Düsseldorf, März 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Düsseldorf, März 2010"

Transkript

1 1 Düsseldorf, März 2010

2 Moderationsverfahren Vorplanungsprozess Erarbeitung eines Zielkonzeptes Zustands- und Mängelanalyse Variantenentwicklung Moderationsprozess Moderationstermin Fraktionen Moderationstermin Anwohner/Geschäftsleute 16. März 2010 Fraktionen 24. März 2010 Anwohner/Geschäftsleute/Kunden Planungsprozess Auswertung der Ergebnisse der Moderationstermine Planerische Umsetzung Gemeinsame Abschlussmoderation Vorstellung der Entwurfsempfehlungen Mai 2010 Vorstellung der Entwurfsempfehlungen ggf. Anpassung der Entwurfsempfehlungen Ende des Moderationsverfahrens Umsetzungsprozess Umsetzung der Entwurfsempfehlungen ab Juni 2010 weitere Planungsschritte 2 Moderationsverfahren Benderstraße

3 Bestandsplan 3 Moderationsverfahren Benderstraße

4 Derzeitige Situation Relevante Nutzungen Einzelhandel (Nahversorgung) Dienstleistungen i t Gastronomie Wohnen Erscheinungsbild örtliche Geschäftsstraße Wohn- und Geschäftsstandort mit einer gründerzeitlich geprägten Bebauungsstruktur Kommunikationsbereich mit eingeschränkter Aufenthaltsfunktion besondere Nutzungsansprüche Hauptverkehrsstraße mit Stadtteilverbindungsfunktion Öffentlicher Personennahverkehr Ruhender Verkehr Liefer- und Ladeverkehr Radverkehr Fußgängerlängsverkehr und Fußgängerquerverkehr 4 Moderationsverfahren Benderstraße

5 Nutzungsstruktur 5 Moderationsverfahren Benderstraße

6 Analyse 6 Moderationsverfahren Benderstraße

7 Verkehrsströme 7 Moderationsverfahren Benderstraße

8 Verkehrssituation Motorisierte Verkehr (MIV) Hauptverkehrsstraße (K 7) Verkehrsbelastung: Kfz/24h (SV-Anteil 1,7 %) Geschwindigkeit: 50 km/h Nahverkehr (ÖPNV) Straßenbahnlinie 703 (Kirchfeldstraße / D-Gerresheim S) und Nachtbus NE4 3 Haltestellen: Auf der Hardt, Friedingstraße, Von-Gahlen-Straße Fahrbahnhaltestellen, teilweise mit Zeitinsel Radverkehr auf der Fahrbahn Ruhender Verkehr auf dem Seitenstreifen (teilweise bewirtschaftet) Fußgängerverkehr 3 gesicherte Querungsstellen (signalisiert) 8 Moderationsverfahren Benderstraße

9 Straßenquerschnitt (Bestand) 9 Moderationsverfahren Benderstraße

10 Straßenbild / Atmosphäre 10 Moderationsverfahren Benderstraße

11 Straßenbild / Atmosphäre 11 Moderationsverfahren Benderstraße

12 Aufenthaltsqualitäten 12 Moderationsverfahren Benderstraße

13 Möblierung 13 Moderationsverfahren Benderstraße

14 Straßengrün 14 Moderationsverfahren Benderstraße

15 Verkehrssituation 15 Moderationsverfahren Benderstraße

16 Verkehrssituation 16 Moderationsverfahren Benderstraße

17 Ruhender Verkehr > westlicher Bereich (keine Parkraumbewirtschaftung) Parkraumerhebung am 17. September Moderationsverfahren Benderstraße

18 Ruhender Verkehr > Übergangsbereich (keine Parkraumbewirtschaftung) Parkraumerhebung am 17. September Moderationsverfahren Benderstraße

19 Ruhender Verkehr > östlicher Bereich (Parkraumbewirtschaftung) Parkraumerhebung am 17. September Moderationsverfahren Benderstraße

20 Ruhender Verkehr > Parken in der 2. Reihe

21 Kunden- und Geschäftsbefragung IHK 2007 Herkunft der Kunden: 86 % aus Gerresheim, 12 % aus Düsseldorf, 2 % von außerhalb Düsseldorfs Verkehrsmittelwahl Straßenbahn: 15,3 % Bus: 5,9 % Fahrrad / Motorrad: 22,9 % PKW: 22,0 % zu Fuß: 33,9 % Aufenthaltsdauer bis 15 Minuten: 9,6 % 16 bis 30 Minuten: 53,0 % 31 bis 60 Minuten: 27,0 % länger als 60 Minuten: 10,4 % 21 Moderationsverfahren Benderstraße

22 Zielkonzept Verkehr Verkehrsentwicklungsplan Landeshauptstadt Düsseldorf Charakterisierung Hauptverkehrsstraße mit Stadtteilverbindungsfunktion Hauptroute für den Radverkehr Bereich mit besonderer Bedeutung für den Fußverkehr Ruhender Verkehr: komplexe Nachfrageüberlagerung (Anwohner + Kunden/Besucher + Berufspendler) abschnittsweise Überschreitung der theoretisch möglichen Fahrzeit im ÖV um mehr als 20% hohe Lärmbetroffenheit Handlungskonzept komplexe Umgestaltung des Straßenraumes gezielte Beschleunigungsmaßnahmen für den ÖPNV im Straßenraum (Zulaufstrecke Wehrhahn-Linie) Anlage / Veränderung der Radverkehrsanlage 22 Moderationsverfahren Benderstraße

23 Zielkonzept Straßenraumgestaltung 23 Moderationsverfahren Benderstraße

24 Ideenskizzen Variantengestaltung Variante Breite Fahrbahn Variante Schrägparken mit Gleisverlegung Variante Radweg Variante Schutzstreifen Variantenübergreifende Maßnahmen barrierefreie Haltestellengestaltung Verbesserung des Fahrbahnbelages hochwertige und ansprechende Gestaltung der Seitenräume (Materialwahl etc.) Berücksichtigung von Beleuchtung, Begrünung, Möblierung- und Ausstattungskonzept ggf. Schaffung von punktuellen Aufenthaltsbereichen 24 Moderationsverfahren Benderstraße

25 Variante Breite Fahrbahn 25 Moderationsverfahren Benderstraße

26 Variante Breite Fahrbahn 26 Moderationsverfahren Benderstraße

27 Straßenquerschnitt (Bestand) 27 Moderationsverfahren Benderstraße

28 Variante Breite Fahrbahn 28 Moderationsverfahren Benderstraße

29 Variante Breite Fahrbahn Konsequenzen breite Seitenräume Radverkehr auf der Fahrbahn Überholmöglichkeiten Straßenbahn / Rad Baumstandorte bleiben erhalten Anzahl der legalen Parkstände bleibt etwa erhalten (bei Berücksichtigung der nicht regelkonform parkenden Fahrzeuge verringert sich das Stellplatzangebot) Liefer- und Ladeflächen im Bereich der Parkstände möglich Anlage punktueller Überquerungshilfen (vorgezogene Seitenräume) möglich (zulasten von Parkständen) deutliche Verbesserung der Aufenthaltsqualität 29 Moderationsverfahren Benderstraße

30 Variante Schrägparken mit Gleisverlegung 30 Moderationsverfahren Benderstraße

31 Variante Schrägparken mit Gleisverlegung 31 Moderationsverfahren Benderstraße

32 Variante Schrägparken mit Gleisverlegung 32 Moderationsverfahren Benderstraße

33 Variante Schrägparken mit Gleisverlegung Konsequenzen Gleisverlegung erforderlich (Kosten) leicht verbreiterter Seitenraum, im Haltestellenbereich sehr breit Radverkehr auf der Fahrbahn keine bzw. kritische Überholmöglichkeiten Straßenbahn / Rad Konflikte zwischen Radverkehr / Straßenbahn und ausparkenden Kfz Baumstandorte bleiben erhalten Anzahl der legalen Parkstände erhöht sich Liefer- und Ladeflächen im Bereich der Parkstände möglich Anlage punktueller Überquerungshilfen (vorgezogene Seitenräume) möglich (zulasten von Parkständen) geringe Verbesserung der Aufenthaltsqualität starke Dominanz der Verkehrsflächen 33 Moderationsverfahren Benderstraße

34 Variante Radweg 34 Moderationsverfahren Benderstraße

35 Variante Radweg Konsequenzen Seitenraumbreite wie im Bestand relativ schmale Fahrbahn separate Radverkehrsanlage Konflikte zwischen Radverkehr und Fußgängern bzw. ein- und ausfahrenden Kfz im Seitenraum Bäume entfallen, Neupflanzungen erforderlich Anzahl der legalen Parkstände bleibt etwa erhalten (bei Berücksichtigung der nicht regelkonform parkenden Fahrzeuge verringert sich das Stellplatzangebot) Liefer- und Ladeflächen im Bereich der Parkstände möglich Anlage punktueller Überquerungshilfen (vorgezogene Seitenräume) möglich (zulasten von Parkständen) geringe Verbesserung der Aufenthaltsqualität 35 Moderationsverfahren Benderstraße

36 Variante Schutzstreifen 36 Moderationsverfahren Benderstraße

37 Variante Schutzstreifen 37 Moderationsverfahren Benderstraße

38 Variante Schutzstreifen 38 Moderationsverfahren Benderstraße

39 Variante Schutzstreifen Konsequenzen breite Seitenräume relativ schmale Fahrbahn separate Radverkehrsanlage 2. Reihe-Parken auf dem Schutzstreifen möglich, dann Behinderung der Straßenbahn Baumstandorte bleiben erhalten Anzahl der legalen Parkstände bleibt etwa erhalten (bei Berücksichtigung der nicht regelkonform parkenden Fahrzeuge verringert sich das Stellplatzangebot) Liefer- und Ladeflächen im Bereich der Parkstände möglich Anlage punktueller Überquerungshilfen (vorgezogene Seitenräume) möglich (zulasten von Parkständen) deutliche Verbesserung der Aufenthaltsqualität 39 Moderationsverfahren Benderstraße

40 Haltestellensituation 40 Moderationsverfahren Benderstraße

41 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Ansprechpartner p Amt für Verkehrsmanagement Lindschulte + Kloppe scape Landschaftsarchitekten Auf m Hennekamp 45 Stresemannstraße 26 Friedrichstraße 115a Düsseldorf Düsseldorf Düsseldorf Tel Tel Tel Wolfgang Sohn / Bodo Meinhardt Beata Brückner Hiltrud Lintel

Umgestaltung Berrenrather Straße von der Universitätsstraße bis Sülzgürtel

Umgestaltung Berrenrather Straße von der Universitätsstraße bis Sülzgürtel Umgestaltung Berrenrather Straße von der Universitätsstraße bis Sülzgürtel Was sind die Ergebnisse der ersten Werkstatt? Was soll heute entschieden werden? Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln Schwerpunktsetzung

Mehr

von der Universitätsstraße bis Sülzgürtel

von der Universitätsstraße bis Sülzgürtel von der Universitätsstraße bis Sülzgürtel Welche Ansprüche werden an die Straße gestellt? Wie soll die Berrenrather Straße zukünftig aussehen? Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln Welche Ansprüche

Mehr

Planungswerkstatt Friedhofstraße Carl-Ulrich-Straße

Planungswerkstatt Friedhofstraße Carl-Ulrich-Straße Planungswerkstatt Friedhofstraße Carl-Ulrich-Straße Wir gestalten unsere Straße! 27.09.2018 Bild: www.mobilityweek.eu 1 Agenda 27. September 2018 Begrüßung durch Bürgermeister Herbert Hunkel Straßenbahn

Mehr

Mobilität und Klimawandel - Entschleunigung und Stadtverträglichkeit - Die Zukunft des Verkehrs 7. Sächsischer Klimakongress

Mobilität und Klimawandel - Entschleunigung und Stadtverträglichkeit - Die Zukunft des Verkehrs 7. Sächsischer Klimakongress Lärmaktionsplan Ballungsraum Hildesheim - 2. AG-Lärm am 12.12.2012 Nr. 7. Sächsischer Klimakongress - Mobilität und Klimawandel, Die Zukunft des Verkehrs 1 Mobilität und Klimawandel - Entschleunigung und

Mehr

Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der Stapenhorststraße

Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der Stapenhorststraße 23..206 Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der Stapenhorststraße Stadt Bielefeld Amt für Verkehr Bürgerinformationsveranstaltung Verkehrsaufkommen Unfallgeschehen Eifler Verkehrsaufkommen DTV: durchschnittliche

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen.

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 ULB Darmstadt Ausgabe 2006 Inhaltsübersicht Seite Bilderverzeichnis

Mehr

Strategien für Kommunen und öffentliche Fuhrparks. Kommunale Handlungsfelder für eine nachhaltige Mobilität SAENA Leipzig

Strategien für Kommunen und öffentliche Fuhrparks. Kommunale Handlungsfelder für eine nachhaltige Mobilität SAENA Leipzig Neue Mobilität Kommunale Handlungsfelder für eine nachhaltige Mobilität Strategien für Kommunen und öffentliche Fuhrparks Seite 1 Kommunale Handlungsfelder für eine nachhaltige Mobilität SAENA Leipzig

Mehr

Region Hannover Umgestaltung Weetzener Landstraße (K 221)

Region Hannover Umgestaltung Weetzener Landstraße (K 221) Region Hannover Umgestaltung Weetzener Landstraße (K 221) Stadt Hemmingen Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt 23.08.2018 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477

Mehr

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Dr.-Ing. Matthias Kölle Dr.-Ing. Christoph Hessel Beitrag zum 14. VEP-Forum am 25.07.2017 in Erlangen 1 Meilenstein F Motorisierter

Mehr

Flensburg

Flensburg IDEEN für die GUTE GRÜNDE FÜR'S RAD... ist gesund, macht gute Laune! kostenlose Fitness spart Zeit und Geld! direkter, flexibler, unabhängiger! weniger Staus, kein Parkplatzstress! weniger Lärm, Schadstoffe,

Mehr

Maßnahmen der Verkehrsberuhigung Punktuelle bauliche Maßnahmen

Maßnahmen der Verkehrsberuhigung Punktuelle bauliche Maßnahmen Punktuelle bauliche Maßnahmen + ggf. auch städtebauliche Verbesserung (wenn bei ausreichender Fläche und Leitungsfreiheit Begrünung möglich) + feste gut sichtbare Einbauten + Reduzierung der Geschwindigkeit

Mehr

Straßenraumgestaltung Nutzungsqualität für alle. Dipl.-Ing. Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig

Straßenraumgestaltung Nutzungsqualität für alle. Dipl.-Ing. Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig Straßenraumgestaltung Nutzungsqualität für alle Dipl.-Ing. Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 Öffentlicher Raum Straßen, Plätze, Parks Der öffentliche Raum ist das Gesicht einer Stadt Dient zum

Mehr

ISEK Burglauer. Verkehrsanalyse. ISEK Burglauer, Verkehrsanalyse Auftaktveranstaltung

ISEK Burglauer. Verkehrsanalyse. ISEK Burglauer, Verkehrsanalyse Auftaktveranstaltung ISEK Burglauer Verkehrsanalyse REICHENBACHSANIERUNG ALS ANLASS Anstehende Sanierung Reichenbach Straßenplanung Neustädter Straße erforderlich Nicht isoliert, sondern in Verkehrskonzept eingebunden AUFGABENSTELLUNG

Mehr

Willkommen zur Ortsteilwerkstatt. in Hunteburg

Willkommen zur Ortsteilwerkstatt. in Hunteburg Willkommen zur Ortsteilwerkstatt in Hunteburg 06.10.2011 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de Aufgabenstellung Teil

Mehr

Öffentlichkeitsbeteiligung. Gestaltungsstandards für Straßen. Optimierungskonzept für die Wilhelmstraße, Oranienburger Straße und Bergstraße

Öffentlichkeitsbeteiligung. Gestaltungsstandards für Straßen. Optimierungskonzept für die Wilhelmstraße, Oranienburger Straße und Bergstraße Fachbereich Stadtentwicklung/ Bau/ Ordnung 06.05.2015 Öffentlichkeitsbeteiligung Gestaltungsstandards für Straßen und Optimierungskonzept für die Wilhelmstraße, Oranienburger Straße und Bergstraße - Verkehrsentwicklungsplanung

Mehr

Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr

Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr Bau- und Planungsausschuss 02.12.2015 Dipl.-Ing. Jens Rümenapp Gertz Gutsche Rümenapp GbR, Hamburg/Berlin Gliederung Verkehrskonzept Ergebnisse

Mehr

Radroute Innenstadt - Universität. Radverkehrsführung in der Parkallee zwischen Am Stern und Rembertistraße

Radroute Innenstadt - Universität. Radverkehrsführung in der Parkallee zwischen Am Stern und Rembertistraße Radroute Innenstadt - Universität Radverkehrsführung in der Parkallee zwischen Am Stern und Rembertistraße 20.03.2014 Bianca Droß Zweibahnige Fahrbahn mit Breiten von 5,75 m/richtung Einengung Bahnunterführung

Mehr

Krugenofen Erneuerung. Bürgerinformation am

Krugenofen Erneuerung. Bürgerinformation am Krugenofen Erneuerung Bürgerinformation am 12.06.2014 Ablauf der Bürgerinformationsveranstaltung Anlass der Baumaßnahme (Erneuerung der Versorgungsleitungen) Bauzeitenplan Vorstellung der bisherigen Planung

Mehr

Was für gleichwertige Alternativen gibt es zum Shared Space?

Was für gleichwertige Alternativen gibt es zum Shared Space? Was für gleichwertige Alternativen gibt es zum Shared Space? Unserer Ansicht nach kämen folgende gleichwertige Alternativen zu Shared Space in Frage: 1. Verkehrsberuhigte Zone 2. Begegnungszone 3. Tempo

Mehr

Freie Hansestadt Bremen Verkehrskonzept Blumenthal

Freie Hansestadt Bremen Verkehrskonzept Blumenthal Freie Hansestadt Bremen Verkehrskonzept Blumenthal Umsetzungskonzept 26. Februar 2015 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam

Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung Ausgangslage Aufgabe StEK Verkehr: Leitbild für die Stadt- und Verkehrsentwicklung und Investitionsplanung

Mehr

Gemeinde Ganderkesee Verkehrsentwicklungsplan

Gemeinde Ganderkesee Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Ganderkesee Verkehrsentwicklungsplan Gliederung Ziele der Verkehrsentwicklungsplanung Vision: Ganderkesee im Jahr 2032 Vorgehensweise Auswertung der 2. Stufe der Online-Beteiligung Vorstellung

Mehr

VELOROUTE 13. GERTIGSTRAßE von Mühlenkamp bis Barmbeker Straße. Öffentliche Veranstaltung

VELOROUTE 13. GERTIGSTRAßE von Mühlenkamp bis Barmbeker Straße. Öffentliche Veranstaltung VELOROUTE 13 GERTIGSTRAßE von Mühlenkamp bis Barmbeker Straße Öffentliche Veranstaltung 27.11.2018 ABLAUF DER VERANSTALTUNG 19 21:30 UHR Begrüßung und Einstieg Erläuterungen zum Planungsanlass - Veloroutenausbau

Mehr

Vorschlag zur Gestaltung der Friedrich und Elisabethstraße nach dem Rückbau der Straßenbahn in Düsseldorf

Vorschlag zur Gestaltung der Friedrich und Elisabethstraße nach dem Rückbau der Straßenbahn in Düsseldorf Lokale Agenda 21 Düsseldorf Fachforum II Lebensraum Stadt www.duesseldorflebensraum.de Arbeitsgruppe Mobilität Vorschlag zur Gestaltung der Friedrich und Elisabethstraße nach dem Rückbau der Straßenbahn

Mehr

Wie bekomme ich eine gute Note von Note 1?

Wie bekomme ich eine gute Note von Note 1? Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 57: Essenberger Straße von Butterweg bis Am Schlütershof Essenberger Straße - Bestandsdaten Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: Essenberger Straße Zusatzbelastung: Industrie-/

Mehr

KLIMAFREUNDLICHES MOBILITÄTSKONZEPT BAD DÜRKHEIM BESTANDSANALYSE UND LEITLINIEN

KLIMAFREUNDLICHES MOBILITÄTSKONZEPT BAD DÜRKHEIM BESTANDSANALYSE UND LEITLINIEN KLIMAFREUNDLICHES MOBILITÄTSKONZEPT BAD DÜRKHEIM BESTANDSANALYSE UND LEITLINIEN CHRISTOPH SCHULZE BAD DÜRKHEIM, 15.11.2018 Strukturen in Bad Dürkheim zur A6 ca. 20.000 Einwohner ca. 120.000 Hotelgäste/Jahr

Mehr

Bürgerbeteiligung zum Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf Auftaktveranstaltung Montag, 22. Juni 2015

Bürgerbeteiligung zum Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf Auftaktveranstaltung Montag, 22. Juni 2015 Bürgerbeteiligung zum Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf Auftaktveranstaltung Montag, 22. Juni 2015 Amt für Verkehrsmanagement 1 Begrüßung Oberbürgermeister Thomas Geisel Amt für Verkehrsmanagement

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin

Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin Gesundheit, mwelt und Karte 1 Bereits vorhandene Planungen Städtebauliche Planungen Gebiete mit Quartiersverfahren Soziale Stadt Stadtumbau West-Gebiete Abgrenzung des Voruntersuchungsgebietes Karl-Marx-Straße

Mehr

Quartierskonzept südlich der Frankfurter Straße Bestandsanalyse

Quartierskonzept südlich der Frankfurter Straße Bestandsanalyse Bestandsanalyse Bürgerinformationsveranstaltung 26. November 2015 Übersichtsplan 26.11.2015 Seite 2 Regionaler Flächennutzungsplan 26.11.2015 Seite 3 Vorhandene Bebauungspläne und Erhaltungssatzung 26.11.2015

Mehr

Wo stehen wir heute? Was wollen wir erreichen?

Wo stehen wir heute? Was wollen wir erreichen? Radverkehr in der Kölner Innenstadt Wo stehen wir heute? Was wollen wir erreichen? Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln Schöne neue Radverkehrswelt - auch in Köln? Warum in der Kölner Innenstadt die

Mehr

WAS PASST IN DIE GERTIGSTRAßE?

WAS PASST IN DIE GERTIGSTRAßE? Kann man den vorhandenen Radweg verbreitern? - Gehweg wird schmaler als heute, Konflikte auf Gehweg bleiben bestehen - Radweg verläuft teilweise auf Privatgrund, Fläche steht ggf. nicht dauerhalt zur Verfügung

Mehr

Rahmenplan Speyerer Straße

Rahmenplan Speyerer Straße Gemeinderat 25. April 2012 Vorgehen Bericht aus den Arbeitsgruppensitzungen: Bestandsaufnahme Zielsetzung Leitbilder Ergebnisse Vorstellung und Diskussion der Entwürfe 25.04.2012 Seite 2 Bestandsaufnahme

Mehr

Ost-West-Radachse vom Schillerteich bis zur Saarstraße

Ost-West-Radachse vom Schillerteich bis zur Saarstraße Herzlich Willkommen vom Schillerteich bis zur Saarstraße Bürgerversammlung 13.10.2015 18:00 21:00 Uhr Alvar-Aalto-Kulturhaus Hörsaal 1-4 1 Diese Veranstaltung heute, weil der Planungsstand so weit ist,

Mehr

Machbarkeitsstudie Straßenbahnlinie

Machbarkeitsstudie Straßenbahnlinie Machbarkeitsstudie Straßenbahnlinie 13 Gregor Stratil-Sauer,Robert Simbürger; MA 18 STEK/STEKA 31.Jänner 2012 L13 Arbeitsprogramm Arbeitspakete Problemanalyse, Mängelanalyse, Befragung Mögliche Betriebsarten,

Mehr

Begegnungszonen. Der richtige Weg zu einer guten Lösung mobile 06/16. DI Mag. Ekkehard Allinger-Csollich. Begegnungszonen

Begegnungszonen. Der richtige Weg zu einer guten Lösung mobile 06/16. DI Mag. Ekkehard Allinger-Csollich. Begegnungszonen Der richtige Weg zu einer guten Lösung mobile 06/16 Ekkehard Allinger-Csollich 1 2 Tiefbauamt des Kantons Bern, Ortsdurchfahrten im Wandel der Zeit (2008) 3 Rechtliche Voraussetzungen Kundmachung Verfahrensablauf

Mehr

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Unverändert nach Abwägung Juni/Juli Belastungsschwerpunkt 36: Steinsche Gasse

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Unverändert nach Abwägung Juni/Juli Belastungsschwerpunkt 36: Steinsche Gasse Lärmaktionsplan Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 36: Steinsche Gasse von Friedrich-Wilhelm-Platz bis Plessingstraße Steinsche Gasse - Bestandsdaten Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: Steinsche Gasse Zusatzbelastung:

Mehr

ADAC/GDV Fachveranstaltung Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis

ADAC/GDV Fachveranstaltung Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis ADAC/GDV Fachveranstaltung Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis am 1. März 2011 im Frankfurter Messeturm ADAC Akzeptanzuntersuchung Ronald Winkler, ADAC e.v. Befragung

Mehr

zwischen Albertplatz und Stauffenbergallee Bürgerinformationsveranstaltung 19. Mai 2016

zwischen Albertplatz und Stauffenbergallee Bürgerinformationsveranstaltung 19. Mai 2016 zwischen Albertplatz und Stauffenbergallee Bürgerinformationsveranstaltung 19. Mai 2016 Königsbrücker Titel der Präsentation Straße Straßen- und Tiefbauamt Folie: Fotos 1 und Visualisierungen: Fa. Renderwerke

Mehr

Nutzungsansprüche an die Verkehrsfläche. Quelle: Skript Prof. Follmann, FH Darmstadt

Nutzungsansprüche an die Verkehrsfläche. Quelle: Skript Prof. Follmann, FH Darmstadt Nutzungsansprüche an die Verkehrsfläche Quelle: Skript Prof. Follmann, FH Darmstadt Folie 1 Allgemeines: Verkehrsberuhigung in Wohngebieten Bedürfnisse der Anwohner: angenehmes, ruhiges Wohnumfeld, hohe

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Die Fahrradstadt Neue Wege zur Radverkehrsförderung

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Die Fahrradstadt Neue Wege zur Radverkehrsförderung Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Die Fahrradstadt Neue Wege zur Radverkehrsförderung Wer ist der VCD? der ökologische Verkehrsclub Alternative zu Autoclubs Seit 25 Jahren ist der VCD der Umwelt- und Verbraucherverband

Mehr

Die neue Begegnungszone in Bad Rothenfelde Planungsprozess und Realisierung

Die neue Begegnungszone in Bad Rothenfelde Planungsprozess und Realisierung Die neue Begegnungszone in Bad Rothenfelde Planungsprozess und Realisierung Jörn Janssen & Thomas Kurth Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Schutzstreifen für den Radverkehr 1 Radwege Der Radverkehr muss i.d.r. ebenso wie der Kfz-Verkehr die Fahrbahn benutzen. 2 Radwege sprinzip Trennung der Verkehrsarten

Mehr

Auftaktveranstaltung 11. Mai Dr.-Ing. Michael Frehn Planersocietät

Auftaktveranstaltung 11. Mai Dr.-Ing. Michael Frehn Planersocietät Moers 2030 Verkehrsentwicklungsplan Moers Auftaktveranstaltung 11. Mai 2009 Dr.-Ing. Michael Frehn Planersocietät Gliederung > Was ist ein Verkehrsentwicklungsplan? > Ergebnisse der Mobilitätsbefragung

Mehr

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg Fragebogen Mobilität in Aschaffenburg Ihre Meinung interessiert uns! Ob zur Arbeit, zum Einkaufen, oder zum Arzt Mobilität ist ein Teil unseres Alltags. Fußgänger und Radfahrer, öffentlicher Personennahverkehr

Mehr

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Änderung nach. Abwägung. Juni/Juli2012. Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße

Bezirk Mitte. Lärmaktionsplan Duisburg-Mitte. Änderung nach. Abwägung. Juni/Juli2012. Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 18: Neudorfer Straße von Neue Fruchtstraße bis Kammerstraße Neudorfer Straße - Bestandsdaten Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: Neudorfer Straße Zusatzbelastung: Schienenanlagen

Mehr

Vorplanung Bruno Schönlank Straße in Hohen Neuendorf

Vorplanung Bruno Schönlank Straße in Hohen Neuendorf Vorplanung Bruno Schönlank Straße in Hohen Neuendorf Baulicher Zustand/ Bestehende Verhältnisse: Ungebundene Oberflächenbefestigung, die im Fahrbahnbereich mit Natursteinbruch stabilisiert wurde Keine

Mehr

Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig

Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig Präsentation im Kulturrathaus Dresden im Rahmen der 12. SRL ÖPNV-Tagung 2009 / 2. MeetBike Konferenz Integrierte Nahmobilität am 12./13.

Mehr

AG Fußverkehr 1) Fachliche Informationen

AG Fußverkehr 1) Fachliche Informationen AG Fußverkehr 1) Fachliche Informationen 1 StVO Grundregeln (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten,

Mehr

Verkehrs- und Gestaltungskonzept Seydlitzstraße

Verkehrs- und Gestaltungskonzept Seydlitzstraße Verkehrs- und Gestaltungskonzept Seydlitzstraße Erörterung Zwischenstand 14.11.2017 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Führungsformen des Radverkehrs Facharbeitskreis, 30. Juni 2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Inhalte Workshop 2: Führungsformen des Radverkehrs

Mehr

Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße

Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße Radweg auf Hochbord oder in Fahrbahnhöhe? Stellungnahme des Verkehrsclub Deutschland Kreisverband Göttingen/Northeim e.v. www.vcd.org/goenom, goenom@vcd.org

Mehr

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild Strategische Ziele: Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer

Mehr

Integrierte Siedlungs und Verkehrsentwicklung für Metropolregionen: Welche Verkehrseffekte können wir erwarten?

Integrierte Siedlungs und Verkehrsentwicklung für Metropolregionen: Welche Verkehrseffekte können wir erwarten? Fakultät Raumplanung Verkehrswesen und Verkehrsplanung Integrierte Siedlungs und Verkehrsentwicklung für Metropolregionen: Welche Verkehrseffekte können wir erwarten? Christian Holz Rau Prof. Dr. Ing.

Mehr

Neue Infrastruktur rund um den Willy-Brandt-Platz. 25. Januar

Neue Infrastruktur rund um den Willy-Brandt-Platz. 25. Januar Neue Infrastruktur rund um den Willy-Brandt-Platz 25. Januar 2017 www.heagmobilo.de/davia Ziel: Die Verkehrssituation verbessern 4. Bauabschnitt (Zukunft) Frankfurter Straße (Emil- bis Büdinger Straße)

Mehr

Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld Nord

Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld Nord Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld Nord Vorstellung von Zwischenergebnissen Hamburg, 20. Januar 2014 Dr.-Ing. Michael Großmann Dipl.-Ing. Olaf Drangusch Dipl.-Ing. Torsten Schubert 1 Gliederung Rahmenplan

Mehr

Verkehrs- und Gestaltungskonzept Müllerstraße in Berlin Mitte

Verkehrs- und Gestaltungskonzept Müllerstraße in Berlin Mitte Folie 1 Verkehrs- und Gestaltungskonzept Müllerstraße in Berlin Mitte Abschlusspräsentation Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und systeme, Dresden mit Conradi Bockhorst und Partner, Berlin büro urbane

Mehr

10. Runder Tisch Verbindung Altstadt Südliches Stadtzentrum

10. Runder Tisch Verbindung Altstadt Südliches Stadtzentrum 10. Runder Tisch Verbindung Altstadt Südliches Stadtzentrum Tagesordnung Parkierung angrenzend zur Altstadt Platzgestaltung Metzgergasse Historisches Rathaus Nutzungskonzept Erdgeschoss Verkehrsberuhigter

Mehr

Überplanung des Straßenzuges

Überplanung des Straßenzuges Überplanung des Straßenzuges Krausestraße - Mühlenstraße - Brauhausstraße - Hammer Straße von Bramfelder Straße bis Pappelallee in Hamburg Auftakttermin Öffentlichkeit am 27.01.2016 www.lsbg.hamburg.de

Mehr

Radroute Innenstadt - Universität. Abschnitt H.-H.-Meier-Allee

Radroute Innenstadt - Universität. Abschnitt H.-H.-Meier-Allee Radroute Innenstadt - Universität Abschnitt H.-H.-Meier-Allee Beiratssondersitzung 20. Februar 2014 Dipl.-Ing. Bianca Droß Gliederung Derzeitige Situation Zielsetzung Bisherige Schritte Varianten Schutzstreifen

Mehr

Bewertung aus verkehrsplanerischer Sicht: 1 = ungenügend; 5 = befriedigend; 10 = sehr gut Stand:

Bewertung aus verkehrsplanerischer Sicht: 1 = ungenügend; 5 = befriedigend; 10 = sehr gut Stand: 1. Straßenraum 1.1 Querschnittsaufteilung bleibt unverändert erhalten. wird bereichsweise angepasst, z. B. an Bushaltestellen und Knotenpunktbereichen 6 wird bereichsweise angepasst, z. B. an, wird bereichsweise

Mehr

Sicherheit auf Stadtstraßen: Fußweg, Radweg, Schulweg TEIL II

Sicherheit auf Stadtstraßen: Fußweg, Radweg, Schulweg TEIL II Sicherheit auf Stadtstraßen: Fußweg, Radweg, Schulweg TEIL II Schwachstellen und praxistaugliche Lösungen bei der Gestaltung von 1. Haltestellen 2. Radwegen 3. Fußwegen 1 RASt 06: Haltestellen für Busse

Mehr

Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume

Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume Friesoythe Innenstadtbereich Verkehrsberuhigung und Umgestaltung der Straßenräume 25.06.2013 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

Verkehrliche Untersuchung zur Schaffung der Barrierefreiheit Bezirk Spandau Zwischenstand der Ausarbeitungen, Vorstellung im Quartiersrat

Verkehrliche Untersuchung zur Schaffung der Barrierefreiheit Bezirk Spandau Zwischenstand der Ausarbeitungen, Vorstellung im Quartiersrat Verkehrliche Untersuchung zur Schaffung der Barrierefreiheit Bezirk Spandau Zwischenstand der Ausarbeitungen, Vorstellung im Quartiersrat Agenda Barrierefreiheit? Vorhandene Infrastruktur, Datenerhebung

Mehr

Radverkehrsführung Hermann-Heinrich-Meier-Allee in Bremen

Radverkehrsführung Hermann-Heinrich-Meier-Allee in Bremen Radverkehrsführung Hermann-Heinrich-Meier-Allee in Bremen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover Folie 1 Themen Zielsetzung der Planung Bestand Bewertung Radfahrstreifen-Schutzstreifen

Mehr

LK Argus. Landeshauptstadt Schwerin Konzeption Verkehrsberuhigung Hauptnetz Schwerin. Straßenarten nach Straßenausbaubeitragssatzung

LK Argus. Landeshauptstadt Schwerin Konzeption Verkehrsberuhigung Hauptnetz Schwerin. Straßenarten nach Straßenausbaubeitragssatzung auptnetz Straßenarten nach Straßenausbaubeitragssatzung - dargestellt nur für Straßen des es Definition des Straßennetzes nach Satzung auptverkehrsstraßen = überörtlicher Verkehr aupterschließungsstraßen

Mehr

Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung

Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung Verkehrskonzept Ketsch 25. Februar 2016 Ingenieurbüro für Verkehrswesen Koehler und Leutwein GmbH & Co.KG Greschbachstraße 12 76229 Karlsruhe Tel.: 0721/962600 Mail: mail@koehler-leutwein.de

Mehr

Status Quo. Handlungsspielräume für die integrierte Gestaltung von Ortsdurchfahrten. Am Beispiel der Ortsdurchfahrt Butzbach-Fauerbach

Status Quo. Handlungsspielräume für die integrierte Gestaltung von Ortsdurchfahrten. Am Beispiel der Ortsdurchfahrt Butzbach-Fauerbach Status Quo Foto: Stadt Butzbach 2016 Handlungsspielräume für die integrierte Gestaltung von Ortsdurchfahrten Am Beispiel der Ortsdurchfahrt Butzbach-Fauerbach Bürgerwerkstatt am 26.10.2017 Zusammenfassung:

Mehr

Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße Informationsveranstaltung 06. April Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße,

Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße Informationsveranstaltung 06. April Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße, 1 Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße Informationsveranstaltung 06. April 2016 _1 Analyse 2 Präsentation Analyse und Maßnahmenvorschläge _2 Analyse 3 _3 Untersuchungsgebiet 4 _4 Was wurde untersucht?

Mehr

Praktische Beispiele der Anwendung von Regelwerken für den Fußverkehr

Praktische Beispiele der Anwendung von Regelwerken für den Fußverkehr Praktische Beispiele der Anwendung von Regelwerken für den Fußverkehr Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Haller Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de

Mehr

Verdichtung und Mobilität im Kontext der kommunalen Energiewende. 5. September 2018

Verdichtung und Mobilität im Kontext der kommunalen Energiewende. 5. September 2018 Verdichtung und Mobilität im Kontext der kommunalen Energiewende 5. September 2018 Gliederung Verkehrsentwicklungsplan VEP 2030 Handlungsfeld Radverkehr urbane Nachverdichtung Verdichtung und Mobilität

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Weiher

Verkehrsberuhigungskonzept Weiher Analyse Entwurfsplanung Gemeinderat 27. März 2012 Straßenhierarchieplan Ubstadt-Weiher 26.10.2012 Seite 2 Verkehrsuntersuchung Ubstadt-Weiher - Verkehrsbelastungen Analyse 2010 DTVw Kfz/d 5.900 = Zählung

Mehr

FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg

FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg FahrRad in Potsdam- Mit Strategie zum Erfolg Dipl.-Ing. Matthias Klipp Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt Landeshauptstadt Potsdam FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg Geschäftsbereich

Mehr

Workshop Nibelungenstraße : Sammlung der Argumente in den Gruppen; Wertung im Plenum

Workshop Nibelungenstraße : Sammlung der Argumente in den Gruppen; Wertung im Plenum 3 Besserer Verkehrsfluss 2 Entlastung für Abweichstraßen 1 Verkehrsentlastung 1 Vereinfachte Straßenführung Besserer Anschluss Richtung Worms Bessere Parkmöglichkeiten Besser für Geschäfte 2 Nibelungenstraße

Mehr

Mobilität, Urbanität, Lebensqualität

Mobilität, Urbanität, Lebensqualität Mobilität, Urbanität, Lebensqualität Verkehr in Frankfurt am Main Vortrag von Stadtrat Lutz Sikorski anlässlich des Seminars zum Immobilienstandort Frankfurt 3. Dezember 2008 Das Verkehrsdezernat im Überblick

Mehr

Beschlussvorlage zur Herbeiführung eines Ausführungs- und Finanzierungsbeschlusses

Beschlussvorlage zur Herbeiführung eines Ausführungs- und Finanzierungsbeschlusses X öffentlich nicht öffentlich Beschlussvorlage zur Herbeiführung eines Ausführungs- und Finanzierungsbeschlusses Beschlussdarstellung:Der Rat der Stadt beschließt die Ausführung und Finanzierung des Projektes

Mehr

BUVKO Fuß- und Radverkehr auf gemeinsamen Flächen. Ist das Miteinander notwendig und wenn ja kann es gelingen? Dipl.-Geogr.

BUVKO Fuß- und Radverkehr auf gemeinsamen Flächen. Ist das Miteinander notwendig und wenn ja kann es gelingen? Dipl.-Geogr. BUVKO 2017 Fuß- und Radverkehr auf gemeinsamen Flächen Ist das Miteinander notwendig und wenn ja kann es gelingen? SA 8 Fuß und Rad: Soziales Miteinander oder trennen? 21. BUVKO Wuppertal 11.03.2017 AB

Mehr

Verkehrskonzept Altstadt Stralsund

Verkehrskonzept Altstadt Stralsund Verkehrskonzept Altstadt Stralsund Planungsmaßnahmen Gliederung 1. Straßennetz 2. Ruhender Verkehr 3. Weitere Maßnahmen 4. Zusammenfassung die nächsten Schritte Teil 1 - Straßennetz Straßennetz Funktionalität

Mehr

Workshop Radwege Starnberg Bahnhof Nord Maisinger Schlucht Planungsstand

Workshop Radwege Starnberg Bahnhof Nord Maisinger Schlucht Planungsstand Workshop Radwege Starnberg Bahnhof Nord Maisinger Schlucht Planungsstand 09. März 2010 1 Ziele Ziele Verbesserte Angebote für Radverkehr sowohl für den weiträumigen Freizeitverkehr (Bahnhof Nord Maisinger

Mehr

Einrichtung von Fahrradstraßen in Bremen

Einrichtung von Fahrradstraßen in Bremen in Bremen An der Gete Eignung als Fahrradstraße? FA Verkehr / Beirat Schwachhausen - Sitzung am 23.11.2015 1 Bremer Leitlinien für die Gestaltung von Fahrradstraßen Anforderungsprofil Fahrradstraße (Auszüge

Mehr

GEMEINSAM - für eine neue Straße!

GEMEINSAM - für eine neue Straße! Herzlich Willkommen zum Bürgerworkshop für die Neugestaltung der Baustraße GEMEINSAM - für eine neue Straße! Inhalt - - - und - - - - - 2 Die Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH aus Solingen wurde durch das

Mehr

Planungs-Werkstatt I

Planungs-Werkstatt I BETEILIGUNGSVERFAHREN EPPENDORFER MARKTPLATZ Planungs-Werkstatt I Freitag, 15. September 2017 Großer Saal der Bezirksversammlung Nord, Robert-Koch-Straße 17 BEGRÜßUNG 01 RAHMENBEDINGUNGEN DES BETEILIGUNGSVERFAHRENS

Mehr

Neues Konferenzzentrum Heidelberg

Neues Konferenzzentrum Heidelberg Neues Konferenzzentrum Heidelberg Prüfung der Realisierbarkeit an ausgewählten Standorten Verkehrsplanerische Untersuchungen Abschlussveranstaltung zur Bürgerbeteiligung Phase III 24.02.2016 1530-1 Agenda

Mehr

Agglomerationsprogramm Solothurn/REK Wasseramt. Orientierungsveranstaltung vom 4. Juli 2011

Agglomerationsprogramm Solothurn/REK Wasseramt. Orientierungsveranstaltung vom 4. Juli 2011 Orientierungsveranstaltung vom 4. Juli 2011 11.07.2011 1 Betriebskonzept Untersuchungsgebiet Untersuchungsperimeter - inneres (Gemeinden Biberist, Gerlafingen und Derendingen) 2 Betriebskonzept Konflikte

Mehr

Ziele Radverkehr: Arbeitsgruppe VEP Halle 2025 Input Radverkehr

Ziele Radverkehr: Arbeitsgruppe VEP Halle 2025 Input Radverkehr Ziele Radverkehr: Für den Aufbau eines engmaschigen, differenzierten, sicheren, komfortablen und zügig zu befahrenen Netzes sind im Einzelnen folgende Maßnahmen notwendig: Vermeidung von unzureichenden

Mehr

Perchtoldsdorf Gesamtverkehrskonzept Bestandsanalyse Problempunkte der Gesamtverkehrssituation

Perchtoldsdorf Gesamtverkehrskonzept Bestandsanalyse Problempunkte der Gesamtverkehrssituation Perchtoldsdorf Gesamtverkehrskonzept 1996 Bestandsanalyse Problempunkte der Gesamtverkehrssituation Leitlinien für die künftige Verkehrspolitik Zielsetzungen durch GR Beschluss Maßnahmenkatalog Integratives

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

BETEILIGUNGSVERFAHREN EPPENDORFER MARKTPLATZ Werkstatt II. Freitag, 24. November 2017 Großer Saal der Bezirksversammlung Nord, Robert-Koch-Straße 17

BETEILIGUNGSVERFAHREN EPPENDORFER MARKTPLATZ Werkstatt II. Freitag, 24. November 2017 Großer Saal der Bezirksversammlung Nord, Robert-Koch-Straße 17 BETEILIGUNGSVERFAHREN EPPENDORFER MARKTPLATZ Werkstatt II Freitag, 24. November 2017 Großer Saal der Bezirksversammlung Nord, Robert-Koch-Straße 17 Rahmenbedingungen des Beteiligungsverfahrens 2 Rahmenbedingungen

Mehr

Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam

Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Präsentation für Pressetermin am 18.11.2013 Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung 1 Verfahren Nach Abstimmung der Aufgabenstellung

Mehr

Städtebauliche Entwicklung Innerer Westen Regensburg Bürgerinformation 28. April 2010 Festsaal im Kolpinghaus Regensburg

Städtebauliche Entwicklung Innerer Westen Regensburg Bürgerinformation 28. April 2010 Festsaal im Kolpinghaus Regensburg Städtebauliche Entwicklung Innerer Westen Regensburg Bürgerinformation 28. April 2010 Festsaal im Kolpinghaus Regensburg 1 1. Einführung 2. Städtebau 3. Landschaft und Freiraum 4. Verkehr Gliederung 2

Mehr

OST-WEST-ACHSE KÖLN. Verkehrsplanung & Freiraumgestaltung

OST-WEST-ACHSE KÖLN. Verkehrsplanung & Freiraumgestaltung OST-WEST-ACHSE KÖLN Verkehrsplanung & Freiraumgestaltung Verkehrsplanung Köhler und Taubmann GmbH Frankfurt/Main BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier GmbH Aachen WES GmbH LandschaftsArchitektur

Mehr

Aktualisierung Vorbereitende Untersuchungen Sanierungsmaßnahme Göttingen Nordstadt März 2017

Aktualisierung Vorbereitende Untersuchungen Sanierungsmaßnahme Göttingen Nordstadt März 2017 Aktualisierung Vorbereitende Untersuchungen Sanierungsmaßnahme Göttingen Nordstadt März 2017 Was ist eine Sanierungsmaßnahme? Das sind Maßnahmen, durch die ein Gebiet zur Behebung städtebaulicher Missstände

Mehr

Fakten und Argumente zur Benderstraße! (Stand )

Fakten und Argumente zur Benderstraße! (Stand ) Fakten und Argumente zur Benderstraße! (Stand 20.08.2012) In der Diskussion um die Benderstraße herrscht nach wie vor viel Verwirrung. Ängste werden verbreitet, und die Emotionen schlagen hoch, weil Geschäftsleute

Mehr

belastete Einwohner von bis L den 70 db(a) Wanheimer Straße Brückenstraße

belastete Einwohner von bis L den 70 db(a) Wanheimer Straße Brückenstraße Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 47: Rheinhauser Straße von Wanheimer Straße bis Brückenstraße Rheinhauser Straße - Bestandsdaten Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: Rheinhauser Straße Zusatzbelastung: Straßenbahn

Mehr

Pilgramgasse NEU Margaretenplatz Margaretenstraße (Abschnitt Pilgramgasse-Zentagasse) Dipl.-Ing. Dr.techn. Harald FREY

Pilgramgasse NEU Margaretenplatz Margaretenstraße (Abschnitt Pilgramgasse-Zentagasse) Dipl.-Ing. Dr.techn. Harald FREY Pilgramgasse NEU Margaretenplatz Margaretenstraße (Abschnitt Pilgramgasse-Zentagasse) Dipl.-Ing. Dr.techn. Harald FREY 2015 Im Auftrag der Grünen Margareten Ausgangslage Struktur Wichtige Verbindung zwischen

Mehr

Erhaltungsmanagement für Hamburgs Straßen. Saseler Chaussee / Bergstedter Chaussee zwischen Stadtbahnstraße und Immenhorstweg

Erhaltungsmanagement für Hamburgs Straßen. Saseler Chaussee / Bergstedter Chaussee zwischen Stadtbahnstraße und Immenhorstweg Erhaltungsmanagement für Hamburgs Straßen Saseler Chaussee / Bergstedter Chaussee zwischen Stadtbahnstraße und Immenhorstweg Lage im Umfeld 2 Planungsbereich Bergstedt Saselbek Saseler Chaussee Bergstedter

Mehr

Kinderfreundliche Verkehrsplanung in Heidelberg. Verkehrsplanung in Heidelberg

Kinderfreundliche Verkehrsplanung in Heidelberg. Verkehrsplanung in Heidelberg Kinderfreundliche Verkehrsplanung in Heidelberg Verkehrsplanung in Heidelberg Beteiligte Ämter DEZ II Bauen und Verkehr DEZ IV Integration, Chancengleichheit und Bürgerdienste Tiefbauamt (66) Amt für Verkehrsmanagement

Mehr

Erläuterung der Verkehrs- und Mobilitätsplanung

Erläuterung der Verkehrs- und Mobilitätsplanung Vorbereitende Untersuchung Entwicklungsmaßnahme Erläuterung der Verkehrs- und Mobilitätsplanung Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme Mobilität - Umwelt - Verkehr UrbanPlan+Partner Bestand Netz

Mehr

Radwege oder Radfahrstreifen -

Radwege oder Radfahrstreifen - Radwege oder Radfahrstreifen - sind Protected Bike Lanes die Alternative? Melissa Latzel M.Sc. Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

VEP Rahmenplan Oststadt

VEP Rahmenplan Oststadt City Nord Offene Anträge Klimaschutzkonzept Regionalstadtbahn Stadtbezirke VEP Rahmenplan Oststadt Parkraumbewirtschaftung Luftreinhalteplan Lärmaktionsplan... Be So Of Alt O-H De Oh Oststadt Reutlingen

Mehr

Umgestaltung des Umsteigepunktes Ratingen Mitte Entwurfsplanung

Umgestaltung des Umsteigepunktes Ratingen Mitte Entwurfsplanung Umgestaltung des Umsteigepunktes Ratingen Mitte Entwurfsplanung Amt für Stadtplanung, Vermessung und Bauordnung - Verkehrsplanung - Carsten Knoch, Tel. 550-6116 Umgestaltung des Umsteigepunktes Ratingen

Mehr