Wegleitung zum BA Studium

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegleitung zum BA Studium"

Transkript

1 Institut für Politikwissenschaft Im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Ursina Wälchli Basierend auf der Studienordnung Version 1.00, September 2006, rev. im HS10 Stand: August 2012

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Das Institut für Politikwissenschaft (IPZ) Geltungsbereich dieser Wegleitung Dokumente zum Bachelor Studium Das European Credit Transfer System (ECTS) Umfang und Gliederung der Bachelor Studiengänge an der Philosophischen Fakultät Module und Studienleistungen Bewertung der Studienleistungen und Erteilung von Kreditpunkten Wiederholbarkeit von Modulen Zeitpunkt und Vorgehen bei Wiederholung von Pflicht und Wahlpflichtmodulen Buchungsfristen Stornierung von Modulen ausserhalb der verbindlichen Fristen Erbringung von Leistungsnachweisen innerhalb von Modulen Mitteilung der Studienresultate Weiterführende Links Fragen zum Studium im Fach Politikwissenschaft 7 2 Studienaufbau im Fach Politikwissenschaft Studienaufbau im Bachelor Hauptfach Orientierungststufe Vertiefungsstufe Spezialisierungsstufe Stufenunabhängige Studienleistungen Schematischer Studienablauf Bachelor Hauptfach (120 Kreditpunkte) Studienaufbau im kleinen Bachelor Nebenfach Schematischer Studienablauf kleines Bachelor Nebenfach (30 Kreditpunkte) 10 3 Studienabschluss Antrag auf Diplomerteilung Benotung 11 Seite 2 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

3 1 Allgemeines 1.1 Das Institut für Politikwissenschaft (IPZ) Homepage Institutsleitung Prof. Dr. Fabrizio Gilardi Geschäftsleitung Dr. Petra Holtrup Mostert Studienleitung BA und Studienberatung Ursina Wälchli Studierendenadministration BA Erika Leuenberger Mobilität Sibilla Flury Lehrstühle Demokratieforschung und Public Governance Internationale Beziehungen Methoden der Politikwissenschaft Policy Analyse Politische Ökonomie der Entwicklungs und Schwellenländer Politische Philosophie Schweizer Politik Vergleichende Politikwissenschaft Prof. Dr. Daniel Kübler Prof. Dr. Dieter Ruloff Prof. Dr. Marco Steenbergen Prof. Dr. Fabrizio Gilardi Prof. Dr. Katja Michaelowa (Philosophisches Seminar, UZH) Prof. Dr. Silja Häusermann N.N. 1.2 Geltungsbereich dieser Wegleitung Diese Wegleitung gilt für den Bachelor of Arts in Sozialwissenschaften im Studienfach Politikwissenschaft. Sie ist kein Reglement. Sie dient lediglich der Erläuterung des Studiums. Sie entbindet die Studierenden keinesfalls davon, die Rahmenordnung und die Studienordnung (Teil A) der Philosophischen Fakultät und die Studienordnung des Instituts für Politikwissenschaft (2010) aufmerksam zu studieren. 1.3 Dokumente zum Bachelor Studium Das Bachelor Studium an der Philosophischen Fakultät, genauer am Institut für Politikwissenschaft, ist in den folgenden Dokumenten geregelt: Seite 3 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

4 Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor und Master Studiengängen an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich ( , Nr ). Studienordnung (Teil A Allgemeiner Teil) für das Bachelor und Master Studium an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Studienordnung (Teil B) für das Bachelor und Master Studium am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich (Version 1.00, Sept. 06, rev HS10). Diese Dokumente sind auf der Webseite der Philosophischen Fakultät unter der folgenden Adresse einsehbar: Das European Credit Transfer System (ECTS) Seit der Umsetzung der Bologna Reform werden die neuen Bachelor und Master Studiengänge an der Universität Zürich nach dem Prinzip des europäischen Kreditpunktesystems durchgeführt. Es gelten die folgenden Grundsätze: Der Erwerb von Kreditpunkten bedingt in allen Fällen einen Leistungsnachweis. Die durchschnittlich geplante Arbeitszeit pro Semester (inkl. vorlesungsfreier Zeit) entspricht 30 Kreditpunkten. Ein Kreditpunkt entspricht einer durchschnittlichen individuellen Arbeitsleistung von 30 Stunden. In dieser Zeit enthalten sind Präsenzzeit, Selbststudium, Prüfungsvorbereitungen etc. Detaillierte Unterlagen zur Gestaltung von Studiengängen mit ECTS finden sich auf der Webseite der Fachstelle Studienreform: Umfang und Gliederung der Bachelor Studiengänge an der Philosophischen Fakultät Das Studium an der Philosophischen Fakultät ist in Haupt und Nebenfächer gegliedert. Für die Erteilung des Bachelor Grades sind 180 Kreditpunkte erforderlich, welche im Rahmen von fünf verschiedenen Haupt und Nebenfachproportionen studiert werden können. Davon müssen mindestens 60 Kreditpunkte an der Universität Zürich erworben werden. Bei einem durchschnittlichen Erwerb von 30 Kreditpunkten pro Semester dauert das Bachelor Studium in der Regel sechs Semester. Es besteht die Möglichkeit einer Verlängerung der Studienzeit, beispielsweise bei Teilzeitarbeit. Die Haupt und Nebenfachproportionen des Bachelor Studiums sind in Anhang 1 der Rahmenordnung dargestellt. Die Auflistung des Fächerangebots findet sich auf der Webseite der Philosophischen Fakultät unter der folgenden Adresse: Seite 4 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

5 1.6 Module und Studienleistungen Die Haupt und Nebenfächer gliedern sich in Module. Module bestehen aus einem oder mehreren Modulelementen mit festgelegten Rahmenpunktzahlen. Diese werden in der Studienordnung geregelt. Module erstrecken sich in der Regel über ein oder maximal zwei Semester. Das Absolvieren eines Moduls kann von Vorbedingungen, zum Beispiel dem Besuch anderer Module, abhängig gemacht werden. Die Studienleistungen werden im Rahmen von Modulen erbracht. Damit ein Modul als erfolgreich absolviert gilt, müssen alle damit verbundenen Leistungsnachweise erbracht und eine genügende Note erzielt werden. Es werden mehrere Modultypen unterschieden: Pflichtmodul: Modul, welches für alle Studierenden eines Fachs obligatorisch ist. Wahlpflichtmodul: Modul, welches in vorgegebener Anzahl aus einer vorgegebenen Liste auszuwählen ist (vgl. Studienordnung). Wahlmodul: Modul, welches aus dem Angebot eines Fachs frei wählbar ist. Modul aus dem «Studium Generale»: Modul, welches aus dem gesamten Angebot der Universität Zürich und des Sprachenzentrums von den Studierenden frei wählbar ist (eine Ausnahme bilden Deutsch und Schweizerdeutschkurse) Bewertung der Studienleistungen und Erteilung von Kreditpunkten Im Bachelor Studiengang Politikwissenschaft werden in der Regel alle Leistungsnachweise benotet (nach Rahmenordnung mindestens 30%). Mit «bestanden» oder «nicht bestanden» bewertete Module können vorkommen oder zum Beispiel im Falle von Mobilität von extern angerechnet werden. Wenn die Leistung als genügend bewertet wird, werden gemäss Modulbeschreibung im Vorlesungsverzeichnis Kreditpunkte (ECTS) erteilt. Kreditpunkte zu einem Modul werden entweder vollständig oder gar nicht vergeben Wiederholbarkeit von Modulen Die Wiederholbarkeit von Modulen ist in 24 der Rahmenordnung geregelt. Bestandene Module können nicht wiederholt werden. Nicht bestandene Pflichtmodule können nur einmal wiederholt werden. Bei einer erneuten ungenügenden Leistung wird eine Fachsperre verhängt. Dies bedeutet, dass Betroffene vom Studium der Politikwissenschaft in der ganzen Schweiz ausgeschlossen sind. Nicht bestandene Wahlpflicht und Wahlmodule können nur dann einmal wiederholt werden, wenn das Fach dieses Modul wieder anbietet, ansonsten ist das Modul durch ein anderes zu ersetzen Zeitpunkt und Vorgehen bei Wiederholung von Pflicht und Wahlpflichtmodulen Die Studierenden haben kein Anrecht auf unmittelbare Wiederholung von nicht bestandenen Modulen ( 24 Rahmenordnung). Prüfungen von Pflicht und Wahlpflichtmodulen der Vertiefungsstufe können jedoch bei Verhinderung durch einen triftigen Grund (z.b. Krankheit, Mutterschaft, Militärdienst) im gleichen Semester an einem Ausweichtermin nachgeholt werden. Seite 5 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

6 Diese Ausweichprüfungen finden in der Regel innert zehn Tagen nach dem regulären Prüfungstermin statt. Die Teilnahme an einer Ausweichprüfung ist bewilligungspflichtig. Informationen zum genauen Vorgehen sind auf den entsprechenden Gesuchsformularen zu finden. Sie finden diese unter der folgenden Adresse: Studierende, die ein Modul nicht bestanden haben, dürfen den Leistungsnachweis nicht am Ausweichtermin wiederholen. Sie können das entsprechende Modul jedoch bei der nächstmöglichen Gelegenheit erneut buchen. In den Pflichtmodulen der Orientierungsstufe wird eine Wiederholungsprüfung angeboten (ca. in den Wochen 35 für FS und 7 für HS). Studierende, welche beim ersten Termin eine ungenügende Leistung erbringen, sind für die Wiederholungsprüfung automatisch angemeldet und damit verpflichtet daran teilzunehmen (triftige Gründe zur Abmeldung: siehe oben). Über die Möglichkeit eines Nachholtermins in den Spezialisierungen sowie in den Wahlmodulen entscheiden die jeweiligen Dozierenden. Bei schriftlichen Arbeiten können ungenügende Leistungen zur einmaligen Überarbeitung zurückgewiesen werden. Ein nicht bestandenes Wahlmodul kann durch ein anderes substituiert werden Buchungsfristen Modulbuchungen werden über das Online Buchungstool vorgenommen, welches jeweils vier Wochen vor Vorlesungsbeginn aufgeschaltet wird. Die Buchungsfristen werden auf der Webseite der Philosophischen Fakultät bekannt gegeben: Es gelten folgende Regeln: Bis zwei Wochen nach Vorlesungsbeginn: Veranstaltungen können gebucht werden. Bereits gebuchte Veranstaltungen können storniert werden. Bis vier Wochen nach Vorlesungsbeginn: Bereits gebuchte Veranstaltungen können storniert werden. Es können jedoch keine neuen Veranstaltungen gebucht werden. Die Buchungsfristen sind in allen Fällen verbindlich. Beachten Sie, dass für Module, welche von anderen Fakultäten angeboten werden, die Buchungsfristen der jeweiligen Fakultät gelten. Bitte beachten Sie zudem, dass eine Anmeldung im E Learning System der Universität Zürich (OLAT) oder eine Anmeldung zu einer Veranstaltung direkt bei einer Fakultät, einem Institut oder einer Lehrperson nicht von der Buchung des entsprechenden Moduls entbindet Stornierung von Modulen ausserhalb der verbindlichen Fristen Bereits getätigte Modulbuchungen können nach Ablauf der Stornierungsfrist nur im Krankheitsfall oder unter zwingenden Umständen storniert werden. Entsprechende Anträge sind schriftlich und mit den dazu gehörenden Dokumenten (z.b. Arztzeugnis bei Krankheit oder Unfall) unmittelbar nach Kenntnis des Verhinderungsgrunds oder spätestens innert 10 Tagen nach dem Termin des Leistungsnachweises bei der Prüfungsdelegierten des IPZ einzureichen. Seite 6 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

7 1.6.6 Erbringung von Leistungsnachweisen innerhalb von Modulen Durch die Buchung eines Moduls verpflichten Sie sich für die Erbringung der/des im Vorlesungsverzeichnis publizierten Leistungsnachweise/s. Erbringen Sie den/die Leistungsnachweis/e nicht, wird das Modul im Kreditjournal als «nicht bestanden» (Note «1») vermerkt. Alle Leistungsnachweise (Prüfungen/Schriftliche Arbeiten/Referate) sind zu dem mit den Dozierenden vereinbarten Termin zu erbringen. Eine Terminverschiebung, sei das für das Schreiben einer Prüfung oder das Abgeben einer schriftlichen Arbeit, ist ausschliesslich mit gültigem Arztzeugnis oder in speziellen Ausnahmefällen möglich. Eine solche Verschiebung kann nur durch die Prüfungsdelegierte genehmigt werden Mitteilung der Studienresultate Die Studierenden erhalten einmal pro Semester eine Aufstellung aller bisher erworbenen Kreditpunkte und Noten (Kreditjournal / Transcript of Records) in den Haupt und Nebenfächern. Allfällige Unstimmigkeiten sind der Prüfungsdelegierten des IPZ innert 30 Tagen schriftlich zu melden Weiterführende Links Weitere Informationen zur Modulbuchung finden Sie auf den Webseiten des Instituts für Politikwissenschaft, der Philosophischen Fakultät und der Universität Zürich: 1.html Weitere Informationen zu OLAT finden Sie auf der Webseite des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Zürich: Fragen zum Studium im Fach Politikwissenschaft Bei Fragen zum Studium im Fach Politikwissenschaft wenden Sie sich an die Fachstudienberatung: Ursina Wälchli Büro AFL H 316 Tel Seite 7 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

8 Studienaufbau im Fach Politikwissenschaft 2 Studienaufbau im Fach Politikwissenschaft 2.1 Studienaufbau im Bachelor Hauptfach Das Bachelor Studium im Fach Politikwissenschaft ist in Teil B der Studienordnung (Version 1.00, Sept.06, rev HS10) geregelt. Das Bachelor Studium im Hauptfach Politikwissenschaft gliedert sich in eine zweisemestrige Orientierungsstufe, eine Vertiefungsstufe (drittes und viertes Semester) und eine Spezialisierungsstufe im fünften und sechsten Semester Orientierungststufe Die Orientierungsstufe umfasst eine einsemestrige Einführung in die Methoden der Politikwissenschaft und vermittelt Kernkompetenzen in den sechs Teilgebieten Internationale Beziehungen, Policy Analyse, Politische Ökonomie der Entwicklungs und Schwellenländer, Politische Philosophie, Schweizer Politik und Vergleichende Politik Vertiefungsstufe In der Vertiefungsstufe besuchen die Studierenden zwei zweisemestrige Vertiefungen (Wahl Pflicht Module) aus den Teilgebieten Internationale Beziehungen, Policy Analyse, Politische Ökonomie der Entwicklungs und Schwellenländer, Politische Philosophie, Schweizer Politik oder Vergleichende Politik und vertiefen ihre Methodenkenntnisse in einer ebenfalls zweisemestrigen Veranstaltung (Pflichtmodul). Die Voraussetzung für die Zulassung zu den Vertiefungsveranstaltungen ist das erfolgreiche Absolvieren der zugehörigen Kernkompetenz. Die Pflichtmethodenveranstaltung der Vertiefungsstufe setzt das erfolgreiche Besuchen der Einführungsveranstaltung Methoden aus der Orientierungsstufe voraus Spezialisierungsstufe In der Spezialisierungsstufe festigen die Studierenden ihre Kenntnisse in einer zweisemestrigen Spezialisierung (Wahlpflichtmodul) in einem der beiden Teilgebiete, in welchen sie im Vertiefungsjahr eine zweisemestrige Vertiefung absolviert haben. Um die fachliche Breite zu gewährleisten, belegen sie im Spezialisierungsjahr eine weitere zweisemestrige Vertiefung (Wahlpflichtmodul) aus einem bisher nicht vertieften Teilgebiet Stufenunabhängige Studienleistungen Unabhängig von den Studienphasen müssen mindestens 28 Kreditpunkte in Form von frei aus dem Angebot des IPZ wählbaren Wahlmodulen absolviert werden (7 Wahlmodule à 4 Kreditpunkten). Ein so genanntes Studium Generale im Umfang von acht Kreditpunkten schafft zudem Raum für Einblicke in ein fremdes Studienfach. Die Studium Generale Punkte sind in frei wählbaren Veranstaltungen aus dem gesamten Angebot der Universität Zürich zu erwerben. Eine Ausnahme bilden dabei lediglich Deutsch und Schweizerdeutschkurse. Seite 8 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

9 Studienaufbau im Fach Politikwissenschaft 2.2 Schematischer Studienablauf Bachelor Hauptfach (120 Kreditpunkte) Stufe Semester Modul Kreditpunkte Orientierungsstufe (40 KP) 1. Semester (HS) Kernkompetenz Internationale Beziehungen 6 Kernkompetenz Policy Analyse 6 Einführung in die Methoden der Politikwissenschaft 4 Kernkompetenz Politische Philosophie 6 2. Semester (FS) Kernkompetenz Schweizer Politik 6 Kernkompetenz Vergleichende Politik 6 Kernkompetenz Politische Ökonomie 6 1. Studienjahr Vertiefungsstufe (40 KP) Angewandte Methoden der Politikwissenschaft (2 semestrig) 8 2 Vertiefungen (2 semestrig) a) 16 3 Wahlmodule in Politikwissenschaft 12 Modul/e des «Studium Generale» 4 2. Studienjahr Spezialisierungsstufe (40 KP) Spezialisierung (2 semestrig) b) 12 Vertiefung (2 semestrig) c) 8 4 Wahlmodule in Politikwissenschaft 16 Modul/e des «Studium Generale» 4 3. Studienjahr Summe Kreditpunkte 120. a) Wählbare Teilgebiete: Internationale Beziehungen, Policy Analyse, Politische Ökonomie der Entwicklungs und Schwellenländer, Politische Philosophie, Schweizer Politik, Vergleichende Politik. b) Wählbar sind Teilgebiete, in welchen die entsprechende Vertiefung besucht wurde. c) Wählbar sind Teilgebiete, in welchen bis zu diesem Zeitpunkt keine Vertiefung besucht wurde. Seite 9 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

10 Studienaufbau im Fach Politikwissenschaft 2.3 Studienaufbau im kleinen Bachelor Nebenfach Das Bachelor Studium im Fach Politikwissenschaft ist in Teil B der Studienordnung (Version 1.00, Sept.06, rev. HS10) geregelt. Für das Studium im kleinen Nebenfach (30 Kreditpunkte) existiert keine Unterteilung in Studienphasen. Das kleine Nebenfach Politikwissenschaft vermittelt Kernkompetenzen in drei frei wählbaren Teilgebieten der Politikwissenschaft. Die erworbenen Kenntnisse werden in einem der gewählten Teilgebiete über zwei Semester hinweg vertieft. Zur Auswahl stehen: Internationale Beziehungen Policy Analyse Politische Ökonomie der Entwicklungs und Schwellenländer Politische Philosophie Schweizer Politik Vergleichende Politik Die Vertiefung kann erst besucht werden, wenn die entsprechende Kernkompetenz erfolgreich absolviert wurde. Zusätzlich zu den drei Kernkompetenzen und der zweisemestrigen Vertiefung muss ein frei aus dem Angebot des IPZ wählbares Wahlmodul absolviert werden. 2.4 Schematischer Studienablauf kleines Bachelor Nebenfach (30 Kreditpunkte) Semester Modul Kreditpunkte 1. Semester Kernkompetenz a) 6 2. Semester Kernkompetenz a) 6 Kernkompetenz a) 6 3. Semester Vertiefung, Teil 1 b) Wahlmodul in Politikwissenschaft 4 4. Semester Vertiefung, Teil 2 8 Summe Kreditpunkte 30 a) Wählbare Teilgebiete: Internationale Beziehungen, Policy Analyse, Politische Ökonomie der Entwicklungs und Schwellenländer, Politische Philosophie, Schweizer Politik, Vergleichende Politikwissenschaft. b) Wählbar sind Teilgebiete, in welchen zuvor die entsprechende Kernkompetenz erfolgreich absolviert wurde. Seite 10 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

11 Studienabschluss 3 Studienabschluss 3.1 Antrag auf Diplomerteilung Am Ende des Studiums gibt es weder eine Bachelor Prüfung noch eine Bachelor Arbeit. Wenn die Studierenden alle Bedingungen gemäss Rahmen und Studienordnung erfüllt haben, können sie sich für den Bachelor Abschluss beim Dekanat der Philosophischen Fakultät anmelden. Die jeweiligen Anmeldetermine und Informationen zum Procedere sind auf der Webseite des Dekanats publiziert. Die Termine sind unbedingt einzuhalten, ansonsten kann das Diplom nicht fristgerecht erstellt werden. 3.2 Benotung Wie in 43 der Rahmenordnung steht, wird im Bachelor Diplom je eine Note für die Haupt und Nebenfächer ausgewiesen. Die Gesamtnote des Bachelor Studiengangs ergibt sich aus den Teilnoten der Haupt und Nebenfächer, gewichtet nach ihrem Umfang. Die Teilnote im Studienfach Politikwissenschaft setzt sich wiederum aus dem gewichteten Mittel aller benoteten Module dieses Fachs zusammen. 3.3 Exmatrikulation Wie jedes Semester kommt einige Zeit vor Semesterende die Aufforderung für die Semestereinschreibung. Wer für den Bachelor Abschluss angemeldet ist und den Master nicht anschliessend an der Universität Zürich absolviert, wählt dort die Option Exmatrikulation. Weitere Informationen zur Semestereinschreibung finden Sie auf der folgenden Webseite der Universität Zürich: Seite 11 Universität Zürich, Institut für Politikwissenschaft, April 12

Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Basierend auf Studienordnung Version 1.00, Sept. 06, rev HS08 Stand: Juni 2009 Institut

Mehr

Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft Affolternstrasse 56 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 634 39 19 Telefax +41 44 634 49 25 studienleitung@pw.uzh.ch www.ipz.uzh.ch Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft

Mehr

Wegleitung zum MA-Studium

Wegleitung zum MA-Studium Institut für Politikwissenschaft Im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Ursina Wälchli Basierend auf der Studienordnung HS13 Stand: August 2016 Allgemeines Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wegleitung zum BA-Studium

Wegleitung zum BA-Studium Institut für Politikwissenschaft Im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Ursina Wälchli Basierend auf der Studienordnung HS13 Stand: Januar 2018 Allgemeines Inhaltsverzeichnis

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Masterstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

Wegleitung zur Masterarbeit

Wegleitung zur Masterarbeit Institut für Politikwissenschaft Ursina Wälchli Basierend auf der Studienordnung HS13 Stand: August 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Das Institut für Politikwissenschaft (IPZ) 3 1.2 Geltungsbereich

Mehr

Master of Law UZH UNIL

Master of Law UZH UNIL Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law UZH UNIL Für den zweisprachigen Joint Degree Masterstudiengang in Rechtswissenschaft der Fakultät der Rechts-, Kriminal- und Verwaltungswissenschaften

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Änderungen der Studienordnung für den Master of Science in Informatik (Richtung Wirtschaftsinformatik) an der Universität Zürich

Änderungen der Studienordnung für den Master of Science in Informatik (Richtung Wirtschaftsinformatik) an der Universität Zürich Lehrbereich Informatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Änderungen der Studienordnung für den Master of Science in Informatik (Richtung Wirtschaftsinformatik) an der Universität Zürich Version

Mehr

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30.

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Bachelor of Law (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Mai 2012 RS 4.2.1 Version 3.0 (21. Mai 2014) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5

Mehr

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Informationsveranstaltung zum Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Prof. Dr. Armin Scholl (Studiendekan) Mittwoch, 08.10.2014 Ansprechpartner Prof. Dr. Bernd

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Philosophisches Seminar. Wegleitung Philosophie und Ethik. Bachelor of Arts

Philosophisches Seminar. Wegleitung Philosophie und Ethik. Bachelor of Arts Philosophisches Seminar Wegleitung Philosophie und Ethik Bachelor of Arts Inhaltsverzeichnis 1 Reglemente und Webseiten 5 1.1 Wegleitung 5 1.2 Studienordnung 5 1.3 Rahmenverordnung 5 1.4 Webseite des

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich I. Allgemeine Bestimmungen. Allgemeine Bestimmungen Regelungsbereich Die

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Marketing Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015 Ihr Psychologiestudium Studiendekanat, HS 2015 Inhalt 1 Ihre Ansprechpartner 2 Das Studium auf einen Blick 3 Erstes Studienjahr Propädeutikum 4 Aufbaustudium 5 Masterstudium Ihr Psychologiestudium, HS

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Orientierung über das Hauptstudium

Orientierung über das Hauptstudium Orientierung über das Hauptstudium Studiengang BSc in Business Administration Studienrichtungen: - General Management, - International Management und - Wirtschaftsinformatik Vollzeit Studium Montag, 22.

Mehr

Wegleitung zum Soziologiestudium

Wegleitung zum Soziologiestudium Wegleitung zum Soziologiestudium Bachelor- und Masterstudium in Soziologie Version 6 Oktober 2014 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1. EINLEITUNG 5 2. DAS SOZIOLOGIESTUDIUM AN DER UNIVERSITÄT ZÜRICH

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR STUDIENPLAN FÜR DEN MINOR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT IM BACHELOR DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BERN vom 19. Mai

Mehr

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Teil B Haupt- und Nebenfachprogramme der Institute und Seminare Philosophische Fakultät Institut für Publizistikwissenschaft

Mehr

Philosophische Fakultät Erstsemestrigentag 2015 Erste Schritte im Bachelor

Philosophische Fakultät Erstsemestrigentag 2015 Erste Schritte im Bachelor Erstsemestrigentag 2015 Erste Schritte im Bachelor Prof. Dr. Daniel Müller Nielaba, Studiendekan Simone Manap, Leiterin Student Services Inhaltsverzeichnis Studiengänge und Studienprogramme im Bachelor

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Teil A Allgemeiner Teil der Studienordnung 1. Begriffe Ein Studium oder Studiengang führt nach erfolgreichem Absolvieren

Mehr

Bachelor- und Master- Studium im Fach Anglistik

Bachelor- und Master- Studium im Fach Anglistik Wegleitung für das Bachelor- und Master- Studium im Fach Anglistik an der Universität Zürich Englisches Seminar Universität Zürich Plattenstrasse 47 CH-8032 Zürich http://www.es.uzh.ch Impressum Englisches

Mehr

Wegleitung für den Studiengang. «Lehrdiplom für Maturitätsschulen» an der Universität Zürich

Wegleitung für den Studiengang. «Lehrdiplom für Maturitätsschulen» an der Universität Zürich Wegleitung für den Studiengang «Lehrdiplom für Maturitätsschulen» an der Universität Zürich www.uzh.ch/igb 1. Auflage Januar 2010 1 INHALT VORWORT 4 1. ALLGEMEINES 5 1.1. Was steht in dieser Wegleitung?

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester

Mehr

Wegleitung Überführung Nebenfach Bachelor Wirtschaft für Externe

Wegleitung Überführung Nebenfach Bachelor Wirtschaft für Externe Universität Zürich Dekanat Wirtschaftswissenschaftliche Rämistrasse 71 CH-8006 Zürich www.oec.uzh.ch Wegleitung Überführung Nebenfach Bachelor Wirtschaft für Externe August 2015 Sie haben via Webseite

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Beifach Angewandte Informatik

Studien- und Prüfungsordnung Beifach Angewandte Informatik Studien- und sordnung für das Beifach Angewandte Informatik der Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik der Universität Mannheim vom 11.06.2012 (Bekanntmachungen des Rektorats Nr.

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Abschluss Studiengang H11

Abschluss Studiengang H11 Abschluss Studiengang H11 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium mit dem Frühlingssemester 2014 an der PHZH ab. Damit wir Ihr Lehrdiplom auf den 09. Juli 2014 datieren können, müssen folgende Voraussetzungen

Mehr

Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.)

Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.) Studienordnung: Griechische Philologie (B.A.) I. Allgemeine Regelungen. Geltungsbereich Die vorliegende Studienordnung beschreibt auf der Grundlage der Bachelorprüfungs- und Studienordnung für die Philosophischen

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Version vom 15. Juli 2014 Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 26. Mai 2011, gestützt auf das Reglement

Mehr

Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (Fakultät).

Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (Fakultät). Rahmenverordnung über den Bachelor- und Masterstudiengang sowie die Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (vom ) Der Universitätsrat beschliesst: A Einleitung

Mehr

1 Zugangsvoraussetzungen und besondere notwendige Qualifikationen

1 Zugangsvoraussetzungen und besondere notwendige Qualifikationen Fachspezifische Bestimmungen für den Studiengang des Bachelor of Arts in Philosophie (B.A.) zur Prüfungsordnung für das Bachelor-Studium der Fachbereiche 1 und 3 an der Universität Siegen 1 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien .710Bi-Mo Ordnung für das Studium der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat

Mehr

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (am 3. Juli 2003 von der Fakultätsversammlung der MNF

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung

Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung 15. April 2013 Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung Dipl.-Kfm. Frank Hesse Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prüfungsausschuss und Prüfungsverwaltung

Mehr

Masterstudiengang International Business and Marketing

Masterstudiengang International Business and Marketing Masterstudiengang International Business and Marketing Inhaltsübersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Grundbegriffe Prüfungen und Lehrangebot 3. Aufbau und Struktur des Studiums 4. Prüfungsorganisation 5. Prüfungsausschuss

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik"

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm Soziolinguistik Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik" an der Universität Bern Vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik FB Mathematik und Informatik Modulprüfungsausschuss Lehramt Der Vorsitzende Prof. Dr. Thomas Bauer Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg Telefon: 06421 282 54 90 tbauer@mathematik.uni-marburg.de www.mathematik.uni-marburg.de/

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Arts Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Teil B Haupt- und Nebenfachprogramme der Institute und Seminare Philosophische Fakultät Institut für Politikwissenschaft

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Informationen. Bachelor of Arts (B.A.)

Informationen. Bachelor of Arts (B.A.) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Gemeinsame Kommission der Philologischen, Philosophischen und Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät Informationen zum Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

2 Spezifische Bestimmungen für Personen mit einem Bachelor-Diplom in Interdisziplinären Naturwissenschaften der ETH Zürich

2 Spezifische Bestimmungen für Personen mit einem Bachelor-Diplom in Interdisziplinären Naturwissenschaften der ETH Zürich zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Interdisziplinäre Naturwissenschaften vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Informa(onsveranstaltung

Informa(onsveranstaltung Informa(onsveranstaltung Die neue Prüfungsordnung (WS 14/15) und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business AdministraBon & Economics (AFT, MIM, ECON, WIINF, Sprachen oder kleiner Kuwi?) am 23.10.2014

Mehr

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 2. Information zum 1. Studienjahr im Diplomstudiengang Mathematik Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf www.mathematik.uni-duesseldorf.de

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Excellence in Food (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14.

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14. für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock vom 14. Juni 2013 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 2 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL)

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) A STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) 2. Dezember 2014 Studienordnung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart für den Bachelor

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

(1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen (Basis: VWA Koblenz)

(1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen (Basis: VWA Koblenz) Fernstudiengang Betriebswirtschaft Kick-Off Veranstaltung am 12.03. 2010 www.fh-kl.de (1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 07.04.2014

Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 07.04.2014 Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 07.04.2014 Studiengangskoodinator Inhalt 1. Aufbau des Studiums 2. Auflagenfächer 3. Fortschrittskontrolle 4. Ansprechpartner 5. Prüfungstermine SS

Mehr

Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen

Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen zum Übergang Bachelor- -> Master-Studium 29.05.2015 Bachelor-Prüfungsbüro, Arno Buchner Inhalt der Veranstaltung Details zum

Mehr