Medientechnik SS2011. Medientechnik 2011 Manfred Jackel Universität Koblenz-Landau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medientechnik SS2011. Medientechnik 2011 Manfred Jackel Universität Koblenz-Landau"

Transkript

1 Medientechnik SS2011 1

2 Karlheinz Brandenburg Bernhard Grill Harald Popp 2

3 Moving Pictures Experts Group Offizieller Name ISO/IEC JTC1/SC29/ WG11 Offizielle Homepage: H.261 (1990) Bildtelefonie, Videokonferenzen über ISDN MPEG-1 (1993) ISO/IEC , -2, -3 Progressives Video-Format mit mehreren Layern. Wird unter anderem für Video-CDs verwendet. Non-interlaced SIF Video. Zum Audio-Teil von MPEG-1 gehört das MP3 MPEG-1 Layer 3), Stereo mit Bitraten 384,256, 192 kbit/s (Layer 1,2,3). MPEG-2 (1994) ISO/IEC Video- und Tonformate in Fernsehqualität. Wird auch für DVD Videos und DVB verwendet. (Bitrate: bis 15 Mbit/s), interlaced und non-interlaced. Audio ISO/IEC : Mehrkanalton, kompatibel zu MPEG-1-Audio, niedrigere Bitraten MPEG-4/AVC H

4 Komressions- Rate für CD-Qualität 1:4 Layer 1 (384 kbps for a stereo signal) 1:6...1:8 Layer 2 ( kbps for a stereo signal) 1:10...1:12 Layer 3 ( kbps for a stereo signal) MPEG Layer-3 sound quality bandwidth mode bitrate reduction ratio telephone sound 2.5 khz mono 8 kbps * 96:1 better than shortwave 4.5 khz mono 16 kbps 48:1 better than AM radio 7.5 khz mono 32 kbps 24:1 similar to FM radio 11 khz stereo kbps :1 near-cd 15 khz stereo 96 kbps 16:1 CD >15 khz stereo kbps :1 4

5 Original-Spektrogramm aus der Pastorale Beethoven 6. Sinfonie Takt 1-4 Takt 9-33 Audio- Software ST-X 5

6 Akustisch relevante Anteile Takt 1-4 Takt 9-33 Hörbarer Anteil 6

7 Differenz-Signal ohne relevante Komponenten: unhörbar 7

8 Psychoakustik: Critical Band = Frequenzbereiche gleicher Laut(stärke)empfindung 24 Kritische Bänder im Bereich 0-15 khz Cochlea-schematisch 8

9 Unhörbar bei 1000Hz-Ton mit 100dB Hörbarkeitsschwelle unhörbar 9

10 Komprimierung: Psycho-Akustik Verdeckung durch kurzes lautes Signal (tonal) (Rauschsignal) Rauschsignale werden durch lautere tonale Signale verdeckt. Konsequenz: Quantisierungsrauschen wird verdeckt. 10

11 Rückwärtsmaskierung: Lauter Impuls überholt leises Rauschhen Vorwärtsmaskierung: Lauter Impuls hebt die Hörschwelle an 20 ms 200 ms 11

12 Demo1.wav Testsignal 600 Hz Testsignal 1000 Hz Testsignal 1600 Hz Jeweils um 10 db ansteigendes Testsignal im Rauschsignal Rauschsignal Hz 12

13 Demo2.wav Impuls Jeweils um 10 db ansteigendes Testsignal im Rauschsignal Rauschsignal 13

14 Demo3.wav Impuls Rauschsignal 14

15 Eine Filterbank zerlegt das Eingangssignal Frequenz- Bänder (subsamples) (Zeit/Frequenz-Raum). audio in Analysis Filterbank Perceptual Model Aus dem Eingangssignal und den Frequenzbändern der Filterbank wird die Maskierungsschwelle berechnet (zeit- und frequenzabhängig) bitstream out 15

16 audio in Analysis Filterbank Quantization & Coding Encoding of Bitstream bitstream out Perceptual Quantisierung Model der spektralen Komponenten mit den Ziel, die Störleistung unter der Maskierungsschwelle zu halten. Formatieren der Ausgabe 16

17 MDCT Modified Discrete Cosinus Transform Zerlegung in 32 Frequenzbänder Jedes Band 18 mal zerlegen 17

18 Zerlegung in 32 Frequenzbänder Jedes Band 18 mal zerlegen Störsignal minimieren Verdeckte Komponenten ermitteln, verwendet Barks Innere Schleife: Optimale Codierung finden (Bitrate) Mehrere Hufman-Tabellen, Verstärkungsfaktoren Starkes Signal = grobe Kodierung, schwaches Signal = feine Codierung 18

19 Zerlegung in 32 Frequenzbänder Jedes Band 18 mal zerlegen Entropie- Kodierung Verdeckte Komponenten ermitteln Aufbau Frames 19

20 Jeder Frame kann für sich dekodiert werden Jeder Frame kann andere Samplingrate und Modus besitzen (III) Header (wichtige Felder): Syncword: 12 (11) bits ID 1 bit, 0=MPEG-1, 1=MPEG-2 Layercode: 2bits (I,II,III) Bitrate: 4bits (s. Tabelle) Sampling-F.: 2bits (48,44.1,32 khz) Mode: 2bit (stereo, mono, 2-sprachig, joint stereo) 20

21 Bedeutung Bit A Frame sync 11 B MPEG audio version (MPEG-1, 2, etc.) 2 C MPEG layer (Layer I, II, III, etc.) 2 D Protection (if on, then checksum follows header) 1 E Bitrate index (lookup table, different meaning for MPEG-1 / MPEG-2) 4 F Sampling rate frequency (44.1kHz, etc., determined by lookup table) 2 G Padding bit (on or off, compensates for unfilled frames) 1 H Private bit (on or off, allows for application-specific triggers) 1 I Channel mode (stereo, joint stereo, dual channel, single channel) 2 J Mode extension (used only with joint stereo, to conjoin channel data) 2 Copyright (on or off) 1 Original (off if copy of original, on if original 1 Emphasis (respects emphasis bit in the original recording; now largely obsolete) 2 21

22 Index 44,1 khz typewriter1.wav 3,8 MB Bitrate (khz) Layer I Layer II Layer III 0000 frei frei frei Typewriter1-4.mp3 43 kb, joint stereo Typewriter1-3.mp3 171 kb, joint stereo Typewriter1-2.mp3 342 kb, joint stereo Typewriter1-1.mp3 834 kb, joint stereo 22

23 44,1 khz typewriter1.wav 3,8 MB Bitrate (khz) Index Layer I Layer II Layer III 0000 frei frei frei Typewriter1-1.mp3 834 kb, joint stereo Typewriter1-4.mp3 43 kb, joint stereo Typewriter1-3.mp3 171 kb, joint stereo Typewriter1-2.mp3 342 kb, joint stereo

24 ID3-Tag für Titel-Informationen Encoder-Einstellungen ID3 Version 1: wenige Felder ID3 Version 2: bis 128 MB Songtexte, Plattencover etc. 24

25 Modell I: FFT (512/1024) Werte und Bandfilter berechnen Schalldruck in jedem Band Stille Regionen berechnen Tonale und nichttonale verdeckende Komponenten aus FFT Verdeckte Komponenten entfernen Modell II: FFT in wie in Modell I, jedoch für kurze (192) und lange Blöcke (576) Spreading function auf benachbarte Critical Bands anwenden 25

26 MPEG-1 Iso/IEC (1993) mono/stereo/2-channel/joint Abstastraten 48, 44.1, 32 KHz MPEG-2 Iso/IEC (1995) Iso/IEC (1997) mono/stereo/multichannel viele Abstastraten, Datenströme < 64 kbit/sec, AAC Ziel: Video & Audio-CD Kommunikation Layer I Layer II Layer III 26

27 Harmonic Vector excitation Coding Code Excited Linear Predictive Allgemeine Audio-Signale Bitraten ab 6 kbit/s, geringe Bandbreite bis CD- Qualität, skalierbar (Qualität anpassbar), etc. Sprachübertragung im Bereich 2-24 kbit/s, minimal 1.2 kbit/s bei variabler Bitrate. HVXC und CELP. Synthetische Klänge mit Score driven Synthesis SAOL Structured Audio Orchestra Language Programmiersprache für Klänge (Instrumente, Geräusche). Sprachsynthese (Text Tto Speech TTS) ab 200bit/s mit Parametern wie Stimmlage, Phonemdauer etc). Multiplexe Datenströme 27

28 Mehr Abtastraten (8-96 khz statt khz) Beliebige Bitraten & variable Frame-Längen. Effizientere und einfachere Flterbänke MDCT=Cosinustransformation mit Integer-Arithmetik Besseres Coding für stationäre Signale durch 1024 Stützpunkte (gegen 576) Bessere Wiedergabe impulshafter Bis 48 Kanäle (MP3 2 in MPEG-1, 5.1 in MPEG-2) Signale durch kleinere Blockgröße 128 vs 192. Bessere Handhabung von Frequenzen oberhalb 16 khz Zusätzliche Kompressionsmethoden konfigurierbar etc. 28

29 TNS=temporal Noise Shaping 29

30 Linear Predictive Coding: Vorhersage linear aus Vorgängerwerten 28kBit/s PCM 4kBit/s HVXC k7bit/s HVXC 30

31 Differenz zwischen LPC und Input zur weiteren Analyse berechnen 31

32 Differenz zwischen LPC und Input zur weiteren Analyse berechnen 32

33 Parametric Audio Coding des stimmhaften Anteils: Fourier- Analyse, Melodieverläufe codieren (harmonic lines) 33

34 Getrennte Behandlung unstimmhafter Rausch-Laute 34

35 Harmonic Vector excitation Coding Code Excited Linear Predictive MPEG-2 AAC 35

36 36

37 MPEG-7 Multimedia Content Description Interface 37

38 Vorlesung Medientechnik SS 2011 Dr. Manfred Jackel Studiengang Computervisualistik Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz Postfach Koblenz Manfred Jackel WWW: mtech.uni-koblenz.de Literatur zu diesem Kapitel Brandenburg, Karlheinz: MP3 and AAC explained Hyperlinks zu diesem Kapitel Grafik-Quellen

Audio Kompression: MPEG. Audio Kompression: MPEG. Audio Kompression: MPEG. Medien Technik. Medien Technik. Erlangen. Medien Technik.

Audio Kompression: MPEG. Audio Kompression: MPEG. Audio Kompression: MPEG. Medien Technik. Medien Technik. Erlangen. Medien Technik. Audio Kompression: MPEG Karlheinz Brandenburg Audio Kompression: MPEG MPEG 2: (1994) Erlangen Ziel: Digitales Fernsehen, viele Bitraten z.b. DVD, Videokonferenzen Bernhard Grill Moving Pictures Experts

Mehr

Audio-Kompression: MPEG

Audio-Kompression: MPEG Audio-Kompression: MPEG Karlheinz Brandenburg Bernhard Grill Harald Popp Audio-Kompression: MPEG Moving Pictures Experts Group Offizieller Name ISO/IEC JTC1/SC29/ WG11 Offizielle Homepage: http://www.chiariglione.org/mpeg/

Mehr

Medien- Technik. Digital Audio

Medien- Technik. Digital Audio Digital Audio Medientyp digital audio representation Abtastfrequenz /sampling frequency Quantisierung (Bittiefe) Anzahl der Kanäle/Spuren Interleaving bei Mehrkanal Positiv/negativ Codierung operations

Mehr

Proseminar Datenkompression

Proseminar Datenkompression Proseminar Datenkompression Soundkompression Michael Grünert Markus Rickert Übersicht Fähigkeiten von MPEG Digitalisierung / Sampling Das Psychoakustische Modell Hörschwelle Simultane Maskierung Zeitliche

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien 6-32

Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien 6-32 6. Ton und Klang 6.1 Ton: Physikalische und physiologische Aspekte 6.2 Kompression von Audio-Signalen: MPEG-Audio 6.3 Audio-Datenformate: Übersicht 6.4 Klangerzeugung und MIDI Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

MPEG Audio Layer 1. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Referat. Kolja Schoon. Thema: MPEG Audio Layer 1

MPEG Audio Layer 1. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Referat. Kolja Schoon. Thema: MPEG Audio Layer 1 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz MPEG Audio Layer 1 Referat Kolja Schoon 10952 Abgabe: 15.01.2007 Stand: (Januar 2007) Autor: Kolja Schoon Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Vorwort...3

Mehr

Neue Technologien in Internet und WWW. 0. Einleitung. 1. Digitalisierung 1.1 Sampling und Quantisierung (1) 1. Digitalisierung

Neue Technologien in Internet und WWW. 0. Einleitung. 1. Digitalisierung 1.1 Sampling und Quantisierung (1) 1. Digitalisierung Neue Technologien in Internet und WWW 0. Einleitung Kodierung und Komprimierung von Audiodaten Was ist Schall? Schwingungen von Molekülen in einem elastischen Medium, die sich wellenförmig ausbreiten.

Mehr

Einführung in die Informatik und Medieninformatik

Einführung in die Informatik und Medieninformatik Name, Vorname Matrikelnummer Klausur zur Vorlesung Einführung in die Informatik und Medieninformatik LVNr. 36 600, SS 2013, im Studiengang Medieninformatik Dienstag, 23. Juli 2013 12:00 14:00 Uhr (120

Mehr

Überblick über MPEG-4 Audio Version 2

Überblick über MPEG-4 Audio Version 2 Überblick über MPEG-4 Audio Version 2 Heiko Purnhagen Laboratorium für Informationstechnologie Universität Hannover Gliederung Einleitung Rückblick: MPEG-4 Audio Version 1 Neue "Tools" in MPEG-4 Audio

Mehr

Sinneswahrnehmungen des Menschen

Sinneswahrnehmungen des Menschen Sinneswahrnehmungen des Menschen Tastsinn Gleichgewicht Geruch Sehen Gehör Sprache Aktion Multimedia - Kanäle des Menschen Techniken für Medien im Wandel Multimediale Kommunikation Text : Bücher, Zeitschriften

Mehr

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. http: Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong.   http:   Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong email: av@dr-vuong.de http: www.dr-vuong.de 2001-2006 by, Seite 1 Multimedia-Application Applications Software Networks Authoringssofware, Contentmangement, Imagesprocessing, Viewer, Browser... Network-Architecture,

Mehr

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5 5. Ton und Klang 5.1 Ton: Physikalische und physiologische Aspekte 5.2 Kompression von Audio-Signalen: MPEG-Audio 5.3 Audio-Datenformate: Übersicht 5.4 Klangerzeugung und MIDI Weiterführende Literatur:

Mehr

Die MPEG-Audiocodierverfahren

Die MPEG-Audiocodierverfahren Die MPEG-Audiocodierverfahren Johannes Hilpert Fraunhofer IIS, Erlangen http://www.iis.fraunhofer.de/amm 1 Themen Die MPEG-Audio Codierverfahren Wer oder was ist MPEG eigentlich? Von MPEG-1 bis MPEG-21

Mehr

Audio- und Videodatenströme im Internet

Audio- und Videodatenströme im Internet Audio- und Videodatenströme im Internet Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik

Mehr

Medien- Technik. Videotechnik

Medien- Technik. Videotechnik Videotechnik 1 Optimaler Sehabstand Winkel < 1/60 Europa 625 / 50 / 2:1 USA 625 / 59.94 / 2:1 HDTV 1125 / 60 / 2:1 Seitenverhältnis 4:3 trad. 16:9 HDTV Bildwiederholrate muß bei hellem Umfeld höher sein

Mehr

Medientechnik WS 2012/13. Medientechnik WS 2012/13 Manfred Jackel Universität Koblenz-Landau

Medientechnik WS 2012/13. Medientechnik WS 2012/13 Manfred Jackel Universität Koblenz-Landau Medientechnik WS 2012/13 1 Digitales Video Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples vag02-hq.avi.mov.avi.mpg 2 3 USA Grand Alliance HDTV MPEG-2 Dolby AC-3 Europa European DVB

Mehr

Medien- Technik. Digitales Video. Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples .MOV .MPG .AVI

Medien- Technik. Digitales Video. Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples .MOV .MPG .AVI Digitales Video Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples.MOV.AVI.MPG Überblick (digitale) Fernsehstandards USA Grand Alliance HDTV MPEG-2 Dolby AC-3 Europa European DVB Project

Mehr

Medientechnik WS 2012/13. Medientechnik WS 2012/13 Manfred Jackel Universität Koblenz-Landau

Medientechnik WS 2012/13. Medientechnik WS 2012/13 Manfred Jackel Universität Koblenz-Landau Medientechnik WS 2012/13 1 MPEG 2 als Grundlage DVB-S Satellitenübertragung DVB-T Terrestrische Sender (Gleichwellenfunk, Überall- Fernsehen) DVB-C Kabelfernsehen DVD MPEG 4 DVB-S2 und Blue-Ray DVD 2 Profile

Mehr

Audio Codecs. Vortrag im Seminar. Digital Audio. Sebastian Kraatz. 15. Dezember 2004

Audio Codecs. Vortrag im Seminar. Digital Audio. Sebastian Kraatz. 15. Dezember 2004 Vortrag im Seminar Digital Audio 15. Dezember 2004 1 Motivation Unkomprimierte digitale Daten Was ist ein Codec? 2 Hörschwellenmaskierung Frequenzmaskierung Zeitmaskierung 3 Motivation Unkomprimierte digitale

Mehr

Geschichte und Technik Digitaler Medien

Geschichte und Technik Digitaler Medien Universität Bayreuth Angewandte Medienwissenschaft: Digitale Medien Sommersemester 2012 Geschichte und Technik Digitaler Medien 08 Audiokompression Prof. Dr. Jochen Koubek Hörphysiologie Ohr Aussenohr

Mehr

Multimediatechnik / Audio

Multimediatechnik / Audio Multimediatechnik / Audio Dipl.-Ing. Oliver Lietz Übersicht Person Organisatorisches Fachlicher Überblick Übersicht Person Person Dipl.-Ing. Elektrotechnik TU Berlin Nachrichtentechnik / Akustik / Informatik

Mehr

AAC ADPCM. Kompressionsverfahren für Audio. Anzahl Zeichen MP3 Wahrscheinlichkeit. des Auftretens des Zeichens

AAC ADPCM. Kompressionsverfahren für Audio. Anzahl Zeichen MP3 Wahrscheinlichkeit. des Auftretens des Zeichens Entropie= durchschnittlicher Informationsgehalt pro Zeichen in einer Zeichenkette H = pilog2 p m p m i= 1 Anzahl Zeichen MP3 Wahrscheinlichkeit AAC ADPCM i i des Auftretens des Zeichens i Kompressionsverfahren

Mehr

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5 5. Ton und Klang 5.1 Ton: Physikalische und physiologische Aspekte 5.2 Kompression von Audio-Signalen: MPEG-Audio 5.3 Audio-Datenformate: Übersicht 5.4 Klangerzeugung und MIDI Weiterführende Literatur:

Mehr

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5 5. Ton und Klang 5.1 Ton: Physikalische und physiologische Aspekte 5.2 Kompression von Audio-Signalen: MPEG-Audio 5.3 Audio-Datenformate: Übersicht 5.4 Klangerzeugung und MIDI Weiterführende Literatur:

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

3. Psychoakustische Wahrnehmung. Schallphysik wie entstehen Töne?

3. Psychoakustische Wahrnehmung. Schallphysik wie entstehen Töne? 3 Psychoakustische Wahrnehmung 31 Physikalische Grundlagen der Schallausbreitung 32 Physiologisches Gehörmodell 33 Psychoakustisches Wahrnehmungsmodell Multimediale Informationsverarbeitung: Psychoakustische

Mehr

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5

Arne Heyda, Marc Briede, Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003, Kapitel 5 5. Ton und Klang 5.1 Ton: Physikalische und physiologische Aspekte 5.2 Kompression von Audio-Signalen: MPEG-Audio 5.3 Audio-Datenformate: Übersicht 5.4 Klangerzeugung und MIDI Weiterführende Literatur:

Mehr

Ausnutzung von Wahrnehmungseigenschaften in der Audiocodierung

Ausnutzung von Wahrnehmungseigenschaften in der Audiocodierung Vorlesung Quellencodierung Ausnutzung von Wahrnehmungseigenschaften in der Audiocodierung Hintergrund Datenreduktion durch Redundanzreduktion Ausnutzung von Signaleigenschaften Irrelevanzreduktion Ausnutzung

Mehr

Grafikkarten. Medien- Technik. Makroaufnahme Monitor mit Ordner-Icon. Löcher, die meistens leuchten. Hier einmal nicht...

Grafikkarten. Medien- Technik. Makroaufnahme Monitor mit Ordner-Icon. Löcher, die meistens leuchten. Hier einmal nicht... Grafikkarten Löcher, die meistens leuchten Makroaufnahme Monitor mit Ordner-Icon Hier einmal nicht... Braunsche Röhre Ferdinand Braun 1850-1918 VGA Video-Graphics-Array Analoger Monitoranschluss RGB Vesa

Mehr

MP3 --- MPC --- AAC --- OGG. Inhalt: Einführung Aufbau Technik MP3 und danach. Einführung Qualität Technik Vor- und Nachteile Fazit

MP3 --- MPC --- AAC --- OGG. Inhalt: Einführung Aufbau Technik MP3 und danach. Einführung Qualität Technik Vor- und Nachteile Fazit Inhalt: MP3 Einführung Aufbau Technik MP3 und danach AAC Einführung Qualität Technik Vor- und Nachteile Fazit MPC Einführung Qualität Technik Vor- und Nachteile Fazit OGG Einführung Qualität Technik Vor-

Mehr

SPRACHCODIERUNG. Mirko Johlke WS 2017/18 ASQ Literaturarbeit- und Präsentation

SPRACHCODIERUNG. Mirko Johlke WS 2017/18 ASQ Literaturarbeit- und Präsentation SPRACHCODIERUNG Mirko Johlke WS 2017/18 ASQ Literaturarbeit- und Präsentation INHALTSVERZEICHNIS 1. Physikalische- und digitale Größen 2. Signal Rausch Abstand 3. Modulationsmethoden 1. PCM: Pulse Code

Mehr

Video-Encoding für die Flash Plattform. Florian Plag November 2009

Video-Encoding für die Flash Plattform. Florian Plag November 2009 Video-Encoding für die Flash Plattform Florian Plag November 2009 www.video-flash.de Florian Plag www.video-flash.de www.florian-plag.de Encoding für das Web Encoding Original-Video Web-Video Intro Intro

Mehr

Medien- Technik. Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples

Medien- Technik. Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples Digitales Video Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples.MOV.MPG.AVI Überblick (digitale) Fernsehstandards USA Grand Alliance HDTV MPEG-2 Dolby AC-3 Europa European DVB Project

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien 5-1. Schallwellen, d.h. schnelle Änderungen des Luftdrucks

Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Digitale Medien 5-1. Schallwellen, d.h. schnelle Änderungen des Luftdrucks 5. Ton und Klang 5.1 Ton: Physikalische und physiologische Aspekte 5.2 Kompression von Audio-Signalen: MPEG-Audio 5.3 Audio-Datenformate: Übersicht 5.4 Klangerzeugung und MIDI Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Digitale Audiokodierung mit MP3, Varianten und Anwendungsgebiete

Digitale Audiokodierung mit MP3, Varianten und Anwendungsgebiete Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Digitale Audiokodierung mit MP3, Varianten und Anwendungsgebiete Dirk Schulze Dresden,

Mehr

Technik des digitalen Radios

Technik des digitalen Radios Technik des digitalen Radios Inhalt Geschichtliche Einordnung Analoges Radio RDS Radio Data System Digitales Radio - Vorteile/Nachteile Digitales Fernsehen als Radioersatz nutzbar? Übersicht gängiger Systeme

Mehr

, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-C-VoIP.fm, ]

, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-C-VoIP.fm, ] C Internettelefonie C.1 1 Codecs Coder/Decoder dient der Quellcodierung von Medien hier erforderlich: Audio-Codec, hauptsächlich für Sprache keine vollständiges Frequenzspektrum nötig Frequenzen bis 3.500

Mehr

Informatik / G. Graubner

Informatik / G. Graubner Was ist Schall Schwingung Eigenschaften von Schallquellen Welle grafische Darstellung Hörfläche Schall/Ton/Klang/Geräusch Digitaler Ton Qualitätskriterien Wiedergabe und Aufnahme Speicherung digitaler

Mehr

BENUTZERANLEITUNG Adobe Media Encoder

BENUTZERANLEITUNG Adobe Media Encoder BENUTZERANLEITUNG Adobe Media Encoder 1 Übersicht SurCode for Dolby Digital konvertiert Ihre 5.1 Surround-Sounddateien in das Dolby Digital-Format (auch AC-3 genannt) innerhalb von Adobe Premiere Pro.

Mehr

Image Compression. Kompression. Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz. Vorlesung FH-Hagenberg SEM. Backfrieder-Hagenberg. Backfrieder-Hagenberg

Image Compression. Kompression. Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz. Vorlesung FH-Hagenberg SEM. Backfrieder-Hagenberg. Backfrieder-Hagenberg Image Compression Vorlesung FH-Hagenberg SEM Kompression Encoder Decoder Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz 1 Inhalte Redundanz Channel Encoding Error-Free Compression Hufmann Coding Runlength

Mehr

Mikrofon. Medien- Technik. Wandlertechnik: Dynamisches M. Bändchen-M. Spule im Magnetfeld Elektret-Mikrofon Kondensator

Mikrofon. Medien- Technik. Wandlertechnik: Dynamisches M. Bändchen-M. Spule im Magnetfeld Elektret-Mikrofon Kondensator Mikrofon Piezo Kohle Wandlertechnik: Dynamisches M. Bändchen-M. Spule im Magnetfeld Elektret-Mikrofon Kondensator Frequenzgang: Dynamisch: tiefere Frequenzen Elektret: höhere Frequenzen Richtcharakteristik:

Mehr

Videos für das Internet

Videos für das Internet Videos für das Einleitung Verfahren zur Datenkompression MPEG, die 3 Großen und andere Encoder und Decoder (Codec) Streaming Video Literatur und Links 25. DECUS Symposium 3K03 Videos für das Dr. Norbert

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

Jaro Razmowa Tonseminar SS2010

Jaro Razmowa Tonseminar SS2010 AC3 Dolby Digital Jaro Razmowa Tonseminar SS2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Definition und Geschichte von AC3 und Dolby 3. Dolby Formate 4. Dolby Digital - Encoder - Decoder - Metadaten 5. Dolby

Mehr

DVB Digital Video Broadcasting

DVB Digital Video Broadcasting DVB Digital Video Broadcasting MPEG 2 als Grundlage DVB-S Satellitenübertragung DVB-T Terrestrische Sender (Gleichwellenfunk, Überall-Fernsehen) DVB-C Kabelfernsehen DVD MPEG 2 und Stufen High beste Qualität

Mehr

Alle Fragen nach der Häufigkeit und Kategorie geordnet:

Alle Fragen nach der Häufigkeit und Kategorie geordnet: Alle Fragen nach der Häufigkeit und Kategorie geordnet: 5: 4: 3: 1: Was ist und wie ensteht Quantisierungsraushen? Auf welce Weise kann es reduziert werden? Erklären Sie kurz den CIE-Farbraum. Diskutieren

Mehr

Informatik der digitalen Medien

Informatik der digitalen Medien Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Wintersemester 2005/2006 http://www.informatik.uni-jena.de/~sack/ws0506/infod.htm

Mehr

Digitales Video I. Wie wird Video am Computer codiert? Bilder. Bewegte Bilder. Ton. Videoformate. Auflösung Speicherung am Computer

Digitales Video I. Wie wird Video am Computer codiert? Bilder. Bewegte Bilder. Ton. Videoformate. Auflösung Speicherung am Computer Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Puls-Code-Modulation. Thema: PCM. Ziele

Puls-Code-Modulation. Thema: PCM. Ziele Puls-Code-Modulation Ziele Mit diesen rechnerischen und experimentellen Übungen wird die Vorgehensweise zur Abtastung und linearen Quantisierung eines analogen Signals erarbeitet. Bei der Abtastung werden

Mehr

15:58. Medien Technik. Medientyp Audio. Schnecke. Hörnerv. Eustachisches Rohr (Druckausgleich)

15:58. Medien Technik. Medientyp Audio. Schnecke. Hörnerv. Eustachisches Rohr (Druckausgleich) Medientyp Audio Schnecke Hörnerv Eustachisches Rohr (Druckausgleich) Mittel und Innenohr Mittel innen Ohr Mittel und Innenohr Hörfähigkeit: Mensch: 16 Hz 20.000 Hz größte Empfindlichkeit 1.000 3.000 (5.000)

Mehr

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim Pre-Roll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet. Sobald der User den gewünschten Content anklickt,

Mehr

Was Sie bald kennen und können

Was Sie bald kennen und können WAVE, MP3 und Co. 2 Musikdateien werden Ihnen im Lauf der Zeit in den unterschiedlichsten Dateiformaten begegnen. Die bekanntesten Vertreter sind Audiodateien (Endung.wav) und MP3-Dateien (.mp3). Zudem

Mehr

MP3-Grundlagen: Psychoakustik

MP3-Grundlagen: Psychoakustik MP3-Grundlagen: Psychoakustik Verschiedene Schallereignisse sind vom menschlichen HÄrsinn ( Psycho-Ohr ) nicht wahrnehmbar, weil sie von der Physik des Ohrs nicht zu einer entsprechenden Reizweiterleitung

Mehr

Beispielhafte Testfragen (auch aus Schülerreferaten, Fragen können redundant sein, keine Audio Kompression berücksichtigt):

Beispielhafte Testfragen (auch aus Schülerreferaten, Fragen können redundant sein, keine Audio Kompression berücksichtigt): Beispielhafte Testfragen (auch aus Schülerreferaten, Fragen können redundant sein, keine Audio Kompression berücksichtigt): Was versteht man unter PCM, DPCM, DM, ADPCM? Skizze! Was versteht man unter PCM

Mehr

MP3 Ein paar Grundlagen. Damit wir wissen von was wir reden. Das Werkzeug Audiograbber. Zum Erstellen von MP3 Dateien. Das Werkzeug Winamp

MP3 Ein paar Grundlagen. Damit wir wissen von was wir reden. Das Werkzeug Audiograbber. Zum Erstellen von MP3 Dateien. Das Werkzeug Winamp MP3 Was ist das? MP3 Ein paar Grundlagen Das Werkzeug Audiograbber Zum Erstellen von MP3 Dateien Das Werkzeug Winamp Der neue CD-Spieler Die Technik aktuell ausserhalb des PC s: MP3 Player, Memo-Sticks

Mehr

Image Compression. Kompression. Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz. Vorlesung FH-Hagenberg SEM. Backfrieder-Hagenberg. Backfrieder-Hagenberg

Image Compression. Kompression. Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz. Vorlesung FH-Hagenberg SEM. Backfrieder-Hagenberg. Backfrieder-Hagenberg Image Compression Vorlesung FH-Hagenberg SEM Kompression Encoder Decoder Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz 1 Inhalte Redundanz Error-Free Compression Hufmann Coding Runlength Coding Lossy Compression

Mehr

Ton. Physikalische Grundlagen Digital Audio. Grundlagen MPEG

Ton. Physikalische Grundlagen Digital Audio. Grundlagen MPEG Ton Physikalische Grundlagen Digital Audio Grundlagen Audiodatenkompression Grundlagen MPEG Audiokompression: mp3 1. Physikalische Grundlagen Schallwellen haben wie jede andere Welle vier Eigenschaften:

Mehr

Audiokompression am Beispiel AAC

Audiokompression am Beispiel AAC Audiokompression am Beispiel AAC Medientechnologie IL Andreas Unterweger Vertiefung Medieninformatik Studiengang ITS FH Salzburg Sommersemester 2015 Andreas Unterweger (FH Salzburg) Audiokompression am

Mehr

Audio Codecs. Digital Audio WS 2004/05 Sebastian Kraatz Vortrag im Seminar. Dezember 2004

Audio Codecs. Digital Audio WS 2004/05 Sebastian Kraatz Vortrag im Seminar. Dezember 2004 Audio Codecs Vortrag im Seminar Digital Audio WS 2004/05 Sebastian Kraatz sebastian@kraatz.name Dezember 2004 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Motivation................................ 3 1.2 Unkomprimierte

Mehr

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe UVP* 279 EAN

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe UVP* 279 EAN Produktinformation Medienformate Blu-ray Discs, BD-R(E), Video DVDs (PAL & NTSC), DVD+R(W), DVD-Dual Layer, DVD+R Double Layer, Audio-CD, DTS-CD, MP3, WMA, PNG, DivX JPEG, CD-R(W) Videoverarbeitung 1080p

Mehr

Digitales Fernsehen DVB

Digitales Fernsehen DVB Digitales Fernsehen DVB Thomas Lauterbach DL1NAW 1. Video- und Audiokodierung (MPEG) 2. DVB 3. DVB-T in Nürnberg Quellen: U. Reimers, Digitale Fernsehtechnik http://www.dvb-t-baern.de Referate und Ausarbeitungen

Mehr

JPEG, MPEG & Co. Alex Titze Angewandte Informatik FHTW-Berlin

JPEG, MPEG & Co. Alex Titze Angewandte Informatik FHTW-Berlin Referat KIM Alex Titze Angewandte Informatik FHTW-Berlin 76900504811 Einleitung JPEG Geschichte & Überblick Komprimierungsablauf Farbformat DCT (Diskrete Cosinus Transformation) Quantisierung Koeffizientenkodierung

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) PCM (Pulse Code Modulation, zb Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 Hz Abtastrate,

Mehr

Die Digitalisierung von Musik

Die Digitalisierung von Musik Die Digitalisierung von Musik 1 Analoges Speichern Speicherung von Musik auf einer LP Die Daten sind analog gespeichert Analysis 2 Digitale Datenerfassung 1.Sampling Das (akustische) elektrische Signal

Mehr

Perceptual Coding: Verfahren. Perceptual Coding: Literatur. Perceptual Coding: Motivation. Perceptual Coding: Agenda

Perceptual Coding: Verfahren. Perceptual Coding: Literatur. Perceptual Coding: Motivation. Perceptual Coding: Agenda 102 Psychoakustische Kodierung Digitale Audioverarbeitung Perceptual Coding: Agenda Motivation für psychoakustische Kodierung Übersicht der wichtigsten Verfahren Literatur MPEG1 - Audio: Konzept Encoder

Mehr

Übung zur Vorlesung. Digitale Medien. Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider

Übung zur Vorlesung. Digitale Medien. Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider Übung zur Vorlesung Digitale Medien Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider Wintersemester 2015/16 Frequenzraum 0 5 10 15 20 Zeit (ms) f = 1/T T = 10ms = 0,01s f = 1/ 0,01s

Mehr

Kompressionsverfahren

Kompressionsverfahren Kompressionsverfahren Quelle: Steinmetz, Ralf: Multimedia-Technologie: Einführung und Grundlagen, Springer, Verlag Adaptive Huffman - Kodierung Nach 17 Zeichen: A(1),B(2),C(2),D(2),E(10) Kodierung A: 000

Mehr

MPEG. Projektarbeit am Institut für elektronische Musik von Johann Steinecker. Betreuung: Univ. Ass. DI Alois Sontacchi MPEG 1

MPEG. Projektarbeit am Institut für elektronische Musik von Johann Steinecker. Betreuung: Univ. Ass. DI Alois Sontacchi MPEG 1 MPEG Projektarbeit am Institut für elektronische Musik von Johann Steinecker Betreuung: Univ. Ass. DI Alois Sontacchi MPEG 1 Inhaltsverzeichnis 1. Der MPEG-Standard...4 2. Geschichtliche Entwicklung...4

Mehr

Perceptual Coding: Agenda

Perceptual Coding: Agenda Perceptual Coding: Agenda Motivation für psychoakustische Kodierung Übersicht der wichtigsten Verfahren Literatur MPEG1 - Audio: Konzept Encoder / Decoder Layer 1 / 2 / 3 Einige Details der Algorithmen

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Grundlagen und Normen Administrator-Schulung 1 Grundlagen und Normen H.320 H.323 SIP Datenübertragung Administrator-Schulung 2 H.320 Der Standard H.320 der ITU-T regelt

Mehr

VP Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation. Vorbis. Robert Harsan Thomas Loch Jocelyn Ratac

VP Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation. Vorbis. Robert Harsan Thomas Loch Jocelyn Ratac VP Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation Vorbis Robert Harsan Thomas Loch Jocelyn Ratac Eigenschaften Verlustbehafteter Audiocodec Bei allen Bitraten kompetitiv Variable Bitrate Samplingraten

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT)

Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Wintersemester 2012/13 Dr. Tobias Lasser Computer Aided Medical Procedures Technische Universität München Informationen zur Klausur Termin: 21. Februar 2013,

Mehr

Datenformate. effiziente Speicherung und Übertragung von Audiodaten? unkomprimierte Darstellung, PCM WAV-Format ADPCM Sprachcodecs, Kompandierung

Datenformate. effiziente Speicherung und Übertragung von Audiodaten? unkomprimierte Darstellung, PCM WAV-Format ADPCM Sprachcodecs, Kompandierung Datenformate effiziente Speicherung und Übertragung von Audiodaten? unkomprimierte Darstellung, PCM WAV-Format ADPCM Sprachcodecs, Kompandierung spätere Themen: psychoakustische Verfahren Streaming "Meta"-Kodierung:

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 16/17

Vorkurs Informatik WiSe 16/17 Konzepte der Informatik Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Jakob Garbe, 14.10.2016 Technische Universität Braunschweig, IPS Inhaltsverzeichnis Bildcodierung Huffman scher Algorithmus Verlustbehaftete

Mehr

Abschlussklausur Bitte in Druckschrift leserlich ausfüllen!

Abschlussklausur Bitte in Druckschrift leserlich ausfüllen! Medientechnik Universität Koblenz-Landau Institut für Informatik WS 2007/8 Dr. Manfred Jackel Abschlussklausur 21.02.2008 Bitte in Druckschrift leserlich ausfüllen! Name Vorname E-Mail-Adresse @uni-koblenz.de

Mehr

MP3 AAC ADPCM. Kompressionsverfahren für Audio

MP3 AAC ADPCM. Kompressionsverfahren für Audio Entropie= durchschnittlicher Informationsgehalt pro Zeichen in einer Zeichenkette =untere Grenze der zur Kodierung eines Zeichens im Durchschnitt notwendigen Bits MP3 AAC ADPCM Kompressionsverfahren für

Mehr

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. http: Multimedia Systeme. Dr.

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong.   http:   Multimedia Systeme. Dr. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2001-2006 by, Seite 1 Multimedia-Application Applications Software Networks Authoringssofware, Contentmangement, Imagesprocessing, Viewer, Browser...

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 15/16

Vorkurs Informatik WiSe 15/16 Konzepte der Informatik Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Jakob Garbe, 23.10.2015 Technische Universität Braunschweig, IPS Inhaltsverzeichnis Bildcodierung Huffman scher Algorithmus Verlustbehaftete

Mehr

Audio-Bearbeitung. Diese Freq. Anteile «verschwinden» nach dem unterabtasten Filter muß schmal genug sein! Nach Unterabtastung

Audio-Bearbeitung. Diese Freq. Anteile «verschwinden» nach dem unterabtasten Filter muß schmal genug sein! Nach Unterabtastung Audio Signal Audio-Bearbeitung Ampl Vor Unterabtastung Teilband Grenzen Normierte Frequenz (normierte Abtastrate, maximale Frequenz ist pi oder 1) Teilbänder Diese Freq. Anteile «verschwinden» nach dem

Mehr

Lossless Codecs. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Referat. Christian Menschel. Thema: Lossless Codecs

Lossless Codecs. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Referat. Christian Menschel. Thema: Lossless Codecs Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Lossless Codecs Referat Christian Menschel 11487 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis Abkürzungen...I 1 Einleitung...1 2 Entropiekodierung...2 3 MPEG - 4 Audio

Mehr

Aufbau diverser CD-Formate

Aufbau diverser CD-Formate Bernhard Herbst Felix Hummel Filip Prlja Alexander Rund 23.1.2004 WAP WS 2003/04 Inhalt 1. CD-Digital Audio - Red Book 2. CD-ROM - Yellow Book 3. Video CD / Super Video CD - White Book WAP WS 2003/04 1/24

Mehr

Grundlagen der Soundbearbeitung. Wolfgang Scharl

Grundlagen der Soundbearbeitung. Wolfgang Scharl Grundlagen der Soundbearbeitung Wolfgang Scharl Beschaltung der Soundkarte Jede Soundkarte hat 2 bis 5 Anschlußbuchsen, üblicherweise für 3,5mm Stereo- Klinkenstecker. Mikrophone brauchen einen speziellen

Mehr

Nichtlineare Quantisierung

Nichtlineare Quantisierung Nichtlineare Quantisierung Die einfachste Form der Codierung besteht in einer nichtlinearen Quantisierung der Abtastwerte, um die wesentlich häufiger auftretenden kleinen Amplitudenwerte mit einer höheren

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen CD/DVD Laufwerk Disc Typ CD CD-R CD-R/RW DVD DVD+R DVD-R DVD+R/RW DVD-R/RW DVD-RAM DVD-DL Mini-CD HD-DVD Blu-ray Disc USB USB Standard 1.0 1.1 2.0 3.0 Dateisysteme FAT 16 (standard)

Mehr

Digitale Sprachübertragung wie funktioniert ein Vocoder

Digitale Sprachübertragung wie funktioniert ein Vocoder Digitale Sprachübertragung wie funktioniert ein Vocoder Prof. Dr.-Ing. M. Hartje Fachbereich Elektrotechnik & Informatik hartje@etech.hs-bremen.de HamRadio/Dr. Ha, 25.6.2012/1 Sprachübertragung HamRadio/Dr.

Mehr

Polytron universal kopfstelle

Polytron universal kopfstelle Triple-Tuner: Eingangssignale x Steckplätze Triple-Tuner: MPEG und MPEG kompatibel Eingangssignale x Ausgangssignal Steckplätze umschaltbar MPEG und MPEG kompatibel Ausgangskanäle frei zwischen -8 MHz

Mehr

Multimediale Werkzeuge 1, Audio-Berabeitung. normierte Frequenz (normiert auf die halbe Abtastrate, maximale Frequenz ist pi oder 1

Multimediale Werkzeuge 1, Audio-Berabeitung. normierte Frequenz (normiert auf die halbe Abtastrate, maximale Frequenz ist pi oder 1 Multimediale Werkzeuge 1, Audio-Berabeitung normierte Frequenz (normiert auf die halbe Abtastrate, maximale Frequenz ist pi oder 1 Beachte: Teilbänder werden nach den Unter-Abtasten "aufgeblasen" (siehe

Mehr

Application Note 025

Application Note 025 Application Note 025 IO [io] 8001 DMB Encoder Diese Application Note beschäftigt sich mit der Konfiguration eines IO 8001 als DMB Encoder. Sie beinhaltet keine technischen Erläuterungen zum Thema DMB selbst.

Mehr

Technische Spezifikationen der Kaon Media. Digital HD Kabel Set Top Box, KCF-S660COHD

Technische Spezifikationen der Kaon Media. Digital HD Kabel Set Top Box, KCF-S660COHD Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital HD Kabel Set Top Box, KCF-S660COHD Allgemeines Bild zu der HD-Set Top Box STB 1) Allgemeines Bild der Kaon Media HD-STB KKCFF- -SS666600COHD (KKaabbeel

Mehr

Klausur: Mi., den um 14:00 Uhr in Raum B301 Labor: zwei Gruppen im Wechsel alle 14 Tage (m.e./o.e.) pers. Betreuung plus Labor-Mitarbeiter

Klausur: Mi., den um 14:00 Uhr in Raum B301 Labor: zwei Gruppen im Wechsel alle 14 Tage (m.e./o.e.) pers. Betreuung plus Labor-Mitarbeiter Vorstellung Name: Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Mixdorff Tel.: 4504 2364 Raum: B343 Organisation Klausur: Mi., den 15.1.2003 um 14:00 Uhr in Raum B301 Labor: zwei Gruppen im Wechsel alle 14 Tage (m.e./o.e.)

Mehr

Ton II/ Animation I. Überblick: MPEG Audiokompression: mp3 Grundlagen Videokompression

Ton II/ Animation I. Überblick: MPEG Audiokompression: mp3 Grundlagen Videokompression Ton II/ Animation I Überblick: MPEG Audiokompression: mp3 Grundlagen Videokompression 1. Allgemeines zu MPEG MPEG (Moving Picture Experts Group) ist eine Arbeitsgruppe von ISO (International Standards

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen USB USB Standards 1.0 1.1 2.0 3.0 File systems FAT 16 (standard) FAT 32 exfat TFS HPFS ext2, ext3, ext4 USB speed classifications Low_Speed, 1,5 Mbit/s (187,5 KB/s) Full_Speed,

Mehr

Kompression. Kompression. Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz. Folie 2

Kompression. Kompression. Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz. Folie 2 Kompression Kompression Encoder Decoder Beseitigung der unnötigen Daten... Redundanz Folie 2 1 Inhalte Redundanz Channel Encoding Loss-less Compression Hufmann Coding Runlength Coding Lossy Compression

Mehr

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Einführung in Digital Radio Mondiale Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Hannover, 16. November 2005 Das Ziel von DRM (Digital Radio Mondiale) Standardisierung eines digitalen Rundfunk-Systems

Mehr

Kommunikationsmodelle für verteilte Systeme

Kommunikationsmodelle für verteilte Systeme Kommunikationsmodelle für verteilte Systeme Sommersemester 2016 H.-A. Schindler Kapitel 3: Kommunikationsmodelle 3.8 (Daten-)Strom basierte Modelle Hans-Albrecht Schindler CSI Technische Universität Ilmenau

Mehr

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Dipl.-Ing. Franz Prull Stv. Leiter der KommAustria Inhalt Anforderungen Systeme Frequenzen Möglichkeiten der einzelnen Systeme Anforderungen:

Mehr

DVB-T XPRESIONN Digital terrestrischer Receiver. Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers XPRESIONN 2150

DVB-T XPRESIONN Digital terrestrischer Receiver. Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers XPRESIONN 2150 DVB-T XPRESIONN 2150 Digital terrestrischer Receiver Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers XPRESIONN 2150 BITTE ZUERST LESEN! Dieses Benutzerhandbuch hilft Ihnen,

Mehr