Inhalt. Kantar TNS Digitalisierungsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Kantar TNS Digitalisierungsbericht"

Transkript

1 Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018 Berlin und Brandenburg Zentrale Ergebnisse aus den Studien Video-Digitalisierungsbericht und Radio-Digitalisierungsbericht auf Länderebene im Vergleich Oktober 2018

2 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege 4. Digitalisierung der Kabel-TV-Haushalte 5. TV-Empfang in HD 6. Connected TV Haushaltsausstattung 7. Fernseh- und Videonutzung 8. Fokus OTT-Nutzung 9. Radioempfang und -nutzung 2

3 Tsiumpa; Fotolia # Methodische Hinweise 3

4 Methodische Hinweise Auftraggeber: Institut: Methode: Video-Digitalisierungsbericht Die Medienanstalten unter Beteiligung von Media Broadcast, SES, Sky, Unitymedia und Vodafone Kantar TNS Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) Radio-Digitalisierungsbericht Die Medienanstalten unter Beteiligung von ARD, Deutschlandradio, Media Broadcast und Vodafone Grundgesamtheit: Stichprobe / Zielperson: Stichprobengröße Basisstichprobe: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre; aktuell 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in 40,219 Mio. Haushalten, davon 67,916 Mio. Personen ab 14 Jahre in TV-Haushalten in 38,697 Mio. TV-Haushalten. Beide Studien wurden als so genannte Dual-Frame-Telefonbefragung, d. h. mit einem kombinierten Ansatz mit Festnetz- und Mobilfunknummern, durchgeführt. Auswahlgrundlage war das ADM-Telefonstichprobensystem für Fest- und Mobilnetznummern (Anteil Mobilnummern: 20% in der Gesamtstichprobe Basis + Altersklassen + Aufstockung). Die Befragungsperson wurde zufällig ausgewählt. Die telefonische Erreichbarkeit der jüngeren Bevölkerung, insbesondere Jährigen, ist seit Jahren rückläufig. Auch die Mobilfunkstichprobe löst diese Herausforderung nur begrenzt. Daher wurden jeweils in einer Teilstichprobe gezielt Personen der Altersgruppe Jahre befragt, um deren Anteil in der Nettostichprobe zu erhöhen. In Haushalten mit mehr als einer Person in dieser Altersgruppe wurde eine dieser jährigen Personen per Zufall ausgewählt. Es wurde der gleiche Fragebogen verwendet wie bei der Stichprobe der ab 14-Jährigen. Die beiden Sampling-Frames (Festnetz und Mobil) sowie die Altersklassen-Interviews wurden jeweils mittels Designgewichtung zusammengeführt, damit sie ein repräsentatives Abbild der Grundgesamtheit geben. Befragt wurden zunächst jeweils Personen in Privathaushalten in Deutschland. Die Interviews einschließlich 500 Altersklassen-Interviews wurden proportional auf die Bundesländer verteilt mit Berücksichtigung einer Mindestfallzahl von 200 pro Bundesland. 4

5 Methodische Hinweise Aufstockungs-Interviews: Video-Digitalisierungsbericht Zusätzlich wurden Interviews durch Aufstockung einzelner Landesmedienanstalten in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein realisiert. Radio-Digitalisierungsbericht Zusätzlich wurden Interviews durch Aufstockung einzelner Landesmedienanstalten in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein realisiert. Im Anschluss wurde der disproportionale Ansatz im Rahmen der Gewichtung aufgehoben, damit repräsentative Aussagen für alle Personen bzw. Privathaushalte in Deutschland möglich sind. Erhebungszeitraum: Zentrale Untersuchungsinhalte: Hinweise zu den Ergebnissen: Erhebung der Fernsehempfangsarten Kabel, Satellit, IPTV, DVB-T(2 HD) inkl. Bestimmung des Digitalisierungsgrades Ausstattung der TV-HH mit HDTV-Geräten, Empfang HDTV, Pay-TV Ausstattung der TV-HH mit Smart TV-Geräten / Connected TV und anderen (Bildschirm-) Geräten Bekanntheit und Nutzung von EPGs OTT-Nutzung am Connected TV und an anderen Bildschirmgeräten Nutzung bestimmter OTT-Angebote, insbesondere SVOD-Angebote Lineare vs. zeitversetzte Videonutzung Nutzung und Einstellung zu automatischen Empfehlungssystemen Demografie / Haushaltsstatistik Die Bestimmung der TV- oder Radio-Empfangsarten basiert grundsätzlich auf den Angaben der Befragten. Zu Kabel zählen nach Definition der Medienanstalten auch 78 TSD Haushalte mit Satellitenempfang ohne eigenen Satellitenreceiver. Haushalte mit mehr als einen TV-Übertragungsweg werden mehrfach gezählt. Deshalb ist die Summe aller Empfangswege > 100%. Ausstattung der Haushalte mit verschiedenen Radiogeräten bzw. -empfangsmöglichkeiten (UKW, DAB+, IP, Kabel, Satellit) inkl. Anzahl der im HH vorhandenen Geräte / getrennt nach in der Wohnung vs. im Auto Nutzung Internetradio über andere Geräte Ermittlung der am häufigsten genutzten Radioempfangsart Demografie / Haushaltsstatistik Die Angaben zur am häufigsten genutzten Radioempfangsart bezieht sich auf die zum Haushalt gehörenden Radiogeräte (in der Wohnung oder im Auto). Nicht berücksichtigt ist die Außer Haus -Nutzung an fremden Geräten. 5

6 Stichprobe Video-Digitalisierungsbericht Realisierte Interviews 2018 Gesamt In TV-HH Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Rheinland- Pfalz 500 Bremen Nordrhein-Westfalen Saarland Realisierte Interviews gesamt 500 Schleswig- Holstein 501 Hamburg Niedersachsen 550 Hessen 450 Baden- Württemberg Mecklenburg- Vorpommern 200 Sachsen- Anhalt Thüringen Bayern 750 Berlin 500 Brandenburg Sachsen Wie in den Vorjahren wurde eine Basisstichprobe von Interviews proportional auf die Bundesländer verteilt, mindestens 200 pro Bundesland. Als Untergrenze für eine separate Berichterstattung wurden 500 Interviews festgelegt. Einige Landesmedienanstalten haben daher ihre Länder mit zusätzlichen Interviews aufgestockt. Bundesländer mit einer Fallzahl deutlich unter 500 können nur zusammengefasst berichtet werden. Dies gilt in diesem Jahr für: Mecklenburg-Vorpommern (mit Hamburg und Schleswig-Holstein zusammengefasst) Thüringen (mit Sachsen und Sachsen-Anhalt zusammengefasst) Sachsen-Anhalt für die Video- Digitalisierungsberichts-Ergebnisse (mit Sachsen und Thüringen zusammengefasst) Rheinland-Pfalz und Saarland (zusammengefasst) 6

7 Stichprobe Radio-Digitalisierungsbericht Realisierte Interviews 2018 Anzahl Baden-Württemberg 700 Bayern 750 Berlin 500 Brandenburg 500 Bremen 500 Hamburg 500 Hessen 500 Mecklenburg-Vorpommern 200 Niedersachsen 550 Nordrhein-Westfalen 950 Rheinland-Pfalz 300 Saarland 200 Sachsen 500 Sachsen-Anhalt 500 Schleswig-Holstein 500 Thüringen 200 Summe Rheinland- Pfalz 500 Bremen Nordrhein-Westfalen Saarland 500 Schleswig- Holstein 500 Hamburg Niedersachsen 550 Hessen 500 Baden- Württemberg Mecklenburg- Vorpommern 500 Sachsen- Anhalt Thüringen Bayern 750 Berlin 500 Brandenburg Sachsen Wie in den Vorjahren wurde eine Basisstichprobe von Interviews proportional auf die Bundesländer verteilt, mindestens 200 pro Bundesland. Als Untergrenze für eine separate Berichterstattung wurden 500 Interviews festgelegt. Einige Landesmedienanstalten haben daher ihre Länder mit zusätzlichen Interviews aufgestockt. Bundesländer mit einer Fallzahl deutlich unter 500 können nur zusammengefasst berichtet werden. Dies gilt in diesem Jahr für: Mecklenburg-Vorpommern (mit Hamburg und Schleswig-Holstein zusammengefasst; für längere Trends zusätzlich mit Niedersachsen und Bremen) Thüringen (mit Sachsen und Sachsen-Anhalt zusammengefasst) Rheinland-Pfalz und Saarland (zusammengefasst) 7

8 Tsiumpa; Fotolia # Stand der Digitalisierung 8

9 Digitalisierung in den TV-HH Mitte 2018 Vergleich bundesweit Berlin und Brandenburg Berlin und Brandenburg Bundesweit 4,6% Mio. 0,138 3,1% Mio. 1,216 Mio. 2,859 Mio. 37,481 digital 95,4% digital 96,9% Basis: 2,997 Mio. TV-HH in Berlin und Brandenburg / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland gesamt 9

10 Digitalisierung in den TV-HH Mitte 2018 Vergleich bundesweit Berlin Berlin Bundesweit 4,9% Mio. 0,088 3,1% Mio. 1,216 Mio. 1,699 Mio. 37,481 digital 95,1% digital 96,9% Basis: 1,787 Mio. TV-HH in Berlin / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland gesamt 10

11 Digitalisierung in den TV-HH Mitte 2018 Vergleich bundesweit Brandenburg Brandenburg Bundesweit 4,1% Mio. 0,050 3,1% Mio. 1,216 Mio. 1,160 Mio. 37,481 digital 95,9% digital 96,9% Basis: 1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland gesamt 11

12 Digitalisierung in den TV-Haushalten Berlin digital 1,699 Mio. 88,5 91,2 95, Angaben in Prozent Basis: 1,740 / 1,771 / 1,787 Mio. TV-HH in Berlin 12

13 Digitalisierung in den TV-Haushalten Brandenburg ,5 92,8 digital 1,160 Mio. 95, Angaben in Prozent Basis: 1,207 / 1,196 /1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg 13

14 Tsiumpa; Fotolia # Verteilung der Übertragungswege 14

15 ,7 9,2 11,5 11,1 11,3 11,1 11,8 12,5 11,0 10,0 9,7 9,0 7,4 6,4 0,0 0,0 0,3 0,3 1,0 2,3 3,0 4,3 4,9 4,9 4,8 6,2 6,9 8,4 51,7 51,8 53,7 52,5 52,8 51,4 50,2 47,9 46,3 46,3 46,1 45,9 45,9 45,1 43,1 42,0 42,5 42,0 42,1 42,8 44,7 45,6 46,2 46,1 46,5 46,5 45,7 45,0 Verteilung der Übertragungswege Bundesweit Kabel Satellit 17,467 Mio. 17,409 Mio. Terrestrik 2,479 Mio. IPTV 3,247 Mio. Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (0,5%) Basis: 33,899 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 / 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 / 38,899 / 38,076 / 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland 15

16 Verteilung der Übertragungswege Bundesweit Kabel Satellit 17,467 Mio. 17,409 Mio. 45,9 45,1 45,7 45, ,5 DVB-T2 HD 2,236 Mio. 5,8 1,9 DVB-T 0,243 Mio. 0,6 6,9 IPTV 3,247 Mio. 8,4 Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (0,5%) Basis: 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland 16

17 ,8 0,6 2,2 3,7 4,9 4,0 4,5 4,4 5,7 9,8 10,3 18,0 16,8 19,4 16,1 18,1 18,6 17,3 15,7 16,9 13,3 12,3 27,7 23,3 25,2 25,8 25,4 28,7 27,3 27,5 27,8 28,6 27,4 60,7 68,2 61,9 65,8 63,2 59,4 59,7 61,4 59,1 54,9 57,5 Verteilung der Übertragungswege Berlin und Brandenburg Kabel 1,723 Mio. Satellit 0,820 Mio. Terrestrik 0,370 Mio. IPTV 0,308 Mio. Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (1,1%) Basis: 2,875 / 2,859 / 2,953 / 2,963 / 3,009 / 2,998 / 3,050 / 3,104 / 2,947 / 2,966 / 2,997 Mio. TV-Haushalte in Berlin und Brandenburg 17

18 ,7 6,4 11,1 10,1 11,2 21,2 16,8 16,1 12,1 65,9 69,1 74,0 Verteilung der Übertragungswege Berlin Kabel 1,235 Mio. Satellit 0,180 Mio. Terrestrik 0,288 Mio. IPTV 0,216 Mio. Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (1,5%) Basis: 1,740 / 1,771 / 1,787 Mio. TV-Haushalte in Berlin 18

19 ,7 10,6 8,1 6,8 7,8 7,6 37,6 38,6 40,4 53,8 54,6 52,9 Verteilung der Übertragungswege Brandenburg Kabel 0,488 Mio. Satellit 0,640 Mio. Terrestrik IPTV 0,082 Mio. 0,092 Mio. Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (0,6%) Basis: 1,207 /1,196 /1,210 Mio. Kabel-TV-HH in Brandenburg 19

20 Verteilung der Übertragungswege Berlin und Brandenburg Kabel 1,723 Mio. 54,9 57, ,6 Satellit 0,820 Mio. 27,4 11,9 DVB-T2 HD 0,362 Mio. 12,1 1,4 DVB-T 0,008 Mio. 0,3 9,8 IPTV 0,308 Mio. 10,3 Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (1,1%) Basis: 2,966 / 2,997 Mio. TV-Haushalte in Berlin und Brandenburg 20

21 Verteilung der Übertragungswege Berlin Kabel 1,235 Mio. 65,9 69,1 11,1 Satellit 0,180 Mio. 10,1 15,9 DVB-T2 HD 0,283 Mio. 15,8 DVB-T 0,005 Mio. 11,2 IPTV 0,216 Mio. 12, ,9 0,3 Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (1,5%) Basis: 1,771 / 1,787 Mio. TV-Haushalte in Berlin 21

22 Verteilung der Übertragungswege Brandenburg Kabel 0,488 Mio. 54,6 Satellit 0,640 Mio. 52,9 38,6 40, ,0 DVB-T2 HD 0,079 Mio. 6,5 2,1 DVB-T 0,003 Mio. 0,2 7,8 IPTV 0,092 Mio. 7,6 Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (0,6%) Basis: 1,196 / 1,210 Mio. TV-Haushalte in Brandenburg 22

23 Verteilung der Übertragungswege in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 3,247 0,092 0,216 0,319 0,495 0,044 0,249 0,089 0,314 0,822 0,145 0,149 0,278 0,152 0,273 2,479 0,082 0,288 0,099 0,232 0,060 0,207 0,137 0,239 0,822 0,058 0,118 0,267 0,068 0,126 17,409 0,640 0,180 2,034 2,752 0,071 1,372 0,104 1,864 3,837 1,475 0,550 1,048 0,905 2,136 17,467 0,488 1,235 2,488 2,782 0,202 1,147 0,650 1,458 3,374 0,727 0,650 1,685 1,030 1,880 Mio. TV-HH IPTV DVB-T2 HD / DVB-T Satellit Kabel Angaben in Prozent / Millionen; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart / Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 23

24 Verteilung der Übertragungswege Vergleich bundesweit Berlin und Brandenburg 2018 Kabel 57,5 45,1 45,0 Satellit 27,4 DVB-T2 HD IPTV Gesamt BE, BB 5,8 12,1 0,6 DVB-T 0,3 8,4 10,3 Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (0,5% gesamt / 1,1% Berlin und Brandenburg) Basis: 38,697 Mio. TV- Haushalte in Deutschland / 2,997 Mio. TV-Haushalte in Berlin und Brandenburg 24

25 Verteilung der Übertragungswege Vergleich bundesweit Berlin 2018 Kabel 69,1 45,1 45,0 Gesamt BE Satellit 10,1 5,8 DVB-T2 HD 15,8 0,6 DVB-T 0,3 8,4 IPTV 12,1 Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (0,5% gesamt / 1,5% Berlin) Basis: 38,697 Mio. TV- Haushalte in Deutschland / 1,787 Mio. TV-Haushalte in Berlin 25

26 Verteilung der Übertragungswege Vergleich bundesweit Brandenburg 2018 Satellit Kabel 45,1 45,0 40,4 52,9 Gesamt BB 5,8 DVB-T2 HD 6,5 0,6 DVB-T 0,2 8,4 IPTV 7,6 Angaben in Prozent; Summe > 100% wegen Mehrfachempfang; IPTV enthält auch TV-HH, die am TV-Gerät nur über das Internet Fernsehprogramme nutzen (0,5% gesamt / 0,6% Brandenburg) Basis: 38,697 Mio. TV- Haushalte in Deutschland / 1,210 Mio. TV-Haushalte in Brandenburg 26

27 Tsiumpa; Fotolia # Digitalisierung der Kabel-TV-Haushalte 27

28 Digitalisierung der Kabel-TV-Haushalte Bundesweit Satellit 17,409 Mio. 72,5 82,1 88,6 92,9 Digitales Kabel 16,220 Mio. 62,9 55,9 30,6 37,8 42,5 48,2 9,7 15,2 16,2 21, Angaben in Prozent Basis: 17,529 / 17,571 / 19,859 / 19,558 / 19,765 / 19,273 / 18,928 / 18,201 / 17,656 / 17,860 / 17,933 / 17,474 / 17,564 / 17,467 Mio. Kabel-TV-HH // 14,616 / 14,242 / 15,734 / 15,657 / 15,733 / 16,048 / 16,843 / 17,320 / 17,624 / 17,779 / 18,079 / 17,687 /17,502 / 17,409 Mio. SAT-TV-HH 28

29 Gesamt BE, BB 21,0 16,4 30,6 24,4 16,220 Mio. 37,8 35,7 42,5 39,9 48,2 42,8 55,9 52,8 62,9 56,9 72,5 73,0 82,1 79,9 88,6 84,3 92,9 91,9 Digitalisierung der Kabel-TV-Haushalte Vergleich bundesweit Berlin und Brandenburg Digitales Kabel 1,584 Mio Angaben in Prozent Basis: 1,746 / 1,951 / 1,827 / 1,951 / 1,901 / 1,781 / 1,821 / 1,907 / 1,742 / 1,628 / 1,723 Mio. Kabel-TV-HH in Berlin und Brandenburg // 19,558 / 19,765 / 19,273 / 18,928 / 18,201 / 17,656 / 17,860 / 17,933 / 17,474 / 17,564 / 17,467 Mio. Kabel-TV-HH in Deutschland 29

30 Digitalisierung der Kabel-TV-Haushalte Berlin Digitales Kabel 1,146 Mio. 80,7 86,1 92, Angaben in Prozent Basis: 1,288 / 1,167 / 1,235 Mio. Kabel-TV-HH in Berlin 30

31 Digitalisierung der Kabel-TV-Haushalte Brandenburg Digitales Kabel 0,438 Mio. 89,8 77,3 79, Angaben in Prozent Basis: 0,454 / 0,461 / 0,488 Mio. Kabel-TV-HH in Brandenburg 31

32 Tsiumpa; Fotolia # TV-Empfang in HD TNS Infratest Digitalisierungsbericht

33 Ausstattung der TV-Haushalte mit HDTV-Geräten in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent TV-HH HDTV-Gerät im HH in TV-HH Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 Mio. TV-HH 30,975 0,984 1,496 3,783 4,803 0,291 2,267 0,754 2,969 6,703 1,832 1,125 2,528 1,647 3,320 HDTV-Gerät im HH Angaben in Prozent / in Mio. Basis: 40,219 Mio. Haushalte / 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 33

34 HDTV: Ausstattung mit HDTV-Geräten In vier von fünf TV-Haushalten steht mindestens 1 HDTV-Gerät, in jedem fünften sogar zwei oder mehr. Weiß nicht 80% Mindestens 1 HDTV-Gerät Kein HDTV-Gerät 7,0 13,0 3+ HDTV-Geräte 4,0 2 HDTV-Geräte 15,8 60,2 1 HDTV-Gerät Angaben in Prozent Basis: 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht

35 HDTV: Ausstattung mit HDTV-Geräten Berlin 2018 Weiß nicht 83,7% Mindestens 1 HDTV-Gerät 3+ HDTV-Geräte Kein HDTV-Gerät 11,0 5,4 2,7 2 HDTV-Geräte 13,7 1 HDTV-Gerät 67,2 Angaben in Prozent Basis: 1,787 Mio. TV-HH in Berlin TNS Infratest Digitalisierungsbericht

36 HDTV: Ausstattung mit HDTV-Geräten Brandenburg 2018 Weiß nicht 81,4% Mindestens 1 HDTV-Gerät Kein HDTV-Gerät 6,1 12,5 3+ HDTV-Geräte 3,7 2 HDTV-Geräte 56,4 1 HDTV-Gerät 21,2 Angaben in Prozent Basis: 1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg TNS Infratest Digitalisierungsbericht

37 TV-Empfang in HD im Trend bundesweit HD-Empfang steigt weiter an, wenn auch weniger stark als von 2016 auf 2017: Knapp 70% der TV-Haushalte empfangen mittlerweile TV-Programme in HD , , , , , , , , , ,2 Angaben in Prozent; HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplatten-recorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät Basis: 37,412 / 37,464 / 37,668 / 37,977 / 38,157 / 38,557 / 38,899 / 38,076 / 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht

38 TV-Empfang in HD im Trend Berlin ,211 Mio. 69,1 67,8 46, Angaben in Prozent; HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplatten-recorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät Basis: 1,740 / 1,771 / 1,787 Mio. TV-HH in Berlin TNS Infratest Digitalisierungsbericht

39 TV-Empfang in HD im Trend Brandenburg ,0 64,6 0,860 Mio. 71, Angaben in Prozent; HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplatten-recorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät Basis: 1,207 / 1,196 /1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg TNS Infratest Digitalisierungsbericht

40 HDTV-Empfang in den Bundesländern gesamt TV-Haushalte in Prozent Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 Mio. TV-HH 26,851 0,860 1,211 3,284 4,045 0,254 2,035 0,615 2,641 5,877 1,629 0,973 2,127 1,412 2,889 HDTV-HH Angaben in Prozent / in Mio. Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 40

41 TV-Empfang in HD im Trend nach Empfangsweg Private in HD-Empfang bleibt insgesamt zwar auf Vorjahresniveau, aber unterschiedliche Entwicklung der Empfangswege. Nur Kabel und Terrestrik mit deutlichem Zuwachs. 2,636 Mio. 2,236 Mio. 48,1 43,9 26,851 Mio. 69,4 65,7 53,1 42,5 10,874 Mio. 58,3 45,7 62,3 12,184 Mio. 70,0 67,2 63,3 54,8 55,5 56,2 70,2 71,3 83,4 86,1 69,6 90,2 36, Alle TV-HH Kabel Satellit IPTV Terrestrik Angaben in Prozent; HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät; IPTV berücksichtigt hier nur HH mit einem Abo von IPTV von Telekom, Vodafone oder 1&1. Basis: 38,557 / 38,899 / 38,076 / 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH; 17,860 / 17,933 / 17,474 / 17,564 / 17,467 Mio. Kabel-HH; 17,779 / 18,079 / 17,687 / 17,502 / 17,409 Mio. SAT-HH; 1,899 / 1,862 / 2,350 / 2,640 / 3,060 Mio. IPTV-HH; 2,840 / 2,479 Mio. Terrestrik-HH 41

42 HDTV-Empfang über Satellit in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent 70% 76% 78% 63% 71% 82% 68% 57% 71% 70% 73% 72% 71% 72% 71% 63 HDTV-Quote Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 17,409 0,640 0,180 2,034 2,752 0,071 1,372 0,104 1,864 3,837 1,475 0,550 1,048 0,905 2,136 12,184 0,486 0,140 1,290 1,953 0,058 0,928 0,059 1,318 2,668 1,077 0,395 0,747 0,651 1, SAT-Empfang HDTV über SAT Mio. TV-HH SAT-TV-HH HDTV über SAT Angaben in Prozent / in Mio. Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 42

43 HDTV-Empfang über Kabel in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent 62% % % 40 70% % 59% % % 43 61% 63% % 60% 59% 61% 59% HDTV-Quote Kabel-Empfang HDTV über Kabel Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 17,467 0,488 1,235 2,488 2,782 0,202 1,147 0,650 1,458 3,374 0,727 0,650 1,685 1,030 1,880 10,874 0,283 0,713 1,747 1,697 0,120 0,756 0,395 0,895 2,116 0,430 0,389 1,000 0,626 1,115 Mio. TV-HH Kabel-TV-HH HDTV über Kabel Angaben in Prozent / in Mio. Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 43

44 HDTV-Empfang über IPTV in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent 86% 98% 92% 82% 80% 93% 90% 94% 84% 84% 94% 87% 90% 98% 92% HDTV-Quote IPTV-Empfang Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 3,060 0,084 0,190 0,308 0,470 0,043 0,234 0,086 0,299 0,794 0,131 0,141 0,260 0,126 0,247 2,636 0,082 0,174 0,254 0,376 0,040 0,211 0,081 0,251 0,663 0,123 0,122 0,235 0,124 0,228 HDTV über IPTV Mio. TV-HH IPTV-HH HDTV über IPTV Angaben in Prozent / in Mio.; IPTV berücksichtigt hier nur HH mit einem Abo von IPTV von Telekom, Vodafone oder 1&1. Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 44

45 HDTV-Empfang über DVB-T in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent 90% 96% 98% 96% 97% 95% 94% 93% 92% 86% 92% 93% 87% 83% 61% HDTV-Quote DVB-T-Empfang Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 2,479 0,082 0,288 0,099 0,232 0,060 0,207 0,137 0,239 0,822 0,058 0,118 0,267 0,068 0,126 2,236 0,079 0,283 0,095 0,142 0,058 0,197 0,129 0,223 0,758 0,050 0,109 0,248 0,059 0,104 HDTV über DVB-T2 HD Mio. TV-HH DVB-T HDTV über DVB-T2 HD Angaben in Prozent / in Mio. Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 45

46 TV-Empfang in HD: Private Programme in HD Der Empfang der Privaten in HD bleibt insgesamt auf Vorjahresniveau. Bei Kabel und Terrestrik steigt die Empfangsquote, während IPTV und SAT Rückgänge verzeichnen. 83,4 86,1 HD GESAMT 90,2 69,4 65,7 53,1 48,1 43, ,5 45,7 36, ,3 62,3 54,8 55, ,3 67,270,0 56, ,2 71, ,6 Keine Privaten Private in HD Alle TV-HH Kabel Satellit IPTV Terrestrik Angaben in Prozent; HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät; IPTV berücksichtigt hier nur HH mit einem Abo von IPTV von Telekom, Vodafone oder 1&1. Basis: 38,557 / 38,899 / 38,076 / 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH; 17,860 / 17,933 / 17,474 / 17,564 / 17,467 Mio. Kabel-HH; 17,779 / 18,079 / 17,687 / 17,502 / 17,409 Mio. SAT-HH; 1,899 / 1,862 / 2,350 / 2,640 / 3,247 Mio. IPTV-HH; 2,840 / 2,479 Mio. Terrestrik-HH 46

47 TV-Empfang in HD: Private Programme in HD Berlin ,1 67,8 HD GESAMT 46, Keine Privaten Private in HD Angaben in Prozent; HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät; IPTV berücksichtigt hier nur HH mit einem Abo von IPTV von Telekom, Vodafone oder 1&1. Basis: 1,740 / 1,771 / 1,787 Mio. TV-HH; 47

48 TV-Empfang in HD: Private Programme in HD Brandenburg ,6 71,1 HD GESAMT 54, Keine Privaten Private in HD Angaben in Prozent; HDTV-Empfang definiert als: Empfängt HD lt. Angabe des Befragten und HDTV-Gerät oder HD-Receiver / -Festplattenrecorder und TV-Gerät ist HDTV-Gerät; IPTV berücksichtigt hier nur HH mit einem Abo von IPTV von Telekom, Vodafone oder 1&1. Basis: 1,207 / 1,196 / 1,210 Mio. TV-HH; 48

49 HDTV-Empfang: Private in HD in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent % 54% 53% 41% 40% % 28 36% % % 29 44% 31 35% 25 44% 44% % 40% HDTV-Quote HDTV-Empfang gesamt Private in HD Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 26,851 0,860 1,211 3,284 4,045 0,254 2,035 0,615 2,641 5,877 1,629 0,973 2,127 1,412 2,889 11,007 0,348 0,688 1,322 1,465 0,138 0,725 0,326 1,065 2,586 0,574 0,425 0,937 0,546 1,159 Mio. TV-HH HDTV-HH HDTV-HH: Private in HD Angaben in Prozent / in Mio. Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 49

50 Tsiumpa; Fotolia # Connected TV - Haushaltsausstattung 50

51 Smart TV Ausstattung In gut jedem zweiten TV-HH steht mittlerweile mindestens ein Smart TV. Alte Frage: Haben Sie die Möglichkeit, Videoinhalte aus dem Internet direkt auf dem Fernseher anzusehen, z.b. mit einem Smart TV, also einem internetfähigen Fernsehgerät? Neue Frage: Handelt es sich bei Ihrem Fernsehgerät / Ihren Fernsehgeräten um ein Smart TV-Gerät, also ein internetfähiges TV-Gerät? 51,6 27,6 31,9 H A U S H A L T E M I T S M A R T T V 11,0 16,0 20,1 19,981 Mio Angaben in Prozent / Mio. Basis: 38,157 / 38,557 / 38,899 / 38,076 / 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland 51

52 Smart TV Ausstattung Berlin Alte Frage: Haben Sie die Möglichkeit, Videoinhalte aus dem Internet direkt auf dem Fernseher anzusehen, z.b. mit einem Smart TV, also einem internetfähigen Fernsehgerät? Neue Frage: Handelt es sich bei Ihrem Fernsehgerät / Ihren Fernsehgeräten um ein Smart TV-Gerät, also ein internetfähiges TV-Gerät? 48,6 33,0 33,6 H A U S H A L T E M I T S M A R T T V 869 Tsd Angaben in Prozent / Mio. Basis: 1,740 / 1,771 / 1,787 Mio. TV-HH in Berlin 52

53 Smart TV Ausstattung Brandenburg Alte Frage: Haben Sie die Möglichkeit, Videoinhalte aus dem Internet direkt auf dem Fernseher anzusehen, z.b. mit einem Smart TV, also einem internetfähigen Fernsehgerät? Neue Frage: Handelt es sich bei Ihrem Fernsehgerät / Ihren Fernsehgeräten um ein Smart TV-Gerät, also ein internetfähiges TV-Gerät? 51,0 29,4 27,2 H A U S H A L T E M I T S M A R T T V 617 Tsd Angaben in Prozent / Mio. Basis: 1,207 / 1,196 / 1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg 53

54 Smart TV Anschlussquote In rund 32% der TV-Haushalte ist mindestens ein Smart TV connected. Aufgrund des enormen Anstiegs des Besitzes bleibt die Anschlussquote unter den Vorjahreswerten. Alte Frage: Haben Sie die Möglichkeit, Videoinhalte aus dem Internet direkt auf dem Fernseher anzusehen, z.b. mit einem Smart TV, also einem internetfähigen Fernsehgerät? Neue Frage: Handelt es sich bei Ihrem Fernsehgerät / Ihren Fernsehgeräten um ein Smart TV-Gerät, also ein internetfähiges TV-Gerät? 51,6 31,9 27,6 20,1 11,0 16,0 17,6 22,0 5,8 9,5 11,8 53% 60% 59% 64% 69% 62% 31,9 SMART TV-GERÄT IM HH Nicht angeschlossen Ans Internet angeschlossen A N S C H L U S S Q U O T E Angaben in Prozent Basis: 38,157 / 38,557 / 38,899 / 38,076 / 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland 54

55 Smart TV Anschlussquote Berlin Alte Frage: Haben Sie die Möglichkeit, Videoinhalte aus dem Internet direkt auf dem Fernseher anzusehen, z.b. mit einem Smart TV, also einem internetfähigen Fernsehgerät? Neue Frage: Handelt es sich bei Ihrem Fernsehgerät / Ihren Fernsehgeräten um ein Smart TV-Gerät, also ein internetfähiges TV-Gerät? 48,6 33,0 33,6 21,9 33,2 SMART TV-GERÄT IM HH Nicht angeschlossen Ans Internet angeschlossen 21,7 66% 65% 68% A N S C H L U S S Q U O T E Angaben in Prozent Basis: 1,740 / 1,771 / 1,787 Mio. TV-HH in Berlin 55

56 Smart TV Anschlussquote Brandenburg Alte Frage: Haben Sie die Möglichkeit, Videoinhalte aus dem Internet direkt auf dem Fernseher anzusehen, z.b. mit einem Smart TV, also einem internetfähigen Fernsehgerät? Neue Frage: Handelt es sich bei Ihrem Fernsehgerät / Ihren Fernsehgeräten um ein Smart TV-Gerät, also ein internetfähiges TV-Gerät? 51,0 29,4 27,2 30,7 SMART TV-GERÄT IM HH Nicht angeschlossen 18,6 Ans Internet angeschlossen 16,3 55% 68% 60% A N S C H L U S S Q U O T E Angaben in Prozent Basis: 1,207 / 1,196 / 1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg 56

57 Anzahl angeschlossener Smart TVs Überwiegend ist ein Smart TV mit dem Internet verbunden. Gut 4% der TV-HH verfügen allerdings bereits über zwei oder mehr angeschlossene Smart TVs. 31,9% Mindestens 1 Smart TV angeschlossen 27,7 1 Smart TV angeschlossen Kein Smart TV im HH 48,4 4,2 2+ Smart TVs angeschlossen 19,7 Smart TV nicht angeschlossen Angaben in Prozent Basis: 38,697 TV-Haushalte in Deutschland 57

58 Anzahl angeschlossener Smart TVs Berlin ,2% Mindestens 1 Smart TV angeschlossen 30,6 1 Smart TV angeschlossen Kein Smart TV im HH 51,4 2,6 2+ Smart TVs angeschlossen 15,4 Smart TV nicht angeschlossen Angaben in Prozent Basis: 1,787 Mio. TV-HH in Berlin 58

59 Anzahl angeschlossener Smart TVs Brandenburg ,7% Mindestens 1 Smart TV angeschlossen 24,2 1 Smart TV angeschlossen Kein Smart TV im HH 49,0 6,5 2+ Smart TVs angeschlossen 20,3 Smart TV nicht angeschlossen Angaben in Prozent Basis: 1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg 59

60 Connected TV gesamt inkl. Peripheriegeräte und Workaround Mit steigender Relevanz von Smart TVs und Peripheriegeräten wird die Verbindung über PC, Laptop, Tablet oder Smartphone zwar zunehmend überflüssig, aber durch ihn nähert sich Connected TV der 50%-Marke. 45,1 46,8 49,4 4,3 SUMME CONNECTED TV PC, Laptop, Tablet, Smartphone Peripheriegeräte Smart TV-Gerät 26,5 16,2 4,5 5,8 32,0 17,0 5,5 9,5 36,1 17,1 7,2 11,8 17,7 9,8 17,6 14,8 10,0 22,0 13,2 31, Angaben in Prozent; Peripheriegeräte: Internetfäh. Set-Top-Box, Streaming-Box, Streaming-Stick, internetfähige Spielekonsole, Blu-ray-Player; falls nicht Smart TV; TV-Gerät über PC, Laptop, Tablet, Smartphone an das Internet angeschlossen; falls nicht Smart TV- oder Peripheriegerät Basis: 38,157 / 38,557 / 38,899 / 38,076 / 38,306 / 38,697 Mio. TV-HH in Deutschland 60

61 Connected TV gesamt inkl. Peripheriegeräte und Workaround Berlin SUMME CONNECTED TV PC, Laptop, Tablet, Smartphone Peripheriegeräte 54,5 52,7 53,7 6,6 20,1 16,7 13,9 12,7 14,1 33,2 21,7 21,9 Smart TV-Gerät Angaben in Prozent; Peripheriegeräte: Internetfäh. Set-Top-Box, Streaming-Box, Streaming-Stick, internetfähige Spielekonsole, Blu-ray-Player; falls nicht Smart TV; TV-Gerät über PC, Laptop, Tablet, Smartphone an das Internet angeschlossen; falls nicht Smart TV- oder Peripheriegerät Basis: 1,740 / 1,771 / 1,787 Mio. TV-HH in Berlin 61

62 Connected TV gesamt inkl. Peripheriegeräte und Workaround Brandenburg SUMME CONNECTED TV PC, Laptop, Tablet, Smartphone Peripheriegeräte Smart TV-Gerät 44,7 40,9 20,8 14,4 7,9 7,6 18,6 16,3 44,2 4,4 9,1 30, Angaben in Prozent; Peripheriegeräte: Internetfäh. Set-Top-Box, Streaming-Box, Streaming-Stick, internetfähige Spielekonsole, Blu-ray-Player; falls nicht Smart TV; TV-Gerät über PC, Laptop, Tablet, Smartphone an das Internet angeschlossen; falls nicht Smart TV- oder Peripheriegerät Basis: 1,207 / 1,196 /1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg 62

63 Anzahl Connected TVs In knapp 40% der TV-HH ist ein TV-Gerät zumindest gelegentlich mit dem Internet verbunden. In knapp jedem 10. TV-HH gibt es bereits zwei oder mehr Connected TVs. 49,4% Mindestens 1 TV-Gerät connected Kein TV-Gerät connected 39,6 1 TV-Gerät connected 50,6 9,8 2+ TV-Geräte connected Angaben in Prozent Basis: 38,697 TV-Haushalte in Deutschland 63

64 Anzahl Connected TVs Berlin ,7% Mindestens 1 TV-Gerät connected 1 TV-Gerät connected Kein TV-Gerät connected 46,3 47,8 5,9 2+ TV-Geräte connected Angaben in Prozent Basis: 1,787 Mio. TV-HH in Berlin 64

65 Anzahl Connected TVs Brandenburg ,2% Mindestens 1 TV-Gerät connected Kein TV-Gerät connected 30,3 1 TV-Gerät connected 55,8 13,9 2+ TV-Geräte connected Angaben in Prozent Basis: 1,210 Mio. TV-HH in Brandenburg 65

66 TV-HH nach Anzahl Connected TVs in den Bundesländern TV-Haushalte in Prozent Mind. 1 Connected TV 49% 10 44% 14 54% 6 49% 10 55% 10 40% 7 48% 48% 53% 51% 50% % 45% 44% 42% Connected TVs Connected TV Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 38,697 1,210 1,787 4,812 5,934 0,347 2,841 0,921 3,723 8,349 2,325 1,372 3,097 2,070 4,270 3,806 0,168 0,106 0,495 0,586 0,023 0,276 0,071 0,461 0,848 0,276 0,178 0,298 0,125 0,268 15,329 0,367 0,854 1,854 2,656 0,115 1,094 0,374 1,495 3,404 0,890 0,471 1,093 0,777 1,507 Mio. TV-HH 2+ Connected TVs 1 Connected TV Angaben in Prozent; Connected TV berücksichtigt hier alle Möglichkeiten, das TV-Gerät mit dem Internet zu verbinden; Summe der Einzelwerte kann aufgrund von Rundungen von der Summe gesamt abweichen. Basis: 38,697 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 66

67 Tsiumpa; Fotolia # Fernseh- und Videonutzung 67

68 Zugang zu klassischem TV-Empfang am TV-Gerät in den Bundesländern Personen 14+ in Prozent Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH Mio. Personen ,094 2,149 2,969 9,206 10,933 0,573 5,220 1,512 6,767 15,187 4,336 2,437 5,356 3,556 7,399 Mio. Personen gesamt 67,507 2,087 2,655 8,829 10,531 0,548 5,031 1,411 6,584 14,708 4,204 2,376 5,154 3,417 7,175 Mit klass. TV-Empfang am TV-Gerät Angaben in Prozent / in Mio. Basis: 70,094 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 68

69 Zugang zu OTT-Nutzungsmöglichkeiten (alle Bildschirmgeräte) Personen 14+ in Prozent Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH Mio. Personen ,094 2,149 2,969 9,206 10,933 0,573 5,220 1,512 6,767 15,187 4,336 2,437 5,356 3,556 7,399 Mio. Personen gesamt 59,867 1,793 2,543 8,139 9,630 0,514 4,413 1,366 5,665 12,964 3,715 2,105 4,568 2,966 5,922 Mit OTT-Nutzungsmögl. Angaben in Prozent / Mio.; OTT-Nutzungsmöglichkeit: Zugang zu Internet und mindestens einem Bildschirmgerät, das an das Internet angeschlossen werden kann Basis: 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 69

70 Übersicht Zugang zu TV- und OTT-Nutzungsmöglichkeiten Personen 14+ in Prozent OTT, kein klass. TV Klass. TV und OTT Klass. TV, kein OTT Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH Mio. Personen ,094 2,149 2,969 9,206 10,933 0,573 5,220 1,512 6,767 15,187 4,336 2,437 5,356 3,556 7,399 69,873 2,135 2,950 9,185 10,856 0,569 5,202 1,512 6,759 15,173 4,329 2,437 5,356 3,548 7,361 Mio. Personen 14+ Klass. TV-Empfang oder OTT-Nutzungsmöglichkeit Angaben in Prozent / Mio.; OTT-Nutzungsmöglichkeit: Zugang zu Internet und mindestens einem Bildschirmgerät, das an das Internet angeschlossen werden kann. Keine Video-Nutzungsmöglichkeit durchweg < 1%. Basis: 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 70

71 Wichtigstes Gerät zur Bewegtbildnutzung Nur das Smartphone auf konstantem Wachstumskurs zulasten von TV, Desktop PC und Laptop. Tablet bleibt auf geringem Niveau stabil. 7,9 0,2 3,4 2,5 10,8 9,6 9,5 4,5 0,2 3,1 11,1 9,9 5,7 0,4 6,2 3,8 9,4 8,2 5,7 0,5 7,4 4,5 10,0 8, ,3 0,4 9,3 5,2 10,5 7,2 Weiß nicht ipod touch* Smartphone Tablet 65,5-4 61, ,4-3 63,4 63,1 Laptop PC / Desktop TV-Gerät Angaben in Prozent; * oder tragb. Spielekonsole Basis: 70,326 / 70,525 / 69,241 / 69,563 / 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre 71

72 Wichtigstes Gerät allgemein vs. Videonutzung Berlin 2018 Allgemein Videonutzung TV-Gerät 33,6 2,3 Alle ab 14 Jahre in Berlin 27,4 PC oder Computer Laptop, Notebook Tablet 13,1 5,5 8,2 0,0 Alle ab 14 Jahre in Berlin 59,0 5,9 14,2 13,3 Smartphone Internetfähige tragb. Spielekonsole / ipod touch 9,6 Angaben in Prozent Basis: 2,969 Mio. Personen in Berlin ab 14 Jahre 72

73 Wichtigstes Gerät allgemein vs. Videonutzung Brandenburg 2018 Allgemein Videonutzung 0,0 TV-Gerät PC oder Computer 9,2 0,2 38,5 Alle ab 14 Jahre in Brandenburg 7,4 7,7 7,9 35,0 Laptop, Notebook Tablet Smartphone Internetfähige tragb. Spielekonsole / ipod touch 9,4 9,3 6,4 Alle ab 14 Jahre in Brandenburg 59,2 Angaben in Prozent Basis: 2,149 Mio. Personen ab 14 Jahre in Brandenburg ab 14 Jahre 73

74 Wichtigstes Gerät allgemein und zur Videonutzung Berlin ,9 29,2 6,2 16, Allgemein 4,9 0,9 33,2 2,8 19, ,2 2,3 33,6 5,9 14,2 4,4 4,6 5,4 10,3 12,6 Videonutzung 2,7 0,6 6,5 3, ,7-5 7,2 +2 4,5 0,0 8,2 5,5 13,1 9,6 Weiß nicht ipod touch* Smartphone Tablet 14,0 26, ,4 29, ,3 27,4 61, ,4-5 59,0 Laptop PC / Desktop TV-Gerät Angaben in Prozent; * oder tragb. Spielekonsole Basis: 2,894 / 2,946 / 2,969 Mio. Personen in Berlin ab 14 Jahre 74

75 Wichtigstes Gerät allgemein und zur Videonutzung Brandenburg ,7 0,0 25,0 1,9 11,0 10,2 44, Allgemein 6,8 0,7 27,9 1,9 10,6 10,5 41, ,6 0,0 38,5 7,4 7,7 7,9 35,0 Videonutzung 5,7 8,0 6,2 0,9 2,5 0,2 +2 4,6 +5 9,2 11,7 +3 3,9 7, ,4 7,6 8,9 9,3-3 6,4 70,9-4 66,5-7 59,2 Weiß nicht ipod touch* Smartphone Tablet Laptop PC / Desktop TV-Gerät Angaben in Prozent; * oder tragb. Spielekonsole Basis: 2,145 / 2,142 / 2,149 Mio. Personen ab 14 Jahre in Brandenburg ab 14 Jahre 75

76 Wichtigstes Gerät zur Videonutzung nach Alter Berlin ,1 5,5 9,6 8,2 0,0 TV-Gerät Alle ab 14 Jahre in Berlin 59,0 PC oder Computer Laptop, Notebook Tablet Smartphone Internetfähige tragb. Spielekonsole / ipod touch Weiß nicht Internetfäh. tragb. Spielekonsole / ipod touch Smartphone Tablet Laptop PC / Desktop TV-Gerät 14+ Jahre Jahre Angaben in Prozent Basis: 2,969 Mio. Personen in Berlin ab 14 Jahre 76

77 Wichtigstes Gerät zur Videonutzung nach Alter Brandenburg ,4 9,3 9,2 0,2 6,4 Alle ab 14 Jahre in Brandenburg 59,2 TV-Gerät PC oder Computer Laptop, Notebook Tablet Smartphone Internetfähige tragb. Spielekonsole / ipod touch Weiß nicht Internetfäh. tragb. Spielekonsole / ipod touch Smartphone Tablet Laptop PC / Desktop TV-Gerät 14+ Jahre * Jahre Angaben in Prozent; *Achtung: Fallzahl < 80! Basis: 2,149 Mio. Personen ab 14 Jahre in Brandenburg ab 14 Jahre 77

78 Alle Geräte: TV- und Videonutzung Nutzungsanteile Bei unter 30-Jährigen überwiegt VOD die klassische Fernsehnutzung deutlich, erst ab 40+ Jahre dominiert klassische TV-Nutzung (noch) klar Nichts davon VOD 5 8 Selbst aufgezeichnete Sendungen Live-Stream 48 Klassisches Fernsehen Gesamt Jahre Angaben in Prozent; Weiß nicht (zwischen 0,2 und 0,8% in den Altersgruppen herausgerechnet) Basis: 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 78

79 Alle Geräte: TV- und Videonutzung Nutzungsanteile nach Alter im Trend VOD steigt in allen Altersdekaden bis 69 Jahre zulasten klassischer TV-Nutzung. Einzig bei den ab 70-Jährigen zeichnet sich kein derartiger Trend ab Nichts davon VOD Selbst aufgezeichnete Sendungen Livestreaming Klassisches Fernsehen Jahre Jahre Angaben in Prozent; Weiß nicht (zwischen 0,2 und 0,8% in den Altersgruppen herausgerechnet) Basis: 69,563 / 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 79

80 TV- und Videonutzung Nutzungsanteile nach Alter im Trend Berlin Gesamt Jahre Gesamt Jahre Nichts davon VOD Selbst aufgezeichnete Sendungen Live-Stream Klassisches Fernsehen Angaben in Prozent; Weiß nicht (zwischen 0,2 und 2,3% in den Altersgruppen herausgerechnet) Basis: 2,946 / 2,969 Mio. Personen ab 14 Jahre in Berlin 80

81 TV- und Videonutzung Nutzungsanteile nach Alter im Trend Brandenburg Nichts davon VOD Selbst aufgezeichnete Sendungen Live-Stream Gesamt * Jahre Gesamt Jahre Klassisches Fernsehen Angaben in Prozent; Weiß nicht (zwischen 0,1 und 0,4% in den Altersgruppen herausgerechnet); *Achtung: Fallzahl <80! Basis: 2,142 / 2,149 Mio. Personen ab 14 Jahre in Brandenburg 81

82 TV- und Videonutzung Nutzungsanteile in den Bundesländern Personen 14+ in Prozent Nichts davon VOD Selbst aufgezeichnete Sendungen Live-Stream Klassisches Fernsehen Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH Mio. Personen ,094 2,149 2,969 9,206 10,933 0,573 5,220 1,512 6,767 15,187 4,336 2,437 5,356 3,556 7,399 Mio. Personen 14+ Angaben in Prozent; Weiß nicht (zwischen 0,1 und 1,5% in den Bundesländern herausgerechnet) Basis: 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 82

83 TV- und Videonutzung Nutzungsanteile Jährige Personen 14+ in Prozent Nichts davon VOD Selbst aufgezeichnete Sendungen Live-Stream Klassisches Fernsehen Gesamt BB * BE BW BY HB * HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH Mio. Personen ,580 0,329 0,657 2,110 2,379 0,109 1,120 0,346 1,432 3,301 0,901 0,492 1,073 0,547 1,169 Mio. Personen 14+ Angaben in Prozent; Weiß nicht (zwischen 0,1 und 1,5% in den Bundesländern herausgerechnet); * Achtung: Fallzahl < 50! Basis: 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 83

84 Tsiumpa; Fotolia # Fokus OTT-Nutzung 84

85 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet im Trend: Live-Stream oder VOD Nutzung insgesamt nimmt weiter zu. Häufige Nutzung steigt am stärksten. Z U W A C H S 8% 11,4 11,4 14,0 18,9 Z U W A C H S 23% 31% 23,0 30,1 17,1 17,4 20,3 25,8 30,3 37,2 28,1 29,1 34,4 38,7 42,2 Z U W A C H S Z U W A C H S 10% 46,3 42,7 45,4 49,2 52,0 54,8 59, Mehrmals / Woche Mind. einmal / Woche Mind. einmal / Monat Mind. selten Angaben in Prozent; nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream Basis: 70,214 / 70,326 / 70,525 / 69,241 / 69,563 / 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 85

86 OTT-Nutzung in den Bundesländern: Monatliche Nutzer Personen 14+ in Prozent 60% 46% 42 40% 35 52% 50 47% 47% 49% 47% % 48% % 39 53% 50% % 39% Live oder VOD VOD Live Gesamt BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH TV-Haushalte in Millionen 70,094 2,149 2,969 9,206 10,933 0,573 5,220 1,512 6,767 15,187 4,336 2,437 5,356 3,556 7,399 29,379 0,750 1,486 3,839 4,746 0,253 2,280 0,861 2,884 6,388 1,708 1,132 2,444 1,247 2,603 14,949 0,444 0,778 1,862 2,367 0,148 1,116 0,385 1,343 3,191 1,077 0,607 1,189 0,744 1,436 32,470 0,850 1,537 4,310 5,137 0,279 2,444 0,901 3,202 7,260 1,900 1,279 2,675 1,384 2,876 Mio. Personen 14+ VOD Live Monatl. Nutzer gesamt Angaben in Prozent; nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream mindestens einmal pro Monat Basis:70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 86

87 Alle Geräte: Regelmäßige OTT-Nutzung im Trend Livestreaming vs. VOD Zahl der regelmäßigen Nutzer steigt um mehr als 3 Millionen auf rund 32,5 Millionen. Anstieg von VOD überkompensiert dabei den Rückgang der Livestream-Nutzung. LIVE / VOD +3,1 Mio. VOD +4,3 Mio. 28,1 29,1 34,4 38,7 42,2 46,3 15,6 17,5 21,2 23,1 LIVE -1,9 Mio. 24,3 21,3 22,7 22,9 27,1 32,8 36,1 41, Live / VOD Live VOD Angaben in Prozent; nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream mindestens einmal pro Monat Basis: 70,214 / 70,326 / 70,525 / 69,241 / 69,563 / 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 87

88 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet im Vergleich: Monatliche Nutzer Berlin LIVE / VOD 1,537 Mio. VOD 1,486 Mio. 55,3 49,4 51,8 32,1 27,5 LIVE 0,778 Mio. 26,2 43,4 41,6 50, Live / VOD Live VOD Angaben in Prozent; nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream mindestens einmal pro Monat Basis: 2,894 / 2,946 / 2,969 Mio. Personen ab 14 Jahre in Berlin 88

89 Nutzung Videoinhalte aus dem Internet im Vergleich: Monatliche Nutzer Brandenburg ,6 38,4 LIVE / VOD 0,850 Mio. 39,6 LIVE 0,444 Mio. 31,3 34,7 VOD 0,750 Mio. 34,9 21,7 19,4 20, Live / VOD Live VOD Angaben in Prozent; nutzt VOD (professionelle Inhalte) / Live-Stream mindestens einmal pro Monat Basis: 2,145 / 2,142 / 2,149 Mio. Personen ab 14 Jahre in Brandenburg 89

90 22,2 22,8 19,4 26,1 22,3 30,1 25,1 26,0 44,0 48,6 60,9 55,6 60,1 62,0 74,8 71,9 Regelmäßige VOD-Nutzung: Genutzte Geräte Connected TV gewinnt weiter an Bedeutung und baut den Vorsprung gegenüber PC / Laptop aus. Größter Zuwachs erneut bei Smartphone, Tablet bleibt stabil. Basis: Regelmäßige VOD-Nutzer (mind. einmal / Monat) Ø 37 Jahre, 53% männlich TV-Netto PC / Laptop 64,4 52,3 Smartphone 35,2 Tablet 25, Angaben in Prozent; Gerät mindestens einmal pro Monat für VOD genutzt Basis: 16,113 / 19,089 / 22,732 / 25,083 / 29,379 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland, die mind. einmal pro Monat VOD-Angebote (professionelle Inhalte) nutzen 90

91 19,1 26,7 24,7 32,4 51,9 55,8 59,6 65,4 Nutzung VOD Geräte Berlin Basis: Regelmäßige VOD-Nutzer in Berlin (mind. einmal / Monat) Ø 36 Jahre, 48% männlich PC / Laptop 60,6 TV-Netto 67,9 Smartphone Tablet 33,0 24, Angaben in Prozent; Gerät mindestens einmal pro Monat für VOD genutzt Basis: 1,256 / 1,227 / 1,486 Mio. Personen ab 14 Jahre in Berlin, die mind. einmal pro Monat VOD-Angebote (professionelle Inhalte) nutzen (n=240) 91

92 12,9 19,2 25,2 32,5 51,3 56,0 68,0 71,4 Nutzung VOD Geräte Brandenburg Basis: Regelmäßige VOD-Nutzer in Brandenburg (mind. einmal / Monat) Ø 42 Jahre, 52% männlich TV-Netto PC / Laptop 66,8 43,4 Smartphone Tablet 30,8 26, Angaben in Prozent; Gerät mindestens einmal pro Monat für VOD genutzt Basis: 0,672 / 0,744 / 0,750 Mio. Personen ab 14 Jahre in Brandenburg, die mind. einmal pro Monat VOD-Angebote (professionelle Inhalte) nutzen (n=202) 92

93 Nutzung VOD Geräte: Nutzung mind. einmal im Monat Bundesländer im Vergleich 64,4 TV-Gerät PC / Laptop Smartphone Tablet 52,3 35,2 25,7 BB BE BW BY HB HE HH NI NRW RP SL SH SH HH MV SN SN ST TH Bundesland Bundesweit Angaben in Prozent; Gerät mindestens einmal pro Monat für VOD genutzt Basis: 29,379 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland, die mind. einmal pro Monat VOD-Angebote (professionelle Inhalte) nutzen 93

94 Veränderung in Prozent Veränderung in Prozentpunkten VOD-Angebote: Nutzung gesamt Personen ab 14 Jahre im Trend Zuwachs bei fast allen VOD-Angeboten, insbesondere bei Streaming-Diensten. Netflix kann hier zu Amazon aufschließen. Die privaten Mediatheken steigen (dadurch) etwas verhaltener. YouTube / andere Videoportale gesamt 34,5 +14% +4 YouTube 34,2 +16% +5 Mediatheken der TV-Sender gesamt 31,2 +10% +3 Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender 28,5 +11% +3 Mediatheken der privaten Sender 16,5 +7% +1 Online-Videotheken / Streaming-Dienste gesamt 29,3 +27% +6 Amazon Prime Video / Amazon Video 19,5 +34% +5 Netflix 19,2 +75% +8 itunes 4,3 +16% +1 Maxdome 3,4 +3% 0 Eurosport Player 3,2 n.a. n.a. DAZN 2,8 +87% +1 Videos über soziale Netzwerke 16,2 +36% +4 Sky, Unitymedia, Vodafone, Entertain gesamt* 8,4 +50% +3 Twitch.tv / andere Gamer-Videoplattform 7, % +2 Angaben in Prozent; *Angebote eines TV-Plattform-Betreibers Basis: 70,094 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland, davon 29,379 Mio. Personen ab 14 Jahre, die mindestens einmal im Monat VOD (professionelle Inhalte) nutzen 94

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der

Mehr

Inhalt. Kantar TNS Digitalisierungsbericht

Inhalt. Kantar TNS Digitalisierungsbericht Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018 Rheinland-Pfalz und Saarland Zentrale Ergebnisse aus den Studien Video-Digitalisierungsbericht und Radio-Digitalisierungsbericht auf Länderebene im Vergleich September

Mehr

TNS Infratest. Digitale Entwicklung in Bremen. Digitalisierungsbericht September 2016

TNS Infratest. Digitale Entwicklung in Bremen. Digitalisierungsbericht September 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

AUDIO Digitalisierungsbericht 2018

AUDIO Digitalisierungsbericht 2018 AUDIO Digitalisierungsbericht 2018 Zentrale Ergebnisse zum Stand der Digitalisierung des Radioempfangs in Bayern Illustrationen: Rosendahl Berlin 1 Radioempfang und nutzung Illustrationen: Rosendahl Berlin

Mehr

Digitale Entwicklung in Nordrhein-Westfalen Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Nordrhein-Westfalen Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Nordrhein-Westfalen Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

VIDEO Digitalisierungsbericht Bayern

VIDEO Digitalisierungsbericht Bayern VIDEO Digitalisierungsbericht 2018 - Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern im Vergleich Illustrationen: Rosendahl Berlin Inhalt 1. TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Digitalisierungsbericht AUDIO Stand der Digitalisierung des Radioempfangs September 2018

Digitalisierungsbericht AUDIO Stand der Digitalisierung des Radioempfangs September 2018 Digitalisierungsbericht AUDIO Stand der Digitalisierung des Radioempfangs September 2018 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Radioempfang und nutzung in Deutschland 3 1.1 Haushaltsausstattung

Mehr

VIDEO Digitalisierungsbericht

VIDEO Digitalisierungsbericht VIDEO Digitalisierungsbericht 2017 2018 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung in Deutschland Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2017 2018 Kantar TNS Kantar

Mehr

Methode im Detail. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Methode im Detail. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 8 Methode im Detail TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 201 Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung: Auftraggeber: Institut: Die Landesmedienanstalten unter Beteiligung von SES, MEDIA BROADCAST,

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

6.1. Nutzung klassisches Fernsehen und OTT im Vergleich. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

6.1. Nutzung klassisches Fernsehen und OTT im Vergleich. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 6.1 Nutzung klassisches Fernsehen und OTT im Vergleich 83 TV-Gerät: Nutzungsfrequenz klassisches Fernsehen und OTT Klassisches Fernsehen ganz klar die häufigste Art der Nutzung am TV-Gerät. Gut jeder Vierte

Mehr

Kantar TNS. Illustrationen: Rosendahl Berlin

Kantar TNS. Illustrationen: Rosendahl Berlin Digitalisierungsbericht AUDIO 2018 Stand der Digitalisierung des Radioempfangs Dr. Oliver Ecke, MD Kantar TNS Digitalradiotag Berlin, 3. September 2018 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Methodensteckbrief!!!

Mehr

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018 6 Fernseh- und Videonutzung in Deutschland 82 6.1 Nutzung klassisches Fernsehen und OTT im Vergleich 83 TV-Gerät: Nutzungsfrequenz klassisches Fernsehen und OTT Klassisches Fernsehen ganz klar die häufigste

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2017 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin

Digitalisierungsbericht 2017 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Digitalisierungsbericht 2017 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2017 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Fernseh- und Videonutzung: Nutzungsanteile 69% Klassisches

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr

Connected TV - Haushaltsausstattung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018

Connected TV - Haushaltsausstattung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018 3 Connected TV - Haushaltsausstattung 42 Smart TV Ausstattung In gut jedem zweiten TV-HH steht mittlerweile mindestens ein Smart TV. Alte Frage: Haben Sie die Möglichkeit, Videoinhalte aus dem Internet

Mehr

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 5 Fernseh- und Videonutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 81 5.1 Nutzung klassisches Fernsehen im Vergleich TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 82 TV- und Videonutzung

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 8 Radioempfang und nutzung in Deutschland 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt weiter zu: In rund 15 Prozent der Haushalte gibt es mittlerweile mindestens ein DAB+ Radiogerät. 15,1 12,6 10,0

Mehr

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Aktuelle Ergebnisse aus dem Digitalisierungsbericht 2016 Dr. Oliver Ecke, Managing Director, TNS Infratest Media Research Berlin,

Mehr

Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016

Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016 Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016 TNS Infratest Illustrationen: Rosendahl Berlin Fernseh- und Videonutzung: Nutzungsanteile 71% Klassisches

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Connected TV - Haushaltsausstattung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Connected TV - Haushaltsausstattung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 3 Connected TV - Haushaltsausstattung 50 UHD Anschaffungsabsicht neues TV-Gerät Gut 2,8 Mio. HH planen die Anschaffung eines neuen TV-Geräts für die Mehrheit ist ein größerer Bildschirm ein Kaufgrund,

Mehr

ONLINE-AUDIO-MONITOR Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1

ONLINE-AUDIO-MONITOR Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1 ONLINE-AUDIO-MONITOR 2018 Auftraggeber: Umsetzung: Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1 1 Nutzung Online-Audio-Angebote Wie groß ist die Nutzung? 58% Online-Audio-Nutzer gesamt Webradio 38 Musik / Audio-Inhalte

Mehr

VIDEO Digitalisierungsbericht 2018 September 2018

VIDEO Digitalisierungsbericht 2018 September 2018 VIDEO Digitalisierungsbericht 2018 September 2018 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Methodensteckbrief 3 2 TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege

Mehr

TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 2 TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege 6 TV-Haushalte in Deutschland Anteil der TV-Haushalte bleibt stabil. Plus gut 200 TSD absolut wegen Zunahme der Haushalte insgesamt.

Mehr

TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018

TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018 2 TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege 6 TV-Haushalte in Deutschland Der Anteil der TV-Haushalte geht erneut leicht zurück. Absolut trotzdem rund 400 TSD mehr als

Mehr

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Erhebungsmethode 2013 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,214 Mio. Personen in

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2017 September 2017

Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Methodensteckbrief 3 2 TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2017 September 2017

Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Methodensteckbrief 3 2 TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Zugang zu Bildschirmgeräten / Möglichkeiten zur Fernseh- und OTT-Nutzung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018

Zugang zu Bildschirmgeräten / Möglichkeiten zur Fernseh- und OTT-Nutzung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018 5 Zugang zu Bildschirmgeräten / Möglichkeiten zur Fernseh- und OTT-Nutzung 8 2013 2014 2015 201 2017 2018 15,0 27,7 35,4 42,0 45,1 11,1 10,8 11,1 11, 10, 42,7 59,0 1,4 3,9 2, 55,7 0,0 1,1 2,8 4,0,1 54,4

Mehr

Digitalisierungsbericht 2012

Digitalisierungsbericht 2012 September 2012 Digitalisierungsbericht 2012 Daten und Fakten Chartreport Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege 4. Digitalisierung

Mehr

ONLINE-AUDIO-MONITOR 2018 Zentrale Ergebnisse für Bayern. Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1

ONLINE-AUDIO-MONITOR 2018 Zentrale Ergebnisse für Bayern. Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1 ONLINE-AUDIO-MONITOR 2018 Zentrale Ergebnisse für Auftraggeber: Umsetzung: Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1 Rund 6 von 10 ab 14-Jährige in nutzen Online-Audio-Angebote: Das sind 6,5 Mio. Personen. YouTube

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 TNS Infratest Methodische Hinweise Seite 3 Anzahl TV-Haushalte und TV-Geräte Seite 9 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Seite 15 Verteilung und Digitalisierung

Mehr

ONLINE-AUDIO-MONITOR Länderbericht Berlin und Brandenburg. Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1

ONLINE-AUDIO-MONITOR Länderbericht Berlin und Brandenburg. Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1 ONLINE-AUDIO-MONITOR Länderbericht Berlin und Brandenburg Auftraggeber: Umsetzung: Online-Audio-Monitor 2018 Seite 1 1 Länderergebnisse Berlin In Berlin nutzen über 64% Online-Audio-Angebote. Das sind

Mehr

KANTAR TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2017 I Juli 2017

KANTAR TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2017 I Juli 2017 KANTAR TNS Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2017 I Juli 2017 Inhalt 1. Die Gewichtungsstudie auf sieben Charts 3 2. Ergebnisse im

Mehr

Fernsehen der Zukunft -Alles interaktiv oder was?!? Andrea Geißlitz, TNS Infratest,

Fernsehen der Zukunft -Alles interaktiv oder was?!? Andrea Geißlitz, TNS Infratest, Fernsehen der Zukunft -Alles interaktiv oder was?!? Andrea Geißlitz,, 7.3.2013 1 TV ist weiterhin das meistgenutzte Medium! Anzahl TV-Geräte im Haushalt In nahezu jedem Haushalt gibt es mindestens ein

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Key Report. Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten.

Key Report. Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten. Key Report Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten Methodische Hinweise Auftraggeber: Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang () Erhebungsmethode:

Mehr

Verteilung der TV-Empfangswege und Stand der Digitalisierung. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Verteilung der TV-Empfangswege und Stand der Digitalisierung. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2 Verteilung der TV-Empfangswege und Stand der Digitalisierung TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 7 TV-Haushalte in Deutschland Langanhaltender Aufwärtstrend der TV-Haushalte setzt sich erstmals

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 8. September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest DVB-T Satellit UKW Chromecast Sky Go DAB+ Smartphone Live-Stream SVOD Selbst aufgezeichnete Sendungen YouTube Themen HD+ IPTV Entertain Amazon

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Juli 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode im Überblick Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 5 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Astra TV-Monitor Quelle: Astra TV-Monitor 2018, Kantar TNS Basis: 38,35 Mio. TV-Haushalte

Astra TV-Monitor Quelle: Astra TV-Monitor 2018, Kantar TNS Basis: 38,35 Mio. TV-Haushalte Astra TV-Monitor 2018 Studiensteckbrief Stichprobenumfang: 6.000 computergestützte telefonische Interviews (CATI) auf Basis des Telefonstichprobensystems der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Marktforschungsinstitute

Mehr

KANTAR TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2017 II Januar 2018

KANTAR TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2017 II Januar 2018 KANTAR TNS Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2017 II Januar 2018 Inhalt 1. Die Gewichtungsstudie auf sieben Charts 3 2. Ergebnisse

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode und Themenübersicht Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 8 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die lokale / regionale Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die lokale / regionale Meinungsbildung in Deutschland Kantar TNS Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die lokale / regionale Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2018 I Juli 2018 Inhalt 1. Hintergrund & Zielsetzung 3 2. Gewicht

Mehr

Das TV-Gerät First oder Second Screen? TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Das TV-Gerät First oder Second Screen? TNS Infratest Digitalisierungsbericht 6 Das TV-Gerät First oder Second Screen? TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 143 Wichtigstes (Bildschirm-) Gerät allgemein Für 37% ist das TV-Gerät das wichtigste Gerät, gefolgt vom Smartphone mit

Mehr

Digitalisierungsbericht 2008

Digitalisierungsbericht 2008 2008 Daten und Fakten Berlin, 2. September 2008 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte)

Mehr

Kantar TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2018 I Juli 2018

Kantar TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2018 I Juli 2018 Kantar TNS Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2018 I Juli 2018 Inhalt 1. Die Gewichtungsstudie auf sieben Charts 3 2. Ergebnisse im

Mehr

comdirect Jugendstudie 2019 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, Januar 2019

comdirect Jugendstudie 2019 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, Januar 2019 comdirect Jugendstudie 2019 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, Januar 2019 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

Das TV-Gerät: Subjektive Wichtigkeit First oder Second Screen? Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Das TV-Gerät: Subjektive Wichtigkeit First oder Second Screen? Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 7 Das TV-Gerät: Subjektive Wichtigkeit First oder Second Screen? 1 Wichtigstes (Bildschirm-) Gerät allgemein Smartphone holt TV-Gerät fast ein: Jeweils rund ein Drittel aller Personen ab 1 wählt eines

Mehr

2017 YouGov Deutschland GmbH

2017 YouGov Deutschland GmbH 0 YouGov Deutschland GmbH % der Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in dem Bundesland in dem sie wohnen. Besonders Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns und Bayerns machen gerne im eigenen Bundesland Urlaub

Mehr

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2009: Daten und Fakten Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Regionale Prävalenzen des Diabetes mellitus in Deutschland

Regionale Prävalenzen des Diabetes mellitus in Deutschland Regionale Prävalenzen des Diabetes mellitus in Deutschland Eine Auswertung mittels GKV-Daten der BARMER BARMER Hauptverwaltung Ansprechpartner: Dr. Christian Graf Lichtscheider Str. 89 Abteilungsleiter

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011

Digitalisierungsbericht 2011 Digitalisierungsbericht 2011 Daten und Fakten 6. September 2011 Regina Deck MediaResearch Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Die Medienanstalten unter Beteiligung von SES ASTRA und

Mehr

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen 32 32 früheres Bundesgebiet Deutschland 24 24 16 16 8 8 0 0 1965 1975 1985 1995 2005 2015 Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Mehr

Bewegtbildstudie 2018

Bewegtbildstudie 2018 Bewegtbildstudie 2018 im Auftrag von RTR Medien und Arbeitsgemeinschaft Teletest 1 Bewegtbildnutzung allgemein (Quelle: Profiling) 2 Persönliche Nutzung von Geräten TV-Geräte Frage 7: Und welche der nachfolgenden

Mehr

Allgemeine. Grundgehalt monatlich. Stellenzulage/ Sonderzahlung Jahresbrutto inkl.

Allgemeine. Grundgehalt monatlich. Stellenzulage/ Sonderzahlung Jahresbrutto inkl. www.berliner-verwaltungsjuristen.de Besoldungsvergleich 2017 Stand: 30. Juni 2017 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. Februar 2017.+2,35% A 13 ledig, Stufe 1 4.154,43 - - 49.853,16 3 10 Dienstjahre,

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2006 1) Geprüfte Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Nicht Bestanden Land Kandi- sehr gut gut vollbefriedigend befriedigend ausreichend bestanden

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitalradio 2014 Berlin, 8. September 2014 Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest Methodische Hinweise 2 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014 Erhebungsmethode 2014

Mehr

Die Berliner Radiolandschaft im Wandel

Die Berliner Radiolandschaft im Wandel Alexa, wo ist mein Küchenradio? Die Berliner Radiolandschaft im Wandel Dr. Oliver Ecke, Managing Director Kantar TNS Berliner Mediendiskurse, 27. November 2018 Digitalisierungsbericht Audio Der Digitalisierungsbericht

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Die Vermessung der Welt: Wie verändert die Digitalisierung die Medienpolitik?

Die Vermessung der Welt: Wie verändert die Digitalisierung die Medienpolitik? 13. April 2016, BREKO Glasfasermesse, Frankfurt a.m. Die Vermessung der Welt: Wie verändert die Digitalisierung die Medienpolitik? Thomas Fuchs Koordinator DLM-Fachausschuss Netze, Technik, Konvergenz

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2015 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Willkommen zum #mtm16 #Sky360

Willkommen zum #mtm16 #Sky360 Willkommen zum Panel @SkyMediaDE #mtm16 #Sky360 Die neue TV-Welt Impulsreferat im Rahmen des Sky Media Panels die Vermessung der neuen TV-Welt 25.10. 2016, Medientage München Tägliche Sehdauer in Minuten

Mehr

Bewegtbildstudie 2017

Bewegtbildstudie 2017 Bewegtbildstudie 2017 im Auftrag von RTR Medien und Arbeitsgemeinschaft Teletest 1 Bewegtbildnutzung allgemein (Quelle: Profiling) 2 Persönliche Nutzung von Geräten TV-Geräte Frage 7: Und welche der nachfolgenden

Mehr

Überirdisch Fernsehen

Überirdisch Fernsehen Überirdisch Fernsehen ASTRA TV-Monitor 2012 Entwicklung der Fernsehempfangswege Top-Empfangswege: Bilanz der letzten Jahre 18,58-0,43 Kabelempfang (Mio. Haushalte) Satellitenempfang (Mio. Haushalte) 18,15

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2012 1) sehr gut Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note gut vollbefriedigend 3) befriedigend ausreichend Kandidaten 2) Zahl

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

Top-Themen der Consumer-Electronics-Branche: TV- und Audio-Nutzung in Deutschland

Top-Themen der Consumer-Electronics-Branche: TV- und Audio-Nutzung in Deutschland Top-Themen der Consumer-Electronics-Branche: TV- und Audio-Nutzung in Deutschland Nicht nur auf Messen, sondern auch zu Hause smarte Unterhaltungselektronik ist im Alltag der Konsumenten angekommen Repräsentative

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2010 1) Land Bestanden Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note sehr gut gut vollbefriedigend befriedigend ausreichend Nicht bestanden Geprüfte Kandidaten

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Quantitativer KiTa-Ausbau zwischen 2012 und 2017

Quantitativer KiTa-Ausbau zwischen 2012 und 2017 Quantitativer KiTa-Ausbau zwischen 2012 und 2017 2.500.000 2.000.000 +4,5 % 1.500.000 1.000.000 500.000 +36,6 % +26,7 % 0 Kinder < 3 Jahren in KiTas Kinder > 3 Jahren in KiTas pädagogisch Tätige KiTas

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2014 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 86 84 97,67

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Index (Jahr 2000 = ) Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung 110 90 80 2000 2002 2004 2006 2008 2010 20122013 Krankenhäuser Betten Bettenauslastung I/Gü 13. November

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 199 211 2,25 Zusammengefasste Geburtenziffer* 2, 1,75 1,5 1,25 1,,75,5,25 1,5 1,,84 2,1 Kinder je Frau = Bestandserhaltungsniveau 1,4 1,44 1,48 1,25 1,29 1,33 1,18

Mehr

III/Dr.Kü 5. Dezember Krankenhausstatistik

III/Dr.Kü 5. Dezember Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % 2000 2.242 559,7 81,9 2001 2.240 552,7 81,1 2002

Mehr

Besoldungsvergleich 2014 Stand: 2. April 2015

Besoldungsvergleich 2014 Stand: 2. April 2015 Besoldungsvergleich 2014 Stand: 2. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Erfahrungsstufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 4 10 Dienstjahre, Erfahrungsstufe 4 4.849,46 360,52

Mehr

Arbeit. Bevölkerugsfortschreibung (Basis: Zensus 2011). Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG BIC: BFSWDE33HAN IBAN: DE

Arbeit. Bevölkerugsfortschreibung (Basis: Zensus 2011). Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG BIC: BFSWDE33HAN IBAN: DE Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 28329 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) www.biaj.de email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % 2000 2.242 559,7 81,9 2001 2.240 552,7 81,1 2002

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2017/2018

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2017/2018 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den 0.. Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) / Seite Fußnoten

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr