Die Inhaber einer MwSt.-Nummer müssen die Einzahlungen mittels Vordr. F24 auf elektronischem Wege vornehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Inhaber einer MwSt.-Nummer müssen die Einzahlungen mittels Vordr. F24 auf elektronischem Wege vornehmen"

Transkript

1 Direzione Provinciale di Bolzano Landesdirektion Bozen PRESSEMITTEILUNG Die Inhaber einer MwSt.-Nummer müssen die Einzahlungen mittels Vordr. F24 auf elektronischem Wege vornehmen In Anbetracht dessen, dass dieses Thema aufgrund der letzten gesetzlichen Neuerungen zu den elektronischen Einzahlungen mittels F24 von Seiten der betroffenen Personen auf großes Interesse stößt, hält es die Agentur der Einnahmen für angebracht dazu einige grundlegende Informationen zusammenzufassen. Artikel 37, Absatz 49 des Gesetzesdekretes Nr. 223/06 legt fest, dass die Inhaber einer MwSt.-Nummer ab 1. Oktober 2006 verpflichtet sind, die im Sinne des Artikels 17, Absatz 2 und des Artikels 28, Absatz 1 des gesetzesvertretenden Dekretes Nr. 241 vom 9. Juli geschuldeten Steuerzahlungen sowie die Einzahlungen der Vor- und Fürsorgebeiträge ausschließlich auf elektronischem Weg vorzunehmen, wobei sie auch den Beistand eines Vermittlers in Anspruch nehmen können. Jene Steuerzahler, welche keine MwSt.-Nummer haben, sind dazu nicht verpflichtet und können die Einzahlungen deshalb weiterhin mittels Vordr. F24 bei einem Schalter der Post, der Bank oder eines Einhebungskonzessionärs vornehmen. Mit dieser Bestimmung wird eine effizientere Verwaltung dieser Einzahlungen bezweckt. sodass die Finanzverwaltung unverzüglich über die entsprechenden Daten verfügt, was auch für die Steuerzahler von Vorteil sein kann. Die Inhaber einer MwSt.-Nummer sind wie gesagt verpflichtet, die einheitliche Einzahlung der Steuern und Beiträge auf elektronischem Wege vorzunehmen und zwar folgendermaßen: a) direkt 1. über den Dienst selbst (Entratel oder Fisconline), wobei dieselben Kriterien und Modalitäten einzuhalten sind, die für die Einreichung der Erklärungen auf elektronischem Wege gelten; 2. über die Dienste des remote banking (CBI), die von den Kreditinstituten angeboten werden, sofern sie nicht die elektronischen Dienste der Agentur in Anspruch nehmen wollen. Pagina 1 di 5

2 b) über die bevollmächtigten Vermittler des Entratel-Dienstes 1. die ein entsprechendes Abkommen mit der Agentur der Einnahmen haben wie für die Vermittler laut DPR Nr. 322/98, Art. 3, Absatz 3, vorgesehen - und die die im Teil Dienste auf der Webseite Entratel zur Verfügung stehende Software für den kumulativen Vordr. F24 verwenden; 2. die die einen der obgenannten Dienste des remote banking in Anspruch nehmen. Der Pflicht der elektronischen Einzahlung der Steuern unterliegen auch die nicht in Italien ansässigen Steuerzahler, welche im Sinne des Art. 35-ter des DPR Nr. 633/72 direkt zu steuerlichen Zwecken erfassten wurden. Letztere Steuerpflichtige können aus offensichtlichen Gründen der Vereinfachung das sogenannte Zahlungssystem Target beanspruchen, welches den oben beschriebenen elektronischen Modalitäten sehr ähnlich ist. Im Sinne des Art. 3, Absatz 2-bis des DPR Nr. 322/98 können die Gesellschaften die zu den im Tuir angeführten Gesellschaftsgruppen gehören, ausschließlich für die elektronische Übermittlung der Erklärungen der anderen Gesellschaften beauftragt werden, die der Gruppe angehören. Diese Gesellschaften haben jedoch nicht die Eigenschaften, zu den Vermittlern gezählt zu werden, welche das geltende Abkommen betreffend den kumulativen Vordr. F24 abschließen können. Solange keine Lösung gefunden wird, welche die vorgenannten Gesellschaften dazu legitimiert, die Einzahlungen über den Entratel-Dienst im Auftrag der anderen Gesellschaften der Gruppe, der sie angehören, vorzunehmen, müssen die elektronischen Einzahlungen letzterer Gesellschaften entweder direkt von jeder Gesellschaft über den elektronischen Dienst der Agentur oder über den Dienst CBI vorgenommen werden; dieser Dienst ermöglicht auch die Einzahlungen über Dritte. Natürlich können auch jene Steuerzahler, die keine MwSt.-Nummer haben, die Einzahlungen auf elektronischem Weg vornehmen und die Online-Dienste der Agentur in Anspruch nehmen, auch wenn sie dazu nicht verpflichtet sind.. Die für die elektronischen Dienste Fisconline oder Entratel ermächtigten Benutzer können die Einzahlung durchführen, indem sie die Software F24-Online verwenden. Diese Software kann vom Teil Software der Webseite der Agentur der Einnahmen heruntergeladen werden. Inhaberschaft eines Bankkontos auf welches die Einzahlungen angelastet werden können Diejenigen, welche die Einzahlungen über die elektronischen Dienste der Agentur vornehmen, müssen Inhaber eines Bankkontokorrents bei einer Bank sein die ein Abkommen mit der Agentur hat (die Liste der Banken kann von der Webseite der Agentur abgerufen werden). Pagina 2 di 5

3 Die Italienische Post AG hat sich ebenfalls verpflichtet das Abkommen fristgemäß zu unterschreiben, um es den eigenen Kunden, die dieser gesetzlichen Verpflichtung unterliegen, zu ermöglichen, diesen Vorgang über ihr Postkontokorrent durchzuführen. Weiters wird darauf hingewiesen, dass auf jedem Antrag um Anlastung der Einzahlung mittels Vordr. F24 die Bankkoordinaten des Kontos anzugeben sind, von dem der Steuerpflichtige Inhaber oder Mitinhaber mit der Befugnis der getrennten Unterschrift ist. Wer hingegen die Dienste des remote banking in Anspruch nimmt, muss die von den einzelnen Banken festgelegten Regelungen befolgen. Ergebnis der Einzahlungen Für jede Datei, die einen auf elektronischem Weg über Entratel oder Finsconline übermittelten Vordr. F24 enthält, stellt die Agentur drei Bestätigungen aus: 1. mit der ersten wird über das System der erfolgte Eingang der Datei, die den Vordr. F24 enthält, bestätigt; 2. mit der zweiten wird die Entgegennahme jeder Einzahlung und die formelle Richtigkeit der darin enthaltenen Daten bestätigt; 3. aus der dritten geht das Ergebnis in Bezug auf die Anlastung gemäß Mitteilung der Bank hervor. Die oben angeführten Klarstellungen gelten natürlich auch für die Übermittlungen, die mit dem kumulativen Vordr. F24 durchgeführt werden. Zur Zeit wird dem Steuerzahler über die Post- an die der Agentur bekannten Adresse - auch eine Kopie des auf elektronischem Wege übermittelten und ordnungsgemäß angelasteten Vordr. F24 gesandt. Für die ab 1. Oktober 2006 durchgeführten Einzahlungen, wird die Kopie des Vordruckes F24 durch einen halbjährlichen Kontoauszug ersetzt, aus dem alle in diesem Zeitraum durchgeführten Anlastungen des Vordr. F24 hervorgehen. Ein ähnlicher Auszug wird auch den Vermittlern zugesandt, welche die Einzahlungen aufgrund des Abkommens hinsichtlich kumulativen Vordr. F24 vornehmen. Möglichkeit der Annullierung einer elektronischen Übermittlung Die Agentur der Einnahmen bietet die Möglichkeit an, die von den Vermittlern über den Entratel-Dienst elektronisch übermittelten Einzahlungen zu annullieren, und zwar über die eigene Funktion, die in der gleichen Anwendung verfügbar ist. Von dieser Möglichkeit kann man jedoch nur bis zum fünften und letzten Tag vor dem Datum, das im Vordr. F24 für die Anlastung angeführt ist, Gebrauch machen. Pagina 3 di 5

4 Die Möglichkeit auf Annullierung der Einzahlungen wird jedoch umgehend auch auf die einzelnen Steuerzahler, die diesen Vorgang direkt auf elektronischem Wege vornehmen ausgeweitet, wobei auch die Frist, innerhalb welcher der Steuerzahler die Annullierung vornehmen kann, bis zum vorletzten Arbeitstag vor der Fälligkeit verlängert wird. Wird die Zahlung beispielsweise an einem Montag fällig, so wird es möglich sein, die Annullierung noch spätestens am Donnerstag vorher zu beantragen. Von der Agentur der Einnahmen zur Verfügung gestellte Software Die eigens von der Agentur unentgeltlich zur Verfügung gestellte Anwendungssoftware für die Abfassung der Vordrucke F24, die auf elektronischem Weg übermittelt werden, kann von der Webseite der Agentur (F24 online) oder von der Webseite des Entratel-Dienstes (kumulativer Vordr. F24) heruntergeladen werden. Die Anwendungsprogramme können in Zusammenhang mit Windows und MacOS verwendet werden. In Anbetracht der Tatsache, dass immer mehr Benutzer einen PC mit dem Programm Linux oder in der Konfiguration dual boot mit dem System Windows besitzen, wodurch die zur Zeit zur Verfügung stehenden Software vollständig verwendet werden kann, stellt die Agentur nach und nach die Versionen her, die für das System open source der eigenen informatischen Produkte geeignet sind. Das erste bereits verfügbare System ist Gerico 2006, das porting F24 online und jenes für den kumulativen Vordr. F24 ist zur Zeit in Ausarbeitung. Eine erste Ausgabe des Vordr. F24 Online in Web ist unter anderem für Jänner 2007 geplant. Sonstige Neuerungen in Bezug auf die aktuellen Eigenschaften des Paketes für den kumulativen Vordr. F24 sind folgende: Erhöhung von 99 auf 999 Vordrucke F24, die mit einer einzigen Datei über Entratel übermittelt werden können (dies ist mit der Adjournierung des Systems ab 26. September 2006 möglich); Ergänzung mit der Datenstruktur des CBI, mit der Möglichkeit, Dateien zu übermitteln, die bis zu 5000 Vordrucke F24 enthalten. Diese wird mit einigen Benutzern ab November 2006 getestet und ab Jänner 2007 in Funktion sein. Körperschaften, welche die Einzahlungen über das Schatzamt durchführen Alle Körperschaften, denen eine MwSt.-Nummer zugewiesen wurde und die die Quellsteuereinbehalte direkt beim Schatzamt einzahlen müssen (Gesetz 388/2000, Artikel 34, Absatz 3), unterliegen nicht der vom Gesetzesdekret Nr. 223/06 eingeführten Pflicht. Für die Zahlungen, die sich nicht auf die Quellsteuereinbehalte beziehen, Pagina 4 di 5

5 können diese Körperschaften die Zahlungen ebenfalls direkt beim Schatzamt durchführen oder, falls sie von der Möglichkeit der vereinheitlichen Zahlung gemäß gesetzesvertretendem Dekret Gebrauch machen möchten, können sie diese über den Online-Dienst der Agentur oder über das remote home banking durchführen. Besondere Fälle 1. vorher abgefasste Vordrucke F24: Die Steuerzahler, die Empfänger eines vorher abgefassten Vordruckes F24 sind und die die entsprechende Zahlung ohne weiteren Ergänzungen vornehmen, können die Einzahlung mittels Vordruck auf Papier bei einem der üblichen Schalter durchführen; 2. laufende Ratenzahlungen: Die Steuerzahler, die zum Zeitpunkt an dem das Dekret Nr. 223/06 in Kraft getreten ist, bereits begonnen hatten, die Abgaben und die Vor- und Fürsorgebeiträge aus der Erklärung Unico 2006 mittels Vordruck F24 auf Papier in Raten zu zahlen, können die Saldozahlungen für das Jahr 2005 bzw. die Akontozahlungen für das Jahr 2006 weiterhin mittels Anwendung derselben Modalitäten vornehmen. 3. Steuerzahler, die Anspruch auf steuerliche Guthaben haben und diese ausschließlich bei den Einhebungskonzessionären geltend machen können: Die Inhaber einer MwSt.-Nummer, die das Recht auf Steuerbegünstigungen in Form von Steuerguthaben haben, können diese Begünstigungen in Form von Steuerguthaben in Anspruch nehmen, indem sie den Vordr. F24 auf Papier verwenden. In diesem Fall kann das Recht auf diese Begünstigung nur bei den Einhebungskonzessionären geltend gemacht werden (diese Guthaben gehen aus der Liste der Abgabenkodes hervor, die auf der Webseite der Agentur zur Verfügung steht). 4. Steuerzahler, die kein Kontokorrent verwenden können: Subjekte, die verpflichtet sind, die elektronische Einzahlung durchzuführen, denen aber aus objektiven Gründen der Zugang zu einem Bankkonto untersagt ist, haben die Möglichkeit: a. den Vordruck F24 auf Papier zu verwenden; b. sich an einen Vermittler zu wenden, der das System CBI verwendet. Bozen, den 14. September 2006 Pagina 5 di 5

STEUERRECHTLICHE FÄLLIGKEITEN UND ERFÜLLUNGSPFLICHTEN IN ITALIEN

STEUERRECHTLICHE FÄLLIGKEITEN UND ERFÜLLUNGSPFLICHTEN IN ITALIEN (Stand zum 01.01.2014) Irpef Ires IMU 2 USt. Irap 1 INPS3 Vidimierungsgebühren Handelskammergebühr Enasarco 4 Intrastat Black List Januar 16 16 16 25 31 Februar 16+28 16+28 16 20 25 28 Registergebühren

Mehr

1. VORDRUCKE FÜR DIE MWST.- ERKLÄRUNG FÜR DAS JAHR 2013 ALLGEMEINE ANLEI- TUNGEN

1. VORDRUCKE FÜR DIE MWST.- ERKLÄRUNG FÜR DAS JAHR 2013 ALLGEMEINE ANLEI- TUNGEN genzia ntrate Agentur Einnahmen MwSt. MwSt. ERKLÄRUNG 2014 Besteuerungszeitraum 2013 ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG 1. VORDRUCKE FÜR DIE MWST.- ERKLÄRUNG FÜR DAS JAHR 2013 ALLGEMEINE ANLEI- TUNGEN Vorwort

Mehr

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 Errichtung eines Fonds zugunsten der Hypothekenbank Trentino-Südtirol - Sektion für öffentliche Arbeiten - oder zugunsten einer anderen Sonderkreditanstalt

Mehr

Besteuerungszeitraum 2015 1. VORDRUCKE FÜR DIE MWST.- ERKLÄRUNG FÜR DAS JAHR 2015 ALLGEMEINE ANLEI- TUNGEN

Besteuerungszeitraum 2015 1. VORDRUCKE FÜR DIE MWST.- ERKLÄRUNG FÜR DAS JAHR 2015 ALLGEMEINE ANLEI- TUNGEN genzia ntrate Agentur Einnahmen MwSt. MwSt. ERKLÄRUNG 2016 Besteuerungszeitraum 2015 ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG 1. VORDRUCKE FÜR DIE MWST.- ERKLÄRUNG FÜR DAS JAHR 2015 ALLGEMEINE ANLEI- TUNGEN Vorwort

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Informationssystem für Öffentliche Verträge Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Vers. 2013-08 DE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

ANLEITUNGEN FÜR DIE VALIDIERUNG EINES EUROPÄISCHEN PATENTES IN ITALIEN

ANLEITUNGEN FÜR DIE VALIDIERUNG EINES EUROPÄISCHEN PATENTES IN ITALIEN HANDELS-, INDUSTRIE-, HANDWERKS- UND LAND- WIRTSCHAFTSKAMMER BOZEN P A T E N T E U N D M A R K E N ANLEITUNGEN FÜR DIE VALIDIERUNG EINES EUROPÄISCHEN PATENTES IN ITALIEN HINWEISE: Die Anmeldungen und Anträgen

Mehr

Elektronische Fakturierung an öffentliche Verwaltungen

Elektronische Fakturierung an öffentliche Verwaltungen Elektronische Fakturierung an öffentliche Verwaltungen Luca Valentini 18. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung Erstellen der elektronischen Rechnung Digitale Unterschrift Versenden der elektronischen

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Kunden- und Lieferantenlisten

Kunden- und Lieferantenlisten Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

EINHEITLICHE BESCHEINIGUNG 2015

EINHEITLICHE BESCHEINIGUNG 2015 genzia ntrate EINHEITLICHE BESCHEINIGUNG 2015 EINKÜNFTE 2014 ANWEISUNGEN ZUM AUSFÜLLEN Agentur der Einnahmen I. Vorwort 1 1. Zur Einsendung verpflichtete Subjekt 1 2. Modalitäten und Fristen zur telematischen

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR REGISTRIERUNG VON NATIONALEN MUSTERN UND MODELLEN

ANLEITUNGEN ZUR REGISTRIERUNG VON NATIONALEN MUSTERN UND MODELLEN HANDELS-, INDUSTRIE-, HANDWERKS- UND LAND- WIRTSCHAFTSKAMMER BOZEN P A T E N T E U N D M A R K E N ANLEITUNGEN ZUR REGISTRIERUNG VON NATIONALEN MUSTERN UND MODELLEN HINWEISE: Die Anmeldungen und Anträge

Mehr

Verbindliches Angebot zur Offshore Firmengründung in St. Vincent

Verbindliches Angebot zur Offshore Firmengründung in St. Vincent Offshore Firmengründung Wir bieten Ihnen die Firmengründung Ihrer St. Vincent Offshore Gesellschaft in einem einmaligen und umfassenden Gesamtleistungspaket. Garantiert ohne versteckte Kosten! Gründungsgebühren

Mehr

Sehr geehrte Vereinsmitglieder Ihre jeweilige Anschrift

Sehr geehrte Vereinsmitglieder Ihre jeweilige Anschrift Sehr geehrte Vereinsmitglieder Ihre jeweilige Anschrift BETREFF: Mitteilung gemäß und für die Wirkungen der Art. 10, 12 und 20 des G.v.D. 196/2003 Gesetzes Nr.675 vom 31.12.1996 über den Schutz der Person

Mehr

AGENTUR DER EINNAHMEN

AGENTUR DER EINNAHMEN AA9/7 AGENTUR DER EINNAHMEN MELDUNG DES TÄTIGKEITBEGINNS, DER DATENABÄNDERUNG BZW. DER TÄTIGKEITSAUFLASSUNG ZWECKS MwSt. (EINZELUNTERNEHMEN UND FREIBERUFE) ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG (falls nicht anders

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

UNICO UNICO. Persone fisiche 2015 - FASCICOLO 1. ntrate. Natürliche Personen 2015 - HEFT 1 PERIODO D IMPOSTA 2014. Agentur Einnahmen.

UNICO UNICO. Persone fisiche 2015 - FASCICOLO 1. ntrate. Natürliche Personen 2015 - HEFT 1 PERIODO D IMPOSTA 2014. Agentur Einnahmen. UNICO Natürliche Personen 2015 - HEFT 1 Agentur Einnahmen PERIODO D IMPOSTA 2014 Besteuerungszeitraum 2014 genzia ntrate UNICO Persone fisiche 2015 - FASCICOLO 1 01 HEFT 1 ANLEITUNGEN ZUR ABFASSUNG Übersicht

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Neuerungen Einzahlung F24

Neuerungen Einzahlung F24 Rundschreiben Nr. 6/2014 30. Oktober 2014 Neuerungen Einzahlung F24 INHALT 1 Vorbemerkung... 2 2 Zielsetzungen... 3 3 Objektiver Anwendungsbereich... 3 3.1 Andere Zahlungsmodalitäten... 3 3.2 Alternative

Mehr

TEIL IV: TELEMATISCHER DIENST FÜR DIE EINREICHUNG DER ERKLÄRUNGEN

TEIL IV: TELEMATISCHER DIENST FÜR DIE EINREICHUNG DER ERKLÄRUNGEN TEIL IV: TELEMATISCHER DIENST FÜR DIE EINREICHUNG DER ERKLÄRUNGEN Die Einreichung der Erklärung auf telematischem Wege kann durchgeführt werden von: dem telematischen Dienst Entratel, der ab 1998 besteht

Mehr

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten!

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! KWP Web-Portal 1 Sehr geehrter Anwender, nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! Im Anschluss an die Einrichtung stellen wir Ihnen

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG

SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davon ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Digitale Rechnung an öffentliche Körperschaften Fattura PA

Digitale Rechnung an öffentliche Körperschaften Fattura PA Rundschreiben Nr. 9 INFO vom 18.12.2014 Themen: - Digitale Rechnung an öffentliche Körperschaften Fattura PA - Neues Pauschalsystem Ersatz für Minimi und Forfettino - Akontozahlung Mehrwertsteuer - Lagerbestände

Mehr

HEFT 2 Übersicht RH Einkünfte aus Beteiligung an Personengesellschaften und an gleichgestellten Organisationen

HEFT 2 Übersicht RH Einkünfte aus Beteiligung an Personengesellschaften und an gleichgestellten Organisationen genzia ntrate Agentur Einnhamen UNICO Natürliche Personen 2010 HEFT 1 BESTEUERUNGSZEITRAUM 2009 HEFT 1 ANLEITUNGEN ZUR ABFASSUNG Übersicht RP Aufwendungen und Ausgaben Übersicht RN Berechnung der IRPEF

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Zugangsantragsformular für die ausländischen Unternehmer, die eine Meldung einreichen

Zugangsantragsformular für die ausländischen Unternehmer, die eine Meldung einreichen Zugangsantragsformular für die ausländischen Unternehmer, die eine Meldung einreichen Falls Sie direkt mit einem Auftraggeber (Bauherrn) einen Vertrag im Rahmen von Bauarbeiten im belgischen Staatsgebiet

Mehr

www.region.tnst.it/europa GESUCH UM FINANZIERUNG -Initiativen zur Förderung der europäischen Integration-

www.region.tnst.it/europa GESUCH UM FINANZIERUNG -Initiativen zur Förderung der europäischen Integration- AUTONOME REGION TRENTINO - SÜDTIROL REGIONE AUTONOMA TRENTINO - ALTO ADIGE Amt für europäische Integration und humanitäre Hilfe REGION AUTONÓMA TRENTIN - SÜDTIROL Ofize per l integrazion europea y per

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN DATENSCHUTZERKLÄRUNG Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für elead ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte elead Sie darüber informieren, wie elead Ihre personenbezogenen

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2703 Urteil Nr. 104/2003 vom 22. Juli 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67ter des Gesetzes über die Straßenverkehrspolizei,

Mehr

ISI-net business BEZAHLUNG VORDRUCK F24

ISI-net business BEZAHLUNG VORDRUCK F24 ISI-net business BEZAHLUNG VORDRUCK F24 Inhalt AUSFÜLLEN UND VERSAND EINES F24-AUFTRAGS Vorwort.3 1. Eingabe und Versand eines Auftrags..4 2. Zeitliche Limits für die Einreichung an die Südtiroler Sparkasse

Mehr

Die Agentur in f ormiert

Die Agentur in f ormiert 1 Die Agentur in f ormiert 2005 PRAKTISCHES HANDBUCH ZU DEN WICHTIGSTEN STEUERVERPFLICHTUNGEN: Wie, wo und wann Amt für Öffentlichkeitsarbeit DIE AGENTUR INFORMIERT NR. 1/2005 Zweimonatliche Ausgabe, veröffentlicht

Mehr

Verbindliches Angebot zur Belize Offshore Firmengründung

Verbindliches Angebot zur Belize Offshore Firmengründung Belize Offshore Firmengründung Wir bieten Ihnen die Firmengründung Ihrer Belize Offshore Gesellschaft in einem einmaligen und umfassenden Gesamtleistungspaket. Garantiert ohne versteckte Kosten! Gründungsgebühren

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

genzia ntrate Natürliche Personen 2012 Anleitungen zur Abfassung

genzia ntrate Natürliche Personen 2012 Anleitungen zur Abfassung Agentur Einnahmen genzia ntrate UNICO Natürliche Personen 2012 HEFT 1 - Besteuerungszeitraum 2011 Anleitungen zur Abfassung HEFT 1 Personendaten Abfassung der Titelseite Familienangehörige zu Lasten Übersicht

Mehr

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026 Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Informationen für Depotbanken Group Legal Tel.: +49 (0) 89 38 91 22 55 1 Termine 12. März 2015: Veröffentlichung der Einladung zur Hauptversammlung

Mehr

NEWSLETTER 07/

NEWSLETTER 07/ NEWSLETTER 07/2016 21.10.2016 IN DIESER AUSGABE 1. Der Ausdruck der obligatorischen Buchhaltungsregister 2. Die elektronische Archivierung der Buchhaltungsunterlagen 3. Aufbewahrung der Buchhaltungsunterlagen

Mehr

ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG

ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG AGENTUR EINNAHME ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG JÄRLICHE MITTEILUNG DER MWST.-DATEN Vorwort Gesetzesartikel, die im Vordruck für die Mitteilung der MwSt.-Daten und in den Anleitungen angeführt sind beziehen

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Reseller Vertrag für Dedizierte Server Kunden. zwischen. der. STRATO AG Pascalstraße 10 10587 Berlin. im folgenden STRATO. und

Reseller Vertrag für Dedizierte Server Kunden. zwischen. der. STRATO AG Pascalstraße 10 10587 Berlin. im folgenden STRATO. und - MUSTERVERTRAG - Bitte senden Sie dieses Formular per FAX an 030-88615 245, oder auf dem Postweg an: STRATO AG - Kundenservice Dedicated Server - Pascalstraße 10 10587 Berlin Nur zur Einsichtnahme! Zum

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam:

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich rechteverletzender Angebote von unserem Marktplatz bemühen. Sollten Sie Inhaber gewerblicher Schutzrechte (z.b. Patente,

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Steuertermine Abgabe- und Zahlungstermine Nachfolgend werden einige Grundsätze zu den Pflichten zur Abgabe von Erklärungen und zur Fälligkeit von Steuerzahlungen dargestellt.

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR REGISTRIERUNG UND ERNEUERUNG VON NATIONALEN MARKEN

ANLEITUNGEN ZUR REGISTRIERUNG UND ERNEUERUNG VON NATIONALEN MARKEN HANDELS-, INDUSTRIE-, HANDWERKS- UND LAND- WIRTSCHAFTSKAMMER BOZEN P A T E N T E U N D M A R K E N ANLEITUNGEN ZUR REGISTRIERUNG UND ERNEUERUNG VON NATIONALEN MARKEN HINWEISE: Die Anmeldungen und Anträgen

Mehr

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung OPEN Business Club AG Hamburg - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, dem 13. Juni 2007, um 10

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Der/die Unterfertigte,, geboren in., (Prov...), am, St.-Nr.., wohnhaft in. (Prov...), Adresse... PLZ Telefon, Fax, E-Mail..., als

Der/die Unterfertigte,, geboren in., (Prov...), am, St.-Nr.., wohnhaft in. (Prov...), Adresse... PLZ Telefon, Fax, E-Mail..., als ANHANG 5 An Equitalia Schalter. ANTRAG AUF RATENZAHLUNG GEMÄSS ART. 19, DPR NR. 602/1973 PERSONENGESELLSCHAFTEN MIT ORDENTLICHER BUCHHALTUNG, PERSONENGESELLSCHAFTEN MIT VEREINFACHTER BUCHHALTUNG, EINZELUNTERNEHMEN

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Betrifft: Die MwSt.-Jahresmeldung und die MwSt.-Jahreserklärung für das Jahr 2013

Betrifft: Die MwSt.-Jahresmeldung und die MwSt.-Jahreserklärung für das Jahr 2013 An alle Mandanten Rundschreiben Bozen, 12. Februar 2014 Nr. 12/2014 st Betrifft: Die MwSt.-Jahresmeldung und die MwSt.-Jahreserklärung für das Jahr 2013 Mit diesem Rundschreiben wollen wir Sie wiederum

Mehr

1 - EINLEITUNG. 1.2 Was zunächst zu tun ist 1.3. 1.4 Einkünfte, die mit dem 1.5. Anleitungen für die Abfassung Vordruck 730. Wer den.

1 - EINLEITUNG. 1.2 Was zunächst zu tun ist 1.3. 1.4 Einkünfte, die mit dem 1.5. Anleitungen für die Abfassung Vordruck 730. Wer den. Anleitungen für die Abfassung Vordruck 730 1 - EINLEITUNG 1.1 Der Vordruck 730 hat mehrere Vorteile: er ist einfach abzufassen, es müssen keine Berechnungen durchgeführt werden und vor allem Weshalb der

Mehr

Grundlagen bilden Tax Newsletter Italien

Grundlagen bilden Tax Newsletter Italien Grundlagen bilden Tax Newsletter Italien Neuerungen bei Steuerzahlungen mittels Zahlungsmodell F24 ab 01.10. 2014 Ausgabe: www.roedl.com/it Themenschwerpunkt: Neuerungen bei Steuerzahlung mittels Zahlungsmodell

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES ANTRAGS AUF ZULASSUNG ZUM VERFAHREN DER FREIWILLIGEN ZUSAMMENARBEIT

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES ANTRAGS AUF ZULASSUNG ZUM VERFAHREN DER FREIWILLIGEN ZUSAMMENARBEIT genzia ntrate Agentur der Einnahmen ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES ANTRAGS AUF ZULASSUNG ZUM VERFAHREN DER FREIWILLIGEN ZUSAMMENARBEIT Artikel 1, Abs. 1 und 2 von Gesetz Nr. 186 vom 15. Dezember 2014 Wozu

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Wenn Sie das T-Online WebBanking das erste Mal nutzen, müssen Sie sich zunächst für den Dienst Mobiles Banking frei schalten lassen.

Wenn Sie das T-Online WebBanking das erste Mal nutzen, müssen Sie sich zunächst für den Dienst Mobiles Banking frei schalten lassen. 1 PIN/TAN-T-Online-WebBanking mit moneyplex Bis auf wenige Ausnahmen bieten heute fast alle Kreditinstitute modernes und hoch sicheres HBCI-Internetbanking an. Um mit nicht HBCI-fähigen Banken trotzdem

Mehr

Rechtsquellen und Leitlinien zur Anwendung der Verfahren bei der Vergabe von Bauaufträgen, Dienstleistungen und Lieferungen

Rechtsquellen und Leitlinien zur Anwendung der Verfahren bei der Vergabe von Bauaufträgen, Dienstleistungen und Lieferungen AOV - Agentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau-, Dienstleistungs- und Lieferaufträge ACP - Agenzia per i procedimenti e la vigilanza in materia di contratti pubblici di lavori,

Mehr

Betrifft: Die MwSt.-Jahresmeldung und die MwSt.-Jahreserklärung für das Jahr 2012

Betrifft: Die MwSt.-Jahresmeldung und die MwSt.-Jahreserklärung für das Jahr 2012 An alle Mandanten Rundschreiben Bozen, 28. Januar 2013 Nr. 7/2013 st Betrifft: Die MwSt.-Jahresmeldung und die MwSt.-Jahreserklärung für das Jahr 2012 Mit diesem Rundschreiben wollen wir Sie wiederum über

Mehr

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS)

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) 1 Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) Letzte Änderung: November 2011 Diese Datenschutzrichtlinien stellen unsere Richtlinien und Verfahren zur Erfassung, Verwendung und Offenlegung Ihrer Daten

Mehr

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze Rundschreiben Nr. 8/2015 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 23.03.2015 Die elektronische Kunden- und Lieferantenliste ( spesometro ) Art. 21 Gesetzesdekret Nr. 78/2010 umgewandelt in Gesetz

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Datenblatt. UsrdeX4DvISE LDAP Import/Export für Tobit David.User

Datenblatt. UsrdeX4DvISE LDAP Import/Export für Tobit David.User IT and Communication Usrdex4dvise.doc Solution Datasheet Seite 1 von 8 Datenblatt UsrdeX4DvISE LDAP Import/Export für Tobit David.User Programmname: UsrdeX4DvISE LDAP Import für Tobit David User Programmbeschreibung:

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT EXCOM (09) 37 3. August 2009 Or. fr fr/de/nl EXEKUTIVAUSSCHUSS im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für das Inkrafttreten des Abfallübereinkommens Inkrafttreten

Mehr

Neue Bank, neues Konto

Neue Bank, neues Konto Neue Bank, neues Konto Leitfaden für Kontowechsel COMMISSIONE REGIONALE PROV. AUTONOMA DI BOLZANO 2 Leitfaden für Kontowechsel Geschätzter Leser, Kunden sollen mobil sein. Um dies zu gewährleisten, haben

Mehr

Einschreibeformular für das Schuljahr. Daten der Heimschülerin

Einschreibeformular für das Schuljahr. Daten der Heimschülerin Mädchenheim SAVOY, Rätienstraße, 1, 39012 Meran Tel. und Fax 0473/205940 E-Mail: lbs_heim_savoy@schule.suedtirol.it Fortl. Nr Vor -und Zuname der Schülerin Einschreibeformular für das Schuljahr Daten der

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops

Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops Telearbeit: Freischaltung RDP auf Desktops Hergen Harnisch 8. Juli 2009 Einzurichten durch: Telearbeitende oder OU-Administratoren 1 Überblick Technik-Setup Eigentlich soll für die Telearbeit die Technik

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen Haushaltsabteilung - Referat Gehaltsstelle (IV C) Vermögenswirksame Leistungen Stand : 15.10.2013 Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, mit diesem Informationsblatt erhalten Sie Hinweise zum Thema Vermögensbildung

Mehr

FAQ - Anleihegläubiger: Wahl eines gemeinsamen Vertreters

FAQ - Anleihegläubiger: Wahl eines gemeinsamen Vertreters FAQ - Anleihegläubiger: Wahl eines gemeinsamen Vertreters 1. Weshalb wird ein gemeinsamer Vertreter gewählt? Das Schuldverschreibungsgesetz (SchVG) überlagert die Insolvenzordnung (InsO). Das SchVG sieht

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Meldung für privatgenutzte Unternehmensgüter sowie von Finanzierungen und Kapitaleinlagen durch Gesellschafter oder Familienmitglieder

Meldung für privatgenutzte Unternehmensgüter sowie von Finanzierungen und Kapitaleinlagen durch Gesellschafter oder Familienmitglieder Rundschreiben Nr. 8/2014 Steuern ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 09.04.2014 Meldung für privatgenutzte Unternehmensgüter sowie von Finanzierungen und Kapitaleinlagen durch Gesellschafter

Mehr

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1739 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll in deutschsprachiger Übersetzung (Normativer Teil) 1 von 5 (Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Mehr

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Bevollmächtigung für sämtliche Konten/Depots unter einer Kundenstammnummer Kontoinhaber Name und Anschrift Ich/Wir

Mehr

Vordruck 730/2012 EINKÜNFTE 2011. ntrate. Agentur Einnahmen. genzia. Anleitungen für die Abfassung. Unentgeltlicher Vordruck I.

Vordruck 730/2012 EINKÜNFTE 2011. ntrate. Agentur Einnahmen. genzia. Anleitungen für die Abfassung. Unentgeltlicher Vordruck I. Agentur Einnahmen genzia ntrate 730 Vordruck 730/2012 EINKÜNFTE 2011 Anleitungen für die Abfassung Unentgeltlicher Vordruck I. EINLEITUNG 2 1. Weshalb der Vordr. 730 von Vorteil ist 2 2. Wer ist von der

Mehr

Kommunalsteuer ONLINE

Kommunalsteuer ONLINE Kommunalsteuer ONLINE (basiert auf dem Artikel in der Österreichischen Gemeinde-Zeitung 10/2005) Information des Bundesministeriums für Finanzen vom 01.03.2006, GZ BMF-010200/0013- VI/7/2006 Durch die

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung Bitte zuerst Sm@rtTAN plus über die ebanking-seite www.vr-amberg.de Konto/Depot-Login Verwaltung Sm@rtTAN-Leser anmelden Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und

Mehr

genzia ntrate Agentur der Einnahmen MwSt. BASE MWST. BASE -ERKLÄRUNG 2015 Steuerzeitraum 2014 ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG

genzia ntrate Agentur der Einnahmen MwSt. BASE MWST. BASE -ERKLÄRUNG 2015 Steuerzeitraum 2014 ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG genzia ntrate Agentur der Einnahmen MwSt. BASE MWST. BASE -ERKLÄRUNG 2015 Steuerzeitraum 2014 ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG 1. ERKLÄRUNGSVORDRUCK MwSt. BASE FÜR DAS JAHR 2014 ALLGEMEINE ANLEITUNG Vorwort

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

INFORMATIONSBLATT CORPORATE BANKING - CoB@ web

INFORMATIONSBLATT CORPORATE BANKING - CoB@ web INFORMATIONSBLATT CORPORATE BANKING - CoB@ web INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße, 55 39100 Bozen Tel.: 0471 996111 Fax: 0471 979188 gsinfo@bancapopolare.it

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE Im Juni 2014 wurde durch das Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz u.a. das Konsumentenschutzgesetz geändert

Mehr

Checkliste zur Anmeldung zum Kirchensteuerabzugsverfahren

Checkliste zur Anmeldung zum Kirchensteuerabzugsverfahren Dok.-Nr.: 1050254 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 22.07.2014 Relevant für: Kapitalertragsteuer 2013 Kapitalertragsteuer 2014 Körperschaftsteuer VZ 2012 Körperschaftsteuer VZ 2013 Checkliste zur

Mehr

Inventur / Jahresabschluss

Inventur / Jahresabschluss 1 von 7 Inventur / Jahresabschluss Stand: 28.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Inventur (Verkaufsstellen)... 2 2.1 Aufruf der Inventur... 2 2.2 Vorbereitung... 3 2.3 Aufnahmeliste... 4 2.4

Mehr