Advertisement
Ähnliche Dokumente
Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle.

ENTDECKT DIE WELT! mappe_neu.indd :52:49

Glücklich, wer barmherzig ist

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ)

Arbeiten mit dem inneren Kind:

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Jakob und Esau (Erzählung mit Chor) Für die Kleinen im Kindergottesdienst

KAPITEL 1 WARUM LIEBE?

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

Julia Bähr und Christian Böhm, die beiden Autoren von Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen im Interview:

Matthäus 28, Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten.

Hier noch ein paar wertvolle Tipps, was Du vermeiden sollst:

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr.

Die Geschichte von Jonas und Simon. Vorlesegeschichte für die Vierte Klasse mit Folien für den Overheadprojektor

Leitfaden zur Bewerbung als KlassensprecherIn

Die Räuber. Ein Drama von Friedrich Schiller

Märchenautor. Schreibtipps. Textbausteine

ISBN Best.-Nr.: Auflage 2011 CMV, Bielefeld

Wie Beziehungen gelingen!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Die Räuber" von Friedrich von Schiller - Inhaltserläuterungen

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Dass er mich nie verlassen wird, herfürtritt - um mich aus meinen Ängsten zu reißen! - Kraft Seiner Angst und Pein!

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER

Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens.

Arbeitskartei zu den 10 Geboten

Sibylle Mall // Medya & Dilan

[Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Hans Heinrich Hans: Heinrich: Hans: Heinrich: Hans:

Die 7 größten Fehler die Frauen nach einer Trennung machen

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation

Kongruenz. Körpersprache. Was passiert, wenn der Körper etwas anderes sagt als der Mund? KG US MS OS. Material. Bemerkungen

6 SHALOM 7 LASST UNS FEIERN. Viel gerufenes Wort. Laßt uns das lebendige Leben feiern, INTROITUS - KEIN ANFANG DER ANGST MACHT

DOWNLOAD. Ingrid Jäger-Gutjahr, Sabine Gutjahr. Ärger angemessen ausdrücken. Eine Trainingseinheit für höfliches Benehmen im Schulalltag.

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Die unendliche Geschichte

Predigt über Johannes 16, Mai 2015, Kreuzkirche Reutlingen, Pfarrerin Carolin Braun

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt.

Rotkäppchen und der Wolf [von Kirsten Großmann]

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Ziel B2. Einstufungstest. Band 1. Hueber Verlag

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 17: Die ideale Besetzung

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Was raten Sie den heutigen Kindern, denen Ähnliches widerfährt?

Meditationstexte zum Leiden und Sterben Jesus

L E S E B E G L E I T

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

KEIN MENSCH IST PERFEKT

Worin hast du uns geliebt? Maleachi 1,1-5

Predigt zu Psalm Liebe Gemeinde, vielleicht geht es Ihnen auch so: Wenn man Psalm 37 betet, denkt man an Paul Gerhardts Lied: Befiehl du

10 goldene Regeln für Präsentationen

Tierische Redewendungen einfach erklärt

Friedrich Schiller. Die Räuber. Ein Schauspiel. Anaconda

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Unterrichtsentwurf Urs Kurzfilm von Moritz Mayerhofer, 9:55 Minuten

Vergeben lernen Was Vergebung (nicht) ist! Die Kunst, innerlich frei zu leben

Liturgievorschlag für den 7. Sonntag der Osterzeit

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

Impulse - Wie finde ich meine Film-Idee? Antonia Keinz, Kurzfilmwettbewerb «ganz schön anders»

Ich bin glücklich S. 36, 37

Reden und streiten miteinander Kommunikation und Konflikte in der Familie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Die Hütte Ein Wochenende mit Gott

DIE GESCHICHTE VON DEM BÖSEN DRACHEN UND DEN KLUGEN BRÜCHEN

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Klasse 3. Klasse 4. Inhaltsverzeichnis

Studienseminar Koblenz

Das Weihnachtsgeschenk

A Innerer Trost. Leseprobe

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

HERZLICH WILLKOMMEN!

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten

Schule ist einfach märchenhaft

Dajana Brehme gestorben am 13. August 2016

DER UNSICHTBARE ZAUBERER (Erfinde eine Geschichte mit Worten aus der Erzählung Johanek und der King)

10:00:13:00 Onkel (off): Empfangen sie Spaßmacher Pepino mit einem kräftigen Sonderapplaus! Pepino!

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso

Radio D Folge 41. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit!

Grundlagen des Glaubens

Zusammenfassung - Die Räuber von Friedrich Schiller

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

RIECHT NACH MANIPULATION

Mediation des Konflikts der beiden Brüder Karl und Franz Moor in Schillers Die Räuber

HGM Hubert Grass Ministries

Jörg Wolfradt, Meine Katze, deine Katze (1. Szene)

LebensAkademie m i t e i n a n d e r - f ü r e i n a n d e r - z u e i n a n d e r Samia Azzouni Köpersprache

Das Leben ist fast ein Wunder

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt.

Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch

Gesicht und modischer Bobfrisur gegenüber, die auch als Studentin durchgehen könnte. Ihr kupferfarbenes Haar glänzte im hellen Sonnenlicht wie Seide.

Volkmar Mühleis, Liedermacher. Texte

30 Szene 1: Bei Beethoven zu Hause 31 Szene 2: Ein Spaziergang 32 Szene 3: Beethovens Testament Texte der Hörszenen: S. 136/137

Ralf Wießpeiner *

Sara lacht. Nach Gen 18 neu erzählt von Herbert Adam

1. Ordne die aufgelisteten Gefühle dem richtigen Smiley zu. Fallen dir weitere Gefühle ein? Schreibe sie in die leeren Felder.

Vergeben lernen - Einführung. Die Kunst, innerlich frei zu leben

Advertisement
Transkript:

Rolleninterview Amalia Interviewer: Guten Tag! Ich freue mich, dass Sie Zeit für dieses Interview finden konnten. Im Folgendem möchte ich ihnen gerne ein paar Fragen zur Rolle der Amalia stellen! Welche Vorgeschichte haben sie? Amalia: Hallo! Ich lebe im Schloss von Moor und liebe meinen Verlobten Karl über alles. Zudem habe ich ein sehr gutes Verhältnis zum Grafen von Moor. Er ist für mich wie ein Vater. Interviewer: In welchem Konflikt stehen sie? Amalia: Ich stehe zwischen dem großen Konflikt beider Brüder und außerdem habe ich ständig Probleme mit Franz, da er mein Herz für sich gewinnen will, ich aber Karl liebe und nie aufgebe an ihn zu glauben. Interviewer: Welches sind ihre grundlegende Motive und Ziele? Amalia: Ich habe einen großen Sinn für Gerechtigkeit und mit meiner Rolle möchte ich zeigen, dass Liebe den Menschen viel wichtiger sein sollte als Macht und Ruhm. Interviewer: Was geht in ihnen vor, bevor sie gleich die Bühne betreten? Amalia: Ich bin natürlich sehr aufgeregt und habe Angst, dass ich die Gefühle, die ich ausdrücken soll, nicht richtig rüberbringen kann und dadurch das Stück an Wert verliert. Interviewer: Sie haben eine große Aufgabe mit dieser Rolle. Gibt es für sie Assoziationen, die ihnen auf der Bühne helfen? Amalia: Mit meiner Rolle bringe ich immer die Rose und die Taube in Verbindung. Die Taube steht für Freiheit und Frieden und die Rose für die Liebe. Interviewer: Müssen sie eher Stärke oder Schwäche zeigen? Amalia: Ich muss eher Stärke zeigen, da ich den Leuten auch vermitteln will, dass man nicht immer alles aufgeben soll, wenn es mal nicht so läuft, wie man sich das vorstellt. Interviewer: Das heißt, sie wecken beim Publikum eher Sympathie oder? Amalia: Richtig. Interviewer: Wie würden sie ihre Art des Sprechens beschreiben? Amalia: Ich spreche ziemlich gefühlsvoll, da ich durch die Lügen und Intrigen nicht mehr weiß, was ich glauben soll. Das Einzige was mir bleibt, sind meine Gefühle, die mir selbst auch treu bleiben. Interviewer: Wie würden sie ihre Körperhaltung, Mimik und Gestik beschreiben? Amalia: Nun ja. Ich habe eine sehr aufrechte Körperhaltung, weil ich eine sehr stolze und selbstbewusste Frau bin, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Ich fasse mir oft ans Herz, damit meine Gefühle noch besser rüber kommen. Dazu habe ich oftmals einen sehr erschütternden und entsetzten Gesichtsausdruck, weil die Intrigen mich innerlich zerreißen. Interviewer: Ich danke ihnen herzlich für ihr Bemühen und wünsche ihnen jetzt gleich viel Glück auf der Bühne. Amalia: Vielen Dank! Maren Fröhlig & Alena Risse

Deutsch, EF Unterrichtsreihe Die Räuber Gruppe: Rolleninterview Karl Welche Vorgeschichte hast du? Ich bin vom Schloss weggegangen, um in Leipzig zu studieren und wurde in meiner Kindheit mehr als mein Bruder Franz vom Vater beachtet. Außerdem bin ich mit Amalia von Edelreich verlobt, kann mich jedoch nicht mehr so oft mit ihr treffen, da die Entfernung vom Schloss nach Leipzig schon recht groß ist. In welchem Konflikt stehst du? Ich habe den guten Draht zum Vater verloren und werde zudem von meinem Bruder gehasst. Außerdem vermisse ich Amalia und würde sie gerne wiedersehen. Welches sind deine Motive? Bei den Räubern strebe ich nach Freiheit und Gerechtigkeit; privat würde ich das Verhältnis zum Vater wieder aufbauen und Amalia wiedersehen. Welche Ziele hast du? Ebenfalls Freiheit und Gerechtigkeit sowie ein ungestörtes Leben mit Amalia führen. Mein Bruder soll sich dabei nicht dauernd einmischen. Was geht in dir hervor, bevor du jetzt gleich die Bühne betrittst? Ich bin nervös, habe schon jetzt Lampenfieber und die Angst etwas falsch zu machen. Welche Assoziationen helfen dir, auf der Bühne so eine Figur zu spielen? Ich muss mich einfach gut in Karl hineinversetzen und auf die anderen Schauspieler glaubwürdig eingehen. Richtige Assoziationen habe ich keine. Musst du Stärke oder Schwäche zeigen? Gegenüber dem Hass meines Bruders muss ich Stärke zeigen. Jedoch auch gegenüber den anderen Räubern, damit sie mir, dem Hauptmann, vertrauen können. Musst du Sympathie oder Antipathie beim Publikum hervorrufen? Meiner Meinung nach muss ich eher Sympathie hervorrufen, da Franz schon eher für die Antipathie verantwortlich ist. Karl wird im Drama doch eher als der Vernünftigere der beiden Brüder dargestellt. Wie sprichst du? Ich muss so sprechen, dass ich überzeugend rüberkomme und beispielsweise nach Erhalt von Franz Brief muss ich sehr mitgenommen sprechen und emotional bedrückt. Wenn ich Amalia in der

Ahnengalerie treffe und mit ihr rede, muss ich mich evtl. etwas verstellen, damit sie mich als Graf von Brand wahrnimmt, und nicht als ihr Verlobter Karl. Auch die Zuschauer sollen hierbei einen anderen Eindruck bekommen. Wie ist deine Körperhaltung? Meine Körperhaltung muss zu einem selbstbewussten, starken Mann passen, der sich von der Intrige seines Bruders nicht unterkriegen lässt. Beim Streben nach Freiheit sollte ich meine Selbstsicherheit deutlich machen. Wie ist deine Gestik und Mimik? Mimik und Gestik sind von Szene zu Szene unterschiedlich. Bei Erhalt des Briefes bin ich enttäuscht, sauer, traurig, zornig; obwohl ich wiederum gegenüber den anderen Räubern Stärke zeigen muss. Dieses muss sich in meiner Gestik und Mimik wiederspiegeln.

EF: Schillers "Die Räuber" Rolleninterview (Franz) Interviewer: Welche Vorgeschichte hat deine Figur in dem Stück Die Räuber? Franz: Der Charakter, den ich spiele, wurde von seinem Vater oft vernachlässigt wegen seinem großen Bruder Karl, der immer bevorzugt wurde. Franz fühlt sich unbeachtet, hässlich und missverstanden und versucht mit allen Mitteln, Karl das Leben schwer zu machen. Interviewer: In welchem Konflikt stehst du? Franz: Im Grunde genommen stehe ich mit allen drei weiteren Hauptpersonen im Konflikt. Meine Rolle steht im Zwiespalt mit seinem Vater aufgrund des allseits geliebten Karl. Außerdem steht meine Rolle im Konflikt mit seinem Bruder Karl, da er neidisch auf das Leben seines Bruder ist. Als letztes stehe ich noch im Zwiespalt mit der hübschen Amalia, da ich sie belogen habe, um ihr Herz zu erobern. Interviewer: Welches sind deine Motive? Franz: Meine Motive in der Rolle als Franz sind schlicht und ergreifend die Konflikte und die Rückschläge, die diese Figur im Laufe des Stücks erlebt hat. Interviewer: Welche Ziele hast du? Franz: Franz' Ziele in dem Stück sind es, ein Leben mit der hübschen Amalia zu führen. Außerdem möchte er den herrschenden Platz seines Vaters übernehmen. Interviewer: Was geht in dir vor, bevor du jetzt gleich die Bühne betrittst? Franz: Auf der einen Seite bin ich sehr nervös, weil ich Angst davor habe einen Fehler zu begehen. Auf der anderen Seite stelle ich mir aber vor, wie ich mich selbst mit meinem Vater streite, um die Rolle mit den Gefühlen möglichst glaubwürdig rüber zu bringen. Interviewer: Welche Assoziationen helfen dir, auf der Bühne so eine Figur zu spielen? Franz: Wie schon gesagt, ich stelle mir vor, ich sei selbst in einem Konflikt mit meinem Vater und blende alles um mich herum aus, um mich ganz auf mein Text und die Gefühle zu konzentrieren. Interviewer: Musst du Stärke oder Schwäche zeigen? Franz: Ich versuche Stärke zu zeigen, doch wenn man genau auf meinen Text achtet, merkt man, dass Franz doch eher schwach ist.

Interviewer: Musst du Sympathie oder Antipathie beim Publikum hervorrufen? Franz: Ich versuche beides. Es kommt natürlich immer auf die Szene und Handlung an. Beim Erzählen meiner Vorgeschichte versuche ich eher, Mitleid zu erwecken, doch bei den Konflikten muss ich eher Antipathie erwecken, um möglichst böse und hinterhältig zu wirken. Interviewer: Wie sprichst du? Franz: Meine Sprache ist eher kalt und zornig, doch wenn es um Amalia geht, benutze ich mitfühlendere Worte. Interviewer: Wie ist deine Körperhaltung, Gestik und Mimik? Franz: Bei guter Laune und Rache versuche ich möglichst aufrecht zu gehen und meine Mimik und Gestik so anzupassen, damit es glaubwürdig rüber kommt; jedoch versuche ich es nicht zu übertreiben. Und bei schlechter Laune oder Traurigkeit versuche ich mich traurig zu verhalten, das heißt, ich setzte einen traurigen Blick auf und lasse meine Arme hängen. Interviewer: Ich danke ihnen für das Interview und viel Glück auf der Bühne und auch weiterhin. Franz: Danke.