Delegiertenversammlung der META Sammelstiftung für KMU. Egerkingen, 30. September 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Delegiertenversammlung der META Sammelstiftung für KMU. Egerkingen, 30. September 2014"

Transkript

1 Delegiertenversammlung der META Sammelstiftung für KMU Egerkingen, 30. September 2014

2 Programm Uhr Begrüssung Dr. H-U. Stauffer Uhr Organisatorische Änderungen bei der META Dr. H-U. Stauffer Uhr Entwicklung der Kennzahlen der META P. Sutter Uhr Die neue Vermögensverwaltung der META Dr. U. Mettler Uhr Diverses / Fragen Dr. H-U. Stauffer Anschliessend Apéro

3 Begrüssung Dr. Hans-Ulrich Stauffer Amtlicher Verwalter Rechtsanwalt; Lehrbeauftragter an der Universität Basel Partner Pico Vorsorge AG, Basel

4 Organisatorische Änderungen bei der META Dr. Hans-Ulrich Stauffer

5 Organisatorische Änderungen bei der META Rückblick auf Entwicklungen Herbst 2013 Ende 2013 Frühjahr 2014 April 2014 Mai 2014 Mai 2014 Analyse zeigt, dass die Kosten der Vermögensverwaltung der META im Marktvergleich sehr hoch sind Stiftungsrat beschliesst, Vermögensverwaltung der Stiftung durch externe Stelle (c-alm AG) überprüfen zu lassen Jahresabschluss 2013 bestätigt sehr hohe Vermögensverwaltungskosten. c-alm AG präsentiert Ergebnisse der Ausschreibung des Vermögensverwaltungsmandates. Mit einer Reorganisation der Vermögensanlage können Kosteneinsparungen von rund 1.3%-Punkten pro Jahr erzielt werden. Der Stiftungsrat beschliesst, die Vermögensverwaltung an die Albin Kistler AG mit der CS als Depotbank zu übertragen Es kommt zu Differenzen im Stiftungsrat bzgl. den Wechsel der Vermögensverwaltung. Es kann keine Einigung gefunden werden. Der Stiftungsrat ist mit 3:3 blockiert und entscheidungsunfähig. Beide Gruppen im Stiftungsrat gelangen an die zuständige Aufsichtsbehörde (BSABB, Basel) mit der Bitte, klärend einzugreifen

6 Organisatorische Änderungen bei der META Rückblick auf Entwicklungen Juni 2014 Juli 2014 Die Aufsichtsbehörde suspendiert den gesamten Stiftungsrat und setzt Herrn Dr. Hans-Ulrich Stauffer als amtlichen Verwalter mit Einzelunterschrift ein Einarbeitung in das Mandat: - Kontaktnahme mit den Beteiligten - Information der Vertriebspartner - Information der angeschlossenen Arbeitgeber Oberste Priorität: - Sicherstellung der Vorsorgevermögen - Sicherstellung der technischen Verwaltung - Fertigstellung Abschluss 2013 mit zahlreichen inhaltlichen Entscheiden

7 Organisatorische Änderungen bei der META Beschlüsse des amtlichen Verwalters hinsichtlich Organisation der META 1. Wechsel der Betreuung der Vertriebspartner von der Quantus AG zur Geschäftsstelle der Stiftung, zur Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG per Wechsel der Vermögensverwaltung von der Quantus AG zur Albin Kistler AG per Credit Suisse AG als neue Depotbank ab ; Übertragung aller Aktiven auf die CS 4. Restdepot nicht handelbarer oder notleidender Anlagen bleibt bei Quantus AG. 5. c-alm AG begleitet Portfolio-Übertrag als unabhängige Stelle; beratende Funktion der c-alm AG

8 Organisatorische Änderungen bei der META Kommunikation mit den angeschlossenen Betrieben und den Vertriebspartnern Angeschlossene Betriebe Anfangs Juli 2014: Versand der individuellen Schreiben betreffend Jahresabschluss inkl. Information über die Änderungen in der Organisation der Stiftung sowie Ankündigung der Delegiertenversammlung am Vertriebspartner Anfangs Juli 2014: Telefonische Information der grössten Vertriebspartner Versand Informationsschreiben betreffend Änderungen in der Organisation der Stiftung sowie Ankündigung der Vertriebspartnerveranstaltung am

9 Organisation der META Organigramm Vermögensverwaltung Aufsichtsbehörde Geschäftsführung Anlageberatung Brokerbetreuung/Vertrieb Risikorückdeckung Amt. Verwalter: H.U. Stauffer PV-Experte Sicherheitsfonds Revisionsstelle Angeschlossener Betrieb Betriebliche Vorsorgekommission Mitarbeiter des angeschlossenen Betriebs

10 META - Kontaktdaten Amtlicher Verwalter Dr. Hans-Ulrich Stauffer Advokat Anwaltsgemeinschaft Rümelinsplatz Basel Weitere beteiligte Anwälte: RA Simone Emmel und Martin Dumas

11 META - Kontaktdaten Geschäftsstelle Herr Urs Jäggi, Verwaltung Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG Dornacherstrasse Basel Ihr Ansprechpartner: Herr Saverio Paonessa Herr Saverio Paonessa, Verwaltung Frau Karin Monetti, Verwaltung Philipp Sutter, Beratung Peter Gubser, Beratung

12 Informationen Website der META

13 Entwicklung der Kennzahlen der META Philipp Sutter

14 Anlagepool-Modell der META Separate Account-Modell

15 Kennzahlen der META Stand * Vermögenspools Angeschlossene Vorsorgewerke Aktive versicherte Personen davon Pool Altersrentner Bilanzsumme in CHF 124 Mio. 139 Mio. 134 Mio. Performance Pool 1 Portfolio 8.9% 10.5% 3.6% Deckungsgrad Pool % 83.9% 87% Performance Pool 3 Portfolio 0.2% 3.4% 2.3% Deckungsgrad Pool % 100.3% 101% * Anmerkung: Zahlen provisorisch

16 In Mio. CHF Veränderung der Deckungslücke im Pool Unterdeckung 2011* Unterdeckung 2012* *) exkl. freie Mittel der Vorsorgewerke Nettoergebnis Vermögensanlage Erlös aus Teilliquidation 0.46 Verzinsung 1.5% AGH Nachzahlung Schadenreserve 1.5% Verzinsung der AGH Tech. Zins Rentner-DKs Bildung technische Rückstellungen Kosten Senkung technischer Zins Sanierungsbeiträge Mutationsund Sterblichkeitsverluste

17 In Mio. CHF Veränderung der Deckungslücke im Pool Unterdeckung 2012* Unterdeckung 2013* Erlös aus Teilliquidation Mutationsund Sterblichkeitsverluste Finanzierungsgewinn Verzinsung AGH Tech. Zins Rentner-DKs Bildung Rückstellungen Sanierungsbeiträge Nettoergebnis Vermögensanlage *) exkl. freie Mittel der Vorsorgewerke

18 Deckungsgrad in % Deckungsgrad Deckungsgrad auf Vorsorgewerkebene in der META Sammelstiftung AJG1 AJG2 AJG3 AJG5 AJG6 75 AJ1 AJ2 AJ3 AJ4 AJ5 AJ6 AJ7 AJ = Anschlussjahr, AJG = Anschlussjahrgruppe

19 Deckungsgrad in % Pool 1 Sanierungskonzept Entwicklung Deckungsgrad Pool Sanierungskonzept 1.0: - Sanierungshorizont: 5-7Jahre - erwartete Rendite erzielen - Wachstum der Stiftung aufrecht erhalten - Nullverzinsung im Senkung RUWS auf 6.8% Sanierungskonzept 2.0: - Sanierungshorizont: Gesenkte, erwartete Rendite erzielen - Sanierungsbeiträge nach Deckungsgrad - normale BVG-Verzinsung - Wachstum der Stiftung aufrecht erhalten Sanierungskonzept 2.1: - Sanierungshorizont: Sanierungsbeiträge 8% (4% bei DG>90%) - Nullverzinsung - Reduktion BVG-Mindestzins um 0.5%-Punkte - Pool 1 geschlossen für Neuanschlüsse

20 Deckungsgrad in % Pool 1 Sanierungspfad Simulation Deckungsgradentwicklung Pool ca Best Case Realistisch Worst Case IST Jahr

21 Die META ist weiterhin gut positioniert! In der META beträgt das Verhältnis Aktive zu Rentner rund 15 : 1 und die Risiken Tod und IV sind 1:1 rückversichert. Die META hat damit eine sehr hohe strukturelle Risikofähigkeit; weisst hohe positive Cashflows aus; wird angeschlossenen Vorsorgewerken nur die Deckungsgradentwicklung während deren Anschlussdauer angerechnet, d.h. Neuanschlüsse beginnen immer mit 100%; sind Neuanschlüsse von Sanierungsmassnahmen ausgenommen, die auf Ursachen vor deren Anschluss zurück gehen; findet weiterhin ein Wachstum im Pool 3 statt; Können neue Vermögenspools mit individuellen Anlagestrategien und eigenem Deckungsgrad eingerichtet werden.

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

23 Disclaimer Haftung für die Inhalte Diese Präsentation wurde mit grösstmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem können die Urheber nicht für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen von Dritten garantieren. Die META Sammelstiftung für KMU schliesst jegliche Haftung für Schäden aus, die direkt oder indirekt aus oder bei Verwendung dieser Präsentation entstehen könnten. Ausserdem behält Sie sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen.

24 Reorganisation der Vermögensverwaltung der META Dr. Ueli Mettler (C-ALM AG)

25 Reorganisation der Vermögensverwaltung der META Sammelstiftung Delegiertenversammlung der META Sammelstiftung für KMU Dr. Ueli Mettler, Partner 30. September 2014

26 Chronologie Juli 2009: Mandatierung Quantus Februar 2014: Beurteilung Preis- Leistungs- Verhältnis März 2014: Ausschreibung Vermögensverwaltungsmandat April 2014: Anpassungen Anlagestrategie Mai 2014: Mandatierung Albin Kistler Seite 2

27 Chronologie Februar 2014 Juli 2009: Mandatierung Quantus Februar 2014: Beurteilung Preis- Leistungs- Verhältnis März 2014: Ausschreibung Vermögensverwaltungsmandat April 2014: Anpassungen Anlagestrategie Mai 2014: Mandatierung Albin Kistler Beurteilung Preis-Leistungs-Verhältnis: 1. Hohe Vermögensverwaltungskosten gemäss OAK Kostenausweis Underperformance 2010 bis 2013 gegenüber Pictet BVG-Index 60 plus Seite 3

28 Mandatsbeurteilung Quantus im Februar 2014 Auslöser: Hohe Vermögensverwaltungskosten gemäss neuem OAK Kostenausweis in Bps in CHF Vermögensverwaltungskosten '444 administrative Gebühren '901 Custody Kosten '222 TER Kosten 2. Ebene '240 Retrozessionen '229 Summe '991'578 Alle CHF Zahlen gemäss Jahresbericht Total Vermögensanlagen Pool 1 per : CHF Seite 4

29 Rendite p.a. Rendite kumuliert Mandatsbeurteilung Quantus im Februar 2014 Performance Pool 1 gegenüber Pictet BVG-60 plus 15% 10% 130% 120% 5% 0% -5% -10% Pool 1 6.1% -8.3% 8.9% 10.5% BVG-60 plus 5.9% -3.9% 12.6% 12.3% Pool 1 kum % 106.1% 97.3% 106.0% 117.2% BVG-60 plus kum % 105.9% 101.8% 114.6% 128.8% 110% 100% 90% 80% Renditeeinbusse in Pool 1 gegenüber vertraglich vereinbarter Vergleichsgrösse Pictet BVG-60 plus von bis kumuliert rund Prozent. Quelle: Rendite Pool 1 gemäss revidierten Jahresberichten der META Sammelstiftung, Rendite BVG-60 plus Indizes unter Berechnungen der c-alm AG. Seite 5

30 Mandatsbeurteilung Quantus im Februar 2014 Fazit Überdurchschnittliche Kosten Performance nach Berücksichtigung der Kosten nicht zufriedenstellend Keine Kompensation der Mehrkosten durch eine überdurchschnittliche Managerleistung Bei kosteneffizienterer Umsetzung wäre eine bessere (Netto-) Rendite möglich gewesen Entscheid, VV-Mandat neu auszuschreiben Seite 6

31 Chronologie März 2014 Juli 2009: Mandatierung Quantus Februar 2014: Beurteilung Preis- Leistungs- Verhältnis März 2014: Ausschreibung Vermögensverwaltungsmandat April 2014: Anpassungen Anlagestrategie Mai 2014: Mandatierung Albin Kistler Ausschreibung der c-alm AG 8 Adressaten: UBS, CS, Vontobel, Pictet, Albin Kistler, Von Graffenried, Notenstein und Quantus Seite 7

32 Chronologie April 2014 Juli 2009: Mandatierung Quantus Februar 2014: Beurteilung Preis- Leistungs- Verhältnis März 2014: Ausschreibung Vermögensverwaltungsmandat April 2014: Anpassungen Anlagestrategie Mai 2014: Mandatierung Albin Kistler Erarbeitung Strategiealternative der c-alm AG im Auftrag des Stiftungsrates Seite 8

33 Anpassung der Anlageorganisation Motivation 1. Die Mandatsausschreibung hat gezeigt, dass im Bereich der alternativen Anlagen (Hedge Funds, Private Equity) die Offertsteller keine hinreichend transparenten Produkte vorfinden und eine Umsetzung in den traditionellen Anlageklassen bevorzugen. 2. Gleichzeitig musste die Risikofähigkeit der META kritisch hinterfragt werden: in der letzten ALM Studie wurde der META Sammelstiftung eine gute Risikofähigkeit attestiert unter der Voraussetzung, dass das Wachstum im Aktivenbestand bei ca. 4% p.a. bleibt. Diese Wachstumsziele konnten nicht ganz erreicht werde, was sich negativ auf die strukturelle Risikofähigkeit der META Sammelstiftung auswirkt. Empfehlung der c-alm AG: Abbau Alternative Anlagen; Implementierung einer leicht risikoärmeren Anlagestrategie Seite 9

34 Anpassung der Anlageorganisation Entscheidung des Stiftungsrates Anpassung der Anlagestrategie unter folgenden Bedingungen: 1. Keine verschachtelten und intransparenten Produkte in den alternativen Anlagen 2. Erhalt des Renditepotentials 3. Sicherstellung der BVV2 Konformität (ohne Berücksichtigung der FX Quote) Anlageklasse Pool 1 alt SAA 1 SAA 1 neu Untere Obere Bandbreite Bandbreite Benchmark neu Liquidität 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 80.0% Citigroup CHF 1m Euro Deposit Obligationen CHF Domestic 15.0% 20.0% 15.0% 0.0% 60.0% SBI Domestic AAA-BBB TR Obligationen FW Staatsanleihen 15.0% 15.0% Obligationen FW hedged 20.0% 0.0% 30.0% BarCap Global Aggregate, hedged Aktien Schweiz 15.0% 20.0% 17.5% 0.0% 50.0% SPI TR Aktien Ausland 30.0% 30.0% 27.5% 0.0% 40.0% MSCI ACWI Index TR Immobilien Schweiz 2.5% 5.0% Immobilien Schweiz, nicht kotiert 12.0% 0.0% 30.0% KGAST Index Immobilien Welt 7.5% 10.0% Immobilien Welt hedged 8.0% 0.0% 10.0% FTSE EPRA/NAREIT Developed Index TR, hegded Hedge Funds 7.5% - Private Equity 7.5% - Commodities 0.0% - Total 100.0% 100.0% 100.0% Erw. Rendite 3.66% 3.67% 3.76% Erw. Volatilität 11.05% 9.66% 8.08% FX Exposure 67.50% 55.00% 27.50% Strategievorschlag c-alm Pool 1 Seite 10

35 Chronologie Mai 2014 Juli 2009: Mandatierung Quantus Februar 2014: Beurteilung Preis- Leistungs- Verhältnis März 2014: Ausschreibung Vermögensverwaltungsmandat April 2014: Anpassungen Anlagestrategie Mai 2014: Mandatierung Albin Kistler Mandatierung Albin Kistler 1. Auswertung der Offertanfrage 2. Offertpräsentationen der besten Angebote 3. Nachverhandlung Seite 11

36 Basispunkte Offertevaluation Entscheidung des Stiftungsrates für Albin Kistler 1. Sehr guter Leistungsausweis als Vermögensverwalter in der 2. Säule 2. Transparentes und kosteneffizientes Anlageverhalten 3. Ein Vermögensverwalter, der die Sprache von KMU versteht und daher ein guter Ansprechpartner ist 200 Kostenvergleich vorher - nachher Retrozessionen TER Kosten 2. Ebene 100 Custody Kosten administrative Gebühren Kosten 2013 Albin Kistler Vermögensverwaltungskosten Mit der Wahl von Albin Kistler geht der Stiftungsrat einen wichtigen Schritt in Richtung zukunftsgerichtete NETTO-Rendite Quelle: Kosten 2013 gemäss Jahresbericht 2013 für Pool 1. Kosten Albin Kistler geschätzt auf Basis der eingereichten Offerte. Seite 12

37 Robert Walser Unsere Sicherheiten dürfen nichts Starres werden, sonst brechen sie c-alm AG Zwinglistrasse St. Gallen Tel Fax Seite 13

Delegiertenversammlung der META Sammelstiftung für KMU. Egerkingen, 6. Mai 2015

Delegiertenversammlung der META Sammelstiftung für KMU. Egerkingen, 6. Mai 2015 Delegiertenversammlung der META Sammelstiftung für KMU Egerkingen, 6. Mai 2015 Programm 17.00 Uhr Begrüssung Dr. H-U. Stauffer 17.10 Uhr Jahresabschluss 2014 der META Sammelstiftung Philipp Sutter 17.30

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 18.03.2014 www.convitus.ch Programm 10.30 Uhr Begrüssung Attilio Cibien, Präsident des Stiftungsrates 10.40 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

UWPAKTUELL. Begrüssung & Einführung. Basel, 11. März 2010

UWPAKTUELL. Begrüssung & Einführung. Basel, 11. März 2010 UWPAKTUELL 1. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Begrüssung & Einführung Basel, 11. März 2010 Programm 10.30 10.40 Uhr Begrüssung & Einführung Herr Urs Santschi, Stiftungsratspräsident 10.40 11.00 Uhr

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

UWPSAMMELSTIFTUNG. Delegiertenversammlung 2015. Basel, 3. Juni 2015

UWPSAMMELSTIFTUNG. Delegiertenversammlung 2015. Basel, 3. Juni 2015 UWPSAMMELSTIFTUNG Delegiertenversammlung 2015 Basel, 3. Juni 2015 Programm 17.00 Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrates der UWP 17.10 Uhr Präsentation der Jahresrechnung 2014

Mehr

UWPAKTUELL. 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2013

UWPAKTUELL. 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2013 UWPAKTUELL 4. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Basel, 21. März 2013 Programm 10.30-10.40 Uhr Begrüssung Herr Urs Santschi, Präsident des Stiftungsrats 10.40-11.20 Uhr Aktuelles zur UWPSAMMELSTIFTUNG

Mehr

www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011

www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011 Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011 www.convitus.ch K:\Marketing\EVENTS\110413_Convitus/Info-Veranstaltung 13.04.11/Power Point-Präsentation Programm 10.30 Uhr Begrüssung

Mehr

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Präsentation der Studienergebnisse Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG August 211 Agenda Nicht ausgewiesene Kosten in der 2. Säule Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Messansatz Datenbasis Ergebnisse

Mehr

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD Corporate Bonds als echte Alternative? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 10. November 2010 Warum man

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty BVG Sammelstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2 500 340

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie

EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie Dr. Roger Baumann Partner 12. November 2013 Derisking und ALM Strukturierung Aktivseite Passivseite Allokative Derisking-Massnahmen:

Mehr

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten?

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Frühstücksveranstaltung Dr. Benita von Lindeiner, Senior Consultant c-alm AG Juni 2011 Agenda Kotierte versus nicht kotierte Märkte Gebühren in nicht kotierten

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

UWPAKTUELL. 6. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 17. März 2015

UWPAKTUELL. 6. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 17. März 2015 UWPAKTUELL 6. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Basel, 17. März 2015 Programm 10.30-10.40 Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrats 10.40-11.00 Uhr Aktuelles zur UWPSAMMELSTIFTUNG

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty Flex Investstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2500 340

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Pensionskasse PRÄSENTATION -BVG DYNAMIC- SAMMELSTIFTUNG UND VERMÖGENSVERWALTUNG DIE BESTE KOMBINATION FÜR IHRE VORSORGE GEGRÜNDET 1.

Pensionskasse PRÄSENTATION -BVG DYNAMIC- SAMMELSTIFTUNG UND VERMÖGENSVERWALTUNG DIE BESTE KOMBINATION FÜR IHRE VORSORGE GEGRÜNDET 1. PRÄSENTATION -BVG DYNAMIC- Pensionskasse SAMMELSTIFTUNG UND VERMÖGENSVERWALTUNG DIE BESTE KOMBINATION FÜR IHRE VORSORGE GEGRÜNDET 1. JANUAR 2013 Offizielle Pensionskasse der KMU-Pool Schweiz AG Inhaltsverzeichnis

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie Vorsorge Info 2015 Nr. 2 Mitteilungen und Jahresdaten 2014 Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Die Pensionskasse

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

CPVAL PKWAL Pensionskasse des Staats Wallis. Delegiertenversammlung vom 04.06.2014

CPVAL PKWAL Pensionskasse des Staats Wallis. Delegiertenversammlung vom 04.06.2014 CPVAL PKWAL Pensionskasse des Staats Wallis Delegiertenversammlung vom 04.06.2014 Tagesordnung 1. Eröffnung der Versammlung 2. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 19. Juni 2013 3. Aktuell

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung vorwort, des stiftungsratspräsidenten Auch in diesem Jahr überreichen wir Ihnen den Geschäftsbericht der PV- PROMEA in der bewährten Kurzfassung. Die Vollversion

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Die Loyalis BVG-Sammelstiftung steht für eine sichere berufliche Vorsorge in der Schweiz. Das haben wir 2013 erneut bewiesen. Insgesamt sichern 536 Arbeitgeber mit 2'636

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

UWPAKTUELL. 2. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 31. März 2011

UWPAKTUELL. 2. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 31. März 2011 UWPAKTUELL 2. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Basel, 31. März 2011 Programm 10.30-10.40 Uhr Begrüssung Herr Urs Santschi, Stiftungsratspräsident 10.40-11.10 Uhr AKTUELLES zur UWPSammelstiftung und

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION Total Expense Ratio (TER) und was noch? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 9. November 2010 Vollkostenanalyse in

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen Medieninformation Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Marco Jost, PK-Experte, Partner

Mehr

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule 74. aba-jahrestagung 212 Dr. Benita von Lindeiner, c-alm AG Mai 212 Inhalt Warum überhaupt eine Kostenstudie? Ergebnisse der Kostenstudie Beurteilung der ermittelten

Mehr

SVC-Forum Berufliche Vorsorge für KMU

SVC-Forum Berufliche Vorsorge für KMU SVC-Forum Berufliche Vorsorge für KMU Betrachten Sie ihre Pensionskasse wie ein eigenständiges Unternehmen Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG Bern, 26. Januar 2010 1 Inhalt 1. Motivation 2.

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Prof. Dr. Martin Janssen, CEO Ecofin, a.o. Professor am Institutfür schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Gliederung

Mehr

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche «Finanzmarktkrise Reaktion der Pensionskassen Lehren und Szenarien für die Zukunft» Dr. Stephan Skaanes, CFA, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Jahresbericht 2014 Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Telefon 031 330 60 00 Telefax 031 330 60 01 info@symova.ch www.symova.ch Kennzahlen

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Bericht zur Jahresrechnung 201 4 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Herzlichen Glückwunsch: Sie haben mit der Loyalis BVG-Sammelstiftung den richtigen Partner für die berufliche Vorsorge gewählt. Das

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Neue BVV 2-Anlagevorschriften und Marktkommentar

Neue BVV 2-Anlagevorschriften und Marktkommentar Neue BVV 2-Anlagevorschriften und Marktkommentar ASIP Fachtagung, 2. Oktober 2014 Dr. Ueli Mettler, Partner ueli.mettler@c-alm.ch 0712273535 Agenda Neue Anlagevorschriften (BVV 2) Stossrichtungen Anpassungen

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen Q3 2015

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen Q3 2015 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen Q3 2015 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 -

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 - Rivora Sammelstiftung Anlagereglement Gültig ab. Januar 205 - - EINLEITUNG 3 Art. Inhalt 3 Art. 2 Grundlagen 3 2 ZIELSETZUNGEN 3 Art. 3 Anlage des Vermögens 3 3 ANLAGESTRATEGIEN 3 Art. 4 Strategische Anlageentscheide

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Reserven der Perspectiva Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2015

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Reserven der Perspectiva Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2015 Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Reserven der Perspectiva Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2015 2 Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Reserven der Perspectiva

Mehr

Competenza. Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon

Competenza. Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon Competenza Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon Wieso vorsorgen? Drei Säulen Konzept 1. Säule Staatliche Vorsorge Existenzsicherung

Mehr

FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG

FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG 52e Abs. 1, 65, 65c, 65d BVV 2 Art. 41, 41a, 44, 48, Anhang zum Art. 44 Abs. 1; Swiss GAAP FER 26 in der

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch VERMÖGENSSCHADEN-VERSICHERUNG

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 04.03.2015. www.convitus.ch

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 04.03.2015. www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 04.03.2015 www.convitus.ch Programm 10.30 Uhr Begrüssung Dr. Thomas Giudici, Präsident des Stiftungsrates 10.40 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

EUROFORUM ALM oder LAM für Pensionskassen

EUROFORUM ALM oder LAM für Pensionskassen EUROFORUM ALM oder LAM für Pensionskassen Prof. Dr. Alex Keel 31. August 2007 Gesetzesauftrag Agenda Gesetzesauftrag Einfluss der Liabilities Risikomanagement Fazit BVV2 Art. 50 Sicherheit und Risikoverteilung

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014 Reto Leibundgut Partner Agenda Einleitung Transfers: Umverteilung vs. Solidarität Messung und Beurteilung von Transfers Lösungsansätze: Sammel-

Mehr

Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage

Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage Vortrag an der Hochschule Luzern Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG September 2011 Wrapping Durchführungswege in der Vermögensanlage Agenda (1) Die Archetypen

Mehr

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG Sanierung Pensionskasse Offerten von Sammelstiftungen 1 Info-Veranstaltung Donnerstag, 13. August 2015 Agenda Einleitung; IST-Situation Dr. Marco Rupp Präsident des Stiftungsrates Vergleich Sammeleinrichtungen

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad Agenda Ökonom. DG Risikoloser Zins? Konsistenz? Nutzen? Dynamische Projektion

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Teilliquidationsreglement (Stand 1. Januar 2011) 2 Inhaltsverzeichnis Art. Voraussetzungen... 1 Anteil

Mehr

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors

Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors Pensionskassenforum 16. Mai 2013 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm Chronologie der Ereignisse im Kostenbereich UWS-Debatte Mrz 2010 Strukturreform

Mehr

Vermögensverwaltungskosten - Letzte News zur Umsetzung

Vermögensverwaltungskosten - Letzte News zur Umsetzung Vermögensverwaltungskosten - Letzte News zur Umsetzung Allvisa Aktuell Dr. Ueli Mettler, Partner November 2013 Agenda Umsetzung der OAK-Weisung: Das Kochrezept Und jetzt: Make or Buy? Seite 2 Umsetzung

Mehr

c-alm Kompass: Perspektiven in der 2. Säule

c-alm Kompass: Perspektiven in der 2. Säule c-alm Kompass: Perspektiven in der 2. Säule Thema 2: ALM Controlling Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Frühstücksveranstaltung Juni 2012 Überblick ALM-Controlling Ausgangssituation Seit 2000 schwieriges

Mehr

Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen

Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen Kritische Beurteilung der Neuausrichtung der BVK: Herausforderungen der Zukunft 25. September 2012 Dr. Christoph Plüss eidg. dipl.

Mehr

BVG - SAMMELSTIFTUNG Individuelle Vorsorgelösungen für Sie

BVG - SAMMELSTIFTUNG Individuelle Vorsorgelösungen für Sie BVG - SAMMELSTIFTUNG Individuelle Vorsorgelösungen für Sie 1 Inhalt Geschäftsphilosophie Geschäftsmodell Partner Performance Vorteile Anhang Ihre Ansprechpartner 2 Geschäftsphilosophie Die modulare Vorsorgeregelung

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck Ordnung betreffend die Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt (Personalversicherungsordnung) (Von der Synode beschlossen am 8. November 0; in Kraft ab. Januar

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art.

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015

Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Zahlen und Fakten Januar 2015 2 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr