Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++"

Transkript

1 Grundkurs C++ IDE Implementierung von Klassenhierarchien Compiler, Linker Buildsysteme

2 IDE Integrated Development Environment Wir empfehlen: Qt Creator (Bestandteil des Qt SDK) Download unter : Bei Problemen: Bitte nicht zögern, die Tutoren zu fragen! Ausführliche Dokumentation unter Grundkurs C++ 2

3 Tutoren Grundkurs C++ 3

4 Namensbereiche (namespaces) Vermeidung von Mehrdeutigkeiten Klassen und Variablen werden zu logischen Paketen zusammengefasst Deklaration/Erweiterung an verschiedenen Stellen in mehreren Dateien möglich namespace mynamespace{ Einbinden eines Namenbereichs ist global, innerhalb eines Namensbereichs, innerhalb einer Funktion möglich using namespace mynamespace; Einbeziehen einzelner Bestandteile eines Namensbereichs mit Bereichszugriffsoperator möglich mynamespace::fkt1(); Einbinden eines einzelnen Elements: using namespace mynamespace::fkt1(); Grundkurs C++ 4

5 Implementierung einer einfachen Klasse - m_fps: int Video + setframespersecond(fps: int) + getframespersecond(): int Grundkurs C++ 5

6 //Video.h #ifndef VIDEO_H #define VIDEO_H class Video { void setframespersecond (int fps); int getframespersecond(); // Methode, nur Deklaration int m_fps; #endif // Attribut Grundkurs C++ 6

7 //Video.cpp #include Video.h // Implementierung der Funktion setframespersecond void Video::setFramesPerSecond (int fps) { m_fps = fps; int Video::getFramesPerSecond() { return m_fps; Grundkurs C++ 7

8 //main.cpp #include Video.h int main () { Video meinvideo; Video* meinvideozeiger; int frames; // Video-Objekt erstellen // Zeiger auf Video-Objekt meinvideozeiger = &meinvideo; meinvideo.setframespersecond(25); frames = meinvideozeiger->getframespersecond(); // Zeigeradresse setzen // Methode des Objekts aufrufen // Methode über Zeiger aufrufen return 0; Grundkurs C++ 8

9 Zugriffsregelung und Vererbung - m_fps : int Video SpecialVideo + Type : VideoType + setfps (fps: int) + getfps () : int Grundkurs C++ 9

10 Zugriffsregelung und Vererbung enum VideoType { H264, VSSH, DAVC class Video { void setfps (int fps); int getfps () { return m_fps; int m_fps; // Methode, nur Deklaration // Methode mit Definition // Attribut class SpecialVideo : public Video { VideoType Type; // Vererbung der Klasse Video Grundkurs C++ 10

11 Zugriffsregelungen bei Ableitung: public AK : public BK{ Basisklasse public abgeleitete Klasse public protected protected private private * *Zugriff kann nur über Methoden der Basisklasse erfolgen! Grundkurs C++ 11

12 Zugriffsregelungen bei Ableitung: protected AK : protected BK{ Basisklasse public abgeleitete Klasse protected protected protected private private * *Zugriff kann nur über Methoden der Basisklasse erfolgen! Grundkurs C++ 12

13 Zugriffsregelungen bei Ableitung: private AK : private BK{ Basisklasse public AK : BK{ abgeleitete Klasse private protected private private private * *Zugriff kann nur über Methoden der Basisklasse erfolgen! Grundkurs C++ 13

14 new und delete //main.cpp #include Video.h int main () { Video meinvideo; // Objekt auf Stack Video* meinvideodyn; meinvideodyn = new Video; // Zeiger auf Video-Objekt // neues Objekt auf heap erstellen delete meinvideodyn; // Video-Objekt löschen, Speicher freigeben Grundkurs C++ 14

15 Konstruktor, Destruktor und this-zeiger class A { A (int c = 1000, int d = 2000) { this->c = c; this->d = d; // Konstruktor ~A(); // Destruktor void getzustand(); int c; int d; int main() { A neuesobjekt(); A neuesobjekct2(200, 300); Grundkurs C++ 15

16 Initialisierungslisten class A { A (int k = 1000, int l = 2000) : c(k), d(l) { void getzustand(); int c; int d; Grundkurs C++ 16

17 Konstruktor und Ableitung class A { A (int k=1, int l=2) : c(k), d(l){std::cout << A! << \n ; int c; int d; class B : A { B (int m=3) : e(m){std::cout << B! << \n ; int e; int main{ B b; Grundkurs C++ 17

18 Konstruktor und Ableitung class A { A (int k=1, int l=2) : c(k), d(l){std::cout << A! << \n ; int c; int d; class B : A { B (int m=3) : e(m){std::cout << B! << \n ; int e; Ausgabe: int main{ B b; A! B! Abgeleitete Klasse ruft Standardkonstruktor der Basisklasse auf! Grundkurs C++ 18

19 Aufrufreihenfolge von Konstruktoren Konstruktoren der Basisklassen(n) Konstruktoren der Elementobjekt-Klassen Konstruktoren der abgeleiteten Klasse Grundkurs C++ 19

20 Initialisierungslisten II class A { A (int k=1, int l=2) : c(k), d(l){std::cout << A! << \n ; int c; int d; class B : A { B (int m=3,int n=6,int o=9) : A(n,o),e(m){std::cout << B! << \n ; int e; expliziter Aufruf des Konstruktors der Basisklasse Reihenfolge bleibt unverändert Grundkurs C++ 20

21 Verdeckung class A { protected: int c; int d; A() : c(1),d(2){ void getzustand(){std::cout <<"A: " << c <<" "<< d <<"\n"; class B : A { int d; B(): d(3) { void getzustand(){std::cout <<"B: " << c <<" "<< d <<"\n"; int main(){ B b; b.getzustand();

22 Verdeckung class A { protected: int c; int d; A() : c(1),d(2){ void getzustand(){std::cout <<"A: " << c <<" "<< d <<"\n"; class B : A { int d; B(): d(3) { void getzustand(){std::cout <<"B: " << c <<" "<< d <<"\n"; int main(){ B b; b.getzustand(); Ausgabe: B: 1 3

23 Bereichszugriffsoperator class A { protected: int c; int d; A() : c(1),d(2){ void getzustand(){std::cout <<"A: " << c <<" "<< d <<"\n"; class B : A { int d; B(): d(3) { void getzustand(){std::cout <<"B: " << c <<" "<< A::d <<"\n"; int main(){ B b; b.getzustand(); Ausgabe: B: 1 2

24 Mehrfachvererbung class A { A(int x=1000, int y=2000):i(x),j(y){ void getzustand(); int i; int j; class B : public A { B(int x, int y=102, int z=103) : A(111, 112), k(z) { void getzustand(); int k; class C : public A{ C(int x, int y=201, int z=202) : A(211, 212), l(z) { int l; void getzustand(); Attribute der Klasse A 2x in D unveränderte Reihenfolge der Konstruktoraufrufe class D : public B, public C{ D(int x=201, int y=202, int z=203) : B(311, 312), C(321,322), m(z){ void getzustand(); int m;

25 Mehrfachvererbung class A { A(int x=1000, int y=2000):i(x),j(y){ void getzustand(); int i; int j; class B : virtual public A { B(int x, int y=102, int z=103) : A(111, 112), k(z) { void getzustand(); int k; class C : virtual public A{ C(int x, int y=201, z=202) : A(211, 212), l(z) { int l; void getzustand(); Attribute der Klasse A nur noch einmal in D! class D : public B, public C{ D(int x=201, int y=202, int z=203) : B(311, 312), C(321,322), m(z){ void getzustand(); int m;

26 Konstruktoraufrufe bei virtuellen geerbten Klassen Reihenfolge der Konstruktoraufrufe: Konstruktoren der virtuellen (geerbten) Basisklasse(n) Konstruktoren der nicht-virtuellen Basisklasse(n) Konstruktoren der Elementobjekt-Klassen Konstruktoren der abgeleiteten Klasse Der Konstruktor der am weitesten abgeleiteten Klasse übernimmt die Initialisierung des virtuell geerbten Teiles der Klasse. Die anderen Aufrufe des Basisklassenkonstruktors der virtuell geerbten Klasse werden ignoriert. Grundkurs C++ 26

27 Zeiger auf die Basisklasse class Auto{ protected: int ps; int zylinder; Auto(int lei, int toepf) : ps(lei),zylinder(toepf){ void bremsen(){std::cout <<"BREMSE..." <<"\n"; class Cabrio : public Auto{ int offen; Cabrio(int lei, int toepf): Auto(lei,toepf),offen(0) { void dachauf(){ std::cout <<"AUF!" <<"\n"; offen = 1; void bremsen(){std::cout <<"BREMSE Cabrio..." <<"\n"; int main(){ Auto *z4 = new Cabrio(215,6); z4->bremsen(); ((Cabrio*)z4)->bremsen(); ((Cabrio*)z4)->dachAuf();

28 Zeiger auf die Basisklasse class Auto{ protected: int ps; int zylinder; Auto(int lei, int toepf) : ps(lei),zylinder(toepf){ void bremsen(){std::cout <<"BREMSE..." <<"\n"; class Cabrio : public Auto{ int offen; Cabrio(int lei, int toepf): Auto(lei,toepf),offen(0) { void dachauf(){ std::cout <<"AUF!" <<"\n"; offen = 1; void bremsen(){std::cout <<"BREMSE Cabrio..." <<"\n"; int main(){ Auto *z4 = new Cabrio(215,6); z4->bremsen(); ((Cabrio*)z4)->bremsen(); ((Cabrio*)z4)->dachAuf(); Ausgabe: BREMSE BREMSE Cabrio AUF!

29 Zugriff durch Basisklassenzeiger int main(){ Auto *parkpl[3] = { new Cabrio(215,6), new Lkw(600,16), new Jeep(400,12) Auto *auswahl = parkpl[i%3]; Jede Spezialisierung von Auto (Cabrio, Lkw, Jeep) habe eine eigene Methode bremsen() Ist der Zeiger vom Basistyp Auto wird die Methode von Auto aufgerufen, nicht die der Spezialisierungen. Grundkurs C++ 29

30 Polymorphismus class Auto{ virtual void bremsen(){std::cout <<"BREMSE..." <<"\n"; class Cabrio : public Auto{ void bremsen(){std::cout <<"BREMSE Cabrio..." <<"\n"; class Lkw : public Auto{ void bremsen(){std::cout <<"BREMSE LKW..." <<"\n"; Zeigt der Zeiger auswahl vom Typ Auto* auf ein abgeleitetes Objekt, so bestimmt nun beim Aufruf auswahl->bremsen() der Typ des Objekts, welche Variante von bremsen() zum Einsatz kommt. Dies geschieht zur Laufzeit ( late binding ). Destruktoren sollten immer virtuell angelegt werden! Grundkurs C++ 30

31 Polymorphismus II abstrakte Klassen class Auto{ virtual void bremsen()=0; class Cabrio : public Auto{ void bremsen(){std::cout <<"BREMSE Cabrio..." <<"\n"; class Lkw : public Auto{ void bremsen(){std::cout <<"BREMSE LKW..." <<"\n"; Die Klasse Auto kann nicht instanziiert werden Abstrakte Klassen können nicht als Typ für Funktionsparameter oder Rückgabewerte verwendet werden Abgeleitete Klassen müssen die rein virtuellen Methoden neu definieren, um instanziiert werden zu können. Grundkurs C++ 31

32 Überladen von Funktionen int wurzel (int i); float wurzel (float f); double wurzel (double f); void main () { int ia, ib; float fa, fb; ia = wurzel (ib); fa = wurzel (fb); Funktionen müssen sich in Anzahl und/oder Typ der Parameter unterscheiden, d.h. sie müssen eine andere Signatur aufweisen. Unterscheidung in Rückgabewert oder in den Namen der Parameter reicht nicht aus. Grundkurs C++ 32

33 Überladen von Funktionen II Bei Vererbung beachten: gleichnamige Methode in der abgeleiteten Klasse verdeckt alle gleichnamigen Methoden in der Basisklasse, unabhängig von der Signatur impliziter Aufruf von Basisklassenkonstruktor nur möglich, wenn ein Standardkonstruktor (Aufruf ohne Parameter) existiert virtuelle Methoden: Virtualität nur dann, wenn die Methode in der Basisklasse und der abgeleiteten Klasse dieselbe Signatur hat; ansonsten einfache Verdeckung Grundkurs C++ 33

34 Überladen von Funktionen Copy-Konstruktor class Video { Video ( int fps ); Video ( Video &v ); int m_fps; char *Dateiname; Video::Video ( const Video &v ) { m_fps = v.m_fps; // Kopieren des Dateinamens Dateiname = new char[strlen(v.dateiname) +1]; strcpy ( Dateiname, v.dateiname ); Grundkurs C++ 34

35 Überladen von Operatoren class MeinString { char *inhalt; int laenge; void operator= ( const MeinString &zweiterstring ); int operator< ( const MeinString &zweiterstring ) const;... void MeinString::operator= ( const MeinString &zweiterstring ) { laenge = zweiterstring.laenge; delete [] inhalt; Inhalt = new char [ laenge+1 ]; strcpy ( inhalt, zweiterstring.inhalt ); Grundkurs C++ 35

36 Templates: Funktionstemplates template <class T> T max (T a1, T a2) { if (a1 < a2) return a2; else return a1; kann auf beliebigen Datentypen/Klassen arbeiten nur eine Implementierung notwendig mehrere Platzhalter sind möglich (getrennt durch Kommata) konkrete Variante für bestimmten Datentyp wird erst erstellt, wenn die Funktion damit verwendet wird Trennung von Definition und Deklaration von daher nicht möglich Grundkurs C++ 36

37 Templates: Funktionstemplates template <class T> T max (T a1, T a2) { if (a1 < a2) return a2; else return a1; int main () { std::cout << max(3, 5); std::cout << max<int>(3, 5); kann auf beliebigen Datentypen/Klassen arbeiten nur eine Implementierung notwendig mehrere Platzhalter sind möglich (getrennt durch Kommata) konkrete Variante für bestimmten Datentyp wird erst erstellt, wenn die Funktion damit verwendet wird Trennung von Definition und Deklaration von daher nicht möglich Grundkurs C++ 37

38 Templates: Klassentemplates

39 Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 39

40 Headerdateien //blackbox.h #ifndef BLACKBOX_H #define BLACKBOX_H #include "port.h" class BlackBox{ BlackBox(); ~BlackBox(); char buf; void transfer(char &data); Port *inport; Port *outport; #endif //port.h #ifndef PORT_H #define PORT_H class Port{ Port(int id=0); int portnr; #endif Grundkurs C++ 40

41 Headerdateien II //blackbox.h #ifndef BLACKBOX_H #define BLACKBOX_H #include "port.h" class Port; class BlackBox{ BlackBox(); ~BlackBox(); char buf; void transfer(char &data); Port *inport; Port *outport; #endif //port.h #ifndef PORT_H #define PORT_H #include "blackbox.h" class BlackBox; class Port{ Port(int id=0); int portnr; BlackBox *mybb; BlackBox *rembb; #endif Grundkurs C++ 41

42 Buildsysteme Build-Vorgang: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h Compiler main.o, lcdrange.o *.o Linken prog Grundkurs C++ 42

43 Manueller Build-Vorgang Niemand will das von Hand machen! g++ -c -pipe -O2 -Wall -W -D_REENTRANT -DQT_NO_DEBUG -DQT_GUI_LIB - DQT_CORE_LIB -DQT_SHARED -I/usr/share/qt4/mkspecs/linux-g++ -I. - I/usr/include/qt4/QtCore -I/usr/include/qt4/QtGui -I/usr/include/qt4 -I. -I. -I. -o lcdrange.o lcdrange.cpp g++ -c -pipe -O2 -Wall -W -D_REENTRANT -DQT_NO_DEBUG -DQT_GUI_LIB - DQT_CORE_LIB -DQT_SHARED -I/usr/share/qt4/mkspecs/linux-g++ -I. - I/usr/include/qt4/QtCore -I/usr/include/qt4/QtGui -I/usr/include/qt4 -I. -I. -I. -o main.o main.cpp moc-qt4 -DQT_NO_DEBUG -DQT_GUI_LIB -DQT_CORE_LIB -DQT_SHARED - I/usr/share/qt4/mkspecs/linux-g++ -I. -I/usr/include/qt4/QtCore - I/usr/include/qt4/QtGui -I/usr/include/qt4 -I. -I. -I. lcdrange.h -o moc_lcdrange.cpp g++ -c -pipe -O2 -Wall -W -D_REENTRANT -DQT_NO_DEBUG -DQT_GUI_LIB - DQT_CORE_LIB -DQT_SHARED -I/usr/share/qt4/mkspecs/linux-g++ -I. - I/usr/include/qt4/QtCore -I/usr/include/qt4/QtGui -I/usr/include/qt4 -I. -I. -I. -o moc_lcdrange.o moc_lcdrange.cpp g++ -Wl,-O1 -o tutorial7 lcdrange.o main.o moc_lcdrange.o -lpthread -L/usr/lib -lqtgui -lqtcore Grundkurs C++ 43

44 make Compilieren und Linken wird von make automatisiert. Informationen zu Quelltextdateien und Libraries steht in Makefiles. Buildvorgang: Aufruf von make Grundkurs C++ 44

45 qmake Qt-spezifische Erweiterungen (z.b. QObject, signals, slots). Standard-C++-Compiler kennt diese Erweiterungen nicht. Meta Object Compiler (moc) erzeugt Standard-C++ Dateien. Viele Einzelschritte Außerdem: User Interface Compiler (uic): QtDesigner Vereinfachung durch Verwendung eines Buildsystems: qmake Grundkurs C++ 45

46 qmake qmake project qmake make (Projektdatei *.pro erzeugen) (Makefile(s) erzeugen) (mocen, kompilieren, linken) qmake wird nur aufgerufen, wenn Dateien hinzukommen, bzw. entfernt werden oder bei Erweiterung zu Q_OBJECT Bei Problemen *.pro bearbeiten, nicht aber die Makefiles Grundkurs C++ 46

47 qmake beispielhafte *.pro Datei HEADERS += port.h \ blackbox.h SOURCES += build.cpp \ port.cpp \ blackbox.cpp TARGET=../bin/build Grundkurs C++ 47

48 Hausaufgabe heute Abend auf Abgabetermin: 18. Mai 2011, 15:00 Uhr per an Grundkurs C++ 52

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Grundkurs C++ IDE Implementierung von Klassenhierarchien Compiler, Linker Buildsysteme IDE Integrated Development Environment Wir empfehlen: Qt Creator (Bestandteil des Qt SDK) Download unter : http://qt.nokia.com/products/qt-sdk

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Grundkurs C++ IDE Implementierung von Klassenhierarchien Compiler, Linker Buildsysteme IDE Integrated Development Environment Wir empfehlen: Qt Creator (Bestandteil des Qt SDK) Download unter : http://www.qt.io/download-open-source/

Mehr

Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien

Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien Martin Knopp 03.05.2017 Folie 1/34 GK C++: IDE, Klassenhierarchien Martin Knopp 03.05.2017 IDE Integrated Development Environment Wir empfehlen: Qt Creator (Bestandteil

Mehr

Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien

Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien Martin Knopp & Johannes Feldmaier 20.04.2016 Folie 1/35 GK C++: IDE, Klassenhierarchien Martin Knopp & Johannes Feldmaier 20.04.2016 IDE Integrated Development Environment

Mehr

Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien

Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien Grundkurs C++ IDE Klassenhierarchien Martin Gottwald und Stefan Röhrl 8 Mai 2019 Folie 1/34 GK C++: IDE, Klassenhierarchien Martin Gottwald und Stefan Röhrl 8 Mai 2019 IDE - Integrated Development Environment

Mehr

Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git

Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git Martin Knopp, Martin Gottwald, Stefan Röhrl 25.04.2018 Folie 1/21 GK C++: Buildsysteme, Versionsverwaltung Martin Knopp, Martin Gottwald, Stefan Röhrl

Mehr

Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git

Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git Martin Knopp 09.05.2017 Folie 1/1 GK C++: Buildsysteme, Versionsverwaltung Martin Knopp 09.05.2017 Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario:

Mehr

Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git

Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git Grundkurs C++ Buildsysteme Versionsverwaltung mit git Martin Knopp & Johannes Feldmaier 20.04.2016 Folie 1/22 GK C++: Buildsysteme, Versionsverwaltung Martin Knopp & Johannes Feldmaier 20.04.2016 Buildsysteme

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Grundkurs C++ IDE Implementierung von Klassenhierarchien Compiler, Linker Buildsysteme Tim Habigt tim@tum.de Büro Z949 Julian Habigt jh@tum.de Büro Z941 Grundkurs C++ 2 Warum C++? Sprache Rechenzeit Memory

Mehr

Thema heute: Vererbung und Klassenhierarchien. Abgeleitete Klassen. Vererbung von Daten und Funktionen. Virtuelle Funktionen

Thema heute: Vererbung und Klassenhierarchien. Abgeleitete Klassen. Vererbung von Daten und Funktionen. Virtuelle Funktionen 1 Thema heute: Vererbung und Klassenhierarchien Abgeleitete Klassen Vererbung von Daten und Funktionen Virtuelle Funktionen 2 Vererbung oft besitzen verschiedene Datentypen einen gemeinsamen Kern Beispiel:

Mehr

Überblick. Überblick. Abstrakte Klassen - rein virtuelle Funktionen Beispiele

Überblick. Überblick. Abstrakte Klassen - rein virtuelle Funktionen Beispiele Überblick 1. Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie 2. Nicht objektorientierte Erweiterungen von C 2.1 Das Ein-/Ausgabekonzept von C++ 2.2 Referenzen in C++ 2.3 Heap-Allokatoren in C++ 3. Grundlagen

Mehr

C++ - Objektorientierte Programmierung Vererbung

C++ - Objektorientierte Programmierung Vererbung C++ - Objektorientierte Programmierung Vererbung Personen Kunden Mitarbeiter Verwaltung Verkäufer Leibniz Universität IT Services Anja Aue Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen.

Mehr

Grundlagen Polymorphismus Eigenschaften virtueller Klassen Mehrfachvererbung bei ROOT. Mehrfache Vererbung. Daniel Beneckenstein. 21.

Grundlagen Polymorphismus Eigenschaften virtueller Klassen Mehrfachvererbung bei ROOT. Mehrfache Vererbung. Daniel Beneckenstein. 21. Mehrfache Vererbung Daniel Beneckenstein 21. August 2006 Mehrfache Vererbung Ableitung einer Klasse von beliebig vielen Basisklassen: class A {... }; class B {... }; class C {... }; class D: public A,

Mehr

3 VERERBUNG ALLGEMEINES

3 VERERBUNG ALLGEMEINES 3 VERERBUNG ALLGEMEINES Leitideen: Die Hinzufügung von Daten- oder Funktionskomponenten zu einer vorhandenen Klasse (Basisklasse) wird als Vererbung und die auf diese Weise erzeugte Klasse als abgeleitete

Mehr

HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling. Programmieren: Templates Auflage

HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling. Programmieren: Templates Auflage HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling Programmieren: Templates 1 1. Auflage Inhaltsverzeichnis: Templates.1 1. Verwendung 3 2. Erstellen einer Templateklasse. 3 3. Faustregel zum Erstellen eines Klassentemplates..

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung mit C++

4. Objektorientierte Programmierung mit C++ 4. Objektorientierte Programmierung mit C++ Einführung C++ / Entwicklung der Sprachfamilie Erweiterungen der Sprache C: Ein- und Ausgabe, Referenzen, Speicherallokation und Freigabe Grundlagen des Typkonzepts

Mehr

Abend 4 Übung : Erweitern von Klassen durch Vererbung

Abend 4 Übung : Erweitern von Klassen durch Vererbung Abend 4 Übung : Erweitern von Klassen durch Vererbung Ziel, Inhalt Wir erweitern die Klassen, die wir zum Zeichnen mit TsuZeichnen verwenden. Dabei wenden wir die Vererbung an um die Klassen zu spezialisieren

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Header-Dateien und Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Header-Dateien und Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Header-Dateien und Funktionen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Modularisierung Logische Gliederung von Programmteilen mit Hilfe von Namensräumen. Aufteilung

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Polymorphie, Abstrakte Klassen, Mehrfachvererbung Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann Prof. Dr. rer.nat. Ralph Großmann Fachgebiet Informatik / Mathematik Überblick zum Inhalt Klassen-3

Mehr

7. Übung Informatik II - Objektorientierte Programmierung

7. Übung Informatik II - Objektorientierte Programmierung 7. Übung Informatik II - Objektorientierte Programmierung 29. Mai 2015 Inhalt 1 2 3 Übersicht 1 2 3 Idee Menschen nehmen die Welt in Form von Objekten wahr manche Objekte haben gleiche Eigenschaften, hierüber

Mehr

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik WS 2011/12 Inhalt Test-Besprechung! Ziele verdeutlichen Große Bild von OOP Wiederholung: Einbettung als Technik

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 35 Einstieg in die Informatik mit Java Vererbung Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 35 1 Grundlagen 2 Verdeckte Variablen 3 Verdeckte Methoden 4 Konstruktoren

Mehr

C++ Klassen, Vererbung. Philipp Lucas. Sebastian Hack. Wintersemester 2008/09. saarland.

C++ Klassen, Vererbung. Philipp Lucas. Sebastian Hack. Wintersemester 2008/09. saarland. C++ Klassen, Vererbung Philipp Lucas phlucas@cs.uni-sb.de Sebastian Hack hack@cs.uni-sb.de Wintersemester 2008/09 saarland university computer science 1 Inhalt Klassen in C++ Sichtbarkeit Erzeugen von

Mehr

Polymorphismus 179. Function.h. #include <string>

Polymorphismus 179. Function.h. #include <string> Polymorphismus 179 #include Function.h class Function { public: virtual ~Function() {}; virtual std::string get_name() const = 0; virtual double execute(double x) const = 0; }; // class Function

Mehr

A practical guide to C++

A practical guide to C++ A practical guide to Janis Fehr fehr@informatik.uni-freiburg.de SommerCampus2004 Janis Fehr A practical guide to Kapitel 2 Start Kurstag 2: Agenda Wiederholung der Themen von Tag 1 Codeoptimierung Namespace

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Andreas F. Borchert Universität Ulm 5. Juni 2007 Polymorphismus #include Function.h class Function { public: virtual ~Function() {}; virtual std::string

Mehr

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstruktoren und Destruktoren

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstruktoren und Destruktoren C++ - Objektorientierte Programmierung Konstruktoren und Destruktoren hat eine Kantenlänge hat eine Füllfarbe Kantenlänge setzen Füllfarbe lesen Volumen berechnen Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 2)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 2) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 2) Carsten Gutwenger 18. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Dynamischer Speicher Klassen und

Mehr

Angewandte Mathematik in OOP WS 2011/12. Abschluss-Test

Angewandte Mathematik in OOP WS 2011/12. Abschluss-Test Angewandte Mathematik in OOP WS 2011/12 Abschluss-Test 012 6 5 4 5 6 Aufgabe 1 (9 Punkte 1 Punkt je Antwort) Bitte jeweils eine Antwort ankreuzen (je nach Fragestellung die richtige oder falsche): a.)

Mehr

Einführung in die Programmierung mit C++

Einführung in die Programmierung mit C++ 1 Seite 1 Einführung in die Programmierung mit C++ Teil III - Objektorientierte Programmierung 9. Klassen und Methoden Was sind Klassen? Seite 2 sprachliches Mittel von C++ um objektorientierte Programmierung

Mehr

Mapra: C++ Teil 6. Felix Gruber, Sven Groß. IGPM, RWTH Aachen. 13. Juni 2017

Mapra: C++ Teil 6. Felix Gruber, Sven Groß. IGPM, RWTH Aachen. 13. Juni 2017 Mapra: C++ Teil 6 Felix Gruber, Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 13. Juni 2017 Felix Gruber, Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) Mapra: C++ Teil 6 13. Juni 2017 1 / 22 Was bisher geschah Klassen I Attribute und Methoden

Mehr

Polymorphismus 44. Function.hpp. #include <string>

Polymorphismus 44. Function.hpp. #include <string> Polymorphismus 44 #include Function.hpp class Function { public: virtual ~Function() {}; virtual const std::string& get_name() const = 0; virtual double execute(double x) const = 0; }; // class

Mehr

Mikrorechentechnik II. Klassen in C++

Mikrorechentechnik II. Klassen in C++ Mikrorechentechnik II Klassen in C++ class class cfilter { float K; float T; float Ta; public: // Filterverstärkung // Filterzeitkonstante // Tastzeit Zugriffskontrolle: public, protected, private void

Mehr

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Kapitel 9 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Interfaces WS 07/08 1/ 18 2/ 18

Mehr

Thema heute: Vererbung und Klassenhierarchien. Abgeleitete Klassen. Vererbung von Daten und Funktionen. Virtuelle Funktionen

Thema heute: Vererbung und Klassenhierarchien. Abgeleitete Klassen. Vererbung von Daten und Funktionen. Virtuelle Funktionen 1 Thema heute: Vererbung und Klassenhierarchien Abgeleitete Klassen Vererbung von Daten und Funktionen Virtuelle Funktionen 2 Vererbung oft besitzen verschiedene Datentypen einen gemeinsamen Kern Beispiel:

Mehr

Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen Sommersemester 2012 Auffrischung zur Programmierung in C++, 2. Teil

Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen Sommersemester 2012 Auffrischung zur Programmierung in C++, 2. Teil MÜNSTER Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen Sommersemester 2012 Auffrischung zur Programmierung in C++ 2. Teil 18. April 2012 Organisatorisches MÜNSTER Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches

Mehr

Einführung in die Programmierung mit C++

Einführung in die Programmierung mit C++ 1 Seite 1 Einführung in die Programmierung mit C++ Teil III - Objektorientierte Programmierung 10. Vererbung und Polymorphie Vererbung und Polymorphie in C++ Seite 2 Klassen können von anderen Klassen

Mehr

Vererbung. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 23.5.

Vererbung. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 23.5. Vererbung Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 23.5.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Vererbung 23.5.07 1 / 22 Übersicht 1

Mehr

Lambda-Funktionen. Lambda-Funktionen. Lambda-Funktionen sollen

Lambda-Funktionen. Lambda-Funktionen. Lambda-Funktionen sollen Lambda-Funktionen Lambda-Funktionen sind Funktionen ohne Namen. definieren ihre Funktionalität an Ort und Stelle. können wie Daten kopiert werden. können ihren Aufrufkontext speichern. Lambda-Funktionen

Mehr

7.2 Dynamischer Speicher in Objekten/Kopierkonstruktor

7.2 Dynamischer Speicher in Objekten/Kopierkonstruktor 7.2 Dynamischer Speicher in Objekten/Kopierkonstruktor Das Programmbeispiel aus dem letzten Abschnitt läßt sich bisher nicht zufriedenstellend zu Ende bringen. Unerklärliche Abstürze und Fehlverhalten

Mehr

Programmierpraktikum 3D Computer Grafik

Programmierpraktikum 3D Computer Grafik Dipl.Inf. Otmar Hilliges Programmierpraktikum 3D Computer Grafik Einführung in C++ Teil II: Klassen, Objekte, Funktionen und Vererbung. Funktionen [Rückgabetyp] [Name] ([Parameter]) { } Wichtig: Funktionen

Mehr

Vererbung, Polymorphie

Vererbung, Polymorphie Vererbung, Polymorphie Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 21.1.08 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Vererbung, Polymorphie 21.1.08

Mehr

C++ Teil 12. Sven Groß. 18. Jan Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Jan / 11

C++ Teil 12. Sven Groß. 18. Jan Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Jan / 11 C++ Teil 12 Sven Groß 18. Jan 2016 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 12 18. Jan 2016 1 / 11 Themen der letzten Vorlesung Wiederholung aller bisherigen Themen: Datentypen und Variablen Operatoren Kontrollstrukturen

Mehr

Vorlesungsprüfung Programmiersprache 1

Vorlesungsprüfung Programmiersprache 1 Vorlesungsprüfung Programmiersprache 1 Termin der Prüfung: 1) Di 20.03.2018 16:15 17:00 HSB 3 2) Di 15.05.2018 16:15 17:00 HSB 3 3) Di 12.06.2018 16:15 17:00 HSB 3 Stoffgebiete: 1) Ganzzahltypen: char,

Mehr

C++ Notnagel. Ziel, Inhalt. Programmieren in C++

C++ Notnagel. Ziel, Inhalt. Programmieren in C++ C++ Notnagel Ziel, Inhalt Ich versuche in diesem Dokument noch einmal die Dinge zu erwähnen, die mir als absolut notwendig für den C++ Unterricht und die Prüfungen erscheinen. C++ Notnagel 1 Ziel, Inhalt

Mehr

HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling. Programmieren: Vererbung. 1 Variante 2

HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling. Programmieren: Vererbung. 1 Variante 2 HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling Programmieren: Vererbung 1 Variante 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Was ist Vererbung...3 2. Anwendung...3 3. Realisierung...3 4. Vorgehensweise zur Erstellung einer Kind-Klasse...3

Mehr

Praxis der Programmierung

Praxis der Programmierung Klassenvariablen und -methoden, Vererbung Institut für Informatik und Computational Science Henning Bordihn 1 Klassenvariablen und -methoden 2 Klassenvariablen und -methoden werden mit dem Schlüsselwort

Mehr

Überblick. R.Grossmann / P. Sobe 1

Überblick. R.Grossmann / P. Sobe 1 Überblick 1. Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie 2. Nicht objektorientierte Erweiterungen von C 3. Grundlagen des Typkonzepts von C++ 4. Ziele der Objektorientierung 5. Objekt und Klasse, Elementfunktionen

Mehr

C++ - Objektorientierte Programmierung Polymorphie

C++ - Objektorientierte Programmierung Polymorphie C++ - Objektorientierte Programmierung Polymorphie hat eine Kantenlänge hat eine Füllfarbe Kantenlänge setzen Füllfarbe lesen Volumen berechnen C++ - Objektorientierte Programmierung 21.06.16 Seite 1 Polymorphie

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung mit C++

4. Objektorientierte Programmierung mit C++ 4. Objektorientierte Programmierung mit C++ Einführung C++ / Entwicklung der Sprachfamilie Erweiterungen der Sprache C: Ein- und Ausgabe, Referenzen, Speicherallokation und Freigabe Grundlagen des Typkonzepts

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung C++ Objektorientierte Programmierung Erweiterung von selbstdefinierten Datentypen (struct) zu Klasse. Eine Klasse besteht dann aus - Attributen (Untertypen wie struct) und zusätzlich - aus Methoden (Funktionen

Mehr

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden Kapitel 8 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Methoden Überladen von Methoden Der this-zeiger Konstruktoren Vererbung WS 07/08

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit C++ für Fortgeschrittene

Objektorientiertes Programmieren mit C++ für Fortgeschrittene BEREICH DATENTECHNIK I CQ 300 00 TH 02 Objektorientiertes Programmieren mit C++ für Fortgeschrittene Kapitel 3 3. Mehrfachvererbung 3.1. Eigenschaften und Problematik 3.2. Virtuelle Basisklassen BEREICH

Mehr

Programmierkurs C/C++

Programmierkurs C/C++ Blockkurs: "Einführung in C/C++" Programmierkurs C/C++ Donnerstag Sandro Andreotti andreott@inf.fu-berlin.de WS 2008/09 1 Structs Blockkurs: "Einführung in C/C++" 2 Structs sind Bündel von Variablen (unter

Mehr

Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04)

Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04) 12. Vererbung Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04)!Vererbung Konzept!Protected Section!Virtuelle Mitgliedsfunktionen!Verwendung von Vererbung Copyright: M. Gross, ETHZ, 2003 2 Vererbung!

Mehr

Programmieren II Abstrakte Klassen / Virtuelle Methoden. Programmieren II Abstrakte Klassen / Virtuelle Methoden

Programmieren II Abstrakte Klassen / Virtuelle Methoden. Programmieren II Abstrakte Klassen / Virtuelle Methoden Einleitende Bemerkungen Einleitende Bemerkungen Aspekte Aufbau von sinnvollen Klassenhierarchien Verwaltung von Objekten unterschiedlichen Typs Mitarbeiter Besonderheiten der Anwendung jeder Angehörige

Mehr

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstante und statische Elemente

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstante und statische Elemente C++ - Objektorientierte Programmierung Konstante und statische Elemente hat eine Kantenlänge hat eine Füllfarbe Kantenlänge setzen Füllfarbe lesen Volumen berechnen Leibniz Universität IT Services Anja

Mehr

Klausurvorbereitung Lösung

Klausurvorbereitung Lösung Ausgabe 1 a) unsigned char erzeuge_bitmuster() static int z=0; int rest; unsigned char bm; rest = z % 4; z=z+1; switch (rest) case 0: bm = 0x00; break; case 1: bm = 0x11; break; case 2: bm = 0x33; break;

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Einführung in die Objektorientierung Teil 4 Interfaces, innere Klassen und Polymorphie 2 Vererbung im Klassendiagram (Wiederholung) Vererbung repräsentiert eine ist ein Beziehung zwischen Klassen Ware

Mehr

3D Programmierpraktikum: Einführung in C++ - Teil 2

3D Programmierpraktikum: Einführung in C++ - Teil 2 3D Programmierpraktikum: Einführung in C++ - Teil 2 Praktikum 3D Programmierung Sebastian Boring, Otmar Hilliges Donnerstag, 4. Mai 2006 LMU München Medieninformatik Boring/Hilliges 3D Programmierpraktikum

Mehr

Polymorphie. Überladen. Definition Methodennamen überladen Konstruktoren überladen Operatoren überladen Beispiele. Dr.

Polymorphie. Überladen. Definition Methodennamen überladen Konstruktoren überladen Operatoren überladen Beispiele. Dr. Polymorphie Überladen Definition Methodennamen überladen Konstruktoren überladen Operatoren überladen Beispiele Dr. Beatrice Amrhein Definition 2 Definition: Überladen (von Namen) Überladen bedeutet, dass

Mehr

Einführung in das Objektorientierte Programmieren mit C++

Einführung in das Objektorientierte Programmieren mit C++ BEREICH DATENTECHNIK I CP 700 00 TH 03 Einführung in das Objektorientierte Programmieren mit C++ Kapitel 7 7. Laufzeit-Polymorphie 7.1. Frühes und spätes Binden 7.2. Virtuelle Funktionen FG TECHNISCHE

Mehr

Überblick. 5. Objekt und Klasse, Elementfunktionen

Überblick. 5. Objekt und Klasse, Elementfunktionen Überblick 1. Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie 2. Nicht objektorientierte Erweiterungen von C 2.1 Das Ein-/Ausgabekonzept von C++ 2.2 Referenzen in C++ 2.3 Heap-Allokatoren in C++ 3. Grundlagen

Mehr

Objektorientierte Programmierung mite**

Objektorientierte Programmierung mite** mc Jürgen Franz/Christoph Mattheis Objektorientierte Programmierung mite** Systemunabhängig umsteigen auf C ++ Windowsprogrammierung Beispiele für UNIX Mit 66 Abbildungen Franzis 9 Inhalt 1 Überblick C++

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 41 Einstieg in die Informatik mit Java Vererbung Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 41 1 Überblick: Vererbung 2 Grundidee Vererbung 3 Verdeckte Variablen

Mehr

Überblick. Überblick zum weiteren Inhalt

Überblick. Überblick zum weiteren Inhalt Überblick 1. Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie 2. Nicht objektorientierte Erweiterungen von C 2.1 Das Ein-/Ausgabekonzept von C++ 2.2 Referenzen in C++ 2.3 Heap-Allokatoren in C++ 3. Grundlagen

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C Strukturierte Anweisungen: Exception Handling

Objektorientierte Programmierung mit C Strukturierte Anweisungen: Exception Handling 1.5. Strukturierte Anweisungen: Exception Handling Exceptions sind Objekte beliebigen Typs stack unwinding ruft Destruktoren aller erfolgreich konstruierten Objekte in einem catch-block kann eine Exception

Mehr

Vorkurs Informatik: Erste Schritte der Programmierung mit C++

Vorkurs Informatik: Erste Schritte der Programmierung mit C++ Vorkurs Informatik WS 14/15 Vorkurs Informatik: Erste Schritte der Programmierung mit C++ Tag 3: Objektorientiere Programmierung 8. Oktober 2014 Vorkurs Informatik WS 14/15 > Einführung Agenda 1 Einführung

Mehr

Peter Prinz Ulla Kirch-Prinz C+ + Lernen und professionell anwenden. ffl mitp

Peter Prinz Ulla Kirch-Prinz C+ + Lernen und professionell anwenden. ffl mitp Peter Prinz Ulla Kirch-Prinz C+ + Lernen und professionell anwenden ffl mitp Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 1 Grundlagen 21 Entwicklung und Eigenschaften von C + + 22 Objektorientierte Programmierung

Mehr

Zusammenfassung. Mit bjam und ein paar Zeilen in einem Jamroot oder Jamfile lässt sich das Kompilieren und Linken einfach automatisieren

Zusammenfassung. Mit bjam und ein paar Zeilen in einem Jamroot oder Jamfile lässt sich das Kompilieren und Linken einfach automatisieren Zusammenfassung Deklaration einer Klasse im Header-File /.h-file Header-Files mit #pragma once vor double inclusion schützen möglichst Vorwärts-Deklarationen verwenden statt include-files einzubinden mindestens

Mehr

Die abgeleiteten Klassen Kreis und Viereck erben die Elemente des Basisklasse und verfügen über zusätzliche Eigenschaften (Seitenlänge,

Die abgeleiteten Klassen Kreis und Viereck erben die Elemente des Basisklasse und verfügen über zusätzliche Eigenschaften (Seitenlänge, Kompaktkurs C++ Vererbung (inheritance) 1 Oft besitzen verschiedene Datentypen einen gemeinsamen Kern: Kreis und Viereck sind geometrische Figuren; sie haben eine Kantenzahl, eine Fläche, einen Umfang

Mehr

Objektorientiert in C++

Objektorientiert in C++ Dirk Louis Objektorientiert in C++ Einstieg und professioneller Einsatz intwickier.pres: Vorwort 11 1 Schnellkurs C++ 13 1.1 ANSI-C++ und die Compiler 13 Compiler und Programmerstellung 13 ANSI und die

Mehr

Programmierung und Angewandte Mathematik

Programmierung und Angewandte Mathematik Programmierung und Angewandte Mathematik C++ /Scilab Programmierung und Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu wissenschaftlichen Rechnens SS 2012 Ziele Sie wissen, was Vererbung

Mehr

Die verschiedenen Programmierparadigmen von C++ Software-Technik: Vom Programmierer zur erfolgreichen

Die verschiedenen Programmierparadigmen von C++ Software-Technik: Vom Programmierer zur erfolgreichen Software-Technik: Vom Programmierer zur erfolgreichen 1. Von der Idee zur Software 2. Funktionen und Datenstrukturen Lehrbuch: 4.3 3. Organisation des Quellcodes 4. Werte- und Referenzsemantik 5. Entwurf

Mehr

Lösung der OOP-Prüfung WS12/13

Lösung der OOP-Prüfung WS12/13 2.1.2013 Lösung der OOP-Prüfung WS12/13 1. Aufgabe a) Da der Konstruktor im protected-bereich steht, können keine eigenständigen Objekte der Klasse angelegt werden. Durch den protected-konstruktor wird

Mehr

Vorlesung Datenstrukturen

Vorlesung Datenstrukturen Vorlesung Datenstrukturen Objektorientierung in C++ (3) Aspekte der Vererbung (1) Dr. Frank Seifert Vorlesung Datenstrukturen - Sommersemester 2016 Folie 546 Zuweisung bei Vererbung Dr. Frank Seifert Vorlesung

Mehr

Programmierkurs C/C++

Programmierkurs C/C++ Blockkurs: "Einführung in C/C++" Programmierkurs C/C++ Freitag Sandro Andreotti andreott@inf.fu-berlin.de WS 2008/09 1 Blockkurs: "Einführung in C/C++" 2 Vererbung Klassen erben die Member von Basisklassen:

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) Carsten Gutwenger 11. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Mein erstes C++-Programm Namensräume

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Einführung in die Objektorientierung Teil 4 Interfaces, Polymorphie und innere Klassen 2 Vererbung im Klassendiagramm (Wiederholung) Vererbung repräsentiert eine ist ein Beziehung zwischen Klassen Object

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Java 6 Markus Reschke 13.10.2014 OOP Objekte = Verhalten (durch Methoden) + Daten (durch Attribute) Klassen = Baupläne für Objekte Kapselung von Programmteilen

Mehr

Implementieren von Klassen

Implementieren von Klassen Implementieren von Klassen Felder, Methoden, Konstanten Dr. Beatrice Amrhein Überblick Felder/Mitglieder (Field, Member, Member-Variable) o Modifizierer Konstanten Methoden o Modifizierer 2 Felder und

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 25 Einstieg in die Informatik mit Java Objektorientierte Programmierung und Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 25 1 Die Philosophie 2 Definition

Mehr

Einführung in C++ Vererbung und Polymorphismus

Einführung in C++ Vererbung und Polymorphismus Einführung in C++ Vererbung und Polymorphismus Ablauf Grundlegende Eigenschaften der Vererbung in C++ Redefinition und Namensauflösung Eine einfache Klassenhierarchie in Java und C++ Redefinition von virtuellen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Definition von Klassen 2 Methoden 3 Methoden

Mehr

Vererbung. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 14.1.

Vererbung. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 14.1. Vererbung Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 14.1.08 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Vererbung 14.1.08 1 / 11 Übersicht 1

Mehr

Vererbung und Polymorphie

Vererbung und Polymorphie Vererbung und Polymorphie Marc Satkowski, Sascha Peukert 29. September 2016 C# Kurs Gliederung 1. Methodenüberladung 2. Vererbung Polymorphie Methoden- & Eigenschaftsüberschreibung Weitere Schlüsselwörter

Mehr

Informatik I (D-ITET)

Informatik I (D-ITET) Informatik I (D-ITET) PrüfungsVorbereitungsKurs, 1.7.2009 simonmayer@student.ethz.ch ETH Zürich Datenstrukturen Rekursion + Stuff Rekursion Rekursion Funktionen, die sich selbst aufrufen, sind rekursiv

Mehr

Crashkurs C++ Wiederholung

Crashkurs C++ Wiederholung Crashkurs C++ Wiederholung #include int main(void) { int i, j; bool is_prime; for (j = 1; j < 1000; j += 2) { is_prime = true; for (i = 3; i

Mehr

Programmierung Nachklausurtutorium

Programmierung Nachklausurtutorium Programmierung Nachklausurtutorium Laryssa Horn, Tim Engelhardt 20 März 2018 Klassen Wofür wir Klassen brauchen: Definieren ein Bauplan eines Objektes Bauplan enthält Attribute und Methoden Klasse Beispiel

Mehr

Einführung in C# Teil 3. Matthias Nübling

Einführung in C# Teil 3. Matthias Nübling Einführung in C# Teil 3 Matthias Nübling Vorausgesetzte Grundkenntnisse Programmierung Typen, Variablen, Anweisungen, Funktionen, etc. Objektorientierte Programmierung Klassen, Vererbung, Polymorphismus,

Mehr

Inhalte der Grundlagen

Inhalte der Grundlagen Inhalte der Grundlagen Programmieren mit Klassen Operatoren für Klassen Laufzeit- und Codeoptimierung Referenzen und Konstanten UGE - IPD Freunde und andere Typen Templates UGE - IPD UGE - IPD UGE - IPD

Mehr

6. Globalübung (zu Übungsblatt 8)

6. Globalübung (zu Übungsblatt 8) 6. Globalübung (zu Übungsblatt 8) Inhalt: Klassenhierarchien Verdecken von Attributen Überschreiben von Methoden Codeanalyse Analyse von JAVA-Programmen Semestralklausur Klausurtermin: Mittwoch 11.01.2006

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 39 Einstieg in die Informatik mit Java Objektorientierte Programmierung und Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 39 1 Überblick:

Mehr

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik WS 2011/12 Inhalt Templates Nochmal zusammengefasst Die Basis der OOP- Zusammengefasst 2 Templates Programmiersprachen

Mehr

Objektorientierung: Klassen und Objekte

Objektorientierung: Klassen und Objekte Objektorientierung: Klassen und Objekte Klasse: Beschreibung für eine Menge von Objekten Schablone, Bauplan abstrakte Form Objekt: Instanz einer Klasse konkreter Inhalt (Werte) Klassen bestehen aus Attributen

Mehr

Repetitorium Programmieren I + II

Repetitorium Programmieren I + II Repetitorium Programmieren I + II Stephan Gimbel Johanna Mensik Michael Roth 6. März 2012 Agenda 1 Operatoren 2 Datentypen Gleitpunkt Zahl Typkonvertierung 3 Strommanipulatoren 4 Bedingungen if-else switch-case

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens WS2013/14 Inhalt Übung(Aufklärung) Vererbung(wdh.) Initilisierung bei Vererbung

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage 1. Vorwort zur ersten Auflage 2

Vorwort zur zweiten Auflage 1. Vorwort zur ersten Auflage 2 Vorwort zur zweiten Auflage 1 Vorwort zur ersten Auflage 2 1 Über dieses Buch 3 1.1 WarumdiesesBuch?... 3 1.2 Voraussetzungen...... 4 1.3 Systematik... 4 1.4 WieliestmandiesesBuch?... 6 1.5 ZugriffaufdieQuellenzudenBeispielen...

Mehr