Zweite Schätzungen für das erste Quartal 2010 BIP im Euroraum und der EU27 um 0,2% gestiegen +0,6% bzw. +0,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zweite Schätzungen für das erste Quartal 2010 BIP im Euroraum und der EU27 um 0,2% gestiegen +0,6% bzw. +0,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2009"

Transkript

1 Zweite Schätzungen für das erste Quartal 2010 im Euroraum und der EU27 um 0,2% gestiegen +0,6% bzw. +0,5% im Vergleich zum ersten Quartal / Juli 2010 Im Vergleich zum Vorquartal ist das im ersten Quartal 2010 im Euroraum 1 (ER16) und in der EU27 1 um 0,2% gestiegen. Dies geht aus zweiten Schätzungen von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, hervor. Im vierten Quartal 2009 hatten die Wachstumsraten +0,1% im Euroraum und +0,2% in der EU27 betragen. Im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres ist das saisonbereinigte im ersten Quartal 2010 im Euroraum um 0,6% und in der EU27 um 0,5% gestiegen, nach -2,1% bzw. -2,3% im Vorquartal. Im ersten Quartal 2010 wies von den Mitgliedstaaten, für die saisonbereinigte Daten zum vorliegen, Irland (+2,7%) die höchste Wachstumsrate gegenüber dem Vorquartal auf, gefolgt von Schweden (+1,4%) und Portugal (+1,1%). Veränderungen der Bestandteile des Im ersten Quartal 2010 sanken die Konsumausgaben der privaten Haushalte 2 sowohl im Euroraum als auch in der EU27 um 0,1% (nach +0,2% in beiden Gebieten im Vorquartal). Die Investitionen verringerten sich im Euroraum um 1,2% und in der EU27 um 1,3% (nach -1,2% bzw. -1,5%). Die Ausfuhren stiegen im Euroraum um 2,1% und in der EU27 um 2,0% (nach +1,8% bzw. +1,9%). Die Einfuhren wuchsen im Euroraum um 3,8% und in der EU27 um 3,4% (nach +1,2% bzw. +1,6%). in den USA um 0,7% und in Japan um 1,2% gestiegen Unter den wichtigsten Partnern der EU stieg das in den Vereinigten Staaten im ersten Quartal 2010 um 0,7% (nach +1,4% im Vorquartal). In Japan stieg das im ersten Quartal 2010 um 1,2% (nach +1,1% im Vorquartal). Im Vergleich zum ersten Quartal 2009 ist das der Vereinigten Staaten um 2,4% (nach +0,1% im Vorquartal) und das Japans um 4,2% gestiegen (nach -1,4% im Vorquartal).

2 Entwicklung des - Volumen (auf Grundlage saisonbereinigter Daten) Prozentuale Veränderung gegenüber dem Vorquartal Zuvor veröffentlichter Wert* Prozentuale Veränderung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres Zuvor veröffentlichter Wert* Q2 Q3 Q4 Q Q1 Q2 Q3 Q4 Q Q1 ER16-0,1 0,4 0,1 0,2 (0,2) -4,9-4,1-2,1 0,6 (0,6) EU27-0,2 0,3 0,2 0,2 (0,2) -5,1-4,3-2,3 0,5 (0,5) EU-Mitgliedstaaten Belgien -0,1 0,7 0,3 0,1 (0,1) -4,1-3,2-0,8 1,0 (1,0) Bulgarien** : : : : : -4,9-5,4-5,9-3,6 (-4,0) Tschechische Republik -0,5 0,5 0,5 0,5 (0,2) -4,7-4,4-3,2 1,1 (1,2) Dänemark -1,8 0,6 0,2 0,5 (0,6) -6,8-5,3-2,9-0,6 (-0,6) Deutschland 0,4 0,7 0,2 0,2 (0,2) -5,8-4,8-2,2 1,5 (1,5) Estland** -2,1-0,2 2,4-2,0 (-2,3) -16,1-15,6-9,5-2,0 (-2,3) Irland -0,3-0,2-2,7 2,7 : -7,7-7,7-5,6-0,6 : Griechenland -0,3-0,5-0,8-1,0 (-0,8) -1,9-2,5-2,5-2,5 (-2,3) Spanien -1,0-0,3-0,1 0,1 (0,1) -4,2-4,0-3,1-1,3 (-1,3) Frankreich 0,2 0,3 0,6 0,1 (0,1) -3,1-2,6-0,5 1,2 (1,2) Italien -0,3 0,4-0,1 0,4 (0,5) -6,1-4,7-2,8 0,5 (0,6) Zypern -0,9-0,7-0,3 0,1 (-0,2) -1,8-2,6-2,7-1,7 (-2,3) Lettland -0,1-3,8-1,5 0,3 (0,3) -16,9-19,3-16,8-5,1 (-5,1) Litauen -1,0 1,0 1,3-3,9 (-3,9) -16,6-14,7-12,5-2,6 (-2,6) Luxemburg -1,6 4,8-0,2 : : -7,6-1,1 1,4 : : Ungarn -1,4-0,6 0,2 0,9 (0,9) -7,2-6,8-4,6-0,9 (-0,8) Malta -0,1 0,5 1,0 0,8 : -2,2-1,5 0,7 2,3 : Niederlande** -1,0 0,6 0,5 0,3 (0,2) -5,3-3,7-2,2 0,6 (0,1) Österreich -0,5 0,7 0,3-0,1 (0,0) -4,6-3,3-1,7 0,4 (0,5) Polen 0,6 0,6 1,1 0,5 (0,5) 1,4 1,4 2,8 2,8 (2,8) Portugal 0,7 0,2-0,1 1,1 (1,0) -3,1-2,3-1,0 1,8 (1,7) Rumänien -1,5 0,1-1,5-0,3 (-0,3) -8,0-7,6-6,9-3,2 (-3,2) Slowenien -0,1 0,1-0,3-0,5 (-0,5) -8,8-8,8-6,3-0,8 (-0,8) Slowakei 0,8 1,2 1,7 0,8 (0,8) -5,1-5,2-3,9 4,5 (4,5) Finnland -0,4 0,5-0,2-0,4 : -9,6-8,4-5,4-0,6 : Schweden 0,7 0,3 0,4 1,4 (1,4) -6,1-5,8-1,5 2,9 (2,9) Vereinigtes Königreich -0,7-0,3 0,4 0,3 (0,3) -5,9-5,3-3,1-0,2 (-0,2) EFTA-Staaten Island -2,7-5,4 0,7 0,6 : -4,7-10,9-7,9-6,8 : Norwegen -1,1 0,5 0,1-0,1 (-0,1) -2,4-1,2-1,3-0,5 (-0,5) Schweiz -0,1 0,5 0,8 0,4 (0,4) -2,4-1,4 0,1 1,7 (1,7) Hauptwirtschaftspartner USA -0,2 0,6 1,4 0,7 (0,8) -3,8-2,6 0,1 2,4 (2,5) Japan 1,7 0,1 1,1 1,2 (1,2) -6,0-4,9-1,4 4,2 (4,2) * Pressemitteilung 81/2010 vom 4. Juni ** Prozentuale Veränderung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres anhand nicht-saisonbereinigter Daten berechnet.

3 1. Dem Euroraum (ER16) gehören Belgien, Deutschland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, die Slowakei und Finnland an. Der EU27 gehören Belgien (BE), Bulgarien (BG), Tschechische Republik (CZ), Dänemark (DK), Deutschland (DE), Estland (EE), Irland (IE), Griechenland (EL), Spanien (ES), Frankreich (FR), Italien (IT), Zypern (CY), Lettland (LV), Litauen (LT), Luxemburg (LU), Ungarn (HU), Malta (MT), die Niederlande (NL), Österreich (AT), Polen (PL), Portugal (PT), Rumänien (RO), Slowenien (SI), die Slowakei (SK), Finnland (FI), Schweden (SE) und das Vereinigte Königreich (UK) an. 2. Einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck. Informationen zu Qualitätsaspekten Die europäischen vierteljährlichen Gesamtrechnungen werden gemäß dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG95) erstellt. Schätzungen für den Euroraum und die EU27 beruhen auf den Daten der Mitgliedstaaten soweit verfügbar, die 100% des des Euroraums (100% des der EU27) abdecken. Die Abdeckung für die Bestandteile des kann geringer sein. Diese Daten wurden nach den jeweiligen nationalen Methoden saisonbereinigt (und meistens auch arbeitstagebereinigt). Die saisonbereinigten europäischen Gesamtrechnungen werden ausgehend von den saisonbereinigten Daten der Mitgliedstaaten berechnet (indirekte Saisonbereinigung). Die heute veröffentlichten Veränderungsraten für den Euroraum und die EU27 stellen die zweite Eurostat-Schätzung für das erste Quartal 2010 dar. Die erste reguläre Schätzung war in der Pressemitteilung 81/2010 vom 4. Juni 2010 veröffentlicht worden. Diese baute noch auf einer geringeren Datenmenge auf und bezog sich teilweise auf erste Schätzungen, die von einigen Ländern mittlerweile überarbeitet wurden. Die veröffentlichte -Wachstumsrate für das erste Quartal 2010 gegenüber dem Vorquartal, die für beide Gebiete auf +0,2% geschätzt worden war, bleibt für beide Gebiete unverändert. Die Wachstumsschätzung relativ zum ersten Quartal 2009, die für den Euroraum +0,6% und die EU27 +0,5% betragen hatte, bleibt für beide Gebiete unverändert. Im Rahmen dieser zweiten regulären Schätzung werden die Quartalsdaten für den Euroraum und die EU27 für alle Variablen und alle Quartale zur Revision geöffnet. Die nächste Pressemitteilung zur Quartals-VGR am 13. August 2010 wird eine Schnellschätzung für das -Wachstum im zweiten Quartal 2010 enthalten. Alle Angaben in dieser Mitteilung werden dann wieder mit der folgenden ersten regulären Schätzung für das zweite Quartal 2010 revidiert; diese ist für den 2. September 2010 vorgesehen. Ein vollständiger Terminkalender ist auf der Eurostat-Webseite ( Terminkalender ) verfügbar. Zusätzliche Zahlen zur Verteilungsrechnung des, insbesondere zum Arbeitnehmerentgelt nach Wirtschaftsbereich und zum Bruttobetriebsüberschuss und Selbständigeneinkommen, zum Nationaleinkommen und dem Nettosparen sowie zur Beschäftigung sind auf der Eurostat-Webseite ( Daten / Wirtschaft und Finanzen / Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen ) verfügbar. Dort finden sich auch weitergehende allgemeine Informationen in den Metadaten, die den jeweiligen Tabellen zugeordnet sind. Herausgeber: Eurostat Pressestelle Tim ALLEN Tel: Eurostat Pressemitteilungen im Internet: Weitere Auskünfte erteilen: Jukka JALAVA Tomas DUCHON Tel: Ausgewählte Wichtigste Europäische Wirtschaftsindikatoren:

4 T1 t/t-1 UND VERWENDUNGSKOMPONENTEN EUROZONE, EU27, UND HAUPTWIRTSCHAFTSPARTNER Prozentuale Veränderung gegenüber dem Vorquartal, saisonbereinigt, verkettete Volumen Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 ER16-0,1 0,4 0,1 0,2 0,1-0,2 0,2-0,1 0,7 0,7-0,2 0,2-1,5-1,1-1,2-1,2-1,1 2,9 1,8 2,1-2,8 2,8 1,2 3,8 EU27-0,2 0,3 0,2 0,2-0,1-0,2 0,2-0,1 0,7 0,6 0,1 0,3-2,5-0,7-1,5-1,3-1,2 2,7 1,9 2,0-2,7 2,7 1,6 3,4 EFTA BE -0,1 0,7 0,3 0,1-0,5 0,6-0,2 0,5 0,2 0,3 0,3 0,4 0,1-2,1 0,2-0,9-0,8 3,1 2,8 1,5-1,5 2,1 1,9 2,4 BG : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : CZ -0,5 0,5 0,5 0,5 0,0-0,4-0,5 0,7 1,5 2,9 0,3-2,7-1,0-1,7 2,0-5,9 3,0 6,8-0,4 3,0-0,7 7,7-1,1 4,6 DK -1,8 0,6 0,2 0,5-0,5 0,5 0,6 1,1 0,5 0,9 0,2 0,5-12,9 0,5-2,7-3,3-3,7 0,7 0,7 3,6-3,7 1,6-0,3 1,6 DE 0,4 0,7 0,2 0,2 0,8-1,3-0,2-0,8 0,7 0,7-0,2 1,1 0,7 0,8-1,0-1,6-1,0 3,2 2,3 2,6-4,8 4,7-1,6 6,1 EE -2,1-0,2 2,4-2,0-5,4-4,6-3,9 : 0,6-0,7 0,3 : -19,1-5,0-5,3 : 3,0 3,2-2,2 : -7,6-0,3-1,9 : IE -0,3-0,2-2,7 2,7 0,3-0,2-0,5-0,2-2,2-1,6-1,3-0,8 0,8-11,1-9,1-13,8 0,5-1,0-0,8 6,9 0,6-4,3-0,2 2,0 EL -0,3-0,5-0,8-1,0-0,5 0,1 1,0 1,0 1,1 2,4-2,9-9,5-11,3 0,9-4,1-0,5-0,1-3,9 6,8-3,0-4,7-6,1 0,1 4,4 ES -1,0-0,3-0,1 0,1-1,3 0,0 0,3 0,5 0,4 1,4-1,7 1,4-4,1-2,4-1,0-2,7 0,7 2,1 3,0 2,0-2,3 1,7 2,1 1,1 FR 0,2 0,3 0,6 0,1 0,3 0,3 1,0 0,0 0,8 0,8 0,6 0,0-1,4-1,3-1,1-0,9-0,6 1,9 0,8 4,1-3,3 0,2 2,8 2,1 IT -0,3 0,4-0,1 0,4 0,2 0,5-0,1 0,0 0,8-0,3-0,2-0,5-1,8-0,4 0,4 0,6-2,3 2,5-0,4 5,3-3,3 1,2 3,4 3,3 CY -0,9-0,7-0,3 0,1-4,2-3,7-5,5 2,6 2,3 4,0-2,1-0,4-6,5-5,9-1,1-0,5-5,6-3,6 1,3 0,8-1,8 0,4-3,2 5,2 LV -0,1-3,8-1,5 0,3-6,3-4,0-1,1 0,7-5,7-4,6-2,8 0,1-13,5-12,7-12,5-6,1-1,9 3,6 5,5-2,0-10,0 0,1-1,5 8,9 LT -1,0 1,0 1,3-3,9-4,9-4,5-4,4 3,9-1,2-1,0 1,6-0,2-5,3-4,3-1,8-23,4-4,6 1,8 5,3-3,8 10,9 7,5 6,0-17,5 LU -1,6 4,8-0,2 : -0,2 0,9-1,3 : -0,1 1,2 0,2 : -15,0-1,8 6,3 : -3,2 7,8 2,0 : 2,1 5,1 2,9 : HU -1,4-0,6 0,2 0,9-1,4-2,1-0,8-0,9 0,2-0,4 0,2-0,1-0,9-1,9-1,6-1,2 1,7 4,2 3,6 3,2-1,7 5,5 4,5 2,8 MT -0,1 0,5 1,0 0,8 1,7 4,8-5,9 0,9 1,0 7,0-8,3-3,8 1,2 26,9-23,2 2,6 4,2 10,6-7,4 10,7 2,0 19,1-13,1 11,9 NL -1,0 0,6 0,5 0,3-1,1 0,0 0,0 0,5 1,5 1,1 0,2-0,4-3,6-3,5-4,5-0,6-0,4 3,2 2,3 4,0-1,9 1,9 1,4 6,1 AT -0,5 0,7 0,3-0,1 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 1,6 0,3 1,1-1,7-0,8-1,8-1,9-3,0 1,9 1,2 0,3-3,0 0,5 0,4 0,8 PL 0,6 0,6 1,1 0,5 0,1 0,6 0,3 0,6 0,0 0,7 1,6 0,3-0,8-1,2-2,3-5,9-0,8 3,0 4,1 3,1-4,4 6,1 1,1 5,5 PT 0,7 0,2-0,1 1,1 0,2 1,0 0,9 0,5-0,9 1,3 0,1 1,0 0,5 2,7-7,0 1,6 3,3 6,3-1,3 0,1 0,4 8,9-1,9-1,9 RO -1,5 0,1-1,5-0,3-2,2 0,2 1,0-1,7-4,5-0,4 2,0-1,5-32,3 5,0-2,7 1,2-1,4 4,0 0,7 12,0-4,5-1,9-1,4 8,9 SI -0,1 0,1-0,3-0,5-1,0 0,9 0,0 0,1 1,2 1,1-2,2 1,7-1,9-0,6-2,0-3,1 0,2 2,7 2,5-1,0-0,1 3,6 0,0 0,4 SK 0,8 1,2 1,7 0,8 0,8 0,3-0,1 0,0 4,6-2,3 1,9 1,8-5,5 1,6 0,1 2,4 3,0 4,3 6,5 1,9-2,0 5,3 1,7 5,3 FI -0,4 0,5-0,2-0,4 0,3 0,6 0,8-0,5-0,7-0,3 0,8 0,6-0,2-4,2-0,4-0,9-1,0 0,8 10,1-11,0-3,9 3,7-1,4-2,7 SE 0,7 0,3 0,4 1,4 1,0 0,2 0,5 1,7 0,0-0,1 0,6 0,0-2,2-2,0-0,6 0,7-1,0 2,6 0,1 2,9-3,2 1,3 1,1 3,3 UK -0,7-0,3 0,4 0,3-0,9 0,0 0,3-0,1 0,9 0,6 1,0 0,5-7,2 2,8-2,7 1,5-1,8 0,6 3,8 0,0-2,9 1,2 4,7 1,4 IS -2,7-5,4 0,7 0,6-0,6 1,1 1,4-0,6-0,9-2,2-1,1-0,5 22,8-22,9 16,6-15,6-7,9 5,5-1,9-3,6-6,3 10,3 1,5-3,3 NO -1,1 0,5 0,1-0,1 1,3 1,3 1,3 0,6 1,0 1,1-0,7 1,0 0,1-5,1 3,0-11,0-4,0 3,6 1,0-0,2 1,7 0,7 0,6-0,5 CH -0,1 0,5 0,8 0,4 0,5 0,8 0,5 0,5 1,2 1,1 1,5-1,4 0,0 3,3 1,4-0,8-1,6 3,9 2,2 4,8-3,5 3,2 0,4 2,5 HAUPTWIRTSCHAFTSPARTNER US -0,2 0,6 1,4 0,7-0,2 0,7 0,4 0,7 1,0 0,4 0,2 0,0-1,7 0,1 0,4-0,7-1,0 4,2 5,3 2,7-3,9 4,9 3,7 3,5 JP 1,7 0,1 1,1 1,2 1,0 0,6 0,7 0,4 0,1 0,1 0,7 0,4-2,5-2,5 0,2 0,4 10,1 8,6 5,8 6,9-3,5 5,7 1,0 2,3 Private Konsumausgaben Konsumausgaben des Staates Bruttoanlageinvestitionen Exporte Importe

5 T2 t/t-4 UND VERWENDUNGSKOMPONENTEN EUROZONE, EU27, UND HAUPTWIRTSCHAFTSPARTNER Prozentuale Veränderung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres, saisonbereinigt, verkettete Volumen Private Konsumausgaben Konsumausgaben des Bruttoanlageinvestitionen Staates Exporte Importe Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 ER16-4,9-4,1-2,1 0,6-1,2-1,3-0,5 0,0 2,9 3,0 2,0 1,4-11,5-11,4-8,7-4,8-17,0-13,6-5,2 5,7-14,7-12,4-7,0 4,9 EU27-5,1-4,3-2,3 0,5-1,9-1,9-1,0-0,2 2,6 2,7 1,9 1,7-12,7-12,0-9,9-5,8-16,2-12,9-4,9 5,5-15,6-13,0-6,7 5,0 BE -4,1-3,2-0,8 1,0-2,4-1,9-0,9 0,5 1,7 1,4 1,0 1,3-4,0-5,1-4,3-2,8-17,7-14,0-2,7 6,6-17,1-14,5-5,1 5,0 BG : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : CZ -4,7-4,4-3,2 1,1 0,1-0,3-1,0-0,3 3,4 5,5 4,8 2,0-9,1-11,6-6,7-6,6-15,5-8,2 2,3 12,9-14,7-6,8-2,1 10,7 DK -6,8-5,3-2,9-0,6-6,6-4,5-0,8 1,7 2,3 2,6 2,1 2,2-16,1-14,7-12,7-17,7-13,6-11,4-8,3 1,2-16,7-13,7-11,3-0,9 DE -5,8-4,8-2,2 1,5 1,2-0,5-0,3-1,5 3,3 4,1 2,8 2,4-8,5-8,4-7,3-1,1-18,2-15,5-6,2 7,2-11,5-10,3-8,0 4,0 EE -16,2-15,6-9,4-2,0-19,4-19,9-18,2 : 0,0-0,7-1,2 : -38,7-37,0-34,3 : -10,9-9,5-7,8 : -29,9-27,0-22,9 : IE -7,7-7,7-5,6-0,6-6,6-7,2-6,0-0,6-4,3-4,5-6,5-5,9-26,4-34,3-27,9-29,8-3,7-4,3-3,6 5,5-7,8-12,1-8,4-2,1 EL -1,9-2,5-2,5-2,5-2,4-1,9-1,6 1,5 10,4 9,8 8,4-9,0-16,6-14,8-19,0-14,6-19,0-19,8-15,5-0,5-12,4-16,2-18,0-6,6 ES -4,2-4,0-3,1-1,3-5,8-4,8-3,4-0,6 4,7 4,1 0,8 1,5-17,0-16,0-12,9-9,9-14,7-10,8-2,9 8,0-21,7-17,0-9,6 2,6 FR -3,1-2,6-0,5 1,2 0,4 0,6 1,6 1,6 2,8 2,9 2,8 2,3-7,1-7,5-6,1-4,6-14,2-12,3-5,7 6,3-12,7-12,4-6,3 1,7 IT -6,1-4,7-2,8 0,5-2,0-1,6-0,2 0,7 0,8 0,6 0,2-0,2-14,8-13,1-6,8-1,2-23,0-18,5-11,8 5,0-17,6-15,3-7,7 4,5 CY -1,8-2,6-2,7-1,7-1,0-5,8-9,7-10,7 7,2 3,6 4,1 3,6-12,2-17,4-14,4-13,4-13,6-16,3-11,3-7,2-20,5-25,5-14,3 0,5 LV -16,9-19,3-16,8-5,1-24,4-23,9-18,7-10,4-6,9-11,3-16,7-12,5-36,0-39,5-42,3-37,9-20,2-15,7-7,4 5,1-40,3-36,6-28,8-3,4 LT -16,6-14,7-12,5-2,6-16,9-17,7-18,4-9,7-0,5-3,1-3,1-0,8-40,4-40,5-36,8-31,8-19,9-16,3-8,1-1,7-31,8-27,9-20,8 4,2 LU -7,6-1,1 1,4 : -1,2-0,8-1,2 : 2,3 2,7 1,8 : -10,8-26,7-18,3 : -13,8-5,6 0,7 : -11,8-10,2-0,8 : HU -7,2-6,8-4,6-0,9-7,5-8,8-6,9-5,1-1,2-1,8 0,5 0,0-5,8-7,5-7,7-5,4-13,5-7,1 2,9 13,4-22,2-14,5-2,0 11,4 MT -2,2-1,5 0,7 2,3 0,3 2,7 3,9 1,2-0,3 0,2-3,1-4,7-29,5 9,9-20,3 1,1-2,1 2,5-2,1 18,1-13,5 1,6 0,3 18,3 NL -5,0-4,1-2,4 0,4-3,0-2,6-2,6-0,7 4,2 4,2 3,4 2,3-12,9-14,6-15,0-11,7-11,2-7,7-1,3 9,5-11,1-9,0-4,2 7,6 AT -4,6-3,3-1,7 0,4 0,7 0,9 1,0 1,1-0,5 1,9 0,6 3,4-8,6-7,6-6,9-6,1-19,1-14,8-8,3 0,3-16,3-13,2-8,6-1,4 PL 1,4 1,4 2,8 2,8 2,5 2,2 1,3 1,6 0,7 0,9 2,3 2,6-0,5-0,9-3,4-9,9-11,7-8,1 1,9 9,7-18,6-13,7-5,1 8,2 PT -3,1-2,3-1,0 1,8-1,3-1,2 0,2 2,7 2,5 3,6 2,4 1,5-12,8-8,7-11,9-2,3-15,5-9,8-2,0 8,5-14,8-8,7-4,3 5,2 RO -8,0-7,6-6,9-3,2-12,0-11,2-5,0-2,7 1,0-0,8 0,3-4,4-31,6-29,4-30,9-30,0-9,9-4,2 4,0 15,7-23,9-21,8-13,3 0,7 SI -8,8-8,8-6,3-0,8-3,0-0,4-1,0 0,0 4,8 4,3-1,2 1,7-23,9-23,6-18,4-7,4-20,4-17,4-6,1 4,5-22,7-18,7-10,5 3,9 SK -5,1-5,2-3,9 4,5 0,1-0,8-1,8 1,0 5,1 0,7 3,2 6,0-16,2-10,4-6,1-1,6-20,2-14,8-4,7 16,6-21,7-15,3-9,9 10,5 FI -9,6-8,4-5,4-0,6-3,3-1,4 0,6 1,2-0,1 0,3 0,6 0,4-13,6-18,3-9,1-5,6-29,9-26,7-12,2-2,2-26,0-21,8-17,3-4,4 SE -6,1-5,8-1,5 2,9-1,4-0,5 1,7 3,5 2,0 1,3 1,7 0,6-17,2-16,3-13,2-4,1-15,7-11,6-5,9 4,4-17,9-13,6-6,3 2,3 UK -5,9-5,3-3,1-0,2-3,9-3,6-2,2-0,7 2,2 2,2 2,2 3,1-19,1-13,7-14,0-5,7-13,4-12,4-4,8 2,6-15,7-13,7-3,8 4,3 EFTA IS -4,7-10,9-7,9-6,8-18,3-14,2 0,1 1,4-1,5-4,2-6,1-4,6-43,2-56,0-42,2-6,7-5,6 6,4 9,6-8,1-34,9-26,0 10,2 1,5 NO -2,4-1,2-1,3-0,5-1,1 1,3 3,6 4,7 5,1 5,3 4,0 2,4-6,2-12,4-7,8-12,9-8,4-1,6-1,8 0,2-11,2-10,7-4,6 2,5 CH -2,4-1,4 0,1 1,7 0,8 1,3 2,0 2,3 2,1 2,2 3,5 2,3-6,2-2,1 1,3 3,9-15,3-11,4-2,0 9,5-11,2-6,8-1,8 2,5 HAUPTWIRTSCHAFTSPARTNER US -3,8-2,6 0,1 2,4-1,7-0,2 1,0 1,6 2,5 1,6 1,3 1,6-16,9-15,4-11,0-1,9-15,0-10,7-0,7 11,5-18,5-14,0-6,6 8,3 JP -6,0-4,9-1,4 4,2-1,1-0,4 1,1 2,8 1,7 2,1 1,6 1,3-14,8-15,4-11,4-4,4-29,3-22,8-4,9 35,2-18,2-16,0-15,5 5,3

6 T3 Niveaus UND VERWENDUNGSKOMPONENTEN EUROZONE, EU27, UND HAUPTWIRTSCHAFTSPARTNER Erstes Quartal 2010, in Millionen Euro, saisonbereinigt, in jeweiligen Preisen Private Konsumausgaben Bruttoanlageinvestitionen veränderungen ( 1 Exporte Importe Außenbeitrag Vorrats- Binnennachfrage Konsumausgaben des Staates ) ER , , , , , , , , ,7 EU , , , , , , , , ,3 BE , , , ,0-233, , , , ,0 BG 8 485, , , ,3 73, , , ,4-384,8 CZ , , , ,5 541, , , , ,9 DK , , , ,2-500, , , , ,3 DE , , , , , , , , ,0 EE 3 367,1 : : : : : : : : IE , , , ,6-479, , , , ,6 EL , , , ,9 940, , , , ,2 ES , , , , , , , , ,0 FR , , , , , , , , ,0 IT , , , , , , , , ,9 CY 4 195, ,3 860,0 824,8 15, , , ,6-316,1 LV 4 384, ,8 771,7 669,6 71, , , ,5 5,6 LT 6 654, , ,4 814,6 314, , , ,5-474,5 LU : : : : : : : : : HU , , , ,3-664, , , , ,9 MT 1 514,0 935,4 306,0 184,6 66, , , ,0 21,8 NL , , , ,7 311, , , , ,2 AT , , , ,9 218, , , , ,4 PL , , , ,4 : , , ,7-441,6 PT , , , ,7 54, , , , ,3 RO , , , ,9 326, , , , ,9 SI 8 648, , , ,2-13, , , ,4 114,3 SK , , , ,3-317, , , ,3-218,4 FI , , , ,0 332, , , ,0 670,0 SE : : : : : : : : : UK , , , , , , , , ,1 EFTA IS 2 441, ,4 598,3 303,2 64, , , ,1 222,4 NO , , , ,4 : , , , ,0 CH , , , , , , , , ,9 HAUPTWIRTSCHAFTSPARTNER US , , , , ,3 : , , ,0 JP , , , , , , , , ,3 ( 1 ) Die Vorratsveränderungen enthalten auch den Nettozugang an Wertsachen.

7 T4 t/t-1 UND BRUTTOWERTSCHÖPFUNG NACH WIRTSCHAFTSBEREICH EUROZONE, EU27 UND Prozentuale Veränderung gegenüber dem Vorquartal, saisonbereinigt, verkettete Volumen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Rohstoffindustrie, Herstellung von Waren, Energie, Wasser Bau Handel, Transport und Nachrichtenübermittlung Unternehmensbezogene und Finanzdienst-leistungen Sonstige Dienstleistungen Bruttowert-schöpfung insgesamt Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 ER16-0,1 0,4 0,1 0,2-0,1 0,8-0,5 0,4-1,0 2,1 0,6 1,9-1,2-1,4-1,4-2,3 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0-0,1 0,1 0,5 0,6 0,2 0,2 0,4-0,1 0,3 0,1 0,5 EU27-0,2 0,3 0,2 0,2-0,3 0,6-1,0 0,1-0,9 1,6 0,7 2,0-0,8-0,9-1,4-2,6-0,1 0,3 0,2 0,0-0,3-0,3 0,1 0,5 0,5 0,2 0,1 0,5-0,2 0,3 0,1 0,5 BE -0,1 0,7 0,3 0,1-0,9-0,2-0,2 0,0-0,6 1,1-0,2 1,1 0,9-0,2-0,6-3,6 0,2 0,7 0,8-0,4-0,7 0,3 0,5 0,1 0,4 0,4 0,3 0,4-0,1 0,6 0,4 0,1 BG : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : CZ -0,5 0,5 0,5 0,5-4,4 19,5-5,3-3,3-3,8-3,5 3,8 7,1 0,8-0,4 2,8-13,9 2,3 0,6-0,3-2,3-0,4 4,6-1,8 1,1-0,1 1,4-0,6 0,5-0,7 0,7 0,5 0,7 DK -1,8 0,6 0,2 0,5-4,1-2,2 2,9 0,7-4,7 1,7 0,1 1,2-6,9-4,3-5,3-3,5-2,8 1,0-1,4 2,0-0,8 1,8 2,0-1,9 0,9-0,2-0,1 0,7-1,8 0,7 0,0 0,2 DE 0,4 0,7 0,2 0,2 2,0-0,8-0,1-1,4-0,6 3,4 0,4 3,1 0,6-0,6-0,7-3,2-0,2-0,3-0,7 0,7 0,0-0,6 0,2 1,2 1,0 0,4 0,5 0,3 0,1 0,6 0,1 1,1 EE -2,1-0,2 2,4-2,0-7,2 4,6 7,4 : -10,7 3,0 1,2 : -4,4-9,5-2,0 : -1,9-1,7-0,4 : -0,1 1,1-0,2 : 0,4 0,2 0,9 : -2,9-0,6 2,3 : IE -0,3-0,2-2,7 2,7 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : EL -0,3-0,5-0,8-1,0 1,0 2,4-1,6 0,0-2,8 2,1-0,3-4,2-5,4-15,3 2,1-7,7 0,0 1,3 0,9-4,0-0,5-3,3-4,2 8,8 1,4 1,4 0,5-6,0-0,4-0,3-0,4-2,2 ES -1,0-0,3-0,1 0,1-0,2 0,4-1,5-1,5-3,9-1,1-0,4 2,4-1,3-1,2-1,2-2,3-0,5 0,2 1,1-0,5-1,5-0,2-1,0-0,1 1,4 0,3-0,1 0,5-0,9-0,2-0,2 0,1 FR 0,2 0,3 0,6 0,1 1,0 0,6 0,7 1,0 0,3 0,6 1,1 0,9-0,7-1,8-1,8-2,2 0,4 0,4 0,6-0,5 0,4 0,5 0,8 0,4 0,3 0,5 0,4 0,1 0,3 0,3 0,5 0,0 IT -0,3 0,4-0,1 0,4-3,3-0,1 0,3 3,8-0,8 1,6-0,1 1,7-1,3-1,5-0,6-0,3-0,6-0,4-0,2 0,7 0,3 0,8 0,0 0,2 0,0-0,2 0,2-0,4-0,3 0,3-0,1 0,5 CY -0,9-0,7-0,3 0,1 0,0-0,1 0,0 0,4-0,5 0,1 0,6-0,8-2,5-1,9-3,6-1,4-2,3-2,0-0,4-0,3-0,7-0,5-0,3 2,0 0,8 0,4 1,0-0,7-0,9-0,7-0,2 0,1 LV -0,1-3,8-1,5 0,3 6,3 0,4 1,1-0,5 1,7 3,5 1,6 3,3-11,3-12,7-12,3-2,0-4,5-5,1-3,0 3,5-0,8-0,8-1,1-1,7-2,9-5,4 2,1-7,5-0,6-3,6-1,1-0,3 LT -1,0 1,0 1,3-3,9-0,7 2,5 3,4-6,1-4,4 0,6 2,1 1,3-7,6-4,3-3,3-22,1-0,8 2,2 2,5-5,9-12,2 11,7 2,8-4,4-1,0-0,3-3,7 3,3-7,0 7,5 1,8-4,6 LU -1,6 4,8-0,2 : 3,9 3,0-2,2 : 1,0 7,0-1,3 : -4,0 7,4-3,2 : -3,1 11,3-1,8 : -1,2 1,3 1,6 : 0,8 1,3-0,4 : -1,2 4,3-0,1 : HU -1,4-0,6 0,2 0,9-4,2 1,4-2,3-0,3-1,8 1,6-0,1 2,7-0,4-2,2-2,1-2,7-1,5-1,3-0,1 0,9-0,8 0,7 0,0 0,7-0,3-0,4-0,5-0,1-1,2-0,3 0,6 0,8 MT -0,1 0,5 1,0 0,8 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : NL -1,0 0,6 0,5 0,3 5,1 3,0-0,2 0,1-5,6 7,1 6,7-1,3-5,6-2,6-5,4-3,5 1,6 1,9-0,2-0,7 0,4-1,1-0,1-0,7 0,8 0,4 0,5 0,5-0,2 0,4 0,5 0,2 AT -0,5 0,7 0,3-0,1-0,5 0,2-0,7-1,6-2,0 1,8 1,0-0,6-1,3-0,9-0,6-0,3-0,8 0,4-0,2-0,4-0,6-0,2 0,1 0,3 0,5 0,6 0,7 0,7-0,7 0,5 0,2-0,1 PL 0,6 0,6 1,1 0,5 1,1-0,6 0,2 0,3 1,3 3,0 3,7 3,3 0,9 0,4-2,1-2,0 1,1 1,6 1,3 0,8-3,3-5,8 0,2 1,8 0,5 1,5-0,2 1,4 0,1 0,3 1,2 1,6 PT 0,7 0,2-0,1 1,1-0,8 0,2-1,2 0,6 1,5 1,8-1,2 2,0-0,4-1,8-5,5 2,5 1,1 0,5 0,5 0,8 1,5-0,4 2,4-1,2-0,2 0,5 0,1 0,2 0,8 0,4 0,1 0,4 RO -1,5 0,1-1,5-0,3-1,3 10,4-2,8-4,3 3,7 3,3-2,2-0,2-5,4-5,4-6,3-5,9-3,4-3,0-3,4 1,3-2,3-0,3-2,6 1,8-0,2-0,8 0,4-0,8-1,2 0,3-2,8-0,5 SI -0,1 0,1-0,3-0,5 1,1-0,5-2,4-2,5-0,5 2,6 0,7-1,9-3,9-5,3-4,3-3,2 0,3-0,1 0,3-0,4 3,7-1,4-1,4-0,9 0,2 0,2 0,7 0,2-0,2 0,4-0,2-0,6 SK 0,8 1,2 1,7 0,8-0,9 35,7-30,3 33,0 2,5 4,6-2,2 5,7-3,1-1,6-2,0-0,3 4,8-0,5 2,8 2,3-0,9-0,9 0,3-2,0-4,6 5,1-1,0 3,8 1,8 1,7 1,7 0,6 FI -0,4 0,5-0,2-0,4-7,9 0,1 4,8 3,0-0,8 1,3 2,7-1,2-3,3-2,7-2,0-1,0-2,3-0,2 0,7 0,5-0,5-0,2-0,6-0,1-0,5-0,4 0,2-0,6-0,7 0,3-0,2-0,3 SE 0,7 0,3 0,4 1,4 0,1-1,9-0,5 1,6 1,2 1,3 0,9 2,6 1,3 0,1 1,5 1,6 0,9 1,5 0,7 1,9-0,7-0,3-0,1 1,0 0,2 0,0 0,0 0,1 : : : : UK -0,7-0,3 0,4 0,3-2,5-3,1-4,6 3,6-0,5-1,0 0,4 1,1 1,1 2,0-1,0-2,5-0,8 0,7 1,2-0,1-1,0-1,1 0,3 0,7-0,1-0,3 0,0 0,7-0,6-0,3 0,4 0,4

8 T5 t/t-4 UND BRUTTOWERTSCHÖPFUNG NACH WIRTSCHAFTSBEREICH EUROZONE, EU27 UND Prozentuale Veränderung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres, saisonbereinigt, verkettete Volumen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Rohstoffindustrie, Herstellung von Waren, Energie, Wasser Bau Handel, Transport und Nachrichtenübermittlung Unternehmensbezogene und Finanzdienst-leistungen Sonstige Dienstleistungen Bruttowert-schöpfung insgesamt Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 ER16-4,9-4,1-2,1 0,6 0,7 1,6 1,1 0,6-16,7-13,2-7,1 3,6-5,6-5,5-5,0-6,2-5,6-5,1-3,3 0,0-1,9-1,8-1,1 0,5 1,4 1,1 1,2 1,4-5,1-4,3-2,4 0,7 EU27-5,1-4,3-2,3 0,5 0,1 0,4-0,4-0,6-15,5-12,5-6,5 3,5-6,4-5,9-5,0-5,6-5,9-4,9-2,7 0,3-2,2-2,4-1,6 0,1 1,1 0,8 0,8 1,3-5,2-4,4-2,4 0,7 BE -4,1-3,2-0,8 1,0-2,9-3,5-2,8-1,3-11,0-9,5-3,6 1,4-3,5-3,7-1,4-3,5-8,6-6,7-2,1 1,3-0,9-1,1-1,0 0,3 1,1 1,2 1,4 1,6-4,3-3,6-1,1 0,9 BG : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : CZ -4,7-4,4-3,2 1,1 6,7 16,8 14,8 4,7-13,6-13,6-10,6 3,2 4,5 0,9 3,9-11,1-1,7-2,9-5,0 0,1-3,5-0,9-0,7 3,4 0,0 0,5-2,2 1,2-5,0-4,4-4,3 1,3 DK -6,8-5,3-2,9-0,6-0,3-10,9 8,8-2,8-15,2-12,7-8,7-1,7-13,3-14,1-17,6-18,6-14,6-10,9-7,4-1,3 0,5 2,2 4,4 1,1 4,0 2,7 1,5 1,3-5,9-4,6-2,6-1,0 DE -5,8-4,8-2,2 1,5 9,9 8,2 9,2-0,4-20,6-16,4-9,2 6,4 0,1 0,9 0,4-3,8-6,1-5,8-4,4-0,4-1,7-2,0-1,3 0,8 1,5 1,4 1,8 2,3-6,5-5,4-2,9 2,0 EE -16,2-15,6-9,4-2,0-8,7-5,8 6,9 : -29,4-25,7-12,6 : -30,9-31,3-26,1 : -19,3-18,9-15,8 : -11,7-9,8-8,4 : -4,1-4,3-3,5 : -17,5-17,0-10,7 : IE -7,7-7,7-5,6-0,6 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : EL -1,9-2,5-2,5-2,5 0,7 3,9 2,9 1,7-12,6-10,5-6,6-5,3 3,1-7,7-14,3-24,6-6,4-5,1-2,9-1,9 9,0 4,3 0,7 0,2 7,5 7,8 8,5-2,9-0,4-0,8-0,3-3,2 ES -4,2-4,0-3,1-1,3-2,5-2,2-1,9-2,9-15,6-14,2-10,5-3,1-6,7-6,8-5,8-5,9-3,1-2,7-1,0 0,3-2,8-2,6-3,2-2,9 2,5 1,8 1,0 2,0-4,4-4,1-3,2-1,4 FR -3,1-2,6-0,5 1,2 3,9 3,2 3,4 3,3-12,0-10,4-3,9 2,9-3,7-4,5-5,0-6,3-3,8-3,2-0,7 1,0-2,1-1,8 0,3 2,0 1,0 1,3 1,4 1,2-3,0-2,5-0,4 1,2 IT -6,1-4,7-2,8 0,5-6,4-2,1-3,3 0,5-18,8-14,5-8,1 2,5-6,9-7,3-5,4-3,6-6,9-6,6-4,7-0,5-2,0-0,6-0,7 1,3 0,3-0,2-0,1-0,4-6,6-5,2-3,2 0,4 CY -1,8-2,6-2,7-1,7-1,5-1,2-0,9 0,4-5,4-5,0-3,9-0,5-6,4-7,3-9,8-9,1-6,6-7,7-7,4-4,9 2,0 0,3-0,8 0,5 2,9 2,4 3,4 1,5-1,8-2,6-2,7-1,6 LV -16,9-19,3-16,8-5,1 5,2 3,5 8,5 7,4-18,8-16,2-7,0 10,4-31,5-36,6-41,3-33,4-23,1-24,0-21,7-8,9-3,7-2,7-2,7-4,3-8,5-12,2-11,3-13,2-15,0-16,8-14,7-5,6 LT -16,6-14,7-12,5-2,6-0,6 4,0 7,5-1,2-19,0-14,8-7,0-0,6-44,7-45,1-43,9-33,4-19,7-16,5-12,9-2,3-20,3-11,6-9,1-3,6-2,2-3,2-6,1-1,9-20,0-13,8-11,5-3,0 LU -7,6-1,1 1,4 : 17,0 18,8 11,5 : -24,8-18,3-2,3 : -6,4 1,1-1,9 : -9,5 3,2 1,1 : -6,9-1,6 1,9 : 2,1 2,0 1,8 : -8,0-1,6 1,2 : HU -7,2-6,8-4,6-0,9-21,0-18,7-17,1-5,5-19,6-15,5-8,2 2,3-1,7-3,5-6,7-7,2-7,4-7,6-5,6-2,0-0,7 1,4 2,9 0,6-0,8-1,0-1,2-1,3-7,5-7,2-3,9-0,1 MT -2,2-1,5 0,7 2,3 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : NL -5,0-4,1-2,4 0,4 6,4 4,2 4,2 8,2-13,5-6,7-0,4 6,4-4,4-5,5-8,9-16,0-7,8-5,6-3,5 2,6-3,2-3,8-3,1-1,6 2,6 1,8 1,7 2,2-4,3-3,5-2,0 0,8 AT -4,6-3,3-1,7 0,4-2,6-1,2-1,3-2,6-13,9-10,8-5,8 0,1-5,0-4,9-4,2-3,1-5,2-3,8-2,6-0,9-1,3-1,8-1,4-0,4 2,0 2,2 2,3 2,6-4,4-3,2-1,5 0,0 PL 1,4 1,4 2,8 2,8 3,9 1,8-0,1 1,0-4,1 0,1 6,0 11,8 3,5 4,7 2,0-2,7 3,3 4,7 5,6 4,9 8,5-5,9-6,0-7,2 3,0 3,6 1,9 3,3 2,2 1,0 2,3 3,2 PT -3,1-2,3-1,0 1,8-1,1-1,8-2,4-1,2-9,7-6,7-4,2 4,1-10,3-8,6-10,8-5,2-3,2-2,6-0,6 3,0 1,6 1,9 3,5 2,2 0,0 0,5 0,9 0,6-2,9-1,9-0,6 1,8 RO -8,0-7,6-6,9-3,2-6,2-0,6-0,2 1,4-7,3-3,6 4,0 4,5-7,1-13,3-18,3-21,1-10,3-11,4-13,8-8,3-6,3-5,3-7,7-3,5 0,7-0,8-0,2-1,4-7,2-6,6-6,4-4,1 SI -8,8-8,8-6,3-0,8-2,7-3,7-3,9-4,3-20,2-16,2-6,8 0,9-13,6-18,1-18,0-15,7-9,8-10,8-10,6 0,1-1,0-3,2-4,2-0,1 2,3 1,5 2,0 1,2-8,9-8,7-5,6-0,6 SK -5,1-5,2-3,9 4,5 6,2 37,5-7,0 24,7-12,4-2,3-1,4 10,9-0,2-3,5-8,9-6,8-9,8-15,3-13,9 9,8 8,3-6,8 2,4-3,5-5,9 0,1 14,7 3,0-4,9-4,5-2,7 6,0 FI -9,6-8,4-5,4-0,6-15,3-10,1-5,3-0,5-22,9-20,4-13,4 1,9-14,1-14,0-12,2-8,7-12,8-11,7-6,9-1,3-1,6-1,5-1,8-1,5-1,7-1,4-0,5-1,3-10,5-9,5-6,2-0,9 SE -6,1-5,8-1,5 2,9 1,8-0,1-2,0-0,7-18,3-18,1-6,8 6,1-6,1-3,7-1,2 4,7-7,4-5,4 2,1 5,1-4,5-3,5-2,4-0,1 1,7 1,1 0,9 0,3 : : : : UK -5,9-5,3-3,1-0,2-6,0-8,6-11,3-6,6-11,7-10,6-5,9 0,1-11,5-7,9-4,1-0,4-6,9-4,5-0,8 1,0-5,1-5,6-4,5-1,0-0,8-1,6-1,2 0,3-5,8-5,3-3,2-0,1

9 T6 Niveaus UND BRUTTOWERTSCHÖPFUNG NACH WIRTSCHAFTSBEREICH EUROZONE, EU27 UND Erstes Quartal 2010, in Millionen Euro, saisonbereinigt, in jeweiligen Preisen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Rohstoffindustrie, Herstellung von Waren, Energie, W asser Bau Handel, Transport und Nachrichtenübermittlung unternehmensbezogene und Finanzdienstleistungen Sonstige Dienstleistungen Gütersteuern abzügl. Gütersubventionen Bruttowertschöpfung insgesamt ER , , , , , , , , ,8 EU , , , , , , , , ,9 BE ,0 508, , , , , , , ,0 BG 8 485,3 408, ,1 565, , , , , ,9 CZ ,0 724, , , , , , , ,1 DK ,4 582, , , , , , , ,1 DE , , , , , , , , ,0 EE 3 367,1 : : : : : : : : IE ,8 : : : : : : : : EL , , , , , , , , ,6 ES , , , , , , , , ,0 FR , , , , , , , , ,0 IT , , , , , , , , ,0 CY 4 195,0 81,0 368,0 333,3 920, ,4 976, ,1 429,9 LV 4 384,7 141,6 603,7 181, ,7 934,5 882, ,4 466,4 LT 6 654,9 301, ,7 236, ,5 916, , ,8 717,1 LU : : : : : : : : : HU ,5 596, ,3 866, , , , , ,6 MT 1 514,0 24,9 204,2 41,8 305,4 318,4 409, ,5 209,5 NL , , , , , , , , ,7 AT ,2 860, , , , , , , ,6 PL , , , , , , , , ,3 PT ,6 853, , , , , , , ,7 RO , , , , , , , , ,4 SI 8 648,8 141, ,2 540, , , , , ,8 SK ,7 395, , , , , , , ,5 FI , , , , , , , , ,0 SE : : : : : : : : : UK , , , , , , , , ,9

10 T7 t/t-1 BEITRAG DER VERWENDUNGSKOMPONENTEN ZUR VERÄNDERUNG DES VOLUMENÄNDERUNG DES GEGENÜBER DEM VORQUARTAL - SAISONBEREINIGT Private Konsumausgaben Konsumausgaben des Staates Bruttoanlageinvestitionen Vorratsveränderung ( 1 ) Exporte Importe Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 ER16-0,1 0,4 0,1 0,2 0,1-0,1 0,1-0,1 0,1 0,1 0,0 0,0-0,3-0,2-0,2-0,2-0,6 0,5 0,0 1,0-0,4 1,1 0,7 0,8 1,0-1,0-0,4-1,3 EU27-0,2 0,3 0,2 0,2-0,1-0,1 0,1-0,1 0,1 0,1 0,0 0,1-0,5-0,1-0,3-0,2-0,4 0,4 0,2 1,0-0,4 1,0 0,7 0,7 1,0-1,0-0,6-1,2 T8 t/t-4 BEITRAG DER VERWENDUNGSKOMPONENTEN ZUR VERÄNDERUNG DES VOLUMENÄNDERUNG DES GEGENÜBER DEM GLEICHEN QUARTAL DES VORJAHRES - SAISONBEREINIGT ER16-4,9-4,1-2,1 0,6-0,7-0,7-0,3 0,0 0,6 0,6 0,4 0,3-2,5-2,5-1,8-1,0-1,1-0,8-1,1 1,0-7,2-5,7-2,1 2,1 6,0 5,1 2,8-1,7 EU27-5,1-4,3-2,3 0,5-1,1-1,1-0,6-0,1 0,5 0,6 0,4 0,4-2,7-2,5-2,0-1,2-1,5-1,2-0,8 1,2-6,8-5,4-1,9 2,0 6,4 5,3 2,7-1,8 ( 1 ) Die Vorratsveränderungen enthalten auch den Nettozugang an Wertsachen. T9 t/t-1 BEITRAG DER BRUTTOWERTSCHÖPFUNG NACH WIRTSCHAFTSBEREICH ZUR VERÄNDERUNG DES VOLUMENÄNDERUNG DES GEGENÜBER DEM VORQUARTAL - SAISONBEREINIGT Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Rohstoffindustrie, Herstellung von Waren, Energie, Wasser Bau Handel, Verkehr und Nachrichten-übermittlung Unternehmensbezogene und Finanzdienstleistungen Sonstige Dienstleistungen Gütersteuern abzügl, Gütersubventionen Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 ER16-0,1 0,4 0,1 0,2 0,0 0,0 0,0 0,0-0,2 0,3 0,1 0,3-0,1-0,1-0,1-0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0,1 0,0 0,0 0,1 0,0 0,1 0,1-0,2 EU27-0,2 0,3 0,2 0,2 0,0 0,0 0,0 0,0-0,1 0,3 0,1 0,3 0,0 0,0-0,1-0,1 0,0 0,0 0,0 0,0-0,1-0,1 0,0 0,1 0,1 0,0 0,0 0,1 0,0 0,1 0,1-0,2 T10 BEITRAG DER BRUTTOWERTSCHÖPFUNG NACH WIRTSCHAFTSBEREICH ZUR VERÄNDERUNG DES t/t-4 VOLUMENÄNDERUNG DES GEGENÜBER DEM GLEICHEN QUARTAL DES VORJAHRES - SAISONBEREINIGT ER16-4,9-4,1-2,1 0,6 0,0 0,0 0,0 0,0-3,0-2,4-1,2 0,6-0,3-0,3-0,3-0,4-1,0-1,0-0,6 0,0-0,5-0,5-0,3 0,1 0,3 0,2 0,2 0,3-0,3-0,2 0,0 0,0 EU27-5,1-4,3-2,3 0,5 0,0 0,0 0,0 0,0-2,8-2,2-1,1 0,6-0,4-0,3-0,3-0,3-1,1-0,9-0,5 0,1-0,6-0,6-0,4 0,0 0,2 0,2 0,2 0,3-0,5-0,4-0,1-0,1

97/ Juli Wachstum der Bestandteile des BIP. Anstieg des BIP um 0,2% in den USA und um 1,0% in Japan

97/ Juli Wachstum der Bestandteile des BIP. Anstieg des BIP um 0,2% in den USA und um 1,0% in Japan 97/2008-9. Juli 2008 Zweite Schätzungen für das erste Quartal 2008 in der Eurozone und in der EU27 um 0,7% gestiegen +2,1% bzw. +2,3% im Vergleich zum ersten Quartal 2007 Im Vergleich zum Vorquartal ist

Mehr

April 2009 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 9,2% gestiegen Quote der EU27 auf 8,6% gestiegen

April 2009 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 9,2% gestiegen Quote der EU27 auf 8,6% gestiegen STAT/09/79 2. Juni 2009 April 2009 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 9,2% gestiegen Quote der EU27 auf 8,6% gestiegen In der Eurozone 1 (EZ16) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 2 im April 2009

Mehr

August 2009 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 9,6% gestiegen Quote der EU27 auf 9,1% gestiegen

August 2009 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 9,6% gestiegen Quote der EU27 auf 9,1% gestiegen STAT/09/139 1. Oktober 2009 August 2009 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 9,6% gestiegen Quote der EU27 auf 9,1% gestiegen In der Eurozone 1 (EZ16) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 2 im August

Mehr

Februar 2010 gegenüber Januar 2010 Industrieproduktion in der Eurozone um 0,9% gestiegen Anstieg um 0,7% in der EU27

Februar 2010 gegenüber Januar 2010 Industrieproduktion in der Eurozone um 0,9% gestiegen Anstieg um 0,7% in der EU27 STAT/10/50 14. April 2010 Februar 2010 gegenüber Januar 2010 Industrieproduktion in der Eurozone um 0,9% gestiegen Anstieg um 0,7% in der EU27 Die saisonbereinigte Industrieproduktion 1 ist im Februar

Mehr

September 2008 Arbeitslosenquote der Eurozone stabil bei 7,5% Quote der EU27 auf 7,0% gestiegen

September 2008 Arbeitslosenquote der Eurozone stabil bei 7,5% Quote der EU27 auf 7,0% gestiegen STAT/08/152 31. Oktober 2008 September 2008 Arbeitslosenquote der Eurozone stabil bei 7,5% Quote der EU27 auf 7,0% gestiegen In der Eurozone 1 (EZ15) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 2 im September

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst VIERTELJÄHRLICHE GESAMTRECHNUNGEN Erstes Quartal 2005 BIP und Verwendungskomponenten 14 0 BIP, Volumenindex, 1995=100 Eurozone, EU-25, US und Japan 13 5 WIRTSCHAFT UND FINANZEN 27/2005

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Januar 2007 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 7,4% gesunken Quote der EU27 auf 7,5% gesunken

Januar 2007 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 7,4% gesunken Quote der EU27 auf 7,5% gesunken STAT/07/29 28. Februar 2007 Januar 2007 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 7,4% gesunken Quote der EU27 auf 7,5% gesunken In der Eurozone (EZ13) 1 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 2 im Januar

Mehr

Wachstumsraten des BIP Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %, auf Grundlage saisonbereinigter Daten. ER19 EU28 Vereinigte Staaten 2012Q1 2013Q2

Wachstumsraten des BIP Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %, auf Grundlage saisonbereinigter Daten. ER19 EU28 Vereinigte Staaten 2012Q1 2013Q2 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1 2012Q2 2012Q3 2012Q4 2013Q1 2013Q2 2013Q3 2013Q4 2014Q1

Mehr

September 2006 gegenüber September 2005 Absatzvolumen im Einzelhandel in der Eurozone um 1,4% gestiegen Zunahme um 2,4% in der EU25

September 2006 gegenüber September 2005 Absatzvolumen im Einzelhandel in der Eurozone um 1,4% gestiegen Zunahme um 2,4% in der EU25 145/2006-7. November 2006 September 2006 gegenüber September 2005 Absatzvolumen im Einzelhandel in der Eurozone um 1,4% gestiegen Zunahme um 2,4% in der EU25 Im September 2006 ist das Absatzvolumen des

Mehr

Mai 2006 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 7,9% gefallen EU25 unverändert bei 8,2%

Mai 2006 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 7,9% gefallen EU25 unverändert bei 8,2% STAT/06/87 3. Juli 2006 Mai 2006 Arbeitslosenquote der Eurozone auf 7,9% gefallen EU25 unverändert bei 8,2% In der Eurozone 1 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 2 im Mai 2006 bei 7,9%, im Vergleich

Mehr

Zweites Quartal 2013 Anstieg der Arbeitskosten im Euroraum und in der EU27 auf 0,9% abgeschwächt

Zweites Quartal 2013 Anstieg der Arbeitskosten im Euroraum und in der EU27 auf 0,9% abgeschwächt 135/2013-16. September 2013 Zweites Quartal 2013 Anstieg der Arbeitskosten im Euroraum und in der EU27 auf 0,9% abgeschwächt Die Arbeitskosten pro Stunde 1 sind im Euroraum 2 (ER17) im zweiten Quartal

Mehr

Erste Schätzung für 2009 Handelsbilanzüberschuss der Eurozone bei 22,3 Mrd. Euro Defizit von 105,5 Mrd. Euro für die EU27

Erste Schätzung für 2009 Handelsbilanzüberschuss der Eurozone bei 22,3 Mrd. Euro Defizit von 105,5 Mrd. Euro für die EU27 STAT/0/23 17. Februar 2010 Erste Schätzung für 2009 Handelsbilanzüberschuss der Eurozone bei 22,3 Defizit von 105,5 für die EU27 Nach ersten Schätzungen ergab sich für die Eurozone 1 (EZ16) im Dezember

Mehr

Januar 2009 gegenüber Dezember 2008 Produktion im Baugewerbe in der Eurozone um 1,3% gestiegen Zunahme in der EU27 um 1,8%

Januar 2009 gegenüber Dezember 2008 Produktion im Baugewerbe in der Eurozone um 1,3% gestiegen Zunahme in der EU27 um 1,8% STAT/09/39 23. März 2009 Januar 2009 gegenüber Dezember 2008 Produktion im Baugewerbe in der Eurozone um 1,3% gestiegen Zunahme in der EU27 um 1,8% Die saisonbereinigte Produktion 1 im Baugewerbe stieg

Mehr

Januar 2005 Arbeitslosenquote der Eurozone unverändert bei 8,8% EU25 auf 8,8% gesunken

Januar 2005 Arbeitslosenquote der Eurozone unverändert bei 8,8% EU25 auf 8,8% gesunken STAT/05/32 4. März 2005 Januar 2005 Arbeitslosenquote der Eurozone unverändert bei 8,8% EU25 auf 8,8% gesunken In der Eurozone 1 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 2 im Vergleich zum Dezember 2004

Mehr

Dezember 2008 gegenüber November 2008 Produktion im Baugewerbe in der Eurozone um 2,2% gefallen Rückgang in der EU27 um 1,7%

Dezember 2008 gegenüber November 2008 Produktion im Baugewerbe in der Eurozone um 2,2% gefallen Rückgang in der EU27 um 1,7% STAT/09/22 18. Februar 2009 Dezember 2008 gegenüber November 2008 Produktion im Baugewerbe in der Eurozone um 2,2% gefallen Rückgang in der EU27 um 1,7% Die saisonbereinigte Produktion 1 im Baugewerbe

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Drittes Quartal 2007 im Vergleich zum drittem Quartal 2006 Arbeitskosten in der Eurozone um 2,5% gestiegen Zunahme um 3,7% in der EU27

Drittes Quartal 2007 im Vergleich zum drittem Quartal 2006 Arbeitskosten in der Eurozone um 2,5% gestiegen Zunahme um 3,7% in der EU27 176/2007-13. Dezember 2007 Drittes Quartal 2007 im Vergleich zum drittem Quartal 2006 Arbeitskosten in der Eurozone um % gestiegen Zunahme um 3,7% in der EU27 Die Arbeitskosten pro Stunde sind in der Eurozone

Mehr

Drittes Quartal 2008 gegenüber drittem Quartal 2007 Arbeitskosten in der Eurozone um 4,0% gestiegen Zunahme um 4,1% in der EU27

Drittes Quartal 2008 gegenüber drittem Quartal 2007 Arbeitskosten in der Eurozone um 4,0% gestiegen Zunahme um 4,1% in der EU27 STAT/08/177 12. Dezember 2008 Drittes Quartal 2008 gegenüber drittem Quartal 2007 Arbeitskosten in der Eurozone um 4,0% gestiegen Zunahme um 4,1% in der EU27 Die Arbeitskosten pro Stunde sind in der Eurozone

Mehr

Drittes Quartal 2011 gegenüber drittem Quartal 2010 Arbeitskosten pro Stunde im Euroraum um 2,7% gestiegen Anstieg um 2,6% in der EU27

Drittes Quartal 2011 gegenüber drittem Quartal 2010 Arbeitskosten pro Stunde im Euroraum um 2,7% gestiegen Anstieg um 2,6% in der EU27 191/2011-16. Dezember 2011 Drittes Quartal 2011 gegenüber drittem Quartal 2010 Arbeitskosten pro Stunde im Euroraum um 2,7% gestiegen Anstieg um % in der EU27 Die Arbeitskosten pro Stunde sind im Euroraum

Mehr

Zweites Quartal 2009 gegenüber zweitem Quartal 2008 Arbeitskosten in der Eurozone um 4,0% gestiegen Zunahme um 3,7% in der EU27

Zweites Quartal 2009 gegenüber zweitem Quartal 2008 Arbeitskosten in der Eurozone um 4,0% gestiegen Zunahme um 3,7% in der EU27 STAT/09/131 15. September 2009 Zweites Quartal 2009 gegenüber zweitem Quartal 2008 Arbeitskosten in der Eurozone um 4,0% gestiegen Zunahme um 3,7% in der EU27 Die Arbeitskosten pro Stunde sind in der Eurozone

Mehr

Drittes Quartal 2009 gegenüber drittem Quartal 2008 Arbeitskosten pro Stunde in der Eurozone um 3,2% gestiegen Zunahme um 3,1% in der EU27

Drittes Quartal 2009 gegenüber drittem Quartal 2008 Arbeitskosten pro Stunde in der Eurozone um 3,2% gestiegen Zunahme um 3,1% in der EU27 SPERRFRIST: Dienstag, 15. Dezember 2009-11:00 Uhr MEZ 181/2009-15. Dezember 2009 Drittes Quartal 2009 gegenüber drittem Quartal 2008 Arbeitskosten pro Stunde in der Eurozone um 3,2% gestiegen Zunahme um

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

Selbstständigenquote im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige

Selbstständigenquote im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige Belgien 14,2 13,7 14,3 14,0 13,6 Bulgarien 11,5 11,8 11,4 11,1 11,1 Dänemark 8,8 8,7 8,4 8,3 7,8 Deutschland 10,7 10,5 10,4 10,0 9,8 Estland 8,9 8,9 9,2 9,4 10,0 Finnland 13,0 13,5 13,8 13,5 12,8 Frankreich

Mehr

Selbstständige im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige

Selbstständige im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige Belgien 642,0 622,7 650,2 643,9 629,1 Bulgarien 336,7 351,6 345,1 335,5 350,2 Dänemark 237,3 235,3 229,8 235,3 220,8 Deutschland 4.237,4 4.192,1 4.164,1 4.144,6 4.098,8 Estland 55,2 55,6 59,1 60,4 65,8

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2018

Deutsche Wirtschaft 2018 Deutsche Wirtschaft 2018 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüber dem Vorjahr in% Durchschnitt 2007-2017 % 6 4 2 0 +1,2 1,5-2 -4-6 2007 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 2018 wissen.nutzen.

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2017

Deutsche Wirtschaft 2017 Deutsche Wirtschaft 2017 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüber dem Vorjahr in% Durchschnitt 2006-2016 % 6 4 2 0 +1,3 2,2-2 -4-6 2006 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 2017 Statistisches

Mehr

Tabelle 1: Leiharbeitnehmer - Zeitreihe 2000 bis 2005 Deutschland Zeitreihe Stichtag zum Ende des Monats Leiharbeitnehmer Männer davon Frauen 2000 Dezember 337.845 258.921 78.924 2001 Dezember 302.907

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

April 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,8% gestiegen In der EU auf 3,2% gestiegen

April 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,8% gestiegen In der EU auf 3,2% gestiegen SPERRFRIST: Montag, 16. Mai 2011-11:00 Uhr MEZ 71/2011-16. Mai 2011 April 2011 Jährliche Inflationsrate im auf 2,8% gestiegen In der EU auf 3,2% gestiegen Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im April

Mehr

! " Statistik kurz gefasst. Inhalt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Oktober 2005 WIRTSCHAFT UND FINANZEN 37/2005. Preise.

!  Statistik kurz gefasst. Inhalt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Oktober 2005 WIRTSCHAFT UND FINANZEN 37/2005. Preise. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Oktober 2005!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN Preise 37/2005 Autor Lene MEJER Inhalt Indexzahlen 2 Veränderungsraten..4

Mehr

Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen

Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen SPERRFRIST: Montag, 16. Juli 2012-11:00 Uhr MEZ 107/2012-16. Juli 2012 Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im Juni

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2016

Deutsche Wirtschaft 2016 Deutsche Wirtschaft 2016 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüberdemvorjahrin% Durchschnitt 2005-2015 6 4 2 +1,4 +1,9 0-2 -4-6 2005 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 2016 Statistisches Bundesamt

Mehr

Entwicklung der Beschäftigung im EU-Vergleich

Entwicklung der Beschäftigung im EU-Vergleich - Anzahl Beschäftigte der KMU (0 bis 249 Beschäftigte) Anzahl Belgien 1.710.130 1.692.677 1.809.972 1.870.172 1.896.741 1.887.471 1.891.749 1.902.916 1.934.335 1.983.551 Bulgarien 1.526.548 1.547.382 1.447.510

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Ein weiteres erfolgreiches Jahr für Erasmus: Studierenden- und Lehrkräftemobilität stieg im Zeitraum 2003/2004 um nahezu 10 %

Ein weiteres erfolgreiches Jahr für Erasmus: Studierenden- und Lehrkräftemobilität stieg im Zeitraum 2003/2004 um nahezu 10 % IP/05/190 Brüssel, den 18. Februar 2005 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für Erasmus: Studierenden- und Lehrkräftemobilität stieg im Zeitraum 2003/2004 um nahezu 10 % Den Berichten der Nationalen Sokrates/Erasmus-Agenturen

Mehr

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5%

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% SPERRFRIST: Donnerstag, 16. August 2012-11:00 Uhr MEZ 120/2012-16. August 2012 Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% Die jährliche Inflationsrate im

Mehr

Juni 2009 Jährliche Inflationsrate der Eurozone auf -0,1% gesunken In der EU auf 0,6% gesunken

Juni 2009 Jährliche Inflationsrate der Eurozone auf -0,1% gesunken In der EU auf 0,6% gesunken 102/2009-15. Juli 2009 Juni 2009 Jährliche Inflationsrate der Eurozone auf -0,1% gesunken In der EU auf 0,6% gesunken Die jährliche Inflationsrate der Eurozone 1 lag im Juni 2009 2 bei -0,1%, gegenüber

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

STAT/09/ April Sparquote der privaten Haushalte stieg in beiden Gebieten. Sparquote der privaten Haushalte (saisonbereinigt,%)

STAT/09/ April Sparquote der privaten Haushalte stieg in beiden Gebieten. Sparquote der privaten Haushalte (saisonbereinigt,%) STAT/09/62 30. April 2009 Sektorkonten: viertes Quartal 2008 Sparquote der privaten Haushalte bei 15, in der Eurozone und 12, in der EU27 Investitionsquote der Unternehmen bei 22, in der Eurozone und 22,8%

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst BEVÖLKERUNG UND SOZIALE BEDINGUNGEN 119/7 Autorin Heidi SEYBERT Inhalt Männer nutzen Computer häufiger als Frauen... 2 Männer nutzen auch das Internet häufiger als Frauen... 4 Mehr

Mehr

GD TAXUD STAT/09/ Juni 2009

GD TAXUD STAT/09/ Juni 2009 GD TAXUD STAT/09/92 22. Juni 2009 Steuerentwicklung in der Europäischen Union Abgabenquote in der EU27 im Jahr 2007 bei 39,8% des BIP Kontinuierlicher Rückgang der Spitzensätze der Einkommen- und Körperschaftsteuern

Mehr

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Ergebnisse für ganz Europa und der Schweiz Repräsentative Ergebnisse in 37 teilnehmenden europäischen Ländern für die

Mehr

Consumer Barometer-Studie 2017

Consumer Barometer-Studie 2017 Consumer Barometer-Studie 2017 Anteil der mobilen Internetnutzung erstmals über Der Anteil der mobilen Internetnutzung liegt in allen 63 Ländern der Consumer Barometer-Studie 1 erstmals über 2. Wir untersuchen,

Mehr

Längere Vollzeit kürzere Teilzeit? Längere Teilzeit kürzere Vollzeit!

Längere Vollzeit kürzere Teilzeit? Längere Teilzeit kürzere Vollzeit! Längere Vollzeit kürzere Teilzeit? Längere Teilzeit kürzere Vollzeit! DGB-HBS Fachtagung, 27. Mai 2009 Steffen Lehndorff Institut Arbeit und Qualifikation Abteilung Arbeitszeit und Arbeitsorganisation

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION 13.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 334/37 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 11. Dezember 2013 zur Änderung des Beschlusses 2012/226/EU über die zweite Reihe gemeinsamer Sicherheitsziele

Mehr

Deckungsmasse (Mio. ) 4.968, , , , , ,3 darunter Derivate (Mio. ) ,2

Deckungsmasse (Mio. ) 4.968, , , , , ,3 darunter Derivate (Mio. ) ,2 Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3 PfandBG (Deutschland) Umlaufende Pfandbriefe (Lettres de Gage publiques) und dafür verwendete Deckungswerte Q3/2017 Gesamtbetrag der im Umlauf befindlichen

Mehr

Februar 2004 Inflationsrate der Eurozone auf 1,6% gesunken Inflationsrate der EU15 auf 1,5% gefallen

Februar 2004 Inflationsrate der Eurozone auf 1,6% gesunken Inflationsrate der EU15 auf 1,5% gefallen STAT/04/39 17. März 2004 Februar 2004 Inflationsrate der Eurozone auf 1,6% gesunken Inflationsrate der EU15 auf 1,5% gefallen Die jährliche Inflationsrate der Eurozone ist von 1,9% im Januar auf 1,6% im

Mehr

HERBSTPROGNOSE 2016 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN

HERBSTPROGNOSE 2016 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Belgien 0.6-0.1 1.7 1.5 1.2 1.3 1.5 Deutschland 0.7 0.5 1.6 1.7 1.9 1.5 1.7 Estland -1.5 1.4 2.8 1.4 1.1 2.3 2.6 Irland -1.6 1.1 8.5 26.3

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

5/ Januar Forschung- und Entwicklungsintensität in den EU-Mitgliedstaaten (FuE-Ausgaben als % des BIP)

5/ Januar Forschung- und Entwicklungsintensität in den EU-Mitgliedstaaten (FuE-Ausgaben als % des BIP) 5/2019 10. Januar 2019 Erste Schätzungen der Ausgaben für Forschung & Entwicklung Leichter Anstieg der FuE-Ausgaben in der EU im Jahr 2017 auf 2,07% des BIP Zwei Drittel wurden im Unternehmenssektor getätigt

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

FRÜHJAHRSPROGNOSE 2017 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert

FRÜHJAHRSPROGNOSE 2017 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Belgien 0.6-0.1 1.7 1.5 1.2 1.5 1.7 Deutschland 0.7 0.5 1.6 1.7 1.9 1.6 1.9 Estland -1.5 1.4 2.8 1.4 1.6 2.3 2.8 Irland -1.6 1.1 8.5 26.3

Mehr

Januar 2005 Inflationsrate der Eurozone auf 1,9% gefallen In der EU25 auf 2,0% gefallen

Januar 2005 Inflationsrate der Eurozone auf 1,9% gefallen In der EU25 auf 2,0% gefallen STAT/05/27 28. Februar 2005 Januar 2005 Inflationsrate der Eurozone auf 1,9% gefallen In der EU25 auf 2,0% gefallen Die jährliche Inflationsrate der Eurozone war im Januar 2005 1 auf 1,9% gesunken, gegenüber

Mehr

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016 Arbeitsmarkt Während Österreich 1 noch die niedrigste Arbeitslosenquote aufwies, wird sie 18 im EU- Vergleich nur noch auf Platz 11 liegen. Arbeitslosenrate 1, % 1, % 8,5 % 8 CZ, DE, MT 11-15 5, % 11,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 13. Januar 2009 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 Am 1. Januar 2009 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

WINTERPROGNOSE 2016 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert

WINTERPROGNOSE 2016 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert Anhang zur IP/16/214 PROGNOSE 2016 (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) 2007-11 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Belgien 1.3 0.2 0.0 1.3 1.3 1.3 1.7 Deutschland 1.2 0.4 0.3 1.6

Mehr

November 2004 Eurozone erzielte einen Handelsbilanzüberschuss von 2,9 Mrd. Euro Defizit von 8,5 Mrd. Euro für EU25

November 2004 Eurozone erzielte einen Handelsbilanzüberschuss von 2,9 Mrd. Euro Defizit von 8,5 Mrd. Euro für EU25 STAT/05/10 20. Januar 2005 November 2004 Eurozone erzielte einen Handelsbilanzüberschuss von 2,9 Defizit von 8,5 für EU25 Nach ersten Schätzungen erzielte die Eurozone 1 im November 2004 einen Überschuss

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Mai 2008 Jährliche Inflationsrate der Eurozone auf 3,7% gestiegen In der EU auf 3,9% gestiegen

Mai 2008 Jährliche Inflationsrate der Eurozone auf 3,7% gestiegen In der EU auf 3,9% gestiegen STAT/08/85 16. Juni 2008 Mai 2008 Jährliche Inflationsrate der Eurozone auf 3,7% gestiegen In der EU auf 3,9% gestiegen Die jährliche Inflationsrate der Eurozone 1 lag im Mai 2008 2 bei 3,7%, gegenüber

Mehr

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Henning Lohmann Universität Osnabrück und DIW Berlin Tagung Arm trotz Erwerbsarbeit Working Poor in Österreich, 9.11.2011, Edmundsburg, Universität Salzburg

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR Die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen bei der Begutachtung von Anträgen im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm - Auswertung der Listen der Gutachterinnen und Gutachter für das Jahr 2011 Kontaktstelle Frauen

Mehr

KURZBEZ STAAT_CODE STAAT_BEZEICHNUNG ANZAHL_2005 ANZAHL_2006 ANZAHL_2007

KURZBEZ STAAT_CODE STAAT_BEZEICHNUNG ANZAHL_2005 ANZAHL_2006 ANZAHL_2007 KURZBEZ STAAT_ STAAT_BEZEICHNUNG ANZAHL_2005 ANZAHL_2006 ANZAHL_2007 GT Gruppenträger 1.142 1.619 2.004 GT-H Gruppenträger - Hauptbeteiligter 26 48 53 GT-M Gruppenträger - Minderbeteiligter 34 59 65 GM

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Europa im Arbeitszeit-Kampf? Perspektiven Europäischer Arbeitszeitpolitik

Europa im Arbeitszeit-Kampf? Perspektiven Europäischer Arbeitszeitpolitik Europa im Arbeitszeit-Kampf? Perspektiven Europäischer Arbeitszeitpolitik Forum für soziale Gerechtigkeit in Europa Osnabrück 17. November 2006 Steffen Lehndorff Institut Arbeit und Technik Forschungsschwerpunkt

Mehr

9. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2017

9. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2017 Arbeitsmarkt Während Österreich 1 noch die niedrigste Arbeitslosenquote aufwies, wird sie 19 im EU-Vergleich nur noch auf Platz 11 liegen. 1 von 3 Standort-Check 18 Arbeitslosenrate 17 5,5% 9,1% 7,% 9

Mehr

KMU im Hochtechnologiebereich des Verarbeitenden Gewerbes und im wissensintensiven Dienstleistungssektor

KMU im Hochtechnologiebereich des Verarbeitenden Gewerbes und im wissensintensiven Dienstleistungssektor im Hochtechnologiebereich des Verarbeitenden Gewerbes und im wissensintensiven Dienstleistungssektor Kleine und mittlere Hochtechnologieunternehmen des Verarbeitenden Gewerbes und im wissensintensiven

Mehr

November 2004 Inflationsrate der Eurozone und der EU25 auf 2,2% gesunken

November 2004 Inflationsrate der Eurozone und der EU25 auf 2,2% gesunken 152/2004-16. Dezember 2004 November 2004 Inflationsrate der Eurozone und der EU25 auf 2,2% gesunken Die jährliche Inflationsrate der Eurozone ist im November 2004 1 auf 2,2% gesunken, gegenüber 2,4% im

Mehr

Euroraum und Österreich: Aktuelle Konjunkturperspektiven/risken Verhaltener Aufschwung angesichts hoher Unsicherheiten

Euroraum und Österreich: Aktuelle Konjunkturperspektiven/risken Verhaltener Aufschwung angesichts hoher Unsicherheiten Euroraum und Österreich: Aktuelle Konjunkturperspektiven/risken Verhaltener Aufschwung angesichts hoher Unsicherheiten Workshop: Schwerpunkt Außenwirtschaft Internationale Wettbewerbsfähigkeit Österreichs

Mehr

Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit. Stand:

Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit. Stand: Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Internationale Angelegenheiten Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit Stand:

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Austrian Anadi Bank AG Report Datum 3.6.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Anteil

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Implizite Steuerquoten weisen auf Veränderungen bei der Abgabenbelastung von Arbeit und Konsum hin

Implizite Steuerquoten weisen auf Veränderungen bei der Abgabenbelastung von Arbeit und Konsum hin GD TAXUD 62/2006-17. Mai 2006 Neuer Bericht über Steuern in der EU von 1995 bis 2004 Leichter Rückgang der Abgabenquote auf 39,3% des BIP im Jahr 2004 Abgabenbelastung der Arbeitnehmer weitgehend stabil

Mehr

8. März 2011: Internationaler Frauentag Frauen und Männer in der EU im Zahlenspiegel

8. März 2011: Internationaler Frauentag Frauen und Männer in der EU im Zahlenspiegel STAT/11/36 4. März 2011 8. März 2011: Internationaler Frauentag Frauen und Männer in der EU im Zahlenspiegel Wie viele der 200 Millionen privaten Haushalte in der EU27 bestehen aus alleinstehenden oder

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN Die Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa Daten für 2005 Diese Ausgabe enthält eine Analyse der Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa;

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2018 Ausgegeben am 27. September 2018 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2018 Ausgegeben am 27. September 2018 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2018 Ausgegeben am 27. September 2018 Teil II 257. Verordnung: Familienbonus Plus-Absetzbeträge-EU-Anpassungsverordnung 257. Verordnung des

Mehr

Eurostat-Jahrbuch 2006/07 Eine Fundgrube statistischer Informationen

Eurostat-Jahrbuch 2006/07 Eine Fundgrube statistischer Informationen 25/2007-20. Februar 2007 Eurostat-Jahrbuch 2006/07 Eine Fundgrube statistischer Informationen Wie groß ist der Anteil übergewichtiger oder fettleibiger Menschen an der Bevölkerung? Wie viele Fremdsprachen

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,81 3,64 3,74 3,86 3,88 4,02 4,60 4,01 4,57 3,01 3,40 Februar 3,83

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,64 3,74 3,51 3,88 4,02 3,94 4,01 4,57 4,83 3,40 3,08 Februar 3,63

Mehr

8. März 2006: Internationaler Frauentag Das Leben der Frauen und Männer in der EU25 aus Sicht der Statistik

8. März 2006: Internationaler Frauentag Das Leben der Frauen und Männer in der EU25 aus Sicht der Statistik STAT/06/29 6. März 2006 8. März 2006: Internationaler Frauentag Das Leben der Frauen und Männer in der EU25 aus Sicht der Statistik Aus Anlass des Internationalen Frauentages am 8. März 2006 veröffentlicht

Mehr

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick AK Wien, ÖGB, Rat für Forschung und Technologieentwicklung 24. November 2014 Karl Aiginger H:\user\aig\vortrag\Industriepolitik_Industriestandort_AK_24_11_2014.ppt

Mehr

Andererseits reichte der Anteil von Frauen die 65 Jahre oder älter sind von 12% in Irland und 13% in Zypern bis zu 23% in Deutschland und Italien.

Andererseits reichte der Anteil von Frauen die 65 Jahre oder älter sind von 12% in Irland und 13% in Zypern bis zu 23% in Deutschland und Italien. STAT/09/29 6. März 2009 8. März 2009: Internationaler Frauentag Steigender Ärzten, Lehrkräften im Hochschulbereich und Managern Über die Hälfte aller Hochschulstudenten sind Frauen Wie viele Frauen gibt

Mehr

vom 20. Dezember 2016

vom 20. Dezember 2016 355.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2016 Nr. 510 ausgegeben am 23. Dezember 2016 Verordnung vom 20. Dezember 2016 über den internationalen automatischen Aus- tausch länderbezogener Berichte

Mehr

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf Wachstum Österreich erreicht sehr gute Platzierung beim Wohlstandsniveau, kann den Wachstumsvorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt aber nicht zurückgewinnen. BIP pro Kopf 1 39.991 31.579 8.988 LU, IE,

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ 5267 18. Wahlperiode 15.03.2017 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich

Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Erwerbslosigkeit, Bruttoinlandsprodukt, Erwerbstätigkeit Oktober 2015 Übersicht 1: Erwerbslosigkeit Die Erwerbslosenquote nach dem ILO-Konzept lag im August

Mehr

Implementierung und Testung des "Arbeitsmarktmonitors der Arbeiterkammer Wien" Tabellenanhang. Silvia Haas, Hedwig Lutz, Helmut Mahringer, Eva Rückert

Implementierung und Testung des Arbeitsmarktmonitors der Arbeiterkammer Wien Tabellenanhang. Silvia Haas, Hedwig Lutz, Helmut Mahringer, Eva Rückert Implementierung und Testung des "Arbeitsmarktmonitors Arbeiterkammer Wien" Tabellenanhang Silvia Haas, Hedwig Lutz, Helmut Mahringer, Eva Rückert Dezember 2010 2 Übersichtenverzeichnis Übersicht 1: Rohdaten

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Paketpreise DPD. Preisliste V17.Q2. Versandkosten National & International

Paketpreise DPD. Preisliste V17.Q2. Versandkosten National & International Nationaler Versand artikelnummer beschreibung regellaufzeit kosten / paket V-DPD-N national / innerhalb Deutschland bis 3.5 kg -2 Tage 6,50 V-DPD-N national / innerhalb Deutschland bis 3.5 kg - ab einem

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr