JAHRESBERICHT 2013 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2013 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste, aktuell 496 Mitglieder.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2013 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2013 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste, aktuell 496 Mitglieder."

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2013 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 1. Mitgliederzahl 2013 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste, aktuell 496 Mitglieder. 2. Kontakte Der Vorstand konnte bereits bestehende Kontakte intensivieren, ausweiten und neue dazu gewinnen. Die aktiven Kontakte waren im Jahr 2013: Deutsche Botschaft in Niger und die Vertretung der Deutschen Botschaft in Guinea Bissau Nigrische Botschaft in Berlin Botschaft der Republik Guinea Bissau in Berlin Weltgesundheitsorganisation Region Afrika/Brazzaville Internationale Föderation NoNoma Genf Old Table Dillenburg Rotary Marc Aurel Regensburg Ustinov Foundation PharmHuman Stiftung in Braunschweig Hilfsaktion Noma Österreich Nadační fond Noma, Tschechien Nomahilfe Österreich Noma-Hilfe Schweiz Fonte di Spirenza in Italien Cleft International, Zürich örtliche Medien, auch in Niger und in Guinea Bissau nationale und internationale Medien, z. B. Deutsche Welle Plastische Chirurgen von Interplast Deutschland, Holland und Österreich Diverse Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen in Deutschland und Österreich 3. Spenden Um die Ziele der Hilfsaktion Noma e.v. auch weiterhin zu erreichen wurden ,09 Euro an Spenden gesammelt. 4. Arbeitsverträge Die Hilfsaktion Noma e.v. hat in Deutschland seit Oktober 2013 eine hauptberufliche Mitarbeiterin. Trotzdem wird die Vereinsarbeit in erster Linie von den Vorstandsmitgliedern auf ehrenamtlicher Basis und ohne jegliche Vergütung geleistet. Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 1 von 8

2 5. Postalischer Verkehr Im Jahr 2013 fielen überwiegend folgende Gebühren an: Infopost und Versand von Spendenbestätigungen. Der Kontakt zu Spendern und Medien läuft fast ausschließlich über s und Telefonate. 6. Reisen Es fanden 11 Afrikareisen statt -- davon 5 nach Niger (Ni) und 5 nach Guinea Bissau (GNB), 1 nach Harare/Zimbabwe: vom bis GNB vom bis NI vom bis GNB vom bis NI vom bis GNB vom bis NI vom bis GNB vom bis NI vom bis GNB vom bis Ni vom bis Harare/Zimbabwe Die Berichte zu den Reisen liegen jeweils vor. Schwerpunkte der Reisen waren: Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland, Niger und Guinea Bissau Supervision der bestehenden Noma-Stationen Gespräche mit den Behörden, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den Gesundheitsministerien beider Länder Treffen mit der Deutschen Botschaft in Niger und dem Vertreter der Deutschen Botschaft in Guinea Bissau. Operationen in Niger und in Guinea Bissau Aufklärungs- und Präventionsarbeit in Niger und in Guinea Bissau Planung und Organisation des Einsatzes von CCI, Cleft International Konferenz der Direktoren der Gesundheitsministerien in den englisch sprechenden Ländern in Afrika mit dem Schwerpunkt: Noma-Integration im Gesundheitswesen Weitere Reisen: Zu einem Gespräch mit dem Vertreter der WHO, (bezüglich des Curriculums) Dr. Habib Benzian in Berlin am Konferenz mit Dr. Benoit Varenne, Vertreter der WHO Afrika in Berlin am (anwesend auch Mathis Winkler, 3. Vorsitzender der HAN) Planung und Konkretisierung des Abkommens mit der WHO Konferenz in Genf am mit dem Geschäftsführer von winds of hope und der Vertreterin von GESNOMA Kooperation mit der WHO und epidemiologische Studien von Noma Jahreshauptversammlung von NoNoma in Genf, vertreten durch Prof. Dr. Leo Sibomana am (Bericht liegt vor) Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 2 von 8

3 Zu Konferenzen, Planungen und der Gründung von und bei Partnerorganisationen mehrmals nach Österreich, Italien, Tschechien und Belgien Eine große Anzahl von Fahrten in der Bundesrepublik Deutschland. 7. Vorstandssitzungen Es fanden im Jahr Vorstandssitzungen statt: am am am am am Für alle Planungen und Aktivitäten wurde stets der Mehrheitsbeschluss des Vorstandes eingeholt. Die Protokolle zu den Sitzungen liegen vor. Die Vorstände standen in Kontakt: telefonisch, über und persönlich und durch Skype; auf diese Weise konnten sie die Arbeit der Hilfsaktion gemeinsam tragen. Die Jahreshauptversammlung der Mitglieder für 2012 fand am 08. Juni 2013 statt: Kindergarten St. Franziskus der Pfarrei Mater Dolorosa Hohes Kreuz, Deggendorfer Str. 21b, Regensburg 8. Behandelte Kinder Im Jahr 2013 wurden in Niger 132 neue Fälle von Noma registriert und behandelt. 48 Noma-Fälle wurden von nigrischen Chirurgen operiert. 288 Patienten in Begleitung ihrer Angehörigen wurden in den Kinderhäusern behandelt und versorgt. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 2 Wochen pro Person. Zu den Kosten des Aufenthaltes kamen hinzu: die Transportkosten der für die OP programmierten Patienten aus ihren Dörfern (im ganzen Land Niger) nach Niamey und zurück. Soziales: 2013 gab es 56 Hausbesuche bei operierten Kindern im Rahmen der gesundheitlichen Nachbetreuung und zur Feststellung eventueller Wiedereingliederungsschwierigkeiten. 17 geheilte Kinder erhielten Hilfe bei Wiedereingliederung. 6 wurden in Berufsbildungszentren aufgenommen: 1 in einer Holz- und Metalltischlerei, 5 in Schulen. 12 geheilte Kinder erhalten Nachhilfeunterricht von Lehrern, die von der HAN bezahlt werden. Außerdem erhalten betroffene Familien und ihre Dörfer Spenden in Geld oder Materialien. Anlässlich von Hochzeiten, Tauffeiern etc. erhalten sie Zuwendungen: Moussa Hamadou aus Niamey erhielt einen Wagen mit einem dazugehörigen Esel zur Verbesserung seines Einkommens durch Beförderung von Menschen und Waren. Hamidou besucht einen Nähkurs. Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 3 von 8

4 Djamila aus Tahoua erhielt eine Nähmaschine und besucht nun einen Fortbildungskurs. Die neue Nähmaschine, die sie von der Hilfsaktion bekam, ist etwas komplexer als die bisherige. Ein anderer Ex-Patient aus Tahoua erhielt Geldhilfe zum Kauf von Saatgut, Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Er erhielt auch Ackergeräte für Arbeit in Sumpfböden. 17 Kinder wurden in diverse Schuleinrichtungen eingeschrieben. Am wurde die Tochter Aicha von Massaoudou, dem Jungen ohne Gesicht geboren. In Guinea Bissau wurden 160 Kinder mit unterschiedlichen Munderkrankungen behandelt, davon 4 stationär. 23 Patienten erfolgreich operiert. 67 Patienten präventiv behandelt. 76 Patienten zahnärztlich versorgt. Alle Kampagnen erforderten schwierige organisatorische Vorbereitungen: 1. Besuche vor Ort, um die Patienten und ihre Familien auf bevorstehende Operation vorzubereiten, sie über Noma aufzuklären, zu informieren über das Noma-Zentrum und über die dort geleistete Dienste, Verhalten beim Aufenthalt im Noma-Zentrum, Hygiene, WC-Benutzung, Infrastruktur und Einrichtungen des Noma-Zentrums, etc. 2. Erste Auswahl und klinische Untersuchung ausgewählter OP-Patienten, Behandlung von Kindern mit Gesundheitsproblemen wie Unterernährung, Dehydration, 3. Vorbereitung und Wartung chirurgischer Instrumente 4. Transportprobleme Die Ergebnisse klinischer Analyse machten deutlich, dass fast alle für die OP ausgewählten Kinder zahlreiche Gesundheitsprobleme hatten, die vor Ankunft des Ärzteteams gelöst werden mussten. Dies wurde überwiegend vom Noma-Team ausgeführt. Insgesamt wurden im Jahr 2013 in Niger Patienten behandelt, davon 48 Kinder in der Noma Klinik La Magia Niamey/Niger operiert Kinder geimpft (Tuberkulose, Diphterie, Tetanus, Keuchhusten, Polio) unterernährte Kinder mit ihren Familien ernährt Insgesamt wurden Im Jahr 2013 in Guinea Bissau 326 Patienten behandelt, davon 23 Kinder operiert 160 Kinder in der akuten Phase behandelt 67 Kinder präventiv versorgt 76 Patienten zahnärztlich behandelt 9. Aufklärungsarbeit und Schulungen Die Aufklärungsarbeit wurde weiter voran gebracht. Trotz der schwierigen Bedingungen aufgrund der Sicherheitslage konnte viel erreicht werden. Das Programm setzte dabei vor allem auf Prävention und Ausbildung/Schulung, wie im Folgenden dargestellt: Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 4 von 8

5 Die Sensibilisierung wurde auch im Jahr 2013 in allen Einsatzregionen der Hilfsaktion Noma durchgeführt: in Niamey (Großraum Niamey, Dosso, Tillaberi), in Tahoua, Konni, Maradi und Agadez. Behandelte Themen sind hauptsächlich die Früherkennung (Noma- Symptome), die Evolutionsphasen der Krankheit und das entsprechende Verhalten, so wie allgemeine Hygiene. In der Region Niamey wurde über das ganze Jahr die Kampagne (Sensibilisierung und Training zur Prävention der Noma, Hygiene, Kochanleitungen) durchgeführt. 800 Personen waren daran beteiligt. Die Bewertung des Lernerfolgs hat gezeigt, dass 70% der Teilnehmer das Gelernte verstanden haben und bereit sind, es den Menschen in ihrem Umfeld weiterzugeben, die nicht die Chance hatten, an der Ausbildung teilzunehmen. In der Region Tahoua besuchten HAN-Mitarbeiter mehrere Wochenmärkte, außerdem städtische und ländliche Gesundheitszentren, insbesondere das Mütterprogramm Tahoua. Von Januar bis Dezember 2013 wurden 283 Sitzungen organisiert. Diese wurden oft unterstützt mit Noma-Filmshows. Insgesamt 4515 Frauen und Männer wurden sensibilisiert. In der Region Maradi wurden die Sensibilisierungssitzungen durch die Unterernährungszentren von Aguié, Dakoro, Guidan Roumji, Madarounfa, Mayahi, Tessaoua und der Stadt Maradi organisiert. Insgesamt 523 Personen profitierten davon. In Tahoua selbst wurden zusätzlich noch 30 Gemeinderäte, Meinungsführer und Personen aus dem Gesundheitsbereich ausgebildet, die alle in ihrem Umfeld wieder als Multiplikatoren wirken. In der Region Tahoua richtete sich die Aktion an Meinungsführer und Personen aus den Heilberufen als Zielgruppe. Tagelange Diskussionen endeten mit der Ausbildung von 90 Personen. Diese erhielten die Anweisung, ihr erworbenes Wissen an die Gesellschaft weiterzugeben. Im Ernährungszentrum in Birni Konni wurden kollektive und individuelle Sitzungen für stillende Mütter organisiert, zu folgenden Themen: - Mindeststillzeit 6 Monate - Vorteile der Muttermilch im Vergleich zu künstlicher Milch - Mund-Zahn-Hygiene und Körperhygiene beim Kind - Impfung und Einhaltung des Kalenders - Termin für Ernährungsverbesserung und für Impfungen - Pränatale und Neugeborenenuntersuchung - Verwendung von Moskitonetzen - Nahrungs- und Umwelthygiene - Nahrungsgruppen und deren Bedeutung - Geburtenregelung und ihre Vorteile - Impfung für Frau und Kind - Einhaltung der Etappen zu einer erfolgreichen Entwöhnung - Anwendung der Ratschläge aus den Sensibilisierungssitzungen sowie Gewichts- und Größenmessungen zur Verbesserung des Ernährungszustands. Die Ergebnisse unserer Arbeit in Prävention und Behandlung bei der Noma-Erkrankung ist sehr zufriedenstellend. Der Jahresaktionsplan wurde erfüllt, dank der Synergie und dem Teamgeist zwischen den Mitarbeitern. Die Ergebnisse sind gut, die Hilfsaktion Noma ist unbestritten der wichtigste Akteur im Kampf gegen Noma in Niger. In Guinea Bissau (GNB) setzten die Mitarbeiter der Hilfsaktion Noma Aktionen zur Sensibilisierung und Ausbildung auf nationaler Ebene fort. Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 5 von 8

6 Hauptziel war: Sensibilisierung für Noma in GNB durch Verbreitung von Informationen und Prävention von Noma. Zu diesem Zweck wurden 6 Workshops abgehalten in: SOS Gabu, SOS Kanchungo, Gabu City und Pitche als Reaktion zu der an Antenne GNB adressierten Einladung von der Konföderation der Frauenrechtsverteidiger (Gabu City), Bafata, vom Netzwerk der Jugendvereine in Guinea Bissau RENAJ (Bafata City), versammelt im Jugendtreff namens Volunteering School, mit 300 Teilnehmern aus verschiedenen Regionen des Landes, einschließlich des Sektors Bissau. Thema der Sensibilisierungs- und Ausbildungsaktionen waren die Ursachen, Folgen und Prävention der Krankheit Noma. Die Themen wurden von Noma-Mitarbeitern behandelt. Es wurde die Registrierungskampagne (RK) verstärkt durchgeführt. Ziel der RK war die Entdeckung neuer Noma-Fälle und die Informationssammlung über die Verbreitung der Krankheit in der Bevölkerung von Guinea Bissau. Die Kampagne führte zur Entdeckung von 18 Menschen mit Noma Defekten, regional verteilt wie folgt: Bafata (6), Gabu (2), Oio (4), Biombo (5), Cacheu (1). Die entdeckten Patienten wurden medizinisch behandelt und psychosozial betreut. Der Rundfunk war und ist ein starkes Mittel bei der Öffentlichkeitsarbeit. Die Antenne Noma Bissau der Hilfsaktion Noma benutzt ihn zur Verbreitung von Informationen in der Bevölkerung von Guinea Bissau. Fast alle Medien in GNB waren in die Bekämpfung der Krankheit Noma eingebunden unterzeichnete die Antenne Noma Bissau ein Abkommen mit Radio Bombolom FM. Montags, Dienstags und Mittwochs sendet das Radio nun das Programm Lasst uns Noma aus Guinea Bissau ausrotten! Dies ist ein interaktives Programm mit viel Zuhörerschaft landesweit und dient dazu, Infos über Noma zu verbreiten. Es erlaubt der Antenne Noma, permanent mit den Zuhörern in Verbindung zu sein und Fragen zur Krankheit zu beantworten nahmen GNBTV (staatliches Fernsehen), Radio Nationale und alle Zeitungen an allen wichtigen Veranstaltungen der Antenne Noma GNB teil und unterstützten unsere Aufklärungsaktion. 10. Schwierigkeiten Auch 2013 war die Sicherheitslage in Niger sehr prekär. So musste die 1. Vorsitzende schriftlich einen Beschluss fassen, der den Mitarbeitern die Missionen außerhalb der großen Städte verbot. Patienten, die behandelt wurden, konnten nicht mehr besucht werden. Der Kontakt bestand nur über mobiles Telefonieren und über die regionalen Rundfunksender. Patienten die Probleme in der Nachsorge haben, kommen aber von selbst mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Leider sind die Wege oft lang und beschwerlich, sodass auch dies als Grund für die erneut hohe Noma-Erkrankungsrate zu sehen ist. In Guinea Bissau gab es nach dem letzten Putsch am 16. April 2012 auch immer noch Einschränkungen. Die Übergangsregierung versucht zwar, das Land in eine stabile Lage zu bringen, sie wird aber trotzdem weiterhin von der Europäischen Union und anderen westlichen Staaten nicht anerkannt. Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 6 von 8

7 Die geforderten Neuwahlen wurden immer wieder verschoben, weil auch dazu die notwendigen Gelder fehlten. Nun soll die Wahl im Jahr 2014 statt finden. 11. Gesamtergebnis Nach 19-jähriger Arbeit (Gründung ) wurden in Niger und in Guinea Bissau Kinder operiert und behandelt, davon 91 Kinder in Europa Impfungen durchgeführt unterernährte Kinder wurden zum Normalgewicht gebracht Zu den Erfolgen können wir auch noch anfügen, dass die Selbstständigkeit der Noma- Patienten (finanziell und beruflich) auch dazu führt, dass immer mehr von ihnen heiraten können und Kinder bekommen. Dies bedeutet in Niger und in Guinea Bissau, wie in ganz Afrika, als normales Mitglied der Gemeinschaft in die Gesellschaft integriert zu sein. Leider hat dies auch zur Folge, dass es immer mehr Schulabbrecher gibt! 12. Spendenaktionen in Europa Die Spendenaktionen in Europa erfolgten durch: Fundraising Schulen Betriebe Einzelpersonen (auch im Zusammenhang mit Geburtstagen, Testamenten und Todesfällen) Besondere Aktionen von Mitgliedern, wie die von Richard Gabler, Dr. Anton Gorbunov und Elfriede Seitz. Neben der Fortentwicklung der Konzepte, der Supervision, der Organisation, dem Aufbau eines festen Spenderstammes (ca ) durch das Fundraising, ist nach wie vor die Öffentlichkeitsarbeit die wichtigste Aufgabe des Vorstandes, denn nur so können die für die perspektivische Arbeit notwendigen finanziellen Mittel gesichert werden. Da die Hilfsaktion Noma e.v. in den beiden Ländern ihrer Tätigkeit die Bekämpfung der Krankheit Noma systematisch voranbringt, sind im Vergleich zu Organisationen, die nur einzelne Projekte betreuen, kontinuierliche Budgetgelder notwendig. Diese können aber nicht mehr durch spontane Spendengelder bewältigt werden. Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: Verwendung der Geldmittel in 2013 (Anlage 1) 14. Zukunftsperspektiven Zukunftsperspektiven ergeben sich aus unseren Erfolgen vor Ort und den zu erwartenden Herausforderungen: Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 7 von 8

8 1. Wir wollen die Präventionsarbeit fortsetzen, da sie sich in der Vergangenheit bewährt hat und für die Zukunft Erfolg verspricht (Bewahrung der Kinder vor der Krankheit). 2. Die Aus- und Fortbildung von Noma-Experten findet im neuen regionalen Noma- Zentrum statt, das am 23. Januar 2009 in Niamey/Niger eingeweiht wurde. Sie ist nun auch im neuen Zentrum in Guinea Bissau für die umliegenden Länder geplant. 3. Ein Kooperationsvertrag (Erstellung eines Lehrbuches zur Behandlung von Munderkrankungen, insbesondere auch Noma) mit der Weltgesundheits- Organisation (WHO) wurde bereits im Juli 2011 geschlossen. Der Lehrplan wurde auf einer ersten Experten-Tagung vom März 2012 in Daressalam/Tansania besprochen. Die Experten haben im Jahr 2012 an der Stoffsammlung gearbeitet. In 2013 wird in 4 Ländern eine Feldforschung gemacht (2 englisch sprechende und 2 französisch sprechende Länder). Im Dezember 2014 soll nun das Lehrbuch erscheinen. 4. Die in Niamey weitergebildeten Chirurgen aus Niger und den westafrikanischen Regionen operieren Noma-Fälle in ihrem jeweiligen Land. Diese Ärzte übernehmen inzwischen die Operationen, die bisher nur in Europa durchgeführt werden konnten. Die Ergebnisse der Hilfsaktion Noma haben dazu geführt, dass immer mehr afrikanische Länder bei uns um Mithilfe zur Bekämpfung der Krankheit Noma bitten. Auch von der WHO kam die Anfrage, ob wir, als Organisation mit der kompetentesten Struktur zur Noma-Bekämpfung, Interesse an einer weiteren Kooperation haben. Gemeinsam soll die HAN mit den Gesundheitsministerien und der WHO Prävention und Aufklärung flächendeckend betreiben. Nur so lässt sich Noma auch in den Entwicklungsländern eingrenzen. 15. Geplantes Budget für 2014 Land Euro 2014 Niger Budget ,00 Niger Realimentationszentrum ,00 Guinea Bissau 266,009,50 Guinea Bissau Prävention ,60 Elfenbeinküste ,60 Burkina Faso/Mali/Togo/Benin/Senegal ,30 Gesamt ,00 Regensburg, 31. Mai 2014 Ute Winkler-Stumpf 1. Vorsitzende Hilfsaktion Noma e.v. Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2013 Regensburg Seite 8 von 8

JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder.

JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder. JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 1. Mitgliederzahl 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder. 2. Kontakte Der Vorstand konnte bereits bestehende

Mehr

Die Arbeit der Hilfsaktion Noma hat es ermöglicht, 27 neue Fälle in ihrem Einsatzgebiet zu entdecken und zu behandeln.

Die Arbeit der Hilfsaktion Noma hat es ermöglicht, 27 neue Fälle in ihrem Einsatzgebiet zu entdecken und zu behandeln. Hilfsaktion Noma Jahresbericht 2006 Einführung Seit ihrem bekannt werden hat sich die Noma Krankheit schnell verbreitet. Heute sind Tausende von Personen in Afrika betroffen. Noma ist eine gangränöse Mund-Zahn-Krankheit,

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Bericht über die Verwendung der Spendengelder

Bericht über die Verwendung der Spendengelder Bericht über die Verwendung der Spendengelder Quartal 4/4 2013 In Kürze Spendeneinnahmen 4/4 2013 : 1331 Euro Mitarbeiter vor Ort: Felix Kuéla und Deniz Yameogo Behandelte Kinder: 15 Ort der Behandlung

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Postfach, CH-8703 Erlenbach info@noma-hilfe.ch / www.noma-hilfe.ch. Projektrapport Nr. 1. Projekt Harar Äthiopien 1. 3. und 20. 23.

Postfach, CH-8703 Erlenbach info@noma-hilfe.ch / www.noma-hilfe.ch. Projektrapport Nr. 1. Projekt Harar Äthiopien 1. 3. und 20. 23. Projektrapport Nr. 1 Projekt Harar Äthiopien 1. 3. und 20. 23. November 2011 Steigende Hoffnung - für Kinder mit entstelltem Gesicht - für die Ärmsten der Armen - für Äthiopien Page 1/5 Vorwort Kurzzusammenfassung

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v.

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Fassung laut Mitgliederversammlung vom 18.12.2014 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr des Vereins 1 - Der Verein Deutsch-Afrikanische Kooperation

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Eine starke Gemeinschaft

Eine starke Gemeinschaft ütesiegel Beratung Fortbildung Marketing Aktualität Eine starke Gemeinschaft Eine starke Gemeinschaft ist gewachsen 2008 30 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit! Mit inzwischen 380 Mitgliedern stellt der

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden!

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! Aus Gründen der besseren Lesbarkeit Um Ihnen das Lesen dieses Ratgebers zu vereinfachen, wird die männliche Form verwendet, (der

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. www.michael-stich-stiftung.de DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS. Informieren Sie sich. Machen Sie während Ihrer Schwangerschaft einen

Mehr

ADAC-Auslands- Krankenschutz

ADAC-Auslands- Krankenschutz Für Mitglieder der energie-bkk So günstig können Sie sich und Ihre Familie absichern! Beitragsübersicht ADAC-Auslands-Krankenschutz für Mitglieder der energie-bkk ADAC-Auslands- Krankenschutz Für Mitglieder

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt).

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). (2) Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 2 Zweck des Vereins (1) Zweck

Mehr

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

2009/2010 Tätigkeitsbericht

2009/2010 Tätigkeitsbericht 2009/2010 Tätigkeitsbericht Impressum ÄRZTE HELFEN e.v. Redaktion Robert Köhler Thomas Neumann Christoph Köhler Fotos Marko Kramer Christoph Köhler Gestaltung nexilis verlag GmbH 8/2010 ÄRZTE HELFEN e.v.

Mehr

Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes Osthessen (ASGNO)

Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes Osthessen (ASGNO) Satzung 26.06.2007 Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes Osthessen (ASGNO) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Malteser Migranten Medizin. » In Würde leben « Jahresbericht 2008. Malteser Migranten Medizin Berlin

Malteser Migranten Medizin. » In Würde leben « Jahresbericht 2008. Malteser Migranten Medizin Berlin Malteser Migranten Medizin» In Würde leben «Jahresbericht 2008 Malteser Migranten Medizin Berlin Zielsetzung Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Nachhaltiges Gesundheitssystem

Nachhaltiges Gesundheitssystem Nachhaltiges Gesundheitssystem publifocus «Nutzen und Kosten medizinischer Behandlungen» Dr. Sergio Bellucci, TA-SWISS Ziele des publifocus Die Meinung der Bürgerinnen und Bürger zu folgenden Punkten einholen:

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Erstellt für: Medizin-Management-Preis 2012 Erstellt von: Dirk Brandl 4. Juni 12 Projektbeschreibung Zielsetzung Die Globalhealth Academy for Aesthetic

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung

Protokoll über die Mitgliederversammlung Protokoll über die Mitgliederversammlung Tag: 25.02.2015 Ort: Clubhaus TPSK, Köln-Bocklemünd Beginn: 19:10 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste (Anlage 1) TOP 1: Begrüßung Die Begrüßung aller Anwesenden

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen

Qualität im Gesundheitswesen Qualität im Gesundheitswesen Was kann Cochrane tun? 10 Jahre Deutsches Cochrane Zentrum 2. April 2008 1 Qualität in der Medizin: Die richtigen Dinge richtig tun. Was kann Cochrane dafür tun? Die bisherige

Mehr

Satzung von SWAN Deutschland e.v.

Satzung von SWAN Deutschland e.v. Satzung von SWAN Deutschland e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen SWAN Deutschland e.v. Er hat seinen Sitz in 48431 Rheine, Deutschland, und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Un(v)erhofft schwanger was nun?

Un(v)erhofft schwanger was nun? Un(v)erhofft schwanger was nun? 1. 2. 3. 4. 5. 6. ICH BIN SCHWANGER UND WEIß NICHT, WAS ICH TUN SOLL!............2 WO KANN MAN MICH BZW. UNS BERATEN?.................................3 ICH HABE MICH ENTSCHIEDEN,

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Bericht des 1. Vorsitzenden zur Jahreshauptversammlung am 17.01.2015 in der Finkenhofstrasse 17

Bericht des 1. Vorsitzenden zur Jahreshauptversammlung am 17.01.2015 in der Finkenhofstrasse 17 Bericht des 1. Vorsitzenden zur Jahreshauptversammlung am 17.01.2015 in der Finkenhofstrasse 17 Auch im letzten Jahr wurden wieder Vorträge und Theateraufführungen abgehalten: Datum Was Titel Wo? 05.02.14

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner Interdisziplinäres Eschwege des Klinikums Werra-Meißner Wir stellen uns vor. Adipositas ist eine chronische Krankheit. Betroffene haben ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Ihre Lebensqualität

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Eine Ausbildung für alle? Was Generalistik bedeutet Ulrich Söding, Vivantes Netzwerk für Gesundheit

Eine Ausbildung für alle? Was Generalistik bedeutet Ulrich Söding, Vivantes Netzwerk für Gesundheit Eine Ausbildung für alle? Was Generalistik bedeutet, Vivantes Netzwerk für Gesundheit -1- Zu meiner Person Drei Professionen erlernt: Krankenpfleger, Lehrer, Betriebswirt Leiter des Institutes für berufliche

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation.

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Information für Patienten und Angehörige. Organisation Onko

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Vielen Dank für Ihr Interesse, sich ehrenamtlich zu betätigen. Die Innere Mission München ist

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten Markus Hoffmeister Kirchplatz 14, 48324 Sendenhorst Tel: 02535 953925 hoffmeister@theomobil.de www.trommelreise.de www.theomobil.de Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten In der

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr