Behandlungsstandard. für die allogene Blutstammzelltransplantation. bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger. Thalassämia intermedia

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behandlungsstandard. für die allogene Blutstammzelltransplantation. bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger. Thalassämia intermedia"

Transkript

1 Behandlungsstandard für die allogene Blutstammzelltransplantation bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger Thalassämia intermedia PD Dr. med. Wenzel Nürnberger Stand: Juni 2011 Kinderonkologie.org Tannenweg Gießen Germany Tel Fax

2 Wichtig: Die Medizin unterliegt einem stetigen Wandel. Der Autor und die Stefan- Morsch-Stiftung haben große Mühe darauf verwandt, dass die hier vorgelegten Informationen dem aktuellen Stand des Wissens entsprechen. Trotz sorgfältiger Erstellung des Textes und gründlicher Korrektur könne Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Autor und die Stefan-Morsch-Stiftung übernehmen daher keine Verantwortung und keine weitergehende Haftung, die auf irgendeine Art aus der Benutzung der hier vorgelegten Informationen entsteht. Dieser Text ist ein Behandlungsstandard und stellt einen Vorschlag dar, zur Transplantationsbehandlung für Patienten mit Thalassämia major und transfusionsabhängiger Thalassämia intermedia. Er wird regelmäßig überprüft in Hinblick auf neue Entwicklungen, die ggfs. zu begründeten Änderungen führen können. Das Ergebnis dieser Prüfung und ggfs. durchgeführter Änderungen wird schriftlich festgehalten. 2

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Abkürzungen 4 2. Synopsis 5 3. Einleitung 6 4. Einschluss- und Ausschlusskriterien Voruntersuchungen zur Transplantationsfähigkeit HLA Typisierung und Auswahl des Spenders Vorbehandlung des Empfängers vor Konditionierungsbeginn Konditionierung und GvHD-Prophylaxe Supportive Therapie Diagnostik und Therapie der GvHD Nachsorge Dokumentation Kooperierende Labore Aufklärungstexte und Einverständniserklärungen Literatur 84 3

4 1. Abkürzungen AMG ATG ALG CMV CsA CYC DRST ECP ED Epo FS G-CSF GPOH GvHD i.v. kg KG KM KMT KOF MMF MTX PBSC PBSCT PRST PCR PUVA qm Thal. VOD ZKRD Arzneimittelgesetz Anti-Thymozytenglobulin Anti-Lymphozytenglobulin Cytomegalievirus Cyclosporin A Cyclophosphamid Deutsches Register für Stammzelltransplantationen Extracorporale Photopherese Einzeldosis Erythropoetin (human, recombinant) fraction of shortening Granulozyten-Kolonie stimulierender Faktor Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Spender-gegen-Empfänger-Erkrankung (Graft-versus-Host-Disease) intravenös Kilogramm Körpergewicht Knochenmark Knochenmarktransplantation Körperoberfläche Mycophenolat-Mofetil Methotrexat Periphere Blutstammzellen Periphere Blutstammzelltransplantation Pädiatrisches Register für Stammzelltransplantationen Polymerase Kettenreaktion Psoralen-Ultraviolett-A Therapie Quadratmeter Thalassämia veno-occlusive Erkrankung der Leber (veno-occlusive disease) Zentrales Knochenmarkspenderegister Deutschland 4

5 2. Synopsis Allogene Blutstammzelltransplantation bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger Thalassämia intermedia Behandlungsziel: KMT Design: Patientenzahlen: Einschlusskriterien: Ausschlusskriterien: Therapie: GvHD-Prophylaxe: Langzeitverlauf: Unabhängigkeit von Erythrozytentransfusionen bei Patienten mit Thal. major und transfusionsabhängiger Thal. intermedia mittels allogener bzw. PBSCT Institutsprotokoll zur Definition des Behandlungsstandards; keine Studie nach AMG Einzelfallbehandlung: keine Mindestzahl definiert Patienten mit molekulargenetisch gesicherter Thal. major oder transfusionsabhängiger Thal. intermedia Alter des Patienten >1 Jahr bis < 25 Jahre Vorhandensein eines allogenen PBSC- oder KM- Spenders (verwandt oder unverwandt) mit maximal 1 HLA-Ag Differenz Schriftliche Einverständnis des Patienten und/ oder dessen Sorgeberechtigten Autologe PBSC/KM liegt kryokonserviert vor (als back up für Rescue bei graft failure mit andauernder Aplasie) Begleiterkrankung, die keine standardkonforme Therapie zulässt Ablehnung der gesamten oder wesentlicher Teile der Therapie durch den Patienten und/oder dessen Sorgeberechtigten zytostatische Vorbehandlung (Hydoxyurea, Epo, G-CSF, Azathioprin) für 5 Wochen direkt vor Konditionierung Konditionierung: Fludarabin (4 x 30 mg/qm, d -5 bis -2) Treosulfan (3 x 14 g/qm, d -6 bis -4) Cyclophosphamid (2 x 60 mg/kg, d -3 und -2) Bei unverwandtem Spender zusätzlich: ATG Fresenius (3 x 10 mg/kg, d -3 bis -1) Transplantation an Tag 0 Cyclosporin A plus Mycophenolat-Mofetil Organfunktionen, Wachstum, hormonelle Funktionen, Glucosestoffwechel, kognitive und psychische Entwicklung (bis 15 Jahre nach Transplantation) 5

6 3. Einleitung Allogene Transplantation von Blutstammzellen bei Thalassämia major Die Thalassämia major ist eine hereditäre Anämie mit verkürzter Lebenserwartung und eingeschränkter Lebensqualität 1,2,3,4. Alle Patienten haben das Risiko der transfusionsbedingten Eisenüberladung mit ihren multiplen, ungünstigen Auswirkungen 1,2. Als einzige bekannte kurative Therapie wird seit den frühen 1980er Jahren die Transplantation von Blutstammzellen durchgeführt 5,6 : Hierdurch wird eine genetische Korrektur der Blutbildung erreicht 7. Die Verfügbarkeit eines HLA-kompatiblen Spenders ist von zentraler Bedeutung 8. Zwischenzeitlich wurden vor allem in Italien, aber auch in vielen anderen Ländern detaillierte Erfahrungen mit der Transplantation von Blutstammzellen HLA-identischer verwandter Spender 9,10, HLA-nicht-identischer verwandter Spender 11,12 und unverwandter Spender 13,14,15,16 publiziert. Als Stammzellquelle wurden erfolgreich Knochenmark 10,11,16, periphere Blutstammzellen (PBSC) 9,11 und Nabelschnurblut 17,18,19,20 eingesetzt. Es handelt sich bei vielen der Publikationen um Kasuistiken 18,19 oder kleine Patientenserien 16,20,21. Neben der Morbidität der Behandlung 22 ist das primäre oder sekundäre Transplantatversagen (graft failure) ein zentrales Problem bei der Transplantation von Patienten mit Thalassämia major 23,24. Die Indikation zur Blutstammzelltransplantation bedarf sorgfältiger Abwägung vor dem Hintergrund der oftmals zunehmenden Eisenüberladung des Patienten und den damit verbundenen Organschäden 25,26,27. Letzteres ist die Begründung dafür, dass für den vorliegenden Behandlungsstandard eine obere Altersgrenze definiert ist. Im deutschsprachigen Raum gibt es derzeit keine Therapiestudie zur Transplantation bei Thalassämia major. Durch das neue Arzneimittelgesetz (AMG) 6

7 wird die Entwicklung einer Therapiestudie womöglich erschwert: Die Wirkung der Transplantation ist eindeutig auf die transplantierten, gesunden Blutstammzellen zurückzuführen, so dass das Transplantat als Prüfsubsatz anzusehen ist. Es wird - anders als bei Medikamentenstudien - individuell für einen definierten Patienten und nicht in größeren Chargen hergestellt. Damit gibt es keinen pharmazeutischen Hersteller, der als Sponsor im Sinne des AMG auftreten kann. Eine Therapiestudie nach dem Standard des Paul-Ehrlich-Instituts und des AMG in seiner aktuellen Form bleibt der anzustrebende Gold-Standard für die Behandlung von Patienten mit Thalassämia major und transfusionsabhängiger Thalassämia intermedia. Allogene Transplantationen bei Thalassämie sind grundsätzlich relativ seltene Einzelfälle, z.b. in unserem Zentrum 21 Patienten mit Thalassämie von 636 allogen transplantierten Patienten (entsprechend 3.3%) im Zeitraum von 12 Jahren (1997 bis 2008). Gleichwohl bedürfen diese Patienten auch als Einzelfälle eines gut definierten Standards, der die verschiedenen Aspekte der vielschichtigen Therapie möglichst vollständig abdeckt und die Therapiesicherheit auch in individuellen Einzelfällen erhöht 26. Zunächst werden die zentralen Punkte einer Transplantation grundlagenhaft angesprochen und in den folgenden Kapiteln die transplantationsrelevanten Standards in unserer Klinik im Detail beschrieben. 7

8 Spenderauswahl Standard ist die Auswahl HLA-identischer Spender, wenn möglich Geschwisterkinder 12. Für verwandte wie unverwandte Spender gilt, dass zum Empfänger nicht mehr als 1 (ein) HLA-Antigen (molekular-genetisch definiert) verschieden sein darf 12. Als Transplantat wurde historisch Knochenmark eingesetzt, in jüngerer Zeit auch PBSC. Letzteres Verfahren setzt die Gabe von G-CSF bei Spendern voraus und ist mit einer nicht unbeträchtlichen Morbidität behaftet, die in einigen Studien sogar höher ist, als bei der KM-Entnahme 28. Es gibt Hinweise auf eine erhöhte Inzidenz der GvHD bei Transplantat-Empfängern nach PBSC- Gabe 29. Für allogen-verwandte Geschwisterkinder ist in dem vorliegenden Behandlungsstandard daher grundsätzlich - sofern keine Kontraindikationen vorliegen - die KM-Entnahme vorgesehen, wie es auch in der pädiatrischen ALL-Transplantationsstudie durchgeführt wird 30. Transplantationen von weiblichen Spenderinnen für männliche Empfänger sind zur Minimierung des GvHD Risikos möglichst zu vermeiden 31. Details der HLA-Typisierung und weitere Selektionskriterien für die Spendersauswahl siehe Kap. 6. Konditionierungsregime Die ersten erfolgreichen Transplantationen bei Thalassämia major wurden mittels einer Konditionierungstherapie aus Busulfan (kumulativ 14 mg/kg) und Cyclophospamid (CYC; kumulative Dosis 200 mg/kg) durchgeführt 5,6,7. Hiermit wird eine myeloablative (Busulfan und CYC) und eine immunsuppressive Wirkung (CYC) erreicht. Zur Reduktion der CYC-bedingten Toxizität wird zunehmend das immunsuppressive Medikament Fludarabin eingesetzt und die CYC-Dosis gleichzeitig reduziert 32,33,34. 8

9 Die wichtigsten unerwünschten, spezifischen Wirkungen des Busulfans betreffen vor allem Leber (VOD) und Lunge 35,36. Bei verschiedenen Krankheitsentitäten wird bei pädiatrischen wie internistischen Therapieprotokollen Busulfan durch Treosulfan ersetzt: die myeloablative Wirkung ist bei korrekter Dosierung (maximal 3 x 14 g/qm Körperoberfläche [KOF]) vergleichbar zu Busulfan bei einem günstigeren Profil unerwünschter Wirkungen 37,38,39. Die Berücksichtigung dieser Entwicklungen führt im vorliegenden Standard zu folgendem Konditionierungsschema für allogen-verwandte Spender (vornehmlich Geschwisterkinder): Treosulfan 3 x 14 g/qm KOF, Fludarabin 4 x 30 mg/qm KOF, Cyclophosphamid 2 x 60 mg/kg KG (Details siehe Kap. 8). Bei Knochenmark- bzw. Blutstammzelltransplantation von einem unverwandten Spender ist mit einer erhöhten Abstoßungsrate (graft failure) und einer erhöhten Inzidenz der Spender-gegen-Empfänger-Krankheit (graft-versus-host-disease; GvHD) zu rechnen. Daher wird bei dieser Transplantationsform zusätzlich Anti- Lymphozytenglobulin (ALG) bzw. Anti-Thymozytenglobulin (ATG) verabfolgt 22,40. Die Auswahl des Präparats von Fresenius erfolgte aufgrund der publizierten Literatur im Transplantationssetting und der in unserer Klinik dokumentierten, günstigen Erfahrungen 41. Bei allergischen Reaktionen gegen dieses Präparat kann ein anderes Anti-Lymphozytenglobulin eingesetzt werden, dann ist zwingend die Präparate-spezifische Dosis zu beachten. Das Konditionierungsschema bei Verwendung von Transplantaten allogenunverwandter Spender sieht wie folgt aus: Treosulfan 3 x 14 g/qm KOF, Fludarabin 4 x 30 mg/qm KOF, Cyclophosphamid 2 x 60 mg/kg KG, ATG (Fresenius) 3 x 10 mg/kgkg (Details der Anwendung siehe Kap. 8). 9

10 Die Toxizität der Behandlung wird kurz- und langfristig in der Nachsorge erfasst (siehe Kap. 11) und regelmäßig durch die verantwortlichen Ärzte bewertet (Kap. 17). Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD) und Transplantatversagen (graft failure) Die Prophylaxe der GvHD bei Kindern mit Thalassämie (gesamt: 140 Patienten, Altersmedian 6;2 Jahre) ist signifikant effektiver bei Einsatz von Cyclosporin A (CsA) plus Methotrexat (MTX) (Inzidenz GvHD II-IV: 52%) gegenüber der Monoprophylaxe mit CsA (Inzidenz GvHD II-IV: 78%; p = 0.003) 24. Dieselben Autoren zeigen eine um 9 Tage verzögerte Recovery der Neutrophilen (CsA plus MTX: 23 Tage, CsA-Mono 14 Tage; p < 0.001) 24. MTX ist damit einer der Faktoren für verzögertes Engraftment und kann für das Transplantatversagen (Inzidenz bis zu 30%, von mehreren Studiengruppen beschrieben) von Relevanz sein. Dieses Behandlungsprotokoll ersetzt das MTX durch MMF 41 und versucht damit beiden Zielen, Reduktion von GvHD und Optimierung des Engraftments Rechnung zu tragen (Details s. Kap. 8). MMF ist inzwischen für die Therapie und die Prophylaxe der GvHD gut dokumentiert 42. Engmaschige Kontrollen des Chimärismus dienen zur Erfassung eines sich anbahnenden sekundären graft failures. Hinweise auf einen potentiellen Graftversus-Thalassämie Effekt zeigen zwei Einzelfälle: Bei beiden Patienten wurde nach Reduktion der Immunsuppression erneut ein vollständiges Engraftment gezeigt 43,44. Dieser Ansatz ist am ehesten durch die Wirkung von CD3-Zellen des Spenders zu erklären, sodass die Erfassung des CD3-Chimärismus bei graft failure durchgeführt wird

11 Die Patientensicherheit bei graft failure wird in diesem Protokoll dadurch erhöht, dass vor Beginn der zytostatischen Behandlung ein autologes back-up Präparat aus peripheren Blutstammzellen kryokonserviert wird. Dieses wird in dem vital bedrohlichen Fall eines graft failures ohne autologe Rekonstitution re-infundiert. 11

12 4. Einschluss- und Ausschlusskriterien Einschlußkriterien: Molekular-genetisch gesicherte Thalassämia major oder transfusionsabhängige Thalassämia intermedia Alter des Patienten >1 Jahr bis < 25 Jahre Autologes PBSC/KM liegt kryokonserviert vor bzw. wird vor Beginn der zytostatischen Therapie entnommen (als back up für Rescue bei graft failure mit andauernder Aplasie) Vorhandensein eines allogenen PBSC- oder KM-Spenders (verwandt oder unverwandt) mit maximal 1 HLA-Ag Differenz Karnofsky bw. Lansky-Scale >80% (siehe folgende Seite) Schriftliche Einverständnis des Patienten (wenn >14 Jahre) und der Eltern (bei Patientenalter <18 Jahre) für alle Teile des Behandlungsprotokolls (siehe Kap. 14) Ausschlußkriterien: Begleiterkrankungen, die keine protokollgerechte Therapie zulassen (z.b. aktive Hepatits B, aktive Hepatitis C, eingeschränkte Herzfunktion [FS <28%], Hepatopathie mit Synthesestörung) Ablehnung der gesamten oder wesentlicher Teile der Protokolltherapie durch den Patienten (wenn >14 Jahre) oder dessen Sorgeberechtigten (Patienten-alter <18 Jahre) 12

13 13

14 5. Voruntersuchungen zur Transplantationsfähigkeit Die Feststellung der Transplantationsfähigkeit hat das Ziel, transplantationsbedingte Risiken für den Patienten zu erfassen und zu minimieren. Unter definierten Bedingungen - z.b. bei einer Pneumonie, aktiven Hepatitis oder bei HIV - kann eine Kontraindikation zur Transplantation ausgesprochen werden. Diese Kontraindikation kann zeitlich befristet sein; dann kann nach Beendigung der zur Kontraindikation führenden Diagnose die Transplantationsfähigkeit wieder gegeben sein (z.b. bei Pneumonie). Ferner werden die formalen Voraussetzungen (mündliche und schriftliche Aufklärung, Einverständniserklärungen) für eine allogene KMT/PBSCT geschaffen. Die Untersuchungen erfolgen mittels Anamnese, körperlicher Untersuchung, Laboruntersuchungen sowie apparativer Methoden. Sie beinhalten: 1. Untersuchungsprogramm wird durchgeführt wie in SOP-KMT beschrieben (siehe nächste Seite: Voruntersuchungen Empfänger) 2. Abklärung Blutungsanamnese bei Kind und Eltern, ggfs. erweiterte Gerinnungsdiagnostik (Formulare auf den folgenden Seiten) 3. Abklärung Thrombophilie, Herzinfarkt, Apoplex (siehe Formular Anamnestische Daten zu Thrombophilieneigung und Thrombose am Ende dieses Kapitels) 4. Leberbiopsie zur Klassifizierung des Schweregrades der Thalassämie (Klasse 1 bis 3; sog. Pesaro-Kriterien): erforderlich für die Indikationsstellung zur zytostatischen Vorbehandlung in der Untergruppe von Patienten mit verwandten, HLA-identischen Spendern (siehe Kap. 7) 14

15 Punkt 4 ist - mit Ausnahme für die o.g. Untergruppe von Patienten - optional jedoch wünschenswert zur Beurteilung der Morbidität und einer eventuell auftretenden Lebertoxizität (Aufklärungs- und Einverständistexte in Kap. 14). Die Durchführung der hier aufgeführten Untersuchungsschritte wird in der Checkliste für Thalassämie-Patienten zur Transplantation (siehe Kap. 12) dokumentiert. 15

16 Voruntersuchungen Empfänger 16

17 17

18 18

19 Klassifikation zur Beurteilung des Schweregrades der Thalassämia major Die Klassifikation erfolgt anhand von drei Parametern (sog. Pesaro-Kriterien): Hepatomegalie (> 2 cm unter Rippenbogen) JA NEIN Portale Fibrosierung (jedweden Ausmasses) JA NEIN* Therapie mit Chelatbildnern JA NEIN Mit diesen Ergebnissen werden drei Gruppen gebildet: Klasse 1 Klasse 2 maximal 1 Parameter mit JA 2 der o.g. Parameter mit JA Klasse 3 alle o.g. Parameter mit JA *Erfordert Durchführung einer Leberbiopsie (siehe Kap. 14) 19

20 Anamnestische Daten zu Thrombophilieneigung und Thrombose 20

21 6. HLA Typisierung und Auswahl des Spenders Die hochauflösende HLA-Typisierung erfolgt bei Empfänger und Spender mittels Sequenzierung in zertifizierten Labors; bei verwandten Spendern im Institut für Immunologie und Genetik - Kaiserslautern (Adresse und Erreichbarkeit siehe Kap. 13). Bei unverwandten Spendern erfolgt die Bestätigungstypisierung über das ZKRD in Ulm. Die HLA-Differenz darf maximal 1 molekular-genetisch definiertes Antigen in Klasse I (HLA-A, HLA-B, HLA-C) und Klasse II betragen (DRß1, DQß1). Bei gleichem HLA-Pattern ist ein verwandter Spender gegenüber einem unverwand-ten zu bevorzugen. Unverwandte Spender, die im HLA-System 10/10-identisch sind, werden HLA-differenten verwandten Spendern vorgezogen. Verwandte Spender können für Thalassämia major Patienten mit Schweregrad Klasse I, II und III eingesetzt werden, unverwandte oder HLA-differente Spender für Thalassämie-Patienten in Klasse II und III (Klassifikation nach den Pesaro Kriterien siehe folgende Seite). Sollten mehrere Spender innerhalb des verwandten oder unverwandten Settings zur Auswahl stehen, ist für männliche Empfänger ein männlicher Spender zu bevorzugen. Wenn mehrere Spender zur Verfügung stehen, sollte die CMV-IgG-Konstellation von Spender und Empfänger gleich sein. Die Blutgruppen von Spender und Empfänger nach dem ABO- und Rhesus- System dürfen verschieden sein, jedoch sind bei ABO-Major-Inkompatibilität bei einer Knochenmarkspende die Erythrozyten vor Transplantation aus dem Transplantat mittels HES-Separation zu entfernen. 21

22 Zusammengefasst wird nach folgenden Bewertungsebenen ausgewählt: 1. Bewertungsebene: HLA-System 2. Bewertungsebene: female-to-male Transplantationen nach Möglichkeit vermeiden 3. Bewertungsebene: CMV-IgG-positive Spender für CMV-IgG-positive Empfänger bevorzugen, CMV-IgG-negative Spender nach Möglichkeit für CMV-IgGpositive Empfänger vermeiden 4. Bewertungsebene: ABO- und Rhesus-System 22

23 7. Vorbehandlung des Empfängers vor Konditionierungsbeginn Die Behandlung vor Beginn der Konditionierung umfasst sechs Punkte, die in der folgenden Reihenfolge durchzuführen sind: 1. Bestimmung der Ein- und Ausschluss-Kriterien (Kap. 4) 2. Abklärung der Transplantationsfähigkeit (Kap. 5) 3. Definition des KM- bzw. PBSC-Spenders (Kap. 6) 4. Implantation Hickmann-Katheter 5. Apherese und Kryokonservierung autologer PBSC (back-up) 6. Zytostatische Vorbehandlung vor der Konditionierung In Hinsicht auf die zeitliche Abfolge ist Folgendes anzumerken: Es ist für die Erreichung einer ausreichenden Zellzahl in der Apherese zwingend erforderlich, Punkt 5 vor Punkt 6 durchzuführen. Die Punkte 1 und 2 sollten vor den Punkten 3 bis 6 durchgeführt werden, um - im Falle des Ausschlusses bzw. bei Nicht- Transplantationsfähigkeit - unnötige Belastungen für den Patienten und unnötige Kosten zu vermeiden. ad1) Die Ein- und Ausschluss-Kriterien sind in Kap. 4 detailliert dargestellt. Das Ergebnis wird in der Checkliste für Thalassämie Patienten zur Transplantation (Kap. 12) dokumentiert. 23

24 ad 2) Die anamnestischen Angaben und die vorgegebenen Untersuchungen in Kap. 5 detailliert dargestellt (siehe dort: Voruntersuchungen Empfänger). Das Ergebnis wird in der Checkliste für Thalassämie Patienten zur Transplantation (Kap. 12) dokumentiert. ad 3) Die Spenderauswahl ist in Kap. 6 detailliert dargestellt. Das Ergebnis wird in der Checkliste für Thalassämie Patienten (Kap. 12) dokumentiert. ad 4) Für die Behandlung ist ein zentralvenöser, mehrlumiger Dauerkatheter erforderlich. Die hier benutzte Methode des Hickmann-Katheters hat im Vergleich zu anderen Systemen folgende Vorteile: Der Hickmann-Katheteter ist mehrlumig; im Vergleich dazu haben die meisten Port-Systeme nur ein Lumen. Der Hickmann-Katheter ist mit den Infusionssystemen mittels Luer-Lock- Systemen verschraubt; Port-Nadeln können - insbesondere bei kleineren Kindern - leichter diskonnektieren mit der Folge subcutaner Paravasate. Der Hickmann-Katheter kann sowohl im stationären wie im ambulanten Setting eingesetzt werden; im Vergleich dazu müssen Katheter in Seldinger Technik vor Entlassung entfernt werden. Als ein wichtiger Nachteil ist zu nennen, dass für die Implantation eines Hickmann-Katheters zumeist in Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) erforderlich ist. Der optimale Zeitpunkt für die Implantation des Hickmann-Katheters ist vor der Apherese, da der Katheter dann bereits eingesetzt werden kann (zumeist für 24

25 den Rücklauf von der Apheresemaschine zum Patienten) und den Patienten damit eine weitere Venenpunktion erspart wird. Eine Skizze zum Hickmann- Katheter mit Erläuterungen ist am Ende dieses Kapitels eingefügt (Texte für Aufklärung und Einverständnis zur Implantation des Hickmann-Katheters und zur Allgemeinanästhesie siehe Kap. 14). ad 5) Die Apherese peripherer Blutstammzellen erfolgt im Rahmen der Herstellungserlaubnis der GMP-Einrichtung der Klinik (siehe SOP-KMT [Dokumentation siehe Kap. 12: Voruntersuchungen Spender) und SOP-KMT XX). Nach Vorbehandlung mit G-CSF (10 µg / kg KG / Tag subcutan in zwei Einzeldosen über vier Tage) folgt die Messung der CD34 Zellen im peripheren Blut und bei Erreichen von >10 CD34-Zellen/µl Blut wird die Apherese durchgeführt. Anderenfalls wird die G-CSF Gabe fortgesetzt und die Apherese bis zum Erreichen der Mindestzahl verschoben. Die Apherese hat zum Ziel 2x10 6 CD34 Zellen pro kg KG des Patienten zu sammeln. Hierfür darf das 3-4fache Blutvolumen apheresiert werden. Ggfs. wird die Apherese am folgenden Tag nach Messung der CD34-Zellen wiederholt. Die Kryokonservierung, Herstellung von Rückstellproben, Vitalitätstestung und Dokumentation erfolgt nach den jeweils aktuellen Vorgaben der GMP- Einrichtung der Klinik. Die operative Entnahme von Knochenmark sollte nur bei mangelhafter Mobilisierung von CD34-Zellen durchgeführt werden, da sie für den Patienten, die bereits aufgrund der Grunderkrankung zur Anämie neigen, mit vermehrten Transfusionen von Erythrozytenkonzentraten verbunden ist. 25

26 ad 6) Die zytostatische Vorbehandlung vor der Konditionierung dient der Reduktion der bei schwerer Thalassämie typischerweise verstärkten medullären und extramedullären Blutbildung sowie der Immunsuppression bei Patienten mit: Pesaro Klasse III (jeder Spender, HLA passend oder different) Pesaro Klasse II mit HLA differentem verwandten Spender oder mit unverwandtem Spender Die Durchführung der fünfwöchigen Behandlung ist der Grafik (siehe folgende Seite) zu entnehmen. Die Zielgröße für die Leukozyten ist bei /µl, gegebenenfalls ist die Hydroxyurea-Dosis anzupassen. Die Gabe von G-CSF und Erythropoetin (Epo) dienen der Stimulation von Stammzellen bzw. Progenitorzellen mit dem Ziel, diese Zellen für die zytostatischen Wirkstoffe sensitiver zu machen. Der Hämoglobinwert soll >10 g/dl liegen, so dass nach Maßgabe Erythrozytenkonzentrate zu transfundieren sind. Grundsätzlich soll der Patient seine Chelattherapie fortführen; bei einer Ferritinkonzentration im Blut >2000 ng/ml ist eine Intensivierung anzuraten. Die Empfehlung für die intensivierte Therapie ist bei entsprechender Verträglichkeit die Gabe von Desferoxamin intravenös in schrittweise steigender Dosis (4 bis 6 g täglich über 6 Stunden intravenös), bis die Ferritinkonzentration unter 2000 ng/ml liegt. Die Grafik (siehe folgende Seite) dient 1. dem Errechnen der Wirkstoffdosis, 2. der Dokumentation der Zeitpunkte von Medikamentengaben 3. Erfassung und Dokumentation von Komplikationen 26

27 Der Beginn der zytostatischen Behandlung (Woche -6) wird ermittelt ausgehend vom geplanten Transplantationstermin (**) und dem daraus abgeleiteten Beginn der Konditionierungstherapie (*). Details zur Konditionierung siehe Kap. 8. Für die Patientenakte liegt diese Grafik im DIN-A4 Format vor (siehe Kap. 12). 27

28 Skizze zur Erläuterung des Hickmann-Katheters: Die Spitze des Hickmann-Katheters (hellblau) liegt in der oberen Hohlvene kurz vor dem Herz. Einige Zentimeter unterhalb des Schlüsselbeins tritt der Katheter aus der Haut aus, mit einem Pflaster abgedeckt (braun). Äußerlich sichtbar sind die beiden Schenkel (rot und dunkelblau). Sie sind zweifach gesichert: jeweils mit einer Klemme (weiß) und einer aufgeschraubten Verschlusskappe (sog. Combi-Stopper). 28

29 8. Konditionierung, Transplantation und GvHD-Prophylaxe Konditionierungsregime Im Folgenden sind die Konditionierungsregime für Transplantationen von allogen-verwandten und fremd-allogenen Spendern grafisch dargestellt. Die Uromitexandosis pro Tag beträgt 60 mg/kg KG, davon wird ein Drittel ( 20 mg/kg KG) unmittelbar vor der Cyclophosphamid-Infusion i.v. gespritzt. Der verbleibende Anteil ( 40 mg/kgkg) wird als 24-Stunden-Dauerinfusion verabfolgt. Zur Antiemese werden 5-HT3-Antagonisten (z.b. Omeprazol) täglich vor erster Zytostatika-Infusion verabfolgt und bei Bedarf um Dimenhydrinat und/oder Dexamethason ergänzt. 29

30 30

31 Vor den ATG-Infusionen werden zur Prophylaxe allergischer Reaktionen Glucocorticoide (2 mg/kg KG) und Antiallergika (z.b. 1,0-Dimetinden-Maleat [Fenistil ]) verabfolgt. Die Gabe der Zytostika und des ATG werden vom infundierenden Arzt auf dem Übersichtsbogen mit Datum und Uhrzeit abgezeichnet (siehe Kapitel 12: Übersichtsbogen). 31

32 Transplantation Als Stammzellquelle dient unmanipuliertes Knochenmark eines verwandten oder unverwandten Spenders mit mindestens 2x10 8 Nukleären Zellen pro kg KG des Patienten. Die Apherese von G-CSF stimulierten peripheren Blutstammzellen bei verwandten Spendern ist bei absoluter Kontraindikation gegen eine KM-Entnahme beim Spender zulässig. Im Falle der PBSCT sind mindestens 4x10 6 CD34-Zellen pro kg KG des Patienten anzufordern und zu transplantieren; sollte das Transplantat mehr als 10x10 6 Zellen pro kg KG des Patienten enthalten, wird der Überstand als back up in der Gasphase von flüssigem Stickstoff kryokonserviert. Nabelschnur-Restblut ist als Stammzellquelle nur in Ausnahmefällen vorgesehen. Hier gelten die jeweils aktuellen Richtlinien der NETCORD- Studiengruppe (Paris). Alle Prozeduren, die zur Transplantatanforderung, KM- bzw. PBSC-Gewinnung, G-CSF-Stimulation, Herstellung, Qualitätskontrolle und Freigabe des Transplantates und ggfs. Kryokonservierung zum Einsatz kommen, unterliegen der Herstellungserlaubnis der GMP-Einrichtung der Klinik für KMT und Hämatolgie/Onkologie GmbH mit den jeweils aktuell gültigen Versionen der SOP-KMT-08-xx. Die Transplantation erfolgt definitionsgemäß am Tag 0 (siehe Übersichtsplan, Kap. 12) unter Prämedikation mittels Glucocorticoiden und Anti-Allergika (z.b. 32

33 1,0-Dimetinden-Maleat). Die Dokumentation erfolgt über das Formular zum Monitoring der Transplantation durch den transplantieren Arzt und der für den Patienten zuständigen Pflegekraft (siehe Kap. 12); eine Kopie diese Formulars wird in der GMP-Einrichtung archiviert. Prophylaxe der GvHD Es wird eine Kombinationstherapie mit den Medikamenten CsA und Mycophenolat-Mofetil (MMF) verabfolgt. Die i.v. Dosierung für CsA beträgt für Kinder <10 Jahre 2 x 1 mg/kg KG täglich, bei Patienten 10 Jahre 2 x 1,5 mg/kg KG, verabfolgt als Infusion über jeweils 4 Stunden. Die tägliche i.v. Dosis für MMF beträgt 1000 mg/qm Körperoberfläche, jeweils über 2 Stunden i.v. verabreicht über einen separaten Schenkel am zentralvenösen Katheter. CsA-Spiegelmessungen werden zweimal wöchentlich (Talspiegel; jeweils montags und donnerstags) durchgeführt und sind zusätzlich empfohlen bei Hinweis auf Toxizitätsprobleme. Wenn keine GvHD-Zeichen vorhanden sind, soll der CsA-Talspiegel (monoklonal) 150 ng/l nicht überschreiten. Das bedeutet: eine Dosiserhöhung bei niedrigeren Spiegeln ist nicht erforderlich, eine Dosisreduktion bei erhöhten Spiegeln ist empfohlen. Sobald eine ausreichende orale Zufuhr möglich ist, kann auf CsA per os 2 x täglich umgestellt werden (präferentiell als Saft verabreicht): Kinder <10 Jahre erhalten eine tägliche Gesamtdosis von 4 mg/kg KG CsA per os, Patienten 10 Jahre 6 mg/kg KG CsA per os. Anschließend wird bei guter Durchführbarkeit und Compliance das MMF per os 2 x täglich verabreicht (in gleicher Dosis wie die i.v.-gabe, gerundet auf die nächstliegende Tablettengröße). 33

34 Die Dosierung des CsA ist bei Auftreten einer GvHD I unverzüglich zu erhöhen und es sind abhängig vom Schweregrad der GvHD weitere Maßnahmen erforderlich (siehe Kapitel 10). Der Schweregrad der GvHD muß dokumentiert werden (Formblätter siehe Kapitel 12). 34

35 9. Supportive Therapie Isolierung Ab dem Zeitpunkt der Knochenmarkaplasie und spätestens ab Tag-1 vor Transplantation wird der Patient in einer Umkehr-Isoliereinheit mit HEPA-Filter gepflegt. Orale Supportivmaßnahmen Ab Konditionierung bis zum Ende der schweren Neutropenie oder Beherrschung einer eventuellen GvHD II : partielle orale Dekontamination bis zum Ende der Immunsuppression orale Verabreichung von Amphotericin B sorgfältige Mund- und Schleimhautpflege nach dem Standard der Station 43 bzw. 44K Intravenöse Supportivmaßnahmen Zentralvenöser Zugang; meist in Allgemeinanästhesie implantiert (Aufklärungs- und Einverständnistexte siehe Kapitel 15); Aciclovir als Herpes Simplex-Prophylaxe: bis Tag 28 nach Transplantation; Intravenöse Substitution von Immunglobulinen: bis zum Erreichen von normalen Werten; 35

36 Notfallmaßnahmen incl. Intubation und Beatmung unter Berücksichtigung der Prognose (Medikamente und alterbezogene Tubusgrößen siehe auf den folgenden Seiten) Substitution von Erythrozytenkonzentraten bei Hb-Werten unter 8 g/dl und von Thrombozytenkonzentraten bei peripheren Werten unter /µl, bei Blutung und Sepsis sind die Werte entsprechend höher zu halten. Alle Blutkonzentrate müssen bestrahlt, leukozytendepletiert und von CMVnegativen Spendern stammen. Die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten müssen jeder einzelnen Transfusion zustimmen (siehe Transfusionsprotokoll auf den folgenden Seiten). Antiemesis, Schmerztherapie und Ernährung Entsprechend den GPOH-Standards wird ab Konditionierungsbeginn eine antiemetische Therapie initiiert. Bei Vorhandensein einer oropharyngealen Mukositis und bei Schmerzen anderer Genese bzw. Lokalisation wird ein patientenorientiertes Schmerzmanagement eingesetzt (siehe Leitlinie Schmerztherapie und Sedierungsempfehlungen bei Kindern auf den folgenden Seiten). Eine ausreichende enterale (keimreduzierte) und wenn nötig parenterale Ernährung sollte sichergestellt sein, um eine katabole Stoffwechselsituation in der Akutphase nach Transplantation zu verhindern. Nach dem Engraftment ist 36

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Behandlungsstandard. für die allogene Blutstammzelltransplantation. bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger. Thalassämia intermedia

Behandlungsstandard. für die allogene Blutstammzelltransplantation. bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger. Thalassämia intermedia Behandlungsstandard für die allogene Blutstammzelltransplantation bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger Thalassämia intermedia PD Dr. W. Nürnberger, Dr. H. Biersack, Prof. Dr. Dr. A. A. Fauser

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Rainer Schwerdtfeger Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Helios Klinikum Berlin-Buch 11. Februar 2015 DRST-Bericht 2013 Status quo

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Literatur-Suche zum Thema Stichwort Zahl der Artikel Leukemia / Transplantation

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien

Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Stammzelltransplantation: Vorhersage von Komplikationen mittels neuer Technologien Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Prof. Dr. med. Arnold Ganser Prof. Dr. med. univ. Eva M. Weissinger

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation GMALL-Empfehlung zur Stammzelltransplantation im Rahmen der Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie des Erwachsenen Version 1, 2011 Arbeitsgruppe Stammzelltransplantation der GMALL-Studiengruppe GMALL

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Hämatopoetische Stammzelltransplantation und Immuntherapie. PD Dr. Stephan Immenschuh Institut für Transfusionsmedizin

Hämatopoetische Stammzelltransplantation und Immuntherapie. PD Dr. Stephan Immenschuh Institut für Transfusionsmedizin Hämatopoetische Stammzelltransplantation und Immuntherapie PD Dr. Stephan Immenschuh Institut für Transfusionsmedizin Transplantationsimmunologische Grundbegriffe Transplantat-Varianten Immunologisch autolog

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder Dr. med. Sixten Körper Rückfall Abteilung für Blutspende, Apherese und Hämotherapie Institut für Klinische Transfusionsmedizin

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Standards der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik (DGI) Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012 Zertifiziert nach KTQ, DIN EN ISO 9001, 14001 Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Weimar, 01.12.2012 Eine Einrichtung der Peter Weithofer Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation

Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation Transfusionmedizinische Begleitung der Stammzelltransplantation Nina Worel Univ. Klinik f. Blutgruppenserologie and Transfusionsmedizin AKH Wien Medizinische Universität Wien Transfusionsmedizin und Transplantation

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb :09:10

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb :09:10 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2016...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Defi nition der Hauptdiagnose...15 1.2 Defi nition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...21

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation

Allogene Stammzelltransplantation Allogene Stammzelltransplantation Dr. S. Matthes-Martin Autologe Stammzelltransplantation Dr. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation Welche Erkrankungen können mit einer allogenen

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz Herzlich Willkommen bei unserem Fragebogen über den Ausbildungsbedarf des Pflegepersonals bei pädiatrischen Knochenmarktransplantationen (KMT). Ziel dieser Befragung ist die Erstellung eines interaktiven

Mehr

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Bereichsleiter Hämatopoietische Stammzellen Inga Hegemann Direktor Urs Schanz Co-Direktor

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Stammzelltransplantation bei Hämoglobinopathien Überblick und klassische Transplantationskonzepte

Stammzelltransplantation bei Hämoglobinopathien Überblick und klassische Transplantationskonzepte Stammzelltransplantation bei Hämoglobinopathien Überblick und klassische Transplantationskonzepte Prof. Dr. Karl W. Sykora, MHH Hannover Hämatologie Heute Berlin April 2014 KMT bei Sichelzellanämie /Thalassämie

Mehr

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie Kurzprotokoll GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie 2.1 Titel Hochdosistherapie und autologe Stammzelltransplantation gefolgt von einer Thalidomid-Erhaltungstherapie vs. Bortezomib plus Hochdosistherapie und autologe

Mehr

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND LYMPHOPLASMOCYTISCHEN LYMPHOMEN IN FORTGESCHRITTENEN STADIEN Prospektiv randomisierte

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten 05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten Alois Gratwohl, Chefarzt Hämatologie Universitätsspital Basel Andreas Buser, Leitender Arzt Blutspendezentrum Basel Domink

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Klinikum Am Gesundbrunnen, Heilbronn Urologische Klinik Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. J. Rassweiler Am Gesundbrunnen 74064 Heilbronn Direktwahl (07131) 49-2401 Ambulanz

Mehr

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen in Entwicklungsländer Wo ist das Problem? Risiko bei gesunden Personen Bestimmte Vorsichtsmassnahmen Prophylaktische Massnahmen

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

NUB Antrag 2015/2016 virusspezifische Spenderzellen

NUB Antrag 2015/2016 virusspezifische Spenderzellen Haben Sie externe Hilfestellungen in Anspruch genommen? Wenn ja, bitte geben Sie an, welche Hilfestellung Sie in Anspruch genommen haben? Dieser Antrag wurde gemeinsam durch die Gesellschaft für Pädiatrische

Mehr

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5 Prüfplan MCL Rezidiv-Studie des und der GLSG Protokoll Version 1.5 Vollständiger Titel: Wirksamkeit und Sicherheit einer Kombinationstherapie mit Rituximab, hochdosiertem Ara-C und Dexamethason (R-HAD)

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen ORIGINALARBEIT Entwicklungen in der hämatopoetischen Daten des Deutschen Registers für en Hellmut Ottinger, Carlheinz Müller, Dietrich W. Beelen, Gerhard Ehninger, Norbert Schmitz, Axel Zander, Hubert

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit

Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit Querschnittsbereich 4 (QB4) Vorlesungsteil Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Vorlesung 3 Hämotherapie: Indikation und Strategie: Anämie und kritischer Hämatokrit Prof. Dr. med. Christian Seidl Prof.

Mehr

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Definition SZT (KMT) Die Übertragung von körpereigenen (autologen)

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie

Mehr

Generative medizinische Versorgung

Generative medizinische Versorgung Gesetzentwurf zur regenerativen medizinischen Versorgung Ausgerichtet auf die regenerative Medizin und Zelltherapie. regenerative Medizin bedeutet, krankes Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale T-Zellantwort ex vivo

Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale T-Zellantwort ex vivo Aus der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen Abteilung Kinderheilkunde I mit Poliklinik Ärztlicher Direktor: Professor Dr. R. Handgretinger Einfluss von Immunsuppressiva auf die antivirale

Mehr

Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues?

Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues? Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues? Dr. K. Lopau Abteilung Nephrologie / Transplantationszentrum Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinik Würzburg Was ist das Immunsystem? Warum muss

Mehr

Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen

Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen Transfusionsmedizin Grundlagen und praktisches Vorgehen Antrittsvorlesung zum Abschluss des Habilitationsverfahrens an der Universität Ulm Franz F. Wagner Abt. Transfusionsmedizin, Universitätsklinikum

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

Transfusionen bei Neugeborenen und Kindern

Transfusionen bei Neugeborenen und Kindern Transfusionen bei Neugeborenen und Kindern Volker Witt Leiter der pädiatrische Apherese im St. Anna Kinderspital FA f. Kinder- und Jugendheilkunde FA f. pädiatrische Hämatologie und Onkologie FA f. Neonatologie

Mehr

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern Besonderheiten der Transplantation bei Kindern native kidney transplant vascular anastomosis Lutz T. Weber anastomosis of ureter to bladder NTx in Deutschland 2006: 2776 QuaSi-Niere 2006/2007 Graft

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Homecare Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Was ist Homecare von Medipolis Intensiv? Homecare ist die ambulante Therapie koordination

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation 1) Einschreibung von Patienten ins DMP DM2 1.1) Der DMP DM2-Arzt entscheidet, wer als Patient für das DMP DM2

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

IQWiG-Berichte. Jahr: 2007 Nr. 18. Stammzelltransplantation bei erworbener schwerer aplastischer Anämie. Abschlussbericht

IQWiG-Berichte. Jahr: 2007 Nr. 18. Stammzelltransplantation bei erworbener schwerer aplastischer Anämie. Abschlussbericht IQWiG-Berichte. Jahr: 2007 Nr. 18 Stammzelltransplantation bei erworbener schwerer aplastischer Anämie Abschlussbericht Auftrag N05-03B Version 1.0 Stand: 14.02.2007 Abschlussbericht N05-03B Stammzelltransplantation

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Bei der 61. Sitzung des Arbeitskreises Blut am 11.01.2006 wurde folgendes Votum (V33) verabschiedet: Vorgehensweise bei Variante

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr