Können wir noch Großprojekte?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Können wir noch Großprojekte?"

Transkript

1 Können wir noch Großprojekte? Erfolgreich im Dialog planen und umsetzen Baden-Württemberger Forum in Stuttgart am 28. Januar /

2 Dr. Volker M. Brennecke Koordinator Gesellschaft und Innovation des VDI 2 /

3 Vertrauen in Entscheidungen sinkt 3

4 Individualisierung und Egoismus werden legitimer Foto: Image Catalogue 4

5 Teilhabebedürfnis steigt Foto: Amadeus Waldner 5

6 Web 2.0 beschleunigt und mobilisiert Foto: Highways Agency 6

7 Wettbewerb bei den Medien steigt Foto: Metropolico.org 7

8 Politik wird häufiger zum Follower der Gesellschaft Foto: Avaya Legends 8

9 Wandel des gesellschaftlichen Umfelds 9

10 Rechtlicher Hintergrund: Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung ist seit 2013 Rechtsnorm 25 (3) VwVfG Verwaltungsverfahrensgesetz Hinwirkungspflicht auf frühe Öffentlichkeitsbeteiligung durch die Behörde jedoch keine rechtliche Verpflichtung für den Vorhabenträger Durchführung möglichst bereits vor Stellung eines Antrags Ergebnis der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung ist spätestens mit der Antragstellung einzureichen 10

11 Rechtlicher Hintergrund in Baden-Württemberg VwV BW Verwaltungsvorschrift Öffentlichkeitsbeteiligung Für Planfeststellungs- und BImSchG-Verfahren Land als Vorhabenträger: Beteiligungsscoping, frühe und nicht-förmliche Öffentlichkeitsbeteiligung verpflichtend Unternehmen und Kommunen: Verweis auf VDI 7000 und 7001 Leitfaden für eine neue Planungskultur Baden-Württemberg Beteiligungsscoping Umsetzung der frühen und nicht förmlichen ÖB Evaluation und Bewertung Checkliste für Verwaltungsmitarbeiter 2 Umweltverwaltungsgesetz Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung vor Antragsstellung bei allen UVP-pflichtigen Verfahren Erkenntnisse aus früher ÖB werden ins Zulassungsverfahren einbezogen Kosten beim Vorhabenträger 11

12 Dialog in den zeitlichen Ablauf des Projektes integrieren Förmliche Beteiligung: Auslegung der Unterlagen Genehmigungsbescheid Antrag bei der Behörde Erörterungstermin Projektstart Bauphase Dialogverfahren 12

13 VDI-Richtlinie 7000 als Qualitätsstandard ist Teil des technischen Regelwerkes (ähnlich DIN- oder ISO-Normen). hat aus sich heraus keine verpflichtende Wirkung, nur durch Verweis in Gesetzen oder Verträgen ist gemeinschaftlich, ehrenamtlich und unabhängig erarbeitet worden. hat alle Interessen ausgewogen eingebunden. unterlag einem öffentlichen Einspruchsverfahren. 13

14 VDI 7001: Kommunikation und Öffentlichkeitsbeteiligung in den HOAI-Phasen Vergabe Mitwirkung Bauausführung Objektbetreuung und Dokumentation Vergabe Vorbereitung Ausführungsplanung Genehmigungsplanung Entwurfsplanung Vorplanung Grundlagenermittlung - Analyse: Wer sind die relevanten Anspruchsgruppen? Welche Positionen vertreten sie? Welche Chance- und Risiko-Themen gibt es? - Planung: Welche Kommunikationsziele werden verfolgt? Welche Themen müssen in den Mittelpunkt gerückt werden? Wie lauten die Kernbotschaften? - Auf welche Ereignisse muss man Rücksicht nehmen?

15 Sensibilisierung im Vorfeld Das konkrete Vorgehen nach VDI 7000: Integration in das Projektmanagement Begleitende Öffentlichkeitsarbeit Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Strukturen und Kompetenzen aufbauen Öffentlichkeit strukturiert beteiligen Genehmigungsverfahren unterstützen Bauphase und Projekt begleiten VDI 7000 Technische Projektentwicklung Genehmigung Realisierung Projektmanagement 15

16 Sensibilisierung im Vorfeld Das konkrete Vorgehen nach VDI 7000: Integration in das Projektmanagement Begleitende Öffentlichkeitsarbeit Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Strukturen und Kompetenzen aufbauen Öffentlichkeit strukturiert beteiligen Genehmigungsverfahren unterstützen Bauphase und Projekt begleiten VDI 7000 Technische Projektentwicklung Genehmigung Realisierung Projektmanagement 16

17 Management: Kosten der Projekte explodieren Motivation für Beteiligung aus wirtschaftlichen Gründen Quelle: VDI

18 Themenfeldanalyse Themenfeldanalyse: Identifikation der Themen Zentrale Fragen und Anliegen Aufnahme Wissen vor Ort 18

19 Prozessarchitektur der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Strukturen und Kompetenzen aufbauen Öffentlichkeit strukturiert beteiligen Genehmigungsverfahren unterstützen Bauphase und Projekt begleiten Projektentwicklung der Organisation Begleitende Öffentlichkeitsarbeit Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Ö Beteiligung der Öffentlichkeit durch die Organisation Informationsformate z.b. Internetplattform z.b. Presseveranstaltung Konsultationsformate z.b. 1.Bürgerforum z.b. Experten-Anhörung Mitgestaltungsformat z.b. Arbeitsgruppen z.b. 2. Bürgerforum z.b. Baustellenbeirat Beteiligung durch zuständige Behörde G S B A EW ET B Zeitachse 19

20 Integration in den Rahmenterminplan der planenden Ingenieure 20

21 Sensibilisierung im Vorfeld Phase 2 der VDI 7000: Dialogverfahren Begleitende Öffentlichkeitsarbeit Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Strukturen und Kompetenzen aufbauen Öffentlichkeit strukturiert beteiligen Genehmigungsverfahren unterstützen Bauphase und Projekt begleiten VDI 7000 Technische Projektentwicklung Genehmigung Realisierung Projektmanagement 21

22 Kommunikation: gehört vom Ende an den Anfang Bisher: Kommunikation am Ende des Prozesses PROJEKT- ENTWICKLUNG GENEHMIGUNG Künftig: Kommunikation gehört an den Anfang KOMMUNIKATION PROJEKT- ENTWICKLUNG GENEHMIGUNG 22

23 Beteiligung am Anfang statt Überzeugung am Ende Bisher: Öffentlichkeit vom Ergebnis überzeugen PROJEKT- ENTWICKLUNG GENEHMIGUNG Künftig: Beteiligung verbessert Ergebnisse, die überzeugen BETEILIGUNG PROJEKT- ENTWICKLUNG GENEHMIGUNG 23

24 Technische Planung: Suche nach der besten und tragfähigsten Lösung 24

25 Sensibilisierung im Vorfeld Phase 3 der VDI 7000: Genehmigungsverfahren Begleitende Öffentlichkeitsarbeit Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Strukturen und Kompetenzen aufbauen Öffentlichkeit strukturiert beteiligen Genehmigungsverfahren unterstützen Bauphase und Projekt begleiten VDI 7000 Technische Projektentwicklung Genehmigung Realisierung Projektmanagement 25

26 Neue Planungskultur: Rollen des Vorhabenträgers und der Behörde bei der VDI 7000 Phasen der VDI 7000 Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Vorhabenträger plant sein Projekt und führt bei Bedarf eine frühe Öffentlichkeitsbeteiligung für seine Antragsvariante durch Behörde führt das Zulassungsverfahren einschl. der förmlichen Öffentlichkeitsbeteiligung durch Vorhabenträger realisiert sein Projekt und führt den informellen Dialog vor Ort fort Behörde wirkt auf frühe Öffentlichkeitsbeteiligung hin ( 25 III VwVfG) Vorhabenträger unterstützt kommunikativ Bauabnahme durch die Behörde Inhaltliche Abdeckung durch VDI 7000

27 Sensibilisierung im Vorfeld Phase 4 der VDI 7000: Realisierung des Projekts Begleitende Öffentlichkeitsarbeit Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Strukturen und Kompetenzen aufbauen Öffentlichkeit strukturiert beteiligen Genehmigungsverfahren unterstützen Bauphase und Projekt begleiten VDI 7000 Technische Projektentwicklung Genehmigung Realisierung Projektmanagement 27

28 Trainingsprogramm zur VDI 7000 Trainings Module Basic Training Advanced Training Inhouse Training mit Coaching Zielgruppen Entscheidungsträger, Ingenieurinnen und Ingenieure, Planer oder Projektierer und Kommunikatoren in privaten und öffentlichen Organisationen 28

29 Seminar zur VDI 7000 in Bremen 29

30 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 30

Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten

Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten Erfolgreich im Dialog planen und umsetzen Die Richtlinie VDI 7000 Düsseldorf, Industrieclub 29. Juni 2016 1 / Dr. Volker M. Brennecke

Mehr

Können wir noch Infrastrukturprojekte?

Können wir noch Infrastrukturprojekte? Können wir noch Infrastrukturprojekte? Erfolgreich im Dialog planen und umsetzen Die Richtlinie VDI 7000 Hamburg KörberForum am 14. Juni 2016 1 / Dr. Volker M. Brennecke Koordinator Gesellschaft und Innovation

Mehr

Infrastrukturprojekten

Infrastrukturprojekten Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrieund Infrastrukturprojekten Erfolgreich im Dialog planen und umsetzen Die Richtlinie VDI 7000 Mecklenburg-Vorpommersches Forum in Rostock am 7. Dezember 2015

Mehr

Infrastrukturprojekten

Infrastrukturprojekten Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrieund Infrastrukturprojekten Erfolgreich im Dialog planen und umsetzen Die Richtlinie VDI 7000 Schleswig-Holsteinisches Forum in Kiel am 24. November 2015 1

Mehr

Die neue VDI 7000 am Beispiel der Trassenauswahl des Brenner Nordzulaufs , München

Die neue VDI 7000 am Beispiel der Trassenauswahl des Brenner Nordzulaufs , München Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Großprojekten Die neue VDI 7000 am Beispiel der Trassenauswahl des Brenner Nordzulaufs 11. 11. 2015, München 1 / Dr. Volker M. Brennecke Großprojekte erfolgreich umsetzen

Mehr

Dr. Antje Grobe Dr. Volker Brennecke

Dr. Antje Grobe Dr. Volker Brennecke Dr. Antje Grobe Dr. Volker Brennecke Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung realisieren: Erfahrungen aus öffentlichen und privatwirtschaftlichen Industrieund Infrastrukturprojekten 1 / Hintergrund der VDI 7000

Mehr

VDI-Fachkonferenz. Planen im Dialog. Infrastrukturprojekte erfolgreich umsetzen. 28. Juni 2017, Berlin

VDI-Fachkonferenz. Planen im Dialog. Infrastrukturprojekte erfolgreich umsetzen. 28. Juni 2017, Berlin VDI-Fachkonferenz Planen im Dialog Infrastrukturprojekte erfolgreich umsetzen 28. Juni 2017, Berlin 1 / Dr. Volker M. Brennecke VDI Technik im Dialog Geschäftsführer 2 / Vertrauen in Entscheidungen sinkt

Mehr

Neuregelungen des Umweltverwaltungsgesetzes I

Neuregelungen des Umweltverwaltungsgesetzes I Neuregelungen des Umweltverwaltungsgesetzes I Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung Umweltmediation Scoping Dr. Mirja Feldmann Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung 2 UVwG Tatbestand UVP-pflichtige Vorhaben (nicht

Mehr

Dr. Anja Hentschel

Dr. Anja Hentschel Formelle Bürgerbeteiligung: Von der Planung bis zur Realisierung der Genehmigung Impulsreferat I Fachagentur Windenergie an Land Dr. Anja Hentschel Berlin, 5.12.2014 AGENDA Planung und Genehmigung von

Mehr

Richtlinie VDI 7000»Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten«Empfehlungen für eine neue Planungs- und Dialogkultur

Richtlinie VDI 7000»Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten«Empfehlungen für eine neue Planungs- und Dialogkultur Richtlinie VDI 7000»Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten«Empfehlungen für eine neue Planungs- und Dialogkultur Volker M. Brennecke Erfolgreiche Industrie- und Infrastrukturprojekte

Mehr

Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Mehr Mitmachen in der Demokratie Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Staatsministerium Baden-Württemberg Berlin, 27. Januar 2015

Mehr

Wo und wie sollen Bürger beraten, wo entscheiden?

Wo und wie sollen Bürger beraten, wo entscheiden? Wo und wie sollen Bürger beraten, wo entscheiden? Verknüpfung von formellen und informellen Elementen im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren Prof. Dr. Andrea Versteyl Früher Verbindlicher

Mehr

Vom XXX. YYYYY 2013 (- Az.: XXXX -)

Vom XXX. YYYYY 2013 (- Az.: XXXX -) 1 Verwaltungsvorschrift der Landesregierung zur Intensivierung der Öffentlichkeitsbeteiligung in Planungs- und Zulassungsverfahren (VwV Öffentlichkeitsbeteiligung) Vom XXX. YYYYY 2013 (- Az.: XXXX -) 1.

Mehr

Kommunikation in der Energiewende

Kommunikation in der Energiewende Kommunikation in der Energiewende Wissenschaftsdialog 2014 Bundesnetzagentur Bonn 25.-26. September 2014 www.komm.uni-hohenheim.de Die Dagegen-Republik? Wut-Bürger? Gas- und Kohlekraftwerke Strom-Überlandleitungen

Mehr

VDI 7001 Inhouse-Schulung

VDI 7001 Inhouse-Schulung VDI 7001 Inhouse-Schulung Kommunikation und Öffentlichkeitsbeteiligung bei Planung und Bau von Infrastrukturprojekten Kommunikation und Öffentlichkeitsbeteiligung bei Planung und Bau von Infrastrukturprojekten.

Mehr

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren Allgemeines Tierhaltungsanlagen sind in der Nr. 7.1 des Anhanges zur 4. BImSchV

Mehr

Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten

Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten Trainingsseminar zur VDI 7000 Basic Training Frankfurt 6. und 7. September 2016 Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgreich umsetzen

Mehr

Bürgerbeteiligungsverfahren Seilbahn in Wuppertal. Juristische Einschätzung: Werteverlust, Wegerechte, und Enteignungen

Bürgerbeteiligungsverfahren Seilbahn in Wuppertal. Juristische Einschätzung: Werteverlust, Wegerechte, und Enteignungen Bürgerbeteiligungsverfahren Seilbahn 23.09.2016 in Wuppertal Juristische Einschätzung: Werteverlust, Wegerechte, und Enteignungen Dr. Joachim Hagmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.baumeister.org

Mehr

VDI 3814 Blatt 2.2 Planungsinhalte + Sytemintegration

VDI 3814 Blatt 2.2 Planungsinhalte + Sytemintegration light+building ZVEI Technologieforum 2018 VDI 3814 Blatt 2.2 Planungsinhalte + Sytemintegration Referent: Dipl.-Ing. Marius Hartel, GA Ingenieurgesellschaft mbh VDI / GA Ingenieurgesellschaft mbh Referent:

Mehr

Talbrücke Froschgrundsee in Bayern Foto: DB AG/Frank Kniestedt. VDE 8.1, Tunnel Bleßberg in Thüringen Foto: DB AG/Frank Kniestedt

Talbrücke Froschgrundsee in Bayern Foto: DB AG/Frank Kniestedt. VDE 8.1, Tunnel Bleßberg in Thüringen Foto: DB AG/Frank Kniestedt Talbrücke Froschgrundsee in Bayern Foto: DB AG/Frank Kniestedt Berliner Hauptbahnhof (Bauphase) Foto: DB AG/Hans-Joachim Kirsche VDE 8.1, Tunnel Bleßberg in Thüringen Foto: DB AG/Frank Kniestedt Prozess

Mehr

Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg

Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg infokommission-kkp TOP 2: Vorbereitung zu Stilllegung und Abbau von KKP 1 und zur Schaffung von Rückbau-Infrastruktur (RBZ/SAL) Michael Nagel (UM)

Mehr

Positive Kommunikation im Projektgeschäft Wie Ingenieure verständlicher kommunizieren können

Positive Kommunikation im Projektgeschäft Wie Ingenieure verständlicher kommunizieren können Positive Kommunikation im Projektgeschäft Wie Ingenieure verständlicher kommunizieren können ATA Tagung 2016 (Bild: Thorsten Schier / Fotolia RWTH Aachen 13. Mai 2016 Seite 1 Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff

Mehr

Wachstumsbremse Bürger? Chancen und Herausforderungen moderner Bürgerbeteiligung bei Planungsverfahren Jahreskongress "Forum deutscher

Wachstumsbremse Bürger? Chancen und Herausforderungen moderner Bürgerbeteiligung bei Planungsverfahren Jahreskongress Forum deutscher Wachstumsbremse Bürger? Chancen und Herausforderungen moderner Bürgerbeteiligung bei Planungsverfahren Jahreskongress "Forum deutscher Wirtschaftsförderer" 20./21. November 2014, Berlin Kathrin Bimesdörfer

Mehr

Inhaltsübersicht MH Brandmelde-Fachfirmen ISBN

Inhaltsübersicht MH Brandmelde-Fachfirmen ISBN Seite 1 von 4 Seiten Inhaltsübersicht CD se auf CD Aufbau der CD Form Dateiname 0 Einleitung (Allgem. Informationen, Inhaltsverzeichnis usw.) 1 Kapitel (Alle Kapitel des Handbuches) CD:\0 Einleitung CD:\1

Mehr

Asset Management mit System

Asset Management mit System Asset Management mit System HELLER Ingenieurgesellschaft mbh Mai 2017 Asset Management System Das Asset Management steht für die systematische und koordinierte Verwaltung und Erhaltung der Assets (Werte)

Mehr

Das Genehmigungsverfahren

Das Genehmigungsverfahren Das Genehmigungsverfahren Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen Informationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger am 30. November 2015 Bürgerzentrum Groß-Bieberau Genehmigungserfordernis

Mehr

Aktuelle Informationen zum Planfeststellungsabschnitt 2.1 a/b Albvorland Bereich Wendlingen am Neckar

Aktuelle Informationen zum Planfeststellungsabschnitt 2.1 a/b Albvorland Bereich Wendlingen am Neckar Aktuelle Informationen zum Planfeststellungsabschnitt 2.1 a/b Albvorland Bereich Wendlingen am Neckar DB ProjektBau GmbH Herwig Ludwig Großprojekt Stuttgart - Ulm Stuttgart, 10.05.2012 1 Bürgerinformation

Mehr

Honorarermittlung Grundleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung gem. 55 HOAI ALG 1 - Abwasser, Wasser, Gas. Kosten.

Honorarermittlung Grundleistungen Fachplanung Technische Ausrüstung gem. 55 HOAI ALG 1 - Abwasser, Wasser, Gas. Kosten. Preisblatt - Seite 1/6 ALG 1 - Abwasser, Wasser, Gas e gruppe zu 10 410 Bauwerk - Technische Anlagen 655.000,00 655.000,00 nach (5) HOAI in % 655.000,00 118.937,14 124.884,00 LPh 2 Vorplanung 8,7 10.927,35

Mehr

Die Umweltverträglichkeitsprüfung. Seite 115

Die Umweltverträglichkeitsprüfung. Seite 115 Die Umweltverträglichkeitsprüfung Seite 115 Rechtsquellen EU-Recht EG-Richtlinie 85/337/EWG über die Umweltverträglichkeitsprüfung vom 27.6.1985: Prüfung der Umweltauswirkungen von öffentlichen und privaten

Mehr

Projektmanagement: erfolgreiche Realisierung innerstädtischer Baumaßnahmen. Tanja Heine, Geschäftsführerin P3 Projektpartner GmbH. Nur zu Lernzwecken

Projektmanagement: erfolgreiche Realisierung innerstädtischer Baumaßnahmen. Tanja Heine, Geschäftsführerin P3 Projektpartner GmbH. Nur zu Lernzwecken Projektmanagement: erfolgreiche Realisierung innerstädtischer Baumaßnahmen Tanja Heine, Geschäftsführerin P3 Projektpartner GmbH 1 Projekt Vorhaben, das im Wesentlichen durch Einmaligkeit der Bedingungen

Mehr

Klimawandel und Risikomanagement Beiträge der Normung

Klimawandel und Risikomanagement Beiträge der Normung IÖW-Stakeholder-Dialog Klimawandel und Risikomanagement Beiträge der Normung Anne Dahlke Projektmanagerin DIN Deutsches Institut für Normung e.v. 12. Oktober 2012 1 Klimawandel und Risikomanagement Beiträge

Mehr

Bürgerdialog für das Projekt Südschnellweg

Bürgerdialog für das Projekt Südschnellweg Bürgerdialog für das Projekt Südschnellweg Kommunikationskonzept mit Transparenz Dr. Christoph Ewen Symposium Ausbau Südschnellweg in Hannover, 28. Juni 2016 Erfahrungshorizonte Mediationsverfahren und

Mehr

Projektmanagement - Effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren

Projektmanagement - Effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Projektmanagement - Effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren 24. Windenergietage 11. November 2015 Forum 2: Planung von Windenergieanlagen Aktuelle Herausforderungen Effektive Beschleunigung

Mehr

Klimawandel und Risikomanagement Beiträge der Normung

Klimawandel und Risikomanagement Beiträge der Normung IÖW-Stakeholder-Dialog Klimawandel und Risikomanagement Beiträge der Normung Anne Reinsberg Projektmanagerin DIN Deutsches Institut für Normung e.v. 27. Juni 2012 1 Klimawandel und Risikomanagement Beiträge

Mehr

2 Fachliche Abdeckung der Zielerreichung organisieren

2 Fachliche Abdeckung der Zielerreichung organisieren 2 Fachliche Abdeckung der Zielerreichung organisieren 2 Zweck Das folgende Beispiel zeigt eine sehr übersichtliche Planungsstruktur: Die Projektleitung (P1), die Bausteuerung und -planung (P2) sowie die

Mehr

Regierungspräsidium Gießen Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen in der Praxis

Regierungspräsidium Gießen Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen in der Praxis Regierungspräsidium Gießen Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen in der Praxis Regierungspräsidium Gießen, Dezernat 43.1-Immissionsschutz I Gliederung 1.1 Genehmigungsbedürftigkeit

Mehr

2. Beteiligungsscoping 15. November 2017

2. Beteiligungsscoping 15. November 2017 2. Beteiligungsscoping 15. November 2017 Der Planungsraum: Rheinspange 553 15.11.2017, Köln 2. Beteiligungsscoping zur Rheinspange 553 2 1. Beteiligunsscoping 2. Beteiligungsscoping Entwurf Beteiligungskonzept

Mehr

Früchte der Bürgerbeteiligung

Früchte der Bürgerbeteiligung Früchte der Bürgerbeteiligung Mehr Mitmachen in der Demokratie Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Staatsministerium Baden-Württemberg Potsdam, 10. Juli 2014 2 Übersicht

Mehr

Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung

Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung Am Buchbaum 21 60437 Frankfurt am Main Telefon 0 6101. 4 12 49 www.schindler-werb.de office@schindler-werb.de Schindler & Werb AG Ingenieurbüro für Bauleitung

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten bei der Bundesfachplanung für zentrale Stromtrassen

Beteiligungsmöglichkeiten bei der Bundesfachplanung für zentrale Stromtrassen Beteiligungsmöglichkeiten bei der Bundesfachplanung für zentrale Stromtrassen Andrea Abu Salah, Abteilung Netzausbau Treffen des Forums Netzintegration Erneuerbare Energien 11.09.2013, Berlin www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Mehr Mitmachen in der Demokratie

Mehr Mitmachen in der Demokratie Mehr Mitmachen in der Demokratie Förderung der Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Fabian Reidinger, Staatsministerium Baden-Württemberg Stabsstelle der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung

Mehr

Wirksame Kommunikation.

Wirksame Kommunikation. Bild: shutterstock_566090710 Wirksame Kommunikation. Wir verstehen uns als strategische Kommunikationsberatung und als konstruktive Ratgeber, kritische Sparringspartner und praxiserprobte Begleiter für

Mehr

Beteiligung der Öffentlichkeit zur Umsetzung der WRRL in Bayern

Beteiligung der Öffentlichkeit zur Umsetzung der WRRL in Bayern Beteiligung der Öffentlichkeit zur Umsetzung der WRRL in Bayern Karin Wüllner 3. Regionales Wasserforum Planungsraum Inn (Oberbayern) 14. Juni 2007 Art.14 WRRL: Beteiligung der Öffentlichkeit "Die Mitgliedsstaaten

Mehr

Engineering verfahrenstechnischer

Engineering verfahrenstechnischer Klaus H.Weber Engineering verfahrenstechnischer Anlagen Praxishandbuch mit Checklisten und Beispielen Springer Vieweg Inhalt 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung 1 1.1 Struktur, Aufgaben und Schnittstellen

Mehr

BMUB - Referat G I 2 Stand: 23. August Arbeitshilfe. Entsprechungstabelle UVPG-2010 (idf nach UmwRG-Novelle 2017)/UVPG-2017

BMUB - Referat G I 2 Stand: 23. August Arbeitshilfe. Entsprechungstabelle UVPG-2010 (idf nach UmwRG-Novelle 2017)/UVPG-2017 BMUB - Referat G I 2 Stand: 23. August 2017 Arbeitshilfe Entsprechungstabelle UVPG-2010 (idf nach UmwRG-Novelle 2017)/ Die nachfolgende Übersicht stellt den Regelungen des UVPG in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

BETEILIGUNG UND TEILHABE AN REGIONALER WERTSCHÖPFUNG WIR MÜSSEN REDEN. FA Wind-Kompetenztag Windenergie an Land. Frank Sondershaus

BETEILIGUNG UND TEILHABE AN REGIONALER WERTSCHÖPFUNG WIR MÜSSEN REDEN. FA Wind-Kompetenztag Windenergie an Land. Frank Sondershaus BETEILIGUNG UND TEILHABE AN REGIONALER WERTSCHÖPFUNG WIR MÜSSEN REDEN. FA Wind-Kompetenztag Windenergie an Land Frank Sondershaus 7. November 2018, Spreewindtage, Linstow INHALTE Handlungsfeld Beteiligung

Mehr

Neue Finanzierungsbedingungen für Bedarfsplanvorhaben

Neue Finanzierungsbedingungen für Bedarfsplanvorhaben Neue Finanzierungsbedingungen für Bedarfsplanvorhaben Anwendung auf NBS Frankfurt a. Main Mannheim www.bmvi.de Inhaltsverzeichnis: 1. Grundlagen der Bedarfsplanfinanzierung 2. Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau.

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau. Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Inhaltsübersicht Genehmigungsverfahren Beteiligungsmöglichkeiten Prüfverlangen für Freileitungsausnahmen

Mehr

Bürgerbeteiligung im Fokus Pflicht, Kür oder Chance?

Bürgerbeteiligung im Fokus Pflicht, Kür oder Chance? Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg: Bürgerbeteiligung im Fokus Pflicht, Kür oder Chance? Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Stuttgart, 22. März 2017 2 Überblick Aufgaben

Mehr

ENTWURF. Kosten in EUR netto. 410 Bauwerk - Technische Anlagen , , , ,00 Gesamt

ENTWURF. Kosten in EUR netto. 410 Bauwerk - Technische Anlagen , , , ,00 Gesamt Preisblatt - Seite 1/9 ALG 1 - Abwasser, Wasser, Gas e Honorarsatz gruppe zu 10 zu 10 410 Bauwerk - Technische Anlagen 57.00 57.00 80.00 80.00 57.00 nach 14 HOAI nach (5) HOAI Basishonorar Bewertung der

Mehr

Handlungsempfehlungen. Großprojekte im Dialog planen Richtlinie VDI 7000 zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung

Handlungsempfehlungen. Großprojekte im Dialog planen Richtlinie VDI 7000 zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung Handlungsempfehlungen Großprojekte im Dialog planen Richtlinie VDI 7000 zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung September 2014 Januar 2 Autor: Dr. Volker M. Brennecke 011 Titelbild: VDI-Haus Düsseldorf VDI

Mehr

Soziale Stadt Sandheide Fachbereich Stadtplanung Umwelt Vermessung

Soziale Stadt Sandheide Fachbereich Stadtplanung Umwelt Vermessung Soziale Stadt Sandheide 09.07.2018 Fachbereich Stadtplanung Umwelt Vermessung Programm Einleitung Soziale Stadt Vorstellung der Gesamtmaßnahme Soziale Stadt Sandheide Forum Sandheide Vorstellung des Quartiersmanagements

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude Integrale Relevanz und Zielsetzung Nachhaltige Gebäude lassen sich über eine Optimierung des sablaufs realisieren. Dazu bedarf es einer verbesserten Abstimmung zwischen allen Beteiligten. Da die Nutzungsphase

Mehr

Regierungspräsidium Kassel. Bürgerforum Energieland Hessen - Windenergie in Friedewald - Immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren

Regierungspräsidium Kassel. Bürgerforum Energieland Hessen - Windenergie in Friedewald - Immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren Bürgerforum Energieland Hessen - Windenergie in Friedewald - Immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren Gliederung Immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren Ablauf des immissionsschutzrechtlichen

Mehr

DIE SCHWEIGENDE MEHRHEIT IN DIALOG- UND BETEILIGUNGSPROZESSEN AM BEISPIEL DER WINDENERGIE

DIE SCHWEIGENDE MEHRHEIT IN DIALOG- UND BETEILIGUNGSPROZESSEN AM BEISPIEL DER WINDENERGIE DIE SCHWEIGENDE MEHRHEIT IN DIALOG- UND BETEILIGUNGSPROZESSEN AM BEISPIEL DER WINDENERGIE Dr. Christoph Ewen, Dr. Michel-André Horelt Die schweigende Mehrheit: ein Phantom? Wissenschaftliches Symposium

Mehr

Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft

Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft Projektbegleitende Kommunikationsstrategie Kongress zum neuen Umweltverwaltungsgesetz am 11. Mai 2015 beim RP Freiburg Nikolaus Sauer Dipl.-Verwaltungswissenschaftler

Mehr

4. Planung von Baumaßnahmen im Dorf

4. Planung von Baumaßnahmen im Dorf 4. Planung von Baumaßnahmen im Dorf a) Klären der Aufgabenstellung - Maßnahme in Projektbeschreibung und Dorferneuerungsplan enthalten? - Budget ausreichend? - Realisierung möglich (Abklären des Zeitplans

Mehr

Erste Erfahrungen mit der Bundesfachplanung nach 4 ff. NABEG: Überblick und diskutierte Problemfelder

Erste Erfahrungen mit der Bundesfachplanung nach 4 ff. NABEG: Überblick und diskutierte Problemfelder Forschungsstelle Umweltenergierecht Expertenworkshop Fokus Umweltenergierecht: Zwischen Bundesbedarfsplan und Bundesfachplanung: Bestandsaufnahme und Fortentwicklungsoptionen zum Rechtsrahmen für den Netzausbau

Mehr

6. Deutscher Reparaturtag

6. Deutscher Reparaturtag 6. Deutscher Reparaturtag Folie 1 BIM in der Kanalsanierung Dipl.-Ing. Michael Hippe Folie 2 Was ist BIM? Building Information Modeling (Gebäudedatenmodellierung) Building Information Modeling (BIM) ist

Mehr

Autoren porträt Vorwort... 7

Autoren porträt Vorwort... 7 Inhalt Autoren porträt... 1 Vorwort... 7 1 Grundsätze des Ingenieurvertrags Technische Ausrüstung... 8 1.1 Zustandekommen des Ingenieurvertrags... 8 1.1.1 Vertragsschluss - Akquisition... 8 1.1.2 Stufenweise

Mehr

73 Leistungsbild Technische Ausrüstung Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. Anlage Tabelle :58

73 Leistungsbild Technische Ausrüstung Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. Anlage Tabelle :58 73 Leistungsbild Technische Ausrüstung Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. 1 2 3 4 5 1*2*3 1*4*5 1-(6+7) % % % % 1. Grundlagenermittlung Klären der Aufgabenstellung der Technischen Ausrüstung

Mehr

Beteiligungs- und Klagerechte von Umweltverbänden ein Planspiel Rechtsanwalt Dr. Tobias Lieber

Beteiligungs- und Klagerechte von Umweltverbänden ein Planspiel Rechtsanwalt Dr. Tobias Lieber ein Planspiel Rechtsanwalt Dr. Tobias Lieber Akteure Vorhabensträger / Planungsträger Genehmigungsbehörde Anhörungsbehörde Träger öffentlicher Belange / Fachbehörden Betroffene (unmittelbar und mittelbar)

Mehr

Anlagengenehmigungsverfahren als Dauerthema von Reformen - Zwischenbilanz Deutschland -

Anlagengenehmigungsverfahren als Dauerthema von Reformen - Zwischenbilanz Deutschland - Anlagengenehmigungsverfahren als Dauerthema von Reformen - Zwischenbilanz Deutschland - Univ.-Prof. Dr. Stefan Storr, Graz 1. Das Bundesimmissionsschutzgesetz In-Kraft-Treten 1974 Anlagengenehmigung ist

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der direkten Demokratie

Möglichkeiten und Grenzen der direkten Demokratie Möglichkeiten und Grenzen der direkten Demokratie - Erfahrungen aus Baden-Württemberg - Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Staatsministerium Baden-Württemberg Berlin,

Mehr

Lärmaktionsplanung im Eisenbahn-Bundesamt. Thomas Werst

Lärmaktionsplanung im Eisenbahn-Bundesamt. Thomas Werst Lärmaktionsplanung im Eisenbahn-Bundesamt Thomas Werst WerstT@eba.bund.de 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Zuständigkeit Mitwirkung in Ballungsräumen Zeitlicher Ablauf Öffentlichkeitsbeteiligung Inhaltliche

Mehr

Bürgerbeteiligung bei der Planung von Infrastrukturprojekten

Bürgerbeteiligung bei der Planung von Infrastrukturprojekten STAATSMINISTERIUM DIE STAATSRÄTIN FÜR ZIVILGESELLSCHAFT UND BÜRGERBETEILIGUNG Staatsministerium Richard-Wagner-Straße 15 70184 Stuttgart Schleswig-Holsteinischer Landtag - Wirtschaftsausschuss, Herrn Ausschussgeschäftsführer

Mehr

Je früher, desto besser Der Genehmigungsprozess und Ansatzpunkte des Widerstands

Je früher, desto besser Der Genehmigungsprozess und Ansatzpunkte des Widerstands Je früher, desto besser Der Genehmigungsprozess und Ansatzpunkte des Widerstands 2 Die Zulassung von Großprojekten vollzieht sich vor allem auf der Landesebene oder niedrigeren politischen Ebenen (Ausnahmen:

Mehr

Kommunikation für und mit Ingenieuren

Kommunikation für und mit Ingenieuren Kommunikation für und mit Ingenieuren Kommunikation für und mit Ingenieuren Andrea Versteyl 1. Ziele...114 2. Umsetzung...115 3. Zwischenfazit...117 4. VDI-Richtlinie 7001...118 5. VDI-Richtlinie 3883...119

Mehr

Das DEN stellt sich vor

Das DEN stellt sich vor Das DEN stellt sich vor Bundesweites Netzwerk von über 700 unabhängigen Ingenieuren, Architekten und Technikern. Gemeinsames Arbeitsgebiet: Energieberatung Gründungsjahr 2001/2002. DEN e.v. DEN- Akademie

Mehr

Können wir noch Großprojekte?

Können wir noch Großprojekte? Können wir noch Großprojekte? VDI 7000 und frühe Öffentlichkeitsbeteiligung 2. März 2015, Bremen 1 / Dr.-Ing. Eberhard Karbe Vorsitzender des VDI-Landesverbandes Bremen 2 / Bürgermeister Jens Böhrnsen

Mehr

Herzlich Willkommen zur 1. Sitzung des Runden Tischs Landkreis Lüneburg. Deutsch Evern, 23. März 2017

Herzlich Willkommen zur 1. Sitzung des Runden Tischs Landkreis Lüneburg. Deutsch Evern, 23. März 2017 Herzlich Willkommen zur 1. Sitzung des Runden Tischs Landkreis Lüneburg Deutsch Evern, 23. März 2017 Tagesordnung TOP 1 Begrüßung und Vorstellung TOP 2 Begrüßung durch die DB & Präsentation zum Projekt

Mehr

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN Zwischen dem Bauherrn: Stadt Burg, In der Alten Kaserne 2, 39288 Burg ggf. vertreten durch: den Bürgermeister, Herrn Rehbaum - nachfolgend Bauherr genannt - und dem Landschaftsarchitekten,

Mehr

Architektur. Andreas Lappka. Architekturbüro Andreas Lappka Honiggasse Schwäbisch Gmünd. Telefon: / Telefax: /

Architektur. Andreas Lappka. Architekturbüro Andreas Lappka Honiggasse Schwäbisch Gmünd. Telefon: / Telefax: / Architekturbüro Andreas Lappka Honiggasse 44 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon: 0 71 71/18 18 80 Telefax: 0 71 71/18 18 82 info@architekt-lappka.de www.architekt-lappka.de Andreas Lappka 1404 Architektur

Mehr

10.1 Planung von umfangreichen Gewässerbaumaßnahmen

10.1 Planung von umfangreichen Gewässerbaumaßnahmen Seite 1 von 9 Pos. Beschreibung 10.1 Planung von umfangreichen Gewässerbaumaßnahmen 40,0000 10.1.1 1 1 10.1.1.1 Umfang 10 10 0,8000 8,0000 < 400.000 1 400.000 2 600.000 3 800.000 4 1.000.000 5 1.200.000

Mehr

Wissen vernetzen - in Theorie und Praxis

Wissen vernetzen - in Theorie und Praxis Wissen vernetzen - in Theorie und Praxis Die Gesellschaft Überregionales Netzwerk mit regionaler Verankerung im deutschen Sprachraum mit Beteiligten aus der Praxis sowie aus Lehre und Forschung mehr als

Mehr

PROJEKTBERICHT für Begegnungen mit Antrag auf Projektkostenzuschuss im Kalenderjahr 2018

PROJEKTBERICHT für Begegnungen mit Antrag auf Projektkostenzuschuss im Kalenderjahr 2018 Schulpartnerschaften aus Mitteln des Auswärtigen Amts PROJEKTBERICHT für Begegnungen mit Antrag auf Projektkostenzuschuss im Kalenderjahr 2018 Bitte senden Sie diesen Bericht spätestens vier Wochen nach

Mehr

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Behördliches Projektmanagement nach der 9. BImSchV Referent: Frank Glaßer FROELICH UND SPORBECK Umweltplanung und Beratung

Mehr

Inhalt 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung

Inhalt 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung Inhalt 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung... 1 1.1 Begriffsdefinitionen... 1 1.2 Struktur, Aufgaben und Schnittstellen des Phasenmodells... 3 1.3 Front-End-Loading bzw. Front-End-Engineering...

Mehr

Inhalt Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung

Inhalt Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung................ 1 1.1 Begriffsdefinitionen..................................... 1 1.2 Struktur, Aufgaben und Schnittstellen des Phasenmodells.......... 3 1.3

Mehr

Umfeld- und Stakeholderanalysen

Umfeld- und Stakeholderanalysen Umfeld- und Stakeholderanalysen Recherche Analyse Strategische Kommunikationsberatung Umfeld- und Stakeholderanalysen stellen sicher, dass zentrale Herausforderungen und Konfliktpotenziale eines Projektes

Mehr

5.2.3 Grundkonzept bei immissionsschutzrechtlichen Verfahren: Beteiligungsmodalitäten der Öffentlichkeitsbeteiligung,

5.2.3 Grundkonzept bei immissionsschutzrechtlichen Verfahren: Beteiligungsmodalitäten der Öffentlichkeitsbeteiligung, 5.2.3 Grundkonzept bei immissionsschutzrechtlichen Verfahren: Beteiligungsmodalitäten der Öffentlichkeitsbeteiligung, 10 BImSchG Im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren richtet sich die Beteiligung

Mehr

Leitfaden des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zur Förderung von Gestaltungsbeiräten in Kommunen. I.

Leitfaden des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zur Förderung von Gestaltungsbeiräten in Kommunen. I. Leitfaden des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zur Förderung von Gestaltungsbeiräten in Kommunen I. Allgemeines Die Qualität von Bauten, Infrastrukturprojekten, Stadt-

Mehr

vergleichende Honorarberechnung Leistungsbild Objektplanung

vergleichende Honorarberechnung Leistungsbild Objektplanung vergleichende Leistungsbild Objektplanung Grundlagen: neue Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 2013 (HOAI) Angebote Dasch Zürn und Weindel vom 20.06.2013 (Entwurfspräsentation) Ansätze Harrer

Mehr

Beratungsunterlage zu TOP 5 der 12. Sitzung Gerd Jäger: Öffentlichkeitsbeteiligung und Ablauf des Standortauswahlverfahrens

Beratungsunterlage zu TOP 5 der 12. Sitzung Gerd Jäger: Öffentlichkeitsbeteiligung und Ablauf des Standortauswahlverfahrens Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz Arbeitsgruppe 1 Gesellschaftlicher Dialog, Öffentlichkeitsbeteiligung und Transparenz Beratungsunterlage

Mehr

Anspruchsgruppen (1): Überblick

Anspruchsgruppen (1): Überblick Anspruchsgruppen (1): Überblick Prozeßorientiertes Managementsystems Quelle: DIN EN ISO 9000:2005 Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik Managementinformationssysteme Arndt 18.10.2011 Folie 55 Anspruchsgruppen

Mehr

1 Kommentierung HOAI Teil 2 Flächenplanung 1. Abschnitt 1 Bauleitplanung 17-21

1 Kommentierung HOAI Teil 2 Flächenplanung 1. Abschnitt 1 Bauleitplanung 17-21 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Kommentierung HOAI Teil 2 Flächenplanung 1 Abschnitt 1 Bauleitplanung 17-21 l 17 Anwendungsbereich 1 Zu 17, Rdn. 1 Neuerungen durch die HOAI 2013 1 Zu 17, Rdn. 2

Mehr

Land Fassung: Dezember Bieter:

Land Fassung: Dezember Bieter: Land Fassung: Dezember 2014 Bieter: «AnredeAmt_kurz» «Amt» «StraßeAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» Vergabe-Nr. : «VertragNr» Projekt : «Maßnahme» «Leistung» Ihr Schreiben vom «Versand» Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

PLANUNGSBÜRO SJ Kerim Stahlkopf & Andreas Jaschinski GbR

PLANUNGSBÜRO SJ Kerim Stahlkopf & Andreas Jaschinski GbR PLANUNGSBÜRO SJ Kerim Stahlkopf & Andreas Jaschinski GbR Schwerpunkt: Technische Gebäudeausrüstung Heizung Lüftung Kälte Sanitär- und Sprinklertechnik Ihr kompetenter Partner für Bauvorhaben aller Art

Mehr

DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH

DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH BIM in der Ausführungsplanung und Bauausführung - Pilotprojekt Eisenbahnüberführung Filstal Gemeinsam für das Bahnprojekt Stuttgart Ulm DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Bastian

Mehr

Genehmigungsmanagement. Planung von Anfang an. TÜV SÜD Industrie Service GmbH

Genehmigungsmanagement. Planung von Anfang an. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Genehmigungsmanagement Planung von Anfang an. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Nutzen Sie die Vorteile des professionellen Genehmigungsmanagements von TÜV SÜD: Sie erhalten Planungssicherheit. Sie minimieren

Mehr

Eine Frage der Akzeptanz Öffentlichkeitsarbeit bei kritischen Projekten. Chemnitz, 5. April 2016

Eine Frage der Akzeptanz Öffentlichkeitsarbeit bei kritischen Projekten. Chemnitz, 5. April 2016 Eine Frage der Akzeptanz Öffentlichkeitsarbeit bei kritischen Projekten Chemnitz, 5. April 2016 1. Warum brauchen wir Akzeptanz? Wachsende Ansprüche nach Information und Beteiligung 2. Veränderungen bei

Mehr

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen?

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Tagung der DUH und des BUND Energiewende, Netzausbau und Naturschutz: Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Rainer Heckhausen,

Mehr

ÖNORM EN Unternehmensberatungsdienstleitstungen:

ÖNORM EN Unternehmensberatungsdienstleitstungen: ÖNORM EN 16114 Unternehmensberatungsdienstleitstungen: Bekenntnis zu Transparenz und Nachvollziehbarkeit Name/Datum/Anlass www.feaco.org www.icmci.com Motivation Ausgangspunkte für die Entwicklung einer

Mehr

ÖNORM EN Unternehmensberatungsdienstleitstungen:

ÖNORM EN Unternehmensberatungsdienstleitstungen: ÖNORM EN 16114 Unternehmensberatungsdienstleitstungen: Bekenntnis zu Transparenz und Nachvollziehbarkeit Name/Datum/Anlass www.feaco.org www.icmci.com Motivation Ausgangspunkte für die Entwicklung einer

Mehr

Umweltverträglichkeitsprüfung Scoping-Termin

Umweltverträglichkeitsprüfung Scoping-Termin Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Verfahren nach 7 Abs. 3 AtG zur Stilllegung und zum Abbau des KKW Biblis Umweltverträglichkeitsprüfung Scoping-Termin Wiesbaden,

Mehr