Sachverzeichnis. (Die erste Zahl gibt den an, die zweite die entsprechende Randnummer.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachverzeichnis. (Die erste Zahl gibt den an, die zweite die entsprechende Randnummer.)"

Transkript

1 Sachverzeichnis (Die erste Zahl gibt den an, die zweite die entsprechende Randnummer.) Abrechnung auf Neuwagenbasis 5/14; 12/5 Abwrackprämie 8/21 Abzug neu für alt 2/37; 5/29 ff.; 8/10; 8/11 Adäquanztheorie 3/1; 3/20 ff.; 8/11; 8/17; 11/16; 12/13 Affektionsinteresse 6/7; 7/20 Alternativverhalten, rechtmäßiges 3/42 ff. Alternative Kausalität 3/14 ff. Allgemeines Persönlichkeitsrecht7/6; 7/21 ff.; 12/11 Anfechtungsrecht 2/17 Angehörige 3/32; 5/17 Angehörigenschmerzensgeld 3/36; 7/26 Anlagefälle (s.a. Reserveursache) 3/20 f.; 8/5 ff. Anwartschaftsrecht 4/20 Arbeitskraft 4/7; 6/41 ff. Arbeitslose 6/44 Arbeitseinkünfte 8/20 Aristoteles 2/23 Ärztliche Behandlung 9/30 Äquivalenzinteresse 7/2; 7/20 Äquivalenztheorie 3/1; 3/7 ff.; 3/18; 3/22; 3/28 Aufklärungspflicht 3/43 Aufwendungen 2/2; 4/6; 5/4; 5/17; 5/28; 6/28; 8/22; 12/3; 12/7; 12/12 Begriff 2/2 ff.; 2 /16 ff. Ersparte 8/22 Fehlgeschlagene 6/30 ff. Frustrierte 2/2; 2/18; 12/3; 12/12 GoA 7/15; 9/8 Provozierte 2/2 Als Schaden 2/4; 6/30 ff. unverhältnismäßige 6/12 ff. Auskunftserteilung 11/3 Ausgleichende Gerechtigkeit 2/23 Ausgleichsfunktion 2/23; 7/5 Auskunft, falsche 2/19 Auskunftsanspruch 11/2 Ausnahmen vom Grundsatz der Totalreparation 2/32 Bagatellschwelle 7/30 Bearbeitungsgebühr 3/10 Bedeutung des Schadensersatzes 1/4 f. Befriedigungsvorrecht 10/10 Bereicherungsverbot 2/26; 2/27; 2/37; 5/11; 5/22; 5/29; 6/16; 8/1; 8/9; 8/11 Berufsrisiko 3/40 Beschädigung eines Kfz 3/13; 5/3; 5/10; 5/31; 6/2; 6/9; 6/14 ff.; 6/21 ff.; 8/22; 12/4 f. Beseitigungsanspruch 5/5; 9/8 Besitzentziehung 5/34 Bestattungskosten 4/4; 12/14 Besuche naher Angehöriger 5/17 Betriebsgefahr 3/24 Bewahrgehilfen 2/44; 9/41 Beweisfragen 11/11 ff. Beweislast 3/6; 11/12 ff. Beweismaß 11/17 Billigkeitshaftung 7/1 Caroline von Monaco -Fall 5/5; 7/21 causa proxima 3/8 Chance als Schaden 5/43 Conditio sine qua non 3/7 ff.; 3/10; 3/14 ff. Constitutio Criminalis Carolina 7/4 Deliktsrecht 2/15; 2/40 f.; 3/3; 4/3 ff.; 6/38; 7/8 ff.; 7/11 f. Bedeutungsverfall 7/11 Diebstahlsprävention 3/10 Differenzhypothese 2/8 ff.; 2/12; 4/22; 4/29; 6/1; 6/20; 6/22; 6/24; 6/37; 6/39; 6/43; 8/5; 8/9; 8/10 Differenztheorie 2/8 Dispositionsfreiheit 5/9 ff.; 5/16; 5/19; 5/21; 12/4; 12/5 Ausnahmen 5/16; 5/19; 5/21 Dogma vom Gläubigerinteresses 4/1; 4/9; 4/16 Dombrand -Fall 10/27 Doppelkausalität (s.a. alternative Kausalität) 3/14 Drittschadensliquidation 4/9 ff.; 6/17; 6/42; 8/9; 12/18 Fallgruppen 4/14 ff. Verhältnis zum Vertrag mit Schutzwirkung 4/11 f. Verhältnis zur Vorteilsausgleichung 4/13f. Voraussetzungen 4/14 Drittverschulden, Zurechnung 9/32 Duplum 2/13; 2/21 duty to mitigate the loss 9/27 Ehegattenarbeit im Haushalt 4/7; 6/43; 12/11 Eigentum 2/3; 4/22; 4/25; 12/2 f. Entmaterialisierung 7/3

2 156 Sachverzeichnis Integritätsinteresse 2/31; 5/4; 5/11; 5/20; 5/25; 5/34; 6/1; 7/2; 7/12; 12/5 Äquivalenzinteresse 7/2; 7/20 Sachentziehung 2/39; 12/3 Weiterfresser-Mangel 2/3 Einwilligung 3/43; 9/61; 12/10 Ehrkränkende Äußerungen 2/14 Entgangene Dienste 4/6 ff. Entgangener Gewinn 2/17; 2/20; 4/1; 4/10; 5/36 ff.; 8/8 Entgangene Nutzungen 6/21 ff.; 6/30; 12/3 Entgeltfortzahlung, Regress bei 10/6 Entwicklungsgeschichte des Schadenersatzes 2/40 Erbenschaden (vgl. Tötung eines Menschen) 7/25; 12/14 f. Erbschaft Anrechnung 8/23 ff.; 12/15 Ererbte Ansprüche 12/14 Erträge des geerbten Vermögens 8/24 Stammwert der 8/24 Vorzeitiger Anfall 8/23 Erforderlichkeit Aufwendungen 2/4 Beweis 11/14 Erforderliche Geldbetrag, zur Herstellung 2/30; 5/7 ff. Unfallersatztarif 5/12 Erhaltungsinteresse 5/1 Ersatz Anmietung einer Ersatzsache 5/12; 12/5 für Aufwendungen 9/23 Beschaffung von 12/5 der Beerdigungskosten 4/4 entgangener Dienste 4/6 ff. 12/14 entgangenen Gewinns 12/17 entgangener Urlaubsfreude 12/7; 12/12; 12/17 frustrierter Aufwendungen 12/7 Heilungskosten 12/11 immaterieller Schäden 12/11 des merkantilen Minderwerts 2/20 des Nutzungsausfalls 12/7 Reparaturkosten auf fiktiver Basis 12/5 tatsächlicher Reparaturkosten 12/5 von Sachfolgeschäden 12/5 von Schockschäden 12/14 der Umsatzsteuer bei fiktiver Schadenberechnung 12/16 des Unterhaltsschadens 4/5 Verdienstausfalls 12/11 Ersatzansprüche auf vertraglicher Basis 6/33 Ersatzberechtigte 4/1 ff. Ersatzbeschaffung 5/10 ff.; 6/6; 6/8; 12/4 Ersetzungsbefugnis 2/30; 5/7; 5/15; 6/12 Ersatzpflicht eines Dritten 8/4 Erwerbswirtschaftliche Nutzung 6/21 Ex-ante-Prognose 3/21 Fahrgemeinschaft 9/52; 9/54 Familienprivileg 10/15 Fangprämie 3/10; 12/2 Fehlgeschlagene Aufwendungen 6/30 ff. Fiktive Schadensberechnung 2/43; 5/9 ff.; 5/21; 5/28; 12/5 Folgeschaden 6/37 Friedensfunktion der Haftungsbeschränkung 9/52 Freizeit 2/14; 6/7; 6/39 f.; 7/10; 8/20; 12/17 Frustrierte Aufwendungen 2/2; 6/32; 6/34; 12/3; 12/7; 12/12 Frustrationsgedanke 2/14; 6/31 f. Garantiehaftung 7/13; 9/17 Gebot der Wirtschaftlichkeit 5/12; 5/19; 6/15; 6/18; 12/5 Gebrauchsvorteile 6/21 ff.; 6/30 Gefährdungshaftung im Straßenverkehr 9/41 ff. Gefälligkeit 2/22 Gefälligkeitsreparatur 5/21 f. Gefahrentlassung, obligatorische 4/21 Gefährdungshaftung 1/4; 1/7; 1/9; 2/43; 3/1; 3/24; 4/2; 7/1; 7/5; 7/8; 7/27; 7/27; 7/30 f.; 9/17; 9/20 Gefahrtragungsregeln 4/22 ff. Gefälligkeitsfahrt 9/57 ff. GEMA-Rechtsprechung 3/12 Genussmöglichkeiten 6/40 Genugtuung 2/25; 7/5; 7/15; 7/22; 7/27; 7/29; 7/32 Gesamtschuld, gestörte 10/30 ff. Gesamtschuldnerausgleich 10/17; 10/20 Geschlechterdiskriminierung 2/27 Gewährleistungsrecht 5/28 Gewinn, entgangener 2/17; 2/20; 4/1; 4/10; 5/36 ff.; 8/8 Gleichbehandlungsgrundsatz 9/2; 9/17; 9/34 Grundbuchberichtigung 5/3 Grünstreifen -Fälle 3/41; 12/8 Grundsatz der Totalreparation 2/32 ff.; 5/42; 6/4; 7/31; 7/33 Haftpflichtversicherung 2/45; 3/13 Haftungsausfüllende Kausalität 3/3; 3/29; 11/14 Haftungsausschluss, konkludenter 9/58 ff. Möglichkeit bei Gefährdungshaftung 9/56 vertraglicher 9/54 f. Haftungsausschlussgrund für unabwendbares Ereignis 9/43 Haftungsbegründende Kausalität 3/3; 3/15 Haftungsbeschränkung 7/33; 9/1; 9/45 ff. deliktische Haftung 9/59 bei eigenüblicher Sorgfalt 9/51 Erfassung von Nebenpflichten 9/53

3 Sachverzeichnis 157 Formfreiheit 9/57 in der Gefährdungshaftung 9/45 f. bei gefährlichen Sportarten 9/22 gesetzliche 9/48 bei grober Fahrlässigkeit 9/50 f. konkludente 9/57 mit Schutzwirkung zugunsten Dritter 9/60 vertragliche 9/54 bei vorsätzlichem Handeln 9/49 ff Zweck 9/52 Haftungseinheit 9/37 Haftungsgrenzen in der Gefährdungshaftung 9/47 Haftungshöchstsummen 2/25; 9/46 Haftungsquote des Schädigers 9/38 Handeln auf eigene Gefahr 9/19; 12/13 Hausangehörige Kinder 4/8 Hausfrau(mann), Verletzung 4/7; 6/43; 12/11 Haushaltsführender Ehegatte 6/43 Haushaltsprivileg 10/11 Heilungschance 5/2; 5/43 Heilungskosten 5/16 f. Herausforderungsfälle 3/38 ff.; 12/13 Herstellungsinteresse 6/6; 6/12; Herstellungskosten 5/7; 5/37; 6/5; 6/8, 6/18 Herausforderungstypisches Risiko 3/38 Herstellung, ungenügende 6/ 9 ff. Hinterbliebenenschaden (s.a. Tötung eines Menschen) 7/25; 12/14 f. HWS-Syndrom 7/31 Hypothetische Nutzungsmöglichkeit 6/24 Hypothetische Kausalität (s. hypothetische Schadensursache) Hypothetischer Schaden 6/1 Hypothetische Schadensursache 3/44; 8/1, 8/2 ff.; 11/15 Hypothetisches Vorversterben 8/25 Immaterialgüterrecht 2/13; 3/12 Immaterielle Schäden 1/1; 1/8; 2/1; 2/8; 2/14; 2/25 ff.; 2/40; 2/44; 3/34; 6/22; 6/36; 7/1 ff. Immaterieller Schadenersatz wegen Diskriminierung 2/27; 12/17 Individuelle Defizite 9/15 Innenausgleich 10/1 ff.; 9/42 Innerbetrieblicher Schadensausgleich 2/35 Integritätsinteresse 2/31; 5/4; 5/11; 5/20; 5/25; 5/34; 6/1; 7/2; 7/12; 12/5 Integritätszuschlag 5/11; 5/20; 6/14 f.; 11/20; 12/5 Interesse, negatives 2/15 ff. Interesse, positives 2/15 ff. Immaterieller Schadensersatz, vererblich und übertragbar 7/4 Interesse, Wert oder Summen 6/1 Kausalität 3/1 ff. Alternative 3/14 drittvermittelte 3/41 Haftungsausfüllende 3/3; 3/29; 11/14 Haftungsbegründende 3/3; 3/15 Hypothetische (vgl. hypothetische Schadensursache) 8/1, 8/2 ff.; 11/15 Hypothetische 3/17 Konkurrierende (vgl. Alternative) 3/14 Kumulative 3/15 Lehre von der gesetzmäßigen Bedingung 3/16 mittelbare 3/30 ff. Naturwissenschaftliche 3/7 Probleme 11/20; 12/13; 12/18 psychisch vermittelte (vgl. Mittelbare) 3/30 ff. Schutzzweck der Norm 3/1; 3/22; 3/28 ff.; 3/42; 6/32; 11/16 überholende (vgl. hypothetische Schadensursache) 8/1, 8/2 ff.; 11/15 Kind als Schaden 2/6; 12/17 Kind, Verletzung 4/8; 6/39 f.; 12/14; 12/20 Klageantrag, unbeziffert 11/27 Kollektiver Schadensausgleich 2/45 f. Kommerzialisierungsgedanke 2/14; 6/23 f.; 6/38; 6/40 Kommissionsgeschäft 2/33; 4/18 Kongruenzprinzip 10/9; 10/13 Konkurrierende Kausalität (vgl. Alternative Kausalität) 3/14 Kumulative Kausalität 3/15 Ladendiebstahl 12/2 Leasing eines Kfz 9/44 Lebensrisiko, Allgemeines 3/29; 3/31 ff.; 3/38; 7/25 Legalzession 8/13; 10/6 Lehre von der gesetzmäßigen Bedingung 3/16 Lehre vom Rechtswidrigkeitszusammenhang 3/29 Leistungen Dritter (vgl. auch Vorteilsausgleichung) 8/16 ff. Leistungen Dritter, unfreiwillige 12/18 Lizenzanalogie 2/13 Lukrative Delikte 2/27 Luxusgüter, 6/26 Mangel- (folge)schaden 12/16 Materieller Schaden (s. Vermögensschaden) Mehrheit von Schädigern 10/ 1 ff. Mehrfacher Schaden 2/21 Mehrfachversicherung 10/29 Merkantiler Minderwert 2/20; 6/9 f.; 12/7 Miete einer Ersatzsache 6/22 Mietwagenkosten 5/12; 6/28 Minderjährige 2/36 Mittelbare Kausalität 3/30 ff.

4 158 Sachverzeichnis Mittelbarer Schaden 2/20 (s.a. Entgangener Gewinn) 2/17; 2/20; 4/1 f.; 4/10; 5/36 ff.; 8/8 (vgl. Nutzungsausfall) 6/21 ff.; 8/8 Mittelbare Stellvertretung 4/16; 4/18 Mitverantwortlichkeit 9/1 ff.; 12/20 Anwendungsbereich 9/8 Dogmatik 9/4 f. Drittverschulden 9/32 Mitverursachung 6/8; 9/12; 9/38 Quotenteilungsprinzip 9/38 Schadensminderungspflicht 9/22 Sonderregeln 9/41 Verschuldensbegriff 9/6 Mitverschulden (s. Mitverantwortlichkeit) Möglichkeit der Wiederherstellung 6/5 ff. Mommsen, Theodor 2/42 Nachbarrechtliche Aufopferungsansprüche 7/16 Nachträgliche Reparatur 5/24 Nahe Angehörige, Schadensersatzanspruch 12/14 Naturalrestitution 1/3; 1/10; 2/14; 2/29; 2/30 f.; 2/38 f.; 2/41; 5/1 ff.; 6/1 ff.; 6/5; 6/9 f.; 6/12 ff; 12/6 ff. Anwendungsfälle 5/3 Arten 5/7 Unmöglichkeit Vorrang 2/38 f. Natürlicher Schaden 2/1 Negatives Interesse 2/15 ff. Neu für alt, Abzug 2/37; 5/29 ff.; 8/10; 8/11 Neuwagenbasis, Abrechnung auf 5/14; 12/5 Nichterfüllungsschaden (vgl. positives Interesse) 2/15 ff. Nichtvermögensschaden 2/14; 6/4; 6/36 f.; 7/1 ff. Normativer Schaden 2/10 Normative Einschränkung der Kausalität 3/18 ff. Nothilfe- und Rettungsversuche 3/39 Nutzungen, entgangene (s.a. Gebrauchsvorteile) 6/21 ff.; 8/8 Nutzungsentschädigung (s.a. Gebrauchsvorteile) 6/21 ff. Obhut 4/27 Obliegenheiten 9/7 Objektive Lebensbeeinträchtigung 7/28 Objektschaden 8/7 Ökonomische Analyse 2/28; 7/29; 9/40; 9/47 Patienteneinwilligung 9/61 Personenschäden 5/2; 5/16; 6/18; 7/4; 12/10 ff. Personalaufwand 3/10 Persönlichkeitsrecht 2/26 f.; 2/44; 7/6; 7/21 ff.; 7/26; 12/11 Pferdehalter, Haftung 9/20 Pflichtteil, vorzeitiger Anfall 8/23 Positives Interesse 2/15 ff. Prävention 2/22; 2/25; 2/26 ff.; 3/12; 7/6; 7/22 Pressedelikte 2/27; 7/22 Produzentenhaftung 7/8 Prognose, ex-ante 3/21 Prognoserisiko (vgl. Werkstatt- und Prognoserisiko) 5/15; 6/14 Psychisch vermittelte Kausalität (vgl. Mittelbare Kausalität) 3/30 ff. Psychische Beeinträchtigung 3/32 punitive damages 1/3; 2/24 f. Quotenschaden2/9 Quotenteilungsprinzip 9/38 Quotenvorrecht 10/10 Rechtliche Sonderbeziehung 11/3 Rechtmäßiges Alternativverhalten 3/42 ff. Rechtsgrund- / Rechtsfolgenverweisung, Angrenzung 9/33 Rechtsgutsverletzung, Folgen einer 2/4 Rechtsverfolgung 5/15 Rechtswidrigkeitszusammenhang 3/29 Reduktionsklausel 2/44 Reisevertrag 1/8; 6/36; 7/11; 12/10 Regress 10/1 ff.; 12/19 des Schädigers 10/16 ff. Entgeltfortzahlung 10/6 Privatversicherung 10/7 ff. bei rein vertraglichen Ansprüchen 10/25 Sozialversicherung 10/12 ff. zwischen Gesamtschuldnern 10/20 ff. Rentabilitätsvermutung 6/33 f.; 12/12 Reparaturkosten 2/20; 5/10 f.; 5/14; 5/20; 5/28; 6/14; 12/5 Reparatur, nachträgliche 5/24 Reserveursache 8/2 ff. Revisionsgericht, Überprüfung der Schadensschätzung 11/20 Römisches Recht 2/40 Rückgriff 10/1 ff.; 12/19 Sachen, unvertretbare 5/10; 6/2 Sachschäden 1/9; 5/9; 5/10; 5/21; 6/2; 8/5; 12/4 Sachfolgeschäden 5/18 Sachverständige 5/9; 5/11; 5/13; 5/18 Sachzerstörung Schaden Aufwendungen 2/4; 6/30 ff. Begriff 2/1 Besuchskosten (vgl. Heilungskosten) 5/16 f. Differenzhypothese 2/8 ff.; 4/22; 4/29; 6/1; 6/20; 6/22; 6/24; 6/37; 6/39; 6/43; 8/5; 8/9

5 Sachverzeichnis 159 Differenztheorie 2/8 Fiktive Mietkosten (vgl. Gebrauchsvorteile) 6/21 ff.; 6/30 Fiktive Schadensberechnung 2/43; 5/9 ff.; 5/21; 5/28; 12/5 Gebrauchsvorteile 6/21 ff.; 6/30 Gesellschaftsrecht 1/6 Immaterialgüterrecht 2/13 immaterielle 1/1; 1/8; 2/1; 2/8; 2/14; 2/25 ff.; 2/40; 2/44; 3/34; 6/22; 6/36; 7/1 ff. irreparabler 6/5 Kind als Schaden 2/6 Mangel-(folge-) Schaden 12/16 Miete eine r Ersatzsache 6/22 Mittelbarer Schaden 2/20 (vgl. Entgangener Gewinn) 2/17; 2/20; 4/1; 4/10; 5/36 ff.; 8/8 (vgl. Nutzungsausfall) 6/21 ff.; 8/8 Natürlicher Schaden 2/1 Normative Gesichtspunkte bei der Zurechnung 3/18 ff. Normativer Schaden 2/10 f. Personenschäden 5/2; 5/16; 6/18; 7/4; 12/10 ff. Surrogationstheorie 2/8 Unmittelbarer 2/20 Schadensanlagen 3/20 f.; 8/5 ff. Schadensberechnung Ausland 5/23 Bereicherungsverbot 2/37 Dreifache 2/13 Konkret 5/9 Fiktive 5/9 Nachträgliche Reparatur5/24 Auf Neuwagenbasis 5/14 Schadensanlagen 8/5 Umsatzsteuer 5/21 Bei Verletzung eines Immaterialgüterrechts 2/13 Wechsel von abstrakter zu konkreter 5/24 Schadensbearbeitung, Kosten 3/10 Schadensersatz Bedeutung 1/4 f. Entwicklungsgeschichte 2/40 Funktion 2/22 ff. Prinzipien 2/32 ff. Systematik, 2/29 f. Schadensfreiheitsrabatt 3/13 Schadenshöhe, Ermittlung der 11/19 Schadenskompensation 2/14; 2/31; 6/1 ff.; 12/6 Schadensminderung, Pflicht zur 9/22; 9/27 Schadensneigung 3/25 f. Schadensrechtsänderungsgesetz 2/43 Schadenregress 10/1 ff.; 12/19 Schadensschätzung 11/18 Schadensteilung 9/39 Schadensverhütungspflicht 9/24 Schadensverlagerung 2/32 (vgl. Drittschadensliquidation) 4/9 ff. Schadensvermeidung, Pflicht zur 9/22 Schadenszurechnung 3/1 ff. Schädigermehrheit 10/1 ff.; 12/19 Schmerzensgeld 2/7 Angehörigenschmerzensgeld 3/34 Ausland 7/26 Bagatellschwelle 7/30 f. Begrifflichkeit 7/4 Bemessung 7/27 ff. Funktion 7/5 f. Haftungsbeschränkung 7/33 Leben 7/25 Persönlichkeitsverletzung 7/21 f. Sexuelle Selbstbestimmung 7/18 Schmerzensgeld statt der Leistung 7/20 Schockschaden 3/30 ff.; 7/3; 7/26; 12/12; 12/14 Schönheitsreparaturen 8/17; 12/18 Schutzzweck der Norm 3/1; 3/22; 3/28 ff.; 3/42; 6/32; 11/16 Schwangerschaft 2/7 Selbstständige 6/41 Selbstbestimmungsrecht, sexuelles 7/2; 7/18; 7/21 Sexuelle Selbstbestimmung 7/2; 7/18; 7/21 Sittenwidrige Schädigung 3/4; 3/23 Sonderregeln des Mitverschuldens 9/9 f.; 9/41 Spedition 4/18 Sportunfall 9 12/13 Stellvertretung, mittelbare 4/18 Sterilisation 2/7 Strafe 1/3; 2/25; 2/40 f. Strafrecht 3/2; 3/10 Studenten 6/44 Stufenklage 11/5 Subjektive Zurechnung 3/38 Summeninteresse 6/1 ff. Teilnahme an gefährlichen Sportarten 9/21 Tiere 6/17 Tod des Haushaltsführenden 6/43 Totalreparation 2/32 ff.; 2/42; 6/4; 7/31; 7/33; 9/47; 10/17 Totalschaden 5/10; 6/6; 6/9; 6/16; 12/6 Totalschaden, wirtschaftlicher 5/10; 6/9; 6/16; 12/6 Tötung eines Menschen 7/25; 8/23 ff.; 12/14 f. Treuhandverhältnisse 4/19 Überobligatorische Anstrengungen 8/20 Umsatzsteuer 5/21 ff.; 12/5 Unabwendbarkeit eines Ereignisses 9/44 Unechter Totalschaden 6/9 Unikat 6/7 Ungenügende Herstellung 6/9 ff.

6 160 Sachverzeichnis Unfallersatztarif 5/12 Unterhalt 2/6 f.; 2/36; 4/5 ff.; 5/21 f.; 8/23 f.; 12/14 Unterhaltsersatzansprüche 8/12; 12/14 Unterhaltsschaden 4/5 ff. Unterhalt, Vorteilsausgleichung 8/23 f. Unterhaltsleistungen, Regress bei 10/28 Unterlassen (Kausalität) 3/17 Unverhältnismäßigkeit der Herstellungskosten 6/12 ff. Urlaub 6/35 ff. 12/7; 12/12; 12/17 US- amerikanisches Recht 2/21 Verbindlichkeit, Belastung mit einer 2/6 Verbot widersprüchlichen Verhaltens 9/4; 9/21 Verbrauchsgüterkauf 4/23 Verdienstausfall 3/29; 41; 4/17; 5/37 f.; 6/41 f. Vereitelung eines Nutzungsrechts 6/25 Vererbungsmodell 3/36 Verfolgung, Haftung des Verfolgten 3/39 Verfrühungsschaden 8/6; 11/18 Verhaltenssteuerung 2/26 Verjährung 2/47; 7/2 Verkehrswert 6/2 Verletzergewinn 11/4 Verletzung einer Aufklärungspflicht 3/43 Verletzung vertraglicher oder vorvertraglicher Schutzpflichten 7/12 Verletzung eines Immaterialgüterrechts 2/13; 12/9 Vermächtnis 4/26 Vermögensfolgeschaden 8/8 Vermögensschaden 2/14; 4/1; 5/6; 5/36; 6/20 ff. Verpflegungskosten 8/22 Versendungskauf 4/22 Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter 4/11; 4/17 Vollbeweis 11/17 Vorrang der Naturalrestitution 2/38 Vorschusspflicht 5/26 Vorteilsausgleichung 4/13; 8/9 Verletzung von Tieren, 6/17 Vermächtnis 4/26 Vermögensfolgeschäden 8/8 Versendungskauf 4/22 Versicherungsleistung, Regress bei Privatversicherung 10/7 ff. Sozialversicherung 10/12 ff. Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter 4/11; 4/17 Vertragliche Haftungsbeschränkungen 12/18 Vertragliche Verpflichtung 8/16 Vertragsaufhebung 5/6 Vertragsrechtliche Schadensersatzpflichten Vertragsverletzung 12/16 Vorhaltekosten 3/11 Vorsatz 3/23 Vorteilsausgleichung Abzug neu für alt 5/32; 8/10 Allgemeines 8/9 ff. Anstrengungen des Geschädigten 8/20 ff. Drittschadensliquidation(Abgrenzung) 4/13 Eigene Leistung des Geschädigten Einbuße von Freizeit 6/39 Entgeltfortzahlung 8/13; 10/6 ff. Erbschaft und Pflichtteil 8/23 Ersparte Aufwendungen 8/22 Gesetzliche Anordnung 8/14 f. Kartellrecht 8/18 Kfz-Haftpflichtversicherung 12/13 Leistungen aus einer Lebensversicherung 12/15 Leistungen Dritter 8/16 ff. Schenkung 8/19 Unterhaltsleistung 8/12 Verdienstausfallversicherung 5/38 Vorverstreben 8/25 Warnpflicht 9/25 Weiterfressender Mangel 2/3 Weiterveräußerung ohne Reparatur 6/6 Werkstatt- und Prognoserisiko 5/15 Wert- oder Summeninteresse 2/31; 6/1 ff. Wertinteresse 5/4; 12/6 Wiederbeschaffungswert Abzug des Restwerts bei Naturalrestitution 5/10 f. Begriff 6/2 Gebot der Wirtschaftlichkeit (30%- Grenze) 5/19; 6/14 Wiederbeschaffungsaufwand 5/19 Wiederbeschaffungskosten 2/20; 5/25; 6/14; 6/16 Wirtschaftlicher Totalschaden 6/14 Wirtschaftlichkeitspostulat (s.a. Gebot der Wirtschaftlichkeit) 5/12; 5/19; 6/15; 6/18; 12/5 Wirtschaftsgut von zentraler Bedeutung 6/24 Zeitpunkt Differenzhypothese 2/8 f. Entgangener Gewinn 5/27 Naturalrestitution 5/2 Vermögensfolgeschäden 8/8 Zweckgebundener Vorschuss 5/27 Zeitwert 6/2 Zumutbarkeit der Schadensminderungspflicht 9/29 Zurechnung Adäquanz 3/20 ff. Allgemeine Bedeutung 1/5; 3/1 ff.; 12/11 Conditio-sine-qua-non 3/9 ff. Drittvermittelte Kausalität 3/41 ff.

7 Sachverzeichnis 161 Grundsatz (und Ausnahmen) der Zurechnung 3/9 ff. Grünstreifen -Fälle 3/41 Mittelbare Kausalität 3/30 ff. Mitverantwortlichkeit eines Dritten 12/20 Normative Einschränkungen (Allgemeines) 3/18 Schockschäden 3/31 ff. Schutzzweck der Norm 3/1; 3/22; 3/28 ff.; 3/42; 6/32; 11/16 Zurechnungsproblem der Vorteilsausgleichung 8/11 Zwangsvollstreckung 5/33 Zweitwagen 6/24

8

Einführung in das Deliktsrecht

Einführung in das Deliktsrecht Einführung in das Deliktsrecht Literaturhinweise: Brox/Walker, Besonderes Schuldrecht, 34. Auflage [2010], 40-46; Looschelders, Schuldrecht BT, 5. Auflage [2010], 57-70; Schmidt, Schuldrecht BT II, 4.

Mehr

D. Die Staatshaftung 839 Abs. 1 S. 1 BGB i. V. m. Art. 34 GG... 53 I. Allgemeines... 53 II. Das Verweisungsprivileg des 839 Abs. 1 S. 2 BGB...

D. Die Staatshaftung 839 Abs. 1 S. 1 BGB i. V. m. Art. 34 GG... 53 I. Allgemeines... 53 II. Das Verweisungsprivileg des 839 Abs. 1 S. 2 BGB... Inhalt 1. Teil Anspruchsgrundlagen A. Die Haftung nach 823 Abs. 1 BGB... 21 I. Voraussetzungen... 21 1. Verletzungshandlung... 21 2. Kausalität und Zurechnung... 21 a) Vorerkrankte bzw. vorgeschädigte

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Anspruchsgrundlagen

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Anspruchsgrundlagen Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Anspruchsgrundlagen Literatur... 17 A. Die Haftung nach 823 Abs. 1 BGB... 19 I. Voraussetzungen... 19 1. Verletzungshandlung... 19 2. Kausalität und Zurechnung... 19 a) Vorerkrankte

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Unfallstelle sichern 2 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und Zeugenfahrzeuge notieren 3 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und

Mehr

Lösung Deliktsrecht Fall 3

Lösung Deliktsrecht Fall 3 Lösung Deliktsrecht Fall 3 [gekürzte Fassung] 1 A. Ansprüche wegen der Verletzungen im Gesicht I. Aus 18 StVG 2 B könnte gegen F einen Anspruch aus 18 StVG auf Schadensersatz wegen der durch den Unfall

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35 Inhaltsverzeichnis Einleitung...25 A. Problemstellung...25 I. Sozialer Hintergrund...25 II. Rechtlicher Hintergrund...25 III. Die Notwendigkeit eines Zusammenspiels zwischen KH-Versicherung und verschuldensunabhängiger

Mehr

Allgemeines Schadensrecht I. Grundlagen der 249 ff. BGB

Allgemeines Schadensrecht I. Grundlagen der 249 ff. BGB I. Grundlagen der 249 ff. BGB 1. Regelungsgehalt der 249 ff. BGB: Art, Inhalt und Umfang der Schadensersatzleistung sie sind keine eigene Anspruchsgrundlage, sondern ergänzen haftungsausfüllend die Anspruchsnormen

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme des Mandats 2 Haftpflichtversicherung 3 Vollkaskoversicherung 4 Teilkaskoversicherung 5 Schadenminderungspflicht

Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme des Mandats 2 Haftpflichtversicherung 3 Vollkaskoversicherung 4 Teilkaskoversicherung 5 Schadenminderungspflicht 1 Übernahme des Mandats................ 15 1. Unfallhelferringe.................... 15 2. Zentralruf........................ 17 3. Fragebogen für Anspruchsteller............. 17 4. Hinweispflichten.....................

Mehr

1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT. A. Grundbegriffe. I. Vermögens- und Nichtvermögensschaden

1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT. A. Grundbegriffe. I. Vermögens- und Nichtvermögensschaden 1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT 1 1 ALLGEMEINES ZUM SCHADENSERSATZRECHT A. Grundbegriffe Aufgabe des Schadensersatzrechts ist es, Schäden auszugleichen. Als Schaden bezeichnet man jede unfreiwillige

Mehr

d) kein Ausschluss, insbesondere keine "höhere Gewalt" ( 7 II StVG)

d) kein Ausschluss, insbesondere keine höhere Gewalt ( 7 II StVG) Lösung zu Fall 8 A) Ansprüche R gegen D I. 7 I StVG 1. Haftungsbegründung a) D ist Halter des Kleinlastwagens. b) Sachbeschädigung (+), der PKW des R ist beschädigt. c) Beschädigung beim Betrieb eines

Mehr

Gert Brüggemeier. Haftungsrecht. Struktur, Prinzipien, Schutzbereich. Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts. 4y Springer

Gert Brüggemeier. Haftungsrecht. Struktur, Prinzipien, Schutzbereich. Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts. 4y Springer Gert Brüggemeier Haftungsrecht Struktur, Prinzipien, Schutzbereich Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts 4y Springer Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V V XI XXV Einleitung 1 Erster

Mehr

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag Unfallregulierung Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Dr. Hubert W. van Bühren, Köln

Mehr

Schadenersatz in Deutschland

Schadenersatz in Deutschland Schadenersatz in Deutschland A. Haftung Gefährdungshaftung ( 7 I StVG). Halter muss auch ohne Verschulden für alle Personen- und Sachschäden beim Betriebe seines Kraftfahrzeuges Ersatz leisten. Ausnahme:

Mehr

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos?

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos? 6. Besprechungsfall Kraftfahrzeugmechaniker Endres hat seine gesamten Ersparnisse aufgewendet, um sich für 75.000 einen neuen Mercedes zu kaufen, der sein ganzer Stolz ist. Schon drei Tage nach Abholung

Mehr

A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden

A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden I. Verletzung eines Rechtsgutes ( 823 I BGB) 1. Haftungsbegründender Tatbestand a. Rechtsgutverletzung / Rechtsverletzung b. Verletzungshandlung c. Haftungsbegründende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung -11. Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14

Inhaltsverzeichnis. Einleitung -11. Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14 Inhaltsverzeichnis Einleitung -11 Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14 1 Entwicklungsgeschichte des kroatischen Haftungsrechts - 14 A. Zugehörigkeit Kroatiens zum österreichisch-ungarischen

Mehr

Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts. Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn

Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts. Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn Chart 2 - Christian Loock - Claims Conference Solothurn - 16. November 2012 - Die Haftung des Kraftfahrzeughalters

Mehr

1 Einleitung... 1 A. Gang der Darstellung... 2 B. Das Ausgangsprinzip casum sentit dominus... 3

1 Einleitung... 1 A. Gang der Darstellung... 2 B. Das Ausgangsprinzip casum sentit dominus... 3 Inhaltsübersicht 1 Einleitung... 1 A. Gang der Darstellung... 2 B. Das Ausgangsprinzip casum sentit dominus... 3 2 Schadensverteilung im allgemeinen Haftungsrecht... 5 A. Historisches Schadensrecht...

Mehr

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB 1. Pflicht aus bestehendem Schuldverhältnis verletzt? A müsste eine Pflicht aus einem zwischen

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Ersatzansprüche bei Personenschaden

Ersatzansprüche bei Personenschaden Ersatzansprüche bei Personenschaden Eine praxisbezogene Anleitung von Dr. Gerhard Küppersbusch Rechtsanwalt in München und Heinz Otto Höher Rechtsanwalt in Köln 11., völlig neubearbeitete Auflage ;> it.

Mehr

Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 15 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Mandatsannahme (Reisert)... 17 I. Einführung... 17 1. Allgemeines zum Berufsrecht... 18 2. Besonderheiten im Verkehrsrecht... 21 3. Fachanwaltschaften... 22 II.

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

VERKEHRSRECHT LEXIKON

VERKEHRSRECHT LEXIKON VERKEHRSRECHT LEXIKON Abschleppkosten Wenn Ihr Fahrzeug infolge eines unverschuldeten Unfalls nicht mehr fahrfähig oder nicht mehr verkehrssicher ist und abgeschleppt werden muss, so sind die damit verbundenen

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Teil 1: Vertragliche Haftung gegenüber dem Auftraggeber

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB Lösung zu Fall 1 Aufbauschema zu 823 I BGB Vorüberlegung: Vorrangig zu prüfen sind vertragliche Ansprüche (weil Haftungsbeschränkungen evtl. durchschlagen) EBV (sperrt 823) und berechtigte GoA (stellt

Mehr

Ersatzansprüche bei Personenschaden

Ersatzansprüche bei Personenschaden NJW-Schriftenreihe Band 5 Ersatzansprüche bei Personenschaden Eine praxisbezogene Anleitung von Dr. Gerhard Küppersbusch, Werner Wussow 8., völlig neubearbeitete Auflage Ersatzansprüche bei Personenschaden

Mehr

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit Verdienstentgang ( 1325) Entfall oder Verringerung von Einkünften Verlust beruflicher Aufstiegschancen Erwerbsfähigkeit wird als eigenes Rechtsgut angesehen Beeinträchtigung ist positiver Schaden OGH:

Mehr

Ersatzansprüche bei Personenschaden

Ersatzansprüche bei Personenschaden NJW-Praxis 5 Ersatzansprüche bei Personenschaden von Dr. Gerhard Küppersbusch, Heinz-Otto Höher 11. Auflage Ersatzansprüche bei Personenschaden Küppersbusch / Höher schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Grundsätze der Unfallschadenregulierung beim Reparatur- und Totalschaden

Grundsätze der Unfallschadenregulierung beim Reparatur- und Totalschaden Mitgliedermitteilung für Vertragsanwälte Nr. I.2/2012 SB Grundsätze der Unfallschadenregulierung beim Reparatur- und Totalschaden I. Feststellung des Schadens Unterbleibt die Feststellung des Schadens

Mehr

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Frank-Holger Lange Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Einleitung. Methode. Plan der Darstellung 1. Teil: Allgemeines zur Anwaltshaftung und zur Beweislast A.

Mehr

... Revision, 13.11.2009

... Revision, 13.11.2009 Revision K Rdn. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V VII XVII XXI I. Einleitung.. 1 1 1. Anspruchsgrundlagen... 2 1 2. Kausalität (Zurechnungszusammenhang)...

Mehr

SCHADENSREGULIERUNG BEI UNFÄLLEN IN GRIECHENLAND

SCHADENSREGULIERUNG BEI UNFÄLLEN IN GRIECHENLAND SCHADENSREGULIERUNG BEI UNFÄLLEN IN GRIECHENLAND 1. Schadenersatzansprüche des Geschädigten Ebenso wie in Deutschland haftet neben den Unfallverursacher der Halter des Fahrzeugs. Es handelt sich um eine

Mehr

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen Franz Zeilner Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS DER BEGRIFF SPORT, AUFFORDERUNGSCHARAKTER DES 5 SPORTS, ERSCHEINUNGSFORMEN

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens

Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens Deliktsrecht Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Deliktsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 393/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2003 Böhringer-Mangold, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Verschulden. SS 2009 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 72. Art des Ersatzes

Verschulden. SS 2009 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 72. Art des Ersatzes Verschulden Vorwerfbarkeit des rechtswidrigen Verhaltens Hätte es vermieden werden können und müssen? Leichte Fahrlässigkeit: kann jedem passieren Grobe Fahrlässigkeit: Sorgfaltslosigkeit, die einer anderen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. (Allgemeiner) Teil Grundsätze zur Schadensberechnung. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1. (Allgemeiner) Teil Grundsätze zur Schadensberechnung. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort................................................................... Abkürzungsverzeichnis....................................................... Literaturverzeichnis..........................................................

Mehr

Ökonomische Analyse der ärztlichen Aufklärungspflicht

Ökonomische Analyse der ärztlichen Aufklärungspflicht Cornelia Faber Ökonomische Analyse der ärztlichen Aufklärungspflicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 1 2 Bedeutung des Themas

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac. vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at :: überblick 1. Schadenersatzrecht Zurechnungsgründe Schaden Kausalität

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

7 Der Schadensersatz

7 Der Schadensersatz 7 Der Schadensersatz Weiterführende Literatur: Brox/Walker, Allgem. Schuldrecht, 9. Kapitel; Deutsch, Allgem. Haftungsrecht; ders. Zurechnungszusammenhang, Rechtswidrigkeit und Verschulden, Festschrift

Mehr

Vorlesung: Haftungsrecht

Vorlesung: Haftungsrecht Vorlesung: Haftungsrecht - Herbstsemester 2009-2 Kontakt Materialien: brand.uni-mannheim.de/lehre Kontakt: brand.uni-mannheim.de/kontakt oliver.brand@uni-mannheim.de +49 (621) 181 1363 Sprechzeiten: Dienstags,

Mehr

werden Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Hiervon klar zu unterscheiden, sind vertragliche Ansprüche aus der eigenen Kaskoversicherung.

werden Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Hiervon klar zu unterscheiden, sind vertragliche Ansprüche aus der eigenen Kaskoversicherung. Kasko- & Haftpflichtschaden Wo liegt der Unterschied zwischen Haftpflicht-,Teilkasko-, Vollkaskoversicherung? Haftpflichtschaden Im Haftpflichtschadensfall ist der Unfallverursacher verpflichtet, dem Unfallopfer

Mehr

(3) Verfassungswidrigkeit der unbegrenzten Haftung Minderjähriger 14. (1) Rechtswidrige Verwirklichung eines deliktischen Tatbestandes 15

(3) Verfassungswidrigkeit der unbegrenzten Haftung Minderjähriger 14. (1) Rechtswidrige Verwirklichung eines deliktischen Tatbestandes 15 Inhaltsverzeichnis A. EINFÜHRUNG 1 I. DARLEGUNG DER PROBLEMSTELLUNG 1 II. ZIEL DER UNTERSUCHUNG UND GANG DER DARSTELLUNG 2 B. RECHTSVERGLEICHENDER ÜBERBLICK 3 I. DIE LAGE IM RÖMISCHEN RECHT 3 /. Haftung

Mehr

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Von Dr. jur. Patricia Dòring ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzciclinis Einfìihrung 15 Teil 1: Das Umwelthaftungsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 17 A. Vorbemerkung 17 B. Schadenersatz - Drittleistungsanspruch 18 I. Drittleistungsträger 20 1. Sozialversicherer 20 2. Private Vorsorge 20 3. Sozialhilfeträger, sonstige

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

1. Kapitel: Allgemeiner Teil

1. Kapitel: Allgemeiner Teil Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht wirtschaftsprivatrecht@jku.at Vorlesung Schadenersatzrecht / Aufbaumanuskript WS 2015/2016 1. Kapitel: Allgemeiner Teil A. Funktionen des Schadenersatzrechts

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l (verfaßt von Rechtsanwalt Joachim Müller) Teil 1 - Schadensersatz I Einleitung Der Verkehrsunfall steht im Mittelpunkt vieler zivilrechtlicher

Mehr

1 Vergleich von Reparaturaufwand und Wiederbeschaffungsaufwand

1 Vergleich von Reparaturaufwand und Wiederbeschaffungsaufwand 1 Vergleich von Reparaturaufwand und Wiederbeschaffungsaufwand...1 2 Feststellung von Reparaturaufwand und Wiederbeschaffungsaufwand...2 3 Reparaturaufwand ist geringer als Wiederbeschaffungsaufwand...3

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht

Übungen im Haftpflichtrecht Übungen im Haftpflichtrecht Thema: Schaden BGE 132 III 359 ff. und 127 III 403 ff. Ahmet Kut ahmet.kut@walderwyss.com BGE 132 III 359 ff. Die schwangere A.X. vereinbart mit Arzt Dr. F. (Spital Y.), dass

Mehr

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Haftungsbegründung Haftungsausfüllung Schaden Geschuldeter Schadenersatz Reduktion Ursache Primärverletzung

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago),

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Grundzüge der Arbeitnehmerhaftung

Grundzüge der Arbeitnehmerhaftung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Grundlagen, Beispiele, Praxistipps Grundzüge der Arbeitnehmerhaftung In der Praxis sind Fallgestaltungen häufig, in denen Arbeitnehmer

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Vorlesung: Haftungsrecht

Vorlesung: Haftungsrecht Vorlesung: Haftungsrecht - Herbstsemester 2011-1 Kontakt Materialien: brand.uni-mannheim.de/lehre Kontakt: brand.uni-mannheim.de/kontakt Facebook: LS Brand an der Universität Mannheim oliver.brand@uni-mannheim.de

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

Übung zum Grundkurs Recht II

Übung zum Grundkurs Recht II 1 Universität Regensburg Juristische Fakultät Recht für Wirtschaftswissenschaftler Dr. Peter Gril Übung zum Grundkurs Recht II Letzte Bearbeitung: 8.2.06 Fall IV/30 1 (nach BGHZ 45, 311): Rechtsgeschäftliche

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l (verfaßt von Rechtsanwalt Joachim Müller) Teil 3 Besondere Ansprüche bei Tötung oder schweren Verletzungen Der folgende dritte Teil der

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Haftung im Straßenverkehr

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Haftung im Straßenverkehr Dr. Klaus Bacher Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Haftung im Straßenverkehr Frage a A. Ansprüche des Krause gegen Fischer auf Schadensersatz I. Anspruch aus 823 Abs. 1 BGB 1. Bei dem

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Vorgerückte im WS 2004/05 Lösungsskizze zur Ersten Klausur

Übung im Bürgerlichen Recht für Vorgerückte im WS 2004/05 Lösungsskizze zur Ersten Klausur Prof. Dr. Detlef Liebs Prof. Dr. Peter Sester, Dipl.-Kfm. Übung im Bürgerlichen Recht für Vorgerückte im WS 2004/05 Lösungsskizze zur Ersten Klausur [Achten Sie auch auf ordentliche Schrift, Schriftspiegel,

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Der Ersatz von Mietwagenkosten und Nutzungsausfall Besteht ein Anspruch auf Schadensersatz, weil bei einem Verkehrsunfall unverschuldet das eigene Fahrzeug beschädigt oder zerstört wurde, ist fraglich

Mehr

Schuldrecht AT, 07.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 07.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 07.07.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 6: Schadensrecht IV. Art und Umfang des Schadensersatzes 3. Sonderfälle a. Entgangener Gewinn 252 BGB. Entgangener Gewinn Der zu ersetzende

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

MAGOLD, WALTER & HERMANN R e c h t s a n w a l t s p a r t n e r s c h a f t

MAGOLD, WALTER & HERMANN R e c h t s a n w a l t s p a r t n e r s c h a f t Der tut nix! Was wenn doch? Die Haftung des Tierhalters nach dem BGB Die Haftung des Tierhalters nach dem BGB Einleitung Unsere Sozietät Magold, Walter & Hermann freut sich ganz besonders darüber, Sie

Mehr

Was sind die Anspruchsgrundlagen aus dem StVG?

Was sind die Anspruchsgrundlagen aus dem StVG? Examensprobleme aus dem Deliktsrecht Deliktsrechtsklausuren werden von den Landesjustizprüfungsämtern gerne gestellt. Der Beitrag zeigt einige wichtige Klausuraspekte derartiger Examensklausuren auf. A.

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht nach einem Verkehrsunfall Wird im Straßenverkehr ein Unfall verursacht, so hat der Geschädigte einen Anspruch auf Schadenersatz für die erlittenen

Mehr

Schadensberechnung nach Verkehrsunfall

Schadensberechnung nach Verkehrsunfall Schadensberechnung nach Verkehrsunfall Dr. Christian Lucas Bei Verkehrsunfällen mit Sachschaden stellt sich neben der Frage nach der Haftungsquote regelmäßig die Frage, welcher Schaden überhaupt ersatzfähig

Mehr