info INHALT Liebe Freunde von AVMZ und HRZ das Nebeneinander zweier Einrichtungen Wie Sie alle wissen, sind AVMZ und HRZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "info INHALT Liebe Freunde von AVMZ und HRZ das Nebeneinander zweier Einrichtungen Wie Sie alle wissen, sind AVMZ und HRZ"

Transkript

1 info editorial Liebe Freunde von AVMZ und HRZ Wie Sie alle wissen, sind AVMZ und HRZ das Nebeneinander zweier Einrichtungen zum ZIM, dem Zentrum für Informations- unter einem Dach und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen einander und Medienverarbeitung unter meiner Leitung zusammengeführt worden. Diese in neuen Abteilungen kennen und schätzen Informationsschrift wird sich damit ausführlich beschäftigen. Aber auch vermeintlich einfache Aufgaben lernen. Sie können sich sicher vorstellen, dass eine wollen bewältigt werden: Ein ein neues Logo, aufregende und auch arbeitsreiche Zeit neue Briefköpfe, neue Web-Seiten, neue hinter meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mir liegt. Zwei Zentrale Einrich- Türschilder usw. müssen her. tungen fusionieren an der Bergischen Uni Wir sind auf einem guten Weg: Die Fusion nicht jeden Tag. wird gelingen. Da müssen neue Strukturen aufgebaut werden. Rektorat und ZIM-Leitung wollten ja eine echte Fusion der beiden Teile, nicht Ihr Karl-Wilhelm Schulte 01nur INHALT Aus AVMZ und HRZ wird ZIM 2 Struktur des ZIM 4 Personalia 5 Kurznachrichten aus dem ZIM 5 Kommunikationsdienste: ISDN Nein, VPN Ja 7 Drucken im Internetcafe mit dem X-Print-Client 8 Groupware BSCW und Learningmanagement-Systeme 10 Was ist neu in BSCW Version 4.3? 13 Seminare, Kurse und Workshops des ZIM 14 Neues Handbuch StarOffice / OpenOffice mit CD 14 PDF-Dateien erzeugen Alternativen zu Adobes Acrobat 16 Lehrveranstaltungen des ZIM SS a u s g a b e 0 1 / f e b r u a r 2006

2 Aus AVMZ und HRZ wird ZIM Fusion von AVMZ und HRZ Was lange währt, wird endlich gut: Mit Wirkung zum 1. September 2005 wurden das Audiovisuelle Medienzentrum (AVMZ) und das Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Bergischen Universität Wuppertal zum Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) zusammengelegt. Dies hatte vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung aller Medien und Vernetzung aller Bereiche das Rektorat beschlossen. Leiter der neuen Zentralen Betriebseinheit wurde der bisherige Leiter des HRZ, Dr. Karl-Wilhelm Schulte, Stellvertreter wurde Dipl.-Ing. Robert Schneider. Was war Die Zusammenlegung der beiden Einrichtungen kam für die Beteiligten nicht unerwartet. Sie ging letztlich zurück auf die Untersuchungsergebnisse einer Rektoratskommission, die im Wesentlichen die IT-Aktivitäten der Zentralen Einrichtungen begutachtete. Dabei stellte sich unter anderem heraus, dass sich AVMZ und HRZ hervorragend ergänzen würden. Entsprechend haben beide Einrichtungen schon vor der Fusion eng zusammengearbeitet. Was wird Ziel der Fusion ist, weitere Synergie- und Rationalisierungseffekte zu erzielen. Frei werdende Ressourcen werden jedoch nicht abgebaut, sondern dienen der Angebotsverbesserung an anderer Stelle. Synergieeffekte ergeben sich beispielsweise bei Schulung, Beratung, Support und E-Learning. Benutzerservice und Ausleihaktivitäten beider Bereiche werden zu einem gemeinsamen Benutzerund Medienbüro zusammengefasst. Technisches Know-how des Rechenzentrums und mediendidaktische Kompetenz des Medienzentrums ergänzen sich hervorragend. So nutzt die digitale Videoproduktion des Medienzentrums schon länger den vom Rechenzentrum aufgesetzten Streaming-Server. Umfassendes Serviceangebot Das ZIM übernimmt Aufgaben, Mittel und Mitarbeiter der bisherigen Einheiten. Zu den Aufgaben gehören insbesondere der Betrieb zentraler Server vom Web-Server bis zu Computer-Clustern, der Betrieb von Benutzerarbeitsplätzen wie dem Internetcafe für Studierende oder speziellen CAD-Workstations für die Ingenieurausbildung, der Medien- Service mit Audio-, Video- und Posterproduktion, der Betrieb des Uni-Netzwerks samt Internetanbindung und Wireless-LAN, die Anwenderunterstützung von der Benutzerberatung über den Software- Verkauf bis hin zur Medien- und Hardwareausleihe, die Schulung und Qualifizierung der Anwender, das E-Teaching, und vieles mehr. E-Teaching Gerade E-Teaching stellt einen Schwerpunkt des neuen ZIM dar. Die Bergische Universität war als Modellhochschule in der vom Land NRW und der Bertelsmann-Stiftung getragenen Qualifizierungsinitiative vertreten. Die dabei gemachten Erfahrungen sollen künftig auf breiterer Basis umgesetzt werden. Die technische Kompetenz zum Betrieb der Web-Infrastruktur (E-Learning-Plattformen) war im HRZ vorhanden und wird num im ZIM durch mediendidaktische Kompetenz ergänzt. Zu diesem Zweck wurden zwei vakante Stellen des ZIM für das E-Teaching neu besetzt (siehe Personalia auf Seite 5). Baumaßnahmen Gleichzeitig mit der Bildung des ZIM werden und wurden einige Baumaßnahmen durchgeführt: Ebene P.09: Umbau- und Renovierungsmaßnahmen in den Räumen der Leitung und der Anwenderunterstützung sowie Übernahme der früheren Räumlichkeiten der Pressestelle erfolgten bereits von Oktober bis Dezember ZIM-Info 2

3 Ebene P.06: Die durch den Umzug der Verwaltung ins Gebäude B freigewordenen Büros werden derzeit in neue tech nische Räume und Büros für die Netzwerkabteilung umgebaut. Ebene P.05: Wahrscheinlich März August 2006 finden der Umbau und die Renovierung von technischen Räumen und Büroräumen des ZIM statt. Dies ermöglicht die spätere Reorganisation und Entzerrung von Server- und Netzwerktechnik unter Beachtung aktueller Sicherheitsanforderungen. Ebene T.11: Wahrscheinlich im Herbst 2006 erfolgen die Neugestaltung des Benutzer- und Medienbüros mit Internetcafe und der Umbau von Büroräumen der Medientechnik und der Bereiche E-Learning / Schulung & Qualifizierung. Ebenen T.09 / T.10: derzeit nicht absehbar. Der Umbau der Ebenen 5, 6 und 9 von Gebäude P war schon vor der Bildung des ZIM für das HRZ vom Rektorat beschlossen worden, um die unerträgliche Raumnot im HRZ lindern zu können. Dies war durch den Umzug von Rektorat und Teilen der Verwaltung in das neue Gebäude B und Folgeumzüge innerhalb von Gebäude P möglich geworden so ist z.b. die Pressestelle von P.09 nach P.08 umgezogen. Ursprünglich geplant war, den Medien-Service (Groß formatdruck und Video) sowie das Benutzerund Medienbüro im Gebäude T räumlich zusammenzufassen. Schnell stellte sich heraus, dass gesetzliche Anforderungen des Brandschutzes dann eine teure Generalsanierung der Ebenen notwendig machen würden. Davon ist jetzt nur noch die Neugestaltung von T.11 mit gleichzeitigem Einzug einer neuen Brandmauer übrig geblieben. Diese Brandschutzmaßnahme wäre ohnehin nötig geworden. Die Benutzerberatung und das Software-Büro ( Dispatch ) ziehen dann von P.09 nach T.11. Diese, sowie die Medienausleihe und die Ausleihstelle für Multimedia-Geräte (Laptops, Bea mer, Audiogeräte etc.) bilden das neue Benutzer- und Medienbüro. Ein Internetcafe in T.11, am Eingang der Beratung, wertet diesen Bereich weiter auf. Wann die Ebenen T.09 und T.10 umgebaut werden, ist derzeit nicht absehbar. Sämtliche Umbaumaßnahmen wurden von Dezernat 5 fachmännisch betreut und zügig durchgeführt. Wir möchten uns dafür noch einmal ausdrücklich bedanken. A Gruppenbild der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZIM (von links nach rechts): Ulrich Christ mann, Claudia Bellingrath-López, Sigrid Schöttke, Kirsten Ippendorf, Wilfried Wilken, Lutz Joosten, Hubert Palme, Renate Eilau, Wolfgang P. Odenthal, Renate Schreiner, Micaela Hochreuter, Thi N.H. Nguyen, Rita Hütten, Dr. Karl-Wilhelm Schulte, Matthias Sylvester, Uwe Naumann, Harald Schulz, Rudi Brahm, Robert Schneider, Karin Probost, Wolfgang Schade, Heike Seehagen-Marx, Frank von Danwitz, Klaus P. Huyskens, Bert Zulauf, René Zeipelt, Hubertus Knopff, Michael Simon. Auf dem Photo fehlen Oliver Strack und Martina Mronga. ZIM-Info

4 Struktur des Zentrums für Informations- und Medienverarbeitung Die neue Zentrale Betriebseinheit umfasst sieben Abteilungen: 1. Zentrale Rechner 2. Benutzerarbeitsplätze 3. Medien-Service 4. Anwenderunterstützung 5. Schulung und Qualifizierung 6. E-Teaching 7. Netzwerk Die kleine, aber sehr wichtige Netzwerkabteilung bleibt eigenständig und wird von Herrn Robert Schneider geleitet, der gleichzeitig Stellvertreter des ZIM-Leiters ist. Die folgende Abbildung zeigt einen vereinfachten Organisationsplan des ZIM mit den realen Stellenbesetzungen (Stand ). Dabei sind die mehr hardware- bzw. systemorientierten Abteilungen 1 3 und die mehr softwarebzw. ausbildungsorientierten Abteilungen 3 6 jeweils einem Leiter zugeordnet: Herrn Wolfgang P. Odenthal bzw. Herrn Bert Zulauf. ZIM-Info 4

5 Personalia Leitung des ZIM Mit der Leitung des ZIM wurde vom Rektorat der bisherige Leiter des HRZ, Herr Dr. Karl-Wilhelm Schulte betraut. Zum Stellvertreter des Leiters wurde vom Rektorat Herr Dipl.-Ing. Robert Schneider bestellt, der in Personalunion die Netzwerkabteilung leitet. Frau Renate Eilau wurde als Koordinatorin des ZIM eingesetzt. Das Sekretariat des ZIM ist jetzt ganztägig besetzt. Abteilung Netzwerk Seit Januar 2005 verstärkt Frau Renate Schreiner mit einer halben Stelle die Netzwerkabteilung zunächst des HRZ, jetzt des ZIM. Abteilungen E-Teaching / Schulung und Qualifizierung Seit November 2005 arbeitet Herr Dipl-Päd. Frank von Danwitz als Akademischer Mitarbeiter in diesem Bereich. Herr von Danwitz war zuvor im E-Teaching-Projekt an der Universität Duisburg- Essen tätig. Dipl-Päd. Heike Seehagen-Marx als Mitarbeiterin in diesem Bereich. Frau Seehagen-Marx war zuvor an der Universität Bielefeld in dem Forschungsprojekt Wissensaustausch Kommunikation und Interaktion zwischen Wissenschaft und Praxis tätig. Frau Kirsten Ippendorf arbeitet seit November 2005 als Mitarbeiterin im Benutzer- und Medienbüro auf einer halben Stelle. Abteilung Anwenderunterstützung Frau Thi N.H. Nguyen arbeitet seit März 2005 als Anwendungsprogrammiererin im Bereich Software/ Web/Datenbanken mit der Hälfte der tariflichen Arbeitszeit. Auszubildende Fachinformatiker/innen Das ZIM bildet seit August 2005 Frau Jaqueline Trunschke und Herrn Björn Bösel zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung aus. Wir wünschen Allen in ihren neuen Tätigkeitsfeldern viel Glück, Erfolg und Freude bei ihrer Arbeit! A Seit Januar 2006 arbeitet zusätzlich Frau Kurznachrichten aus dem ZIM Mehr als 6000 Internetcafe-Accounts Anfang Dezember 2005 hat sich der Surfer also ein Nutzer oder eine Nutzerin eines Studierenden-Accounts freigeschaltet. Alle Studierenden erhalten mit der Immatrikulation eine 12-stellige PIN, mit der sie sich selbst einen Account freischalten können. Der Account, gekoppelt mit einer -Adresse, berechtigt unter anderem zur Nutzung der Internetcafe-Computer, des BSCW und des WLANs. Ziemlich genau ein Jahr vorher, im November 2004, konnten wir den Internetcafe-Nutzer begrüßen. Der Anstieg um 1000 korreliert gut mit den ca Neueinschreibungen, da ja ein Teil der Studierenden sich exmatrikuliert. Für neue Studierende scheint die Nutzung dieses Angebots ein Muss zu sein. Surfer heißen im ZIM-internen Jargon die Internetcafe-Nutzer deshalb, weil sie bei dem 1997 eingeführten ersten Internetcafe tatsächlich nur die Dienste Mail und Web nutzen konnten. Inzwischen bietet das Internetcafe vollwertige Dienste an, vom Office-Paket bis hin zur Programmierumgebung. 5 ZIM-Info

6 Sicheres Löschen von Speichermedien Dieser neue Service ermöglicht das sichere Löschen von magnetischen Speichermedien (Festplatten, Magnetbandkassetten usw.), die ausgedient haben. Dies ist aus Gründen von Datenschutz und Datensicherheit oft unerlässlich, um ein Ausspähen durch Unbefugte sicher ausschließen zu können. Die Einrichtung dieses Dienstes geht auf die Anregung und Bitte der früheren HRZ-Kommission zurück. Interessenten wenden sich bitte an Herrn Odenthal oder Herrn Sylvester Neuer Web-Server für Alle Seit Dezember 2005 ist der neue Web-Server leute.uni-wuppertal.de in Betrieb. Auf diesem Server kann jeder, der einen gültigen Studierenden- oder Mitarbeiter-Account hat, eigene Web-Seiten anlegen. Voraussetzung: Die Seiten beschäftigen sich mit Themen aus Forschung und Lehre oder haben einen Bezug zum sozialen Leben an der BUW. Der Server ersetzt gleichzeitig den früheren Studierenden-Web-Server wrstud. Er ist aber ausdrücklich nicht als Ersatz der für die Fachbereiche und Einrichtungen vorgesehenen Web-Server, etwa gedacht. Umzug Web-Server www2.uni-wuppertal.de Der Web-Server www2.uni-wuppertal.de, der den Großteil der Fachbereichsseiten beherbergt, erhielt eine neue Hard- und Softwarebasis. Der Umzug fand Mitte Februar 2006 statt. Die Administratoren benötigen für die Bearbeitung ihrer Seiten ein neues Passwort, da die Login-Accounts mittels LDAP über die zentrale Benutzerdatenbank des ZIM verwaltet werden und nicht mehr wie früher auf dem Server selbst. Accounts können mittels PIN freigeschaltet werden. Dies muss einmalig vor dem ersten Verbindungsaufbau geschehen. Das neue Passwort ist erst am nächsten Tag nutzbar. Der Zugang ist nur noch via SecureShell (SSH/ SFTP) innerhalb der Uni möglich. Aus anderen Netzen ist ein Zugriff nur über den VPN-Dienst möglich. Aus Sicherheitsgründen stehen TELNET/ FTP nicht mehr zur Verfügung. SSH sollte in der Protokollversion 2 benutzt werden. Einen im nicht kommerziellen Bereich frei verfügbaren Klienten für Windows gibt es bei in der Version Weitere Einzelheiten finden Sie unter Bei Schwierigkeiten wenden Sie sich bitte an die Benutzerberatung Tel. 0202/ ). NAG-Landesvertrag inklusive NAG HPC Das Land Nordrhein-Westfalen hat zusammen mit den Hochschulen einen Landesvertrag für die NAG- Bibliotheken abgeschlossen. Der Vertrag wurde, wie andere Software-Landesverträge auch, im HBFG-Verfahren (50 % Bundesmittel) beantragt. Die Bergische Universität hat bereits bisher einen Campusvertrag mit der Firma NAG (Numerical Algorithm Group), aber unter ausdrücklichem Ausschluss der attraktiven und sehr teuren High Performance Computing (HPC)-Bibliotheken für Parallelarchitekturen (z.b. PC-Cluster, Symmetrische Multi-Prozessor-Maschinen). Der Charme der HPC-Bibliotheken liegt darin, dass die Parallelmaschine ziemlich abstrakt definiert werden kann, so dass eine hohe Portabilität der Software resultiert: Durch Neudefinition weniger Parameter kann das Programm auf ganz verschiedene Rechner gebracht werden. Erweiterungen am CMS Das vom ZIM betriebene Content-Management- System wird um den Editor RTE (Rich Text Editor) erweitert. Da dieser in JavaScript implementiert ist, muss dieses im Browser aktiviert werden. Daneben gibt es kleinere Verbesserungen an Tabellen und Listen. wird vom ZIM, der Fachgruppe Physik, dem Fachbereich F (zentral und Gestaltungstechnik), BIZEPS, QSL, Hochschule trifft Schule, der Bibliothek und zukünftig dem FB A genutzt. Trouble-Ticket-System für Benutzerberatung In der Abteilung Anwenderunterstützung wurde das Trouble-Ticket-System OTRS (Open Source Ticket Request System) eingeführt. Insbesondere die Mailingliste wird komplett erfasst. OTRS sichert die Rückverfolgbarkeit von Supportanfragen und garantiert, dass keine Anfrage versehentich unbearbeitet bleibt. A ZIM-Info 6

7 Kommunikationsdienste: ISDN nein, VPN ja Lange Zeit war die Modem- oder ISDN-Einwahl die Methode der Wahl, um einen Zugang zum Internet zu erhalten. Inzwischen haben DSL und andere Breitbanddienste ihr eindeutig den Rang abgelaufen. Allerdings wurde und wird dieser Dienst immer noch von einigen genutzt, um sich im Intranet der Uni Wuppertal zu authentifizieren und so Dienste nutzen zu können, die nur innerhalb der Uni angeboten werden. Dazu gehören etwa das Freischalten von Passwörtern oder bestimmte Informationsdienste der Bibliothek. Aus technischen Gründen muss die ISDN-Einwahl zum 31 Mai abgeschaltet werden. Die Hintergründe dazu und wie man über DSL einen Zugang zum Intranet erlangen kann, zeigt dieser Artikel. Abschaltung der Modem- / ISDN-Einwahl Die Deutsche Telekom wird ihren Modem- / ISDN- Zugang zum Internet / Intranet der BUW bekannt unter dem Namen unter der Rufnummer 0202/4290 zum 31. Mai 2006 einstellen. Die von der Telekom bereitgestellte Hardware wird abgebaut. Einen Dial-in-Zugang in das Intranet der Universität bzw. eine Einwahlmöglichkeit ins Internet über die oben genannte Telekom-Nummer wird es ab dem daher nicht mehr geben. Eine kostenlose Datenverbindung wie z.b. über T-ISDN XXL ist seit kurzem nicht mehr möglich, weil die Telekom diese Nummer auf eine Ausschlussliste gesetzt hat. Das ZIM verweist an dieser Stelle auf das breite Angebot an schnellen und kostengünstigen Zugängen zum Internet. Aktuelle Informationen hierzu findet man z.b. unter: Um weiterhin den Zugang zum internen Netz der Universität (Intranet) zu ermöglichen, bietet das ZIM seinen VPN-Dienst an. Der VPN-Dienst an der Uni Wuppertal Der VPN-Dienst des ZIM (Virtual Private Network) bietet den Universitätsangehörigen einschließlich der Studierenden die Möglichkeit, sich von entfernten Standorten im Internet oder mobilen Endgeräten über eine gesicherte Verbindung mit dem universitären Datennetz (Intranet) zu verbinden. Als Beispiel sind hier Zugänge über das WLAN der Uni Wuppertal oder von zuhause über Zugangsprovider wie z.b. T-Online, Telebel etc. zu nennen. Die Nutzung des VPN-Dienstes setzt die Installation einer kostenlosen Client-Software auf den Endgeräten voraus. Mit Hilfe dieser Software wird von dem Endgerät ein»virtuelles privates Netzwerk«(VPN) zu einer Gegenstelle, dem VPN-Gateway im Netz der Universität Wuppertal, aufgebaut. Über diese Verbindung, dem so genannten»tunnel«, wird der gesamte Datenverkehr durch IPsec verschlüsselt übertragen. Zudem erhält das Endgerät eine IP-Adresse aus dem Netz der Uni Wuppertal. Für Interessierte: IPsec (»IP security«) stellt eine Sicherheitsarchitektur für die Kommunikation über IP-Netzwerke zur Verfügung. Die Architektur von IPsec wird im Standard RFC 2401 als Hauptdokument beschrieben. IPsec soll die Schutzziele Vertraulichkeit, Authentizität und Integrität gewährleisten. WebVPN der schnelle Einstieg Als schnelle Einstiegslösung für den Zugriff auf universitätsinterne Web-Anwendungen außerhalb des Universitätsnetzes ohne Installation der Client- Software bietet das ZIM den WebVPN-Dienst an: https://webvpn.uni-wuppertal.de WebVPN ist ein spezieller Web-Server, von dem aus man nach Authentifizierung direkt mit einer Web- Seite verbunden wird, die sonst nur aus dem Uni- Netz aufrufbar ist. Nach dem Start von WebVPN muss man einfach nur ihre URL eingeben: 7 ZIM-Info

8 Einschränkungen und Möglichkeiten von VPN Nach dem Start des VPN-Clients sollten alle Internet-Anwendungen unverändert funktionieren. Allerdings gehen dann alle Datenpakete durch den VPN-Tunnel, was zu einem gewissen Overhead bei der zu übertragenden Datenmenge führt. Bei einem Breitbandanschluss wird man das kaum merken, jedoch bei schmalbandigen Verbindungen wie mit ISDN oder Modem schon. Faustregel: Den VPN- Dienst nur so lange nutzen wie nötig. Bei bestimmten Programmen stehen unter Umständen nicht alle Funktionen zur Verfügung (z.b. Netmeeting). Die Verwendung spezieller Programme sollte daher im Einzelfall rechtzeitig überprüft werden. Diesen leichten Einschränkungen des VPN-Dienstes stehen die folgenden großen Vorteile gegenüber: Die Kommunikation zwischen dem eigenen Rechner und dem VPN-Gateway wird immer verschlüsselt, so dass der Verkehr auf diesem Abschnitt nicht abgehört werden kann. Der VPN-Dienst ermöglicht aufgrund der Zuteilung einer IP-Adresse aus dem Netz der Uni Wuppertal die Nutzung entsprechend geschützter Dienste. Hierzu gehört u.a. der Zugriff auf Angebote des ZIM (Passwort freischalten), der Verwaltung (Intranet-Seiten) und der Universitätsbibliothek (z.b. Datenbanken und elektronische Publikationen). Diese Dienste sind in der Regel von Standorten außerhalb des Universitätsnetzes nur eingeschränkt erreichbar. Hochschulangehörige als Kunden anderer Internet-Service-Provider und insbesondere DSL-Kunden hatten bisher keinen Zugang zu diesen Diensten. Nicht zuletzt ist es erst mit dem Einsatz des VPN möglich, die Kommunikation über das Wireless LAN der Uni Wuppertal allumfassend abzusichern. Das VPN stellt hier eine notwendige Voraussetzung dar, diese Technik in größerem Rahmen auf dem Campus einzusetzen. (Michael Simon) A Drucken im Internetcafe mit dem XPrint-Client Am hat das ZIM (noch als HRZ) die Schwarz-Weiß-Drucker seines alten Druckdienstes abgeschaltet. Dieser Dienst erlaubte das Drucken ohne Abrechnung und war so auf Dauer nicht zu finanzieren. Statt dessen werden die Drucker der Firma Documentworld Neidhöfer im Kopierzentrum der Bibliothek genutzt. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten läuft der Dienst jetzt zufriedenstellend. Die Drucke sind kostenpflichtig. Eine Seite kostet derzeit 0,06. Einleitung Genau genommen werden die Ausdrucke auf den dafür vorgesehenen vernetzten Kopierern von Documentworld ausgegeben. Nutzen kann diesen Dienst jeder, der einen passenden Klienten installiert hat. Treiber gibt es für Windows XP und Linux. Praktisch installiert ist das System auf den Rechnern des Internetcafes und den Bibsearch-Rechnern der Bibliothek. Ebenfalls installiert ist es auf den Windows-Rechnern der Informationsstelle Elektronische Dienste (IED) der Bibliothek. Die Drucker und ihre Standorte Bei den Druckern handelt es sich um Buchkopierer des Typs Xerox DocumentCentre 220. Diese sind auch für das Drucken vorbereitet und mit dem Aufkleber Drucken an der Front gekennzeichnet. Aufstellungsorte der Drucker sind derzeit: Zwei im Kopierzentrum der Bibliothek BZ 09, PC-Lesesaal (Bibliothek) BZ 09, FMe ME 09, Internetcafe, raum P (ZIM). Letzterer wird nach T.11 umziehen, wenn dort mit ZIM-Info 8

9 der Verlagerung der Benutzerberatung in das neue Benutzer- und Medienbüro ein neues Internetcafe entsteht. Zwei weitere Drucker sind geplant für BZ 07 und die Bibliothek am Haspel. Auf den Drucksystemen außerhalb des Kopierzentrums kann unabhängig von dessen Öffnungszeiten gedruckt werden. Die damit erstellten Drucke sind kostenpflichtig. Eine Seite kostet derzeit 0,06. Technische Details Wir beschreiben das System hier für das Internetcafe und die Bibsearch-Rechner der Bibliothek. Das System besteht aus einem lokal installierten Drucksysteme begeben. Wie beim Kopieren wird die Kopierkarte in den Kartenleser eingegeben. Auf dem Display des Kartenlesers erscheinen die oben genannten optional vergebenen Beschreibungen. Der gewünschte Druckauftrag wird mit der Enter- Taste am Kartenleser ausgewählt und so zum Xerox-Drucker geschickt. Er ist dann noch einmal auf dem Touch-Display des Druckers sichtbar und muss per Freigabe bestätigt werden. Danach wird der Druck ausgelöst. Druckerdämon rgblpd (rlpr) sowie einem Server für die Benutzerschnittstelle ( GUI-Server ) und einem Klienten. Die Steuerung übernimmet das KDE-Print-System mit dem Programm kprinter, bei dem xprint als Default-Drucker installiert ist. Praktische Anwendung Drucken ist aus den meisten Anwendungen heraus möglich. Für problematische Programme, wie Maple 9.5 wird intensiv an der Lösung gearbeitet. Bei Ausgabe auf den xprint-drucker wird die Benutzeroberfläche des Klienten geladen. Zum Abschicken der Druckaufträge an den Server ist die Eingabe der vierstelligen Karten-Nummer der im Kopierzentrum erworbenen Kopierkarte und optional einer Beschreibung des Dokuments (maximal 16 Zeichen) nötig. Dadurch wird der Druck automatisch an den Printserver von Documentworld weitergeleitet. Zum Ausdruck muss man sich mit seiner Kopierkarte an eines der genannten Kopier- und Noch kein Fazit Aus unserer Sicht befindet sich das System noch in der Erprobungsphase. Wir freuen uns daher über Rückmeldungen, gerade auch dann, wenn es mal nicht klappen sollte. Derzeit gibt es noch einige Einschränkungen: es gibt noch keine rückmeldung Rückmeldung über einen erfolgreichen Empfang des Auftrags. Die Größe eines Dokumentes kann maximal 100 MByte betragen. Wir arbeiten daran, diese Einschränkungen in naher Zukunft zu beseitigen. Auch die Dokumentation des Systems ist noch verbesserungswürdig. Derzeit entstehen dafür Internetseiten und weitere Dokumentation. (René Zeipelt) A 9 ZIM-Info

10 Groupware BSCW & Learningmanagement-Systeme Seit neuestem bietet das ZIM der Bergischen Universität Wuppertal die Groupware BSCW in neuer Lizenzform und Version an. Das BSCW-System kann in der Lehre für die gemeinsame Zusammenarbeit von Lehrenden und Studierenden eingesetzt werden. Es bietet in leicht erlernbarer Form verschiedene Funktionalitäten. Zum Beispiel für das interne Wissens- und Projektmanagement, für die Terminplanung und für die Bereitstellung von Materialien für Lehrveranstaltungen. Neben dieser Groupware BSCW wird das ZIM zukünftig auch noch die Learning-Management-Systeme (LMS) ILIAS und Moodle anbieten. Beide LMS befinden sich derzeit noch in der Pilotphase. BSCW erreichen Sie unter https://bscw.uni-wuppertal.de. Eine einmalige Anmeldung ist für diesen Dienst obligatorisch. Einzelheiten zur Nutzung finden Sie am Ende des Artikels. Überblick über BSCW Das BSCW-System (Basic Support for Cooperative Work) ist eine Groupware. Mit diesem System können sehr unterschiedliche Aufgaben koordiniert und bewältigt werden. Eigene Dokumente und Dateien können zentral organisiert werden und bei Bedarf mit anderen Personen und Gruppen getauscht und gemeinsam bearbeitet werden. Gerade das gemeinsame Bearbeiten ist eine besonders interessante Funktionalität, die Gruppenarbeit effizient unterstützt. Dabei kann das System mit wenigen Klicks so eingestellt werden, dass eine Versionskontrolle den Fortschritt bei der Bearbeitung von z.b. Word-Dateien dokumentiert. Arbeitsgruppen lassen sich schnell einrichten und einfach zu -Gruppen zusammenführen, um z.b. eine Mailingliste der Seminarteilnehmer zu erstellen. Jeder Ordner (Seminargruppe) kann bei Bedarf zusätzlich in Untergruppen unterteilt werden. Die Ordnungsstruktur kann selbst bestimmt werden. Das bietet ein hohes Maß an Möglichkeiten und Freiheitsgraden. Treffen durch Zusagen oder Absagen der eingeladenen Teilnehmer koordiniert werden. Mit einem einfachen Klick können die Termine auch in Terminplaner wie Outlook übertragen werden. In der neuen BSCW-Version ist es sogar möglich, anderen Personen Aufträge zuzuweisen. Das ermöglicht die Bearbeitung von komplexeren Aufgaben in einer Arbeitsgruppe. Außerdem können Aufgaben auch delegiert werden. Unterstützung der Seminar- und Gruppenarbeit durch BSCW Bereitstellung von Dateien & Dokumenten (z.b. Literatur, Präsentationen) Diskussionen/Forum -Listen der Seminarteilnehmer Hochladen von Dokumenten durch Seminarteilnehmer Gemeinsamer Kalender / Terminfunktionen Unterstützung von verschiedenen Schnittstellen zum BSCW-System (z.b. Webbrowser, WebDAV) Unterstützung des direkten Online-Kontaktes (Instant Messenger) Gemeinsame Erarbeitung und Bearbeitung von Dokumenten Einfache Bedienung durch Niveau-Stufenregelung: Anfänger, Fortgeschrittener, Experte Skalierbare Bedienoberfläche Vorgegebene und frei definierbare Rollen/Zugriffsrechte Der Kalender Genauso wie Dateien mit ausgewählten Personen und Gruppen geteilt werden können, ist es möglich, gemeinsame Termine in einen eigenen BSCW-Kalender einzutragen. Dort können z.b. Termine und ZIM-Info 10

11 Abb.: Login öffentlicher/persönlicher Bereich bei der Groupware BSCW Das Rollensystem Durch ein Rollensystem (z.b. Mitglied vs. eingeschränktes Mitglied) wird der Zugriff auf die Inhalte im BSCW-System gesteuert. Sie können Dateien und Dokumente nur zur Ansicht (lesen) oder zur Ansicht und Bearbeitung (lesen & schreiben) freigeben. Sie können auch Dateien nur für sich behalten. Erst wenn Sie Ihre Inhalte freigeben oder in freigegebene Verzeichnisse legen, können die von Ihnen ausgewählten Mitglieder auf diese Inhalte zugreifen. So könnte zum Beispiel für ein Seminar ein Bereich definiert werden, in dem Studierende nur lesen können, um z.b. die Literatur zum Seminar einsehen zu können. In einem weiteren Bereich könnte dann Lesen und Schreiben erlaubt sein, damit die Studierenden gemeinsame Gruppenaufgaben bewältigen können. Es ist sogar möglich, BSCW-Inhalte im Internet zu veröffentlichen. Dann werden die ausgewählten Inhalte im Internet auch für Nicht-BSCW-Mitglieder (anonyme Benutzer) sichtbar. Bei Bedarf können Mitglieder, genauso wie sie eingeladen worden sind, auch wieder ausgeladen werden. Auch Veröffentlichungen können so rückgängig gemacht werden. Die Umfragefunktion Ein besonderes Bonbon bietet BSCW mit der Umfragefunktion. Auf diese Weise lassen sich einfache Online-Umfragen umgehend realisieren oder es 11 ZIM-Info

12 Abb.: Beispiel einer Ordneransicht im persönlichen Bereich können Aufgaben und Selbstlernkontrollen im Seminarkontext gestellt werden. Es stehen verschiedene Antwortmuster zur Verfügung, auch freie Texteingabe ist möglich. Wie man am BSCW-System teilnimmt BSCW-Mitglied kann übrigens jeder werden, der auch ein -Konto bei der Bergischen Universität Wuppertal hat. Für das BSCW- System gelten die gleichen Zugangsdaten (Login/ Passwort) wie beim -System. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Niemand muss sich unterschiedliche Passwörter merken. Anträge auf die BSCW-Freischaltung liegen in der Benutzerberatung P aus, Tel , Mail: Die Nutzung ist auf den Bereich Lehre durch die Lizenz eingeschränkt. Die Nutzung ist für Studierende und Lehrende an der Bergischen Universität Wuppertal kostenfrei. Das ZIM bietet Beratung, Kurse und Workshops zur Benutzung des BSCW-Systems an. Lehrende mit Rückfragen und Anregungen zum BSCW-System richten diese bitte an die Abteilung E-Teaching des ZIM. (Frank von Danwitz) A Checkliste: Zugang zum BSCW-System PC oder Mac mit Internetzugang Internetbrowser, z.b. Mozilla Firefox oder Internet Explorer Nutzungsantrag im Benutzerbüro P.09 ausfüllen BSCW-System aufrufen: https://bscw.uni-wuppertal.de ZIM-Info 12

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW

Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW Verwendung für das Proseminar: Statistik, Teil I und Teil II, auch für Erstsemester bei Frau Prof. Dr. Rottleuthner-Lutter Fachbereich 03 Institut für

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22 OpenOffice.org Der Befreiungsschlag für Ihr Office OpenOffice.org 1/22 Inhalt Über OpenOffice.org Die Anwendungen Screenshots Die Suite Highlights Die Historie Neue Meilensteine Projekte Links Zahlen Was

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Th. Feuerstack. Gaukler, Narren, Histrionen alles hofft, es möge lohnen. Universitätsrechenzentrum. Kurzeinführung in Acrobat. Th.

Th. Feuerstack. Gaukler, Narren, Histrionen alles hofft, es möge lohnen. Universitätsrechenzentrum. Kurzeinführung in Acrobat. Th. Gaukler, Narren, Histrionen alles hofft, es möge lohnen.... durch Universitätsrechenzentrum 20. März 2006 Vorspiel auf der Bühne Aktuell werden die meisten (> 99%) Dokumente am Arbeitsplatz PC erstellt.

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Inhalt. Vorwort... VII. 1 Einleitung... 1 OpenOffice.org Base... 1 Die Installation von OpenOffice.org... 4 Zur Verwendung der Beispieldateien...

Inhalt. Vorwort... VII. 1 Einleitung... 1 OpenOffice.org Base... 1 Die Installation von OpenOffice.org... 4 Zur Verwendung der Beispieldateien... Inhalt Vorwort.......................................................... VII 1 Einleitung..................................................... 1 OpenOffice.org Base.............................................

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni-giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Allgemeines zu VPN-Verbindungen WLAN und VPN-TUNNEL Der VPN-Tunnel ist ein Programm, das eine sichere Verbindung zur Universität herstellt. Dabei übernimmt der eigene Rechner eine

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll?

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Elke Grundmann Comet Communication GmbH 12. November 2007 Wo? Einsatzmöglichkeit für Open Source Werkzeuge:

Mehr

Android-Smartphone und die Google-Cloud

Android-Smartphone und die Google-Cloud Cloud? Cloud heißt zu Deutsch Wolke. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbung gehört, dass Daten wie Filme oder Musik in einer Cloud liegen. Aber was genau bedeutet das? Es stecken zwei Dinge

Mehr

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm (Stand 06.06.2013) Service DGExpert Support: Telefon: 0228 9092615 (Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 12:00 Uhr) E-Mail: support@dgexpert.de

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. PDF bedeutet Portable Document Format (transportables

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Kommunikation und Kooperation am FHBK

Kommunikation und Kooperation am FHBK Kommunikation und Kooperation am FHBK Basistraining Email und Kommunikation Mögliche Inhalte der Veranstaltung Einrichten der Email-Adresse Kollege@fhbk.de Verwalten dieser und anderer Email- Adressen

Mehr

Sun StarOffice 9 Deluxe

Sun StarOffice 9 Deluxe Software-Kategorie: Productivity Software / Office Suites Zielgruppe: Kleine und mittelständische Unternehmen, die eine leistungsfähige und bezahlbare Alternative zu Microsoft Office suchen, oder ein kompatibles

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1 . Administrativer Zugriff von außen Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen..... Überblick....2. imanager und RemoteManager....3. SecureCopy (SFTP)...2.4.

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten Best Practice Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 5. August 2010 Copyright 2010 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Anwendungsfall: Gerichtstermin

Anwendungsfall: Gerichtstermin Anwendungsfall: Gerichtstermin Ein Mitarbeiter im Haus hat einen Gerichtstermin außer Haus Er möchte vor Ort vollständige Akten mit Akten-/Vorgangsstruktur und natürlich den elektronischen Dokumenten einsehen.

Mehr

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt?

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt Johannes Mand 09/2013 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt ist ein Programm, das Speicherträgern, also Festplatten, Sticks oder Speicherkarten in Teilen oder ganz verschlüsselt. Daten

Mehr

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg Gliederung Was ist überhaupt OpenOffice.org? Was kann OpenOffice? Warum sich mit OpenOffice beschäftigen? OpenOffice am KBBZ Halberg Was ist

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1 LLG-Workshops Mai/Juni 2006 Sicheres Arbeiten am PC Hinweis: Alle gezeigten Folien sind hier veröffentlicht: www.ziemke-koeln.de / Viren, Würmer& Trojaner 1. Säule: Virenschutz einmalige Installation;

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button "Dateien hinzufügen"

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button Dateien hinzufügen Melden Sie sich, wie in unserer Mail an Sie von info@bürgervereingundelfingen.de beschrieben wurde, mit Ihrem perönlichen Zugang zum Onlinespeicher des HBV an. Um auf den HBV Onlinespeicher zu gelangen,

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Inhalt 1. Online Storage - Allgemeines... 3 1.1 Was ist cablecom hispeed Online Storage?...3 1.2 Was kann Online Storage leisten?... 3 1.2.1 Digitale Daten

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

220. Adobe Connect FAQs

220. Adobe Connect FAQs 220. Adobe Connect FAQs FAQs Allgemeines Muss ich eine spezielle Software für die Nutzung von Adobe Connect installieren? Kann ich Adobe Connect auch mit der Lernplattform OLAT verwenden? Kann ich die

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Sparkasse Hanau. Kundenleitfaden Sichere E-Mail. Version 2.0 (September 2014)

Sparkasse Hanau. Kundenleitfaden Sichere E-Mail. Version 2.0 (September 2014) Kundenleitfaden Sichere E-Mail Version 2.0 (September 2014) Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort... 2 2. Was bietet Ihnen die Sichere E-Mail?... 2 3. Wie können Sie die Sichere E-Mail nutzen?... 3 4. Welche

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Upload unter Windows ...

Upload unter Windows ... Upload unter Windows Download und Installation unter Windows Autorinnen: J. Reinhardt, S. Panke, B. Gaiser Portalbereich: Medientechnik Stand: 23.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet Upload?...1 2

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Cora IT WebLN - Version 1.0

Cora IT WebLN - Version 1.0 Cora IT WebLN - Version 1.0 Der Leistungsnachweis kann von allen Cora IT Mitarbeitern genutzt werden. Er ist in dieser Version nicht für Freelancer geeignet. Der Leistungsnachweis ist webbasiert und auf

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Empfangen und versenden verschlüsselter E-Mails

Empfangen und versenden verschlüsselter E-Mails Anleitung Empfangen und versenden verschlüsselter E-Mails Bank J. Safra Sarasin AG Document Owner Security Classification Document Type Bank J. Safra Sarasin AG internal and external use Manual Document

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Fragenkatalog Beantworten Sie die folgenden theoretischen Fragen. Manchmal ist eine Antwort richtig, manchmal entscheiden

Mehr

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain Web-Dienste: MI-Portal Infrastruktur-Überblick 14. Oktober 2014 Studiengang Medieninformatik Login bei Zugriff von außen und für Einstellungen notwendig Hochschule RheinMain wolfgang.weitz@hs-rm.de https://www.mi.hs-rm.de/portal

Mehr

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor Tipps und Hinweise Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dokumente und bei der anschließenden PDF-Erzeugung folgende Hinweise: Benutzen Sie immer den Acrobat

Mehr