Machbarkeitsstudie Nutzung Hafenbecken, Bad Karlshafen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machbarkeitsstudie Nutzung Hafenbecken, Bad Karlshafen"

Transkript

1 Allgemeine Hinweise Die ergänzenden Unterlagen zur Machbarkeit stellen zum Zeitpunkt der Aufstellung (Stand: ) den Bearbeitungsstand ohne vorliegende Bestandsvermessung vorliegende Baugrunduntersuchung (einschl. Feststellung Grundwasserstand etc.) und auf Grundlage der Bestandsunterlagen der Schleuse und des Brückenbauwerkes (Stand: 1962) dar. Die getätigten Annahmen sind durch die anliegenden Unterlagen dokumentiert. Die vorgesehenen Maßnahmen sind anhand einer zwingend durchzuführenden Tragwerksplanung (Tragfähigkeit des Rahmendurchlasses etc.) in den kommenden Planungsphasen zu bestätigen. Eine vorhandene Wassertiefe von rund 85 cm im Bereich der vorhandenen Schleuse ist mit dem Pegelstand vom dokumentiert worden. Aufgrund des wechselnden Wasserstandes der Weser empfehlen wir zur Erhöhung einer Befahrbarkeit der Schleuse die Tieferlegung der Schleusensohle um rund 0,50 m bis 1,00m. Diese Empfehlung ist in der Aktualisierung der Herstellkosten bereits berücksichtigt worden. In dem beigefügten Längsschnitt ist der festgestellte Wasserstand (Stand: ) berücksichtigt worden, eine Tieferlegung der Schleusensohle und damit auch des Rahmendurchlasses im Bereich des Brückenbauwerkes allerdings noch nicht. Im Ergebnis der mit Datum vom vorgelegten Machbarkeitsstudie und der hier mit Datum vorgelegten ergänzenden Unterlagen, können wir die Durchführung der in Variante 1 (Vorschleuse) dargestellten Maßnahme zum jetzigen Zeitpunkt empfehlen. Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Allgemeines.docx Seite 1

2 Aktualisierung Kosten Die aufgeführten Kosten entsprechen dem Stand der Aufstellung (Stand: ). In der Kostenannahme sind neben den Herstellkosten (Baukosten) auch weitere Investitionskosten dargestellt worden. Die weiteren Investitionskosten sind auszugsweise: Vermessungskosten Baugrunduntersuchungen Grunderwerb Gebühren (Genehmigungen etc.) Planungshonorare Teil A: Herstellkosten Pos. Menge Bezeichnung Preis (EUR) 1 2 Stück Schleusentor Stück Schleusentor ausbauen Vorhandene Schleuse sanieren (Schleusenmauer etc.) 4 Tieferlegung vorh. Schleusensohle Sohle aufnehmen Sohle Beton Spundwand Vorbohren Rahmendurchlass Abbruch (Bereich vorh Brückenbauwerk) 7 Betonsanierung (Abbruchbereich) Umverlegung Bestandsleitungen Erdarbeiten Vorkammerschleuse Rückhaltebecken V ~ m³ (Stahlbetonbauweise) Betonarbeiten N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\aktualisierte Kostenannahme.docx Seite 1

3 Stahl Schalung Erdarbeiten Wasserhaltung Vorh. Befestigungen aufnehmen und wiederherstellen 13 Rohrleitungen einschl. Leitungsgraben und sämtlicher Formteile 14 2 Stück Schieber Stück Pumpwerk Stück à Pumpe Schachtbauwerk Wasserhaltung Stück Vorkammerschleuse Sohle Beton Wand Beton Bewehrungsstahl Spundwand herstellen Vorbohren Wandkopf Zwischensumme E-Technik Zwischensumme ~ 5 % Baustelleneinrichtung, Verkehrssicherung 19 Umleitungen (notwendige Sperrungen B 80) Zwischensumme (netto) % MwSt Gesamtkosten (brutto) gerundet N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\aktualisierte Kostenannahme.docx Seite 2

4 Teil B: Investitionskosten (Baunebenkosten) Die nachfolgend aufgeführten Investitionskosten stellen eine grobe Annahme dar, die aufgrund der dargelegten Herstellkosten zum einen überschläglich ermittelt worden sind und zum anderen Erfajhrungswerte darstellen.. Pos. Menge Bezeichnung Preis (EUR) 1 Vermessungskosten (Bestand/ Bauvermessung) 2 Baugrunduntersuchungen Grunderwerb Gebühren Planungshonorare Ingenieurbauwerke ~ Technische Ausrüstung ~ Tragwerksplanung ~ Verkehrsplanung ~ Bauüberwachung ~ Zwischensumme (netto) % MWSt Gesamtkosten (brutto) gerundet Zusammenfassung Teil A Herstellkosten (brutto) gerundet Teil B Investitionskosten (brutto) gerundet Gesamtkosten (brutto) gerundet Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\aktualisierte Kostenannahme.docx Seite 3

5 Bodenabsenkung / Benennung Wassertiefe Sämtliche vorliegenden Bestandsunterlagen des Brückenbauwerkes beinhalten die folgenden übereinstimmenden Angaben hinsichtlich der Oberkante des Brückenbauwerkes (die Angaben sind alle auf volle 5 cm gerundet): OK Fahrbahn Weserstraße: 101,35 münn OK Außenkante Weserstraße (Bereich Geh-/Radweg) 101,50 münn Aufgrund einer fehlenden Bestandsvermessung wurde am mittels Einsatzes eines Maßbandes die Oberkante des Geländes des Hafenbeckens unmittelbar neben dem Brückenbauwerk festgestellt. OK Hafenbecken ~97,70 münn * Darüber hinaus wurde der ehemals vorhandene Wasserspiegel anhand der sichtbaren Farbänderung an der Hafenmauer (vgl. Foto unten) festgestellt. Dieser beträgt: OK Wasserspiegel Beckengelände ~ 99,40 münn * (* Die Angaben müssen durch eine durchzuführende Bestandsvermessung abschließend kontrolliert werden.) Fotos: Darlegung der Farbänderung Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Bennenung Wassertiefe.docx Seite 1

6 Betriebskosten Es ist nicht sinnvoll, die Unterhaltungskosten der WSV für den Bereich der ehemaligen Schleuse für eine Abschätzung der zu erwartenden Betriebs- und Unterhaltungskosten heranzuziehen, da es sich bei dem heute vorhandenen Bauwerk nicht um eine Schleuse in Funktion handelt auch nicht mit einer Funktionsmöglichkeit. Als Orientierung können die Betriebs- und Unterhaltungskosten von der Lahn zur Verfügung gestellt werden, gemittelt über 11 Schleusen (Fall A) bzw. über 12 Schleusen (Fall B) sowie über drei Jahre. Hierbei handelt es sich um zwei verschiedene Arten des Schleusenbetriebes. Fall A: Fall B: Selbstbedienungsschleusen ohne Schleusenbedienpersonal und ohne Elektroantriebe, d.h. rein mechanische Bedienung über Handkurbeln für die Wassersportler Elektroantriebe und Schleusenpersonal im begrenzten Zeitfenster Fall A: Fall B: durchschnittliche Betriebs- und Unterhaltungskosten : / Jahr durchschnittliche Betriebs- und Unterhaltungskosten : / Jahr* * Die Kosten sind insbesondere von den Personalkosten abhängig; hier sind 240 /Tag mit rund 240 Arbeitstagen im Jahr angesetzt. (Quelle der gesamten Angaben: Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Bonn, Außenstelle Mitte Hannover) Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Betriebskosten.docx Seite 1

7 Bootstypen Die möglichen Bootstypen, die die instand zusetzende Schleuse nutzen können, sind dem nachfolgenden Auszug aus Richtlinien für die Gestaltung von Wassersportanlagen an Binnenwasserstraßen (RiGeW) des BMVI) zu entnehmen. Hierbei sind folgende Daten zu beachten: Wassertiefe rund 0,80 m (Schleusenvorhafen) Vorhandene Schleusenbreite rund 6,30 m N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Bootstypen.docx Seite 1

8 Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Bootstypen.docx Seite 2

9 Grundsätzliche bauliche Genehmigungsfähigkeit Verkehrsanlagen Eine grundsätzliche verkehrliche Genehmigungsfähigkeit ist vorhanden. Unter der Voraussetzung, dass sowohl die Lage als auch die Höhensituation der Brücke durch die Maßnahme nicht verändert wird, bestehen seitens des zuständigen Baulastträgers (Hessen mobil als Vertreter des Bundes) keine Bedenken. Anmerkung: siehe hierzu Ergebnisprotokoll vom Speicherbecken Eine grundsätzliche Genehmigungsfähigkeit ist vorhanden. Es handelt sich eine notwendige wasserrechtliche Genehmigung. Diese ist beim Landkreis durch die Stadt zu beantragen. In diesem Antrag und der entsprechenden Genehmigung werden Naturschutz fachliche Belange berücksichtigt. Vorhandene Schleuse Voraussetzung für ein landesrechtliches Verfahren ist, dass die Stadt Eigentümer der Schleuse wird. In Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Kassel ist die Genehmigungsfähigkeit gegeben. Der Genehmigungsantrag ist mit Vorlage der entsprechenden Planungsunterlagen zu stellen. Schleuse Hafenbecken Das Hafenbecken befindet sich im Eigentum des Landes, letztlich durch die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten vertreten. Die geplante Herstellung einer Schleuse (Einbau von Spundwänden etc.) ist zu beantragen. Die diversen Belange (wasserrechtliche Anforderungen, Naturschutz fachliche Belange (vorhandene zu erhaltende Grüninsel als Nistbereich für Wasservögel), ggf. Belange des Denkmalschutzes etc.) sind im Zuge eines Bauantrages zu bearbeiten. Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Genehmigungsfähigkeit.docx Seite 1

10 Kosten- und Finanzierungsübersicht Kosten Die Gesamtkosten setzen sich aufgrund einer Kostenannahme wie folgt zusammen: Herstellkosten: gerundet Baunebenkosten (Investitionskosten) gerundet Gesamtkosten (brutto) gerundet Finanzierungsübersicht Die Finanzierung zur Deckung der Gesamtkosten (Herstell- und Baunebenkosten) setzen sich wie folgt zusammen: Förderung von 90 % der Herstellkosten (Mittel des Bundesprogramm National Projekte des Städtebaues) Anmerkung: 90 % der beantragten 6,1 Mio. ) Komplementäranteil 10 % Stadt Förderung von Planungen und Gutachten (Landesprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz) Förderung in Höhe Komplementäranteil Stadt Sedimententfernung (Verwaltung Staatliche Schlösser + Gärten) Absenkung unter der Brücke (Verwaltung Staatliche Schlösser + Gärten) Finanzierte Kosten in Höhe von (brutto) Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Kosten Finanzierungsübersicht.docx Seite 1

11 Pegelstand Weser Der Pegelstand der Weser bei ist online ( einsehbar. Die Werte werden mehrmals täglich aktualisiert. Allgemeine Stammdaten Messstellenname KARLSHAFEN Messstellennummer Gewässer Kilometer an der Wasserstraße Betreiber WESER 45,52 km WSA HANNOVERSCH MÜNDEN Koordinate (Gauss-Krüger 3, Bessel 1841, DHDN) Rechtswert: ,40; Hochwert: ,70 PNP (m. ü. NN) 94,05 Kennzeichnende Wasserstände Messwertgeber am Pegel Geber Messwerte Messzeit GlW 111 cm gültig ab HSW 410 cm gültig ab Wasserstand [cm] :00 Uhr M_I 390 cm gültig ab M_II 440 cm gültig ab MNW 86 cm MW 174 cm MHW 497 cm HHW 746 cm M_III 480 cm gültig ab N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Pegelstand Weser.docx Seite 1

12 Wasserstand Weser am um Uhr in Höhe der Schleuse Pegelstand PNP + Messwert am Pegel + (Differenz Weser-km 45,42/44,5) * Ł 94,05 + 0,98 +0,45 = 95,45 münn. * Die Beschreibung der entstehenden Differenz ist unter dem Punkt HQ100 erläutert. HQ100 Was versteht man unter dem HQ100? Unter Jahrhundert-Hochwasser oder Jahrhundertflut (auch 100-jährlicher Abfluss, kurz HQ 100 genannt) versteht man die Pegelhöhe oder Abflussmenge eines Gewässers, die im statistischen Mittel einmal alle 100 Jahre erreicht oder überschritten wird. Da es sich um einen Mittelwert handelt, kann ein Jahrhunderthochwasser jedoch auch mehrmals in hundert Jahren auftreten oder jahrhundertelang ausbleiben. Für den Pegel der Weser in (Weser-km 45,52) ist der Wert 101,09 münn dokumentiert. Aus der Grafik erkennt man, dass der korrekte Wert für den Pegel in Höhe von Weser-km 44,5 liegt (vgl. untenstehenden Auszug des Hochwasserrisikomanagementplans Diemel/Weser des Regierungspräsidiums Kassel). Mit Blick auf die tabellarische Darstellung (siehe unten) folgt, dass ein abschließender Wert von 101,55 münn zu berücksichtigen ist. Eine Differenz von rund 45 cm ist entsprechend vorhanden. Man kann entsprechen festhalten, dass im Fall eine Jahrhunderthochwassers die Schleuse ebenso unter Wasser steht, wie auch das gesamte Brückenbauwerk N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Pegelstand Weser.docx Seite 2

13 N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Pegelstand Weser.docx Seite 3

14 Aufgestellt: Achim, den FB N:\Projekte\P32\ \ergänzende Unterlagen\Pegelstand Weser.docx Seite 4

Bad Karlshafen Der Magistrat Hafenplatz 8. D Bad Karlshafen

Bad Karlshafen Der Magistrat Hafenplatz 8. D Bad Karlshafen Bad Karlshafen Der Magistrat Hafenplatz 8 D-34385 Bad Karlshafen Nutzung Hafenanlage Machbarkeitsstudie Verfasser: Dr. Born - Dr. Ermel GmbH - Ingenieure - Finienweg 7 28832 Achim Telefon: 04202 / 7 58-0

Mehr

Gemeinde Ilsfeld. Ökologische Durchgängigkeit Schozach, Untere Mühle. Ingenieurbüro Winkler und Partner GmbH. Grobkonzeption

Gemeinde Ilsfeld. Ökologische Durchgängigkeit Schozach, Untere Mühle. Ingenieurbüro Winkler und Partner GmbH. Grobkonzeption Ökologische Durchgängigkeit Schozach, Untere Mühle Grobkonzeption Oktober 2017 Dipl.-Ing. E. Winkler Dr.-Ing. N. Winkler Dipl.-Ing. R. Koch Dr.-Ing. W. Rauscher Schloßstraße 59 A 70176 Stuttgart Telefon

Mehr

Kostenzusammenstellung Stand:

Kostenzusammenstellung Stand: Kostenzusammenstellung GG Ost Kostenzusammenstellung Stand: 11.01.2017 Kosten Schmutzwasserableitung [EUR] Summe Sammler: 1.828.000,00 Summe Pumpwerk Angelstraße Ost: 509.680,00 SW-Ableitung, netto 2.337.680,00

Mehr

Gewässerschutz. Schutz und nachhaltige Bewirtschaftung von Gewässern - Grundlagen. Dr.-Ing. O. Sterger: Gewässerschutz Übung #01 1

Gewässerschutz. Schutz und nachhaltige Bewirtschaftung von Gewässern - Grundlagen. Dr.-Ing. O. Sterger: Gewässerschutz Übung #01 1 Gewässerschutz Schutz und nachhaltige Bewirtschaftung von Gewässern - Grundlagen Dr.-Ing. O. Sterger: Gewässerschutz Übung #01 1 Gewässerkundliche Hauptwerte NNQ, MNQ, MQ, MHQ, HHQ, HQ 100 NNW, MNW, MW,

Mehr

Präsentation vom im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Aula der IGS Bad Salzdetfurth

Präsentation vom im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Aula der IGS Bad Salzdetfurth Präsentation vom 06.06.2018 im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Aula der IGS Bad Salzdetfurth Auftraggeber: Auftragnehmer: STADT-LAND-FLUSS INGENIEURDIENSTE Veranlassung Für die Alme,

Mehr

Hafenkonzeption Waren (Müritz) Kostenschätzung - Anlage 3

Hafenkonzeption Waren (Müritz) Kostenschätzung - Anlage 3 plan4 GmbH Büro für Infrastrukturplanung Warliner Str. 5 17034 Neubrandenburg Bauvorhaben : Stadt Waren /Müritz- Hafenkonzeption Kostenschätzung Stand: 11.02.2009 Variante 1.1 Ausbau der Ostmole im Hafen

Mehr

Estermannstraße Januar 2003 BP 9,18 m

Estermannstraße Januar 2003 BP 9,18 m Rückblick und Variantenbeschreibung Wahl des Bemessungshochwassers Der bauliche Hochwasserschutz zum Rhein - nördlicher Bereich - südlicher Bereich Der Mündungsbereich des Rheindorfer Baches Der Rheindorfer

Mehr

Bei Hochwasser sind die zuständigen Landesbehörden. Hessen: HLNUG, RP-Kassel. Niedersachsen: NLWKN, ÜHWD. weiteres s. S. 14

Bei Hochwasser sind die zuständigen Landesbehörden. Hessen: HLNUG, RP-Kassel. Niedersachsen: NLWKN, ÜHWD. weiteres s. S. 14 Wir machen Schifffahrt möglich. des Wasserstraßenund Schifffahrtsamtes Hann. Münden Stand: So 17.12.201707:30 Hochwasser- HSW 2 warnlage HW I 5 HW II 0 HW III 0 Wettersituation 5 Anz. Pegel Bei Hochwasser

Mehr

Hochwasserschutz Lahnstein

Hochwasserschutz Lahnstein REGIONALSTELLE WASSERWIRTSCHAFT, ABFALLWIRTSCHAFT, BODENSCHUTZ KOBLENZ Hochwasserschutz Lahnstein Ergebnisse der verfeinerten Machbarkeitsstudie Christian Ehses Josef Groß Struktur- und Genehmigungsdirektion

Mehr

Informationsveranstaltung zur Cäcilienbrücke

Informationsveranstaltung zur Cäcilienbrücke Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen Informationsveranstaltung zur Cäcilienbrücke in der Aula des Schulzentrums Osternburg 06.05.2015 1 Tagesordnung TOP 1 Begrüßung TOP 2 Erweiterte Machbarkeitsuntersuchung

Mehr

Hochwasserschutz Gelting

Hochwasserschutz Gelting Wasser- und Bodenverband Gelting-Stenderuper Au Hochwasserschutz Gelting Vorstellen der Grundlagenermittlung und Vorplanung 16.12.2014 Agenda Rückblick und Planungsziele Grundlagen Maßnahmen / Vorplanung

Mehr

Testate zur Hochwasserneutralität - Veranlassung, Methodik, Randbedingungen

Testate zur Hochwasserneutralität - Veranlassung, Methodik, Randbedingungen zurück zum Inhaltsverzeichnis zur Kurzfassung Dr.-Ing. Jürgen Stamm Abteilung Wasserbau im Binnenbereich Kolloquium der BAW am 22. Mai 2003 Festlegungen 5-Punkte-Programm der Bundesregierung (15.09.2002):

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie Genehmigungsverfahren und bauliche Umsetzung - an landeseigenen Anlagen, - an Querbauwerken in Gewässern 2. Ordnung sowie - an Anlagen Dritter Voraussetzung Klärung der wasserrechtlichen und eigentumsrechtlichen

Mehr

Im Rahmen des o.g. Verfahrens haben Sie uns beteiligt und um Stellungnahme

Im Rahmen des o.g. Verfahrens haben Sie uns beteiligt und um Stellungnahme Bezirksregierung Düsseldorf, Postfach 300865, 40408 Düsseldorf Per elektronischer Post Stadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister - Stadtplanungsamt - Brinckmannstr. 5 40225 Düsseldorf mailto: bauleitplanung@duesseldorf.de

Mehr

Übersicht und Verteilung der Gesamtkosten auf die Beteiligten. Brandenburg. 00 km bis km (außer km km )

Übersicht und Verteilung der Gesamtkosten auf die Beteiligten. Brandenburg. 00 km bis km (außer km km ) schätzung Stand: 11.03.11 Übersicht und Verteilung der Gesamtkosten auf die Beteiligten Blatt S 1 Straßenbauverwaltung Brandenburg Straße Verkehrsweg A 10 Wegfall BW 83Ü1, Neubau Wirtschaftswege Länge

Mehr

Brückenbauwerk mit Spindelrampen

Brückenbauwerk mit Spindelrampen Bürgeridee 5: Brückenbauwerk mit Spindelrampen Bf Radolfzell, Brückenbauwerk mit Bahnsteigzugängen, mit ufzügen und städtebaulich gestalteten Zugangsrampen - uftraggeber Große Kreisstadt Radolfzell - Planer/rchitektur,

Mehr

Hochwasserabfluss Hydraulische Berechnung HQ100

Hochwasserabfluss Hydraulische Berechnung HQ100 Unterlage 10.4.1 Staatliches Bauamt Amberg-Sulzbach St 2040 Amberg-Nabburg-Neunburg v.w. Beseitigung des Bahnübergangs in Nabburg Hochwasserabfluss Hydraulische Berechnung HQ100 Endzustand Stand: 16. Dezember

Mehr

Vertrag. VII.100ü. Zwischen. und. wird folgender. geschlossen: INHALT ANLAGEN. Leistungsbeschreibung. Honorarermittlung. Vertrags-Nr.

Vertrag. VII.100ü. Zwischen. und. wird folgender. geschlossen: INHALT ANLAGEN. Leistungsbeschreibung. Honorarermittlung. Vertrags-Nr. Vertrags-Nr.: Aktenzeichen: Projektbezeichnung Zwischen vertreten durch [Bauamt] in [Straße, Ort] - nachstehend Auftraggeber genannt - und in [Straße, Ort] - nachstehend Auftragnehmer genannt - wird folgender

Mehr

An das LLUR Außenstelle Südwest Breitenburger Str Itzehoe. über:

An das LLUR Außenstelle Südwest Breitenburger Str Itzehoe. über: An das LLUR Außenstelle Südwest Breitenburger Str. 25 25524 Itzehoe über: Den Vorstand der LAG AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest e.v. über Amt Moorrege Amtsstraße 12 25436 Moorrege Projekt: Antragssteller:

Mehr

Steg als Fuß- und Radwegüberführung

Steg als Fuß- und Radwegüberführung Bürgeridee 3: Steg als Fuß- und Radwegüberführung Bf Radolfzell, Steg mit Bahnsteigzugängen, mit ufzügen und städtebaulich gestalteten Zugangsrampen - uftraggeber Große Kreisstadt Radolfzell - Planer/rchitektur,

Mehr

Regierungspräsidium Stuttgart / Stadt Uhingen Hochwasserschutz Uhingen/Fils.. Ergebnisse Machbarkeitsuntersuchung und Ausblick auf die Vorplanung

Regierungspräsidium Stuttgart / Stadt Uhingen Hochwasserschutz Uhingen/Fils.. Ergebnisse Machbarkeitsuntersuchung und Ausblick auf die Vorplanung Regierungspräsidium Stuttgart / Stadt Uhingen Hochwasserschutz Uhingen/Fils.. Ergebnisse Machbarkeitsuntersuchung und Ausblick auf die Vorplanung Bürgerinformationsveranstaltung am 06.07.2017 Gliederung

Mehr

Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen 2007-DE S

Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen 2007-DE S Donauausbau Straubing-Vilshofen Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen 2007-DE-18050-S Abschlussberichte B.III. Bericht zur Variante C 2,80 Anlage III.20

Mehr

Anlage 2 Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung

Anlage 2 Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung Anlage 2 Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung Name, Anschrift, Rechtsform des Trägers der Kindertageseinrichtung Ort, Datum Auskunft erteilt: Tel.-Nr. an den zuständigen örtlichen

Mehr

BWK-Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. Bezirksgruppe Magdeburg

BWK-Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. Bezirksgruppe Magdeburg BWK-Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. Bezirksgruppe Magdeburg Deichrückverlegung Lenzen Deichrückverlegung - immer wieder ein interessantes Thema. Während die einen sagen: Gebt den Flüssen mehr Raum,

Mehr

Bau einer Lärmschutzwand an der Eisenbahnstrecke 1500 HB - Oldenburg Eisenbahnüberführung (EÜ) Breitenweg zur Verbesserung des Lärmschutzes

Bau einer Lärmschutzwand an der Eisenbahnstrecke 1500 HB - Oldenburg Eisenbahnüberführung (EÜ) Breitenweg zur Verbesserung des Lärmschutzes Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 15.11.2013 Tel.: 9261 (Herr Eiken) Deputation für Umwelt, Bau und Verkehr (S) Vorlage Nr. 18/281(S) Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für

Mehr

A 5, Umbau der AS Rastatt-Nord B 462, vierstreifiger Ausbau bis zum Verkehrsknotenpunkt B 3 / B 462 / L 77a

A 5, Umbau der AS Rastatt-Nord B 462, vierstreifiger Ausbau bis zum Verkehrsknotenpunkt B 3 / B 462 / L 77a A 5, Umbau der AS Rastatt-Nord B 462, vierstreifiger Ausbau bis zum Verkehrsknotenpunkt B 3 / B 462 / L 77a Vorstellung des aktuellen Planungsstands in der Sitzung des Gemeinderats der Stadt Rastatt am

Mehr

Kläranlage Mörfelden-Walldorf Entwurfsplanung Sanierung und Erweiterung

Kläranlage Mörfelden-Walldorf Entwurfsplanung Sanierung und Erweiterung Kläranlage Mörfelden-Walldorf Entwurfsplanung Sanierung und Erweiterung Mai 2016 Dipl.-Ing. Uwe Biermann Bauingenieur Fachrichtung Siedlungswasserwirtschaft biermann@hifu-gbr.de - Harzer Ingenieure für

Mehr

Der Bundesverkehrswegeplan 2030 am Beispiel der B51 - Ortsumgehung Bad Iburg

Der Bundesverkehrswegeplan 2030 am Beispiel der B51 - Ortsumgehung Bad Iburg Der Bundesverkehrswegeplan 2030 am Beispiel der B51 - Ortsumgehung Bad Iburg Bürgerinformation am 04. und 05. Oktober 2017 Frank Engelmann Folie 1 Der Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) Der Bundesverkehrswegeplan

Mehr

VORUNTERSUCHUNG einer Variante mit Untertunnelung der Ortslage im Verlauf der bisherigen Ortsdurchfahrt (Raiffeisenstraße)

VORUNTERSUCHUNG einer Variante mit Untertunnelung der Ortslage im Verlauf der bisherigen Ortsdurchfahrt (Raiffeisenstraße) VORUNTERSUCHUNG B 256 Ortsumgehung Straßenhaus Variante Tunnel unter der Ortslage LANDESBETRIEB MOBILITÄT RHEINLAND-PFALZ B 256 Ortsumgehung Straßenhaus VORUNTERSUCHUNG einer Variante mit Untertunnelung

Mehr

Nachweis des Einsatzes von Städtebauförderungsmitteln für die Herstellung und Änderung von Erschließungsanlagen gemäß E 6. StBauFR des Landes M-V

Nachweis des Einsatzes von Städtebauförderungsmitteln für die Herstellung und Änderung von Erschließungsanlagen gemäß E 6. StBauFR des Landes M-V Treuhänderischer Sanierungsträger der Gemeinde An das Landesförderinstitut des Landes Mecklenburg-Vorpommern PF 160255 Ort, Datum:... Bearbeiter:... Telefon:... 19092 Schwerin Nachweis des Einsatzes von

Mehr

Verzeichnis Technisches Regelwerk - Wasserstraßen (TR-W) einschließlich Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen - Wasserstraßen (VV TB-W)

Verzeichnis Technisches Regelwerk - Wasserstraßen (TR-W) einschließlich Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen - Wasserstraßen (VV TB-W) Verzeichnis s Regelwerk - Wasserstraßen (TR-W) einschließlich Verwaltungsvorschrift Baubestimmungen - Wasserstraßen (VV TB-W) Struktur der spezifischen n Regeln im Verkehrswasserbau Stand 30.11.2018 Regeln

Mehr

Eschersteg - Bericht. Ausschuss für Umwelt und Technik am Reinhard Rothenhäusler

Eschersteg - Bericht. Ausschuss für Umwelt und Technik am Reinhard Rothenhäusler Eschersteg - Bericht Ausschuss für Umwelt und Technik am 15.05.2015 Reinhard Rothenhäusler Agenda Beschlusslage Historie Kosten für Sanierung und Wiederaufbau Fördermittel Denkmalpflege Standsicherheit

Mehr

L 1045 Kocherbrücke Kochersteinsfeld. Planfeststellung. Hydraulische Berechnungen. Erläuterungsbericht

L 1045 Kocherbrücke Kochersteinsfeld. Planfeststellung. Hydraulische Berechnungen. Erläuterungsbericht Unterlage: 18 Regierungspräsidium Stuttgart L 1045 Kocherbrücke Kochersteinsfeld Ersatzneubau (für BW 6722 512) Planfeststellung Hydraulische Berechnungen Erläuterungsbericht Bearbeitung durch: Dipl. Ing.

Mehr

1. Antragsteller: 2. Planverfasser: 3. Betroffenes Grundstück: Firma/Verein/Institution: Vorname. Straße, Hausnummer.

1. Antragsteller: 2. Planverfasser: 3. Betroffenes Grundstück: Firma/Verein/Institution: Vorname. Straße, Hausnummer. An Landkreis Nordwestmecklenburg untere Wasserbehörde Postfach 1565 23958 Wismar Antrag auf Einleitung von Niederschlagswasser in ein Gewässer 1. Antragsteller: Firma/Verein/Institution: Name Vorname Straße,

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G I N G E N I E U R V E R T R A G zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch als Auftraggeberin und als Auftragnehmerin bzw. Auftragnehmer

Mehr

Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. dem Land Schleswig-Holstein. Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Mercatorstraße 9; Kiel. Vertrags-Nr.

Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. dem Land Schleswig-Holstein. Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Mercatorstraße 9; Kiel. Vertrags-Nr. s-nr.: Aktenzeichen: Projekt: A21 Erneuerung der Fahrbahn Bornhöved Stolpe Zwischen dem Land Schleswig-Holstein vertreten durch [Bauamt] Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in [Straße, Ort] Mercatorstraße

Mehr

Machbarkeitsstudie Einhausung BAB A661 im Bereich Ortslage Bornheim

Machbarkeitsstudie Einhausung BAB A661 im Bereich Ortslage Bornheim Machbarkeitsstudie Einhausung BAB A661 im Bereich Ortslage Bornheim Vorstellung im Verkehrsausschuss der Stadt Frankfurt am Main am 28. Oktober 2008 Rückblick : o Schalltechnische Untersuchung Lärmschutz

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Anlage (zu 7 Abs.1) An die Az.:... untere beziehungsweise obere Denkmalschutzbehörde (wird von der Behörde ausgefüllt) Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Mehr

Fördermöglichkeit für Photovoltaikanlagen: Dächer Programm. 2.Kommunale Informations-Börse Thüringen am in Erfurt

Fördermöglichkeit für Photovoltaikanlagen: Dächer Programm. 2.Kommunale Informations-Börse Thüringen am in Erfurt Fördermöglichkeit für Photovoltaikanlagen: 1.000 Dächer Programm 2.Kommunale Informations-Börse Thüringen am 27.10.2010 in Erfurt 1000-Dächer-Photovoltaik-Programm 1. Rechtliche Grundlage 2. Förderinhalte:

Mehr

für das Kulturdenkmal (Straße, PLZ, Ort/Ortsteil):... für die Maßnahme (Kurzbenennung):...

für das Kulturdenkmal (Straße, PLZ, Ort/Ortsteil):... für die Maßnahme (Kurzbenennung):... An die Az.: 41.4/ Landeshauptstadt Dresden FV-Ident: Amt für Kultur und Denkmalschutz Postfach 12 00 20 01001 Dresden (wird von der Behörde ausgefüllt) ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINER ZUWENDUNG ZUR ERHALTUNG

Mehr

Brücke als Ergänzung im PU-Bestand

Brücke als Ergänzung im PU-Bestand Bürgeridee : Brücke als Ergänzung im PU-Bestand Bf Radolfzell, Brücke als Ergänzung im PU-Bestand mit Bahnsteigzugängen, mit ufzügen und städtebaulich gestalteten Zugangsrampen - uftraggeber Große Kreisstadt

Mehr

Kostenschätzung nach DIN 276 Teichanlage Arbergen Teilverfüllung + -sanierung. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Kostenschätzung nach DIN 276 Teichanlage Arbergen Teilverfüllung + -sanierung. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kostenschätzung nach DIN 276 Teichanlage Arbergen Teilverfüllung + -sanierung Auftraggeber Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Auftrag vom 29082011 Auftragnehmer Umweltbetrieb Bremen - Bereich Planung

Mehr

INGENIEURBÜRO HANKE Bau- und Umweltplanung Beratende Ingenieure VBI - Stadt- und Landschaftsplaner - Architekten VDA

INGENIEURBÜRO HANKE Bau- und Umweltplanung Beratende Ingenieure VBI - Stadt- und Landschaftsplaner - Architekten VDA Titel 01 Baulische Ausrüstung Seite 1 01.0001 Behälter für die GKA 01.0002 Schutz vor dem Befahren durch Wartungsfahrzeuge: Edelstahl-Bügel (Geländer) 6 St 01.0003 Lieferung und Abladen der Behälter 01.0004

Mehr

Nasse Keller in Neuburg Ursachen - Lösungsansätze

Nasse Keller in Neuburg Ursachen - Lösungsansätze Nasse Keller in Neuburg Ursachen - Lösungsansätze Ing.-Büro hydrag, Karlsruhe Dipl.-Geol. R. Stephan Dipl.-Ing. K. Eckert Inhalt Lage und Veranlassung Untersuchungsbereich Betroffenheiten Mögliche Ursachen

Mehr

Projektsteckbrief Hochwasserschutz Mühlberg, Teilobjekt 4, Los 1 bis 3 Seeschleuse südl. von Mühlberg bis Gaitzsch (Landesgrenze Freistaat Sachsen)

Projektsteckbrief Hochwasserschutz Mühlberg, Teilobjekt 4, Los 1 bis 3 Seeschleuse südl. von Mühlberg bis Gaitzsch (Landesgrenze Freistaat Sachsen) Projektsteckbrief Hochwasserschutz Mühlberg, Teilobjekt 4, Los 1 bis 3 Seeschleuse südl. von Mühlberg bis Gaitzsch (Landesgrenze Freistaat Sachsen) Ortsangabe: Landkreis Elbe-Elster, Stadt Mühlberg Gewässer:

Mehr

Das Blaue Band als Chance für die Bundeswasserstraßen; - Statuskonferenz Bundesprogramm Blaues Band am in Bonn

Das Blaue Band als Chance für die Bundeswasserstraßen; - Statuskonferenz Bundesprogramm Blaues Band am in Bonn Das Blaue Band als Chance für die Bundeswasserstraßen; - Statuskonferenz Bundesprogramm Blaues Band am 08.12.2015 in Bonn Detlef Aster, Abteilung Umwelt, Technik, Wassertourismus in der GDWS Bonn Landwehrkanal,

Mehr

Bereisung zum Hochwasserschutz auf der Elbe am 16. August Sanierung Elbumfluthauptdeich links km 2,07-17,30

Bereisung zum Hochwasserschutz auf der Elbe am 16. August Sanierung Elbumfluthauptdeich links km 2,07-17,30 Bereisung zum Hochwasserschutz auf der Elbe am 16. August 2017 Sanierung Elbumfluthauptdeich links km 2,07-17,30 16. August 2017 2 Lage Östliches Stadtgebiet der LHS Magdeburg Landkreis Jerichower Land

Mehr

Stadt Waldkirch. Freibad Waldkirch

Stadt Waldkirch. Freibad Waldkirch Techdata AG Projekt- und Baumanagement Güterstrasse 133, CH-4053 Basel www.techdata.net Stadt Waldkirch Freibad Waldkirch Vergleichende Kostenschätzung zu den Bäderstandorten Brunnenrain, Inried und Kollnau

Mehr

Anhang 12 / 1 - BMVBW

Anhang 12 / 1 - BMVBW Anhang 12 / 1 - BMVBW 2003 - Vertragsmuster - Prüfung der Tragwerksplanung Zwischen der Bundesrepublik Deutschland vertreten durch vertreten durch (Fachaufsicht führende Ebene) (Straße) (Ort) diese vertreten

Mehr

Zukunft Landwehrkanal Konzeption zum Entwurf-HU

Zukunft Landwehrkanal Konzeption zum Entwurf-HU Zukunft Landwehrkanal Konzeption zum Entwurf-HU 1 Verwaltungsvorschrift VV-WSV 2107 Aufstellen und Prüfen von Entwürfen 1.1 Zweck der Entwürfe-HU/-AU 1.2 Zuständigkeiten in der WSV 1.3 Bearbeitungsgrundsätze

Mehr

Leistungsverzeichnis für die Aufstellung des Bebauungsplanes HE 11 Hesel-Kerngebiet

Leistungsverzeichnis für die Aufstellung des Bebauungsplanes HE 11 Hesel-Kerngebiet Leistungsverzeichnis für die Aufstellung des Bebauungsplanes HE 11 Hesel-Kerngebiet Vorbemerkung Der Rat der Gemeinde Hesel hat in seiner Sitzung am 26.04.2018 beschlossen, dass die Bebauungspläne 32 "Hesel-Nord-Sett",

Mehr

Das Lahnkonzept - Vielfältige Interessen als wichtige Grundlage

Das Lahnkonzept - Vielfältige Interessen als wichtige Grundlage Lahn bei Dietkirchen, Quelle: WSA Koblenz Das Lahnkonzept - Vielfältige Interessen als wichtige Grundlage Jens Maltzan, WSA Koblenz Auftaktworkshops zur Interessenerhebung Gießen, 16.09.17 / Limburg, 23.09.17

Mehr

Antrag auf Erlaubnis gemäß 7 WHG für Abwassereinleitungen aus einem gewerblichen Betrieb/Industriebetrieb. Name/ Firmenbezeichnung: Straße: Ort:

Antrag auf Erlaubnis gemäß 7 WHG für Abwassereinleitungen aus einem gewerblichen Betrieb/Industriebetrieb. Name/ Firmenbezeichnung: Straße: Ort: Antrag auf Erlaubnis gemäß 7 WHG für Abwassereinleitungen aus einem gewerblichen Betrieb/Industriebetrieb 1. Angaben zur Firma (Antragsteller) Name/ Firmenbezeichnung: Straße: Ort: 2. Angaben zum einleitenden

Mehr

Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH. Pressemitteilung Neuerscheinung BKI BAUKOSTEN 2009 Teil 1-3

Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH. Pressemitteilung Neuerscheinung BKI BAUKOSTEN 2009 Teil 1-3 Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH Pressemitteilung Neuerscheinung BKI BAUKOSTEN 2009 Teil 1-3 Kostensicherheit für Bauprojekte? mit den BKI BAUKOSTEN 2009 kein Problem! aktuell

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Harburg

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Harburg Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Harburg Kleine Anfrage gem. 24 BezVG AfD-Fraktion Drucksachen Nr.: Datum: 20-0854 22.07.2015 Beratungsfolge Gremium Datum Kleine Anfrage AfD betr. Brücke

Mehr

Datenmodell. Inhaltsverzeichnis

Datenmodell. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 12.10.2012 Einleitung...2 ERD Wasserstand und -temperatur...2 ERD Niederschlag...3 Tabelle n_std_werte...3 Tabelle n_tageswerte...4 Tabelle t34_n_station...4 Tabelle t34_station_neu...5

Mehr

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren Allgemeines Tierhaltungsanlagen sind in der Nr. 7.1 des Anhanges zur 4. BImSchV

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 4. Sitzung des Straßen- und Wegeausschusses der GEMEINDE WANNA Sitzungstag : Dienstag, 10. Dezember 2013 Sitzungsort : Verwaltungsgebäude, Am Mühldeich 10, Wanna Sitzungsdauer:

Mehr

Verzeichnis Immissionsschutz

Verzeichnis Immissionsschutz LEAG Lausitz Energie Bergbau AG Gewässerausbau Cottbuser See, Entwurfs- und Genehmigungsplanung Teilvorhaben 2, Erläuterungsbericht Flutungs- und Auslaufbauwerke Anlage 1: Anlage 1.1b: Anlage 1.2b: Anlage

Mehr

Vorläufige Kostenteilungs- und Ablösungsberechnung Ludwig-Volk-Steg, Ma-km 243,790,

Vorläufige Kostenteilungs- und Ablösungsberechnung Ludwig-Volk-Steg, Ma-km 243,790, Vorläufige Kostenteilungs- und Ablösungsberechnung Ludwig-Volk-Steg, Ma-km 243,790, 24.06.2010 Gliederung Kostenteilung Ablösebetrag Teilung des Ablösebetrages Zusammenfassung der Kosten 24.06.2010 S2

Mehr

Nachfolgende, zum Antrag gehörende und zu dessen Bewertung notwendige Unterlagen liegen dem Antrag bei:

Nachfolgende, zum Antrag gehörende und zu dessen Bewertung notwendige Unterlagen liegen dem Antrag bei: Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen! Absender Landratsamt Zwickau Amt für Kreisentwicklung, Bauaufsicht, Denkmalschutz untere Denkmalschutzbehörde PF 10 01 1976 08067 Zwickau AZ.: FV-Ident: (Wird

Mehr

Grundzüge der Planung des Kreises Stormarn K 12, Ausbau der Hauptstraße in der OD Tremsbüttel mit Ergänzung der bisherigen Beschlüsse

Grundzüge der Planung des Kreises Stormarn K 12, Ausbau der Hauptstraße in der OD Tremsbüttel mit Ergänzung der bisherigen Beschlüsse Gemeinde Tremsbüttel, 4. Sitzung des Bau- und Umweltausschusses vom 20.03.2014 TOP 5 01 Grundzüge der Planung des Kreises Stormarn K 12, Ausbau der Hauptstraße in der OD Tremsbüttel mit Ergänzung der bisherigen

Mehr

Genehmigungsantrag für die Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen nach 25 StrlSchG

Genehmigungsantrag für die Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen nach 25 StrlSchG An das Regierungspräsidium Freiburg Fachgruppe Strahlenschutz Abtlg. 5 / Ref. 54.4 Schwendistr. 12 79102 Freiburg Durchführung des Strahlenschutzgesetzes (StrlSchG); Genehmigung für die Beschäftigung in

Mehr

Pos. 9 KJFP - Investitionen in der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit

Pos. 9 KJFP - Investitionen in der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit ANLAGE 6 Pos. 9 KJFP - Investitionen in der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit zum Antrag vom Zeichen des Landschaftsverbandes 1. Bezeichnung der Maßnahme: Neubau Erweiterung Umbau Bauunterhaltung

Mehr

Lernthema 21: Reflexion Berufsfachschule (BFS)

Lernthema 21: Reflexion Berufsfachschule (BFS) Lernthema 21: Reflexion Berufsfachschule (BFS) LT 21: Geotechnische und hydrogeologische Arbeiten ausführen Nach jedem Fachkurs schätzen Sie ein, wie weit Sie die Leistungsziele zur Unterstützung von geotechnischen

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie. Grundlagen für f r Planung und Bewertung von Durchgängigkeitsma. ngigkeitsmaßnahmennahmen

Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie. Grundlagen für f r Planung und Bewertung von Durchgängigkeitsma. ngigkeitsmaßnahmennahmen Grundlagen für f r Planung und Bewertung von Durchgängigkeitsma ngigkeitsmaßnahmennahmen Grundlagenermittlung Bestandteil der Planung (HOAI Leistungsphase 1) Fehler in dieser Phase haben oft schwerwiegende

Mehr

für die Antragstellung Sonstige Gewässerbenutzungen gemäß 5(3) SächsWG über den Gemeingebrauch gemäß 26 WHG i. V. m.

für die Antragstellung Sonstige Gewässerbenutzungen gemäß 5(3) SächsWG über den Gemeingebrauch gemäß 26 WHG i. V. m. Antrag nach 5(3) SächsWG für die Antragstellung Sonstige Gewässerbenutzungen gemäß 5(3) SächsWG über den Gemeingebrauch gemäß 26 WHG i. V. m. 16 SächsWG hinaus für das/die Gewässer:... Wortlaut des 5(a)

Mehr

Verbandsversammlung Wasserverband Gersprenzgebiet

Verbandsversammlung Wasserverband Gersprenzgebiet Verbandsversammlung Wasserverband Gersprenzgebiet am 13.11.2017 Personalangelegenheiten Zum 31.12.2017 verlässt uns Herr Hess Die Aufgaben des Geschäftsführers übernimmt Herr Sottong Herr Dörr wurde zur

Mehr

Neubau der Kanalüberführung Elbeu in der Osthaltung des Mittellandkanals bei Magdeburg

Neubau der Kanalüberführung Elbeu in der Osthaltung des Mittellandkanals bei Magdeburg Neubau der Kanalüberführung Elbeu in der Osthaltung des Mittellandkanals bei Magdeburg 06.08.2013 S1 Karl- Heinz Wiese Teil des Projekts 17 Deutsche Einheit (VDE 17) Inhalt: Ausbau der 280 km langen Wasserstraßen

Mehr

Inhalt eines Hochwasserrisikomanagementplanes

Inhalt eines Hochwasserrisikomanagementplanes 09. Februar 2011 Konferenz für ein verbessertes Hochwasserrisikomanagement im Land Brandenburg Inhalt eines Hochwasserrisikomanagementplanes Prof. Dr. Stefan Kaden DHI-WASY GmbH 1 Gliederung 1 EU-Hochwasserrichtlinie

Mehr

Antrag zum Auflassen eines unbemannten Fluggeräten (Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme)

Antrag zum Auflassen eines unbemannten Fluggeräten (Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme) REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Regierungspräsidium Stuttgart Referat 46 - Verkehr Postfach 80 07 09 70 507 Stuttgart oder per E-Mail an bnl@rps.bwl.de Antrag zum Auflassen eines unbemannten Fluggeräten

Mehr

Auftrag Glasfaserhausanschluss

Auftrag Glasfaserhausanschluss Anlage Auftrag Glasfaserhausanschluss Diese Anlage wird Bestandteil der Vereinbarung über die Herstellung eines Hausanschlusses für eine Glasfaserleitung auf einem privaten Grundstück Der Eigentümer (Name,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10382 20. Wahlperiode 10.01.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 02.01.14 und Antwort des Senats Betr.: Sturmtief

Mehr

Stadt Köthen (Anhalt) Der Oberbürgermeister

Stadt Köthen (Anhalt) Der Oberbürgermeister Stadt Köthen (Anhalt) Der Oberbürgermeister Beschlussvorlage 2014153/1 Dezernat: Dezernat 6 aktuelles Gremium Bau-, Sanierungs- und Umweltausschuss Amt: Bereich 061 öffentlich ja Sitzung am: 24.09.2014

Mehr

EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIEN IN DER REGION NORD

EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIEN IN DER REGION NORD EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIEN IN DER REGION NORD Ergebnispräsentation Kanalpumpspeicher Überblick über die Umbauvarianten des Kanalpumpspeichers Maik Plenz Gliederung der Projektvorstellung Überblick über

Mehr

Projektergebnisse: Hochwasser und Sturzfluten

Projektergebnisse: Hochwasser und Sturzfluten Projektergebnisse: Hochwasser und Sturzfluten 24. Februar 2011 Abschlussveranstaltung in Frankfurt Dr. Hans Ernstberger Büro für Umweltbewertung und Geoökologie Ausgangssituation Regionalplanerische Intentionen

Mehr

Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur Von der Idee zur Umsetzung Genehmigungspraxis leicht gemacht

Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur Von der Idee zur Umsetzung Genehmigungspraxis leicht gemacht Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur Von der Idee zur Umsetzung Genehmigungspraxis leicht gemacht Erfahrungen und Praxisbeispiele beim Abwasserverband Main-Taunus Wasserforum 2017 Alle in einem

Mehr

Anlage 1. Antrag auf Gewährung einer Zuwendung. Förderung von Investitionsmaßnahmen an herausragenden Sportstätten. Bezeichnung der Maßnahme:

Anlage 1. Antrag auf Gewährung einer Zuwendung. Förderung von Investitionsmaßnahmen an herausragenden Sportstätten. Bezeichnung der Maßnahme: Anlage 1 Datum:... (Anschrift der Bewilligungsbehörde) Bezirksregierung Antrag auf Gewährung einer Zuwendung Förderung von Investitionsmaßnahmen an herausragenden Sportstätten Bezeichnung der Maßnahme:

Mehr

Auszahlungsantrag zum Verwendungsnachweis. Gewährung von Zuwendungen für Investitionen zur Emissionsminderung in der Landwirtschaft

Auszahlungsantrag zum Verwendungsnachweis. Gewährung von Zuwendungen für Investitionen zur Emissionsminderung in der Landwirtschaft Auszahlungsantrag zum Verwendungsnachweis Antragsteller/in: An den Direktor der Landwirtschaftskammer NRW als Landesbeauftragter über den Geschäftsführer der Kreisstelle Eingangsstempel d. Kreisstelle

Mehr

Wir machen Schifffahrt möglich. Wasserstandsvorhersage des Wasserstraßenund Schifffahrtsamtes Hann. Münden Stand: Di :00. 0 Anz.

Wir machen Schifffahrt möglich. Wasserstandsvorhersage des Wasserstraßenund Schifffahrtsamtes Hann. Münden Stand: Di :00. 0 Anz. Wir machen Schifffahrt möglich. des Wasserstraßenund Schifffahrtsamtes Hann. Münden Stand: Di 16.08.2016 07:00 0 Anz. Pegel Hochwasser- HSW 0 Keine Warnungen warnlage HW I 0 HW II 0 HW III 0 Wettersituation

Mehr

Kostenschätzung Oberleitungsbus

Kostenschätzung Oberleitungsbus Machbarkeitsstudie ÖPNV Osnabrück Kostenschätzung Oberleitungsbus Stand: 15. März 2013 LINDSCHULTE + KLOPPE Ingenieurgesellschaft mbh Stresemannstraße 26 40210 Düsseldorf Tel.: 0211/36 11 37-0 Machbarkeitsstudie

Mehr

Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen 2007-DE S

Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen 2007-DE S Donauausbau Straubing-Vilshofen Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen 2007-DE-18050-S Abschlussberichte B.II. Bericht zur Variante A Anlage II.18 (RMD

Mehr

Neubau der Kanalüberführung Elbeu in der Osthaltung des Mittellandkanals bei Magdeburg

Neubau der Kanalüberführung Elbeu in der Osthaltung des Mittellandkanals bei Magdeburg Neubau der Kanalüberführung Elbeu in der Osthaltung des Mittellandkanals bei Magdeburg Teil des Projekts 17 Deutsche Einheit (VDE 17) Inhalt: Ausbau der 280 km langen Wasserstraßen West-Ost- Verbindung

Mehr

Bauvorhaben Erweiterung Landschulheim Steinmühle

Bauvorhaben Erweiterung Landschulheim Steinmühle Ausgleich des Retentionsraumverlustes Bauvorhaben Erweiterung Landschulheim Steinmühle Ausgleich des Retentionsraumverlustes und naturschutzrechtlicher Ausgleich Anlegen einer Geländesenke mit Stillwasserbiotop,

Mehr

Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung

Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung Antrag des Trägers/Letztempfängers auf Gewährung einer Zuwendung Name, Anschrift, Rechtsform des Trägers der Kindertageseinrichtung Ort, Datum Auskunft erteilt: Tel.-Nr. an den zuständigen örtlichen Träger

Mehr

Vorläufige Kostenschätzung Äußere Hülle und Konstruktive Bauteile Schuppen F, NWHI

Vorläufige Kostenschätzung Äußere Hülle und Konstruktive Bauteile Schuppen F, NWHI Vorläufige Kostenschätzung Äußere Hülle und Konstruktive Bauteile Schuppen F, NWHI BAUBÜRO KRÖGER UG Roonstr. 6 D-23566 Lübeck Beratender Ingenieur Arquitecto tecnico P.KRÖGER DIPL.-ING Handlungsbevollmächtigter

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis für eine Abwassereinleitung aus Kanalisationssystemen

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis für eine Abwassereinleitung aus Kanalisationssystemen An den Hochsauerlandkreis Fachdienst Wasserwirtschaft Steinstraße 27 59872 Meschede Antragsdatum: Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis für eine Abwassereinleitung aus Kanalisationssystemen 1. Angaben zum

Mehr

Eingangsstempel Kirchenbaupflege (nur bei Kirchen) Eingangsstempel Untere Denkmalschutzbehörde Eingangsstempel Denkmalfachbehörde

Eingangsstempel Kirchenbaupflege (nur bei Kirchen) Eingangsstempel Untere Denkmalschutzbehörde Eingangsstempel Denkmalfachbehörde Eingangsstempel Kirchenbaupflege (nur bei Kirchen) Eingangsstempel Untere Denkmalschutzbehörde Eingangsstempel Denkmalfachbehörde (Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie) Antrag Antrag

Mehr

Zuwendungen des Landes Niedersachsen zur Förderung des folgenden Projekts:

Zuwendungen des Landes Niedersachsen zur Förderung des folgenden Projekts: Niedersachsen Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGLN) Zentrale Steuerung, Koordinierung - Fachaufgaben NVL Podbielskistraße 331 30659 Hannover Eingangsstempel Zuwendungen nach der Richtlinie

Mehr

Bauliche Umsetzung der Maßnahmen. Bürger-Informationsabend, Rastatt, Reithalle

Bauliche Umsetzung der Maßnahmen. Bürger-Informationsabend, Rastatt, Reithalle Bauliche Umsetzung der Maßnahmen HW 1990 ~ HQ20 Bürger-Informationsabend, 15.05.2012 Rastatt, Reithalle Geplante Maßnahmen Regierungspräsidium Karlsruhe Übersichtsplan Übersichtsplan Gesamtmaßnahme Gesamtmaßnahme

Mehr

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Duisburg-Süd. DB Netz AG Oliver Faber I.NG-W-N(3)

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Duisburg-Süd. DB Netz AG Oliver Faber I.NG-W-N(3) Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Duisburg-Süd Agenda 1. 2. 3. Das Lärmsanierungsprogramm Lärmsanierung in Duisburg-Süd Ausblick 2 Abgrenzung Lärmsanierung - Lärmvorsorge Lärmsanierung Lärmvorsorge

Mehr

A1, Ersatzneubau Schwelmetalbrücke. Informationsveranstaltung zum Baubeginn, IHK Wuppertal,

A1, Ersatzneubau Schwelmetalbrücke. Informationsveranstaltung zum Baubeginn, IHK Wuppertal, A1, Ersatzneubau Schwelmetalbrücke Informationsveranstaltung zum Baubeginn, IHK Wuppertal, 11.09.2018 1 TOP 1 Projektvorstellung TOP 2 Bevorstehende Verkehrseinschränkungen auf der Schwelmetalbrücke TOP

Mehr

Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen gemäß 7 Strahlenschutzverordnung

Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen gemäß 7 Strahlenschutzverordnung An das Regierungspräsidium Karlsruhe Ref. 54.4 76247 Karlsruhe Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen gemäß 7 Strahlenschutzverordnung Stand: März 2016 - 2-1. Antragsteller

Mehr

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/Vermessungstechnikerin nach 37 BBiG. Januar/Februar 2012

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/Vermessungstechnikerin nach 37 BBiG. Januar/Februar 2012 Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/Vermessungstechnikerin nach 37 BBiG Januar/Februar 2012 Praktische Prüfung Prüfungsaufgabe 2: Zeit: Hilfsmittel: Planen und Vorbereiten von Vermessungen

Mehr

Verwaltungsbehörde. Baureferat HA Ingenieurbau (Bau-JZ) bestimmt beauftragt erkennt an. Untersuchungsstelle(n)

Verwaltungsbehörde. Baureferat HA Ingenieurbau (Bau-JZ) bestimmt beauftragt erkennt an. Untersuchungsstelle(n) Baureferat HA Ingenieurbau (Bau-JZ) bestimmt beauftragt erkennt an (n) für den Unterhalt zuständige Fachabteilungen des Baureferats HA Ingenieurbau (Bau-J6), HA Tiefbau (Bau-T2, Bau-T3), HA Hochbau (Bau-H8),

Mehr