Machbarkeitsstudie Markgröninger Bahn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machbarkeitsstudie Markgröninger Bahn"

Transkript

1 BPR Beraten Planen Realisieren Machbarkeitsstudie Markgröninger Bahn Gutachterliche Empfehlung zur Untersuchung des Waiblinger Asts

2 Inhalt 1 Ausgangslage Machbarkeitsstudie Switch / DB international 2 Machbarkeitsstudie ITP 2.1 Aufgabenstellung / Bearbeitungsinhalte 2.2 Datengrundlagen 2.3 Nachfrage ÖV Ohnefall 3 Betrachtung Waiblinger Ast 3.1 Mögliche Trassenführung Stadtbahn 3.2 Vorgehensweise 3.3 Ergebnisse 4 Resümee 2

3 1 Ausgangslage Machbarkeitsstudie Switch / DB international Bearbeitungszeitraum: 2008/2009 Ziel: Bauliche Machbarkeit klären, verkehrliche und wirtschaftliche Folgen aufzeigen 3

4 1 Ausgangslage Machbarkeitsstudie Switch / DB international Bearbeitungsinhalte: Systemvergleich Linienführung / Trassierung Angebot / Betrieb Nachfrageprognose Wirtschaftlichkeitsberechnung / Prüfung Förderfähigkeit (für einen Planfall) 6 Planfälle / Trassenführungen betrachtet Planfall 4 am detailliertesten untersucht Markgröningen Ludwigsburg Waiblingen/Aldingen kein gesamtwirtschaftlich tragfähiges Verhältnis von Nutzen und Kosten (NKI < 0,1) Vorschläge für Optimierung des Planfalls 4

5 2 Machbarkeitsstudie ITP 2.1 Aufgabenstellung / Bearbeitungsinhalte Aufgabenstellung Optimierung der Planfälle, so dass ein gesamtwirtschaftlich tragfähiges Konzept entsteht Nutzen-Kosten-Abschätzung für optimierten, aussichtsreichen Planfall (Mitfall) Bearbeitungsinhalte Übernahme der bisherigen Planungen nur für Infrastruktur möglich Erstellung einer Datenbasis für die Verkehrsnachfrage und das Bedienungsangebot ÖV + MIV für Analyse (2006) und Ohnefall (2020) Aktueller Bearbeitungsstand, Basis für gutachterliche Empfehlung Optimierung Mitfall (Trassierung, Bedienungskonzepte, Fahrzeuge) Nutzen-Kosten-Abschätzung 5

6 2 Machbarkeitsstudie ITP 2.2 Datengrundlagen Prognose 2020 Empirisch erhobene Verkehrsnachfrage und darauf aufbauende Verkehrsmodelle Verkehrsstromerhebung VVS Verkehrsmodell Ludwigsburg Verkehrsmodell Waiblingen Strukturentwicklungen bis 2020 (Einwohner, Beschäftigte, Schulplätze) Änderung MIV-Netze (z. B. Neubau Neckarquerung südlich von Aldingen) Angebotsänderungen ÖPNV zwischen Analyse 2006 und Prognose 2020 Stuttgart 21: geändertes Linienkonzept im SPNV-Regionalverkehr mit Durchbindung der Züge in Stuttgart Hbf (etc.) S-Bahn-Erweiterungen: z. B. Verlängerung S4 Marbach Backnang Netzergänzungen Stadtbahn Stuttgart: u.a. U12 über Hallschlag bis Remseck sowie U14: bis Mühlhausen statt Remseck Busverkehre analog Fahrplanstand 2010, Linie 422 verlängert zur ehemaligen Flak-Kaserne Ludwigsburg; 6

7 2 Machbarkeitsstudie ITP 2.3 Nachfrage ÖV Ohnefall Verkehrsnachfrage MIV/ÖPNV Ohnefall 2020 im Planungsraum Legende: ÖV E : ÖV Erwachsene ÖV S : ÖV Schüler MIV: MIV in Persf./ Tag ÖV E : 103 (4%) ÖV S : 557 (20%) MIV: (76%) : (100%) Neckargröningen/ Neckarrems Markgröningen 1) ÖV E : 94 (2%) ÖV S : (27%) MIV: (71%) : (100%) Möglingen ÖV E : 50 (3%) ÖV S : 54 (3%) MIV: (94%) : (100%) ÖV E : 496 (7%) ÖV S : 274 (4%) MIV: (89%) : (100%) ÖV E : 802 (8%) ÖV S : 474 (5%) MIV: (87%) : (100%) Ludwigsburg : (100%) ÖV E : (15%) ÖV S : (11%) MIV: (74%) ÖV E : 361 (6%) ÖV S : 138 (2%) MIV: (92%) : (100%) ÖV E : 358 (4%) ÖV S : 152 (2%) MIV: (94%) : (100%) ÖV E : 725 (8%) ÖV S : (13%) MIV: (79%) (12): Anteil am motorisierten Verkehr Aldingen ÖV E : 185 (4%) ÖV S : (31%) MIV: (65%) : (100%) Pattonville ÖV E : 92 (6%) ÖV S : 29 (2%) MIV: (92%) : (100%) ÖV E : 17 (1%) ÖV S : 6 (1%) MIV: (98%) : (100%) Waiblingen : (100%) ÖV E : (9%) ÖV S : (10%) MIV: (81%) 1) Ohne Unterriexingen Schwieberdingen ÖV E : 316 (8%) ÖV S : 129 (3%) MIV: (89%) : (100%) : (100%) ÖV E : 295 (7%) ÖV S : 101 (3%) MIV: (90%) : (100%) 7

8 3 Betrachtung Waiblinger Ast 3.1 Mögliche Trassenführung Stadtbahn 8

9 3 Betrachtung Waiblinger Ast 3.2 Vorgehensweise Zuwendungen zu Infrastrukturinvestitionen nach dem GVFG werden nur gewährt, wenn der Nachweis erbracht ist, dass die Nutzen des Vorhabens die Kosten übersteigen Standardisiertes Bewertungsverfahren - Kapitaldienst (Abschreibung + Verzinsung als Kosten der Maßnahme) - Nutzen: Änderung der ÖPNV-Betriebskosten (-) Änderung der Reisezeit aufgrund Angebotsverbesserungen (+) Änderung der Pkw-Betriebskosten durch Verkehrsverlagerungen (+) verminderte Umweltfolgen aufgrund von Verkehrsverlagerungen (+) Erhöhung der Verkehrssicherheit aufgrund von Verkehrsverlagerungen (+) Vereinfachtes Projektdossierverfahren der Standardisierten Bewertung - Bewertung kleinerer Maßnahmen und Vorabbewertung - Welche Nutzen sind erforderlich, um die Investitionen zu decken? - Sind diese Nutzen unter plausiblen Annahmen erreichbar? Annahme: die mit einem Waiblinger Ast der Stadtbahn erzielbare Reisezeitnutzen decken die zusätzlichen Betriebskosten Frage: Welche Verlagerungswirkungen müssten auf diesem Ast erzielt werden, um die Kosten der Investitionen nutzenseitig zu decken? 9

10 3 Betrachtung Waiblinger Ast 3.3 Ergebnisse Geschätzte Investitionen Basis Switch-Gutachten 75 Mio. Kapitaldienst Infrastruktur (= erforderlicher Verlagerungsnutzen) Annuität:: 4% 3 Mio. /a erforderliche eingesparte Pkw-Betriebsleistung spezifischer Verlagerungsnutzen: Umrechnungsfaktor Tag/Jahr: 0,38 /Pkw-km 300 7,9 Mio. Pkw-km/a Pkw-km/Tag erforderliche eingesparte MIV-Verkehrsleistung Pkw-Besetzungsgrad: 1, Personen-km/Tag erforderliche Verlagerungswirkung mittlere Reiseweite: 10 km Personenfahrten/Tag ÖV-Anteil Ohnefall (OF) ÖV-Fahrten/Tag: Fahrten gesamt/tag: % erforderlicher ÖV-Anteil Mitfall (MF) ÖV-Fahrten/Tag OF: + erforderliche verlagerte Fahrten: ÖV-Fahrten/Tag MF: Fahrten gesamt/tag: % Ein ÖV-Anteil von 37% kann mit einer Stadtbahnverbindung Ludwigsburg Waiblingen nicht erreicht werden. 10

11 4 Resümee Beurteilung Waiblinger Ast: 1. keine Bedeutung des Waiblinger Astes für Fahrten in Richtung Stuttgart 2. geringe Nachfragepotentiale von Waiblingen nach Ludwigsburg und Remseck 3. geringe Einsparmöglichkeiten im Betriebszweig Bus 4. Vorschlag: vorerst nicht weiter untersuchen Relation ÖV-Anteil Ohnefall erforderlicher ÖV-Anteil Mitfall Waiblingen Neckargröningen/Ludwigsburg 9 % 37 % 11

12 Mobilität verantwortlich gestalten Orleansplatz 5a München Ansprechpartner: Dr. Martin Arnold T +49 (0) F +49 (0) Dr. Ulrich Rückert T +49 (0) F +49 (0)

Bürgerinformationsveranstaltung zum Ausbau der Main-Weser-Bahn. Perspektiven für den Nahverkehr - Die Nutzen-Kosten-Untersuchung

Bürgerinformationsveranstaltung zum Ausbau der Main-Weser-Bahn. Perspektiven für den Nahverkehr - Die Nutzen-Kosten-Untersuchung zum Ausbau der Main-Weser-Bahn Perspektiven für den Nahverkehr - Die Nutzen-Kosten-Untersuchung 1 Standardisiertes Bewertungsverfahren 1.1 Ziele Entscheidungsgrundlage für Zuwendungen nach GVFG- Bundesprogramm

Mehr

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement 30. Juni 2011 1 Aktuelle Linienführung 2 Nachfrage Regionalverkehr 3 Landesnahverkehrsplan

Mehr

Stadtbahn im Landkreis Ludwigsburg. Informationsveranstaltung am im Kreishaus

Stadtbahn im Landkreis Ludwigsburg. Informationsveranstaltung am im Kreishaus Stadtbahn im Landkreis Ludwigsburg Informationsveranstaltung am 16.07.2012 im Kreishaus Agenda Rückblick (Intraplan) Zwischenbilanz Aktuelle Entwicklung Vergleichbarkeit der Niederflur- und Hochflurvariante

Mehr

Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach. 3. April 2009

Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach. 3. April 2009 Ausweitung des 30-Minuten-Taktes der RB 25 auf den Streckenabschnitt Engelskirchen Gummersbach 3. April 2009 Allgemeines Ausgangslage des Streckenausbaus - Verlängerung der Strecke bis nach Meinerzhagen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur geplanten Stadtbahnverlängerung in Langenhagen

Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur geplanten Stadtbahnverlängerung in Langenhagen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur geplanten Stadtbahnverlängerung in Langenhagen Bewertung mit dem Verkehrsmodell VIS-H+ der Region Hannover Vorstellung der Ergebnisse am 28. Juni 2012 Dipl.-Ing. Florian

Mehr

für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) haben diesen Prozess intensiv begleitet

für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) haben diesen Prozess intensiv begleitet Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Postfach 71 28 24171 Kiel Minister An den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Christopher Vogt,

Mehr

Stadtbahn Düsseldorf. U81 / 1. Bauabschnitt Freiligrathplatz Flughafen Terminal. 3. Sitzung Runder Tisch am

Stadtbahn Düsseldorf. U81 / 1. Bauabschnitt Freiligrathplatz Flughafen Terminal. 3. Sitzung Runder Tisch am Stadtbahn Düsseldorf U81 / 1. Bauabschnitt Freiligrathplatz Flughafen Terminal 3. Sitzung Runder Tisch am 12.05.2014 1 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 Bearbeitungsstand weitere Varianten Sachstand

Mehr

Rechtfertigt der Nutzen die Kosten des Vorhabens?

Rechtfertigt der Nutzen die Kosten des Vorhabens? Rechtfertigt der Nutzen die Kosten des Vorhabens? Zur Standardisierten Bewertung der geplanten Verlängerung der Bremer Straßenbahnlinie 1 in Huchting Prof. Dr. Jürgen Deiters (Universität Osnabrück) Bremen-Huchting,

Mehr

STADTBAHN KÖLN OST-WEST-STRECKE ERGEBNISSE DER NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG

STADTBAHN KÖLN OST-WEST-STRECKE ERGEBNISSE DER NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG STADTBAHN KÖLN OST-WEST-STRECKE ERGEBNISSE DER NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG THEMEN Aufgabenstellung Baukosten Vermiedene (Re-) Investitionen Angebot Stadtbahn / Bus Fahrzeiten Stadtbahn Verkehrliche Wirkung

Mehr

Wasserburger Altstadtbahn

Wasserburger Altstadtbahn Die Klage gegen die Stilllegung der Wasserburger Altstadtbahn 4. Treffen der bayerischen Reaktivierungsinitiativen 18. März 2017 Norbert Moy, PRO BAHN Oberbayern e.v. Knotenbahnhof Reitmehring Wasserburg

Mehr

Karlsruhe Angebot

Karlsruhe Angebot www.ptv.de Sachstand S2-Verlängerung in den nördlichen Landkreis Karlsruhe Spöck Karlsdorf-Neuthard Bruchsal Forst Hambrücken Waghäusel Vorstudie einer Standardisierten Bewertung Angebot PTV Planungg Transport

Mehr

Schienenanbindung Baden-Airpark

Schienenanbindung Baden-Airpark www.ptv.de Folgekostenrechnung Schienenanbindung Baden-Airpark Projektgruppensitzung am 18.05.2011 Anlage zu DS Nr. 2011-191 GR 25.07.2011 Inhalte > Grundlagen > Folgekosten Mitfall Rastatt 3 > Folgekosten

Mehr

Volkswirtschaftliche Bewertung SPNV Reaktivierung Wrist - Kellinghusen

Volkswirtschaftliche Bewertung SPNV Reaktivierung Wrist - Kellinghusen Volkswirtschaftliche Bewertung SPNV Reaktivierung Wrist - Kellinghusen Vereinfachter Nachweis in Anlehnung an das Verfahren der Standardisierten Bewertung München, 30. Mai 2016 Themenübersicht 1. Infrastrukturplanung

Mehr

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB Kreistagssitzung am 30.04.2014 consult.ptvgroup.com GLIEDERUNG Betriebskonzept und Haltepunkte RSB-Modul 1 Sachstand, Bedeutung und weiteres Vorgehen Nutzen-Kosten-Untersuchung

Mehr

Standardisierte Bewertung S21 Hamburg Kaltenkirchen. Aktualisierung der Bewertung Mitfall 1 Ausblick Mitfall 3

Standardisierte Bewertung S21 Hamburg Kaltenkirchen. Aktualisierung der Bewertung Mitfall 1 Ausblick Mitfall 3 Standardisierte Bewertung S21 Hamburg Kaltenkirchen Aktualisierung der Bewertung Mitfall 1 Ausblick Mitfall 3 Inhalt 0 Aufgabenstellung Überarbeitung Mitfall 1 1 Innerortsanteil der Pkm im MIV-Netz 2 Aktualisierung

Mehr

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG (NKU) S-BAHN-VERLÄNGERUNG VON PLOCHINGEN IN DEN LANDKREIS GÖPPINGEN

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG (NKU) S-BAHN-VERLÄNGERUNG VON PLOCHINGEN IN DEN LANDKREIS GÖPPINGEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG (NKU) S-BAHN-VERLÄNGERUNG VON PLOCHINGEN IN DEN LANDKREIS GÖPPINGEN Matthias Laug DB International GmbH Heike Schäuble PTV Transport Consult GmbH www.ptvgroup.com Göppingen,

Mehr

Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement

Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement Josef Weber zur Veranstaltung STUB-Diskussion am 4.11.2014 Quelle: Nürnberg Luftbild Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement Infrastruktur schafft Stadt oder Stadt schafft Infrastruktur?

Mehr

Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 2020: Szenarien

Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 2020: Szenarien WWW.PTV.DE Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan (VEPl), ÖPNV-Zielnetz 22: Szenarien Cottbus, 11.2.29 Ausgangssituation > Demografische Entwicklung > 87.3 Einwohner im Jahr 22 > demografisch bedingter

Mehr

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Durchführung durch das IB Spiekermann, Düsseldorf, Februar 2010 19.11.2010 Königsbrunn 1 Daten erster eindeutiger Nachweis der Förderfähigkeit

Mehr

Stadt-Umland-Bahn Nürnberg Erlangen Herzogenaurach. Trassenforum

Stadt-Umland-Bahn Nürnberg Erlangen Herzogenaurach. Trassenforum Stadt-Umland-Bahn Nürnberg Erlangen Herzogenaurach Trassenforum Auswahl Trassenvarianten Wie kommt man zu einer Entscheidung für eine Vorzugstrasse, wenn es verschiedene Trassenvarianten gibt? Was für

Mehr

ÖPNV-KONZEPT Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März 2016

ÖPNV-KONZEPT Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März 2016 ÖPNV-KONZEPT 2030 Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März 2016 Ziele Identifizierung von Nachfragezuwächsen bzw. Rückgängen Ableitung von Handlungsbedarf im ÖPNV-Angebot Bewertung von Angebotsänderungen

Mehr

ÖPNV-Untersuchung Korridor Darmstadt Roßdorf Groß-Zimmern

ÖPNV-Untersuchung Korridor Darmstadt Roßdorf Groß-Zimmern ÖPNV-Untersuchung 17. März 2014 17.03.2014 1 Ausgangslage / Anlass hohe Verkehrsnachfrage im sehr dichtes Busangebot Probleme Stau (B26, Darmstadt, Roßdorf) überfüllte Fahrzeuge deutliche Verspätungen

Mehr

Folgekostenrechnung zur Stadtbahnstrecke D-Innenstadt. Bericht im Verkehrsausschuss der Region Hannover am

Folgekostenrechnung zur Stadtbahnstrecke D-Innenstadt. Bericht im Verkehrsausschuss der Region Hannover am Folgekostenrechnung zur Stadtbahnstrecke D-Innenstadt Bericht im Verkehrsausschuss der Region Hannover am 1. Zu beurteilende Planfallvarianten Mitfall 1 Mitfall 2 Tunnel Oberfläche Best Case im Sinne der

Mehr

Fahrerlose Fahrzeuge in der City 4.0 Traum- oder Alptraum?

Fahrerlose Fahrzeuge in der City 4.0 Traum- oder Alptraum? Fahrerlose Fahrzeuge in der City 4.0 Traum- oder Alptraum? Gefördert durch Verkehrsministerium BW SSB AG VDV VVS Projektbearbeiter Prof. Dr.-Ing. Markus Friedrich M.Sc. Maximilian artl e-monday 20.06.2017

Mehr

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Ergebnispräsentation 3. Juni 2015

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Ergebnispräsentation 3. Juni 2015 Ergebnispräsentation 3. Juni 2015 Agenda 1. Datengrundlagen, Ist-Zustand 2. Fahrplanvarianten 3. Nachfrageberechnung 4. Beurteilung der Fahrplanvarianten 2 1 Datengrundlagen, Ist-Zustand Durchschnittliche

Mehr

ÖPNV in Stuttgart: Welche Verbesserungen brauchen wir?

ÖPNV in Stuttgart: Welche Verbesserungen brauchen wir? ÖPNV in Stuttgart: Welche Verbesserungen brauchen wir? Beitrag zur Diskussionsveranstaltung der SPD-Fraktionen im Stuttgarter Gemeinderat und im Verband Region Stuttgart 7. April 2016 Wolfgang Arnold,

Mehr

Regionalzughalt Poccistraße

Regionalzughalt Poccistraße Regionalzughalt Poccistraße Voruntersuchung Aufnahmedatum Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie August 2013 Münchner Verkehrs- und Tarifverbund

Mehr

Überprüfung der Nutzen-Kosten- Berechnungen zu Stuttgart 21

Überprüfung der Nutzen-Kosten- Berechnungen zu Stuttgart 21 Überprüfung der Nutzen-Kosten- Berechnungen zu Stuttgart 21,Pressekonferenz 21. Juni 2011 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender Verkehrsclub Deutschland Landesverband Baden-Württemberg

Mehr

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS

REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS REGIONAL-STADTBAHN NECKAR-ALB ENTWICKLUNG UND BEWERTUNG EINES 1. RSB-MODULS Sachstand Landkreis Reutlingen, Februar 2013 www.ptvag.com GLIEDERUNG Ausgangssituation Untersuchungsfälle Übersicht Kostenschätzung

Mehr

Erläuterungen zur Präsentation der Nutzen-Kosten-Abschätzung für die Varianten der Ost-West-Strecke

Erläuterungen zur Präsentation der Nutzen-Kosten-Abschätzung für die Varianten der Ost-West-Strecke Erläuterungen zur Präsentation der Nutzen-Kosten-Abschätzung für die Varianten der Ost-West-Strecke Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich auf die Präsentation der Ergebnisse der von dem Ingenieurbüro

Mehr

Kritische Anmerkungen zur standardisierten Bewertung der Neubaumaßnahme

Kritische Anmerkungen zur standardisierten Bewertung der Neubaumaßnahme Informationsveranstaltung der Initiative Pro Lilienthal e.v. am 8. Juni 2006, 20 Uhr Eine Straßenbahn für f r Lilienthal! Überwiegt der Nutzen die Kosten des Projekts? Kritische Anmerkungen zur standardisierten

Mehr

Standardisierten Bewertung des Zweiten S-Bahn-Tunnels München - Aktualisierung des Kostenstands

Standardisierten Bewertung des Zweiten S-Bahn-Tunnels München - Aktualisierung des Kostenstands Innovative Verkehrsberatung Standardisierten Bewertung des Zweiten S-Bahn-Tunnels München - Aktualisierung des Kostenstands München, den 4.11.2016 Auftraggeber: Dr. Michael Piazolo Freie Wähler MdL Nutzen-Kosten-Wert

Mehr

Nahverkehrsentwicklungsplan Stadt Nürnberg

Nahverkehrsentwicklungsplan Stadt Nürnberg Nahverkehrsentwicklungsplan Stadt Nürnberg Schlussbericht Langfassung Ingenieurgruppe IVV GmbH & Co. KG 25.05.2012 Ingenieurgruppe für Verkehrswesen und Verfahrensentwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabenstellung...

Mehr

Petrisbergaufstieg Trier

Petrisbergaufstieg Trier Folie 1 Petrisbergaufstieg Trier Ergebnisse der Potenzialermittlung und weiteres Vorgehen Was bisher geschah 1972 Vorschlag zur Einrichtung einer ÖPNV-Querachse (Petrisbergaufstieg als Kabinenbahnsystem)

Mehr

Infrastrukturplanung mit FBS am Beispiel der Breisgau-S-Bahn FBS Anwendertreffen Karlsruhe, 25. April 2013 Dipl.-Ing.

Infrastrukturplanung mit FBS am Beispiel der Breisgau-S-Bahn FBS Anwendertreffen Karlsruhe, 25. April 2013 Dipl.-Ing. Infrastrukturplanung mit FBS am Beispiel der Breisgau-S-Bahn 2020 FBS Anwendertreffen Karlsruhe, 25. April 2013 Dipl.-Ing. Ulrich Miedler Breisgau-S-Bahn 2020 Ein Infrastrukturprojekt der Region FBS Anwendertreffen

Mehr

ABS/NBS Hanau Würzburg/Fulda im BVWP Arbeitsgruppe Südkorridor Aschaffenburg,

ABS/NBS Hanau Würzburg/Fulda im BVWP Arbeitsgruppe Südkorridor Aschaffenburg, ABS/NBS Hanau Würzburg/Fulda im BVWP 2030 Arbeitsgruppe Südkorridor Aschaffenburg, 06.02.2017 1 Projektanmeldungen Projektnummer Projekttitel Projektinhalt Entscheidung 1-080 ABS Hanau - Nantenbach (Variante

Mehr

Roman Klementschitz. Universität für Bodenkultur Wien. Umweltverbund Rankingmodell 9. Oktober

Roman Klementschitz. Universität für Bodenkultur Wien. Umweltverbund Rankingmodell 9. Oktober Fallbeispiel Öffentlicher Busverkehr Fachseminar Wien, 9. Oktober 2012 Roman Klementschitz Institut für Verkehrswesen Universität für Bodenkultur Wien Umweltverbund Rankingmodell 9. Oktober 2012 1 schienenbasierter

Mehr

S21 Hamburg Kaltenkirchen. Standardisierte Bewertung. Aktualisierung der Bewertung Mitfall 1. Ausblick Mitfall 3

S21 Hamburg Kaltenkirchen. Standardisierte Bewertung. Aktualisierung der Bewertung Mitfall 1. Ausblick Mitfall 3 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/2160 Standardisierte Bewertung S21 Hamburg Kaltenkirchen Aktualisierung der Bewertung Mitfall 1 Ausblick Mitfall 3 Inhalt 0 Aufgabenstellung Überarbeitung Mitfall

Mehr

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse Radschnellweg Ruhr Nutzen-Kosten-Analyse Charakterisierung Nutzen-Kosten-Analyse! Definition von Indikatoren für Nutzenkomponenten - gesamtwirtschaftlich! Berechnung von Messgrößen für die Indikatoren!

Mehr

LÜCKENSCHLUSS DER STADTBAHN GINNHEIM - BOCKENHEIMER WARTE

LÜCKENSCHLUSS DER STADTBAHN GINNHEIM - BOCKENHEIMER WARTE LÜCKENSCHLUSS DER STADTBAHN GINNHEIM - BOCKENHEIMER WARTE Ergebnisbericht 2015 Lückenschluss der Stadtbahn Ginnheim - Bockenheimer Warte Herausgeber: Magistrat der Stadt Frankfurt am Main Dezernat Verkehr

Mehr

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg Landkreisforum Energie und Klimaschutz 2014 Workshop Mobilität 29. November 2014, Oscar Walcker Schule Ludwigsburg Agenda 1 2 3 4 5 6 Ziele und Ablauf des Workshops

Mehr

Verbandsgemeinde Schweich Verkehrsuntersuchung Baugebiet Kenner Ley II. Dipl.-Ing. Sebastian Hofherr. Vorabzug 20. Juli 2012

Verbandsgemeinde Schweich Verkehrsuntersuchung Baugebiet Kenner Ley II. Dipl.-Ing. Sebastian Hofherr. Vorabzug 20. Juli 2012 Dr.-Ing. Ralf Huber-Erler Prof. Dipl.-Ing. Carsten Hagedorn Ingenieure für Verkehrsplanung Dipl.-Ing. Sebastian Hofherr Vorabzug 20. Juli 2012 Julius-Reiber-Straße 17 D - 64293 Darmstadt Telefon 06151-2712

Mehr

Machbarkeitsstudie Filder und Zuffenhausen Zwischenergebnisse

Machbarkeitsstudie Filder und Zuffenhausen Zwischenergebnisse Fotos DB AG Machbarkeitsstudie Filder und Zuffenhausen Zwischenergebnisse Verkehrsausschuss 29. Januar 2018 www.region-stuttgart.org Leistungsbild der Machbarkeitsuntersuchung Mögliche Varianten einer

Mehr

Verbesserung des SPNV auf der Hohenlohebahn

Verbesserung des SPNV auf der Hohenlohebahn Verbesserung des SPNV auf der Hohenlohebahn Waldenburg 23. Januar 2012 Udo Sparmann Gerald Hamöller Johannes Meister Olaf Ritz Aufbau der Untersuchung (Lose 1 und 2) sowie (Los 3) 2 Aufgabenstellung (Hohenlohebahn)

Mehr

STÄRKUNG DES ÖFFENTLICHEN VERKEHRS IM TRINATIONALEN EURODISTRICT BASEL

STÄRKUNG DES ÖFFENTLICHEN VERKEHRS IM TRINATIONALEN EURODISTRICT BASEL STÄRKUNG DES ÖFFENTLICHEN VERKEHRS IM TRINATIONALEN EURODISTRICT BASEL - Planung, Modellierung und Bewertung- www.ptvgroup.com Dr. Birgit Dugge, Rimbert Schürmann PTV Transport Consult GmbH AWS 2013 Hamburg,

Mehr

Mobilitätsuntersuchung für den Großraum Braunschweig

Mobilitätsuntersuchung für den Großraum Braunschweig Mobilitätsuntersuchung für den Großraum Braunschweig Präsentation der Ergebnisse der Verkehrsmodellberechnungen für Planfall P1.1 und Planfall P2 im Ausschuss für Regionalverkehr am 24. April 2013 WVI

Mehr

BAHNHOF MERKLINGEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG. Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg. Erläuterungsbericht.

BAHNHOF MERKLINGEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG. Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg. Erläuterungsbericht. Adressat Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Dokumententyp Erläuterungsbericht Karlsruhe, September 2016 BAHNHOF MERKLINGEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG BAHNHOF MERKLINGEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNG

Mehr

ÖPNV-KONZEPT Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März Bernd Arm Abteilungsleiter Angebot und Infrastruktur

ÖPNV-KONZEPT Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März Bernd Arm Abteilungsleiter Angebot und Infrastruktur ÖPNV-KONZEPT 2030 Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März 2016 Bernd Arm Abteilungsleiter Angebot und Infrastruktur Ziele Identifizierung von Nachfragezuwächsen bzw. Rückgängen Ableitung von Handlungsbedarf

Mehr

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Dr.-Ing. Matthias Kölle Dr.-Ing. Christoph Hessel Beitrag zum 14. VEP-Forum am 25.07.2017 in Erlangen 1 Meilenstein F Motorisierter

Mehr

Das ÖPNV-Entwicklungskonzept für Kreis und Region. Vorstellung der Doppelstrategie und aktueller Projektstand

Das ÖPNV-Entwicklungskonzept für Kreis und Region. Vorstellung der Doppelstrategie und aktueller Projektstand Das ÖPNV-Entwicklungskonzept für Kreis und Region Vorstellung der Doppelstrategie und aktueller Projektstand 1 Doppelstrategie Drei Komponenten Regionalbahn Bahnreaktivierung und Durchbindung der Strecke

Mehr

Ausbau der Bremer Straßenbahn im südlichen Umland? Standardisierte Bewertung der Verlängerung der Linie 8 eine fragwürdige Entscheidungshilfe

Ausbau der Bremer Straßenbahn im südlichen Umland? Standardisierte Bewertung der Verlängerung der Linie 8 eine fragwürdige Entscheidungshilfe Ausbau der Bremer Straßenbahn im südlichen Umland? Standardisierte Bewertung der Verlängerung der Linie 8 eine fragwürdige Entscheidungshilfe Vortrag am 2. Februar 2009 in Stuhr (Gasthaus Nobel) 1 Der

Mehr

Was ist eine Nutzen-Kosten-Untersuchung? Die Standardisierte Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen des ÖPNV

Was ist eine Nutzen-Kosten-Untersuchung? Die Standardisierte Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen des ÖPNV Was ist eine Nutzen-Kosten-Untersuchung? Die Standardisierte Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen des ÖPNV Intraplan Consult GmbH Verkehrsplanung und -beratung Leistungen Datengrundlagen Prognosen Verkehrskonzepte

Mehr

DIE PERSPEKTIVE DES ÖPNV IN DER REGION

DIE PERSPEKTIVE DES ÖPNV IN DER REGION DIE PERSPEKTIVE DES ÖPNV IN DER REGION Kleinmachnow, 17. März 2018 Thomas Dill Bereichsleiter Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement Den ÖPNV von morgen denken. Das ÖPNV-Konzept 2030! Analyse

Mehr

VIEREGG - RÖSSLER GmbH Innovative Verkehrsberatung

VIEREGG - RÖSSLER GmbH Innovative Verkehrsberatung - Innovative Verkehrsberatung Ausbaustrecke Bad Schwartau - Puttgarden als südliche Eisenbahn-Zulaufstrecke zur geplanten Festen Fehmarnbelt-Querung: Gutachterliche Bewertung der Nutzen- Kosten-Untersuchung

Mehr

ÖPNV-KONZEPT Regionaldialog Wittenberge,

ÖPNV-KONZEPT Regionaldialog Wittenberge, ÖPNV-KONZEPT 2030 Regionaldialog Wittenberge, 07.06.2017 Agenda 1 Methodik 2 prognose 3 Handlungsbedarfe 4 Mitfallbetrachtungen 5 Empfehlungen zur prioritären Weiterverfolgung Seite 1 Projektstruktur ÖPNV-KONZEPT

Mehr

ABS/NBS Hamburg/Bremen - Hannover

ABS/NBS Hamburg/Bremen - Hannover ABS/NBS Hamburg/Bremen - Hannover Historie der Alternativenprüfung www.bmvi.de Inhalt Änderung der Zielsetzung in Bedarfsplanüberprüfung 2010 Machbarkeitsstudie im Rahmen der Vorplanung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Perspektiven im öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis München

Perspektiven im öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis München Perspektiven im öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis München Planungsausschuss des Regionalen Planungsverbandes München vom 11. Juli 2017 Auswahl der Ergebnisse Weitere Informationen zu Studie

Mehr

STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN

STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN ES GIBT KEINE GUTEN ODER SCHLECHTEN VERKEHRSMITTEL, SONDERN IMMER NUR MEHR ODER WENIGER GEEIGNETE ANWENDUNGEN ÖPNV IST KEIN SELBSTZWECK,

Mehr

Machbarkeitsstudie Für eine Seilbahn Venusberg Bundesviertel Beuel Bürgerdialog am

Machbarkeitsstudie Für eine Seilbahn Venusberg Bundesviertel Beuel Bürgerdialog am Machbarkeitsstudie Für eine Seilbahn Venusberg Bundesviertel Beuel Bürgerdialog am 22.6.2017 http://www.bz-berlin.de/berlin/marzahn-hellersdorf/iga-2017-lasst-uns-beeten-der-countdown-laeuft Dr.-Ing. Thomas

Mehr

ÖPNV-Untersuchung Korridor Roßdorf Groß-Zimmern

ÖPNV-Untersuchung Korridor Roßdorf Groß-Zimmern ÖPNV-Untersuchung Korridor Roßdorf Groß-Zimmern Bauausschuss/Umweltausschuss Darmstadt 12.6.2012 Anlass und Ziel der Untersuchung Vorgehensweise und Methodik aktueller Stand weitere Arbeitsschritte und

Mehr

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege Wentzingerstr. 19 Orleansplatz 5a D-79106 Freiburg 81667 München Ansprechpartner: Ansprechpartner: Dr. Kristina Birn Hans-Ulrich Mann T +49 (0) 761 47930-24 T +49 (0)89 459 11 112 kristina.birn@bvu.de

Mehr

Regionalverband Neckar-Alb. Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG

Regionalverband Neckar-Alb. Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG Regionalverband Neckar-Alb Sitzung des Planungsausschusses am 26.10.2010 2010 Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Jürgen Kaiser, Petra Strauß, PTV AG Gliederung > Überblick Investitionsvorhaben

Mehr

Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell

Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell Verkehrs- und Mobilitätsentwicklung Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell Verkehrsbericht Erlangen Stand: 22.01.14 Abb.: Ergebnis der Umlegung der modelltheoretisch erzeugten Verkehrsbeziehungen im Straßennetz

Mehr

Workshop zur Gesamtfortschreibung des Regionalplans München Thema: Siedlung und Verkehr. Prognosen zur Verkehrsentwicklung

Workshop zur Gesamtfortschreibung des Regionalplans München Thema: Siedlung und Verkehr. Prognosen zur Verkehrsentwicklung Workshop zur Gesamtfortschreibung des Regionalplans München Thema: Siedlung und Verkehr INHALT 1 Verkehrsprognose 2030 im Auftrag des BMVI im Rahmen der aktuellen Bundesverkehrswegeplanung 2 Datenbasis

Mehr

Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Präsentation der Ergebnisse

Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn. Präsentation der Ergebnisse 1 Präsentation der Ergebnisse 2 Aufgabenstellung Reaktivierung der TN ist im 2. Nahverkehrsplan SPNV Münsterland enthalten Aktualisierung des Gutachtens aus dem Jahr 2003 erforderlich Grundlage für den

Mehr

Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Verkehrssituation im mittleren Ruhrgebiet

Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Verkehrssituation im mittleren Ruhrgebiet B 224 A 52 A 31 Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Verkehrssituation im mittleren Ruhrgebiet 14 13 2 7 18 19 21 24 32 23 6 33 3 4 22 8 9 31 17 28 16 30 29 5 20 34 1 15 11 10 25 26 12 27 z.b. A 43 vor

Mehr

6-streifiger Ausbau AK Regensburg AS Neutraubling. 6-streifiger Ausbau AS Neutraubling AS Rosenhof

6-streifiger Ausbau AK Regensburg AS Neutraubling. 6-streifiger Ausbau AS Neutraubling AS Rosenhof Prognose Seite 89 4 Prognose 4.1 Verkehrsangebot 4.1.1 Planungsvorhaben im Straßennetz Im folgenden sind Planungsvorhaben im Straßennetz aufgelistet, die in den Ausbauplänen enthalten sind, des weiteren

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen

Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen Klimafreundliche Mobilität in der Stadtregion von morgen Nahverkehr und Klimaschutz Daten, Ergebnisse und Projekte (nicht nur) aus Schleswig-Holstein Dennis Fiedel LVS Schleswig-Holstein, 12. September

Mehr

Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Reaktivierung von Schienenstrecken für den SPNV nach dem Standardisierten Bewertungsverfahren

Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Reaktivierung von Schienenstrecken für den SPNV nach dem Standardisierten Bewertungsverfahren Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Reaktivierung von Schienenstrecken für den SPNV nach dem Standardisierten Bewertungsverfahren LOS I, Strecken: Buchholz Maschen Hamburg-Harburg Soltau Lüneburg LOS II, Strecken:

Mehr

5.5.1 Vorhaltungskosten Fahrzeuge und Betriebsführungskosten SPNV

5.5.1 Vorhaltungskosten Fahrzeuge und Betriebsführungskosten SPNV 5.5 Mitfall-Variante D 11a Bei der Mitfall-Variante D 11a wird das Regionalverkehrskonzept unverändert aus der Mitfall-Variante D 11 übernommen (siehe Abbildung 5.10). Änderungen ergeben sich beim Betriebszweig

Mehr

Bundesstraße 16 Ortsumgehung Ichenhausen - Kötz. Öffentlichkeitsveranstaltung am 05/ in Ichenhausen/Kötz

Bundesstraße 16 Ortsumgehung Ichenhausen - Kötz. Öffentlichkeitsveranstaltung am 05/ in Ichenhausen/Kötz Bundesstraße 16 Ortsumgehung Ichenhausen - Kötz Öffentlichkeitsveranstaltung am 05/07.11.2018 in Ichenhausen/Kötz Vorstellung Jens Ehmke Behördenleiter Stefan Schrott Projektleiter Raphael Zuber Abteilungsleiter

Mehr

Finanzielle Förderung des Bundes für kommunale Verkehrsprojekte im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz- Bundesprogramms

Finanzielle Förderung des Bundes für kommunale Verkehrsprojekte im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz- Bundesprogramms Finanzielle Förderung des Bundes für kommunale Verkehrsprojekte im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz- Bundesprogramms 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Finanzielle Förderung des Bundes für

Mehr

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN

NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN NUTZEN-KOSTEN-UNTERSUCHUNGEN ZUR REAKTIVIERUNG VON SCHIENENSTRECKEN Los III Einbeck Mitte Einbeck Salzderhelden ( Göttingen) Harvesse Braunschweig Gliesmarode ( Braunschweig) Salzgitter-Lebenstedt Salzgitter-Fredenberg

Mehr

Ergebnisse Verkehrsnachfrage Planfall P Sonntag

Ergebnisse Verkehrsnachfrage Planfall P Sonntag Verkehr der Bewohner im ZGB Verkehrsmittel P1 2020 So Anteil Radverkehr/Fußverkehr 656.000 Personenfahrten/Werktag (27,6%) Öffentlicher Verkehr 75.200 Personenfahrten/Werktag (3,2%) Motorisierter IV (Pkw+Mitfahrer)

Mehr

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand 22.11.12 Martin in der Beek Geschäftsführung Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Agenda Einführung Gründe für die Wiedereinführung

Mehr

Hermann-Hesse-Bahn Calw Renningen

Hermann-Hesse-Bahn Calw Renningen Hermann-Hesse-Bahn Calw Renningen Aktueller Stand Calw Tagesordnung I. Historie/Projektentwicklung II. III. IV. Allgemeine Informationen zur Hermann-Hesse-Bahn Standardisierte Bewertung Aktuelle Themen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KVG Lippe IBV

Inhaltsverzeichnis. KVG Lippe IBV KVG Lippe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Regionalisierung im ÉPNV 3 1.2 Aufgabenträgerschaft 3 1.3 Nahverkehrsplan 3 1.4 Inhalte des Nahverkehrsplans 4 1.5 Vorgehen 5 1.5.1 Aufstellungsverfahren

Mehr

Ein Konzept aus einem Guss Fernbahn, Regionalbahn, Güterbahn, S-Bahn, U-Bahn, Seilbahn und Straßenbahn (Tram)

Ein Konzept aus einem Guss Fernbahn, Regionalbahn, Güterbahn, S-Bahn, U-Bahn, Seilbahn und Straßenbahn (Tram) Baumgartner / / Kantke / / Schwarz (BKS) (BKS) Baumgartner / Kantke / Schwarz (BKS) Ein Konzept aus einem Guss Fernbahn, Regionalbahn, Güterbahn, S-Bahn, U-Bahn, Seilbahn und Straßenbahn (Tram) www.stadtkreation.de/bahnknoten

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen. - Verband Region Stuttgart (Region) - Landeshauptstadt Stuttgart. - Landkreis Esslingen. - Stadt Leinfelden-Echterdingen

Rahmenvereinbarung. zwischen. - Verband Region Stuttgart (Region) - Landeshauptstadt Stuttgart. - Landkreis Esslingen. - Stadt Leinfelden-Echterdingen Anlage 2 zu GRDrs 996/2013 Rahmenvereinbarung zur Verlängerung der Stadtbahn von Stuttgart, Haltestelle Schelmenwasen, nach Leinfelden-Echterdingen, Haltestelle Flughafen/Messe, der S-Bahn von Filderstadt/Bernhausen

Mehr

Eine Straßenbahn für Lilienthal! Überwiegt der Nutzen die Kosten des Projekts? Kritische Anmerkungen zur Standardisierten Bewertung der Neubaumaßnahme

Eine Straßenbahn für Lilienthal! Überwiegt der Nutzen die Kosten des Projekts? Kritische Anmerkungen zur Standardisierten Bewertung der Neubaumaßnahme Vortragsveranstaltung der Initiative Pro Lilienthal e.v. am 8. Juni 2006, 20 Uhr in Beckers Gasthaus, Lilienthal-Frankenburg Eine Straßenbahn für Lilienthal! Überwiegt der Nutzen die Kosten des Projekts?

Mehr

Kornwestheim 1. Beschreibung des Terminals und der Investitionsmaßnahme

Kornwestheim 1. Beschreibung des Terminals und der Investitionsmaßnahme Kornwestheim 1. Beschreibung des Terminals und der Investitionsmaßnahme Der DUSS Standort Kornwestheim liegt in der schwäbischen Wirtschafts- und Industrieregion Stuttgart-Ludwigsburg, rd. 12 km nördlich

Mehr

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

Verkehrsplanung und Bewertung von FBS- Fahrplandaten mit VISUM

Verkehrsplanung und Bewertung von FBS- Fahrplandaten mit VISUM WWW.PTVAG.COM Verkehrsplanung und Bewertung von FBS- Fahrplandaten mit VISUM 30.5.2008 Dr. Michael Bundschuh, PTV AG, Karlsruhe FBS und VISUM in aller Munde... Schnittstelle für Fahrplandaten 3 Agenda

Mehr

Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen

Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen Hermann-Hesse-Bahn Calw Ostelsheim Renningen Aktueller Stand Ostelsheim Tagesordnung I. Historie/Projektentwicklung II. Allgemeine Informationen zur Hermann-Hesse-Bahn III. Standardisierte Bewertung IV.

Mehr

Radfahren ein Beitrag zum Klimaschutz

Radfahren ein Beitrag zum Klimaschutz Radfahren ein Beitrag zum Klimaschutz Umweltbundesamt, t Fachgebiet ti31 3.1 Umwelt und Verkehr 15.12.2008 Auftaktworkshop Betriebliches Radverkehrsmanagement 1/21 Übersicht Klimaschutz wozu? Die Ziele

Mehr

Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Wesentliche Ergebnisse, Stand 03/2012

Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb. Wesentliche Ergebnisse, Stand 03/2012 Standardisierte Bewertung Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Wesentliche Ergebnisse, Stand 03/2012 Gliederung > Überblick Investitionsvorhaben > Infrastrukturplanung und Kostenschätzung > Fahrzeugauswahl >

Mehr

Machbarkeitsstudie Seilbahn Bonn. Bürgerdialog

Machbarkeitsstudie Seilbahn Bonn. Bürgerdialog Machbarkeitsstudie Seilbahn Bonn Bürgerdialog 05.10.2016 Wo stehen wir? Analysen Raumstruktur Einwohner, Beschäftigte Landschafts- und Naturschutz Denkmalschutz Touristische Aspekte Rechtliche Grundlagen

Mehr

Mobilitätsdrehscheibe Hbf Augsburg

Mobilitätsdrehscheibe Hbf Augsburg Mobilitätsdrehscheibe Hbf Augsburg Dokumentation der Standardisierte Bewertung Übersicht Einordnung in den Planungsprozess und Erläuterung des Verfahrens einer Standardisierte Bewertung Ergebnisse der

Mehr

Die CityBahn: Eine Chance für die Region

Die CityBahn: Eine Chance für die Region Die CityBahn: Eine Chance für die Region Prof. Dr. Hermann Zemlin, Geschäftsführer CityBahn GmbH IHK Wiesbaden, 6. August 2018 Die Region wächst. Wiesbaden +5,4% In Wiesbaden, Mainz und Rheingau- Taunuskreis

Mehr

Wem nützt der landesweite Nahverkehrstarif?

Wem nützt der landesweite Nahverkehrstarif? Wem nützt der landesweite Nahverkehrstarif? Workshop Landesweiter Nahverkehrstarif Schwerin, 20.10.2011 Frank Schäfer, Intraplan Consult GmbH 1 Er nützt Fahrgästen, - die zwischen verschiedenen SPNV-Produkten

Mehr

Roman Klementschitz. Universität für Bodenkultur Wien. Umweltverbund Rankingmodell 26. Juni

Roman Klementschitz. Universität für Bodenkultur Wien. Umweltverbund Rankingmodell 26. Juni Umweltverbund Rankingmodell AnwenderInnenworkshop Umweltverbund Umweltverbund-Rankingmodell Graz, 26. Juni 2012 Roman Klementschitz Institut für Verkehrswesen Universität für Bodenkultur Wien Umweltverbund

Mehr

CityBahn-Infomesse in Mainz: Verkehrsdezernentin Katrin Eder stellt Varianten vor jetzt ist Ihre Meinung gefragt

CityBahn-Infomesse in Mainz: Verkehrsdezernentin Katrin Eder stellt Varianten vor jetzt ist Ihre Meinung gefragt 17. April 2018 CityBahn-Infomesse in Mainz: Verkehrsdezernentin Katrin Eder stellt Varianten vor jetzt ist Ihre Meinung gefragt (rap) Nach der erfolgreichen Beteiligung zur CityBahn in Wiesbaden ist nun

Mehr

Baukosten-Prognose für den zweiten S-Bahn-Tunnel in München bis Projekt-Abschluss

Baukosten-Prognose für den zweiten S-Bahn-Tunnel in München bis Projekt-Abschluss Baukosten-Prognose für den zweiten S-Bahn-Tunnel in München bis Projekt-Abschluss Auftraggeber: Verein der Bürgerinitiative S-Bahn-Tunnel Haidhausen und Prof. Dr. Michael Piazolo MdL Pressekonferenz am

Mehr

Integriertes Verkehrskonzept Spree Neiße Bober

Integriertes Verkehrskonzept Spree Neiße Bober Integriertes Verkehrskonzept Spree Neiße Bober Ergebnisse und Erfahrungen Dr. Jürgen Neumüller INFRASTRUKTUR & UMWELT, Potsdam Slubice, 16.10.2008 DPERON 16.10.2008 1 Allgemeine Zielsetzungen In der Euroregion

Mehr

Beratende Ingenieure für Verkehrs- und Straßenwesen VBI Beratung Planung Entwurf Engineering Forschung - Koordinierung. Neu Ulm

Beratende Ingenieure für Verkehrs- und Straßenwesen VBI Beratung Planung Entwurf Engineering Forschung - Koordinierung. Neu Ulm DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Beratende Ingenieure für Verkehrs- und Straßenwesen VBI Beratung Planung Entwurf Engineering Forschung - Koordinierung ulm Neu Ulm Dipl.-Ing. Ulrich Noßwitz Prokurist,

Mehr

Zugangshemmnisse zum ÖPNV beseitigen

Zugangshemmnisse zum ÖPNV beseitigen Fahrgastinformation Zugangshemmnisse zum ÖPNV beseitigen Julian Krischan M.A. PRO BAHN B.-B. e.v. Gliederung 1. Das Angebot von Bahn und Bus dynamisch verbessern - Angebotsentwicklung am Beispiel Winnenden

Mehr

Tangentiale Verbindung Ost zwischen An der Wuhlheide und B1/B5. Bedarfsermittlung Referent: Matthias Zöbisch VCDB VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH

Tangentiale Verbindung Ost zwischen An der Wuhlheide und B1/B5. Bedarfsermittlung Referent: Matthias Zöbisch VCDB VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH Tangentiale Verbindung Ost zwischen An der Wuhlheide und B1/B5 Bedarfsermittlung Referent: Matthias Zöbisch VCDB VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH Zielstellung der Untersuchung Ermittlung des Bedarfs

Mehr

S-Bahn Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim PFA 16 Fürth Nord

S-Bahn Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim PFA 16 Fürth Nord S-Bahn Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim PFA 16 Fürth Nord 04.11.2009 Stadtplanungs -amt Verkehrsplanung 1 Ausgangslage Verfahrensstand Kritik der bisherigen Planung aus Sicht der Stadt Fürth Fazit Mögliches

Mehr

Vergabepraxis von Förderungen auf Basis standardisierter. öffentlichen schienengebundenen Nahverkehrs Lösungsansätze aus Deutschland

Vergabepraxis von Förderungen auf Basis standardisierter. öffentlichen schienengebundenen Nahverkehrs Lösungsansätze aus Deutschland Vergabepraxis von Förderungen auf Basis standardisierter Bewertungsverfahren von Verkehrswegeinvestitionen des öffentlichen schienengebundenen Nahverkehrs Lösungsansätze aus Deutschland Umweltverbund dranking-

Mehr

Fachkongress Daseinsvorsorge

Fachkongress Daseinsvorsorge Fachkongress Daseinsvorsorge Oliver Mau Leitprojekt Regionale Erreichbarkeitsanalysen 13. November 2017 Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg Referent für Grundsatzfragen und Verkehr + 49 40 42841

Mehr