Technische Analyse. der Finanzmärkte. John J. Murphy. Grundlagen Methoden Strategien Anwendungen. Analyse. Incl.Workbook.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Analyse. der Finanzmärkte. John J. Murphy. Grundlagen Methoden Strategien Anwendungen. Analyse. Incl.Workbook."

Transkript

1 John J. Murphy 28 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Technische Analyse der Finanzmärkte Grundlagen Methoden Strategien Anwendungen Incl.Workbook Technische Analyse FinanzBuch Verlag München

2 Teil 1: Technische Analyse der Finanzmärkte Vorwort für die deutsche Ausgabe 17 Einleitung 19 4 Philosophie der Technischen Analyse Einleitung Philosophie oder Rationalität Technische versus fundamentale Prognose Ci Analyse versus Timing Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Technischen Analyse Anwendung Technischer Analyse auf verschiedene Handelsgegenstände Anwendung Technischer Analyse auf verschiedene Zeithorizonte Ökonomische Prognosen Technischer Analyst oder Chartist? Ein kurzer Vergleich zwischen Technischer Analyse bei Aktien und Futures Geringere Verlässlichkeit von Marktdurchschnitten und Indikatoren Einige Kritikpunkte des Technischen Ansatzes Random-Walk-Theorie Universelle Prinzipien

3 2 Dow-Theorie 41 Einleitung 41 Kernaussagen Der Gebrauch von Schlusskursen und die Gegenwart von Linien Einige Kritikpunkte der Dow-Theorie 48 Aktien als Wirtschaftsindikatoren 49 Anwendung der Dow-Theorie auf Futures-Trading 49 Schlussfolgerung 5 3 Die Konstruktion von Charts 51 Einleitung Charttypen Kerzencharts Arithmetische versus logarithmische Skalierung Konstruktion eines Balkencharts Umsatz Open lnterest von Terminkontrakten Wöchentliche und monatliche Balkencharts Fazit 4 Das grundlegende Konzept des Trends 63 Definition des Trends Der Trend hat drei Richtungen Die drei Klassifikationen eines Trends Unterstützung und Widerstand Trendlinien Das Fächerprinzip Die Bedeutung der Zahl drei Die relative Steilheit der Trendlinie Die Kanallinie Ci Prozentuale Korrekturbewegungen (Retracements) Speed Resistance Lines Gann- und Fibonacci-Fächerlinien Interne Trendlinien Umkehrtage Kurslücken Fazit

4 5 Umkehrformationen des primären Trends 11 1 U Einleitung Kursformationen Zwei Arten von Formationen: Trendum kehr und Trendbestätigung Kopf-Schulter-Um kehrformation Die Bedeutung des Umsatzes Ermittlung eines Kursziels Die inverse Kopf-Schulter-Formation Komplexe Kopf-Schulter-Formationen Dreifach-Spitzen und -Böden Doppel-Spitzen und -Böden Abweichungen von der idealen Formation Untertassen und V-Formationen Fazit Fort se t zu nqs f o r ma t ionen 139 Einleitung Dreiecke Das symmetrische Dreieck Das aufsteigende Dreieck (Aufwärtsdreieck) Das absteigende Dreieck Das umgekehrte Dreieck (Broadening Top) Flaggen und Wimpel U Die Keil-Formation Die Rechteck-Formation Die gemessene Bewegung (Measured Move) Die Kopf-Schulter-Konsolidierungs-Formation Bestätigung und Abweichung Fazit Umsatz und Open lnterest 165 Einleitung 165 Volumen und Open lnterest als sekundäre Indikatoren 166 Interpretation der Umsätze (für alle Märkte gültige Regeln) 17 Interpretation des Open lnterest bei Futures 177 Regeln über Umsatz und Open lnterest (Zusammenfassung) 181 Blow-offs und Selling Climaxes 182 Der Bericht über die Teilnahme verschiedener Händlergruppen 182 9

5 Beobachten Sie die Commercials! Netto-Handelspositionen Open Interest bei Optionen Put/Call-Ratios U Kombination des Option-Sentiments mit technischen Instrumenten Fazit Langfristcharts 187 Einleitung 187 Die Bedeutung der längerfristigen Perspektive 188 Konstruktion von fortlaufenden Charts bei Futures 188 Der Endloskontrakt 189 Langfristtrends stellen Zufälligkeit in Frage 19 Chartformationen: Wochen- und Monatsumkehr 19 Von Langfristcharts zu Kurzfristcharts 191 Warum sollten Langfristcharts um die Inflation bereinigt werden? 192 U Langfristcharts sind nicht zum Trading gedacht 193 Beispiele von Langfristcharts Gleitende Durchschnitte 21 Einleitung Der gleitende Durchschnitt: Eine geglättete Linie mit einer Zeitverzögerung Prozentbänder Bollinger Bänder Der Einsatz von Bollinger Bändern als Zielmarken Die Bandbreite misst die Volatilität Gleitende Durchschnitte in Verbindung mit Zyklen Fibonacci-Zahlen als gleitende Durchschnitte Gleitende Durchschnitte in Langfristcharts Die Wochen-Regel Optimieren oder nicht? Zusammenfassung 13 Der sich anpassende gleitende Durchschnitt Alternativen zu den gleitende Durchschnitten

6 1 Oszillatoren und Contrary Opinion 227 U Einleitung Die Verwendung von Oszillatoren in Verbindung mit dem Trend U Das Momentum Das Rate of Change (ROC) U Die Konstruktion eines Oszillators aus zwei gleitenden Durchschnitten Commodity Channel Index Der Relative-Stärke-Index (RSI) U Der Einsatz der 7- und 3-Linien für die Generierung von Signalen Der Stochastik-Oszillator (K%D) Larry Williams %R U Die Bedeutung des Trends ii Wann Oszillatoren am nützlichsten sind Moving Average Convergence/Divergence (MACD) MACD-Histogramm Kombination von Tages- und Wochen-MACD Das Prinzip der gegensätzlichen Meinung (Contrary Opinion) 5 t i mm un g si nd i ka t oren Investors intelligence-zahlen Point b Figure Chart 263 U Einleitung Point b Figure Chart versus Balkencharts Konstruktion des lntraday Point Figure Charts U Die horizontale Zählweise (Horizontal Count) Kursformationen 3-Punkt-Umkehr-Point Figure Charts U Konstruktion des 3-Punkt-Umkehrcharts Das Zeichnen von Trendlinien U Techniken zur Ermittlung von Kurszielen Handelstaktiken Vorteile von Point b Figure Charts U Technische Indikatoren bei Point b Figure Charts U Computerisierte Point b Figure Charts Gleitende Durchschnitte bei Point b Figure Charts Fazit

7 12 Japanische Candlestick-Charts 293 Einleitung Die Konstruktion von Kerzencharts Ca n d I es t i c k- G rund f o r me n Analyse von Candlestick-Formationen CI Gefilterte Kerzen-Formationen U Fazit Candlestick-Formationen 1 3 E I I i o t t - Wel I en -Theorie Historischer Hintergrund Die grundlegenden Charakteristika des Elliott-Wellenprinzips U Verbindung zwischen Elliott-Wellen- und Dow-Theorie Korrekturwellen Die Regel der Alternation Kanalbildung U Welle 4 als Unterstützungszone Fibonacci-Zahlen als Grundlage des Wellenprinzips Fibonacci-Ratios und Retracements U Prozentuale Fibonacci-Retracements Fibonacci-Zeitziele 17 Kombination aller drei Aspekte der Wellen-Theorie U Elliott-Wellen bei Aktien versus Commodities Zusammenfassung und Schlussfolgerungen Literaturhinweise 14 Zeitzyklen U Einleitung Zyklen Wie zyklische Konzepte dazu beitragen, Charttechniken zu erklären Dominante Zyklen U Kombination von Zykluslängen Die Bedeutung des Trends Linke und rechte Translation Wie man Zyklen isoliert Saisonale Zyklen Aktienmarkt-Zyklen Das Januar-Barometer Der Präsidentschafts-Zyklus

8 Kombination von Zyklen mit anderen technischen Instrumenten 367 Maximale Entropie-Spektralanalyse 367 Zyklusbestimmung und Software Computer und Handelssysteme 369 Einleitung 369 Anforderungen an den Computer 371 Wie man die Werkzeuge und Indikatoren zu Gruppen zusammenfasst 371 Anwendung der Instrumente und Indikatoren 372 Welles Wilders Parabolic und Directional Movement System 372 Pro und Contra Handelssysteme 377 Benötigen Sie Expertenhilfe? 38 Testen Sie Systeme, oder kreieren Sie ihr eigenes System 381 Fazit Geldmanagement und Handelstaktiken 383 Einleitung 383 Die drei Elemente des erfolgreichen Tradings 383 Geldmanagement 384 Gew i n n-/ve r I us t-ve rhä I t n is 387 Das Trading mehrfacher Positionen: Trend-Einheiten versus Trading-Einheiten 387 Was man nach Perioden des Erfolgs und Misserfolgs macht 388 Handelstaktiken 389 Kombination von technischen Faktoren und Geldmanagement 392 Typen von Wertpapieraufträgen 392 Von Tages-Charts zu Intraday-Charts Der Einsatz von Intraday-Pivot-Punkten Zusammenfassung der Geldmanagement- und Trading-Leitlinien 397 Anwendung auf Aktien 398 Asset Allocation 398 Gemanagte Depots und Investmentfonds 398 Market-Profile

9 17 Die Verbindung zwischen Aktien und Futures: I n te r ma r ket -Ana l yse 41 Ci Intermarket-Analyse ü Programmhandel: Die ultimative Verbindung Ci Die Verbindung zwischen Renten und Aktien Die Verbindung zwischen Renten und Rohstoffen ü Die Verbindung zwischen Rohstoffen und US-Dollar U Aktiensektoren und -branchen Der Dollar und hochkapitalisierte Werte Intermarket-Analyse und Investmentfonds Analyse der Relativen Stärke Relative Stärke und Sektoren Relative Stärke und einzelne Aktien Ci Top-down-Marktansatz Deflationsszenario Intermarket-Korrelationen U Neuronale Netzwerke für Intermarket-Analyse Fazit 18 Aktienmarkt-Indikatoren Ci Messung der Marktbreite Beispieldaten Der Vergleich von Marktdurchschnitten Ci Die Advance-Decline-Linie Ci AD-Divergenz Tägliche versus wöchentliche AD-Linien Variationen bei der AD-Linie McClellan-Oszillator McClellan-Summationsindex Neue Hochs versus neue Tiefs New High-New Low-Index Upside versus Downside Volume Der Arms-Index TRlN versus TICK Glättung des Arms-Index Open Arms ü Equivolume Charts Candlepower Der Vergleich von Marktdurchschnitten Fazit

10 19 Pulling it all toqether - eine Checkliste 437 Technische Checkliste Wie man technische und fundamentale Daten koordiniert Chartered Market Technician (CMT) Market Technicians Association (MTA) Die globale Reichweite der Technischen Analyse Technische Analyse von verschiedenen Autoren Anerkennung der Technischen Analyse durch die Federal Reserve Bank Fazit Anhang A: Fortgeschrittene technische i nd i ka t o ren Demand-Index (DI) Herrick Payoff Index (HPI) Starc-Bänder und Keltner Kanäle Formel für den Demand Index Anhang 8: Market Profile Einleitung Market-Profile-Grafik Market-Struktur Organisationsprinzipien des Market Profile Entwicklung der Bandbreite und der Profilmuster Die Verfolgung längerfristiger Marktbewegungen Fazit Anhang C: Die Kernpunkte bei der Entwicklung eines Handelssystems 5-Stufen-Plan U Stufe 1: Mit einem Konzept (einer Idee) beginnen Stufe 2: Umsetzung ihrer Idee in eine Reihe objektiver Regeln Stufe 3: Visuelle Inspektion auf den Charts Stufe 4: Formaler Test mit einem Computer Stufe 5: Auswertung der Ergebnisse Geldmanagement Fazit

11 Anhang : Continuous Futures Contracts Nerest Contract Next Contract Gann Contracts Continuous Contracts (Endloskontrakte) Constant Forward Continuous Contracts Glossar Danksagungen Über den Autor Über die Mitarbeiter Sachregister Teil 2: workbook Technische Analyse

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Technische Analyse der Termin markte

Technische Analyse der Termin markte John J. MURPHY Technische Analyse der Termin markte Technical Analyses of the Futures Markets Deutsche Übersetzung und Bearbeitung: Carsten Straush Verlag Hoppenstedt & Co Darmstadt Brüssel Haarlem Paris

Mehr

Visuelle Aktienanalyse

Visuelle Aktienanalyse 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. JohnJ. Murphy Visuelle Aktienanalyse Mit Charts Börsentrends frühzeitig

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Power-Tools für die Technische Analyse

Power-Tools für die Technische Analyse Power-Tools für die Technische Analyse Neue Methoden für das aktive Handeln an den Aktienmärkten von Gerald Appel 1. Auflage Power-Tools für die Technische Analyse Appel schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Erweiterter Börsenführerschein Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Au#au des Börsenführerscheins I. Derivate II. Rohstoffe III. Technische Analyse Aufbau der Präsentation 1 Dow-Theorie

Mehr

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 15. September 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 15. September

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 27. April 2016 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 18. März 2016 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 27. April 2016

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Inhalt: Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Inhaltsverzeichnis Inhalt: Vorwort 13 Meine Geschichte 13 Die Charttechnik 15 Die (Un-) Einigkeit der Analysten 16 Warum wende ich die Charttechnik an? 17 Die ÄExtreme Buy-and-Hold-StrategieÅ 18 Die ÄGemÇÉigte Buy-and-Hold-StrategieÅ

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 10. September 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 1. Die Emittentin hat am 10. September

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 12. Januar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 12. Januar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 8 vom 12. Januar 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Technische Analyse Humbug oder Handwerk?

Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Nils Gajowiy Futures- und CFD-Trader, Investor, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 9. A P R I L 2

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Besser Traden mit DiNapoli-Levels

Besser Traden mit DiNapoli-Levels Besser Traden mit DiNapoli-Levels Fibonacci-Analyse in der täglichen Praxis von Joe DiNapoli 1. Auflage 2011 Besser Traden mit DiNapoli-Levels DiNapoli schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Technische Analyse In der Praxis

Technische Analyse In der Praxis Herbstforum 2008 Technische Analyse In der Praxis Referentin: Karin Roller Samstag, 22. November 2008 karin.roller@t-online.de Agenda 1. Literatur 2. Praxisnahe Einführung in die technische Analyse 3.

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer Aktienkursprognose mittels der technischen Analyse

Möglichkeiten und Grenzen einer Aktienkursprognose mittels der technischen Analyse Wirtschaft Patrick Pflüger Möglichkeiten und Grenzen einer Aktienkursprognose mittels der technischen Analyse Diplomarbeit FOM Hochschule für Oekonomie & Management Düsseldorf Berufsbegleitender Studiengang:

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Trendfolge mit Aktienscannern

Trendfolge mit Aktienscannern Julian Komar blog.julian-komar.de Trendfolge mit Aktienscannern Geben Sie Arbeit an den Computer ab und verwenden Sie Ihre Zeit für wichtigere Dinge. Haftungsausschluss Es wird keine Haftung für bereitgestellte

Mehr

Nachtrag Nr. 4. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 4. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 4 vom 18. Mai 2017 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 28. Dezember 2016 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 18. Mai 2017

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Vorwort... 11. Über dieses Buch... 13. Zum inhaltlichen Aufbau... 17. Kapitel 1: Der Goldene Schnitt der geheime Code... 19

Vorwort... 11. Über dieses Buch... 13. Zum inhaltlichen Aufbau... 17. Kapitel 1: Der Goldene Schnitt der geheime Code... 19 Inhalt Vorwort................................. 11 Über dieses Buch............................ 13 Zum inhaltlichen Aufbau........................ 17 Kapitel 1: Der Goldene Schnitt der geheime Code........

Mehr

Portfolio-Management

Portfolio-Management 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Portfolio-Management Theorie und Anwendung Stefan Günther 1. Auflage

Mehr

Nachtrag Nr. 7. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 7. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 7 vom 16. September 2016 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 18. März 2016 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 16. September

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse Trader-Ausbildung Teil 3 Technische Aktienanalyse Teil 3 Technische Aktienanalyse - Dow Theorie - Welche Charts gibt es? - Methoden der direkten Chart-Analyse (Trends, Formationen, Elliott- Wellen, Fibonacci)

Mehr

Vorteile und Möglichkeiten der charttechnischen Analyse. Beispielhafte Auswertung aktueller Beispiele

Vorteile und Möglichkeiten der charttechnischen Analyse. Beispielhafte Auswertung aktueller Beispiele Für den Börsenverein Bayreuth Referent : Harald Weygand Head of Trading von GodmodeTrader.de Vorteile und Möglichkeiten der charttechnischen Analyse Beispielhafte Auswertung aktueller Beispiele Vorteile

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort Danksagungen Kapitel 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht

Mehr

Journalistische Ethik

Journalistische Ethik 2135-2824 Barbara Thomaß 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Journalistische Ethik Ein Vergleich der

Mehr

Teil 5: Technische Indikatoren (II)

Teil 5: Technische Indikatoren (II) Teil 5: Technische Indikatoren (II) Technische Analyse mit Ralf Fayad: Webinar vom 18. Mai 2016 Technische Analyse mit Ralf Fayad Kombination von theoretischen Grundlagen und praktischer Anwendung Fünfteilige

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion Stefan Fröhlich Automatisiertes Trading Wunderwaffe oder Illusion Agenda 1. Trading mit IQ: Vorstellung des neuen TradeGuard Konzepts 2. Nutzung und praktische Anwendung des Chance/Risiko Indikators 3.

Mehr

E-Commerce und E-Payment

E-Commerce und E-Payment Rene Teich man n/martin Nonnenmacher/ Joachim Henkel (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. E-Commerce

Mehr

Neuer Markt und Nasdaq

Neuer Markt und Nasdaq Rolf Beike/Andre Köttner/ Johannes Schlütz Neuer Markt und Nasdaq 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 4 Technische Aktienanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 4 Technische Aktienanalyse Trader-Ausbildung Teil 4 Technische Aktienanalyse Chartanalyse Chartanalyse - Man unterscheidet zwischen der direkten und der indirekten Chartanalyse Chartanalyse Methoden der direkten Chartanalyse - Unterstützungs-

Mehr

Raimund Heuser Integrierte Planung mit SAP. Konzeption, Methodik, Vorgehen. Galileo Press

Raimund Heuser Integrierte Planung mit SAP. Konzeption, Methodik, Vorgehen. Galileo Press 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Raimund Heuser Integrierte Planung mit SAP Konzeption, Methodik,

Mehr

Chartmuster richtig analysieren und bewerten

Chartmuster richtig analysieren und bewerten Larry Pesavento / Leslie Jouflas Chartmuster richtig analysieren und bewerten Traden Sie genau das, was Sie sehen FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Danksagung 17 Über die Autoren 19 Teill Einführung in das

Mehr

Ralf Budinsky. Aktienindexfonds. Produktidee und Umsetzung. Bankakademie Verlag GmbH

Ralf Budinsky. Aktienindexfonds. Produktidee und Umsetzung. Bankakademie Verlag GmbH Ralf Budinsky 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktienindexfonds Produktidee und Umsetzung Bankakademie

Mehr

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Vortrag Preisverleihung der VTAD März 2007, Bad Soden Technische Intermarket Analyse John Murphy (1991) ist der Ausgangspunkt Einteilung der Finanzmärkte

Mehr

Handbuch der Netzplantechnik

Handbuch der Netzplantechnik Handbuch der Netzplantechnik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Autorenkollektiv Westdeutscher Verlag

Mehr

Willkommen zur Webinarreihe:

Willkommen zur Webinarreihe: Willkommen zur Webinarreihe: Aktives Positionstrading mit Knock-out-Produkten an der Börse Stuttgart Certified Financial Technician, MBA, Dipl.- Inform. Modul 4 (22. Oktober) Fibonacci Verhältnisse Klassische

Mehr

Qualitätssicherung von Dienstleistungsbegegnungen

Qualitätssicherung von Dienstleistungsbegegnungen Christiane Erbel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Qualitätssicherung von Dienstleistungsbegegnungen

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung

Taschenbuch Versuchsplanung Wilhelm Kleppmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse

Mehr

Business Television als Instrument der Außendienstkommunikation

Business Television als Instrument der Außendienstkommunikation Frank Hoffmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Business Television als Instrument der Außendienstkommunikation

Mehr

Chartmuster richtig analysieren und bewerten

Chartmuster richtig analysieren und bewerten Larry Pesavento / Leslie Jouflas Chartmuster richtig analysieren und bewerten Traden Sie genau das, was Sie sehen Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................. 11 Danksagung..........................................

Mehr

Logistik, Organisation und Netzwerke

Logistik, Organisation und Netzwerke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Sa b i ne B ru ns-vi etor Logistik, Organisation und Netzwerke Eine

Mehr

Willkommen zur Webinarreihe:

Willkommen zur Webinarreihe: Willkommen zur Webinarreihe: Aktives Positionstrading mit Knock-out-Produkten an der Börse Stuttgart Certified Financial Technician, MBA, Dipl.- Inform. Modul 5 (5. November) Klassische Formationen II

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Software- Projektmanagement kompakt

Software- Projektmanagement kompakt lan l/l/. Ricketts Software- Projektmanagement kompakt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Für Studium

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Was Sie schon immer über POINT&FIGURE wissen wollten...

Was Sie schon immer über POINT&FIGURE wissen wollten... Was Sie schon immer über POINT&FIGURE wissen wollten... Certified Financial Technician (CFTeII) MBA, Dipl.- Inform. Point & Figure - Motivation Point & Figure ist eine bewährte ( alte ) Technik und wird

Mehr

Die Händlerzufriedenheit als Zielgröße im vertikalen Marketing der Automobilwirtschaft

Die Händlerzufriedenheit als Zielgröße im vertikalen Marketing der Automobilwirtschaft Alexander J. Decker 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Die Händlerzufriedenheit als Zielgröße im vertikalen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Wolfgang Schwetz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Customer Relationship Management Mit dem richtigen

Mehr

Der Zeitfaktor im Change Management

Der Zeitfaktor im Change Management Peter Veil 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Der Zeitfaktor im Change Management Profession Wissenschaftsedition

Mehr

Bilanzanalyse. Von Universitätsprofessor Dr. Heinz Rehkugler. und Universitätsprofessor Dr. Thorsten Poddig

Bilanzanalyse. Von Universitätsprofessor Dr. Heinz Rehkugler. und Universitätsprofessor Dr. Thorsten Poddig 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bilanzanalyse Von Universitätsprofessor Dr. Heinz Rehkugler und Universitätsprofessor

Mehr

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs)

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) An dieser Stelle wollen wir uns mit dem Thema Gleitenden Durchschnitten beschäftigen. Allerdings wollen wir uns, bevor wir tiefer in die Materie eindringen,

Mehr

Chartanaluse für dummies

Chartanaluse für dummies Barbara Rockefetter Chartanaluse für dummies Übersetzung aus dem Amerikanischen (/on Reinhard Enaet Fachkorrektur (/on Tobias Thöne WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über die

Mehr

Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten

Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten Frieda Raich 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten Ein Ansatz

Mehr

Strategie Risikomanagement

Strategie Risikomanagement Wolfgang Hellmann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategie Risikomanagement Konzepte für

Mehr

Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen. Dr. Michael Gaitanides

Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen. Dr. Michael Gaitanides Prozessorganisation 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements

Mehr

DAS GROSSE BUCH DER TECHNISCHE INDIKATOREN. Inhaltsverzeichnis

DAS GROSSE BUCH DER TECHNISCHE INDIKATOREN. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel I: Grundlagen 17 Grundsätzliches 18 Charttechnik versus Markttechnik - was ist der Unterschied?... 19 Unterteilung der Markttechnik 20 Trendfolger 21 Oszillatoren

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung der Vereinigung Technischer Analysten. München, 8. Dezember 2010

Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung der Vereinigung Technischer Analysten. München, 8. Dezember 2010 Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung der Vereinigung Technischer Analysten (VTAD e.v.) München, 8. Dezember 2010 Christian Kämmerer Web: www.ta4you.com Kontakt: info@ta4you.com Eckdaten: Regionalmanager

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York KurtEbert 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling

Mehr

Bilanzanalyse. Mit Aufgaben, Lösungen und einer Fallstudie. Von Steuerberater Professor Dr. Horst Gräfer. NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften

Bilanzanalyse. Mit Aufgaben, Lösungen und einer Fallstudie. Von Steuerberater Professor Dr. Horst Gräfer. NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bilanzanalyse Mit Aufgaben,

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen o o Manfred Bruhn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen,

Mehr

Nachtrag Nr. 4. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 4. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 4 vom 20. Oktober 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 20. Oktober

Mehr

Kultur tierischer Zellen

Kultur tierischer Zellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. S. J. Morgan und D. C. Darling Kultur tierischer Zellen Aus dem Englischen

Mehr

Das kleine 1x1 der technischen Analyse

Das kleine 1x1 der technischen Analyse Das kleine 1x1 der technischen Analyse ideaswebinar vom 12. November 2016 ideaswebinar Webinar vom 12. November 2016 Das kleine 1x1 der technischen Analyse Kurzeinführung WebEx 1 Das kleine 1x1 der technischen

Mehr

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung Zeit im Blickfeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Mehr

Die Befragung. Armin Scholl. Sozialwissenschaftliche Methode und kommunikationswissenschaftliche Anwendung. UVK Verlagsgesellschaft rnbh

Die Befragung. Armin Scholl. Sozialwissenschaftliche Methode und kommunikationswissenschaftliche Anwendung. UVK Verlagsgesellschaft rnbh 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Armin Scholl Die Befragung Sozialwissenschaftliche Methode und kommunikationswissenschaftliche

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse Marcus A. Hauser und Ernesto Turnes Unternehmensbewertung und Aktienanalyse Lösungen ' h VERLAG SKV Inhaltsverzeichnis Teil I: Unternehmensbewertung 1 Substanzwert-Methode 13 1.1 Multiple-Choice-Aufgaben

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT ABTEILUNG BANKBETRIEBSLEHRE Michael Zorn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Mehr

Organisation und. täa. Rainer Bergmann Martin Garrecht. Physica-Verlag. Ein Unternehmen von Springer

Organisation und. täa. Rainer Bergmann Martin Garrecht. Physica-Verlag. Ein Unternehmen von Springer Rainer Bergmann Martin Garrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Organisation und täa Physica-Verlag

Mehr

Strategisches E ControlIing

Strategisches E ControlIing ii Heinz-Georg Baum/Adolf G. Coenenberg/Thomas Günther 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategisches

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Einführung in die Dienstleistungsökonomie

Einführung in die Dienstleistungsökonomie Franz Decker 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die Dienstleistungsökonomie Ferdinand

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Keller Enterprise Application Integration Erfahrungen aus

Mehr

Alter(n) in der alternden Gesellschaft

Alter(n) in der alternden Gesellschaft Frank Thieme 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Alter(n) in der alternden Gesellschaft Eine soziologische

Mehr

Unternehmensführung in der Landwirtschaft

Unternehmensführung in der Landwirtschaft Reiner Doluschitz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Unternehmensführung in der Landwirtschaft 34 Abbildungen

Mehr

Candlesticks. 16. Juli 2012. David Pieper (TRADERS Mag) Stefano Angioni (DZ Bank)

Candlesticks. 16. Juli 2012. David Pieper (TRADERS Mag) Stefano Angioni (DZ Bank) Candlesticks 16. Juli 2012 Referenten: David Pieper (TRADERS Mag) Stefano Angioni (DZ Bank) Die heutigen Themen in der Übersicht Aufbau eines von Candlestick-Charts Candlestick-Grundformen Candlestick-Formationen

Mehr

Neue Entwicklungen im Hochschulwesen der USA

Neue Entwicklungen im Hochschulwesen der USA Thomas R.Hummel (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Neue Entwicklungen im Hochschulwesen der

Mehr

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II Reihe: Kleine und mittlere Unternehmen Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörn-Axel Meyer, Flensburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung

Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Arist von Schlippe Jochen Schweitzer Lehrbuch der systemischen Therapie

Mehr