Stufenplan Digitales Planen und Bauen Szenariendefinition 2020

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stufenplan Digitales Planen und Bauen Szenariendefinition 2020"

Transkript

1 Stufenplan Digitales Planen und Bauen Szenariendefinition 2020 Stellungnahme Planer Dr.-Ing. Andreas Bach BIM-Unternehmenskoordination Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft Berlin,

2 AGENDA STELLUNGNAHME PLANER Einführung Zielszenario 2020 Allgemeine Einschätzung Anmerkungen Vorgehensweise Anmerkungen zu Anwendungsfällen anhand ausgewählter Praxisbeispiele Zusammenfassung

3 EINFÜHRUNG ZAHLEN DATEN FAKTEN DEUTSCHLANDWEIT PRÄSENT mit 19 Büros deutschlandweit präsent, 2 Büros im Ausland Bürogründung 1958 Nahezu 60 Jahre erfolgreich am Markt etabliert ca. 750 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ca. 500 Projekte jährlich ca. 85 Mio. Umsatz / Jahr Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 WARSCHAU, KHARTOUM

4 EINFÜHRUNG BUILDING INFORMATION MODELLING BIM aus Überzeugung zeitgemäße Technologie Attraktivität als Arbeitgeber aus Erfahrung Gestiegene Anforderungen an Qualität, Dokumentation und Planungstiefe aus den Anforderungen Reformkommission - Bau von Großprojekten Stufenplan des BMVIs

5 EINFÜHRUNG REFERENZPROJEKTE INFRASTRUKTUR EÜ EMSCHER BRÜCKENBAU EÜ BRODWEG BRÜCKENBAU STRASSENKNOTEN HOHE SCHAAR BRÜCKENBAU WUPPERTAL-BARMEN & OBERBARMEN STATIONSBAU HAMBURG WESTENDBRÜCKE RUDOLF-WISSELL-BRÜCKE BRÜCKENBAU BERLIN BRAUNSCHWEIG BOTTROP TALBRÜCKE VOLMARSTEIN BRÜCKENBAU WUPPERTAL DÜSSELDORF LEIPZIG B87n EILENBURG-MOCKREHNA VERKEHRSPLANUNG FRANKFURT LUDWIGSHAFEN NÜRNBERG RRX INFRASTRUKTURPLANUNG FRANKENSCHNELLWEG TUNNELBAU HOCHSTRAßE B44 NORD BRÜCKENBAU GATEWAY GARDENS TUNNELBAU

6 AGENDA STELLUNGNAHME PLANER Einführung Zielszenario 2020 Allgemeine Einschätzung Anmerkungen Vorgehensweise Anmerkungen zu Anwendungsfällen anhand ausgewählter Praxisbeispiele Zusammenfassung

7 Planung ZIELSZENARIO 2020 ALLGEMEINE EINSCHÄTZUNG ABGRENZUNG Betrachtet wurden primär AwF 1-11 (Planung) DEFINITION ANWENDUNGSFÄLLE AwF 4 Bemessung und Nachweisführung kann nach eigener Auffassung entfallen UMSETZBARKEIT ZIELNIVEAU Zielniveau Aufbruch größtenteils möglich Abhängigkeiten sind zu beachten z.b. Koordination erfordert Modelle

8 ZIELSZENARIO 2020 ANMERKUNGEN VORGEHENSWEISE AUFWAND/NUTZEN ANALYSE Qualitative Aufwand/Nutzen Analyse sinnvoll Betrachteter Aufwand und Nutzen für die Bereiche: Technologie, Menschen, Richtlinien Sinnvoll und wichtig: Leistungsumfang mit BIM DIFFERENZIERUNG UND FAKTOR ZEIT Aufschlüsselung der einzelnen Bereiche hilfreich für Nachvollziehbarkeit Der Faktor Zeit sollte eingebunden werden Wer trägt wann den Aufwand und wer erhält wann einen Nutzen? Beispiel: Planer liefert detailliertes 3D-Modell in der Planungsphase, Nutzen kommt dem Betrieb zugute (Mehrwert für AG, Vergütung für Planer erf.!)

9 ZIELSZENARIO 2020 ANMERKUNGEN VORGEHENSWEISE Festlegung der Anwendungsfälle Ausarbeitung Leistungsumfang Leistungsbeschreibung / AIAs Abgrenzung konventionelle Planung Notwendige Ergänzungen oder neue technische Regelwerke Analyse Aufwand/Nutzen Wer erbringt wann die Leistung? Wer erzielt wann den Nutzen? Honorar-/ Vertragsgrundlagen Ergänzende oder zusätzliche technische Regelwerke Honorarverschiebung Mehraufwand Vertragskonstellationen

10 AGENDA STELLUNGNAHME PLANER Einführung Zielszenario 2020 Allgemeine Einschätzung Anmerkungen Vorgehensweise Anmerkungen zu Anwendungsfällen anhand ausgewählter Praxisbeispiele Zusammenfassung

11 PRAXISBEISPIEL EÜ BRODWEG PROJEKTINFORMATIONEN Bezeichnung: Auftraggeber: Erneuerung EÜ Brodweg Braunschweig BIM Pilotprojekt DB NETZ AG Aufgabe: Planung des Ersatzneubaus der Eisenbahnüberführung Bestandspläne Strecke: Streckenabschnitt: 1900 (Hannover-Berlin) Braunschweig - Schmiedekamp Beauftragung: LPH 2-3, Abbildung (Google Earth) 11

12 PRAXISBEISPIEL EÜ BRODWEG Bestandsmodell Analoge Bestandspläne Digitales Geländemodell Vermessungspunkte (Laserscan) Verkehrsplanung (Trassierung und Gradiente) und OLA Leitungspläne & Katasterpläne Nutzen für alle Leistungsphasen Bestandsmodell Planungsmodell Lediglich Vorzugsvariante in BIM Planung Vorzugsvariante

13 PRAXISBEISPIEL EÜ BRODWEG Bestandsmodell

14 ANMERKUNGEN ZU EINZELNEN ANWENDUNGSFÄLLEN AWF 1 - BESTANDSERFASSUNG Die reine Erfassung ist nur ein Teil des Anwendungsfalls. Die Aufbereitung spielt eine große Rolle und erzeugt Aufwand, z.b.: zusätzlich Punktwolke zu Objekten umwandeln und aufbereiten (mitunter hoher Aufwand) zusätzlich Aufbereitung analoger und digitaler Daten (2D-Pläne) in Geometrie 3D und Informationen direkt im Modell in Bereichen zwingend erforderlich Detailliertere Leistungsbeschreibung erforderlich (Seite 11)

15 ANMERKUNGEN ZU EINZELNEN ANWENDUNGSFÄLLEN AWF 2 PLANUNGSVARIANTENUNTERSUCHUNG (Seite 11) Ausarbeitung der Planungsvarianten stellt einen erheblichen Mehraufwand dar, da das 3D-Modell auch bei relativ geringem Reifegrad erheblich aufwändiger ist als die Zeichnungen! Das 3D-Modell macht auch deshalb wesentlich mehr Arbeit, weil es perse lückenlos in allen Bereich durchgearbeitet werden muss. Empfehlung für ZIELSZENARIO 2020 Vorzugsvariante modellbasiert (frühere Kostensicherheit) vollständige Planungsvarianten in die Kategorie Höchstleistung Anmerkung: Überforderung in der Praxis sollte vermieden werden!

16 PRAXISBEISPIEL FRANKENSCHNELLWEG PROJEKTINFORMATIONEN Projekt: Auftraggeber: Frankenschnellweg Stadt Nürnberg SÖR /SUN Aufgabe: Planung des innerstädtischen Tunnels (Verkehr & Ingenieurbau) Tunnellänge: Tunnelart: Beauftragung: 1,6 km Offene Bauweise / Bergmännische Bauweise LPH 3-6 (Entwurf + Ausführungsplanung)

17 PRAXISBEISPIEL FRANKENSCHNELLWEG Herausforderungen Infrastrukturbauwerke orientieren sich in der Regel an einer räumlich gekrümmten Kurve (Trasse/Gradiente, keine Ebene)! Modellierungswerkzeug kann mit nativen Mitteln keine dreidimensional gekrümmte Kurve im Raum darstellen. Demzufolge können Bauteile nicht direkt an solch einer Achse platziert werden Tunnelbauwerke werden normalerweise polygonal, also blockweise gerade, gebaut aber z.b. im Entwurf nicht polygonal aufgelöst Ansätze Polygonale Planung im Entwurf Weiterverwendung des Modells andernfalls nicht möglich Programmierung der Geometrie

18 PRAXISBEISPIEL FRANKENSCHNELLWEG Ziel: Verwendung des Modells in der Ausführung vorgezogene ausführungsreife Absteckung Berücksichtigung Stichmaße und ggf. Toleranzen

19 PRAXISBEISPIEL FRANKENSCHNELLWEG Modellierung

20 PRAXISBEISPIEL FRANKENSCHNELLWEG Planableitung Planableitung nach aktueller Dokumentationsgrundlage (RAB-ING) Aufwändige Programmierung erforderlich um Ansichten nach RAB-ING zu generieren Pläne nicht vollkommen assoziativ teilweise sind Maße der Ansicht im Modell nicht zu finden

21 ANMERKUNGEN ZU EINZELNEN ANWENDUNGSFÄLLEN AWF 7 ERSTELLUNG VON ENTWURFS- UND GENEHMIGUNGSPLÄNE Dokumentation der Planung zur Abgrenzung des Leistungsstandes, Prüfung, Genehmigung sowie Vergleichbarkeit elementar. (Seite 21) Regelwerke zur Dokumentation basieren auf konventioneller Arbeitsweise erforderliche, geometrisch vereinfachte Darstellung auf möglichst wenig Plänen Planableitung aus Modellen führt zu anderen Darstellungen und Konventionen geometrisch exakte Darstellung auf mehreren Plänen, ergänzende 3D- Ansichten Regelwerke für die Dokumentation sollten zwingend überarbeitet oder ergänzt werden

22 ANMERKUNGEN ZU EINZELNEN ANWENDUNGSFÄLLEN AWF 7 MENGENERMITTLUNG Mengenermittlung basiert auf konventioneller plangestützter Bearbeitung. Regelwerke zur Dokumentation der Mengenermittlung basieren auf der konventionellen Arbeitsweise (Seite 21) Mengenermittlung aus Modellen führt zu anderen Berechnungsansätzen der Kosten, Aufarbeitung für nachträgliche Regelkonformität Sinn frei Regelwerke für die Mengenermittlung sollten zwingend überarbeitet oder ergänzt werden

23 AGENDA STELLUNGNAHME PLANER Einführung Zielszenario 2020 Allgemeine Einschätzung Anmerkungen Vorgehensweise Anmerkungen zu Anwendungsfällen anhand ausgewählter Praxisbeispiele Zusammenfassung

24 STELLUNGNAHME PLANER ZUSAMMENFASSUNG ZIELSZENARIEN 2020 Technische Machbarkeit der AwF 1-11 (Planung) möglich Detailliertere Leistungsbeschreibung des AwF sinnvoll (Leistungstiefe) Differenzierte Darstellung des Aufwand/-Nutzen Verhältnisses unter Berücksichtigung der zeitlichen Zusammenhänge Überarbeitung oder Ergänzung der Regelwerke für die Planungsdokumentation und Mengen-/Kostenberechnung zwingend erforderlich Doppelarbeit und Fehler vermeiden, Genauigkeit steigern, Mehrwert generieren HINDERNISS - VERTRAG UND BIM BIM steigert die Planungsqualität, Aufwand und Entscheidungen werden in frühe Leistungsphasen vorverlagert aber bei einem Wechsel des Planers geht bis dato die Intelligenz des BIM Modells verloren Erfolg und wirtschaftlicher Einsatz der Methode sehr stark von der Beauftragungstiefe abhängig

DESITE ANWENDERTAG Modellkoordination und Auswertung in der Infrastrukturplanung

DESITE ANWENDERTAG Modellkoordination und Auswertung in der Infrastrukturplanung DESITE ANWENDERTAG Modellkoordination und Auswertung in der Infrastrukturplanung Essen, 12.06.2018 Dr.-Ing. Andreas Bach BIM-Unternehmenskoordination 1 Agenda Modellkoordination und Auswertung in der Infrastrukturplanung

Mehr

Szenariendefinition Ziel der Szenariendefinition

Szenariendefinition Ziel der Szenariendefinition Ziel der Definition von drei Szenarien mit unterschiedlich hohen BIM-Niveaus unterschiedlicher organisatorischer und finanzieller Aufwand unterschiedlicher Nutzen: Erhöhung von Effizienz, Transparenz,

Mehr

Pilotprojekt Autobahndirektion Südbayern

Pilotprojekt Autobahndirektion Südbayern Beauftragt durch das: Steckbrief Pilotprojekt Autobahndirektion Südbayern A 99 BW 27/1 Unterführung der DB + S 8 Flughafen Ersatzneubau Stand: Oktober 2017 Steckbrief Pilotprojekt Autobahndirektion Südbayern

Mehr

BIM im Straßenbau. Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten

BIM im Straßenbau. Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten 30.03.2017 Motivation in der Baubranche Quelle: Roland Berger, Digitalisierung der Bauwirtschaft, 2016 2 Erst digital, dann real bauen 3 BIM Projekte

Mehr

BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten

BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten der Planungsprozess konventioneller Prozess CAD-Planung Qualitätssicherung Vergabevorbereitung Kosten rahmen Terminplanung Abrechnung Projektsteuerung

Mehr

Building Information Modeling (BIM) im Straßenbau

Building Information Modeling (BIM) im Straßenbau Building Information Modeling (BIM) im Straßenbau Aktueller Stand der DEGES-Aktivitäten BIM workshop Szenarien BMVI Berlin, 05.10.2017 Agenda 1. Erfahrungs- und Praxisbericht 2. Fazit aus bisheriger Pilotierung

Mehr

Building Information Modeling (BIM) in der WSV. Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Building Information Modeling (BIM) in der WSV. Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Building Information Modeling (BIM) in der WSV Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Reformkommission für den Bau von Großprojekten Nutzung digitaler Methoden Building Information Modeling

Mehr

Stufenplan Digitales Planen und Bauen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Stufenplan Digitales Planen und Bauen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Stufenplan Digitales Planen und Bauen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Empfehlung zum BIM-Leistungsniveau 1 und Handreichungen zum BIM-Einsatz in Infrastrukturprojekten

Mehr

Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise Polygonale Bauwerke entlang einer 3D Raumkurve modellieren

Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise Polygonale Bauwerke entlang einer 3D Raumkurve modellieren Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise Polygonale Bauwerke entlang einer 3D Raumkurve modellieren Dipl.-Ing. Michael Richter Björn Teutriene, M.Sc. Abteilungsleiter Tunnelbau, Schüßler-Plan, Frankfurt

Mehr

BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten

BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten Der BIM-Prozess im Straßenbau BIM Modellierung & Qualifizierung Mengenermittlung & Ausschreibung Ausstattung Vergabe Terminplanung Abrechnung

Mehr

Digitalisierung im Verkehrswegebau

Digitalisierung im Verkehrswegebau Digitalisierung im Verkehrswegebau Die digitale Kette Geo-Informationen GIS-System Trassenentwurf Trassierungstool Ingenieurbauwerke BIM-Tool 2.5D 2.5D 3D 3D 1 AwF 1: Bestandserfassung Beschreibung Erfassung

Mehr

Pilotprojekt Wasserstraßenund Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Pilotprojekt Wasserstraßenund Schifffahrtsverwaltung des Bundes Beauftragt durch das: Steckbrief Pilotprojekt Wasserstraßenund Schifffahrtsverwaltung des Bundes Neubau der Westkammer der Schleuse Wedtlenstedt Stand: September 2017 Steckbrief Pilotprojekt Wasserstraßen-

Mehr

BIM Einführung in Deutschland Aktuelle Entwicklungen

BIM Einführung in Deutschland Aktuelle Entwicklungen BIM Einführung in Deutschland Aktuelle Entwicklungen Prof. Dr.-Ing. Markus König Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen Computing in Engineering EU BIM Handbook Erfahrungssammlung

Mehr

Building Information Modeling (BIM) im Straßenbau. Erfahrungsaustausch BIM-Pilotprojekte BMVI Berlin,

Building Information Modeling (BIM) im Straßenbau. Erfahrungsaustausch BIM-Pilotprojekte BMVI Berlin, Building Information Modeling (BIM) im Straßenbau Erfahrungsaustausch BIM-Pilotprojekte BMVI Berlin, 23.10.2017 Agenda 1. B87 Abschnitt Eilenburg-Mockrehna 2. Tunnelkette A44 3. Fazit aus bisheriger Pilotierung

Mehr

BIM: Interaktion zwischen Strecken- und Bauwerksplanung. am Beispiel des Frankenschnellweges in Nürnberg

BIM: Interaktion zwischen Strecken- und Bauwerksplanung. am Beispiel des Frankenschnellweges in Nürnberg BIM: Interaktion zwischen Strecken- und Bauwerksplanung am Beispiel des Frankenschnellweges in Nürnberg VSVI - Building Information Modeling 07.08.2018 in Friedberg PROJEKTVORSTELLUNG PROJEKTVORSTELLUNG

Mehr

Workshop BIM Datenbankkonzept

Workshop BIM Datenbankkonzept Workshop BIM Datenbankkonzept Umsetzung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen des BMVI Prof. Dr.-Ing. Markus König Agenda Workshop Datenbankkonzept 10:30 Begrüßung 10:45 Vorstellung Projekt BIM4INFRA

Mehr

Vereinbarung zur Finanzierung. von Building Information Modeling (BIM) bei Pilotprojekten der DB Netz AG

Vereinbarung zur Finanzierung. von Building Information Modeling (BIM) bei Pilotprojekten der DB Netz AG Vereinbarung zur Finanzierung von Building Information Modeling (BIM) bei Pilotprojekten der DB Netz AG Hintergrundinformationen zu den Pilotvorhaben 2 1. NBS Wendlingen Ulm, Filstalbrücke Rohbau einer

Mehr

Prozessoptimierung im Tief- und Straßenbau

Prozessoptimierung im Tief- und Straßenbau Prozessoptimierung im Tief- und Straßenbau Osnabrücker Baubetriebstage 2019 08./09. Februar 2019 Thorsten Goerke Die Seminarunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung auch von Teilen

Mehr

BIM im Straßenbau. Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten

BIM im Straßenbau. Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen aus den Pilotprojekten Überblick 1. BIM-Pilotprojekte des BMVI a) Brücke Petersdorfer See izd A19 b) Talbrücke Auenbach izd B107 Südverbund Chemnitz c) Bauwerke izd

Mehr

BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen u. weiteres Vorgehen

BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen u. weiteres Vorgehen BIM im Straßenbau Erste Erfahrungen u. weiteres Vorgehen Überblick 1. BIM-Pilotprojekte a) Brücke Petersdorfer See izd A19 b) Talbrücke Auenbach izd B107 Südverbund Chemnitz 2. weitere BIM-Projekte a)

Mehr

Einführung der BIM-Methodik bei der DB Station&Service AG. DB Station&Service AG Wolfgang Horstmann I.SBB Grundlagen/Bautechnik Berlin,

Einführung der BIM-Methodik bei der DB Station&Service AG. DB Station&Service AG Wolfgang Horstmann I.SBB Grundlagen/Bautechnik Berlin, Einführung der BIM-Methodik bei der DB Station&Service AG DB Station&Service AG Wolfgang Horstmann I.SBB Grundlagen/Bautechnik Berlin, 24.02.2016 Ich würde jetzt sagen, BIM bedeutet. Erst digital, dann

Mehr

DB BIM-Messe 2017 Der Einsatz von BIM bei der Deutschen Bahn AG

DB BIM-Messe 2017 Der Einsatz von BIM bei der Deutschen Bahn AG DB BIM-Messe 2017 Der Einsatz von BIM bei der Deutschen Bahn AG Die aktuellen Herausforderungen des Systemverbunds Bahn Unsere Herausforderungen Unsere Antwort: Programm Zukunft Bahn Gemeinsam für mehr

Mehr

BIM bei Infrastrukturprojekten

BIM bei Infrastrukturprojekten BIM bei Infrastrukturprojekten Dipl.-Ing. Dirk Münzner Agenda Boll und Partner das Unternehmen Modellierung von Verkehrsanlagen Definitionen und Aspekte Anwendung der BIM Methode bei Tunnelprojekten Is

Mehr

Leistungsbilder für das Planen mit BIM. Dr. Jörg L. Bodden Rechtsanwalt

Leistungsbilder für das Planen mit BIM. Dr. Jörg L. Bodden Rechtsanwalt Leistungsbilder für das Planen mit BIM Dr. Jörg L. Bodden Rechtsanwalt BIM und HOAI Steht die HOAI der Beauftragung von BIM-Leistungen entgegen? Nein, die HOAI ist methodenneutral und ausschließlich Preisrecht.

Mehr

BIM TECHNOLOGIE DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT!

BIM TECHNOLOGIE DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT! BIM TECHNOLOGIE DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT! Tag der offenen Tür - HDR TMK Berlin 2015 HDR TMK, all rights reserved. Building Information Modelling 2D Planung vs. 3D Planung Definition von Bim und Revit

Mehr

BIM für kleine Architekturbüros CHANCEN UND MÖGLICHKEITEN EINER NEUEN TECHNOLOGIE

BIM für kleine Architekturbüros CHANCEN UND MÖGLICHKEITEN EINER NEUEN TECHNOLOGIE BIM für kleine Architekturbüros CHANCEN UND MÖGLICHKEITEN EINER NEUEN TECHNOLOGIE EINLEITUNG 2 BIM wird kontrovers diskutiert. Besonders spannend ist das Thema, ob und inwieweit sich der Einsatz von BIM

Mehr

BIM-Pilotprojekte beim Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer - Erfahrungsbericht -

BIM-Pilotprojekte beim Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer - Erfahrungsbericht - DVW-SEMINAR GEODÄSIE UND BUILDING INFORMATION MODELING 13. JUNI 2017 IN HAMBURG BIM-Pilotprojekte beim Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer - Erfahrungsbericht - Vortragender: Thomas Hansen AGENDA

Mehr

GEBÄUDE VS INFRASTRUKTUR?? BIM In der Gesamtplanung Motivation. Objektaufbau. Projektaufbau

GEBÄUDE VS INFRASTRUKTUR?? BIM In der Gesamtplanung Motivation. Objektaufbau. Projektaufbau GEBÄUDE VS INFRASTRUKTUR?? BIM In der Gesamtplanung Motivation. Objektaufbau. Projektaufbau PRÄSENTATIONSÜBERSICHT 1. Warum BIM? 2. Objekttypen Achse vs. Raster! 3. HOAI vs BIM? 4. Beispiele 5. Fragen

Mehr

Herzlich willkommen! Netzwerk Energieberatung Steiermark. Qualitätssicherung im Energieausweis durch Building Information Modeling (BIM)

Herzlich willkommen! Netzwerk Energieberatung Steiermark. Qualitätssicherung im Energieausweis durch Building Information Modeling (BIM) Herzlich willkommen! Netzwerk Energieberatung Steiermark Qualitätssicherung im Energieausweis durch Building Information Modeling (BIM) Mag. Hermann J. Jahrmann ECOTECH Software für Bauphysik und energietechnische

Mehr

Erst Planen dann Bauen - BIM in der WSV

Erst Planen dann Bauen - BIM in der WSV Erst Planen dann Bauen - BIM in der WSV Gabriele Peschken Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Referat WS 12 Technik der Wasserstraßeninfrastruktur www.bmvi.de Erst Planen dann Bauen

Mehr

BIM in der Planungspraxis

BIM in der Planungspraxis Wolfgang Zimmer Geschäftsführender Partner und Architekt BDA Koschany + Zimmer Architekten KZA in Essen Koschany+Zimmer Architekten KZA Zukunft aus Tradition Geschäftsführung und Direktorium Koschany +

Mehr

FG BIM-Verkehrswege Wer sind wir? Welche Ziele haben wir? Nächste Schritte und Ausblicke

FG BIM-Verkehrswege Wer sind wir? Welche Ziele haben wir? Nächste Schritte und Ausblicke BIMSTRUCT-Workshop BMVI Berlin, 02. Mai 2019 FG BIM-Verkehrswege Wer sind wir? Welche Ziele haben wir? Nächste Schritte und Ausblicke Dipl. Ing. Rainer Raacke, bickhardt bau ag 1 Wer sind wir? - Rondtable

Mehr

Was bedeutet BIM? Building Information Modeling für den Dachdecker in der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Michael Eisfeld MSc Lehrgebiet TWL und CAD

Was bedeutet BIM? Building Information Modeling für den Dachdecker in der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Michael Eisfeld MSc Lehrgebiet TWL und CAD Was bedeutet BIM? Building Information Modeling für den Dachdecker in der Zukunft Prof. Dr.-Ing. Michael Eisfeld MSc Lehrgebiet TWL und CAD 1 Eisfeld Ingenieure AG BIM-Vortrag Frankfurt 30.08.2017 2 Eisfeld

Mehr

David Tocü, linear Industriekongress. BIM in der Praxis. Erfahrungen und Ausblicke eines TGA Planungsbüros

David Tocü, linear Industriekongress. BIM in der Praxis. Erfahrungen und Ausblicke eines TGA Planungsbüros BIM in der Praxis Erfahrungen und Ausblicke eines TGA Planungsbüros Agenda Darstellung Ingenieurbüro Brendel BIM (Building Information Modelling) Stand von Brendel mit BIM Mehrwerte und Hindernisse von

Mehr

Modellbasierte Mengenermittlung Verschiedene Programme im Vergleich. MAS Digitales Bauen CAS Methoden und Technologien Erweiterter Abstrakt

Modellbasierte Mengenermittlung Verschiedene Programme im Vergleich. MAS Digitales Bauen CAS Methoden und Technologien Erweiterter Abstrakt Modellbasierte Mengenermittlung Verschiedene Programme im Vergleich MAS Digitales Bauen CAS Methoden und Technologien Erweiterter Abstrakt Autoren, F. + Y. Herrmann Firma, steigerconcept ag und Fischer

Mehr

Dienstleistungen einer kommunalen Vermessungsstelle bei der Realisierung von Straßeninfrastrukturprojekten in Hamburg

Dienstleistungen einer kommunalen Vermessungsstelle bei der Realisierung von Straßeninfrastrukturprojekten in Hamburg Dienstleistungen einer kommunalen Vermessungsstelle bei der Realisierung von Straßeninfrastrukturprojekten in Hamburg 8. Hamburger Forum für Geomatik 18. Mai 2016 Bernhard Cieslik Landesbetrieb Geoinformation

Mehr

4. JAHRESTAGUNG ÖFFENTLICHES BAUEN FRANKFURT, JÜRGEN LITSCH

4. JAHRESTAGUNG ÖFFENTLICHES BAUEN FRANKFURT, JÜRGEN LITSCH 4. JAHRESTAGUNG ÖFFENTLICHES BAUEN FRANKFURT, 12.4.2018 JÜRGEN LITSCH juergen.litsch@strabag.com BIM POTENTIALE & ERFOLGSFAKTOREN 2 4. Jahrestagung öffentliches Bauen, Ffm 12.04.2018, Jürgen Litsch 3 4.

Mehr

Projektmanagement im Bäderbau Erfolgsfaktoren für den Erhalt von Schwimmbädern

Projektmanagement im Bäderbau Erfolgsfaktoren für den Erhalt von Schwimmbädern Projektmanagement im Bäderbau Erfolgsfaktoren für den Erhalt von Schwimmbädern 43.600 550 40 5 Global denken Mitarbeíter Büros Länder Kontinente KANADA 8.200 NORDEUROPA 5.530 USA 7.370 GROSSBRITANNIEN

Mehr

BIM - smart planen, bauen und nutzen

BIM - smart planen, bauen und nutzen BIM - smart planen, bauen und nutzen Agenda Teil 1 -Was ist BIM? Teil 2 -Wie funktioniert BIM? Teil 3 - Pilotprojekte Digitalisierung - Industrie 4.0 Digitalisierung -als Substanzrevolution von Wirtschaft

Mehr

BIM im Brücken- und Ingenieurbau mit Siemens NX 14. BIM Anwendertag , Essen

BIM im Brücken- und Ingenieurbau mit Siemens NX 14. BIM Anwendertag , Essen BIM im Brücken- und Ingenieurbau mit Siemens NX 14. BIM Anwendertag 09.06.2016, Essen TH Köln, Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbh, 2015 BIM im Brücken- und Ingenieurbau mit Siemens NX 09.06.2016 Seite:

Mehr

Vertragsgestaltung, Vergütung, Haftung. BIM-Leistungsbilder für die Planerverträge

Vertragsgestaltung, Vergütung, Haftung. BIM-Leistungsbilder für die Planerverträge Vertragsgestaltung, Vergütung, Haftung BIM-Leistungsbilder für die Planerverträge Rechtsanwalt Eduard Dischke - Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht - - Fachanwalt für Verwaltungsrecht - 14. BIM-Anwendertag

Mehr

ALLPLAN DESIGN2COST DIE LÖSUNG FÜR EINE SICHERE KOSTENPLANUNG. Allplan Design2Cost 1

ALLPLAN DESIGN2COST DIE LÖSUNG FÜR EINE SICHERE KOSTENPLANUNG. Allplan Design2Cost 1 DESIGN2COST DIE LÖSUNG FÜR EINE SICHERE KOSTENPLANUNG Allplan Design2Cost 1 RAISE YOUR LEVEL DESIGN2COST RAISE YOUR LEVEL Mit der BIM-konformen Arbeitsweise Allplan Design2Cost haben Sie bereits in einer

Mehr

Digitalisiertes Bauen Mehrwert oder Chaos?

Digitalisiertes Bauen Mehrwert oder Chaos? Digitalisiertes Bauen Mehrwert oder Chaos? Am Beispiel eines Großprojektes im Gesundheitsbereich Dipl.-Ing. Christian Lorenz Geschäftsführender Gesellschafter 1 Lounges 2017 Lorenz Consult ZT GmbH Dipl.-Ing.

Mehr

BIM und Digitalisierung für kleine und mittlere Planungsbüros. Chancen, Risiken, Prozesse

BIM und Digitalisierung für kleine und mittlere Planungsbüros. Chancen, Risiken, Prozesse BIM und Digitalisierung für kleine und mittlere Planungsbüros Chancen, Risiken, Prozesse GERMAN HAIMERL ARCHITEKT GERMAN HAIMERL Building Solutions GmbH www.germanhaimerl.de Architektur Beratung Design

Mehr

BIM für Infrastruktur Building Information Modeling im kommunalen Umfeld

BIM für Infrastruktur Building Information Modeling im kommunalen Umfeld BIM für Infrastruktur Building Information Modeling im kommunalen Umfeld Eric Sander (Dipl. Ing.), Application Engineer Tech Data GmbH & CO OHG www.tddatech.de Eric Sander (Dipl. Ing Raumplanung) Studium

Mehr

BIM AUS PLANERSICHT HERAUSFORDERUNGEN IM BEREICH INFRASTRUKTUR

BIM AUS PLANERSICHT HERAUSFORDERUNGEN IM BEREICH INFRASTRUKTUR BIM AUS PLANERSICHT HERAUSFORDERUNGEN IM BEREICH INFRASTRUKTUR 2. SYMPOSIUM BIM-CLUSTER-HESSEN e.v. 7. November 2018 Dr. Axel Brommer, Pöyry Deutschland GmbH AGENDA Warum Building Information Modeling

Mehr

Effizientere Grundlagenermittlung mit BIM-Methodik. DB Station&Service AG Susan Kilian I.SBB(3) Gießen

Effizientere Grundlagenermittlung mit BIM-Methodik. DB Station&Service AG Susan Kilian I.SBB(3) Gießen Effizientere Grundlagenermittlung mit BIM-Methodik DB Station&Service AG Susan Kilian I.SBB(3) Gießen 13.09.2017 Effizientere Grundlagenermittlung mit BIM-Methodik Eine vollständige Grundlagenermittlung

Mehr

B.Eng. Charlotte Siedenburg. BIM Grundlagen und aktuelle Marktentwicklungen

B.Eng. Charlotte Siedenburg. BIM Grundlagen und aktuelle Marktentwicklungen BIM Grundlagen und aktuelle Marktentwicklungen B.Eng. Charlotte Siedenburg Wohnungswerft GmbH B.Eng. Charlotte Siedenburg 2011 Studium, Hochschule 21 Buxtehude Bau- und Immobilienmanagement 2012 BNP Paribas

Mehr

BUILDING INFORMATION MODELING

BUILDING INFORMATION MODELING BUILDING INFORMATION MODELING im Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer BMVI Pilotprojekt Bergedorfer Straße / A1 Heinrich Beaupoil (LSBG) Thomas Hansen (LSBG) 23. Oktober 2017 AGENDA 01 02 03 04

Mehr

BIM in der Planungs- und Bauphase - Nutzen für den späteren Betrieb Karsten Bartels

BIM in der Planungs- und Bauphase - Nutzen für den späteren Betrieb Karsten Bartels BIM in der Planungs- und Bauphase - Nutzen für den späteren Betrieb Karsten Bartels Max Bögl Stiftung & Co. KG Geschäftsbereich Facility Management Was ist TITEL BIM? Wofür steht das Akronym BIM? BIM Building

Mehr

BIM Referenzprojekt: HKM - die digitale Fabrik. Frank Markus Geschäftsführer Infrastruktur. Mensch und Maschine Deutschland GmbH

BIM Referenzprojekt: HKM - die digitale Fabrik. Frank Markus Geschäftsführer Infrastruktur. Mensch und Maschine Deutschland GmbH BIM Referenzprojekt: HKM - die digitale Fabrik Frank Markus Geschäftsführer Infrastruktur. Mensch und Maschine Deutschland GmbH Ablauf der Session die nächsten 30 Min. Kurzvorstellung MuM wirklich nur

Mehr

BIM und HOAI. Anforderungen an Honorarvereinbarungen

BIM und HOAI. Anforderungen an Honorarvereinbarungen BIM und HOAI Anforderungen an Honorarvereinbarungen Grundsätzliches Anwendungsbereich des zwingenden Preisrechts der HOAI Leistungsbilder der HOAI Grundleistungen Anrechenbare Kosten innerhalb der Tafelwerte

Mehr

Dipl.-Phys. Andreas Kohlhaas

Dipl.-Phys. Andreas Kohlhaas Dipl.-Phys. Andreas Kohlhaas DER STAHLBAU IM BIM- (PLANUNGS-)PROZESS: WAS FEHLT? Dieser Vortrag wird keine Rezepte oder die neuesten Erfolge aufzeigen Dieser Vortrag kann Ihnen keine neuen Erkenntnisse

Mehr

Stufenplan - Stufenpläne

Stufenplan - Stufenpläne Digitales Planen, Bauen und Betreiben Stufenplan - Stufenpläne mit Auszug vom 15.Dezember 2015 (BMVI, Berlin), Dr. Jan Tulke, Dr. Ilka May, Helmut Bramann Archikon Stuttgart 2016 Dr..Volker Krieger Gesellschaft

Mehr

BIM bei Infrastrukturprojekten

BIM bei Infrastrukturprojekten BIM bei Infrastrukturprojekten Agenda TOP 1: TOP 2: TOP 2: TOP 3: Vorstellung Büro Software und Werkzeuge: BIM-Modell BIM-Anwendungsfälle Projektbeispiele: B31 Immenstadt Friedrichshafen, Bauwerke Los

Mehr

TITRE DE LA PRESENTATION 1

TITRE DE LA PRESENTATION 1 LOSINGER MARAZZI Praxisbeispiel integrale Planung mit BIM Edi Berger Designmanager, Losinger Marazzi Martin Peiner BIM-Manager, Losinger Marazzi Inhaltsverzeichnis 1. Implementierung von BIM bei Losinger

Mehr

BIM-basierte Kalkulation, Arbeitsvorbereitung und Bauausführung Erfahrungsbericht aus dem Brückenbau

BIM-basierte Kalkulation, Arbeitsvorbereitung und Bauausführung Erfahrungsbericht aus dem Brückenbau BIM-basierte Kalkulation, Arbeitsvorbereitung und Bauausführung Erfahrungsbericht aus dem Brückenbau Max Bögl Bauservice I Abteilung BIM Alexander Kropp 09.05.2017 BIM bei Max TITEL Bögl Prozessunterstützung

Mehr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 3D-Modell für die Zukunft Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Herausforderung im Bestand Vorstellung André Pape Master of Engineering (FH) Vermessung und Geoinformatik Jenny Unger Dipl.-Ing. Architektur

Mehr

Windatlas des Landkreises Böblingen

Windatlas des Landkreises Böblingen IuK und Service Informationsveranstaltung zur Windenergienutzung im Landkreis Böblingen Windatlas des Landkreises Böblingen 30.11.2011 Studio Thomas Wolf Leiter GIS-Kompetenzzentrum Agenda Windatlas Baden-Württemberg:

Mehr

Aquapark Oberhausen, Pilotprojekt Metropolregion Ruhr

Aquapark Oberhausen, Pilotprojekt Metropolregion Ruhr Aquapark Oberhausen, Pilotprojekt Metropolregion Ruhr Von der Skizze zur Generalplanung in openbim Dipl. Ing. Architekt André Pilling Geschäftsführender Gesellschafter Dipl. Ing. Architekt AKNW 1992 Studium

Mehr

BIM in der Infrastrukturplanung

BIM in der Infrastrukturplanung BIM in der Infrastrukturplanung Besonderheiten, Möglichkeiten, Grenzen Ingolf Leithoff [QLX], 15.09.2017 in Leipzig Inhalt Wer wir sind. BIM (nicht schon wieder...) Besonderheiten der Infrastrukturplanung

Mehr

Von der Wirtschaftswissenschaf1lichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Von der Wirtschaftswissenschaf1lichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION "Potenziale des Building Information Modeling im Infrastrukturprojekt - Neue Methoden für einen modellbasierten Arbeitsprozess im Schwerpunkt der Planung" Von der Wirtschaftswissenschaf1lichen Fakultät

Mehr

Übersicht über den Stand der ZTV-ING

Übersicht über den Stand der ZTV-ING Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten (ZTV-ING) Übersicht über den Stand der ZTV-ING Ausgabe Dezember 2014 Teil: Abschnitt: Stand: 1 Allgemeines 1 Grundsätzliches

Mehr

BIM im Brückenbau Stand der Technik und Ausblick. München, 22.01.2015 Dipl.-Ing. Rolf Jung

BIM im Brückenbau Stand der Technik und Ausblick. München, 22.01.2015 Dipl.-Ing. Rolf Jung BIM im Brückenbau Stand der Technik und Ausblick München, 22.01.2015 Dipl.-Ing. Rolf Jung Vorstellung LAP BIM Anwendung bei LAP Stand BIM im Brückenbau Stand der Entwicklung IFC-Bridge Potential BIM im

Mehr

Inhalt. Vorworte 4 Präambel 7 Glossar 10 Fragenübersicht 18

Inhalt. Vorworte 4 Präambel 7 Glossar 10 Fragenübersicht 18 Inhalt Vorworte 4 Präambel 7 Glossar 10 Fragenübersicht 18 Der Planungsprozess 25 Fachliche Voraussetzungen 35 Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette Bau 45 Normung 53 Voraussetzungen für die Softwareeinführung

Mehr

Werkstattveranstaltung Planungswettbewerbe in der Praxis am 27. Februar 2018

Werkstattveranstaltung Planungswettbewerbe in der Praxis am 27. Februar 2018 Werkstattveranstaltung Planungswettbewerbe in der Praxis am 27. Februar 2018 Ein gemeinsame Veranstaltung: - des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung, - der Brandenburgischen Ingenieurkammer

Mehr

Planung für Menschen. Projekte für die Zukunft.

Planung für Menschen. Projekte für die Zukunft. 3 Planung für Menschen. Projekte für die Zukunft. Tradition und Wandel Meilensteine 1958 Gründung des Ingenieurbüros Willi Schüßler 1985 Umwandlung in die Schüßler- Plan Ingenieurgesellschaft mbh 1987

Mehr

6. Deutscher Reparaturtag

6. Deutscher Reparaturtag 6. Deutscher Reparaturtag Folie 1 BIM in der Kanalsanierung Dipl.-Ing. Michael Hippe Folie 2 Was ist BIM? Building Information Modeling (Gebäudedatenmodellierung) Building Information Modeling (BIM) ist

Mehr

Building Information Modeling Grundlagen, Standards und Anwendungen

Building Information Modeling Grundlagen, Standards und Anwendungen Building Information Modeling Grundlagen, Standards und Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Markus König Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen Computing Motivation Workshop 3D -Stadtmodelle

Mehr

VhU-Verkehrsforum A 49-Lückenschluss: Wann und wie geht es weiter? Martin Weber Vizepräsident Hessen Mobil Stadtallendorf,

VhU-Verkehrsforum A 49-Lückenschluss: Wann und wie geht es weiter? Martin Weber Vizepräsident Hessen Mobil Stadtallendorf, VhU-Verkehrsforum A 49-Lückenschluss: Wann und wie geht es weiter? Martin Weber Vizepräsident Hessen Mobil Stadtallendorf, 25.04.2016 1 Inhalt 1. A49 Neuental A5 - aktueller Sachstand 2. Bauaktivitäten

Mehr

Instandsetzung von Mauerwerkstunneln am Beispiel des Kirchbergtunnels 66. Geomechanik Kolloquium 2017

Instandsetzung von Mauerwerkstunneln am Beispiel des Kirchbergtunnels 66. Geomechanik Kolloquium 2017 Instandsetzung von Mauerwerkstunneln am Beispiel des Kirchbergtunnels 66. Geomechanik Kolloquium 2017 DB Netz AG Martin Jäntschke / Patrick Meyer Salzburg 12.10.2017 Agenda Einführung Regelwerke / Stand

Mehr

VBI Ausschuss Konstruktiver Ingenieurbau

VBI Ausschuss Konstruktiver Ingenieurbau VBI Ausschuss Konstruktiver Ingenieurbau Arbeitsgruppe Honorarordnung VBI Ausschuss Konstruktiver Ingenieurbau Arbeitsgruppe Honorarordnung Teilnehmer: Werner K.H. Dittrich Wolfgang Eilzer Martin Grassl

Mehr

VSVI Hessen Building Information Modeling am

VSVI Hessen Building Information Modeling am VSVI Hessen Building Information Modeling am 07.03.2018 Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA) und BIM-Abwicklungsplan (BAP) Prof. Dr.-Ing. Uwe Willberg 1 Gliederung 1. A 99, 8-streifiger Ausbau

Mehr

DB Engineering & Consulting Umwelt, Geotechnik & Geodäsie

DB Engineering & Consulting Umwelt, Geotechnik & Geodäsie DB Engineering & Consulting Umwelt, Geotechnik & Geodäsie Ingenieurvermessung Liebe Fachkolleginnen und Fachkollegen, das Fachteam Geodäsie im Bereich Umwelt, Geotechnik & Geodäsie der DB Engineering &

Mehr

Umwelt, Geotechnik & Geodäsie Visualisierung

Umwelt, Geotechnik & Geodäsie Visualisierung DB Engineering & Consulting Umwelt, Geotechnik & Geodäsie Visualisierung Liebe Fachkolleginnen und Fachkollegen, das Fachteam Geodäsie im Bereich Umwelt, Geotechnik & Geodäsie der DB Engineering & Consulting

Mehr

EINFÜHRUNG VON BUILDING INFORMATION MODELING (BIM) IM BAUUNTERNEHMEN

EINFÜHRUNG VON BUILDING INFORMATION MODELING (BIM) IM BAUUNTERNEHMEN EINFÜHRUNG VON BUILDING INFORMATION MODELING (BIM) IM BAUUNTERNEHMEN Mai 2017 ZENTRALVERBAND DEUTSCHES BAUGEWERBE Herausgeber: Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.v. Kronenstr. 55 58 10117 Berlin

Mehr

Informationsaustausch zwischen Revit und RELUX Kurzanleitung

Informationsaustausch zwischen Revit und RELUX Kurzanleitung Informationsaustausch zwischen Revit und RELUX Kurzanleitung BIM Methodik Digitales Planen und Bauen DB Station&Service AG I.SBB Europaplatz 1 10557 Berlin Inhaltsverzeichnis Index 3 Geltungsbereich 4

Mehr

BIM-Planung schön und gut Aber was passiert in der Praxis?

BIM-Planung schön und gut Aber was passiert in der Praxis? BIM-Planung schön und gut Aber was passiert in der Praxis? Max Bögl Bauservice I Abteilung BIM Alexander Kropp 29.06.2017 BIM bei Max TITEL Bögl Entstehung des BIM Gedanken 2D Fachplanungen per Hand in

Mehr

BIM Praxisbeispiel Filstalbrücke modellbasierte Zusammenarbeit

BIM Praxisbeispiel Filstalbrücke modellbasierte Zusammenarbeit BIM Praxisbeispiel Filstalbrücke modellbasierte Zusammenarbeit DB Projekt Stuttgart Ulm GmbH Mike Hesse I.GT(S) Stuttgart 03.07.2018 Gemeinsam für das Bahnprojekt Stuttgart Ulm DIESES PROJEKT WIRD VON

Mehr

BIM IN DER PRAXIS ARBEITSWEISE ED. ZÜBLIN AG

BIM IN DER PRAXIS ARBEITSWEISE ED. ZÜBLIN AG DANIEL KELLER GRUPPENLEITER KALKULATION ARBEITSVORBEREITUNG ED. ZÜBLIN AG - DIREKTION MITTE - BEREICH THÜRINGEN - FISCHERGASSE 10 - JENA BIM IN DER PRAXIS ARBEITSWEISE ED. ZÜBLIN AG KONGRESS 2018 - BUILDING

Mehr

Erfolgreiche Kommunikation im Travel Management

Erfolgreiche Kommunikation im Travel Management Inge Pirner Fachberaterin Seite Agenda Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten zum Kommunikation in Unternehmen Definition Allgemein Herausforderungen im Zielgruppen intern/extern Kommunikationsziel Definition

Mehr

Anlage zu 6 Spezifische Leistungspflichten zum Vertrag Fachplanung - Tragwerksplanung zum Vertrag: TU BAF, Neubau Hallenkomplex, 2.

Anlage zu 6 Spezifische Leistungspflichten zum Vertrag Fachplanung - Tragwerksplanung zum Vertrag: TU BAF, Neubau Hallenkomplex, 2. 27.02015 Leistungsstufe 1 Entwurfsunterlage - Bau / Bauunterlage Grundleistungen der Vorplanung (LPH 2) a) Analysieren der Grundlagen b) Beraten in statisch-konstruktiver Hinsicht unter Berücksichtigung

Mehr

De Giovannini Architekten Leistungsangebild 2019

De Giovannini Architekten Leistungsangebild 2019 De Giovannini Architekten Leistungsangebild 2019 1 Mehr als planen 2 Schritt 1: Verstehen Pauschalangebot für einen erfolgreichen Start s langjährige Erfahrung hat uns gelehrt, dass eine klare Zielsetzung

Mehr

Umsetzung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen

Umsetzung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen Beauftragt durch das: Umsetzung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen AP 1.2 Szenariendefinition AP 1.3 Empfehlung Bericht Stand: 17.09.2018 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick...3 2. Vorgehensweise...6

Mehr

HIV-Was ING 1.1. HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern

HIV-Was ING 1.1. HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern HIV-Was ING 1.1 Projektbezeichnung HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg Zwischen Land Mecklenburg-Vorpommern endvertreten durch den Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher

Mehr

BIM im Krankenhausalltag

BIM im Krankenhausalltag BIM im Krankenhausalltag - ein Überblick zur Geschichte - Möglichkeiten in der Gegenwart - Ausblick in die nahe Zukunft 1 Dipl.- Ing. (FH) /Architekt Ulf Ermshaus - Carl Hanning, Heizungs- Lüftungsbauer,

Mehr

Anforderung an BIM aus Sicht des Betreibers

Anforderung an BIM aus Sicht des Betreibers BIM-Anwendertag am 09. Mai 2017 Anforderung an BIM aus Sicht des Betreibers Beate Massa, FAS-AM2 Christian Hess, IFM-TG2 FRA über Mainz 2 Herausforderung Flughafen Immobilien aller Art 22,96 km 2 Fläche

Mehr

Brückenkonstruktion mit Revit und Dynamo

Brückenkonstruktion mit Revit und Dynamo Brückenkonstruktion mit Revit und Dynamo Oliver Langwich Dipl.-Ing. (FH) http://revit-family-planner.blogspot.de/ Join the conversation #AU2015 About me Bauingenieur seit 2003 3,5 Jahre Vertriebsingenieur

Mehr

Anlage zu 6 Spezifische Leistungspflichten zum Vertrag Fachplanung - Technische Ausrüstung zum Vertrag Nr.: 17 D

Anlage zu 6 Spezifische Leistungspflichten zum Vertrag Fachplanung - Technische Ausrüstung zum Vertrag Nr.: 17 D Spezifische Leistungspflichten zum Vertrag Fachplanung - Anlagengruppen : 1.1.4 und 1.1.5 Leistungsstufe 2 Ausführungsplanung gesamt für TBM 2 bis 4 Grundleistungen der Ausführungsplanung (LPH 5) a) Erarbeiten

Mehr

Titel: Entwurfsplanung (Element 09) Regelt den Ablauf der Entwufsplanung

Titel: Entwurfsplanung (Element 09) Regelt den Ablauf der Entwufsplanung Titel: Entwurfsplanung (Element 09) Zweck: Verantwortung: Bereich Regelt den Ablauf der Entwufsplanung Projektleiter Projektdurchführung 1. Bericht Grund- teilausgefüllte PL PL/ MA lagenermittlung CL ENTWURF

Mehr

VORUNTERSUCHUNG einer Variante mit Untertunnelung der Ortslage im Verlauf der bisherigen Ortsdurchfahrt (Raiffeisenstraße)

VORUNTERSUCHUNG einer Variante mit Untertunnelung der Ortslage im Verlauf der bisherigen Ortsdurchfahrt (Raiffeisenstraße) VORUNTERSUCHUNG B 256 Ortsumgehung Straßenhaus Variante Tunnel unter der Ortslage LANDESBETRIEB MOBILITÄT RHEINLAND-PFALZ B 256 Ortsumgehung Straßenhaus VORUNTERSUCHUNG einer Variante mit Untertunnelung

Mehr

Klassifizierung von Bauteilen und Räumen bei der Erstellung digitaler Gebäudemodelle

Klassifizierung von Bauteilen und Räumen bei der Erstellung digitaler Gebäudemodelle Klassifizierung von Bauteilen und Räumen bei der Erstellung digitaler Gebäudemodelle Technische Universität Berlin - FG Bauinformatik Felix Bausemer Bachelorarbeit 08.09.2017 Maximilian Sternal, M. Sc.

Mehr

Ingenieure im Zeitalter der Digitalisierung - BIM Einführung im Ingenieurbüro

Ingenieure im Zeitalter der Digitalisierung - BIM Einführung im Ingenieurbüro Ingenieure im Zeitalter der Digitalisierung - BIM Einführung im Ingenieurbüro Prof. Dr.-Ing. Markus König Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen Computing in Engineering Motivation

Mehr

Anlage 1 zum ARS 20/2017 vom Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten (ZTV-ING) Übersicht über den St

Anlage 1 zum ARS 20/2017 vom Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten (ZTV-ING) Übersicht über den St Anlage 1 zum ARS 20/2017 vom 16.11.2017 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten (ZTV-ING) Übersicht über den Stand der ZTV-ING Ausgabe Oktober 2017 Teil: Abschnitt:

Mehr

BIM GEBÄUDEAUFMASS. Zeit für Visionen! ...die Brücke vom Bestand zum BIM-Projekt, Planung und Gebäudemanagement. Kloster Sankt Märgen, Fassadenaufzug

BIM GEBÄUDEAUFMASS. Zeit für Visionen! ...die Brücke vom Bestand zum BIM-Projekt, Planung und Gebäudemanagement. Kloster Sankt Märgen, Fassadenaufzug BIM GEBÄUDEAUFMASS Kloster Sankt Märgen, Fassadenaufzug...die Brücke vom Bestand zum BIM-Projekt, Planung und Gebäudemanagement Zeit für Visionen! 3D-Gebäudeaufmaß bim4visions ist Ihr Expertenteam, das

Mehr

MAS Digitales Bauen CAS Potenziale und Strategien Erweiteter Abstrakt. Modellgliederung nach ebkp-h Ein Ansatz mit ArchiCAD & Solibri

MAS Digitales Bauen CAS Potenziale und Strategien Erweiteter Abstrakt. Modellgliederung nach ebkp-h Ein Ansatz mit ArchiCAD & Solibri MAS Digitales Bauen CAS Potenziale und Strategien Erweiteter Abstrakt Modellgliederung nach ebkp-h Ein Ansatz mit ArchiCAD & Solibri Philipp Escher IDC AG p.escher@idc.ch Zusammenfassung. Um die Kosten

Mehr

Innovative 3D-Bestandserfassung. Video: Vollständiges 3D-Aufmaß des Bestandes (ARKEMA Gelände Bonn)

Innovative 3D-Bestandserfassung. Video: Vollständiges 3D-Aufmaß des Bestandes (ARKEMA Gelände Bonn) Innovative 3D-Bestandserfassung Video: Vollständiges 3D-Aufmaß des Bestandes (ARKEMA Gelände Bonn) Aufgabenfelder Kernfrage : Wie sind die Erfahrungen, Herausforderungen und Chancen in einem innovativen

Mehr

Die Zusammenarbeit am Architektenmodell und Fachmodell. Dipl.-Ing. Henrik Hachenberg

Die Zusammenarbeit am Architektenmodell und Fachmodell. Dipl.-Ing. Henrik Hachenberg Die Zusammenarbeit am Architektenmodell und Fachmodell Dipl.-Ing. Henrik Hachenberg Dipl.-Ing. Henrik Hachenberg Pirlet & Partner Ingenieurgesellschaft mbh Projektleiter und BIM-Fachkoordinator Erste Modellbasierte

Mehr

Neubau des Flugsteiges A-Plus am Frankfurter Flughafen

Neubau des Flugsteiges A-Plus am Frankfurter Flughafen BIM aus Sicht des Betreibers Neubau des Flugsteiges A-Plus am Frankfurter Flughafen 15. Dezember 2015 / Berlin Harald Rohr, Fraport AG Seite 2 Übersicht I II III Flugsteig A-Plus am Flughafen Frankfurt

Mehr