Hitler - Der Architekt

Advertisement
Ähnliche Dokumente
Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Abschlüsse und Leistungsbewertung. Gesamtschule

HAUSD E R KUNST. Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 7 bis 9 Thema: Geschichte des Haus der Kunst Vom Nationalsozialismus bis heute

Adolf Hitler. Der große Diktator

PROPOSITION DE CORRIGÉ

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 87

Vervollständige die Funktion

Aktive Leserlenkung in "Jeder stirbt für sich allein" (Hans Fallada)

Erfahrungsbericht unter psychologischen Aspekten anhand eines Fallbeispieles: Krebserkrankung einer Jugendlichen

Franz Cizek. Die Wiener Jugendkunstschule und ihr Leiter Franz Cizek

Kunst und Kultur. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Franz Marc. Das komplette Material finden Sie hier:

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

SONDERAUSSTELLUNG im GABLITZER MUSEUM zum 100. GEBURTSTAG des Malers ARNULF NEUWIRTH Eröffnung: 4. Jänner 2012

Bevor wir auf die Erde kamen, lebten wir beim

Humanitäre Interventionen - Die Friedenssicherung der Vereinten Nationen

Das kurze Leben von Anna Lehnkering

Hundertwasser lebt in Wien, Paris, Venedig, Neuseeland und Hamburg.

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache

Hitler in Wien. Hausarbeit von Fabian Heidlberger - 1 -

Antrag auf Zulassung zum Eignungsfeststellungsverfahren im Bachelorstudiengang Theater und Medien

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg


Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich. der Überreichung des Großen Goldenen Ehrenzeichen mit

Es gibt viele Gründe, dumm zu sein 13. /01 der Kluge sieht die Dinge, wie sie sind. Der Dumme sieht, wie sie sein könnten. 16

Landschaften [Bilder Oskar Kokoschka]

Richtlinien für die Aufnahme von Schülern

way up plus Ein cleverer Weg in die Berufswelt

Aufbau und Beurteilung der Prüfung (Gültig für Prüfungstermine vor dem )

In diesem Gemäuer erlebte er zahlreiche Abenteuer und liebte es schon damals, sich Geschichten rund um die alte Burg auszudenken.

Klausur zur DSH. Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen

EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen.

Rede von Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse anlässlich des Empfangs zum 90. Geburtstag von Alt-OB und Ehrenbürger Dr. Werner Ludwig

Deutschland-Check Nr. 37

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 4. April 2010 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Und ich will durch mein Erzählen vielleicht auch um Vergebung bitten.


2. Wann hat Günther angefangen, als Busfahrer in Köln zu arbeiten?

Thomas Bernhard, Ein Kind

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

LIVE THE SEARCH. Erfahrungsbericht Auslandssemester. Indonesien BALI

Die Seele der Tragödie - Über den 'mythos' in Aristoteles' Poetik

Die gruppendynamischen Rollen innerhalb einer Gruppe

Düfte - Eine Untersuchung zu Patrick Süskind: Das Parfum

Der Hitlerputsch 1923

2. Der Weg in die Ausbildung

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen.

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen Lösungsschlüssel

Wie geht es dir? Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen.

Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN GYMNASIEN FÜR DEN ERWEITERUNGSSTUDIENGANG

ARCHITEKTURPREIS LAND SALZBURG AUSSCHREIBUNG

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ALLGEMEINER TEIL FÜR DEN MASTER-

H.G.Wells "Die Zeitmaschine" als Spiegel der Zeit

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Leitfaden zur Präsentation und Vermarktung Ihres Buches

Fünf gewinnt bei der Konferenz!

Verwalten des App-Katalogs in SharePoint 2013

Erinnerung an den 20. Juli 1944 verblasst

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Förderkonzept der IGS Schönenberg-Kübelberg/Waldmohr

Prüfungsordnung der Universität Heidelberg -Besonderer Teil Christliche Archäologie-

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Grundlagen Gebäudelehre. professur für gebäudelehre ws 2013 ronald r.wanderer,dipl.-ing. architekt BDA

- - Geltungsbereich Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung im

Siegfried und Hagen. Michael Brandl. Die Ermordung Siegfrieds als Höhepunkt des Konflikts zweier unterschiedlicher Heldentypen im Nibelungenlied

Prüfungssystem Europarecht NEU ab 1. Oktober 2016

Das Haus ist besonders, weil es aus drei unterschiedlich grossen Hügeln besteht.

1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. 4) Technische Anforderungen an Hausarbeiten

Brixi Schultze Autorin und Malerin

Studienabschlussbefragung

Schullaufbahnberatung

Portfolioarbeit in der Grundschule

Auswertung der Studenten-Fragebögen zu den Vorlesungen

KunstContainer. Begegnung als künstlerischer Prozess

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29.

Arbeitsblätter zu Episode 1: Nein, es sind nicht leere Träume!

Einklemmungen bei Kranken- und Pflegebetten

Checkliste für die schriftliche Bewerbung zum M.A.-Studiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Gütersloher Verlagshaus. Dem Leben vertrauen

"Alle Kleider einer Frau"

Formulierungshilfen für den Bewerbungs-Auswahlprozess

Technikbilder und Technikkritik in Romanfragment Der Verschollene ( Amerika ) von Franz Kafka

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Dipl. Ing. Sabine Fritsch April 2006

Thema Schulangst. Hier ist das Schulzeugnis von Astrid Schuster. Beantworten Sie die Fragen:

Mt 21, Leichte Sprache

Daniels G o d s t o r y

Archiv Galerie Dauerausstellung

Ihnen heute die Humanitätsmedaille der Stadt Linz zu verleihen, ist mir nicht nur ein Anliegen, sondern eine ganz besondere Ehre.

Rede zur Eröffnung des Theater an der Wien als Opernhaus am 8. Jänner 2006

Ordnung zur Feststellung der studiengangsbezogenen Eignung im Fach Kunst

Wir alle spielen Theater

Advertisement
Transkript:

Geschichte Matthias Heise Hitler - Der Architekt Studienarbeit

Hitler - Der Architekt Hauptseminar Hitler - Eine Biographie im 20. Jh. " Dr. M. Gailus, Technische Universität Berlin, WS 2003/2004 Matthias Heise 7. März 2004 Zusammenfassung Dem interessierten Leser vermittelt dieses Dokument einen kurzen verständlichen Einblick in die architektonische Phantasiewelt des Adolf Hitlers. Angefangen bei den ersten gescheiterten Gehversuchen als Künstler bis hinzu den geplanten gewaltigen Bauwerken Berlins, die das Bild der deutschen Nation nachhaltig verändert hätten, werden die markanten Entwicklungsschritte Hitlers erörtert. Wichtige einzelne Baupläne und Bauwerke werden dagegen nicht bis ins kleinste architektonische Detail besprochen. Hierfür sei das Studium der im Anhang genannten Literatur empfohlen. Besonderes Augenmerk ist dem wechselseitigen Einfluß besonderer Personen und Bauten auf Hitler gewidmet. 1

Vorwort Zum Thema Architektur des Dritten Reiches gibt es viel Literatur, wobei jedoch nur wenige Autoren auf Adolf Hitlers Phantasien hinsichtlich der Architektur selbst eingehen. Vielmehr betrachten sie die gewaltigen Baupläne seines späteren Architekten Albert Speer und versuchen diese zu bewerten oder in bekannte architektonische Baustile einzuordnen. Besonders auffällig ist, daß eine objektive Betrachtung sehr schwer fällt und somit in fast jedem Buch ein gewisser Unterton von Abneigung oder Sympathie mitschwingt. Im September 1969 veröffentlichte der inhaftierte Albert Speer seine Memoiren unter dem Titel Erinnerungen. In Fachkreisen ist dieses Buch heftig umstritten, da Speer in einigen Passagen versucht sein eigenes Leben und Tun zu " rechtfertigen und damit verschiedene Tatsachen nachweislich falsch darstellt. Hinsichtlich seines angeblich geplanten Attentats auf Hitler 1 oder seiner Versuche zur Rettung der Deutschen Industrie 2 mögen Bedenken angebracht sein, doch bietet sein Buch den wohl größten Fundus an Zitaten und Berichten über das architektonische Interesse Adolf Hitlers und seiner vorhandenen Kenntnisse. Eine Verwendung des Buches war somit unumgänglich. Dieser Fakt ist beim Lesen dieses Dokuments zu berücksichtigen. 1 Die Anfänge Auf einer Liste von Architekten, welche es zu internationaler Anerkennung und Ruhm gebracht haben, würde Adolf Hitler mit Gewißheit nicht auftauchen, doch er selbst verstand sich als großen Architekt oder zumindest als jemand, der sehr viel Ahnung vom Fach hat. Dem war jedoch nicht immer so, denn anfangs interessierte er sich vorwiegend für Malerei und blieb dieser Liebe sein ganzes Leben treu. 1 A. Speer, Erinnerungen, S. 437 2 A. Speer, Erinnerungen, Kap. 27 und 29 2

Am 20. April 1889 in Braunau am Inn geboren, besuchte Adolf Hitler anfangs die Grundschule, auf der er mit guten bis sehr guten Leistungen glänzte. Darauf folgend schickten ihn seine Eltern im Jahre 1899 an die Realschule Linz, an der er dagegen kläglich versagte. Auf seinen Zeugnissen jener Tage ist sein Fleiß fast durchgängig mit der Note vier bewertet 3. Lediglich in einigen anderen Bereichen wie dem Zeichnen werden ihm bessere Bewertungen zu teil. Im September 1904 erhielt er nur unter der Bedingung des Abgangs von der Schule das Zeugnis. Hitler selbst plante bereits seit dem Tode des Vaters 1903 die Beendigung seiner Schullaufbahn, jedoch widersprach seine Mutter ihm stets erfolgreich. Nachdem er 1904 die Linzer Schule verlassen mußte, brachte ihn seine Mutter in der Realschule Steyr, ca. 80km südlich von Linz gelegen, unter. Jedoch bescheinigt auch das Zeugnis von 1905 nur unzureichende Ergebnisse, so daß seine Mutter ihm letztendlich den Abgang von der Schule erlaubt. Obwohl die Mutter nun endlich Hitlers Willen nachgab, war er über die eigene Leistung derart enttäuscht, daß Hitler sich, wie er selbst berichtete, betrank und das Zeugnis als Toilettenpapier verwendete und später um ein Duplikat ersuchen mußte 4. Dennoch sah Hitler sein Scheitern als Triumpf über den Vater, der ihn stets in eine Beamtenlaufbahn zwängen wollte, welche ihm nun auf grund mangelnder schulischer Fähigkeiten für immer verschlossen blieb. Er entschied sich sein Leben von nun an der Kunst zu widmen. Dies neue Leben verbrachte er vorerst in Linz und genoß es in vollen Zügen. Er besuchte regelmässig Theater, Museen und Bibliotheken und gab sich sonstigen Müssiggängen hin. Im Mai 1906 fuhr Hitler zum ersten Mal in seinem Leben nach Wien. Hier entdeckte er seinen Hang zur Architektur, denn die Prachtbauten der Wiener Ringstraße sowie die Wiener Opern imponierten ihm über alle Maßen. Seine ersten Eindrücke schrieb er überschwänglich auf einer Postkarte an seinen Jugendfreund August Kubizek 5. Nach seiner Rückkehr verlebte er weitere 1,5 Jahre in Linz ehe sein Künstlertraum soweit gediehen war, daß er 1907 erneut nach Wien fuhr, um 3 J. Fest, Hitler - Eine Biographie, S. 49 4 J. Fest, Hitler - Eine Biographie, S. 52 5 A. Kubizek, S. 147 3