Rede des SPD-Parteivorsitzenden. Sigmar Gabriel

Advertisement
Ähnliche Dokumente
Er soll für Dumpinglöhne arbeiten, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

ARD-DeutschlandTREND: Januar ARD- DeutschlandTREND Januar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Dezember ARD- DeutschlandTREND Dezember 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: November ARD- DeutschlandTREND November 2016 Eine Studie zur politischen Stimmung Im Auftrag der tagesthemen.

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

THOMAS OPPERMANN MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES VORSITZENDER DER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION. An die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion

VORANSICHT. Eine vierte Amtszeit für Angela Merkel? Von Thomas Koch, Bad Grund. Themen:

ARD-DeutschlandTREND: Juli ARD- DeutschlandTREND Juli 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Mit Mut zur Zukunft Für unser Land.

Gabriel, Steinmeier, Schulz

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS

Begrüßungs-/Eröffnungsrede. des Vorsitzenden des SPD Stadtverbands Sundern. Serhat Sarikaya

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich-

Die 8. Wahlen zum Europäischen Parlament

Newsletter. Martin Schulz wird SPD-Kanzlerkandidat und SPD-Parteivorsitzender

Rot-Rot-Grün auf Bundesebene?

Frank-Walter Steinmeier nach erstem Wahlgang neuer Bundespräsident

Juni 2010 EXTRA "Zustand der Koalition"

Sehr geehrter Michael Willnecker, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Heinrich Kohl, liebe Kolleginnen und Kollegen

Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei dominierten die deutschen Fernsehnachrichten im März

Für diese Zukunft kämpfen wir!

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

ALLGEMEINE FRAGEN ZU POLITIK:

Lange Zeit war Bonn kein gutes Pflaster für Sozialdemokraten.

ARD-DeutschlandTREND: Juli ARD- DeutschlandTREND Juli 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Das Verschwinden der Mitte. Zum Wandel der politischen Einstellungen in Deutschland

Donald Trump dominiert die Berichterstattung der deutschen Fernsehnachrichten im Januar

ARD-DeutschlandTREND: Juni ARD- DeutschlandTREND Juni 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: September DeutschlandTREND September ARD-DeutschlandTREND. Eine Studie im Auftrag der tagesthemen.

ARD-DeutschlandTREND: Juli ARD- DeutschlandTREND Juli 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch

Rede von Herrn Horst Moser anlässlich der Umbenennung Richard-Kirn-Haus-Sulzbach am Samstag, 24. August 2013

ARD-DeutschlandTREND: Dezember ARD- DeutschlandTREND Dezember 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Deutschland nach der Groko-Sondierung Eine Studie im Auftrag des BR

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2010 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Januar ARD- DeutschlandTREND Januar 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: August ARD- DeutschlandTREND August 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Parteien wollen Europa reformieren

Deutschland Das Politische System. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlichdemokratischer

Einbürgerungstest Nr. 3

Was will der Souverän?

Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat.

Wie Angela Merkel Wahl-Kampf macht

Miteinander. Für Deutschland.

- Synopse - Koalitionsvereinbarung und Gemeinsames Wort der Kirchen gegenübergestellt. Bearbeitet von: Thomas Rogowski Walter Boscheinen

ARD-DeutschlandTREND September 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Politisches System der Bundesrepublik Deutschland

SPD-Wahlkreiskonferenz zur Aufstellung des Bundestagskandidaten im Wahlkreis 201 Mosel/Rhein- Hunsrück, Flughafen Hahn,

BayernTREND Mai 2014 Eine Umfrage im Auftrag von Kontrovers vom Bayerischen Rundfunk

ARD- DeutschlandTREND extra: SPD-Kanzlerkandidat Eine Umfrage im Auftrag der tagesthemen

Schlusswort. (Beifall)

ARD-DeutschlandTREND: Juni 2012 Untersuchungsanlage

DOWNLOAD. Parteien, Wahlkampf und die Arbeit von Politikern. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Solidarität in Europa

Donald Trumps Innen- und Außenpolitik Topthema der deutschen Fernsehnachrichten im Februar

ARD-DeutschlandTREND: Mai ARD- DeutschlandTREND Mai 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND Juni 2013 / KW_23. ARD- DeutschlandTREND Juni 2013 Kalenderwoche Repräsentative 23 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Die Europawahl Informationen zur Wahl des Europäischen Parlaments am 7. Juni 2009 und zum Plakatwettbewerb der Aktion Europa : SCHÖNER WÄHLEN

ARD-DeutschlandTREND: März ARD- DeutschlandTREND März 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

Maria Springenberg-Eich Kassel, 25. April Ist die politische Kultur im Umbruch? Eine Antwort in vier Thesen

Denn sie wissen nicht was sie tun der Schlingerkurs der SPD. Hintergründe und Informationen

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Wie bereits bei den Wahlprüfsteinen 2009 und 2013 haben alle im Bundestag vertretenen Parteien sowie die FDP und AfD auf die Prüfsteine geantwortet.

Kommunales Eigentum verkaufen, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Politik-Quiz. Teste dein Wissen!

ARD-DeutschlandTREND: Mai ARD- DeutschlandTREND Mai 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Deutsche Bundespräsidenten und christlicher Glaube. L u i s a H e l l m a n n E 1 a

Beitrag: Geschlagene Genossen Das Wahldebakel der SPD

ARD-DeutschlandTREND: Juni ARD- DeutschlandTREND Juni 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober ARD- DeutschlandTREND Oktober 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

WahlPreis Wir wollen Sie als UnterstützerIn!

Ich darf mich zunächst sehr herzlich für die Einladung zum 18. Bundeskongress des Österreichischen Gewerkschaftsbundes bedanken.

Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Gute Gründe, CDU zu wählen.

Die Bundestagswahl 2013: Wahlverhalten und Parteiensystem

Deutsche Politik: Was fällt Ihnen zu den folgenden Zahlen und Begriffen ein? 1989 Bundesländer November Mauer

Bürgerbefragung. Öffentlicher Dienst. Einschätzungen, Erfahrungen und Erwartungen der Bürger

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

Das Gesetzgebungsverfahren am Beispiel der Autobahn-Maut (II. Teil)

Geschichte Deutschlands

Foto: Christian Müller (Fotolia) Bürgerbefragung. Öffentlicher Dienst. Einschätzungen, Erfahrungen und Erwartungen der Bürger

ARD-DeutschlandTREND: Januar ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin

Die Parteien bei der Bundestagswahl 2013

Beschluss der Sozialistischen Partei Deutschlands über die Zukunft der Europäischen Union (19. bis 21. November 2001)

Mutig in die neuen Zeiten

ARD-DeutschlandTREND: Dezember 2012 Untersuchungsanlage

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Beitrag: Der Kandidat der SPD Herr Schulz und die Gerechtigkeit

Auszüge aus der Rede des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer beim CSU- Parteitag am 23. November 2013 in München

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Juni ARD- DeutschlandTREND Juni 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

DEMOKRATISCHE GRUNDWERTE

Wahlsystem und Oligarchisierung in Deutschland"

Zu meiner Person. Kontakt. Ja, ich will

Advertisement
Transkript:

Rede des SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel zur Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten zur Bundestagswahl 2017

- Es gilt das gesprochene Wort - 2017 ist ein Jahr der Weichenstellungen in Europa und in Deutschland. Die Bundestagwahl findet statt, in den Niederlanden und in Frankreich wird gewählt, und ebenso in Nordrhein- Westfalen, im Saarland und in Schleswig-Holstein. Der neue amerikanische Präsident hat sein Amt angetreten und seine ersten Amtshandlungen zeigen, dass er es ernst meint und wir als Deutsche und Europäer gut daran tun, uns auf unsere eigenen Stärken zu besinnen. Dieses Jahr ist anders als andere Wahljahre. Die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl wird deutlich zunehmen, und die Wählerinnen und Wähler werden sich erst spät entscheiden, wen sie unterstützen. Denn die Menschen fühlen: Es geht um die Richtung und um die Balance in Deutschland. Klar ist: Eine starke SPD wird gebraucht, um den Rechtspopulismus in Europa und Deutschland in seine Schranken zu weisen. Und sie ist die Voraussetzung dafür, dass die zentralen Themen der Zeit, nämlich mehr Gerechtigkeit, bessere Bildung, ein leistungsfähiger Sozialstaat, faire Steuern und Löhne, eine arbeitnehmer- und verbraucherorientierte Digitalisierung und eine moderne Familienpolitik entschieden angepackt werden. Dafür ist ein Politikwechsel

nötig, denn wir sind am Ende dessen angelangt, was man mit einer in sich zerstrittenen CDU/CSU machen kann. Was wir erreicht haben und was nicht. Ja, wir Sozialdemokraten haben viel erreicht in der Großen Koalition. Vom Mindestlohn, über die Rente, die Verdreifachung der Mittel für den sozialen Wohnungsbau, die Investitionen in Kitas und Schulen, die Stärkung der Rechte der Frauen, die Senkung der Arbeitslosigkeit auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung, die Steigerung sozialversicherungspflichtiger Arbeit und den Abbau von prekärer Beschäftigung, mehr Recht und Ordnung auf dem Arbeitsmarkt und nicht zuletzt die Stärkung der Kommunen, die doppelte Staatsbürgerschafft für in Deutschland geborene Kinder und manches andere mehr. Es war wohl die sozialdemokratischste Regierungszeit seit vielen Jahren. Und sie wird gekrönt werden, in dem wir das zweite Mal einen Bundespräsidenten durchsetzen. Ja, das zweite Mal. Denn wir sollten nicht vergessen, dass es die SPD war, die vor fünf Jahren Joachim Gauck gegen die Widerstände der CDU durchgesetzt hat. Und jetzt stehen wir unmittelbar vor der Wahl des Sozialdemokraten Frank-Walter Steinmeier

zum nächsten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Ich finde insgesamt keine schlechte Bilanz unserer gemeinsamen Arbeit. An dieser gemeinsamen Bilanz freut mich am meisten, dass es uns gelungen ist, unser Verhältnis zu den deutschen Gewerkschaften wieder auf eine verlässliche, solide und solidarische Grundlage zu stellen. Deshalb freut es mich, hier heute auch den Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, unseren Freund und Genossen Reiner Hoffmann, begrüßen zu können. Lieber Reiner, ich glaube wir beide können sagen: lange war das Verhältnis zwischen Gewerkschaften und Sozialdemokratie nicht mehr so eng wie heute. Hab Dank für alles, was Du dafür getan hast. Aber eines ist klar: mehr war mit CDU und CSU nicht zu erreichen. Wenn wir mehr für die Menschen in unserem Land erreichen wollen, braucht Deutschland einen neuen Aufbruch. Und diesen Aufbruch verkörpert niemand glaubwürdiger als Martin Schulz! Deshalb bin ich froh, dass das Präsidium der SPD und der Parteivorstand heute einstimmig Martin Schulz als Kanzlerkandidaten der SPD für die Bundestagswahl vorgeschlagen hat und er zugleich der nächste Vorsitzende der SPD werden wird. Martin Schulz genießt durch seine einzigartige Arbeit als Präsident des Europäischen Parlaments, sein jahrzehntelanges Engagement gegen Rechtspopulismus und sein Eintreten für soziale Gerechtigkeit, Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Europa eine große Glaubwürdigkeit. Seine Kandidatur für das Amt des deutschen Bundeskanzlers und

die Übernahme des Parteivorsitzes der SPD dokumentieren unseren Willen für einen echten Neubeginn in Deutschland und Europa. Martin Schulz ist ein deutscher Europäer und ein europäischer Deutscher. Mit großem Renommee weit über die Grenzen unseres Landes hinaus, nicht nur in der EU, sondern in vielen Ländern der Welt. Er ist ein Kämpfer für soziale Gerechtigkeit und seine Biographie zeigt, dass Aufstieg durch Leistung in dieser Gesellschaft möglich ist. Er war Kommunalpolitiker, Europapolitiker und gehört seit Jahren zur engeren Führung der SPD auf Bundesebene. In all diesen Aufgaben hat er eines gezeigt: Er kann führen und integrieren. Er hat klare Überzeugungen, aber immer auch den Blick für das Machbare. Er weiß, dass wirtschaftliche Stärke und soziale Gerechtigkeit keine Gegensätze sind, sondern sich einander bedingen. Er weiß, dass gerechtere Gesellschaften leistungsfähiger, kreativer, wirtschaftlich erfolgreicher und demokratisch geschlossener sind. Martin Schulz hat in seinem Leben immer wieder gezeigt: Er kann Brücken bauen. Er kann zusammenführen. Er bleibt immer sozialdemokratischen Grundwerten und Haltungen treu und tritt, wo es notwendig ist, kompromisslos für sie ein. Das ist genau das, was unser Land jetzt braucht. Martin Schulz ist ein politisches Angebot an die Wählerinnen und Wähler in Deutschland, den Status Quo zu verändern. Er besitzt Glaubwürdigkeit, nicht nur für SPD-Anhänger, sondern auch im konservativen, linken, grünen und linksliberalen Milieu.

Ich bin sicher: Die gesamte Sozialdemokratie wird Martin Schulz in dieser Auseinandersetzung unterstützen. Die 150-Jährige Geschichte der SPD hat eines gezeigt: Wir waren zur Erneuerung immer bereit und in der Lage. Unser Engagement gilt und galt der Sicherung der sozialen Demokratie in unserem Land. Allen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, allen Wählerinnen und Wählern, und auch denjenigen, die uns verlassen haben, rufe ich deshalb zu: Kämpft mit uns gemeinsam für eine starke Sozialdemokratie. Lasst uns gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, dass dieses Land in eine gerechtere und sicherere Zukunft gehen kann. Freundschaft und Glück Auf!