Einführung in die Informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Informatik"

Transkript

1 Einführung in die Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Raum Tel / FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 1

2 Inhalt 1. Einführung, Literatur, Begriffe 2. Zahlensysteme 3. Rechnen in den Zahlensysteme 4. Rechneraufbau 5. Nichtnumerische Informationen 6. HTML und CSS 7. XML FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 2

3 Nachricht, Information und Codierung Abgrenzung der Begriffe Nachricht und Information Diskretisierung von Nachrichten Information und Wahrscheinlichkeit Wortlänge und Redundanz -Erzeugung FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 3

4 Abgrenzung der Begriffe Nachricht / Information Nachricht und Information sind zentrale Begriffe der Informatik Eine Nachricht lässt sich als Folge von Zeichen auffassen. Sie wird von einem Sender zum Empfänger übertragen Sender (Quelle) Empfänger (Senke) Störung FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 4

5 Exakte Definition eines Alphabetes: Ein Alphabet A besteht aus einer abzählbaren Menge von Zeichen (Zeichenvorrat) und einer Regel, durch welche eine feste Anordnung der Zeichen definiert ist. Üblicherweise betrachtet man nur Alphabete mit endlichen Zeichenvorrat Beispiele: {a,b,c,...z} Die Menge aller Kleinbuchstaben lexikografischer Ordnung {0,1,2,...9} Die Menge aller ganzen Zahlen 0 bis 9 mit der Ordnungsrelation < {2,4,6,...} Die Menge aller geraden natürlichen Zahlen mit der Ordnungsrelation < FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 5

6 Exakte Definition einer Nachricht: Eine Nachricht ist eine aus den Zeichen eines Alphabetes gebildete Zeichenfolge. Diese Zeichenfolge muss nicht endlich sein, aber abzählbar. Die Menge aller Nachrichten, die mit den Zeichen eines Alphabetes gebildet werden können, heißt Nachrichtenraum N(A) bzw. A * Nachrichten sind somit konkrete Objekte, die von einem Sender zu einem Empfänger übertragen werden können. FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 6

7 Information: Die Extraktion von Information aus einer Nachricht setzt eine Zuordnung zwischen Nachricht und Information voraus, die Interpretation genannt wird. Die Interpretation ist nicht eindeutig eventuell auch subjektiv. Nachricht Information Interpretation Erblasser FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 7

8 Nichtnumerische Information: Neben Zahlen für numerische Berechnungen werden Daten aller Art verarbeitet. Datenbanken Textverarbeitungsprogramme Compiler Die Daten können nach Ihrer Verwendung in Ausgabemedien eingeteilt werden: Text-basierte Daten +einfach strukturiert in Zeilen oder +vordefinierte Strukturen (z.b. Überschriften) Symbolische Daten + flexible, unregelmäßige Strukturen Bildhafte Daten + stille Bilder + bewegte Bilder Auditive Daten + Geräusche + Sprache + Klänge FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 8

9 BCD- Müssen die Dezimalziffern direkt codiert werden, ohne eine Codierung für die gesamte Zahl nach den bereits bekannten Verfahren zu wählen, muss wie folgt vorgegangen werden: 2 3 = 8 die Anzahl Möglichkeiten reicht für 10 Ziffern nicht aus 2 4 = 16 es sind mehr Möglichkeiten, als Ziffern vorhanden Daraus resultiert, dass für jede Dezimalziffer 4 Bit = 1 Tetrade zur Codierung verwendet wird. Der so entstandene wird als BCD- (Binary d Decimal) bezeichnet. Aus der Vorgabe folgt, dass bei einer Tetrade zur Verschlüsselung genau 10 Möglichkeiten für die 10 Ziffern benutzt werden, die restlichen Möglichkeiten werden als Pseudotetraden bezeichnet. FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 9

10 BCD- Bezüglich der Lage der Pseudotetraden innerhalb der 16 Verschlüsselungsmöglichkeiten und damit der Zuordnung von Dezimalziffern zu den Codierungen haben sich mehrere BCD-s herausgebildet, die jeweils für bestimmte Anwendungsfälle günstig sind: direkter BCD- Aiken- Exzeß- Gray Familie MBQ- Nicht-Tetradische s FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 10

11 BCD-s Dez. Binär BCD Exzeß- Gray FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 11

12 BCD-s Dez. Aiken MBQ FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 12

13 Nicht-Tetradische BCD-s Dez. 2-aus Biquinär Ringzähler FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 13

14 Eigenschaften der BCD-s BCD-s Für arithmetische Operationen geeignet Aufeinanderfolgende Werte unterscheiden sich in mehreren Bits ist unsymmetrisch enthält den Wert 0000 (nachrichtentechnisch ungünstig) Gray-s Für arithmetische Operationen weniger geeignet Aufeinanderfolgende Werte unterscheiden sich in nur in einem Bit ist unsymmetrisch enthält den Wert 0000 (nachrichtentechnisch ungünstig) Anwendung bei der Darstellung von analogen Messwerten Unterscheidung gerade, ungerade FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 14

15 Eigenschaften der BCD-s Exzeß-3-s Für arithmetische Operationen geeignet Aufeinanderfolgende Werte unterscheiden sich in mehreren Bits ist symmetrisch entsteht durch die Addition des BCD-s um drei enthält nicht die Werte 0000 und 1111 (nachrichtentechnisch günstig, da diese Bitkombinationen bei technischen Fehlverhalten leicht auftreten können) Selbstkomplementierung (1=9-8), (3=9-6),(5=9-4) Rundungserkennung (<5 bzw. >=5) Unterscheidung gerade, ungerade FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 15

16 Eigenschaften der BCD-s Aiken-s Für arithmetische Operationen geeignet Aufeinanderfolgende Werte unterscheiden sich in mehreren Bits ist unsymmetrisch Selbstkomplementierung (1=9-8), (3=9-6),(5=9-4) Rundungserkennung (<5 bzw. >=5) Unterscheidung gerade, ungerade Biquinär- Sämtliche worte enthalten genau zwei Einsen Die Einsen sind auf zwei Gruppen verteilt Rundungserkennung (<5 bzw. >=5) Ermöglicht eine automatische Fehlererkennung (1-Bit) Ermöglicht eine automatische Fehlererkennung (2-Bit-Fehler) FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 16

17 Eigenschaften der BCD-s 2-aus-5- Sämtliche worte enthalten genau zwei Einsen Ermöglicht eine automatische Fehlererkennung (1-Bit) Selbstkomplementierung (1=9-8), (3=9-6),(5=9-4) FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 17

18 Addition mit BCD-s Auch mit dieser Codierung von Zahlen kann eine Bearbeitung der Grundrechenarten durchgeführt werden. Dabei soll im Folgenden nur die Addition betrachtet werden. Korrekturvorschriften für die BCD-Addition: Tetraden kein Übertrag Pseudotetraden Korrektur K Übertrag (bei der normalen Addition) Korrektur K Überträge bei der Korrektur-Addition werden bzgl. der Korrekturkonstante ignoriert Korrektur K = FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 18

19 Addition mit BCD- 1. Beispiel: Addition =? 86 = = Übertrag 1 = Korrektur Übertrag 1 11 = Korrektur = = FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 19

20 Addition mit BCD- 2. Beispiel: Addition =? 47 = = Übertrag = Korrektur Übertrag = FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 20

21 Addition mit BCD- 3. Beispiel: Addition =? 4711 = = Übertrag = Korrektur = = FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 21

22 Addition mit BCD- 4. Beispiel: Addition =? 8673 = = FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 22

23 4. Beispiel: Addition BCD =? 8673 = = Übertrag = Korrektur Übertrag 1 1 = Korrektur Übertrag = Korrektur = = FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 23

24 ASCII- ASCII (American Standard for Information Interchange). In diesem wird jedes Zeichen mit 7 Bit dargestellt. Die binäre Belegung der einzelnen Bitpositionen ergibt sich aus Spalte und Zeile, die das Zeichen in der Tabelle einnimmt. Durch zwei Hexadezimalziffern kann die Schreibweise abgekürzt angegeben werden.? F 16 W A Die ersten 31 Zeichen sind Sonderzeichen FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 24

25 ASCII-Tabelle: 32 Space 44, D 33! E 34 " : 70 F 35 # 47 / 59 ; 71 G 36 $ < 72 H 37 % = 73 I 38 & > 74 J 39 ' ? 75 K 40 ( L 41 ) A 77 M 42 * B 78 N C 79 O FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 25

26 ASCII-Tabelle: 80 P 92 \ 104 h 116 t 81 Q 93 ] 105 i 117 u 82 R 94 ^ 106 j 118 v 83 S 95 _ 107 k 119 w 84 T 96 ` 108 l 120 x 85 U 97 a 109 m 121 y 86 V 98 b 110 n 122 z 87 W 99 c 111 o 123 { 88 X 100 d 112 p Y 101 e 113 q 125 } 90 Z 102 f 114 r 126 ~ 91 [ 103 g 115 s 127 FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 26

27 ASCII-Tabelle: 128 Ç 140 î 152 ÿ 164 ñ 129 ü 141 ì 153 Ö 165 Ñ 130 é 142 Ä 154 Ü 166 ª 131 â 143 Å 155 ø 167 º 132 ä 144 É à 145 æ 157 Ø å 146 Æ ç 147 ô 159 ƒ 171 ½ 136 ê 148 ö 160 á 172 ¼ 137 ë 149 ò 161 í è 150 û 162 ó 174 «139 ï 151 ù 163 ú 175» FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 27

28 ASCII-Tabelle: È ı Í Î Ï 181 Á Â À ð Ð ã 210 Ê 222 Ì Ã 211 Ë 223 FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 28

29 ASCII-Tabelle: 224 Ó 225 ß 226 Ô 227 Ò 228 õ 229 Õ 230 µ 231 þ 232 Þ 233 Ú 234 Û 235 Ù 236 ý 237 Ý ± ¾ ¹ 252 ³ 253 ² FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 29

30 Abkürzung Funktion (englisch) Funktion (deutsch) ACK acknowledge Empfangsbestätigung BEL bell akustisches Signal, Klingel BS backspace Rücksetzen (1 Zeichen) CAN cancel Aufheben CR carriage return Zeilenvorschub, Wagenrücklauf DC1...4 device control Gerätesteuerzeichen DEL delete Löschen (1 Zeichen) DLE data link escape Umschaltung von Steuer- auf Textzeichen EM end of medium Datenträgerende ENQ enquiry Anfrage EOT end of transmission Ende der Übertragung ESC escape Auswahl, Trennung, Umschaltung ETB end of transmission block Ende eines Übertragungsblockes ETX end of text Textende FF form feed Seitenvorschub FS field separator Feldtrennzeichen GS group separator Gruppentrennzeichen HT horizontal tab Horizontaltabulator FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 30

31 Abkürzung Funktion (englisch) Funktion (deutsch) LF line feed Zeilenvorschub NAK negative acknowledge negative Empfangsbestätigung NUL null Nichtszeichen RS record separator Satztrennzeichen SI shift in Umschaltung ein (Großbuchstaben) SO shift out Umschaltung aus (Kleinbuchstaben) SOH start of heading Beginn des Kopfes STX start of text Textanfang SUB substitute Ersetzen SYN synchronous idle Synchronisationszeichen US unit separator Trennzeichen für eine Informationseinheit VT vertical tab Vertikaltabulator FB Automatisierung und Informatik: Einführung in die Informatik 31

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Protokollgrundlagen (Schicht 2)

Protokollgrundlagen (Schicht 2) Protokollgrundlagen (Schicht ) Einfaches Kommunikationsprotokoll für eine Punkt-zu-Punkt- Verbindung: Phase Station Station Eröffnung ENQ Fehlerroutine Invalid or no NAK ACK reply Nachrichtenübermittlung

Mehr

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler Escape-Sequenzen Einzelzeichen Bedeutung ASCII- ASCII-Code \a alert BEL 07 \b backspace BS 08 \t horizontal tab HT 09 \n line feed LF 0A \v vertical tab VT 0B \f form feed FF 0C \r carriage return CR 0D

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 20 Einstieg in die Informatik mit Java Literalkonstanten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 20 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Literalkonstanten Übersicht 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten 4 Zeichenketten 5 Boolsche Konstanten 6 null Referenz Literalkonstanten Literalkonstanten

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Bits, Byte, Datenworte und Logikpegel 89 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f (X ).

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 30 Einstieg in die Informatik mit Java Datentypen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 30 1 Überblick 2 Ganzzahlige Typen 3 Gleitkommatypen 4 Zeichen, char

Mehr

Datentypen printf und scanf. Programmieren in C Dr. Michael Zwick

Datentypen printf und scanf. Programmieren in C Dr. Michael Zwick Datentypen printf und scanf Programmieren in C Dr. Michael Zwick April June 2015 Monday Tuesday Wednesday Thursday Friday 17 20 Apr 21 22 23 24 Arbeitsblatt 1-1 Ausgabe Arbeitsblatt 1 Beginn Tutorium Arbeitsblatt

Mehr

Skript. EDV Grundlagen

Skript. EDV Grundlagen PAUL-EHRLICH-SCHULE Frankfurt-Höchst Berufs-, Fach-, Fachoberschule Informatik FOS FS Skript EDV Grundlagen Datum: Name: Klasse: 1. Daten die Welt der Bits und Bytes Daten begegnen uns im Alltag in vielfältiger

Mehr

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 1 2 Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 3 Die Zuordnung der Himmelsrichtungen zu den dreistelligen Binärzahlen, also Norden 000 Süden 001

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung)

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) Wintersemester 2005/06 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 21 Bits Byte Datenworte und Logikpegel 89 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer bzw Prozessorsysteme führen Transformationen durch die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden dh Y = f (X ) Eingabe X

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Bits, Byte, Datenworte und Logikpegel 89 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f (X ).

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes Codewörter Grundlagen der Technischen Informatik Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Allgemein: Code ist Vorschrift für eindeutige Zuordnung (Codierung) Die Zuordnung muss nicht umkehrbar eindeutig

Mehr

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik Rechnerstrukturen Michael Engel und Peter Marwedel TU Dortmund, Fakultät für Informatik Sommer 2014 Folien a. d. Basis von Materialien von Gernot Fink und Thomas Jansen 10. April 2014 1/37 1 Repräsentation

Mehr

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung WS 06/07 Thema 4: Zahlensysteme / Codierung 1 Übung zur Winfo I - Themenplan - Informationsverarbeitung in Unternehmen Tabellenkalkulation Anwendungen PC-Komponenten Zahlensysteme / Codierung Boole sche

Mehr

Thema 1 -- Fortsetzung. Computersystem, Informationsdarstellung

Thema 1 -- Fortsetzung. Computersystem, Informationsdarstellung Thema 1 -- Fortsetzung Computersystem, Informationsdarstellung Codierung! Bei der Codierung erfolgt eine eindeutige Zuordnung der Zeichen eines Zeichenvorrates (Urmenge, Quellalphabet) zu denjenigen eines

Mehr

Wie rechnet ein Rechner?

Wie rechnet ein Rechner? 0 Motivation Jörg Roth 2 Wir gehen in dieser Vorlesung der Frage nach Wie rechnet ein Rechner? Als Softwareentwickler könnten wir in einem Programm z.b. folgende Anweisung schreiben: a = a+2*b; Wie wird

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : Darstellung von Information Inhalt Einfache Datentypen

Mehr

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet?

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? KB Consult; K. Bögli Bergwiesenstrasse 3 CH88 Weisslingen Telefon: [] 05 / 38 6 96 Fax: [] 05 / 38 5 0 EMail: kurt.boegli@kbconsult.ch Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? Nachfolgend die Beschreibung

Mehr

Programmieren in C Einführung

Programmieren in C Einführung Programmieren in C Einführung Aufbau eines Programms Einfache Programme Datentypen und Vereinbarungen Das Entwicklungswerkzeug Seite Einfache Programme Kugeltank-Berechnung #include void main

Mehr

Einführung in die Informatik Inf, SAT

Einführung in die Informatik Inf, SAT Einführung in die Informatik Inf, SAT Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659

Mehr

Einführung in die Informatik Inf, SAT

Einführung in die Informatik Inf, SAT Einführung in die Informatik Inf, SAT Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659

Mehr

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet?

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? KB Consult; K. Bögli Bergwiesenstrasse 23 CH-8484 Weisslingen Telefon: [41] 052 / 384 16 96 Fax: [41] 052 / 384 25 20 E-Mail: kurt.boegli@kbconsult.ch Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? Nachfolgend

Mehr

5. Darstellung und Verarbeitung von Textzeichen

5. Darstellung und Verarbeitung von Textzeichen 1 5. Darstellung und Verarbeitung von Textzeichen 5.1. Einführung Computer werden nicht nur zum Rechnen mit Zahlen oder zur Verarbeitung aussagenlogischer Werte eingesetzt. Man kann mit ihnen auch Texte

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik

Grundlagen der Technischen Informatik Boolesche Algebra und Schaltalgebra Grundlagen der technischen Informatik Kapitel 2 Codierung Pascal A. Klein, M.Sc. 2. Codierung... 3 2. Einführung in die Codierung... 3 2.2 Zahlencodes... 4 2.2. BCD-Code

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 FB Automatisierung

Mehr

Rechnergrundlagen SS Vorlesung

Rechnergrundlagen SS Vorlesung Rechnergrundlagen SS 27 4. Vorlesung Inhalt Binäre Darstellung von Integer-Zahlen Vorzeichen-Betrag 2er-Komplement BCD Addition und Subtraktion binär dargestellter Zahlen Carry und Overflow Little Endian

Mehr

Signale und Logik (2)

Signale und Logik (2) Signale und Logik (2) Vereinfachte (Relais-/)Schalterdarstellung: Trennung von Nutz- u. Schaltsignal macht Adressaten anwählbar : Bei zwei möglichen Empfängern genügt ein Schalter, um einen der beiden

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

... City Trip. City Trip. City Trip! DUBLIN. CityTrip EXTRATIPPS. City-Faltplan. Mit Faltplan. Preisbewusste Nachteulen

... City Trip. City Trip. City Trip! DUBLIN.  CityTrip EXTRATIPPS. City-Faltplan. Mit Faltplan. Preisbewusste Nachteulen T x ü: ß 147 T T 11 T - 142 10 144 T! T 3 I T 8 I 130 ä I T T T - T XTTI x I T T T T T T x -- x T T è 8 I 19 1 4, ü Ü 90 T T 74 143 2014/1 14 13 T ä : á I 978-3-8317-2424- 18 ç 9 I -ü, 144 9,9 [] I 49

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zur Codierungstheorie

(Prüfungs-)Aufgaben zur Codierungstheorie (Prüfungs-)Aufgaben zur Codierungstheorie 1) Gegeben sei die folgende CCITT2-Codierung der Dezimalziffern: Dezimal CCITT2 0 0 1 1 0 1 1 1 1 1 0 1 2 1 1 0 0 1 3 1 0 0 0 0 4 0 1 0 1 0 5 0 0 0 0 1 6 1 0 1

Mehr

Was ist Wirtschaftsinformatik?

Was ist Wirtschaftsinformatik? 1. Grundlagen, 1.1 Grundverständnis der Wirtschaftsinformatik Was ist Wirtschaftsinformatik? BWL Betriebswirtschaftliche Problemstellung: Wie kann IT im Unternehmen angewendet werden, z.b. im Bereich Beschaffung

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Spezifikation. für die Erstellung und Übertragung einer Meldedatei zu erstattungsfähigen und gedeckten Einlagen. Version 1.0 BASIS

Spezifikation. für die Erstellung und Übertragung einer Meldedatei zu erstattungsfähigen und gedeckten Einlagen. Version 1.0 BASIS Spezifikation für die Erstellung und Übertragung einer Meldedatei zu erstattungsfähigen und gedeckten Einlagen Version 1.0 BASIS I. Allgemeines 1. Regulatorisches Umfeld Zuletzt erfolgte im Jahr 2009 die

Mehr

Leistung übertragbar

Leistung übertragbar 81 1 Aufgaben Wie funktioniert ein Computer Netzteil a) Welche Spannungen werden von PCNetzteilen bereitgestellt? 3,3 V 5W 12W 5 U 12W b) Warum können PCNetzteile hohe Leistungen liefern, obwohl die eingebauten

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen FG TECHNISCHE INFORMATIK I AD T01 00 TA 01 Algorithmen und Datenstrukturen ANHANG Literaturhinweise ASCII-Tabelle Präzedenztabelle der Operatoren FG TECHNISCHE INFORMATIK V AD TL1 00 TA 02 Literaturhinweise

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik (Wintersemester 2008/2009) Jörg Roth Jörg Roth 2 0 Motivation und Überblick Drei große Bereiche der Vorlesung: Darstellung von Zahlen in Rechnern Verarbeitung von Binärdaten auf

Mehr

Rechnergrundlagen SS Vorlesung

Rechnergrundlagen SS Vorlesung Rechnergrundlagen SS 27 5. Vorlesung Inhalt Interpretation hexadezimal dargestellter Integer-Zahlen Little Endian / Big Endian Umrechnung in eine binäre Darstellung Ausführung von Additionen Optimierte

Mehr

Eine Reihe häufig benötigter Datentypen ist in C vordefiniert

Eine Reihe häufig benötigter Datentypen ist in C vordefiniert 2 Standardtypen in C D.3 Datentypen Eine Reihe häuig benötigter Datentypen ist in C vordeiniert char int loat double void Zeichen (im ASCII-Code dargestellt, 8 Bit) ganze Zahl (16 oder 32 Bit) Gleitkommazahl

Mehr

2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.2 Fehlererkennende Codes 2.3 Fehlerkorrigierende Codes

2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.2 Fehlererkennende Codes 2.3 Fehlerkorrigierende Codes 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.2 Fehlererkennende Codes 2.3 Fehlerkorrigierende Codes 2-1 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen Alle Daten, die ein Digitalrechner

Mehr

Chapter 1 : þÿ s i e h e C o d e f ü r b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ s i e h e C o d e f ü r b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ s i e h e C o d e f ü r b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ 2 9 A u g 2 0 1 2 i n t o y o u r s m a r t p h o n e t o a v o i d e x p e n s i v e d a t a c h a r g e s a t h o m e a n d w

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT)

Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Sommersemester 2017 Dr. Stefanie Demirci Computer Aided Medical Procedures Technische Universität München Organisatorisches Tutorfragestunden (Start: Heute)

Mehr

Tastenkombination: Sonderzeichen

Tastenkombination: Sonderzeichen Tastenkombination: Sonderzeichen Es gibt zahlreiche Sonderzeichen, die wir bei der Arbeit am Computer nutzen können. Beispielsweise wird das Copyright-Zeichen alle naselang verwendet, aber auch das Sonderzeichen

Mehr

Grundlagen der Informationstechnik

Grundlagen der Informationstechnik Grundlagen der Informationstechnik 2 Um die Funktionsweise der Computernetze zu verstehen, ist ein grundlegendes Verständnis der Informationstechnik (IT) nötig. Bei diesen Grundlagen handelt es sich um

Mehr

Barcode- Referenzhandbuch

Barcode- Referenzhandbuch Barcode- Referenzhandbuch Version 0 GER/AUS/SWI-GER 1 Einführung 1 Übersicht 1 1 Dieses Referenzhandbuch bietet Informationen zum Drucken von Barcodes über Steuerbefehle, die direkt an ein Brother-Druckergerät

Mehr

2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken. 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen

2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken. 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.2 Fehlererkennende Codes 2.3 Fehlerkorrigierende

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s a u s z a h l u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s a u s z a h l u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s a u s z a h l u n g c h a p t e r þÿ T i p p 2 4 f ü r A L L E : 4 W o c h e n L o t t o f ü r n u r 1 ( N e u k u n d e n ) b z w.. D i e s e F r e i s p i e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - T V - V o l l b i l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - T V - V o l l b i l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - T V - V o l l b i l d c h a p t e r þÿ m i t s e i n e n W e t t a n b i e t e r n ( B e t c l i c, B e t a t h o m e u n d e b e n E x p e k t ) z u d e n. D

Mehr

Grundlagen der Informationstechnik

Grundlagen der Informationstechnik Grundlagen der Informationstechnik 2 Um die Funktionsweise der Computernetze zu verstehen, ist ein grundlegendes Verständnis der Informationstechnik (IT) nötig. Bei diesen Grundlagen handelt es sich um

Mehr

Organisatorisches. Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Programm heute. Definition Datenstruktur. Nächste Woche keine Vorlesung!

Organisatorisches. Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Programm heute. Definition Datenstruktur. Nächste Woche keine Vorlesung! Organisatorisches Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Wintersemester 2012/13 Dr. Tobias Lasser Computer Aided Medical Procedures Technische Universität München Nächste Woche keine Vorlesung! Es

Mehr

13 Zeichencodierung. ISO, ASCII, DIN, IBM-Zeichensatz, ANSI Steuerzeichen EBCDIC Unicode Druckerumschaltung Codepages 437 und 850.

13 Zeichencodierung. ISO, ASCII, DIN, IBM-Zeichensatz, ANSI Steuerzeichen EBCDIC Unicode Druckerumschaltung Codepages 437 und 850. Dr. K. Haller Turbo-Pascal Kap. 13: Zeichencodierung 13-1 13 Zeichencodierung ISO, ASCII, DIN, IBM-Zeichensatz, ANSI Steuerzeichen EBCDIC Unicode Druckerumschaltung Codepages 437 und 850 Gliederung 13.1

Mehr

2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken

2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken 2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.2 Fehlererkennende Codes 2.3 Fehlerkorrigierende Codes 2. Zahlendarstellung und Codierung 2-1 2.1

Mehr

Modul InfB-RS: Rechnerstrukturen

Modul InfB-RS: Rechnerstrukturen A. Mäder 1 MIN-Fakultät Fachbereich Informatik 64-040 Modul InfB-RS: Rechnerstrukturen https://tams.informatik.uni-hamburg.de/ lectures/2017ws/vorlesung/rs Kapitel 4 Andreas Mäder Universität Hamburg Fakultät

Mehr

Chapter 1 : þÿ G u t s c h e i n c o d e b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ G u t s c h e i n c o d e b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ G u t s c h e i n c o d e b e t a t h o m e 2 0 1 4 c h a p t e r þÿ B e t V i c t o r L i m i t e d, m i t S i t z i n S u i t e 2 3 P o r t l a n d H o u s e, G l a c i s R o a d, G i

Mehr

Kapitel 2: Darstellung von Information Inhalt Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure

Kapitel 2: Darstellung von Information Inhalt Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Kapitel : Wintersemester 6/7 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Inhalt Einfache Datentypen Zahldarstellungen im Rechner

Mehr

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung)

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) Wintersemester 2006/07 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl

Mehr

Grundlagen der Informationstechnik

Grundlagen der Informationstechnik Grundlagen der Informationstechnik 2 Um die Funktionsweise von Betriebssystemen zu verstehen, ist ein grundlegendes Verständnis der Informationstechnik (IT) nötig. Bei diesen Grundlagen handelt es sich

Mehr

Informationsdarstellung. 2 Informationsdarstellung. Ziele. 2 Informationsdarstellung Texte. Texte WS 2017/2018

Informationsdarstellung. 2 Informationsdarstellung. Ziele. 2 Informationsdarstellung Texte. Texte WS 2017/2018 Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 2017/2018 2. Informationsdarstellung Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 2 Informationsdarstellung Ziele

Mehr

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 13.Interne Darstellung von Daten In der Vorlesung wurde bereits darauf hingewiesen, dass ein Rechner intern lediglich die Zustände 0 (kein Signal liegt

Mehr

Dezimal Hex Zeichen HTML-Code Beschreibung 9 9 Tabulator 10 0A Zeilenvorschub 11 0B Vertikaltabulator 12 0C Seitenvorschub 13 0D Wagenrücklauf 32 20

Dezimal Hex Zeichen HTML-Code Beschreibung 9 9 Tabulator 10 0A Zeilenvorschub 11 0B Vertikaltabulator 12 0C Seitenvorschub 13 0D Wagenrücklauf 32 20 9 9 Tabulator 10 0A Zeilenvorschub 11 0B Vertikaltabulator 12 0C Seitenvorschub 13 0D Wagenrücklauf 32 20 Leerzeichen 33 21! &excl; Ausrufungszeichen 34 22 " " (Doppeltes) Anführungszeichen 35 23 # &num;

Mehr

T c) Daten welcher Größenordnung kann ein Register aufnehmen: Byte, kilobytes, megabytes, gigabytes or terabytes?

T c) Daten welcher Größenordnung kann ein Register aufnehmen: Byte, kilobytes, megabytes, gigabytes or terabytes? 222 6 MMIXProzessor Verständnisfragen/Aufgaben Allgemein T a) Was ist ein Register? Kleiner aber Schneller Speicher T b) Wo findet man Register in einem ComputerSystem? Prozessor T c) Daten welcher Größenordnung

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t b o n u s c o d e s p o r t s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t b o n u s c o d e s p o r t s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 b o n u s c o d e s p o r t s c h a p t e r þÿ C o d e T h i s o f f e r i s o p e n t o n e w a n d e x i s t i n g b e t 3 6 5 c u s t o m e r s a n d a s i t & # 3 9 ; s s

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S e r v e r s t a t u s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S e r v e r s t a t u s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S e r v e r s t a t u s c h a p t e r þÿ w e r d e n, s o n d e r n m u s s v e r s p i e l t w e r d e n. E s b e s t e h t a l s o b e t - a t - h o m e. c o m -. i s

Mehr

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler Zahlensysteme und Kodes 1 Zahlensysteme und Kodes Alle üblichen Zahlensysteme sind sogenannte Stellenwert-Systeme, bei denen jede Stelle innerhalb einer Zahl ein besonderer Vervielfachungsfaktor in Form

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e T e l e f o n w e t t e n N u m m e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e T e l e f o n w e t t e n N u m m e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e T e l e f o n w e t t e n N u m m e r c h a p t e r þÿ T h a t h e g a v e t h e m h o m e r e g a r d i n g t h e t h u s c o m m o n [ b ] r a l p h l a u r e n p o l

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte File/Datei organiation: Binaer, Gruppe von 8 bits, 1 Byte: 2 x 4er Gruppen (Nibble). Darstellung als Binaer (4 stellen Nibble), Octal (Ziffern 0-7,3 stellen

Mehr

13. Erweiterte Konzepte Grundlagen der Programmierung 1 (Java)

13. Erweiterte Konzepte Grundlagen der Programmierung 1 (Java) 13. Erweiterte Konzepte Grundlagen der Programmierung 1 (Java) Fachhochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm FH Darmstadt, 31. Januar 2006 Einordnung im Kontext der

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e E n g l i s c h V e r s i o n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e E n g l i s c h V e r s i o n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e E n g l i s c h V e r s i o n c h a p t e r þÿ w K q M x e 7 R R 0 8 x. j p g b e t 3 6 5 m o b i l e e s p a ñ o l c a s i n o b o n u s a u s z a h l e n & m i d d o

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P f e r d u k R e n n e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P f e r d u k R e n n e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P f e r d u k R e n n e n c h a p t e r þÿ B e t a t h o m e o f f r e 2 2 p e r s c o m m e t t e r e o n l i n e. O p i n i o n e s u l s i t o s c o m m e s s e. R e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t l i v e s t r e a m a n d r o i d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t l i v e s t r e a m a n d r o i d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 l i v e s t r e a m a n d r o i d c h a p t e r þÿ d e r R e g e l w i r d d i e s e G r e n z e m i t e i n e m h a l b e n T o r g e s e t z t, a l s o z u m B e i s p i e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t b i e t e t f u ß b a l l c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t b i e t e t f u ß b a l l c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 b i e t e t f u ß b a l l c h a p t e r þÿ K u r z v o r M e s s e b e g i n n h a t t e a u c h d e r U S - F l u g z e u g h e r s t e l l e r B o e i n g s e i n e... S i

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A u s t r a l i e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A u s t r a l i e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A u s t r a l i e n c h a p t e r þÿ A b s t ä n d e n ü b e r p r ü f t.. 2 8. J a n. 2 0 1 6 B e t a t H o m e B o n u s - 1 0 0 E u r o W e t t b o n u s f ü r F u s

Mehr

Rechnerorganisation 12. Vorlesung

Rechnerorganisation 12. Vorlesung Rechnerorganisation 12. Vorlesung Mathematische Grundlagen (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten (6,7) Sequentielle Schaltungen (8) Programmierbare Strukturen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ 1 2 3 b e t 3 6 5 c h a p t e r þÿ b a n k e r s.. D o w n l o a d p r e v i o u s o r n e w v e r s i o n s o f M e t a l o g i x E s s e n t i a l s f o r O f f i c e 3 6 5.. 3. J a n.

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a n m e l d e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a n m e l d e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a n m e l d e n c h a p t e r þÿ. s i z z l i n g h o t o n l i n e s p i e l e n & m i d d o t ; b e t a t h o m e c a s i n o e r f a h r u n g e n n o v o l i n e o

Mehr

Chapter 1 : þÿ h a b e m e i n P a s s w o r t b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ h a b e m e i n P a s s w o r t b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ h a b e m e i n P a s s w o r t b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ v o m e r s t e n L ä c h e l n a n p u n k t e n, i m B e r u f i m m e r e i n e n s o u v e r ä n e n, g e p f l e g

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e f u s s b a l l w e t t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e f u s s b a l l w e t t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e f u s s b a l l w e t t e n c h a p t e r þÿ l o s g e h e n : W i e i m I n t e r n e t a u c h e i n f a c h W e t t e a u s w ä h l e n, d i e W e t t a r t u n d d

Mehr

11. Rekursion. - Wiederholung von Anweisungen: durch Iteration und Rekursion - Anwendungsfälle der Rekursion

11. Rekursion. - Wiederholung von Anweisungen: durch Iteration und Rekursion - Anwendungsfälle der Rekursion 11. Rekursion 258 K. Bothe, PI1, WS 2000/01 259 ' ( ) - Wiederholung von Anweisungen: durch Iteration und Rekursion - Anwendungsfälle der Rekursion - induktiv definierte Funktionen - rekursive Problemlösungen

Mehr

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung VG-ECL-DE-QS Rev C 6/12 Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner anschließen. Starten Sie den Computer neu, nachdem

Mehr

1 3 ± ² ª ³ ª ä à á Ö â Ó í Û â å ã ã Ü Ú Û á Ö â Ö Ó à Õ Ü ß Ú Ô Ú, Ü à ä à â Ñ ñ ñ Ó Ý ñ Ö ä ã ñ, á à Ø Ñ Ý å Û, à Õ ß Ú Þ Ú Ù ß Ñ Ú Ò à Ý Ö Ö Õ à â

1 3 ± ² ª ³ ª ä à á Ö â Ó í Û â å ã ã Ü Ú Û á Ö â Ö Ó à Õ Ü ß Ú Ô Ú, Ü à ä à â Ñ ñ ñ Ó Ý ñ Ö ä ã ñ, á à Ø Ñ Ý å Û, à Õ ß Ú Þ Ú Ù ß Ñ Ú Ò à Ý Ö Ö Õ à â 1 3 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 C 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7

Mehr

Chapter 1 : þÿ B i n g o b e t a t h o m e s p i e l e n z u H a u s e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ B i n g o b e t a t h o m e s p i e l e n z u H a u s e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ B i n g o b e t a t h o m e s p i e l e n z u H a u s e c h a p t e r þÿ I n t e r w e t t e n B o n u s s o w i e B e t 3 6 5 u n d W e t t b o n u s s e v o m n o r d i s c h e n & n b

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e W e t t r e c h n e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e W e t t r e c h n e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e W e t t r e c h n e r c h a p t e r þÿ I n d i a n a T r i b ü n e T e l e p h o n e 2 6 9.. m e r e d a t t h e P o t O f f i c e o f I n d i a n a p o l i s a s. b e

Mehr

Chapter 1 : þÿ W a n n b e k o m m e n S i e T r e u e b o n u s b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ W a n n b e k o m m e n S i e T r e u e b o n u s b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ W a n n b e k o m m e n S i e T r e u e b o n u s b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ P l a y a w e s o m e c a s i n o g a m e s l i k e p o k e r a n d s l o t s f r o m y o u r v e r y

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e t a t h o m e p a r t y W e t t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e t a t h o m e p a r t y W e t t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e t a t h o m e p a r t y W e t t e n c h a p t e r þÿ w o r k s w i t h i n t h e s t a n d a r d s, c o d e s, p o l i c i e s a n d g u i d e l i n e s i s s u e d

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S l o t s B o n u s c o d e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S l o t s B o n u s c o d e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S l o t s B o n u s c o d e c h a p t e r þÿ S h o t a t $ 1 0, 0 0 0 t o G r o w T h e i r B u s i n e s s I t c a n b r i n g o u t t h e b e s t i n s o m e,. B e t

Mehr

Chapter 1 : þÿ w a s b e d e u t e t 3 w e g e r g e b n i s b e i b e t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w a s b e d e u t e t 3 w e g e r g e b n i s b e i b e t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w a s b e d e u t e t 3 w e g e r g e b n i s b e i b e t 3 6 5 c h a p t e r þÿ v e r r à c o n s i d e r a t o v i n c e n t e. S e e n t r a m b i i p i l o t i s i r i t i r a n o a

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n p r o t e k t o r k o s t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n p r o t e k t o r k o s t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n p r o t e k t o r k o s t e n c h a p t e r þÿ 2 2. j a n. 2 0 1 5 s t a r t s e i t e & m i d d o t ; t o p n e w s ; b w i n. p a r t y : a k t i e. m i t d e m k u r s d e r b

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t p o k e r d o w n l o a d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t p o k e r d o w n l o a d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 p o k e r d o w n l o a d c h a p t e r þÿ K u p o n y b u k m a c h e r s k i e u y t k o w n i k ó w S y s t e m u T y p e r a w s e r w i s i e T y p o s f e r a.. b e t 3

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s a u b e t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s a u b e t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s a u b e t 3 6 5 c h a p t e r þÿ u m e c h t g e l d. b e s t c a s i n o m a c a u u m e c h t g e l d s i z z l i n g h o t o n l i n e s p i e l e n. a n d d e c e

Mehr

Chapter 1 : þÿ j o k e r w e t t e b w i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ j o k e r w e t t e b w i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ j o k e r w e t t e b w i n c h a p t e r þÿ 4. a u g. 2 0 1 6 b w i n e r f a h r u n g e n ' w e t t a n b i e t e r t e s t & a m p ; t e s t e r g e b n i s ' d i e s e r d a r ü b e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p i e l e r l e i s t u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p i e l e r l e i s t u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p i e l e r l e i s t u n g c h a p t e r þÿ D i e E i n g a b e d e r e i g e n e n T e l e f o n n u m m e r n i s t a b e r f r e i w i l l i g.. S o l l t e t i h

Mehr