Beschlussempfehlung und Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898 Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten A.Problem NachAnsichtdesBundesratesergebensichausdenverändertengesellschaftlichenundstrukturellenAnforderungenandieGesundheitsversorgungauch neuequalifikationsanforderungenandienichtärztlichenheilberufe.dahersolle denländerndiemöglichkeitgegebenwerden,nebenderfachschulebeneein weiteresausbildungsniveauanfachhochschuleneinzuführen.alsgrundlage fürdieweiterentwicklungderentsprechendenberufsgesetzekönnedembund unddenländerneineanalogeübertragungderimrahmendeskrankenpflegegesetzes2003geschaffenenmodellklauselaufweiterenichtärztlicheheilberufe dienen.modellerfahrungenmitentsprechendenausbildungsgängenseienauch nötig,umdiewettbewerbsfähigkeitdernichtärztlichenheilberufeimeuropäischenkontextzustärkenunddieberuflichemobilitätdeutscherberufsangehöriger zu erhöhen. B. Lösung EinführungderModellklauselindieBerufsgesetzederHebammen,Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten. AnnahmedesGesetzentwurfsingeänderterFassungmitdenStimmender FraktionenderCDU/CSU,SPDundFDPbeiStimmenthaltungderFraktionen DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN C. Alternativen Keine

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode D. Kosten der öffentlichen Haushalte Keine.MitdenModellklauselnwirdfürdieLandesgesetzgeberlediglichdie Möglichkeiteröffnet,denRechtsrahmenzurErprobungderWeiterentwicklung derausbildungsstrukturendergenanntennichtärztlichenheilberufezuschaffen. E. Sonstige Kosten Kosten für die Wirtschaft Keine Bürokratiekosten Keine

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/13652 Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, dengesetzentwurfaufdrucksache16/9898mitfolgendenmaßgaben,imübrigen unverändert anzunehmen: 1. Artikel 1 wird wie folgt gefasst: Artikel 1 Änderung des Ergotherapeutengesetzes DasErgotherapeutengesetzvom25.Mai1976 (BGBl.IS.1246),daszuletzt durch geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. Dem 4 werden die folgenden Absätze 5 bis 7 angefügt: (5)ZurErprobungvonAusbildungsangeboten,diederWeiterentwicklungdesErgotherapeutenberufsunterBerücksichtigungderberufsfeldspezifischenAnforderungensowiemodernerberufspädagogischerErkenntnissedienensollen,könnendieLändervonAbsatz1abweichen. AbweichungenvonderErgotherapeuten-Ausbildungs-undPrüfungsverordnungsindnurzulässig,soweitsiedentheoretischenundpraktischen Unterrichtin 1Absatz1sowiedieAnlage1BuchstabeAderVerordnungbetreffen.ImÜbrigengiltdieVerordnungunverändertmitderMaßgabe,dassandieStellederSchuledieHochschuletritt.DurchdieErprobungdarfdasErreichendesAusbildungszielsnichtgefährdetwerden.Die VereinbarkeitderAusbildungmitderRichtlinie2005/36/EGistzugewährleisten. (6)Ziele,Dauer,ArtundallgemeineVorgabenzurAusgestaltungder ModellvorhabensowiedieBedingungenfürdieTeilnahmesindjeweils vondenländernfestzulegen.dieländerstellenjeweilseinewissenschaftlichebegleitungundauswertungdermodellvorhabenimhinblick aufdieerreichungderzielesicher.dieseerfolgtaufdergrundlagevon Richtlinien,diedasBundesministeriumfürGesundheitbiszum30.November 2009 im Bundesanzeiger bekannt macht. (7)DasBundesministeriumfürGesundheiterstattetdemDeutschen Bundestagbiszum31.Dezember2015überdieErgebnissederModellvorhabennachAbsatz5Bericht.Absatz6Satz3giltentsprechend.Die LänderübermittelndemBundesministeriumfürGesundheitdiefürdieErstellung dieses Berichts erforderlichen Ergebnisse der Auswertung wird wie folgt gefasst: 10 4Absatz5bis7trittam31.Dezember2017außerKraft.Ausbildungennach 4Absatz5,dievordem31.Dezember2017begonnenworden sind, werden nach dieser Vorschrift abgeschlossen. 2. Artikel 2 wird wie folgt gefasst: Artikel 2 Änderung des Hebammengesetzes DasHebammengesetzvom4.Juni1985 (BGBl.IS.902),daszuletzt durch geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. Dem 6 werden die folgenden Absätze 3 bis 5 angefügt: (3)ZurErprobungvonAusbildungsangeboten,diederWeiterentwicklungdesHebammenberufsunterBerücksichtigungderberufsfeldspezifi-

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode schenanforderungensowiemodernerberufspädagogischererkenntnisse dienensollen,könnendieländervonabsatz1satz3abweichen.abweichungenvonderausbildungs-undprüfungsverordnungfürhebammen undentbindungspflegersindnurzulässig,soweitsiedentheoretischen undpraktischenunterrichtin 1Absatz1Satz1sowiedieAnlage1der Verordnungbetreffen.ImÜbrigengiltdieVerordnungunverändertmitder Maßgabe,dassandieStellederSchuledieHochschuletritt.Dabeihaben diehochschulendiepraktischeausbildungimrahmeneinerregelung mitkrankenhäusernsicherzustellen.durchdieerprobungdarfdaserreichendesausbildungszielsnichtgefährdetwerden.dievereinbarkeitder Ausbildung mit der Richtlinie 2005/36/EG ist zu gewährleisten. (4)Ziele,Dauer,ArtundallgemeineVorgabenzurAusgestaltungder ModellvorhabensowiedieBedingungenfürdieTeilnahmesindjeweils vondenländernfestzulegen.dieländerstellenjeweilseinewissenschaftlichebegleitungundauswertungdermodellvorhabenimhinblick aufdieerreichungderzielesicher.dieseerfolgtaufdergrundlagevon Richtlinien,diedasBundesministeriumfürGesundheitbiszum30.November 2009 im Bundesanzeiger bekannt macht. (5)DasBundesministeriumfürGesundheiterstattetdemDeutschen Bundestagbiszum31.Dezember2015überdieErgebnissederModellvorhabennachAbsatz3Bericht.Absatz4Satz3giltentsprechend.Die LänderübermittelndemBundesministeriumfürGesundheitdiefürdieErstellung dieses Berichts erforderlichen Ergebnisse der Auswertung. 2. Nach 20 wird folgender 20a eingefügt: 20a Die 11bis20sindnichtaufAusbildungsteilnehmerinnenundAusbildungsteilnehmeranzuwenden,dieimRahmenvonModellvorhaben nach 6 Absatz 3 die Ausbildung an einer Hochschule ableisten wird wie folgt gefasst: 33 6Absatz3bis5trittam31.Dezember2017außerKraft.Ausbildungennach 6Absatz3,dievordem31.Dezember2017begonnenworden sind, werden nach dieser Vorschrift abgeschlossen. 3. Artikel 3 wird wie folgt gefasst: Artikel 3 Änderung des Gesetzes über den Beruf des Logopäden DasGesetzüberdenBerufdesLogopädenvom7.Mai1980 (BGBl.I S. 529), das zuletzt durch geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. Dem 4 werden die folgenden Absätze 5 bis 7 angefügt: (5)ZurErprobungvonAusbildungsangeboten,diederWeiterentwicklungdesLogopädenberufsunterBerücksichtigungderberufsfeldspezifischenAnforderungensowiemodernerberufspädagogischerErkenntnisse dienensollen,könnendieländervonabsatz1abweichen.abweichungenvonderausbildungs-undprüfungsordnungfürlogopädensindnur zulässig,soweitsiedentheoretischenundpraktischenunterrichtin 1 Absatz1sowiedieAnlage1derVerordnungbetreffen.ImÜbrigengiltdie VerordnungunverändertmitderMaßgabe,dassandieStellederSchule diehochschuletritt.durchdieerprobungdarfdaserreichendesausbildungszielsnichtgefährdetwerden.dievereinbarkeitderausbildungmit der Richtlinie 2005/36/EG ist zu gewährleisten.

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/13652 (6)Ziele,Dauer,ArtundallgemeineVorgabenzurAusgestaltungder ModellvorhabensowiedieBedingungenfürdieTeilnahmesindjeweils vondenländernfestzulegen.dieländerstellenjeweilseinewissenschaftlichebegleitungundauswertungdermodellvorhabenimhinblick aufdieerreichungderzielesicher.dieseerfolgtaufdergrundlagevon Richtlinien,diedasBundesministeriumfürGesundheitbiszum30.November 2009 im Bundesanzeiger bekannt macht. (7)DasBundesministeriumfürGesundheiterstattetdemDeutschen Bundestagbiszum31.Dezember2015überdieErgebnissederModellvorhabennachAbsatz5Bericht.Absatz6Satz3giltentsprechend.Die LänderübermittelndemBundesministeriumfürGesundheitdiefürdieErstellung dieses Berichts erforderlichen Ergebnisse der Auswertung wird wie folgt gefasst: 11 4Absatz5bis7trittam31.Dezember2017außerKraft.Ausbildungennach 4Absatz5,dievordem31.Dezember2017begonnenworden sind, werden nach dieser Vorschrift abgeschlossen. 4. Artikel 4 wird wie folgt gefasst: Artikel 4 Änderung des Masseur- und Physiotherapeutengesetzes DasMasseur-undPhysiotherapeutengesetzvom26.Mai1994 (BGBl.I S. 1084), das zuletzt durch geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. 9 wird wie folgt geändert: a) Der Wortlaut wird Absatz 1. b) Die folgenden Absätze 2 bis 4 werden angefügt: (2)ZurErprobungvonAusbildungsangeboten,diederWeiterentwicklungdesPhysiotherapeutenberufsunterBerücksichtigungderberufsfeldspezifischenAnforderungensowiemodernerberufspädagogischerErkenntnissedienensollen,könnendieLändervonAbsatz1 Satz2ersterHalbsatzabweichen.AbweichungenvonderAusbildungs-undPrüfungsverordnungfürPhysiotherapeutensindnurzulässig,soweitsiedentheoretischenundpraktischenUnterrichtin 1Absatz1sowiedieAnlage1BuchstabeAderVerordnungbetreffen.Im ÜbrigengiltdieVerordnungunverändertmitderMaßgabe,dassandie StellederSchuledieHochschuletritt.DurchdieErprobungdarfdas ErreichendesAusbildungszielsnichtgefährdetwerden.DieVereinbarkeitderAusbildungmitderRichtlinie2005/36/EGistzugewährleisten. (3)Ziele,Dauer,ArtundallgemeineVorgabenzurAusgestaltung dermodellvorhabensowiediebedingungenfürdieteilnahmesindjeweilsvondenländernfestzulegen.dieländerstellenjeweilseine wissenschaftlichebegleitungundauswertungdermodellvorhabenim HinblickaufdieErreichungderZielesicher.Dieseerfolgtaufder GrundlagevonRichtlinien,diedasBundesministeriumfürGesundheit bis zum 30. November 2009 im Bundesanzeiger bekannt macht. (4)DasBundesministeriumfürGesundheiterstattetdemDeutschen Bundestagbiszum31.Dezember2015überdieErgebnissederModellvorhabennachAbsatz2Bericht.Absatz3Satz3giltentsprechend. DieLänderübermittelndemBundesministeriumfürGesundheitdie fürdieerstellungdiesesberichtserforderlichenergebnissederauswertung.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode wird wie folgt gefasst: 19 9Absatz2bis4trittam31.Dezember2017außerKraft.Ausbildungennach 9Absatz2,dievordem31.Dezember2017begonnenworden sind, werden nach dieser Bestimmung abgeschlossen. Berlin, den 1. Juli 2009 Der Ausschuss für Gesundheit Dr. Martina Bunge Vorsitzende Jens Spahn Berichterstatter

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/13652 Bericht des Abgeordneten Jens Spahn I. Überweisung A. Allgemeiner Teil Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf auf Drucksache16/9898inseiner179.Sitzungam25.September 2008inersterLesungberatenundzurfederführendenBeratungandenAusschussfürGesundheitüberwiesen.AußerdemhaterihnzurMitberatungandenAusschussfürArbeit und Soziales überwiesen. II. Wesentlicher Inhalt der Vorlage NachAnsichtdesBundesratesergebensichausdenverändertengesellschaftlichenundstrukturellenAnforderungen andiegesundheitsversorgungauchneuequalifikationsanforderungenandienichtärztlichenheilberufe.demhabe manbislanglediglichimrahmendesimjahre2003geschaffenenkrankenpflegegesetzesrechnunggetragen.mit dereinführungeinermodellklauselseidenländerndie Möglichkeiteröffnetworden,imBereichderPflegeberufe einenzusätzlichenausbildungsganganfachhochschulenzu erproben.derbundesratschlägtnunvor,modellklauseln analogdem 4Abs.6desKrankenpflegegesetzesauchin die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, PhysiotherapeutenundErgotherapeutenaufzunehmenunddamiteine zeitlichbefristeteerprobungvonakademischenausbildungsangebotenfürweiterenichtärztlicheheilberufezuermöglichen.zieldieserregelungseidieweiterentwicklung derentsprechendenberufsgesetzeaufevidenzbasierter Grundlage.ModellerfahrungenmitakademischenAusbildungsgängenseiennötig,umdieWettbewerbsfähigkeitder nichtärztlichenheilberufeimeuropäischenkontextzustärkenunddieberuflichemobilitätdeutscherberufsangehöriger zu erhöhen. DieBundesregierunghatzudemGesetzentwurfdesBundesratesaufDrucksache16/9898Stellunggenommenunddie Initiativegrundsätzlichbegrüßt.SiegebederDiskussion überdieweiterentwicklungdergrundständigenausbildungenindengesundheitsfachberufen,z.b.durchakademische Ausbildungsangebote,vonderLänderseitehereinenzusätzlichenAnstoß.AllerdingslassederEntwurfeinigewichtige Fragenoffen.DiesebeträfenvorallemdieVereinbarkeitder ModellvorhabenmitdemZielderEinheitlichkeitderBerufsqualifikationen,dieUnterscheidbarkeitderverschiedenenAbschlüsseunddiemöglichenfinanziellenAuswirkungenaufdasGesundheitssystem.Außerdemfehltendem GesetzentwurfAussagenzurDauerderzeitlichenBefristung,zurEvaluationsowiezumUmgangmitdenErgebnissenderModelle.DieBundesregierunggehedavonaus,dass dieoffenenfragenimverlaufdesgesetzgebungsverfahrens geklärt werden könnten. III. Stellungnahme des mitberatenden Ausschusses DerAusschussfürArbeitundSozialeshatinseiner 130.Sitzungam1.Juli2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSU,SPDundFDPbeiStimmenthaltungder FraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNEN beschlossenzuempfehlen,dengesetzentwurfaufdrucksache16/9898inderfassungderänderungsanträgeder FraktionenderCDU/CSUundSPDimfederführendenAusschuss auf Ausschussdrucksache 16(14)0575 anzunehmen. IV. Beratungsverlauf und Beratungsergebnisse im federführenden Ausschuss DerAusschussfürGesundheithatseineBeratungenzudem GesetzentwurfdesBundesratesinseiner114.Sitzungam 25.März2009aufgenommenundbeschlossen,eineöffentlicheAnhörungvonSachverständigenzudemGesetzentwurf des Bundesrates durchzuführen. DieAnhörungfandinder123.Sitzungam25.Mai2009 statt. Als sachverständige Verbände waren geladen: ArbeitsgemeinschaftMedizinalfachberufeinderTherapie und Geburtshilfe im Deutschen Verband für Physiotherapie ZentralverbandderPhysiotherapeuten/Krankengymnasten (ZVK)e.V.,BerufsverbandderOrthoptistinnen Deutschlandse.V. (BOD),BerufsverbandfürdenRettungsdienste.V. (BVRD),BundfreiberuflicherHebammen Deutschlandse.V. (BfHD),Bundesärztekammer (BÄK), BundesverbandderFreienBerufe (BFB),Bundesverband DeutscherPrivatschulene.V. (VDP),BundesverbandPharmazeutisch-technischerAssistentInnene.V. (BVpta),BundesverbandselbstständigerPhysiotherapeuten IFKe.V., DeutscheKrankenhausgesellschafte.V. (DKG),Deutscher BundesverbandderakademischenSprachtherapeutene.V. (dbs),deutscherbundesverbandfürlogopädiee.v. (dbl), DeutscherHebammenverband (DHV)e.V.,Deutscher Hochschulverband (DHV),DeutscherPflegerate.V. (DPR), DeutscherVerbandderErgotherapeutene.V. (DVE),DeutscherVerbandfürPhysiotherapie ZentralverbandderPhysiotherapeuten/Krankengymnastene.V. (ZVK),Deutscher VerbandTechnischerAssistentinnen/Assistenteninder Medizine.V. (dvta),deutschesinstitutfürangewandte Pflegeforschunge.V. (dip),gkv-spitzenverband,institut fürpublichealthundpflegeforschung (IPP),VDB-Physiotherapieverbande.V.,VerbandderDiätassistenten DeutscherBundesverbande.V. (VDD),VerbandDeutscherErgotherapie-Schulene.V. (VDES),VerbandPhysikalische Therapie Vereinigungfürdiephysiotherapeutischen Berufe (VPT)e.V.,VereinteDienstleistungsgewerkschaft (ver.di). AußerdemwarenalsEinzelsachverständigeProf.Dr.Bernd Gondolph-Zink,Prof.Dr.BeateKlemme,Dr.LuiseSpringer und Prof. Dr. Ursula Walkenhorst eingeladen. AufdasWortprotokollunddiealsAusschussdrucksachen verteiltenstellungnahmendersachverständigenwirdbezug genommen. DerAusschussfürGesundheithatseineBeratungenin der125.sitzungam17.juni2009fortgesetztundinseiner 126.Sitzungam1.Juli2009abgeschlossen.AlsErgebnis empfiehltderausschussmitdenstimmenderfraktionen dercdu/csu,spdundfdpbeistimmenthaltungder FraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNEN dieannahmedesgesetzentwurfsaufdrucksache16/9898 indervonihmgeändertenfassung.denvondenfraktionen

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode dercdu/csuundspdvorgelegtenänderungsantragnr.2 aufausschussdrucksache16(14)0575hatderausschuss mitdenstimmenderfraktionendercdu/csu,spdund FDPgegendieStimmenderFraktionenDIELINKE.und BÜNDNIS90/DIEGRÜNENangenommen.Weiterhinhat derausschussdievondenfraktionendercdu/csuund SPDvorgelegtenÄnderungsanträgeNr.1,Nr.3undNr.4 aufausschussdrucksache16(14)0575einstimmigangenommen. DerAusschussfürGesundheithateineReihevonÄnderungenzudemGesetzentwurfaufDrucksache16/9898beschlossen,dieimWesentlichenfolgendeRegelungsbereiche betreffen: Inhaltliche Präzisierung der Modellklausel Eswirdfestgelegt,inwelchemUmfangvondenMindestanforderungenandieAusbildungabgewichenwerdenkann. Dabei sind Abweichungen nur im Bereich des theoretischen undpraktischenunterrichtsmöglich;diepraktischeausbildung bleibt erhalten. VorgabenbeiderGenehmigungderModellvorhaben; Evaluation BeiderGenehmigungderModellvorhabenmüssendieLänderVorgabenzuZielen,Daueru.ä.machen.Siemüsseneine wissenschaftlichebegleitungundevaluationvorsehen. GrundlagefürdieEvaluationwerdenRichtliniensein,die dasbundesministeriumfürgesundheitbiszum30.november 2009 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Berichtspflicht, Befristung DasBundesministeriumfürGesundheithatdemDeutschen Bundestagbiszum31.Dezember2015überdieErgebnisse dermodellvorhabenzuberichten.grundlagedesberichts sindebenfallsdieimbundesanzeigerveröffentlichtenrichtlinien. Die Modellklauseln werden auf acht Jahre befristet. Besonderheit Hebammen BeiakademischenModellausbildungenimBereichderHebammenentfälltdiePflichtzumAbschlusseinesAusbildungsvertragesundzurZahlungeinerAusbildungsvergütung. DieFraktionderCDU/CSUwiesdaraufhin,dassmitdem GesetzdieMöglichkeitvonModellausbildungenauchan HochschulenfürHebammen,Logopäden,PhysiotherapeutenundErgotherapeutengeschaffenwerde.Damitkönnten neueausbildungsstrukturenfürdiesegesundheitsberufeerprobtwerden.diesschließedieakademischeerstausbildung ein.manbegrüßeessehr,dassdieentsprechendenberufsbilderzukunftsweisendweiterentwickeltunddamitdenverändertenundhöherenanforderungenimgesundheitswesen Rechnunggetragenwerdenkönne.DieWeiterentwicklung dieserberufekönnezueinerentlastungderärzteundzueinerbesserenkooperationzwischenärztlichenundnichtärztlichenleistungserbringernführen.manhalteesaußerdemfürwichtig,dassüberdieziele,diedauer,dieartund sonstigeallgemeinevorgabenzurausgestaltungdermodellvorhabensowiediebedingungenfürdieteilnahme jeweilsdieländerzuentscheidenhätten.schließlichstelle dasgesetzsicher,dasseinewissenschaftlichebegleitung undauswertungdermodellvorhabenimhinblickaufdie ErreichungderZieleerfolge.DerGesetzgeberwerdeanhand derergebnissederevaluationentscheiden,wiedieausbildung dauerhaft ausgestaltet werden solle. DieFraktionderSPDerklärt,siegingedavonaus,dassdie modellhafteerprobunginzweiausbildungsjahrgängen zeigenwerde,obsichdieerwartungenderberufsverbände erfülltenundobsicheineakademischeausbildunginder Praxisbewähre.DieFraktionderSPDbegrüßees,dassim GesetzkeinAtomatismusfürdenÜbergangineineregelhafteakademischeAusbildungvorgesehensei.Auchhabeman ausgutengründendemvonverschiedenerseiteunterbreitetenvorschlag,diemodellversucheaufweiteregesundheitsberufemitbislangdreijährigerschulischerausbildungauszudehnen,nichtentsprochen.mitderauswertungder ModellversucheindenausgewähltenvierBerufenwerdeeineausreichendeDatengrundlagefürdiespäterzutreffenden Entscheidungengeschaffen.Fürbesonderswichtighalte manes,dassdieakademischeausbildungausreichendmit dempraktischenteilderausbildungverzahntwerde.daher begrüßemanesausdrücklich,dassmitderänderungdes HebammengesetzesaucheineKlarstellungüberdiemitden Krankenhäusern zu treffenden Regelungen erfolge. DieFraktionderFDPmerktean,dassdieBerufsweltsich geradeauchinvielengesundheitsberufenindenletztenjahrenrasantweiterentwickelthabe.demmüsseimrahmen derausbildungrechnunggetragenwerdenkönnen.eine Modellklausel,wiesieimGesetzentwurfvorgesehensei,ermöglicheesdenLändern,eineWeiterentwicklungderAusbildungsstrukturenzuerproben.Diesschaffedienotwendige Flexibilität,ohnesofortneueStrukturenzuzementieren.Zu begrüßenseideshalbauch,dassindererprobungsphaseeine EvaluationderMaßnahmenerfolgensolle,sodassmansich nachbeendigungeinabschließendesurteilüberdenerfolg derumstrukturierungmachenundeventuellekonsequenzen ziehen könne. DieFraktionDIELINKE.vertratdieAnsicht,dassdie grundsätzlicheabsichtdesgesetzeszubegrüßensei,drücktenzugleichaberihresorgeaus,dassdasfehlenvonregelungenzumumfangundzudenzielsetzungendermodellvorhabenzueinemflickenteppichindenbundesländern führenkönne.desweiterenseizukritisieren,dassstudierendehebammenimrahmenderpraktischenausbildung kostenlosarbeitensolltenunddadurchhebammeninschulischerausbildung,deneneinevergütungzustehe,verdrängenwürden.unverständlichseiauch,dassgesundheitsfachberufewierettungs-unddiätassistentenund-assistentinnen nicht in die Modellklausel mit einbezogen worden seien. DieFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbegrüßteim GrundsatzdasAnliegendesGesetzentwurfes,neueFormen vonausbildungsangebotenzuerproben.angesichtsdesdemografischenwandelsstiegenauchdieanforderungenan diegesundheits-undheilberufe.esgeltezudem,dieseberufeinnerhalbdereuropäischenunionaufaugenhöhezu bringen.defizitedesgesetzentwurfeswiediefehlendenbestimmungenzuziel,art,dauerundevaluationdermodelle würdendurchdieänderungsanträgederkoalitionsfraktionenüberwiegendbehoben.bedenklichseiaberdieänderungimhebammengesetz,mitderfürteilnehmerinnender ModelledieRegelungenzumAusbildungsverhältnisaußer Kraftgesetztwürden.Esseiauchnichtnachzuvollziehen, weshalbdiemodellklauselnichtaufweitereberufsgruppen ausgedehnt werde.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/13652 B. Besonderer Teil SoweitderAusschussfürGesundheitdieunveränderteAnnahmedesGesetzentwurfsempfiehlt,wirdaufdieBegründungaufDrucksache16/9898verwiesen.ZudenvomAusschussfürGesundheitbeschlossenenÄnderungenist darüber hinaus Folgendes anzumerken: Zu Artikel 1 ( 4 Modellklausel) Diein 4Absatz5neuenthalteneModellklauselermöglicht es,unterdendortgenanntenvoraussetzungenneueausbildungsstruktureninderergotherapieausbildungzuerproben, umerkenntnissefürderenweiterentwicklungzuerhalten. SieerfasstauchdieMöglichkeitderakademischenErstausbildung.Hierzuistesnotwendigundausreichendvon 4 Absatz1abzuweichen,derdenAusbildungsortfestlegt (Satz1). Satz2regeltdenUmfang,indemvondenMindestanforderungenandieAusbildung,dieinderErgotherapeuten-Ausbildungs-undPrüfungsverordnungfestgelegtsind,abgewichenwerdenkann.UmeineZersplitterungdesBerufsbildes zuvermeidenunddiequalifizierungfürdiepraktischeberufsausübungsicherzustellen,werdendieabweichungsmöglichkeitenaufdentheoretischenundpraktischenunterrichtnach 1Absatz1derVerordnungundseineinhaltliche AusgestaltunginAnlage1BuchstabeAbeschränkt.Satz3 legtfest,dassdieergotherapeuten-ausbildungs-undprüfungsverordnungimübrigenunverändertgilt.dieinder VerordnunggeregeltenAufgabenderSchulewiedie GesamtverantwortungfürdieAusbildung ( 1Absatz1 ErgTh-APrV),dieSicherstellungderpraktischenAusbildung ( 1Absatz2ErgTh-APrV)oderEinrichtungdesPrüfungsausschusses ( 3ErgTh-APrV)habenimFalleakademischer Ausbildungen die Hochschulen zu übernehmen. DieSätze4und5sehenvor,dassimRahmenderModelle dasausbildungszielnichtgefährdetwerdendarfunddie ÜbereinstimmungderAusbildungmitderRichtlinie2005/ 36/EG zu gewährleisten ist. ÜberdieZiele,dieDauer,dieArtundsonstigeallgemeine VorgabenzurAusgestaltungderModellvorhabensowiedie BedingungenfürdieTeilnahmeentscheidenjeweilsdieLänder (Absatz6Satz1).SiestellenaußerdemeinewissenschaftlicheBegleitungundAuswertungderModellvorhaben imhinblickaufdieerreichungderzielesicher (Absatz6 Satz2).InsbesonderebeidenakademischenErstausbildungenwirdeinneuesAusbildungssystemerprobt.Diedie ModellvorhabenbegleitendenMaßnahmensinddahervon wesentlicherbedeutungfüreinenverantwortungsvollen UmgangmitdenModellenunddenanihnenbeteiligtenAbsolventinnenundAbsolventen,dieihreberuflicheZukunft darauf stützen. DieRegelungistaufachtJahrebefristet ( 10 neu).die BefristungschließtalleAusbildungenein,dievordem Außerkrafttreten begonnen worden sind. AufGrundderErgebnissederEvaluationwirdderGesetzgeberrechtzeitigvorAuslaufenzuentscheidenhaben,wiedie Ausbildungdauerhaftgestaltetwerdensoll.GrundlagehierfüristeinBericht,dendasBundesministeriumfürGesundheitdemDeutschenBundestagbiszum31.Dezember2015 zuerstattenhat.dieländersindverpflichtetandiesemberichtmitzuwirken,indemsiedasbundesministeriumfürge- sundheitüberdieergebnissederauswertungdermodell- vorhaben informieren. DieEvaluationderModellvorhabensollaufderGrundlage bundeseinheitlicherkriterienerfolgen.deshalbwirddas BundesministeriumfürGesundheitfürdieEvaluationRichtlinienerstellen,dieimBundesanzeigerbiszum30.November2009veröffentlichtwerden (Absatz6Satz3).DieRichtliniengeltengleichermaßenfürdenvomBundesministerium für Gesundheit zu erstattenden Bericht (Absatz 7 Satz 2). Zu Artikel 2 ( 6 Modellklausel) Zu Nummer 1 Diein 6Absatz3neuenthalteneModellklauselermöglicht es,unterdendortgenanntenvoraussetzungenneueausbildungsstruktureninderhebammenausbildungzuerproben, umerkenntnissefürderenweiterentwicklungzuerhalten. SieerfasstauchdieMöglichkeitderakademischenErstausbildung.Hierzuistesnotwendigundausreichendvon 6 Absatz1Satz3abzuweichen,derdenAusbildungsortfestlegt (Satz 1). Satz2regeltdenUmfang,indemvondenMindestanforderungenandieAusbildung,dieinderAusbildungs-undPrüfungsverordnungfürHebammenundEntbindungspfleger festgelegtsind,abgewichenwerdenkann.umeinezersplitterungdesberufsbildeszuvermeidenunddiequalifizierung fürdiepraktischeberufsausübungsicherzustellen,werden dieabweichungsmöglichkeitenaufdentheoretischenund praktischenunterrichtnach 1Absatz1Satz1derVerordnungundseineinhaltlicheAusgestaltunginAnlage1beschränkt.Satz3legtfest,dassdieAusbildungs-undPrüfungsverordnungfürHebammenundEntbindungspflegerim Übrigenunverändertgilt.DieinderVerordnunggeregelten AufgabenderSchulewiedieDurchführungderstaatlichen Prüfung ( 2Absatz2HebAPrV)oderEinrichtungdesPrüfungsausschusses ( 3HebAPrV)habenimFalleakademischer Ausbildungen die Hochschulen zu übernehmen. Satz4nimmtBezugaufAbsatz2Nummer4undstelltklar, dassauchdiehochschulendiepraktischeausbildungan Krankenhäusernsicherzustellenhaben.Damitistgewährleistet,dassdiepraxisbezogeneIntentionderHebammenausbildung auch an den Hochschulen erhalten bleibt. DieSätze5und6sehenvor,dassimRahmenderModelle dasausbildungszielnichtgefährdetwerdendarfunddie ÜbereinstimmungderAusbildungmitderRichtlinie2005/ 36/EG zu gewährleisten ist. ÜberdieZiele,dieDauer,dieArtundsonstigeallgemeine VorgabenzurAusgestaltungderModellvorhabensowiedie BedingungenfürdieTeilnahmeentscheidendieLänder (Absatz4Satz1).Siestellenaußerdemeinewissenschaftliche BegleitungundAuswertungderModellvorhabenimHinblickaufdieErreichungderZielesicher (Absatz4Satz2). InsbesonderebeidenakademischenErstausbildungenwird einneuesausbildungssystemerprobt.diediemodellvorhabenbegleitendenmaßnahmensinddahervonwesentlicher BedeutungfüreinenverantwortungsvollenUmgangmitden ModellenunddenanihnenbeteiligtenAbsolventinnenund Absolventen, die ihre berufliche Zukunft darauf stützen. AufGrundderErgebnissederEvaluationwirdderGesetzgeberrechtzeitigvorAuslaufenderBefristung (vergleiche 33

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode neu)zuentscheidenhaben,wiedieausbildungdauerhaft gestaltetwerdensoll.grundlagehierfüristeinbericht,den dasbundesministeriumfürgesundheitdemdeutschenbundestagbiszum31.dezember2015zuerstattenhat.dieländersindverpflichtetandiesemberichtmitzuwirken,indem siedasbundesministeriumfürgesundheitüberdieergebnisse der Auswertung der Modellvorhaben informieren. DieEvaluationderModellvorhabensollaufderGrundlage bundeseinheitlicherkriterienerfolgen.deshalbwirddas BundesministeriumfürGesundheitfürdieEvaluationRichtlinienerstellen,dieimBundesanzeigerbiszum30.November2009veröffentlichtwerden (Absatz4Satz3).DieRichtliniengeltengleichermaßenfürdenvomBundesministerium für Gesundheit zu erstattenden Bericht (Absatz 5 Satz 2). Zu Nummer 2 DieRegelungbetrifftdasAusbildungsverhältnisundregelt dienichtanwendungdesabschnittes3deshebammengesetzesaufdieausbildungsteilnehmer,derenausbildungim RahmendesModellvorhabensnach 6Absatz3anHochschulenstattfindet.DiedemAusbildungsverhältnisinder beruflichenbildungnachgestaltetenregelungenpassenauf Hochschulausbildungennicht.Siesinddemnachabzubedingen.EntsprechendeForderungensindauchinderAnhörung zumgesetzentwurfimausschussfürgesundheitdesdeutschen Bundestages erhoben worden. Zu Nummer 3 DieRegelungzudenModellvorhabenistaufachtJahrebefristet ( 33 neu).diebefristungschließtalleausbildungenein,dievordemaußerkrafttretenbegonnenworden sind. Zu Artikel 3 ( 4 Modellklausel) Diein 4Absatz5neuenthalteneModellklauselermöglicht es,unterdendortgenanntenvoraussetzungenneueausbildungsstruktureninderlogopädenausbildungzuerproben, umerkenntnissefürderenweiterentwicklungzuerhalten. SieerfasstauchdieMöglichkeitderakademischenErstausbildung.Hierzuistesnotwendigundausreichendvon 4 Absatz1abzuweichen,derdenAusbildungsortfestlegt (Satz1). Satz2regeltdenUmfang,indemvondenMindestanforderungenandieAusbildung,dieinderAusbildungs-undPrüfungsordnungfürLogopädenfestgelegtsind,abgewichen werdenkann.umeinezersplitterungdesberufsbildeszu vermeidenunddiequalifizierungfürdiepraktischeberufsausübungsicherzustellen,werdendieabweichungsmöglichkeitenaufdentheoretischenundpraktischenunterricht nach 1Absatz1derVerordnungundseineinhaltlicheAusgestaltunginAnlage1beschränkt.Satz3legtfest,dassdie Ausbildungs-undPrüfungsordnungfürLogopädenimÜbrigenunverändertgilt.DieinderVerordnunggeregelten AufgabenderSchulewiedieDurchführungderstaatlichen Prüfung ( 2Absatz2LogAPrO)oderEinrichtungdesPrüfungsausschusses ( 3LogAPrO)habenimFalleakademischer Ausbildungen die Hochschulen zu übernehmen. DieSätze4und5sehenvor,dassimRahmenderModelle dasausbildungszielnichtgefährdetwerdendarfunddie ÜbereinstimmungderAusbildungmitderRichtlinie2005/ 36/EG zu gewährleisten ist. ÜberdieZiele,dieDauer,dieArtundsonstigeallgemeine VorgabenzurAusgestaltungderModellvorhabensowiedie BedingungenfürdieTeilnahmeentscheidenjeweilsdieLänder (Absatz6Satz1).SiestellenaußerdemeinewissenschaftlicheBegleitungundAuswertungderModellvorhaben imhinblickaufdieerreichungderzielesicher (Absatz6 Satz2).InsbesonderebeidenakademischenErstausbildungenwirdeinneuesAusbildungssystemerprobt.Diedie ModellvorhabenbegleitendenMaßnahmensinddahervon wesentlicherbedeutungfüreinenverantwortungsvollen UmgangmitdenModellenunddenanihnenbeteiligtenAbsolventinnenundAbsolventen,dieihreberuflicheZukunft darauf stützen. DieRegelungistaufachtJahrebefristet ( 11 neu).die BefristungschließtalleAusbildungenein,dievordem Außerkrafttreten begonnen worden sind. AufGrundderErgebnissederEvaluationwirdderGesetzgeberrechtzeitigvorAuslaufenzuentscheidenhaben,wiedie Ausbildungdauerhaftgestaltetwerdensoll.GrundlagehierfüristeinBericht,dendasBundesministeriumfürGesundheitdemDeutschenBundestagbiszum31.Dezember2015 zuerstattenhat.dieländersindverpflichtetandiesemberichtmitzuwirken,indemsiedasbundesministeriumfürgesundheitüberdieergebnissederauswertungdermodellvorhaben informieren. DieEvaluationderModellvorhabensollaufderGrundlage bundeseinheitlicherkriterienerfolgen.deshalbwirddas BundesministeriumfürGesundheitfürdieEvaluationRichtlinienerstellen,dieimBundesanzeigerbiszum30.November2009veröffentlichtwerden (Absatz6Satz3).DieRichtliniengeltengleichermaßenfürdenvomBundesministerium für Gesundheit zu erstattenden Bericht (Absatz 7 Satz 2). Zu Artikel 4 ( 9 Modellklausel) Diein 9Absatz2neuenthalteneModellklauselermöglicht es,unterdendortgenanntenvoraussetzungenneueausbildungsstruktureninderphysiotherapeutenausbildungzu erproben,umerkenntnissefürderenweiterentwicklungzu erhalten.sieerfasstauchdiemöglichkeitderakademischen Erstausbildung.Hierzuistesnotwendigundausreichend von 9Absatz1Satz2ersterHalbsatzabzuweichen,der den Ausbildungsort festlegt (Satz 1). Satz2regeltdenUmfang,indemvondenMindestanforderungenandieAusbildung,dieinderAusbildungs-undPrüfungsverordnungfürPhysiotherapeutenfestgelegtsind, abgewichenwerdenkann.umeinezersplitterungdesberufsbildeszuvermeidenunddiequalifizierungfürdiepraktischeberufsausübungsicherzustellen,werdendieabweichungsmöglichkeitenaufdentheoretischenundpraktischen Unterrichtnach 1Absatz1derVerordnungundseine inhaltlicheausgestaltunginanlage1buchstabeabeschränkt.satz3legtfest,dassdieausbildungs-undprüfungsverordnungfürphysiotherapeutenimübrigenunverändertgilt.dieinderverordnunggeregeltenaufgabender SchulewiedieDurchführungderstaatlichenPrüfung ( 2 Absatz2PhysTh-APrV)oderEinrichtungdesPrüfungsausschusses ( 3PhysTh-APrV)habenimFalleakademischer Ausbildungen die Hochschulen zu übernehmen.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/13652 DieSätze4und5sehenvor,dassimRahmenderModelle dasausbildungszielnichtgefährdetwerdendarfunddie ÜbereinstimmungderAusbildungmitderRichtlinie2005/ 36/EG zu gewährleisten ist. ÜberdieZiele,dieDauer,dieArtundsonstigeallgemeine VorgabenzurAusgestaltungderModellvorhabensowiedie BedingungenfürdieTeilnahmeentscheidenjeweilsdieLänder (Absatz3Satz1).SiestellenaußerdemeinewissenschaftlicheBegleitungundAuswertungderModellvorhaben imhinblickaufdieerreichungderzielesicher (Absatz3 Satz2).InsbesonderebeidenakademischenErstausbildungenwirdeinneuesAusbildungssystemerprobt.Diedie ModellvorhabenbegleitendenMaßnahmensinddahervon wesentlicherbedeutungfüreinenverantwortungsvollen UmgangmitdenModellenunddenanihnenbeteiligtenAbsolventinnenundAbsolventen,dieihreberuflicheZukunft darauf stützen. DieRegelungistaufachtJahrebefristet ( 19 neu).die BefristungschließtalleAusbildungenein,dievordem Außerkrafttreten begonnen worden sind. AufGrundderErgebnissederEvaluationwirdderGesetzgeberrechtzeitigvorAuslaufenzuentscheidenhaben,wiedie Ausbildungdauerhaftgestaltetwerdensoll.GrundlagehierfüristeinBericht,dendasBundesministeriumfürGesundheitdemDeutschenBundestagbiszum31.Dezember2015 zuerstattenhat.dieländersindverpflichtetandiesemberichtmitzuwirken,indemsiedasbundesministeriumfürgesundheitüberdieergebnissederauswertungdermodellvorhaben informieren. DieEvaluationderModellvorhabensollaufderGrundlage bundeseinheitlicherkriterienerfolgen.deshalbwirddas BundesministeriumfürGesundheitfürdieEvaluationRichtlinienerstellen,dieimBundesanzeigerbiszum30.November2009veröffentlichtwerden (Absatz3Satz3).DieRichtliniengeltengleichermaßenfürdenvomBundesministerium für Gesundheit zu erstattenden Bericht (Absatz 4 Satz 2). Berlin, den 1. Juli 2009 Jens Spahn Berichterstatter

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/9898 16. Wahlperiode 02. 07. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11174 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/245 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages.

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages. Deutscher Bundestag Drucksache 16/13189 16. Wahlperiode 27. 05. 2009 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11448 16. Wahlperiode 18. 12. 2008 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3618 17. Wahlperiode 03. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) zu dem Antrag der

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder

DurchseineEntscheidungvom23.Oktober2007hatderEuropäischeGerichtshofdieFeststellunggetroffen,einzelneVorschriftendesVW-Gesetzes,dieder Deutscher Bundestag Drucksache 16/8449 16. Wahlperiode 06. 03. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Diether Dehm, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, Eva Bulling-Schröter, Werner Dreibus,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/519 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/10584 16. Wahlperiode 15. 10. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) 1. zu dem Antrag

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/12418 17. Wahlperiode 20. 02. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/1224 Entwurf

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen.

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10474 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Unterrichtung des Deutschen Bundestages über den beabsichtigten Erlass nachfolgender Verordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten Bundesrat Drucksache 256/08 (Beschluss) 23.05.08 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 18/9 18. Wahlperiode 23.10.2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Katja Kipping, Azize Tank, Kathrin Vogler,

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung.

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13098 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens Deutscher Bundestag Drucksache 16/9349 16. Wahlperiode 28. 05. 2008 Antrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Dr. Gerhard Schick, Kai Gehring, Krista Sager, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

Den Reichtum umverteilen für eine sozial gerechte Reform der Erbschaftsbesteuerung

Den Reichtum umverteilen für eine sozial gerechte Reform der Erbschaftsbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3348 16. Wahlperiode 08. 11. 2006 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Sabine Zimmermann, Dr. Gregor

Mehr

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß Deutscher Bundestag Drucksache 16/10478 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12688 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Antrag der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken) und der Fraktion DIE LINKE. Bundesausbildungsförderung

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung Deutscher Bundestag Drucksache 17/251 17. Wahlperiode 16. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ekin Deligöz, Katja Dörner, Tabea Rößner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

derfdpfungierteundzugleichvizepräsidentdesstiftungsratesderarbeitsgemeinschaftist.geschäftsführerderstiftungistmichaeljäger.

derfdpfungierteundzugleichvizepräsidentdesstiftungsratesderarbeitsgemeinschaftist.geschäftsführerderstiftungistmichaeljäger. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5460 16. Wahlperiode 24. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4281 17. Wahlperiode 17. 12. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/10599 16. Wahlperiode 15. 10. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr