Das Recht der Sonderpädagogik. Das Sonderpädagogik- Konkordat. Inhalt der Vorlesung. Vorlesung Bachelor FS 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Recht der Sonderpädagogik. Das Sonderpädagogik- Konkordat. Inhalt der Vorlesung. Vorlesung Bachelor FS 2014"

Transkript

1 Das Recht der Sonderpädagogik Vorlesung Bachelor FS 2014 RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT / Universität Freiburg Lehrstuhl für XXX Das Sonderpädagogik- Konkordat Lehrstuhl für Sozialversicherungs- und Arbeitsrecht Av. Beauregard Freiburg i. Ue. RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT / Universität Freiburg Lehrstuhl für XXX Inhalt der Vorlesung Einführung Die interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (Sonderpädagogik-Konkordat) 3 1

2 Einführung Die Kantone tragen seit dem 1. Januar 2008 die Verantwortung für die Schulung von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf. Bis 2008 war hauptsächlich die Invalidenversicherung (IV) zuständig für die Regelung sowie die Finanzierung der sonderpädagogischen Massnahmen. Die konkrete Ausgestaltung der sonderpädagogischen Angebote und Massnahmen wird kantonal definiert. 4 Allgemeines Das Sonderpädagogik-Konkordat ist ein rechtsetzender Vertrag zwischen den Kantonen (im Sinne von Art. 48 der Bundesverfassung). Über den Beitritt zum Konkordat entscheidet in der Mehrheit der Kantone das kantonale Parlament. Das Konkordat ist am 1. Januar 2011 in Kraft getreten (notwendige Anzahl von 10 Kantonen erreicht). Abrufbar unter: 5 Allgemeines (2) 6 2

3 Zweck Zusammenarbeit der Kantone im Bereich der Sonderpädagogik. Die Kantone: definieren gemeinsam den Kreis der Anspruchsberechtigten sowie das sonderpädagogische Angebot (Art. 1 lit. a i.v.m. Art. 3 und 4). fördern die Integration und die besondere Betreuung der Berechtigten in der Regelschule (Art. 1 lit b). benutzen gemeinsame Instrumente (Art. 1 lit c i.v.m. Art. 7) 7 Grundsätze Sonderpädagogik ist integrativer Bestandteil des öffentlichen Bildungsauftrages und damit der öffentlichen Schule (Art. 2 lit. a). Das Behindertengleichstellungsgesetz (Art. 20 Abs. 2 BehiG) sowie Art. 2 lit. b des Konkordats verpflichtet die Kantone, die Integration von behinderten Kindern und Jugendlichen in die Regelschule zu fördern. Die Angebote der Sonderpädagogik sind grundsätzlich kostenlos (Art. 2 lit. c). Einbezug der Erziehungsberechtigten ins Verfahren betreffend Anordnung sonderpädagogischer Massnahmen (Art. 2 lit. d). Rechtsgleichheit und Chancengleichheit 8 Anspruch auf sonderpädagogische Massnahmen Artikel 3 unterscheidet zwei Phasen der Unterstützung durch sonderpädagogische Massnahmen: vor oder während der obligatorischen Schule. Kinder und Jugendliche ab Geburt bis zum vollendeten 20. Lebensjahr, die in der Schweiz wohnen, haben unter folgenden Voraussetzungen ein Recht auf angemessene sonderpädagogische Massnahmen: vor der Einschulung: Wenn festgestellt wird, dass ihre Entwicklung eingeschränkt oder gefährdet ist oder sie dem Unterricht in der Regelschule ohne Unterstützung nicht werden folgen können, während der obligatorischen Schulzeit: Wenn festgestellt wird, dass sie in ihren Entwicklungs- und Bildungsmöglichkeiten so stark beeinträchtigt sind, dass sie dem Unterricht in der Regelschule ohne Unterstützung nicht bzw. nicht mehr folgen können. 9 3

4 Festlegung des sonderpädagogischen Grundangebots Art. 4 Artikel 4 schreibt folgendes Mindestangebot vor: Beratung und Unterstützung, heilpädagogische Früherziehung, Logopädie und Psychomotorik, sonderpädagogische Massnahmen in Sonderschulen, Sonderklassen oder in den Regelschulen sowie Betreuung in Tagesstrukturen oder stationäre Unterbringung in einer sonderpädagogischen Einrichtung (teilweise kostenpflichtig). Unentgeltlicher Transport der Kinder, die den Weg zwischen Wohnort und Schule/Therapiestelle nicht selbständig bewältigen können. 10 Verstärkte Massnahen Art. 5 Individueller Entscheid/4-Augen Prinzip Verstärkte Massnahmen weisen eines oder mehrere der folgenden Merkmale auf: Lange Dauer, Hohe Intensität, Hoher Spezialisierungsgrad der Fachpersonen, und/oder einschneidende Konsequenzen auf den Alltag, das soziale Umfeld oder den Lebenslauf des Kindes oder des Jugendlichen. 11 Anordnung der Massnahmen Art. 6 Kantone bezeichnen eine Behörde die für die Anordnung sonderpädagogischer Massnahmen zuständig ist. Behörden bestimmen die Leistungsanbieter (Schulen, Beratungsdienste, Therapeuten usw.). Standardisierung des Abklärungsverfahrens. Abklärungsstelle darf nicht auch Leistungsanbieter sein. 12 4

5 Harmonisierungs- und Koordinationsinstrumente Art. 7 Die Kantone benutzen im kantonalen Recht sowie im kantonalen Konzept im Bereich der Sonderpädagogik: eine einheitliche Terminologie einheitliche Qualitätsstandards für die Anerkennung der Leistungsanbieter und ein standardisiertes Abklärungsverfahren zur Ermittlung des individuellen Bedarfs (vgl. oben) 13 Lernziele Art. 8 Gemäss Art. 8 werden im Bereich der Sonderpädagogik keine neuen Lehrpläne entwickelt. Die Anforderungsniveaus werden von den Zielsetzungen und den Bildungsstandards der Regelschule abgeleitet. Die individuelle Situation der einzelnen Schuler wird berücksichtigt. 14 Ausbildung der Lehrpersonen und des sonderpädagogischen Fachpersonals (Art. 9) Die Ausbildungsanforderungen des sonderpädagogischen Personals für Kinder und Jugendliche müssen auf das sonderpädagogische Grundangebot abgestimmt sein. Die Grundausbildungen für das sonderpädagogische Fachpersonal wurden in den letzten Jahren mehrheitlich in die Pädagogischen Hochschulen (PH) integriert. Die EDK hat für die Ausbildungen in Schulischer Heilpädagogik, Logopädie und Psychomotoriktherapie Mindestvoraussetzungen für die Anerkennung der kantonalen Ausbildungsabschlüsse festgelegt. Vgl. Reglement über die Anerkennung der Hochschuldiplome in Logopädie und der Hochschuldiplome in Psychomotoriktherapie, abrufbar unter:

I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung

I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung 410.240 Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 25. Oktober 2007 I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. 1 Die Vereinbarungskantone arbeiten im Bereich

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik 1.3. Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 25. Oktober 2007 I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. 1 Zweck Die Vereinbarungskantone arbeiten im Bereich

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Erziehungsdirektorenkonferenz) Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 5. Oktober 007 I. Zweck

Mehr

Nr. 401d Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik. I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung

Nr. 401d Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik. I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Nr. 40d Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 5. Oktober 007* (Stand. Januar 0) I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. Zweck Die Vereinbarungskantone

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (Sonderpädagogik-Konkordat)

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (Sonderpädagogik-Konkordat) 649. Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (Sonderpädagogik-Konkordat) Vom 5. Oktober 007 (Stand. Januar 0) ) Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. Zweck

Mehr

Schulgesetz (Beitritt zum Sonderpädagogik-Konkordat)

Schulgesetz (Beitritt zum Sonderpädagogik-Konkordat) Kanton Zug Vorlage Nr. 67. (Laufnummer 7) Antrag des Regierungsrates vom. Mai 008 Schulgesetz (Beitritt zum Sonderpädagogik-Konkordat) Änderung vom. 008 Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf Bst.

Mehr

Verordnung über die Schulung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Bildungsbedarf (Sonderpädagogikverordnung; SPV)

Verordnung über die Schulung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Bildungsbedarf (Sonderpädagogikverordnung; SPV) Verordnung über die Schulung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Bildungsbedarf (Sonderpädagogikverordnung; SPV) Vom 21. Dezember 2010 Der Regierungsrat, gestützt auf 74 Abs. 2 lit.

Mehr

Kantonalrechtliche Grundlagen der Erziehung, Bildung und Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung

Kantonalrechtliche Grundlagen der Erziehung, Bildung und Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung RECHTSFRAGEN IN DER HEILPÄDAGOGIK Kantonalrechtliche Grundlagen der Erziehung, Bildung und Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung 1 Inhaltsübersicht 1. Rechtliche Grundlagen der Erziehung,

Mehr

Inputreferat zum Thema Bildung

Inputreferat zum Thema Bildung Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Inputreferat zum Thema Bildung Workshop kantonales Behindertengleichstellungsgesetz 15.9.17 Dr. iur. Andrea Aeschlimann-Ziegler,

Mehr

INTERKANTONALE VEREINBARUNG ÜBER DIE ZUSAMMENAR- BEIT IM BEREICH DER SONDERPÄDAGOGIK. vom 25. Oktober Kommentar zu den einzelnen Bestimmungen

INTERKANTONALE VEREINBARUNG ÜBER DIE ZUSAMMENAR- BEIT IM BEREICH DER SONDERPÄDAGOGIK. vom 25. Oktober Kommentar zu den einzelnen Bestimmungen INTERKANTONALE VEREINBARUNG ÜBER DIE ZUSAMMENAR- BEIT IM BEREICH DER SONDERPÄDAGOGIK vom 25. Oktober 2007 Kommentar zu den einzelnen Bestimmungen Bern, 4. Dezember 2007 013.1/1/2007 Die neue interkantonale

Mehr

KRITERIEN ZUR STANDORTBESTIMMUNG FÜR DIE SCHULISCHE INTEGRATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT BESONDEREM BILDUNGSBEDARF

KRITERIEN ZUR STANDORTBESTIMMUNG FÜR DIE SCHULISCHE INTEGRATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT BESONDEREM BILDUNGSBEDARF KRITERIEN ZUR STANDORTBESTIMMUNG FÜR DIE SCHULISCHE INTEGRATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT BESONDEREM BILDUNGSBEDARF Die folgende Auflistung der Kriterien ist ein Instrumentarium zuhanden der Mitgliedsorganisationen

Mehr

Verordnung über die Schulung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Bildungsbedarf (Sonderpädagogikverordnung; SPV)

Verordnung über die Schulung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Bildungsbedarf (Sonderpädagogikverordnung; SPV) Sonderpädagogik: V.750 Verordnung über die Schulung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Bildungsbedarf (Sonderpädagogikverordnung; SPV) Vom. Dezember 00 (Stand. Juli 0) Der Regierungsrat,

Mehr

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren Generalsekretariat Zähringerstrasse Bern

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren Generalsekretariat Zähringerstrasse Bern BERUFSVERBAND DER FRÜHERZIEHERINNEN UND FRÜHERZIEHER der deutschen, rätoromanischen und italienischen Schweiz Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren Generalsekretariat Zähringerstrasse

Mehr

Sonderschulung in Graubünden im Rahmen der NFA CH im Jahre 2008

Sonderschulung in Graubünden im Rahmen der NFA CH im Jahre 2008 Sonderschulung in Graubünden im Rahmen der NFA CH im Jahre 2008 Orientierung vom 27. August 2008 beim Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Graubünden 1 Orientierung zu Sonderschulung und NFA - CH (Rechtliche

Mehr

Das EDK-Konkordat zum sonderpädagogischen Bereich und das Betreuungsgesetz:

Das EDK-Konkordat zum sonderpädagogischen Bereich und das Betreuungsgesetz: Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten Das EDK-Konkordat zum sonderpädagogischen Bereich und das Betreuungsgesetz: Aktuelle Entwicklungen Herbsttagung der

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 22/2008 2009 Inhalt Seite 27. Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (Sonderpädagogik-Konkordat)........................

Mehr

Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern für inklusive Bildung in der Schweiz

Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern für inklusive Bildung in der Schweiz Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern für inklusive Bildung in der Schweiz Fachgespräch am Donnerstag, 2. Februar 2017 - Arbeitsstelle für Diversität und Unterrichtsentwicklung. Goethe Universität Frankfurt

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 17. März 2009 Nr. 2009-185 R-151-13 Bericht und Antrag an den Landrat zum Beitritt des Kantons Uri zur Interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit

Mehr

RICHTLINIEN zur Sonderpädagogik von Kindern und Jugendlichen von 0 bis 20 Jahren (vom 15. Februar 2017)

RICHTLINIEN zur Sonderpädagogik von Kindern und Jugendlichen von 0 bis 20 Jahren (vom 15. Februar 2017) RICHTLINIEN zur Sonderpädagogik von Kindern und Jugendlichen von 0 bis 0 Jahren (vom 5. Februar 07) Der Erziehungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 8 Absatz der Schulverordnung vom. April 998 und

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 78

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 78 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 78 zum Entwurf eines Dekrets über die Genehmigung des Beitritts des Kantons Luzern zur Interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Das Modell der Integrationsklasse

Das Modell der Integrationsklasse Das Modell der Integrationsklasse Schweizer Heilpädagogik Kongress 2013 1 Inhalt Gesetzliche Grundlagen Integrative Sonderschulung im Kanton BL Ziele der Integration Ressourcen Integrative Sonderschulung

Mehr

1. Ebene Aus- und Weiterbildungsinstitutionen 2. Ebene Bund/EDK 3. Ebene Kanton 4. Ebene Schulträger 5. Ebene Schuleinheit 6.

1. Ebene Aus- und Weiterbildungsinstitutionen 2. Ebene Bund/EDK 3. Ebene Kanton 4. Ebene Schulträger 5. Ebene Schuleinheit 6. LCH CHECKLISTE FÜR DIE INTEGRATIVE SCHULE Die folgende Auflistung der Kriterien ist ein Instrumentarium handen der Mitgliedsorganisationen LCH, um eine Standortbestimmung ihres Systems bezüglich der integrativen

Mehr

Schulgesetz Beitritt zum Sonderpädagogik-Konkordat. Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 13. Mai 2008

Schulgesetz Beitritt zum Sonderpädagogik-Konkordat. Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 13. Mai 2008 Vorlage Nr. 1672.1 Laufnummer 12731 Schulgesetz Beitritt zum Sonderpädagogik-Konkordat Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 13. Mai 2008 Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren 4.2.2.6. Reglement über die Benennung der Diplome und der Weiterbildungsmaster im Bereich der Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Rahmen der Bologna-Reform (Titelreglement) vom 28. Oktober 2005 Die Schweizerische

Mehr

privater oder öffentlicher Trägerschaft sowie Anbieter von individuellem Unterricht in speziellen Einzelsituationen.

privater oder öffentlicher Trägerschaft sowie Anbieter von individuellem Unterricht in speziellen Einzelsituationen. Entwurf Änderung Bildungsgesetz Bildungsgesetz Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft beschliesst: 1) I. Der Erlass SGS 640 (Bildungsgesetz vom 6. Juni 00) (Stand 1. August 016) wird wie folgt geändert:

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur. Medienkonferenz DEK. zum HarmoS-Konkordat. 29. Oktober 2008

Departement für Erziehung und Kultur. Medienkonferenz DEK. zum HarmoS-Konkordat. 29. Oktober 2008 Medienkonferenz DEK zum HarmoS-Konkordat 29. Oktober 2008 DEK- Ablauf 10.30 Begrüssung durch Regierungsrätin Monika Knill: Worum geht es im HarmoS-Konkordat? 10.50 Welche Auswirkungen hat HarmoS auf die

Mehr

Kantonales sonderpädagogisches Konzept

Kantonales sonderpädagogisches Konzept SCHULE UND ELTERNHAUS KANTONALSEKTION FREIBURG Kantonales sonderpädagogisches Konzept Das Konzept herunterzuladen unter: http://www.fr.ch/cha/files/pdf46/concept_pedagogie_specialisee_de_27_08_2012.pdf

Mehr

Orientierungsrahmen für die Zuweisung und Steuerung der Sonderschulung

Orientierungsrahmen für die Zuweisung und Steuerung der Sonderschulung Orientierungsrahmen für die Zuweisung und Steuerung der Sonderschulung Einleitung Die «Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen» (NFA) führte unter anderem

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule. Informationen zum Sonderpädagogik-Konzept. Allgemeines. Januar/Februar Bildungsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule. Informationen zum Sonderpädagogik-Konzept. Allgemeines. Januar/Februar Bildungsdepartement Amt für Volksschule Informationen zum Sonderpädagogik-Konzept Allgemeines Themen über Entstehung, Grundsätze und Umsetzung des Sonderpädagogik-Konzepts informieren Angebote aufzeigen wesentliche Neuerungen

Mehr

Merkblatt zu den Merkmalen der Statistik der Sonderpädagogik

Merkblatt zu den Merkmalen der Statistik der Sonderpädagogik Statistik der Lernenden (SdL) Statistik des Schulpersonals (SSP) Merkblatt zu den Merkmalen der Statistik der Sonderpädagogik Neuerungen ab der Erhebung 2014/15 Mit der Modernisierung der Bildungsstatistiken

Mehr

Basisstufe Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013

Basisstufe Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013 Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013 Inhalte: Ausgangslage/ Rechtliche Fragestellungen Was ist eine? Warum eine? Wo liegen die Vorteile der? Gibt es auch Nachteile? Lehrplan,

Mehr

Erfolgreiche Integration in die Regelschule. Irène Baeriswyl-Rouiller

Erfolgreiche Integration in die Regelschule. Irène Baeriswyl-Rouiller Erfolgreiche Integration in die Regelschule Irène Baeriswyl-Rouiller Ziele: n Begriffliches n Bedingungen einer integrativen Schule Kurzaufgabe (4er Gruppe) n Integration / Inklusion was bedeutet das für

Mehr

RICHTLINIEN zur Sonderpädagogik von Kindern und Jugendlichen von 0 bis 20 Jahren (vom 2. Juli 2008.)

RICHTLINIEN zur Sonderpädagogik von Kindern und Jugendlichen von 0 bis 20 Jahren (vom 2. Juli 2008.) RICHTLINIEN zur Sonderpädagogik von Kindern und Jugendlichen von 0 bis 20 Jahren (vom 2. Juli 2008.) Der Erziehungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 8 Absatz 4 der Schulverordnung vom 22. April

Mehr

Integrative Sonderschulung (IS) in Regelklassen: Regelungen und Rahmenbedingungen

Integrative Sonderschulung (IS) in Regelklassen: Regelungen und Rahmenbedingungen Integrative Sonderschulung (IS) in Regelklassen: Regelungen und Rahmenbedingungen 1. Grundlagen Einleitung Gemäss Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) vom 1. Januar 2004 und der Interkantonalen Vereinbarung

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule. Informationen zum Sonderpädagogik-Konzept. Sonderschulung. Januar/Februar Bildungsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule. Informationen zum Sonderpädagogik-Konzept. Sonderschulung. Januar/Februar Bildungsdepartement Informationen zum Sonderpädagogik-Konzept Sonderschulung Bildungsdepartement Schwerpunktthemen - Angebote der Sonderschulung - Abklärungs- und Zuweisungsverfahren, Termine - Förderplanung, Lernberichte

Mehr

Schulergänzende Betreuung

Schulergänzende Betreuung Schulergänzende Betreuung Aktuelle Perspektiven der EDK Tagung «Betreuung heisst Bildung?!» vom 21. Februar 2014 Peter Lütolf Leiter Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Vertreter EDK bildung+betreuung

Mehr

KANTONALES KONZEPT FÜR DIE SONDERPÄDAGOGIK IM WALLIS

KANTONALES KONZEPT FÜR DIE SONDERPÄDAGOGIK IM WALLIS KANTONALES KONZEPT FÜR DIE SONDERPÄDAGOGIK IM WALLIS Entwurf vom Juli 2010 Erarbeitet vom Departement für Erziehung, Kultur und Sport Von der Dienststelle für Unterrichtswesen / Amt für Sonderschulwesen

Mehr

Gesetz über die Sonderschulung (GSS) vom 12. Mai

Gesetz über die Sonderschulung (GSS) vom 12. Mai - 1 - Gesetz über die Sonderschulung (GSS) vom 12. Mai 2016 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 25. Oktober

Mehr

gestützt auf 30, 31 und 55 des Volksschulgesetzes vom 19. Oktober 2005, 2

gestützt auf 30, 31 und 55 des Volksschulgesetzes vom 19. Oktober 2005, 2 Weisungen über die Sonderschulung 6. (Vom 5. Juli 006) Der Erziehungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 0, und 55 des Volksschulgesetzes vom 9. Oktober 005, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt

Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt Beschluss Nr. 14/50/08G Vom 10.12.2014 P140743 Ratschlag zum Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG)

Mehr

EINHEITLICHE TERMINOLOGIE FÜR DEN SONDERPÄDAGOGISCHEN BEREICH

EINHEITLICHE TERMINOLOGIE FÜR DEN SONDERPÄDAGOGISCHEN BEREICH Stellungnahme des LCH zur EDK-Vorlage EINHEITLICHE TERMINOLOGIE FÜR DEN SONDERPÄDAGOGISCHEN BEREICH Wir begrüssen eine einheitliche Terminologie auf der Basis der ICF. Die Einheitlichkeit erleichtert die

Mehr

Kantonales Konzept Sonderpädagogik. verabschiedet vom Erziehungsrat des Kantons Uri am 12. Januar 2011

Kantonales Konzept Sonderpädagogik. verabschiedet vom Erziehungsrat des Kantons Uri am 12. Januar 2011 Kantonales Konzept Sonderpädagogik verabschiedet vom Erziehungsrat des Kantons Uri am 12. Januar 2011 Aktualisierung: 27. Juni 2017 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung... 3 1 Gesetzliche Grundlagen... 4

Mehr

Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG)

Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG) Kinder- und Jugendgesetz 45.00 Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG) Vom 0. Dezember 04 (Stand. Januar 05) Der Grosse Rat des Kantons

Mehr

VORSCHLÄGE DER KOMMISSION (Änderungen fett und unterstrichen)

VORSCHLÄGE DER KOMMISSION (Änderungen fett und unterstrichen) Gesetz über die Sonderschulung vom VORSCHLÄGE DER KOMMISSION (Änderungen fett und unterstrichen) Der Grosse Rat des Kantons Wallis, eingesehen die interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im

Mehr

"Wie werden die sonderpädagogischen Massnahmen für Hörbehinderte in Graubünden umgesetzt?"

Wie werden die sonderpädagogischen Massnahmen für Hörbehinderte in Graubünden umgesetzt? "Wie werden die sonderpädagogischen Massnahmen für Hörbehinderte in Graubünden umgesetzt?" Referat anlässlich des Welttags der Gebärdensprache vom 28. September 2012 in Chur / Teilnahme am Podium "Bedeutung

Mehr

Zusätzliche Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf

Zusätzliche Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf Volksschulen Zusätzliche Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf Antrag und Entscheid Verstärkte Massnahmen Die integrative Volksschule ist verantwortlich für die Förderung

Mehr

FAQ zur Sonderpädagogik

FAQ zur Sonderpädagogik Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule FAQ zur Sonderpädagogik 1. Lehrplan Volksschule und Beurteilung Bleibt mit dem neuen Lehrplan der Begriff «Individuelles Lernziel (ILZ)» bestehen?

Mehr

Sonderpädagogik im Kanton Aargau KABO-Treffen 2016

Sonderpädagogik im Kanton Aargau KABO-Treffen 2016 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Sonderpädagogik im Kanton Aargau KABO-Treffen 2016 10. November 2016 Sonderpädagogisches Grundangebot Vorschulbereich Heilpädagogische Früherziehung Logopädie im Frühbereich

Mehr

Tagesschulen und Internat für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen

Tagesschulen und Internat für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen Tagesschulen und Internat für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen Die Tagesschulen in Aarau und Baden-Dättwil sowie das Wocheninternat in Aarau sind ein Angebot für normalbildungsfähige und

Mehr

Stolpersteine vor und nach der Ausbildung bei Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf

Stolpersteine vor und nach der Ausbildung bei Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf 9. Heilpädagogik-Kongress 2./3. September 2015, Bern Seitentitel Stolpersteine vor und nach der Ausbildung bei Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf Martin Boltshauser, Advokat, Procap Seitentitel

Mehr

Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung. Beschluss des Hochschulrates vom 12.

Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung. Beschluss des Hochschulrates vom 12. Stand 1. August 2017 Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Beschluss des Hochschulrates vom 12. Mai 2011 Der Hochschulrat der Hochschule für Heilpädagogik

Mehr

Berufsleitbild. Schulische Heilpädagogin / Schulischer Heilpädagoge im Kanton Bern

Berufsleitbild. Schulische Heilpädagogin / Schulischer Heilpädagoge im Kanton Bern Berufsleitbild Schulische Heilpädagogin / Schulischer Heilpädagoge im Kanton Bern Ausgangslage Heterogenität Vielfältige Schulstrukturen, zunehmende Heterogenität in den Regelklassen bezüglich Nationalität,

Mehr

Ausbildungsanforderungen und Stellenbesetzung in Spital- und Klinikschulen

Ausbildungsanforderungen und Stellenbesetzung in Spital- und Klinikschulen Kanton Zürich Bildungsdirektion 2. Februar 2015 1/8 Ausbildungsanforderungen und Stellenbesetzung in Spital- und Klinikschulen (Aktualisiert Januar 2017) 1. Zweck Das vorliegende Dokument informiert über

Mehr

Das Standardisierte Abklärungsverfahren (SAV) 2014

Das Standardisierte Abklärungsverfahren (SAV) 2014 6 Beatrice Kronenberg Das Standardisierte Abklärungsverfahren (SAV) 2014 Zusammenfassung Seit Herbst 2014 liegt die definitive Version des Standardisierten Abklärungsverfahrens (SAV) vor. Das SAV ist Ausdruck

Mehr

Verordnung des Erziehungsrates über die Sonderschulung (Sonderschulverordnung) 3)

Verordnung des Erziehungsrates über die Sonderschulung (Sonderschulverordnung) 3) 4. Verordnung des Erziehungsrates über die Sonderschulung (Sonderschulverordnung) vom 7. Oktober 004 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 5 Abs. sowie Art. 5a Abs. und des Schulgesetzes

Mehr

Studienordnung. Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung. 1. Februar 2017

Studienordnung. Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung. 1. Februar 2017 Studienordnung Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung 1. Februar 2017 Stand 1. August 2016 Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung

Mehr

Dreijahresplan Prüfbereiche

Dreijahresplan Prüfbereiche Dreijahresplan Prüfbereiche Schuljahre 2015/16, 2016/17 und 2017/18 Systematische Überprüfung: Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen sowie kantonaler Vorgaben an gemeindlichen und privaten n Direktion für

Mehr

Besoldungstabellen für Lehrpersonen der Volksschule LB1 LB2 2018

Besoldungstabellen für Lehrpersonen der Volksschule LB1 LB2 2018 Lohnband Jahr Besoldungstabellen für Lehrpersonen der Volksschule LB1 LB2 2018 Gemäss Zusatzblatt "Übersicht Einreihung in Lohnband" LB1 Posi- Lohn- Besoldung Lekt. Ansatz 85% 1) Posi- Lohn- Besoldung

Mehr

Das vorliegende Glossar wird in der Projektarbeit und in der Umsetzung von 36 in den Produkten und Dokumenten angewendet.

Das vorliegende Glossar wird in der Projektarbeit und in der Umsetzung von 36 in den Produkten und Dokumenten angewendet. Umsetzung 36ff VSG (Spezielle Förderung) Glossar Verwendung Das Glossar gibt einen Überblick der im Kanton Solothurn verwendeten Begriffe gemäss 36 und 37 des Volksschulgesetzes. Es berücksichtigt die

Mehr

ASF 2017_084. Gesetz. über die Sonderpädagogik (SPG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 11. Oktober 2017

ASF 2017_084. Gesetz. über die Sonderpädagogik (SPG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 11. Oktober 2017 Gesetz vom 11. Oktober 2017 Inkrafttreten:... über die Sonderpädagogik (SPG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Interkantonale Vereinbarung vom 25. Oktober 2007 über die Zusammenarbeit

Mehr

10 Punkte-Programm: Sonderschulung

10 Punkte-Programm: Sonderschulung 10 Punkte-Programm: Sonderschulung Das 10-Punkte-Programm benennt die Forderungen, die die insieme-vereine bei der Umsetzung der NFA an die kantonale Gesetzgebung im Bereich Sonderschulung stellen. Es

Mehr

Integrative Sonderschulung in Baselland

Integrative Sonderschulung in Baselland Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Volksschulen Fachstelle für Sonderschulung, Jugend- und Behindertenhilfe Integrative Sonderschulung in Baselland Die nachstehenden

Mehr

Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik. Beschluss des Hochschulrates vom 19.

Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik. Beschluss des Hochschulrates vom 19. Stand 1. August 2017 Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik Beschluss des Hochschulrates vom 19. September 2012 Der Hochschulrat der Hochschule für Heilpädagogik

Mehr

Vernehmlassungsfragen zu Botschaft und Entwurf HarmoS-Konkordat Sonderpädagogik-Konkordat Staatsvertrag Bildungsraum

Vernehmlassungsfragen zu Botschaft und Entwurf HarmoS-Konkordat Sonderpädagogik-Konkordat Staatsvertrag Bildungsraum Vernehmlassungsfragen zu Botschaft und Entwurf HarmoS-Konkordat Sonderpädagogik-Konkordat Staatsvertrag Bildungsraum Ecm.20080309 Organisation der Vernehmlassung Beginn der Vernehmlassung 15. Dezember

Mehr

Stellungnahme des Früherziehungsdienstes der Stiftung Les Buissonnets

Stellungnahme des Früherziehungsdienstes der Stiftung Les Buissonnets Freiburg, 7. September 2015 Stellungnahme des Früherziehungsdienstes der Stiftung Les Buissonnets zum Vorentwurf des Gesetzes über Sonderpädagogik 1. Allgemeine Bemerkung Die Heilpädagogische Früherziehung

Mehr

Statistik der Sonderpädagogik. Nachtrag zum Bericht vom Januar 2011

Statistik der Sonderpädagogik. Nachtrag zum Bericht vom Januar 2011 Statistik der Sonderpädagogik Nachtrag zum Bericht vom Januar 2011 Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik SZH/CSPS Haus der Kantone Speichergasse 6, Postfach 3000 Bern 7 Bern, August 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BILDUNGSRAUM SCHWEIZ

BILDUNGSRAUM SCHWEIZ BILDUNGSRAUM SCHWEIZ Gemeinsame Sorge in geteilter Zuständigkeit Hans Ambühl, Generalsekretär EDK 3. Schweizer Bildungstag Bern 28. August 2015 2 / 20 1. DIE BILDUNGSVERFASSUNG VON 2006 Art. 61a Art. 64a

Mehr

Anzug Thomas Grossenbacher betreffend Beibehaltung von Einführungsklassen

Anzug Thomas Grossenbacher betreffend Beibehaltung von Einführungsklassen An den Grossen Rat 13.5230.03 ED/P135230 Basel, 20. Januar 2016 Regierungsratsbeschluss vom 19. Januar 2016 Anzug Thomas Grossenbacher betreffend Beibehaltung von Einführungsklassen auf der Primarstufe

Mehr

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 10. Januar 2018 1/7 Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen 1. Grundsätze Lehrpersonen, die an einer IF-Stelle, an einer

Mehr

Psychomotorik in der Regel- und Sonderschulung

Psychomotorik in der Regel- und Sonderschulung Psychomotorik in der Regel- und Sonderschulung genehmigt vom Zentralvorstand von Psychomotorik Schweiz an der Sitzung vom 14. Juni 2013 Vorwort Das vorliegende Dokument wurde von Psychomotorik Schweiz,

Mehr

KONZEPT SONDERPÄDAGOGIK

KONZEPT SONDERPÄDAGOGIK REGIERUNGSRAT KONZEPT SONDERPÄDAGOGIK Vom Regierungsrat genehmigt am 15. November 2011 STANS, 04. November 2011 Titel: Konzept Sonderpädagogik Typ: Bericht Version: AVS/ BiD Thema: Sonderpädagogik Klasse:

Mehr

Netzwerktreffen Kinderbetreuung Frauenfeld

Netzwerktreffen Kinderbetreuung Frauenfeld Netzwerktreffen Kinderbetreuung Frauenfeld 26.04.2017 Wer sind wir? Claudia Cadalbert Dienstleitung HFE TG Cornelia Blask Dienstleitung HFE TG Was erwartet Sie? 1. Teil: Heilpädagogische Früherziehung

Mehr

Departementsverfügung

Departementsverfügung Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell'educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei

Mehr

An den Grossen Rat

An den Grossen Rat An den Grossen Rat 13.5010.02 ED/P135010 Basel, 10. April 2013 Regierungsratsbeschluss vom 9. April 2013 Schriftliche Anfrage Brigitta Gerber betreffend vollkommener Abbau der Zuweisungen betroffener Kinder

Mehr

KANTONALES SONDER- PÄDAGOGISCHES KON- ZEPT DES KANTON WALLIS

KANTONALES SONDER- PÄDAGOGISCHES KON- ZEPT DES KANTON WALLIS KANTONALES SONDER- PÄDAGOGISCHES KON- ZEPT DES KANTON WALLIS 10. Dezember 2014 Ausgearbeitet vom Departement für Bildung und Sicherheit Im vorliegenden Dokument gilt jede Bezeichnung der Person, des Status

Mehr

gestützt auf 28 und 29 des Volksschulgesetzes vom 19. Oktober und die Volksschulverordnung vom 14. Juni 2006, 3

gestützt auf 28 und 29 des Volksschulgesetzes vom 19. Oktober und die Volksschulverordnung vom 14. Juni 2006, 3 Weisungen über das sonderpädagogische Angebot 6. (Vom 5. Juli 006) Der Erziehungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 8 und 9 des Volksschulgesetzes vom 9. Oktober 005 und die Volksschulverordnung vom.

Mehr

Kantonales Konzept. Sonderschulung

Kantonales Konzept. Sonderschulung Kantonales Konzept für die Sonderschulung 2012 Vom Regierungsrat am 7. September 2012 erlassen Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangslage 3 1.1 Einleitung 3 1.2 Rahmenbedingungen 3 1.3 Die aktuelle Schulentwicklung

Mehr

Anhörung zur Totalrevision der EDK-Reglemente über die Anerkennung von Lehrdiplomen

Anhörung zur Totalrevision der EDK-Reglemente über die Anerkennung von Lehrdiplomen An die Vorsteherinnen und Vorsteher der kantonalen Erziehungsdepartemente 5. Februar 2018 sowie die weiteren Adressaten 350.18 Sa gemäss beiliegender Liste Anhörung zur Totalrevision der EDK-Reglemente

Mehr

1. Grunddaten (ausgefüllt durch die Fachperson) Kind (Name, Vorname): Geburtsdatum: Geschlecht: m w. Mutter (Name, Vorname): Vater (Name, Vorname):

1. Grunddaten (ausgefüllt durch die Fachperson) Kind (Name, Vorname): Geburtsdatum: Geschlecht: m w. Mutter (Name, Vorname): Vater (Name, Vorname): Meldeformular im Übergang Frühbereich-Schule zur Prüfung von sonderpädagogischen Massnahmen (Sonderschulung, Logopädie, Psychomotorik, Psychotherapie, Audiopädagogik, Aufnahmeunterricht und Integrative

Mehr

Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK

Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK 4.1.1.3. Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK vom 18. April 2008 Die Rekurskommission der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und der Schweizerischen

Mehr

Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen (VSM) 6

Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen (VSM) 6 Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen (VSM).0 Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen (VSM) 6 (vom. Juli 007) Der Regierungsrat beschliesst:. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen.

Mehr

Vereinbarung zwischen dem Kanton Bern und der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich (HfH) vom (Stand

Vereinbarung zwischen dem Kanton Bern und der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich (HfH) vom (Stand 49.4- Vereinbarung zwischen dem Kanton Bern und der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich (HfH) vom 0..00 (Stand 0.0.05) Art. * Gegenstand Die Hochschule für Heilpädagogik Zürich stellt dem

Mehr

Botschaft zum Kantonalen Bürgerrechtsgesetz (KBüG) und zur Änderung der

Botschaft zum Kantonalen Bürgerrechtsgesetz (KBüG) und zur Änderung der Kantonale Volksabstimmung vom 8. November 00 Botschaft zum Kantonalen Bürgerrechtsgesetz (KBüG) und zur Änderung der Kantonsverfassung Seite 3 ff. Gesetzestext Seite 0 Botschaft zum Beitritt des Kantons

Mehr

Vernehmlassung zur interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit im sonderpädagogischen Bereich

Vernehmlassung zur interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit im sonderpädagogischen Bereich Erziehungsdirektion des Kantons Bern Generalsekretariat Abteilung Bildungsplanung und Evaluation Sulgeneckstrasse 70 3005 Bern Bern, 2. November 2006 Vernehmlassung zur interkantonalen Vereinbarung über

Mehr

Anmerkungen zur Mehrebenen- Governance im Bildungswesen

Anmerkungen zur Mehrebenen- Governance im Bildungswesen Anmerkungen zur Mehrebenen- Governance im Bildungswesen Hans Ambühl Generalsekretär EDK Akademien der Wissenschaften Schweiz Thun 22. Juni 2012 2 / 21 Der Kontext: Mehrsprachigkeit, Mehrkulturalität Direkte

Mehr

Das Weiterbildungskonzept Lehrplan 21 und Heilpädagogik

Das Weiterbildungskonzept Lehrplan 21 und Heilpädagogik Das Weiterbildungskonzept Lehrplan 21 und Heilpädagogik Workshop für Schulleitungen Esther Brenzikofer und Claudia Henrich Zürich, 2017 Wer sind wir? Sie ist nationale Referenz, verstanden als Theorie

Mehr

Informationen für Kinder- und Hausärzte und andere Fachpersonen sowie für Erziehungsberechtigte

Informationen für Kinder- und Hausärzte und andere Fachpersonen sowie für Erziehungsberechtigte Informationen für Kinder- und Hausärzte und andere Fachpersonen sowie für Erziehungsberechtigte Heilpädagogische Früherziehung Logopädie im Frühbereich Heilpädagogische Früherziehung für Kinder mit einer

Mehr

Jugendsession September > Dossier. Bildungssystem Schweiz

Jugendsession September > Dossier. Bildungssystem Schweiz Jugendsession 2011 1. 4. September 2011 > Dossier Bildungssystem Schweiz September 2011 Stefan Brader Seite 2 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Bildungslandschaft Schweiz... 3 3 Bildungssystem

Mehr

Studienordnung. Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik. 1. Februar 2017

Studienordnung. Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik. 1. Februar 2017 Studienordnung Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik 1. Februar 2017 Stand 1. Oktober 2015 Studienordnung für Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik

Mehr

Schulen des Vereins JuFa

Schulen des Vereins JuFa An den Grossen Rat 16.5004.02 ED/P165004 Basel, 27. Januar 2016 Regierungsratsbeschluss vom 26. Januar 2016 Interpellation Nr. 100 Heidi Mück Schulen des Vereins JuFa betreffend Schliessung der (Eingereicht

Mehr

HarmoS-Konkordat: Fakten, Fragen, Hintergründe

HarmoS-Konkordat: Fakten, Fragen, Hintergründe Pressedienst des Generalsekretariats EDK Service de presse du Secrétariat général CDIP Faktenblatt 17. April 2008 HarmoS-Konkordat: Fakten, Fragen, Hintergründe Worum geht es? Die Interkantonale Vereinbarung

Mehr