Fallbeispiele von Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallbeispiele von Projekten"

Transkript

1

2 Fallbeispiele von Projekten Autoren: Mario Bernhart, Stefan Strobl, Roman Trabitsch, Janki Grünberger, Monika Suppersberger 3.1 LiSaMe Organisatorische Aspekte Aspekte der technischen Konzeption Stadt Das Projekt Stadt Allgemeiner Aufbau Prozesserstellung Aktenbearbeitung Administration Entwicklungsumgebung Touch&Go Technische Anforderungen Architektur des Touch&Go Services Integration unterschiedlicher Technologien Schnittstellen und Integration mit Bestandsystemen Organisatorische Aspekte Entwicklungsumgebung HISS Projektentstehung Ziele und Umfang von HISS Phasen und grober Aufbau Motivation und Ziele des Fachkonzeptes Vorgehensweise bei der fachlichen Analyse Die Softwareentwicklung von HISS ÜBERBLICK 3

3 3 Fallbeispiele von Projekten Lehrsätze reden, Beispiele sprechen. Ludwig Reiners» Die Autoren dieses Buches sind anerkannte Forschungs- und Entwicklungsdienstleister im europäischen Raum, die als Kernmitarbeiter, Architekten, Developer und Experten über insgesamt mehr als 20 Jahre IT-Betriebs- und IT-Projekterfahrung verfügen. Zu den fachlichen Kompetenzbereichen gehören u.a. die Bereiche Government-Solutions, Gesundheitswesen und Finanzwirtschaft. Methodisch reicht der nachweisbare IT- Kompetenzrahmen vom Corporate Institutional-Bereich (IT-Strategie, IT-Controlling, IT- Consulting, Projekt- und Risikomanagement) über klassisches Software Development (Webapplikation, Web&Mobile Engineering, Secure Software Engineering, Middlewareand Service-Development) bis zum Betrieb kritischer Infrastrukturen (Sicherheit, Verfügbarkeit und Performance) sowie der Betriebsführung kritischer Applikationen (Gesundheitstelematik, Treasury-Systeme von Großbanken). In diesem Kapitel werden ausgewählte Fallbeispiele beschrieben, die als Szenario für die weiteren Fachkapitel dieses Buches dienen. Dem Leser wird dadurch der Inhalt dieses Buches über reale Beispiele zugänglich gemacht, und die Grundlagen werden exemplarisch anhand dieser erläutert. Die Auswahl der Beispiele hatte zum Ziel, ein möglichst breites organisatorisches und technisches Spektrum abzudecken und dennoch verständlich und für eigene Projekte identifizierbar zu sein. Alle hier angeführten Beispiele sind von der Größenordnung mittelgroß (acht bis zwanzig Projektmitarbeiter, zwei bis drei Jahre Projektlaufzeit), unterscheiden sich jedoch deutlich in ihrer Struktur und Domäne. Daraus leiten sich auch die wesentlichen Anforderungen ab. Folgende Fallbeispiele werden in diesem Kapitel beschrieben: LiSaMe: eine webbasierte Dokumentationsplattform für klinische Prozesse Stadt21: ein prozessorientiertes Stadtverwaltungssystem Touch&Go: eine Infrastruktur für elektronische Fahrscheine am Mobiltelefon HISS: ein Hochschulinformationssystem, das ein gewachsenes Altsystem ablöst Die in diesem Kapitel beschriebenen Fallbeispiele wurden in Bezug auf den Projektnamen und die beteiligten Personen anonymisiert.» 3.1 LiSaMe Die Dokumentation von medizinischen Prozessen und die daraus resultierenden schützenswerten Daten stellen eine besondere Herausforderung im Software Engineering dar. Einerseits steht man vor der Herausforderung, die Usability im hektischen Klinikalltag zu bewältigen, und andererseits werden durch den sehr hohen Schutzbedarf der verarbeiteten Daten technisch komplexe Lösungen erforderlich. In vielen Fällen wird nur auf einen dieser beiden Aspekte Wert gelegt. Im vorliegenden Projekt war das Ziel, sowohl die Nutzbarkeit für Ärzte optimal sicherzustellen als auch die Sicherheitsanforderungen vollumfänglich zu erfüllen. 102

4 3.1 LiSaMe Die Plattform LiSaMe (Liber Salutis Meae; Mein Gesundheitsbuch) ist eine webbasierte medizinische Dokumentationsplattform, die in 1,5 Jahren Entwicklung eines österreichischen Forschungsdienstleisters in enger Kooperation mit zahlreichen medizinischen Fachexperten entstanden ist. Der Produktstand wurde ausgiebig mit Ärzten ausgetestet und stellt damit sicher, dass die Bedürfnisse einer Plattform von Ärzten für Ärzte erfüllt sind. Bei der Entwicklung wurde der State-of-the-Art der sicheren, modernen, webbasierten Softwareerzeugung angewandt. Bei der Konzeption und Entwicklung der Plattform wurde höchster Wert auf eine sichere Implementierung nach aktuellem Stand der Softwaretechnik unter Berücksichtigung der österreichischen und europäischen Datenschutzbestimmungen gelegt. Daten werden ausschließlich in pseudonymer Form gespeichert. Alle Daten werden vollständig verschlüsselt übertragen und gespeichert. Ein authentifizierter und autorisierter Arzt kann ausschließlich auf die von ihm verwalteten Patienten zugreifen und sie über sein persönliches lokales Patientenregister identifizieren. Gesamtabfragen sind ausschließlich an anonymisierten Daten möglich. Die Protokollierung aller Datenänderungen und Abfragen erfolgt revisionssicher. Abbildung 3.1: Exemplarischer Screenshot des Webportals LiSaMe Abbildung 3.1 zeigt beispielhaft eine Variante des LiSaMe. Zentrale Funktion ist die kollaborative Dokumentation nach selbst definierten Formularen. Die Formulare werden in einem webbasierten Formulareditor direkt im Portal von den Ärzten entworfen. Die Diagnosen werden dabei in der Regel in entsprechenden ICD10-Codes (WHO, 2007) abgebildet, um auch die internationale Vergleichbarkeit zu gewährleisten. 103

5 3 Fallbeispiele von Projekten Wesentliches Designkriterium für die Plattform war die Anwendbarkeit auf weitere medizinische Fachbereiche. Der Entwurf von Ärzten für Ärzte ist auf weitere Dokumentationsschemata zusätzlich erweiterbar und damit nicht auf die Dokumentation einer medizinischen Fachrichtung beschränkt. Struktur und Konzept der technischen Projektplanung ist auf die weitere Verbreitung orientiert Organisatorische Aspekte Die LiSaMe-Plattform dient zur Realisierung verschiedenster spezifischer Produkte in der medizinischen Dokumentation und Kollaboration. Diese Produkte sind grundsätzlich sehr ähnlich aufgebaut, aber unterscheiden sich dennoch in verschiedenen Aspekten wie etwa: Einsatz als Internet- oder Intranetlösung/technische Integration in die Systemlandschaft des Betreibers Rollen und Rechte der User Dokumentationsschemata Zusatzfunktionalität (z.b. Bildanalyse oder spezifische Auswertungen) Corporate Identity (CI) des Betreibers Um diese Variabilität abzudecken, ist das LiSaMe-Projekt als Software-Produktlinie (Böckle, Knauber, Pohl, & Schmid, 2004; Linden, Schmid, & Rommes, 2007) realisiert. Abbildung 3.2 zeigt den organisatorisch-technischen Aufbau, der für die Realisierung als Produktlinie erforderlich ist. Die Herausforderung bei einer Entwicklung als Produktlinie ist es, die erforderliche Kompaktheit und Härte des Systems (Sicherheit) mit der notwendigen Variabilität aus Anwendersicht (Usability) zu vereinen. Ein weiterer besonders im ehealth-umfeld sehr kritischer Faktor ist die Integrierbarkeit mit Primärsystemen, z.b. mit einem Krankenhausinformationssystem (KIS), Praxisverwaltungssystem (PVS) oder Apothekenverwaltungssystem (AVS), und die organisatorischtechnische Kompatibilität mit den Strukturen und Prozessen der Betreiber. Die ersten Prototypen der LiSaMe-Plattform wurden pro Projekt noch als eigenständige Implementierungen mit geringer wechselseitiger technischer Wiederverwendung realisiert. Nach fortschreitendem Analyseprozess wurde das Verständnis zum System immer umfassender, so dass ein Prozess zur Produktlinienerstellung begonnen wurde. Dieses Vorhaben wurde durch die stetig wachsende Zahl von Projekten im Feld der medizinischen Dokumentation noch verstärkt. Zuerst galt es, die stabilen und die variablen Systemanteile zu identifizieren. Einige Anforderungen wie zum Beispiel die Protokollierung der Zugriffe waren für alle Projekte identisch oder sehr ähnlich. Andere Anforderungen wie zum Beispiel spezifische Auswertungsfunktionen oder Bildanalyseverfahren waren jedoch sehr variabel oder überhaupt nur für einen Projektpartner relevant. Man hat nun zu entscheiden, welche Funktionalität in den Kern der Plattform aufgenommen wird und mit welchen Mechanismen die Variabilität unterstützen werden soll. 104

6 3.1 LiSaMe Site- Admin Prime- User Legacy Owner Auftraggeber Prime- User Fachl. Kontakt Techn. Kontakt LiSaMe Customized LiSaMe Stakeholder Promotor User... Promotor Internet Internet Internet Internet Intranet Intranet LiSaMe-A Plugin-Med Plugin- Chart Webportal Webservices Promotor User LiSaMe-B LiSaMe-C... Promotor LiSaMe-D Legacy Owner LiSaMe-E... User/Uservertreter Auftraggeber Auftraggeber Auftraggeber Plugin-WA Plugin-WA Plugin-WA LiSaMe-CORE (36 Features) LiSaMe-F Development & QA Security Usability Legal & Compliance Abbildung 3.2: Projektorganigramm der Produktlinie LiSaMe Stakeholder Wie in jedem Projekt gibt es auch in LiSaMe eine Reihe an Stakeholdern, die aus unterschiedlichen Interessen das Projekt oder zumindest gewisse Aspekte daraus vorantreiben. Ein zentraler Stakeholder, der sich faktisch in allen Ausprägungen der LiSaMe-Produktreihe wiederfindet, ist der Promoter. Dabei handelt es sich meist um erfahrene Ärzte, die an einer speziellen Dokumentation interessiert sind. Diese Dokumentation wird thematisch durch die langjährige Erfahrung in deren Spezialgebiet abgegrenzt. Die Promotoren sehen durch das Projekt LiSaMe die Möglichkeit, weitere Kollegen und Kliniken in ihre Dokumentationsprozesse einzubeziehen. Dank der daraus ableitbaren Auswertungen können sie sich vermehrt in ihrer fachlichen Umgebung als Experten profilieren. Ein zweiter zentraler Stakeholder ist in manchen Ausprägungen der Legacy Owner. Dieser Stakeholder besitzt Daten oder Altsysteme, die auf die geplante Dokumentation passen, und ist bereit, diese in die neue Applikation einzubringen. Damit sichert er sich gegenüber anderen Stakeholdern eine gute Ausgangsposition, da durch die Einspielung von bereits gesammelten Daten der Wert der Plattform und damit die Motivation, sie zu benutzen, deutlich gesteigert werden. Weitere Stakeholder inkludieren Fördergeber, meist aus dem öffentlichen Sektor, beziehungsweise Auftraggeber im 105

7 3 Fallbeispiele von Projekten klassischen Sinn. Selbstverständlich sind auch die weiteren üblichen Stakeholder, wie technische und fachliche Kontaktpersonen, IT-Verantwortliche der Kundenorganisation und Benutzervertreter, in den Projekten involviert. Customized LiSaMe LiSaMe wurde als Produktlinie konzipiert, um eine leichte und gleichzeitig umfassende Anpassung an die jeweiligen Projektgegebenheiten zu garantieren. Die Anpassungsfähigkeit der Plattform wurde durch eine Reihe von Maßnahmen erreicht, die in den folgenden Abschnitten näher beleuchtet werden. An der Datenbasis wird jedes Produkt durch den Entwurf eines spezifischen Datenmodells und dessen Abbildung in dem in medizinischen Dokumentationsanwendungen häufig verwendeten EAV-Modell charakterisiert (Friedman et al., 1990; Nadkami & Brand, 1998; Nadkami et al., 1999). Funktional wird das Customizing durch eine Reihe von Plug-ins realisiert. Diese Plug-ins erweitern den LiSaMe-Core um Funktionalitäten, die nur von einer Ausprägung benötigt werden oder die sowieso nur im Kontext der einen Thematik Sinn ergeben. Im User Interface wird die Plattform durch die umfassende Skinability an die Corporate Identity der Kundenorganisation angepasst. Des Weiteren wird die Plattform durch umfassendes Branding mit Logo und Name charakterisiert. LiSaMe (LiSaMe-Core) Der Kern der LiSaMe-Plattform ist eine stabile Bibliothek, die die Kernfunktionalität sowie die Möglichkeiten zum Customizing und die Integration mit dem verwendeten Framework umsetzt. Dieser Core ist in jeder Ausprägung der LiSaMe-Produktlinie vorhanden. Die Kernfunktionalität umfasst die Definition von Dokumentationen und deren Datenmodell, das Eingeben und Verwalten von Daten und Patienten sowie zahlreiche administrative Features. Außerdem schafft es die Kernanwendung, die Infrastruktur um zusätzliche Funktionalität durch Plug-ins transparent in den Kern einzubinden. Dabei ist von zentraler Bedeutung, dass der Benutzer in der Endausprägung des Produktes nicht zwischen Kern- und Erweiterungsfunktionalität unterscheiden kann. In diesen Core wird lediglich Funktionalität aufgenommen, die für alle Produktausprägungen von Interesse ist. Dadurch wird der Core schlank gehalten, was eine gute Testbarkeit garantiert und damit die Stabilität sicherstellt. Zudem sichert der LiSaMe Core die Umsetzung und Einhaltung von Querschnittsaspekten wie Sicherheit, Usability, Traceability und Maintainability Aspekte der technischen Konzeption Im Folgenden werden einige ausgewählte Aspekte der technischen Konzeption dargestellt. Die Plattform LiSaMe ist sehr komplex und umfangreich. Eine ausführliche Darstellung aller interessanten technischen Aspekte würde den Rahmen dieses Kapitels bei Weitem übersteigen. Deshalb wird an dieser Stelle nur exemplarisch darauf eingegangen. 106

8 3.1 LiSaMe Variables Datenmodell Eines der Kernkonzepte, das die durch das Gesamtkonzept geforderte Flexibilität sicherstellen soll, ist das variable Datenmodell. Im Gegensatz zu einem regulären, relationalen Datenmodell wird dabei das logische Schema nicht durch Tabellen, Spalten und Zeilen abgebildet. Vielmehr gibt es eine generische Metadatendefinition, die Entität, Attribut und Wert in Beziehung setzt. Deswegen wird dieses generische Datenmodell in der Fachliteratur auch als Entity-Attribute-Value (EAV)-Modell bezeichnet. Definition Entity-Attribute-Value Das Entity-Attribute-Value (EAV)-Modell besteht aus einer Tabelle mit folgenden drei Spalten: Entität/Objekt-ID Attribut Wert für das Attribut Die Tabelle hat eine Zeile pro <Entität, Attribut, Wert> Trippel (Nadkarni, 2009). In der Realität ist es allerdings häufig der Fall, dass die Spalte, die den Wert repräsentiert, nach Datentypen aufgetrennt wird. Damit erhält man entweder eine Tabelle mit einer Spalte für jeden Datentyp oder es wird überhaupt eine Tabelle für jeden einzelnen Datentyp erstellt. Beide Herangehensweisen haben Vor- und Nachteile. Verwendet man eine große Tabelle, so ist die Anzahl der Felder, die leer bleiben, sehr hoch (Anzahl der Einträge mal Anzahl der Datentypen minus eins). Auch die Anzahl der Zeilen wächst bei diesem Ansatz extrem schnell an. Andererseits wird bei Leseoperationen auch nur aus einer Tabelle gelesen. Bei der Verwendung mehrerer Tabellen gibt es keine leerbleibenden Felder, aber Leseoperationen umfassen meist mehrere Tabellen, was die Abfragegeschwindigkeit, besonders bei komplexeren Abfragen, negativ beeinflusst. Generell muss erwähnt werden, dass ein EAV-Modell nur eingesetzt werden sollte, wenn es nicht anders möglich ist. Es erhöht zwar die Flexibilität des Datenmodells, verursacht aber auch hohe Kosten. Die durch das generische Datenmodell zusätzlich bedingte Komplexität sollte dabei nicht unterschätzt werden. Zusätzlich gibt es eine Reihe an generellen Einschränkungen, die bei der Entscheidung über die Verwendung eines EAV-Modells berücksichtigt werden sollten: Komplexe Abfragen sind in einem derartigen System schwer zu programmieren und ineffizient. Besonders schlecht schneidet die Skalierbarkeit ab. Durch das EAV verzichtet man auf eine Vielzahl an Features, die normalerweise von dem DBMS zur Verfügung gestellt werden, wie jegliche Form von Constraints. Viele die Performance verbessernde Features wie Clustering, Indexes, Partitioning oder Query Tools können mit einem EAV-Modell nicht verwendet werden. Die meisten DBMS sind nicht für generische Tabellen ausgelegt und verhalten sich daher bei derartigen Konstrukten unvorteilhaft. 107

9 3 Fallbeispiele von Projekten Trotz dieser gravierenden Einschränkungen lässt sich der Einsatz generischer Datenmodelle nicht in allen Fällen vermeiden, wie etwa beim Produkt Oracle Health der Firma Oracle (Oracle, 2009), dem weltweit größten Hersteller von Datenbankmanagementsystemen (DBMS). Besonders im Gesundheitsbereich findet diese Herangehensweise regelmäßig Verwendung (Prokosch, 1991). In LiSaMe wurde der Ansatz gewählt, ein generisches Datenmodell mit einer Tabelle, aber getrennten Datentypen zu realisieren. Abbildung 3.3 zeigt die Umsetzung des generischen Datenmodells in einer etwas vereinfachten Form. PK,FK1 PK,FK2 Value documentationdata_id attribute_id() int_value str_value date_value boolean_value decimal_value Abbildung 3.3: Das LiSaMe EAV-Modell PK Attribute id name description recommended DocumentationData PK id savedby savedon lastmodified lastmodifiedon In LiSaMe wurde die Entität als DocumentationData bezeichnet. Bei den Attributen zur Entität handelt es sich lediglich um Metadaten. Das Attribut, das seinen Namen aus dem Konzept behalten hat, beschreibt, wie das Attribut aussehen würde. Dies ist gleichzusetzen mit der Definition von Datentyp und Einschränkungen (Constraints) einer regulären Datenbankspalte. Der Value wurde mit sowohl der Entität als auch dem Attribut in Beziehung gesetzt. So kann sichergestellt werden, dass für jeden möglichen Wert in der Datenbank nur ein Eintrag existiert. Mit den verschiedenen Spalten für verschiedene Datentypen wird Typsicherheit auf Datenbankebene sichergestellt. Um die zuvor geschilderten, durch den generischen Ansatz verursachten Einschränkungen aufzuwiegen, wurden folgende Prinzipien verfolgt: Beispiel 3.1 EAV-Modell: Richtlinien Nur jene Teile des Datenmodells, die variabel sein müssen, verwenden auch diesen Ansatz. Alle restlichen, statischen Teile der Applikation werden in regulären, relationalen Datenbanktabellen abgelegt. Um die Einbußen bei der Effizienz so gering wie möglich zu halten, werden Auswertungen auf der Datenbasis nicht mit diesem Datenmodell durchgeführt. Vor (statistischen) Auswertungen wird eine Drehung ( pivot ) durchgeführt, bei der die Daten in ein relationales Schema kopiert werden. 108

10 3.1 LiSaMe Mit dem EAV-Modell wurde ein flexibles Konzept umgesetzt, das bereits langjährig in der Fachdomäne der medizinischen Informationsverarbeitung erprobt wurde. Dabei wurde darauf geachtet, dass der Endanwender die volle Flexibilität des Konzeptes in Anspruch nehmen kann, während die damit einhergehenden Nachteile durch innovative Ansätze möglichst transparent gehalten werden. Plug-in-Konzept Um den Produktliniencharakter von LiSaMe zu realisieren, mussten zwei zentrale Eckpunkte realisiert werden. 1. Die Kernplattform muss generisch gehalten werden. 2. Die Plattform muss in allen Bereichen, die über die Kernfunktionalität hinausgehen, flexibel personalisierbar sein. Der erste Punkt, die durchgehende Generalisierung der Plattform, wurde im Kern durch das variable Datenmodell (siehe S. 107) realisiert. Das Datenmodell an sich bildet allerdings nur den Kern, die Ideen des generischen Datenmodells mussten in allen restlichen Aspekten der Applikation ebenso stringent verfolgt werden. Diese erweiterte Generalisierung wurde durch die Einführung eines umfassenden Plug-in-Konzeptes umgesetzt. Dabei wurde die Definition eines Plug-ins selbst so generisch wie möglich gehalten. Ein Plug-in in LiSaMe kann daher jegliche funktionale Erweiterung der Kernplattform sein, die erst zum Konfigurationszeitpunkt an die Plattform angebunden wird. Wie die funktionale Erweiterung aussieht, ist dabei fast zur Gänze dem Plug-in selbst überlassen. Es kann sich dabei um Erweiterungen von einzelnen (Web-)Seiten handeln, das Hinzufügen einer Auswertungsfunktionalität, die nur im Kontext eines bestimmten realen Datenmodells Sinn ergibt, oder es kann sogar Kernfunktionalität angepasst werden. Das Grundprinzip, das eine derartige Gestaltung mit niedrigem Aufwand ermöglicht, ist Dependency Injection (DI). Dieses Prinzip, auch Inversion of Control (IoC) genannt, erlaubt es, dass man sich in der Kernapplikation auf Funktionalität stützt, die lediglich durch Interfaces bekannt ist. Die konkrete Implementierung dieses Interfaces wird dann an ein Plug-in delegiert. Das wiring zwischen Interface und Implementierung erfolgt dabei erst zur Laufzeit. Dabei unterstützt das gewählte Framework (JBoss Seam, siehe S. 113), dessen Dependency Injection-Mechanismen ein zentraler Bestandteil sind, ideal die Bedürfnisse der Plug-in-Architektur. Wichtig ist dabei besonders, dass die Realisierung ausschließlich auf Annotations-, Metadatenstrukturen, die direkt im Quellcode platziert werden, basiert. Dadurch ist es nicht nötig, die Konfiguration in einem zentralen Artefakt zu verwalten. Die komplette Konfiguration wird daher erst zur Laufzeit, wenn alle Komponenten ineinandergreifen, umgesetzt. Auch wenn diese Herangehensweise ein gewisses Mehr an Komplexität nach sich zieht, so ist sie für die Flexibilität einer generischen Plattform von großem Vorteil. Wie diese Architektur im Konkreten aussehen kann, lässt sich am besten anhand eines Beispiels darstellen. Betrachten wir dazu als Erstes eine konkrete Anforderung. 109

11 3 Fallbeispiele von Projekten Beispiel 3.2 Plug-in Medikationsauswertung In einer Dokumentation wird unter anderem erfasst, welche Medikamente einem Patienten zu einer bestimmten Zeit verschrieben und in welcher Dosis diese Medikamente verabreicht wurden (siehe Abbildung 3.4). Diese Daten sind ohne Probleme mit dem generischen Datenmodell abzubilden. Zusätzlich wünscht sich der Benutzer, dass er dem Patienten einen PDF-erstellten Ausdruck zur Verfügung stellen kann, welche Medikamente er nach momentanem Stand in welcher Dosis zu welchem Zeitpunkt einnehmen muss (Medikationsliste). Abbildung 3.4: LiSaMe Plug-in Medikationsauswertung Es muss also eine Möglichkeit geschaffen werden, ein Plug-in zu schreiben, das eine bestehende Seite um Funktionalität erweitert. Zusätzlich muss das Plug-in überprüfen können, ob es in einer Umgebung eingebunden wird, wo ihm die dazu nötigen Daten zur Verfügung gestellt werden. Es muss also, möglichst schon beim Start des Systems, prüfen, ob sämtliche relevante Vorbedingungen erfüllt sind. Ist dies nicht der Fall, so bleibt das Plug-in deaktiviert. Beispiel 3.3 Realisierung mit Plug-ins Um die Funktionalität einer Seite zu erweitern, wurde das Konzept von Seitenfragmenten geschaffen. Jede Seite kann daher einen oder mehrere Einsprungpunkte definieren. Ein Plug-in kann über die Implementierung eines Interfaces und die Assoziierung mit einem bestimmten Einsprungpunkt angeben, sich in diesem einklinken zu wollen. Das Plug-in selbst definiert dann jene Teile der Funktionalität und des Benutzerinterfaces, die für die Erweiterung nötig sind, und verpackt sie in einem separaten Modul. Dieses Modul wird dann bei der Konfiguration des Produktes hinzugefügt. Beim Starten der Applikation wird das Plug-in initialisiert. 110

12 3.1 LiSaMe Es überprüft eigenständig, ob es in der vorliegenden Konfiguration laufen kann, und wird dann zentral registriert. Wird die Seite, die das Plug-in erweitert, aufgerufen, so erkennt diese, dass eine Erweiterung registriert wurde, und delegiert die Umsetzung des Einsprungpunktes an das Plug-in. Im Falle der oben dargestellten Anforderung (Medikationsliste) ist die sichtbare Erweiterung lediglich die Darstellung eines Buttons, der dem Benutzer Zugriff zur Funktionalität gibt. Beim Aufruf wird dann ein PDF anhand der Daten, die für den Patienten eingegeben wurden, erstellt und dem Benutzer angezeigt. Dieser kann das PDF drucken und dem Patienten übergeben. Mit Hilfe dieses Plug-in-Systems kann die Kernplattform LiSaMe schlank gehalten und gleichzeitig der Benutzer mit jeglicher Spezialfunktionalität versorgt werden. Dieses System ist daher essenziell, um die Tatsache, dass es sich bei LiSaMe um eine Produktlinie handelt, für den Endbenutzer möglichst transparent zu halten. Durch eine Reihe von Personalisierungen wird die Plattform also an die unterschiedlichen Bedürfnisse der einzelnen Kunden angepasst. Sicherheitsanforderung der Datentrennung Durch den Produktliniencharakter des Projektes LiSaMe ergibt sich zwar in jedem Teilprojekt die Anforderung, den Datenschutz sicherzustellen, jedoch wird die konkrete Umsetzung für jedes Teilprojekt spezifisch entwickelt, um den im medizinischen Umfeld oft schwierigen Integrationsanforderungen gerecht zu werden. An dieser Stelle wird eine grundlegende Variante erläutert, um die Systematik näher darzustellen. Abbildung 3.5 zeigt eines von mehreren möglichen Szenarien zur Datentrennung in LiSaMe. Das zentrale PID (Pseudonymisierte ID)-Register stellt die Pseudonymisierungsfunktion zur Verfügung. In der Behandlungsdatenbank werden nur pseudonymisierte Patienten verwaltet und sie sind nur vom betreuenden Arzt identifizierbar. Die Behandlungsdatenbank bzw. das PID-Register kann (je nach Anforderung der jeweiligen Klinik) sowohl zentral als auch dezentral implementiert werden. Im Falle der dezentralen Implementierung in der Klinik werden die anonymisierten Behandlungsdaten in eine zentrale Behandlungsdatenbank gespiegelt. Abfragen über die gesamte Informationsmenge sind ausschließlich anonym in Bezug auf PatientenID und ArztID möglich. Damit ist der heutzutage höchstmögliche Datenschutz gewährleistet. Alle Dienste sind als gesicherte SOAP (Simple Object Access Protocol)-Webservices realisiert. Das LiSaMe-Portal bietet eine einheitliche Web-Zugriffsmöglichkeit für alle Teilnehmer. 111

13 3 Fallbeispiele von Projekten Erhebt: IDENT, DATA Arzt PID, DATA P A Patient Krankenhaus PID Zentrale Behandlungsdatenbank IDENT ANONYM (DATA) Zentrales PID-Register Abbildung 3.5: Übersicht zur Datentrennung in LiSaMe Forschung/Statistik Skinability Ebenso wichtig wie die funktionale Anpassung an individuelle Benutzerbedürfnisse ist die visuelle Anpassung der Plattform. Dabei handelt es sich vor allem um die Anpassung der Farbschemata an konkrete Bedürfnisse. Die grundlegende Gestaltung der Benutzeroberfläche wurde in einer Vielzahl an Iterationen gemeinsam mit Design- und Usability- Experten und Benutzern entwickelt. Dieses Grunddesign ist fest definiert und dient zur Sicherung, dass die grundlegenden Anforderungen an die Benutzbarkeit des Systems in jeder Konfiguration gewahrt bleiben. Darüber hinaus erlaubt die Plattform allerdings eine Anpassung des Farbschemas, um sich an die jeweilige Umgebung der konkreten Ausführung anpassen zu können. Diese Anpassungsfähigkeit nennt man Skinability. Die technische Grundlage für die Realisierung dieser Skinability bietet das verwendete JSF (JavaServer Faces)-Komponentenframework Richfaces. Dieses Framework erlaubt es über einen Parameter, die farbliche Gestaltung der eigenen Komponenten zur Laufzeit anzupassen. Mittels konsequenter Verwendung dieser Komponenten wurde die Anpassungsfähigkeit in vielen Teilen der Applikation bereits mit dem Framework mitgeliefert. Selbstverständlich können nicht in allen Bereichen der Applikation vordefinierte Komponenten für die Gestaltung der Benutzerschnittstelle herangezogen werden. Gerade für das grundlegende Layout, also die Strukturierung der Seite und das Menü, wurde ein eigenes Design entworfen. Dieses Design musste dann so gestaltet werden, dass es analog zur restlichen Seite über reine Konfiguration an ein neues Farbschema angepasst werden kann. Resultat dieser Erweiterung ist nun, dass das Farbschema komplett ohne Entwicklerwissen angepasst werden kann. Anzupassen sind lediglich Styling-Komponenten, sprich CSS-Files beziehungsweise die Skin-Definitionsdateien, die ebenfalls eine CSS-ähnliche Syntax haben. Damit ist es möglich, die Entwicklung komplett von dem Styling der Applikation abzukoppeln. Dies ist besonders wichtig, da die Rollen des Entwicklers 112

14 3.1 LiSaMe beziehungsweise des Designers meist von unterschiedlichen Personen besetzt werden und damit beim Designer keine plattformabhängigen Entwicklungskompetenzen vorausgesetzt werden müssen. Wie weit die Applikation verändert eingesetzt wird, zeigt der Vergleich zwischen Abbildung 3.1 und Abbildung 3.6. Die originalen Portale enthalten auch die Logos der Projektpartner. Abbildung 3.6: LiSaMe angepasst an eine Corporate Identity eines Projektpartners Entwicklungsumgebung Die gesamte Entwicklung von LiSaMe basiert auf quelloffenen, freien und standardisierten Softwarekomponenten. Die LiSaMe-Plattform wurde als Serviceorientierte Architektur (SOA) auf Basis der Java 2 Enterprise Edition entwickelt. Dabei wurde auf die Open-Source-Implementierung von JBoss und insbesondere JBoss Seam und den JBoss Application Server (AS) zurückgegriffen. Die Portalkomponente wurde als JSF- Applikation realisiert. Die Anonymisierungs- und Pseudonymisierungsdienste sowie das PID-Register und die Behandlungsdatenbank sind ebenfalls auf Basis der offenen JBOSS-Infrastruktur als SOAP-Webservices unter Nutzung der WS-Security-Standards implementiert. Als Datenbank fungiert PostgreSQL als ein typisches Open-Source- DBMS-System. Durch die Verwendung eines Object-Relational-Mapping (ORM) Frameworks, in diesem Fall Hibernate, das ebenfalls Teil des JBoss Application Stacks ist, wurde die Austauschbarkeit des verwendeten DBMS sichergestellt. Auf die Integrierbarkeit in KIS (Krankenhausinformationssysteme) und PVS (Praxisverwaltungssysteme) wurde technisch besonders geachtet. Als Entwicklungsumgebung (IDE Integrated Development Environment) selbst wird Eclipse in der Enterprise Edition verwendet. Diese Version von Eclipse, bei der es sich ebenfalls um freie, quelloffene Software handelt, ist besonders auf die Entwicklung von Webapplikationen und Webservices auf der Basis von J2EE ausgelegt. Einer der wesent- 113

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Stephan La Rocca TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Design, Deployment, Versionierung, Patchmanagement, Pattern Einleitung In dem Vortrag werden Synergie-Effekte

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Rollen- und Rechtekonzept

Rollen- und Rechtekonzept Inhaltsverzeichnis Rollen- und Rechtekonzept 1. Ziele...1 2. Konzeption zur Realisierung durch Access Control List und im Management-Interface...2 2.1. Ansatz...2 2.2. Safety oder Security...2 2.3. User-

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Werden von Kunden oder Suchmaschinen Elemente des Shops aufgerufen, die nicht vorhanden sind, wird statt des gewünschten

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Frank Szilinski esentri software GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: ADF, Java, JEE, JSF, Grails, Spring, Open Source, Rapid Application Development

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem.

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem. Nachrichtenservice rubbergram Datum 10/2014 - Web-Applikation zum Versand von Einwegnachrichten rubbergram.com Social Web Idee, Design, Implementierung Einfache Möglichkeit zum Versand von Einwegnachrichten,

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Documentation-driven Development (DDD)

Documentation-driven Development (DDD) Documentation-driven Development (DDD) oder Wie aus Dokumentation Software wird 1 Agenda Vorstellung GDV DL und parson communication Warum documentation-driven development (DDD) Technische Umsetzung Die

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002 Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der 2002 by Agenda Über diesen Vortrag Vorstellung der Applikationen Anforderungen an die PKI Herausforderungen Phasen und Resultate

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Prüfbericht - Zertifizierung

Prüfbericht - Zertifizierung Dies ist ein Auszug aus einem Prüfbericht einer "Zertifizierung". Prüfbericht - Zertifizierung bei der Firma: Anschrift 2 83 Auftraggeber: Geprüft durch: quarterloop

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Integrationsmodelle für ein.net Plug-in Framework

Integrationsmodelle für ein.net Plug-in Framework Integrationsmodelle für ein.net Plug-in Framework Reinhard Wolfinger, Herbert Prähofer Christian Doppler Labor für Automated Software Engineering Johannes Kepler University, Linz, Austria wolfinger@ase.jku.at,

Mehr