Franchise-Depesche Deutscher Franchise-Verband 30 Jahre Franchising in Deutschland eine Erfolgsgeschichte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Franchise-Depesche Deutscher Franchise-Verband 30 Jahre Franchising in Deutschland eine Erfolgsgeschichte"

Transkript

1 Mai 2008 Franchise-Depesche Deutscher Franchise-Verband 30 Jahre Franchising in Deutschland eine Erfolgsgeschichte Vor dreißig Jahren, im Jahr 1978, starteten einige Pioniere als Franchise-Geber in Deutschland. Dieser Idee der Kooperation, die ursprünglich aus den USA stammt, wurde damals nur ein Nischendasein vorausgesagt. Doch viele Zweifler wurden nach und nach eines Besseren belehrt, denn inzwischen besitzt Deutschland europaweit die größte Dichte an Franchise-Unternehmen. Zudem gehören viele Franchisesysteme längst zu den bekanntesten Marken überhaupt. Franchising ist einer der Motoren des modernen Mittelstands, denn mehr als deutsche Mittelständler sind Franchise-Nehmer und mit rund Beschäftigten ist Franchising zudem ein Jobmotor in Deutschland. Franchising zählt in Deutschland mit mehr als 900 Franchisesystemen und einem Umsatz von mehr als 41 Milliarden Euro im Jahr 2007 längst zu den wachsenden Wirtschaftszweigen. Der Deutsche Franchise-Verband e.v. begleitet diese Erfolgsgeschichte seit genau dreißig Jahren. Der Verband definierte unter anderem die Regeln für den fairen Umgang zwischen Franchise-Unternehmern und Franchise- Zentralen im DFV-Ethik-Kodex. Zur Qualitätssicherung in der Franchisewirtschaft führte der DFV eine Art TÜV für Franchisesysteme, den DFV-System-Check, ein. Alle Franchisesysteme, die die Vollmitgliedschaft im DFV anstreben, werden genau geprüft. Das Vertragswerk und das Handbuch, in dem sowohl das Know-how als auch die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens zusammengefasst werden, müssen den vom Verband definierten Standards entsprechen. Die Franchise-Unternehmer-Zufriedenheitsbefragung muss positiv ausfallen und nur Franchisesysteme, die diesen und einigen anderen Standards gerecht werden, erhalten das begehrte DFV-Gütesiegel. Damit die Objektivität gewahrt wird, prüft nicht der Verband selbst, sondern eine neutrale Institution, die von der Universität Münster wissenschaftlich begleitet wird. Mit dem Ethik-Kodex und dem System-Check wird der DFV seinem hohen Anspruch gerecht, die Qualitätsgemeinschaft des Franchisings in Deutschland zu bilden. Mit seiner 30-jährigen Erfahrung und dem geballten Fachwissen bildet der Verband das Kompetenzzentrum für Franchising in Deutschland. Denn die langjährige Erfahrung zeigt uns, dass Franchisesysteme besonders erfolgreich sind. Kompetenzen und Erfahrungen des Franchise-Gebers gepaart mit dem Erfolgswillen und dem Einsatz der Franchise-Unternehmer, zum Wohle und Nutzen der Kunden und der nachhaltigen Existenzsicherung aller Beteiligten. Wir laden Sie herzlich ein, uns durch die Erfolgsgeschichte des modernen Mittelstands zu begleiten. Herzlichst Dr. h.c. Dieter Fröhlich Dr. h.c. Dieter Fröhlich Präsident des DFV e.v. 1

2 Grußwort zum Jubiläum Ich freue mich, dem Deutschen Franchise-Verband e.v. an dieser Stelle zum 30jährigen Bestehen gratulieren zu können. Hartmut Schauerte Parlamentarischer Staatssekretär im BMWi Der DFV kann auf erfolgreiche 30 Jahre zurückblicken. Aus Sicht eines Wirtschaftspolitikers ist das enorme Wachstum der Franchisebranche in Deutschland sehr erfreulich. Nach Verbandsangaben, bestätigt durch eine Studie der Deutschen Bank Research, hat sich die Zahl der Franchise-Geber in der Zeit von 1997 bis 2007 von 600 auf 910 erhöht. Die Zahl der Franchise-Nehmer stieg im gleichen Zeitraum von auf und der Umsatz von 15,3 Milliarden auf 41,5 Milliarden Euro. Allein von 2006 bis 2007 konnte durch die Franchise-Unternehmen ein Umsatzwachstum von 10 Prozent erzielt werden. In den siebziger Jahren gelang dem modernen Franchising der Durchbruch in Europa. Neben dem traditionellen Transfer von Know-how und der Abtretung von Markenrechten wird dem Franchise-Nehmer dabei von seinem Franchise-Geber ein umfangreiches und erprobtes Gesamtpaket zur Verfügung gestellt. Dieses umfasst häufig neben dem Beschaffungs-, Absatz- und Marketingkonzept auch die Beratung und Weiterbildung in betriebswirtschaftlichen Themen. Hauptanliegen der Gründer des DFV war, diese Form des Franchising in Deutschland zu etablieren, seine Entwicklung zu unterstützen und dabei auch eine Plattform für den Erfahrungsaustausch von Experten und Unternehmern zu bieten. Viel ist dem Verband in dieser Hinsicht in den letzten 30 Jahren gelungen. Inzwischen pflegt er einen regen Gedankenaustausch mit dem Bundeswirtschaftsministerium, der KfW-Bankengruppe, Geschäftsbanken und Verbänden auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Damit erhöht er das Verständnis für das Wesen des Franchising, für die besonderen Eigenschaften und Bedürfnisse der Branche und die Charakteristika ihrer Akteure. Auf seine Aktivitäten darf der DFV stolz sein. Aus der Sturm- und Drangphase entstand aber auch eine ganz wesentliche Erkenntnis. Wichtig für nachhaltiges Wachstum ist das Angebot eines qualitativ hochwertigen Produktes. Franchising muss für vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Nutzen aller Partner stehen. Der DFV hat erkannt, dass Qualität und Seriosität der Branche die beste Basis für Vertrauen ist. Als Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung freue ich mich, dass der DFV sich als Qualitätsgemeinschaft für die Franchisewirtschaft versteht. Ich begrüße, dass der DFV-System-Check für alle Verbandsmitglieder eingeführt wurde und mit dem Internationalen Centrum für Franchising & Cooperation der Universität Münster (F&C) an weiteren Informationsmöglichkeiten für potenzielle Franchise-Nehmer gearbeitet wird. Franchising ist ein Weg, die Gründungsmentalität in Deutschland zu stärken. Wer gerne selbständig tätig sein möchte, aber keine eigene kreative und viel versprechende Idee hat, findet eventuell als Franchise-Nehmer das für ihn passende Geschäftsmodell. Aber auch Franchising bietet keinen Weg zur beruflichen Selbständigkeit ohne Risiko. Hierauf macht der DFV mögliche Interessenten zu Recht aufmerksam. Nicht nur der Franchise-Geber sondern auch der Franchise-Nehmer ist selbständiger und eigenverantwortlicher Unternehmer. Beide müssen sich den Herausforderungen des Wettbewerbs täglich neu stellen. Doch die Erfolgsaussichten sind beträchtlich. Nach einer Studie des F&C aus dem Jahr 2005 scheitern Franchise-Nehmer in Deutschland in den ersten vier Jahren nach der Gründung weniger oft als Existenzgründer im Allgemeinen. Ich wünsche dem DFV für die Zukunft alles Gute und bin zuversichtlich, dass es ihm gelingt, die Erfolgsgeschichte des Franchising in Deutschland, aber auch die des Verbandes, fortzuschreiben. Ihr Hartmut Schauerte 2 Mai 2008

3 Franchising weiter auf Wachstumskurs Eine aktuelle Studie der Deutsche Bank Research belegt die guten Aussichten der Branche Ende des letzten Jahres stellte die Deutsche Bank Research in Berlin die neue Studie Franchising in Deutschland wird erwachsen vor. Darin wird der Franchisewirtschaft auch in den kommenden Jahren ein überdurchschnittliches Wachstum prognostiziert. Die Vertriebsform des Franchising, deren bekanntestes System McDonald s ist, hat nach Einschätzung der Ökonomen enormes Zukunftspotential. Während in den USA Franchising bereits seit Mitte des letzten Jahrhunderts eine starke Verbreitung findet, ist Deutschland ein wichtiger Wachstumsmarkt dieses hierzulande noch jungen Wirtschaftszweigs. Franchise ist ein überaus innovatives Geschäftsfeld, so Professor Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, und wir sind sicher, dass hier kommende Marken entstehen werden, die heute noch niemand kennt. Der Erfolg des Franchising beruht dabei vor allem darauf, dass selbständige Unternehmen die Erzeugnisse bzw. Dienstleistungen unter einem Markennamen mit oftmals hohem Bekanntheitsgrad bei gleichem Service an mehreren Standorten anbieten. Die Kooperation zwischen rechtlich unabhängigen Unternehmen bietet dabei beiden Seiten viele Vorteile. VORTEILE FÜR FRANCHISE-GEBER Von Vorteil für den Franchise-Geber ist, dass ihm die Vertriebsform ein schnelles Wachstum bei geringer Kapitalbindung ermöglicht. Der Aufwand hierfür fällt erheblich geringer aus, als er beispielsweise für den Aufbau eines eigenen Filialsystems wäre. Das hängt im Wesentlichen damit zusammen, dass der Großteil der Lohnkosten vom Franchise-Nehmer getragen wird. Dennoch behält der Geber die Kontrolle über seine Geschäftsidee und hat Zugriff auf lokale Marktdaten. Das unternehmerische Risiko ist für den Franchise-Geber gering, da die Partner rechtlich eigenständige Unternehmen sind und die Investitionen selbst tragen müssen. Für seine Leistungen erhält der Franchise-Geber eine einmalige fixe Gebühr und umsatzabhängige Einnahmen. VORTEILE FÜR FRANCHISE-NEHMER Der Franchise-Nehmer profitiert in diesem System vor allem vom Image der Marke und kann bereits vorhandenes Know-how nutzen. Er hat geringere bürokratische Hürden zu überwinden als normale Existenzgründer. Zudem ist das Geschäftsrisiko eines Franchise-Nehmers begrenzt, da er in der Regel ein bewährtes Geschäftsmodell übernimmt. Ferner erhält der Franchise-Nehmer Unterstützung bei der Ressourcenbeschaffung und bei der Betriebsführung sowie beim Marketing und bei der Weiterbildung. Nach einer Studie des Internationalen Centrums für Franchising und Cooperation der Universität Münster aus dem Jahr 2005 scheitern Franchise-Nehmer in Deutschland in den ersten vier Jahren nach der Gründung seltener als Existenzgründer im Allgemeinen. ZAHL DER BESCHÄFTIGTEN DEUTLICH GESTIEGEN Alle Branchenindikatoren zeigen in Deutschland zwischen 1997 und 2007 deutlich nach oben. So nahm die Zahl der Franchise-Geber in diesen Jahren um 52 Prozent auf 910 zu, und die der Franchise-Nehmer stieg um 99 Prozent auf Die Zahl der Franchise-Nehmer pro Franchise-Geber kam 2007 auf durchschnittlich rund 61 gegenüber rund 47 im Jahr 1997, was die Expansion bestehender Systeme unterstreicht. Die Zahl der Beschäftigten in der Branche stieg in den Jahren 1997 bis 2007 um 58 Prozent, während die der Erwerbstätigen insgesamt nur um rund 4 Prozent zulegte. Insgesamt beschäftigte die Branche im letzten Jahr etwa Mitarbeiter; das waren mehr als Damit ist die Bedeutung von Franchising etwa vergleichbar mit der der Chemieindustrie in Deutschland. Prof. Dr. Norbert Walter Expansive Zunahme des Franchising (Index 1995=100) Quelle: DFV, Statistisches Bundesamt, Prognose: DB Research Franchise-Geber Franchise-Nehmer Chefvolkswirt Deutsche Bank Mai

4 4 Allerdings ist in der Franchisewirtschaft ein sehr hoher Anteil von Teilzeitbeschäftigten tätig. Die Zahl der Beschäftigten pro Franchisesystem liegt derzeit bei rund 485 (1997: 467). STARKES WACHSTUM In den vergangenen zehn Jahren konnte Franchising in Deutschland den Umsatz auf nominal 41,5 Milliarden Euro nahezu verdreifachen, während das BIP nur um rund ein Viertel zulegte. Ein Grund dafür war, dass neben expandierenden Geschäftsfeldern wie Fast Food neue lukrative Sparten erschlossen werden konnten, zum Beispiel im Wellness-Segment. Dennoch blieb der Anteil des Franchising am BIP mit etwa 1,7 Prozent vergleichsweise gering (1996: 0,7 Prozent). In den letzten vier Jahren erzielte die Franchisebranche mit einem Plus von durchschnittlich 15 Prozent jährlich ein überproportionales Wachstum, während in den drei Jahren zuvor die Zunahme parallel zur Beschäftigungszahl im Franchising stark gestiegen (Beschäftigte in 1000) Quelle: DFV, Statistisches Bundesamt, Prognose: DB Research Umsatzplus im Franchising mehr als ein Zehntel p.a. (in Milliarden EUR) Konjunkturflaute mit rund 5 Prozent p.a. deutlich geringer ausfiel. Der durchschnittliche Umsatz pro System liegt derzeit bei 45,6 Millionen Euro gegenüber lediglich 25,5 Millionen Euro vor zehn Jahren, und der Umsatz pro Beschäftigtem erreicht Euro (1997: ). Bis 2015 wird das Umsatzwachstum der Branche mit 7 Prozent p.a. auf 70 Milliarden Euro wohl etwas niedriger ausfallen als in der Vergangenheit. Von 1997 bis 2007 lag die Wachstumsrate vor allem dank der niedrigen Basis bei 271 Prozent. Der hohe Anteil in den USA (etwa 6 Prozent am BIP), dem Ursprungsland des Franchising, dürfte auf absehbare Zeit nicht erreicht werden. HOHES WACHSTUM IM DIENSTLEI- STUNGSSEKTOR Das Franchising hat in den letzten Jahren das Aussehen der Innenstädte in Deutschland deutlich verändert. Beispiele hierfür sind Tchibo, Apollo, Kamps und Esprit. Allerdings war die Wachstumsdynamik in den einzelnen Segmenten der Branche sehr unterschiedlich. Der Dienstleistungsbereich war in den letzten Jahren der wichtigste Wachstumstreiber im Franchisegeschäft. Die Sparte hat sich mit einem Anteil von 52 Prozent (2007) und einem expansiven Wachstum von insgesamt 40 Prozent in den letzten fünf Jahren zum wichtigsten Segment innerhalb des Franchising entwickelt. Die Zahl der Systeme beträgt derzeit 460 gegenüber nur knapp 330 im Jahr Auch das Franchising im Gastgewerbe konnte zulegen. Sein Anteil am gesamten Franchising stieg von gut 10 Prozent im Jahr 2001 auf 11 Prozent in Größtes und bekanntestes System in diesem Segment ist McDonald s mit Restaurants in Deutschland. Das Unternehmen verzeichnet pro Jahr etwa Bewerbungen, was die Zahl der neu zu vergebenden Standorte um ein Vielfaches übertrifft. Zurzeit sollen noch 800 mögliche Franchise- Nehmer auf der Warteliste stehen. Der Anteil des Handwerks blieb mit etwa 8 Prozent gering, weil sich hier gesetzliche Restriktionen nachteilig auswirkten. Gute Wachstumsmöglichkeiten in Deutschland sieht die Studie in den Bereichen Gesundheit, ambulante Pflege, Bildung und Umwelt/Energie. Im Gesundheitssektor lassen sich mit Franchisesystemen die starren Strukturen der Gesundheitsbranche aufbrechen, obwohl der Bereich stark reglementiert ist. Zudem besteht in diesem Segment ein großes Wachstumspotenzial. Erst in jüngster Zeit hat sich auch auf dem Apothekenmarkt eine Reihe von Franchisemodellen etabliert. Dieser befindet sich im Umbruch und öffnet sich allmählich dem Wettbewerb. Viele Apotheker werden auch zukünftig verstärkt nach einem sicheren Geschäftsmodell suchen. Auch in der Zahnbehandlung sowie im Beauty/ Mai 2008

5 Wellness-Bereich bestehen große Wachstumspotenziale. Zwar gibt es bis heute noch keine Pflegedienste, die im Franchisingsystem organisiert sind, doch dürfte sich dies in Zukunft ändern. Aufgrund des steigenden Anteils älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung ist der Markt für Pflegedienste durch hohe Wachstumsraten gekennzeichnet. FRANCHISING AUCH FÜR FREIE BERUFE INTERESSANT Die Ausweitung des Franchising in bisher kaum erschlossene Gebiete der Freien Berufe (u.a. Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Architekten) ist noch Zukunftsmusik. Chancen für Franchising bestehen allerdings im Facility Management, das weit über die reinen Hausmeister- und Verwaltertätigkeiten hinausgeht. Betätigungsfelder können die Bewirtschaftung von Krankenhäusern, Flughäfen und Sportstätten sowie von Serviceeinrichtungen der Industrieunternehmen sein. Andreas Arndt vom Executive Committee der Deutschen Bank erkennt aufgrund der Studienergebnisse aber nicht allein im Inland ein deutliches Wachstumspotential für Franchise-Unternehmen. Denn viele Unternehmen, die in Deutschland bereits etabliert sind, könnten mit sogenannten Master-Franchise-Partnern ins Ausland expandieren. Das Expansionsmodell Franchising birgt den Vorteil, dass ein nationaler Marktken- ner die Marke des deutschen Franchise-Gebers übernimmt und im ausländischen Zielmarkt einführt. Das größte Wachstumshemmnis der Franchisewirtschaft sieht die Deutsche Bank ebenso wie das Bundeswirtschaftsministerium und der Deutsche Franchise-Verband in der Finanzierung. Regionale und umständliche Vergabeprozesse verzögern die Kreditvergaben. Die Deutsche Bank entwickelt hierzu gemeinsam mit dem Deutschen Franchise-Verband ein spezielles Angebotspaket für den Mittelstand. Damit soll dieses Hemmnis für Franchise-Gründer abgebaut werden. Dass Franchising ein äußerst attraktives Geschäftsmodell ist, zeigt die Vielfalt an Unternehmen, die sich als Franchise-Geber etabliert haben. Unter den zehn Franchise- Gebern mit den meisten Betrieben finden sich neun unterschiedliche Branchen. Pionier des Franchising in Deutschland ist das Unternehmen OBI, das schon 1970 seinen ersten Baumarkt eröffnete. Heute existieren bereits 335 Niederlassungen, in denen ca Mitarbeiter einen Umsatz von über 3,6 Milliarden Euro erwirtschaften. Ein Beispiel für erfolgreiches Auslandsengagement eines deutschen Franchise-Gebers ist Fressnapf, ein Anbieter von Tiernahrung und Tierzubehör. Sieben Jahre nach Eröffnung des ersten Discounters in Deutschland erfolgte die Expansion nach Österreich war das Unternehmen schon mit knapp 200 Märkten in zehn Ländern (außer Deutschland) aktiv. Dienstleistungsfranchising gewinnt Anteile (Anteile in %) Quelle: DFV, Statistisches Bundesamt, Prognose: DB Research Die TOP 10 der Branche* Quelle: DFV Dienstleistung Gastgewerbe Handel Handwerk Franchise- System Branche Betriebe Deutschland TUI/First ** McDonald s Schülerhilfe Studienkreis Kamps Bakeries Foto Quelle Ihr Platz Fressnapf Ad-Auto Dienst Musikschule Fröhlich Reisebüros Fast Food Nachhilfe Nachhilfe Bäckereien Fotohandel Einzelhandel Tiernahrung Autoreparatur Musikpädagogik /01 02/03 04/05 06/07 * Zahl der Betriebe in Deutschland=Franchise-Betriebe und von der Zentrale geführte Outlets ** Vertriebstellen 2005 Mai

6 Der Deutsche Franchise-Verband e.v. Die Qualitätsgemeinschaft der Deutschen Franchisewirtschaft Der Deutsche Franchise-Verband e.v. (DFV) ist seit 1978 zentraler Repräsentant und Qualitätsgemeinschaft der deutschen Franchisewirtschaft. Er ist ein Verband für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer und profitiert darüber hinaus von dem Know-how der als Experten angeschlossenen Franchise-Rechtsanwälte und Franchise- Unternehmensberater. Derzeit gehören dem DFV rund 280 Mitglieder an. Ein für die Mitglieder sowie die Assoziierten Mitglieder verpflichtender Ethik-Kodex des Verbandes legt die Rechte und Pflichten von Franchise-Gebern und Franchise-Nehmern fest. Dies gewährleistet eine einheitliche Erscheinungsweise des seriösen Franchising und macht eine eindeutige Abgrenzung zu unlauteren Systemen möglich. Hauptaufgabe des DFV ist es, die Interessen der gesamten Franchise-Branche im fachbezogenen (wirtschafts-) politischen Raum auf nationaler und internationaler Ebene wahrzunehmen. Dazu zählt unter anderem ein enger Kontakt zum Bundeswirtschaftsministerium, zum Deutschen Bundestag, zu den Industrie - und Handelskammern, sowie zur Bundesagentur für Arbeit. Der DFV vertritt die Interessen der Franchisewirtschaft bei der Entwicklung von Richtlinien und Verordnungen der EU in Brüssel und arbeitet aktiv im Europäischen Franchise-Verband (EFF) und im World Franchise Council (WFC) mit. Weiterhin hat sich der DFV dem Ziel verschrieben, den Bekanntheitsgrad und das Image von Franchising sowie die Finanzierung von Franchise-Nehmern und -Gebern zu fördern. So sorgt der Verband für die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Die Leistungen des DFV im Überblick: FRANCHISE-NEHMER-GEWINNUNG Der DFV hilft bei der Gewinnung von Franchise-Partnern. Mitglieder erhalten automatisch per Mail die nach Branchen sortierten Daten potenzieller Interessenten von der Franchise-Nehmer-Börse der DFV-Homepage. SERIOSITÄTSNACHWEIS: DER DFV SYSTEM-CHECK Der DFV weist bei Aufnahme in den Verband und regelmäßig wiederkehrend per System-Check die Seriosität seiner Mitglieder nach. Dies verschafft Vorteile am Absatz-, Personal-, Partner-, Beschaffungs- und Kapitalmarkt und in der Öffentlichkeitsarbeit. 6 Mai 2008

7 EINKAUFSVORTEILE Rahmen-Verträge mit verschiedenen Anbietern erlauben den Mitgliedern des DFV, Einkaufs-Vorteile optimal zu nutzen. BERATUNG Angeschlossene Franchise-Berater und -Anwälte bieten DFV-Mitgliedern und DFV-Interessierten eine Erstberatung zu günstigen Konditionen an. BRANCHENINFORMATIONEN Regelmäßig informiert der DFV in Rundbriefen und Newslettern über politische, wirtschaftliche und rechtliche Neuerungen, über franchiserelevante neue Publikationen, Seminare und Messen im In- und Ausland. ERFAHRUNGSAUSTAUSCH / BENCHMARKING Der DFV organisiert innerhalb der Franchisewirtschaft Mitgliederversammlungen, die Erfa-Tagung, Round-Tables und andere Veranstaltungen wie das mehrtägige jährliche Franchise-Forum als zentralen Ort für den branchenweiten Erfahrungsaustausch. MESSEN/EXISTENZGRÜNDUNGS- VERANSTALTUNGEN Auf Messen vertritt der DFV seine Mitglieder. Um den Bekanntheitsgrad von Franchising zu erhöhen, organisiert der Verband gemeinsam mit den Industie- und Handelskammern regionale Info-Veranstaltungen und Existenzgründungsveranstaltungen in Deutschland. SCHULUNGEN Mitglieder können beim Verband lösungsbezogene Franchise-Schulungen zu günstigen Konditionen absolvieren. MEDIATION Der DFV unterstützt seine Partner bei Problemen durch die Bereitstellung eines Mediators und der Festlegung eines offiziellen Mediations-Verfahrens. WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG Als Kurator des Internationalen Instituts für Franchising und Cooperation an der Universität Münster leistet der DFV einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Begleitung des Franchisings in Deutschland. INTERNATIONALE KOOPERATIONEN Der DFV organisiert durch den Franchise Pool International Messeauftritte im Ausland und unterstützt seine Mitglieder bei der Expansion in ausländische Märkte. Interview Qualität im Franchising, welche Möglichkeiten hat der Verband? Brodersen: Der DFV bildet die Qualitätsgemeinschaft im Franchising, denn Qualität überzeugt und schafft Vertrauen. Der DFV setzt deshalb gezielt auf Qualität und definiert daher die Standards der deutschen Franchisewirtschaft und achtet darauf, dass sich Franchise-Unternehmen daran halten. Welche Instrumente nutzt der DFV zur Qualitätssicherung? Den DFV-Ethik-Kodex zum Beispiel, dort wurden die Richtlinien zum fairen Umgang zwischen Franchise- Partnern definiert. Wir haben zudem einen System- Check eingeführt, der als TÜV des Franchisings gilt. Franchisesysteme werden auf Herz und Nieren geprüft: das Vertragswerk und das Handbuch werden ebenso wie Produkte und Betreuungsprogramm begutachtet. Die strategische Ausrichtung und die Anpassungsfähigkeit des Systems an wechselnde Marktverhältnisse müssen überzeugen. Die Überprüfung des Managements der System-Zentrale sowie eine Zufriedenheitsanalyse der Franchise-Nehmer runden den Check ab. Eine objektive und unabhängige Prüfung wird gewährleistet, indem der System-Check vom Internationalen Centrum für Franchising und Cooperation (F&C), das der Universität Münster angegliedert ist, wissenschaftlich begleitet wird. Nur wenn die geprüften Systeme die Standards einhalten, bekommen sie das begehrte Gütesiegel. Was unterscheidet Franchise-Unternehmen von anderen Vertriebsformen? Franchising unterscheidet sich eklatant von anderen Vertriebsformen. Denn ein Franchisesystem ist ein kooperatives, arbeitsteiliges und straffes Vertriebssystem mit vertikaler Struktur und weist folgende Merkmale auf: der Vertrieb wird vom Franchise-Nehmer vor Ort gesteuert, da dieser sein Absatzgebiet am besten einschätzen kann. Die Leistungen des Franchise-Gebers bestehen aus Beschaffungs- und Organisationskonzepten, Aus- und Weiterbildung der Partner, laufende Unterstützung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Systems. Vorsicht ist bei allen Angeboten angebracht, die einen maximalen Gewinn bei minimalem Einsatz versprechen. Denn Franchise-Nehmer sind selbständige Unternehmer und das bedeutet: Einsatz, Engagement und mehr Zeit zu investieren, als manchem Angestellten abgefordert wird. Torben Brodersen Geschäftsführer des DFV e.v. Mai

8 Ausblick Franchising bleibt ein hochdynamischer Wirtschaftszweig und geht innovative Wege. Impressum Pascale Taube Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Deutscher Franchise- Verband e.v. Luisenstraße 41 D Berlin Tel.: +49 (0)30/ Fax: +49 (0)30/ Franchising wird auch in den kommenden Jahren zu den dynamischsten Wirtschaftszweigen zählen. So sagt der bekannte amerikanische Trendforscher John Naisbitt gar voraus: Im Jahr 2010 wird Franchising weltweit die erfolgreichste Vertriebsform sein. Fest steht, dass zunehmend mehr Unternehmen die Chancen, die sich durch die Arbeit in Netzwerkstrukturen eröffnen, erkennen. Die Vorteile vitaler Netzwerke kommen beim Franchising voll zum Tragen. Sowohl die Franchise-Geber als auch die Franchise-Nehmer können durch dieses Modell ihre ökonomischen Risiken minimieren. Daher greifen auch traditionelle Unternehmen zunehmend Franchisemodelle auf. Zwar werden auch die etablierten Systeme in Zukunft weiter wachsen, doch fällt es auf weitgehend gesättigten Märkten mittlerweile schwer, neue Franchisesysteme zu gründen. NEUE FRANCHISE-KONZEPTE Die Branche erhält Rückenwind von der stärkeren Bedeutung des hybriden und Conversion-Franchising sowie der fortschreitenden Internationalisierung von Franchising. Beim hybriden Franchising betreiben die Franchise-Geber auch Filialen auf eigene Rechnung. Diese dienen den Franchise-Gebern vor allem dazu, neue Geschäftsideen zu testen, bevor sie an Franchise-Nehmer weitergegeben werden. Beim Conversion-Franchising handelt es sich um die Umwandlung von Filialen anderer Vertriebsformen in Franchise-Outlets. Dies ist eine Möglichkeit, auf gesättigten Märkten zu wachsen. Doch es gibt auch noch einige Barrieren zu überwinden: So wirkt sich das Kündigungsschutzgesetz nachteilig auf die Entwicklung des Franchisesystems aus. Für die Franchise-Nehmer stellen auch die Finanzierung der Investitionssumme und die Einstiegsgebühr oft eine große Hürde dar. Trotz der steigenden Bedeutung des Franchisings bieten bislang nur wenige Kreditinstitute in Deutschland franchisespezifische Konzepte an. Wenn diese Barrieren überwunden sind, weist Franchising gute Expansionschancen auf. Eine weitere Liberalisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere der Handwerksordnung, im Gesundheitswesen, im Wettbewerbsrecht sowie im Kündigungsschutzgesetz könnte zusätzliche Wachstumskräfte in der Franchisewirtschaft freisetzen. 8 Mai 2008

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN DER DEUTSCHEN FRANCHISE- WIRTSCHAFT Dr. h.c.

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Die Entwicklung des Franchising seit 1995

Die Entwicklung des Franchising seit 1995 Die Entwicklung des Franchising seit 1995 Die deutsche Franchise-Branche befindet sich in einem ständigen Wachstum. Franchise-Geber und Franchise-Nehmer, die Beschäftigten der gesamten Branche sowie die

Mehr

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda.

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda. Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Landkreis Cham Existenzgründung als Franchise-Nehmer Orientierungshilfe 28.04.2015 - Herr Andreas Geiling, MBC 1 Kleemannstraße 14 93413 Cham Telefon: +49

Mehr

Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 2007. Franchising in Deutschland wird erwachsen

Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 2007. Franchising in Deutschland wird erwachsen Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 27 Franchising in Deutschland wird erwachsen Wachstumsbranche Franchising Index 1995=1 35 3 25 2 15 1 5 Umsatz Franchising (nominal) BIP (nominal) 95 96

Mehr

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda.

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda. Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Landkreis Cham Existenzgründung als Franchise-Nehmer Orientierungshilfe 19.11.2013 - Frau Beate Geiling 1 Kleemannstraße 14 93413 Cham Telefon: +49 (0)

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk I N F O R M A T I O N Die Betriebsberatung der Handwerkskammer Koblenz informiert zum Thema: Franchise im Handwerk Chance für Existenzgründer Zweites Standbein für bestehende Betriebe Was ist Franchise?

Mehr

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Christoph Kolbe Pressereferent Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0

Mehr

Franchise-Netzwerk BEITRAINING

Franchise-Netzwerk BEITRAINING 1 von 6 17.11.2009 12:44 Franchise Direkt's Newsletter: Franchise-Angebote, Infos, News! Franchise-Netzwerk BEITRAINING BEITRAINING ist spezialisiert auf die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten,

Mehr

Franchise: Die clevere Gründungsalternative?

Franchise: Die clevere Gründungsalternative? Franchise: Die clevere Gründungsalternative? 1 Seite 1 von 14 Ihr Referent: Torben Leif Brodersen Geschäftsführer des DFV Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin

Mehr

Franchising eine Alternative?

Franchising eine Alternative? eine Alternative? Gründen mit fremden Ideen Quellen: Vorträge anlässlich des Gründertages Hannover 2008 - Henning Schiel, IHK Hannover - Torben Leif Brodersen, Deutscher Franchise Verband e.v. Unternehmensgründung

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung DIE DEUTSCHE FRANCHISE-WIRTSCHAFT: FAKTEN UND HINTERGRÜNDE Dr. h. c. Dieter Fröhlich,

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Franchising Erfolgreich selbstständig

Franchising Erfolgreich selbstständig Franchising Erfolgreich selbstständig Erster Stuttgarter Franchise-Tag Samstag, 29. November 2008 9.30 bis 16 Uhr Rathaus Stuttgart www.stuttgart.de/franchisetag Für Einzelkämpfer ist der Weg in die Selbstständigkeit

Mehr

WAS DIE MITGLIEDSCHAFT IN DER QUALITÄTSGEMEINSCHAFT BRINGT

WAS DIE MITGLIEDSCHAFT IN DER QUALITÄTSGEMEINSCHAFT BRINGT WAS DIE MITGLIEDSCHAFT IN DER QUALITÄTSGEMEINSCHAFT BRINGT Der Deutsche Franchiseverband IMPRESSUM Deutscher Franchiseverband e.v. Luisenstraße 41 10117 Berlin www.franchiseverband.com 2 DER DEUTSCHE FRANCHISEVERBAND

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 FRANCHISING ALS DISTRIBUTIONSKONZEPT erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 P. O. L. Inhalt I. Definition Franchising II. III. IV. Franchising Vertrag /

Mehr

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Barometer Auswertung So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Franchise-Barometer 2 So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Sehr geehrte DFV-Mitglieder, es ist ein fester Bestandteil

Mehr

Franchise Ideen für Gründer

Franchise Ideen für Gründer Franchise Ideen für Gründer Dr. Karl Heusch initiat GmbH, Köln by initiat Was ist Franchising? Franchising ist ein vertikal-kooperativ organisier-tes Absatzsystem rechtlich selbstständiger Unternehmer

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

28. November 2007. Autor Uwe Perlitz +49 69 910-31875 uwe.perlitz@db.com Editor Hans-Joachim Frank Publikationsassistenz Sabine Berger

28. November 2007. Autor Uwe Perlitz +49 69 910-31875 uwe.perlitz@db.com Editor Hans-Joachim Frank Publikationsassistenz Sabine Berger Themen international Aktuelle Themen 43 28. November 27 Franchising in Deutschland wird erwachsen Starkes Wachstum in der Franchisewirtschaft. In den vergangenen zehn Jahren konnte Franchising (eine Vertriebskooperation

Mehr

Großwerden durch Franchising und Lizensierung

Großwerden durch Franchising und Lizensierung Großwerden durch Franchising und Lizensierung Win win durch Partnerschaft auf gleicher Augenhöhe Referent: Gregor Preuschoff 1 Agenda Franchising vs. Lizensierung Franchising in Deutschland Zahlen, Daten,

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Erfolg und Sicherheit durch einen starken Partner

Erfolg und Sicherheit durch einen starken Partner Erfolg und Sicherheit durch einen starken Partner Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten suchen viele Unternehmer und besonders Unternehmensgründer nach der größtmöglichen Absicherung ihrer Existenz.

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global!

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global! Franchising- von lokal zu global Franchise Start Die Franchise Berater 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner

Mehr

Franchise-Barometer Auswertung 2015

Franchise-Barometer Auswertung 2015 Franchise-Barometer Auswertung 2015 So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2015 Ende des Jahres befragt der DFV traditionell seine Mitgliedsunternehmen nach ihren Ergebnissen und Erfahrungen im

Mehr

Werden Sie Ihr eigener Chef...

Werden Sie Ihr eigener Chef... Werden Sie Ihr eigener Chef......mit dem Franchise-Geber mit überdurchschnittlicher Umsatz- und Ertragsquote! Titelfoto: Thomas Kobier, seit mehr als 20 Jahren Franchise-Nehmer bei Rentas in Bochum Werkzeugvermietung

Mehr

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb der Marke, mündet im Wesentlichen im Outsourcing gemäß PROF. DR. ZENTES. Ein Contract Manufacturing, also die Lizenzproduktion, als kooperatives Engagement führt zu einer hohen Flexibilität einerseits

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

WIE FRANCHISE FUNKTIONIERT. Hamburger Gründertag März 2017

WIE FRANCHISE FUNKTIONIERT. Hamburger Gründertag März 2017 WIE FRANCHISE FUNKTIONIERT. Hamburger Gründertag 2017 25. März 2017 DER DEUTSCHE FRANCHISEVERBAND IHR REFERENT Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Deutscher Franchiseverband Luisenstraße 41 10117 Berlin

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Alternative zu den gängigen Fast-

Alternative zu den gängigen Fast- Die Frische und gesunde Zweite Food-Anbietern Ebene Alternative zu den gängigen Fast- Marktführer im Segment Smoothies und Säfte im Außer-Haus-Markt in Deutschland by Franchise Top 10 / Seite 1 Systembeschreibung

Mehr

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Franchise Direkt's Newsletter: Franchise-Angebote, Infos, News! Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Lingua-World bietet einen 24-Stunden- Qualitätsservice für Übersetzungen

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Franchise Start. Systemaufbau. Franchise Start Die Franchise Berater

Franchise Start. Systemaufbau. Franchise Start Die Franchise Berater Franchise Start Systemaufbau Franchise Start 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner Gelistete Berater/Experten:

Mehr

Franchise Start Infos für Franchise- Interessierte

Franchise Start Infos für Franchise- Interessierte Franchise Start Infos für Franchise- Interessierte Franchise Start Die Franchise Berater 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Franchising als Gründungsmodell. Berthold Becher Beratung & Service

Franchising als Gründungsmodell. Berthold Becher Beratung & Service Franchising als Gründungsmodell Berthold Becher Beratung & Service Franchising - Entstehung und Funktionsweise 2 Definition (Deutscher Franchise Verband e.v.) Franchising ist ein vertikal-kooperativ organisiertes

Mehr

im boomenden Bildungssektor!

im boomenden Bildungssektor! Ihre Karriere im boomenden Bildungssektor! by Franchise Top 10 / Seite 1 Systembeschreibung Schülerhilfe Gründung 1974, Franchising seit 1983 Vorlagentextes kleinen Gruppen zu bearbeiten Nachhilfe für

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Franchise-Gründungen sind erfolgreich(er) aber nur unter bestimmten

Franchise-Gründungen sind erfolgreich(er) aber nur unter bestimmten Auszug aus der F&C-Studie Nr. 19 (Oktober 2014) 1 Franchise-Gründungen sind erfolgreich(er) aber nur unter bestimmten Voraussetzungen Dies zeigt eine Studie des Internationalen Centrums für Franchising

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

www.gasandmore.com Antwortbuch. Hier kaufen die Profis.

www.gasandmore.com Antwortbuch. Hier kaufen die Profis. www.gasandmore.com Antwortbuch. Hier kaufen die Profis. Unser Premiumvertriebskanal. Wie entstand Gas & More? Bei Linde Gas sorgen fast 1.000 Vertriebspartner für eine flächendeckende Versorgung unserer

Mehr

Franchise-Netzwerk BEITRAINING

Franchise-Netzwerk BEITRAINING 1 von 5 16.04.2009 09:34 Franchise-Netzwerk BEITRAINING BEITRAINING ist spezialisiert auf die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sogenannten people skills. Es bietet Weiterbildung zu den

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Franchising das liebe Geld

Franchising das liebe Geld Franchising das liebe Geld Mag. Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel +43 662 8742450. Fax +43 662 8742455 office@syncon.at. www.syncon.at SYNCON Deutschland Nördliche

Mehr

Franchise-Netzwerk BEITRAINING

Franchise-Netzwerk BEITRAINING 1 von 5 29.01.2009 13:00 Franchise-Netzwerk BEITRAINING BEITRAINING ist spezialisiert auf die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sogenannten people skills. Es bietet Weiterbildung zu den

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Wege zum eigenen Unternehmen

Wege zum eigenen Unternehmen GEORG-SIMON-OHM FACHHOCHSCHULE NÜRNBERG Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Datum: 1.07.005 Name: Ergebnis HV: P./60 P. Vorname: Herkunftsland: Studienfachwunsch:

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 Inhalt 1. Franchise Start Seite 4 2. Erfolgsfaktoren Seite 5 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 4. Sein eigener Chef werden! Seite 7-8 5. Kontinuierliche Betreuung Seite 9-11 6. Gebühren

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Franchise-Netzwerk BEITRAINING

Franchise-Netzwerk BEITRAINING 1 von 5 12.02.2009 09:54 Franchise-Netzwerk BEITRAINING BEITRAINING ist spezialisiert auf die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sogenannten people skills. Es bietet Weiterbildung zu den

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

FRANCHISE COMPLIANCE DEUTSCHLAND

FRANCHISE COMPLIANCE DEUTSCHLAND FRANCHISE COMPLIANCE DEUTSCHLAND IMPRESSUM Deutscher Franchiseverband e.v. Luisenstraße 41 10117 Berlin www.franchiseverband.com 2 INHALT 04 Präambel 05 Regeln für faires Franchising in Deutschland 05

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers.

Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers. Die frische und gesunde Alternative zu den gängigen Fast- Food-Anbietern l Marktführer im Segment Smoothies und Säfte im Außer-Haus- Markt in Deutschland Systembeschreibung Das Produktsortiment umfasst

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Research und Market Intelligence

Research und Market Intelligence p a r t n e r s > Research und Market Intelligence seite 02 Wir dürsten nach Wissen, aber wir ertrinken in Daten." (John Naisbitt) tivona Research und Market Intelligence begleitet Klienten in den Wachstumssegmenten

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Wachstumsmarkt Seniorenbetreuung:

Wachstumsmarkt Seniorenbetreuung: IN DER 24h BETREUUNG NR. 1 SPEZIALIST Wachstumsmarkt Seniorenbetreuung: Wachsen Sie mit! Österreichs 1. Franchise-Adresse Leopold Straße 3 6020 Innsbruck Tel: 0512 28 45 56 Fax: 0512 27 28 81 Unser Unternehmen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS MOBILE EINHEITEN DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS 1955 1956 1965 1979 1982 1955 eröffnete der Österreicher Friedrich Jahn in München (Schwabing) das Linzer Stüberl, welches er wenig später in Wienerwald

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben.

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Die Stadtwerke Pforzheim sehen sich als regional verwurzelter Versorger in einer besonderen Verantwortung gegenüber Ihnen, unseren

Mehr

Checkliste: Franchisesysteme prüfen

Checkliste: Franchisesysteme prüfen Checkliste: Franchisesysteme prüfen 10 Schritte zur Prüfung eines Franchisesystems 10 Schritte zur Prüfung von Franchise-Konzepten 1. Holen Sie sich allgemeine Informationen über den Franchisegeber von

Mehr

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft.

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. www.steuerberater-verband.de Steuerberater stehen vor grossen Herausforderungen. Und wir an Ihrer Seite. Unsere Bilanz: über 65 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit.

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Selbstständigkeit ohne Risiko? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Selbstständigkeit ohne Risiko? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Franchiseprinzip Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 13

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Franchising mit Snaxx24.

Franchising mit Snaxx24. Franchising mit Snaxx24. I. Die attraktive Chance für ein eigenes Geschäft Snaxx24 bietet unternehmerisch denkenden und selbstständigen Persönlichkeiten die Chance, ein eigenes Geschäft aufzubauen und

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Unternehmensgründungen in Deutschland weiter rückläufig - und was macht die Politik?

Unternehmensgründungen in Deutschland weiter rückläufig - und was macht die Politik? Veröffentlichung: 28.10.2014 18:30 Unternehmensgründungen in Deutschland weiter rückläufig - und was macht die Politik? Veröffentlichung: 14.02.2014 14:45 Wettbewerbsstart DFV-Awards und Green Franchise

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche Gerade in der dunklen Jahreszeit beschäftigt man sich gern mit dem nächsten Urlaub in der Sonne. So auch das Pärchen in dem

Mehr