SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin.

Advertisement


Advertisement
Ähnliche Dokumente
NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten?

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung

GEGEN HIV GIBT S MEDIKAMENTE. GEGEN DUMME SPRÜCHE NICHT.

Der HIV-Test. Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

AIDS Stufe 3. Arbeitseinheit im Rahmen des ESF-Projekts. Alphabetisierung- Grundbildung- Gesundheit

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Hepatitis B und C. Informationen für Menschen mit Leberentzündungen durch Viren

Mathematik EP - Stochastik VIERFELDERTAFEL UND BEDINGTE WKT.

Anhang 23. Interview Z.

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren.

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Meine Tante wird am 7. März 1940 ermordet. Sie heißt Anna Lehnkering und ist 24 Jahre alt. Anna wird vergast. In der Tötungs-Anstalt Grafeneck.

Hallo und herzlich willkommen an diesem Sonntag in der Jugendkirche. Ich hoffe, ihr habt mit Gott den Weg hierher gut gefunden.

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Steven Giebel gestorben am 10. Juli 2015

Jojo sucht das Glück - 2

Meine nächste Frage bricht dann das Eis: Kann es sein, dass es Ihnen schwer fällt, jemandem eine Bitte abzuschlagen oder etwas abzulehnen?

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten!

MIT HIV KANN MAN FLIEGEN.

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner.

Krebs vom Diagnoseschock zum besonnenen Handeln

Elisabeth Kübler-Ross

Wie dürfen wir sterben?

SPRECHEN SCHREIBEN. Die Lernenden wissen, wann das HI-Virus entdeckt wurde. Die Lernenden wissen, wie sich das HI-Virus ausbreiten kann.

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Georg K., 42 Jahre, Köln: Substitutionspatient mit HCV-Genotyp 3a

Treatment as Prevention Stand 06 14

Leben.

RADRENNEN AM NÜRBURGRING

ZQP-Umfrage: Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen mit Demenz

Über mein Selbstvertrauen und wie ich den Start in eine neue richtige Arbeitsstelle geschafft habe

Menschen mit HIV Eine Herausforderung für das Altenhilfesystem. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe e.v.

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

2. Kenne ich Familien mit einem Kind mit Down-Syndrom/Trisomie 21? Wie wirken die Familien und Kinder auf mich?

Jojo sucht das Glück - 2

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Vorwort 7. Einführung 11

Goldene Regeln. Mensch zuerst hat das Projekt Gesundheit - leicht gemacht. Wir haben viel in dem Projekt. gemacht.

Predigt zu Lukas 14, 25-27: Sich entscheiden und dann?, 14. Juni 2015, Berthold W. Haerter, Oberrieden

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

FRAUEN, HIV, AIDS... Fragen? Antworten!

Predigt über Markus 9,14-29 Gehalten am 19. Januar 2014 in der Schlosskirche Bonn

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, )

Osteosarkom. Informationsbroschüre für Kinder

Auszug aus Mahlzeit Mahlzeit II DIE SEIFE

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

VORANSICHT. Einmal nicht aufgepasst und unheilbar krank? Eine Lerntheke zum Thema HIV und AIDS. Das Wichtigste auf einen Blick

Komm und sieh, Jesus erlebt. Psalm 69;17 «Deine Gnade tröste mich»

Gesundheit für alle. NRW macht die Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung besser.

Interview mit J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar. Termin: Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit I: Interviewerin J: J.

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten

1. Samuel 1. Hanna erbittet von Gott ein Kind und wird erhört

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

HIV im Dialog 2009 Schreibwerkstatt des Schoolwork-Teams der Berliner Aids-Hilfe e.v. mit Berliner Schülerinnen und Schülern

Affirmation bei Fremdbesetzung:

Günter ist dein innerer Schweinehund. Er bewahrt dich vor Mühe, Neuem und Wachstum!

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Video-Thema Begleitmaterialien

21. Welcher Satz ist korrekt? 1. Ich möchte jemand den Drucker reparieren.

LEBEN MIT AIDS KONTAKT. brücken bauen. Braunschweiger AIDS-Hilfe e.v.

HOSP. Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport?

Predigt, Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

lässt sich besser bewältigen, wenn man ein paar allgemeine Hinweise berücksichtigt, die auch von vielen Angehörigen immer wieder an andere Angehörige

Es ist wichtig, die Probleme zu diskutieren, aber man sollte sich seine Gedanken in Ruhe/auf ruhige Art ausdrücken.

Herausgeber: Novartis Pharma GmbH Roonstraße Nürnberg Text: Dr. med. Susanne Rödel Spirit Link Medical

Predigt zu Markus 9,14-21 "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" Pfrin Martina Müller, 31. Oktober 2000, Muttenz Dorf, Jubiläum Goldene Hochzeit

Sonntag, 28. September 2014

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Video-Thema Begleitmaterialien

Interview und Lebensgeschichten mit den neun ehemals Straßenkindern und nun Adoptivkindern von Leonie

Antworten für Kinder mit autoinflammatorischen Krankheiten

Liebe Leserin, lieber Leser,

Anspiel für Ostermontag (2006)

Verlieb Dich mit Myprintcard. Die 36 Fragen der Liebe

11 Szene. Schafe zählen oder wie Kasper beim Angeln einschlief. Kasper: Er sieht aus wie eine Mumie, eine pensionierte Mumie.

Video-Thema Begleitmaterialien

!!! Medikamente richtig einnehmen

HPV. Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

Plötzlich wird alles anders

Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte

mehr schlägt, wenn ich weine, sind Tränen für mich etwas Verbotenes geblieben. Trotzdem weine ich, Georg. Um dich, um mich, um das, was war, und vor

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

Sexuell übertragbare Infektionen

Eindringender Geschlechtsverkehr vativ. Schützt sicher vor HIV und gut vor weiteren Geschlechtskrankheiten, aber nicht vor allen gleich gut

The Art of Public Speaking

Text:!! Römer 14,7 13 Lesung:! Römer 13,8 10 Thema:! Was uns verbindet ist stärker als das, was uns trennt.

Guten Tag, ihr seid willkommen Aus: Die Kerze brennt, S.6 Beratungsstelle für Gestaltung, Frankfurt, Geh mit uns auf unserm Weg SLB 242

Wünsche in Worte kleiden den letzten Lebensabschnitt besprechen.

Gespräch in der Kaffeehausecke. Von Arthur Schnitzler

Grenzen des Arztgeheimnisses

Botschaften von den Einhörner Manzey, Zientikit, Manzera, Keherwatt, Elio

Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil... Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil...

Advertisement
Transkript:

Marathon trotz HIV Alexandra Frings ist HIV-positiv. Trotzdem hat sie viel Kraft und plant sogar, an einem Marathon teilzunehmen. Beim täglichen Training ist sie schneller als ihr gesunder Bruder. Dank moderner Medikamente hat Alexandra Frings gute Chancen, noch viele Jahre zu leben. So kann sie sich noch lange um ihren Sohn kümmern. Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin. Es wird immer ein Stückchen besser, immer ein Stückchen weiter. Für Alexandra ist das nicht selbstverständlich, denn sie ist HIV-positiv. Für mich ist das einfach 'ne sehr große Herausforderung zu sehen, was ich trotz meiner Infektion leisten kann. Und deshalb wegen halt gleich das ganz große Ziel. Dafür wurde Alexandra gründlich untersucht. Die Ärzte haben grünes Licht gegeben. Und sie ist sogar fitter als ihr gesunder Bruder. Na komm, wird das heut' noch was? HANS FRINGS: Ja. Ah okay. HANS FRINGS: Da bin ich. Hans und die gesamte Familie stehen voll hinter Alexandra und ihrer Krankheit. 2002 erfährt sie, dass sie HIV-positiv ist. Seite 1 / 6

HANS FRINGS: Natürlich kamen dann direkt Ängste auf. Ängste kann man sich selber infizieren, kann können die Familienmitglieder sich infizieren mit ihr? Ja, natürlich ganz, ganz schlimm der Gedanke meine Schwester zu verlieren in dem Moment. Hallo Elke! Geholfen hat Alexandra auch die Aids-Hilfe in Aachen. Vor allem in den ersten Monaten nach der schrecklichen Diagnose. Sie hatte damals Angst vor dem Tod und um ihren Sohn, den sie nicht öffentlich zeigen möchte. Da geht einem eigentlich nich' viel durch den Kopf, weil eigentlich ist das 'n Moment, da dreht sich erstmal die Welt nich' mehr weiter. Da bleibt die Zeit stehen und der erste Gedanke, der ging natürlich an meinen Sohn. War auch meine erste Frage: Wie viel Zeit habe ich, wie alt werde ich und die damalige Ärztin das war ja ein sehr kurzes, knappes Gespräch die sagte zehn vielleicht fünfzehn Jahre und mein Sohn war damals so fünf, sechs und dann hab' ich erstmal hochgerechnet. Angesteckt hat sie sich damals bei ihrem Ehemann, der fremdgegangen war. Mittlerweile sind die beiden getrennt. Er schweigt zu dem Thema bis heute. Ich kann auch nich' sagen, dass ich ihn hasse. Darum geht's nich'. Aber dass er mit mir einfach bis heute kein vernünftiges Gespräch darüber geführt hat, das wurmt mich einfach. Vor der Diagnose dachte Alexandra, sie führt ein ganz normales Familienleben bis zu dem Ehebruch und den Folgen. Bis heute fällt es ihr auch noch schwer, mit ihrem Sohn darüber zu sprechen.. Mit meinem Sohn habe ich sehr lange gewartet. Dem habe ich erst gesagt, seit ich an diesem Marathonprojekt teilnehme da hab' ich erst den Mut gefasst, weil er sich natürlich sehr viele Sorgen um mich macht. Und mir war klar, ich muss ihm halt auch zeigen, es geht mir gut und trotz dieser Infektion, trotz dieser Erkrankung kann ich vieles schaffen. Seite 2 / 6

Dank neuer Medikamente hat sich Alexandras Lebenserwartung wesentlich erhöht. An der Immunschwächekrankheit Aids sterben immer weniger Menschen in Deutschland. Alexandra geht mittlerweile in Schulen, um über diese Krankheit zu informieren. Denn Aufklärung ist nötig: Aids ist immer noch ein Tabu-Thema in der Gesellschaft. ELKE SCHULTE (Aids-Hilfe Aachen): Wenn du in eine Kneipe gehst oder so, du kannst nicht einfach so darüber reden, ne. Andere Leute können darüber reden, dass sie, weiß ich nicht, ne Hepatitis haben. Das ist überhaupt kein Problem. Aber HIV, das macht erstmal Angst bei den anderen, aber bei denen, die positiv sind selbst, eben auch das öffentlich zu machen, weil die Reaktionen nich' klar sind. Ja, zum Beispiel auch, wenn man zu anderen Ärzten geht als jetzt zum Schwerpunktarzt. Ein Zahnarzt, der einen nicht mehr behandeln möchte oder wo man den letzten Termin am Tage kriegt solche Sachen. Nicht die einzigen Probleme: Im Moment ist sie Single. Einen Mann näher kennen zu lernen: schwierig. Bruder Hans ist ihre große Stütze, bis der nächste Partner in ihr Leben tritt. Also ich bin immer den Weg gegangen, wenn ich 'nen Mann kennengelernt habe seitdem, dass ich's ihm auch sofort gesagt habe. Ich habe da bis jetzt auch keine negativen Erfahrungen gemacht. Ihre HIV-Infektion öffentlich zu machen das hat ihr noch einmal besonders viel Kraft gegeben. Jetzt hat sie wieder große Pläne für die Zukunft. Ich möchte gerne beruflich neu durchstarten. Aber eben halt eben sportlich auch. Und da ist für mich der Marathon Berlin 2012 halt eben so ein Meilenstein, symbolisch irgendwie für mich, ja. Und gesundheitlich soll es auch so weitergehen, wie es jetzt momentan ist. Derzeit macht Alexandra eine Fortbildung im EDV-Bereich. Das Marathonprojekt hat ihr nicht nur Mut gemacht, sondern auch die Geschwister zusammengeschweißt. Hans hat einen Herzenswunsch für seine große Schwester. Seite 3 / 6

HANS FRINGS: Dass sie einfach noch jede Menge Jahre mit ihrem Kind zusammen erleben darf. Das ist einfach fantastisch dann. Auch wenn er mit bei den Läufen dabei ist und uns gegenseitig anfeuert. Das ist einfach wunderbar. Das Schicksal von Alexandra Frings zeigt: Das Leben kann trotz HIV-Infektion noch lebenswert sein. Seite 4 / 6

Glossar Marathon, der ein Wettlauf, der etwa 42 Kilometer lang ist HIV-positiv mit dem HI-Virus infiziert, der die Krankheit Aids verursacht Training, das hier: die sportliche Vorbereitung auf einen Wettkampf Herausforderung, die die schwierige und spannende Aufgabe Infektion, die die Tatsache, dass man etwas im Körper hat, was einen krank macht (z.b. ein Virus) gründlich sehr intensiv grünes Licht geben einverstanden sein Wird das heut' noch was? gemeint ist: Kommst du jetzt endlich? jemand steht hinter jemandem jemand unterstützt jemanden sich infizieren mit etwas in Berührung kommen, das krank macht Aids-Hilfe, die eine Beratungs- und Betreuungsstelle für Aids-Kranke Diagnose, die die Feststellung einer Krankheit durch einen Arzt etwas geht jemandem durch den Kopf jemand denkt über etwas nach die Welt dreht sich nicht mehr weiter hier: jemand ist wie gelähmt und nimmt nichts mehr wahr, was um ihn herum geschieht die Zeit bleibt stehen hier: jemand ist wie gelähmt und nimmt nichts mehr wahr, was um ihn herum geschieht etwas hochrechnen etwas schätzen sich bei jemandem anstecken die Krankheit von jemand anderem auch bekommen jemand geht fremd jemand hat Sex mit einer anderen Person als dem eigenen Partner etwas wurmt jemanden ein schlechter Gedanke lässt jemandem keine Ruhe Ehebruch, der die Tatsache, dass man Sex außerhalb der Ehe hat etwas fällt jemandem schwer etwas ist nicht leicht für jemanden Seite 5 / 6

jemand fasst den Mut, etwas zu tun jemand ist mutig genug, um etwas zu tun Erkrankung, die die Krankheit Lebenserwartung, die hier: die Zeit, die man vermutlich noch leben wird Immunschwächekrankheit, die eine Krankheit, die den Körper so schwach macht, dass er sehr schnell krank wird Tabu-Thema, das ein Thema, über das nicht offen gesprochen wird Hepatitis, die eine Krankheit, bei der die Leber entzündet ist positiv gemeint ist: HIV-positiv Schwerpunktarzt, der ein Arzt, der ein bestimmtes Fachgebiet hat Stütze, die hier: jemand, der einem hilft jemand startet neu durch jemand fängt mit viel Energie wieder neu an etwas ist ein Meilenstein etwas ist für die Entwicklung von etwas sehr bedeutend Fortbildung, die ein Kurs, bei dem man seine Kenntnisse in einem Bereich verbessert jemanden zusammenschweißen jemanden gefühlsmäßig nah zueinander bringen Lauf, der hier: das Training oder der Wettkampf jemanden anfeuern jemandem durch lautes Zurufen Kraft geben Schicksal, das hier: das, was jemand erlebt Autoren: Katja Fuchs/Anne Gassen Redaktion: Raphaela Häuser Seite 6 / 6