Wir fördern Kinder! Herzlich willkommen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir fördern Kinder! Herzlich willkommen!"

Transkript

1 c Wir fördern Kinder! Herzlich willkommen!

2

3 Sehr geehrte Familie, Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind, dass Sie sich in der Kita wohlfühlen, und hoffen auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. für die rund städtischen Kindertagesstättenplätze in Halle (Saale) trägt der Eigenbetrieb Kindertagesstätten die Verantwortung. Rund 540 Beschäftigte kümmern sich in den Kindertageseinrichtungen um die Betreuung Ihrer Kinder. In absehbarer Zeit wird Ihr Kind eine unserer Kindertagesstätten besuchen. Sie wollen das Beste für Ihr Kind wir auch. In der Regel verlässt Ihr Kind zum ersten Mal ohne vertraute Bezugsperson seine gewohnte Umgebung und ist vielen neuen Eindrücken und Anforderungen ausgesetzt. Auch für Sie als Eltern beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit Ihrem Kind, der möglicherweise einige Fragen aufwirft. Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen Informationen über die bevorstehende Eingewöhnungsphase Ihres Kindes geben, damit der Übergang für alle Beteiligten harmonisch verläuft. In einem ausführlichen Aufnahmegespräch stehen wir Ihnen für alle offenen Fragen gern zur Verfügung.

4 Eingewöhnungsphase Uns ist die Eingewöhnungsphase Ihres Kindes sehr wichtig! Unser Ziel ist es, die Eingewöhnung so individuell wie möglich nach den Bedürfnissen des Kindes zu gestalten. Wir suchen insbesondere in dieser Zeit Gespräche mit Ihnen, liebe Eltern, da Sie Ihre Kinder am besten kennen. Es ist uns wichtig zu erfahren, welche Stärken und Vorlieben sowie Wünsche und eventuellen Ängste Ihr Kind hat, welche Erwartungen Sie haben, um dann im Sinne des Kindes für die Zeit in der Kindertagesstätte verbindliche Vereinbarungen treffen zu können. Für jedes Kind, das den Übergang von der Familie in die Kindertagesstätte bewältigen muss, stehen zahlreiche neue Eindrücke an. Kinder verarbeiten diese Reize ganz unterschiedlich. Manche reagieren mit Weinen oder klammern sich an ihre Eltern. Vielleicht hilft es schon zu wissen, dass fast alle Kinder weinen und eine Zeit lang klammern. Die Angst, von den Eltern verlassen zu werden, ist angeboren. Sie tritt bereits bei Säuglingen auf, nimmt dann mit zunehmendem Alter ab. Bereits im Aufnahmegespräch besprechen wir mit Ihnen die individuelle Eingewöhnung Ihres Kindes. Bitte planen Sie für diesen wichtigen Übergang im Leben Ihres Kindes ausreichend Zeit ein! Die Zeit der gemeinsamen Eingewöhnung kann ein paar Stunden, Tage oder auch Wochen dauern. Die Eingewöhnungszeit ist bei jedem Kind unterschiedlich und erfordert daher einen engen Kontakt zu den Erzieherinnen und Erziehern.

5 Tipps zur Eingewöhnung Nutzen Sie bereits vor dem ersten Tag in der Kindertagesstätte alle Begegnungsmöglichkeiten, z.b. Kurzbesuche, Besichtigung der Kindertagesstätte, Tür-und-Angel-Gespräche! Nutzen Sie die Möglichkeiten einer sanften Eingewöhnung: Steigern Sie die Aufenthaltsdauer Ihres Kindes langsam! Bleiben Sie in den ersten Tagen noch einige Zeit in der Kindertagesstätte und steigern Sie die Abwesenheit von Ihrem Kind schrittweise! Ziehen Sie das Verabschieden nicht unnötig in die Länge lösen Sie sich rasch! Gehen Sie, auch wenn Ihr Kind weint! Die zuständige Erzieherin kümmert sich bei Trennungsschmerz besonders intensiv um Ihr Kind!

6 Was braucht ein/ihr Kind zur Eingewöhnung? Falls Ihr Kind etwas Vertrautes von zu Hause mitbringen möchte (z.b. ein Kuscheltier, Kuscheltuch, Bild oder Nuckel), das ihm Sicherheit vermittelt, kann es dies gern tun. Oftmals helfen diese vertrauten Dinge, die ersten Momente der Trennung besser zu bewältigen. Was benötigen unsere Jüngsten noch? Woran erkennt man, dass ein Kind allmählich loslässt? Windeln, Pflegecreme, Feucht- und Taschentücher Wechselsachen, Wechselbeutel Lätzchen Schlafsachen, Bettwäsche, Handtuch Bei Notwendigkeit Essen und Getränke Das Kind weint nach der Eingewöhnungsphase nicht mehr beim und nach dem Abschied von Mutter oder Vater es geht gern und freiwillig in die Kindertagesstätte es klammert sich nicht an Mutter oder Vater, sondern lässt sich sofort von der Erzieherin trösten es freut sich und lacht oft bzw. weint seltener es spielt und sucht Kontakt zu anderen Kindern.

7 Gegen Ende der Eingewöhnungszeit bieten wir Ihnen ein erstes Gespräch an. Bei diesem Gespräch geht es nicht nur darum, wie Ihr Kind die Eingewöhnung und die Trennung von den Eltern verkraftet hat, sondern es werden Aussagen über die ersten Beobachtungen zum Entwicklungsstand des Kindes getroffen. Der daraus resultierende Erfahrungsaustausch ermöglicht es, gemeinsame Entwicklungsziele für das Kind festzulegen und das Erziehungsverhalten gemeinsam abzustimmen. Zu diesem Zeitpunkt werden Sie als Eltern mit der Dokumentationsform der Portfolio-Entwicklungsmappe des Kindes bekannt gemacht und bei der Erstellung miteinbezogen. Einmal im Jahr informieren wir Sie auf der Grundlage von Beobachtung und Dokumentation der Erzieherin Ihres Kindes.

8 So bezahlen Sie Sie haben die Möglichkeit, per Überweisung/Dauerauftrag oder Lastschriftverfahren zu bezahlen. Die Monatsbeiträge werden jeweils am 1. des Monats fällig. Entsprechend dem vereinbarten Betreuungsumfang erhalten Sie einen Vertrag über die Betreuung Ihres Kindes und eine Kostenmitteilung über Ihre monatlichen Beiträge. Was tun bei Zahlungsschwierigkeiten? Das Kinderförderungsgesetz und die Satzung für Elternbeiträge der Stadt Halle (Saale) berücksichtigt die unterschiedlichen Verhältnisse von Familien für die Berechnung der Kindergartenbeiträge. Sollte es trotzdem einmal Probleme mit der Zahlung der Beiträge geben, sprechen Sie bitte rechtzeitig mit uns! Sie erreichen uns unter: Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Versäumte Zahlungen müssen von uns jedoch gemahnt werden. Ab der ersten Mahnung erheben wir eine Gebühr und Säumniszuschläge. Nach der zweiten Mahnung veranlassen wir die Einleitung der Zwangsvollstreckung. Für Familien in finanziellen Notlagen kann der Beitrag auf der Grundlage eines Antrags für die Zukunft gesenkt werden.

9 Beitragsermäßigung Wenn Ihr Familieneinkommen unter einer bestimmten Einkommensgrenze liegt, können Sie einen Beitragsnachlass erhalten. Dies richtet sich neben der Höhe des Einkommens zum z.b. nach der Anzahl der Familienmitglieder und Ihren Aufwendungen für Miete. Beantragen können Sie den Beitragsnachlass bei folgenden Stellen: Fachbereich Kinder, Jugend und Familie für die Stadtteile Mitte/Nord/Ost: Schopenhauer Straße (0) (0) (0) Fachbereich Kinder, Jugend und Familie für die Stadtteile Südliche Innenstadt/Südstadt/Silberhöhe/Ammendorf: Radeweller Weg (0) (0) Fachbereich Kinder, Jugend und Familie für die Stadtteile Heide-Nord/Lettin/Halle-Neustadt: Ernst-Haeckel-Weg 10 a +49 (0) (0) Sie sollten sich noch vor der Aufnahme Ihres Kindes in der Kindertageseinrichtung an die genannten Stellen wenden und Ihren Anspruch prüfen lassen. Der Beitragszuschuss wird Ihnen für die Dauer eines Jahres gewährt. Bitte achten Sie deshalb darauf, rechtzeitig einen Verlängerungsantrag zu stellen! Soweit sich Veränderungen Ihrer Einkommens- oder Familiensituation ergeben, sind Sie allerdings verpflichtet, diese unverzüglich und unaufgefordert mitzuteilen.

10 So kündigen Sie einen Kindergartenplatz Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel sechs Monate. In begründeten Fällen sind Ausnahmeregelungen möglich. Ihre Kündigung reichen Sie bitte schriftlich im Kindergarten oder in der Geschäftsstelle des Eigenbetriebs Kindertagesstätten ein! Informieren Sie uns bitte rechtzeitig, wenn Sie kündigen möchten, damit wir den frei werdenden Platz möglichst zeitnah wieder vergeben und den von der Warteliste nachrückenden Eltern eine etwas längerfristige Planung ermöglichen können!

11

12 Für die Anmeldung für einen Kindergartenplatz Tel.: +49 (0) Für Fragen zum Elternbeitrag Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Fax: +49 (0) Fax: +49 (0) Für Fragen zum Mahnwesen Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Impressum Eigenbetrieb Kindertagesstätten der Stadt Halle (Saale) Am Stadion Halle (Saale) Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

Wir fördern Kinder! Herzlich willkommen!

Wir fördern Kinder! Herzlich willkommen! c Wir fördern Kinder! Herzlich willkommen! Philosophie des Eigenbetriebs Kindertagesstätten der Stadt Halle (Saale) Bei all unserem Handeln stehen die Gesundheit und das Wohl des Kindes im Mittelpunkt

Mehr

Kindertagesstätte. Zwergenstübchen e.v. Individuell und besonders wie Ihr Kind!

Kindertagesstätte. Zwergenstübchen e.v. Individuell und besonders wie Ihr Kind! Kindertagesstätte Zwergenstübchen e.v. Individuell und besonders wie Ihr Kind! 1 Trägerphilosophie Das Wohl und die Gesundheit des Kindes, stehen bei all unserem Handeln, immer im Mittelpunkt. Die vorrangigsten

Mehr

Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte. Käte Duncker

Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte. Käte Duncker Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte Käte Duncker Eine behutsame und individuelle Eingewöhnung ist uns sehr wichtig, um dem Kind einen guten Start in die Kita zu ermöglichen. Wir orientieren uns

Mehr

Eingewöhnungskonzept

Eingewöhnungskonzept Eingewöhnungskonzept Kinderhaus St. Johannes Lewesweg 9 79761 Waldshut-Aarberg Tel: 07751 / 70607 kita-johannes@st-verena.de Liebe Eltern, wenn ein Kind neu in eine Kindertageseinrichtung kommt, bedeutet

Mehr

Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster!

Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Copyright Gerlind Frank Das Berliner Eingewöhnungsmodell nach John Bowlby Was wollen wir klären? Worum geht es in der Eingewöhnungszeit?

Mehr

Fröhliche Entdecker erobern die Welt. Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster!

Fröhliche Entdecker erobern die Welt. Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Fröhliche Entdecker erobern die Welt Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel Was wollen wir klären? Worum geht es in der

Mehr

Unser Eingewöhnungskonzept

Unser Eingewöhnungskonzept Unser Eingewöhnungskonzept Liebe Eltern, mit diesem Brief möchten wir Sie über unser Eingewöhnungskonzept informieren. Die Informationen sollen dazu beitragen, dass sich Ihr Kind bei uns gut eingewöhnt

Mehr

Familienzentrum. Integrative Kindertagesstätte Alpsray. Eingewöhnung in der U-3 Gruppe Ohne Eltern geht es nicht!

Familienzentrum. Integrative Kindertagesstätte Alpsray. Eingewöhnung in der U-3 Gruppe Ohne Eltern geht es nicht! Familienzentrum Integrative Kindertagesstätte Alpsray Eingewöhnung in der U-3 Gruppe Ohne Eltern geht es nicht! In unserer Einrichtung ist die Beteiligung der Eltern am Eingewöhnungsprozess von sehr großer

Mehr

Unser Eingewöhnungskonzept

Unser Eingewöhnungskonzept Unser Eingewöhnungskonzept Kinder bauen ab den ersten Lebensmonaten Bindungsbeziehungen zu Mutter und Vater oder anderen wichtigen Erwachsenen auf. Bindungspersonen dienen dem Kind als sichere Basis, von

Mehr

Mein Kind geht in den Kindergarten. Die Phase der Eingewöhnung

Mein Kind geht in den Kindergarten. Die Phase der Eingewöhnung Mein Kind geht in den Kindergarten Die Phase der Eingewöhnung Kindergarten St. Michael Pfarrgartenweg 5 97999 Igersheim Fragen die wir als Eltern haben, bevor es losgeht Ist mein Kind für den Kindergarten

Mehr

Kindergarten St. Pankratius. Gemeindestraße Waldshut-Eschbach

Kindergarten St. Pankratius. Gemeindestraße Waldshut-Eschbach Kindergarten St. Pankratius Gemeindestraße 34 79761 Waldshut-Eschbach 1 Inhaltsverzeichnis 1. Bindungstheorien 2. Eingewöhnungsphase und Sauberkeitserziehung 3. Rolle der Erzieherin 4. Kriterien für eine

Mehr

Eingewöhnungskonzept

Eingewöhnungskonzept Eingewöhnungskonzept Kinderkrippe Koalabär GmbH Hauptstrasse 35 5032 Aarau Rohr 1 Worum geht es in der Eingewöhnung? Der Eintritt in die Kindertagesstätte stellt für ein Kind eine große Herausforderung

Mehr

Eingewöhnungskonzept. der Krabbelgruppe Wilde Gummistiefel

Eingewöhnungskonzept. der Krabbelgruppe Wilde Gummistiefel Eingewöhnungskonzept der Krabbelgruppe Wilde Gummistiefel Viele Kinder machen in der Kindergruppe die ersten kontinuierlichen Erfahrungen mit einer neuen und fremden Umgebung, anderen Kindern und Erwachsenen.

Mehr

EINTRITTS- / EINGEWÖHNUNGSKONZEPT

EINTRITTS- / EINGEWÖHNUNGSKONZEPT Kindertagesstätte Lundy Schulstrasse 11 8442 Hettlingen Telefon: 052 316 20 22 E-Mail: info@kitalundy.ch Web: www.kitalundy.ch EINTRITTS- / EINGEWÖHNUNGSKONZEPT LIEBE ELTERN Der Eintritt in unsere Kindertagesstätte

Mehr

Aufnahme, Eingewöhnung, Übergänge und Elternarbeit Wir freuen uns auf Dich!

Aufnahme, Eingewöhnung, Übergänge und Elternarbeit Wir freuen uns auf Dich! Aufnahme, Eingewöhnung, Übergänge und Elternarbeit Wir freuen uns auf Dich! Termin für das Aufnahmegespräch: Aufnahme Wir freuen uns dass Sie Ihr Kind in unserer Kindertagesstätte Regenbogenland angemeldet

Mehr

Die Ersten Tage Ihres Kindes in der. Kindertagesstätte. der Am Zwingel Dillenburg Tel.:

Die Ersten Tage Ihres Kindes in der. Kindertagesstätte. der Am Zwingel Dillenburg Tel.: Die Ersten Tage Ihres Kindes in der Kindertagesstätte der Am Zwingel AWO Kita Am Zwingel 1 35683 Dillenburg Tel.: 02771-7610 E-Mail: kitaamzwingel@awo-lahn-dill.de Liebe Familie! Nun ist es soweit! Im

Mehr

Eingewöhnungskonzept Krippengruppe katholischen Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Lahr-Sulz. Eingewöhnungskonzept Krippengruppe

Eingewöhnungskonzept Krippengruppe katholischen Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Lahr-Sulz. Eingewöhnungskonzept Krippengruppe Eingewöhnungskonzept Krippengruppe Kath. Kindertageseinrichtung St. Elisabeth Kähnermatt 7 77933 Lahr-Sulz Tel. 07821-32012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 3 2. Pädagogische Zielsetzung Seite 3

Mehr

Kinder unter drei Jahren in Recklinghäuser Kindertageseinrichtungen

Kinder unter drei Jahren in Recklinghäuser Kindertageseinrichtungen Kinder unter drei Jahren in Recklinghäuser Kindertageseinrichtungen Elternbroschüre zu Fragen der Eingewöhnung R e c k l i n g h a u s e n k i n d e r - u n d f a m i l i e n f r e u n d l i c h Herzlich

Mehr

2. Wie und wann können Sie Ihr Kind anmelden? Die Anmeldungen für einen Betreuungsplatz sind bei dem jeweiligen Träger bzw. in der jeweiligen Kinderta

2. Wie und wann können Sie Ihr Kind anmelden? Die Anmeldungen für einen Betreuungsplatz sind bei dem jeweiligen Träger bzw. in der jeweiligen Kinderta 1. Rechtsanspruch Sie haben einen Rechtsanspruch auf die Betreuung Ihres Kindes in einer Kindertageseinrichtung. Durch das in Sachsen-Anhalt geltende Kinderförderungsgesetz (KiFöG) wurde sichergestellt,

Mehr

Kita ABC (Kindergarten)

Kita ABC (Kindergarten) Kita ABC (Kindergarten) A = Aufnahme Vor Eintritt in die Kindertageseinrichtung vereinbaren Eltern und die Erzieherinnen ein Aufnahmegespräch. Bei diesem werden wichtige Informationen über das Leben in

Mehr

KATH. KINDERTAGESEINRICHTUNG REGENBOGENLAND AM SPORTPLATZ FAULBACH TEL: HANDY:

KATH. KINDERTAGESEINRICHTUNG REGENBOGENLAND AM SPORTPLATZ FAULBACH TEL: HANDY: DIE EINGEWÖHNUNGSZEIT IN DER PIEPMATZKRIPPE KATH. KINDERTAGESEINRICHTUNG REGENBOGENLAND AM SPORTPLATZ 4 97906 FAULBACH TEL: 09392-1892 HANDY: 0175-5321349 E-Mail: leitung@regenbogenland-faulbach.de Liebe

Mehr

Konzept zur Aufnahme und Eingewöhnung eines Krippenkindes bei KinderArt

Konzept zur Aufnahme und Eingewöhnung eines Krippenkindes bei KinderArt Konzept zur Aufnahme und Eingewöhnung eines Krippenkindes bei KinderArt 1. Eingewöhnung Was heißt das? 2. Gestaltung der Aufnahme und Eingewöhnung Erläuterung des Ablaufes der Eingewöhnung Erfolgreicher

Mehr

Unser Eingewöhnungskonzept

Unser Eingewöhnungskonzept Katholische Kindertagesstätte St. Maria Königin Goethestraße 84 50968 Köln Tel.: 0221 / 38 72 00 Fax.: 0221/ 340 63 15 E-Mail: kita-st-maria-koenigin@netcologne.de Unser Eingewöhnungskonzept Träger: Katholischer

Mehr

Kindergarten ABC. A = Aufnahme. A = Ankommen. A = Abschied. A = Aufsichtspflicht. A = Abholen. B = Beobachtungen

Kindergarten ABC. A = Aufnahme. A = Ankommen. A = Abschied. A = Aufsichtspflicht. A = Abholen. B = Beobachtungen Kindergarten ABC A = Aufnahme Vor Eintritt in die Kindertageseinrichtung vereinbaren Eltern und die Erzieherinnen ein Aufnahmegespräch. Bei diesem werden wichtige Informationen über das Leben in der Kita

Mehr

N A C H B A R S C H A F T S H I L F E

N A C H B A R S C H A F T S H I L F E - 1 - N A C H B A R S C H A F T S H I L F E Hallbergmoos / Goldach Geschäftsordnung für die Gruppen des Zwergerlstüberls Allgemeines Das Zwergerlstüberl ist eine Einrichtung der NBH und dient zum Besuch

Mehr

Bremerhaven. (Clara Rinaldi)

Bremerhaven. (Clara Rinaldi) Bremerhaven Elterninformation Die ersten Tage in der Krippe Ellhornstraße Krippe Ellhornstraße Wir helfen! Verlässliche Nächstenliebe www.diakonie-bhv.de Kinder brauchen eine Umgebung, in der sie sich

Mehr

Liebe Eltern, Liegt Ihnen etwas auf dem Herzen, wenden Sie sich bitte an uns. Wir haben jederzeit ein offenes Ohr für Ihre Belange.

Liebe Eltern, Liegt Ihnen etwas auf dem Herzen, wenden Sie sich bitte an uns. Wir haben jederzeit ein offenes Ohr für Ihre Belange. Hausordnung der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt Gelenau Liebe Eltern, herzlich Willkommen in unserer Kindertagesstätte Villa Kunterbunt. Vielen Dank dafür, dass Sie uns Ihr Kind anvertrauen und uns

Mehr

Katholischer Kindergarten St. Elisabeth. - Eingewöhnungskonzept -

Katholischer Kindergarten St. Elisabeth. - Eingewöhnungskonzept - Konzeption Katholischer Kindergarten St. Elisabeth - Eingewöhnungskonzept - Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen. Meister Echhart Einleitung

Mehr

Benutzungssatzung für Kindertageseinrichtung (Kindertageseinrichtungs-Satzung)

Benutzungssatzung für Kindertageseinrichtung (Kindertageseinrichtungs-Satzung) Benutzungssatzung für Kindertageseinrichtung (Kindertageseinrichtungs-Satzung) Die Gemeinde Aiterhofen erlässt aufgrund der Artikel 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern folgende

Mehr

Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern

Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern Präambel Eltern und Erzieher tragen eine gemeinsame Verantwortung

Mehr

Satzung. Gebührengegenstand. (1) Für den Besuch der Kinder in den Kindergärten der Stadt Aurich wird keine Gebühr erhoben.

Satzung. Gebührengegenstand. (1) Für den Besuch der Kinder in den Kindergärten der Stadt Aurich wird keine Gebühr erhoben. Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Benutzung der Kindertagesstätten und Spielkreise der Stadt Aurich (Kindertagesstätten-Gebührensatzung) Satzung vom 12.05.2005; Inkrafttreten: 01.08.2005

Mehr

Elternbrief zur Information Eingewöhnungsphase

Elternbrief zur Information Eingewöhnungsphase Elternbrief zur Information Eingewöhnungsphase Liebe Eltern! Um Ihrem Kind den Einstieg in den Kita-Alltag zu erleichtern, haben wir ein Konzept zur sanften Eingewöhnung in Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodell

Mehr

Kindeswohl darf nicht Elternwünschen geopfert werden. Was sind Zeichen dass Ihr Kind angekommen ist

Kindeswohl darf nicht Elternwünschen geopfert werden. Was sind Zeichen dass Ihr Kind angekommen ist Was sind Zeichen dass Ihr Kind angekommen ist Ihr Kind weint nach der Eingewöhnung nicht mehr wenn das Elternteil sich verabschiedet oder lässt sich schnell von der Erzieherin trösten Es geht gern in die

Mehr

Ute Schulte Ostermann

Ute Schulte Ostermann Naturkindergarten IN BEWEGUNG SO GELINGT DER START BEI UNS! Aufnahme/Elterninformation Ablösungsprozess Leitfaden für den Eingewöhnungsprozess Konzeptentwurf Februar 2O11 Ute Schulte Ostermann Naturkindergarten

Mehr

Krabbelstube Regenbogen Rumpenheimer Str Offenbach am Main. /

Krabbelstube Regenbogen Rumpenheimer Str Offenbach am Main.  / Krabbelstube Regenbogen Rumpenheimer Str. 60 63075 Offenbach am Main www.krabbelstube-regenbogen.de / kontakt@krabbelstube-regenbogen.de Tagesablauf 07.00 09.00 Uhr Bringzeit 07.30 09.00 Uhr freies Frühstück,

Mehr

Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg. Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre

Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg. Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre Umsetzung des Modells Die ersten Tage ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflege

Mehr

Benutzungssatzung für die Kindertageseinrichtung mit Kleinkinderbetreuung (Kindertageseinrichtungs-Satzung)

Benutzungssatzung für die Kindertageseinrichtung mit Kleinkinderbetreuung (Kindertageseinrichtungs-Satzung) 1 Benutzungssatzung für die Kindertageseinrichtung mit Kleinkinderbetreuung (Kindertageseinrichtungs-Satzung) Die Gemeinde Röllbach erlässt aufgrund der Artikel 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung für die Kindertagesstätte Hand in Hand der Gemeinde Eurasburg (Kindertagesstättensatzung) vom

Satzung für die Kindertagesstätte Hand in Hand der Gemeinde Eurasburg (Kindertagesstättensatzung) vom Satzung für die Kindertagesstätte Hand in Hand der Gemeinde Eurasburg (Kindertagesstättensatzung) vom 23.07.2009 Aufgrund von Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung (GO) erlässt die Gemeinde

Mehr

Eingewöhnung. in der Kindervilla Ali Baba geben.

Eingewöhnung. in der Kindervilla Ali Baba geben. Eingewöhnung in der Kindervilla Ali Baba Liebe Eltern Wir freuen uns, Sie und ihr Kind bei uns begrüssen zu dürfen. Der Eintritt in die Kindervilla ist für Ihr Kind und für Sie eine grosse Veränderung

Mehr

Vater und Mutter sind für eine feste Zeit des Tages nicht unmittelbar verfügbar.

Vater und Mutter sind für eine feste Zeit des Tages nicht unmittelbar verfügbar. Eingewöhnung Der Eintritt in den Kindergarten und die gesamte Kindergartenzeit sind ein Lebensabschnitt mit eigenständiger Bedeutung für die Entwicklung des Kindes. Da der erste Tag und die ersten Wochen

Mehr

Materialien für die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm

Materialien für die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm Materialien für die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm Aufgabenbereich C1 Pädagoginnen und Pädagogen gestalten eine Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern. AB C1: Bildungs- und

Mehr

Eingewöhnungskonzept in der Kindertagesstätte Burgwiese

Eingewöhnungskonzept in der Kindertagesstätte Burgwiese Eingewöhnungskonzept in der Kindertagesstätte Burgwiese Stand Juli 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Begrüßung 2. 10 goldene Regeln meiner Eingewöhnung 3. Ablauf der Eingewöhnung 4. Abschluss der Eingewöhnung

Mehr

Satzung für die Kindergärten der Stadt Rottenburg a. d. Laaber

Satzung für die Kindergärten der Stadt Rottenburg a. d. Laaber Satzung für die Kindergärten der Stadt Rottenburg a. d. Laaber Die Stadt Rottenburg erlässt aufgrund von Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung folgende Satzung: Erster Teil: Allgemeines

Mehr

Eingewöhnungskonzept Krippe

Eingewöhnungskonzept Krippe Eingewöhnungskonzept Krippe Katholische Tageseinrichtung für Kinder St. Elisabeth Bachstraße 6 77933 Lahr-Sulz Tel. 07821-32012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 3 2. Pädagogische Zielsetzung Seite

Mehr

Eingewöhnungs- konzept

Eingewöhnungs- konzept Eingewöhnungs- konzept Dokumentenhistorie Eingewöhnungskonzept, kiart.ch 18.04.2016 Datum Freigabe Autor Änderungsgegenstand 18.04.2016 C. Alessandri Neu 1 Inhalt 1 Eingewöhnen heisst... 3 2 Was ist für

Mehr

In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder,

In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder, In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder, den Tagesablauf und die Räumlichkeiten der Einrichtung kennen. Der Übergang aus der Familie in die Kindergruppe bedeutet für

Mehr

Einleitung Vorbereitungsphase

Einleitung Vorbereitungsphase 10 Es wird im Allgemeinen viel zu wenig wahrgenommen, dass, wenn es an elterlicher Unterstützung mangelt, Dreijährige noch Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung in den Kindergarten haben. Forschungen auf

Mehr

Einleitung. Sinn und Zweck

Einleitung. Sinn und Zweck BETRIEBSREGLEMENT KITA Seon GmbH Talstrasse 73 Haus A, 5703 Seon Tel. 062 / 775 43 93 kitaseon-gmbh@bluewin.ch www.kita-seon.ch Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über

Mehr

Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation Übergänge gestalten Stammblatt QS Eingewöhnung

Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation Übergänge gestalten Stammblatt QS Eingewöhnung Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation Übergänge gestalten Stammblatt QS Eingewöhnung Prozess Gehört zum Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation. Die Bezeichnung des Standards lautet QS Eingewöhnung.

Mehr

1 Allgemeines. 2 Grundsätze

1 Allgemeines. 2 Grundsätze Satzung über die Erhebung vom Elternbeiträgen und sonstigen Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Klipphausen und in Tagespflege (Satzung Elternbeiträge) in der

Mehr

Elternbeitragssatzung ab 1. April 2016 mit Anlage zu 4 und 5 der Satzung 4.2.2

Elternbeitragssatzung ab 1. April 2016 mit Anlage zu 4 und 5 der Satzung 4.2.2 Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege (Elternbeitragssatzung) bekannt gemacht im Amtsblatt

Mehr

Satzung zur Erhebung von Elternbeiträgen in den Kindertageseinrichtungen in der Gemeinde Mülsen (Elternbeitragssatzung) Vom

Satzung zur Erhebung von Elternbeiträgen in den Kindertageseinrichtungen in der Gemeinde Mülsen (Elternbeitragssatzung) Vom Satzung zur Erhebung von Elternbeiträgen in den Kindertageseinrichtungen in der Gemeinde Mülsen (Elternbeitragssatzung) Vom 04.09.2017 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

1.Kindertagespflege was ist das?

1.Kindertagespflege was ist das? 1.Kindertagespflege was ist das? Die Kindertagespflege ist eine gesetzlich anerkannte Betreuungsform von Kindern im familiennahen Umfeld. Die Kindertagespflege bietet: Wenn Eltern durch Berufstätigkeit,

Mehr

1 Zielgruppe. 2 Verfahren

1 Zielgruppe. 2 Verfahren Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege gem. 22 ff. Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) und dem Gesetz zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (Kinderbildungsgesetz KiBiz) vom 06.05.2008

Mehr

Ein kleiner Leitfaden zur Eingewöhnung für neue Eltern

Ein kleiner Leitfaden zur Eingewöhnung für neue Eltern im Ein kleiner Leitfaden zur Eingewöhnung für neue Eltern Herzlich Willkommen im Kinderkreis Sendling! An Ihrem ersten Elternabend haben Sie die Gelegenheit alle Eltern kennenzulernen, das Personal und

Mehr

Kindergarten: Name des Kindes: Name des Kontoinhabers: Aufnahmedatum: Der Gesamtbetrag den Sie bezahlen müssen, berechnet sich wie folgt:

Kindergarten: Name des Kindes: Name des Kontoinhabers: Aufnahmedatum: Der Gesamtbetrag den Sie bezahlen müssen, berechnet sich wie folgt: Gebührenübersicht Anhang 12 zum Aufnahmevertrag Punkt 5.2 Elternbeitrag und Gebühren für die Kindertageseinrichtungen des Evangelischen Vereins Fellbach e.v. Kindergarten: Name des Kindes: Name des Kontoinhabers:

Mehr

Unser Kind lebt in einer Pflegefamilie

Unser Kind lebt in einer Pflegefamilie Unser Kind lebt in einer Pflegefamilie Freistaat Sachsen Sächsisches Landesamt für Familie und Soziales IMPRESSUM Herausgeber: Sächsisches Landesamt für Familie und Soziales Abteilung 4 - Landesjugendamt

Mehr

ICH BIN NEU HIER- die Eingewöhnungsphase in der Krippe

ICH BIN NEU HIER- die Eingewöhnungsphase in der Krippe Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - EINGEWÖHNUNGSKONZEPT FÜR KINDER UNTER 3 JAHREN

Mehr

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Würzburg (Kindertageseinrichtungsgebührensatzung KiTaGebS)

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Würzburg (Kindertageseinrichtungsgebührensatzung KiTaGebS) Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Würzburg (Kindertageseinrichtungsgebührensatzung KiTaGebS) Die Stadt Würzburg erlässt aufgrund von Art. 1, Art.

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Benutzungsgebühren für Kindertageseinrichtungen und Horte der Großen Kreisstadt Zschopau (Elternbeitragssatzung)

Satzung. über die Erhebung von Benutzungsgebühren für Kindertageseinrichtungen und Horte der Großen Kreisstadt Zschopau (Elternbeitragssatzung) Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für Kindertageseinrichtungen und Horte der Großen Kreisstadt Zschopau (Elternbeitragssatzung) Auf der Grundlage von 4 SächsGemO und 14 und 15 SächsKitaG

Mehr

Benutzungssatzung für die gemeindliche Kindertageseinrichtung (Kindertageseinrichtungssatzung) Vom Trägerschaft und Rechtsform

Benutzungssatzung für die gemeindliche Kindertageseinrichtung (Kindertageseinrichtungssatzung) Vom Trägerschaft und Rechtsform Benutzungssatzung für die gemeindliche Kindertageseinrichtung (Kindertageseinrichtungssatzung) Vom 05.02.2015 Der Markt Maßbach erlässt aufgrund der Artikel 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung für

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Weidenberg. (Kindertageseinrichtungssatzung)

Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Weidenberg. (Kindertageseinrichtungssatzung) Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Weidenberg (Kindertageseinrichtungssatzung) vom 10. August 2006 geändert durch die 1. Änderungssatzung vom 17.07.2009 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Jachenau

Satzung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Jachenau Satzung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Jachenau Aufgrund von Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung erlässt die Gemeinde folgende Satzung: ERSTER TEIL Allgemeines 1 Gegenstand

Mehr

Waldkindergarten- und Gebührenordnung

Waldkindergarten- und Gebührenordnung Waldkindergarten- und Gebührenordnung Aufnahme In den Waldkindergarten werden Kinder, die im Bereich der Stadt Friedrichsdorf wohnen (Hauptwohnung im Sinne der Melderechte) aufgenommen, soweit freie Plätze

Mehr

Betriebsreglement Kinderkrippe Si Sa Sug

Betriebsreglement Kinderkrippe Si Sa Sug Betriebsreglement Kinderkrippe Si Sa Sug Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Angebot... 3 3 Öffnungszeiten... 3 4 Betriebsferien und Feiertage... 3 5 Bringen und Abholen der Kinder... 4 6 Krankheit und Unfall...

Mehr

Markt Markt Indersdorf

Markt Markt Indersdorf AZ.: 10/028-2-15 Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für den Besuch der gemeindlichen Kindertageseinrichtungen und Benutzung der Mittagsbetreuung (Gebührensatzung der gemeindlichen Kindertageseinrichtungen

Mehr

S a t z u n g der Stadt Friesoythe über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindertagesstättenplätzen

S a t z u n g der Stadt Friesoythe über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindertagesstättenplätzen S a t z u n g der Stadt Friesoythe über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindertagesstättenplätzen Aufgrund der 10 Abs. 1, 11, 58 Abs. 1 Nr. 5 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Essenbach (Kindertageseinrichtungensatzung)

Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Essenbach (Kindertageseinrichtungensatzung) Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Essenbach (Kindertageseinrichtungensatzung) Vom 03.12.2009 Geändert durch 1. Änderungssatzung vom 02.03.2010 Aufgrund von Art. 23 und Art. 24 Abs. 1

Mehr

Kitas GENERALI Anhang für Generali Mitarbeiter/-innen - 1 -

Kitas GENERALI Anhang für Generali Mitarbeiter/-innen - 1 - Kitas GENERALI Anhang für Generali Mitarbeiter/-innen - 1 - 1. Aufnahme Um möglichst vielen Eltern gerecht zu werden, darf die Betreuungszeit für ein Kind in der Kita die Erwerbsquote der für die Generali

Mehr

KITA MarkusStrasse. Eingewöhnung

KITA MarkusStrasse. Eingewöhnung KITA MarkusStrasse Eingewöhnung Gemeinsam gut starten! Sanfte Eingewöhnung ein guter Start Liebe Eltern, um Ihrem Kind den Einstieg in den Kita-Alltag zu erleichtern, haben wir ein Konzept zur sanften

Mehr

Satzung über Kindertagespflege in der Gemeinde Wedemark

Satzung über Kindertagespflege in der Gemeinde Wedemark Satzung über Kindertagespflege in der Gemeinde Wedemark Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 Abs. 1 der Nds. Gemeindeordnung (NGO) und der 2 und 5 des Nds. Kommunalabgabengesetzes (NKAG) und der 22 bis 24 a i.v.m.

Mehr

Gebührensatzung für die evangelische Kindertagesstätte der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flintbek

Gebührensatzung für die evangelische Kindertagesstätte der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flintbek Gebührensatzung für die evangelische Kindertagesstätte der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flintbek Nach Artikel 2 Abs. 2 des Vertrags zwischen dem Land Schleswig-Holstein und den evangelischen Landeskirchen

Mehr

Anmeldung für den Minikindergarten Kunterbunt

Anmeldung für den Minikindergarten Kunterbunt Familienzentrum Schopfheim e.v., Ernst-Friedrich-Gottschalk-Weg 3, 79650 Schopfheim, Tel. 07622/ 673804 Internet: www.familienzentrum- schopfheim.eu Email: info@familienzentrum--schopfheim.com Anmeldung

Mehr

Elternbeitragssatzung ab 1. Januar 2018 mit Anlage zu 4 und 5 der Satzung 4.2.2

Elternbeitragssatzung ab 1. Januar 2018 mit Anlage zu 4 und 5 der Satzung 4.2.2 Satzung vom 28. Januar 2016 über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege (Elternbeitragssatzung) bekannt

Mehr

Konzeption. unserer. Kinderkrippe. Abenteuerland Geroda

Konzeption. unserer. Kinderkrippe. Abenteuerland Geroda Konzeption unserer Kinderkrippe im Abenteuerland Geroda Kindergarten Abenteuerland Geroda 3. Auflage Juni 2016 1. Ein herzliches Willkommen in unserer Kinderkrippe In der Kinderkrippe werden unsere Kleinsten

Mehr

Satzung. der Gemeinde Garrel über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten- und Krippenplätzen

Satzung. der Gemeinde Garrel über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten- und Krippenplätzen Gemeinde Garrel Satzung der Gemeinde Garrel über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten- und Krippenplätzen Aufgrund der 10, 58 und 111 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Eingewöhnungskonzeption

Eingewöhnungskonzeption Eingewöhnungskonzeption AWO Kindergarten Telekom Blutenburgstraße 1 80636 München Tel.: 089-51 555 999 Fax: 089-51 555 998 Email: kiga.telekom@awo-muenchen.de Stand: September 2017 Träger: AWO München

Mehr

YTagespflegevertrag. minizzz. für. lachen lernen leben

YTagespflegevertrag. minizzz. für. lachen lernen leben YTagespflegevertrag für Tagespflegevertrag (privatrechtlich) Zwischen den Erziehungsberechtigten Name Vorname Straße PLZ, Ort und der Tagespflegeperson Nicole Wendt Louisa Ihmels Süßeroder Str. 22 Hinter

Mehr

Das Berliner Eingewöhnungs-Modell 1

Das Berliner Eingewöhnungs-Modell 1 Das Berliner Eingewöhnungs-Modell 1 elternbegleitet bezugspersonenorientiert abschiedsbewusst Das Berliner Modell wurde von Beate Andres (Erziehungswissenschaftlerin(, Hans Joachim Laewen (Soziologe) und

Mehr

Beitragsordnung Stand: Juli 2014

Beitragsordnung Stand: Juli 2014 Beitragsordnung Stand: Juli 2014 1. Präambel Nach der Satzung des Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Rheinhessen e.v. fördert der Verein den Waldorfkindergarten Knispel in Saulheim und ist somit

Mehr

Markt Markt Indersdorf

Markt Markt Indersdorf Az.: 10/028-2-15 Satzung des Marktes Markt Indersdorf über die Benutzung der Mittagsbetreuung Der Markt Markt Indersdorf erlässt aufgrund der Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung für den

Mehr

Eingewöhnungskonzept. der Rurpiraten Tageseinrichtung für Kinder Dorfstr Kreuzau-Üdingen

Eingewöhnungskonzept. der Rurpiraten Tageseinrichtung für Kinder Dorfstr Kreuzau-Üdingen Eingewöhnungskonzept der Rurpiraten Tageseinrichtung für Kinder Dorfstr. 48 52372 Kreuzau-Üdingen 02422-507-305 Die Eingewöhnungsphase Der Übergang aus der Familie in die noch unbekannte Kindertageseinrichtung

Mehr

Sozialamt Tagesbetreuung für Kinder

Sozialamt Tagesbetreuung für Kinder STADT REUTLINGEN Sozialamt Tagesbetreuung für Kinder Gestaltung der individuellen Eingewöhnungsphase in städtische Tageseinrichtungen für Kinder eine Information für Eltern Liebe Eltern, in einigen Wochen

Mehr

Mini Kindergarten ABC

Mini Kindergarten ABC 1 Mini Kindergarten ABC Liebe Eltern, Ihre Kinder besuchen ab August unsere Einrichtung Kath. Kindertagesstätte St. Jakobus in Lülsdorf. Da gibt es viel Neues für Ihre Kinder und Sie zu entdecken. Außerdem

Mehr

Satzung. - Kindergartensatzung -

Satzung. - Kindergartensatzung - Satzung für den Kindergarten Michaelsbuch der Gemeinde Stephansposching - Kindergartensatzung - vom 06.09.2006 Aufgrund von Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern

Mehr

Präambel. 1 Gebührenerhebung

Präambel. 1 Gebührenerhebung Satzung der Stadt Cloppenburg über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Krippenplätzen vom 16.07.2007 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund der 6, 8, 40 und 83

Mehr

TARIFORDNUNG Verein KITA ZOTTELBÄR

TARIFORDNUNG Verein KITA ZOTTELBÄR TARIFORDNUNG Verein KITA ZOTTELBÄR Tarifordnung (1. Januar 2018) Seite 1 von 6 1. Allgemeines Der Vorstand des Vereins KITA Zottelbär erlässt folgende Tarifordnung und behält sich vor, diese bei Notwendigkeit

Mehr

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM Das Kleinkind weiß, was das Beste für es ist. Lasst uns selbstverständlich darüber wachen, dass es keinen Schaden erleidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, lasst es uns ihm Freiheit geben, sein eigenes

Mehr

Übergänge von der Krippe in den Kindergarten

Übergänge von der Krippe in den Kindergarten Übergänge von der Krippe in den Kindergarten Haus Sonnenschein Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.. Hermann Hesse Für die Eltern Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch

Mehr

Tarifordnung KiBiZ Kitas

Tarifordnung KiBiZ Kitas KiBiZ Kinderbetreuung Zug Tarifordnung KiBiZ Kitas Gültig ab 1.1.2019 KiBiZ Geschäftsstelle T +41 41 712 33 23 info@kibiz-zug.ch www.kibiz-zug.ch Inhalt 1 Allgemeine Bestimmungen 4 1.1 Zweck 4 1.2 Betreuungsvereinbarung

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Benutzungsordnung für den Städtischen Kindergarten und Hort Neumarkt-Sankt Veit (gültig ab ) 1 Trägerschaft

Benutzungsordnung für den Städtischen Kindergarten und Hort Neumarkt-Sankt Veit (gültig ab ) 1 Trägerschaft Benutzungsordnung für den Städtischen Kindergarten und Hort Neumarkt-Sankt Veit (gültig ab 0.0.207) Trägerschaft () Die Kindertagesstätte ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Neumarkt-Sankt Veit.

Mehr

Merkblatt. für den Besuch des Vorschulkindergartens

Merkblatt. für den Besuch des Vorschulkindergartens Merkblatt für den Besuch des Vorschulkindergartens Schuljahr 2018-2019 Sehr geehrte Eltern, Sie haben Ihr Kind für den Besuch in unserem Vorschulkindergarten angemeldet. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen.

Mehr

Information für die Eltern der Kindertagesstätte Godesberger Straße

Information für die Eltern der Kindertagesstätte Godesberger Straße Kita Godesberger Straße 30 65428 Rüsselsheim Tel: 06142 / 41422 Fax: 06142 / 945795 Isolde.Plaggemeier@ruesselsheim.de Information für die Eltern der Kindertagesstätte Godesberger Straße Stand: April 2011

Mehr

Offene Ganztagsschulen in den Grundschulen

Offene Ganztagsschulen in den Grundschulen - 1 - Satzung der Stadt Bocholt über die Erhebung von n im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich (Grundschulen) vom 23.03.2006, in Kraft getreten am 26.03.2006, unter Berücksichtigung der

Mehr

Katholischer Kindergarten Wittum Wittumweg Schramberg Tel /8714

Katholischer Kindergarten Wittum Wittumweg Schramberg Tel /8714 Katholischer Kindergarten Wittum Wittumweg 27 78713 Schramberg Tel. 07422/8714 Kindergarten-Wittum@t-online.de www.kindergarten-wittum.de Kinderkrippe Inhalt Öffnungszeiten Pädagogisches Konzept Tagesablauf,

Mehr

Kinder in Tagespflege

Kinder in Tagespflege Kinder in Tagespflege Information für Tagespflegepersonen und Eltern, die eine Tagespflege suchen Mit dieser Broschüre wollen wir Sie über die Tätigkeit von Tagespflegepersonen informieren. Auch Eltern,

Mehr

S a t z u n g. über die Erhebung von Gebühren sowie die Zahlung von Entgeltleistungen in der Tagespflege in der Stadt Sehnde

S a t z u n g. über die Erhebung von Gebühren sowie die Zahlung von Entgeltleistungen in der Tagespflege in der Stadt Sehnde S a t z u n g über die Erhebung von Gebühren sowie die Zahlung von Entgeltleistungen in der Tagespflege in der Stadt Sehnde Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 der Nds. Gemeindeordnung (NGO) und der 2 und 5 des

Mehr

Satzung für die Teilnahme an der Offenen Ganztagsschule der Klaus-Groth-Schule

Satzung für die Teilnahme an der Offenen Ganztagsschule der Klaus-Groth-Schule Satzung für die Teilnahme an der Offenen Ganztagsschule der Klaus-Groth-Schule Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in Verbindung mit 6 des Kommunalabgabengesetzes des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Kindertageseinrichtung in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Monstab

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Kindertageseinrichtung in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Monstab Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Kindertageseinrichtung in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Monstab Beschluss Nr.: Ausgefertigt: Bekanntmachung Amtsblatt Inkrafttreten:

Mehr