Immunzytometrische Qualitätssicherung: Stamm- und Progenitorzellen. - RV 217: Rückblick und Perspektive -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immunzytometrische Qualitätssicherung: Stamm- und Progenitorzellen. - RV 217: Rückblick und Perspektive -"

Transkript

1 Immunzytometrische Qualitätssicherung: Stamm- und Progenitorzellen - RV 217: Rückblick und Perspektive - Kai Gutensohn Göttingen

2 S. Serke, H.E. Johnsen An European reference protocol for quality assessment and clinical validation of autologous haematopoietic blood progenitor and stem cell grafts. The first step in quality assessment was CD34 standardisation. The final step in quality assessment is clinical validation. Bone Marrow Transplant 2001; 27:

3 Immunzytometrische Analyse von CD34+ Zellen Autor Fachzeitschrift Gratama JW et al. Barnett D et al. Johnsen HE et al. Gratama JW et al. Keeney M et al. Fritsch G et al. Chin-Yee I et al. Sutherland DR et al. Johnsen HE et al. Gutensohn K et al. Chia Huei C et al. Kreissig C et al. Bender JG et al. Sovalat H et al. Serke S et al. Siena S et al. J Biol Regul Homeost Agents 2001;15: Clin Lab Haematol 1999; 21: J Hematother 1999; 8: Cytometry 1998; 34: Cytometry 1998; 34: Transfusion 1997; 37: Clin Immunol Newslett 1997; 17: J Hematother 1996; 5: J Hematother 1996; 5: Infusionsther Transfusionsmed 1996;23:1-23 J Hematother 1994; 3: 3-13 J Hematother 1994; 3: The Mulhouse Manual 1994; pp J Hematother 1993; 3: Blood 1992; 80: Blood 1991; 77: Technical report Guideline Technical report Review Technical report Technical report Technical report Technical report Technical report Technical report Technical report Technical report Technical report

4 Relevante Protokolle Author Keeney 1998 Keeney 1998 Sutherland 1996 Owens, Loken 1995 Gratama 1997 Bender 1994 Johnsen 1999 Siena 1991 Protocol and Procedure ISHAGE modification: SYTO-13, trigger on intact living cells, counterstain with CD34 and CD45 ISHAGE modification: single platform, 7-AAD, omitting isotype control ISHAGE: sequential gating steps 3-color-protocol, counterstain of CD34 with 7-AAD (exclusion of dead cells and CD14+ monocytes) SIHON: LDS-751 (denominator), counterstain of CD34 with CD14 and CD66e (exclusion of Fc gamma receptor-mediated mab binding by myelomonocytic cells), region on CD34+/SSC low Multicolor strategy, inclusion of CD45 Nordic: CD34+ as single cluster of bright staining cells Milan-Mulhouse: CD34 class III, whole blood, stain-lysewash, leukocytes as denominator, FL analysis region on cells with low-intermediate SSC in isotype control

5 Anwendungsbereiche Monitoring Qualitätskontrolle QK Prozessierung Prä-Transfusion Zytapherese Apheresat Knochenmark Nabelschnurblut Purging/Positivselektion Volumenreduktion Zellreduktion Kryokonservierung Ex-vivo-Expansion Genetische Modifikation Lagerung, Transport QK des Transplantates Beginn des Verfahrens Prädiktiver Wert (1) CD34+ Zellgehalt Tumorzellabreicherung z.b. CD34+ Anreicherung Plasma z.b. Erythrozyten Einfrier-/Auftauprozess CD34+ Zellgehalt Viabilität 1 Ford CD et al. Tranfusion 2003; 43:

6 Rückblick RV 217: Stamm- und Progenitorzellen Übernahme RV (Nebe, Gutensohn) Testung von Versandgefäßen und Transportbehältern RV Integration von Kompetenzzentren RV Versand von Fragebögen (Gerät, IVD, Technik) RV Bewertung: numerisches und technisches Resultat RV 01 und Workshop (INSTAND & IGLD) Materialwechsel Logistik (Optimierung)

7 RV-Proben (INSTAND, ): Kommerzielle Hersteller R1 R3 R4 SSC FSC CD45 FITC CD34 PE SSC CD45 FITC R6 R2 SSC SSC CD34 PE (QBEND-10) CD34 PE (HPCA2)

8 RV : Sequenzielle Gating-Strategie CD34+HPC Abs. Count 23 Total 0,55 CD34+HPC Abs. Count 1 Total 0,01 Sutherland DR et al. J Hematother 1996; 5: (ISHAGE Guidelines)

9 RV : Probenerhalt und -bearbeitung 120 n = n = Teilnehmer (8) 1 d nach Versand 2 d nach Versand * 20 0 Bearbeitung Tag 0 11 Bearbeitung Tag +1 0 Bearbeitung Tag +2 * Eingang laut Protokoll Kurierdienst 1 d nach Versand (n=8)

10 CD34-Antigen: Epitope und Antikörper Neuraminidase sensitiv I My-10 (HPCA-1), 12.8, BI3C5, ICH-3, 5.1.1, Immu-409, Immu 133 O-Glycanase und Chymopapain sensitiv II 11A10, 9G3, , 9C5, 15E10,MD34-2, QBend-10 III TUEK-3, 581, 115.2, BIRMA-K3, 8G12 (HPCA-2) CD34 Antigen Lanza F et al. J Biol Regul Homeost Agents 2001; 15: 1-13

11 RV 217: RV 217: Entwicklung in Zahlen

12 Literatur zu prädiktivem Wert: Chapple P et al. Bone Marrow Transplant 1998; 22: Linn YC et al. J Clin Apheresis 2000; 15: Prädiktiver Wert des CD34+ Monitorings Parameter Korrelation Signifikanz prädiktiver Faktor (± 1 SD) Zytometrie r = p < ± ProCOUNT r = p < ± HPC r = p = ± IMI-total r = p = ± MNC r = p = ± 4.00 WBC (SE-9000) r = p = ± 0.86

13 Monitoring: Optimierung des Zeitpunktes der Zytapherese Fixierter Zeitpunkt Tag X" nach Nadir Apherese zu früh (Tage) Apherese zu spät (Tage) Abweichung vom optimalen Zeitpunkt (zusätzliche Patiententage ) Tag Tag Tag Patienten; Monitoring ab Nadir; Beginn der Zytapherese nach CD34+/uL Kalkulierte Kostenersparnis: ca ; Kosten Zytometrie: ca

14 RV : Single- und Dual-Platform-Analyse 100 n = n = 59 Teilnehmer Single Platform Dual Platform Keine Angabe Single P. (eigen) ProCOUNT Stem-Kit

15 ProCOUNT (BDIS) Threshold und Akquisition von 500 Beads NAD/SSC CD45/ SSC Setzen der low SSC Grenze für die CD45 / SSC Region Setzen des Negativbereichs CD45/CD34 NAD/CD34 Chin-Yee I et al. Clin Immunol Newslett 1997; 17: 21-29

16 Barnett D et al. Br J Haematol 1999; 106: Gratama JW et al. Clin Lab Haematol 1999; 21: Vorteile Single-Platform vs. Dual-Platform Direkte Absolutzahlmessung (CD34+) an einem Gerät (Zytometer). Elimination des Einflusses der WBC-Wert-Bestimmung mit einem hämatologischen Zellanalyzer. Umgehen der Frage der Referenzpopulation (denominator): Prozentualer Anteil CD34+ Zellen als Fraktion der Leukozyten und kernhaltigen Zellen (nrbc!). Insbesondere bei Gating im FSC/SSC: nicht akzeptabel. Vermeiden der erforderlichen Geräteabstimmung (WBC Hämatologie-Analyzer = WBC Zytometer?). Vermeiden von Zellzählungen bei Proben mit Extremwerten (Nadir, Apheresate, etc.) und der dabei erforderlichen Manipulation (Verdünnung) am hämatologischen Analyzer. Umgehen des Problems einer fixed volume -Messung (statt fixed cell event ) am hämatologischen Analyzer. Deutliche Reduktion der Differenzen zwischen verschiedenen Laboratorien (interlaboratory variation). Fazit: Standardisierung, Optimierung der Analytik Nachteil: Exaktes reverses pipettieren erforderlich.

17 CAP Survey FL4-B 2001 Weitere Quelle: Gratama JW et al. Cytotherapy 2003; 5: Single- versus Dual-Platform CD34+ (%) CV (%) CD34+ (ul) CV (%) Zielwerte 1,5 45 0,5 15 Dual Platform (n=77) 1, ,1 15,8 0,45 17,7 13,3 20,6 Single Platform (n=69) 1, ,9 11,4 0,46 13,1 14,1 15,1

18 RV : Vitalitätsmessung mit 7-AAD RV Probe 1 RV Probe 2 nicht vital nicht vital Viable Abs. Count 3053 % Total 74,45 Viable abs. Count 3267 % Total 75,81 Nach: Keeney M et al. Cytometry (Comm Clin Cytometry) 1998; 34: 61-70

19 Schuurhuis GJ et al. Bone Marrow Transplant 2001; 27: De Boer F et al. Bone Marrow Transplant 2002; 29; Progression der Apoptose Viable Zellen Frühe Apoptose Späte Apoptose Nekrose 7-AAD +? Annexin V +

20 Greco NJ. Holland Laboratory, American Red Cross, 2003 Keeney M et al. Cytometry 2004; 58 A: Progression der Apoptose? 50 % Frühe Apoptose Späte Apoptose Kryokonservierung % Apoptose Liquid storage 0 % Caspase- Substrat Syto-16 Annexin-V 7-AAD

21 Brocklebank A et al. Comm Clin Cytometry 2001; 46: CAP FLO Messung der Viabilität Lagerung des Apheresats über 24 h kann zu Zelltod führen. Purging, T-Zell-Depletion, Kryokonservierung, Auftauen (!) beeinträchtigt die Viabilität. Nabelschnurblut und Knochenmark enthalten nicht-vitale Zellen. CAP Issues: For apheresis samples stored for more than 4 hours, an aliquot from the product should be tested immediately before freezing or infusion. Packs stored overnight should have an aliquot tested on the day of processing. CD34 celluar viability should be performed on these aliquots.... precise determination of CD34 cell viablity.

22 Allan DS: Einfluss der Anzahl vitaler Zellen auf das Resultat der Tx Platelet engraftment (viable CD34+ cells after thawing): Group I (< 2 X 10 6 /kg): 17 days (12-42) Group I (2-5 X 10 6 /kg): 12 days (11-16) Group I (>5 X 10 6 /kg): 10 days (9-14) Neutrophil engraftment (viable CD34+ cells after thawing): Group I (< 2 X 10 6 /kg): 13 days (10-22) Group I (2-5 X 10 6 /kg): 14 days (10-19) Group I (>5 X 10 6 /kg): 12 days (9-13) Allan DS et al. Bone Marrow Transplant 2002; 29:

23 Europäische Direktive 98/79/EC für IVD (incl. Software) Europäische Union ( ) Übergangsperiode 07. Dez Unterstützung der Vereinheitlichung (EU) Integration in das MPG definiert essentielle Forderungen für IVD letztes Handelsdatum IVD ohne CE-Zeichen 07. Dez. 2005

24 Kosten Einzelanalyse Zytometrie ISHAGE ProCOUNT (BD) * Stem-Kit (BC) ** Reagenzien kosten Kosten Arbeitszeit*** Gesamtkosten pro Einzelanalyse * Testkit: Analyse der Probe und Isotypkontrolle ** Testkit: Wiederholungsuntersuchung der Probe, isoklone Kontrolle, KG1a- Kontrolle wurden bei der Berechnung der Arbeitszeit nicht berücksichtigt *** Durchschnittswerte Anm.: Kalkulation auf Basis Listenpreis

25 1) Gratama JW et al. J Biol Regul Homeast Agents 2001; 15: ) S. Serke, HE Johnsen. Bone Marrow Transplant 2001; 27: Mittelfristige Ziele des RV 217 Bestehensquote 2002: 25% Bestehensquote 2005: 71% Benchmarking Laboranalytik (Qualität) Orientierung am internationalen Standard Höchstmöglicher Nutzen für den Patienten Dead cells don t engraft (1) The final step in quality assessment is clinical validation. (2)

26 RV 217 (Stamm- und Progenitorzellen): Perspektive RV : Angabe CD34+ pro ul als relevanter Parameter RV : Implementierung eines Vitalfarbstoffs (7-AAD) April 2006: INSTAND-IGLD-Workshop (Vitalität, Single Platform) RV 01 und : Messung der Vitalität (noch optional) RV : Forcierung Single Platform-Technik RV 2007: Integration der Vitalitätsmessung? RV 2007: Integration der SP-Technik? CE-Zertifizierung IVD, Subklassen

27 Unser Dank gilt: Den Teilnehmern. Den Referenzlaboratorien in Eschweiler, Frankfurt a.m., Hamburg, Mannheim, Kiel, München, Rostock, Wien. Den Mitarbeitern von INSTAND! Kai Gutensohn, C. Thomas Nebe; Berlin

INSTAND e.v. Ringversuch 217: Stamm- und Progenitorzellen - Vitalitätsmessung -

INSTAND e.v. Ringversuch 217: Stamm- und Progenitorzellen - Vitalitätsmessung - INSTAND e.v. Ringversuch 217: Stamm- und Progenitorzellen - Vitalitätsmessung - Priv.-Doz. Dr. med. Kai Gutensohn LADR hospital - Geesthacht Messung der Viabilität: Hintergrund Die Lagerung eines Apheresats

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Immunzytometrische, volumetrische Single-Platform-Analytik von CD34+ Stammzellen und Progenitorzellen

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Immunzytometrische, volumetrische Single-Platform-Analytik von CD34+ Stammzellen und Progenitorzellen UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF Zentrum für Diagnostik Institut für Transfusionsmedizin Direktor der Einrichtung Dr. med. Sven Peine Immunzytometrische, volumetrische Single-Platform-Analytik von

Mehr

Maximale Lagertemperaturen

Maximale Lagertemperaturen Maximale Lagertemperaturen Dauerhafte Kühlung unterhalb der Grenze der Umkristallisierungsvorgänge White Paper erstellt am: 30.03.2012 White Paper Seite 1 von 6 Inhalt ASKION GmbH 1. Hintergrund... 2 2.

Mehr

Ultraschalltagung.de. Stammzellen. Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Was ist heute schon reif für die Praxis?

Ultraschalltagung.de. Stammzellen. Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Was ist heute schon reif für die Praxis? Stammzellen Aus Nabel- Schnurblut Und anderen Quellen- Prof.Dr.med. Dr.h.c.mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Ultraschalltagung.de Was ist heute schon reif für die Praxis? Wissenschaftskolleg zu Berlin/ Institute

Mehr

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht Analysen des FFH-Berichtes 2013 (Art. 17 FFH-RL) und Erörterung der Handlungserfordernisse 16.9.2014, BfN, Bonn Berichtsperiode 2007-2012 & Weiterentwicklung des Verfahrens aus europäischer Sicht Angelika

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

In vitro detection of contact (photo-) allergens:

In vitro detection of contact (photo-) allergens: In vitro detection of contact (photo-) allergens: Development of an optimized protocol and performance of an international ring study using human Peripheral Blood Monocyte Derived Dendritic Cells Hendrik

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln Allogene Stammzelltransplantation bei MDS PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln (Hochdosis)chemotherapie/ Konditionierung -Aplasiogen -Myeloablativ Autologe Stammzelltransplantation

Mehr

Rat Control HZ-DEV99RC 001 2016-04. Rat control sera suitable for internal control quality of the following HOELZEL ELISAs:

Rat Control HZ-DEV99RC 001 2016-04. Rat control sera suitable for internal control quality of the following HOELZEL ELISAs: Rat Control Rat control sera suitable for internal control quality of the following HOELZEL ELISAs: Testosterone rat/mouse Corticosterone rat/mouse Prolactin rat TSH rat (HZ-DEV9911) (HZ-DEV9922) (HZ-DEV9966)

Mehr

Duotrol CRM Liquid Level 1 Flüssiges proteindiagnostisches Richtigkeitskontrollserum Liquid protein control serum

Duotrol CRM Liquid Level 1 Flüssiges proteindiagnostisches Richtigkeitskontrollserum Liquid protein control serum Duotrol CRM Liquid Level 1 Flüssiges proteindiagnostisches Richtigkeitskontrollserum Liquid protein control serum 072641 2010-10 Produktbeschreibung Duotrol CRM Liquid Level 1 ist ein flüssiges Richtigkeitskontrollserum

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

UE Biochemie II: Flow Cytometry

UE Biochemie II: Flow Cytometry UE Biochemie II: Flow Cytometry Lerninhalt: Grundlagen der Durchflußzytometrie: Forward Scatter, Side Scatter, Fluoreszenzintensität; FACS; Lymphozytenpräparation über Ficoll; Hintergrund: Siehe Vorlesung

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES

VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES LERNZIELE: 1) Immunphänotypisierung allergischer vs. naiver Mäuse 2) Auswertung von FACS Daten mittels Cyflogic Software 3) Statistischer Vergleich zwischen den Gruppen

Mehr

Prüfbericht Nr. / Test Report No: F (Edition 1)

Prüfbericht Nr. / Test Report No: F (Edition 1) Emission date: 22.01.2015 Page: 1 of 5 Prüfbericht Nr. / Test Report No: F4-44254-48401-01 (Edition 1) Auftraggeber Applicant Geräteart Type of equipment Typenbezeichnung Type designation Seriennummer

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Sterile medicinal product

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Sterile medicinal product GMP Training Course 20-21 October 2009 EU GMP Requirements Sterile medicinal product Dr. Martin Melzer Dr. Martin Melzer Pharmacist / GMP Inspector Tel.: + 49 (0) 511 9096 450 martin.melzer@gaa-h.niedersachsen.de

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Update Hypertonie Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter [] S3-Leitlinie der

Mehr

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Konsequenzen für die Ringversuche C. Thomas Nebe Universitätsklinikum Mannheim Vorkenntnisse Hämatopoese Knochenmark Akute Leukämien Akute Leukämien Lymphknoten

Mehr

Firma, Adresse: Company, Adress. Namen der verantwortlichen für die Qualitätssicherung: Names of resposible person for quality assurance:

Firma, Adresse: Company, Adress. Namen der verantwortlichen für die Qualitätssicherung: Names of resposible person for quality assurance: Firma, Adresse: Company, Adress Namen der verantwortlichen für die Qualitätssicherung: Names of resposible person for quality assurance: 1. Qualitätsnachweis Quality control Werden Prüfunterlagen systematisch

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks

Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks TMF-Workshop OpenClinica 10. September 2013 Berlin Dr. Michael Wittenberg / KKS Marburg KKSN 2013 10.September

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014)

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) ehealth Summit 2014, Bern Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) Dr. med. Michael Weisskopf Forschungszentrum

Mehr

FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung. Annual report 2000

FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung. Annual report 2000 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung Annual report 2000 Date of analysis 15.10.2001 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 1 SUMMARY

Mehr

Testanleitung. Quantitative Bestimmung der Tumor M2-PK Stuhltest Instruction Manual. Quantitative Determination of the Tumor M2-PK Stool Test

Testanleitung. Quantitative Bestimmung der Tumor M2-PK Stuhltest Instruction Manual. Quantitative Determination of the Tumor M2-PK Stool Test Testanleitung Quantitative Bestimmung der Tumor M2-PK Stuhltest Instruction Manual Quantitative Determination of the Tumor M2-PK Stool Test Tumor M2-PK ELISA Stuhltest/Stool Test REF Artikel-Nr./Catalog

Mehr

Die Guten ins Töpfchen

Die Guten ins Töpfchen Affymetrix (: USB Products) High Wycombe, England www.usb.affymetrix.com Markus Epe Markus_Epe@affymetrix.com Tel. +49 6151 67959 78 Amsbio www.amsbio.com info@amsbio.com Tel. +49 69 779099 BD Biosciences

Mehr

Description of version PASO MD2

Description of version PASO MD2 Deutscher Text folgt nach dem englischen Text ----------------------------------------------------------------------- English text Description of version PASO MD2 Version 2.1.0.2 (25.11.2015) - Error with

Mehr

ANDREAS SPUTTEK s ABSTRACTS IN REVIEWED JOURNALS Date: 2012-06-25 (most recent first)

ANDREAS SPUTTEK s ABSTRACTS IN REVIEWED JOURNALS Date: 2012-06-25 (most recent first) ANDREAS SPUTTEK s ABSTRACTS IN REVIEWED JOURNALS Date: 2012-06-25 (most recent first) A125 Sputtek, A., Barthel, B., Rowe A.W. In vitro comparison of an HES method to the established DMSO technique for

Mehr

Neuemission/New Issue

Neuemission/New Issue Ausgestaltung/Details Produkt Product Emissionstag Issue Date Valuta Value Date Mini Future Optionsscheine Mini Future Warrants 23. April 2009 27. April 2009 Stil Style amerikanisch american Mindest-Handelsgröße

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

please return within 24 hrs to avoid delay in production

please return within 24 hrs to avoid delay in production Splash 500cc White Antracite/Black White Splash 500cc Yellow Yellow Splash 500cc Red Red Splash 500cc Blue Attn. These colour bottles are more sentisive to marking than lighter products! This must be accepted

Mehr

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel VDI Fachausschuss Wann ist Software ein Medizinprodukt? Software-Qualität in der Medizintechnik VDI: Fachbereich Medizintechnik

Mehr

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Literatur-Suche zum Thema Stichwort Zahl der Artikel Leukemia / Transplantation

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Prof. Dr. med. Arnold Ganser Prof. Dr. med. univ. Eva M. Weissinger

Mehr

Allgemeine Anzeigepflicht nach 25 und 30 Abs. 2 MPG General Obligation to Notify pursuant to 25 and 30 (2) Medical Devices Act, MPG

Allgemeine Anzeigepflicht nach 25 und 30 Abs. 2 MPG General Obligation to Notify pursuant to 25 and 30 (2) Medical Devices Act, MPG Allgemeine Anzeigepflicht nach 25 und 30 Abs. 2 MPG General Obligation to Notify pursuant to 25 and 30 (2) Medical Devices Act, MPG Formblatt für Medizinprodukte, außer In-vitro-Diagnostika Form for Medical

Mehr

Vergleichende Untersuchung der Zellqualität mononukleärer Zellen aus. Leukozytenreduktionskammern und Leukapheresaten

Vergleichende Untersuchung der Zellqualität mononukleärer Zellen aus. Leukozytenreduktionskammern und Leukapheresaten Aus der Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. R. Eckstein Vergleichende Untersuchung der Zellqualität mononukleärer

Mehr

Aktuelles zu Neuartigen Therapien (ATMPs)

Aktuelles zu Neuartigen Therapien (ATMPs) Aktuelles zu Neuartigen Therapien (ATMPs) I. Reischl, PhD Institut Überwachung AGES/MEA Traisengasse 5, 1200 Wien Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Themen Klassifizierung

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Was ist Normal? - Interpretation von Referenzintervallen. Oswald Sonntag, Bio-Rad Laboratories GmbH

Was ist Normal? - Interpretation von Referenzintervallen. Oswald Sonntag, Bio-Rad Laboratories GmbH Was ist Normal? - Interpretation von Referenzintervallen Oswald Sonntag, Bio-Rad Laboratories GmbH Definition Normalbereich (-wert) Referenzbereich (-wert, -intervall) Erwarteter Wert Alterseinteilung

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Comparison of individual radiosensitivity of peripheral blood lymphocytes from prostate cancer patients and healthy donors

Comparison of individual radiosensitivity of peripheral blood lymphocytes from prostate cancer patients and healthy donors Comparison of individual radiosensitivity of peripheral blood lymphocytes from prostate cancer patients and healthy donors Brzozowska K. 1, Pinkawa M. 2, Eble M.J. 2, Müller W.-U. 3, Wojcik A. 4,5, Kriehuber

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

Biobanking als Service- und Geschäftsmodell

Biobanking als Service- und Geschäftsmodell Biobanking als Service- und Geschäftsmodell Kleine, mittlere und große Biomaterialbanken in öffentlicher und privater Hand G. R. Fuhr Expertengespräch TMF, Regelungsbedarf für Forschung mit Humanbiobanken

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Neuemission/New Issue

Neuemission/New Issue Ausgestaltung/Entitlement Produkt Product Ausgabetag Issue Date Discount Zertifikate Discount Certificates 8. Januar 2015 Valuta Value Date 12. Januar 2015 Stil Style europäisch european Kleinste handelbare

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

* Untersuchungsbericht / Investigation Report A

* Untersuchungsbericht / Investigation Report A Am Borsigturm 46 D-13507 Berlin Telefon: +49 30 4303 3160 Telefax: +49 30 4303 3169 E-Mail: info@technolab.de Internet: www.technolab.de Q-Cells SE Berlin, 2011-08-30 R&D Modules / Certification&Reliability

Mehr

Grundlagen der Durchflusszytometrie. Dipl.-Ing. Markus Hermann

Grundlagen der Durchflusszytometrie. Dipl.-Ing. Markus Hermann Grundlagen der Durchflusszytometrie 1 Durchflusszytometrie Definition : Automatisierte Licht- und Fluoreszenzmikroskopie an Einzelzellen im kontinuierlichen Probendurchfluss! FACS: Fluorescence activated

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

P57 Takahashi, T., Mazur, P., Fahy, G.M., Sputtek, A., Rowe, A.W. Harold T. Meryman, MD (1921-2010), In Memoriam Cryobiology 61, 169-173 (2010)

P57 Takahashi, T., Mazur, P., Fahy, G.M., Sputtek, A., Rowe, A.W. Harold T. Meryman, MD (1921-2010), In Memoriam Cryobiology 61, 169-173 (2010) ANDREAS SPUTTEK s PUBLICATIONS Date: 2012-06-25 (most recent first) bold = 26 PubMed listed P64 Lutterotti, A., Jelcic, I., Schulze, C., Schippling, S., Breiden, P., Mazzanti, B., Reinhardt, S., Di Gioia,

Mehr

Körperliches Training und Schlaganfall. Dr. Karen Gertz, Prof. Dr. Golo Kronenberg. Klinik und Poliklinik für Neurologie

Körperliches Training und Schlaganfall. Dr. Karen Gertz, Prof. Dr. Golo Kronenberg. Klinik und Poliklinik für Neurologie Körperliches Training und Schlaganfall Dr. Karen Gertz, Prof. Dr. Golo Kronenberg Klinik und Poliklinik für Neurologie Freiwilliges Laufen () Laufrad für 3 Wochen Laufstrecke: ~ 43 m/tag Gertz et al.

Mehr

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe OXFORD-DISKUSSION Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke - Direktor: Prof. Dr. med. Achim Rody - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck Warum? Unsere

Mehr

Benannte Stelle nach Richtlinie 98/79/EG Notified Body according to Directive 98/79/EC

Benannte Stelle nach Richtlinie 98/79/EG Notified Body according to Directive 98/79/EC Benannte Stelle nach Richtlinie 98/79/EG Notified Body according to Directive 98/79/EC mdc medical device certification GmbH Kriegerstr. 6 D 70191 Stuttgart Telefon Phone Telefax Fax E-Mail E-mail Website

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

DRG-bezogene Blutprodukt- Verbrauchsstatistiken aus Krankenhausinformationssystemen

DRG-bezogene Blutprodukt- Verbrauchsstatistiken aus Krankenhausinformationssystemen DRG-bezogene Blutprodukt- Verbrauchsstatistiken aus Krankenhausinformationssystemen Prof. Dr. Robert Zimmermann Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen

Mehr

Benannte Stelle nach Richtlinie 98/79/EG Notified Body according to Directive 98/79/EC

Benannte Stelle nach Richtlinie 98/79/EG Notified Body according to Directive 98/79/EC Benannte Stelle nach Richtlinie 98/79/EG Notified Body according to Directive 98/79/EC Ridlerstraße 65 D 80339 München Telefon Phone Telefax Fax E-Mail E-mail Website Website Kennnummer Identification

Mehr

3. Wie viele Proben können generell eingefroren und gelagert werden?

3. Wie viele Proben können generell eingefroren und gelagert werden? FAQ s Hermetic Storage (HS) & Work Bench (WB) 1. Welche Vorteile bietet das Askion C-line System gegenüber konventionellen Systemen? - Tiefkalte Arbeitsräume ununterbrochene Kühlkette, kontrollierte Umweltbedingungen

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

3. OFFIZIELLE GAMP 5 KONFERENZ

3. OFFIZIELLE GAMP 5 KONFERENZ 3. OFFIZIELLE GAMP 5 KONFERENZ WORKSHOP W5: Validierung von computerisierten Systemen im GCP-Umfeld Ort: Neuss Datum: 7.12.2010 Workshopleiter: Dr. Christa Färber (Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Hannover)

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why?

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? CAMPUS GROSSHADERN NEUROCHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK INTERNET: NEUROCHIRURGIE.KLINIKUM.UNI-MUENCHEN.DE 2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? Jörg-Christian Tonn Dept Neurosurgery University

Mehr

Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS. Dr. Richard Weiss

Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS. Dr. Richard Weiss Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS Dr. Richard Weiss A) Flow Cytometry Durchflußzytometrie (flow cytometry) Ermöglicht die simultane Messung mehrerer physikalischer Charakteristika einzelner

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Christiane Höller Bavarian Health and Food Safety Authority Legal regulations 1979 Federal Law on

Mehr

FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung Société Suisse de Fertilité, Stérilité et de Planning Familial

FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung Société Suisse de Fertilité, Stérilité et de Planning Familial Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung Annual report 2001 Date of analysis 30.10.2002

Mehr

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel Tool Qualification Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Über uns Mittelständischer IT-Service Provider 30 Jahre Industrieerfahrung Unsere Referenzen Medizintechnik Pharma

Mehr

Durchflusszytometrie (Flow

Durchflusszytometrie (Flow Durchflusszytometrie (Flow cytometry) Institut für Immunologie und Biotechnologie ie, Medizin inischeische Fakult ultät Universität Pécs Das Prinzip und Bedeutung der Durchflusszytometrie Flowcytometrie

Mehr

Inspektion am Prüfzentrum Gute Vorbereitung = Gutes Ergebnis?

Inspektion am Prüfzentrum Gute Vorbereitung = Gutes Ergebnis? D A CH Symposium für klinische Prüfungen 07. und 08. März 2016, Freiburg Inspektion am Prüfzentrum Gute Vorbereitung = Gutes Ergebnis? Alexander Mion, Leiter GCP/GVP Inspektorat - Abteilung Klinische Versuche,

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Tutorial. Mediationsanalyse mit PROCESS. stefan.pfattheicher@uni-ulm.de. Das Konzept Mediation

Tutorial. Mediationsanalyse mit PROCESS. stefan.pfattheicher@uni-ulm.de. Das Konzept Mediation Tutorial Mediationsanalyse mit PROCESS stefan.pfattheicher@uni-ulm.de Das Konzept Mediation Ein Mediator (folgend M) erklärt den Zusammenhang zwischen unabhängiger Variable (folgend X) und einer abhängigen

Mehr

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik DGGÖ Jahrestagung 2012 Konstanz Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik Dipl.-Volksw. Michael Bäumler (1) Dr. Leonie Sundmacher (1) Prof. Dr. Thomas Reinhard (2) Prof.

Mehr

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Standardisierung der serologischen Immundiagnostik Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Grundproblem Vielfalt der Antikörper Vielfalt der Antigene Problem: Messung von Antigenspezifischen Antikörpern Antikörper

Mehr

Optimization of EBM build processes by localized preheat strategies

Optimization of EBM build processes by localized preheat strategies Optimization of EBM build processes by localized preheat strategies Fluid Technology and Microfluidics Dipl.-Ing. Philipp Drescher Prof. Dr.-Ing. Hermann Seitz 09.05.2016 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK FAKULTÄT

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

SW-MOTECH GmbH & Co. KG Ernteweg 8/ Rauschenberg Germany. Tel. +49 (0) 64 25/ Fax +49 (0) 64 25/

SW-MOTECH GmbH & Co. KG Ernteweg 8/ Rauschenberg Germany. Tel. +49 (0) 64 25/ Fax +49 (0) 64 25/ ATTENTION: The assembly of this product can be complicated and requires a good technical understanding. If you are not sure of how to do this, have a s pecialty garage perform the mounting and service.

Mehr

Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor

Das Competence Center Pharma stellt sich vor Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor Unsere Leistungen Computervalidierung Prozeßvalidierung Anlagenvalidierung Compliance Inspektionen Qualitätsmanagement (ISO 9000, 13485, KAIZEN) Instandhaltungsmanagement

Mehr

Allgemeine Grundlagen / General Principles

Allgemeine Grundlagen / General Principles Allgemeine Grundlagen / General Principles Allgemeine Grundlagen / General Principles überarbeitet Allgemeine Grundlagen / General Principles schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr