Inaugural Dissertation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inaugural Dissertation"

Transkript

1 Medizinische Fakultät der Universität Duisburg- Essen Aus der Klinik für Hämatologie Westdeutsches Tumorzentrum und dem Department of Medical Oncology Dana Farber Cancer Institute Quantitative und qualitative Unterschiede in der Immunrekonstitution nach allogener Stammzelltransplantation: Vergleich von Stammzellen aus Nabelschnurblut und solchen aus peripherem Blut bei erwachsenen Patienten mit hämatologischen Erkrankungen. Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin durch die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg- Essen Vorgelegt von Amin Taha Turki aus Recklinghausen 2012

2 Dekan: Herr Univ.-Prof. Dr. med. J. Buer 1. Gutachter: Herr Priv.-Doz. Dr. med. J. Novotny 2. Gutachter: Herr Prof. Dr. med. H. Wilke 3. Gutachter: Herr Prof. Dr. med. G. Kobbe, Düsseldorf Tag der mündlichen Prüfung: 2. Dezember

3 Jacobson CA, Turki AT, et al. Immune Reconstitution after Double Umbilical Cord Blood Stem Cell Transplantation: Comparison with Unrelated Peripheral Blood Stem Cell Transplantation. Biol Blood Marrow Transplant. 2012;18(4):565-74; Epub 2011 Aug 26. 3

4 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Die allogene Stammzelltransplantation Identifikation eines passenden Spenders Transplantations-assoziierte Komplikationen Die nachhaltige Eliminierung der vorliegenden malignen Krankheit Die Nabelschnurbluttransplantation (UCBT) bei Kindern und Erwachsenen Die Evidenzproblematik der allogenen Stammzelltransplantation Immunrekonstitution nach allogener Stammzelltransplantation Die Fragestellung dieser Arbeit Material und Methoden 2.1 Patienten Durchflusszytometrie peripherer Blutzellen Serum Immunoglobulin Level HLA Typisierung Analysen des molekularen Chimerismus Statistische Analyse Ergebnisse 3.1 Klinische Charakteristika der Patientengruppen Chimerismusanalysen Rekonstitution der T Zellen und ihrer Untergruppen Rekonstitution von T Zell Subgruppen Rekonstitution der B Zell- und der NK Zellreihen Dendritische Zellen Immunglobulinlevel nach Stammzelltransplantation 39 4

5 4. Diskussion 4.1 Immunrekonstitution GVHD Immunoregulatorische Komponenten: Tregs, Bregs und NK Zellen Tregs Bregs NK Zellen Antitumoreffekte der B Zellen Qualitative Unterschiede in der Immunrekonstitution Klinische Relevanz der Immunrekonstitution Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Danksagung Lebenslauf 69 5

6 1. Einleitung 1.1 Die allogene Stammzelltransplantation Die Methode der allogenen hämatologischen Stammzelltransplantation wurde in den letzten zwei Jahrzehnten immer häufiger eingesetzt und ist heutzutage als Standardtherapie bei Hochrisikoformen hämatologischer Erkrankungen etabliert. Dabei werden neben hämatologischen Erkrankungen auch solide Tumore, Immundefizienzsyndrome, die Aplastische Anämie, Hämoglobinämien und Enzymdefekte behandelt. Das biologische Ziel einer Stammzelltransplantation besteht darin, eine Radiooder Chemotherapie zu verabreichen, welche die malignen Zellen des Patienten vernichten soll. Dabei werden die malignen und blutbildenden Zellen des Empfängers durch eine Hochdosistherapie (alternativ bei fortgeschrittenem Alter: reduzierte Dosis) zerstört und es wird eine Nische für die konsekutiv applizierten Stammzellen eines allogenen Spenders geschaffen. Im Falle einer Konditionierungstherapie mit reduzierter Intensität ist der allogene graft-versustumor Effekt deutlicher akzentuiert. Die allogenen CD34+ Stammzellen ersetzen das beschädigte Gewebe aus lymphoiden- oder myeloiden Progenitorzellen. Die Einwanderung aus der Peripherie in das Knochenmark (homing) wird durch das Chemokinprofil der Stammzellen und des Knochenmarks determiniert. Der Erfolg lässt sich in einer Recovery der neutrophilen Granulozyten sowie der Thrombozyten messen. Weiterhin ist es entscheidend für das Überleben des Patienten, Toleranzmechanismen zu aktivieren, damit weder die Stammzellen des Spenders abgestoßen werden (graft rejection) noch sich eine Abstoßungsreaktion gegen die Organe des Patienten (graft versus host reaction oder graft versus host disease GvHD) entwickelt. Dabei muss trotz der bestehenden Immunsuppression dennoch der allogene Spendereffekt (graft versus tumor, GVT oder graft versus leukemia, GVL) bewahrt werden, damit die Elimination der malignen Tumorzellen vervollständigt werden kann. Denn eine Hochdosistherapie ohne allogenen Effekt würde bei den hier beschriebenen Erkrankungen keine Heilung erzielen lassen. 6

7 Es gibt drei Aspekte, welche eine erfolgreiche allogene Stammzelltransplantation ausmachen: 1. Die Identifikation eines passenden Spenders 2. Die Prävention und effektive Behandlung der transplantationsassoziierten Komplikationen 3. Die nachhaltige Eliminierung der vorliegenden malignen Krankheit Identifikation eines passenden Spenders Wenn für einen Patienten eine allogene Stammzelltransplantation in Betracht gezogen wird, muss in der Regel ein HLA kompatibler Spender gefunden werden. Häufig geschieht dies in der nahen Verwandtschaft. In anderen Fällen wird eine Fremdspendersuche von einem anonymen dritten Spender eingeleitet. Die Haupt HLA Loci sind auf dem Chromosom 6 lokalisiert und eng miteinander verbunden. Da jeder Mensch ein Chromosom von seiner Mutter und eines von seinem Vater erhält, hat jedes Geschwister eine Chance von ¼, ein passender Spender zu sein. Bei einer vollständigen Übereinstimmung zwischen Spender und Empfänger stimmen die Loci der Allele für HLA-A, -B und -DR überein. Andere größere Loci, wie HLA-C oder -DQ können das Ergebnis der Behandlung beeinflussen und müssen daher im Rahmen der Suche nach einem unverwandten Spender ebenfalls geprüft werden. Dem HLA- C wird inzwischen eine ebenso große Bedeutung wie den HLA-A und -B zugesprochen. Eine sorgfältige HLA Bestimmung ist lebenswichtig, aktuell werden dazu molekulare Sequenzmethoden angewandt. Die deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) hat 2,5 Mio. potentielle Spender registriert; im amerikanischen National Marrow Donor Programme (NMDP) sind es 4 Mio. Spender. Die Wahrscheinlichkeit, aus diesen Datenbanken einen HLA-A, -B und -DR kompatiblen Spender zu finden, liegt daher im Durchschnitt bei 65% bis 70% (Soiffer 2008). In Abhängigkeit vom HLA Typ können sich jedoch erhebliche Unterschiede in der Spenderverfügbarkeit ergeben. Somit kann es viele Monate in Anspruch nehmen, bis ein Spender gefunden, zur Spende freigegeben wird und schließlich sein Knochenmark spenden kann. Auch mit einem vorhandenen komplett gematchten Spender sind Komplikationen, wie im folgenden Abschnitt erläutert wird, keineswegs 7

8 ausgeschlossen. Der Grund dafür sind die minor HLA Antigene, welche die Abstoßungsreaktion hervorrufen und schwer zu bestimmen sind. Das liegt zum einen daran, dass sie nicht auf dem Chromosom 6 liegen und eine komplette Übereinstimmung auf diesem Chromosom damit nicht ausreicht. Je größer die HLA Abweichung ist, desto höher ist das Risiko, eine Komplikation zu erleiden. Eine AB0 Kompatibilität ist zwar wünschenswert aber nicht notwendig Transplantations-assoziierte Komplikationen Zu den Komplikationen der Stammzelltransplantation zählen neben der bereits erwähnten GvHD, infektiöse Komplikationen und behandlungsassoziierte Organschäden. Zu den Letzteren zählen schwere Krankheitszustände wie das Idiopathische Pneumonie Syndrom (IPS), die Interstitielle Pneumonitis (IP), die hepatische Veno-occlusive Erkrankung (VOD), das Hämolytisch-Urämische Syndrom (HUS), eine Kardiomyopathie, neurologische Störungen, eine Katarakt und sekundäre Malignome. Die infektiösen Komplikationen einer Stammzelltransplantation hängen von mehreren Faktoren ab, zu denen vor allem die verlängerte Granulozytopenie und die Beschädigung der Barrierefunktion der Mukosa zählen. Aber auch iatrogene Faktoren wie die Verabreichung von Antibiotika, Immunsuppressiva, ein zentralvenöser Zugang und Störungen der Immunität im Rahmen der Immunrekonstitution oder GvHD erhöhen das Risiko fataler Infektionen. Die Bandbreite der möglichen Infektionen umfasst typischerweise opportunistische Erreger wie den Pneumocystis carinii (PCP), die bei immunsupprimierten Patienten vermehrt vorzufinden sind, kann aber auch alle anderen Formen annehmen. Dabei sind besonders hervorzuheben: Bakterielle Infektionen, die in der Phase der Neutropenie eine akute Notfallsituation darstellen, Pilzpneumonien, denen durch eine kontinuierliche Prophylaxe vorgebeugt werden soll und virale Infektionen aus der Familie der Herpesviridae (HSV, CMV, VZV, EBV). Wichtig ist festzuhalten, dass das Infektionsrisiko die Mortalität entscheidend beeinflusst. 8

9 Die GvHD ist die Ursache vieler Komplikationen bei der Stammzelltransplantation, entweder durch einen direkten Organschaden oder durch infektiöse Komplikationen im Rahmen der Behandlung der GvHD. Sie wird in zwei Formen unterteilt, die historisch aus den Daten zum Langzeitüberleben aus den 1980er Jahren gewachsen sind: die akute agvhd und die chronische cgvhd. Die agvhd entwickelt sich typischerweise in den ersten drei Monaten (vor Tag 100) nach der Transplantation und befällt typische Organsysteme im Rahmen einer massiven Entzündungsreaktion. Diese sind vor allem die Haut, der Magendarmtrakt und die Leber. Dementsprechend ist auch die klinische Klassifizierung geordnet, die sowohl den Schweregrad als auch die typischen Organsysteme umfasst. Es gibt allerdings auch Beschreibungen einer GvHD an anderen Organsystemen, wie z.b. der Lunge. Bei einer allogenen Transplantation mit unverwandten Spendern liegt die Inzidenz einer mittelgradig- bis schweren GvHD (Stadium II-IV) bei ca. 45% bis 70% (Soiffer 2008). Diese Patienten haben eine deutlich erhöhte Morbidität und Mortalität. Die cgvhd tritt später als die agvhd auf (nach Tag 100 nach allogener Transplantation) und unterscheidet sich klinisch, da sie eher an eine autoimmune Kollagenose erinnert. Die Patienten werden in den Folgemonaten und -Jahren nach der Transplantation mit sklerodermatösen Hautveränderungen, einer Keratokonjunktivitis, Sicca Syndrom, lichenoider Läsionen und pulmonalen Veränderungen vorstellig. Die Einteilung der cgvhd reicht von subklinischen- zu klinischen-, von begrenzten- bis zu extensiven Formen Die nachhaltige Eliminierung der vorliegenden malignen Krankheit Für viele hämatologische Erkrankungen ist die Knochenmarktransplantation (KMT) die einzige wirkliche Heilungsmöglichkeit, daher ist die nachhaltige Eliminierung der Krankheit ein entscheidendes Kriterium in der Begründung der invasiven Therapiemaßnahme. Die Heilungsraten nach einer allogenen Stammzelltransplantation unterscheiden sich je nach Krankheit und Alter des 9

10 Patienten. Zudem spielen die behandlungsassoziierten Komplikationen eine entscheidende Rolle für das Gesamtüberleben. Der entscheidende Vorteil im Vergleich zur Hochdosistherapie mit nachfolgender autologer Stammzelltransplantation liegt in einem immunologischen allogenen Effekt, der auch graft-versus-tumor (GVT) Effekt genannt wird. Die Existenz dieses Effekts wird durch Hinweise aus verschiedenen Quellen belegt: Zuerst einmal findet man eine höhere Rückfallrate der malignen Krankheit bei Patienten, die eine syngenetische Transplantation erhalten haben im Vergleich zu den Patienten, die allogen behandelt wurden (Zittoun et al. 1995). Ein Einflussfaktor ist dabei die Möglichkeit einer Transplantatverunreinigung mit residualen Tumorzellen, die zu einem Rezidiv führen kann. Weiterhin wurde bei den Patienten mit einer GvHD nach allogener Transplantation eine geringere Rückfallrate beobachtet, was die immunologische Komponente im Heilungsprozess verdeutlicht (Sarantopoulos et al. 2009). Zudem sind die Rückfallraten auch bei den Patienten erhöht, bei welchen zur GvHD Prophylaxe die alloreaktiven T Zellen aus dem Spenderprodukt eliminiert wurden (Goldman et al. 1988). In Patienten mit Anzeichen eines Rückfalls kann durch Weglassen der Immunsuppression eine Remission erzielt werden. Ein weiterer direkter Beweis liegt in der Möglichkeit einer donor lymphocyte infusion (DLI), die zuerst bei CML Patienten im Rückfall nach allogener Transplantation angewandt wurden. Dabei werden bei einem Rückfall dem Patienten in mehreren Sitzungen Spenderlymphozyten infundiert, um den GVL Effekt zu stimulieren (Orsini et al. 2000). Bei der CML kann durch eine DLI in >70% der Fälle eine komplette zytogenetische Remission erzielt werden. Es ist wichtig zu bemerken, dass die DLI mit einer erhöhten GvHD Inzidenz assoziiert ist, diese muss aber nicht zwangsläufig induziert werden. Der Erfolg der DLI Therapie hat auch zur schnellen Verbreitung von Induktionstherapien mit reduzierter Intensität geführt, welche vor allem bei älteren Patienten eingesetzt werden. 10

11 1.2 Die Nabelschnurbluttransplantation (UCBT) bei Kindern und Erwachsenen Beginnend mit Stammzellen aus Knochenmark werden regelmäßig neue Stammzellquellen erprobt, da verwandte Spender nicht für alle Patienten verfügbar sind und die behandlungsassoziierte Morbidität und Mortalität weiterhin hoch sind (Soiffer 2008). GCSF-mobilisierte periphere Stammzellen stellen bei unverwandten Spendern heute die größte Stammzellfraktion dar. Dabei werden die Spender über wenige Tage mit GCSF stimuliert und ihre Stammzellen aus peripherem Blut apharisiert. Stammzellen aus Nabelschnurblut (umbilical cord blood = UCB) werden bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien eingesetzt, wenn diese keinen passenden HLAgematchten Spender finden. Aufgrund seiner begrenzten Stammzellquantität wurden Stammzellen aus Nabelschnurblut zunächst nur bei Kindern eingesetzt (Laughlin et al. 2001b), aber seit ca. 10 Jahren auch regelmäßig bei erwachsenen Patienten. Sie bietet für Patienten, die keinen geeigneten Spender finden können, vielfältige Vorteile (Gluckman 2001). Besonders ethnische Minderheiten, Patienten mit Migrationshintergrund und gemischter Ethnie können von dieser Möglichkeit profitieren, da sie in den klassischen Spenderdatenbanken seltener ein passendes Match finden. Dennoch bleibt dieses Behandlungsverfahren mit einer erhöhten behandlungsassoziierten Morbidität und Mortalität im Vergleich zu den etablierten traditionellen Methoden behaftet (Barker et al. 2005). Es hat sich herausgestellt, dass die geringe Zellzahl und das verlängerte Engraftment die Haupthürde für eine standardisierte Nutzung der Nabelschnurbluttransplantation darstellen (Wagner et al. 2002). Der erste Einsatz von Stammzellen aus Nabelschnurblut im Rahmen einer allogenen Transplantation (umbilical cord blood transplantation, UCBT) fand 1988 in Paris durch Eliane Gluckman bei einem pädiatrischen Patienten mit Fanconi Anämie statt (Gluckman et al. 1989). In der Folge wurde diese Methode auch in erster Linie bei Kindern angewandt. Alle Studien in den 1990er Jahren konzentrierten sich auf diese Zielgruppe. Über lange Zeit wurde 11

12 die limitierte Stammzellmenge im Nabelschnurblut als Begründung der Unmöglichkeit seiner Verwendung bei erwachsenen Patienten angesehen. Aber die Verwendung neuer Konditionierungsregime mit reduzierter Intensität und die Einführung von doppelt-gemismatchten Blutprodukten unter der Verwendung von zwei verschiedenen Nabelschnurblut-Spendern eröffnete zum Ende der 1990er Jahre neue Perspektiven für adulte Patienten und selbst Senioren veröffentlichten Laughlin und Kollegen (Laughlin et al. 2001a) die erste Studie zu adulten Patienten inklusive klinischer Daten zum Engraftment und zum Überleben. Die Ergebnisse dieser Pilotstudie wurden in größeren Untersuchungen von der Studiengruppe um Laughlin (Laughlin et al. 2004) und von der EUROCORD Gruppe unter der Leitung von Rocha und Gluckman (Rocha et al. 2004) publiziert. Beide Studien wurden in derselben 2004er Ausgabe des New England Journals of Medicine (NEJM) veröffentlicht und berichteten von zwei Patientenkohorten, die jeweils Nabelschnurblutstammzellen oder Knochenmarkstammzellen erhielten. Die oben genannten Studien zeigten, dass das Leukozyten Engraftment bei den Patienten mit Knochenmarkstammzellen von unverwandten Spendern schneller verlief und die Nabelschnurblutkohorte eine höhere Inzidenz und Mortalität bei Infektionskrankheiten aufwies. Die Patienten der Nabelschnurblutkohorte entwickelten hingegen geringere Raten von sowohl akuter- als auch chronischer graft-versus-host-disease (GvHD). Obwohl UCB Transplantate immer HLA-teilmismatched sind, wurde in einigen Studien gezeigt, dass die Inzidenz von akuten und chronischen Abstoßungsreaktionen (graft-versus-hostdisease GvHD) im Vergleich zur konventionellen Transplantation mit gematchten Stammzellen nicht erhöht ist. Dies gilt sowohl im Vergleich zu GCSF-mobilisierten Stammzellen aus peripherem Blut als auch im Vergleich zu klassischem Knochenmark (Rocha et al. 2000, Madrigal et al. 1997). Dennoch gab es einige unstimmige Ergebnisse zwischen den beiden Studien, die weitere Fragen offen ließen. Dem Problem der verzögerten Erholung der Neutrophilen Granulozyten wurde mit Konditionierungsregimes von reduzierter Intensität (Mini-allo TX) begegnet, die in einer verbesserten Neutrophilen Erholung resultierten (Barker et al. 12

13 2003b). Dennoch stellt die vergleichbar geringe Zahl an Stammzellen in den UCB Blutprodukten eine Begrenzung für die Verwendung bei erwachsenen Patienten dar. Dies führte in der Vergangenheit regelmäßig zu einer verzögerten und häufig zu insuffizienter Rekonstitution der lymphoiden und myeloiden Zellreihen (Barker 2003a, Rocha et al. 2000, Gluckman et al. 1997). Die verzögerte Immunrekonstitution führt bei adulten Patienten zu einem erhöhten Infektionsrisiko in der verlängerten Neutropeniezeit. Bei Kindern hingegen lassen sich regelmäßig suffiziente Stammzellzahlen erreichen, die Behandlungsmethode gilt bei dieser Patientengruppe bereits als etabliert. Da die absolute Zahl an Leukozyten und besonders an CD34+ positiven Zellen ein prädiktiver Faktor für das Engraftment der neutrophilen Granulocyten und Thrombozyten darstellt, sind viele UCB Blutkonserven aufgrund ihrer Zellzahl nicht für Erwachsene geeignet. Einzelne Zentren öffnen die Möglichkeit der UCB Transplantation ausschließlich für Kinder (Barker et al. 2005). Eine Option, suffiziente CD34+ Mindestzellzahlen für erwachsene Patienten zu erreichen, erschließt sich daher aus der Transplantation mehrerer UCB Produkte von mehreren Spendern, die jeweils HLA gemismatched sind (Ballen et al. 2007, Thomson et al. 2000). Diese doppelte Nabelschnurbluttransplantation (DUCBT= double umbilical cord blood transplantation) hat im Vergleich zu historischen Kontrollen aus bereits publizierten Studien eine Verringerung der Zeitspanne zum Engraftment der Neutrophilen Granulocyten und Thrombozyten gezeigt (Ballen et al. 2007, Thomson et al. 2000). Eine doppelte Nabelschnurbluttransplantation bei einer Konditionierung mit reduzierter Intensität korreliert mit einer höheren Überlebensrate als eine Transplantation mit Stammzellen aus der Nabelschnur eines einzelnen Spenders (Barker et al. 2003b). In der Tat sank dabei die behandlungsassoziierte Mortalität (treatment-related mortality). Hingegen erhöhte sich die Rate der agvhd im Vergleich zu Nabelschnurbluttransplantationen mit einem einzelnen Spender. Es wurde ebenfalls gezeigt, dass die Transplantation mit 2 jeweils partiell gemismatchten DUCB Produkten nicht zu einem erhöhten Risiko einer akuten oder chronischen GvHD führte (Ballen et al. 2007, Brunstein et al. 2011). Es 13

14 gibt allerdings bis zum heutigen Tag noch keine prospektive Untersuchung, welche den Vorteil der verkürzten Zeitspanne beim Engraftment belegt. Die Datenlage bleibt weiterhin verbesserungswürdig Die Evidenzproblematik der allogenen Stammzelltransplantation Die allogene Stammzelltransplantation ist ein intensiver, kurativer Therapieansatz, welcher aufgrund der starken behandlungsassoziierten Morbidität und Mortalität nur für bestimmte Patientengruppen sinnvoll ist. Die Beurteilung, ob eine Transplantation für einen Patienten eine geeignete Therapie darstellt, ist schwierig zu beantworten, da die Antwort auf der Einschätzung beruht, ob der Patient aus der intensiveren Therapie einen Überlebensvorteil erzielt, der den potentiellen Risiken der Behandlung statistisch überlegen ist. Für die Krankheiten, wie der rezidivierten akuten Leukämie, wiederkehrendem Hodgkin Lymphom oder niedriggradigen Lymphomen stellt diese Behandlung oftmals die einzige Heilungsmöglichkeit dar. Da es in der Vergangenheit nur eine überschaubare Anzahl randomisierter klinischer Studien gab, welche die Stammzelltransplantation mit der konventionellen Therapie verglichen, obliegt die Einschätzung bei häufig auftretenden Grenzfällen der Erfahrung des Transplanteurs. Man geht heute davon aus, dass z.b. Patienten mit komplexen Chromosomenaberrationen (z.b. hoch aberranter Karyotyp) bei einer AML und einem Philadelphia Chromosom (bcr-abl Translokation, t9;22) bei einer ALL eine allogene Transplantation in der ersten kompletten Remission (CR1) empfohlen werden kann. Bei anderen Patienten mit derselben Grunderkrankung ist die Datenlage weniger deutlich und es gibt sogar gegensätzliche Ergebnisse aus verschiedenen nicht-randomisierten Studien, dies betrifft vor allem Patienten mit intermediärem Risiko. Es gibt aber aktuell Bestrebungen, die Evidenz in dieser Frage über die Diskussion im Rahmen von Metaanalysen zu erhöhen (Pidala et al. 2011). Zurzeit gibt es zusätzlich neue Ansätze in der Frage der Randomisierung, in diesem Zusammenhang soll besonders die Mendelian Randomization erwähnt 14

15 werden (Wheatley und Gray 2004). Bei dieser mendelischen Art der Randomisierung erfolgt die Kohorteneinteilung ausschließlich nach der Spenderverfügbarkeit innerhalb der Siblings. Das Vorhandensein eines passenden Spenders wird dabei als Surrogatmarker der Randomisierung angesehen. Wenn eine Fremdspendersuche eingeleitet werden muss, wird dieser Patient in die zweite Kohorte randomisiert. Da das Vorhandensein eines Familienspenders als aleatorisch angenommen wird, erfolgt somit eine Randomisierung, die nicht mit der Transplantationsentscheidung interferiert und auch unabhängig von dieser Entscheidung erhalten bleiben muss. Der Zweck dieser Bemühungen ist es, die Vergleichbarkeit der Ergebnisse im Sinne der evidence based medicine (EBM) zu erhöhen. Obwohl es zum heutigen Zeitpunkt einzelne Übersichtsarbeiten zur Verwendung von Nabelschnurblutprodukten in der allogenen Transplantation gibt (Brunstein und Weisdorf 2009), existiert keine systematische Übersichtsarbeit zu randomisierten klinischen Studien (RCTs). Ein Cochrane Review Projekt zu dieser Frage befindet sich derzeit in der Vorbereitung. Die Entscheidung zwischen einer klassischen und einer auf Nabelschnurblut basierenden Transplantation wird weiterhin unter dem Gesichtspunkt der Spenderverfügbarkeit getroffen. Eine Beurteilung der Überlebens- und Rückfallraten aus einer randomisierten Studie wäre wünschenswert, um den Stellenwert der Nabelschnurbluttransplantation zu klären. Aktuell gibt es zwei offene randomisierte Studien, die den Effekt der UCBT bei einer adulten Patientenpopulation untersuchen (NIH, Clinical Trial Database, 2012) Immunrekonstitution nach allogener Stammzelltransplantation Obwohl der Prozess des Engraftment über die letzten Jahre signifikant verbessert wurde, ist der Prozess der Immunrekonstitution nach der Stammzelltransplantation bisher unzureichend geklärt. Im Vergleich zur klassischen Stammzelltransplantation bleiben die Morbidität und Mortalität bei diesem Verfahren hoch (Rocha et al. 2001). Diese Tatsache illustriert am deutlichsten die funktionellen Unterschiede in der Immunrekonstitution zwischen den beiden Patientengruppen, die auf zellulärer und molekularer 15

16 Ebene liegen (Godfrey et al. 2005). Bei pädiatrischen Patienten wurden in der Vergangenheit signifikante Unterschiede in der Immunrekonstitution zwischen Patienten mit Stammzellen aus Nabelschnurblut und solchen mit Stammzellen aus dem Knochenmark beschrieben (Inoue et al. 2003, Thomson et al. 2000). Bei erwachsenen Patienten ist jedoch erst in letzter Zeit eine entsprechende Studie veröffentlicht worden (Jacobson, Turki et al. 2011). Trotz dieser Fortschritte bleibt die UCB Transplantation mit einer signifikanten Morbidität und Mortalität assoziiert, die in erster Linie dem Immundefizit geschuldet ist, welches verstärkte Infektionen mit sich zieht. In früheren Studien mit einfacher UCB Transplantation bei erwachsenen Patienten wurde ein schlechtes Anwachsen der T Zellen und in der Folge eine eingeschränkte Immunität beschrieben (Thomson et al. 2000, Klein et al. 2001, Pavletic et al. 1998). Daneben liegen Daten vor, die adulten Patienten eine eingeschränkte Fähigkeit zur thymischen Generation naiver T Zellen zusprechen (Komanduri et al. 2007). Dies spiegelt sich auch in der Klinik wider, denn die Patienten mit einer beschleunigten funktionellen Thymusregeneration haben verbesserte Werte der naiven und reifen T Zellen und überleben diese einschneidende Behandlung deutlich besser (Komanduri et al. 2007, Brown et al. 2010). Unabhängig von der thymischen Funktion scheinen sich aber gerade B Zellen und NK Zellen bei Patienten mit UCB Transplantaten besser zu erholen (Niehues et al. 2001). Regulatorische Mechanismen wurden bislang im Rahmen der Nabelschnurbluttransplantation unzureichend untersucht. Es konnte allerdings in der Vergangenheit gezeigt werden, dass UCB Produkte einen relativ erhöhten Anteil von CD4+CD25+ regulatorischen T Zellen (Treg) enthalten, die eine Suppressoraktivität aufweisen (Godfrey et al. 2005). 16

17 1.3 Die Fragestellung dieser Arbeit Um den immunologischen Effekt einer Transplantation mit zwei unverwandten HLA-teilgemismatchten UCB Produkten bei Erwachsenen zu untersuchen, wurde prospektiv eine Kohorte von 42 Patienten rekrutiert, die zwischen 2003 und 2008 am Dana-Farber/ Harvard Cancer Center transplantiert wurden. Um eine gute Vergleichbarkeit der Daten zu erreichen, wurde ebenfalls im gleichen Zeitraum eine Kohorte von 102 erwachsenen Patienten untersucht, welche GCSF mobilisierte Stammzellen von unverwandten HLA-matchten Spendern erhalten haben. Ausgehend von der uneinheitlichen Datenlage aus bereits veröffentlichten Studien ist die Evaluation der Immunrekonstitution in dieser Patientengruppe das Ziel dieser Arbeit. Dabei sollen Interaktionsmechanismen des Immunsystems im Allgemeinen und besonders unter der Sondersituation der Transplantation beleuchtet werden. Im Rahmen der Stammzelltransplantation ist konzeptuell eine Besonderheit der experimentellen Medizin gegeben. Die Patienten werden einer Situation ausgesetzt, in welcher sich das Immunsystem komplett neu etablieren muss. Dieser Prozess wird auch als Immunrekonstitution bezeichnet. Diese Sondersituation erlaubt eine Studie von diversen Mechanismen des Systems, welches hier nicht nur in einzelnen Aspekten in vitro studiert werden kann, sondern eine Gesamtbetrachtung der Interaktionen der beteiligten Zellgruppen und Faktoren in vivo erlaubt. Trotz einer geringeren Trennschärfe in der Betrachtung der einzelnen Mechanismen ist das Ziel dieser Arbeit, generelle Tendenzen in der Immunrekonstitution nach allogener Stammzelltransplantation aufzuzeigen. 17

18 2. Material und Methoden 2.1. Patienten Für diese Studie wurden zwei Kohorten Patienten mit hämatologischen Malignomen eingeschlossen, die im Dana-Farber/Harvard Cancer Center eine allogene Stammzelltransplantation erhalten haben. Die DUCB Kohorte (42 Patienten) erhielt zwei teilweise gemismatchte unverwandte Nabelschnurblutprodukte (DUCB) zwischen Dezember 2003 und Januar Die MUD Kohorte (102 Patienten) erhielt GCSF-mobilisierte periphere Stammzellen vom HLA gematchten unverwandten Spendern (matched unrelated donors) zwischen Januar 2005 und Februar Alle Patienten wurden durch eine nicht-myeloablative Konditionierung (reduced-intensity) auf die Transplantation vorbereitet. Patienten, die vor Tag +100 nach Transplantation starben oder einen Rückfall erlitten, wurden ausgeschlossen. Die klinischen Eigenschaften der beiden Gruppen sind in der Tabelle 1 aufgeführt. Eine dritte Kohorte von 30 gesunden Erwachsenen, deren Proben mit denselben Methoden analysiert wurden, ist für Vergleichszwecke ebenfalls aufgeführt worden. Für die immunphänotypische Analyse wurden Patientenproben in der Regel in den Monaten 1, 3, 6, 9, 12, 18 und 24 nach Stammzelltransplantation entnommen. Alle Proben wurden mit schriftlichem Einverständnis der Probanden, einem Votum der lokalen Ethikkommission, dem Human Subjects Protection Committee of the Dana-Farber/Harvard Cancer Center (Protokoll Nummer ) und im Einklang mit der Deklaration von Helsinki gewonnen. 2.2 Durchflusszytometrie peripherer Blutzellen Die Durchflusszytometrie wurde anhand von zwei unterschiedlichen Methoden durchgeführt. Bei der ersten, die für 47% der Proben repräsentativ ist, wurde frisch entnommenes EDTA Vollblut im FACS (fluorescence activated cell sorting) unter Verwendung eines 6 Farben Reagens von monoklonalen Antikörpern, spezifisch für CD3 (FITC), CD16 (PE), CD45 (Per-CP-cy5.5), CD4 (PE-Cy7), CD19 (APC) und CD8 (APC-Cy7) analysiert. Das Vollblut wurde mit 18

19 dem kommerziell verfügbaren Sample Prep Assistant II (Becton Dickinson) zur Durchflusszytometrie vorbereitet. Die Erythrocyten wurden unter Verwendung einer FACS lysis Lösung lysiert und Leukozyten vor der Analyse fixiert. Die Zellen wurden mit einem FACS Canto II Gerät (BD) und der zugehörigen Software analysiert. Die Messqualität wurde durch eine Mindestzellzahl von im Lymphozytengate gesichert. Bei der zweiten Methode, die für 53% der Proben repräsentativ ist, wurde frisch entnommenes EDTA Vollblut im FACS mit Hilfe eines 5- oder 7- Farben Antikörperpanels untersucht, die die folgenden Oberflächenantigene abdeckte: CD3, CD4, CD5, CD11c, CD14, CD16, CD19, CD25, CD27, CD45, CD45RO, CD56, CD127, NKG2D (BD Biosciences, San Jose, CA); CD3, CD8, CD14, CD20, CD56 (Beckman Coulter, Fullerton, CA); und CD123 (Miltenyi, Bergisch Gladbach, Germany). Die Reagenzien wurden auf 4-6 FACS Röhrchen verteilt und die Erythrocyten unter Verwendung einer kommerziellen FACS Lösung (BD Pharm Lyse oder TQ Prep workstation, Beckman Coulter) lysiert. Die Zellen wurden danach mit einem FACS Canto II Gerät (BD) und der zugehörigen Software analysiert. 2.3 Serum Immunoglobulin Level Die Immunglobulinlevel im Serum wurden durch standardisierte Methoden des klinischen Labors bestimmt. Die IgG, IgA und IgM Assays wurden mit einem Nephelometer durchgeführt. 2.4 HLA Typisierung Eine hochauflösende HLA-Typisierung erfolgte mittels polymerase chain reaction (PCR) restriction fragment length polymorphism (RFLP) am Brigham and Women s Hospital Tissue Typing Lab. Sequenz-spezifische Oligonukleotid Primer SSP (Invitrogen) und Sequenz-spezifische Oligonukleotid Primer SSO (Tepnel + One Lambda) Techniken wurden zur Bestimmung der HLA-A, -B, -C, DR und DQ loci verwandt. Zur PCR wurden Thermocycler eingesetzt (ABI 19

20 2720, 9600, 9700, Applied Biosystems, Foster City, CA). Das hochauflösende Typing der Nabelschnurprodukte wurde durch die jeweiligen Spenderzentren durchgeführt und wenn möglich vor Ort bestätigt. Nur die HLA-A, -B, und DR Loci wurden für den Matchingprozess einbezogen. Eine Mindestkompatibilität von 4/6 Allelen für jeweils HLA-A, -B und -DR wurde für jeden Patienten festgelegt, jeweils im Verhältnis zueinander, die beiden Mismatche dürfen zudem nicht auf demselben Locus liegen. 2.5 Analysen des molekularen Chimerismus Zur Analyse des molekularen Chimerismus der peripheren Leukozyten, der CD3-T-Zellen und der CD15 Granulozyten wurden EDTA Blutproben der Patienten erhoben. Weitere Proben aus Knochenmarkpunktionen wurden zur Bestimmung des Knochenmarkchimerismus herangezogen. Für jeden Patienten wurden alle vier Arten des Chimerismus mindestens einmal bestimmt. Der Spenderchimerismus wurde sowohl aus peripherem Blut als auch aus Knochenmark bestimmt. Für diese Analyse wurden Daten aus den Zeitpunkten 1, 2, 3, 6, 12 und 18 Monate nach Transplantation berücksichtigt. Die Chimerismus Analysen wurden mit short tandem repeats (STR) aus einem multiplex PCR Paket mit Primern für 9 verschiedene STR Loci und einen Amelogenin Locus für X- und Y-Chromosomen durchgeführt (AmpFlSTR Profiler Plus, Applied Biosystems Inc.). Die Auswertung erfolgte mittels eines 3130 Genetic Analyzer (Applied Biosystems). 2.6 Statistische Analyse Die Patientenstammdaten wurden numerisch gesammelt und mit Hilfe eines Fischer- oder Wilcoxin-rank-sum Tests verglichen. Die Daten zur Immunrekonstitution und zum Chimerismus wurden für jeden definierten Zeitpunkt deskriptiv analysiert und unter Verwendung eines Wilcoxin-rank-sum Tests verglichen. Alle P-Werte wurden beidseitig mit einem Signifikanzniveau von 0.05 angegeben, sie wurden nicht an multiple Vergleiche angepasst. 20

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Rainer Schwerdtfeger Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Helios Klinikum Berlin-Buch 11. Februar 2015 DRST-Bericht 2013 Status quo

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Prof. Dr. med. Arnold Ganser Prof. Dr. med. univ. Eva M. Weissinger

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Definition SZT (KMT) Die Übertragung von körpereigenen (autologen)

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation

Allogene Stammzelltransplantation Allogene Stammzelltransplantation Dr. S. Matthes-Martin Autologe Stammzelltransplantation Dr. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation Welche Erkrankungen können mit einer allogenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation GMALL-Empfehlung zur Stammzelltransplantation im Rahmen der Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie des Erwachsenen Version 1, 2011 Arbeitsgruppe Stammzelltransplantation der GMALL-Studiengruppe GMALL

Mehr

Hämatopoetische Stammzelltransplantation und Immuntherapie. PD Dr. Stephan Immenschuh Institut für Transfusionsmedizin

Hämatopoetische Stammzelltransplantation und Immuntherapie. PD Dr. Stephan Immenschuh Institut für Transfusionsmedizin Hämatopoetische Stammzelltransplantation und Immuntherapie PD Dr. Stephan Immenschuh Institut für Transfusionsmedizin Transplantationsimmunologische Grundbegriffe Transplantat-Varianten Immunologisch autolog

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen in Entwicklungsländer Wo ist das Problem? Risiko bei gesunden Personen Bestimmte Vorsichtsmassnahmen Prophylaktische Massnahmen

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

Aus dem Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Aus dem Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Aus dem Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Direktor: Professor

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. S. Matthes-Mart i n A u t o l o g e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Bereichsleiter Hämatopoietische Stammzellen Inga Hegemann Direktor Urs Schanz Co-Direktor

Mehr

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie Kurzprotokoll GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie 2.1 Titel Hochdosistherapie und autologe Stammzelltransplantation gefolgt von einer Thalidomid-Erhaltungstherapie vs. Bortezomib plus Hochdosistherapie und autologe

Mehr

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab)

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Markus Müller, AVK Berlin, 02. 09.2006 Chemotherapie und Antikörper Therapieoptionen bei HIV-NHL CHOP bleibt die Standard- Chemotherapie (seit 1975) Schmidt-Wolf

Mehr

Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale T-Zellantwort ex vivo

Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale T-Zellantwort ex vivo Aus der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen Abteilung Kinderheilkunde I mit Poliklinik Ärztlicher Direktor: Professor Dr. R. Handgretinger Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale

Mehr

Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen

Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen Kirsten Wittke Institut für Medizinische Immunologie CVK, Charité Berlin Immundefekt Ambulanz für Erwachsene Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen

Mehr

Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik. Ulrich Sack

Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik. Ulrich Sack Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik Ulrich Sack Immundefekte Kriterium Bedingungen des Auftretens Betroffenes System physiologische angeboren erworben sekundär iatrogen infektiös Stammzelle TVorläufer

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11.

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11. Akute Leukämien Weiterbildung Labmed 15.11.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 15.11.2007 Allgemeines Seite 2 15.11.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie Prof. Dr. Peter Dreger Innere Medizin V Universitätsklinikum Heidelberg 05.11.2011 Hämatopoetische Stammzellen Hämatopoetische

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten 05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten Alois Gratwohl, Chefarzt Hämatologie Universitätsspital Basel Andreas Buser, Leitender Arzt Blutspendezentrum Basel Domink

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Myelom: Therapeutisches Arsenal Verbesserung der Prognose Interferon,

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Pertuzumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Leistungskatalog. Abkürzungsverzeichnis

Leistungskatalog. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Leistungskatalog AK Antikörper CDC Komplementabhängiger Lymphozytotoxtest engl. Complement Dependent Lymphocytotoxicicity Test (auch: LCT) FACS Flowzytometrie engl. Fluorescence Activated

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation

Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation Nina Worel Univ. Klinik f. Blutgruppenserologie and Transfusionsmedizin AKH Wien Medizinische Universität Wien Transfusionsmedizin und Transplantation

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung Einleitung Die Interpretation von Ausstrichen peripheren Bluts spielt eine große Rolle bei der Diagnose hämatologischer Krankheiten und stellt daher eine

Mehr

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 1.) Bei welcher der aufgeführten Erkrankungen spielen vaso-okklusive Komplikationen eine wesentliche Rolle? A - Alpha-Thalassämie, Majorform B - Beta-Thalassämie, Majorform

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb :09:10

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb :09:10 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2016...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Defi nition der Hauptdiagnose...15 1.2 Defi nition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...21

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

Maligne Lymphome. Dr. Luzius Schmid. Weiterbildung Labmed 4.10.2007. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. L. Schmid 2.10.

Maligne Lymphome. Dr. Luzius Schmid. Weiterbildung Labmed 4.10.2007. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. L. Schmid 2.10. Maligne Lymphome Weiterbildung Labmed 4.10.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 4.10.2007 Allgemeines Seite 2 4.10.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004)

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004) Patienten-Information zur Europäischen Mantelzell-Lymphom-Studie Wirksamkeit von 3 Doppelzyklen R-CHOP/R-DHAP mit anschließendem Ara-C-haltigem myeloablativem Regime und autologer Stammzell-Transplantation

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

Die Stammzellhierarchie akuter Leukämien des Kindesalters

Die Stammzellhierarchie akuter Leukämien des Kindesalters Die Stammzellhierarchie akuter Leukämien des Kindesalters - biologische Grundlagen und klinische Implikationen - Priv.-Doz. Dr. med. Josef Vormoor Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde - Pädiatrische

Mehr

DAS HYPER-IgM-SYNDROM

DAS HYPER-IgM-SYNDROM DAS HYPER-IgM-SYNDROM Diese Broschüre wurde für Patienten und ihre Familie verfasst und ist nicht als Ersatz für eine Beratung durch einen klinischen Immunologen zu betrachten 1 Auch zur Verfügung: AGAMMAGLOBULINÄMIE

Mehr

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus 5. Oktober 2011 Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus Dr. med. Volker von Baehr Zelluläre Elemente des Immunsystems Unspezifisches Immunsystem (angeboren, nicht lernfähig) Monozyten Gewebemakrophagen

Mehr

Immundefekte bei Tumorpatienten. Il-Kang Na Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Charité CVK, Charité, Berlin

Immundefekte bei Tumorpatienten. Il-Kang Na Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Charité CVK, Charité, Berlin Immundefekte bei Tumorpatienten Il-Kang Na Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Charité CVK, Charité, Berlin Tumor Immunsystem Immunsuppression/ Immundysfunktion bei Tumorpatienten Immundefekt/

Mehr

A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard, A. Wierlemann, HP. Kaelberlah, P. Erichsen, C. Pöttgen, M. Groneberg, M. Stuschke

A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard, A. Wierlemann, HP. Kaelberlah, P. Erichsen, C. Pöttgen, M. Groneberg, M. Stuschke γ-h2ax Foci Induktion in Lymphocten des peripheren Bluts von Tumorpatienten: in vivo und in vitro Interaktion von Cisplatin mit Doppelstrangbruch-Signalen ionisierender Strahlen A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard,

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz Herzlich Willkommen bei unserem Fragebogen über den Ausbildungsbedarf des Pflegepersonals bei pädiatrischen Knochenmarktransplantationen (KMT). Ziel dieser Befragung ist die Erstellung eines interaktiven

Mehr

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems OA Dr. med. T. Winterberg Themenübersicht Immunsystem: Aufgaben und Organisation Primäre, sekundäre und iatrogene Immundefekte Fallbeispiel Opportunistische

Mehr

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Mannheim (2. Oktober 2009) - Der monoklonale Antikörper Rituximab

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Literatur-Suche zum Thema Stichwort Zahl der Artikel Leukemia / Transplantation

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 Zytogenetik: Prof. Dr. H. Rieder: Tel. (02 11)81-1 06 89, Fax -1 25 38, E-Mail: harald.rieder@uni-duesseldorf.de Molekulargenetische Diagnostik: zentrale Immunphänotypisierung

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Implementierung, Evaluation und vergleichende Untersuchungen des Powerplex 16 Systems zur quantitativen Chimärismusanalyse

Implementierung, Evaluation und vergleichende Untersuchungen des Powerplex 16 Systems zur quantitativen Chimärismusanalyse Aus der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen Abteilung Kinderheilkunde I mit Poliklinik Ärztlicher Direktor: Professor Dr. R. Handgretinger Implementierung, Evaluation und vergleichende

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen Allogene Stammzelltransplantation für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Wichtige Fragen zur allogenen Stammzelltransplantation 2 Die Vorbereitung einer Stammzelltransplantation 7 Wie verläuft eine

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

HABILITATIONSSCHRIFT. Innere Medizin

HABILITATIONSSCHRIFT. Innere Medizin Aus der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Campus Virchow-Klinikum, Charité Universitätsmedizin Berlin Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. Bernd Dörken HABILITATIONSSCHRIFT

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr