Berghof Jan Rebstrasse Oberhasli

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berghof Jan Rebstrasse 6 8156 Oberhasli 079 126 28 07 jan.berghof@icloud.com"

Transkript

1 Bildungszentrum Polybau Allgemeinbildender Unterricht (ABU) Vertiefungsarbeit (VA) Abgabetermin: Freitag Berghof Jan Rebstrasse Oberhasli

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einleitung 1.2 Meine Motive zu diesem Thema 2. Schweizerische Volkspartei 2.1 Geschichte 2.2 Aufbau 2.3 Zahlen & Fakten 2.4 Wichtige Ereignisse 3. Umfrage 3.1 Fragebogen 3.2 Auswertung / Ergebnis des Fragebogens 4. Albisgüetlitagung Was ist die Albisgüetlitagung? 4.2 Tickets 4.3 Räumlichkeiten 4.4 Sicherheit 4.5 Essen 4.6 Programm 5. Portraits 5.1 Oliver Straub 5.2 Manuel Cadonau 5.3 Christoph Blocher 5.4 Ueli Maurer 6. Interview mit Oliver Straub 6.1 Interview 6.2 Rückblick zum Interview 7. Schlusswort / Reflexion 8. Quellenverzeichnis 9. Anhang 9.1 Grobplanung 9.2 Arbeitsjournal

3 1. Einleitung 1.1 Einleitung Das Thema SVP Schweiz ist komplex und nicht einfach, trotzdem habe ich es gewählt. Die SVP ist die wählerstärkste Partei der Schweiz, und somit eine der Hauptparteien. Mit 29% Wähleranteil hat sie auch den höchsten Wähleranteil seit der Einführung der Proporzwahl geknackt. Allgemein sollte die Politik wieder attraktiver werden für alle Menschen in den demokratischen Ländern. Ich hoffe, das ich mit dieser Dokumentation einen kleinen Anstoss geben kann, um Intresse zu schaffen. 1.2 Meine Motive zu diesem Thema Viele Junge Leute und mittlerweile auch junge Erwachsene setzen sich nicht mit den Themen auseinander die zukunftsweisend sind. Es ist eigentlich traurig, denn es ist genau ihre Zukunft und deren ihrer Kinder um die es geht. Ein Grossteil des Volkes glaubt (oder will es glauben), was ihnen von den Politikern gesagt wird. Bei Statistiken wird nicht genau hingeschaut und die Beeinflussungen von aussen werden nicht mehr abgeschätzt sondern direkt umgesetzt. Ohne grosse Fragen. Doch genau dies ist der Fehler. Man soll sich doch orientieren und informieren bevor man ein JA oder NEIN auf einen Stimmzettel schreibt. Man soll seine eigene Meinung haben, nicht die der Familie, der lokalen Politiker und auch nicht die der Parteien. Ich habe gelernt, das meine Abstimmungsformulare nicht so ausgefüllt sein müssen wie die Parolen der Lieblingspartei es gerne hätte. Eigene Meinung stärkt das Land und unsere Zukunft! 3

4 2. Schweizerische Volkspartei 2.1 Geschichte Die Schweizerische Volkspartei wurde offiziell am 22.September 1971 gegründet, sie entstand aus dem Zusammenschluss der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) und der demokratischen Parteien des Kanton Glarus und Graubünden. In dieser Zeit waren viele Parteien am zersplittern, dieser Zersplitterungsgefahr wollte man einerseits entgehen, und andererseits wollte man eine Basisverbreitung. Mit dem neuen Namen Schweizerische Volkspartei kündigten sich neue Zeiten an. Parteipräsident Dr. Fritz Hofmann verfasste mit der 1977 gegründeten Arbeitsgruppe einen Bericht zur Öffnung und Reorganisation der Partei. Im Jahr 1978 befand sich die SVP in einem Tief, man hatte einen Wähleranteil von nur 9,9% und eine Fraktion von nur 21 Mitgliedern. Eine Programmänderung musste her, nur so konnte die SVP effektiv weiterbestehen und ganz vorne mitreden. Die Schweizerische Volkspartei war praktisch die einzige Partei die sich gegen den EWR Vertrag (1992) aussprach, und schlussendlich auch die Volksabstimmung gewann. Seit dieser Abstimmung steht die SVP noch mehr für Unabhängigkeit, (bewaffnete) Neutralität und restriktive Einwanderungspolitik. Die SVP war nach den Wahlen 1999, 2003 und 2007 die Stärkste Partei und die Stärkste Fraktion in der Bundesversammlung. Im Jahr 2007 erreichte die SVP ein Rekordergebnis, der Wähleranteil von fast 29% wurde seit der Einführung der Proporzwahl noch nie erreicht. Von 2003 bis 2007 war die SVP mit zwei Sitzen im Bundesrat vertreten. Durch eine Zusammenarbeit der SP, CVP, FDP und den Grünen wurde Christoph Blocher abgewählt, doch schon im Dezember 2008 wurde Ueli Maurer in den Bundesrat gewählt und stellte somit wieder einen Teil der Konkordanz her. Die SVP strebt bis heute einen zweiten Sitz an da sie gemessen am Wähleranteil deutlich untervertreten ist. Die Schweizerische Volkspartei setzt sich für die Neutralität, Unabhängigkeit und Freiheit des Schweizer Volkes ein. Zudem wird ein EU Beitritt bekämpft und restriktiv im Asylwesen durchgegriffen! 4

5 2.2 Aufbau Die SVP ist föderalistisch aufgebaut, es gibt drei Ebenen. Die kleinsten, und auch untersten sind die Sektionen, dann gibt es darüber die Kantonalpartei, und ganz oben steht die gesamtschweizerische Partei. Diese nennt sich SVP Schweiz. Im Moment gibt es rund Mitglieder der Schweizerischen Volkspartei. Als Vergleich für den Föderalistischen Aufbau seht ihr hier den Aufbau der Schweiz (rechte Spalte) und den der SVP (linke Spalte). SVP Schweiz Kantonalpartei Sektion Bund Kantone Gemeinden Heute ist die SVP in allen Sprachregionen der Schweiz aktiv, sowie in allen 26 (Halb-) Kantonen. Die Mitglieder sind wild durchmischt, es gibt Landwirte, Förster, Richter, Ärzte, Studenten, Verkäufer, Polizisten, Lehrer, und noch ganz viele andere Berufe. Unternehmer und Sportler prägten die Politik der SVP in den letzten Jahren. Die SVP ist im Bundesrat fest verankert und ist seit der Abwahl von Christoph Blocher untervertreten mit nur noch einem Sitz. Gemessen am Wähleranteil der SVP wären zwei Sitze nötig, dies wäre eigentlich die Konkordanz die eine respektvolle Schweizer Politik ausmacht! 5

6 2.3 Zahlen & Fakten Wahlen Kanton Zürich 2011 in % Abb. 1 Legende: Schweizerische Volkspartei (SVP) Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP) Freisinnig Demokratische Partei (FDP) Grüne Partei der Schweiz (GPS) Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Evangelische Volkspartei (EVP) Grünliberale Schweiz (glp) Eidgenössische Demokratische Union (EDU) Bürgerlich-Demokratische Partei Schweiz (BDP) 6

7 Die SVP in Zahlen Mitglieder 27 Kantonalparteien 4 Gruppierungen 54 Sitze im Nationalrat 5 Sitze im Ständerat 542 Sitze in den Kantonalen Parlamenten 19 Sitze in den Kantonalen Regierungen 2.4 Wichtige Ereignisse / Gründung Junge SVP (damals Junge Mitte) Gründung der SVP Einzige Partei gegen den EWR-Beitritt Kantonale Abspaltungen, Gründung der BDP Initiative Gegen den Bau von Minaretten Vertrag mit dem Volk Initiative Volkswahl des Bundesrates Initiative Einwanderung Stoppen Ueli Maurer ist Bundespräsident 7

8 3. Umfrage 3.1 Fragebogen Wie alt sind sie? Jünger als Jahre Jahre Jahre Jahre 36 + Welche Schweizer Parteien kennt ihr? Schweizerische Volkspartei Sozialdemokratische Partei der Schweiz Freisinnig Demokratische Partei Schweiz Lega die Ticinesi Christliche Demokratische Volkspartei Grüne Partei der Schweiz Evangelische Volkspartei Schweiz Grünliberale Schweiz Bürgerlich-Demokratische Partei Schweiz Schweizer Demokraten Piratenpartei Freiheitspartei der Schweiz/ Die Autopartei Eidgenössisch Demokratische Union Partei der Arbeit Christlich-Soziale Partei Grünes Bündnis Tierpartei Schweiz Alternative Liste Sozial-Liberale Bewegung Schweiz Alternative Linke Katholische Volkspartei Humanistische Partei der Schweiz Verfolgt ihr das politische Geschehen in der Schweiz? Ja Nein Sind sie in einer (Jung-) Partei? Nein Ja, ich bin in einer (Jung-) Partei als aktives Mitglied Ja, ich bin in einer (Jung-) Partei, allerdings inaktiv Steht die SVP ihrer Meinung für Neutralität, Unabhängigkeit und Freiheit? Ja Zum Teil Nein 8

9 3.2 Auswertung / Ergebnis des Fragebogens +? Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Teilnehmer: 119 Personen Der Grossteil aller Teilnehmer ist über 36 Jahre alt, und ist kein Mitglied einer Schweizer Partei. Am bekanntesten sind, wie erwartet die SVP, SP und FDP. Den Teilnehmer ist offensichtlich klar, wofür die Schweizerische Volkspartei steht. Abb. 6 9

10 4. Albisgüetlitagung Was ist die Albisgüetlitagung? Die Albsigüetlitagung ist der Parteitag der Kantonalen Zürcher SVP, seit 25 Jahren ein wichtiges Event in der Schweizerischen Politwelt. Viel wurde im Schützenhaus Albisgüetli schon gekämpft, gewählt und Parolen gefasst. Das wichtigste und bekannteste Ereignis war, als die SVP Zürich als erste Kantonalpartei ihre NEIN Parole zum EWR Vertrag beschloss. Jedes Jahr wird der Bundespräsident eingeladen, wenige Male wurde erst abgesagt, zum ersten Mal wurde ein Bundespräsident nicht eingeladen. Eveline Widmer-Schlumpf hat sich laut dem Kantonalsekretariat mit ihrem Verhalten selbst ausgeschlossen. 4.2 Tickets Da die Parteitagung der SVP Zürich jedes Jahr sehr schnell ausverkauft ist, lohnt es sich das Geld dafür schnell einzuzahlen! Die Tickets werde nach der Reihenfolge der Einzahlungen verschickt, und meistens sind alle innhalb weniger Stunden weg. Ein Ticket kostet pro Person CHF 70.- Im Preis enthalten sind der Eintritt, ein Sitzplatz und das Essen. Die Getränke müssen selbst bezahlt werden. Die Platzordnung wird, soweit möglich, nach den Sektionen der Partei geordnet. Das heisst aber nicht, das dies immer zwingend der Fall sein wird! Abb. 7 10

11 Abb Räumlichkeiten Für solch eine Veranstaltung braucht es viel Platz, also mindestens für 1350 Gäste, und natürlich auch für die Helfer von diesem Anlass. Als Standort für die Parteitagung bietet sich das Schützenhaus Albisgüetli mit seinem Charme und der nötigen Ausstattung als optimales Zentrum für diesen Anlass an. Alt-Bundesrat Christoph Blocher betonte bei der Veranstaltung, dass hier im Jahre 1992 die Zürcher SVP die Weichen gestellt hat für die Zukunft des Landes, der NEIN Parole zum EWR Vertrag. Gut möglich, dass diese Halle dereinst als wichtige Gedenkstätte für die Freiheit der Schweiz verehrt wird. [...] ein Denkmal für Wohlstand und Freiheit (Alt-BR. Chr. Blocher) 11

12 4.4 Sicherheit Im voraus zur Albisgüetlitagung wurde jedes Jahr von Linksaussen immer wieder zu Krawallen und Störungen der Tagung aufgerufen. Man musste immer von grossem Gewaltpotenzial der Chaoten ausgehen. Es ist beinahe unmöglich einzuschätzen ob es nun wirklich wieder Krawalle gibt, oder nicht. Vorletztes Jahr ging es sogar einigen aus den linken Lagern zu weit, denn der SVP-Politiker Hans Fehr wurde attackiert und musste ärztlich behandelt werden. Dieses Jahr war es in den Internetforen und auch in den Zeitungen sehr still um diesen Anlass, man konnte absolut keine aggressiven Parolen oder Aufrufe finden. Trotzdem wurde ein grosses Polizeiaufgebot rund um das Schützenhaus Albisgüetli stationiert um den ganzen Anlass zu überwachen. Unter anderem habe ich auf der Hinfahrt auch einen Wasserwerfer der Zürcher Polizei gesehen. Aus meiner eigenen Erfahrung ist es im Schützenhaus immer sehr sicher den ganzen Abend über. Im Jahr 2011 war ich auch dort und es war ein heftiges Strassengefecht zwischen vermummten Chaoten und der Polizei. Während dem Anlass im Schützenhaus hat man dank der guten Organisation der Sicherheitskräfte nichts von den Krawallen bemerkt. 4.5 Essen Hackbraten nach Jäger Art mit Kartoffelstock und Karottenduo *** Caramelköpfli *** Mitternachtsimbiss Schweinswürstli mit Brot 12

13 4.6 Programm 17:00 Uhr Türöffnung Apéro im geheizten Zelt 18:15 Uhr Musikalische Auftakt mit der Kavallerie-Musik Zürich und Umgebung 19:00 Uhr Eröffnung mit dem Marsch der Zürcher SVP Begrüssungsansprache von Nationalrat Alfred Heer, Parteipräsident SVP Kanton Zürich Ansprache von alt Bundesrat Dr. Christoph Blocher, Vizepräsident SVP Schweiz Gemeinsames Abendessen 21:00 Uhr Ansprache von Bundespräsident Ueli Maurer Musikalische Unterhaltung mit der Ländlerformation Raphael Fuchs & Co aus Schönenberg 22:00 Uhr Ziehung der Tombola-Hauptpreise Musikalische Unterhaltung mit der Ländlerformation Raphael Fuchs & Co aus Schönenberg Kleiner Mitternachtsimbiss Uhr Ausklang der Albisgüetlitagung 13

14 5. Portraits 5.1 Oliver Straub Geburtsdatum 13. November 1989 Wohnort Beruf/Ausbildung Berg, TG Studiert an der Uni St. Gallen Betriebswirtschaft Studierte vom bis zum in Dubai (Austauschsemester) Abb. 9 Politik Parteileitungsmitglied JSVP Thurgau Bezirksleiter Weinfelden JSVP Thurgau Kantonsrat Kandidat 2012 SVP Bezirk Weinfelden Vorstand SVP Bezirk Weinfelden Delegierter SVP Thurgau & JSVP Schweiz Vorstand Jugendforum Thurgau Ich setze mich in der Politik ein, für eine unabhängige, neutrale Schweiz und mehr Eigenverantwortung! 14

15 5.2 Manuel Cadonau Geburtsdatum 07. November 1967 Wohnort Beruf Politik Bronschhofen, SG Automobil-Fachmann 2012 Kandidatur Stadtparlament Wil, SG 2012 Delegierter Kanton St. Gallen (kantonal) Abb Revisor Ortspartei Wil/Bronschhofen, SG 2012 Kandidatur Kantonsrat, Wahlkreis Wil Mitglied des Wahlkomitee KR 2011/ Vorstandsmitglied Bronschhofen, SG Ich setze mich in der Politik dafür ein, dass unsere Schweiz für uns und unsere Nachkommen auch in Zukunft ein sicheres Zuhause bleibt. 15

16 5.3 Christoph Blocher Geburtsdatum 11. Oktober 1940 Wohnort Beruf Politik Herrliberg Unternehmer Mitglied des Gemeinderates Meilen Mitglied des Nationalrates Abb Präsident der SVP des Kantons Zürich Mitglied des Zürcher Kantonsrates Präsident der AUNS (Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz) Wahl in den Bundesrat Vorsteher Eidg. Justiz- und Polizeidepartement, EJPD Abwahl aus dem Bundesrat Vizepräsident SVP Schweiz 16

17 5.4 Ueli Maurer Geburtsdatum 01. Dezember 1950 Wohnort Beruf / Ausbildung Adelboden, BE & Hinwil, ZH Kaufmännische Lehre Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes Abb Geschäftsführer einer landw. Genossenschaft Politik 2012 Wahl zum Bundespräsidenten Wahl zum Vizepräsidenten des Bundesrates Wahl in den Bundesrat Präsident der SVP Schweiz Nationalrat Kantonsrat in Zürich Gemeinderat in Hinwil 17

18 6.Interview mit Oliver Straub 6.1 Interview Oliver Straub ist Parteileitungsmitglied der Jungen SVP Thurgau, er besuchte vom 02. September 2012 bis 23. Dezember 2012 das Austauschsemester in Dubai. Am konnte ich ein Interview mit ihm führen. Ich begrüsse Herr Straub und erkläre ihm den Ablauf des Interviews, als ich fertig bin bietet er mir das Du an. Wie geht es Ihnen in Dubai? Es geht mir sehr gut, es ist warm und es wird sehr viel Englisch gesprochen, obwohl die Landessprache Arabisch ist. Wie ist das Wetter in Dubai? Im Moment ist es sehr warm, wir haben aktuell etwa 30 C, doch im Sommer kann es sogar 45 C werden. Sie sind Parteileitungsmitglied der Jungen SVP Thurgau, haben Sie eine Stellvertretung während Ihres Auslandsemesters? Nein, einen Vertreter habe ich keinen, die Parteileitung besteht aus 6 Personen mit mir gezählt. Wir sind alle zwischen 18 und 24 Jahre alt und sie werden für diese Zeit auch ohne meine Anwesenheit ihre Aufgaben machen können. Bei wichtigen Fragen bin ich ja auch noch telefonisch zu erreichen. Am meisten läuft vor den Wahlen, die restliche Zeit, also auch jetzt ist es eher ruhig bei den Jungparteien. Wie sind Sie zur Politik gekommen? Mit 18 Jahren nahm ich am Tag der Jugendpolitik teil, diese Veranstaltung wird jährlich von den Jungparteien organisiert. Heute heisst es Jugendforum Thurgau. Die Themen werden von der Jugend bestimmt und diskutiert. Aus wie vielen Mitgliedern besteht die JSVP TG? Im Moment gibt es rund 200 Mitglieder. Ist die Junge SVP nicht einfach eine kleine SVP? Nein, die Junge SVP hat ein eigenes Programm und hat auch eigene Themen. Es geht hier um Themen der Jugend. Namentlich geht es um die Jugendarbeitslosigkeit, die Ausgehmöglichkeiten und um das Nachtleben.Doch es geht auch um Themen, die im Moment die Jugend nicht betreffen. Vor Abstimmungsterminen geht es z.b. um die aktuellen Abstimmungsthemen. Wir sind also sehr eigenständig, und doch gewissermassen ein Teil der SVP Schweiz. 18

19 Was sind die Aktivitäten der JSVP? Vier Mal im Jahr gibt es die Mitgliederversammlung, vier bis fünf Mal in unregelmässigen Abständen jährlich eine Vorstandssitzung, bei unvorhergesehenen Ereignissen können auch Sonderversammlungen einberufen werden. Zu unseren Tätigkeiten gehören auch Plakate aufstellen und Unterschriften für Initiativen & Petitionen sammeln, oft sind diese im Zusammenhang mit Standaktionen. Wie sehen Sie die politischen Interessen der Jugend? Leider ist sie zu diesem Thema sehr uninteressiert! Oftmals gehen sie nicht abstimmen und ärgern sich im Nachhinein über die Ergebnisse. Deshalb ist es wichtig vor allem die Jugend zu erreichen, denn diese werden die Zukunft erleben! Wieso die SVP? In der Familie wurde oft über Politik gesprochen, daher hat mich die Politik schon lange interessiert. Die SVP vertritt meine Ansichten am besten, in dieser Partei fühle ich mich wohl. 6.2 Rückblick zum Interview Zuerst habe ich sämtliche Infos zur Person gesucht um dann die Fragen etwas individuell zu gestalten, dies geschah über das Internet. Die Fragen waren schnell zusammengestellt, allerdings habe ich immer wieder Fragen zusammengenommen und wieder geändert oder gleich ganz weggelassen. Da ich noch keine Erfahrung in Sachen Interviews oder Befragungen hatte, musste ich später feststellen das es zu wenig Fragen waren die ich hatte. Dass sich die Person in Dubai befand und wir via Skype kommunizierten finde ich etwas speziell für ein Interview. Man musste stets etwas warten bis die Frage auf der anderen Seite ankommt oder sogar ganz unterbrochen wurde. 19

20 7. Schlusswort / Reflexion Die Vertiefungsarbeit habe ich alleine gemacht, dies hat durchaus seine Vor- und Nachteile. In der Schule hat man einen gewissen Druck, der von der Menge ausgeht. Leider nimmt der dann Zuhause von Zeit zu Zeit immer mehr ab, da einfach oft andere Dinge vorgeschoben werden. In den ersten Wochen habe ich leider in die falsche Richtung gearbeitet weil ich mein Thema zweimal wechseln musste. Ich habe nach der Nachfrage bei den betroffenen Personen also meine Themen geändert, und konnte somit erst im 3. Schulblock mit meiner VA beginnen. Wenn ich dann mal gearbeitet habe, ging es sehr gut und schnell voran. Ich habe das erste mal ein Interview gemacht, schnell stellte ich fest dass ich zu wenig Fragen hatte. Improvisieren war das Zauberwort! Dies musste ich nämlich immer mehr. Ich habe zum Glück schon einiges an Erfahrung im improvisieren, also verlief das Interview dann immer besser. Abb. 13 Es brauchte viel Disziplin das Arbeitsjournal korrekt zu führen, leider war das bei mir nicht immer der Fall, dadurch musste oft mal etwas nachgeführt werden. Erstaunlich für mich war dabei immer, wie viel Zeit für kleine Dinge gebraucht werden. Die meiste Zeit brauchte ich am gestalten der Dokumentation. Die Vorgänge waren unbekannt und es gab sehr viele Probleme, für die ich viel Zeit brauchte um sie zu lösen. Die Albisgüetlitagung fand ich sehr beeindruckend, die Nähe der Politiker und die Bodenständigkeit war unglaublich. Ich konnte Fotos mit Herrn Blocher, Herrn Brunner und unseren aktuellen Bundespräsidenten Herrn Maurer machen. 20

21 Abb. 14 Sie reagierten sehr locker und wünschten mir viel Glück bei der Arbeit. Herr Blocher sprach sogar noch einige Worte mit mir, es ging um meinen Beruf und um die Werte der jüngeren Generationen. Ich war schon einmal da, daher kannte ich es doch schon ein wenig und konnte mich gut orientieren. Die Arbeit war sehr komplex, die SVP ist eine grosse Partei und es ist viel passiert in der Parteigeschichte! Ich habe vieles gelernt, politisch wie gestalterisch. Es hat mir auch Spass gemacht mehr zu erfahren über die Partei und deren Aufbau, eine besondere Erfahrung war das Interview, das über Skype mit einer Person in Dubai geführt wurde. Die Umfrage habe ich online auf meiner Website ( durchgeführt, ich habe dort sehr viele Leser und erhoffte mir dadurch ein genaueres Resultat zu erzielen. Es war Anfangs schwer Teilnehmer zu finden, doch mit der Zeit wurden es immer mehr, was sich sehr positiv auf die Umfrage auswirkte. Ich hatte innert kürzester Zeit sehr viele Blätter, ich bemerkte das ich gar nicht soviel Anlässe hätte besuchen können. Die Dokumentation ist jetzt schon sehr lang und ich hätte mit meiner Grobplanung problemlos noch 5-8 Seiten schreiben können. Doch leider darf die Einzelarbeit nicht mehr als 12 Seiten betragen, ohne Bilder und fremden Inhalten. 21

22 8. Quellenverzeichnis Bilder Deckblatt 25. Albisgüetlitagung (selbst erstellt) Fusszeile SVP Logo ( Abb. 1 Schaubild Wahlen Kt. ZH 2011 (selbst erstellt) Abb.2 Abb.6 Schaubilder zu Ergebnissen vom Fragebogen (selbst erstellt) Abb Albisgüetlitagung Ticket (selbst erstellt) Abb.8 Räumlichkeiten der Albisgüetlitagung ( Abb. 9 Portrait Oliver Straub ( Abb. 10 Portrait Manuel Cadonau ( Abb.11 Portrait Christoph Blocher ( Abb.12 Portrait Ueli Maurer ( Abb.13 & Abb. 14 Bilder Albisgüetlitagung (selbst erstellt) Text S.4., 2.1 Geschichte Infos ( S. 5, 2.2 Aufbau Infos ( S. 6/7, 2.3 Zahlen & Fakten Wahlergebnisse ( Legende ( Restliche Infos ( / S.7, 2.4 Wichtige Ereignisse Infos ( / S12./13., 4.5/4.6 Essen/Programm Programmheft Albisgüetlitagung/ Menüplan Albisgüetlitagung S.14, 5.1 Portrait Oliver Straub ( S.15, 5.2 Portrait Manuel Cadonau ( S.16, 5.3 Portrait Christoph Blocher ( / S.17, 5.4 Portrait Uelie Maurer ( / 22

23 9. Anhang 9.1 Grobplanung Information über Anlässe suchen Interview Kontaktperson anfragen min. 1 Anlass planen Inhaltsverzeichnis erstellen Einleitung erstellen Geschichte der SVP erstellen Umfrage erstellen Portrait von Oliver Straub Interview erstellen 14. Nov.2012 Interview mit O. Straub durchführen Gemeinsame Interessen der SVP und anderen Parteien Wichtige Ereignisse auflisten Weiter Portraits von anderen Politikern erstellen Doku soweit fertig stellen Interviewpartner für Albisgüetlitagung suchen Quellenverzeichnis Anlass 2 auswerten Dokumentation korrigieren mögliche Anlässe: Albisgüetlitagung 2013, Bundeshaus Bern, 13. Jass Cup SVP Schweiz Korrektur der Doku Bundesräte der SVP Wahlkampfthemen der SVP Skandale der SVP Diagramm erstellen & in bisherige Dokumente einfügen Bundeshausbesuch Interviews Umfragen Fotos bearbeiten / machen 23

24 9.2 Arbeitsjournal Datum Zeit Tätigkeit Kommentar h Kontaktaufnahme & Infos suchen Es gibt viele verschieden Infos h 30min Infos sammeln / Planung erstellen Anlässe, Bundeshaus h Diagramm erstellt, Anlass Organisiert Anmeldung Albisgüetli / Diagramm erstellt h Infos über Politiker gesucht M. Cadonau, L. Reimann, O. Straub h Interviewfragen erstellt Fragen für Interview mit Oliver Straub h Einleitung geschrieben (Entwurf) Ich habe viel mehrmals geschrieben h Geschichte der SVP (Entwurf) Eine komplizierte Geschichte h Portrait ud Zusatzfragen erstellt Korrekte Daten sind wichtig min Interviewfragen geändert & durchgelesen Reihenstellung der Fragen richten min Skype Interview Viele Notizen gemacht, es ging schnell! h Interview Notizen sortiert und verwertet Viele Notize = Viel zu ordnen h Einleitung Endfassung geschrieben durchlesen, überarbeiten, durchlesen min Portrait Manuel Cadonau Infos einfach zu finden im Netz h 25min Geschichte SVP in der Endfassung Viele Fehler gefunden min Rückblick zum Interview schreiben Dank den Notizen sehr einfach h Interviewfragen für andere Personen Ähnliche Fragen wie beim ersten min Aufbau der SVP schreiben Einfach zu verstehen min Wichtige Ereignisse Mehrere Quellen zur Auflistung h 50min Alle Portraits fertig erstellt Zusatzfragen genommen h 30min Albisgüetlitagung Ein spannendes Ereignis! h 40min Notizen sortiert und verwertet Nach einem langen Abend war ich müde h 40min Albisgüetli Tagung 2013 (Entwurf) Sehr viele Infos h 30min Umfrage erstell auf Starker Social Media auftritt geofrdert! h 25min Interview O. Straub bearbeiten Fragen & Anworten / Rückblick h Albisgüetlitagung Tickets eingefügt h 30min Bilder einfügen h Grobplanung auf das Macbook Viele Fehler gefunden min Arbeitsjournal auf das Macbook h Schlusswort/ Reflexion/Bilder/Fragebogen unerwartete Menge an Arbeit auswerten/fragebogen einfügen/ den Rest erledigen h Alles fertig erstellen/korrekturlesen/ Seiten einrichten/quellenverzeichnis/deckblatt/ Dokumentation lochen/ Binden/ Korrektur unerwartete Menge an Arbeit 24

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996

Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996 Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996 Wahlen vom 02.04.1995 22.10.1995 10.03.1996 05.05.1996 Rat Grossrat Grossbürgerrat Amtsdauer 1995-1999 1995-1999 1996-2000

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Bumann Natal

ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Bumann Natal ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Roland Imhof 19.11.2014 bis 17.12.2014 17. Dezember 2014 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung, Erwartungen 3 ÜK2 - Tag 1 4 ÜK2 - Tag 2 5 Visitenkarte

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Schweiz? Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit

Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Schweiz? Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit 1) Wie heisst der grösste See, der vollständig in der Schweiz liegt? Vierwaldstättersee Bodensee Neuenburgersee

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County - Herr Brintrup, Sie sind hier in Philadelphia nicht nur zu Besuch, sondern Sie haben

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Prozess Gründung der Bürgerlich-demokratischen Partei (BDP) Impressum Herausgeber Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber. Technische Berufsschule Zürich En7a. Abgabedatum: 20.11.2003 13:00

Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber. Technische Berufsschule Zürich En7a. Abgabedatum: 20.11.2003 13:00 Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber Technische Berufsschule Zürich En7a Abgabedatum: 20.11.2003 13:00 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Idee und Absicht... 3 3 Herstellung...

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Geographisches Institut Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Nationale Fachtagung SuPo 24.6.2015, Biel Dr. Sara Landolt, Geographisches Institut, Universität Zürich Erweiterung des Nachtlebens

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Alltägliches Energiesparen

Alltägliches Energiesparen Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Allgemeinbildender Unterricht Energie- und Klimawerkstatt myclimate Alltägliches Energiesparen Verfasser: Kiren Keshwala, Multimediaelektroniker Michael Graf,

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr