Betreuung, pharmazeutische. Bluthochdruck9 Behandlungsergebnis 36 kardiales Risiko 11 Therapie, Handlungsbedarf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betreuung, pharmazeutische. Bluthochdruck9 Behandlungsergebnis 36 kardiales Risiko 11 Therapie, Handlungsbedarf"

Transkript

1 94 A Adipositas abdominelle 9 gesellschaftlicher Einfluss 69 bei Kindern/Jugendlichen, Entwicklung 10 Prävalenz 5 ff Entwicklung 10 bei Kindern/Jugendlichen 7 Aktivität, körperliche 69 Amputation f Häufigkeit 37 f Amputationsrisiko 11, 54 AND (Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologischer Ärzte) 20 Antidiabetika, orale 29, 72 Apotheke 19 Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologischer Ärzte 20 Arbeitsunfähigkeit, Kosten 42 Arzneimittelkosten 42 diabetesbedingte 43 Augenärzte 18 Augenerkrankung, diabetesbedingte, Versorgung Augenhintergrunduntersuchung Prozessqualitätsverbesserung B BdKJ (Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher) Berufsverbände, diabetologische Betreuung, pharmazeutische Bluthochdruck9 kardiales Risiko 11 Therapie, Handlungsbedarf 85 Versorgungsmängel 47, 53 f Versorgungsziel 76 Blutzuckereinstellung 15 Ergebnisqualitätsverbesserung Blutzuckerkontrollen 30 f Blutzuckermessung, unblutige 79 Blutzucker-Selbstkontrolle BMI 5 Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher Bundes-Gesundheitssurvey 12, 54, Diabetes-Prävalenzrate 2f C CODE-2-Studie 40 ff Compliance-Verbesserung 85 D Datenmangel 56 DDB (Deutscher Diabetiker Bund) DDG (Deutsche Diabetes- Gesellschaft) 16, DDS (Deutsche Diabetes- Stiftung) DDU (Deutsche Diabetes- Union) DECODE-Studie 9 Deklaration von St.-Vincent s. St.-Vincent- Deklaration Deutsche Diabetes-Gesellschaft 16, Diabetes-Stiftung Diabetes-Union Deutscher Diabetiker Bund Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf 23 Diabetes mellitus Diagnose 28 Epidemiologie 2 ff, 60 Datenmangel 56 gesellschaftlicher Einfluss 67 f Großbritannien 60, 63 Niederlande 60 f USA 66 Folgeerkrankungen 10 ff, 37 f Arzneimittelkosten 43 Kosten 43 f Verringerung 51 genetisch bedingter 9 Komplikation Häufigkeit nach sozialer Schichtzugehörigkeit 55 makrovaskuläre 37 Kosten 44 mikrovaskuläre 37 f Kosten 44 Prävalenz 2 ff Datenaktualität 4 demographische Entwicklung 10 diabetestypbezogene 4 Großbritannien 63 Niederlande 61

2 95 nach sozialer Schichtzugehörigkeit 55, 69 f USA 66 Prognose, epidemiologische 2 f Risikofaktoren s. Risikofaktoren undiagnostizierter 4f, 12, 53 f Diabetes UK 64 f Diabetes-Aktionsprogramm, niederländisches 61 Diabetesassistentin 20, Diabetesberaterin 20 Diabetes-Forschungseinrichtungen Diabetes-Fußambulanz 21 Diabetesklinik, Großbritannien 64 Diabeteskosten 40 ff nach Patientengruppen 44 nach Prozessen 43 nach Sektoren 42 Diabetes-Nachtklinik 51 Diabetes-Netzwerk, lokales, Großbritannien 64 f Diabetes-Register der DDR, Diabetes-Prävalenzrate 3 Diabetesschulung 15 f, 26 f mobile, in Schleswig- Holstein 50 strukturierte 16, 29 Diabetes-Service, niederländischer Diabetes-Strukturvertrag 29, 50 Diabetestherapie älterer Patient 85 ambulante, Kosten 42 ärztliche Kontrolle, Kosten 43 Effektivität, Abhängigkeit von sozialer Ergebnis 83 sozialer Schichtgradient 54f Ergebnisqualität 34 ff medikamentöse 29 f Entwicklung 72 Wirtschaftlichkeit 45 nichtmedikamentöse 29 pharmazeutische Betreuung Prozesse 26 f, 83 Prozessqualität 26 ff stationäre Häufigkeit 36 f Kosten 42 Ziele 74 Diabetes-TÜV 50 f Diabetes-Vereinbarungen 18, 20 ff bundesweite 20 Folgevereinbarungen 20 regionale 20 f, 70 Verträge Diabetes-Versorgung s. auch Normalversorgung ambulante 17 Wirtschaftlichkeit 45 Defizite 19 Entwicklung Niederlande 61 f USA 67 Ergebnisindikatoren 64f, 74ff Gesamtkosten 40 ff hausärztliche niederländische 61 Patienteneinbeziehung, Großbritannien 65 primärärztliche, niederländische Problemfelder 47 f, ff Rahmenbedingungen, Trends 82 routinemäßige Niederlande 61 USA66f Stärken 47 ff stationäre, qualifizierte 17 strukturelle Mängel 56 f strukturierte 71 Strukturverträge, regional unterschiedliche 50 teilstationäre Modelle 51 Vernetzung mit Versorgung der Herz-Kreislauf-Erkrankungen 54 wirtschaftliche 44 f Ziele 73 ff, 82 ff Beeinflussbarkeit 83 Expertendiskussion 78 ff Instrumente 84 Diabeteszentren, klinische 17 Diabetikerlangzeitführung, Mängel 47, 53 f Diabetologe 16, 70 Diabetologie 16 f, 70 Disease-Management-Programm, 29,, 70, 80 Ergebnis 38 USA67 Wirtschaftlichkeit 45 DiSKO-Projekt 51 DMP s. Disease-Management-Programm E Effektivität 45 Einrichtung, diabetologische, stationäre, Anerkennung 21 Erblindung Häufigkeit 38 Inzidenz, Verringerung Erblindungsrisiko 11, 53 Ergebnisqualität, verbesserte f Euro Heart Survey 12 Expertenfragebogen 87ff F Facharzt 19 Fachberufe, diabetologische, nichtärztliche 57 Fettstoffwechselstörung 9 Fortschritt, medizinischtechnischer 71 f Trends 79 Fußbehandlungseinrichtungen 18

3 96 Fußerkrankung, diabetesbedingte Prävalenz 38 Versorgung 21f, 54 Fußpfleger, medizinischer 21 Fußuntersuchung, professionelle G Gelegenheits-Plasmaglukosewert 28 Gesundheitssystem Großbritannien 63 Niederlande 60 f steuerfinanziertes 63 USA66 Gesundheitsziele 82 ff Instrumente 84 Gewichtsreduktion, Ziel 76 Glaskörperausschneidung Glitazone 72 Glukosetoleranz, gestörte 9, 12 Glukosetoleranztest, oraler, 2-Stunden-Wert 28 Gutachten des Sachverständigenrats für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen 47 H Hausarztpraxis, qualifizierte 18 HbA1 c-messung, Prozessqualitätsverbesserung HbA1c-Wert 18, 23, 29, 49 Stoffwechseleinstellungs-Qualität 34, 36 f HDL-Cholesterin-Spiegel, kadiales Risiko 11 Herz-Kreislauf-Erkrankung undiagnostistizierter Diabetes mellitus 53 f Versorgung, Vernetzung mit der Diabetesversorgung 54 Herztod-Risiko 11 Hochrisiko-Patient 32 Hypoglykämie 37 I IDF (International Diabetes Federation) 16 IDF-Konsensus 9 IFD (Industrieforum Diabetes) Inaktivität, körperliche 7 ff Entwicklung 10, 69 Industrieforum Diabetes Inselzelltransplantation 79 Insulin Entdeckung 15 gentechnisch hergestelltes 72 inhalierbares 71 Insulin-Injektionshilfe 71 Insulinpumpe 30, 71 Insulinsensitizer 72 Insulintherapie 29 f bedarfsgerechte 15 intensivierte 30 International Diabetes Federation 16 Internist, Schwerpunkt Endokrinologe 18 Nephrologe 18 Intervention Wirtschaftlichkeitsnachweis 45 wissenschaftliche Evaluation 56 J JEVIN-Studie K Ketoazidose, diabetische 37 Kinderärzte 18 KODIM-Studie 41 Kontrolluntersuchungen 26 f Versorgungsziel 76 Kooperation Trends 80 f Kooperationsschwäche 19, 23, KORA-Studie 5, 35, 53 Kreislauferkrankung, Kosten 41 Kryokoagulation L LADA (Latent autoimmune Diabetes mellitus in Adults) 4 Laserkoagulation Latent autoimmune Diabetes mellitus in Adults 4 LDL-Cholesterin-Spiegel, kardiales Risiko 11 Lebenserwartung 12 Lebensqualität 37 Lebensstilveränderung 28, Leistungserbringer Kooperation, Trends 80 f Spezialisierung 80 Lifestyle-Intervention 28, M Makulopathie, Versorgung Managed Care Organisation, USA 66 Managed-Care-Unternehmen 80 Medicaid 66 Medicare 66 Medizinerausbildung 57 Metabolisches Syndrom 9 Präventionsmängel 47, Metformin 72 Mikroalbuminurie-Screening, 53 Mikrozensus Modellprojekte 50 f MONICA-Register 10 Monitoring Standards, Großbritannien 64 f

4 97 Myokardinfarkt, Inzidenz 10 Verringerung N National Health Service, Großbritannien 63 Nationale Diabeteskonferenz Nationaler Rahmenplan für den Diabetes, Großbritannien 64 Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus, Nephropathie Versorgung Netzhautuntersuchung, Nierenersatztherapie, chronische Niereninsuffizienz 10 f terminale 53 Häufigkeit 38 Inzidenz-Verringerung Normalversorgung ambulante 18 f Inanspruchnahme 32 strukturierte 19ff stationäre 21 Nüchternblutzucker, erhöhter 9 O OGTT (oraler Glukosetoleranztest), 2-Stunden- Wert 28 P Pankreas, künstliches 79 Patienten-Selbstverantwortung, USA 67 Pharmaceutical Care Podologengesetz 21 Prävention 28 Präventionsprogramm Praxis-Leitlinien der DDG Primärprävention 26 mangelnde 47, Ziele 74 Primärversorgungsqualität 50 Privatversicherung Niederlande 60 USA66 PROCAM-Studie 11 f PROSIT-Projekt 51 Prozessqualität 27 verbesserte Q Qualitätssicherung Modellprojekte 50 f routinemäßige, fehlende 56 Trends 81 Qualitätssicherungsbericht des DMP Nordrhein 49 Qualitätssicherungssystem 71 Qualitätszirkel, ärztliche 51 f R Rauchen, kardiales Risiko 11 Raucherentwöhnung Ergebnis 36 f Ziel 76 Rehabilitations-Maßnahmen, Kosten 42 Retinopathie, diabetische 53 Prävalenz 38 Versorgung Risikofaktoren 5 ff Kontrollqualität, verhaltensbedingte 5 ff Entwicklung 9 f, 67 Risikoreduktion, individuelles Potenzial 32 Risikostrukturausgleichsverordnung f, 71 Risikoverhalten, erhöhtes 55 S Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Schichtgradient, sozialer, Diabetestherapie-Ergebnis 54f Schlaganfallrisiko 10 f Schwerpunktpraxis, diabetologische 16, 18 Konzept 20 Verfügbarkeit 50 Wirtschaftlichkeit 45 Zuständigkeiten 20 Screening 26, 28 Kostenwirksamkeit 43 Screening-Tests, genetische 79 Sekundärprävention, Ziele 74 Selbstmanagement 15 f historische Entwicklung 15, 71 Trends 82 Serum-Kratininmessung Shared-Care-Modell, niederländisches Spätschädenversorgung 21 f Sport 51 Stammfettsucht 5 Stoffwechseleinstellung Entwicklung 49 Ergebnis 36 f 8-Stunden-Nüchternglukosewert 28 St.-Vincent-Deklaration 17, 34, 47 Ergebnis 54, 73 Ziele 54, 73 SVRKAiG (Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen)

5 98 T Tagesklinik für Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen 51 Therapieziele, individuelle 28 f Therapieziel-Pyramide 28 f Therapiezielvereinbarung 23 Typ-1-Diabetes Behandlungsprogramm, strukturiertes 19 Behandlungsprozesse 30 Disease-Management- Programm Entwicklung 10 Kinder/Jugendliche Regelversorgung 21 qualifizierte stationäre wohnortnahe Versorgung 50 Komplikation, Häufigkeit nach sozialer Kosten 44 Prävalenz 4 qualifizierte stationäre Versorgung s. auch Diabetes-Versorgung Ergebnis 37 Versorgungsprozesse 27 Versorgungsqualität 49 verzögert auftretender 4 Typ-2-Diabetes Amputationshäufigkeit, Verringerung f Behandlung s. auch Diabetestherapie medikamentöse 29 f nichtmedikamentöse 29 Behandlungsprogramm, strukturiertes 19 Behandlungsprozesse 29 f Blutzuckerkontrollen 30 Diagnosevollständigkeit 35 Disease-Management- Programm Ergebnis 38 Erblindungsinzidenz, Verringerung Früherkennungsprogramm 53 Gesundheitsziele 73 f Hauptrisikofaktor 7 Herzinfarktinzidenz- Verringerung Kinder/Jugendliche 7 Kosten 44 Niereninsuffizienz, Inzidenz-Verringerung Prävalenz 4 Primärtherapie 29 qualifizierte stationäre Versorgung s. auch Diabetes-Versorgung Ergebnis 35 ff Versorgungsprozesse 26 U Übergewicht 5 ff gesellschaftlicher Einfluss 69 Prävalenz 5 Trend 82 Urin-Albuminmessung Urinzucker-Selbstmessung, erste 15 V Vaskuläre Erkrankung 30 f, 37 f Versichertenstichprobe, Diabetes-Prävalenzrate 3 Versorgung, medizinische, Mindeststandards, USA 66 Versorgungsmodelle, medizinische, USA 66 Versorgungsprozesse 26 f Versorgungssystem 15 ff ausdifferenziertes 50 Entwicklung 70 f Verzögerungsinsulin 71 Vitrektomie W Weiterbildungsordnung 16 Wirtschaftlichkeit 45 Z Zentrales Diabetesregister 16 Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung Diabetes-Prävalenzrate 3 Patientenschulungsstruktur 16

Patient Safety Global Ministerial Summit The Vast Amount of Apps for Diabetics

Patient Safety Global Ministerial Summit The Vast Amount of Apps for Diabetics Patient Safety Global Ministerial Summit 2017 Mittwoch, 29. März 2017 The Vast Amount of Apps for Diabetics Dr. med. Stephan Kern Facharzt für Innere Medizin Diabetologe DDG Ernährungsmedizin - Sportmedizin

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Herbsttagung für praktische Diabetologie der Deutschen Diabetes- Gesellschaft, 26.- 27. Oktober 2007, Berlin

Herbsttagung für praktische Diabetologie der Deutschen Diabetes- Gesellschaft, 26.- 27. Oktober 2007, Berlin Herbsttagung für praktische Diabetologie der Deutschen Diabetes- Gesellschaft, 26.- 27. Oktober 2007, Berlin Keine kleinen Erwachsenen: Wirkungsvolle Therapiekonzepte für Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Westdeutsches Diabetes- und

Westdeutsches Diabetes- und Westdeutsches Diabetes- und Gesundheitszentrum (WDGZ) Hat sich die Versorgungslandschaft für Diabetes in den letzten Jahren verändert? Diabeteshäufigkeit Diabetesbehandlung Versorgungsstruktur Prinzip

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Selbstauskunft des Krankenhauses (Diabetes mellitus Typ 1)

Selbstauskunft des Krankenhauses (Diabetes mellitus Typ 1) Selbstauskunft des Krankenhauses (Diabetes mellitus Typ 1) zur Anlage 1 des Rahmenvertrages gemäß 137 i.v.m. 137 g SGB V über die stationäre Versorgung im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 VII Inhaltsverzeichnis 1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 1.1 Diabetisches Koma 3 1.2 Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus 3 1.3 Typ-1 - versus Typ-2-Diabetes 4 2 Labordiagnostik

Mehr

Allgemeine Stellungnahme der Deutschen Diabetes- Gesellschaft (DDG)

Allgemeine Stellungnahme der Deutschen Diabetes- Gesellschaft (DDG) Evidenz-Basis für ein strukturiertes Behandlungsprogramm des Typ 2 Diabetes mellitus Allgemeine Stellungnahme der Deutschen Diabetes- Gesellschaft (DDG) Zunehmende Prävalenz und Inzidenz der Erkrankung

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Diabetes mellitus

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Diabetes mellitus Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Diabetes mellitus Autoren: Kerstin Siehr Dr. med. Katrin Schartmann Prov. Dr. med. Thomas Haak Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin Spock: Pille, hast du eine Pille gegen Diabetes? Pille: Kleinigkeit! Hier! In 5 Minuten ist dein Diabetes Sternenstaub!

Mehr

Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7": Diabetiker brauchen Bewegung

Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7: Diabetiker brauchen Bewegung Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7": Diabetiker brauchen Bewegung Frankfurt/Laatzen (10. Mai 2007) Die Deutschen sind die dicksten Europäer. La ut einer neuen Studie der International

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden Bericht der Gemeinsamen Einrichtung DMP Schleswig-Holstein über die DMP-Indikationen Diabetes mellitus Typ 1, Diabetes mellitus Typ 2, Koronare Herzkrankheit, Asthma bronchiale und COPD für den Zeitraum

Mehr

Herausforderung chronische Krankheiten Wie sichern wir die Qualität in der Versorgung von Menschen mit Diabetes?

Herausforderung chronische Krankheiten Wie sichern wir die Qualität in der Versorgung von Menschen mit Diabetes? Herausforderung chronische Krankheiten Wie sichern wir die Qualität in der Versorgung von Menschen mit Diabetes? Parlamentarischer Abend, 25.02.2016 Ausgangssituation Derzeit leben mehr als sechs Millionen

Mehr

Weißbuch Diabetes in Deutschland

Weißbuch Diabetes in Deutschland Weißbuch Diabetes in Deutschland von Bertram Häussler 1. Auflage Weißbuch Diabetes in Deutschland Häussler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2006 Verlag C.H.

Mehr

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung Anlage 7 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Teil 1 Strukturvoraussetzungen der

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2011 Seite S105 S206 6. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2011 Supplement 2 Oktober 2011 6. Jahrgang Seite S105 S206 Supplement

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Diabetes. Neue Strategien gegen die Volkskrankheit Nummer 1. Modernes Therapiekonzept am St. Vincenz:

Diabetes. Neue Strategien gegen die Volkskrankheit Nummer 1. Modernes Therapiekonzept am St. Vincenz: Diabetes Modernes Therapiekonzept am St. Vincenz: Neue Strategien gegen die Volkskrankheit Nummer 1 Diabetes und hohe Lebensqualität sind kein Widerspruch! Lassen Sie sich frühzeitig beraten und bleiben

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Diabetische Retinopathie Ute Wolf-Schnurrbsuch Universitätsklinik für Augenheilkunde Diabetische Folgeerkrankungen Häufigste Erblindungsursache der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter Diabetische Retinopathie

Mehr

Anlage 2 Strukturqualität qualifizierter Arzt/qualifizierte Einrichtung für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen

Anlage 2 Strukturqualität qualifizierter Arzt/qualifizierte Einrichtung für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen Anlage 2 Strukturqualität qualifizierter Arzt/qualifizierte Einrichtung für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen zum Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB

Mehr

Volkskrankheit. Diabetes mellitus. Dr. med. Sven Becker. Diabetologische Schwerpunktpraxis Lundershausen/Becker

Volkskrankheit. Diabetes mellitus. Dr. med. Sven Becker. Diabetologische Schwerpunktpraxis Lundershausen/Becker Volkskrankheit Diabetes mellitus Dr. med. Sven Becker Diabetologische Schwerpunktpraxis Lundershausen/Becker 08.03.2015 Volkskrankheit Diabetes mellitus Häufigkeit des Diabetes mellitus (Deutschland/weltweit)

Mehr

Therapie- und Schulungsprogramm für ICT

Therapie- und Schulungsprogramm für ICT Therapie- und Schulungsprogramm für ICT Strukturiertes interaktives fünftägiges Therapie- und Schulungsprogramm Umstellung auf intensivierte Insulintherapie Liberalisierung der Kost auf der Basis von Blutglukose-Selbstkontrollen

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 - Anlage 8* - Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten der strukturierten Behandlungsprogramme Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 Grundlage: DMP-A-RL gültig ab 01.07.2014 Version: 2

Mehr

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org G ED SIU AN BD HE ET I TE S - C HE ER CK EF IN DN RE

Mehr

Über den Autor 7 Widmung 7 Danksagung des Autors 7 Geleitwort 10. Einführung 21

Über den Autor 7 Widmung 7 Danksagung des Autors 7 Geleitwort 10. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Widmung 7 Danksagung des Autors 7 Geleitwort 10 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT Präambel Aufgrund der demografischen Entwicklung wird eine immer höhere

Mehr

- Diabetes im Blickfeld Diabetes:

- Diabetes im Blickfeld Diabetes: - Diabetes im Blickfeld Diabetes: Häufigkeit Vorkommen Symptome Gefahr der Folgeschäden Behandlung Vortag von Dr. Bernhard Walter HELIOS Rosmann Klinik Breisach Definition Diabetes mellitus = honigsüßer

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Strukturierte Blutzuckerselbstkontrolle in der Diabetes Typ-2 Therapie - durch neuen Praxisleitfaden für H

Strukturierte Blutzuckerselbstkontrolle in der Diabetes Typ-2 Therapie - durch neuen Praxisleitfaden für H Strukturierte Blutzuckerselbstkontrolle in der Diabetes Typ-2 Therapie - durch neuen Praxisleitfaden für Hausärzte optimiert Stuttgart (15. Mai 2012) - Eine neu entwickelte Praxisempfehlung für Diabetes

Mehr

Diabetes mellitus Relevante Qualitätsdaten mit Blick auf Prävention und Therapie

Diabetes mellitus Relevante Qualitätsdaten mit Blick auf Prävention und Therapie Diabetes mellitus Relevante Qualitätsdaten mit Blick auf Prävention und Therapie Qualitätsdaten im Gesundheitswesen allianzq- Stoos VIII 16. Juni, 2017 Prof. Dr. Michael Brändle, M.Sc. Chefarzt Allgemeine

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichte der Insulintherapie... 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichte der Insulintherapie... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................... 1 2 Geschichte der Insulintherapie........................... 7 3 Pathophysiologie der Hyperglykämie...................... 17

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung

Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung Dr. Reinhold Glehr Präsident ÖGAM Familienmedizin 1 Herausforderungen an das sozialesolidarische Gesundheitssystem Medizinisch-technischer

Mehr

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten GESFÖ Herzensbildung Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten Seite 1 GESFÖ Der gesellschaftliche Wandel der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte

Mehr

Antrag. Diabetologische Schwerpunktpraxis

Antrag. Diabetologische Schwerpunktpraxis Antrag Diabetologische Schwerpunktpraxis Bereich QS/QM Stand 01.03.2016 QM-Nr. II.09.2.1 Seite 1 von 5 Antrag auf Anerkennung als Diabetologische Schwerpunktpraxis (Nach der Diabetes-Vereinbarung zwischen

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a Anlage 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der AOK Baden-Württemberg und der KV Baden-Württemberg QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE,

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG

Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG AUSSCHUSS QUALITÄTS- SICHERUNG, SCHULUNG UND WEITERBILDUNG (QSW) Deutsche Diabetes Gesellschaft Klaus-Dieter Jannaschk Reinhardtstraße 31 10117 Berlin Antrag auf Anerkennung als Behandlungseinrichtung

Mehr

Evidence-based Health Policy Review. Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert

Evidence-based Health Policy Review. Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert Evidence-based Health Policy Review Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert Ergebnisbericht Berlin, Februar 2012 Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und

Mehr

Diabetologie kompakt

Diabetologie kompakt Diabetologie kompakt Grundlagen und Praxis Herausgegeben von Helmut Schatz 4., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit Beiträgen von H. R T. Ammon B. Balletshofer A. Behre P. Bottermann R.G. Bretzel T.

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Hierzu gehören insbesondere die Bereiche:

Hierzu gehören insbesondere die Bereiche: - 3 - b) Absatz 2 Satz 1 wird wie folgt geändert: aa) Nummer 2 wird wie folgt gefasst: 2. die an der Durchführung des Programms beteiligten Vertragsärzte und ärztlich geleiteten Einrichtungen der Krankenkasse

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Bewohner mit Diabetes mellitus

Bewohner mit Diabetes mellitus Geriatrisches Zentrum Bewohner mit Diabetes mellitus Nachname und Vorname des Bewohners: Datum der Untersuchung: Geschlecht: m w Pflegeheim: Geburtsdatum: Alter: Jahre Hausarzt: Anzahl der Hausarztkontakte

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 7 Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Inhaltsverzeichnis 1 Behandlung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis nach den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Diabetologie und Endokrinologie (SGED) 1

Mehr

Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2)

Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2) Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2) Behandlung nach evidenzbasierten Leitlinien unter Berücksichtigung

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

FORTBILDUNG UND PRAXIS FÜR DEN HAUSARZT

FORTBILDUNG UND PRAXIS FÜR DEN HAUSARZT FORTBILDUNG UND PRAXIS FÜR DEN HAUSARZT Der Allgemeinarzt Typ-2-Diabetes Was kostet Insulinresistenz? Dr. med. Bernhard Lippmann-Grob Dr. med. Ralph Achim Bierwirth Sonderdruck 24. Jg., 14/2002 S. 1105

Mehr

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen Diabetes mellitus bei jungen Menschen 1 2 Früher: Jugendlicher Diabetes Altersdiabetes (> 65 J.) Heute: Diabetes Typ 1 Diabetes Typ 2 3 Diabetes mell. Typ 1 Definition: honigsüße Harnflut eine der häufigsten

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I Qualitätsbericht in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Diabetes mellitus Typ I vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Anlage 5a Teilnahmeerklärung Leistungserbringer

Anlage 5a Teilnahmeerklärung Leistungserbringer Anlage 5a Teilnahmeerklärung Leistungserbringer zu dem Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Vertrag zur Durchführung eines. Strukturierten Behandlungsprogramms. im Rahmen. Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Vertrag zur Durchführung eines. Strukturierten Behandlungsprogramms. im Rahmen. Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Vertrag zur Durchführung eines Strukturierten Behandlungsprogramms im Rahmen Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der Landwirtschaftlichen Krankenkasse Mittel- und Ostdeutschland, handelnd als Landesverband,

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung 10. Münsterlinger Pflegesymposium Das «Mobile» Gesundheitswesen Die Zukunft mit neuen Versorgungsmodellen hat bereits begonnen Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung Stefan Knoth

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh Kosten des DM 2 in Österreich Jahrestagung der Österreichischen Diabetesgesellschaft Salzburg, 20.11.2015 2 Fragestellungen Welche Kosten verursacht Diabetes

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Typ 2 - Glukosekristall. österreichische ärztezeitung 10 25. mai 2006. Contrast

Typ 2 - Glukosekristall. österreichische ärztezeitung 10 25. mai 2006. Contrast Typ 2 - Contrast Glukosekristall 34 DFP - Literaturstudium Diabetes Jeder Fünfte über 60-Jährige in Österreich leidet an einem Typ 2- Diabetes, was statistisch gesehen die Lebenserwartung um sechs Jahre

Mehr

Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert. Evidence-based Health Policy Review

Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert. Evidence-based Health Policy Review Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert Evidence-based Health Policy Review Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert Evidence-based

Mehr

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten AGPD Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie www.diabetes-kinder.de Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten Zusatz- Weiterbildungen Kinder-Endokrinologie und Diabetologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen... 1 Inhaltsverzeichnis I Grundlagen... 1 1 DiagnoseundKlassifikationdesDiabetesmellitus B. O. Böhm... 3 1.1 KlinikdesDiabetesmellitus... 4 1.2 DiagnoseundKlassifikationdesDiabetesmellitus... 5 1.3 MethodikundIndikationenderGlukosemessung...

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 12 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Medizinische Versorgungsinhalte

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Das Wichtigste zum Behandlungsprogramm Diabetes mellitus Typ 2 in Kürze

Das Wichtigste zum Behandlungsprogramm Diabetes mellitus Typ 2 in Kürze BKK MedPlus Handelt. Hilft. Hält zu mir. Herausgeber: BKK Bundesverband Kronprinzenstr. 6 45128 Essen Tel.: 02 01/179-01 Fax: 02 01/179-10 00 Druck und Vertrieb: LexisNexis Deutschland GmbH Münster Artikel-Nr.:

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit. Diabetes mellitus Typ 2

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit. Diabetes mellitus Typ 2 Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Aktualisierung von Anlage 1 der Zwölften Verordnung zur

Mehr

Evaluation des DMP Diabetes

Evaluation des DMP Diabetes QMR Kongress Potsdam, 19./20. Sept. 2011 Evaluation des DMP Diabetes BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89-95 42285 Wuppertal Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Versorgungsprogramme christian.graf@barmer-gek.de

Mehr

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3 KRITISCHE INDIKATIONEN 02.05.2011 ANTIDIABETIKA Von Elke Engels Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1 Therapieziele 2 Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3 Ermittlung des individuellen

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 0 2011 Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 Gemeinsame Einrichtung DMP Brandenburg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 3 2.1 Strukturierte Behandlung bei Diabetes

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr