WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS"

Transkript

1 WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS Webinar 4 Wirtschaft und Menschenrechte: Welche Anforderungen stellt der Nationale Aktionsplan an die Unternehmen? Carola Dittmann, Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE Dr. Jana Heinze, Econsense, Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.v. Berthold Welling, Verband der Chemischen Industrie e.v.

2 MODERATOR UND REFERENTEN Carola Dittmann Bereichsleiterin Nachhaltigkeit Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE Tel: Dr. Jana Heinze Wissenschaftliche Leitung Econsense Tel: Berthold Welling Abteilungsleiter Recht und Steuern, Nachhaltigkeit Tel:

3 HINWEISE ZUM ABLAUF DES WEBINARS Alle Webinarteilnehmer befinden sich im Zuhörermodus Mitschnitt sowie Präsentation des Webinars stehen im Anschluss auf der Chemie 3 -Webseite zum Download bereit Abschließende Frage & Antwort-Runde: Fragen können Sie während des gesamten Webinars in das Fragenfeld eingeben 3

4 SDGs DER UN GELTEN FÜR STAATEN - UNTERNEHMEN LEISTEN BEITRÄGE Die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung Unternehmen sollen Menschenrechte achten Chemie³-Webinarreihe sowohl an ihren Standorten 2018 #1: im Nachhaltiges In- und Ausland Wirtschaften als auch entlang ihrer Liefer- und Wertschöpfungsketten. Chemie³-Webinarreihe 2018 #1: Nachhaltiges Wirtschaften 4

5 DIE 12 LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEIT 1. Nachhaltigkeit in die Unternehmensstrategie integrieren 7. Demografischen Wandel gestalten und Fachkräftebedarf sichern 2. Wertentwicklung und Investitionen nachhaltig gestalten 8. Mensch, Umwelt und biologische Vielfalt schützen 3. Wirtschaftliche Stabilität stärken und globale Zusammenarbeit ausbauen 9. Ressourceneffizienz und Klimaschutz fördern 4. Mit Innovationen Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung leisten 10. Als guter Nachbar Engagement und Verantwortung zeigen 5. Nachhaltigkeit in betrieblichen Prozessen umsetzen 11. Transparenz herstellen und Integrität leben 6. Gute Arbeit sichern und Sozialpartnerschaft leben Chemie³-Webinarreihe 2018 #1: Nachhaltiges Wirtschaften Chemie³-Webinarreihe 2018 #1: Nachhaltiges Wirtschaften 12. Dialog pflegen und Beteiligungsmöglichkeiten fördern 5

6 AGENDA 1. Warum sind Menschenrechte überhaupt ein Thema für Unternehmen? 2. Weshalb gewinnt das Thema Menschenrechte zunehmend an Bedeutung? 3. Welche Schritte gehören zu einem systematischen Menschenrechtsmanagement? 4. Wie geht es weiter? 5. Unterstützungsangebote

7 WARUM SIND MENSCHENRECHTE ÜBERHAUPT EIN THEMA FÜR UNTERNEHMEN? Quelle: econsense 7

8 8

9 WESHALB GEWINNT DAS THEMA MENSCHEN- RECHTE ZUNEHMEND AN BEDEUTUNG? Quelle: econsense 9

10 WESHALB GEWINNT DAS THEMA MENSCHEN- RECHTE ZUNEHMEND AN BEDEUTUNG? Protect, Respect and Remedy Framework for Business and Human Rights (Prof. John Ruggie) 2005 Draft Norms 2008 Protect, Respect and Remedy Framework 2011 Guiding Principles 2012 UN Working Group Quelle: econsense 10

11 RUGGIE RAHMENWERK UND DIE UN GLOBAL PRINCIPLES Staatliche Schutzpflicht Staaten haben eine klare völkerrechtliche Pflicht, die Menschenrechte zu schützen und zu fördern und ihre Einhaltung auch durch andere Akteure zu gewährleisten, durch angemessene Strategiesetzung, Regulierung und Rechtssprechung. Unternehmerische Achtungspflicht Unternehmen haben die Verantwortung, alle Menschenrechte zu achten. Sie müssen demnach mit besonderer Sorgfalt handeln und es vermeiden, die Rechte anderer zu verletzen. Zugang zu Abhilfe Opfer von Menschenrechtsverletzun gen durch Unternehmen brauchen verbesserten Zugang zu Beschwerdeund Sanktionsmechanismen juristischer und nicht-juristischer Art. Quelle: econsense 11

12 WELCHE SCHRITTE GEHÖREN ZU EINEM SYSTEMATISCHEN MENSCHENRECHTS- MANAGEMENT? Kernelemente Menschenrechtlicher Sorgfalt Grundsatzerklärung zur Achtung der Menschenrechte Interne und externe Abhilfe & Beschwerdemechanismen Ermittlung der Auswirkungen auf die Menschenrechte Monitoring, Berichterstattung & Kommunikation Integration und Verankerung Quelle: econsense 12

13 AKTUELLE POLITISCHE PROZESSE Quelle: econsense 13

14 NAP IN DEUTSCHLAND Quelle: econsense 14

15 NAPS WELTWEIT: ÜBERBLICK Rund 40 Länder haben NAPs entwickelt oder bereits herausgebracht. Weitere sind in Arbeit. 15

16 NAP IN DEUTSCHLAND Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung Verabschiedet am 21. Dezember 2016 im Bundeskabinett nach zweijährigem, breit angelegten Konsultationsprozess. Zentrale Inhalte: Erwartung: Alle Unternehmen haben die Verantwortung, die Menschenrechte zu achten. Forderung: Einführung einer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht bei 50% aller Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern bis Prüfauftrag: Gesetzliche Maßnahmen möglich, sollte o.g. Ziel 2020 nicht erreicht werden. Koalitionsv.: ( ) Reicht die Selbstverpflichtung der Unternehmen nicht aus, werden wir national gesetzlich tätig. Quelle: econsense 16

17 NAP IN DEUTSCHLAND Berliner CSR-Konsens zur Unternehmensverantwortung in Liefer- und Wertschöpfungsketten Verabschiedet am 25. Juni 2018 vom Nationalen CSR-Forum der Bundesregierung als Begleitdokument zum NAP. Zentrale Inhalte: Branchenübergreifende Orientierungshilfe für Unternehmen Verweis auf grundlegende internationale Standards Führungs- und Managementprinzipien für Unternehmen Erklärung der wesentlichen Elemente eines verantwortungsvollen Managements von Liefer- und Wertschöpfungsketten Beitrag der Kammern, Sozialpartner und Zivilgesellschaft Erwartungen an die Bundesregierung 17

18 NAP IN DEUTSCHLAND Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung Monitoring Zentrale Inhalte: Es werden drei Erhebungsphasen stattfinden: 2018, 2019, Im Jahr 2018 wird eine Ersterhebung zu gezielt auszusuchenden Unternehmen verschiedener Branchen durchgeführt werden. Diese sollen sich bereiterklären, an der ersten Erhebungsphase aktiv teilzunehmen. Eine statistische Repräsentativität der Auswahl bzw. der Ergebnisse der Erhebung ist in dieser Phase nicht angestrebt. Der Schwerpunkt dieser Erhebung liegt auf dem Gewinn qualitativer Erkenntnisse. Als Größenordnung für die Planung ist die Erhebung 2018 bei 30 Unternehmen vorgesehen. Quelle: econsense 18

19 NAP IN DEUTSCHLAND Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung Monitoring Zentrale Inhalte: In den Erhebungen in 2019 und 2020 ist eine statistische Repräsentativität der Stichprobe zwingend. Die Ermittlung quantitativer Aussagen zum Umsetzungsstand rücken als Ziel in den Vordergrund. Diese Prüfung der Umsetzung erfolgt unter Berücksichtigung aller im NAP als Grundgesamtheit definierten Unternehmen (aktuell Unternehmen). Monitoring zur Überprüfung der Zielerreichung durch ein Konsortium unter der Projektleitung von EY Quelle: econsense 19

20 NAP IN DEUTSCHLAND Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung Monitoring 2018: Interviews mit ca. 30 Unternehmen sowie Vertretern der Zivilgesellschaft Zwischenbericht 2019: Befragung von ca zufällig ausgewählten Unternehmen Zwischenbericht 2020: Befragung von ca zufällig ausgewählten Unternehmen Zwischen- und Abschlussbericht Quelle: EY 20

21 WIRTSCHAFT & MENSCHENRECHTE Thema Wirtschaft und Menschenrechte ist verbindlich gesetzt Debatte gewinnt Fahrt, in Deutschland und im Ausland Fokus auf Prozessstandard menschenrechtliche Sorgfaltspflicht Betrifft nicht nur große Unternehmen, sondern mittelbar auch KMU Vielzahl von Informations-/ Unterstützungsangeboten für Unternehmen Chemie³-Webinarreihe 2018 #1: Nachhaltiges Wirtschaften Chemie³-Webinarreihe 2018 #1: Nachhaltiges Wirtschaften Quelle: econsense 21

22 UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE DER B REGIERUNG & DGCN (AUSWAHL) 22

23 UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE ECONSENSE Quelle: econsense 23

24 UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE CHEMIE³ Leitfaden für ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement ermöglicht es Unternehmen, mit der Geschäftstätigkeit verbundene Risiken und Chancen sowie die Nachhaltigkeitsleistung von Lieferanten besser bewerten zu können, zeigt auf, wie Lieferanten motiviert werden können, Nachhaltigkeitsstandards umzusetzen, wurde von den Teilnehmern des Chemie³- Pilotprojekts Nachhaltigkeit in Lieferketten erprobt, wird von einer Toolbox mit einem Basis- Verhaltenskodex und weiteren Vorlagen begleitet 24

25 UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE CHEMIE³ Die unterstützenden Tools zum Leitfaden für ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement stehen im Mitgliederbereich von Chemie³ zum Download zur Verfügung. 25

26 FRAGEN UND ANTWORTEN Welche Fragen oder Anmerkungen haben Sie? Bitte nutzen Sie das Fragenfeld in der Menüleiste von GoTo-Webinar. 26

27 AUSBLICK Das nächste Webinar findet am von 11 bis 12 Uhr statt. Der Titel lautet: Nachhaltigkeit effizient kommunizieren: Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung Weitere Themen der Webinar-Reihe: Nachhaltigkeit greifbar machen wesentliche Themen identifizieren, bewerten und managen Fortschritt messen Organisatorisches: Jeweils einstündige Webinare mit Themen-Experten Zeit für Fragen und Antworten Ein Mitschnitt des Webinars und Präsentations-pdf werden auf der Chemie³- Internetseite bereitgestellt Kostenlose Teilnahme Mit dem Feedback, das sie sofort im Anschluss an das Webinar geben können, helfen Sie uns, die Qualität zu verbessern und relevante Themen zu identifizieren 27

28 Eine Initiative von:

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

Nationaler Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte

Nationaler Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte Nationaler Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte Irene Maria Plank Auswärtiges Amt, Berlin Referat Wirtschaft und Menschenrechte (401) 10.10.2017 ANUGA ANUGA Der NAP Was ist das? Verabschiedung durch

Mehr

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten Praxistag für mittelständische Unternehmen 21. April 2016, House of Logistics and Mobility (HOLM), Frankfurt am Main Veranstaltungspartner

Mehr

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS Webinar 3 Rohstoffeinsatz in der chemischen Industrie: Nachhaltigkeitsaspekte bei deren Auswahl und Verwendung Dr. Bernd Schlichting, Zschimmer &

Mehr

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS Webinar 1 Nachhaltigkeit: Pflicht oder Kür? Ist Ihr Unternehmen fit für die Zukunft? Frankfurt, 26. April 2018 HINWEISE ZUM ABLAUF DES WEBINARS Alle

Mehr

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS WEBINAR-REIHE NACHHALTIGKEIT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS Webinar 5 Nachhaltigkeit effizient kommunizieren: Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung Dr. Eike Messow, Sto SE & Co. KGaA Berthold Welling,

Mehr

Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat

Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat Rainald Thannisch Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat Böckler-Konferenz für Aufsichtsräte Berlin, 1. Juli 2016 1 Nationale Umsetzung der CSR-Richtlinie Umsetzung einer EU-Richtlinie

Mehr

Wo steht Bundesregierung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte?

Wo steht Bundesregierung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte? Wo steht Bundesregierung bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte? Verena Haan Seit über einem Jahr arbeitet die Bundesregierung daran, den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft

Mehr

Menschenrechtliche Sorgfalt im Unternehmen

Menschenrechtliche Sorgfalt im Unternehmen Menschenrechtliche Sorgfalt im Unternehmen 06.07.2016 Philipp Bleckmann, Referent für Wirtschaft und Menschenrechte 05.07.2016 Seite 1 Agenda I. Vorstellung UN Global Compact II. Menschenrechte im Unternehmen

Mehr

Leitlinien Chemie 3. zur Nachhaltigkeit für die chemische Industrie in Deutschland

Leitlinien Chemie 3. zur Nachhaltigkeit für die chemische Industrie in Deutschland Leitlinien Chemie 3 zur Nachhaltigkeit für die chemische Industrie in Deutschland https://www.vci.de/services/publikationen/broschueren Faltblaetter/Seiten/Leitlinien Nachhaltigkeit Chemie hoch 3.aspx

Mehr

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze - 23.09.2016, Berlin, CSR-Reporting vor der Berichtspflicht Übersicht 1. Herausforderungen für die Lieferkette 2. Strategien zu Nachhaltigkeit

Mehr

CSR im globalen Kontext

CSR im globalen Kontext CSR im globalen Kontext Anforderungen und Instrumente für deutsche Unternehmen Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Netzwerk Nachhaltiges Lieferkettenmanagement in Asien 16. Mai 2013, Ludwigshafen

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung Kompetenzzentrum CSR Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung 1 KPMG Thesen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (2013) I Berichten oder nicht berichten? Diese Debatte ist vorbei. Das zeigt der hohe

Mehr

Deutsches Institut für Menschenrechte. UN Leitprinzipien und der NAP Deniz Utlu,

Deutsches Institut für Menschenrechte. UN Leitprinzipien und der NAP Deniz Utlu, Deutsches Institut für Menschenrechte UN Leitprinzipien und der NAP Deniz Utlu, utlu@dimr.de Die UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte -Juni 2011: Einstimmige Verabschiedung im VN-Menschenrechtsrechts

Mehr

Prozessvorschlag für einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der. UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten.

Prozessvorschlag für einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der. UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten. Prozessvorschlag für einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten in Deutschland Stand: 20.03.2015 I. Hintergrund Im Juni 2011 hat der Menschenrechtsrat

Mehr

Rohstoffwende 2049: Zur Zukunft der nationalen und internationalen Rohstoffpolitik. Workshop 2: Nachhaltige Rohstoffpolitik international

Rohstoffwende 2049: Zur Zukunft der nationalen und internationalen Rohstoffpolitik. Workshop 2: Nachhaltige Rohstoffpolitik international Berlin, 01.12.2016 Rohstoffwende 2049: Zur Zukunft der nationalen und internationalen Rohstoffpolitik Workshop 2: Nachhaltige Rohstoffpolitik international SÜDWIND - Institut von: Friedel Hütz-Adams DR

Mehr

11. April 2018, Siemens AG, München. Veranstaltungspartner

11. April 2018, Siemens AG, München. Veranstaltungspartner 11. April 2018, Siemens AG, München Veranstaltungspartner Workshop B Arbeits- und Sozialstandards sowie Menschenrechte in globalen Lieferketten Katharina Hermann Agentur für Wirtschaft und Entwicklung

Mehr

11. April 2018, 10:00-16:00 Uhr Siemens, München. Veranstaltungspartner

11. April 2018, 10:00-16:00 Uhr Siemens, München.   Veranstaltungspartner , 10:00-16:00 Uhr /muenchen Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am bei Siemens in München. Das Thema Lieferketten verantwortlich gestalten

Mehr

Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften

Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften Die wirtschaftspolitischen Positionen der IHK-Organisation (WiPos) zeigen

Mehr

20. November 2017, 10:00-16:00 Uhr Deutsche Telekom, Bonn. Veranstaltungspartner

20. November 2017, 10:00-16:00 Uhr Deutsche Telekom, Bonn.  Veranstaltungspartner , 10:00-16:00 Uhr Deutsche Telekom, Bonn /bonn Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am bei der Deutschen Telekom in Bonn. Das Thema Lieferketten

Mehr

TRENDS UND TENDENZEN DER CSR-/ NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG

TRENDS UND TENDENZEN DER CSR-/ NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG TRENDS UND TENDENZEN DER CSR-/ NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG Dr. Gerd Scholl Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Dr. Udo Westermann future e. V. 1 ZIELE DES RANKING Berichterstattung weiterentwickeln

Mehr

Die Verantwortung der Privatwirtschaft für Menschenrechte

Die Verantwortung der Privatwirtschaft für Menschenrechte Die Verantwortung der Privatwirtschaft für Menschenrechte 1. Zur Menschenrechtsarbeit von MISEREOR 2. Unternehmen und Menschenrechte: Verantwortung oder Verpflichtung? 3. Instrumente zur Unternehmensverantwortung

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion aus Sicht der Ernährungsindustrie

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion aus Sicht der Ernährungsindustrie Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion aus Sicht der Ernährungsindustrie 1 Benjamin Baykal, Juniorreferent Wirtschaftspolitik Nachhaltigkeit: politischer Rahmen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Mehr

28. November 2018, 10:15-16:30 Uhr Daimler, Stuttgart. Veranstaltungspartner

28. November 2018, 10:15-16:30 Uhr Daimler, Stuttgart.   Veranstaltungspartner , 10:15-16:30 Uhr Daimler, Stuttgart /stuttgart-2018 Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am bei Daimler in Stuttgart. Das Thema Lieferketten

Mehr

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 CSR Corporate Social Responsibility Ver-antwort-ung = Einstehen für die Folgen

Mehr

Corporate Justice und die Schweiz aus Sicht der Wirtschaftsethik

Corporate Justice und die Schweiz aus Sicht der Wirtschaftsethik Fachtagung der Kampagne Recht ohne Grenzen Bern, 20. März 2012 Corporate Justice und die Schweiz aus Sicht der Wirtschaftsethik Florian Wettstein Institut für Wirtschaftsethik Universität St. Gallen CSR

Mehr

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte Auswärtiges Amt Auftakt NAP Berlin, 6. November 2014 Deutsches Institut für Menschenrechte Übersicht I. Hintergrund zur Erarbeitung der UN-Leitprinzipien

Mehr

um die Schaffung menschenwürdiger Arbeit weltweit.

um die Schaffung menschenwürdiger Arbeit weltweit. D Die großen Herausforderungen der heutigen Zeit Armut, Hunger, Klima, Energie, Migration und Sicherheit lassen sich nicht mehr von Nationalstaaten allein lösen, sondern bedürfen gemeinsamer Initiativen

Mehr

Übersicht der Indikatoren

Übersicht der Indikatoren Übersicht der Indikatoren Nachhaltigkeit messen: 40 Indikatoren zur Bestimmung des Fortschritts in der chemisch-pharmazeutischen Industrie Dimensionenübergreifende Indikatoren (5) 1 Nachhaltigkeitsziele

Mehr

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK)

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) ein Maßstab für nachhaltige Unternehmensführung Dipl.-Geogr. Riccarda Retsch Wissenschaftliche Referentin beim Rat für Nachhaltige Entwicklung Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex

Mehr

Zusammenfassung des 1. Zwischenberichts 2018 (26. März 2019)

Zusammenfassung des 1. Zwischenberichts 2018 (26. März 2019) Monitoring des Umsetzungsstandes der im Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte 2016-2020 beschriebenen menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht von Unternehmen Zusammenfassung des 1. Zwischenberichts

Mehr

4. Mai 2017, 10:45-16:30 Uhr Volkswagen Nutzfahrzeuge, Hannover. Veranstaltungspartner

4. Mai 2017, 10:45-16:30 Uhr Volkswagen Nutzfahrzeuge, Hannover.  Veranstaltungspartner , 10:45-16:30 Uhr Volkswagen Nutzfahrzeuge, Hannover Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am bei Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover.

Mehr

Communication on Engagement (COE) United Nations Global Compact

Communication on Engagement (COE) United Nations Global Compact Communication on Engagement (COE) United Nations Global Compact 2015-2016 Eingereicht am: Berlin, 4. September 2017 Kontakt UPJ e.v. Brunnenstr. 181 10119 Berlin Tel: +49 30 2787406-0 E-Mail: info@upj.de

Mehr

Menschenrechte als Thema für Unternehmen

Menschenrechte als Thema für Unternehmen Menschenrechte als Thema für Unternehmen Dr. Hans-Peter Burkhard, Direktor CCRS Zentrum für nachhaltige Wirtschafts- und Unternehmenspolitik Center for Corporate Responsibility and Sustainability (CCRS)

Mehr

Menschenrechte und Tourismus. Workshop SRV. Zürich, 7. Februar 2018

Menschenrechte und Tourismus. Workshop SRV. Zürich, 7. Februar 2018 Menschenrechte und Tourismus Workshop SRV Zürich, 7. Februar 2018 Die Schweizer Fachstelle, die den Tourismus aus entwicklungspolitischer Sicht hinterfragt Öffentlichkeit und Reisende informiert sich im

Mehr

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Dialogreihe Wirtschaft und Entwicklungspolitik 28.11.2013 Seite 1 Beschaffung aus Entwicklungs- und Schwellenländern Unternehmen Umwelt Gesellschaft

Mehr

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement?

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement? MERKBLATT NACHHALTIGES LIEFERKETTENMANAGEMENT Im Zeitalter einer globalisierten Wirtschaft hat die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen eine immer höhere Relevanz. Unter welchen Bedingungen

Mehr

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten , 10:30-17:00 Uhr House of Logistics and Mobility (HOLM), Frankfurt am Main Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am im House of Logistics

Mehr

Nachhaltiges Lieferkettenmanagement

Nachhaltiges Lieferkettenmanagement Nachhaltiges Lieferkettenmanagement Seite 2 von 5 Merkblatt Nachhaltiges Lieferkettenmanagement Im Zeitalter einer globalisierten Wirtschaft hat die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen eine

Mehr

Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement. Fraunhofer

Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement. Fraunhofer Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement Wie weit sind unsere Stakeholder? Wirtschaft Während der Durchführung des Liefervertrags hat der Auftragnehmer die notwendigen

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Grundlagenpapier. Weiterbildung für die Zukunft 1.

Grundlagenpapier. Weiterbildung für die Zukunft 1. Grundlagenpapier Weiterbildung für die Zukunft 1 www.cssa-wiesbaden.de 1. Die Chemie-Sozialpartnerschaft von BAVC und IG BCE Am 14.8.2008 unterzeichneten BAVC und IG BCE in Anwesenheit des Bundespräsidenten

Mehr

SMA Leitbild Nachhaltigkeit

SMA Leitbild Nachhaltigkeit SMA Leitbild Nachhaltigkeit Ulrich Hadding Vorstand Finanzen, Personal und Recht Liebe Leserinnen und Leser, Seit ihrer Gründung ist bei SMA Nachhaltigkeit als elementare Säule des Unternehmensleitbilds

Mehr

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung - Regionale Aspekte bei der Umsetzung globaler Nachhaltigkeitsziele - Montag, 20.02.2017 Julian Cordes Ablauf 1. Der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen

Mehr

Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland

Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland Herausgeber: CSR Initiative Rheinland Ein Gemeinschaftsprojekt

Mehr

Globale Ziele für Nachhaltigkeit und Menschenrechte und die nationale Umsetzung: Wo steht die Ernährungsindustrie?

Globale Ziele für Nachhaltigkeit und Menschenrechte und die nationale Umsetzung: Wo steht die Ernährungsindustrie? Zusammenfassung Globale Ziele für Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeit und Menschenrechte sind zentrale Themen der Weltgemeinschaft. Der folgende Vortrag widmet sich der Fragestellung, welche Bedeutung die

Mehr

Cargo Climate Care unser Beitrag zum Umweltschutz.

Cargo Climate Care unser Beitrag zum Umweltschutz. Cargo Climate Care unser Beitrag zum Umweltschutz. Umweltschutz ist für Lufthansa Cargo schon lange selbstverständlich. Die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten, sehen wir als unsere

Mehr

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen Einordung, Bedeutung und Umsetzung für BASF

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen Einordung, Bedeutung und Umsetzung für BASF Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen Einordung, Bedeutung und Umsetzung für BASF Nadine-Lan Hönighaus, Corporate Strategy Sustainability Relations BDI BMZ Workshop Nachhaltig erfolgreich

Mehr

7. März 2018, 10:00-16:00 Uhr Aurubis, Hamburg. Veranstaltungspartner

7. März 2018, 10:00-16:00 Uhr Aurubis, Hamburg.  Veranstaltungspartner , 10:00-16:00 Uhr Aurubis, Hamburg /hamburg Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am bei Aurubis in Hamburg. Das Thema Lieferketten verantwortlich

Mehr

Nachhaltige Lernorte gestalten

Nachhaltige Lernorte gestalten Bild: ThinkstockPhotos Jupiterimages Nachhaltige Lernorte gestalten Nachhaltigkeit in der Berufspraxis 1. Nürnberger CSR-Tag / Jochen Raschke und Dieter Wunderlich Ökonomie mit neuen Werten 2 Bildung für

Mehr

Roadmap 2017: Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG

Roadmap 2017: Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG Roadmap 2017: Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG 08.08.2017 www.textilbuendnis.com Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG Unternehmen (Marken/ Handel) Mitglied seit Juni 2015 GmbH & Co. KG Domstraße 55-73 50668 Köln

Mehr

Gewerkschaften und Werte

Gewerkschaften und Werte Gewerkschaften und Werte Kassel, 19. Oktober 2009 Bernd Westphal, Vorstandssekretär der IG BCE 1 IG BCE 700.000 Mitglieder, Sitz Hannover 8 Landesbezirke, 44 Bezirke Branchen:, Erdöl, Erdgas, Kunststoff,

Mehr

1. Juni 2017, 10:00-15:30 Uhr BASF, Ludwigshafen. Veranstaltungspartner

1. Juni 2017, 10:00-15:30 Uhr BASF, Ludwigshafen.   Veranstaltungspartner , 10:00-15:30 Uhr /rhein-neckar Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag Rhein-Neckar am bei BASF in Ludwigshafen. Das Thema Lieferketten

Mehr

CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun?

CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun? CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun? IHK Würzburg-Schweinfurt, Maja Erbs Hinweis: Der Sachstand basiert auf der

Mehr

Die 10 Prinzipien des Global Compact

Die 10 Prinzipien des Global Compact United Nations (UN) Global Compact Der UN Global Compact ist die weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung. 1 Über 13.000 Unternehmen und Organisationen aus

Mehr

Unternehmensverantwortung am Beispiel der Weleda AG

Unternehmensverantwortung am Beispiel der Weleda AG Unternehmensverantwortung am Beispiel der Weleda AG öbu-anlass zu Responsible Business 28. Februar 2018 Bettina Wyciok Head Corporate Sustainability Weleda AG Wer ist die Weleda und was ist unser Grundverständnis?

Mehr

MENSCHENRECHTE RICHTLINIE

MENSCHENRECHTE RICHTLINIE / DOKUMENTE MENSCHENRECHTE RICHTLINIE / VERSION 1.0 VOM 1. AUGUST 2017 / HAKRO / MENSCHENRECHTE-RICHTLINIE / DIESE RICHTLINIE IST EINE ANLAGE ZU DEN MITARBEITERLEITLINIEN DER HAKRO GMBH GRUNDSATZERKLÄRUNG.

Mehr

Menschenrechtliche Risikoanalyse

Menschenrechtliche Risikoanalyse Menschenrechtliche Risikoanalyse Knowledge Paper zum Webinar vom 05.04.17» vimeo.com/218586771 Content 1. Menschenrechtliche Risikoanalyse: Ein Überblick 1.1 Was ist eine menschenrechtliche Risikoanalyse?

Mehr

Rede von Arne Fellermann von dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. auf der Jahreshauptversammlung der FRAPORT AG am 29.

Rede von Arne Fellermann von dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. auf der Jahreshauptversammlung der FRAPORT AG am 29. Rede von Arne Fellermann von dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. auf der Jahreshauptversammlung der FRAPORT AG am 29. Mai 2018: - ES GILT DAS GESPROCHENE WORT - Sehr geehrter Herr Schulte,

Mehr

Den Ehrbaren Kaufmann leben: IHK-Angebote zum verantwortlichen Wirtschaften

Den Ehrbaren Kaufmann leben: IHK-Angebote zum verantwortlichen Wirtschaften Den Ehrbaren Kaufmann leben: IHK-Angebote zum verantwortlichen Wirtschaften Gerti Oswald, Henrike Purtik, Verena Jörg Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) wurden 1956 vom Gesetzgeber beauftragt, für

Mehr

Enquete Menschenrechte & Wirtschaft Referat von ao. Univ.Prof. Dr. Hannes Tretter Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

Enquete Menschenrechte & Wirtschaft Referat von ao. Univ.Prof. Dr. Hannes Tretter Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte Enquete Menschenrechte & Wirtschaft Referat von ao. Univ.Prof. Dr. Hannes Tretter Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte Dienstag, 18. September 2007, Parlament, Wien Hintergrund:

Mehr

Aktuelles zur CSR-Richtlinie - EU-Richtlinie zur Berichterstattung nicht-finanzieller Indikatoren (RL 2014/95/EU, NFI-Richtlinie) 3.

Aktuelles zur CSR-Richtlinie - EU-Richtlinie zur Berichterstattung nicht-finanzieller Indikatoren (RL 2014/95/EU, NFI-Richtlinie) 3. Aktuelles zur CSR-Richtlinie - EU-Richtlinie zur Berichterstattung nicht-finanzieller Indikatoren (RL 2014/95/EU, NFI-Richtlinie) 3. Dezember 2015 1. Worum geht es bei der EU-NFI-Richtlinie: Hintergründe,

Mehr

Der CO2-Fußabdruck als Baustein einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie

Der CO2-Fußabdruck als Baustein einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie Der CO2-Fußabdruck Konsequenzen für den Unterglasbau, Floriade, Venlo, 6.9.2012 Der CO2-Fußabdruck als Baustein einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie Dr. Christian Geßner, Universität Witten/Herdecke,

Mehr

TRENDS UND GUTE PRAKTIKEN IN DER NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG

TRENDS UND GUTE PRAKTIKEN IN DER NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG TRENDS UND GUTE PRAKTIKEN IN DER NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG Dr. Christian Lautermann Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Dr. Udo Westermann future e. V. verantwortung unternehmen 1 ZIELE

Mehr

CSR in Sozialen Organisationen verankern: Die CSR-Scorecard. CSR-Forum 2018 Prof. Dr. Bettina Stoll

CSR in Sozialen Organisationen verankern: Die CSR-Scorecard. CSR-Forum 2018 Prof. Dr. Bettina Stoll CSR in Sozialen Organisationen verankern: Die CSR-Scorecard CSR-Forum 2018 Prof. Dr. Bettina Stoll CSR profitiert von Strategie Um als Soziale Organisation und als Gesellschaft von CSR optimal profitieren

Mehr

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie Gibuci 2014, Goslar Nachhaltigkeit ist? Was verstehen SIE unter Nachhaltigkeit? Was macht Ihr Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit? Haben Sie

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Investors in People. Einführung für Entscheider

Investors in People. Einführung für Entscheider Investors in People Einführung für Entscheider Inhalt 1. Was ist Investors in People? 2. Was wird unterstützt? 3. Der Standard: Führen Unterstützen Entwickeln 4. Der Investors in People Prozess 5. Wie

Mehr

Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung

Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung Unternehmen: Teilhabe an einer nachhaltigen Gesellschaft Gelena-Workshop am 16./17.3. 2006, Berlin Impulse für die Weiterentwicklung von CSR Rolle der Bewertung betrieblicher Berichterstattung Kathrin

Mehr

Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart. Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen von 2008 bis 2016

Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart. Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen von 2008 bis 2016 Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen von bis Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission / Immission Green Luxury CO2-Zielsystem und -Footprint

Mehr

Anuga Köln Veranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao e.v. FOTODOKUMENTATION. 10. Oktober 2017 I Koelnmesse

Anuga Köln Veranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao e.v. FOTODOKUMENTATION. 10. Oktober 2017 I Koelnmesse Anuga Köln 2017 Veranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao e.v. FOTODOKUMENTATION 10. Oktober 2017 I Koelnmesse Podiumsveranstaltung des Forum Nachhaltiger Kakao Menschenrechte und internationale Lieferketten

Mehr

Der Runde Tisch Verhaltenskodizes ein Multi-Stakeholderforum zu Sozialstandards und CSR

Der Runde Tisch Verhaltenskodizes ein Multi-Stakeholderforum zu Sozialstandards und CSR Der Runde Tisch Verhaltenskodizes ein Multi-Stakeholderforum zu Sozialstandards und CSR Jenny Rust & Doris Läer 1. Struktur des Runden Tisches Der Runde Tisch Verhaltenskodizes ist ein seit 2001 existierendes

Mehr

Herausforderungen integrierter Berichterstattung für die GIZ

Herausforderungen integrierter Berichterstattung für die GIZ Herausforderungen integrierter Berichterstattung für die GIZ Diskussionsgrundlage 30. Januar 2017 Seite 1 Inhalt Was waren die Beweggründe über integrierte Berichterstattung nachzudenken? Worin lagen die

Mehr

LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS LEITLINIEN LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS Der TÜV NORD Konzern überzeugt seine Kunden weltweitdurch ein breites Spektrum zukunftsorientierter Dienstleistungen. Der TÜV NORD Konzern steht zum Vorteil

Mehr

Nachhaltigkeit, CSR, Gesellschaftliche Verantwortung Viele Begriffe Ein Anliegen.

Nachhaltigkeit, CSR, Gesellschaftliche Verantwortung Viele Begriffe Ein Anliegen. Nachhaltigkeit, CSR, Gesellschaftliche Verantwortung Viele Begriffe Ein Anliegen. Mag. Marlene Hopfgartner März 2018 Wirtschaft sind wir alle. Agenda Das erwartet Sie in der nächsten halben Stunde: 1)

Mehr

Wissen Lernen Austauschen

Wissen Lernen Austauschen corporaid Seminar Globale Verantwortung praktisch umsetzen Von der Herausforderung in Emerging Markets zum erfolgreichen internationalen Nachhaltigkeitsprojekt Wissen Lernen Austauschen Dienstag, 13. Juni

Mehr

Unternehmen und Menschenrechte

Unternehmen und Menschenrechte ROMAN BRETSCHGER Dr. iur. Unternehmen und Menschenrechte Elemente und Potenzial eines informellen Menschenrechtsschutzes Schulthess 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Nürnberg, 30. Juni 2015. Simone Fischer

Nürnberg, 30. Juni 2015. Simone Fischer Nürnberg, 30. Juni 2015 Simone Fischer Die Wesentlichkeit bestimmen GRI's G4 Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Organisationen sind mit einer großen Bandbreite möglicher Themen für die Berichterstattung

Mehr

Warum teilnehmen? den Zugang zu dem weltweiten Einfluss und der Mobilisierungskraft der Vereinten Nationen gegenüber Regierungen,

Warum teilnehmen? den Zugang zu dem weltweiten Einfluss und der Mobilisierungskraft der Vereinten Nationen gegenüber Regierungen, Warum teilnehmen? Eine Teilnahme am Global Compact bringt zahlreiche Vorteile mit sich, unter anderem durch: die Demonstration von Führungskraft bei der Förderung universeller Prinzipien und verantwortungsvollen

Mehr

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten , 10:00-17:00 Uhr Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Das Thema Lieferketten verantwortlich

Mehr

CODE OF SUSTAINABILITY CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF SUSTAINABILITY CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Nachhaltige Geschäftsprozesse 2 Forschung und Entwicklung 3 Einkauf und Logistik 4 Produktion und Produkte 5 Gesellschaftliches Engagement 6 Ansprechpartner

Mehr

Ziele und Strategien für eine Nachhaltige Entwicklung von den Sustainable Development Goals bis in die Kommunen

Ziele und Strategien für eine Nachhaltige Entwicklung von den Sustainable Development Goals bis in die Kommunen Ziele und Strategien für eine Nachhaltige Entwicklung von den Sustainable Development Goals bis in die Kommunen Dr. Klaus Reuter, Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.v. Regionalforum Nachhaltigkeit

Mehr

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kakao, Kaffee und Tee

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kakao, Kaffee und Tee Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von, Kaffee und Tee Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von, Kaffee und Tee Stand: 25.02.2019 1 Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf

Mehr

Unsere Grundsätze. für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz unser Bekenntnis zu Responsible Care

Unsere Grundsätze. für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz unser Bekenntnis zu Responsible Care Unsere Grundsätze für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz unser Bekenntnis zu Responsible Care Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, TALKE ist ein lebendiges Unternehmen: Wir

Mehr

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kakao, Kaffee und Tee

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kakao, Kaffee und Tee Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von, Kaffee und Tee Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von, Kaffee und Tee Stand: 14.05.2018 1 Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf

Mehr

22. November 2016, 9:45-16:00 Uhr Robert Bosch GmbH, Nürnberg. Veranstaltungspartner

22. November 2016, 9:45-16:00 Uhr Robert Bosch GmbH, Nürnberg.  Veranstaltungspartner , 9:45-16:00 Uhr Robert Bosch GmbH, Nürnberg Veranstaltungspartner EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Praxistag am bei der Robert Bosch GmbH in Nürnberg. Das Thema

Mehr

Input-Bogen für Gründerteams

Input-Bogen für Gründerteams Input-Bogen für Gründerteams Basierend auf dem GreenUP Invest-Leitfaden zur Nachhaltigkeitsbewertung von Start-ups Version 2.0 vom 21.12.2017 1. Allgemeine Informationen zum bewerteten Start-up und der

Mehr

Sozialpartner-Vereinbarung. Verantwortliches Handeln in der Sozialen Marktwirtschaft

Sozialpartner-Vereinbarung. Verantwortliches Handeln in der Sozialen Marktwirtschaft Sozialpartner-Vereinbarung Verantwortliches Handeln in der Sozialen Marktwirtschaft Berlin, 14. August 2008 Präambel Soziale Marktwirtschaft, die auf verlässlichen, staatlich garantierten Rahmenbedingungen

Mehr

DER DEUTSCHE NACHHALTIGKEITSKODEX (DNK)

DER DEUTSCHE NACHHALTIGKEITSKODEX (DNK) DER DEUTSCHE NACHHALTIGKEITSKODEX (DNK) UND ANDERE WEGE, MIT WENIG AUFWAND GLAUBHAFT ZU BERICHTEN IHK Würzburg-Schweinfurt, 6. Oktober 2016, Fährmann Unternehmensberatung GmbH DNK Berichtspflicht GRI Nachhaltigkeit

Mehr

STELLUNGNAHME 28/11/2016

STELLUNGNAHME 28/11/2016 STELLUNGNAHME Stand der Umsetzung der Agenda 2030 und der globalen Nachhaltigkeitsziele Anhörung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am 30. November 2016 in Berlin Der BDI

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2018 Forum Nachhaltiger Kakao e.v.

MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2018 Forum Nachhaltiger Kakao e.v. MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2018 Forum Nachhaltiger Kakao e.v. FOTODOKUMENTATION 15. Mai 2018 I BMEL I Berlin Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Mitgliederversammlung öffentlicher Teil Dienstag,

Mehr

Beschaffungsprinzipien.

Beschaffungsprinzipien. Helvetia Corporate Responsibility Beschaffungsprinzipien. helvetia.com/cr 1/6 Helvetia Corporate Responsibility Beschaffungsprinzipien Grundsätze der nachhaltigen Beschaffung bei Helvetia. Gute Gründe

Mehr

Roadmap 2017: SÜDWIND e.v. Institut für Ökonomie und Ökumene

Roadmap 2017: SÜDWIND e.v. Institut für Ökonomie und Ökumene Roadmap 2017: SÜDWIND e.v. Institut für Ökonomie und Ökumene 31.07.2017 www.textilbuendnis.com SÜDWIND e.v. Institut für Ökonomie und Ökumene NGO Mitglied seit Oktober 2014 e. V. Kaiserstr. 201 53112 Bonn

Mehr

Leitlinien für ein Unternehmen im Wandel DIE WELT VON MORGEN. Aus Visionen Werte schaffen.

Leitlinien für ein Unternehmen im Wandel DIE WELT VON MORGEN. Aus Visionen Werte schaffen. Leitlinien für ein Unternehmen im Wandel WIR B UEN DIE WELT VON MORGEN. Aus Visionen Werte schaffen. 1 2 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, HOCHTIEF baut die Welt von morgen das ist der Anspruch,

Mehr