Seelsorge und Spiritual Care

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seelsorge und Spiritual Care"

Transkript

1 Palliative Care und Begleitung Seelsorge und Spiritual Care Pfrn. Dr. theol. Karin Tschanz Ausbildungsleitung Palliative und Spiritual Care, Reformierte Landeskirche Aargau Co Vizepräsidentin palliative ch Spitalpfarrerin Koordinationsstelle Palliative Care und Begleitung Stritengässli 10, 5001 Aarau, ,

2 End of Life Care aus spiritueller Sicht Ich erfahre oft zugleich Zustimmung und Distanzierung beim Thema Spiritualität Beides ist wichtig und wahr. Palliative Care und Begleitung 2

3 Spiritualität ist... Spiritualität durchdringt alle Dimensionen menschlichen Lebens. Sie betrifft die Identität des Menschen, seine Werte, alles, was seinem Leben Sinn, Hoffnung, Vertrauen und Würde verleiht. Bigorio, 2008 Palliative Care und Begleitung 3

4 Spiritualität wird erlebt in der Beziehung - Zu sich selber - Zu anderen - Zum Transzendenten (Gott, höhere Macht, Geheimnis,...) Palliative Care und Begleitung 4

5 Spiritualität umfasst: Fragen, die angesichts von Krankheit und Endlichkeit des Lebens aufkommen Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist der Sinn meines Lebens? Palliative Care und Begleitung 5

6 Seelsorge in der Palliative Care 1) Psychosoziale Begleitung: Kranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen unterstützen und ihnen Beistehen 2) Spirituelle Begleitung: Spirituellen Schmerz und Spirituelle Ressourcen wahrnehmen und Ansprechen Palliative Care und Begleitung 6

7 Spiritueller Schmerz Konfliktbeladene, distanzierte und abgebrochene Beziehungen Schuld Unvollendetes Verletzungen und Enttäuschungen Trauer Palliative Care und Begleitung 7

8 Spirituelle Ressourcen Glaube und Vertrauen Hoffnung und Zuversicht Liebe und Verbundenheit Quellen der Kraft: Gebet, Selbstannahme, Selbstvertrauen, Gottvertrauen, Gemeinschaft, Natur, Schöpfung Palliative Care und Begleitung 8

9 Spirituelle Begleitung durch die Seelsorge Spiritual Assessment und Spiritual Care braucht Kenntnis von Religion, Konfession, verschiedene spirituelle Prägungen, auch von Philosophie, kulturellen Unterschieden und Werten. Die kirchliche Seelsorge stützt sich auf ein MAS in Theologie und eine postgraduale Weiterbildung in Pastoralpsychologie und Seelsorge. Sie missioniert nicht und respektiert andere Glaubenshaltungen. Palliative Care und Begleitung 9

10 Verbindliche Qualitätsstandards Die kirchliche Seelsorge richtet sich nach transparenten ethischen Grundsätzen Ist integriert in die multiprofessionellen Teams in der Palliative Care Sie teilt mit anderen Berufsgruppen das Berufsgeheimnis und die Möglichkeit, sich mit Fachwissen im Team einzubringen Sie untersteht dem Seelsorgegeheimnis Sie besucht jährliche Supervisionen und Weiterbildungen Sie hat klar definierte Arbeitsbedingungen Palliative Care und Begleitung 10

11 Angebot der Seelsorge: Förderung der Lebensqualität Professionelle psychosoziale und spirituelle Begleitung Überkonfessionelles Angebot Fachkenntnis und Respekt gegenüber anderen Religionen, Vermittlung, Triage Multiperspektivität, Offenheit, Annahme Spirituelle Anamnese und differenzierte personen- und kontextbezogene Begleitung Nachhaltige Begleitung von Betroffenen und ihren Angehörigen während Krankheit, im Sterben, im Tod und nach dem Verlust eines Angehörigen Palliative Care und Begleitung 11

12 Angebot der Seelsorge: Kommunikation und Stärkung des Selbstwertes Unterstützung und Pflege von Beziehungen, schönen, schwierigen, neuen... Begleitung der Angehörigen Aufbau eines sozialen Netzes mit Angehörigen, Freunden, Freiwilligen, Fachpersonen Würdigung und Stärkung von Selbstwert und Einzigartigkeit des Schwerkranken Ernstnehmen und lösungsorientiertes Eingehen auf Ängste Trauerverarbeitung Lebensrückblick und Biografiearbeit Palliative Care und Begleitung 12

13 Angebot der Seelsorge: Existenzielle und spirituelle Begleitung Eingehen auf existenzielle Fragen bezüglich dem Sinn des Lebens Schuld und Vergebung, Suche nach innerem Frieden unterstützen Glaube, Hoffnung und Liebe als Ressourcen aufnehmen Spiritueller Schmerz und Glaubenskrisen begleiten Rituale feiern Angebot von Gebet, Lied, Abendmahl und Kommunion, Krankensegnung, resp. Krankensalbung auf Wunsch Spiritualität, Ressourcen und Quellen der Kraft stärken Palliative Care und Begleitung 13

14 Ökumenisches Versorgungsnetz von pastoralpsychologisch, seelsorglich und ethisch ausgebildeten Seelsorgenden 24 h Seelsorge Pikettdienst Professionelle Seelsorge ambulant, zu Hause, und stationär, in Spitälern, Heimen und Zentren für spezialisierte Pflege Palliative Care und Begleitung 14

15 Eine gesunde Spiritualität ist eine Quelle der Kraft Es fördert: Lebensqualität Versöhnung mit sich selber, anderen, Gott Vertieft Beziehungen Eine Haltung der Dankbarkeit und ein Wissen: Ich bin getragen. Palliative Care und Begleitung 15

16 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Pfrn. Dr. Karin Tschanz

Seelsorge spirituelle Fragen, Schmerz und Ressourcen am Lebensende Angst vor dem Sterben

Seelsorge spirituelle Fragen, Schmerz und Ressourcen am Lebensende Angst vor dem Sterben Seelsorge spirituelle Fragen, Schmerz und Ressourcen am Lebensende Angst vor dem Sterben Palliative Care und Begleitung Pfrn. Dr. theol. Karin Tschanz Ausbildungsleitung Palliative und Spiritual Care,

Mehr

LANDESKIRCHEN KANTON AARGAU UND SEELSORGE IN DER PALLIATIVE CARE

LANDESKIRCHEN KANTON AARGAU UND SEELSORGE IN DER PALLIATIVE CARE BEGLEITDIENST Palliative Care und Begleitung LANDESKIRCHEN KANTON AARGAU UND SEELSORGE IN DER PALLIATIVE CARE Pfrn. Dr. Karin Tschanz Leitung Palliative Care Koordinationsstelle Palliative Care und Begleitung

Mehr

Hoffnungsorientierte Seelsorge Hoffnung bei Verlust und Trauer

Hoffnungsorientierte Seelsorge Hoffnung bei Verlust und Trauer Hoffnungsorientierte Seelsorge Hoffnung bei Verlust und Trauer Pfrn. Dr. theol. Karin Tschanz Cooke Co-Vize Präsidentin palliative ch Ausbildungsleitung von Lehrgängen in Palliative und Spiritual Care

Mehr

Atemraubende Angst vor Sterben und Tod und das Angebot der existenziellen, religiösen und spirituellen Begleitung

Atemraubende Angst vor Sterben und Tod und das Angebot der existenziellen, religiösen und spirituellen Begleitung Atemraubende Angst vor Sterben und Tod und das Angebot der existenziellen, religiösen und spirituellen Begleitung Pfrn. Dr. theol. Karin Tschanz Reformierte Landeskirche Aargau Every breath you take The

Mehr

Die Wiederentdeckung der spirituellen Begleitung als Chance

Die Wiederentdeckung der spirituellen Begleitung als Chance SPIRITUALITÄT UND SPIRITUAL CARE und ein Kommentar aus der Schweiz: Die Wiederentdeckung der spirituellen Begleitung als Chance Spiritualität wird nicht erst in der heutigen Zeit in den gesundheitsorientierten

Mehr

Workshop spirituelle Fragen in der Begleitung

Workshop spirituelle Fragen in der Begleitung Workshop spirituelle Fragen in der Begleitung Referentinnen: Lic. theol. Tonja Jünger, Seelsorgerin Pflegezentrum Irchelpark Lic. theol. Lisa Palm, Spitalseelsorgerin USZ Bildungszentrum UniversitätsSpital

Mehr

Die Angst einschätzen/assessment

Die Angst einschätzen/assessment Die Ressourcen der Seelsorge bei existenziellen & spirituellen Ängsten am Lebensende Pfrn. Dr. Karin Tschanz Ausbildungsleitung Lehrgänge in Palliative und Spiritual Care der Aargauer Landeskirchen, Spitalpfarrerin,

Mehr

Passage SRK Lehrgang in Palliative Care. Für Angehörige und Freiwillige: Begleitung von chronisch kranken und sterbenden Menschen

Passage SRK Lehrgang in Palliative Care. Für Angehörige und Freiwillige: Begleitung von chronisch kranken und sterbenden Menschen Passage SRK Lehrgang in Palliative Care Für Angehörige und Freiwillige: Begleitung von chronisch kranken und sterbenden Menschen Menschen in der letzten Lebensphase kompetent begleiten Es ist eine wichtige

Mehr

Passage SRK Lehrgang in Palliative Care

Passage SRK Lehrgang in Palliative Care Passage SRK Lehrgang in Palliative Care Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen für Angehörige, Freiwillige und Pflegehelfer/-innen SRK. Es ist eine wichtige und anspruchsvolle Aufgabe, die

Mehr

P A L L I A T I V E PA C L A L R IA E T IVE C A R E

P A L L I A T I V E PA C L A L R IA E T IVE C A R E PAC L LAI ARTEI V E WAS IST? Liebe Kundin Lieber Kunde Liebe Angehörige Was ist Palliative Care? Als Palliativcare wird die Pflege und Betreuung von Menschen bezeichnet, bei denen eine unheilbare oder

Mehr

Interdisziplinäre Spiritual Care am Inselspital Bern. Thomas Wild Co-Leitung Seelsorge

Interdisziplinäre Spiritual Care am Inselspital Bern. Thomas Wild Co-Leitung Seelsorge Interdisziplinäre Spiritual Care am Inselspital Bern Thomas Wild Co-Leitung Seelsorge Universitätsspital INSEL (einführende Gedanken) Hochspezialisiertes medizinisches Zentrum für Behandlung, Lehre und

Mehr

Palliative Care. LUKS Sursee. Kompetenz, die lächelt.

Palliative Care. LUKS Sursee. Kompetenz, die lächelt. Palliative Care LUKS Sursee Kompetenz, die lächelt. Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige Wir möchten Sie auf Ihrem Weg begleiten und Sie unterstützen. Palliative Care beinhaltet die umfassende

Mehr

Lindern Begleiten. Leben bis zuletzt. Palliative Care eine tägliche Herausforderung

Lindern Begleiten. Leben bis zuletzt. Palliative Care eine tägliche Herausforderung Lindern Begleiten Leben bis zuletzt Palliative Care eine tägliche Herausforderung Palliative Care Palliative Care umfasst alle Bereiche der Versorgung Schwerkranker und Sterbender. Palliative Care lindert

Mehr

Inhalt. Einleitung: Anliegen und Ziel dieses Buches Teil I Spiritualität: Kontexte und Verortungen... 23

Inhalt. Einleitung: Anliegen und Ziel dieses Buches Teil I Spiritualität: Kontexte und Verortungen... 23 Inhalt Einleitung: Anliegen und Ziel dieses Buches... 13 1. Spiritualität im multiprofessionellen Feld... 15 2. Wofür ein Seelsorger die anderen Berufe gewinnen will... 17 3. Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Palliative Care Kompetenzzentrum. Palliative Care Kompetenzzentrum. Akutspital Psychiatrie Geriatrie Palliative Care

Palliative Care Kompetenzzentrum. Palliative Care Kompetenzzentrum. Akutspital Psychiatrie Geriatrie Palliative Care Palliative Care Kompetenzzentrum Palliative Care Kompetenzzentrum Sonnenbergstrasse 27 8910 Affoltern am Albis Telefon 044 714 21 11 Fax 044 714 25 32 kontakt@spitalaffoltern.ch www.spitalaffoltern.ch

Mehr

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Gossau April / Mai 201 6

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Gossau April / Mai 201 6 Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Gossau April / Mai 201 6 Kurzbeschreibung Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit

Mehr

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Definitionsversuch von Spiritualität Spiritualität ist die Erfahrung mit dem ewig Anderen. ( DDr. Monika Renz) Spiritualität ist die

Mehr

Woran leiden Menschen am Lebensende? Wie kann existenzieller & spiritueller Schmerz frühzeitig erkannt und gelindert werden?

Woran leiden Menschen am Lebensende? Wie kann existenzieller & spiritueller Schmerz frühzeitig erkannt und gelindert werden? Woran leiden Menschen am Lebensende? Wie kann existenzieller & spiritueller Schmerz frühzeitig erkannt und gelindert werden? Pfrn. Dr. Karin Tschanz Ausbildungsleitung Lehrgänge in Palliative und Spiritual

Mehr

PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2019 Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln Konzept Einführungstag: 12. März

Mehr

SPIRITUAL CARE IM INTERRELIGIÖSEN KONTEXT

SPIRITUAL CARE IM INTERRELIGIÖSEN KONTEXT ÖKUMENISCHE SEELSORGETAGUNG 2015 SPIRITUAL CARE IM INTERRELIGIÖSEN KONTEXT Regula Gasser Projektleiterin Palliative Care, regula.gasser@zh.ref.ch 2 Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Religionszugehörigkeit,

Mehr

Wie möchten die Menschen sterben. Welche Probleme ergeben sich daraus? Dr.med. Regula Schmitt Tila Stiftung, Bern

Wie möchten die Menschen sterben. Welche Probleme ergeben sich daraus? Dr.med. Regula Schmitt Tila Stiftung, Bern Wie möchten die Menschen sterben Welche Probleme ergeben sich daraus? Dr.med. Regula Schmitt Tila Stiftung, Bern Wie möchten wir sterben? Hinüberschlafen aus voller Gesundheit heraus Ohne Schmerzen und

Mehr

Selbstbestimmt leben bis zuletzt

Selbstbestimmt leben bis zuletzt Selbstbestimmt leben bis zuletzt Sterbebegleitung ist Lebenshilfe, keine Sterbehilfe! "Hospiz ist kein Ort, an dem wir uns einrichten, sondern eine Haltung, mit der wir uns begegnen." Dame Cicely Saunders

Mehr

Palliative und Spiritual Care: Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen. Palliative Care und Begleitung

Palliative und Spiritual Care: Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen. Palliative Care und Begleitung Palliative und Spiritual Care: Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen Palliative Care und Begleitung Interdisziplinäre Lehrgänge 2012 Palliative Care und Begleitung Was ist Palliative Care? «Die

Mehr

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Wangs August / September 201 7

Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Wangs August / September 201 7 Nahe sein in schwerer Zeit Grundkurs Begleitung in der letzten Lebensphase in Wangs August / September 201 7 Kurzbeschreibung Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt,

Mehr

Übelkeit als Symbol?! Möglichkeiten der spirituellen Begleitung

Übelkeit als Symbol?! Möglichkeiten der spirituellen Begleitung Übelkeit als Symbol?! Möglichkeiten der spirituellen Begleitung 13. Vorarlberger Hospiz- und Palliativtag Dornbirn, 7. November 2015 Dr. Erhard Weiher Pfarrer in der Universitätsmedizin Mainz email: Erhard.Weiher@unimedizin-mainz.de

Mehr

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT.

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD PORTRAIT PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD PORTRAIT INHALTSVERZEICHNIS DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD 2 PALLIATIVE

Mehr

Spiritual care. Ausbildung des Vereins Wabe Limmattal. Referentin: Lisa Palm, Spitalseelsorgerin Frauenklinik des USZ, Zürich

Spiritual care. Ausbildung des Vereins Wabe Limmattal. Referentin: Lisa Palm, Spitalseelsorgerin Frauenklinik des USZ, Zürich Spiritual care Ausbildung des Vereins Wabe Limmattal Referentin: Lisa Palm, Spitalseelsorgerin Frauenklinik des USZ, Zürich Inhalte, Themen des Abends Verständnis von Spiritualität und Religiösität in

Mehr

Herausforderung Spitalseelsorge

Herausforderung Spitalseelsorge Herausforderung Spitalseelsorge Die Spitalseelsorge steht heute vor vielfältigen Herausforderungen: zum einen eine starke Professionalisierung, verbunden mit der Einbindung ins Gesundheitswesen; zum andern

Mehr

Sterben, Tod und Trauer Sorge für den Mitarbeiter. Jutta Muntoni Integrative Therapeutin/ Sterbeamme Leitung Sozialer Dienst

Sterben, Tod und Trauer Sorge für den Mitarbeiter. Jutta Muntoni Integrative Therapeutin/ Sterbeamme Leitung Sozialer Dienst Sterben, Tod und Trauer Sorge für den Mitarbeiter Jutta Muntoni Integrative Therapeutin/ Sterbeamme Leitung Sozialer Dienst Heimeinzug früher und heute Veränderungen der Bedingungen Einfluss auf Bewohnerstruktur

Mehr

Leben bis zuletzt Die hospizliche und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen

Leben bis zuletzt Die hospizliche und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen Leben bis zuletzt Die hospizliche und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen Vortrag bei den Seniorenbeauftragen des Bezirks Schwabens am 11. März 2015 Heidi Hailand Pflegefachkraft

Mehr

Das Geheimnis des Lebens berühren - Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod

Das Geheimnis des Lebens berühren - Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod Das Geheimnis des Lebens berühren - Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod Eine Grammatik für Helfende Bearbeitet von Erhard Weiher 2., durchgesehene und ergänzte Auflage 2009. Taschenbuch. 358 S. Paperback

Mehr

Hospizbewegung. Norbert Heyman Katholischer Krankenhausseelsorger

Hospizbewegung. Norbert Heyman Katholischer Krankenhausseelsorger Hospizbewegung 1 Die modernehospizbewegung befasst sich mit der Verbesserung der Situation Sterbender und ihrer Angehörigen sowie der Integration von Sterben und Tod ins Leben. Dazu dient vor allem die

Mehr

Spirituelle Begleitung als Aufgabe aller?

Spirituelle Begleitung als Aufgabe aller? Spirituelle Begleitung als Aufgabe aller? Palliativkongress Salzburg 8. Dezember 2006 Dr. Thomas Hagen These: Jeder Mensch ist spirituell Stimmen Sie dem zu? Spiritualität was ist das?!religion?!glaube?!konfession?!frömmigkeit?!esoterik?

Mehr

Zwischen Kontinuität und Veränderung

Zwischen Kontinuität und Veränderung Evangelische Seelsorge in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Margit Leuthold, Herwig Hohenberger - im Namen der AeKÖ Zwischen Kontinuität und Veränderung Warum arbeitet evangelische Seelsorge vor Ort?

Mehr

Lenzerheide. Lantsch/Lenz. Parpan. Valbella. Lai. Sporz. Vaz/Obervaz Lain. Zorten Muldain

Lenzerheide. Lantsch/Lenz. Parpan. Valbella. Lai. Sporz. Vaz/Obervaz Lain. Zorten Muldain Palliative Care in der Region Lenzerheide Churwalden, Vaz/Obervaz, Lantsch/Lenz Malix Churwalden Parpan Valbella Lenzerheide Lai Sporz Vaz/Obervaz Lain Zorten Muldain Lantsch/Lenz Liebe Leserin, lieber

Mehr

Spiritualität im Seniorenheim

Spiritualität im Seniorenheim Um Menschen zu halten brauchen wir eine Haltung. R. v. Weegen/Münster Spiritualität im Seniorenheim Mag. Matthias Hohla Referat für Ökumene und Dialog der Religionen in der ED Salzburg Seelsorger im Krankenhaus

Mehr

Patientenverfügungen und Palliativmedizin - Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf

Patientenverfügungen und Palliativmedizin - Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf Thomas Hagen Patientenverfügungen und Palliativmedizin - Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf Perspektive Seelsorge Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. Mai 2009 unter www.hss.de/downloads/090428_rm_hagen.pdf

Mehr

pfiegimuri HOSPIZ-BETTEN WEIL DAS STERBEN ZUM LEBEN GEHÖRT

pfiegimuri HOSPIZ-BETTEN WEIL DAS STERBEN ZUM LEBEN GEHÖRT pfiegimuri HOSPIZ-BETTEN WEIL DAS STERBEN ZUM LEBEN GEHÖRT HOSPIZ-BETTEN Die Hospiz-Betten der pflegimuri bieten einem Menschen in der letzten Lebensphase bestmögliche Lebensqualität durch palliative Betreuung.

Mehr

Leben ein Leben lang.

Leben ein Leben lang. Leben ein Leben lang. Das Hospiz Elias Das Hospiz Elias bietet schwerkranken und sterbenden Menschen, sowie deren Angehörigen verschiedene Hilfen an. Wir begleiten Sie zuhause durch unseren ambulanten

Mehr

Seelsorge aus der Perspektive Religion: Betreuung von Patienten und Angehörigen und die Zusammenarbeit mit dem Personal

Seelsorge aus der Perspektive Religion: Betreuung von Patienten und Angehörigen und die Zusammenarbeit mit dem Personal Betreuung von Patienten und Angehörigen und die Zusammenarbeit mit dem Personal Matthias Mertins Katholischer Klinikpfarrer St. Vincentius-Kliniken und St. Marien-Klinik, Karlsruhe 1. Die aktuelle Situation

Mehr

Spiritual Care in Palliative Care

Spiritual Care in Palliative Care Arbeitsgruppe Palliative Care, Uri Fachtagung "Palliative Care und Demenz" 14. April 2016 Spiritual Care in Palliative Care Daniel Burger, Theologe, Spitaleelsorger im Kompetenzzentrum Palliative Care

Mehr

«Will you still need me, will you still feed me...?»

«Will you still need me, will you still feed me...?» «Will you still need me, will you still feed me...?» Bedeutung haben auch in Krankheit und Sterben Frank Mathwig Diakoniekonferenz 16.04.2013 in Bern 1. Ausgangspunkt «Will you still need me?» Wirst du

Mehr

Sinnsuche Spiritual Care bei Menschen mit Demenz. Workshop

Sinnsuche Spiritual Care bei Menschen mit Demenz. Workshop Sinnsuche Spiritual Care bei Menschen mit Demenz Workshop Franzisca Pilgram-Frühauf, Dr. phil. Institut Neumünster, Zollikerberg 25. Februar 2017 Kartause Ittingen 2 Zum Einstieg Aus: Christine Bryden

Mehr

Palliative Basisversorgung

Palliative Basisversorgung Konzept Palliative Basisversorgung Altenpflegeheim St. Franziskus Achern Vernetzte palliative Basisversorgung in den Einrichtungen: Pflegeheim Erlenbad, Sasbach Altenpflegeheim St. Franziskus Sozialstation

Mehr

ST. GALLEN Hospiz-Dienst

ST. GALLEN Hospiz-Dienst ST. GALLEN Hospiz-Dienst Begleitung Schwerkranker und Sterbender WIR BEGLEITEN SCHWERKRANKE UND STERBENDE UND UNTERSTÜTZEN ANGEHÖRIGE IN SCHWERER ZEIT. Eine Dienstleistung des Schweizerischen Roten Kreuzes

Mehr

Selbstverständnis und Konzept der Seelsorge am Klinikum der LMU München-Innenstadt. Weggemeinschaft Wegbegleiter Orte und Momente

Selbstverständnis und Konzept der Seelsorge am Klinikum der LMU München-Innenstadt. Weggemeinschaft Wegbegleiter Orte und Momente Selbstverständnis und Konzept der Seelsorge am Klinikum der LMU München-Innenstadt Weggemeinschaft Wegbegleiter Orte und Momente 1 Inhalt Präambel Seelsorge im Krankenhaus Weggemeinschaft auf Zeit......

Mehr

Begegnung im Gespräch. Das wahre Leben ist Begegnung. Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - im Gespräch ordnen sich die Dinge

Begegnung im Gespräch. Das wahre Leben ist Begegnung. Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - im Gespräch ordnen sich die Dinge Das wahre Leben ist Begegnung Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - ein Angebot der Cityseelsorge Heilbronn im Gespräch ordnen sich die Dinge und es weitet sich unser Blick. Begegnung

Mehr

Zertifikatskurs Palliativbegleiter/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Palliativbegleiter/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Palliativbegleiter/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 9 Monate Kursgebühren monatlich: 199 EUR Gesamtpreis: 1791 EUR ZFU-Zulassungsnummer: 7301816

Mehr

Akademie am Johannes-Hospiz Münster. Veranstaltungen 2. Halbjahr 2012

Akademie am Johannes-Hospiz Münster. Veranstaltungen 2. Halbjahr 2012 Akademie am Johannes-Hospiz Münster Veranstaltungen 2. Halbjahr 2012 VORTRAG Über den Wolken ist der Himmel immer klar Umgang mit Trauer im Buddhismus Der Buddhismus hat ein tiefes Wissen über die Arbeit

Mehr

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT.

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. Hildegard Spital-Stiftung, St. Alban-Ring 151, Postfach, CH-4002 Basel Tel. +41 61 319 75 75, Fax +41 61 319 75 59, info@pzhi.ch,

Mehr

Palliative Care & Kirchen im Kanton Solothurn. Eine Handreichung für Pfarrpersonen, Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Kirchenbehörden

Palliative Care & Kirchen im Kanton Solothurn. Eine Handreichung für Pfarrpersonen, Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Kirchenbehörden Palliative Care & Kirchen im Kanton Solothurn Eine Handreichung für Pfarrpersonen, Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Kirchenbehörden Ökumenische Arbeitsgruppe Palliative Care und Kirchen im Kanton Solothurn

Mehr

Annäherung an das Thema aus der Perspektive eines Seelsorgers

Annäherung an das Thema aus der Perspektive eines Seelsorgers Annäherung an das Thema aus der Perspektive eines Seelsorgers 1 2 Gliederung: 1. Teil: Voraussetzungen: Theologische Aspekte Psychologische Aspekte 3 Gliederung: 2. Teil: Praxis: Menschen mit Demenz begegnen

Mehr

palliative@spitalseelsorge.ch Mitgliederumfrage Jan 2014 1 Stossrichtung oekumenische Fachgruppe PC Die nationale Strategie 2013-15 nimmt ihren Lauf in die Grundversorgung hinein, auch in die Kantonalkirchen.

Mehr

Würde: die spirituelle Innenseite

Würde: die spirituelle Innenseite Würde: die spirituelle Innenseite Tagung Würde und existenzielles Leid am Ende des Lebens 3. 4. November 2014 Dr. Erhard Weiher Kath. Seelsorge in der Universitätsmedizin Mainz E-mail: erhard.weiher@unimedizin-mainz.de

Mehr

1.2 Inhaltsverzeichnis

1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.2 Seite 1 1.2 Inhaltsverzeichnis Band 1 1.1 Vorwort des Herausgebers 1.2 Inhaltsverzeichnis 1.3 Stichwortverzeichnis 2 Zum heutigen Verständnis von Sterben und Tod 2.1 Reflexionen

Mehr

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung Palliative Care In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung DGKS Patrizia Pichler Trainerin für Palliative Care und Hospizarbeit Lebens - und Trauerbegleiterin www.patrizia-pichler.com info@patrizia-pichler.com

Mehr

Leitgedanken. der Hospizarbeit, Palliativmedizin und Trauerbegleitung im Malteser Verbund

Leitgedanken. der Hospizarbeit, Palliativmedizin und Trauerbegleitung im Malteser Verbund Leitgedanken der Hospizarbeit, Palliativmedizin und Trauerbegleitung im Malteser Verbund Leitgedanken der Hospizarbeit, Palliativmedizin und Trauerbegleitung im Malteser Verbund 1. Unser hospizlich-palliatives

Mehr

Hoffnung. Zeichen. der. Hilfen bei Krankheit, Sterben, Tod und Trauer

Hoffnung. Zeichen. der. Hilfen bei Krankheit, Sterben, Tod und Trauer Zeichen der Hoffnung 1 Hilfen bei Krankheit, Sterben, Tod und Trauer Zeichen der Hoffnung Sie halten eine kleine Broschüre in Händen, in der wir Sie gerne informieren möchten, welche Hilfen die Katholische

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 15. März 2016 Trakt. 14 Nr. 568 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Beantwortung des Antrags der Synodenfraktion St. Anton vom 17. November 2015 betreffend

Mehr

FREIWILLIGE in der PALLIATIVE CARE

FREIWILLIGE in der PALLIATIVE CARE FREIWILLIGE in der PALLIATIVE CARE Es gibt Tage, da liegt ein Zauberberg von Licht über der Natur. Ich bettle nicht um diese Tage. Aber ich bereite mich vor auf den Moment, wenn das Licht mich wählt, Licht

Mehr

Checkliste Palliative Care in der Gemeinde

Checkliste Palliative Care in der Gemeinde Checkliste Palliative Care in der Gemeinde Schritt 1: Personen/ Organisationen Alle Personen und Organisationen die in der Gemeinde in einer palliativen Situation zum Einsatz kommen könnten, sind deklariert.

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Nidwalden

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Nidwalden Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Nidwalden Was ist Palliative Care? «palliare mit Mantel bedecken» Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Leben begleiten bis zuletzt

Leben begleiten bis zuletzt Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Lippe e.v. Leopoldstraße 16 32756 Detmold Telefon 05231-962800 Leben begleiten bis zuletzt Sie sind wichtig, weil Sie eben sind. Sie sind bis zum letzten

Mehr

Operationalisierung. Unsere Praxis

Operationalisierung. Unsere Praxis Unterricht Die Lernenden begegnen im Unterricht existentiellen und transzendierenden Fragestellungen in Sicht auf christliche Lebens- und Weltdeutung. Die Fachkonferenzen greifen aus den sächsischen Lehrplänen

Mehr

Patienteninformation Palliative Care. Kunst- und Maltherapie. Behandlung. Seelsorge. Physiotherapie Pflege

Patienteninformation Palliative Care. Kunst- und Maltherapie. Behandlung. Seelsorge. Physiotherapie Pflege Patienteninformation Palliative Care Behandlung Seelsorge Kunst- und Maltherapie Physiotherapie Pflege Grösstmögliche Lebensqualität und individuelle Begleitung auf der Palliativstation des Kompetenzzentrums

Mehr

LEHRGANG FÜR EHRENAMTLICHE 2019/2020

LEHRGANG FÜR EHRENAMTLICHE 2019/2020 LEHRGANG FÜR EHRENAMTLICHE Krankenhaus- & Pflegeheimseelsorge 2019/2020 Sie möchten Menschen in Krankenhäusern oder Pflegeheimen begleiten - wir unterstützen Sie dabei mit folgenden Angeboten: Lehrgang

Mehr

Krankenhausseelsorge Auftrag der christlichen Kirchen und seine aktuelle Ausgestaltung

Krankenhausseelsorge Auftrag der christlichen Kirchen und seine aktuelle Ausgestaltung Krankenhausseelsorge Auftrag der christlichen Kirchen und seine aktuelle Ausgestaltung Deutsche Islam Konferenz Berlin 14. Juli 2016 Dr. Thomas Hagen Gliederung 1. Christliches Selbstverständnis 2. Geschichte

Mehr

Migrationssensitive Palliative Care: Leitlinien, Anamnese Tool und Erfahrungen in der Praxis

Migrationssensitive Palliative Care: Leitlinien, Anamnese Tool und Erfahrungen in der Praxis Migrationssensitive Palliative Care: Leitlinien, Anamnese Tool und Erfahrungen in der Praxis Renate Bühlmann Schweizerisches Rotes Kreuz Departement Gesundheit und Integration Dr. Manuel Jungi SoH, Kantonsspital

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet und keine Hoffnung auf Heilung besteht, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: Wie viel Zeit bleibt mir noch? Wie verbringe ich

Mehr

Palliative Care in der Zentralschweiz Medizinische Betreuung, Pflege und Begleitung

Palliative Care in der Zentralschweiz Medizinische Betreuung, Pflege und Begleitung Medizinische Betreuung, Pflege und Begleitung Testament der Anna Seiler 29. November 1354 Leiden lindern Hilfe für Krebskranke! Moderne Aspekte der Palliativmedizin! GV der Krebsliga Zentralschweiz! vom

Mehr

Transkulturelle Anamnese migrationssensitive Checklisten

Transkulturelle Anamnese migrationssensitive Checklisten Palliative Aargau Transkulturelle Anamnese migrationssensitive Checklisten Renate Bühlmann Schweizerisches Rotes Kreuz Departement Gesundheit und Integration Inhalt Migrationsbevölkerung in der Schweiz:

Mehr

Hospiz und Palliativpflege im stationären Bereich

Hospiz und Palliativpflege im stationären Bereich Hospiz und Palliativpflege im stationären Bereich Impulsreferat am 26. Juni 2014 in Eisenstadt Dr. Gustav Herincs Mobiles Hospizteam der Caritas Wien Definitionen: Palliative Care (WHO 2002) Ist ein Ansatz

Mehr

Stand Frühjahr konzeption-auszug-2017.odt Seite 1 von 5

Stand Frühjahr konzeption-auszug-2017.odt Seite 1 von 5 Aus den Überlegungen für die Ausbildung von ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Seelsorge im Krankenhaus, Seniorenund Pflegeheim und in Besuchsdiensten in der Gemeinde Stand Frühjahr 2017 1. Rahmenbedingungen

Mehr

Weiterbildung Palliative Care

Weiterbildung Palliative Care Eingliederungshilfe und Palliative Care eine neue Herausforderung für multiprofessionelle Helfer? 1. Geschichte der Weiterbildung 2. Worin besteht die neue Herausforderung? 3. Aufbau, Inhalte, Umfang der

Mehr

Palliative Care: Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen

Palliative Care: Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen Palliative Care: Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen Zwei interdisziplinäre Lehrgänge 2011 Medizinische, pflegerische, psychologische und seelsorgerliche Aspekte des Sterbens Ethische, rechtliche,

Mehr

Abschied und Trauer. Eine Hilfestellung bei Todesfällen in der Stadt Aarau. reformierte kirchgemeinde aarau

Abschied und Trauer. Eine Hilfestellung bei Todesfällen in der Stadt Aarau. reformierte kirchgemeinde aarau Abschied und Trauer Eine Hilfestellung bei Todesfällen in der Stadt Aarau reformierte kirchgemeinde aarau www.ref-aarau.ch 2 Krankheit, Sterben und Tod gehören zu den Grunderfahrungen im Leben. Diese Schrift

Mehr

In meinem Haus sind alle willkommen

In meinem Haus sind alle willkommen SEELSORGE im St. Elisabeth-Hospital In meinem Haus sind alle willkommen St. Elisabeth-Hospital Beckum Elisabethstr. 10, 59269 Beckum Tel: 02521 841-0, Fax: 02521 841-466 info@krankenhaus-beckum.de www.krankenhaus-beckum.de

Mehr

Aktivierung und Palliative Care. Bedeutung der Aktivierung im Bereich von Palliative Care

Aktivierung und Palliative Care. Bedeutung der Aktivierung im Bereich von Palliative Care Aktivierung und Palliative Care Bedeutung der Aktivierung im Bereich von Palliative Care Inhalte Definition Palliative Care Wunsch des Sterbeorts Versorgungsstruktur Interprofessionalität Total Pain Bedeutung

Mehr

Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten

Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten Die Bedürfnisse wahrnehmen und erfüllen Wir gehen davon aus, dass die Bewohnerinnen und Bewohner im Verlaufe ihres Lebens vielfältige Bedürfnisse und Gewohnheiten

Mehr

WHO Definition von "Palliative Care

WHO Definition von Palliative Care Palliative Care WHO Definition von "Palliative Care Palliative Care entspricht einer Haltung und Behandlung, welche die Lebensqualität von Patienten und ihren Angehörigen verbessern soll, wenn eine lebensbedrohliche

Mehr

Wenn Menschen sterben Entscheidungsfindung am Lebensende

Wenn Menschen sterben Entscheidungsfindung am Lebensende gemeinsam + kompetent Anmelde 15. Deze schluss mber 20 14 Jahrestagung Palliative Care Wenn Menschen sterben Entscheidungsfindung am Lebensende Donnerstag, 15. Januar 2015, 14.30 Uhr in Solothurn Fachhochschule

Mehr

Dem Sterben Leben geben - Hospizarbeit im Landkreis Böblingen

Dem Sterben Leben geben - Hospizarbeit im Landkreis Böblingen Dem Sterben Leben geben - Hospizarbeit im Landkreis Böblingen Natascha Affemann Gesamtleitung Ökumenischer Hospizdienst im Kirchenbezirk Böblingen Gesellschaftliche und demographische Rahmenbedingungen

Mehr

Malteser Hospizdienste St. Christophorus Dortmund

Malteser Hospizdienste St. Christophorus Dortmund Malteser Hospizdienste St. Christophorus Dortmund 15. November 2014 Aufbau des Hospizdienstes Ambulanter Hospiz und Palliativ- Beratungsdienst Kinder- und Jugendhospizdienst Trauerbegleitung Besuchsdienst

Mehr

«In Beziehung bleiben»

«In Beziehung bleiben» «In Beziehung bleiben» Was können wir durch Cicely Saunders für den diakonischen Auftrag der Kirche in Hinblick auf Palliative Care lernen? Pfrn. Martina Holder, MAS PCPP UNI BE, April 2013 1 Kurze Vorstellung

Mehr

WHO Dies geschieht durch Vorbeugung und Linderung des Leidens mittels frühzeitiger Erkennung und korrekter Beurteilung sowie der Behandlung von Schmer

WHO Dies geschieht durch Vorbeugung und Linderung des Leidens mittels frühzeitiger Erkennung und korrekter Beurteilung sowie der Behandlung von Schmer Spirituelle Aspekte in der Begleitung Schwerkranker Christine Seiler, 2009 WHO-Definition von 2002 Palliative Care ist ein ganzheitliches Betreuungskonzept zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten

Mehr

Palliativ-Basiskurs 2017 Nordwestschweiz für Ärztinnen und Ärzte (Level A2)

Palliativ-Basiskurs 2017 Nordwestschweiz für Ärztinnen und Ärzte (Level A2) Palliativ-Basiskurs 2017 Nordwestschweiz für Ärztinnen und Ärzte (Level A2) palliative aargau in Kooperation mit dem Palliativzentrum am Kantonsspital St. Gallen Der Inhalt orientiert sich an den nationalen

Mehr

Stationäres Hospiz. Raphael. Ein guter Engel begleitet ihn und seine Reise wird ein gutes Ende nehmen. (Tob. 5,22)

Stationäres Hospiz. Raphael. Ein guter Engel begleitet ihn und seine Reise wird ein gutes Ende nehmen. (Tob. 5,22) Stationäres Hospiz Raphael Ein guter Engel begleitet ihn und seine Reise wird ein gutes Ende nehmen. (Tob. 5,22) Verweilen des Gastes vor der Weiterreise Hospiz, lat. hospitium = Herberge - im Mittelalter

Mehr

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst 1 Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst Im Mittelpunkt Geht es um die Abschiednahme eines Menschen, um das letzt Geleit, ist mein Blick auf die Menschen gerichtet, die trauern. Sie sind die

Mehr

LEITBILD DER KATHOLISCHEN PFARRGEMEINDE ELIXHAUSEN

LEITBILD DER KATHOLISCHEN PFARRGEMEINDE ELIXHAUSEN LEITBILD DER KATHOLISCHEN PFARRGEMEINDE ELIXHAUSEN LEITBILD DER KATHOLISCHEN PFARRGEMEINDE ELIXHAUSEN Jesus sagt: Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben. (Johannesevangelium

Mehr

Hoffnung, Haltung & Humor

Hoffnung, Haltung & Humor Hoffnung, Haltung & Humor Dipl.-Psych. Margit Schröer Dr. med. Susanne Hirsmüller Düsseldorf info@medizinethikteam.de 5. Nov. 2016 Hoffnung als Gnade Es trifft gewiss zu, dass die Hoffnung eine Gnade ist.

Mehr

Trier-Wallfahrt Hl. Messe am Vorabend von Christi Himmelfahrt (24. Mai)

Trier-Wallfahrt Hl. Messe am Vorabend von Christi Himmelfahrt (24. Mai) Hl. Messe am Vorabend von Christi Himmelfahrt (24. Mai) P: Herr Jesus Christus, im Vertrauen auf deine Segen spendende Gegenwart tragen wir dir unsere Anliegen vor: V: Hilf uns, Wege des Glaubens zu finden,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Angehörigeninformation 7. November 2016

Herzlich Willkommen zur Angehörigeninformation 7. November 2016 Herzlich Willkommen zur Angehörigeninformation 7. November 2016 Angehörigenarbeit verstehen wir als Qualitätsmerkmal, mit dem Ziel unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein bestmögliches Daheim zu bieten.

Mehr

Beihilfe zur Selbsttötung, Tötung aus Mitleid, Tötung auf Verlangen?

Beihilfe zur Selbsttötung, Tötung aus Mitleid, Tötung auf Verlangen? Beihilfe zur Selbsttötung, Tötung aus Mitleid, Tötung auf Verlangen? Eine theologisch-ethische und seelsorgerische Beurteilung Prof. Dr. theol. Ulrich Eibach, Ev. Theol. Fakultät Uni Bonn und Klinikseelsorge

Mehr

Palliativmedizin - Individualisierte Therapie und psychosoziale Versorgung - Ulrike Bock / Hubert J. Bardenheuer

Palliativmedizin - Individualisierte Therapie und psychosoziale Versorgung - Ulrike Bock / Hubert J. Bardenheuer Palliativmedizin - Individualisierte Therapie und psychosoziale Versorgung - Ulrike Bock / Hubert J. Bardenheuer -Universitäre Palliativstation am Krhs. St. Vincentius - - Palliative-Care-Team SAPHIR -

Mehr

Was bedeutet Palliativmedizin und ab wann setzt die Notwendigkeit einer palliativen Behandlung ein?

Was bedeutet Palliativmedizin und ab wann setzt die Notwendigkeit einer palliativen Behandlung ein? Was bedeutet Palliativmedizin und ab wann setzt die Notwendigkeit einer palliativen Behandlung ein? Martin Brandt Vortragsreihe: Leben mit Krebs 15. März 2016 Was bedeutet Palliativmedizin? Was bedeutet

Mehr

Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung. Hospizlehrgang

Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung. Hospizlehrgang Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung Hospizlehrgang Beginn: 29. Jänner 2015 Ziel des Lehrgangs Das Ziel dieses Lehrgangs ist die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod und mit den Erfordernissen für die

Mehr