Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Advertisement


Advertisement
Ähnliche Dokumente
2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr Überblick

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002

TÄGLICHER LAGEBERICHT

Sechstageregen bringt Europa schon das zweite Jahrhunderthochwasser innerhalb von 12 Monaten

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Der Orkan Anna vom über Norddeutschland

Orkantief NIKLAS wütet am 31. März 2015 über Deutschland - Korrektur

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. B. Rudolf

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne.

Witterungsbericht. - Frühjahr

Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland

Niedrigwasser-Berichtsperiode Niedrigwasser in Deutschland: Ein Ende in Sicht?

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Witterungsbericht. - Herbst

NORDAMERIKA und wir 2/2. Naturgeographische Gunst- und Ungunsträume

Meteorologische Einflüsse auf die Entstehung von Hochwasser in Deutschland

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. T. Fuchs

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C)

Hochwasser im Rheingebiet - August 2007

Witterungsbericht. - Sommer

Der Dezember in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Beiträge zum Winter 1995/1996

MeteoSchweiz - Rekordschnee in der Nord- und Ostschweiz

Orkantief "Lothar" vom G. Müller-Westermeier

Wettergefahren 2014 Anne Lilli Waltraud Maria

2013: Windschwächstes Jahr seit fast zwei Jahrzehnten

Session 2C: Krisenmanagement: Aktuelle Forschungsergebnisse Beispiel Hochwasser

Wetterrückblick 2015

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Flüsse und Gebirge in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier:

Das Klima in Augsburg

100 jähriger Kalender für 2012

Die größten Hochwasser im Gebiet der Mulden

Bewertung der Orkanwetterlage am aus klimatologischer Sicht

Der Februar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Januar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Wettersatellitenbilder vom um Uhr Seite 4

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Rückblick Oktober 2015

Klimatologische Einschätzung des Sommer 2016

Starkregen, Hochwasser, Hitze Was hat der Klimawandel damit zu tun?

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013

Auswirkungen des Klimawandels auf Regionen Ostdeutschlands

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Pressekonferenz von Hansestadt Hamburg und Deutschem Wetterdienst (DWD) am 20. November 2015 in Hamburg

EWG Klassenarbeit Nr. 2

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Die Wetterdaten sind hier abrufbar:

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Regenmengen und Hochwasserschutz

Das Klima im Exkursionsgebiet

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005

Winter 2015/2016. Klimabulletin Winter 2015/2016. MeteoSchweiz. Dezember mit extremer Rekordwärme. Januar und Februar wechselhaft und mild

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven

KURZBERICHT. Hochwasser im Rheingebiet Winter 2012 / 2013

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Klimapressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 8. März 2016 in Berlin

Unwetterereignisse

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen,

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005

Gentechnik-Vollzugsbehörden der Länder (Überwachungs- und Genehmigungsbehörden) Stand:

Ferienhausbericht. Buchungstrends

100 jähriger Kalender für 2016

1. Witterung im Winter 1997/98

Winterflash: Der Winter 2015/16 im Überblick

Papier verarbeitende Industrie

Die Bundesrepublik Deutschland

Frühling Klimabulletin Frühling MeteoSchweiz. Sehr milder Frühling. Alpensüdseite trocken. Sonnige Frühlingmitte. 09.

DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 100 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark

Schneebericht 2005 / 2006

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Das Wetter im Jahr 1983 in der Bundesrepublik Deutschland von HEINRICH BIERMANN

Kommentartext Deutschland im Überblick Städte, Gewässer, Sehenswürdigkeiten

Anpassung ist notwendig: Konsequenzen aus Klimawandel und Hochwasserrisiko für f r die Elbe

Mindestlöhne in Deutschland

b) Warum kann man von Konstanz aus Bregenz nicht sehen?

10. UNTERRICHTSTUNDE: DIE KLIMATA DER USA / DIE MERKMALE DER VERSCHIEDENEN KLIMAZONEN

KLIMAWANDEL in Thüringen

1 of :41

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Das Hochwasser im Oktober/November 1998

Überblick über die Großwetterlagen: Zonal

Bericht zur länderübergreifenden Analyse des Juni-Hochwassers 2013

Landesstatistik Steiermark

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Dezember Klimabulletin Dezember MeteoSchweiz. Massiver Temperatur-Rekord in den Alpen. 13. Januar 2016

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

Meteorologische Drucksysteme und Zirkulation

Zukünftiger Versorgungsbedarf - siehe bitte Schreiben:

Hydrologische Zusammenfassung zum Hochwasser an Elbe und Weser im Juni 2013

Advertisement
Transkript:

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende Dezember 2002 und in den ersten Tagen des Januar 2003 kam es wiederholt zu ergiebigen Niederschlägen in verschiedenen Teilen Deutschlands, sowie auch in einigen anderen Ländern Mitteleuropas. Die Abb. 1 und 2 zeigen den zeitlichen Verlauf des Niederschlagsgeschehens in Mitteleuropa über den Zeitraum vom 21.12.2002 bis 05.01.2003 anhand der täglichen Niederschlagshöhen. Die Wetterlage in Deutschland war während des Beobachtungszeitraums dominiert durch eine markante Luftmassengrenze zwischen kalter Festlandsluft im Norden und Osten, sowie milder Meeresluft im Süden und Südwesten. So herrschten in Nord- und Ostdeutschland Frost, sowie in Folge gefrierenden Regens bzw. durch Schneefall bedingt Straßenglätte und dadurch teils chaotische Verkehrsverhältnisse vor. Dagegen war es im Alpenvorland außergewöhnlich warm und in den Alpen lag kaum Schnee. Im Bereich dieser ausgeprägten Luftmassengegensätze kam es immer wieder zu Niederschlägen. Diese griffen am 21.12. von Südwesten her auf Deutschland über und führten am 22.12. großräumig zu ergiebigen Niederschlägen, die im Südwesten als Regen fielen, im Osten und Norden Deutschlands als Schnee und im Bereich der Luftmassengrenze als gefrierender Regen. Nach nur vereinzelten leichten Niederschlägen am 23.12. kam es am 24.12. wieder verbreitet zu Niederschlägen, die insbesondere in Niedersachsen und in Teilen Schleswig- Holsteins als gefrierender Regen fielen. Dies führte dort zu Straßenglätte und im Raum Hannover zu einem Zusammenbruch des Bahnverkehrs aufgrund vereister Oberleitungen. In der Nacht zum 25.12. fiel nur in Norddeutschland noch etwas Niederschlag, wieder in Form gefrierenden Regens. Die von Westen heranziehenden Fronten eines Tiefs brachten am 26.12. erneut ausgedehnte Niederschläge, welche im Westen Deutschlands am stärksten ausgeprägt waren. Am 27.12. regnete es im Westen und Norden Deutschlands weiter. Am 28.12. konzentrierte sich die Niederschlagstätigkeit auf den süddeutschen Raum, wo kräftige Niederschläge verzeichnet wurden. Am Nachmittag des 29.12. setzte von Südwesten erneut anhaltender Regen ein, der sich bis zum 30.12. fortsetzte und in weiten Teilen Deutschlands zu großen Niederschlagsmengen führte (die größten 24-stündigen Niederschlagshöhen wurden auf dem Großen Arber im Bayrischen Wald und in Schmücke, Thüringen, mit jeweils 43 l/m 2 gemessen). Am Silvestertag verlagerte sich die Niederschlagsaktivität nach Süddeutschland, während im Norden Aufheiterungen dominierten. In Verbindung mit Tiefausläufern, die Deutschland am Neujahrstag und am 02.01. von Südwesten her überquerten und milde Meeresluft heranführten, kam es wieder verbreitet zu ergiebigen Niederschlägen. Dabei wurden am 02.01. örtlich 24-stündige Niederschlagsmengen über 40 l/m 2 gemessen (z.b. 49 l/m 2 auf dem Großen Arber, 43 l/m 2 in Tholey, Saarland). Hierbei gingen insbesondere auch im Mittelgebirgsraum, dem Einzugsgebiet zahlreicher Flüsse, kräftige Niederschläge nieder. Im Nordosten kam es erneut zu gefrierendem Regen, allerdings entspannte sich die Glättesituation durch den kräftigen Temperaturanstieg im Verlauf des 02.01. Die am 03.01. über ganz Deutschland ausgedehnten Niederschläge hörten im Norden gegen Abend auf, so dass am 04.01. nur noch im süddeutschen Raum Niederschläge registriert wurden. Bild 3 zeigt die akkumulierten Niederschlagshöhen für den Zeitraum vom 20.12.2002 7 Uhr (MEZ) bis 06.01.2003 7 Uhr (MEZ). Die Niederschlagssummen in dieser 17-tägigen Periode betrugen in Folge der anhaltenden Niederschläge in einem weiten Bereich über 50 l/m 2 und in einigen Regionen sogar weit über 100 l/m 2. Die größten Niederschlagssummen traten regional breit gestreut auf, so z.b. im Harz (Braunlage 197 l/m 2, Brocken 182 l/m 2 ), in Freudenstadt mit 214 l/m 2, in Schmücke 199 l/m 2, auf dem Großen Arber 240 l/m 2 und in Tholey 187 l/m 2. In Bild 4 sind die akkumulierten Niederschlagshöhen für den 17-tägigen Zeitraum in Prozent des mittleren Niederschlags für Dezember (Bezugszeitraum 1961-1990) dargestellt. Hieraus geht hervor, dass der in diesem Zeitraum gefallene Niederschlag in weiten Teilen Deutschlands bereits den normalerweise im gesamten Monat Dezember fallenden Niederschlag übersteigt. Im Raum Magdeburg und Erfurt fiel sogar mehr als das Doppelte des normalerweise im Dezember fallenden Niederschlags.

Aufgrund der durch die vorhergehenden Niederschläge schon mit Nässe gesättigten Böden kam es in Folge der ergiebigen Niederschläge vom 29.12.2002 bis zum 04.01.2003 zu Hochwässern und Überschwemmungen an zahlreichen Flüssen, z.b. an Mosel und Mittelrhein, Werra, Saale, Unstrut, Ils, Lauter, Fränkische Saale, Kinzig und Main, und auch wieder an der Elbe. Betroffene Städte waren u.a. Köln, Koblenz, Bad Kissingen und Wertheim. Die Überschwemmungen erreichten nach bisheriger Einschätzung jedoch nicht die katastrophalen Ausmaße wie beim Elbe-Hochwasser im August 2002. Näheres zum Elbe- Hochwasser, sowie auch zu anderen extremen Niederschlagsereignissen ist auch im Internet zu finden unter: http://gpcc.dwd.de bzw. http://www.klis.dwd.de/ Offenbach a.m., 10.01.2003

Bild 1: Tägliche Niederschlagshöhen für den Zeitraum 21.12. bis 28.12.2002. Die Nieder-schlagshöhen gelten jeweils von 7 Uhr (MEZ) bis 7 Uhr (MEZ) des Folgetages. So bezieht sich beispielsweise der dem 21.12. zugeordnete 24-stündige Niederschlag auf den Zeitraum 21.12. 7 Uhr (MEZ) bis 22.12.2002 (MEZ).

Bild 2: Tägliche Niederschlagshöhen für den Zeitraum 29.12.2002 bis 5.1.2003.