Interdisziplinäre Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der. extrazerebralen Amyloidosen. Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interdisziplinäre Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der. extrazerebralen Amyloidosen. Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für"

Transkript

1 Interdisziplinäre Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der extrazerebralen Amyloidosen Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Amyloid-Krankheiten e.v. (www.amyloid.de) Autoren: HS-Doz. Dr. med. Christoph Röcken, Dr. med. Jutta Ernst, Dr. med. Hartmut Michels, Dr. med. Jolanta Perz, Prof. Dr. med. Wolfgang Saeger, PD Dr. med. Hartmut Schmidt, PD Dr. med. Orhan Sezer, Dr. med. Reinhard Singer, PD Dr. med. Simone Spuler, Prof. Dr. med. Friedrich Willig Korrespondenz: HD Dr. med. Christoph Röcken (Schriftführer) Institut für Pathologie Otto-von-Guericke-Universität Leipziger Str. 44 D Magdeburg Germany Tel: (0) Fax: (0)

2 1. Einleitung In den vergangenen Jahrzehnten hat es eine Reihe neuer Erkenntnisse gegeben bezüglich der Pathogenese, Diagnostik und Therapie der Amyloidosen. Wir haben gelernt, dass die Amyloidose keine einzelne Erkrankung ist, sondern eine Gruppe sehr verschiedener Erkrankungen mit sehr unterschiedlichen Ursachen und Folgeleiden. Einige Amyloidosen sind sekundär erworben, bei anderen liegt eine genomische Mutation kausalpathogenetisch zu Grunde. Dem Arzt obliegen dabei mehrere Aufgaben: er hat den Nachweis des Amyloids zu führen oder eine Amyloidose auszuschließen, er muss das Amyloid klassifizieren lassen und einer Krankheitsentität, der Amyloidose im engeren Sinne, zuordnen. Die methodisch-technischen Entwicklungen haben weder vor der Diagnostik noch der Therapie Halt gemacht. Die frühzeitige Diagnose und korrekte Klassifikation des Amyloids ist unverändert von größter Relevanz, da sich daraus teilweise sehr unterschiedliche klinische und therapeutische Konsequenzen ableiten. Diese reichen von klinisch unbedeutend bis potentiell lebensbegrenzend. Das therapeutische Spektrum ist sehr vielfältig und schließt Organtransplantationen und Chemotherapie ein. 1.1 Definition Amyloid ist definiert als Ablagerungen eines homogen eosinroten Materials im Gewebe, das in der Kongorotfärbung und im polarisierten Licht eine charakteristische grüne Doppelbrechung erkennen lässt. Elektronenmikroskopisch finden sich starre, nichtverzweigte Fibrillen unterschiedlicher Länge, mit einem Durchmesser von ca. 10 nm (6). Darüber hinaus weist Amyloid ein distinktes Röntgenbeugungsspektrum auf, das mit einer β- Faltblatt-Sekundärstruktur vereinbar ist. Amyloid ist unterschiedlicher Herkunft. Es wurden bisher über 26 verschiedene Proteine identifiziert, die Amyloid bilden können (Tabelle 1). Es ist zu erwarten, dass noch weitere Proteine identifiziert werden. Die

3 Vorläuferproteine der Amyloidproteine unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Primärstruktur und Funktion. Den einzigen gemeinsamen Nenner, den sie alle aufweisen, ist ihre Fähigkeit, unter bestimmten, meist pathologischen Bedingungen Amyloid zu bilden. 1.2 Epidemiologie Es gibt nur wenige epidemiologische Angaben zur Inzidenz und Prävalenz der Amyloidosen. Die Häufigkeitsverteilungen der hereditären Amyloidosen zeigen z.t. deutliche regionale Unterschiede. Die hereditäre ATTR Amyloidose findet sich gehäuft in Portugal und Nordschweden, die ACys und AGel Amyloidosen befallen bevorzugt Isländer und Finnen. Die AA Amyloidose stellte eine wichtige Komplikation des familiären Mittelmeerfiebers dar. Die Inzidenz der sekundären AA Amyloidose kann bei der Tuberkulose bis zu 17% betragen. Die Prävalenz der AA Amyloidose bei dem Morbus Bechterew, dem Morbus Crohn und der rheumatoiden Arthritis beträgt 0.5 bis 13% (39). Bislang gibt es keine Aussagen zur geographischen oder ethnischen Verteilung der senilen Amyloidosen und der AL Amyloidose. Jenseits des 85. Lebensjahr findet sich seniles Amyloid bei jedem Individuum. Die Inzidenz der AL Amyloidose beträgt 8 pro 1,000,000 Einwohner pro Jahr (15). Es fehlen konkrete epidemiologische Angaben zur Inzidenz und Prävalenz der verschiedenen Formen der Amyloidosen in der Bundesrepublik. 2. Klinische Symptomatik Amyloid befällt beide Geschlechter und kann in jedem Lebensalter auftreten. Auch Kinder können, wenngleich sehr selten, bereits an einer Amyloidose erkranken. Die Amyloidose beschreibt den Krankheitszustand, der aus der Ablagerung des Amyloids resultiert. Die Symptomatik und Klinik hängt von der Verteilung und dem Ausmaß der Amyloidablagerungen ab. Amyloid kann jedes Organ und jeden Gewebetyp befallen. Es tritt lokal und systemisch auf. Das Verteilungsmuster des Amyloids hängt maßgeblich von

4 der Grunderkrankung bzw. dem Typ des abgelagerten Amyloidproteins ab (siehe auch Tabelle 1). Die systemischen Amyloidosen sind durch die ubiquitäre Ablagerung eines bestimmten Amyloidproteins in zahlreichen Organen und Geweben charakterisiert. Im Allgemeinen ist die Klinik der verschiedenen Amyloidosen so unterschiedlich und unspezifisch zu gleich, dass eine Amyloidose leicht übersehen werden kann. Darüber hinaus kann ein einzelner Patient gleichzeitig an verschiedenen Amyloidosen erkranken (12). Nicht selten ist es der Pathologe, der die Amyloidose als erster diagnostiziert. Eine bestimmte Konstellation klinischer Symptome kann aber auch den Verdacht auf das Vorliegen einer Amyloidose erheben. Die häufigen amyloidassoziierten klinischen Symptome sind, unterteilt nach den Amyloidformen, nachfolgend aufgeführt: 2.1 Klinik der AA Amyloidose [Ernst/Michels] 2.2 Klinik der AL Amyloidose [Perz/Sezer/Singer] Der Amyloid Leichtketten- (AL)- Amyloidose liegt eine klonale Plasmazellerkrankung also eine Erkrankung der Zellen der blutbildenden Systems zugrunde, daher ist die Diagnostik und die kausale Behandlung die Domäne der Hämatologen. Pathophysiologisch kommt es nach der klonalen Expansion eines Plasmazellklons im Knochenmark zur Bildung von monoklonalen Leichtketten oder Leichtkettenfragmenten. Diese werden im Interstitium verschiedener Organe zu Fibrillen zusammengelagert und bilden eine amorphe, unlösliche Substanz, die zur Störung der Organfunktion und schliesslich zum Organversagen führt. Die am häufigsten befallenen Organe sind Niere, Herz, Darm, Leber und autonomes Nervensystem (Falk 1997). Allerdings ist das klinische Bild nicht selten sehr unterschiedlich, da das Muster des Organbefalls sehr vielfältig sein kann. Dies kann mitunter die Diagnosestellung sehr erschweren. Hinzu kommt,

5 daß es sich um eine seltene Erkrankung mit der Inzidenz von 5-13 Personen pro Million im Jahr in der nordamerikanischen Bevölkerung (Kyle 1992) handelt, für die europäische Bevölkerung existieren keine epidemiologischen Daten. Die häufigste Erstmanifestation der Erkrankung ist das nephrotische Syndrom mit Beinödemen, Proteinurie, später Pleuraergüssen und Aszites. Im Frühstadium ist die Nierenfunktion nicht beeinträchtigt, bei Progreß kann es zur Niereninsuffizienz mit Fortschreiten bis zur Dialysepflichtigkeit kommen. Beinödeme unklarer Ursache können ein Frühsymptom sein. Bei der führenden kardialen Beteiligung ist die Belastungsdyspnoe das führende Erstsymptom. Unklarer Abfall der körperlichen Leistungsfähigkeit wie plötzliches Unvermögen Treppen zu steigen aber auch Belastungsdyspnoe sind hier die Frühsymptome. Herzrhythmusstörungen, insbesondere hochgradige ventrikuläre Herzrhythmusstörungen (Lown IVa und Lown IVb mit ventrikulärer Extrasystolie und Pausen) können mit Synkopen als Frühsymptom auftreten. Im Spätstadium kommt es zur rasch fortschreitenden Herzinsuffizienz. Nicht selten ist die myokardiale Funktionsstörung mit einer Störung des autonomen Nervensystems gepaart, was zur besonders schweren Hypotonie und zur vagalen Regulationsstörung führt. Bei der anderen Form mit führender gastrointestinalen Amyloidose kommt es als erstes Symptom zu Durchfällen (meistens breiig, selten mit Blutbeimengungen), zum Völlegefühl und zum raschen Gewichtsverlust. Die Leberamyloidose manifestiert sich in der Regel mit Hepatomegalie und führt zur Mangelernährung und Aszites. Die seltene Milzamyloidose äußert sich in der Organvergrößerung und bringt die Gefahr der Ruptur. Die Lungenamyloidose ist selten und hat keine spezifischen Symptome, sie kann sich mit Hämoptysen, Reizhusten äußern aber auch zur restriktiven Ventilationsstörung führen. Senso-motorische Polyneuropathie und die autonome Polyneuropathie bieten relativ typische Polyneuropathiezeichen wie distal betonte sensorische und motorische Ausfälle (die häufige betont sensorische Polyneuropathie kann besonders

6 schmerzhaft sein), Völlegefühl bis zur Gastroparese, Störung der Harnblasen- und Darmentleerung, erektile Funktionsstörung, Blutdruckregulationsstörung, Neigung zu vagalen Synkopen. Von der Amyloidpolyneuropathie sollte die seltenere Amyloidmyopathie mit Muskelschwäche abgegrenzt werden. Selten fällt die AL - Amyloidose in Form von Lymphknotenschwellungen durch den Befall peripherer Lymphknoten auf. Ebenso selten ist das Carpaltunnel - Syndrom das erste Zeichen der Erkrankung, sollte aber den Anlaß zur weiteren Diagnostik geben, weil es der systemischen AL - Amyloidose meistens zeitlich deutlich vorausgeht. 2.3 Klinik der hereditären ATTR Amyloidose [Schmidt/Spuler/Willig] 2.4 Klinik der senilen kardiovaskulären ATTR Amyloidose [Willig] 2.5 Klinik der hereditären systemischen Amyloidosen (AFib, AApoAI, AApoAII Amyloidose) [Schmidt/Röcken] 2.6 Klinik der kornealen Amyloidosen (Auge) [N.N.]

7 3. Differentialdiagnosen [Alle Autoren vielleicht zunächst einmal eine Liste erstellen, jeder der Autoren kann hier etwas eintragen]. AL Amyloidose: Klonale Plasmazellerkrankung: multiples Myelom (Abgrenzung nach der Definition von Salmon and Durie: Anzahl der Osteolysen, Plasmazellanteil im Knochenmark) Klonale lymphoproliferative Erkrankung: M. Waldenström, B Zell Non Hodgkin Lymphome (Lymphknoten oder Knochenmark - Histologie) Nephrotisches Syndrom: Glomerulonephritis (entzündlich oder autoimmun bedingt), Lupus Nephritis, IgA Nephritis, diabetische Nephropathie (Nierenbiopsie Histologie) Kardiomyopathie: hypertensive Herzerkrankung, primäre restriktive Kardiomyopathie, hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie, entzündliche Kardiomypathie, Kardiomyopathie bei Hämochromatose und bei Spreicherkrankheiten (Myokardbiopsie - Histologie) Herzinsuffizienz: koronare Herzerkrankung, hypertensive Herzerkrankung Ventrikuläre Herzrhythmusstörungen: ischämische Herzerkrankung, Kardiomyopathien Lungenerkrankung: restriktive oder obstruktive Lungenerkrankungen, Hämoptysen oder Raumforderung bei maligner Lungenerkrankungen Chronischer Durchfall: M. Crohn, Colitis ulcerosa, einheimische Sprue, Darmparasitose, M. Whipple Hepatopathie: Hepatomegalie mit Hepatopathie bei Autoimmunerkrankungen, bei viraler, bei alkoholische Hepatitis, bei Hämochromatose PNP: diabetisch, toxisch, entzündlich, autoimmun, paraneoplastisch Myopathie: autonome Ursache

8 Diagnostik Klinische Untersuchungsverfahren 4.1 Bei Verdacht auf systemische Amyloidose [Alle Autoren vielleicht zunächst einmal eine Liste erstellen, jeder der Autoren kann hier etwas eintragen]. Leichtketten Amyloidose AL: Der diagnostische Nachweis ist histologisch. Die aufwendige Diagnostik dient zur Beurteilung der systemischen Ausbreitung, zur Einschätzung der Prognose und zur Festlegung der optimalen Therapiemodalität. Basisdiagnostik: Anamnese einschließlich Familienanamnese genauer körperliche Untersuchung Blutbild inklusive Differentialblutbild Elektrolyte, Kreatinin, Harnstoff, Gesamteinweiß, Albumin, Bilirubin, AP, GGT, AST, ALT, TSH, FT3, FT4, CRP EKG, Röntgen Thorax Spezifische Diagnostik: 24 Stunden Urinanalyse für Kreatinin Clearance, Proteinurie, Albuminurie, BJ Proteinurie, Proteinelektrophorese und Immunfixation im Urin Proteinelektrophorese im Serum, Immunfixation im Serum, qunatitative Immunglobuline Gerinnungsuntersuchung: unter anderem Faktor VIII Aktivität Knochnemarkzytologie und Histologie: Plasmazellanteil, lymphoproliferative Erkrankung (M. Waldenström, B - NHL), Amyloidnachweis im Knochenmark Im Rahmen von klinischen Untersuchungen:

9 o frei Serum Leichtketten (serum free light chain) zur Diagnostik und als Verlaufsparameter, rascher Abfall bei Therapieansprechen (Lachmann 2003) o Serum Amyloid P SAP Amyloidszintigraphie Tc 99 (Screening und Therapieverlauf) Organbezogene Diagnostik: o Röntgen des Skeletts (Pariser Schema, nicht Knochen Szintigraphie, diese meist unergiebig) o Echokardiographie mit Beurteilung der Herzwanddicke, der linksventrikulären Pumpfunktion und insbesondere der diastolische Funktion (restriktive Funktionsstoerung?), der myokardialen Texturstörung? o Kardio MRT im Rahmen von klinischen Untersuchungen o Kardiale Labordiagnostik: kardiale Troponine TNT, TNI, N terminales pro BNP haben nach neuesten Studien prognostische Bedeutung und ermöglichen Risikostratifizierung o Kipptischuntersuchung (RR Verhalten zur Beurteilung der vagalen Regulationsstörung) o Langzeit EKG (ventrikuläre Herzrhythmusstörungen, Frequenzvariabilität?) o eventuell Elektrophysiologische Untersuchung EPU (in klinischen Untersuchung zur Überprüfung der Indikation zur ICD Anlage) o Lungenfunktionsprüfung (restriktive Lungenfunktionsstörung?) o Sonographie des Abdomens: Lebergröße und -struktur?, Milzgröße?, Nierengröße und Nierenparenchymstruktur? Restharnvolumen? Aszites? o Nervenleitgeschwindigkeitsuntersuchung o Myographie

10 Organbiopsie bei Verdacht auf Organbefall: Nierenbiopsie (führt am häufigsten zur Erstdiagnose), Myokardbiopsie, tiefe Rectumbiopsie, Leberbiopsie, Nervenbiopsie, Muskelbiopsie, Lymphknotenbiospie, Knochenmarkbiopsie 4.2 Bei Verdacht auf hereditäre Amyloidose [Schmidt/Spuler/Willig] 4.3 Bei Verdacht auf AA Amyloidose [Ernst/Michels] 4.4 Bei Verdacht auf AL Amyloidose [Perz/Sezer/Singer] Die Diagnostik der lambda (λ) oder kappa (κ) Leichtkettenamyloidose beruht auf histologischer Untersuchung des Biopsiematerials aus den betroffenen Organen, es sollte sowohl die Congorot Färbung als auch die Immunhistochemie durchgeführt werden. Die Diagnose wird unterstützt durch den systemischen Nachweis der klonalen Plasmazellerkrankung mittels positiver Immunfixation im Serum bei auffälliger Serumproteinelektrophorese oder im 24 Stunden Sammelurin. Der Nachweis einer klonalen Plasmazellvermehrung im Knochenmark oder der Nachweis einer pathologischen Verteilung der freien Serumleichtketten können ebenfalls zur Diagnostik beitragen. Die Diagnostik der systemischen Ausbreitung und der Organbeteiligung ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Alle Patienten sollen durch den Facharzt für Hämatologie,

11 Kardiologie, Nephrologie, Hepatogastroenterologie und Neurologie und je nach Bedarf durch Fachärzte anderer Disziplinen untersucht werden. Spezielle Hinweise zur oben genannten Diagnostikliste: Anamnese: Ruhe- oder Belastungsdyspnoe, körperliche Belastbarkeit, Leistungsknick, Gehstrecke, Fähigkeit zum Treppensteigen, Nykturie, Völlegefühl, Diarrhoe, Gewichtsverlust, Gewichtszunahme bei Ödemen, erektile Dysfunktion, vagale Synkopen, tachykarde HRS, kardiale Synkopen mit Herzstillstand, Carpaltunnel Syndrom, DeCurvain Syndrom, schmerzhafte Polyneuropathie, Muskelschwäche Familienanamnese: bekannte familiäre Amyloidose Körperlichen Untersuchung: Beinödeme, Anasarka, Aszites, Pleuraergüsse, Hepatosplenomegalie, Lymphknotenvergrößerung, Makroglossie, submentale Weichteilschwellung, Carpaltunnelsyndrom, Hautveränderungen (subkutane Blutungen), Blutungsneigung, Nageldystrophie, Haarwuchsstörung, Bestimmung des performance status nach WHO, Bestimmung des Ernährungsstatus inklusive BMI Diagnostische Kriterien für das Vorliegen einer Organbeteiligung bei AL Amyloidose: o Kardiale Beteiligung ist wahrscheinlich, wenn in der Echokardiographie die Septumdicke oder die Hinterwanddicke von mehr als 12 mm in Abwesenheit einer hypertensiven oder valvulären Herzerkrankung gefunden wird und/oder wenn im EKG eine ungeklärte Niedervoltage < 0.5 mv in den Brustwandableitungen vorliegt. o Renale Beteiligung ist wahrscheinlich bei Vorliegen von peripheren Ödeme und Proteinausscheidung im Urin von mehr als > 500 mg/day und/oder Serum Kreatinin von mehr als 170 mmol/l in Abwesenheit einer anderen Nierenerkrankung.

12 o Gastrointestinale Beteiligung ist wahrscheinlich bei einem ungewollten Gewichtsverlust von mehr als 10% des Körpergewichts und/oder bei ungeklärter, therapierefraktärer Diarrhoe. o Leberbeteiligung ist wahrscheinlich, wenn eine Hepatomegalie von > 4 cm unterhalb des rechten Rippenbogens und/oder eine Erhöhung der alkalische Phosphatase (AP) auf mahr als das Zweifache der Norm vorliegt. o Neurologische Beteiligung ist wahrscheinlich bei Zeichen einer distal betonten sensomotorischen Polyneuropathie oder bei Zeichen einer autonomen Polyneuropathie, insbesondere bei orthostatischer Hypotension, Störung der Herzfrequenzvariabilität, Herzfrequenzstarre, Magenentleerungsstörung mit Völlegefühl und Übelkeit, chronischer Diarrhoe, Harnblasenentleerungsstörung, erektiler Dysfunktion. Haematologische und organbezogene Remissionskriterien zur Erfassung des Therapieansprechens o Komplette haematologische Remission (CR) liegt vor, wenn die Plasmazellerkrankung im Knochenmark nicht nachgewiesen werden kann (weniger als 5% Plasmazellen und kein Nachweis einer klonalen Dominanz der kappa oder lambda Leichtketten) und wenn gleichzeitig die monoklonalen Gammopathie im Serum und Urin nicht nachgewiesen werden kann (unauffällige Proteinelektrophorese, negative Immunfixation im Serum und Urin). Der negative Nachweis im Serum und Urin wird in zweifacher Untersuchung im Abstand von 4 Wochen gefordert (siehe auch Blade 1998).

13 o Partielle haematologische Remission (PR) ist definiert als mindestens 50% Reduktion des in der Höhe des monoklonalen Proteins im Serum und/oder Urin bei Persistenz der monoklonalen Gammopathie (Blade 1998) oder Persistenz der klonalen Plasmazellvermehrung im Knochenmark. o Klinisches Ansprechen wird für den performance status nach WHO und für jedes Organ gesondert betrachtet: o Ansprechen der Amyloid - Herzerkrankung ist definiert als die klinische Verbesserung um mindestens einen Grad in der NYHA Klassifikation der Herzinsuffizienz oder als die Abnahme der Wandverdickung des Septums oder der Hinterwand in der Echokardiographie um mindestens 2 mm. o Ansprechen des nephrotischen Syndroms ist definiert als die Abnahme der Eiweissausscheidung im 24 Stunden Sammelurin um mehr als 50% bei gleichzeitigem Fehlen einer Verschlechterung der Kreatinin Clearance um mehr als 25%. o Ansprechen der Amyloid - Lebererkrankung ist definiert als die Abnahme der Konzentration der Alkalischen Phosphatase (AP) im Serum um mehr als 50% oder als die Reduktion der Lebergroesse um mindestens 2 cm im Ultraschalluntersuchung des Abdomens.

14 4. Diagnostik Histologische Untersuchungsverfahren Per definitionem kann Amyloid nur morphologisch diagnostiziert werden. Es gibt bislang keinen klinischen, serologischen oder radiologischen Test, der die Untersuchung einer zytologischen oder histologischen Gewebeprobe ersetzen kann. 5.1 Die Kongorotfärbung Die Kongorotfärbung gilt als Goldstandard für den Nachweis des Amyloids. Puchtler's Kongorotfärbung in Verbindung mit der Polarisationsmikroskopie ist hochspezifisch für den Nachweis des Amyloids. Es hat jedoch eine begrenzte Sensitivität. Kleine und feine Amyloidablagerungen werden leicht übersehen. Die Sensitvität lässt sich durch Anfertigen dickerer Paraffinschnitte steigern (5-10 µm anstatt der 2-5 µm dicken Schnitte). Die kongorotgefärbten Schnittpräparate können auch im Fluoreszenzmikroskop ausgewertet werden: Amyloid weist eine gelb-orange Fluoreszenz auf (30). Es muss jedoch ausdrücklich angemerkt werden, dass die Fluoreszenz nicht spezifisch ist und eine grüne Doppelbrechung im polarisierten Licht gesucht werden sollte. 5.2 Elektronenmikroskopie Elektronenmikroskopisch besteht Amyloid aus starren, nichtverzweigten Mikrofibrillen variabler Länge, mit einem Querdurchmesser von 10 nm. Der Nachweis extrazellulärer Mikrofibrillen wurde lange als diagnostisch für Amyloid gewertet. Inzwischen ist bekannt, dass eine Reihe von Erkrankungen mit biochemisch unterschiedlichen Ablagerungen von Mikrofibrillen einhergehen (27). Einige dieser Erkrankungen weisen Ähnlichkeiten mit "typischen" Amyloidfibrillen auf. Die Kongorotfärbung und der immunhistologische Nachweis von Amyloid P component erlauben die Unterscheidung zwischen Amyloid und anderen, nichtamyloidogenen Fibrillopathien (27).

15 5.3 Fettaspirationsbiopsie (FAB) Die Diagnose Amyloid kann prinzipiell an jedem amyloidhaltigen Gewebe gestellt werden führten Per Westermark und Björn Stenkvist (49) die Fettaspirationsbiopsie (FAB) ein, die seitdem durch zahlreiche Nachfolgestudien validiert worden ist. Subkutanes Fettgewebe wird mit Hilfe einer Einmalspritze und einer Kanüle mit einem Innendurchmesser von 0.7 bis 1.2 mm aspiriert, auf einem Glasobjektträger ausgestrichen, getrocknet und mit Kongorot gefärbt. Eine Lokalanästhesie ist i.d.r. nicht erforderlich. Es sollte darauf geachtet werden, dass auch wirklich Fettgewebsfragmente gefasst werden und nicht nur "Fettaugen". Die FAB wird meistens von der Bauchdecke entnommen. Für den Nachweis von Amyloid ist die FAB eine einfache Methode. Man benötigt keine spezielle apparative Ausstattung und kann eine Probe unter ambulanten Bedingungen gewinnen. Auch wiederholte Probennahmen sind möglich. Die FAB birgt bei korrekter Anwendung lediglich die Gefahr eines Hämatoms. Amyloid wurde mit einer Inzidenz von 6% bis 11% (1;9;14;32) in FABs nachgewiesen. Die FAB ist somit nicht als genereller Screeningtest geeignet (14;28). Der große Vorzug der FAB liegt in ihrem prediktiven Wert (nahezu 100%) für das Vorliegen einer systemischen Amyloidose. Die FAB kann auch dann noch eingesetzt werden, wenn die Leber- oder Nierenbiopsie wegen eines zu hohen Komplikationsrisikos schon kontraindiziert ist. Nachteilig ist, dass die FAB eine geringere Sensitivität aufweist, als die Nieren- und Rektumbiopsie (Tabelle 3). Studien mit angemessenen Kontrollen wiesen der FAB eine Sensitivität für das Vorliegen einer systemischen Amyloidose von 35 bis 84% zu. Die Sensitivität der FAB hängt dabei von der Menge des gewonnenen Gewebes ab. Verschiedene Amyloidtypen ließen sich bislang mit der FAB nachweisen. Hierzu zählen die AA-, AApo AI-, AApoAII- (51), AFib- (46), AL-, ALys- (36) und ATTR Amyloidose. Bestimmte Formen systemischer Amyloidosen scheinen dem Nachweis zu entgehen, wie z.b. das Aβ2M Amyloid (35;47) und die mit dem familiären Mittelmeerfieber einhergehende AA Amyloidose (44). Das mit einer FAB gewonnene Material kann auch

16 elektronen- and immunelektronenmikroskopisch (2) untersucht werden. Es gestattet den Einsatz der Immunhistologie, Immundiffusion (48), des enzymgekoppelten Immunabsorptionsassays (20;34;35), der Gelelektrophorese und des Western Blots (24). Die begrenzte Anzahl an Objektträgern, die mit einer FAB gewonnen werden kann, begrenzt den Einsatz von Zusatzuntersuchungen, wie z.b. der Immunhistologie. 5.4 Biopsien aus der Mundhöhle und dem Gastrointestinaltrakt Für den Nachweis von Amyloid bieten sich auch Bioptate aus der Mundhöhle und dem Gastrointestinaltrakt an. Die Biopsie der Gingiva (8;29) und kleinen Speicheldrüsen (7;8;10;11) benötigt kein Endoskopiebesteck. Dahingegen benötigt man für die Biopsie der Magen-, Dünndarm-, Dickdarm- und Rektumschleimhaut wahlweise ein starres oder flexibles Endoskopiebesteck. Bezüglich der Sensitivität des Amyloidnachweises liegen Magen-, Duodenum- und Rektumbiopsien höher, als die Fettaspirationsbiopsie subkutanen Gewebes. Weiterhin sind umfangreichere immunhistologische Untersuchungen möglich (3;10;28). Amyloid liegt vaskulär und interstitiell vor und kann in allen Schichten der Magen-Darmwand auftreten. Amyloid findet sich dabei häufiger in der Submukosa als in der Muscularis mucosae und Mucosa (40;41;50). Die Rektumbiopsie wurde 1960 von Joseph Gafni und Ezra Sohar eingeführt (13). Es ist seitdem ein Standardverfahren für den Nachweis von Amyloid geworden. Die Sensitvität des Nachweises schwankt von 69% bis 97% und wird maßgeblich von der Menge des gewonnen Bioptates beeinflusst (3;10;16;25;29). Es ist in bis zu 60% der Fälle mit einem falsch negativen Nachweis zu rechnen, wenn die Submukosa nicht enthalten ist (41). Amyloid läßt sich auch in Bioptaten des Magens und Duodenums nachweisen. Ca. 7 bis 13.3% der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis lagern hier Amyloid ab (26;28).

17 5.5 Die Suralnerv- und Muskelbiopsie Zur Abklärung einer amyloidinduzierten peripheren Neuropathie werden häufig Suralnervbiopsien eingesetzt. Amyloid findet sich in etwa 1.2% aller Suralnervbioptate, die zur Untersuchung einer peripheren Neuropathie entnommen worden sind (38). Amyloid findet sich in Gefäßwänden und interstitiell im Endoneurium, Perineurium und Epineurium (22;23;38;43). Es kann in etwa einem Drittel der Fälle mit einem Verlust der myelinisierten Axone, axonaler Degeneration und einem chronischen Entzündungsinfiltrat verknüpft sein (23;38). Die Amyloidproteine können sich bei den familiären Polyneuropathien von Transthyretin, Apolipoprotein AI oder Gelsolin ableiten. Serum Amyloid A (22) und Leichtketten- Immunglobuline finden sich bei der systemischen AA- bzw. AL Amyloidose (22;23) % der Patienten mit einer systemischen AL Amyloidose leiden an einer peripheren Neuropathie und weisen u.u. Amyloidablagerunen in den peripheren Nerven auf. Bislang liegt jedoch keine systematische Studie vor, die die Sensitvität der Suralnervbiopsie in der Erkennung einer Amyloidpoylneuropathie untersucht hat. Simmons et al. (43) berichten von sechs Fällen amyloidassoziierter peripherer Neuropathien, bei denen das initiale Bioptat kein Amyloid nachwies. Wie bei allen anderen Biopsieverfahren, so unterliegt auch die Suralnervbiopsie der Gefahr eines Probensammelfehlers. Amyloid kann auch in einem Muskelbioptat nachgewiesen werden. Prayson fand Amyloid in 16 (0.004%) von 3,937 untersuchten Mukslebioptaten (37). Amyloid findet sich wiederum in den Gefäßwänden, sowie im Peri- und Endomysium. Der Nachweis von Amyloid kann mit einer neurogenen Atrophie und seltener mit verstreuten degenerierten Muskelfasern und einem chronischen Entzündungsinfiltrat vergesellschaftet sein (37). Der gleichzeitige Nachweis von Amyloid im Nerven und Muskel ist beschrieben worden (37;38).

18 5.6 Nierenbiopsie Amyloid wird häufig in einem Nierenbioptat nachgewiesen. Man kann Amyloid in etwa 0.002% bis 8.4% der Nierenbioptate erwarten (5;10;42;45). Bei nichtdiabetischen Erwachsenen mit nephrotischen Syndrom findet sich Amyloid als Ursache in immerhin 12% der Bioptate (4). Amyloid liegt als glomeruläre, tubulointerstitielle und vaskuläre Ablagerungen vor. Jede Form einer systemischen Amyloidose kann die Niere befallen. Die Nierenbiopsie ist außerdem die sensitivste Methode zum Nachweis einer nichtneuropathischen hereditären Amyloidose. Die meisten Nierenamyloidosen sind jedoch auf eine AA- oder AL Amyloidose zurückzuführen. Bei der systemischen AA- und AL Amyloidose ist die Niere nahezu immer betroffen (15). Nierenamyloid findet sich bei 19% bis 30% der Patienten mit rheumatoider Arthritis und pathologischem Urinbefund und/oder Niereninsuffizienz (21;33). In einer fortlaufenden, nichtselektierten Autopsieserie fand sich renales AA Amyloid mit einer Prävalenz von 0.86% (31). 5.7 Zytologie Amyloid kann auch an zytologischen Präparaten diagnostiziert werden (18) (19). Die Kongorotfärbung kann auf zytologische Proben angewendet werden. Wiederum ist der Nachweis der grünen Doppelbrechung gefordert (17;19). Bislang liegen jedoch keine systematischen Studien vor, die die Sensitivität in ausreichendem Maße hinterfragt haben. 5.8 Weitere Gewebe Amyloid kann an jeder amyloidhaltigen Gewebeprobe diagnostiziert werden. In der Tat gibt es wohl keinen Gewebetyp und kein Organ, in dem Amyloid nicht auftreten kann. Im Einzelfall ist es die Aufgabe des Pathologen und Klinikers, die Bedeutung des nachgewiesenen Amyloids abzuklären. Es muss überpüft werden, ob es sich um eine lokale oder systemische Erkrankung handelt. Es muss die Grundererkankung eruiert werden (z.b.

19 Plasmozytom bei AL Amyloidose; ggf. genomische Mutation zum Nachweis einer hereditären Amyloidose), um dann weitere diagnostische und therapeutische Konseqeunzen ableiten zu können. Man muß sich auch darüber im klaren sein, dass nicht alle Amyloidablagerungen klinisch relevant sind. Als Faustregel sollte man sich merken, dass Amyloid in Fettaspirationsbioptaten, im Bioptat aus dem Gastrointestinaltrakt, Herzen (ausgenommen Herzvorhöfe) und den parenchymatösen Organen (Leber, Lunge, Milz, Niere) bis zum Beweis des Gegenteils als eine systemische Erkrankung angesehen werden muß. 5. Klassifikation Nachdem Amyloid diagnostiziert worden ist, muss das Amyloid klassifiziert werden, d.h. das abgelagerte Amyloidprotein muss identifiziert werden (Tabelle 1) (41). Damit kann die zu Grunde liegende Erkrankung zugeordnet und die klinische Relevanz abgeschätzt werden. Es gibt keine verlässlichen histomorphologischen Kriterien, die es erlauben, die 26 verschiedenen Amyloidproteine und fast 30 verschiedenen Amyloidosen voneinander zu unterscheiden. Die früher gebräuchliche Unterscheidung in Kaliumpermanganat-resistente und -nichtresistente Formen ist angesichts der Vielfalt der Amyloidproteine verlassen worden. Auch die Unterteilung in periretikuläre und perikollagenäre Amyloidbalagerungen reicht bei weitem nicht mehr aus. Es sind eine ganze Reihe spezifischerer Methoden entwickelt worden, die eine Identifikation des Amyloidproteins erlauben. Hierzu zählen die Immunhistologie, der Western Blot, ELISA, und die Aminosäuresequenzierung aufgereinigter Amyloidproteine. Jede dieser Methoden hat Vor- und Nachteile. 6.1 Immunhistologische Verfahren In zahlreichen Studien ist der Nutzen der Immunhistologie und Immunelektronenmikroskopie für die Klassifikation des Amyloids belegt worden (41). Da jedoch die Zahl der

20 Amyloidproteine stetig gestiegen ist, stellt sich die Frage nach ihrer Relevanz für die klinische Pathologie. Viele Amyloidproteine treten nur streng lokal auf. Es ist nicht sinnvoll, diese Amyloidproteine bei einer systemischen Amyloidose zu überprüfen (Tabelle 1). Wiederum kann als eine Faustregel definiert werden, dass die häufigsten potentiell systemisch auftretenden Amyloidosen ausgetestet werden sollten. Hierzu zählen das AA-, AApoAI-, AFib-, AL-, ALys, ATTR-, and Aβ2M Amyloid. Weiterhin empfehlen wir eine immunhistologische Färbung mit gegen Amyloid P component gerichteten Antikörpern. Diese Immunreaktion hilft bei der Zuordnung des Amyloids in immunhistologisch gefärbten Schnitten und hilft bei der Unterscheidung Leicht- und Schwerkettenablagerungskrankheit von Amyloid. Die immunhistologische Klassifikation des Amyloids sollte durch erfahrene Pathologen erfolgen. 6.2 Proteinbiochemische Verfahren Die zweifelsfreie Identifizierung des Amyloidproteins gelingt nur mit biochemischen Verfahren. Das Amyloidprotein muss aus dem Gewebe extrahiert und seine Primärstruktur sequenziert werden. In den meisten Fällen werden biochemische Verfahren zum Erfolg führen, sind jedoch nicht für die klinische Routinediagnostik einsetzbar. 6.3 Molekularbiologische Verfahren Eine hereditäre Amyloidose kann durch eine humangenetische Beratung eruiert werden. Voraussetzung ist, dass das Amyloidprotein zweifelsfrei identifiziert und die genomische Mutation nachgewiesen worden ist. Eine ausschließliche molekularbiologische Untersuchung ohne morphologisches oder proteinbiochemisches Korrelat für das Vorliegen einer Amyloidose sollte mit äußerster Vorsicht gewertet werden. Der Nachweis einer genomischen Mutation in einem ein Amyloidvorläuferprotein codierenden Gen ist kein Beweis für das Vorliegen einer hereditären Amyloidose. Stets ist zuerst der Nachweis des Amyloids an einem Bioptat oder Resektat zu führen.

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14

Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14 Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14 Amyloidosen Proteinfehlfaltungs- und Ablagerungskrankheiten Lokale systemische Erkrankung Gutartig tödlicher Verlauf Erblich erworben Assoziiert mit dem Altern

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose. Pflegerische Aspekte

Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose. Pflegerische Aspekte Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose Amyloidose Pflegerische Aspekte 15.09.2005 Silvana Klemp 1 Gliederung 1.Das Krankheitsbid der Al-Amyloidose Amyloidose: - Ursache - Symptome -Diagnostik -Therapie 2.

Mehr

Interdisziplinäre Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der extrazerebralen Amyloidosen

Interdisziplinäre Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der extrazerebralen Amyloidosen Konsensus Review article S 45 Interdisziplinäre Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der extrazerebralen Amyloidosen Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Amyloid-Krankheiten e.v. (www.amyloid.de)

Mehr

2. Winterschool Mukoviszidose Obergurgl - Österreich. Amyloidose und Cystische Fibrose. Wolfgang Gleiber

2. Winterschool Mukoviszidose Obergurgl - Österreich. Amyloidose und Cystische Fibrose. Wolfgang Gleiber 2. Winterschool Mukoviszidose 26.02. 03.02.2006 Obergurgl - Österreich Amyloidose und Cystische Fibrose Wolfgang Gleiber Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität Zentrum für Innere Medizin Medizinische

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

76 Jahre alter Patient mit Verschlechterung der Nierentransplantatfunktion und zunehmender Proteinurie

76 Jahre alter Patient mit Verschlechterung der Nierentransplantatfunktion und zunehmender Proteinurie 76 Jahre alter Patient mit Verschlechterung der Nierentransplantatfunktion und zunehmender Proteinurie Kiel, 10. September 2005 Aufnahmegrund Einweisung durch niedergelassenen Arzt: Zunehmende Proteinurie

Mehr

Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de

Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de Übersicht ProdukAon der Immunglobuline (Ig) Nachweis monoklonaler Ig und Freier

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund. IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD)

GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund. IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD) GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD) E. Bertko 1, M. Borte 1, C. Spranger 1, S. Wygoda 1, T. Wiech 2, TH. Richter 1 1 Kinderklinik,

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur

Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Fall (Klinik) 48 jähriger Patient, Wirtschaftsmanager, Vater von 3 Kindern, bisher immer bei guter

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie Kurzprotokoll GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie 2.1 Titel Hochdosistherapie und autologe Stammzelltransplantation gefolgt von einer Thalidomid-Erhaltungstherapie vs. Bortezomib plus Hochdosistherapie und autologe

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Hypertrophie= Verdickung der Herzwände Kardiomyopathien Erkrankungen des Herzmuskels Dilatation= Erweiterung des Herzhöhle Infiltration= Versteifung des

Mehr

Lethargie. Appetitmangel. Dehydratation. Gewichtsverlust. Zurückziehen. Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar.

Lethargie. Appetitmangel. Dehydratation. Gewichtsverlust. Zurückziehen. Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar. Lethargie Appetitmangel Dehydratation Gewichtsverlust Zurückziehen Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar. Verschaffen Sie sich schnell ein klares Bild über den Pankreasstatus Ihres Patienten.

Mehr

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms AMB 2006, 40, 89 Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms Mit Thalidomid, Lenalidomid und Bortezomib (Velcade ) stehen inzwischen neue Wirkstoffe für die

Mehr

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Univ. Prof. Dr. Johannes Drach AKH Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie NHL: Grundlagen der Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

NEPHROTISCHES SYNDROM

NEPHROTISCHES SYNDROM NEPHROTISCHES SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Definition Proteinurie >3.5g/24 h/1.73 m 2, in der Praktik: >3.5 g/24 h. Mikroalbuminurie:

Mehr

Myelom-assoziierte Amyloidose Was jeder Patient wissen sollte

Myelom-assoziierte Amyloidose Was jeder Patient wissen sollte Myelom-assoziierte Amyloidose Was jeder Patient wissen sollte Von Melissa Cobleigh, übersetzt von Sabine Schock, APMM Während des Verlaufs ihrer Erkrankung können Myelompatienten eine Amyloidose entwickeln.

Mehr

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO 02. Dezember 2011 Martin K. Kuhlmann Vivantes Klinikum im Friedrichshain Berlin Anstieg der egfr bei Dialyseeinleitung in den USA Weiner D et al. AJKD 2011-2- 896,546

Mehr

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien?

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? M. Pauschinger Ärztlicher Leiter Universitätsklinik für Innere Medizin 8 Schwerpunkt Kardiologie Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg EHJ 2015,

Mehr

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere N. Speidel Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Behandlung des Rezidives

Behandlung des Rezidives Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Behandlung des Rezidives

Mehr

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Myelom: Therapeutisches Arsenal Verbesserung der Prognose Interferon,

Mehr

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft?

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft? Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Dr. med. Christian Taverna Kantonsspital Münsterlingen Kontrolluntersuchungen

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

Management Therapie-assoziierter Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom. Kai Neben Universitätsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V

Management Therapie-assoziierter Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom. Kai Neben Universitätsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V Management Therapie-assoziierter Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom Kai Neben Universitätsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V Therapie-assoziierte assoziierte Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom

Mehr

Diabetes und Niere WS 2016/2017

Diabetes und Niere WS 2016/2017 Diabetes und Niere WS 2016/2017 http://www.homburg.de/media/gallery/282 61.jpg,w600 Priv - Doz Dr Sarah Seiler-Mußler Sarah Seiler Fallbeispiel Herr R., A. 66 Jahre alte Funktionelle Einzelniere links

Mehr

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ 60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ Kreatinin 100 µmol/l [45-115] Normal! Bestimmung Serum Kreatinin Berechnung Kreatinin Clearance

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose Morbus Fabry - Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen - Vom unklaren Sympto Morbus Fabry Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen

Mehr

Update Glomerulonephritis Karl Lhotta Nephrologie und Dialyse

Update Glomerulonephritis Karl Lhotta Nephrologie und Dialyse Update Glomerulonephritis 2012 Karl Lhotta Sicherheit und Komplikationsrate der perkutanen Nierenbiopsie (Norwegen 1988-2010) Tondel, CJASN 7:1591, 2012 Risikofaktoren für Komplikationen Risikofaktor Alter

Mehr

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul Kardiomyopathien Kardiomyopathien -I- -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Prof. Dr. med. Matthias Paul Department für Kardiologie und Angiologie

Mehr

Morbus Waldenström. PD Dr. Manfred Hensel Medizinische Klinik und Poliklinik V Universität Heidelberg

Morbus Waldenström. PD Dr. Manfred Hensel Medizinische Klinik und Poliklinik V Universität Heidelberg Morbus Waldenström PD Dr. Manfred Hensel Medizinische Klinik und Poliklinik V Universität Heidelberg Jan Gösta Waldenström 1906-1996 Biographie: Jan Gösta Waldenström war der Sohn von Johann Henning Waldenström

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Die Bedeutung des Shuntvolumens bei linksventrikulärer Funktionseinschränkung

Die Bedeutung des Shuntvolumens bei linksventrikulärer Funktionseinschränkung Die Bedeutung des Shuntvolumens bei linksventrikulärer Funktionseinschränkung Dr. med. Michael Liebetrau Gliederung Definition Herzinsuffizienz Shuntfluß und Cardiac Output Beziehung zwischen Herzinsuffizienz

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Die Granulomatose mit Polyangiitis... 3 3. Methoden...14 4. Patienten Krankengeschichte und Auswertung...17 5. Klinische Untersuchungsergebnisse...97

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

HOCM. Diagnostik, Risiko, Therapie. PD Dr. Marcel Halbach. Klinik III für Innere Medizin. Herzzentrum der Universität zu Köln

HOCM. Diagnostik, Risiko, Therapie. PD Dr. Marcel Halbach. Klinik III für Innere Medizin. Herzzentrum der Universität zu Köln HOCM Diagnostik, Risiko, Therapie PD Dr. Marcel Halbach Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Definition und Ätiologie der HCM Erhöhung der Wanddicke, die nicht allein durch

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Glomerulonephritis Definition Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Ursachen Insgesamt eher seltene Erkrankung Zweithäufigste Ursache einer chronischen

Mehr

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung 9. Oberbayrische Nephrologietagung 15. Juni 2013 Dr. T. Unterweger Nomenklatur Multiples Myelom - Akkumulation eines Plasmazellklons (meist im KM) mit Bildung

Mehr

Multiples Myelom für Anfänger

Multiples Myelom für Anfänger Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Multiples Myelom für

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie E-Poster 66 Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie Alexander Jordan 1, Mathias Dürken 2, Alexander Marx 3 und Rüdiger Adam 1 (1) Pädiatrische Gastroenterologie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,

Mehr

Konventionelle Therapie bei multiplen Myelom und Lymphomen

Konventionelle Therapie bei multiplen Myelom und Lymphomen Konventionelle Therapie bei multiplen Myelom und Lymphomen Univ. Prof. Dr. Johannes Drach AKH Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für nkologie Neue Therapiemöglichkeiten bei Lymphomen

Mehr

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Dr. Ludger Dinkelborg - Piramal Imaging - Düsseldorf 24 June 2014 Übersicht Einführung in die molekulare Bildgebung Morbus Alzheimer (MA) als Herausforderung

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Nierenerkrankungen Teil 2

Nierenerkrankungen Teil 2 Nierenerkrankungen Teil 2 Chronische Nierenerkrankungen Gemeinschaftspraxis Drs. Gäckler/ Jäkel/ Fricke/ Reinsch Nephrologische und diabetologische Schwerpunktpraxis Bürkle-de-la-Camp-Platz 2, 44789 Bochum

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz Abklärung Niereninsuffizienz Ziel: effizient und erfolgreich sein 1. Frage Niereninsuffizienz ja oder nein? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Serum Kreatinin

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Castleman Lymphom 89. Pädiatrisches Kolloquium

Castleman Lymphom 89. Pädiatrisches Kolloquium Castleman Lymphom 89. Pädiatrisches Kolloquium Dr. Stephan von Hornstein I. Klinik für für Kinder und und Jugendliche Fallbericht 17 ½ jähriger Junge Altersentsprechende psychomotorische Entwicklung Unauffällige

Mehr

Chronisch lymphatische Leukämie

Chronisch lymphatische Leukämie Chronisch lymphatische Leukämie Georg Hopfinger 3. Med.Abt LBI für Leukämieforschung und Hämatologie Hanusch Krankenhaus,Wien georg.hopfinger@wgkk.sozvers.at G.Hopfinger Diagnose und Stadieneinteilung

Mehr

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit?

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Prof. Dr. med. Ralf Baron, Kiel Berlin (21. Oktober 2009) - Chronische Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzsyndromen. Sehr oft ist

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11.

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11. Akute Leukämien Weiterbildung Labmed 15.11.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 15.11.2007 Allgemeines Seite 2 15.11.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Einteilung der cmpe Polycythaemia vera (PV) essentielle Thrombozythämie (ET) primäre Myelofibrose (PMF) chronische Eosinophilenleukämie Mastozytose Unklassifizierbare myeloproliferative

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

CKD Stadien sind GFR-orientiert

CKD Stadien sind GFR-orientiert CKD Stadien sind GFR-orientiert CKD 1 CKD 2 CKD 3 >60 45-59 30-44 15-29

Mehr

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien lmml competence center tübingen 2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie mit der Neuauflage unseres Flyers über die aktuell lau fen den

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

29/10/2014 Peter Reismann

29/10/2014 Peter Reismann 29/10/2014 Peter Reismann Definition: vermehrte Vorkommen von Erythrozyten in Urin 2-5 Blutkörperchen pro Gesichtsfeld (400fache Vergrösserung), andere: max. 5 Erythrozyten/Mikroliter Markohämaturie vs.

Mehr

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Obstruktive Atemwegserkrankungen Differentialdiangose wahrscheinlicher Asthma

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Donnerstags-Fortbildung 14.08.2003 W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Definition Tuberkulin Hauttest Therapie American Thoracic Society: Targeted Tuberculin Testing and

Mehr

Haarzell-Leuk. Ein Vortrag von OA Dr. Georg Hopfinger. Georg Hopfinger. Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Haarzell-Leuk. Ein Vortrag von OA Dr. Georg Hopfinger. Georg Hopfinger. Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von OA Dr. Georg Hopfinger 3. Med.Abt und LBI für Leukämieforschung und Hämatologie Hanusch Krankenhaus,Wien georg.hopfinger@wgkk.sozvers.at

Mehr

Autoantikörper gegen Komponenten des Komplementsystems. W. Schößler

Autoantikörper gegen Komponenten des Komplementsystems. W. Schößler Autoantikörper gegen Komponenten des Komplementsystems W. Schößler Aus: Mayr, Bräuer: Excerpta immunologica 1985 Komplement-Autoantikörper C1q-Antikörper C3-Nephritis-Faktor C4-Nephritis-Faktor C1-Inhibitor-Antikörper

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Nephrologische Basisdiagnostik in der Hausarztpraxis. PD Dr. med. Andreas Kistler Leitender Arzt Nephrologie und Dialyse Kantonsspital Frauenfeld

Nephrologische Basisdiagnostik in der Hausarztpraxis. PD Dr. med. Andreas Kistler Leitender Arzt Nephrologie und Dialyse Kantonsspital Frauenfeld Nephrologische Basisdiagnostik in der Hausarztpraxis PD Dr. med. Andreas Kistler Leitender Arzt Nephrologie und Dialyse Kantonsspital Frauenfeld 2 3 Bestimmung / Schätzung der Nierenfunktion 4 Was ist

Mehr

DIAGNOSTIK DES DIABETES TYP I (DM I) Autoantikörper gegen Insulin (IAA)

DIAGNOSTIK DES DIABETES TYP I (DM I) Autoantikörper gegen Insulin (IAA) DIAGNOSTIK DES DIABETES TYP I (DM I) Autoantikörper gegen Insulin (IAA) Die Bildung von Antikörpern gegen Insulin kann zweierlei Ursachen haben: Einerseits kommt es bei DM-Patienten, die noch mit tierischem

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Histopathologie. Fall 04

Histopathologie. Fall 04 Histopathologie Fall 04 Präp.-Nr.: 04 Färbung: Masson-Trichrom Organ: Leber Tierart: Pferd Diagnose: Amyloidose der Leber Allgemeine Pathologie (1): - Eiweißstoffwechsel-Störung, Amyloid = bei Behandlung

Mehr

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS?

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel Breite DD Brainstorming Ruhedyspnoe Husten Schwäche Miktionsprobleme HIV unbehandelt CDC B3 Adipositas

Mehr