BRANCHE & UNTERNEHMEN II BEDEUTUNG & FUNKTIONEN HANDEL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BRANCHE & UNTERNEHMEN II BEDEUTUNG & FUNKTIONEN HANDEL"

Transkript

1 BRANCHE & UNTERNEHMEN II BEDEUTUNG & FUNKTIONEN HANDEL 1

2 Bedeutung Handel Versorgung - Importe Lebensmittel - Importe pro Kopf 2011: CHF Arbeitgeber - AN Handel 15 % - Teilzeit / Ausbildung / Integration HANDEL Wertschöpfung - Mehrwert Jahr / MA CHF /7 BIP CH erwirtschaftet im Handel Hersteller Konsumenten hohe Verflechtung mit anderen Branchen 2

3 Warum Handelsfunktionen? Kunden / Konsumenten wünschen Ware in der richtigen Menge und richtigen Qualität zur richtigen Zeit am richtigen Ort Handel als Schaltstelle zwischen Hersteller und Endverbraucher Handelsfunktionen 3

4 Handelsfunktionen (Handelsaufgaben) Mengenausgleich (Quantitätsfunktion Güteausgleich (Qualitäts- und Sortimentsfunktion) (Sortiment, Kundendienst, Preisanpassung, Manipulation) Transportfunktion (Raumüberbrückung) Lagerhaltungsfunktion (Zeitüberbrückung) Versorgungsfunktion Kredit- und Finanzierungsfunktion Informations- und Beratungsfunktion 4

5 Auftrag Auftrag Material Sozialform Einzelarbeit Zeit Plenum Transferaufgabe Sie erhalten von der ük-leitung ein Arbeitsblatt zum Thema Funktionen des Handels. Kreuzen Sie in der Tabelle an, welche Funktionen Ihr Lehrbetrieb erfüllt und notieren Sie hinter jedem Kreuzchen mindestens ein Beispiel, wie das konkret erfolgt. Arbeitsblatt, bei Bedarf Branchenkundetext Branche & Unternehmen II 15 Minuten Sammlung von konkreten Beispielen Besprechen Sie das Arbeitsblatt mit Ihrem/r Ausbilder/in und ergänzen Sie wo nötig fehlende Beispiele. 5

6 Mengenausgleich: konkrete Angebote / Tätigkeiten Warenbeschaffung bei verschiedenen Lieferanten weltweit Verpackung in Verkaufseinheiten Bereitstellung kunden- / filialkommissioniert oder in Klein- / Grosspackungen Verkaufseinheiten für Grossverbraucher Kleinmengenverkauf usw. 6

7 Güteausgleich: konkrete Angebote / Tätigkeiten Sortiment: Sortimentsbestimmung nach Abverkaufszahlen passende Zusatzartikel regionalspezifisches Sortiment usw. Kundendienst: Hauslieferung Online-Bestellung Kauf per Kreditkarte Zwischenlagerung Kommissionierung nach Auftrag Reparaturdienst, Ersatzteile, Nachkaufgarantien usw. 7

8 Güteausgleich: konkrete Angebote / Tätigkeiten Preisanpassung: einheitliche Preisgestaltung Sortimente verschiedener Preisklassen (tief mittel hoch) Aktionen Rabatte usw. Manipulation: Zuschneiden Abpacken, Verpacken Abrüsten, Kontrollieren Auszeichnen usw. 8

9 Transportfunktion: konkrete Angebote / Tätigkeiten eigener Fuhrpark Zusammenarbeit mit einem / mehreren Transpordienstleistern Expressbestellungen beim Lieferanten im Ausland Verkauf an mehreren Standorten (Filialen, Verkaufspunkte, Lagerhäuser usw.) Hauslieferung usw. 9

10 Lagerhaltungsfunktion: konkrete Angebote / Tätigkeiten eigenes Lager Lagerflächen bei Lageranbieter Lager von gut nachgefragten Produkten in der Schweiz rechtzeitige Einlagerung von Saisonartikeln Lagerung von Saisonwaren Mietartikel usw. 10

11 Versorgungsfunktion: konkrete Angebote / Tätigkeiten Beschaffung von lebensnotwendigen Gütern weltweit Pflichtlager langfristige Verkaufsplanung langfristige Beschaffungsplanung Ersatzteile usw. 11

12 Kredit- und Finanzierungsfunktion: konkrete Angebote / Tätigkeiten Kreditkarten / Debitkarten lange Zahlungsfristen für Kunden Vorfinanzierung Handelswaren / Rohprodukte Teil- /Ratenzahlungsverträge Konsignationslager usw. 12

13 Informations- und Beratungsfunktion: konkrete Angebote / Tätigkeiten Newsletter, Kundenmagazine, Homepage Kataloge, Prospekte, Produktinfo neben Produkt Demonstrationen, Video, Degustationen Kundenberatung, Call-Center, Hotline, Aussendienst Gebrauchsanweisungen, Kundenschulungen Aufzüge mit Waren aus verschiedenen Sortimentsbereichen usw. 13

14 Auftrag Auftrag Material Sozialform Einzelarbeit Zeit Plenum Transferaufgabe Sie erhalten von der ük-leitung ein Arbeitsblatt zum Thema Funktionen des Handels. Kreuzen Sie in der Tabelle an, welche Funktionen Ihr Lehrbetrieb erfüllt und notieren Sie hinter jedem Kreuzchen mindestens ein Beispiel, wie das konkret erfolgt. Arbeitsblatt, bei Bedarf Branchenkundetext Branche & Unternehmen II 15 Minuten Sammlung von konkreten Beispielen Besprechen Sie das Arbeitsblatt mit Ihrem/r Ausbilder/in und ergänzen Sie wo nötig fehlende Beispiele. 14

15 Die Wertschöpfungskette Handelsbetrieb Lieferant/ Produzent im Ausland Grosshandel und Detailhandel vermitteln wirtschaftliche Güter (Waren und Dienstleistungen) zwischen Produzenten und Konsumenten. Lieferant/ Produzent Grosshandel Funktionen des Handels: Detailhandel Kunde: Wiederverkäufer oder Konsument Mengenausgleich Güteausgleich Lager Information Finanzierung Versorgung Transport 15

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

Wertschöpfungskette Lehrerinformation

Wertschöpfungskette Lehrerinformation 07 / Handel Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erhalten einen einfachen Einblick in die und suchen nach eigenen Beispielen. Ziel Die SuS wissen, was eine ist. Die SuS können an einem gewählten

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 1/3 Pos. 2.

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 1/3 Pos. 2. 0 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie / Pos.. Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Zeit 45 Minuten für 0 Aufgaben

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Verkäuferinnen und Verkäufer 2007 Betriebskunde Serie 1/2 Name: Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

MARKETING II VOM LIEFERANTEN ZUM HÄNDLER

MARKETING II VOM LIEFERANTEN ZUM HÄNDLER MARKETING II VOM LIEFERANTEN ZUM HÄNDLER 1 6.1.1 Ziele und Aufgaben der Beschaffung Die 6 R der Beschaffung: Die benötigten (richtigen) Materialien und Produkte, in der erforderlichen (richtigen) Menge,

Mehr

Die Ausbildung in Unternehmen der Kraft-Gruppe

Die Ausbildung in Unternehmen der Kraft-Gruppe Herzlich Willkommen Die in Unternehmen der Kraft-Gruppe Kraft Baustoffe GmbH mit Niederlassungen Kraft Dienstleistungs GmbH Guggenberger Baustoffhandels GmbH mit Niederlassungen Firmengeschichte 1886 1938

Mehr

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 1/5 Pos. 2.

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 1/5 Pos. 2. 0 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos.. Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Zeit 60 Minuten

Mehr

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Beratung Serie 1/5 Pos. 2.

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Beratung Serie 1/5 Pos. 2. 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Beratung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsprofil: a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln,

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

angebote für arbeitsuchende Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK). Umschulung in Düsseldorf

angebote für arbeitsuchende Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK). Umschulung in Düsseldorf angebote für arbeitsuchende Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK). Umschulung in Düsseldorf umschulung Organisationstalent und rechnerische Fähigkeiten. In einer Umschulung mit IHK- Abschluss

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Vielfalt der Unternehmungen

Vielfalt der Unternehmungen Vielfalt der Unternehmungen Verschiedene Tätigkeitsbereiche Jede Unternehmung in der Umgangssprache auch Betrieb oder Firma genannt ist auf ihre Weise einzigartig. Je nach der wirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Ausbildung bei Hermann Dalhoff GmbH & Co.KG

Ausbildung bei Hermann Dalhoff GmbH & Co.KG bei Hermann Dalhoff GmbH & Co.KG sberufe 1 Firmengeschichte 1914 Gründung der Baustoff-Großhandlung Hermann Dalhoff GmbH & Co.KG 1980 Bau eines modernen Bauzentrums an der Gantenstraße in Steinfurt-Borghorst

Mehr

Hinweise zur Klausur und Stoffabgrenzung Grundprinzipien des Marketing B.Sc. (alte PO) 5cp

Hinweise zur Klausur und Stoffabgrenzung Grundprinzipien des Marketing B.Sc. (alte PO) 5cp Hinweise zur Klausur und Stoffabgrenzung Grundprinzipien des Marketing B.Sc. (alte PO) 5cp 2009-06-25 1 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Allgemeines!!

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Lebensmittel:... Verkaufsstellen:...

Lebensmittel:... Verkaufsstellen:... 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Wo könnt ihr zum Beispiel ein Brötchen oder eine Flasche Eistee kaufen? Partnerarbeit Nehmt ein Lebensmittel oder Getränk, das ihr euch oft kauft. Überlegt, wo ihr dieses überall

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

D a s PAT U R A Te a m

D a s PAT U R A Te a m w w w. p a t u r a. c o m D a s PAT U R A Te a m Ein Familienunternehmen mit Teamgeist Das PATURA Team im Atrium des neuen Bürogebäudes Im Team, so muss das sein, steht jeder für den Anderen ein! w w w.

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Aufzählung der hauptsächlichen Arbeiten / Aufgaben Spezialaufgaben Hinweis auf Art (zuständig für, koordiniert, unterstützt, hilft mit, usw.

Aufzählung der hauptsächlichen Arbeiten / Aufgaben Spezialaufgaben Hinweis auf Art (zuständig für, koordiniert, unterstützt, hilft mit, usw. Lösung 1 Leistungsziel Nr. 3.3.5.1: Stellenbeschreibung verfassen Leistungsziel Nr. 3.3.5.2: Stelleninserat formulieren 10 Ausgangslage: Stellenbeschreibungen sind personenneutrale, schriftliche Beschreibungen

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Einzelhandel - Textilhandel Auszüge aus der Ausbildungsverordnung 3 Jahre Lehrzeit

Einzelhandel - Textilhandel Auszüge aus der Ausbildungsverordnung 3 Jahre Lehrzeit 6020 Innsbruck, Egger-Lienz-Straße 116 Ihr Partner in allen Fragen der Lehrlingsausbildung Einzelhandel - Textilhandel Auszüge aus der Ausbildungsverordnung 3 Jahre Lehrzeit BERUFSBILD Pos. 1. Lehrjahr

Mehr

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT 23.11.2012 BI-LOG Gesellschaft für Logistik- und Informationsmanagement mbh Agenda I. Dienstleistungen

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik CHI Deutschland - Ihr Spezialist für:. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik ZAHLEN & FAKTEN. Seit 2003 am Frankfurter Flughafen ansässig. Lagerkapazitäten

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachlagerist/Fachlageristin

Mehr

Die Lösung für jedes Platzproblem.

Die Lösung für jedes Platzproblem. Die Lösung für jedes Platzproblem. Das SB-Lagerhaus- Konzept Viel Platz Unser SB-Lagerhaus verfügt über eine Lagerfläche von 1.650 m 2 und ist in Boxengrößen von ca. 1 bis 20 m 2 aufgeteilt. Sicherer Zugang

Mehr

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta Michael R. Katzmarck Marketing Manager Chance China Alles schaut nach China! Enorm großer Markt 1,3 Milliarden Menschen 2.000 km Peking Shanghai Hong

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 2/3 Pos. 2.

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 2/3 Pos. 2. 014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie /3 Pos..1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 45 Minuten

Mehr

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik

. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik save & secure CARGOWORK Ihr Spezialist für:. Spediteurhandling (Air&Ocean) und Airlinehandling. Europaweites Trucking und Handling. Logistik ZAHLEN & FAKTEN. Gegründet 2005, seit 2007 am Frankfurter Flughafen

Mehr

QUALIFIKATIONSVERFAHREN MÜNDLICH

QUALIFIKATIONSVERFAHREN MÜNDLICH QUALIFIKATIONSVERFAHREN MÜNDLICH 1 Prüfung mündlich Branche Handel (Kommunikation in beruflichen Situationen) Daten Dauer 15. 19. Mai 2017 ganztags oder 22. 26. Mai 2017 ganztags oder 7. Juni 2017 nachmittags

Mehr

Die Ausbildung. beim

Die Ausbildung. beim Die beim Das sind wir 2 Firmengeschichte 1952 Gründung durch Max Heidrich er begann als Bauhandwerker und errichtete später ein Betonwerk Produktion von Fertigteilgaragen 1972 Verstaatlichung des Betriebes

Mehr

Zeitplan...Seite 3. Flussdiagramm...Seite 4-6. Einführung in die Prozesseinheit...Seite 7. Prozessbeschreibung...Seite 7-9

Zeitplan...Seite 3. Flussdiagramm...Seite 4-6. Einführung in die Prozesseinheit...Seite 7. Prozessbeschreibung...Seite 7-9 Prozesseinheit 2 MARKETING AGRAR 3. Dezember 2007 25. Januar 2008 Genossenschaft MIGROS Basel Gianluca Mandica Inhaltsverzeichnis Zeitplan...Seite 3 Flussdiagramm...Seite 4-6 Einführung in die Prozesseinheit...Seite

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION ÜBER 30.000 QM LAGERFLÄCHE JÖBSTL GRUPPE 10 STANDORTE EUROPAWEIT 60 EIGENE LKWS ÜBER 250 MITARBEITER JÖBSTL GRUPPE LEISTUNGSSPEKTRUM 3 Road-Transporte incl. Sondertransporte 3

Mehr

http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamjb/detailszumbewerberprofil.html?benc=jeykt...

http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamjb/detailszumbewerberprofil.html?benc=jeykt... Bei Anfragen an die Agentur für Arbeit geben Sie bitte unbedingt die des profils an. Bei Anfragen an die Agentur für Arbeit geben Sie bitte unbedingt die des profils an. Titel des profils 10000-1083277100-B

Mehr

Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel Auszüge aus der Ausbildungsverordnung 3 Jahre Lehrzeit

Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel Auszüge aus der Ausbildungsverordnung 3 Jahre Lehrzeit 6020 Innsbruck, Egger-Lienz-Straße 116 Ihr Partner in allen Fragen der Lehrlingsausbildung Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel Auszüge aus der Ausbildungsverordnung 3 Jahre Lehrzeit BERUFSBILD Pos.

Mehr

Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik

Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik Spirig HealthCare Ihr Partner für eine professionelle Medikamenten-Logistik Als erfahrener Generikaanbieter und Logistikpartner bieten wir Ihnen alles aus einer Hand an. Profitieren Sie von unserem umfassenden

Mehr

Repetitorium Wirtschaft 1. Buch. Fragen zum Selbststudium - Lesefragen. Lerntipps

Repetitorium Wirtschaft 1. Buch. Fragen zum Selbststudium - Lesefragen. Lerntipps Wirtschaft DHF Repetitorium Wirtschaft 1. Buch Fragen zum Selbststudium - Lesefragen Lerntipps Studieren Sie die angegebenen Kapitel im Lehrbuch. Erstellen Sie Kurzzusammenfassungen. Überprüfen Sie Ihr

Mehr

Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK).

Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK). ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE IFLAS-Förderung möglich! Industriekauffrau (IHK) / Industriekaufmann (IHK). Inklusive Schulung für SAP -Software. UMSCHULUNG Organisationstalent und rechnerische Fähigkeiten.

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel (Fair-Food-Initiative)»

Eidgenössische Volksinitiative «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel (Fair-Food-Initiative)» Eidgenössische Volksinitiative «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel (Fair-Food-Initiative)» Die Haltung des Detailhandels Anhörung der WAK-NR, 24. Januar 2017 Jürg Maurer

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM LERNSTANDKONTROLLE LERNDOKUMENTATION

AUSBILDUNGSPROGRAMM LERNSTANDKONTROLLE LERNDOKUMENTATION AUSBILDUNGSPROGRAMM LERNSTANDKONTROLLE LERNDOKUMENTATION 1 Flussdiagramm 2 2 Ausbildungsprogramm Reform NKG 2 Lern- und Leistungsdokumentation LLD 1. Einleitung und Bildungsziele 2. Ausbildungsprogramm

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Kauffrau / Kaufmann für Bürokommunikation (IHK). Inklusive ECDL

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Kauffrau / Kaufmann für Bürokommunikation (IHK). Inklusive ECDL ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE Kauffrau / Kaufmann für Bürokommunikation (IHK). Inklusive ECDL UMSCHULUNG Für den beruflichen Neuanfang qualifizieren. In einer Umschulung mit IHK- Abschluss erlernen Sie einen

Mehr

Ideen/Empfehlungen zum Ausfüllen der einzelnen Bereiche des Praxisberichts (ACHTUNG: E-/B-Profil)

Ideen/Empfehlungen zum Ausfüllen der einzelnen Bereiche des Praxisberichts (ACHTUNG: E-/B-Profil) Thema Vorstellen des Lehrbetriebs bzw. der Abteilungen 1. z.b. 1.7.5.2 Firmendokumentation bzw. Kurzpräsentation zusammenstellen Auftrag Dabei halten Sie die wichtigsten Eckdaten fest, ohne zu sehr ins

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

Verkaufsprozess. Ablauf und Dokumente. Inhalt

Verkaufsprozess. Ablauf und Dokumente. Inhalt Ablauf und Dokumente Der Verkaufsprozess ist ein zentraler Ablauf in einem Handelsbetrieb. Er gliedert sich in einzelne Arbeitsschritte, welche von verschiedenen Dokumenten begleitet werden. Inhalt Übersicht

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung Anlage 1 (zu 8) Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

LGT Private Banking Hypothek

LGT Private Banking Hypothek LGT Private Banking Hypothek Die passende Immobilienfinanzierung Einblick in die Fürstlichen Sammlungen Seit mehr als vierhundert Jahren sind die Fürsten von Liechtenstein leidenschaftliche Kunstsammler.

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Textilhandel Berufsprofil a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln, b) Einkauf

Mehr

www.adasys.de EGAL, WAS SIE VERKAUFEN - WIR HELFEN BEIM KASSIEREN ADASYS

www.adasys.de EGAL, WAS SIE VERKAUFEN - WIR HELFEN BEIM KASSIEREN ADASYS www.adasys.de EGAL, WAS SIE VERKAUFEN - WIR HELFEN BEIM KASSIEREN ADASYS ADASYS - WIR STELLEN UNS VOR UNSERE KUNDEN SO VIELFÄLTIG WIE DER HANDEL HARDWARE RUND UM DEN POINT OF SALE IST UNSER GESCHÄFT KUNDENZUFRIEDENHEIT

Mehr

Der Handel Lehrerinformation

Der Handel Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die geschichtlichen Hintergründe zum Handel. In Gruppen erarbeiten die SuS einen Kurzvortrag zu einem der unten genannten Themen. Ziel Die SuS kennen

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie heute um Ihre geschätzte Mithilfe zur Verbesserung unserer täglich zu erbringenden Leistung bitten. Als Geschäftspartner

Mehr

W e n n e s u m s B ü r o g e h t.

W e n n e s u m s B ü r o g e h t. W e n n e s u m s B ü r o g e h t. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite Inhalt 2-3 Von damals bis heute 4-5 Büromöbel 6-7 Regalsysteme 8-9 Bürotechnik 10-11 Bürobedarf 12 Mehr Dienstleistung für

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

E-Commerce in der CBLog-Region

E-Commerce in der CBLog-Region E-Commerce in der CBLog-Region Grundlagen eines Konzeptes zur Ansiedlung und Weiterentwicklung von E-Commerce-Unternehmen und von Fulfillment-Dienstleistern in der CBLog-Region Auslöser und Fragen E-Commerce

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Studie im Auftrag von H+, Die Spitäler der Schweiz Basel, August 2007 Thomas Schoder, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Branchenstudien

Mehr

Geschäftsprozesse mit SHD und XcalibuR

Geschäftsprozesse mit SHD und XcalibuR Starke Lösungen. MÖBELINDUSTRIE Sicher, einfach und schnell Geschäftsprozesse mit SHD und XcalibuR Die Situation Geschäftsprozesse zwischen Möbelindustrie und -handel = aufwendig, schwierig MÖBELINDUSTRIE

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie /3 Pos..1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 45 Minuten für 0 Aufgaben Bewertung

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

täglichen Wettbewerb ComSol AG - Ihr Partner für SAP - Lösungen im Handel

täglichen Wettbewerb ComSol AG - Ihr Partner für SAP - Lösungen im Handel Der Vorsprung im täglichen Wettbewerb ComSol AG - Ihr Partner für SAP - Lösungen im Handel Umwege einsparen... Stammdaten Management Lückenlose Unterstützung sämtlicher Geschäftsprozesse csshop ist eine

Mehr

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail SAP FOR RETAIL 1 SAP FOR RETAIL SAP for Retail 2 Ergänzende Kurse zum SAP for Retail Curriculum Hinweise zu den SAP for Retail-Schulungen SAP bietet mit SAP for Retail maßgeschneiderte Anwendungen für

Mehr

Wir organisieren entsorgung. Ist doch Logex.

Wir organisieren entsorgung. Ist doch Logex. Wir organisieren entsorgung Ist doch Logex. [Entsorgung mit System] [Regionale Stärke deutschlandweit] Logex bringt s denn Logex holts! Hier finden sie uns Das Netzwerk der mittelständischen Entsorgungsunternehmen

Mehr

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb Erarbeite aus dem folgenden Text/Material die Kernbegriffe, die zum Vertrieb gehören und ordne sie den beiden Vertriebsformen stationär

Mehr

Übersicht Unterrichtssequenz 6

Übersicht Unterrichtssequenz 6 Übersicht Unterrichtssequenz 6 Arbeitsauftrag Die Lehrperson teilt Arbeitsblatt 1 aus und erarbeitet im Klassenverband, warum Tiere fliegen können. Als Überleitung SuS erzählen lassen, wer schon einmal

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM Nimm Platz am roten Sofa. WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM LEHRE BEI Herzlich willkommen! kika die Erfolgsgeschichte einer Nr. 1. Wir freuen uns sehr über dein Interesse, Lehrling bei kika zu werden. Die folgenden

Mehr

Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook)

Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook) 02.07.2005 Multi Channel Marketing im Dienstleistungssektor am Beispiel eines Reiseveranstalters (Thomas Cook) 1 Inhalt: Dienstleistungen Thomas Cook AG Multi-Channel-Marketing der Reiseveranstalter Chancen

Mehr

Aufgaben: Kaufmännische Lehrabschlussprüfung 2013 / Serie 1 E-Profil Berufspraktische Situationen und Fälle

Aufgaben: Kaufmännische Lehrabschlussprüfung 2013 / Serie 1 E-Profil Berufspraktische Situationen und Fälle Aufgabe 1 Leistungsziel-Nr. 1.1.1.1: Kundengespräch vorbereiten 7 Ausgangslage: Der zuständige Kundenberater ist ausser Haus und Sie dürfen einen wichtigen Kunden Ihrer Firma empfangen und ihm eine neue

Mehr

Coop Campus Traineeprogramme Für echte Perspektiven und eine Karriere im Handel.

Coop Campus Traineeprogramme Für echte Perspektiven und eine Karriere im Handel. Coop Campus Traineeprogramme Für echte Perspektiven und eine Karriere im Handel. 12 bzw. 18 Monate on-the-job Ausbildung Interne und externe Fach- und Führungsausbildung Übernahme einer Zielfunktion am

Mehr

Drei Wege zur sicheren Luftfracht Alternativen nach Einführung des zertifizierten bekannten Versenders

Drei Wege zur sicheren Luftfracht Alternativen nach Einführung des zertifizierten bekannten Versenders Drei Wege zur sicheren Luftfracht Alternativen nach Einführung des zertifizierten bekannten Versenders 1/ 6.12.2011, Abteilung Industrie und Verkehr Gliederung Überblick über die 3 Wege und die laufende

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

Die Bedeutung der ICT für die Schweiz

Die Bedeutung der ICT für die Schweiz Die Bedeutung der ICT für die Schweiz WL-Konferenz Die Bedeutung widerstandsfähiger Informations- und Kommunikationstechnologien Bern, 18. Oktober 2013 Andreas Kaelin, Geschäftsführer ICTswitzerland Präsident

Mehr

angebote für arbeitssuchende Vorbereitung auf die Externen-Prüfung. Fachkraft für Lagerlogistik (IHK) Fachlagerist (IHK) / Fachlageristin (IHK)

angebote für arbeitssuchende Vorbereitung auf die Externen-Prüfung. Fachkraft für Lagerlogistik (IHK) Fachlagerist (IHK) / Fachlageristin (IHK) angebote für arbeitssuchende Vorbereitung auf die Externen-Prüfung. Fachkraft für Lagerlogistik (IHK) Fachlagerist (IHK) / Fachlageristin (IHK) weiterbildung Know-how für moderne Lagerhaltung. Fast jedes

Mehr

Gartenbau der Zukunft - wir alle sind gefordert

Gartenbau der Zukunft - wir alle sind gefordert Gartenbau der Zukunft - wir alle sind gefordert Dr. Marianne Altmann CO CONCEPT Münster, 10. August 2016 Worauf die Branche in Zukunft setzen kann! Der demographische Wandel spielt dem Gartenmarkt in die

Mehr

LEBENSMITTEL- RETTER LEBENSMITTELRETTER

LEBENSMITTEL- RETTER LEBENSMITTELRETTER LEBENSMITTEL- RETTER Das kommt Ihnen sicher bekannt vor: Plötzlich überfällt Sie ein Hungergefühl und schon stehen Sie am Kühlschrank. Wenn dort nicht gerade die große Leere herrscht, treffen Sie bestimmt

Mehr

Behältermanagement und Logistik

Behältermanagement und Logistik Behältermanagement und Logistik Ihre Behälter: Unser Management Wir liefern sauberes Leergut für Ihre qualitätsgerechte Produktion Ihre Produktion: Unsere Logistik Lagern, Verpacken, Sortieren - unser

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Berufsbild für den Lehrberuf Einzelhandel Schuhe Lehrzeit 3 Jahre BGBl. Teil II Nr. 429/2001 7. Dezember 2001

Berufsbild für den Lehrberuf Einzelhandel Schuhe Lehrzeit 3 Jahre BGBl. Teil II Nr. 429/2001 7. Dezember 2001 Dieser Lehrberuf tritt mit 31.05.2015 außer Kraft! Der Lehrberuf Einzelhandel - Schwerpunkt Schuhe - ist mit einer Lehrzeit von drei Jahren eingerichtet. Der Lehrbetrieb hat neben dem allgemeinen Teil

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs

Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs Inhalt Einleitung zum Handbuch + Begriffserklärungen Modul 1 Ich Modul 2 Wohnen Modul 3 Arbeit Modul 4 Freizeit Modul 5 Unterwegs Modul 6 Essen Modul 7 Jahreszeiten

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel.

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel. Höchstleistung. >> AutoVision GmbH Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg Tel +49 5361 897-2434 Fax +49 5361 897-3222 info@autovision-gmbh.com www.autovision-gmbh.com Stand: April 2011 Zuverlässig, kundennah,

Mehr

Materialwirtschaft in der Instandhaltung

Materialwirtschaft in der Instandhaltung Materialwirtschaft in der Instandhaltung Dortmund, 13. Februar 2003 Dipl.-Ing. Thomas Heller Inhalt 1. Problemstellung: Instandhaltung und Materialwirtschaft 2. Effiziente Prozesse in der Materialwirtschaft

Mehr