen E-Commerce über das omnipräsente Social Media zum Social Commerce weiterentwickeln. Auf der folgenden Abbildung ist diese Entwicklung aufgezeigt. (Marsden, 2010) Abbildung 2: Social Commerce als Schnittstelle. Quelle Marsden (2010). Aus einer Studie der Forrester Research Inc. (2010) ist zu entnehmen, dass ein grosser Teil der 921 Entscheidungsträger aus westlichen Industrieländern keine Pläne mit Web 2.0- Technologien haben. Sie konnten sich also noch nicht für Social Media / Social Commerce begeistern. Auf der dritten Abbildung sind die detaillierten Ergebnisse aufgelistet. Abbildung 3: Ergebnisse zu Web 2.0 Technologien. Quelle Forrester Resarch Inc. (2010). Ungefähr 20 Prozent der europäischen und amerikanischen Unternehmen nutzen für interne oder externe Zwecke Blogs, Foren oder Wikis. Die neu geplanten oder Erweiterungen von Wikis zeigen, dass diese Plattform bei westlichen Firmen intern für den vernetzten Austausch und Verdichtung von Wissen bevorzugt eingesetzt werden. Extern laufen Experimente mit Sozialen Netzwerken und Microblogging an.

10 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung Enterprise 2.0 Das beschriebene Web 2.0 stellt die Grundlage für das Enterprise 2.0 dar. Wenn Unternehmen Web 2.0-Technologien, bzw. -Plattformen intern oder extern betreiben, kann das als Enterprise 2.0 bezeichnet werden. Intern können damit Prozesse verbessert, Zusammenarbeit gefördert und Wissen abgelegt sowie ausgetauscht werden. Extern steht das Marketing, Imagebildung, Rekrutierung und ebenfalls die Zusammenarbeit mit Kunden, Experten oder Lieferanten im Mittelpunkt. Enterprise 2.0 ist aus der Vorgängerversion 1.0 entstanden. Folgende Schwächen des Vorgängers bewogen Unternehmen sich weiterzuentwickeln: Durch lässt sich ein bilateraler oder multilateraler Austausch nur in geschlossenen Gruppen erreichen. Informationen werden einem begrenzten Adressatenkreis zur Verfügung gestellt. Diese können nicht von anderen Nutzern eingesehen oder durchsucht werden. Nicht selten empfinden Mitarbeiter und Kunden die Kommunikation über als Informationsüberflutung, die nur noch schwer bewältigt werden kann. Unternehmensplattformen (Intranet, Unternehmenswebseiten, Informationsportale) enthalten nur Inhalte, die von ausgewählten Mitarbeitern bzw. Redakteuren produziert, selektiert und autorisiert werden. Sie verzichten bewusst auf eine Kommunikation mit dem Leser. Dieser kann keine Spuren hinterlassen. Auf Unternehmensplattformen wird nur ein kleiner Teil der von Mitarbeitern produzierten Inhalte oder Dokumente überhaupt repräsentiert. Bei großen Unternehmen findet Informationsaustausch häufig vorwiegend innerhalb von Unternehmensbereichen oder Abteilungen statt. Daten werden lokal gespeichert und sind damit nur einem begrenzten Nutzerkreis zugänglich. Diese Systeme sind daher oft intransparent. Geschäftspartner und Kunden können nicht oder nur mit erhöhtem Aufwand beteiligt werden (z.b. bei der Produktentwicklung oder für Feedback). Wissen wird zumeist nicht wirksam verdichtet. (Stobbe, 2010) Enterprise 2.0 ist noch vieles mehr als nur ein Tool, sondern auch eine neue Unternehmenskultur. Wie die erste Abbildung zeigt, fliesst auch das Empowerment und das Bedürfnis nach Selbstorganisation hinein. Weiteres zu diesem Thema können bei der erwähnten anderen WISE-Arbeit nachgeschlagen werden.

11 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung BPM und BPM 2.0 Der Einzug des dargestellten Web und Enterprise 2.0 und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft sowie Unternehmen lassen sich heutzutage nicht mehr bestreiten. Da stellt sich die Frage: Wie können Unternehmen auf diese Entwicklung reagieren? Eine zentrale Rolle fällt dabei auf das Business Process Management, das mit ihren Geschäftsprozessen die DNA eines Unternehmens darstellt. Wie auf der ersten Abbildung ersichtlich, ist BPM 2.0 ein Teil des Enterprise 2.0, bzw. bildet BPM 2.0 den Orientierungs- und Strukturrahmen eines Enterprise 2.0. Das klassische BPM ist zu komplex und zu technisch, um es mit Social Media-Komponenten zu erweitern. Mit der Erweiterung von Web 2.0-Technologien können diese Hindernisse abgebaut werden. Das heisst, dass die Benutzer unter anderem für eine einfachere Bedienung Web, Flash, Ajax & Co. benötigen. Zudem können sich BPM-Arbeitsgruppen mobil zusammenschliessen und Wissen ablegen, austauschen sowie gemeinsam weiterentwickeln. Um weiteren aktuellen Bedürfnissen der Benutzer gerecht zu werden, kommen verfeinerte Funktionen zum Einsatz. Im Zeitalter von Google ist ein BPM 2.0 mit einer Suchmaschine ausgerüstet. Das garantiert einen effizienten Zugriff auf alle Prozessinhalte und verbessert ebenfalls das Navigieren. (Kurz, 2009, S ; Wolfram, 2011) Semantisches BPM Die schnelle technische Entwicklung, Einfluss des Internets und das Bedürfnis der Anwender machen nicht bei der zweiten Versionsnummer des BPM halt. Das Web 3.0, bzw. das semantische Web, stellt laut Experten die Zukunft dar. Schon heute lassen sich aber bei der Suche nach bestimmten Prozessobjekten, etwa einer Positionsbeschreibung, die zugehörigen semantischen Informationen (Prozesse, Handbücher, IT-Systeme und organisatorische Einbettung) finden und anzeigen. Das Ziel des semantischen BPM ist es, dass Informationen und Prozesse im Sinne des Web 3.0 von Maschinen interpretiert und weiterverarbeitet werden können. In Zukunft werden Prozessmodelle semantisch festgehalten, so dass Prozessfragmente automatisch wiederverwendet und ausgeführt werden. (Wolfram, 2011; Zeitler, 2011)

12 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung Wikis Das Wiki unterstützt das gemeinsame Arbeiten an Texten mit unterstützenden Bildern oder anderen Medien. Zudem kann es als Wissensdatenbank dienen, auf die jeder Berechtigte über den Browser zugreifen und gegebenenfalls Änderungen vornehmen kann. Unter Berücksichtigung aller Merkmale von Wikis gehören sie zu den Content-Management- Systemen [CMS]. Die meisten CMS, wie beispielsweise TYPO3, sind aber im Gegensatz zu Wikis, die offen und geschlossen sein können, geschlossene Systeme. Das prominenteste Beispiel eines offenen Wikis ist Wikipedia. Jeder kennt es, viele benutzen es und einige vergrössern täglich ihren Bestand an Texten. In der heutigen Zeit ist das Wikipedia neben Facebook ein wahres Erfolgsmodell und greift die aktuellen Bedürfnisse der Gesellschaft auf und setzt es benutzerorientiert um. (Riempp, 2004) Ein geschlossenes Unternehmenswiki bietet sich für das interne Wissensmanagement an. Eine finnische Studie über die Wiki-Nutzung einer Firma ergab folgende wichtige Gründe für eine Einführung eines Wikis: Abbildung 1: Logo Wikipedia. Quelle: gulli.com, ohne Datum. Optimierung der Informationstransparenz Verbesserung der Effizienz im Unternehmen einfache Bedienung von Wikis (Usability) Verfügbarkeit von aktuellen Informationen Nutzung von neuen kollaborativen Arbeitsmodellen einfache Einführung von Wiki-Software Erweiterung und Verbesserung der Zusammenarbeit im Unternehmen motivierte Mitarbeiter, die das Wiki nutzen gute Verfügbarkeit der Wiki-Software-Lösung Korrektheit der Informationen im Unternehmen verbessern Glaubwürdigkeit der Informationen verbessern Verfügbarkeit von ausgereiften Open-Source-Wiki-Systemen Möglichkeit, auf andere proprietäre Dokumentenformate zu verzichten (Seibert, 2009) Diese Gründe zeigen präzise auf, welche Vorteile und Problemlösungen eine Wikieinführung mit sich bringt. Im weiteren Unterkapitel wird das semantische Wiki dargestellt und mit dem klassischen hier beschriebenen Wiki verglichen.

13 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung Semantisches Wiki Prinzipiell stellen Wikis eine Sammlung von miteinander verlinkten Webseiten dar. Grundsätzlich können alle Seiten miteinander verlinkt werden (Armbrust & Weber, ohne Datum, S. 3). Dies ist die klassische Anwendung eines Wikis. Diese Verlinkung ist jedoch bei einer Prozessdokumentation nicht wünschenswert, da die Erfassung von Prozessen feste Strukturen verlangt, da ansonsten die Links zwischen den Seiten manuell überprüft und angepasst werden müssen. Ein semantisches Prozesswiki löst dieses Problem durch ein zugrundeliegendes Meta-Modell. (Armbrust & Weber, ohne Datum, S. 3) Das Metamodell bildet das Herzstück eines semantischen Wikis. Das Präfix meta bezeichnet die höhere Modellierungsebene. Mit Metamodellen legt man die Sprache fest, mit der man reale Gegebenheiten darstellt. Abbildung 3 zeigt ein Beispiel eines solchen Modells. Abbildung 4: Beispiel eines Metamodell der Prozessdokumentation. Quelle: Armbrust et al. (ohne Datum) Vergleich der klassischen und semantischen Wikis Die folgende Tabelle 1 zeigt eine Gegenüberstellung von den beschriebenen klassischen und semantischen Wikis. Klassisches Wiki Editierbarer Hypertext, der aus Web-Seiten sowie Links dazwischen besteht. Nachteile: Semantisches Wiki Die Wiki-Struktur wird durch eine Ontologie ergänzt. Nachteile: Da die Fakten als Text dargestellt sind, kann der Rechner diese nicht interpretieren. durch die festgelegte Struktur, eventuell Eintrittsschwelle bedarf Fachpersonal zur Ontologie- Erstellung

14 Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung 9 Daten sind nicht anfragbar und mühsam manuell extrahierbar. inkonsistente und redundante Daten Integration mit bestehenden Datensammlungen nicht möglich Ontologien werden iterativ erarbeitet, also keine feste Strukturen. Vorteile: Vorteile: kostenlose Beschaffung einfache Umsetzung Selbstläufer enthaltene Fakten werden abfragbar einheitliche Struktur und Konsistenz externe Datenquelle können eingebunden werden Tabelle 1: Gegenüberstellung Klassisches Wiki Semantisches Wiki. Quelle: Eigene Darstellung. Semantische Wikis bieten durch das Querying eine verbesserte, "intelligentere" Suche und Navigation. Zudem geben sie die Möglichkeit, die Darstellung und Bearbeitung des Inhalts an den Kontext anzupassen (Schaffert, 2007). Klassische Wikis sind in der Beschaffung günstig, beispielsweise unterliegt das MediaWiki der GNU General Public Licence [GNU GPL] und ist somit kostenlos. Durch entsprechende Erweiterungen kann daraus ein semantisches Wiki kostenlos erstellt werden. (KontextWork, ohne Datum) Jedoch können semantische Ansätze durch die Komplexität eine Barriere für den Nutzer darstellen. Dazu muss ein semantisches Wiki gegenüber einem klassischen von einer Fachperson aus dem Wissensmanagement begleitet werden. Wodurch sich für Unternehmen ein höherer Aufwand einstellt. 2.4 Gesamteruierung Zum Überblick sind nochmals alle aufgeführten Vor- und Nachteile in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst. Dabei steht + für entspricht und für entspricht nicht dem Interesse des Unternehmens.

15 klassisches BPM BPM 2.0 klassische Wikis semantische Wikis Kapitel 2: Kollaborative Prozessmodellierung 10 Kosten Umfang der Anwendung Intuitiv für den Nutzer Anpassungsfähigkeit Wartungsaufwand Tabelle 2: Eruierung aller vorgestellten Ansätze. Quelle: Eigene Darstellung. Wie im Unterkapitel beschrieben, werden Wikis in der Zukunft bei Unternehmen bevorzugt eingesetzt. Das begründet eine weitere Untersuchung der Wikis und ihren Erweiterungen. Semantische Wikis wurden in der Literatur bisher wenig behandelt, sie bieten aber für dieses Projekt einen interessanten Ansatz. Deswegen befassen sich die Studierenden vertieft mit dieser Lösung. Im folgenden Kapitel wird die technische Umsetzung eines solchen erläutert.

16 Kapitel 3: Technische Umsetzung 11 3 Technische Umsetzung Folgend stellen die Studierenden die Basiswerkzeuge für eine technische Umsetzung des beschriebenen Projekts vor. Nach der Einbettung in die IT-Architektur, folgen technische Werkzeuge für die Umsetzung eines semantischen Prozesswikis. 3.1 IT-Architektur Ein integriertes BPM-Rahmenwerk könnte in einer IT-Architektur folgendermassen aussehen: Abbildung 5: Systemarchitektur von einer BPM-Lösung. Quelle: Thomas & Fellmann (2009) Die oben dargestellte Abbildung, zeigt drei unterschiedliche Clients. Zum einen der Client links, welcher direkt über den Ontologie-Editor Regeln, Ontologien und Modelle für die Datenbank A festlegt. In der Mitte ist ein Client mit einer webbasierten Anwendung, mit der die Modellierung und die Annotation durchgeführt werden können. Beim Client rechts, der ein Desktopmodellierungswerkzeug benutzt, muss ein Annotation-Plugin bestehen, um auf die Datenbank A zuzugreifen. Die Datenbank B, kann nur durch die Desktopanwendung verändert werden. Um mit der Datenbank A zu kommunizieren, müssen sowohl webbasierte wie auch Desktopanwendungen auf das sbpm-rahmenwerk zugreifen. Dieses beinhaltet die GUI und die Webservices. Zudem werden unter anderem die Befehle Anfrage, Validierung und Annotation festgelegt. Damit die Datenbank A gelesen oder geändert werden kann, benötigt es im Rahmenwerk eine Komponente zur semantischen Datenverarbeitung.

17 Kapitel 3: Technische Umsetzung 12 Dieses Beispiel zeigt die Integration eines semantischen Wikis in die IT-Architektur. Die Umsetzung kann von Unternehmen zu Unternehmen variieren, der Grundgedanke bleibt jedoch weitgehend gleich. 3.2 Werkzeug: MediaWiki & Semantic Media Wiki Die von den Studierenden erarbeitete Lösung basiert auf dem Semantic MediaWiki, eine Erweiterung von MediaWiki. Um im semantischen Wiki Geschäftsprozesse und UML- Klassendiagramme visuell bearbeiten zu können, sind verschiedene Erweiterungen möglich. Im Folgenden werden MediaWiki und Semantic MediaWiki als Grundwerkzeug, sowie verschiedene Erweiterungen für die Prozessmodellierung aufgeführt. MediaWiki ist die populärste Open Source Wiki- Software. Sie wird von den Wikipedia-Projekten der Wikimedia Foundation sowie vielen Unternehmen und Organisationen eingesetzt. Die Erweiterung Semantic Enterprise Wiki (SMW+) ermöglicht einen verbesserten Umgang mit strukturierten semantischen Daten innerhalb des Wikis. Um das Ziel des Projektes zu erfüllen, muss im semantischen MediaWiki eine der folgenden Erweiterungen installiert werden Erweiterungen Abbildung 6: Semantic Enterprise Wiki. Quelle: Ontoprise (2010) SLiM SLiM ist ein leichtgewichtiger Editor zur kollaborativen Bearbeitung von Prozessmodellen und Softwarediagrammen. Benutzer können in Echtzeit gemeinsam an den Modellen arbeiten. Aufruf und Speicherung ist in Semantic MediaWiki integriert Semantic Image Annotation Ermöglicht die semantische Annotation beliebiger Diagramme (z.b. Screenshots) und Bilder in Semantic MediaWiki mit Hilfe eines JavaScript-basierten Editors Semantic Need Semantic Need ist eine Erweiterung zur Messung und Steuerung der Dokumentationsqualität in semantischen Wikis. Semantic Need analysiert existierende Informationsbedürfnisse auf Basis semantischer Abfragen und fördert die gezielte Ergänzung von semantischen Annotationen Woogle4MediaWiki Woogle integriert eine einheitliche Suchfunktion für verschiedene Repositories und Datentypen in MediaWiki. Repositories sind verwaltete Verzeichnisse zur Speicherung und Be-

18 Kapitel 3: Technische Umsetzung 13 schreibung von digitalen Objekten. Unter anderem können SVN- und CVS Repositories sowie diverse Bug-Tracking und Ticket-Systeme mit Woogle durchsucht werden Graphviz Graphviz ist ein plattformunabhängiges Open-Source-Programmpaket, mit dem Objekte visualisiert und Beziehungen eingezeichnet werden können. Zur Beschreibung des darzustellenden Graphen wird die Auszeichnungssprache DOT verwendet. Graphviz bietet bei Bedarf auch zusätzliche Möglichkeiten zur Veränderung des Layouts sowie der Form und Farbgebung des Graphen. (MediaWiki, ohne Datum) 3.3 Fazit Das kostenlose MediaWiki mit der Erweiterung zum semantischen MediaWiki, bietet eine Vielzahl von Erweiterungen an. Es ist für Unternehmen notwendig die Erweiterungen individuell zu evaluieren, da jede Unternehmung eine andere Architektur aufweist. Im Kapitel 4.2 ist ersichtlich, welche Tools für eine einfache Umsetzung eingesetzt werden.

19 Kapitel 4: Fallbeispiel 14 4 Fallbeispiel Basierend auf den vorhergehenden Kapiteln, setzen die Studierenden die gewonnenen Erkenntnisse in einem einfachen Fallbeispiel um, dass sich an der Ausgangslage ausrichtet. Hierzu sollen einfache Pflegeprozesse modelliert werden. Nach der Erarbeitung des Metamodells folgen die Erfahrungen mit der technischen Umsetzung. 4.1 Metamodell Ausgehend von einem Pflegeprozess erarbeiten die Studierenden ein Metamodell, das zur Veranschaulichung dienen soll. Das Metamodell dient als Beispiel für die technische Umsetzung. Abbildung 7: Metamodell Semantisches Wiki. Quelle: Eigene Darstellung Im Beispiel spielt der Pflegeprozess eine zentrale Rolle. Grundsätzlich kann ein Pflegeprozess in einzelne Tätigkeiten zerlegt werden. Als Input dient die Diagnose oder das Krankheitsbild des Patienten. Der Prozess führt zum Ergebnis, das in Tod, Lebenserhalt oder Genesung kategorisiert wird. Die Ressourcen dienen als Unterstützung zum Prozess. Die Ressourcen werden in Medikamente, Geräte, Zimmer und Personal unterteilt, wobei auch mehrere Ressourcen bezogen werden können.

20 Kapitel 4: Fallbeispiel Erfahrungen in der technischen Umsetzung Die Voraussetzung für die Installation eines semantischen Wikis auf einem Windows-Server ist das sogenannte WAMP (Windows, Apache, MySQL, PHP). Für die Installation stehen folgende Wiki-Systeme zur Auswahl: Wikka Wiki, TikiWiki, Bitweaver, ErfurtWiki, PmWiki, DokuWiki und MediaWiki. Die Auswahl fiel nach einer erweiterten Evaluation auf das viel eingesetzte Mediawiki. Mediawiki ist ein webbasiertes Content Management System [CMS], das geschriebene Artikel verlinken kann. Zudem können User darauf Artikel lesen, bearbeiten oder löschen (Wiki-Community, 2011). Für die Zwecke der Arbeit setzen die Studierenden ein Semantic MediaWiki ein. Dieses baut auf der MediaWiki- Technologie auf und ergänzt semantische Funktionen. Mit der Erweiterung Semantic Enterprise Wiki [SMW+] werden einfach zu bedienende Oberflächen sowie zusätzliche Funktionen für den Unternehmenseinsatz integriert. SMW+ baut auf den Versionen MediaWiki und Semantic MediaWiki auf (siehe Abbildung 10). Abbildung 2: Logo Mediawiki. Quelle: Wiki-Community (2011) Abbildung 8: Printscreen mit den Erweiterungen des Wikis. Quelle: Eigene Darstellung. Die auf Abbildung 10 ganz unten ersichtliche Erweiterung SMWHalo Extension ist die Erweiterung für das semantische Enterprise Wiki. Die deutsche Ontoprise GmbH hat diese Erweiterung programmiert. SMW+ wird von Unternehmen als internes semantisches Wiki eingesetzt. Es dient vor allem für die kollaborative Erarbeitung und Nutzung einer Wissensbasis. Die gemeinsam erarbeiteten Inhalte können mit Hilfe der Semantic Toolbar im Wiki mit semantischen Daten erweitert werden. Mit diesen Daten können User dynamische Auswertungen im Wiki oder MS-Office-Anwendungen erzeugen. Wenn das für ein Unternehmen zu aufwendig ist, können firmenspezifischen Geschäftsregeln im Wiki für die Annotation angewendet werden.

21 Kapitel 4: Fallbeispiel 16 Die Grundlage für das semantische Prozesswiki wurde mit diesem Schritt geschaffen. Unter dem Link: können Anwender auf das Unternehmenswiki zugreifen. Auf der elften Abbildung halten die Studierenden die Startseite des erschaffenen Wikis fest. Abbildung 9: Printscreen der Wiki Startseite. Quelle: Eigene Darstellung Erweiterung Prozessmodellierung Für ein semantisches Prozesswiki benötigt es noch eine zusätzliche Erweiterung. Die Studierenden wählen aus den beschriebenen Tools das GraphViz aus. Dieses Tool erfordert eine langwierige Konfiguration über das Skript "LocalSettings.php", aber dies ist in den Augen der Studierenden die beste Lösung für eine einfache kollaborative Modellierung in einem semantischen Wiki. Ausserdem ist GraphViz auf dem Server zu installieren. Auf der Abbildung 10 ist die abgeschlossene Installation und Konfiguration dargestellt. Abbildung 10: Printscreen der Erweiterung GraphViz. Quelle Eigene Darstellung. Mit GraphViz lassen sich schnell und einfach Prozesse oder Diagramme modellieren. Diese Erweiterung ist nicht ein visuelles Zeichenprogramm. Mit einer einfachen Sprache, wie das folgende Beispiel zeigt, können Graphen erzeugt werden. Mit der gleichen Idee wie HTML setzt GraphViz auf eine einfache Sprache, so dass eine berechenbare Modellierung möglich ist.

22 Kapitel 4: Fallbeispiel 17 Anwender benötigen so keine Zeit mehr, die Objekte und Pfeile genau aneinander anzupassen. Der sogenannte Renderer macht aus dem Geschriebenen ein Diagramm und gibt im semantischen Wiki eine interpretierbare Grafik aus. Beispiel einer einfachen Eingabe für die Modellierung: </graphviz> digraph G { Akte -> medizinische Geräte Akte -> Medikamente Akte -> Arzt } </graphviz> Daraus erzeugt GraphViz folgendes Diagramm: Arzt Abbildung 11: Einfaches Diagramm mit Graphviz. Eigene Darstellung. Mit einer Vorlage kann der Prozess der Modellierung im Unternehmen optimiert werden. Bei der kollaborative Erstellung von Diagrammen können so einfach Einschübe ins Diagramm gemacht werden, ohne den Rest umzustellen. Die Anwender müssen aber für die Anfangsphase die Standards für die Modellierung in einem kleinen Tutorial vor sich haben. Für eine Prozessmodellierung können auch andere Formen und Farben eingesetzt werden. Mit einer eckigen Klammer hinter dem Namen des Objekts beispielsweise [shape=box, color=deeppink] kann die Form und Farbe des Objekts bestimmt werden. Die Grösse des Objekts bestimmt GraphViz automatisch. Bei Bedarf lassen sich mit height und width ebenfalls hinter dem Objekt in einer Klammer die Höhe und Breite definieren. Um ein Überblick über die Breite des Einsatzgebietes bei Graphviz zu bekommen, sind auf der folgenden Seite die zu benützenden Formen der Objekte abgebildet. Mit diesen lassen sich in einem Prozess der Start-, Endpunkt sowie die Aktionen und Entscheidungen in einem Prozess modellieren.

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007. Thema: Wiki. Referentin: Monika Kempf

Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007. Thema: Wiki. Referentin: Monika Kempf Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007 2007 Thema: Wiki Referentin: Monika Kempf Was bedeutet Wiki? Wiki = Hawaiianisch für schnell 1995

Mehr

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover Typo3 Lizenz Zielgruppe Enterprise Web Content Management System GPL (GNU Public License) kleine bis mittlere Unternehmen

Mehr

Social Media und Business Process Management in der Cloud

Social Media und Business Process Management in der Cloud Social Media und Business Process Management in der Cloud Horus software GmbH, Ettlingen/Baden/ Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), Konstanz Einleitung Für die Gestaltung und Realisierung

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Wiki Wissensmanagement Die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Wiki Wissensmanagement Die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort Wiki Wissensmanagement Die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort Übersicht Was bedeutet Wiki? Was ist ein Wiki? Was kann ein Wiki? (C)2005-2008 2 Inhalt Grundlagen Informationen anzeigen

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Wikis im Unternehmen. Plattform zur einfachen Zusammenarbeit

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Wikis im Unternehmen. Plattform zur einfachen Zusammenarbeit UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Wikis im Unternehmen Plattform zur einfachen Zusammenarbeit Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt Institut für Kommunikation

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext Corporate Smart Process Content Wissensmanagement mittels Prozesskontext Agenda 1. Ziele des Teilvorhabens 2. Einführung in die Prozesswelt 3. SemTalk als Werkzeug für Prozessmodellierung und Wissensmanagement

Mehr

Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung

Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung egov Fokus 1/2011: Verwaltung 2.0, mit Facebook, Wikis und partizipativen Budgets in die Zukunft Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung Thomas Kiener April 2011 Inhalt 1. Wiki verstehen 2. Wiki in der Bundesverwaltung

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

INTRANET THEMEN UND TRENDS

INTRANET THEMEN UND TRENDS INTRANET THEMEN UND TRENDS Ausblick Sharepoint Die Anwender sind zufrieden Navigation Das richtige Wort macht s Social Intranet Was ist daran eigentlich social? Kurznews Aktuelles rund um Intranets Newsletter

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Prof. Sissi Closs Umgang mit Wissen Vorhandenes Wissen wird nicht genutzt: Direkte Kommunikation ist unmöglich wegen geografischer Entfernung, Funktion, Aufgabenverteilung,

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen unternehmensintern, öffentlich und im Dialog zwischen Unternehmen und Kunden. Deshalb

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich 13. September 2007 Michael Lange und Michael Fritz 1 Referenten Wer wir sind Michael Lange Projektmanagement Michael Fritz Application Development

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Überblick Grundlagen Warum Drupal? Was genau ist Drupal? Drupal Leistungsmerkmale Drupal Struktur Module

Mehr

Homepage-Optimierung. Mit der Homepage Kunden gewinnen!

Homepage-Optimierung. Mit der Homepage Kunden gewinnen! Homepage-Optimierung Mit der Homepage Kunden gewinnen! Der heutige Abend... Suchmaschinen Was, Wer, Wie, Warum?!? Was hat das mit mir zu tun? Die eigene Homepage Grundlagen, Aufbau, Struktur, Zielausrichtung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Wer wir sind Sie sind auf der Suche nach einem Partner, der Sie bei der technischen Umsetzung Ihrer Online-Projekte zuverlässig und kompetent unterstützt? Wer wir sind Die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet?

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet? Welche Edition von 2010 ist für Sie am besten geeignet? Vergleichen Sie die wichtigsten jeder Microsoft 2010-Edition, und erfahren Sie, welche für Sie und Ihr Unternehmen geeignet ist. Wichtige Vorlagen

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

PQ4Agile Agiler Referenzprozess

PQ4Agile Agiler Referenzprozess PQ4Agile Agiler Referenzprozess ARBEITSPAKET 1.1 KONSORTIUM Projekt Förderprogramm PQ4Agile KMU Innovativ Förderkennzeichen 01IS13032 Arbeitspaket Fälligkeit 31.07.2014 Autor Status Klassifikation AP1.1

Mehr

Unternehmenskommunikation mit Freier Software

Unternehmenskommunikation mit Freier Software Unternehmenskommunikation mit Freier Software Dipl.-Inf Frank Hofmann Potsdam 5. November 2007 Dipl.-Inf Frank Hofmann (Potsdam) Unternehmenskommunikation mit Freier Software 5. November 2007 1 / 12 Inhalt

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Weltweite Qualidator Generator-Studie : Welche Generators (Content Management Systeme, Editoren und Wikis) führen zu erfolgreichen Webauftritten?

Weltweite Qualidator Generator-Studie : Welche Generators (Content Management Systeme, Editoren und Wikis) führen zu erfolgreichen Webauftritten? High Quality Internet Solutions www.seven49.net Weltweite Qualidator Generator-Studie : Welche Generators (Content Management Systeme, Editoren und Wikis) führen zu erfolgreichen Webauftritten? Durchgeführt

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

20 Minutes to get in flow

20 Minutes to get in flow 20 Minutes to get in flow Dr. Carsten Ritterskamp, Sebastian Wiemer 16. CrossMediaForum München, 10. Juli 2014 28.07.2014 Effektive Publikationsprozesse benötigen IT-Systeme. 28.07.2014 2 16. CrossMediaForum:

Mehr

Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen. schnell und effektiv

Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen. schnell und effektiv Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen Latest News schnell und effektiv LA2 trägt beim GfWM- Stammtisch Mittelfranken am 11.05.2006 vor! -Mehr Info- Seite 1 LA2 Vorstellung Gegründet: Mai 1999

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Marketing im Internet Ein Überblick Thomas Hörner Zur Person Thomas Hörner Autor, Berater und Referent für E-Commerce, Mobile Commerce und strategisches Onlinemarketing befasst mit Onlinemedien seit 1994

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel Zukunft sichern durch Weiterbildung 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT Der Ausweg aus dem Datendschungel Chancen Nutzen Anwendungsfelder Zukunft sichern durch

Mehr

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA!

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! 1 Definition WCMS Ein Web-Content-Management- System (kurz: WCMS, übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem) ist ein System, das die gemeinschaftliche Erstellung und

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

i2s WIKI Stand Einführung und Erfahrungen

i2s WIKI Stand Einführung und Erfahrungen i2s WIKI Stand Einführung und Erfahrungen Projekt StratEWiss 27. September 2011 Gefördert durch StratEWiss Präsentation Wiki 27 Sept 2011 AxS 1 Wissen bei i2s Ergebnis Analysephase ( Workshop -Phase) Mitarbeiterzahl

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr