4 Hämatopoetische Stammzellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Hämatopoetische Stammzellen"

Transkript

1 4 Hämatopoetische Stammzellen 1

2 Was erwartet Sie in dieser Vorlesung? (heute und in den kommenden Wochen) 1 - Einführung: Hype and Hope von SZ 2 - Definitionen, allg. Begriffe, Gewinnung, Kultivierung 3 - Embryonale SZ 4 - Adulte SZ: HSCs 5 - Adulte SZ: MSCs 8 - Tumor-SZ 11 - ips 6 - Signalvermittlung 7 - SZ-Nischen 9 - Pluripotenz 10 - Epigenetik 11 - Reprogrammierung Regenerative Medizin, Tissue Engineering Biomaterialien, Zell- und Gewebetransplantate Biologische und Gentherapien Verschiedene Gewebeund Organsysteme und assoziierte Erkrankungen: Bindegewebe Neuronale Gewebe Herz 2

3 Stammzellen für therapeutische Anwendung Stammzelltransplantation Embryonale versus adulte SZ versus ipsz ES- und IPS-Zellen lassen sich in praktisch alle Zelltypen differenzieren (pluripotent), während adulte Stammzellen ein deutlich beschränkteres Entwicklungspotential besitzen (multipotent). Außerdem haben sie in der Regel eine beschränktere Lebenszeit. Sind pluripotente SZ oder adulte Stammzellen besser für medizinische Therapien geeignet? ES: Probleme sind Tumorigenität und die Gefahr von Immunantworten bei heterologer (allogener) Anwendung, Einsatz xenogener Substanzen (Serum, Feederzellen) IPSZ: maligne Entartung und autologe Anwendung möglich Adulte SZ: keine maligne Entartung, autologe Anwendung möglich. Limitierte Vermehrung in Zellkultur. 3

4 Unterschiede zwischen adulten und embryonalen SZ nicht pluripotent unterschiedliche Typen je nach Gewebe geringere Telomerase-Aktivität (wichtig für Erhalt der Chromosomenintegrität) limitierte Vermehrung in Zellkultur Ruhender Zustand: Aufenthalt in Nische in vivo 4

5 Hämatopoetische SZ myeloid lymphoid

6 Indikationen für KMT (Knochenmark- od. SZ-Transplantation) Passweg JR et al.: Hematopoietic SCT in Europe: data and trends in Bone Marrow Transplantation (2013) 48, Indikationen für autologe KMT n = (58 %) Indikationen für allogene KMT n = (42 %) BMF: bone marrow failure; HD: Hodgkin s disease; IDM: inherited disorders of metabolism; MDS: myelodysplastic syndrome; MPS: myeloproliferative syndrome; NHL: non-hodgkin s lymphoma; PCD: plasma cell disroder; PID: primary immunodeficiency. 6

7 Indikationen für KMT AML: acute myeloid leukemia, ALL: acute lymphatic leukemia, CML: chronic myeloid leukemia, MDS/MPS: myelodysplastic syndrome/myeloproliferative syndrome, CLL: chronic lymphatic leukemia, PCD: plasma cell disorders, HD: hodgkin lymphoma, NHL: non Hodgkin lymphoma, BMF: bone marrow failures, Hemo/thal:hemoglobinopathies, PID: primary immune deficiencies, 7 IDM:inherited disorders of metabolism, AID: auto immune disease.

8 SZ-Quellen für allogene KMT BM = bone marrow. PBSC = peripheral blood stem cells 8

9 Zentren für KMT in Deutschland 9

10 Transplant rates in Europe (= total number of HSCT per 10 million inhabitants) by participating country. (a) Allogeneic transplant rates per 10 million population in (b) Autologous transplant rates per 10 million population in

11 CD: cluster designation, cluster of differentiation CD: cluster designation or cluster of differentiation Nomenclature proposed in 1982 at First International Workshop and Conference on Human Leukocyte Differentiation Antigens (HLDA); now called (Human) Cell Differentiation Molecules Classification system for monoclonal antibodies generated by laboratories worldwide against cell surface molecules on leukocytes initially, now also antigens from other cell types Must be at least two monoclonal antibodies for each antigen w" indicates that the CD is not well characterized or is represented by only one monoclonal antibody Interpretation should be based on cellular distribution of staining (i.e. membranous, cytoplasmic, nuclear), proportion of positively stained cells, staining intensity and cutoff levels Used in immunohistochemistry and flow cytometry References: J Immunol 1994;152:1, Bull World Health Organ 1997;75:385, J Immunol Methods 2003;275:1-8, Blood 2005;106:

12 Hämatopoetische Stammzellen (Maus) KLS-Zellen (Hematopoietic stem and progenitor cells) TyrK-Rezeptor c-kit vorhanden ( positiv ) Lineage differentiation markers Lin (B220, CD4, CD8, Gr-1, Mac-1, Ter- 119) nicht oder nur wenig vorhanden Antigen Sca-1 vhd. (Stem cell antigen, positiv ) =: ckit pos Sca-1 pos Lin neg/low CD150 + CD48-12

13 Fate through Fat : Lipidstoffwechsel reguliert die Art der SZ-Teilung bei HSZ Ito K et al.: A PML-PPAR-d pathway for fatty acid oxidation regulates hematopoietic stem cell maintenance. Nature Medicine 18/9: (2012) Bone marrow transplantation PML: promyelocytic leukemia (Tumorsuppressorgen) PPAR-d: peroxisome proliferator-activated receptor FAO: (long chain) fatty acid oxidation 13

14 Erythrozyten-Bildung aus HSCs erfordert Glutamin Oburoglu L. et al.: Glucose and Glutamine Metabolism Regulate Human Hematopoietic Stem Cell Lineage Specification. Cell Stem Cell 15: (2014) und CD34-neg. Glucose-Transporter Glutamin-Transporter (transportiert auch neutrale aa) Marker myeloide Zellen 6 d repo Glycophorin (Erythrozytenmarker) 14

15 Erythrozyten-Bildung aus HSCs erfordert Glutamin GlyA CD36 Tag 10 DON: 6-Diazo-5-oxo-L-norleucin: Glutaminase-Inhibitor May-Grünwald-Giemsa staining of cytospins 15

16 Lis1 ist für die Aufrechterhaltung von HSCs essentiell Zimdahl B. et al.: Lis1 regulates asymmetric division in hempaopoietic stem cells and in leukemia. Nature Genetics 46 (3): (2014) und Verlust von wichtigen Genen der Stammzellsignatur von HSCs (Transkriptomanalysen) Genetic deletion of Lis1 impairs establishment of the hematopoietic system during embryonic development. Representative images of control and Lis1 / (Lis1f/f; Vav1-cre) littermates at E14.5. Lis1 is required for adult HSC self-renewal. Average frequency of HSCs (KLS Flt3 or KLSF cells) in whole bone marrow (WBM) from tamoxifen-treated control (Lis1 +/+ ; Rosa26- creer, indicated as wild type, WT) and tamoxifen-treated Lis1-floxed (Lis1f/f; Rosa26- creer, indicated as Lis1 / ) mice. 16

17 Lis1-Deletion behindert die korrekte Vererbung von Schicksals -Determinanten 17

18 Lis1 kontrolliert die korrekte Ausrichtung der Mitosespindel 18

19 19

20 Hämatopoetische Stammzellen (Mensch) CD34 + CD38 - CD34: Intercellular adhesion protein and cell surface glycoprotein; ligand is CD62L (Lselectin) Defines adult hematopoietic stem cells; can also differentiate into neural cells CD38: Multifunctional enzyme; ligand is CD31. Functions: (a) synthesizes cyclic ADPribose, a second messenger for glucose-induced insulin secretion; (b) positive and negative regulator of cell activation and proliferation, depending on the cellular environment; (c) involved in adhesion between human lymphocytes and endothelial cells; (d) considered an activation marker; (e) may cause physiologic death of T cell precursors in human thymus. plasma cells (strong), committed hematopoietic progenitor cells, NK cells, B and T cells, monocytes, erythroid and myeloid precursors; neurons and perivascular autonomic nerve terminals, pancreatic islets, thymocytes 20

21 Wiscott-Aldrich Syndrom (WAS): eine Seltene Erkrankung Thrasher AJ und Burns SO: WASP a key immunological multitasker. Nature Reviews Immunology 10, S (2010) Leit-Symptome: komplexe Immundefizienz mit schweren wiederkehrenden Infektionen (z.b. Lungenentzündungen), Thrombozytopenie, Hämatome (Blutungen und unzureichende Blutgerinnung), Ekzemen (Hautausschläge), Autoimmunität, Leukämien, Lymphome unbehandelt: Tod im frühen Kindesalter (max. 10 Jahre) X-chromosomal rezessiv vererbt, nur bei Jungen 21

22 Das WAS-Protein (WASP) Schlüsselregulator der Aktin- Polymerisation (nur in hämatopoetischen Zellen!!!!) Signalvermittlung Zellbewegung Bildung der immunologischen Synapse Eingeschränkte Aktinbildung führt zu verminderter Thrombozytenbildung 22

23 WASP und Lymphozyten-Homöostase 23

24 Stammzell-vermittelte Gentherapie für WAS Boztug, K. et al.: Stem-Cell Gene Therapy for the Wiskott-Aldrich Syndrome. New England J. of Medicine 363 (20), S (2010) hämatopoetische Stammzellen: CD34 + Transduktion mit WASP-exprimierenden RV RE-Infusion 4 Tage später 24

25 Rückbildung des Ekzems Patient 2 Vor Gentherapie 6 Monate nach Gentherapie 12 Monate nach Gentherapie 24 Monate nach Gentherapie 25

26 Fluoreszenz (WASP) Proteinexpression (FACS) in Leukozyten Patient 1 Patient 2 nach Gentherapie (Monate) WASP-Expression steigt rasch an und bleibt hoch 9 bzw. 20 % der CD34-positiven Zellen (Patient 1 bzw. 2) exprimieren WASP: chimäre Progenitorzellen 26

27 Proteinexpression im Western Blot Patient 2 PBMC: peripheral blood mononuclear cells P: Blutplättchen (Thrombozyten) nach Gentherapie (Monate) HC: Healthy Control WAS: Kontrollpatient ohne Gentherapie 27

28 Bildung einer immunologischen Synapse zwischen natürlichen Killerzellen (NK) und Tumorzellen (K562) HC: Healthy Control WAS: Kontrollpatient ohne Gentherapie Patient 2 1 Jahr nach Gentherapie DIC: differential interference contrast microscopy Perforin 28

29 Stammzell-vermittelte Gentherapie für WAS: Langzeitbericht Braun, J.C. et al.: Gene Therapy for Wiskott-Aldrich Syndrome Long-term efficacy and genotoxicity. Science Translational Medicine 6 (227), 227ra33 (2014) 29

30 30

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Rainer Schwerdtfeger Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Helios Klinikum Berlin-Buch 11. Februar 2015 DRST-Bericht 2013 Status quo

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30 Bedeutung für Diagnostik und Therapie Bedeutung für Diagnostik und Therapie Was ist Diagnostische Bedeutung von Detektion von als therapeutisches Target Die diagnostische Bedeutung von Was ist? Transmembran

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Literatur-Suche zum Thema Stichwort Zahl der Artikel Leukemia / Transplantation

Mehr

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen ORIGINALARBEIT Entwicklungen in der hämatopoetischen Daten des Deutschen Registers für en Hellmut Ottinger, Carlheinz Müller, Dietrich W. Beelen, Gerhard Ehninger, Norbert Schmitz, Axel Zander, Hubert

Mehr

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Nobelpreis Physiologie und Medizin 2007

Mehr

Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin

Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin CURRICULUM Schweiz Med Forum 2008;8:92 97 92 Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin Alois Gratwohl Stammzelltransplantationsteam der Universitätsspitäler beider Basel Quintessenz

Mehr

Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer

Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer Medizinstudium 10/1986 08/1989 Universität Hamburg 10/1989 07/1993 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Royal Infirmary, Manchester, Großbritannien

Mehr

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Prof.Dr.med.Frank Emmrich director@trm.uni-leipzig.de frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de Miglied im Deutschen Ethikrat 11.Münchener Wissenschaftstage 23.10.2011

Mehr

Gentherapie mit Hilfe von Stammzellen

Gentherapie mit Hilfe von Stammzellen Gentherapie mit Hilfe von Stammzellen Totipotente Zellen können sich in Zellen aller drei Keimblätter entwickeln Ektoderm Endoderm Mesoderm Was sind (embryonale) Stammzellen? Wozu brauchen wir sie? Ein

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Focal Adhesion Protein Interaction and. Cytoskeletal Adaptation during Osteogenesis: Watching it happen

Focal Adhesion Protein Interaction and. Cytoskeletal Adaptation during Osteogenesis: Watching it happen Diss. N 19357 Focal Adhesion Protein Interaction and Cytoskeletal Adaptation during Osteogenesis: Watching it happen A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter

Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter Therapien Konstanze Döhner, Universitätsklinikum Ulm, Abteilung für Innere Medizin III, Robert- Koch-Str.8, 89081

Mehr

TGFβ signaling regulating neural stem cell development

TGFβ signaling regulating neural stem cell development DISS. ETH No. 16574 TGFβ signaling regulating neural stem cell development A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Natural Sciences presented

Mehr

Tumorstammzellen- eine Neuheit?

Tumorstammzellen- eine Neuheit? Tumorstammzellen- eine Neuheit? Synonyme: Cancer (Leukemia )Stem Cell Tumor stem cell Cancer Progenitor Cells Cancer -Initiating Cells New fronts in an old war? www.nature.com/nature/focus/cancerhorizons

Mehr

oocroa OFNA1URALSCIENCES

oocroa OFNA1URALSCIENCES DISS. ETH NO.9966 CONTACTIN/Fll IS A NEURONAL RECEPTOR OF TENASCIN A DISSERTATION SUBMITTED TO THE SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY FüR THE DEGREE OF oocroa OFNA1URALSCIENCES PRESEN1ED BY ANDREAS

Mehr

Promotionsprogramm Translationale Medizin. Projektvorschlag 2013-34. Projektleiter/Betreuer: PD Dr. med. Anne Krug

Promotionsprogramm Translationale Medizin. Projektvorschlag 2013-34. Projektleiter/Betreuer: PD Dr. med. Anne Krug Promotionsprogramm Translationale Medizin Projektvorschlag 2013-34 Projektleiter/Betreuer: PD Dr. med. Anne Krug Klinik/Institut: II. Medizinische Klinik und Poliklinik Promotionsberechtigung: Hochschullehrer

Mehr

Einsatz von G-CSF und GM-CSF

Einsatz von G-CSF und GM-CSF MANUALSupportive Maßnahmen und symptomorientierte Therapie 2001 by Tumorzentrum München 60 Einsatz von G-CSF und GM-CSF C. Straka Eine durch Chemo- oder Strahlentherapie induzierte Neutropenie resultiert

Mehr

Jahresbericht 2009. Deutsches Register für Stammzelltransplantationen

Jahresbericht 2009. Deutsches Register für Stammzelltransplantationen Jahresbericht 2009 Deutsches Register für Stammzelltransplantationen DRST Deutsches Register für Stammzelltransplantationen 1. Vorsitzender: 2. Vorsitzender: Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier Prof. Dr. Dietrich

Mehr

Wiskott-Aldrich syndrome

Wiskott-Aldrich syndrome Serie Series Allergologie, Jahrgang 27, Nr. 4/2004, S. 184 188 Wiskott-Aldrich-Syndrom (WAS) V. Schuster 1, T. Böhler 2 und C. Klein 3 1 Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Leipzig,

Mehr

Gene Therapy for HIV Infection: Vision or Illusion. Dorothee von Laer St Gallen, SÖDAK 2009

Gene Therapy for HIV Infection: Vision or Illusion. Dorothee von Laer St Gallen, SÖDAK 2009 Gene Therapy for HIV Infection: Vision or Illusion Dorothee von Laer St Gallen, SÖDAK 2009 Antiviral gene therapy strategies depend on selective advantage of gene-protected cells HIV Entry into the target

Mehr

Multiparameteranalytik von Immunzellen

Multiparameteranalytik von Immunzellen Multiparameteranalytik von Immunzellen Hans-Dieter Volk Institute of Medical Immunology, Charité, Berlin & Berlin-Brandenburg Center of Regenerative Therapies (BCRT) Charité, Berlin & Immunology Labor

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Organtransplantation Gegenwart

Organtransplantation Gegenwart Darmtransplantationdie Lösung aller Probleme? W. Steurer Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Organtransplantation Gegenwart Nicht gelöste Probleme Organ Überleben (%) chron.

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Brentuximabvedotin (ADCETRIS ) Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene

Mehr

Hämatopoetische Stammzellen

Hämatopoetische Stammzellen Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1999 42: 105 112 Springer-Verlag 1999 H. M. Huber M. Heiden R. Seitz Paul-Ehrlich-Institut, Abteilung Hämatologie und Transfusionsmedizin, Langen

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl TC/DC Prof. Dr. Albert Duschl Das Problem Wesentliche Medikamente laufen aus dem Patentschutz oder sind bereits auf dem Generikamarkt angekommen. Für das profitabelste Medikament der Welt (Umsatz $100

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Hämatopoiese-unterstützende Eigenschaften neonataler Stromazellen aus Nabelschnurblut in vitro und in vivo

Hämatopoiese-unterstützende Eigenschaften neonataler Stromazellen aus Nabelschnurblut in vitro und in vivo Hämatopoiese-unterstützende Eigenschaften neonataler Stromazellen aus Nabelschnurblut in vitro und in vivo Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Diss. ETH No. 13704. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH. for the degree of DOCTOR OF NATURAL SCIENCES

Diss. ETH No. 13704. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH. for the degree of DOCTOR OF NATURAL SCIENCES Diss. ETH No. 13704 Regulation of Insulin-Iike Growth Factor Type 1 Receptor Expression in A549 non-small Cell Lung Cancer and Saos-2/B-1 0 osteoblastic Osteosarcoma Cells and its Implication in Tumor

Mehr

Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert

Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert 60 Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert ESSENER UNIKATE 27/2006 61 Für viele Patienten mit Leukämie, malignen Lymphomen und anderen Erkrankungen der Blutbildung ist die allogene Blutstammzelltransplantation

Mehr

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Zellmembranen und elektromagnetische Felder

Zellmembranen und elektromagnetische Felder Zellmembranen und elektromagnetische Felder Fiorenzo Marinelli Ist. di Citomorfologia C.N.R., Via di Barbiano 1/10, I-40136 Bologna, Italien, Marinelli@area.bo.cnr.it, Elektromagnetische Felder können

Mehr

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE GEN SUISSE begrüsst die Schaffung eines Bundesgesetzes über die Gewinnung und den Umgang mit menschlichen embryonalen

Mehr

Stammzellen (Stammzelltherapie)

Stammzellen (Stammzelltherapie) 1 1. Stammzellen Stammzellen (Stammzelltherapie) Unter dem Titel Molekulare Medizin werden solche molekularbiologische Forschungsgebiete bearbeitet, deren Ergebnisse in der Medizin schon verwendet werden.

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Stammzelltransplantation Bei ausgewählten

Mehr

Propädeutik für Molekulare Medizinier Dr. Bernhard Stockmeyer, Medizinische Klinik III, Erlangen

Propädeutik für Molekulare Medizinier Dr. Bernhard Stockmeyer, Medizinische Klinik III, Erlangen Propädeutik für Molekulare Medizinier Dr. Bernhard Stockmeyer, Medizinische Klinik III, Erlangen Primary Lymphatic Organs Red Bone Marrow. Site of stem cells. Source of B lymphocytes. Thymus Gland. Produces

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen Die Forschung mit humanen Stammzellen befindet sich derzeit noch im Stadium der Grundlagenforschung und hat keine Marktrelevanz. Sie verspricht aber

Mehr

Adoptive Immuntherapie mit Spenderlymphozyten bei Chimären

Adoptive Immuntherapie mit Spenderlymphozyten bei Chimären Adoptive Immuntherapie mit Spenderlymphozyten bei Chimären Hans-Jochem Kolb, Christoph Schmid, Xiao Chen, Anja Woiciechowski, Marie Roskrow, Martin Weber, Wolfgang Guenther, Georg Ledderose, Michael Schleuning.

Mehr

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias 2014 11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias Preliminary Program February 4-5, 2014 m:con Congress Center

Mehr

Das Potenzial künstlich erzeugter Stammzellen in Forschung und Medizin

Das Potenzial künstlich erzeugter Stammzellen in Forschung und Medizin Das Potenzial künstlich erzeugter Stammzellen in Forschung und Medizin Hans R. Schöler Max Planck Institute for Molecular Biomedicine Department of Cell and Developmental Biology Münster, Germany 10. November,

Mehr

Control of Peripheral Nerve Myelination by the ß-Secretase (BACE1 )

Control of Peripheral Nerve Myelination by the ß-Secretase (BACE1 ) Über Methoden der Grundlagenforschung Textquelle 1 Originally published in Science Express on 21 September 2006 Science 27 October 2006:; Vol. 314. no. 5799, pp. 664-666 DOI: 10.1126/science.1132341 Reports

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Thomas Karn Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe J.W. Frankfurt Direktor Prof. S. Becker Whole Genome Sequencing Therapeutische

Mehr

www.kup.at/fertilitaet

www.kup.at/fertilitaet JOURNAL FÜR FERTILITÄT UND REPRODUKTION IMHOF M, HUBER JC, LIPOVAC M, UNFRIED G Cord blood sampling: Die Rolle des Gynäkologen Journal für Fertilität und Reproduktion 2001; 11 (3) (Ausgabe für Schweiz),

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand?

Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand? Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand? Anna M. Wagner a, Daniel Surbek a, Grazia Nicoloso b, Thomas Bart b, Rudolf Schwabe b, Damiano Castelli c, Carolyn Troeger d, Gabriela M. Baerlocher

Mehr

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung www.pei.de Jan Müller-Berghaus Disclaimer The views expressed in this presentation are my personal views and may

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Rainer Haas, Ralf Kronenwett, Guido Kobbe und Ulrich Steidl

Rainer Haas, Ralf Kronenwett, Guido Kobbe und Ulrich Steidl Rainer Haas, Ralf Kronenwett, Guido Kobbe und Ulrich Steidl Adulte Blutstammzellen Genetisches Programm und therapeutisches Potenzial Einleitung In unserem Beitrag zu diesem Jahrbuch möchten wir neben

Mehr

Was kann die Stammzelltherapie leisten?

Was kann die Stammzelltherapie leisten? Was kann die Stammzelltherapie leisten? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Abteilung Pharmakologie, Herzzentrum und Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsmedizin Göttingen Der

Mehr

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN Das Metabolom Extrinsiche Faktoren Ernährung (Nährstoffe und nicht nutritive Lebensmittelinhaltsstoffe) Arzneimittel Physische Aktivität Darmflora

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Humane Primärzellen als Feederzellen für die Kokultur mit hämatopoetischen Stammzellen aus Nabelschnurblut

Humane Primärzellen als Feederzellen für die Kokultur mit hämatopoetischen Stammzellen aus Nabelschnurblut Humane Primärzellen als Feederzellen für die Kokultur mit hämatopoetischen Stammzellen aus Nabelschnurblut Angela Susanne Magin Lebenswissenschaften Life Sciences Schriften des Forschungszentrums Jülich

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Facharzt für Hämatologie

Facharzt für Hämatologie SIWF ISFM Facharzt für Hämatologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2013 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée

Mehr

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19. Oktober 2007 CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Urs v. Stockar Generelles Ausbildungskonzept Keine thermische Verfahrenstechnik an der ETH-L Keine spezialisierte

Mehr

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in)

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in) presented in German by Mr Dr. Nikolaus Duschek Homocysteine as Biomarker for Carotid Surgery Risk Stratification Vascular Biology on 9 September 2015, at 14:00 pm AKH, Hörsaalzentrum, Ebene 7, Kursraum

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. C. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. C. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. C. P. Speer Phänotypische Charakterisierung humaner T-Zell- Progenitoren in Leukapheresat, Knochenmark und Nabelschnurblut

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Vorlesung Software-Reengineering

Vorlesung Software-Reengineering Vorlesung Software-Reengineering Prof. Dr. R. Koschke 1 D. Simon 2 1 Arbeitsgruppe Softwaretechnik Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Bremen 2 Institut für Software Technologie Fakultät

Mehr

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen Erste Ergänzung zur Gemeinsamen Stellungnahme der Fachgesellschaften DGTI, DGHO und GPOH zu Genehmigungsverfahren von Stammzellzubereitungen 26. Juni 2010 Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH RISIKO Datensicherheit NSBNKPDA kennt alle ihre Geheimnisse! Unterschleißheim Jüngste Studien

Mehr

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Thema Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Behandlungsmöglichkeiten und effektive Vorbeugung 1 DDr. Katja Schindler Universitätsklinik Autor, Einrichtung, für Dermatologie Abteilung... Hautkrebs

Mehr