Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal"

Transkript

1 wikimedia/bernhard Kils 46. Jahrestagung der DGTI Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. VORPROGRAMM mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal September 2013 Münster

2 Inhaltsverzeichnis Organisation und Impressum... 3 Grußworte der Tagungspräsidenten... 4 des Präsidenten der DGTI... 6 Allgemeine Informationen... 8 Autorenhinweise Sponsoren und Medienkooperationen Ausstellerverzeichnis Abend- und Rahmenprogramm Programmübersichten Operator/Innenseminar und Sektionsseminare Wissenschaftliches Programm Dienstag, 24. September Mittwoch, 25. September Donnerstag, 26. September Freitag, 27. September Fortbildungsprogramm (Zentrale Fortbildung der DGTI und BDT, Fortbildungen: Arzneimittelrecht, MTA, Pflege) Dienstag, 24. September Mittwoch, 25. September Donnerstag, 26. September Poster-Sessions Lunchsymposien

3 Tagungsort Messe und Congress Centrum Halle Münsterland Albersloher Weg Münster *Details zur Anreise/ÖNV/Parkmöglichkeiten ab Seite 10. Organisation und Impressum Tagungspräsidenten Univ.-Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Walter Sibrowski, Münster/DE Prof. Dr. med. Jürgen Bux, Hagen/DE Tagungssekretär Prof. Dr. med. Peter Schlenke Organisationskomitee Prof. Dr. med. Jürgen Bux Dr. med. Robert Deitenbeck PD Dr. med. Georg Geißler Prof. Dr. med. Peter Schlenke Univ. Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Walter Sibrowski Dr. med. Gabriele Walther-Wenke Wissenschaftliches Komitee und Abstractbegutachter Prim. Dr. med. Christian Gabriel Dr. med. Franz Weinauer Prof. Dr. med. Holger Hennig Prof. Dr. med. Axel Seltsam Prof. Dr. med. Axel Pruß Prim. Univ. Prof. Dr. med. Eva Rohde Dr. med. Christof Geisen PD Dr. med. Franz Wagner Prof. Dr. med. Markus Funk Prim. Univ.-Doz. Dr. Harald Schennach Univ. Prof. Dr. med. Dagmar Barz Tagungsorganisation und Veranstalter der Industrieausstellung Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH Martin Singer/Felix Angermüller Carl-Pulfrich-Straße Jena Tel /-301 Programmerstellung Satz Druck Auflage Redaktionsschluss 1. Juli 2013 PD Dr. rer. nat. Christoph Gassner Univ. Prof. Dr. med. Cornelius Knabbe Prof. Dr. med. Birgit Gathof Univ. Prof. Dr. med. Reinhard Henschler Prof. Dr. rer. nat. Peter Bugert Dr. rer. nat. Sentot Santoso PD Dr. med. Andreas Humpe Univ. Prof. Dr. med. Hermann Eichler Univ. Prof. Dr. med. Johannes Oldenburg Prof. Dr. med. Erwin Strasser Dr. rer. nat. Hannes Klump 3

4 Grußwort der Tagungspräsidenten Fotos Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie zur 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie nach Münster einladen zu dürfen und heißen Sie ganz herzlich in Nordrhein- Westfalen willkommen! Die gemeinsame Tagungspräsidentschaft ist Ausdruck unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf den Gebieten des Blutspendewesens, der Transfusionsmedizin und Immunhämatologie in unserer Region. Neben der sicheren Versorgung der Patienten mit qualitativ hochwertigen Blutkomponenten und Zelltherapeutika ist es uns ein besonders wichtiges Anliegen, die Transfusionsmedizin als modernes interdisziplinäres Fach darzustellen und den kollegialen Gedankenaustausch berufsgruppenübergreifend und mit vielen anderen Fachdisziplinen (z. B. Hämostaseologie, Immungenetik, Labormedizin, Hämatologie, Anästhesiologie) zu suchen und zu pflegen. Dies findet unter anderem sichtbar Ausdruck in den zwei eingerichteten Workshops mit den Titeln Neue Trends in der molekularen Diagnostik und Neue Trends in der Transplantationsmedizin. Für die Weiterentwicklung unseres Faches wird es zukünftig von großer Bedeutung sein, dass die Transfusionsmedizin neben ihren klassischen Kernkompetenzen auch zukünftig als verlässlicher ärztlicher und wissenschaftlicher Partner bei der Entwicklung neuer therapeutischer Strategien anerkannt wird. Münster steht hier ganz in der Tradition unserer letzten DGTI-Tagungen in Hannover und Graz! Exemplarisch wird unser Anliegen auch durch die Wahl der zwei Schwerpunktthemen (Hämotherapie & Zelltherapie) sichtbar. Plenarsitzungen zur allgemeinen und speziellen Hämotherapie beschäftigen sich intensiv mit der evidenzbasierten therapeutischen Anwendung von Blutkomponenten und werden versuchen, den Nutzen und die Risiken produktspezifisch und patientenindividuell abzuwägen. 4

5 Grußwort der Tagungspräsidenten Die Gewinnung, Herstellung, Prüfung und Freigabe von Stammzelltransplantaten aus Knochenmark, peripherem Blut und Nabelschnurblut hat eine jahrzehntelange Tradition in unserer Fachdisziplin und dient der erfolgreichen Behandlung vieler Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen der Blutbildung. Weiterentwicklungen in der Therapie mit hämatopoetischen oder mesenchymalen Stammzellen und mit immunkompetenten Zellen unterschiedlicher Art sollten für uns alle Ansporn sein, die grundlagenorientierte und kliniknahe Forschung auf dem Gebiet der Zell- und Gentherapie aktiv zu fördern und diese Chance zur Zukunftssicherung unseres Fach zu nutzen. Zwei Plenarsitzungen widmen sich deshalb aktuellen Themen der Stammzellbiologie und Gentherapie. Das wissenschaftliche Programm wird durch zahlreiche Fortbildungen für Ärzte, medizinischtechnische Laborassistenten und Pflegepersonal ergänzt. Bitte unterstützen Sie unser Weiterbildungsanliegen und ermöglichen Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Teilnahme. Unsere Industriepartner präsentieren sich auf ca qm Ausstellungsfläche mit neuesten Innovationen und laden Sie zu einem informativen Besuch ein. Die zukünftige Entwicklung unseres Faches wird ganz entscheidend von unserer Leistungsfähigkeit in Forschung und Lehre abhängen. Deshalb wollen wir als Ihre diesjährigen Gastgeber zusammen mit sehr renommierten Rednern aus dem In- und Ausland eine attraktive Plattform schaffen, die den wissenschaftlichen Austausch effizient fördert. Wir freuen uns auf eine interessante Tagung mit Ihnen. Mit freundlichen Grüßen Ihre Tagungspräsidenten Prof. Dr. Jürgen Bux Prof. Dr. Dr. Walter Sibrowski 5

6 Grußwort des Präsidenten der DGTI Sehr geehrter Herr Tagungspräsident Prof. Bux, sehr geehrter Herr Tagungspräsident Prof. Sibrowski, sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich sehr, Sie im Namen des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie zur 46. Jahrestagung unserer Fachgesellschaft begrüßen zu dürfen. Bei den beiden Tagungspräsidenten, Prof. Dr. J. Bux und Prof. Dr. Dr. W. Sibrowski, den Mitgliedern des lokalen Organisationskomitees, allen aktiven Teilnehmern, die Vorträge oder Poster präsentieren, den Abstract-Begutachtern, den ausstellenden Firmen sowie dem Tagungsmanagement darf ich mich für das große Engagement, eine interessante Tagung auszurichten, herzlich bedanken. Das wissenschaftliche Programm zeigt eindrucksvoll die Entwicklung der Transfusionsmedizin zu einem modernen, interdisziplinären Fach mit den Schwerpunkten Hämotherapie, Immunhämatologie, Immungenetik und Zelltherapie. Einen breiten Raum nimmt auf der diesjährigen Jahrestagung die evidenzbasierte Hämotherapie mit zwei Plenarsitzungen zu dem Thema Allgemeine und spezielle Hämotherapie ein. Die klinische Hämotherapie war lange Zeit eine Erfahrungswissenschaft, Therapie-Leitlinien erreichen bis heute häufig nur geringe Evidenz-Grade. Manche Therapieempfehlungen in international publizierten Leitlinien müssen als Mythos bezeichnet werden. Retrospektive Studien zeigten häufig einen Zusammenhang zwischen der Transfusion von Blutkomponenten und schlechtem klinischem Ausgang. Genannt sei hier der statistische Zusammenhang zwischen perioperativen Transfusionen und dem postoperativen Auftreten von Infektionen und Tumor-Rezidiven. Häufig wurde hier ein statistischer, aber kein kausaler Zusammenhang aufgezeigt. In den letzten Jahren sind auf dem Gebiet der Hämotherapie zahlreiche prospektiv randomisierte Therapiestudien von hoher Qualität durchgeführt und publiziert worden, die eine fundierte wissenschaftliche Grundlage für ein rationale Hämotherapie legen. Die Ergebnisse dieser Studien werden im Rahmen der Plenarsitzungen zur rationalen Hämotherapie diskutiert werden. 6

7 Grußwort des Präsidenten der DGTI Viele dieser wichtigen Studien sind vorwiegend in Nordamerika durchgeführt worden, auch weil die notwendigen Fördermittel für klinische Studien ohne ein pharmazeutisches Unternehmen als Sponsor in Deutschland kaum zur Verfügung stehen. Unserer Fachgesellschaft wird hier in den nächsten Jahren gemeinsam mit anderen Fachdisziplinen, insbesondere der Hämatologie und Anästhesiologie, für Unterstützung klinischer Hämotherapie-Studien bei öffentlichen Fördereinrichtungen werben müssen. Die beiden Tagungspräsidenten setzen mit zwei Plenarsitzungen zur rationalen Hämotherapie einen wichtigen Schwerpunkt auf der diesjährigen Jahrestagung. Die Therapie mit Stammzellen und Immunzellen sowie die Gentherapie werden in weiteren Plenarsitzungen behandelt. Hier ist es den Tagungspräsidenten gelungen, mit international renommierten Sprechern einen spannenden Ausblick auf gegenwärtige und künftige Entwicklungen unseres Fachgebietes zu geben. Eine Tagung lebt insbesondere auch vom fachlichen Austausch und Fortbildungsveranstaltungen. Hierfür geben zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen für Ärztinnen und Ärzte sowie medizinisches Assistenz- und Fachpersonal sowie die Sitzungen verschiedener wissenschaftlicher Sektionen der DGTI einen breiten Raum. Das wichtigste für eine medizinische Fachgesellschaft ist der wissenschaftliche Nachwuchs. Ich darf daher allen Tagungsteilnehmern die Abstract-Sitzungen und insbesondere die Posterbegehung am Donnerstagabend, die ohne Parallel-Sitzung stattfinden wird, besonders ans Herz legen. Mit den besten Wünschen für eine anregende und gewinnbringende Tagung in Münster. Prof. Dr. Gregor Bein 1. Vorsitzender der DGTI 7

8 Allgemeine Informationen Bitte registrieren Sie sich vorzugsweise online unter Eine Anmeldung per Fax oder Post ist ebenfalls möglich. Hierfür benutzen Sie bitte das Registrierungsformular in der Heftmitte. Tagungssgebühren bis 31. Juli ab 01. August Ärzte (Mitglied) 180 EUR 220 EUR Ärzte (Nichtmitglied) 220 EUR 260 EUR Assistenzärzte (<35 Jahre)* 75 EUR 125 EUR Med. Assistenz- und Fachpersonal** 75 EUR 125 EUR Studenten** 0 EUR 0 EUR Tageskarten Mitglied Nicht-Mitglied Med. Fachpers. Dienstag, 24. September 85 EUR 125 EUR 40 EUR Mittwoch, 25. September 120 EUR 160 EUR 40 EUR Donnerstag, 26. September 120 EUR 160 EUR 40 EUR Freitag, 27. September 85 EUR 125 EUR 40 EUR Sonderveranstaltungen am 24. September 2013 Zentraler Fortbildungskurs DGTI-BDT ohne Tagungsanmeldung mit Tagungsanmeldung Fortbildung zum Arzneimittelrecht*** Operator/Innenseminar*** Sonderveranstaltungen am September 2013 kostenfrei mit Anmeldung zur Tagung oder mit entsprechender Tageskarte Fortbildung med.-technisches Assistenzpersonal, 25. September Fortbildung med. Pflegeassistenz- und Pflegefachpersonal, 26. September 65 EUR 0 EUR 0 EUR 0 EUR 0 EUR 0 EUR Rahmenprogramm Get Together, 24. September 0 EUR Münsteraner KrimiTour, 25. September 20 EUR Hafenführung, 26. September 20 EUR Gesellschaftsabend, 26. September 50 EUR * mit Aufgaben in der Immunhämatologie/Hämotherapie, z. B. MFA, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, MTA, Rettungs- und Notfallassistenten ** Nachweis erforderlich *** Sollten Sie an weiterführenden Veranstaltungen teilnehmen wollen bedingt dies eine Anmeldung zur Tagung mindestens mit einer Tageskarte. Davon ausgenommen sind die Sektionssitzungen der DGTI. 8

9 Allgemeine Informationen Begleichung der Gebühren/Zahlungsbestätigung Sowohl bei Online- als auch Formular-Registrierung erhalten Sie umgehend eine schriftliche Bestätigung mit Angabe der Kontoverbindung, welche Sie für Ihre Überweisung nutzen können. Diese Rechnung gilt gleichzeitig als Beleg zur Vorlage beim Finanzamt. Alternativ ist eine Begleichung mittels Kreditkarte (MasterCard, VisaCard, American Express) möglich. Bei Überweisung ab 10 Werktagen vor Veranstaltungsbeginn bitten wir Sie, Ihren Überweisungsbeleg zur Vorlage am Check-In mitzubringen Die Tagungsgebühren enthalten Teilnahme am wissenschaftlichen Programm sowie Zugang zur Industrieausstellung Teilnahme an den Fortbildungen (Zentraler Fortbildungskurs DGTI-BDT, Fortbildungen für Pflegepersonal/MTA und CAPA) Eröffnungsveranstaltung Get-Together Party Tagungsunterlagen (Programmheft, Abstractband) Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs in Münster für den Veranstaltungszeitraum vom September 2013 Namensschild Der Zugang zur Tagung und der Industrieausstellung ist nur mit Namensschild möglich. Dieses erhalten Sie am Check-In oder bei entsprechend frühzeitigem Zahlungseingang (bis 21. August 2013) vorab zugesendet. Übernachtung Für die Teilnehmer der DGTI Jahrestagung sind Zimmerkontingente in verschiedenen Preiskategorien vorgesehen. Die Buchung erfolgt über die Tagungswebseite Bitte beachten Sie, dass Conventus lediglich als Vermittler fungiert und keinerlei Haftung übernimmt. Umbuchungen/Stornierungen sind direkt mit dem Hotel vorzunehmen. Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen Sie bitte der Tagungshomepage 9

10 Allgemeine Informationen Anreise Bahn Mit der Bahn ab 99 EUR zur 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI). Wir bieten Ihnen attraktive Sonderkonditionen. Der Ticketpreis für die Hin- und Rückfahrt nach Münster beträgt bundesweit von jedem DB-Bahnhof mit Zugbindung in der 2. Klasse 99 EUR/1. Klasse 159 EUR. Die Konditionen und Buchungsbedingungen sowie weitere Information finden Sie unter Öffentlicher Nahverkehr vom (Haupt-)Bahnhof zum Tagungsort Die Buslinien 8 und 6 verbinden das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland mit dem Hauptbahnhof. Linie 6 ab Hauptbahnhof in Richtung Hiltrup, Ausstieg an der Haltestelle Halle Münsterland/ Stadthaus (Fahrtzeit 7 Minuten) Linie 8 ab Hauptbahnhof in Richtung Wolbeck Nogatstraße, Ausstieg an der Haltestelle Halle Münsterland/Stadthaus (Fahrtzeit 7 Minuten) Jeder Teilnehmer erhält ein kostenfreies Ticket des Öffentlichen Personennahverkehrs in Münster für den Veranstaltungszeitraum vom September Bei Anmeldung und Bezahlung der Tagungsgebühr bis zum 21. August 2013 wird Ihnen das Ticket zusammen mit den Tagungsunterlagen auf dem Postweg zugesandt. Bei Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt, erhalten Sie Ihr ÖNV-Ticket vor Ort am Check-In. Anreise Auto Veranstaltungsort/Haupteingang: Albersloher Weg Münster Die direkt angrenzenden Parkplätze P1 Nord und P2 Süd verfügen über ausreichend Parkmöglichkeiten. Weiterhin steht Ihnen das Parkhaus Cineplex in 50m Entfernung zur Verfügung. Dieses ist durchgehend geöffnet (24 h). Die Kosten für Tagestickets betragen jeweils 4 EUR. Anreise Flugzeug Vom Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) gelangen Sie mit dem Bus direkt zum Hauptbahnhof Münster. SchnellBus S50 Fahrtzeit 33 Minuten (6,40 EUR) RegioBus R51 Fahrtzeit 46 Minuten (6,40 EUR) 10

11 Allgemeine Informationen Der Taxitransfer direkt zum Tagungsort dauert ca. 30 Minuten (55 EUR). Flughafentransfers mit der Deutschen Bahn Flughafen Düsseldorf via Regional Express: 1,37 h Tagungssprache Die Tagungssprache ist grundsätzlich deutsch. Vereinzelt werden Vorträge sowie auch Sitzungen vollständig in englischer Sprache gehalten. Diese sind im Programmheft entsprechend gekennzeichnet. Zertifizierung und Fortbildungspunkte Die Zertifizierung (CME) ist in der Kategorie A bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe beantragt. Die Registrierung beruflich Pflegender GmbH zertifiziert die Tagung wie folgt. Teilnahme an einzelnen Tagen Teilnahme an mehreren Tagen Dienstag, 24. September 6 Punkte 2 Tage 10 Punkte Mittwoch, 25. September 6 Punkte 3 Tage 12 Punkte Donnerstag, 26. September 6 Punkte 4 Tage 14 Punkte Freitag, 27. September 4 Punkte Ehrungen Die Emil-von-Behring-Vorlesung wird an einen hervorragenden Wissenschaftler des In- und Auslandes vergeben, welcher auf den an die Transfusionsmedizin angrenzenden Gebieten Immunologie, Biochemie, Pathophysiologie, Virologie, Molekularbiologie und Mikrobiologie tätig ist. Abstract Awards Die Autoren der sechs besten Abstracts werden in den jeweiligen Sessions durch die Vorsitzenden ausgezeichnet. Die Abstracts Awards sind mit jeweils 500 EUR dotiert. Die Erstautorinnen und Erstautoren erhalten zudem freien Eintritt zur 47. DGTI-Jahrestagung Poster Awards Die Autoren der sechs besten Poster werden in der Abschlussveranstaltung ausgezeichnet. Die besten Poster sind mit 250 EUR dotiert. Die Erstautorinnen und Erstautoren erhalten zudem freien Eintritt zur 47. DGTI-Jahrestagung Die möglichen Posterpreisgewinner werden am Donnerstag vor Ort informiert. 11

12 Allgemeine Informationen Reisestipendien Der DGTI-Vorstand hat in seiner Sitzung am 25. April 2013 beschlossen, 20 Reisestipendien à 250 EUR auszuloben. Der/die Antragsteller/in soll nicht älter als 35 Jahre sein und muss präsentierende/r Autor/in eines für die Jahrestagung eingereichten und zur Präsentation angenommenen Abstracts sein. Anträge auf Reisestipendien sind mit einem Formular an den Schriftführer zu richten. Das Formular finden Sie online unter Einsendeschluss ist der 30. Juli Internet Die Biotest-Internet-Lounge und gleichzeitig Vortragsannahme befindet sich im Congress Saal Foyer und wird mit freundlicher Unterstützung der Biotest AG bereitgestellt. Es steht Ihnen dort ein frei nutzbarer Internetzugang zur Verfügung. Darüber hinaus wird für die Tagungsdauer kostenfrei WLAN zur Verfügung gestellt. Benutzer- und Zugangsdaten erhalten Sie am Check-In. Wir bedanken uns recht herzlich bei der Firma Biotest AG für diese Unterstützung. Service für Mobilitätsbeschränkte Die Räumlichkeiten sind für Schwerbehinderte vollkommen geeignet. 4. Jenaer Intensivmedizinisches Symposium 2. November 2013 BEST WESTERN Hotel Jena Wissenschaftliche Leitung Dr. med. Rüdiger Pfeifer Dr. med. Michael Fritzenwanger Klinik für Innere Medizin I Universitätsklinikum Jena Direktor Prof. Dr. med. Hans R. Figulla 12

13 Autorenhinweise Einreichung Ihrer Präsentation/Technische Informationen Bitte erstellen Sie Ihre Präsentation im Format 4:3. Für Ihre Präsentation wird ein Präsentationsgerät mit PDF-Reader und MS Office PowerPoint 2010 bereitgestellt. Der Einsatz des eigenen Präsentationsgerätes ist nach Rücksprache möglich. Bitte bringen Sie einen Adapter auf VGA mit. Im Vortragssaal befindet sich ein Rednerpult mit Notebook, Präsenter, Laserpointer und ein Countdown ist geschaltet. Ein technischer Betreuer unterstützt Sie. Bitte beachten Sie, dass verschiedene Codierungen bei Video- oder Audioformaten zu Problemen führen können. Bitte besuchen Sie daher unsere Medienannahme. Bei der Verwendung nichtdigitaler Medien bitten wir Sie in jedem Fall um Rücksprache. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Vortragsannahme Die zentrale Vortragsannahme gesponsert von der Firma Biotest AG befindet sich im Congress Saal Foyer. Geben Sie bitte Ihre Präsentation rechtzeitig am Vortag, mindestens aber 2 Stunden vorab in der Medienannahme ab. Es besteht die Möglichkeit, die Präsentation zu testen und ggf. zu bearbeiten. Schützen Sie Ihr Wechselmedium bitte nicht mit Sicherheitssoftware. Redezeiten Bitte bereiten Sie Ihren Beitrag so vor, dass die hierfür vorgesehenen Zeiten für Vortrag und Diskussion eingehalten werden. Die Vorsitzenden sind angehalten, bei Überschreiten einzugreifen. Poster-Sessions Die Poster-Sessions finden am Mittwoch den 25. September 2013 von Uhr im 1. Obergeschoss über dem Congress Saal Foyer statt (siehe Seite 49). Poster-Session I Uhr alle ungeraden Posternummern Poster-Session II Uhr alle geraden Posternummern 13

14 Autorenhinweise Die präsentierenden Autoren werden gebeten, während der eigenen Poster-Session (je nach gerader oder ungerader ID) am Poster anwesend zu sein. Zudem werden ausgewählte Kolleginnen und Kollegen die Poster begehen und der Tagungsleitung Kandidaten für die Poster Awards vorschlagen. Die Poster sind bis zum Mittwoch, den 25. September 2013 um Uhr zu befestigen und sollten am Freitag, den 27. September 2013 bis Uhr entfernt werden. Es werden keine Poster nachgesendet. Die Poster sind im DIN A0-Format (84,1 cm x 118,9 cm, Hochformat, unlaminiert) anzufertigen. Befestigungsmaterial befindet sich an den Posterwänden, welche mit entsprechenden Nummern versehen werden. Veröffentlichung Die Abstracts werden in einem Supplement der Zeitschrift Transfusion Medicine and Hemotherapy (S. Karger Verlag) zur Tagung veröffentlicht und Sie erhalten dieses zusammen mit Ihren Tagungsunterlagen. Die den Vorträgen und Postern voranstehenden Zahlen entsprechen der Abstract-Nummer im Abstractband. Legende Abstract- und Postersessions HQK Herstellung und Qualitätskontrolle HÄM Hämostaseologie IMH Immunhämatologie INF Infektionssicherheit KHT Klinische Hämotherapie NTM Neue Trends in der Molekularen Diagnostik NTT Neue Trends in der Transplantationsmedizin SPE Blutspende und Spenderrekrutierung SZT Stammzelltransplantation und Stammzellbiologie TTH Therapeutische Hämapherese ZTH Zelltherapie und Gewebe P V Poster Vortrag INS Eingeladener Plenar- oder Keynotesprecher 14

15 Sponsoren und Medienkooperationen Wir danken den nachfolgenden Firmen für Ihre Unterstützung und kooperative Zusammenarbeit. Sponsoren BioKryo GmbH (Sulzbach a. d. Saar) Bio-Rad Laboratories GmbH (München) DiaSorin Deutschland GmbH (Dietzenbach) Dorner Health IT Solutions (Müllheim) GFE Blut mbh (Frankfurt a. M.) Grifols Deutschland GmbH (Langen) Immucor med. Diagnostik GmbH (Rödermark) Maco Pharma International GmbH (Langen) Ortho Clinical Diagnostics GmbH (Neckargemünd) QIAGEN GmbH (Hilden) Sponsor Tagungstaschen Fresenius Kabi Deutschland GmbH (Bad Homburg) Sponsor Lanyards DiaSorin Deutschland GmbH (Dietzenbach) Sponsor Blöcke und Stifte GFE Blut mbh (Frankfurt a. M.) Sponsoring Vortragsannahme, Internetlounge und WLAN Biotest AG (Dreieich) Medienkooperationen Wir danken den nachfolgenden Verlagen für Ihre Unterstützung und kooperative Zusammenarbeit. Clinical Laboratory GmbH (Bensheim) Clinical Laboratory DRK-Blutspendedienst (Hagen) Hämotherapie Beiträge zur Transfusionsmedizin Georg Thieme Verlag KG (Stuttgart) Transfusionsmedizin S. Karger GmbH (Freiburg) Transfusion Medicine and Hemotherapy Schattauer GmbH (Stuttgart) Hämostaseologie Thieme Publishers (New York, NY/US) The Thoracic and Cardiovascular Surgeon Seminars in Thrombosis and Hemostasis Trillium GmbH (Grafrath) Trillium Report WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH (Darmstadt) MTA Dialog Stand bei Drucklegung 15

16 Ausstellerverzeichnis Wir bedanken uns herzlich, auch im Namen der DGTI, bei allen ausstellenden Industriepartnern! Folgende Firmen präsentierten sich in der Industrieausstellung und freuen sich auf Ihren Besuch. Abbott GmbH & Co. KG (Wiesbaden) aegis medical technologies gmbh (Solothurn/CH) altona Diagnostics GmbH (Hamburg) Andreas Hettich GmbH & Co. KG (Tuttlingen) BAG Health Care GmbH (Lich) BECOM Software AG (Weimar) BioKryo GmbH (Sulzbach a. d. Saar) biomérieux Deutschland GmbH (Nürtingen) Bio-Rad Laboratories GmbH (München) Cerus Europe B.V. (Amersfoort/NL) CONSARCTIC GmbH (Schöllkrippen) CSL Behring GmbH (Hattersheim) delta T GmbH (Fernwald) DiaMex GmbH (Heidelberg) DiaSorin Deutschland GmbH (Dietzenbach) Dometic S.àr.l. (Hosingen/LU) Dorner Health IT Solutions (Müllheim) Fresenius Kabi Deutschland GmbH (Bad Homburg) Gamma-Service Medical GmbH (Leipzig) Gen-Probe Belgium (Nijlen/BE) GFE Blut mbh (Frankfurt a. M.) Greiner Bio-One GmbH (Essen) Grifols Deutschland GmbH (Langen) 16

17 Haemonetics GmbH (München) Heinz Meise GmbH Medizintechnik (Schalksmühle) HemoCue GmbH (Großostheim) Immucor med. Diagnostik GmbH (Rödermark) inno-train Diagnostik GmbH (Kronberg) LightIntegra Technology (Vancouver/CA) Lmb Soft d.o.o. (Nis/RS) Lmb Technologie GmbH (Schwaig) Maco Pharma International GmbH (Langen) MAK-SYSTEM Deutschland GmbH (Frankfurt a. M.) Mast Diagnostica GmbH (Reinfeld) Mettler-Toledo GmbH (Giessen) MTC med. Produkte GmbH (Bensheim) Nordic Pharma GmbH (Ismaning) Novartis Vaccines & Diagnostics Services AG (Basel/CH) NSC Medical Cooling Systems GmbH (Seevetal) Ortho Clinical Diagnostics GmbH (Neckargemünd) OSM Gruppe (Essen, Köln, Berlin) QIAGEN GmbH (Hilden) Roche Diagnostics Deutschland GmbH (Mannheim) SARSTEDT AG & Co (Nümbrecht) Sequenom GmbH (Hamburg) Stradis Med GmbH (Egelsbach) Tem International GmbH (München) Terumo (Deutschland) GmbH/Terumo BCT N.V. (Eschborn/Garching) Thermo Scientific (Langenselbold) Ausstellerverzeichnis Stand bei Drucklegung 17

18 Abend und Rahmenprogramm Get-Together Dienstag, 24. September 2013 Wir möchten Sie herzlich begrüßen und zum ersten gemeinsamen Abend auf der Tagung einladen. Treffen Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen in der Industrieausstellung und knüpfen Sie erste Kontakte bei kühlen Getränken und Snacks. Für eine gelungene musikalische Atmosphäre wird die grammophon Jazzband sorgen. Uhrzeit Ort Uhr Industrieausstellung Stadtführung Münsteraner KrimiTour Mittwoch, 25. September 2013 In Münster haben zu verschiedenen Zeiten Kriminalfälle für Aufregung gesorgt und die Bevölkerung in Atem gehalten. Verfolgen Sie auf der Münsteraner KrimiTour die Geschichten um einen ungesühnten Mord auf dem Domplatz, einfallsreiche Kunstfälscher, einen tödlichen Hinterhalt für einen Erzbischof, Leichenteile im Aasee, spektakuläre Diebstähle, Entführung und Erpressung. Uhrzeit Treffpunkt Ende der Tour Kosten Maximale Teilnehmerzahl Uhr vor dem Rathaus/Prinzipalmarkt vor dem Rathaus/Prinzipalmarkt 20 EUR 30 Personen Stadt Lupe Münster Die Buslinie 6 und 8 fahren von der Halle Münsterland zum Prinzipalmarkt. Mögliche Abfahrtszeiten erhalten sie über die Fahrplanauskunft der Stadtwerke Münster oder vor Ort am Check-In. Stadt Lupe Münster 18

19 Tagungslauf Donnerstag, 26. September 2013 Starten Sie gemeinsam mit Ihren Kolleginnen und Kollegen zum morgendlichen Rundlauf um den Aasee. Eine entsprechende Verpflegung wird zur Verfügung gestellt. Bitte melden Sie sich dazu unter an. Abend und Rahmenprogramm Treffpunkt Startzeit Distanz Uhr Uhr 5,4 km Den Streckenverlauf und weitere Informationen hierzu finden Sie unter Ralf Emmerich Stadtführung Hafenführung Donnerstag, 26. September 2013 Erkunden Sie den Münsteraner Stadthafen mit seiner hundertjährigen Geschichte, wo morbide Industrieanlagen auf das In-Viertel des Kreativkais und industriehistorische Denkmäler auf moderne Neubauten namhafter Architekten treffen. Uhrzeit Treffpunkt Ende der Tour Kosten Maximale Teilnehmerzahl Uhr Check-In Hafenplatz (5 Gehminuten von der Halle Münsterland) 20 EUR 30 Personen Dietmar Wirlitsch 19

20 Abend und Rahmenprogramm Gesellschaftsabend Donnerstag, 26. September 2013 Ein reichhaltiges Buffet in urig-westfälischer Umgebung wird zu Ihrem Wohlbefinden beitragen. Für musikalische und kulturelle Umrahmung ist gesorgt. Uhrzeit Ort Uhr Freilichtmuseum Mühlenhof Theo-Breider-Weg Münster Ein Shuttle-Bus wird für Sie wie folgt bereitgestellt: kab-vision Hinfahrt Halle Münsterland Hotel Ibis Münster City Hotel Mövenpick Mühlenhof Uhr Uhr Uhr Uhr Rückfahrt Ab Uhr ist für Ihre Rückfahrt ab dem Mühlenhof gesorgt. Weitere Informationen erhalten Sie vor Ort. 20

21 Programmübersicht Dienstag, 24. September 2013 Raum 1 Raum 2 Raum 3 Raum 4 Raum 5 Raum Zentraler Fortbildungskurs DGTI-BDT Fortbildung Arzneimittelrecht S Operator/innen Seminar DGTI Sektionsseminar Hämotherapie DGTI Sektionsseminar Hämostaseologie S. 25 S Tagungseröffnung S DGTI DGTI Sektionsseminar Sektionsseminar Präparative und Immunhämatologie therapeutische S. 45 Hämapherese S. 25 S. 25 Kaffeepause und Eröffnung der Industrieausstellung S Get Together in der Industrieausstellung S. 18 Begleitendes Fort- und Weiterbildungsprogramm Sektionsseminare Plenary Session 21

22 Programmübersicht Mittwoch, 25. September 2013 S. 26 S. 28 S. 30 Kaffeepause und Industrieausstellung Allgemeine Hämotherapie Fortbildung MTA Raum 1 Raum 2 Raum 3 Raum 4 Raum 5 Raum 6 Raum Blutspende & Spenderrekrutierung Infektionssicherheit Zelltherapie & Gewebe I S. 31 S DGTI Terumo Cerus Europe NSC Medical Maco Pharma Novartis Vaccines Grifols Deutschland Vorstands- Deutschland B.V. Cooling International & Diagnostics GmbH sitzung GmbH Systems GmbH GmbH Services AG S. 64 S. 65 S. 64 S. 64 S. 65 S. 65 Mittagspause und Industrieausstellung S Spezielle Hämotherapie Fortbildung MTA S. 32 S. 47 Kaffeepause und Industrieausstellung Immunhämatologie I Herstellung & Qualitätskontrolle Neue Trends in der Transplantationsmedizin S. 32 S. 33 S Posterbegehung Brezel und Bier Begleitendes Fort- und Weiterbildungsprogramm Oral Abstract Session/ Workshop Plenary Session Lunchsymposium S

23 Raum 1 Raum 2 Raum 3 Raum 4 Raum 5 Raum Neue Trends in der molekularen Diagnostik Klinische Hämotherapie Immunhämatologie II Stammzelltransplantation & Stammzellbiologie S. 35 S. 36 S. 37 S. 38 Kaffeepause und Industrieausstellung Cell Therapy & Gene Therapy Programmübersicht Donnerstag, 26. September 2013 Fortbildung Pflege S. 39 S Treffen der Terumo GFE Blut mbh Bio-Rad Lunch Symposium Lunch Symposium Fachgutachter Deutschland GmbH Laboratories GmbH S S. 66 S. 66 S. 66 Beiratssitzung* Mittagspause und Industrieausstellung S Immunhämatologie & Pflege Fortbildung Immungenetik S. 39 S. 48 Kaffeepause und Industrieausstellung Hämostaseologie Therapeutische Hämapherese Zelltherapie & Gewebe II S. 40 S. 41 S. 42 Kaffeepause und Industrieausstellung DGTI Mitgliederversammlung S. 43 Shuttletransfer von der Halle Münsterland zum Gesellschaftsabend ab Gesellschaftsabend im Mühlenhof *Stiftung Transfusionsmedizin und Hämotherapie Oral Abstract Session/ Workshop Plenary Session Lunchsymposium Begleitendes Fort- und Weiterbildungsprogramm S

Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal

Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal wikimedia/bernhard Kils 46. Jahrestagung der DGTI Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. VORPROGRAMM mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal

Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal wikimedia/bernhard Kils HAUPTPROGRAMM 46. Jahrestagung der DGTI Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e. V. mit Weiterbildungsprogramm für medizinisches Assistenz- und Fachpersonal

Mehr

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Organisation der Hämotherapie im kl. Krankenhaus u. Praxis Freitag 18.3.2011 Beginn - 14:00 Uhr Selbstinspektion, Berichtspflichten Vorsitz: M.

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de 14. 16.01.2016 Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) PROGRAMM www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de Grußwort der Tagungsleitung Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist uns eine große Ehre Sie

Mehr

Einladung. 3. bis 5. Dezember 2015 Berlin. Klinik, Diagnostik und Therapie bei aktuellen Infektionserregern

Einladung. 3. bis 5. Dezember 2015 Berlin. Klinik, Diagnostik und Therapie bei aktuellen Infektionserregern 17. Klinisch-Mikrobiologisch- Infektiologisches Symposium Klinik, Diagnostik und Therapie bei aktuellen Infektionserregern Claudia Paulussen / 123RF Einladung 3. bis 5. Dezember 2015 Berlin [ 17. KMIS

Mehr

zur diesjährigen Jahresversammlung des VDB-Regionalverbandes Südwest lade ich Sie am

zur diesjährigen Jahresversammlung des VDB-Regionalverbandes Südwest lade ich Sie am An die Mitglieder des Regionalverbands Südwest des Vereins Deutscher Bibliothekare Verein Deutscher Bibliothekare Die Vorsitzende Prof. Heidrun Wiesenmüller M.A. Hochschule der Medien Wolframstraße 32

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 19. Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. 19. 20. Oktober 2012 in Berlin-Dahlem Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste, hiermit

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

26. Symposium der AGNP. München

26. Symposium der AGNP. München 26. Symposium der AGNP München 7.-10. Oktober 2009 Vorstand der AGNP Prof. Dr. Rainer Rupprecht (Vorsitzender) Prof. Dr. Josef B. Aldenhoff (Stellvertreter des Vorsitzenden) Prof. Dr. Edith Holsboer-Trachsler

Mehr

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014)

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) ehealth Summit 2014, Bern Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) Dr. med. Michael Weisskopf Forschungszentrum

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Ausstellung Sponsoring Recruiting Seminare

Ausstellung Sponsoring Recruiting Seminare Ausstellung Sponsoring Recruiting Seminare Inhalt Eckdaten zur BMT 2014 3 Fachausstellung. 5 Recruiting und Seminare.. 6 Sponsoring.. 6 Ihre Ansprechpartnerin Frau Hatice Altintas VDE Konferenzservice

Mehr

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Schulbildung Adolf-Kolping-Grundschule, Velbert, Nordrhein-Westfalen St. Lioba Gymnasium, Bad Nauheim, Hessen Gymnasium Rodenkirchen, Köln, Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und 2015 2016 Institut für Diagnostische und der Uniklinik Köln Direktor: Prof. Dr. med. David Maintz Stand: 01.05.2015 Einladung Programm Sehr

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer.

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer. Mai 2016 Ankündigung Linz Linz verändert Jahrestagung Geburtshilfe Gynäkologie Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer oeggg Design Center 25.05. bis 28.05.2016 Ankündigung Vorwort Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Mehr

Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung

Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung Gemeinsame Jahrestagung 2009 der DGHO, ÖGHO, SGMO und SGH+SSH, Heidelberg / Mannheim, 2. bis 6. Oktober 2009 Hämatologische und onkologische Fachgesellschaften gehen gestärkt aus ihrer Jahrestagung Mannheim

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Vorprogramm Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Wiesbaden, Samstag 7. März 2009 Einladung Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten wissenschaftlichen Tagung ein, diesmal in Wiesbaden mit dem Leitthema

Mehr

Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag

Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag Einladung Ärztliche Fortbildungsveranstaltung Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag Samstag, 19. Juni 2010 09:30 14:00 Uhr Radisson BLU Hotel Hamburg Marseiller Straße 2 20355 Hamburg Ärztliche

Mehr

Gemeinsame Jahrestagung AG Apnoe / AG Kreislauf und Schlaf (DGSM) Sektion Schlafmedizin (DGP) AG kardiovaskuläre Erkrankungen und SBAS (DGK)

Gemeinsame Jahrestagung AG Apnoe / AG Kreislauf und Schlaf (DGSM) Sektion Schlafmedizin (DGP) AG kardiovaskuläre Erkrankungen und SBAS (DGK) Gemeinsame Jahrestagung AG Apnoe / AG Kreislauf und Schlaf (DGSM) Sektion Schlafmedizin (DGP) AG kardiovaskuläre Erkrankungen und SBAS (DGK) 25./26. Januar 2013 Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstr.

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium

7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium Zertifizierung bei der Ärztekammer Hamburg mit 12 Punkten bis zu 4 DMKG Punkte für Vorträge und Workshops am Freitag 7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium Elsa-Brändström-Haus, Hamburg-Blankenese

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 06.-07. November 2012, Hamburg Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie Networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11.

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP SSAAMP ONLINE-ANMELDUNG www.ssaamp.ch/registrierung Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR.

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Workshop Temporäre Herz- und Lungenunterstützung in Kooperation mit dem, LMU Schloss Hohenkammer, 14. 15. Juli 2014 PROGRAMM VORWORT S e h r g e e h rt e K o

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

IAKH Ludwigshafener Transfusionsgespräche 27. 28. März 2015 VORPROGRAMM

IAKH Ludwigshafener Transfusionsgespräche 27. 28. März 2015 VORPROGRAMM Freitag, 27.03.2015 Workshop 1 10.00-11.30 Uhr Codieren von Zusatzentgelten beim Einsatz von Gerinnungsfaktoren Herr Rodewald, Fa. CSL Workshop 2 10.00-11.30 Uhr Patient Blood Management Prof. Gombotz

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Stand: 19.6.2015. Herbsttagung 2015. des. Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Berlin

Stand: 19.6.2015. Herbsttagung 2015. des. Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Berlin Stand: 19.6.2015 Herbsttagung 2015 des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Kaiserin-Friedrich-Stiftung 10115 -Mitte, Robert-Koch-Platz 7 Tel.: 0 30/30 88 89 0 Donnerstag, 24.09.2015

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Connecting Global Competence BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Welcome to your success laboratory. 24. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

medexter clinical decision support

medexter clinical decision support medexter Daten, Wissen und Transparenz in der klinischen Entscheidungsunterstützung Klaus-Peter Adlassnig Medexter Healthcare Borschkegasse 7/5, A-1090 Vienna www.medexter.com and Section for Artificial

Mehr

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement Frühjahrstagung der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement des Typ 1 Diabetes mellitus Samstag, 05. April 2014 09.00 14.00

Mehr

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des ÖGHMP Fortbildungstag Krankenhaushygiene am 16. März 2016 im Rahmen des 16. Internationalen Kongresses der International Federation of Infection Control (IFIC) 16. - 19. März 2016 Austria Trend Hotel Savoyen

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Organizer Co Organizer Sponsor Host

Organizer Co Organizer Sponsor Host Essen, Germany Organizer Co Organizer Sponsor Host Celebrating Cao Xueqin s 300th anniversary 3rd International Dream of the Red Chamber Conference Europe November 7 8, 2015 Essen/Germany Dear Sir / Madam,

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 21. Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.v. 10. - 11. Oktober 2014 in Berlin-Dahlem Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste, hiermit

Mehr

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers.

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. Landesbiologentag Donnerstag, 30. Oktober 2014 Lehrgebäude Alte Brauerei,, Röntgenstraße 7, 68167 Mannheim Biologie & Medizin Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. In Kooperation

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg In den auswärtigen Seminarveranstaltungen

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

Post ESHRE. 1.Treffen 2011. www.post-eshre.de. 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport

Post ESHRE. 1.Treffen 2011. www.post-eshre.de. 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport Post ESHRE 1.Treffen 2011 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport Highlights 27th Annual Meeting of the European Society of Human Reproduction and Embryology 2011 unter der Schirmherrschaft von: www.post-eshre.de

Mehr

Österreichisches Spondyloarthritis-Seminar 25.-27. April 2013, Graz

Österreichisches Spondyloarthritis-Seminar 25.-27. April 2013, Graz Österreichisches Spondyloarthritis-Seminar 25.-27. April 2013, Graz Organisation Veranstalter Verein zur Förderung der Rheumatologie in der Steiermark an der Klinischen Abteilung für Rheumatologie und

Mehr

FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG FÜR DERMATOLOGEN UND DERMATOLOGISCH INTERESSIERTE ALLGEMEINMEDIZINER

FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG FÜR DERMATOLOGEN UND DERMATOLOGISCH INTERESSIERTE ALLGEMEINMEDIZINER SPECTRUM DERMATOLOGIE FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG FÜR DERMATOLOGEN UND DERMATOLOGISCH INTERESSIERTE ALLGEMEINMEDIZINER UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR DERMATOLOGIE Veranstalter: Austria Trend Hotels Sehr geehrte

Mehr

INSTAND e. V. Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e. V. (vormals Hämometerprüfstelle) bearbeiten

INSTAND e. V. Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e. V. (vormals Hämometerprüfstelle) bearbeiten Titelmasterformat durchklicken INSTAND e. V. Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e. V. (vormals Hämometerprüfstelle) bearbeiten WHO Collaborating Centre for

Mehr

GAC DAYS LUZERN. 23. 24. Mai 2014 in Luzern am VierwaldstäTTer See. Innovative Konzepte und Techniken für die kieferorthopädische Praxis von morgen

GAC DAYS LUZERN. 23. 24. Mai 2014 in Luzern am VierwaldstäTTer See. Innovative Konzepte und Techniken für die kieferorthopädische Praxis von morgen GAC DAYS LUZERN 23. 24. Mai 2014 in Luzern am VierwaldstäTTer See CONF GAC DaysLuzern 2014 GER 12/2013 Innovative Konzepte und Techniken für die kieferorthopädische Praxis von morgen Die GAC DAYS stehen

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum Agfa HealthCare IT-Forum 13.12.2012, Zürich Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. ORBIS NICE 360 ORBIS von Agfa HealthCare ist das ganzheitliche System zur Steuerung Ihrer Klinikprozesse.

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Integrative Medizin in der Onkologie

Integrative Medizin in der Onkologie Integrative Medizin in der Onkologie Integrative Medizin in der Onkologie Dr med Marc Schlaeppi MSc Zentrumsleiter Zentrum für Integrative Medizin Kantonsspital St. Gallen 1 Integrative Medizin in der

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM

8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM SRH KLINIKEN EINLADUNG ZUR FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG DER KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I 8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM MITTWOCH, 28. OKTOBER 2015, 17 UHR, RINGBERG-HOTEL, SUHL GRUSSWORT Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie /

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / 1. Kölner Tagung zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / Transference Focused Psychotherapy for Adolescents (TFP-A) Montag, 19. Oktober

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 DATUM THEMA ZEIT ORT 07. September 2010 14. September 2010 21. September 2010 28. September

Mehr

Vorprogramm Swiss MedLab 2016 Kongress und Fachmesse der Labormedizin 13. bis 16. Juni 2016, Bern

Vorprogramm Swiss MedLab 2016 Kongress und Fachmesse der Labormedizin 13. bis 16. Juni 2016, Bern Vorprogramm Swiss MedLab 2016 Kongress und Fachmesse der Labormedizin 13. bis 16. Juni 2016, Bern 74th Annual Meeting and Assembly SGM / SSM Major Partners Die SULM, vom Grundversorger zum Spezialisten

Mehr

Fortbildungsveranstaltung. Polyphenole und Gesundheit. Berlin I Samstag, 25. Februar 2006. Mit freundlicher Unterstützung von

Fortbildungsveranstaltung. Polyphenole und Gesundheit. Berlin I Samstag, 25. Februar 2006. Mit freundlicher Unterstützung von Fortbildungsveranstaltung Polyphenole und Gesundheit Berlin I Samstag, 25. Februar 2006 Mit freundlicher Unterstützung von Begrüssung Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Interessenten an unserem Kongress!

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

New X-ray optics for biomedical diagnostics

New X-ray optics for biomedical diagnostics New X-ray optics for biomedical diagnostics Franz Pfeiffer, Julia Herzen Technical University Munich, Physics-Department, Chair for Biomedical Physics (E17) Jürgen Mohr, Johannes Kenntner Karlsruhe Institute

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

1. Einführung: Webseiten. 23. Nov. 2007 9.00 14.00 h DRK Blutzentrale Dessau

1. Einführung: Webseiten. 23. Nov. 2007 9.00 14.00 h DRK Blutzentrale Dessau 6. Sitzung Arbeitsgruppe Seltene Blutgruppen Einführung Lagerungs- und Präparationstechnik Spender-Reihenuntersuchung Versorgungssituation Diagnostik Protokoll 2005: Verschiedenes 23. Nov. 2007 9.00 14.00

Mehr

27. Symposium der AGNP 05. bis 08. Oktober 2011 München

27. Symposium der AGNP 05. bis 08. Oktober 2011 München 27. Symposium der AGNP 05. bis 08. Oktober 2011 München in Zusammenarbeit mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München Vorstand der AGNP Rainer Rupprecht,

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Engineered Materials Unlimited

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Engineered Materials Unlimited DFG Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 20. Januar 2006 Graduiertenschulen: Titel der geplanten Graduiertenschule Aachen Institute for Advanced Studies in Computational Engineering Science

Mehr

Heidelberger Angiologietag

Heidelberger Angiologietag UniversitätsKlinikum Heidelberg 4. Heidelberger Angiologietag Samstag, 09.03.2013 09:00 16:15 Uhr Hörsaal, Foyer Medizinische Klinik LIVE CASE Live-Übertragung aus dem Katheterlabor www.angiologietag.de

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr