Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt"

Transkript

1 Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren. Sie wissen, was die Registrierung der Spender bedeutet und was die Motivation der weltweit registrierten Spender ist. Die Sch beschreiben den Ablauf von der Registrierung bis hin zur Spende. Sie machen sich Gedanken und äussern sich argumentativ zu einer möglichen Registrierung. Material Lösungen Sozialform Zeit EA GA Plenum 40 Zusätzliche Informationen: In der folgenden Zusammenstellung wurde aus Gründen der Komplexität auf die Periphere Blutstammzellspende und auf die Spende von Nabelschnurblut verzichtet. Möchten Sie diese Themen in die Lektion integrieren, so entnehmen Sie die Informationen der Website

2 2/5 Aufgabe: Lies die folgenden Beschriebe des gesamten Prozesses und versuche die Reihenfolge korrekt darzustellen. Schneide dazu die einzelnen Textbausteine aus und klebe sie in korrekter Reihenfolge auf ein separates Blatt. Von der Registrierung zur Spende Haben sich die Ärzte aufgrund des Krankheitsverlaufes für eine Transplantation mit Blutstammzellen von einem unverwandten Spender entschieden, wird bei der Swiss Blood Stem Cells ein entsprechender Suchauftrag gestellt. Sofort wird die Suche nach einem kompatiblen Spender eingeleitet. Hierzu werden die im Schweizer Register eingetragenen Typisierungswerte aller Spender mit denjenigen des Patienten verglichen. Parallel wird auch in den internationalen Datenbanken der weltweit registrierten Spender gesucht. Alles erfolgt über ein leistungsfähiges Computersystem. Nur so kann die enorme Datenmenge bewältigt werden. Hat die Suche in der Datenbank ergeben, dass die Gewebemerkmale des Patienten mit denen eines Spenders übereinstimmen könnten, muss an einer Blutprobe des Spenders eine sogenannte Kontrolltypisierung der Gewebemerkmale sowie die Bestimmung der wichtigsten Infektmarker durchgeführt werden. Nur ein Teil der registrierten Spenderinnen und Spender werden im Laufe der Zeit, in der sie in der Datenbank registriert sind, aufgrund einer möglichen Übereinstimmung für weitere Bluttests angefragt. Selbst wenn man für weitere Bluttests angefragt wird, so ist die Chance, Knochenmark oder periphere Blutstammzellen zu spenden, immer noch klein. Wird man nun zu der Kontrolltypisierung aufgeboten, zeigt sich, ob man für diesen Patienten kompatibel ist. Ist man nun für diesen Patienten nicht kompatibel, so heisst das nur, dass man in diesem Fall nicht Blutstammzellen spenden kann. Aber es kann durchaus passieren, dass man einige Zeit später erneut für einen anderen Patienten angefragt wird. Deshalb ist es sehr wichtig, dass man nach der Registrierung die Adresse immer aktuell hält. Ist nun ein Spender aufgrund passender Gewebemerkmale weiterhin geeignet und zur Blutstammzellspende bereit, werden ein Termin für die Entnahme und die Entnahmeart festgelegt. Welche Form der Spende angewandt wird, entscheidet das transplantierende Team, der Spendende hat dabei immer ein Mitspracherecht. Dann wird ca. 3 4 Wochen vor der Entnahme im Entnahmezentrum ein ausführlicher Gesundheitscheck durchgeführt: Nur gesunde Menschen kommen für eine Spende in Frage. Ist alles sorgfältig abgeklärt und der Spender gesund, so steht einer Transplantation nichts mehr im Wege. Selbstverständlich hat aber immer die spendende Person das letzte Wort. Einige Tage nach der Online-Registrierung erhält der potenzielle Spender ein Set mit: dem ausgedruckten Fragebogen. Der Spender überprüft nochmals die Angaben und bestätigt mit einer Unterschrift das Einverständnis zur Registrierung. einem Wattestäbchentest, den man selber ganz einfach durchführen kann. Ein Anleitungsfilm zeigt wie. Der potenzielle Spender schickt den Fragebogen und den Wattestäbchentest zurück und erhält einige Wochen später den Spenderausweis.

3 3/5 Der zeitliche Faktor hat bei der Transplantation eine zentrale Bedeutung: Weil die Blutstammzellen sehr kurzlebig sind, müssen Entnahme und Transplantation so aufeinander abgestimmt werden, dass die entnommenen Blutstammzellen spätestens innerhalb von Stunden transplantiert werden selbst wenn der Transport über Tausende von Kilometern erfolgt. Bei der Knochenmarkspende wird das Knochenmark mit einer Spritze und in mehrfachen Punktionen aus dem Beckenkamm entnommen. Die Entnahme findet unter Vollnarkose statt, wird von einem spezialisierten Ärzteteam durchgeführt und dauert in der Regel zwischen 2 und 3 Stunden. Die spendende Person tritt am Tag vor der eigentlichen Knochenmarkspende ins Entnahmezentrum in Basel, Genf oder Zürich ein. Das Spital kann in der Regel bereits am nächsten Tag wieder verlassen werden, vorausgesetzt, dass bei der ärztlichen Nachuntersuchung keine Komplikationen festgestellt wurden. Hier sind einige Tage Ruhe nach der Spende angezeigt. Planen Sie keine grösseren körperlichen Anstrengungen in den ersten Tagen nach der Spende. Wie bei der Blutspende dürfen sich Spender und Empfänger von Blutstammzellen nicht kennen. Sie dürfen voneinander weder Namen noch andere persönliche Informationen erhalten. Diese Regelung wurde zum persönlichen Schutz von Spendern und Empfängern eingeführt. Nach der Entnahme hat der Spender im Beckenkammbereich ein möglicherweise störendes Hämatom (Bluterguss) und während ein paar Tagen Schmerzen beim Sitzen und bei körperlicher Arbeit. Diese Schmerzen dauern jedoch nur einige Tage und können mit Schmerzmitteln gelindert werden. Eine anfängliche Müdigkeit kann ebenfalls einige Tage anhalten. Über mögliche Nebenwirkungen und Risiken wird der Spender rechtzeitig detailliert informiert. Die Transplantation von Blutstammzellen erfolgt nur in dafür spezialisierten Spitälern. Die medizinische Vorbereitung des Patienten richtet sich primär nach der Art und dem Stadium der Krankheit. Sie hat zum Ziel, die kranken, blutbildenden Stammzellen zu eliminieren und dadurch Platz für neue zu schaffen. Dies geschieht entweder durch Chemotherapie und/oder durch Ganzkörperbestrahlung. Die neuen Blutstammzellen werden dem Patienten wie bei einer Bluttransfusion intravenös verabreicht. Dabei sind die sogenannten «Homing Rezeptoren» dafür verantwortlich, dass die Stammzellen den Weg vom Blut ins Knochenmark finden. Hier sollen sie sich vermehren und nach zwei bis vier Wochen neue rote und weisse Blutkörperchen sowie Blutplättchen bilden. Auf der Website kann man sich als Blutstammzellspender registrieren lassen.

4 Lösung 4/5 Lösung: Auf der Website kann man sich als Blutstammzellspender registrieren lassen. Einige Tage nach der Online-Registrierung erhält der potenzielle Spender ein Set mit: dem ausgedruckten Fragebogen. Der Spender überprüft nochmals die Angaben und bestätigt mit einer Unterschrift das Einverständnis zur Registrierung. einem Wattestäbchentest, den man selber ganz einfach durchführen kann. Ein Anleitungsfilm zeigt wie. Der potenzielle Spender schickt den Fragebogen und den Wattestäbchentest zurück und erhält einige Wochen später den Spenderausweis. Haben sich die Ärzte aufgrund des Krankheitsverlaufes für eine Transplantation mit Blutstammzellen von einem unverwandten Spender entschieden, wird bei der Swiss Blood Stem Cells ein entsprechender Suchauftrag gestellt. Sofort wird die Suche nach einem kompatiblen Spender eingeleitet. Hierzu werden die im Schweizer Register eingetragenen Typisierungswerte aller Spender mit denjenigen des Patienten verglichen. Parallel wird auch in den internationalen Datenbanken der weltweit registrierten Spender gesucht. Alles erfolgt über ein leistungsfähiges Computersystem. Nur so kann die enorme Datenmenge bewältigt werden. Hat die Suche in der Datenbank ergeben, dass die Gewebemerkmale des Patienten mit denen eines Spenders übereinstimmen könnten, müssen an einer Blutprobe des Spenders eine Kontrolltypisierung der Gewebemerkmale sowie die Bestimmung der wichtigsten Infektmarker durchgeführt werden. Nur ein Teil der registrierten Spenderinnen und Spender werden im Laufe der Zeit, in der sie in der Datenbank registriert sind, aufgrund einer möglichen Übereinstimmung für weitere Bluttests angefragt. Selbst wenn man für weitere Bluttests angefragt wird, ist die Chance, Knochenmark oder periphere Blutstammzellen zu spenden, immer noch klein. Wird man nun zu der Kontrolltypisierung aufgeboten, wird sich zeigen, ob man für diesen Patienten kompatibel ist. Ist man nun für diesen Patienten nicht kompatibel, so heisst das nur, dass man in diesem Fall nicht Blutstammzellen spenden kann. Aber es kann durchaus passieren, dass man einige Zeit später erneut für einen anderen Patienten angefragt wird. Deshalb ist es sehr wichtig, dass man nach der Registrierung die Adresse immer aktuell hält. Ist nun ein Spender aufgrund passender Gewebemerkmale weiterhin geeignet und zur Blutstammzellspende bereit, werden ein Termin für die Entnahme und die Entnahmeart festgelegt. Welche Form der Spende angewandt wird, entscheidet das transplantierende Team, der Spendende hat dabei immer ein Mitspracherecht.

5 Lösung 5/5 Dann wird circa 3 4 Wochen vor der Entnahme im Entnahmezentrum ein ausführlicher Gesundheitscheck durchgeführt: Nur gesunde Menschen kommen für eine Spende in Frage. Ist alles sorgfältig abgeklärt und der Spender gesund, so steht einer Transplantation nichts mehr im Wege. Selbstverständlich hat aber immer die spendende Person das letzte Wort. Der zeitliche Faktor bei der Transplantation eine zentrale Bedeutung: Weil die Blutstammzellen sehr kurzlebig sind, müssen Entnahme und Transplantation so aufeinander abgestimmt werden, dass die entnommenen Blutstammzellen spätestens innerhalb von Stunden transplantiert werden selbst wenn der Transport über Tausende von Kilometern erfolgt. Die Transplantation von Blutstammzellen erfolgt nur in dafür spezialisierten Spitälern. Die medizinische Vorbereitung des Patienten richtet sich primär nach der Art und dem Stadium der Krankheit. Sie hat zum Ziel, die kranken, blutbildenden Stammzellen zu eliminieren und dadurch Platz für neue zu schaffen. Dies geschieht entweder durch Chemotherapie und/oder durch Ganzkörperbestrahlung. Die neuen Blutstammzellen werden dem Patienten wie bei einer Bluttransfusion intravenös verabreicht. Dabei sind die sogenannten «Homing Rezeptoren» dafür verantwortlich, dass die Stammzellen den Weg vom Blut ins Knochenmark finden. Hier sollen sie sich vermehren und nach zwei bis vier Wochen neue rote und weisse Blutkörperchen sowie Blutplättchen bilden. Bei der Knochenmarkspende wird das Knochenmark mit einer Spritze und in mehrfachen Punktionen aus dem Beckenkamm entnommen. Die Entnahme findet unter Vollnarkose statt, wird von einem spezialisierten Ärzteteam durchgeführt und dauert in der Regel zwischen 2 und 3 Stunden. Die spendende Person tritt am Tag vor der eigentlichen Knochenmarkspende ins Entnahmezentrum ihrer Wahl, in Basel, Genf oder Zürich ein. Das Spital kann in der Regel bereits am nächsten Tag wieder verlassen werden, vorausgesetzt, dass bei der ärztlichen Nachuntersuchung keine Komplikationen festgestellt wurden. Hier sind einige Tage Ruhe nach der Spende angezeigt. Planen Sie keine grösseren körperlichen Anstrengungen in den ersten Tagen nach der Spende. Nach der Entnahme hat der Spender im Beckenkammbereich ein möglicherweise störendes Hämatom (Bluterguss) und während ein paar Tagen Schmerzen beim Sitzen und bei körperlicher Arbeit. Diese Schmerzen dauern jedoch nur einige Tage und können mit Schmerzmitteln gelindert werden. Eine anfängliche Müdigkeit kann ebenfalls einige Tage anhalten. Über mögliche Nebenwirkungen und Risiken wird der Spender rechtzeitig detailliert informiert. Wie bei der Blutspende dürfen sich Spender und Empfänger von Blutstammzellen nicht kennen. Sie dürfen voneinander weder Namen noch andere persönliche Informationen erhalten. Diese Regelung wurde zum persönlichen Schutze von Spendern und Empfängern eingeführt.

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Swiss Blood Stem Cells (SBSC) SBSC wurde 1988 gegründet und gehört seit 2011 zu Blutspende SRK Schweiz. Seit mehr als 25 Jahren setzt sich die Organisation

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Herausgeber: Westdeutsche SpenderZentrale gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eine Gesellschaft des Universitätsklinikum

Mehr

SPENDE VON HÄMATOPOETISCHEN STAMMZELLEN (HSZ) EINE HOFFNUNG AUF LEBEN

SPENDE VON HÄMATOPOETISCHEN STAMMZELLEN (HSZ) EINE HOFFNUNG AUF LEBEN IN IHRER NÄHE SIE? SPENDE VON HÄMATOPOETISCHEN STAMMZELLEN (HSZ) EINE HOFFNUNG AUF LEBEN SIND SIE KOMPATIBEL? WER KANN SICH ALS POTENTIELLER SPENDER EINTRAGEN LASSEN? Jede Person zwischen 18 und 40 Jahren,

Mehr

INFORMATIONEN FÜR SPENDER

INFORMATIONEN FÜR SPENDER 1 INFORMATIONEN FÜR SPENDER Wir freuen uns, dass Sie sich als Spender/in melden wollen. Sie können das Montag Freitag zwischen 09:00 und 15:00 Uhr unter folgender Telefonnummer tun: 01 403 71 93 Vorher

Mehr

Mediendokumentation Blutspende SRK Schweiz

Mediendokumentation Blutspende SRK Schweiz Mediendokumentation Blutspende SRK Schweiz Diese Dokumentation gibt einen kurzen Überblick über die Blutspende SRK Schweiz, ihre Aufgaben sowie die wichtigsten Zahlen im Bereich Blut und im Bereich Blutstammzellspende.

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben:

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben: 1 Österreichische Knochenmarkspendezentrale FONDS ÖSTERREICHISCHES STAMZELLREGISTER Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien, Austria, Europe Tel.: +43-1 403 71 93 Fax.: +43-1 408 23 21 DVR.Nr.: 5111415 Das Österreichische

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie

Mehr

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie.

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Information zur Stammzellspende. Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Martin Q., registrierter Stammzellspender Ein Menschenleben zu retten ist so einfach. Friederike K., Stammzellspenderin Als registrierter

Mehr

mund auf gegen blutkrebs.

mund auf gegen blutkrebs. mund auf gegen blutkrebs. stäbchen rein, spender sein. Jetzt Registrierungsset anfordern: www.dkms.de Eine Kooperation mit der BZÄK. dkms Deutsche Knochenmarkspenderdatei kämpfen sie mit gegen Blutkrebs

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

DKMS 1991-2015 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung

DKMS 1991-2015 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung DKMS 1991-2015 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung Unterstützung Die DKMS-Family *Stand: November 2015 Unsere Geschichte

Mehr

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung Unterstützung Die DKMS-Family *Stand: Januar 2014 Unsere Geschichte

Mehr

seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei

seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei Zur Geschichte Stefan Morsch 1984 Im Jahr 1984 erkrankte Stefan Morsch an Leukämie. Er war der erste Europäer, dem in Seattle

Mehr

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs.

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs. Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Gegen Blutkrebs. Unser großes Ziel ist es, dass irgendwann niemand mehr an Blutkrebs sterben muss. Danke, dass Sie uns auf diesem Weg helfen wollen.

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Leben spenden. Leben empfangen.

Leben spenden. Leben empfangen. Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 1 Leben spenden. Leben empfangen. Informationen für Stammzellspender und solche, die es werden wollen. 1 Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 2

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Den Kindern Alles Gute. News. Madlaina überlebte dank KnochenmarkSpende. Kispi_Newsletter_26.03.2014.indd 1

Den Kindern Alles Gute. News. Madlaina überlebte dank KnochenmarkSpende. Kispi_Newsletter_26.03.2014.indd 1 Den Kindern Alles Gute News Madlaina überlebte dank KnochenmarkSpende Kispi_Newsletter_26.03.2014.indd 1 26.03.14 15:21 einblicke Mit blauen Flecken am Körper kam Madlaina aus dem Klassenlager. Das Blutbild

Mehr

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Eine Informationsbroschüre übersetzt aus dem Englischen* und an schweizerische Verhältnisse angepasst 1 Die wichtigsten Punkte in Kürze Nabelschnurrestblut

Mehr

und mehr und mehr

und mehr und mehr Modul 2 Aufgabe 1: Blutstammzellen 1. Todesursachen in der Schweiz (2010) In der folgenden Abbildung sind die häufigsten Todesursachen in der Schweiz für das Jahr 2010 aufgeführt, wie sie vom Bundesamt

Mehr

Leben spenden. Leben empfangen.

Leben spenden. Leben empfangen. Leben spenden. Leben empfangen. Spender werden Leben spenden Leben empfangen Informationen für Stammzellspender und solche, die es werden wollen. Zwei Wege für ein Ziel. Der Ablauf der Lebensspende auf

Mehr

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen.

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen. Organspende- Karte Willensäusserung für oder gegen die Entnahme von Organen, Geweben und Zellen zum Zweck der Transplantation Karte zum Ausfüllen auf der Rückseite. Organspende rettet Leben. Entscheiden

Mehr

stammzellspende Werden Sie Lebensretter!

stammzellspende Werden Sie Lebensretter! alles über die stammzellspende Werden Sie Lebensretter! www.dkms.de DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Spender werden stammzellen spenden stammzellen empfangen Zwei Wege für ein Ziel Der Ablauf der

Mehr

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten.

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücklich Knochenmarkspenderzentrale am universitätsklinikum düsseldorf Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücksfall Wer suchet, der findet Dem Schicksal

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Nierentransplantation häufige Fragen

Nierentransplantation häufige Fragen Nierentransplantation häufige Fragen Warum brauche ich eine Nierentransplantation? Wenn die Nieren eines Menschen ihre Funktion einstellen, stehen drei Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: Hämodialyse

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

News SBSC 1/ 2013. Liebe Leserin, lieber Leser. Zurück im Leben Stephan Grossenbacher erzählt von seiner Erfahrung mit MDS

News SBSC 1/ 2013. Liebe Leserin, lieber Leser. Zurück im Leben Stephan Grossenbacher erzählt von seiner Erfahrung mit MDS SBSC 1 News 1/ 2013 Zurück im Leben Stephan Grossenbacher erzählt von seiner Erfahrung mit MDS Liebe Leserin, lieber Leser Wussten Sie, dass bei der Blutstammzellspende die Übereinstimmung des Gewebetyps

Mehr

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung Unterstützung Die DKMS-Family *Stand: Januar 2014 Unsere Geschichte

Mehr

Kapitel 4: Blutspende Bezug Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Weiterführende Ideen

Kapitel 4: Blutspende Bezug Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Weiterführende Ideen Stufe 2 4.1 / Das Blut Lehrerinformation 1/5 Bezug Kapitel 4: Blutspende 4. Die Blutspende / Seite 23 Arbeitsauftrag Die Schüler lösen nach der Lektüre in der Schülerinformation das Arbeitsblatt. Material

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher Stammzellen und regenerative Medizin Nationales Forschungsprogramm NFP 63 Cellules souches et médecine régénérative Programme national de recherche PNR 63 Stem Cells and Regenerative Medicine National

Mehr

Blutstammzellspende HOFFNUNG AUF LEBEN. www.akb-germany.de HELFEN SIE MIT DEM TENGELMANN-LEUKÄMIECENT

Blutstammzellspende HOFFNUNG AUF LEBEN. www.akb-germany.de HELFEN SIE MIT DEM TENGELMANN-LEUKÄMIECENT Blutstammzellspende HOFFNUNG AUF LEBEN www.akb-germany.de HELFEN SIE MIT DEM TENGELMANN-LEUKÄMIECENT Spenden Sie einfach einen Cent oder das Wechselgeld hinter dem Komma Ihrer Einkaufsumme. Jeder Cent

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen

Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Das Logo des Vereins für Knochenmarkspenden zeigt zwei Menschen: Der eine steht noch im Dunkel, der zweite reicht ihm eine helfende

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden TKK-ELF Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden Gemeinsames Modellprojekt der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft, Universität

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Blutstammzell-Transplantation

Blutstammzell-Transplantation Informationen zusammengestellt in Anstimmung mit Frau Dr. Johanna Tischer, Oberärztin an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern Blutstammzell-Transplantation

Mehr

Knochenmarkspende WAS IST LEUKÄMIE? WIE KANN MAN LEUKÄMIE HEILEN? WER KANN DER PASSENDE SPENDER SEIN DER VERWANDTE SPENDER

Knochenmarkspende WAS IST LEUKÄMIE? WIE KANN MAN LEUKÄMIE HEILEN? WER KANN DER PASSENDE SPENDER SEIN DER VERWANDTE SPENDER Knochenmarkspende WAS IST LEUKÄMIE? An Leukämie erkranken vor allem Kinder und junge Erwachsene. Völlig unerwartet beginnen entartete weiße Blutkörperchen im Knochenmark - das ist die "Blutfabrik des Menschen"

Mehr

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen Was das Foto zeigt Ein Stück Metall und viele verschiedene Arten von Schrauben Etwas zum Nachdenken Aus derselben Art von Metallstücken kann man viele verschiedene

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Lernkontrolle Stufe 3

Lernkontrolle Stufe 3 Stufe 3 07 / Das Blut Lehrerinformation 1/7 Bezug gesamtes Arbeitsheft Arbeitsauftrag Die Schüler lösen die Aufgaben. Material Arbeitsblatt Sozialform Einzelarbeit Zeit 20 Zusätzliche Informationen Die

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

Die Magnetresonanzuntersuchung (MRI)

Die Magnetresonanzuntersuchung (MRI) Radiologie Herzlich WillkommeN Kompetente, klare Diagnosen tragen zur raschen und richtigen Festlegung der geeignetsten Therapie- oder Massnahmeform bei. Das Radiologie-Team Sonnenhof setzt sich engagiert

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Unser gemeinsames Ziel.

Unser gemeinsames Ziel. Unser gemeinsames Ziel. 1 Vier Vereinigungen ein Ziel: LEBEN Um die Mitbürger noch gezielter anzusprechen und besser auf unsere Tätigkeit aufmerksam machen zu können, haben wir, die 4 Freiwilligen-Vereinigungen:

Mehr

3. Was passiert nach der Registrierung?

3. Was passiert nach der Registrierung? I. Fragen zur Stammzellspende 1. Wie funktioniert die Registrierung? Mit der Online-Registrierung können Sie sich bequem von zu Hause aus als Spender in unsere Datei aufnehmen lassen. Füllen Sie unser

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

Projekt: Geld verdienen Lehrerinformation

Projekt: Geld verdienen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS versuchen sich selbst als Unternehmerin oder Unternehmer. Sie planen mit ein eigenes Geschäftsmodell. Ziel Die SuS erarbeiten sich alleine oder in Gruppen eine

Mehr

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun.

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Der Kurzfilm zum Thema auf transplantinfo.ch Sie können dafür oder

Mehr

Blutspende SRK Schweiz

Blutspende SRK Schweiz Blutspende SRK Schweiz Die Blutspende SRK Schweiz AG ist eine eigenständige, gemeinnützige Aktiengesellschaft innerhalb des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK). Die Aktienmehrheit ist im Besitz des SRK,

Mehr

Übersetzung des Patientenhandbuchs zur Stammzelltherapie (Appendix I der Richtlinien zur klinischen Klinischen Umsetzung von Stammzellforschung)

Übersetzung des Patientenhandbuchs zur Stammzelltherapie (Appendix I der Richtlinien zur klinischen Klinischen Umsetzung von Stammzellforschung) 1 Übersetzung des Patientenhandbuchs zur Stammzelltherapie (Appendix I der Richtlinien zur klinischen Klinischen Umsetzung von Stammzellforschung) Verfasst durch die Task Force for the Clinical Translation

Mehr

Das wertvollste Geschenk der Welt: Stammzellen spenden

Das wertvollste Geschenk der Welt: Stammzellen spenden Das wertvollste Geschenk der Welt: Stammzellen spenden NABELSCHNURBLUTSPENDE Information im Innenteil 2 Ihre Ansprechpartner bei der 3 Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) Verena Spitzer M. A.

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REG

REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REG Baden-Württemberg - Hessen Das Zentrale Knochenmarkspender Register Deutschland (ZKRD) R1 Dr. Dr. Carlheinz Müller Das Zentrale Knochenmarkspender-Register stellt in Deutschland die zentrale Informationsdrehscheibe

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen Allogene Stammzelltransplantation für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Wichtige Fragen zur allogenen Stammzelltransplantation 2 Die Vorbereitung einer Stammzelltransplantation 7 Wie verläuft eine

Mehr

Protokoll Verantw. Termin

Protokoll Verantw. Termin Protokoll SBST Vollversammlung 01/2015 Datum, Zeit, Ort Teilnehmer: Gäste: Verteiler: Freitag, 16. Januar 2015, 16.15 Uhr, Inselspital Bern - Aarau - Basel - Bellinzona - Bern - Genf - Lausanne - Luzern

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Schmerzmittel Arbeitsblatt

Schmerzmittel Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Sch lesen Text über den Schmerz (LP trägt vor) Notieren von Medikamenten auf Wortkarten Untersuchen der eigenen Hausapotheke Beantworten der

Mehr

Registro nazionale Italiano Donatori Midollo Osseo Italian Bone Marrow Donor Registry and Italian Cord Blood Network DIE NABELSCHNURBLUTSPENDE

Registro nazionale Italiano Donatori Midollo Osseo Italian Bone Marrow Donor Registry and Italian Cord Blood Network DIE NABELSCHNURBLUTSPENDE Registro nazionale Italiano Donatori Midollo Osseo Italian Bone Marrow Donor Registry and Italian Cord Blood Network Allegato A-SCO (V1 1/7 feb. 2011) DIE NABELSCHNURBLUTSPENDE Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter

Mehr

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg 1 Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg Direktor Prof. Dr. A.D. Ho Was ist Leukämie? Welche verschiedenen

Mehr

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland PAN-Studie Information für Eltern/Erziehungsberechtigte und Einwilligungserklärung zur Studie Information für Eltern/Sorgeberechtigte zur

Mehr

Jeder kann sein Lambarene haben Arbeitsblatt

Jeder kann sein Lambarene haben Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch definieren und planen ein Projekt, mit dem sie im Kleinen etwas bewirken können. Die Umsetzung wird dokumentiert. Ziel Die Sch wenden den Grundsatz des Handelns

Mehr

Legen Sie Wert auf natürliche Schönheit?

Legen Sie Wert auf natürliche Schönheit? Legen Sie Wert auf natürliche Schönheit? In der heutigen Zeit gewinnt das äussere Erscheinungsbild immer mehr an Bedeutung. Eine glatte Haut, schön konturierte Lippen, offen strahlende Au gen und wohlgeformte

Mehr

Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen.

Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen. «Ich bin eher fürs Organ- und Gewebespenden. Aber ehrlich gesagt, habe ich mich noch nicht

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

Zur Veranschaulichung haben wir ein Beispiel für das Gedächtnisprotokoll gebildet.

Zur Veranschaulichung haben wir ein Beispiel für das Gedächtnisprotokoll gebildet. Gedächtnisprotokoll Datum: Sehr geehrte Damen und Herren, die wichtigste Informationsquelle ist für uns neben den ärztlichen Behandlungsunterlagen Ihre persönliche Wahrnehmung des Behandlungsverlaufes.

Mehr

News SBSC 1 / 2016. Liebe Leserin, lieber Leser. Viel erlebt, viel erreicht Familie Ruckstuhl in Kanada

News SBSC 1 / 2016. Liebe Leserin, lieber Leser. Viel erlebt, viel erreicht Familie Ruckstuhl in Kanada SBSC News 1 / 2016 Viel erlebt, viel erreicht Familie Ruckstuhl in Kanada Foto: SRF Liebe Leserin, lieber Leser Die Auflage unserer SBSC News steigt und steigt, was nichts anderes bedeutet, als dass sich

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

Anleitung für Aussteller So funktioniert s!

Anleitung für Aussteller So funktioniert s! So funktioniert s! So einfach funktioniert das neue e-ticket 1. Einfach im OBS+ (Bestellformular 5.26) die gewünschte Zahl an e- Ticketcodes für Ihre elektronische Einladung bestellen. 2. Sie erhalten

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation www.kinderkrebsinfo.de Stammzelltransplantation Copyright 2014 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Autor: PD Dr. med. Gesche Tallen, Dr. med. Jörn Kühl, erstellt am 01.01.2004, Redaktion:

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr