Common guidelines for diagnosis, management and treatment of multiple myeloma (MM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Common guidelines for diagnosis, management and treatment of multiple myeloma (MM)"

Transkript

1 Common guidelines for diagnosis, management and treatment of multiple myeloma (MM) Erstausgabe V1: 5/2011, V2: 5/2012, V3: 6/2013, V4: 11/2014 gültig bis 12/2015 Erstellt: M.Engelhardt, J.Udi, J.Waldschmdt, H.Reinhardt, S.Kaiser, M.Vits, M.Pantic, G.Herget, K.Henne, E.Kotter, U.Salzer, A. May, R.Voll, R. Wäsch

2 Allgemeine Hinweise Eine Therapie im Rahmen von klinischen Studien ist vorrangig zu erwägen, bitte dazu die Details/Auflistung der aktuellen Studien beim Multiplen Myelom im Intranet beachten (Verlinkung) Jeder neue MM Patient sollte in der Multiplen Myelom Konferenz 1 (siehe TOS/Carat+-Tumorboard) vorgestellt werden Myelom-Datenbank: jeder Patient sollte eine Einverständniserklärung (KMP+Tumordatenbank) erhalten und unterschreiben Für die Inhalte, die richtige Wiedergabe der Beträge und die Richtigkeit der sonstigen Angaben sowie die Aktualität übernimmt das Universitätsklinik Freiburg, Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation keine Gewähr. Die Nutzung erfolgt in eigener Verantwortung. 1 Montags, 16-17h, Kleiner Hörsaal, UKF

3 MM-Pathway im Blauen Buch Engelhardt, Berger, Duyster, Mertelsmann. The Blue Book. 5. edition. Springer, 2014

4 Diagnostic criteria: MGUS, SMM, symptomatic MM MGUS All 3 criteria must be met: Serum M-protein <30g/l Bone marrow clonal plasma cells <10% No evidence myelomarelated end-organ damage: - Normal serum calcium, hemoglobin and serum creatinine - No evidence of amyloidosis or light chain deposition disease *With conventional radiography accordings to Durie & Salmon With whole-body CT according to Durie & Salmon Plus Smoldering or asymptomatic MM Both criteria must be met: Serum M-protein >30g/l Bone marrow plasma cells >10% No evidence of myelomarelated end-organ damage or tissue impairment (bone lesions) or symptoms Symptomatic MM All 3 criteria must be met except as noted: Monoclonal protein in serum and/or urine Monoclonal plasma cells (bone marrow) 10% or biopsy-proven plasmacytoma Myeloma-related end-organ damage ( 1): C: Serum calcium >2.75mmol/l R: Renal insufficiency (crea>2mg/dl) A: Anemia (Hb<10g/dl) B: Lytic bone lesions or osteoporosis* +IMWG criteria (Rajkumar Lancet Oncol 2014) Engelhardt M. et al. Leuk Lymphoma Nov;51(11): Engelhardt M. et al. Leuk Lymphoma Aug;51(8): Dimopoulos M. et al. Blood 117: , 2011 Engelhardt M et al. Haematologica 99:232-42, 2014 Dispenzieri A et al. Blood :122: , 2013 Rajkumar V. et al. Lancet Oncol 15:e538, 2014

5 Risk stratification model for MGUS Predictors of progression of MGUS to myeloma or related disorders: Size of serum M-protein: Initial Serum M-protein >15g/l Abnormal Kappa/Lambda free-light chain (FLC) ratio Type of M-protein: IgG vs. IgA or IgM MGUS Risk factors Risk group Risk of MGUS progression at 20 years Follow-up 0 Low-risk (Serum M-protein <15g/l; IgG-Type; Normal FLC ratio) 5% Every 2-3 years (general practitioner) 1 2 Low-intermediate-risk (1 risk factor abnormal) High-intermediate-risk (2 risk factors abnormal) 21% 37% Every 12 months (hematologist) 3 High-risk (all 3 risk factors abnormal) 58% Every 6 months (hematologist) Robert A. Kyle and S. Vincent Rajkumar bjh; 134: , 2006 Bird J. et al. bjh; 147: 22-42, 2009

6 Asymptomatische MM=SMM Initiale Diagnostik Labor mit FLC und 24 Stunden Sammelurin Ganzkörper-CT od. -NMR KM-Diagnostik mit Zytologie, Histologie und Zytogenetik Risikofaktoren - Hohe Tumorlast: PC im KM >60% (Merlini G and Palladini G. Educational ASH 2012, *; 2-3% der SMM-Pat.) - High involved/uninvolved FLC-ratio >100 (Larsen et al., Leukemia, 2012, *) bzw. pathologische FLC-Ratio <0.125 oder >8 (Dispenzieri et al., Blood, 2010, *; bis zu 15% der Pat.) - >1 fokaler Myelomherd im Ganzkörper-MRT (Blade et al. JCO 2010; 28: , *; bis zu 15% der Pat.) - ggf. zytogenet. Hochrisikokonstellation: del17p od. t(4;14) (Rajkumar SV et al. Leukemia. 2013, *) Bei KM-Infiltration >60%, iflc/uflc>100 oder >1 fokaler Osteolyse/Destruktion in sensitiver Radiologie-US: consider SMM als AMM=aktives MM und therapiebedürftig Prognose In ersten 5 Jahren nach Diagnosestellung: PD-Risiko: ca. 10% jährlich (nach 10 Jahren: 3%, nach 20 Jahren: 1%) Verlaufsuntersuchungen alle 3-6 Monate (nach klinischer Entscheidung) Algorithm for reclassifying SMM and active MM. *If pts with deletion 17p, t(4;14), and 1q21 gains are included as active MM; this population could account for as many as 30% of SMM pts Rajkumar SV et al. Leukemia. doi: /leu, 2013 *Dispenzieri A et al. Blood :122: , 2013 Rajkumar V. et al. Lancet Oncol 15: e528, 2014

7 Tumorburden Cytokine production CRP Prognostic factors Stage (by Durie&Salmon), IgA-MM, MRI /PET scan LDH ß2-MG International Staging System Albumin Proliferation Plasma cell-labeling-index (PLI) Histology: plasmablastic disease Genetics Unfavorable del 17p* t(14;16)* t(14;20)* t(4;14)* 1q gain* >1 chr.aberrations of* non-hyperdiploid a in presence of concurrent trisomies, should be considerd standard-risk. Chromosomal aberrations Favorable t(11;14 t(6;14) Monosomy 13 Hyperdiploid/Trisomy all others DNA copy number alteration by CGH/SNP assay Age, performance status and comorbidities Bersagel PL et al. Blood 121:884-92, 2013 Rajkumar S.V. et al. Am J Hematol. 88(3):226-35, 2013 Kleber,...Engelhardt, CLML, 2013

8 Risk stratification of cytogenetics - literature review Bergsagel L et al, 2013, Blood, 121: Favorable Unfavorable t(11;14) t(4;14) t(6;14) t(14:16) Monosomy 13 t(14;20) Hyperdiploid non-hyperdiploid 1q gains 17p del Boyd KD et al, Leukemia, 2012 Standard Intermediate High Risk Gain 1q21, del(17p13), t(4;14), t(14;16), t(14;20) none of these 5 1 >1 Rajkumar V, Am. J. Hematol, 2012 Mikhael JR, Mayo Clinic 2013, msmart Standard Intermediate High Risk Trisomy t(4;14) del 17p t(11;14) Del 13 t(14;16) all others Hypodiploidy t(14;20) Avet-Loiseau H et al, JCO, Moreau P. JCO Bianchi G, Richardson P, Anderson K. JCO Age >55, ß2-MG >5.5 mg/l; t(4;14), del(17p), 1q gain 2 LDH, ISS 3, t(4;14) and/or del17p Time (years)

9 Initial investigation/diagnostics in MM Screening tests Individual and family history and physical examination Complete blood count (differential; peripheral blood smear) Serum or plasma electrolytes, urea, creatinine, calcium, albumin and uric acid Electrophoresis of serum and concentrated urine Quantification of nonisotypic immunoglobulins by nephelometry and densitometry Tests to establish diagnosis Unilateral bone marrow aspirate, trephine biopsy + FISH (e.g. for 17p13, 13q14, t(4;14), t(14;16), t(14;20), 1q + 1p abnormalities) Immunofixation of serum and urine Electrophoresis of serum and concentrated urine Plasma viscosity Whole body (WB)- CT Tests to estimate tumor burden and prognosis/staging Bone marrow cytogenetics: FISH for 17p13, 13q14, t(4;14), t(14;16), t(14;20), 1q+1p abnormalities Quantification of monoclonal protein in serum and urine Serum free light chain assay (non- or oligo-secretory and smoldering MM) Calcium Albumin 2-microglobulin LDH FBC: full blood count FISH: fluorescence in situ hybridization * The highest number of plasma cells obtained by either procedure is recorded grey color: optional, e.g. with clinical symptoms. Tests to assess myeloma-related organ impairment (ROTI) FBC (anemia) Serum or plasma urea and creatinine (e)gfr (measured or calculated) Calcium Albumin Lactate dehydrogenase (LDH) C-reactive protein Quantification of nonisotypic immunoglobulins Skeletal survey; more sensitive: WB- CT Other organ impairment, e.g. heart: ECHO, probnp; neurology/pnp Special tests indicated in some pts Bone marrow immunohistology or flow cytometry Vitamin B 12 and folate assays WB-CT Magnetic resonance imaging (MRI) (PET-CT) Dimopoulos M. et al. Blood 117: , 2011 von de Donk. Haematologica 99:984-96, 2014 Engelhardt M. Haematologica 99:232-42, 2014 NCCN guidelines

10 Serum Immunfixation (IF) - MM-Diagnostik: Wissenswertes und sinnvolle Bestimmung Hauptindikationen und Wissenswertes: Weitere Abklärung scharfe Bande oder Peak in Serum Elektrophorese (SPEP). Bei normaler SPEP und vorhandenem V.a. MM, Morbus Waldenström (WM), primäre Amyloidose (AL), solitäres oder extramedulläres Plasmozytom. Essentiell, um monoklonale von polyklonaler Immunglobulin-Erhöhung zu unterscheiden. Deutlich sensitiver als SPEP (10-50x), Sensitivität SPEP: 1-2 g/l, IFE: 0,1-0,2 g/l) Zur Bestimmung Schwerketten- und Leichtketten-Typ eines monoklonalen Proteins. Bestimmt nicht - anders als die SPEP - die Serum Konzentration des M-Proteins (->ZL). Weitere Indikationen und seltene Konstellationen: Bei Patienten mit MM oder Makroglobulinämie, wenn nach Therapie Bande in SPEP nicht mehr detektierbar ist, z.b. Festlegung CR Bestimmung und Unterscheidung von biklonalen (2 M-Proteine) und triklonalen (3 M-Proteine) Gammopathien, die in SPEP als einzige Bande oder Peak erscheinen können. Kann monoklonale k/l Bande nicht IgG, IgA oder IgM oder freien k/l LK zugeordnet werden, muss IF mit anti-ige + -IgD Antiserum durchgeführt werden. Frequenz / sinnvolle Wiederholung: Beim Nachweis eines monoklonalen Proteins und Bestimmung des M-Protein Typs mittels IF ist routinemäßige Wiederholung (z.b. alle 1-3 Mon.) der IF nicht notwendig Insbes. notwendig zur Dokumentation komplette Remission (CR) Günstig: genaue Fragestellung, klin. Angaben + ggf. Rü mit Immunologie/Rheumatologie (Drs. Salzer, Udi) Monoklonale Gammopathie vom Typ IgGk (exemplarische SPEP und IF) UpToDate 2014,

11 Algorithm for imaging+bone disease management Suspected plasmocytoma or MM Soft-tissue mass Suspected spinal cord compression Whole body CT MRI 1 and consider biopsy Urgent MRI scan and appropriate medical management 0-1 Focal lesions No diffuse pattern Lytic lesions present Yes Focal lesions >1 Diffuse pattern 1 MRI (Orthopädie, UKF) 2 Orthopädie UKF Observation At risk for fracture? Yes Systemic therapy* Urgent orthopedic review: consider RTX or operative intervention + * Terpos et al. JCO; 29: ; 2011 Terpos, Zenith Meeting ,2 Personal communication: PD Dr. Herget / PD Dr. Hauschild, Orthopädie, UKF, Prof. Dr. E. Kotter, Radiologie Rajkumar V. et al. Lancet Oncol 15:e528, 2014

12 MM und MGUS: Bildgebende Diagnostik-UKF Allgemein: Schnittbildverfahren deutlich sensitiver, somit Pariser Schema überlegen Für Beurteilung Osteodestruktion/Stabilität: Ganzkörper (GK)-CT erforderlich MRT: für Nachweis diffuser KM-Befall + Weichteilinfiltration (extramedulläres MM) ED, V.a MGUS, smoldering multiple myeloma (SMM) + symptomatisches MM Bei symptomatischem MM mit V.a. Knochenläsionen: in der Regel GK-CT, bzw. *Nativ-Röntgen symptomatischer Regionen der langen Röhrenknochen/WS-Becken Bei V.a. extramedulläres MM: zielgerichtetes MRT Low-risk MGUS (Mayo-Risikofaktoren: 0-1) Radiologische Diagnostik nicht routinemäßig, symptomorientiert Im Verlauf: GK-CT bei klinischer Indikation, ggf. *Röntgen nativ lange Röhrenknochen/WS SMM, solitäres Plasmozytom und High-risk MGUS (RF nach Mayo 2+3) GK-CT bei klinischer Indikation, ggf. ergänzend *Röntgen nativ Engelhardt M, Kleber M,... Durie BG. Anticancer Res. 29: ; 2009 Terpos et al. JCO; 29: ; 2011 Hillengass, Delorme, Radiologe.;52:360-5; 2012 van de Donk. Haematologica 99:984-96; 2014 Engelhardt M et al. Haematologica 99: , 2014 NCCN guidelines Rajkumar V et al. Lancet Oncol 15:e528, 2014 Personal communication Prof. Dr. Kotter, Radiologie UKF; PD Dr. G. Herget, Orthopädie, UKF

13 AL-Amyloidose-Diagnostik Bei welchen Patienten? Prinzipiell kann bei jedem MGUS AL-Amyloidose bestehen; bevorzugt bei: - Paraprotein vom Typ Lambda - Zytogenetik t(11;14) - Erhöhten freie Leichtketten im Serum Diagnostik zum Amyloidosenachweis: Fad pad*, KMP*, Rekto-/Gastroskopie (tiefe+serielle Biopsie, wenn möglich), * fad pad + KMP erlauben in 85% der Pat. Amyloidose nachzuweisen; Niere + Herz (letztere erfolgt aufgrund Risiko selten, stattdessen typischer Herzechobefund maßgebend) Histopatholog. Nachweis AL-Amyloidose (vs. z.b. ATTR od. senile Amyloidose); Nachweis, dass Amyloid v. Ig-/Paraprotein abstammt obligat; zudem: Serum-/Urin- Paraproteinnachweis vor anti-mm/al-amyloidosetherapie Gertz MA. Am J Hematol 88:416-25, 2013 Müller AM,...Engelhardt M.Oncologist. 11:824-30, 2006 Klinische Symptome? Makroglossie, periorbitale Einblutungen, Synkopen, Durchfälle, Herzinsuffizienz, Ödeme, Polyneuropathie Welche Diagnostik ist geeignet? EKG, NT-Pro-BNP,TropT, Albuminurie, S-FLC Echokardiografie, Neurologische Untersuchung, Oberbauch-Sonographie/ Gamma-GT

14 Multiples Myelom - Stadieneinteilung Durie & Salmon Stadium I Alle folgenden Kriterien müssen erfüllt sein - Hb 10 g/dl - Serumkalzium normal ( 12 mg/dl = 2,75 mmo/l) - Skelett-Röntgen: maximal eine solitäre Läsion - IgG 5g/dl; IgA 3 g/dl - Bence-Jones-Proteinurie 4 g/24h Stadium II - Befunde weder den in Stadium I noch III entsprechend Stadium III Mindestens eines der folgenden Kriterien muss erfüllt sein - Hb 8,5 g/dl - Serumkalzium erhöht (>12mg/dl = >2,75 mmol/l) - Skelett-Röntgen: 2 Osteolysen - IgG >7 g/dl; IgA > 5 g/dl - Bence-Jones-Proteinurie >12 g/24h International Staging System Stadium I ß2-MG < 3,5mg/ml, Albumin 3,5 g/dl Stadium II ß2-MG < 3,5mg/ml, Albumin < 3,5 g/dl oder ß2-MG 3,5-5,5 mg/dl Stadium III ß2-MG > 5,5mg/ml ß2-MG: ß2-Mikroglobulin Subklassifikation A Serumkreatinin < 2 mg/dl B Serumkreatinin 2 mg/dl

15 UKF-Pathway: Newly diagnosed MM Diagnosis of MM (symptomatic MM) Assessment: age, comorbidities, ISS, cytogenetic, extramedullary disease, bone disease Candidate for autologous stem cell transplantion Yes No DSMM XIII/XIV trials or Induction-3-drug regimen 3 x VCD Recommended initial treatment (6-9 cycles) VCD VMP Alkylator + steroids + IMIDs: CTD MPT Consolidation 2. transplant Bortezomib Lenalidomide Stem cell harvest High-dose melphalan Maintenance (SD/MR) Lenalidomide Thalidomide Bortezomib CR/vgPR No risk factors: Cytogentic, ISS I and no renal impairment No treatment Additional options: Bendamustine / prednisone VMPT-VT MPR Maintenance Lenalidomide Thalidomide Bortezomib Engelhardt, Berger, Mertelsmann. The Blue Book. 5. edition. Springer, 2014 Ludwig et al. The Oncologist, 17: , 2012 Palumbo and Roberto,Blood Rev, 2013 Palumbo et al. Haematol., 2012 Engelhardt M et al. Haematologica 2014

16 UKF-Pathway: Relapsed/refractory MM Consider ASCT 2. ASCT for patients in remission > 2 years after first-line transplant allo-sct may be option for specific patients Frontline treatment with novel agents Yes No Repeat or change frontline treatment Re-treatment feasible after: Long remission (>6 months) No toxicity concerns from first line treatment IMiD-based (CTD, MPT, RD or Rd) Switch drug class, especially after: short remission (<6 months) toxicity concerns from previous line Frontline consisted of: Borte-based (VMP or VD) IMiD-based: Len/dex Thal/dex CTD Use novel agents Bortezomib-based: Borte +/- Dex VTD VCD Bortezomib+ IMiD based: VMPT VTD Consider: clinical trials: VBDD (IIT) or others Bortezomib-based: Borte +/- Dex VTD VCD IMiD-based: Len/dex Thal/dex CTD Ludwig et al. The Oncologist, 17: , 2012 van de Donk et al. Cancer Treat Rev.; 37: , 2012 Engelhardt M et al. Haematologica 2014

17 Blaue Buch-Therapieprotokolle MM/Amyloidose Alexanian Mel i.v. HD-Dex Amyloidosis Bendamustin Integration novel drugs MP-T MP-V MP-R Thal/Dex Thal/Pred CTD VCD Benda-Thal-Pred Len/Dex (RD)+Rd Len-Cyclo-D (RCD) Pom/Dex Pom/Cyclo/Dex Pom/Bort/Dex Benda-B-Pred Bortezomib (i.v., s.c., Erhaltung) Bort/Dex Bort/Dex/Len V-Caelyx BDD V-MP-Thal Carfilzomib/Dex Carf/Len/Dex Carf/Cyclo/Dex EVC <+ >60J Cyclo 1-4g ASCT and allo-sct Mel 200 Mel 140 BEAM BeEAM BM Bu/Cy Bu mono Bort/Mel 200 Standard Mobilisation all MM protocols + Dex/IFN Palladini VCD Study protocols DSMM XIII DSMM XIV VBDD (IIT, Ph I/II) CD38-Ak (Ph I/II) Clarion total: 46 (2004: 11) Engelhardt, Berger, Mertelsmann. The Blue Book. 5.edition. Springer, 2014

18 Anti-MM systemic treatment options according to age <65 years years >75 years Induction VCD or VD or VTD +ASCT (maintenance: len) Full dose combination: MPV or MPT or Rd Reduced dose combination CTx (e.g. mpt, rd, mp) 1. Relapse Bort-Dex Len-Dex Bort-Dex 2. Relapse Len-Dex or clinical trial Bort-Dex or clinical trial Len-Dex or clinical trial 3. Relapse Carfilzomib (Cfz) Pomalidomide (Pom) or clinical trial with e.g.: combination with Cfz and/or Pom or Vorinostat Panobinostat Romidepsin Elotuzomab, etc. Clinical trial/novel agent Cyclo/Pred 4. Relapse Thal-Dex or clinical trial Cyclo/Dex or Cyclo/Pred Best supportive care (BSC) Engelhardt M. et al. Haematologica 2014 Schnerch,...Engelhardt M. IF Onkologie 2014 Kortüm,KM & Stewart AK. Blood 212:893-7, 2013 Engelhardt M et al. RR Cancer Research, Springer, 204

19 CTx-dose reduction in elderly pts or 1.3mg/m 2 d1+8 (+15) Palumbo et al. NEJM 364: , 2011

20 DSMM XIV(<65y): brad vs VRD Induction A R maint. until PD R 3x brad SD Cy Mel ASCT ⅔ R R Mel ASCT R maint. until PD ⅓ B allosct (Treo/Flu) 1-year R maint. 3x VRD Randomisation between 2 nd Mel200 vs allo SCT for all subjects with PR or SD donor search for MRD or MUD Assumption for induction: brad 10% CR, VRD 15% CR; Testing on non-inferiority for brad, i.e. < 15% real difference A > VGPR post HD-Mel: second Mel200 (Tandem-Mel) to increase PFS from Mo. Analysis of molecular response by immunophenotyping/pcr B < VGPR post HD-Mel : allo-sct to prolong PFS from 31 to 62 Mo.

21 DSMM XIII study (60-75y) A1 R + low Dex R + low Dex R + low Dex MOB R + low Dex R + low Dex R + low Dex until progression R A2 R + low Dex R + low Dex R + low Dex MOB MEL 140 MEL 140 Revlimid maintenance Dosisreduktion bei egfr<50

22 VBDD - IIT Freiburg Vorinostat Bortezomib Doxorubicin Dexamethasone d1 d8 d15 d22 repeat: d29 Group Vorinostat td Vorinostat Bortezomib Dexamethasone Doxorubicin Level 0 100mg 1200mg 1.3mg/m 2 40mg c1->20mg c2 9mg/m 2 Level mg 2400mg 1.3mg/m 2 40mg c1->20mg c2 9mg/m 2 Level mg 3600mg 1.3mg/m 2 40mg c1->20mg c2 9mg/m 2 PI: M. Engelhardt

23 MM-Bisphosphonat-Therapie Wer sollte Bisphosphonate erhalten? Symptomatisches MM oder solitärem Plasmozytom, nicht MGUS oder AMM Welches Bisphosphonat? Zoledronsäure 4mg als KI (15 min) alle 4 Wochen oder Pamidronsäure 60-90mg als Infusion über 3-4 Stunden alle 4 Wochen (mit normaler Nierenfunktion) Bisphosphonattherapie bei Niereninsuffizienz (Creatinin-Cl <30ml/min)? Ø Pamidronat und Zoledronat, ggf. bei Osteolysen + NI: Pamidronat 30mg/3h od. Empfehlung für Clodronat: 50-80CrCL (75% DR), 12-50CrCL (50-75% DR), <12 (50% oder Unterbrechung) Applikationsdauer der Bisphosphonate? Jahr 1 + 2: alle 4 Wochen, ab 3. Jahr gemäß individuellem Remissionsstatus: bei CR 1x jährlich, sonst 1x alle 3 Monate; bei Progress erneut: 1x monatlich Prophylaxe von Kieferosteonekrosen? Vor Beginn und im Verlauf einer BP-Therapie alle 6 Monate: Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Vor Beginn eines zahnärztlichen Eingriffs (Zahn-Extraktion, Wurzelbehandlung, Kiefer-OP): Unterbrechung BP-Therapie 90d vor + nach Eingriff; prophylaktische Antibiotika-Therapie (z.b. Clindamycin 4 x 300 mg oder Amoxicillin 3x1g über 10 Tage mit Beginn 2 Tage vor dem Eingriff) Terpos et al. Blood.121:3325-8, 2013 Kortüm, Engelhardt, Rasche, Knop, Einsele. Internist 54:963-77, 2013 Terpos E et al. Expert Rev. Hematol. 7: , 2014

24 Supportives + monitoring on induction or salvage therapy Infection prophylaxis Vaccination Ulcer/gastritis prophylaxis DVT Regular blood counts + chemistry Regular clinical evaluation Type Fluconazol (if on corticosteroids) Trimethoprim-sulfamethazole (if on steroids) Acyclovir (all pts irrespective of whether on therapy or not (J.M.,S.S.) Seasonal influenza Vaccination against Streptococcus pneumoniae + Haemophilus influenzae may be considered, but response may be suboptimal Currently available zoster vaccine contraindicated If on steroids, PPI or H2-blocker ASS, if no history of prior TE phenomena Warfarin, if history of prior VTE or risk of thrombosis LMW heparin (safer alternative than warfarin, particularly in RI) At the time of every infusion of B on B-based regimens Initially, every 2 weeks on Len-containing regimens Every 2-4 weeks on Dex- or Thal-containing regimens Every 1-4 weeks to start with based upon regimen Blood pressure and blood sugar monitoring + SPM* Mehta J, Cavo M, Singhal S. How I treat elderly patients with myeloma. Blood 116: , 2010 Engelhardt. Haematologica 2014 Schnerch,...Engelhardt. IF Onkologie 2014 Engelhardt M. et al. Onkologe 3:217-28, 2014 *Engelhardt, Wäsch, Landgren, Kleber. CLML 14:98-101, 2014 König,...Engelhardt M. Ann hematol 93:479-84, 2014 König,...Engelhardt CLML 13:671-80; 2013

25 Verlaufsdiagnostik nach MM-Therapie (außerhalb von Studien) Anamnese: Karnofsky-Index, Infektionen und Begleiterkrankungen Körperlicher Untersuchungsbefund inklusive Größe und Gewicht: Polyneuropathien?, Infektionen? und Schmerzlokalisation? Laboruntersuchungen (Blut): Blutbild mit Differentialblutbild, Gesamtprotein, Albumin, Kreatinin, Harnstoff, Natrium, Calcium, Kalium, GOT, GPT, g-gt, Bilirubin, LDH, AP, Harnsäure, CRP, ß2-MG, Serum- Elektrophorese mit Immunfixation, freier Leichtkettentest (SFLC), egfr (MDRD), quantitative Immunglobulin-Bestimmung, Immunfixation Knochenmark-Diagnostik: bei initialer KMP, keine direkte Verlaufskontrolle nach Therapie (außerhalb von Studien) bei Bestimmbarkeit Paraprotein + damit Remissionsstand wichtig aber zur Remissionsfestlegung vor auto- (+ allo-) SZT Bildgebung: im Verlauf bei klinischer Indikation Engelhardt. Haematologica 2014 van de Donk. Haematologica 2014 Schnerch,...Engelhardt. IF Onkologie 2014 Engelhardt M. et al. Onkologe 3:217-28, 2014

26 MGUS- Diagnosestellung/Verlaufskontrollen Low-Risk MGUS (~ 40%) Definition: M-Protein vom IgG-Typ <15 g/l und normale FLC-Ratio ( ) Initiale Diagnostik: -Labor mit SFLC und 24h-SU - KMP - radiologische Diagnostik nicht routinemäßig, falls MGUS gesichert Intermediate- and High-Risk MGUS Definition: Alle anderen MGUS Patienten, die Low-Risk-Kriterien nicht erfüllen Initiale Diagnostik: - Labor mit FLC und 24h-SU - KMP: Zytologie, Histologie - Ganzkörper-CT/(-MRT) Verlaufsuntersuchung: Bildgebung und KMP nur bei Zeichen des Progresses (Labor, Klinik) Merlini G and Palladini G. Eductational ASH 2012 Agarwal A. and Ghobrial I. Clin Cancer Res., 9:985-94, 2013 van de Donk et al. Haematologica 99:984-96; 2014

27 Response category Complete response Response criteria EBMT/IBMTR/ABMTR* Response criteria No M-protein detected in serum or urine by immunofixation for a minimum of 6 weeks and fewer than 5% plasma cells in bone marrow Partial response >50% reduction in serum M-protein level and/or 90% reduction in urine free light chain excretion or reduction to <200mg/24h for 6 weeks Minimal response No change Plateau Progressive disease Relapse 25-49% reduction in serum M-protein level and/or 50-89% reduction in urine free light chain excretion which still exceeds 200mg/24h for 6 weeks Not meeting the criteria of either minimal response or progressive disease No evidence of continuing myeloma-related organ or tissue damage <25% change M-protein levels and light chain excretion for 3 months Myeloma-related organ or tissue damage continuing despite therapy or its reappearance in plateau phase >25% increase in serum M-protein level (>5%g/l) and/or >25% increase in urine M-protein level (>200mg/24h and/or >25% increase in bone marrow plasma cells (at least 10% in absolute terms) Reappearance of disease in patients previously in CR, including detection of paraprotein by immunofixation * EBMT: European Group for Blood and Marrow transplantation; IBMTR: International Bone Marrow Transplant Registry; ABMTR: Autologous Blood and Marrow Transplant Registry. For patients with non-secretory myeloma only, reduction of plasma cells in the bone marrow by >50% of initial number (partly response) or 25-49% of initial number (minimal response) is required. In non-secretory myeloma, bone marrow plasma cells should increase by >25% and at least 10% in absolute terms; MRI examination may be helpful in selected patients Rajkumar SV. et al. Blood 117: , 2011 Lonial S & Anderson KC. Leukemia 28:258-68, 2014

28 Response category Stringent CR (scr) Response criteria International myeloma working group (IMWG) Response criteria CR as defined below plus: Normal FLC-ratio, no clonal BM PCs by immunohistochemistry or Flow cytometry CR VGPR PR SD PD Serum/urine IF-, 5% BM PCs, no soft tissue plasmocytomas Serum/urine IF+, not via electrophoresis or >90% serum M-protein reduction plus urine M-protein level <100mg/24h 50% reduction of serum M-protein and reduction in 24h urinary M-protein by 90% or to <200mg/24h If serum and urine M-protein are unmeasurable, 50% decrease in difference between involved and uninvolved FLC levels required If serum and urine M-protein are unmeasurable, and SFLC assay is also unmeasurable, 50% reduction in PCs reqiured, provided baseline BM PCs were 30% If present at baseline, 50% reduction in soft tissue plasmocytomas Not meeting criteria for CR, VGPR, PR or PD Increase of 25% from baseline in: Serum M-component and/or Urine M-component and/or only in pts w/o measurable serum and urine M-protein: difference between involved and uninvolved FLC levels: absolute increase 10mg/dl BM PCs 10% New bone lesions or soft tissue plasmocytomas or increase of existing bone lesions or soft tissue plasmocytomas hypercalcemia (corrected serum calcium >11.5mg/dl), attributed solely to MM Rajkumar SV. et al. Blood 117: , 2011 Lonial S & Anderson KC. Leukemia 28:258-68, 2014

beim Multiplen Myelom

beim Multiplen Myelom Auto-TPX beim Multiplen Myelom Kai Neben/Maximilian Merz/Jana Schlenzka/Hartmut Goldschmidt Klinikum Baden Baden Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg NCT Heidelberg Medizinische Klinik V 1 Myelom

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht erforderlich

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung mit Onkologie Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht

Mehr

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8.

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8. Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Kongressbericht vom Internationalen

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30 Bedeutung für Diagnostik und Therapie Bedeutung für Diagnostik und Therapie Was ist Diagnostische Bedeutung von Detektion von als therapeutisches Target Die diagnostische Bedeutung von Was ist? Transmembran

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

CLL3R protocol, Revision date: 01112002 Status: active Page 1 of 71

CLL3R protocol, Revision date: 01112002 Status: active Page 1 of 71 The value of autografting in patients with high-risk chronic lymphocytic leukemia. A randomized phase III intergroup trial. - CLL3R protocol of the German CLL Study Group (GCLLSG) - A joint study of the

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin MSD Forum Gesundheitspartner Workshop 5: Zielorientiertes Gesundheits-Management wie geht s? Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin Jürgen Wolf Klinik

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Screening outcome Screening high-risk Bis 50 J US alle 6 Monate, MG u. MRT jährlich;

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

4 th Heidelberg Myeloma Workshop

4 th Heidelberg Myeloma Workshop 4 th Heidelberg Myeloma Workshop Current status and developments in diagnosis and therapy of Multiple Myeloma Congress venue: Lecture hall, Klinik für Innere Medizin Universitätsklinikum Heidelberg Friday,

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Breast Versionen 2003 2013: Bischoff

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert Auf dem Weg zur individualisierten id i Therapie upa/pai, Oncotype, Genexpressionsanalyse S. Kahlert Behandlungsalgorithmus Großhadern 1988/89 N 0 N + Prä. keine CMF Post. keine ER+: Tam so einfach einen

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Patientenvorstellung: 76-Jährige Patientin CIHD seit 2006 bei Schrumpfnieren/ Nephrosklerose

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

AGAH Workshop - 12.November 2012, Bonn Wann ist der gesunde Proband gesund genug für die klinische Prüfung?

AGAH Workshop - 12.November 2012, Bonn Wann ist der gesunde Proband gesund genug für die klinische Prüfung? AGAH Workshop - 12.November 2012, Bonn Wann ist der gesunde Proband gesund genug für die klinische Prüfung? EKG, Vitalzeichen und Sicherheitslabor Vorschläge für das Screening von gesunden Probanden in

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik und Numerische Feldberechnung PD Dr. Markus Clemens DESY Beam Dynamics Meeting Simulation of Longitudinal Beam Dynamics, Markus Clemens Chair for Theory in Electrical

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard?

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Florian Lordick Chefarzt Medizinische Klinik III Hämatologie und Onkologie Klinikum Braunschweig Chemotherapie beim fortgeschrittenen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

Erb-B2 beim Mammakarzinom

Erb-B2 beim Mammakarzinom Erb-B2 beim Mammakarzinom Abhängig vom verwendeten Antikörper zeigen immunhistochemisch 2-30% aller Mammakarzinome eine Überexpression des erb-b2 Überexpression ist assoziiert mit Schlechter Prognose bei

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr