Code de Pointage wichtige Teile für die KM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Code de Pointage wichtige Teile für die KM"

Transkript

1 Seite 1 Sprung (Ausgangswerte Code): Code de Pointage wichtige Teile für die KM 1.00 Überschlag 2, Überschlag Halbe 2, Überschlag Ganze 3, Yamashita 2, Yamashita Halbe 2, Halb rein Ohne Drehung raus 2, Halb rein Halb raus 2, Halb rein ganz raus 3, Überschlag Salto gehockt 4, Tsukahara gehockt 3, Tsukahara gebückt 3, Tsukahara gestreckt 4,2 In jeder KM + 1 Punkt Hocke oder Grätsche D-Wet 1,0 (kein Zusatzpunkt!)

2 Seite 2 Stufenbarren: BE Laufkippe Spreizkippe Spreizumschwung vorwärts (Mühlumschwung) Wolkenschieber NE 1. Hüft-Aufzug 2. Riesenfelgaufschwung 3. Schwungstemme 4. Fallkippe in den Stütz 5. Aufhocken/Aufbücken/Aufgrätschen 6. Abgang Felgunterschwung A Kippe oder Kippe mit halber Drehung Drehkippe 180 i.d. Sütz am unteren Holm (auch mit Durchschub) Ausgrätschen in den Hang, Kippe mit Durchschub Langhangkippe (Rist- oder Kammgriff) Übergrätschen zum oberen Holm Heben in den Handstand mit gebeugter Hüfte/gegrätschten Beinen Felge vorlings Umschwung rückwärts freier Grätschumschwung vw Grätschumschwung rw Sohlwellumschwung vw gebückt oder gegrätscht Sohlwellumschwung rw gebückt oder gegrätscht Unterschwung halbe/ganze Drehung Drehung freier Unterschwung mit halber/ganzer Drehung Salto rückwärts B Ganze Drehung Kippe Drehkippe am oberen Holm (Stand vorlings) freies Übergrätschen am oberen Holm Hechtsprung mit zum oberen Holm mit Stütz am unteren Holm Sprung in den Handstand am unteren Holm (gebeugte Hüfte-Angang) Schwingen in den Handstand geschl. B, gestr. Hüfte (auch mit ½ Dreh)

3 Seite oh: Überbücken oder-grätschen mit halber Drehung zum Hang am oh Freier Unterschwung mit Konter Riesenfelge rw Riesenfelge vw Kippe-Schweizer Grätschumschwung rw oh mit Griffwechsel in den Hang am uh Freier Bückumschwung unten mit Konterbewegung zum oh Kippumschwung rw oh mit Griffwechsel in den Hang am uh Unterschwung uh mit Konterbewegung vw in den Hang am oh (Konter) Unterschwung Salto Salto rw mit halber/ganzer Drehung C Rückschwung i.d.handstand 1/1 Drehung Freie Felge i.d. Handstand (auch mit halber Drehung) Rückfliegen in den Handstand Stalder in den Handstand (vw und rw) Bückumschung in den Handstand D Vorschwung Flug mit halber Drehung und Flug i d Handstand am uh

4 Schwebebalken: NE 1. Auflaufen 7. Strecksprung mit halber Drehung 2. freies Aufhocken 8. Strecksprung mit doppeltem Beinwechsel 3. Rolle vw 9. Abgang freies Rondat 4. Rolle rw 10. Abgang Überschlag vw 5. Hocksprung 11. Abgang Überschlag vw frei 6. Schersprung Seite 4 A freies Aufspringen bei der Landung Arabesqueposition Sprung in den Spagat (seit oder Quer) mit Stütz und Lösen der Hände Überhocken oder -bücken Sprung i.d.handstand mit gebeugten oder gestreckten Beinen, bel Endpose Reh-Spagatsprung (entwickelter Spagatsprung 180 ) Durchschlag in die Pistole Bücksprung Sissone Pferdchensprung Pistole Ganze Drehung auf einem Fuß Standspagat mit Stütz der Hände vor dem Standbein (<180, 2s) Standwaage Handstand Rad (auch mit Abdruck) Bogengang vw, Tick Tack Bogengang rw freier Überschlag vw mit halber Drehung Salto vw gehockt oder gebückt auch mit halber Drehung Salto rw auch mit halber Drehung Auerbach gehockt zur Seite des Balkens B Aufrollen Schweizer (Handstand 2s) Rad (Aufgang) Überschlag mit Stütz der Hände in den Sitz (Anlauf 90 zum Balken) Spagatsprung Spreizsprung Grätschristsprung Wendesprung (Spielbein über Horizontale) (Fouetté-Sprung) Spagatsprung 1/4

5 Seite Bücksprung mit halber Drehung Ringsprung, Ringrehsprung Pferdchensprung mit halber Drehung Hocksprung mit halber Drehung Pistole halbe Drehung (hochgestuft) 1/1 Drehung im Seitverhalten eineinhalb Drehung auf dem Fuß /1 Drehung im Hockstand auf einem Bein Spitzwinkelstütz (auch gegrätscht) Handstand abrollen (Sitz oder Hockstand) freie Rolle Rolle rw in den Handstand Rolle sw Bogengang vw einarmig Bogengang rw einarmig Sitzbogengang Überschlag vw Flick-Flack Menicelli Rondat freier Überschlag vw mit ganzer Drehung Salto vw gestreckt auch mit halber Drehung Salto vw gehockt mit ganzer Drehung Twist gehockt oder gebückt Salto rw mit ganzer Drehung Auerbach am Ende des Balkens (gehockt oder gebückt) C Strecksprung mit halber Drehung Absprung beidbeinig (Angang) Sprung in den Handstand (gebeugte Hüfte) Bogengang vw freier Überschlag in den Sitz (Anlauf 90 zum Balken) Spagatsprung mit halber Drehung Spreizsprung mit halber Drehung Grätschristsprung mit halber Drehung Durchschlagsprung Johnson Schafsprung (Füße in Kopfhöhe) Strecksprung mit ganzer Drehung Pferdchensprung mit ganzer Drehung Hocksprung mit ganzer Drehung Drehung Bein gehalten Salto rw (geh, geb, gespreizt)

6 D Durchschlagsprung (Angang) Strecksprung mit ganzer Drehung Absprung beidbeinig (Angang) Salto vw (Angang) Spagatsprung zum Ring Doppeldrehung Salto vw gehockt Seite 6

7 Boden: NE 1. Rad 2. Rad einarmig 3. langsamer Überschlag vw/ langsamer Überschlag vw-rw (Tick-Tack, = vw Akro, wie langs Ü vw) 4. langsamer Überschlag rw 5. Schersprung 6. Hocksprung/Hocksprung mit halber Drehung 7. Felgrolle Seite 7 A Spagatsprung Hocksprung mit Aufspreizen Spagatsprung 1/4 (Seitspagat oder Grätschristposition) Durchschlag in die Pistole Bücksprung Grätschrist- oder Seitgrätschsprung Grätschristsprung in den Liegestütz Spreizsprung Rehsprung Sissone Pferdchensprung Sprung mit halber Drehung freies Bein über der Horizontalen (Fouetté) Hockbücksprung (Pistole) Ganze Drehung auf einem Bein Ganze Drehung im Hockstand auf einem Bein Handstand ohne oder mit Drehung (½ 1/1) Hechtrolle Rolle rw i.d. Handstand mit Drehung (½ oder 1) Bogengang rw (auch aus dem Sitz)mit 1/1 Drehung Überschlag Rondat Flick Flack Salto vw (gehockt oder gebückt) freier Überschlag vw Freies Rad oder Rondat Salto sw Salto rw Temposalto

8 Seite 8 B Spagatsprung mit halber Drehung Kadettsprung Johnson Durchschlagsprung Schafsprung Grätschristsprung oder Seitgrätschsprung mit halber Drehung Spreizsprung mit ½ Drehung Sissone zum Ring/Rehringsprung/Ringsprung beidbeinig Strecksprung ganze Drehung Pferdchensprung mit ganzer Drehung Sprung (einbeinig) mit halber Drehung, Spreizen über der Horizontalen Hocksprung mit ganzer Drehung Hockbücksprung (Pistole) mit ganzer Drehung Doppeldrehung auf einem Bein Drehung einbeinig mit gehaltenem Bein in der Horizontalen Ganze Drehung mit Hochhalten des Beines 180 i.d. Hand Taucherdrehung (ohne Bodenberührung der Hand) Handstand mit 1½ bis 2/1 Drehung Rolle rw i.d. Handstand mit 1 ½ oder 2/1 Drehung Salto vw (gehockt oder gebückt) mit halber oder ganzer Drehung Salto vw gestreckt (auch mit halber Drehung) Twist (gehockt/gebückt) Salto rw mit halber oder ganzer Schraube C Spagatsprung mit ganzer Drehung Durchschlagsprung mit halber Drehung/Johnson mit halber Drehung Durchschlag zum Ring Bücksprung mit ganzer Drehung Grätschristsprung oder Seitgrätschsprung mit ganzer Drehung Spreizsprung mit ganzer Drehung Spagatsprung zum Ring Strecksprung mit Doppeldrehung Pferdchensprung mit doppelter Drehung Hocksprung mit Doppeldrehung Dreifachdrehung auf einem Bein Salto vw gestreckt mit ganzer Drehung Salto rw mit 1 ½ oder 2/1 Drehung D Durchschlagsprung mit ganzer Drehung

9 Seite 9 Gerätespezifische Abzüge/Künstlerische Darstellung Barren: Absprung vom uh zum oh (oder umgekehrt) -0,5 (nur LK 1) Balken: bei fehelendem Vertrauen und Selbstsicherheit Abwechslung in Rhythmus und Tempo Verbindung aller Elemente je -0,1 Fehler in Komposition und Choreographie fehlende Kreativität (Bewegungen und Übergänge) Fehlende Seitwärtsbewegung (ganzer Körper seitlich, alles einbezogen, Raumgewinn, mehrere Bewegungen hintereinander) fehlende Ausnutzung der gesamten Länge fehlende Kombination von balkennahen Bewegungen (zwei Elemente oder Bewegungen, wenn zwei Bewegungen dann unterschiedliche Körperteile balkennah) Angang nicht aus Elementetabelle (LK 1-3) mehr als eine halbe beidbeinige Drehung auf gestreckten Beinen Boden: je -0,1 Ungenügender Ausdruck ungenügendes Vertrauen und Selbstsicherheit Übung nur Aneinanderreihung von Elementen je -0,1 Bearbeitung der Musik -0,1 Fehlende Abwechslung/Kreativität -0,1 Falsche Bewegung zur konkreten Musik -0,1/0,3 kein Ausnutzen von geraden, Kurven, Richtungswechsel -0,1 keine bodennahe Bewegung -0,1 fehlende Drehung 360-0,3 mehr als ein Sprung in die Bauchlage -0,1 Unfähigkeit den Tönen, dem Rhythmus und Tempo zu folgen -0,1/0,3 Fehlende Übereinstimmung Bewegung/Musik am Ende -0,1

Übersicht Elemente weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen)

Übersicht Elemente weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Übersicht Elemente weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Elementetabelle mit Symbolschrift Version 2018 Stand 14.09.2018 Bewegungen Basiselemente für Symbolschrift en Vorwärts Rotation (halbe) Rückwärts

Mehr

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.)

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.) Symbolliste Nationale Elemente - Wertigkeit aller Elemente 0,05 (usnahme Sprung) Sprung Reck/arren in der Übung Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.) Hüftaufzug ufhocken/ufbücken

Mehr

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.)

Symbolliste. Sprunghocke (D-Note: 1,00 P.) Sprunggrätsche(D-Note: 1,00 P.) chtung: Liste erhebt keinen nspruch auf Vollständigkeit - Datenstand beachten! Symbolliste Nationale Elemente - Wertigkeit aller Elemente 0,05 (usnahme Sprung) Sprung Reck/arren in der Übung Sprunghocke

Mehr

Elementeliste weiblich

Elementeliste weiblich Elementeliste weiblich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Version 2015 Stand 28.09.2015 Seite 1 von 12 Sprung Sprung-ufhocken, ufrichten in den Stand, Vorlaufen, beidbeiniger bsprung und in den Stand

Mehr

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015 Kampfrichterfortbildung

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015 Kampfrichterfortbildung TuJuSH Gerätturnen weiblich Kür modifiziert 2015 Kampfrichterfortbildung Inhalt Allgemeines Wettkampfprogramm Schwierigkeitswert Kompositionsanforderungen Sprung Barren Balken Boden Anhang: Elemente zur

Mehr

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015 TuJuSH Gerätturnen weiblich Kür modifiziert 2015 Inhalt Allgemeines Wettkampfprogramm Schwierigkeitswert Kompositionsanforderungen Sprung Barren Balken Boden Allgemeines KM heißt immer noch KM (Kür modifiziert)

Mehr

Wettkampfprogramm. Gerätturnen weiblich AK 7 bis 11 leistungsorientiert

Wettkampfprogramm. Gerätturnen weiblich AK 7 bis 11 leistungsorientiert Wettkampfprogramm Arbeitshilfe und Trainerinformation zu den Programminhalten ab 2017 (Entwurf) für Trainer(innen), Übungsleiter(innen) und Kamfprichter(innen) erarbeitet von Bachmayer, T.; Gruhl, M.;

Mehr

2.3. Wettkampfprogramm Kür

2.3. Wettkampfprogramm Kür 2.3. Wettkampfgramm Kür Vorbemerkungen: Die Anforderungen sind auf den neuen CdP ausgerichtet. Die Angebote für die Kür-modifiziert sind in Leistungsklassen unterteilt(lk 1 bis LK 4). Dabei steigert sich

Mehr

Klarstellungen zu den Wertungsbestimmungen der STB-Liga weiblich

Klarstellungen zu den Wertungsbestimmungen der STB-Liga weiblich Sprung 1) Eine Turnerin, die zweimal auf dem Tisch abstützt (bzw. läuft), erhält den Abzug von 1,00 P für Sturz. 2) Ein Sprung mit ¼ Drehung in der 1. und in der 2. Flugphase wird als Überschlag (1.00/D:

Mehr

Elementkataloge. Elementkataloge. Handstütz-Überschlag vorwärts oder Freies Rad. Beliebige Rolle rückwärts

Elementkataloge. Elementkataloge. Handstütz-Überschlag vorwärts oder Freies Rad. Beliebige Rolle rückwärts Elementkatalog BODEN Rolle vorwärts oder Sprungrolle Radwende (Rondat) Beliebige Rolle rückwärts Handstütz-Überschlag vorwärts oder Freies Rad Rad oder einarmiges Rad Flick-Flack Handstand (auch flüchtig)

Mehr

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Legende: KA SW AW EW LAD vw rw sw - Kompositionsanforderung (Pflichtgruppen für die Übung) - Schwierigkeitswert - Ausgangswert (KA + SW) = D-Note - Endwert - Längsachsendrehung

Mehr

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Legende: KA SW AW EW LAD vw rw sw - Kompositionsanforderung (Pflichtgruppen für die Übung) - Schwierigkeitswert - Ausgangswert (KA + SW) = D - Note - Endwert - Längsachsendrehung

Mehr

Sprung. Drehaufhocken Niedersprung. Drehsprunghocke. Sprungaufhocken- Strecksprung. Sprunggrätsche. Sprunghocke. Handstützüberschlag 1,10m

Sprung. Drehaufhocken Niedersprung. Drehsprunghocke. Sprungaufhocken- Strecksprung. Sprunggrätsche. Sprunghocke. Handstützüberschlag 1,10m Sprung P1 P2 P3 P4 Drehaufhocken Niedersprung Drehsprunghocke Sprungaufhocken- Sprunggrätsche Sprunghocke Handstützüberschlag 1,10m Handstützüberschlag 1,20m Yamashita Handstützüberschlag mit ½ LAD in

Mehr

Das Wettkampfprogramm Kür modifiziert ist auch weiterhin auf der Grundstruktur des Code de Pointage

Das Wettkampfprogramm Kür modifiziert ist auch weiterhin auf der Grundstruktur des Code de Pointage Gerätturnen weiblich Wettkampfprogramm Inhalte 2015 Vorbemerkungen Nach Abschluss der Evaluierung der Wettkampfprogramme und Bearbeitung der zuständigen Ausschüsse, ergaben sich für das Wettkampfprogramm

Mehr

1) Rolle vorwärts, Strecksprung, Zurückrollen zur Kerze, Abrollen, Strecksprung mit! Drehung, Rolle vorwärts.

1) Rolle vorwärts, Strecksprung, Zurückrollen zur Kerze, Abrollen, Strecksprung mit! Drehung, Rolle vorwärts. Boden Übungen 1) bis 4) entsprechen denjenigen der Jungen. Zwischenschritte bzw. gymnastische Verbindungsübungen sind erlaubt. 1) Rolle vorwärts, Strecksprung, Zurückrollen zur Kerze, Abrollen, Strecksprung

Mehr

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre P1 Boden Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre 1. Anlauf mit zwei bis drei Schritten, Absprung zum Strecksprung; 2. Senken in Hockstand, Aufstützen der Hände, Rückstrecken der Beine zum

Mehr

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4

Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Übungsvorschläge WK III - KM/LK 4 Legende: KA SW AW EW LAD vw rw sw - Kompositionsanforderung (Pflichtgruppen für die Übung) - Schwierigkeitswert - Ausgangswert (KA + SW) = D - Note - Endwert - Längsachsendrehung

Mehr

Schwebebalken K.S. 05/15 P1-11 Punkte max. 30 sek (Turnbank oder Übungsbalken)

Schwebebalken K.S. 05/15 P1-11 Punkte max. 30 sek (Turnbank oder Übungsbalken) P1-11 Punkte max. 30 sek (Turnbank oder Übungsbalken) www.kari-turnen.de Aufsteigen mit Rückspreizen eines Beines Nachstellsprung - Nachstellsprung ggl. Beidbeiniger Absprung zum Strecksprung 0,2 0,2 D-Note

Mehr

Anforderungen SSP/SF Turnen (L2, L3, MA) Praxisanforderungen

Anforderungen SSP/SF Turnen (L2, L3, MA) Praxisanforderungen Anforderungen SSP/SF Turnen (L2, L3, MA) Praxis (s.u.): 50% Aktualisiert am: 02.10.2014 Theorie: 50%: Klausur & weitere Leistung (z.b. Lehrversuch, Referat/ Hausarbeit, Videosequenz; Absprache im Kurs)

Mehr

Kinderprogramm Sachsen-Anhalt - Allgemeine Hinweise

Kinderprogramm Sachsen-Anhalt - Allgemeine Hinweise 1. Einteilung der Jahrgänge zu den Wettkampfübungen Kinderprogramm Sachsen-Anhalt - Allgemeine Hinweise Altersklassen Sprung Barren Boden seperate Ausschreibungen zu den Wettkämpfen P5 Ab können Kinder

Mehr

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre

Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre P1 Turnbank Aufsteigen mit Rückspreizen eines s, drei bis vier Schritte im Ballengang vorwärts gehen; - fehlendes Rückspreizen 2. Nachstellschritt rechts, Nachstellschritt links; je - ungenügender Ballengang

Mehr

Dr. Florian Krick Fachleitung Turnen

Dr. Florian Krick Fachleitung Turnen Anforderung Grundkurse 1&2 BaG ab SS10 StG. L2, L3 (2*2 SWS) Modul B1 Bewegen an Geräten (BaG) Studenten / Studentinnen 28.05.2015 Voraussetzung für die Teilnahme am Grundkurs 2 und an der DÜ ist neben

Mehr

Jugend trainiert für Olympia/ Gerätturnen weiblich WK II und WK III. Übungsempfehlungen in Anlehnung an die alten P Übungen

Jugend trainiert für Olympia/ Gerätturnen weiblich WK II und WK III. Übungsempfehlungen in Anlehnung an die alten P Übungen Jugend trainiert für Olympia/ Gerätturnen weiblich WK II und WK III Übungsempfehlungen in Anlehnung an die alten P Übungen WK III und WK II weiblich Kür LK4 Gerätehöhen: Tisch 1,10m Balken 1,00m Allgemeine

Mehr

Leitbilder Schwebebalken:

Leitbilder Schwebebalken: Leitbilder Schwebebalken: Grundlagen für die Bewertung der Elemente Bild: Arabeske (2 sek.) Halteteil 2 sek. aufrechter Oberkörper Spielbein rückgeführt auf mind. 30 stark gebeugtes Spielbein stark vorgebeugter

Mehr

Technische Normen für die Altersklassen 6 bis 14

Technische Normen für die Altersklassen 6 bis 14 Gerätturnen weiblich Technische Normen für die Altersklassen bis 14 Gültig ab 200 Copyright: Deutscher Turner-Bund Allgemeine Hinweise Technische Normen ( weiblich ) für die Altersklassen 14 An den 4 Geräten

Mehr

Simone Löchner Fachleitung Turnen

Simone Löchner Fachleitung Turnen FACHDIDAKTIK DES SPORTS - BEWEGEN AN GERÄTEN ANFORDERUNG GRUNDKURSE 1&2 BAG AB SS10 STG. L2, L3 (2*2 SWS) MODUL B1 BEWEGEN AN GERÄTEN (BAG) Studenten / Studentinnen Modifiziert für das SoSe2016 & WS16/17

Mehr

Protokoll zum LK-Kampfrichterlehrgang am

Protokoll zum LK-Kampfrichterlehrgang am Protokoll zum LK-Kampfrichterlehrgang am 26.03.2015 Ort: Grimmelshausen Gymnasium Offenburg Referentin: Eveline Schmidl Protokollführer: Leonie Weber Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste Allgemeines Grundlage

Mehr

P-Ü bungen Bodenturnen

P-Ü bungen Bodenturnen P-Ü bungen Bodenturnen 1. Boden 1.1 P1 2 1.2 P2 3 1.3 P3 4 1.4 P4 5 1.5 P5 6 1.6 P6 7 1.7 P7 8 1.8 P8 9 2. Balken 2.1 P1..10 2.2 P2..11 2.3 P3..12 2.4 P4..13 2.5 P5..14 2.6 P6..15 2.7 P7..16 2.8 P8..17

Mehr

KURS: GERÄTTURNEN SEK II

KURS: GERÄTTURNEN SEK II KURS: GERÄTTURNEN SEK II Leistungsbewertung: (Excel-Tabelle) Grundübungen (3) 10% 4-Kampf 80% (A-Wert 70%; B-Wert 30%) SSA (EB, Erwärmung) 10% 4-Kampf-Wertung Bewertung: Technik A (nach Punkteskala) und

Mehr

Rolle rw durch Handstand

Rolle rw durch Handstand Rolle vorwärts Beliebiger Salto Rolle rückwärts oder Schrittsprung Standwaage 2 sek Flick-Flack Rad Handstand 1/2 Drehung Wechselschritt Schersprung gehockt oder gestreckt Handstand Kopfstand 2 sec. oder

Mehr

Grundlagen für die Bewertung der Elemente

Grundlagen für die Bewertung der Elemente BAYERISCHER TURNVERBAND GERÄTTURNEN Leitbilder SCHWEBEBALKEN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Reihenbild-Beispiele: Beliebiger Aufgang Basisstufe, Schule erkennbares Element Raufklettern Abbildung:

Mehr

Hamburger Nachwuchsprogramm AK 6 - AK 8

Hamburger Nachwuchsprogramm AK 6 - AK 8 Hamburger Nachwuchsprogramm AK 6 - AK 8 AK 6 AK 7 AK 8 Strecksprung Handstütz-Sprungüberschlag mit Fallen und Landung in der Rücklage (P 5 - B-Variante DTB) Handstütz-Sprungüberschlag mit Abdruck Fallen

Mehr

Kölner Übungen AUSSCHREIBUNG 2017

Kölner Übungen AUSSCHREIBUNG 2017 Stufe I: 5 Jahre je 8 Punkte Vierkampf Matte 30 cm 2-3 Schritte Anlauf, Strecksprung (auf dicke Blaue Matte ) mit Armzug Reck: Brusthoch Balken: Übungsbalken Sprung in den Stütz mit gestreckten Armen,

Mehr

Leitbilder SCHWEBEBALKEN

Leitbilder SCHWEBEBALKEN Leitbilder SCHWEBEBALKEN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Beliebiger Aufgang Reihenbild-Beispiele: erkennbares Element Raufklettern Arabeske (2 sek.) Abbildung:.. Halteteil 2 sek. aufrechter Oberkörper

Mehr

Boden K.S. 05/15 P1-11 Punkte max 40 sek

Boden K.S. 05/15 P1-11 Punkte max 40 sek P1-11 Punkte max 40 sek www.kari-turnen.de Strecksprung Liegestütz - Liegestütz Strecksprung Rückenschaukel 2-3 Schritte Name:.... D-Note + D-Note Name:.... D-Note Name:.... D-Note Name:.... D-Note P2-12

Mehr

Fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen - Bachelor

Fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen - Bachelor Fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen - Bachelor Die fachpraktische Prüfung im Grundfach Turnen für den Studiengang Bachelor besteht aus folgenden Teilen: A. Sportmotorischer Leistungsnachweis (Praxis

Mehr

3. Reck (sprunghoch): Kippaufschwung aus dem Langhang, Hüftumschwung vl. vw., Hüftumschwung vl. rw., Hocke

3. Reck (sprunghoch): Kippaufschwung aus dem Langhang, Hüftumschwung vl. vw., Hüftumschwung vl. rw., Hocke Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2015) Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfergriffe (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration

Mehr

GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft: Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfen und Sichern (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration

Mehr

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2011) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2011) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft: Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (PO 2011) Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfergriffe (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration

Mehr

T U R N E R J U G E N D

T U R N E R J U G E N D T U R N E R J U G E N D An Vorsitzender der Turnerjugend Alle Vereine des Breisgauer Turngau Jürgen Bammert (laut Teilnehmerliste Jugendvollversammlung) Merzhauser Str. 76 79100 Freiburg ZK Gaujugendvorstand

Mehr

Stand Gültig ab Sprung oder Drehung auf einem Bein (min. 1/1 Drehung) EG I

Stand Gültig ab Sprung oder Drehung auf einem Bein (min. 1/1 Drehung) EG I IV III II I Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb. Hüfte Sprung oder Drehung auf einem Bein (min. 1/1 Drehung)

Mehr

Synchronturnen. Synchron turnen ist das Ziel, nicht, die schwierigste Übung vorzuführen! Skizze des Geräteaufbaus KOPIERVORLAGE GERÄTTURNEN

Synchronturnen. Synchron turnen ist das Ziel, nicht, die schwierigste Übung vorzuführen! Skizze des Geräteaufbaus KOPIERVORLAGE GERÄTTURNEN Synchronturnen Arbeitsauftrag: Zu jeder Unterrichtsstunde werden die Geräte so aufgebaut, wie sie unten in der Skizze eingezeichnet sind. Entwickelt zu zweit/dritt/viert einen Gerätturnübungsablauf, der

Mehr

Geräteturnen STV Turnsprache. Boden Standarten, Handstand. Kopfstand-- Rad zum Hstand

Geräteturnen STV Turnsprache. Boden Standarten, Handstand. Kopfstand-- Rad zum Hstand Geräteturnen STV Turnsprache oden 1.01 Standarten, Handstand 10103 Kopfstand-- 1010 Rad zum Hstand 1010 Hochschwingen zum Hstand und abrollen oder abrollen zum Grätschstand 10108 Hochschwingen zum Hstand

Mehr

AUSSCHREIBUNG ELEMENTEWETTKÄMPFE 2015

AUSSCHREIBUNG ELEMENTEWETTKÄMPFE 2015 Liebe Trainer und Åbungsleiter, nachdem beim SchwÇbischen Turnerbund die ElementewettkÇmpfe abgeschafft wurden und wir sie fér eine sinnvolle Vorbereitung fér das nçchste Wettkampfjahr ansehen, haben wir

Mehr

Leitbilder Sprung: Österreichs Vereins- Turnprogramm Grundlagen für die Bewertung

Leitbilder Sprung: Österreichs Vereins- Turnprogramm Grundlagen für die Bewertung Leitbilder Sprung: Grundlagen für die Bewertung Aufknien + Mutsprung Aufhocken + Strecksprung Reihenbilder: Aufknien + Mutsprung: Beidbeiniger Absprung Aufknien hinter den Händen Armzug beim Mutsprung

Mehr

Ü 1 = 11P Ü 2 = 12P Ü 3 = 13P Ü 4 = 14P

Ü 1 = 11P Ü 2 = 12P Ü 3 = 13P Ü 4 = 14P 1 Ü 1 = 11P Ü 2 = 12P Ü 3 = 13P Ü 4 = 14P Schwebebalken Generell: - je fehlendes Element 1 P - Sturz ( auch auf / an das Gerät) 1 P - Wiederholen eines Elementes je 0,5 P - Fehlende Spannung 0,5-1 P -

Mehr

Bodenübungen für das Kinderturnfest Bodenläufer 12 m Wert:

Bodenübungen für das Kinderturnfest Bodenläufer 12 m Wert: Bodenübungen für das Kinderturnfest Bodenläufer 12 m Wert: Übung: Boden P1 Ausgangswert = 3 Pkt. Mädchen und Jungen Wert 1. Anlauf mit 2-3 Schritten, Absprung zum Strecksprung 2. Senken in den Hockstand,aufstützen

Mehr

3.2 Individualsportarten der Gruppe A Leichtathletik

3.2 Individualsportarten der Gruppe A Leichtathletik 3.2 Individualsportarten der Gruppe A 3.2.1 Leichtathletik In der Sportart Leichtathletik werden die Bewertungstabellen um die Bewertung für folgende Disziplinen ergänzt: Bewertungstabelle Leichtathletik

Mehr

KAMPF PROGRAMM. Leistungsklasse 1. Österreichisches Wettkampfprogramm der Kunstturner; Pflichtübungen der Leistungsklassen 1-3; Ausgabe 2007+

KAMPF PROGRAMM. Leistungsklasse 1. Österreichisches Wettkampfprogramm der Kunstturner; Pflichtübungen der Leistungsklassen 1-3; Ausgabe 2007+ WETT Tel. +43 1 505 51 79 Fa: DW 20 Österreichisches Wettkampfprogramm der Kunstturner; Pflichtübungen der Leistungsklassen 1-3; Ausgabe 2007+ KAMPF PROGRAMM 2007 L1 Nachwuchs Schülerstufe Leistungsklasse

Mehr

Kreisturnverband Nordfriesland. TuJu - Code Gerätturnen Mädchen und Jungen

Kreisturnverband Nordfriesland. TuJu - Code Gerätturnen Mädchen und Jungen Kreisturnverband Nordfriesland TuJu - Code Gerätturnen Mädchen und Jungen 27. Oktober 2010 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Altersklassen u. Schwierigkeitsstufen 3 Anforderungsgruppen 4 Ausgangswert 4

Mehr

Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb.

Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb. Bildtabellen Nationale Elemente männlich, Boden Stand: Jan 2012 Nationale Elemente - Boden Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2s) Ellbogenstützwaage (2s) Heben i.d. Handstand, geb. Arme und geb. Hüfte Sprung

Mehr

alt bis 11 Jahre Schülerinnen bis 12 Jahre bis 13 Jahre Jugend Leistungs- Schiene A bis 14 Jahre alle Jahrgänge

alt bis 11 Jahre Schülerinnen bis 12 Jahre bis 13 Jahre Jugend Leistungs- Schiene A bis 14 Jahre alle Jahrgänge Zusammenfassung Wettkampfprogramm Kunstturnerinnen 2003+ Grundsätzliches: Dieses Wettkampfprogramm bietet: einfachen Einstieg durch zusätzliche unterste Kinderstufe (Pflicht) kontinuierlichen Aufbau Zielorientierung

Mehr

GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

GERÄTTURNEN. Fachpraktische Prüfung: (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft: Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfen und Sichern (1) Einzelteil-Demonstration Die Einzelteil-Demonstration

Mehr

Version vom September

Version vom September Version vom September 2010 www.turn10.at/schule SCHULE Elementkatalog BODEN Gerätanforderung: Bodenbahn 12 x 2 m oder 14 x 2 m in Matten-Doppelauflage. Gymnastische Zwischenelemente dürfen geturnt werden,

Mehr

Technische Normen für die Altersklassen 6 bis 14

Technische Normen für die Altersklassen 6 bis 14 Gerätturnen weiblich Technische Normen für die Altersklassen bis 14 Gültig ab 200 Ausgabe November 200 Copyright: Deutscher Turner-Bund Allgemeine Hinweise Technische Normen ( weiblich ) für die Altersklassen

Mehr

2001 und älter bis Jahre. 9 und 10 Jahre 2006 / und 13 Jahre 2003/ Jahre. 10 Jahre. 8 und 9 Jahre 2007/20 06

2001 und älter bis Jahre. 9 und 10 Jahre 2006 / und 13 Jahre 2003/ Jahre. 10 Jahre. 8 und 9 Jahre 2007/20 06 Kreisentscheide Gerätturnen weiblich Turnkreis Osnabrück-Stadt 26. April 2015, OSC, Hiärm-Gruppe-Straße, Osnabrück 1. Wettkampfinhalte Für Turnerinnen, die sich für die Bezirksfinals des Turnbezirks Weser-Ems

Mehr

Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten

Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten Die Prüfungsleistungen im Turnen werden bewertet in Kombination aus dem Schwierigkeitsgrad der Übung und der Ausführungsqualität. Schwierigkeits-grad

Mehr

2.4 Boden P1A BIS P9A 2009

2.4 Boden P1A BIS P9A 2009 Turngauinterne Hinweise: Die Übungen stimmen mit denen des Aufgabenbuchs des DTB vollständig überein. Die kursiven, gelb markierten Texte dienen in der Regel der Erläuterung. Bei einigen Übungen waren

Mehr

Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Sprung in den Stütz Basisstufe, Schule

Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Sprung in den Stütz Basisstufe, Schule Leitbilder RECK + STUFENBARREN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Sprung in den Stütz Flüssige und ununterbrochene Aufwärtsbewegung Aufrechte Stützposition mit Körpermittelspannung Arme während

Mehr

Turnerjugend Schleswig-Holstein

Turnerjugend Schleswig-Holstein P1 Boden 1. Anlauf mit zwei bis drei Schritten, Absprung zum Strecksprung; 2. Senken in Hockstand, Aufstützen der Hände, Rückstrecken der Beine zum Liegestütz vorlings, Anhocken der Beine, Rückstrecken

Mehr

Kombinierter Trainer- / Kampfrichterlehrgang des OTG

Kombinierter Trainer- / Kampfrichterlehrgang des OTG Kombinierter Trainer- / Kampfrichterlehrgang des OTG 10.09.2017 Teil 1: P- Stufen Allgemeine Hinweise Schrift geht vor Bild Weglassen oder hinzufügen eines oder mehrere Schritte führen zu keinem Abzug.

Mehr

Athletische Normen. Komplexübungen. TK-Gerätturnen Ausschuss Leistungs- und Nachwuchsförderung weiblich. Gültig ab 2007 Ausgabe November 2008

Athletische Normen. Komplexübungen. TK-Gerätturnen Ausschuss Leistungs- und Nachwuchsförderung weiblich. Gültig ab 2007 Ausgabe November 2008 TK-Gerätturnen Ausschuss Leistungs- und Nachwuchsförderung weiblich Athletische Normen Komplexübungen Gültig ab 2007 Ausgabe November 2008 Copyright: Deutscher Turner-Bund Komplexübungen AK 6 bis AK 9

Mehr

Elementeliste männlich

Elementeliste männlich Elementeliste männlich K-Stufen (vereinfachte Kür-Übungen) Version 2015 Stand 28.09.2015 Seite 1 von 17 oden I: Nicht-akrobatische Elemente Winkel- o. Grätschwinkelstütz (2s) aus dem Handstand senken in

Mehr

Bewertung!der!WTB!-!Oberliga!2015! Stand!18.08.2015!!!! Allgemeine!Hinweise:!! 1.!

Bewertung!der!WTB!-!Oberliga!2015! Stand!18.08.2015!!!! Allgemeine!Hinweise:!! 1.! BewertungderWTB-Oberliga2015 Stand18.08.2015 AllgemeineHinweise: 1. GewertetwirdnachderKMLK1desDTBlt.Aufgabenbuch2015incl.allerErgänzungenundKorrekturen. 2. EsgeltendieElementeundallgemeinenAbzügedesCodedePointage2013(UpdateJuni/Juli2015)unddieangefügteNEPListe.AllefrüherenListensindungültig.

Mehr

Leitbilder RECK / STUFENBARREN

Leitbilder RECK / STUFENBARREN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Sprung in den Stütz flüssige und ununterbrochene aufrechte Stützposition mit Körpermittelspannung Arme während der Bewegung gestreckt während der Aufstützen der

Mehr

Festlegung und Interpretation verschiedener Regelfragen Turn10 Schule (Zyklus 17/18; Version 1)

Festlegung und Interpretation verschiedener Regelfragen Turn10 Schule (Zyklus 17/18; Version 1) Festlegung und Interpretation verschiedener Regelfragen Turn10 Schule (Zyklus 17/18; Version 1) Stand: 26. April 2016 Boden - Handstand und Abrollen zählt nur als 1 Element (=Handstand). Die Rolle vorwärts

Mehr

Boden Rolle vw-streckspr. flüchtige Kerze flüchtiger Handstand Hocksprung Schritt, Anhüpfer P3 Verbindung Rad m.1/4 LAD geg. d. Bewegungsr.

Boden Rolle vw-streckspr. flüchtige Kerze flüchtiger Handstand Hocksprung Schritt, Anhüpfer P3 Verbindung Rad m.1/4 LAD geg. d. Bewegungsr. KTV Lübeck Februar 2015 Boden Rolle vw-streckspr. flüchtige Kerze flüchtiger Handstand Hocksprung Schritt, Anhüpfer P3 Verbindung Rad m.1/4 LAD geg. d. Bewegungsr. - ungen. Stützph. - 0,5 - ungen. Hüftstreck.

Mehr

Vergleichskampf Spremberg. weiblich / 1992 Sprungtisch 1,20m, Stufenreck, Balken, Boden. männlich

Vergleichskampf Spremberg. weiblich / 1992 Sprungtisch 1,20m, Stufenreck, Balken, Boden. männlich Ort 03130 Spremberg Turnhalle Karl-Marx-Straße 9 Vergleichskampf Spremberg (Bei Bedarf weichen wir in eine größere Turnhalle aus.) Datum 8.3.2008 Ablauf 9.00 Uhr Einturnen 10.00 Uhr Wettkampfbegin gegen

Mehr

KS Rychenberg Sporttag-Übungen Seite 1 von

KS Rychenberg Sporttag-Übungen Seite 1 von KS Rychenberg Sporttag-Übungen Seite 1 von 9 23.2.2010 O D E N Hochhalte - Rolle vw - 3 Schritte nlauf zum Strecksprung - Kerze - brollen vw zur Hochhalte - Strecksprung zum Grätschstand - Rumpfbeugen

Mehr

Ergebnisprotokoll Kampfrichter-Fortbildung TuJuSH. A. Kirbach 02/2011

Ergebnisprotokoll Kampfrichter-Fortbildung TuJuSH. A. Kirbach 02/2011 2011 Ergebnisprotokoll Kampfrichter-Fortbildung TuJuSH Inhalt 1. Wettkämpfe 2011 2. DTB-Klarstellungen 11/2010 3. Klärung von Fragen aus 2010 4. Tipps und Informationen aus Diskussionen beim Lehrgang 1.

Mehr

GT Frauen: Nationales Wertungssystem P-Übungen & KM Klarstellungen. I. Allgemeines

GT Frauen: Nationales Wertungssystem P-Übungen & KM Klarstellungen. I. Allgemeines (Seitenverweise beziehen sich auf das Aufgabenbuch Gerätturnen weiblich Ausgabe 2008) Nach dem Code de Pointage 2009 gibt es ein D-Kampfgericht, das die Schwierigkeit der Übung erfasst und die D-Note festlegt

Mehr

Leitbilder BODEN. Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Rolle vorwärts Basisstufe, Schule. Sprungrolle Basisstufe, Schule

Leitbilder BODEN. Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Rolle vorwärts Basisstufe, Schule. Sprungrolle Basisstufe, Schule Leitbilder BODEN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Rolle vorwärts Reihenbild: Flüssige Rollbewegung runder Rücken Aufstehen ohne Gebrauch der Hände Geschlossene Knie und Füße Unterbrechung der

Mehr

KUNSTTURNEN MÄNNER TECHNISCHES PROGRAMM ZYKLUS

KUNSTTURNEN MÄNNER TECHNISCHES PROGRAMM ZYKLUS KUNSTTURNEN MÄNNER TECHNISCHES PROGRAMM ZYKLUS 2017 2020 Version Februar 2019 Einleitung : Das technische Programm der Gymnastique Artistique Masculine wurde ausgearbeitet um allen jungen Turnern eine

Mehr

Zeitplan Turnerjugend-Vierkampf am Samstag, den 25. Juli 2015 beim MTV Pfaffenhofen

Zeitplan Turnerjugend-Vierkampf am Samstag, den 25. Juli 2015 beim MTV Pfaffenhofen FACHBEREICH JUGENDTURNEN Sophie Stechno Thankostraße 11 85096 Denkendorf Tel. 08466/8394 E-Mail: SophieStechno@gmx.de Zeitplan Turnerjugend-Vierkampf am Samstag, den 25. Juli 2015 beim MTV Pfaffenhofen

Mehr

Turngau-Ulm Wettkampfprogramm 2013

Turngau-Ulm Wettkampfprogramm 2013 Turngau-Ulm Ausschreibung K-Stufen Wettkampf (Kür vereinfacht) Version 2013-1 Stand 01.07.2013 Turngau-Geschäftsstelle Bleicherstraße 26, 89077 Ulm Telefon 0731/6022077 email: geschaeftsstelle@turngau-ulm.de

Mehr

Boden S.K. 02/12 P1-11 Punkte max 40 sek Wertung. D-Note + E-Note./. Neutrale Abzüge. neutr. Abz. neutr. Abz. neutr. Abz.

Boden S.K. 02/12 P1-11 Punkte max 40 sek  Wertung. D-Note + E-Note./. Neutrale Abzüge. neutr. Abz. neutr. Abz. neutr. Abz. P1-11 Punkte max 40 sek www.kari-turnen.de Strecksprung Liegestütz - Liegestütz Strecksprung Rückenschaukel 2-3 Schritte Name: D-Note 1,0 E-Note Name: D-Note 1,0 E-Note Name: D-Note 1,0 E-Note Name: D-Note

Mehr

AN 6. Name Vorname Testdatum Verein Testort Stützpunkt Geb.-Datum Trainingshäufigkeit Trainingsalter Größe Gewicht

AN 6. Name Vorname Testdatum Verein Testort Stützpunkt Geb.-Datum Trainingshäufigkeit Trainingsalter Größe Gewicht Athletische Normen AN 6 Name Vorname Testdatum Verein Testort Stützpunkt Geb.-Datum Trainingshäufigkeit Trainingsalter Größe Gewicht 1. Komplexübung Aus dem Seitverhalten - Anspreizen Rad in den Grätschstand

Mehr

Schwierigkeitskatalog Gymnastik und DTB-Dance

Schwierigkeitskatalog Gymnastik und DTB-Dance Schwierigkeitskatalog Gymnastik und DTB-Dance Einleitung Mit dem Schwierigkeitskatalog werden Körpertechnikschwierigkeiten in A, B-, C- Schwierigkeiten eingeteilt. Der Wert der Schwierigkeiten ist: A=

Mehr

Leitbilder Reck + Stufenbarren:

Leitbilder Reck + Stufenbarren: Leitbilder Reck + Stufenbarren: Grundlagen für die Bewertung der Elemente Sprung in den Stütz Hüftaufschwung des Sprungs in den Stütz: Aufrechte Stützposition mit Körpermittelspannung Arme während der

Mehr

Schwierigkeitskatalog Gymnastik und DTB-Dance

Schwierigkeitskatalog Gymnastik und DTB-Dance Schwierigkeitskatalog Gymnastik und DTB-Dance 1. Einleitung Mit dem Schwierigkeitskatalog werden Körpertechnikschwierigkeiten in A, B-, C- Schwierigkeiten eingeteilt. Der Wert der Schwierigkeiten ist:

Mehr

Übungen Gaukinderturnfest 2015 Endkorrektur BODEN

Übungen Gaukinderturnfest 2015 Endkorrektur BODEN 3 Punkte Übung Übungen Gaukinderturnfest 2015 Endkorrektur BODEN 4 blaue Matten längs, nach der 2.Matte je einem Abstand (Graben) 1 Baumstammrollen (3 Körperumdrehungen) ohne aus der Richtung zu kommen

Mehr

BODEN. KM 2: NE erfüllt nicht EG KM 3: NE erfüllt EG

BODEN. KM 2: NE erfüllt nicht EG KM 3: NE erfüllt EG BODEN Winkel- oder Grätschwinkelstütz (2Sek) Ellbogenstützwaage (2Sek) Heben i.d. Handstand, geb. Arme, geb. Hüfte Sprung mit 1/1 Drehg. Handstand, Abrollen Rolle rw. durch d. Handstand Healy Handstützüberschlag

Mehr

Leitbilder BODEN. Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Rolle vorwärts. Sprungrolle

Leitbilder BODEN. Grundlagen für die Bewertung der Elemente. Rolle vorwärts. Sprungrolle Leitbilder BODEN Grundlagen für die Bewertung der Elemente Rolle vorwärts Reihenbild: Flüssige Rollbewegung runder Rücken Aufstehen ohne Gebrauch der Hände Geschlossene Knie und Füße Unterbrechung der

Mehr

GT Frauen: Nationales Wertungssystem P-Übungen Klarstellungen. I. Allgemeines

GT Frauen: Nationales Wertungssystem P-Übungen Klarstellungen. I. Allgemeines (Seitenverweise beziehen sich auf das DTB Aufgabenbuch Gerätturnen weiblich Ausgabe 2008) Nach dem Code de Pointage 2013 gibt es ein D-Kampfgericht, das die Schwierigkeit der Übung erfasst und die D-Note

Mehr

Technische Normen. Gerätturnen weiblich AK 6 bis 13 leistungsorientiert. Arbeitshilfen für Trainer(innen), Übungsleiter(innen) und Kamfprichter(innen)

Technische Normen. Gerätturnen weiblich AK 6 bis 13 leistungsorientiert. Arbeitshilfen für Trainer(innen), Übungsleiter(innen) und Kamfprichter(innen) Technische Normen Arbeitshilfen für Trainer(innen), Übungsleiter(innen) und Kamfprichter(innen) Gerätturnen weiblich AK 6 bis 13 leistungsorientiert TK Gerätturnen Ausschuss für Leistungs- und Nachwuchsförderung

Mehr

Kürübungen und deren Einleitung in Schwierigkeitsgrade

Kürübungen und deren Einleitung in Schwierigkeitsgrade Aufgabenheft Voltigieren 01.01.2018 Aufgabenheft Voltigieren 2018 Kürkatalog Kürübungen und deren Einleitung in Schwierigkeitsgrade Aufgabenheft Voltigieren 01.01.2018 1. Einzel Übungen A. Statische Einzel-Übungen

Mehr

Deutscher Turner-Bund

Deutscher Turner-Bund Newsletter Nr. 34 des Technischen Komittees Frauen der FIG (ohne Anlagen) (Übersetzung ohne Gewähr bei Unstimmigkeiten gilt die offizielle englische Version; Part I nicht beigefügt) Nellie Kim, Präsidentin

Mehr

Protokoll über den Trainer- und Kampfrichterlehrgang für die Bezirksliga und Bezirksklasse 2018 GT w

Protokoll über den Trainer- und Kampfrichterlehrgang für die Bezirksliga und Bezirksklasse 2018 GT w Postfach 1405 Am Fächerbad 5 76003 Karlsruhe 76131 Karlsruhe Telefon-Zentrale: Telefax: 0721 / 1815-0 0721 / 26176 Eveline Schmidl Landesfachwartin Gerätturnen weiblich Tel. 07803-928968 Mail: familie.schmidl@t-online.de

Mehr

Aufgabenheft Voltigieren Kürkatalog. Kürübungen und deren Einteilung in Schwierigkeitsgrade

Aufgabenheft Voltigieren Kürkatalog. Kürübungen und deren Einteilung in Schwierigkeitsgrade Aufgabenheft Voltigieren 2018 Kürkatalog Kürübungen und deren Einteilung in Schwierigkeitsgrade Stand: 22. Februar 2018 Aufgabenheft Voltigieren 01.01.2018 1. Einzel-Übungen A. Statische Einzel-Übungen

Mehr

Einstufungstabelle Geräteturnen des MARZUR-Verbands

Einstufungstabelle Geräteturnen des MARZUR-Verbands Einstufungstabelle Geräteturnen des MARZUR-Verbands 8. März 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 3 1 Boden Seite 7 2 Schaukelringe Seite 10 3 Minitramp Seite 12 4 Reck Seite 16 5 Barren Seite 20 6 Ringe Seite

Mehr

AK Sprung Symbol D-Note Gerät / Mattenlage

AK Sprung Symbol D-Note Gerät / Mattenlage AK Sprung Symbol D-Note Gerät / Mattenlage 6 Strecksprung, Handstand in Schiffchenposition 4,0 Sprungbrett, Weichbodenmatte 0,30 m, Kastenoberteil längs Anlauf aus mindestens 10m (max. 15m): Aufsprung

Mehr

4 Reck 4.01 Stützen - Kehren - Flanken - Wenden - Grätschen - Hocken - Bücken

4 Reck 4.01 Stützen - Kehren - Flanken - Wenden - Grätschen - Hocken - Bücken 4 Reck 4.01 Stützen - Kehren - Flanken - Wenden - Grätschen - Hocken - Bücken 40101 B Ab Minitrampolin: Sprung zum Stütz vl. oder zum Vschwg. 40102 5 Stütz vl., durchhocken zum Spreizsitz, Füsse Stangenhöhe

Mehr

Eignungskriterien für die Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern gültig ab dem Schuljahr 2013/2014

Eignungskriterien für die Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern gültig ab dem Schuljahr 2013/2014 Eignungskriterien für die Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern gültig ab dem Schuljahr 2013/2014 Die Eignungskriterien für den Lehrgang zur Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern

Mehr

Universität Bielefeld Mindestleistungen Abteilung Sportwissenschaft Grundfach Turnen ------------------------------------------------------------------------------------------------- Im Bereich der sportpraktischen

Mehr

Geräteturnen STV Turnsprache. Reck Stützen-Kehren-Flanken-Wenden-Grätschen-Hocken-Bücke. Sprung von Stange mit Grätschwinkelsprung

Geräteturnen STV Turnsprache. Reck Stützen-Kehren-Flanken-Wenden-Grätschen-Hocken-Bücke. Sprung von Stange mit Grätschwinkelsprung Geräteturnen STV Turnsprache Reck 4.01 Stützen-Kehren-Flanken-Wenden-Grätschen-Hocken-Bücke 4 Sprung von Stange mit Grätschwinkelsprung 4 40112 Stütz vl., aufhocken zum Stand 4 40113 Stütz rl., aufhocken

Mehr

Wertungsvorschriften

Wertungsvorschriften Sportwissenschaftliche Fakultät Leipzig, März 2015 Institut BTW der Sportarten FG Geräturnen/Gymnastik/Tanz Fachpraktische Prüfung Gerätturnen/Gymnastik Modul 08-001-0006 Wertungsvorschriften Die Frauen

Mehr

Bewertungskonzept GymnastriX Cup 2015

Bewertungskonzept GymnastriX Cup 2015 Bewertungskonzept GymnastriX Cup 2015 Boden, Schaukelringe, Reck und Barren Die Turnerinnen und Turner wählen Elemente der Kategorien 6 und 7 oder schwierigere Elemente, die nicht in der Einstufungstabelle

Mehr