DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)"

Transkript

1 DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? => INT.: HALBE ZIMMER ABRUNDEN (z.b. 4 1/2 Zimmer = 04) Anzahl Zimmer...<xx> weiss nicht...<98> keine Antwort...<99> ** Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? => INT.: HALBE ZIMMER ABRUNDEN (z.b. 4 1/2 Zimmer = 04) Anzahl Zimmer...<xx> weiss nicht...<98> keine Antwort...<99> ** Dürfen wir Sie fragen, wie hoch die Miete für Ihre Wohnung/Ihr Haus pro Monat ist? => INT.: Miete darf inkl. oder exkl. Nebenkosten angegeben werden! Frankenbetrag 4-stellig eingeben! o Miete pro Monat... <xxxx> weiss nicht... <9998> keine Antwort... <9999> **** Sind die angegebenen #bfr. X.-#e Miete <1> inklusive Nebenkosten <2> exklusive Nebenkosten <8> weiss nicht <9> keine Antwort <0> der angegebene Betrag von Fr. X.- ist falsch Wieviel Hypothekarzins müssen Sie pro Jahr bezahlen für Ihr Haus/Ihre Wohnung, wo Sie drinnen wohnen? INT.: Frankenbetrag 5-stellig eingeben!

2 o HYPOTHEKARZINS pro Jahr... <xxxxx> bezahlt keinen Hypothekarzins... <00000> weiss nicht... <99998> keine Antwort... <99999> ***** Sie haben mir vorher gesagt, dass Ihre Ehe-/Lebenspartnerin erwerbstätig ist. Könnten Sie mir den MONATSLOHN von Ihrer Ehe-/ Lebenspartnerin angeben? Wenn's Ihnen leichter fällt, können Sie auch den Jahres- oder Stundenlohn angeben => INT.: Betrag 6stellig eingeben o MONATSLOHN... <xxxxxx> o Arbeitet ohne Entlöhnung... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Sie haben mir vorher gesagt, dass Ihre Ehe-/Lebenspartnerin erwerbstätig ist. Könnten Sie mir das MONATLICHE ERWERBSEINKOMMEN von Ihrer Ehe-/Lebenspartnerin angeben? Wenn's Ihnen leichter fällt, können Sie auch den Jahres- oder Stundenlohn angeben => INT.: Betrag 6stellig eingeben o ERWERBSEINKOMMEN... <xxxxxx> o Arbeitet ohne Entlöhnung... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Sie haben mir vorher gesagt, dass Ihr Ehe-/Lebenspartner erwerbstätig ist. Könnten Sie mir den MONATSLOHN von Ihrem Ehe-/ Lebenspartner angeben? Wenn's Ihnen leichter fällt, können Sie auch den Jahres- oder Stundenlohn angeben => INT.: Betrag 6stellig eingeben o MONATSLOHN... <xxxxxx> o Arbeitet ohne Entlöhnung... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Sie haben mir vorher gesagt, dass Ihr Ehe-/Lebenspartner erwerbstätig ist. Könnten Sie mir das MONATLICHE ERWERBSEINKOMMEN von Ihrem Ehe-/Lebenspartner angeben? Wenn's Ihnen leichter fällt, können Sie auch den Jahres- oder Stundenlohn angeben => INT.: Betrag 6stellig eingeben o ERWERBSEINKOMMEN... <xxxxxx> o Arbeitet ohne Entlöhnung... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Das NETTOERWERBSEINKOMMEN PRO MONAT ==> INT: beim Schätzen helfen! 2

3 o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG...(BT 5) bis Fr. 1' <01> Fr. 1'001-2' <02> Fr. 2'001-3' <03> - weiss nicht...<98> Fr. 3'001-4' <04> - keine Antwort...<99> Fr. 4'001-5' <05> Fr. 5'001-6' <06> Fr. 6'001-7' <07> Fr. 7'001-8' <08> Fr. 8'001-10' <09> mehr als Fr. 10' <10> Sind die angegebenen#bfr. X.-#e o BRUTTO (VOR Abzug der Sozialbeiträge): - pro Monat...<1> pro Jahr...<2> pro Stunde...<3> o NETTO (NACH Abzug der Sozialbeiträge): - pro Monat...<4> pro Jahr...<5> pro Stunde...<6> o weiss nicht...<8> o keine Antwort...<9> o der angegebene Betrag von Fr. X ist falsch...<0> FORMAT! Bekommt ihre Ehe-/Lebenspartnerin einen 13. oder 14. Monatslohn, eine Prämie oder eine Gratifikation? o ja : - nur 13. Monatslohn...<01> nur 14. Monatslohn...<02> nur eine Prämie...<03> nur eine Gratifikation...<04> Monatslohn UND Prämie oder Gratifikation...<05> Monatslohn UND Prämie oder Gratifikation...<06> manchmal das eine, manchmal das andere...<07> o nein, weder das eine noch das andere...<08> weiss nicht...<98> keine Antwort...<99> Bekommt ihr Ehe-/Lebenspartner einen 13. oder 14. Monatslohn, eine Prämie oder eine Gratifikation? o ja : - nur 13. Monatslohn...<01> nur 14. Monatslohn...<02> nur eine Prämie...<03> nur eine Gratifikation...<04> Monatslohn UND Prämie oder Gratifikation...<05> Monatslohn UND Prämie oder Gratifikation...<06> manchmal das eine, manchmal das andere...<07> o nein, weder das eine noch das andere...<08> weiss nicht...<98> keine Antwort...<99> Haben Sie eine TAGGELD-/LOHNAUSFALLVERSICHERUNG für krankheitsbedingten Erwerbsausfall abgeschlossen? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9>

4 Sind Sie bei einer oder mehreren Pensionskassen versichert? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Im Auftrag vom Bundesrat möchten wir Ihnen in diesem Jahr speziell Fragen zur Sozialen Absicherung stellen <ENTER> EINGEBEN! Im Auftrag vom Bundesrat möchten wir Ihnen in diesem Jahr speziell Fragen zur Sozialen Absicherung und zur Altersvorsorge stellen <ENTER> EINGEBEN! Bezieht in Ihrem Haushalt jemand anders als Sie eine Rente aus einer Pensionskasse? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie eine krankheits- oder unfallbedingte Rente? INT.: z.b. aus einer Krankentaggeld- oder Unfallversicherung! ja, krankheitsbedingte Rente... <1> ja, unfallbedingte Rente... <2> 4

5 nein, keines von beiden... <3> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie selber eine IV-Rente? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Bezieht in Ihrem Haushalt jemand anders als Sie eine krankheits oder unfallbedingte Rente? INT.: z.b. aus einer Krankentaggeld- oder Unfallversicherung! ja, krankheitsbedingte Rente... <1> ja, unfallbedingte Rente... <2> nein, keines von beiden... <3> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie oder jemand anders in Ihrem Haushalt Stipendien oder Darlehen für Aus- und Weiterbildungen? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie Stipendien oder Darlehen für Aus- und Weiterbildungen? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Bekommen Sie oder jemand anders in Ihrem Haushalt vom Kanton Beiträge zur Verbilligung von den Krankenversicherungsprämien? 5

6 INT.: Direkte Auszahlung des Betrags oder Reduktion der Prämie möglich! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Bekommen Sie vom Kanton Beiträge zur Verbilligung von den Krankenversicherungsprämien? INT.: Direkte Auszahlung des Betrags oder Reduktion der Prämie möglich! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie eine der folgenden öffentlichen Unterstützungsleistungen: Sozialhilfe, Wohngeld, Alimentenbevorschussungen? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Bezieht in Ihrem Haushalt jemand anders als Sie Sozialhilfe, Wohngeld oder Alimentenbevorschussungen? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Haben Sie oder jemand anders in ihrem Haushalt ein Vermögenseinkommen wie z.b. Mieteinnahmen, Dividenden von Aktien, Zinsen von Sparguthaben, Obligationen,oder ähnliches,wo jährlich MEHR ALS 1'000 Franken ausmacht? INT.: Kursgewinne an der Börse gelten nicht als Vermögenseinkommen! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9>

7 Haben Sie ein Vermögenseinkommen wie z.b. Mieteinnahmen, Dividenden von Aktien, Zinsen von Sparguthaben, Obligationen oder ähnliches, wo jährlich MEHR ALS 1'000 Franken ausmacht? INT.: Kursgewinne an der Börse gelten nicht als Vermögenseinkommen! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Wie hoch ist dieser Betrag ungefähr pro Jahr? => INT.: Betrag 6stellig eingeben o VERMÖGENSEINKOMMEN... <xxxxxx> kein Vermögenseinkommen... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Ihr VERMÖGENSEINKOMMEN PRO JAHR beträgt ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG...(BT 5) bis Fr. 5' <01> Fr. 5'001-10' <02> Fr. 10'001-15' <03> - weiss nicht...<98> Fr. 15'001-20' <04> - keine Antwort...<99> Fr. 20'001-25' <05> Fr. 25'001-30' <06> Fr. 30'001-35' <07> Fr. 35'001-40' <08> Fr. 40'001-50' <09> mehr als Fr. 50' <10> Bekommen Sie oder jemand anders in Ihrem Haushalt Alimente oder Unterhaltsbeiträge? INT.: Haushaltsbeiträge an Eltern (für Zimmer, Essen, Wäsche,...) zählen hier nicht dazu!!! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Bekommen Sie Alimente oder Unterhaltsbeiträge? INT.: Haushaltsbeiträge an Eltern (für Zimmer, Essen, Wäsche,...) zählen hier nicht dazu!!! ja... <1> nein... <2> 7

8 weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Wie hoch ist dieser Betrag ungefähr pro Monat? => INT.: Betrag 6stellig eingeben o ALIMENTE, UNTERHALTSBEITRAG... <xxxxxx> keine Alimente oder Unterhaltsbeiträge... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Sie bekommen pro Monat ALIMENTE oder UNTERHALTSBEITRÄGE von ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG...(BT 5) bis Fr <01> Fr ' <02> Fr. 1'001-1' <03> - weiss nicht...<98> Fr. 1'501-2' <04> - keine Antwort...<99> Fr. 2'001-2' <05> Fr. 2'501-3' <06> Fr. 3'001-3' <07> Fr. 3'501-4' <08> Fr. 4'001-5' <09> mehr als Fr. 5' <10> Zahlen Sie oder jemand anders in Ihrem Haushalt Alimente oder Unterhaltsbeiträge? INT.: Haushaltsbeiträge an Eltern (für Zimmer, Essen, Wäsche,...) zählen hier nicht dazu!!! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Zahlen Sie Alimente oder Unterhaltsbeiträge? INT.: Haushaltsbeiträge an Eltern (für Zimmer, Essen, Wäsche,...) zählen hier nicht dazu!!! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Wie hoch ist dieser Betrag ungefähr pro Monat? => INT.: Betrag 6stellig eingeben 8

9 o ALIMENTE, UNTERHALTSBEITRAG... <xxxxxx> keine Alimente oder Unterhaltsbeiträge... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Sie zahlen pro Monat ALIMENTE oder UNTERHALTSBEITRÄGE von ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG...(BT 5) bis Fr <01> Fr ' <02> Fr. 1'001-1' <03> - weiss nicht...<98> Fr. 1'501-2' <04> - keine Antwort...<99> Fr. 2'001-2' <05> Fr. 2'501-3' <06> Fr. 3'001-3' <07> Fr. 3'501-4' <08> Fr. 4'001-5' <09> mehr als Fr. 5' <10> Zahlen Sie regelmässig Beiträge an die 3.Säule (Säule 3a)? INT.: Säule 3a = Gebundene private Altersvorsorge, steuerbegünstigt! ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Warum zahlen Sie nicht in die 3. Säule ein? weil ich es mir finanziell nicht leisten kann... <1> andere Gründe... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Wenn Sie Ihre jetzige Einkommenssituation von Ihrem Haushalt mit der Situation VOR IHRER PENSIONIERUNG vergleichen: Würden Sie denn sagen, dass sich Ihre heutige finanzielle Situation eindeutig verbessert... <1> ein bisschen verbessert... <2> nicht verändert... <3> ein bisschen verschlechtert... <4> eindeutig verschlechtert... <5> hat weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> 9

10 Wenn Sie Ihre jetzige Einkommenssituation von Ihrem Haushalt mit der Situation VOR IHRER FRÜHPENSIONIERUNG vergleichen: Würden Sie denn sagen, dass sich Ihre heutige finanzielle Situation eindeutig verbessert... <1> ein bisschen verbessert... <2> nicht verändert... <3> ein bisschen verschlechtert... <4> eindeutig verschlechtert... <5> hat weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Haben Sie sich frühpensionieren lassen oder sind Sie frühpensioniert worden? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> In der heutigen Zeit gibt es viele Personen, wo frühpensioniert worden sind oder sich haben frühpensionieren lassen und trotzdem wieder angefangen haben zu schaffen. Darum frage ich Sie: Haben Sie sich frühpensionieren lassen oder sind Sie frühpensioniert worden? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> In der heutigen Zeit gibt es viele Personen, wo frühpensioniert worden sind oder sich haben frühpensionieren lassen und trotzdem wieder angefangen haben zu schaffen. Darum frage ich Sie: Haben Sie sich frühpensionieren lassen oder sind Sie frühpensioniert worden? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> In welchem Alter werden Sie sich voraussichtlich pensionieren lassen? Im Alter von...? INT.: Ordentliches Rentenalter bei Frauen: bei Männern:

11 Alter... <xx> mit ordentlichem Pensionierungsalter... <01> weiss nicht... <98> Keine Antwort... <99> ** In welchem Jahr ist diese Frühpensionierung erfolgt? o Im Jahre... <XXXX> Keine Frühpensionierung <0000> Weiss nicht... <9998> Keine Antwort... <9999> **** Warum haben Sie sich frühpensionieren lassen oder sind Sie frühpensioniert worden? Betriebs- u. Unternehmensschliessung... <01> Betriebsinterne Umstrukturierung (Stellenabbau, etc.)... <02> Zu alt für den Job... <03> Unfall / Krankheit... <04> Invalidität... <05> Attraktives Angebot des Arbeitgebers... <06> Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit... <07> Aus steuerlichen Gründen <08> Konnte es sich finanziell leisten... <09> Familiäre Verpflichtungen (z.b. Pflege, Kinderbetreuung)... <10> Keine Lust/Notwendigkeit mehr zu arbeiten... <11> Andere Gründe..<12> -Weiss nicht..<98> - Keine Antwort..<99> Sind Sie der Meinung, dass Sie eher freiwillig oder eher unfreiwillig zurückgetreten sind? eher freiwillig... <1> eher unfreiwillig... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Bekommen Sie eine AHV-Rente? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie Ihre AHV-Altersrente vor?

12 ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Auch wenn es vielleicht nicht auf Sie zutrifft, müssen wir Ihnen folgende Fragen stellen: Beziehen Sie Ihre AHV-Altersrente vor? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie Zusatzleistungen zur AHV? INT.: z.b. Ergänzungsleistungen, AHV-Zusatzrenten, Beihilfen ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie Zusatzleistungen zur AHV? INT.: z.b. Ergänzungsleistungen, AHV-Zusatzrenten, Beihilfen ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Um eine allfällige Versorgungslücke zwischen Frühpensionierung und Erreichen vom offiziellen AHV-Alter zu verhindern, bieten verschiedene Firmen ihren Arbeitnehmern eine ERSATZRENTE oder ÜBERBRÜCKUNGSRENTE an: Beziehen Sie eine solche Überbrückungsrente? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9>

13 Wie hoch ist dieser Betrag ungefähr pro Monat? => INT.: Betrag 6stellig eingeben o ÜBERBRÜCKUNGSRENTE... <xxxxxx> keine Überbrückungsrente... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Sie bekommen pro Monat eine ÜBERBRÜCKUNGSRENTE in der Höhe von ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG...(BT 5) bis Fr <01> Fr ' <02> Fr. 1'001-1' <03> - weiss nicht...<98> Fr. 1'501-2' <04> - keine Antwort...<99> Fr. 2'001-2' <05> Fr. 2'501-3' <06> Fr. 3'001-3' <07> Fr. 3'501-4' <08> Fr. 4'001-5' <09> mehr als Fr. 5' <10> Beziehen Sie eine Altersrente aus der Pensionskasse? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie eine Altersrente aus der Pensionskasse? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Wie hoch ist dieser Betrag ungefähr pro Monat? => INT.: Betrag 6stellig eingeben o RENTE AUS PENSIONSKASSE... <xxxxxx> keine Rente aus Pensionskasse... <000000> Weiss nicht... <999998> 13

14 Keine Antwort... <999999> ****** Wie hoch ist dieser Betrag ungefähr pro Monat? => INT.: Betrag 6stellig eingeben o RENTE AUS PENSIONSKASSE... <xxxxxx> keine Rente aus Pensionskasse... <000000> Weiss nicht... <999998> Keine Antwort... <999999> ****** Sie bekommen pro Monat eine RENTE aus der PENSIONSKASSE in der Höhe von ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG...(BT 5) bis Fr <01> Fr ' <02> Fr. 1'001-1' <03> - weiss nicht...<98> Fr. 1'501-2' <04> - keine Antwort...<99> Fr. 2'001-2' <05> Fr. 2'501-3' <06> Fr. 3'001-3' <07> Fr. 3'501-4' <08> Fr. 4'001-5' <09> mehr als Fr. 5' <10> Sie bekommen pro Monat eine RENTE aus der PENSIONSKASSE in der Höhe von ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG...(BT 5) bis Fr <01> Fr ' <02> Fr. 1'001-1' <03> - weiss nicht...<98> Fr. 1'501-2' <04> - keine Antwort...<99> Fr. 2'001-2' <05> Fr. 2'501-3' <06> Fr. 3'001-3' <07> Fr. 3'501-4' <08> Fr. 4'001-5' <09> mehr als Fr. 5' <10> Haben Sie zum Zeitpunkt von Ihrer Pensionierung eine einmalige Kapital auszahlung aus der Pensionskasse erhalten? ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Haben Sie eine einmalige Kapitalauszahlung aus der Pensionskasse erhalten? 14

15 ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Wie hoch war diese Kapitalauszahlung aus der Pensionskasse? Betrag... <xxxxxxx> weiss nicht... < > keine Antwort... < > ******* Ihre Kapitalauszahlung beträgt ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG... (BT 5) bis Fr. 5' <01> Fr. 5'001-10' <02> Fr. 10'001-25' <03> - weiss nicht... <98> Fr. 25'001-50' <04> - keine Antwort... <99> Fr. 50' ' <05> Fr. 100' ' <06> Fr. 200' ' <07> Fr. 500'001-1'000' <08> mehr als Fr. 1'000' <09> Haben Sie zum Zeitpunkt von Ihrer Pensionierung eine einmalige Kapital auszahlung aus der 3. Säule (Säule 3a) erhalten? INT.: Säule 3a = Gebundene private Altersvorsorge ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Haben Sie eine einmalige Kapitalauszahlung aus der 3.Säule (Säule 3a) erhalten? INT.: Säule 3a = Gebundene private Altersvorsorge ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9>

16 Wie hoch war diese Kapitalauszahlung aus der 3. Säule? Betrag... <xxxxxxx> weiss nicht... < > keine Antwort... < > ******* Ihre Kapitalauszahlung beträgt ==> INT: beim Schätzen helfen! o GESCHÄTZTER BETRAG: o GENAUER BETRAG... (BT 5) bis Fr. 5' <01> Fr. 5'001-10' <02> Fr. 10'001-25' <03> - weiss nicht... <98> Fr. 25'001-50' <04> - keine Antwort... <99> Fr. 50' ' <05> Fr. 100' ' <06> Fr. 200' ' <07> Fr. 500'001-1'000' <08> mehr als Fr. 1'000' <09> Beziehen Sie regelmässige Zahlungen aus der 3.Säule (Säule 3a)? INT.: Säule 3a = Gebundene private Altersvorsorge ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Beziehen Sie regelmässige Zahlungen aus der 3.Säule (Säule 3a)? INT.: Säule 3a = Gebundene private Altersvorsorge ja... <1> nein... <2> weiss nicht... <8> keine Antwort... <9> Sind Sie bei einer oder mehreren Pensionskassen versichert? ja... <1> nein... <2> 16

17 weiss nicht... <8> keine Antwort... <9>

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Privatkunden. REVOR Freizügigkeitskonto zweckgebunden und optimal

Privatkunden. REVOR Freizügigkeitskonto zweckgebunden und optimal Privatkunden _ REVOR Freizügigkeitskonto zweckgebunden und optimal Lückenlos vorsorgen im Freizügigkeitsfall Sie zahlen als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer im Rahmen der beruflichen Vorsorge in der Schweiz

Mehr

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Leibrenten Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Vaudoise Planen Sie in aller Gelassenheit Ihre Pensionierung Für einen Lebensabend ohne

Mehr

Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe

Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe Gemeinde Zumikon Abteilung Gesellschaft Soziales Dorfplatz 1 8126 Zumikon Telefon 044 918 78 20 soziales@zumikon.ch Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe Personalien Gesuchsteller Name Geburtsdatum

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND Diese Anwendung benötigt zwingend Javascript damit die Funktionalität gewährleistet ist. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser und laden Sie die Seite erneut. Wie hoch ist mein Einkommen wenn

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Angaben der Eltern für die Bemessung des Unterhaltsbeitrages

Angaben der Eltern für die Bemessung des Unterhaltsbeitrages Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 56 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Lohnvergleich Primar 2011-2014. Dienstjahre

Lohnvergleich Primar 2011-2014. Dienstjahre LGL Aktuell März 215 Lohnumfrage 215 - Primarschullehrpersonen Fakt ist, dass sich die Bruttolöhne in den drei Gemeinden aneinander angleichen. Wir stellen deshalb hier nur noch die durchschnittliche Bruttolohnveränderung

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Das Drei-Säulen-Prinzip Altersvorsorge AHV Umlagefinanzierung AHV EL Staatliche Vorsorge Obligatorisch Überobligatorisch

Mehr

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Sozialversicherung und Löhne Seite -1- Aufgabe 1 (AHV Abrechnung AG) 15 Punkte Die Brenoti AG, Novaggio

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung.

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen Sie

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Aufgabe 2 Nennen Sie die Versicherungszweige

Mehr

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung Die AHV wird schlecht geredet Die AHV wird schlecht geredet Wirtschaft und Politik säen Zweifel an der AHV und schüren Angst. Ihr Ziel:

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen und gemeinsam

Mehr

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen?

Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Kommission für Altersfragen, Oberwil Aufenthalt im Alters- und Pflegeheim: Kann ich das bezahlen? Zusammenfassung Referat vom 18.1.8 von Frau I. Gröger Sozialversicherungsanstalt Basel-Landschaft Allgemeine

Mehr

Pensionierungsplanung

Pensionierungsplanung Pensionierungsplanung Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Dr.med Peter Muster und Christine Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 1 848 Zürich Algierstrasse

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

über die Gehälter und die berufliche Vorsorge der Staatsräte, der Oberamtmänner und der Kantonsrichter

über die Gehälter und die berufliche Vorsorge der Staatsräte, der Oberamtmänner und der Kantonsrichter .. Gesetz vom 5. Juni 00 über die Gehälter und die berufliche Vorsorge der Staatsräte, der Oberamtmänner und der Kantonsrichter Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Botschaft des Staatsrates

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

7. Mai Hannes Blatter Geschäftsführer Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit

7. Mai Hannes Blatter Geschäftsführer Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Hannes Blatter Geschäftsführer Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Die Reform der Ergänzungsleistungen Einführung Gesamtrechnung der Sozialen Sicherheit - Sozialversicherung

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Antragsformular zur Alimentenbevorschussung

Antragsformular zur Alimentenbevorschussung GESUNDHEITS- UND SOZIALDIREKTION ALIMENTENINKASSO Engelbergstrasse 34, Postfach 1243, 6371 Stans, 041 618 75 50, www.nw.ch/sozialamt Antragsformular zur Alimentenbevorschussung Sämtliche Angaben müssen

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2003 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Flexible Pensionierung

Flexible Pensionierung KANTON NIDWALDEN PERSONALAMT Flexible Pensionierung Eine Informationsbroschüre für alle, welche ihren Altersrücktritt aktiv planen wollen. Herausgeber: Personalamt Nidwalden in Zusammenarbeit mit der Pensionskasse

Mehr

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen! 2 Geschichten, die das Leben schreibt 3 Wenn Ihre dritte Säule steht, ist die Pensionierung gesichert Pensionierung planen An was denken Sie? Freizeit Träume und

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung 3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig)

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig) Unfallmeldung UVG 1. 2. Verletzter Geburts AHV-Nummer (11stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Übliche berufliche Tätigkeit 4. 5. Unfallort Wo ereignete sich der Unfall? (Ort / Stelle) 6. Unfallbe-

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Gemeindeverwaltung Zusatzleistungen zur AHV/IV Dorfstrasse 17 8155 Niederhasli Tel. 043 / 411 22 35 Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung:

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert Oktober 2009 PUNKTO Am 24. Februar 2008 hat sich das Schweizer Stimmvolk für die Unternehmenssteuerreform II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz

Mehr

Informationsblatt Pensionierung

Informationsblatt Pensionierung Informationsblatt Pensionierung 1. Vorwort Geschätzte Versicherte der Pensionskasse Uri (PK Uri) Gemäss Reglement über die Pensionskasse Uri (PKR) haben Personen ab Alter 58 die Möglichkeit vom flexiblen

Mehr

Checkliste für die Steuererklärung

Checkliste für die Steuererklärung Checkliste für die Steuererklärung Personalien Ehefrau Zivilstand Konfession Beruf Arbeitgeber Arbeitsort Telefon Zahlung an Pensionskasse (2.Säule) In Welcher Gemeinde haben sie die letzte Steuererklärung

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

Online Trennungsfragebogen

Online Trennungsfragebogen Online Trennungsfragebogen Füllen Sie den nachfolgenden Fragenkatalog aus am Besten zusammen mit dem Ehepartner. Nehmen Sie sich Zeit dafür und halten Sie die notwendigen Dokumente bereit. Senden Sie den

Mehr