Rudern. Focus 1995 (38) Ziele des Sport, Erhaltung der Fitness. Sportmedizinische Aspekte zum Gesundheits-, Freizeit- und Leistungssport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rudern. Focus 1995 (38) Ziele des Sport, Erhaltung der Fitness. Sportmedizinische Aspekte zum Gesundheits-, Freizeit- und Leistungssport"

Transkript

1 Ziele des Sport, Erhaltung der Fitness Rudern Sportmedizinische Aspekte zum Gesundheits-, Freizeit- und Leistungssport Sportmedizinisches Symposium Rudersport Leistung, Gesundheit, Alter Geringe Fitness Sehr gute Fitness Mortalitätsrisiko in Abhängigkeit von der Fitness: >3 prospektive Längsschnittuntersuchungen (199-21; -25 Jahre, > Personen) Dr. Ulrich Schneider Abteilung Sportmedizin Sportklinik Hellersen zusammengestellt von Löllgen DÄ 23; 1: B Energieumsätze und präventive Effekte Präventive Aspekte des körperlichen Trainings Die klassische "Paffenbarger-Kurve" (1978) (Myokardinzidenzien pro 1 Personenjahre) Anzahl der Inzidenzien 2 weniger Kalorienverbrauch pro Woche durch körperliche Aktivität bzw. Sport Mortalität Myokardinfarkte Anzahl Myokardinfarkte Duck-chulL. et al.: Leisure Time RunningReduces all-causes and Cardiovascular Mortality Risk. J Am Coll Cardiology 214;64(5): Erhaltung der motorischen Hauptbeanspruchungsformen Focus 1995 (38) Schnelligkeit Flexibilität Kraft Ausdauer Koordination Rudern : Kombination aus statischer und dynamischer Muskelarbeit (Beanspruchung von % der Gesamtmuskelmasse) 1

2 Leistungsfähigkeit und Alter Marathonzeiten im Altersgang VO2max: -1% pro Lebensdekade aus: Dickhuth et al.: Sportmedizin für Ärzte, Dt. Ärzteverlag 27 Leyk et al..leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Lebensalter. Deutsches Ärzteblatt 21;17(46):9-16. Rudern und Erkrankungen Sport und Bluthochdruck Sportmedizinische Untersuchung (internistisch und orthopädisch) Berücksichtigung von Vorerkrankungen (Bluthochdruck etc.) 1. Erhöhtes Auftreten von Bluthochdruck bei Bewegungsmangel 2. Reduktion des Blutdruckes durch regelmäßiges Training Mindestleistungsfähigkeit etwa 1,25 W/kg/KG Anstieg des systolischen Blutdrucks linear zur Belastungsintensität durch Steigerung des Herzminutenvolumens Blutdruckabfall unmittelbar nach Belastung (über Stunden anhaltend) Systolisch bis 2 mmhg, diastolisch bis 1 mmhg durch anhaltende Vasodilatation in der Muskulatur Mittlere Blutdrucksenkung von 1/5 mmhg nach einem Training über 3- min bei einer Intensität von -7% VO 2 max. an mind. 2-3 Tage Individuelle Abweichungen von Non-Respondern bis zu 25/15 mmhg 2

3 Erwachsene 1 W 5. Erholungsminute 2-5 Jahre: 2/1 mmhg 1/9 mmhg 5- Jahre: 21/15 mmhg 15/9 mmhg 61-7 Jahre: 22/11 mmhg 15/9 mmhg Oberer Grenzwert bei maximalen Belastungen: 25 mmhg systolisch Franz IW. Untersuchungen über das Blutdruckverhalten während und nach Ergometrie bei Grenzwerthypertonikern Im Vergleich zu Normalpersonen und Patienten mit stabiler Hypertonie. Z Kardiologie 1979;68: Franz IW. Blutdruckverhalten während Ergometrie. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 23;54(2): Predel HG. Bluthochdruck und Sport. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 27;58(9): Sport und art. Hypertonie Sport und art. Hypertonie -RR unter Belastung- -Trainingsintensität,-umfang,-häufigkeiten- Aufgaben der sportmedizinischen Untersuchung, Leistungssport Individuelle Beratung: Begleiterkrankungen (Bewegungsapparat) Leistungsfähigkeit Motivation 1 Trainingseinheit über 3-45 min Fitnessgymnastik/ Moderates Krafttraining 3-4 Trainingseinheiten mit dynamischer Muskelarbeit von mindestens 3-45 min Dauer bei -7% der maximalen Leistung Beurteilung der Sporttauglichkeit Beurteilung der Leistungsfähigkeit und der Belastbarkeit Berücksichtigung des Sports hinsichtlich Begleiterkrankungen Erhöhung von Alltagsaktivitäten (Echokardiografie, Herzultraschall) Mod. N. Predel HG. Bluthochdruck und Sport. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 27;58(9): Herzvolumen [ml/kg] 17, 16, 15, 14, 13, 12, 11, 1, 9, 8, 7, Sportarten, Herzvolumina 1 Langstreckler 1123 Triathleten 112 Str. Radrennf. 938 Mittelstreckler 11 Eisschnelll Skilangläufer Bundesligafußb. 943 Schwimmer Bahnradrennf. Ruderer Scharhag J et al.. Herz und Leistungssport: Nutzen oder Schaden? Deutsches Ärzteblatt 213;11(1-2): m-läufer 891 Tennisspieler 957 Kanuten 854 Ringer 935 Handballer 952 Bobfahrer 6 Sprinter 71 alpine Skiläufer 684 Turner 758 Rollkunstläufer 954 Zehnkämpfer 825 Springer (LA) 73 Kunstradfahrer 75 Gewichtheber 733 Schützen 749 Segler 753 Segelflieger 984 Werfer HV [ml] Entwicklung der Herzvolumina, D-Kader Athleten HV [ml] Alter [J] 3

4 Ruderergometrie - Testprotokoll 15 bzw. 2 m Zeit La [mmol/l] Hf[1/min] Leistung P (=1%) Definition: Belastungsstufen (55%, 65%, 75%) proz. P max Laktat Hf maximale und submaximale Leistung [W] HF max. 197/min HF max. 2/min 5 MW ± SD mmol/l 4 mmol/l Pmax 2 mmol/l 4 mmol/l Pmax VO 2 -aerobes System- VO 2 max., levelling off Lunge Atmung Herz-, Kreislaufsystem Pumpfunktion Blut Transportfähigkeit Muskulatur oxidative Kapazität VO2 = VE x (FiO 2 -FeO 2 ) Bewertung VO 2 max. (ACSM 6th Edition 2) VO2max Alter Alter Alter Alter Alter Perzentil ,4 5,4 48,2 45,3 42,5 48,2 46,8 44,1 41, 38,1 7 46,8 44,6 41,8 38,5 35,3 44,2 42,4 39,9 36,7 33,6 5 42,5 41, 38,1 35,2 31,8 41, 38,9 36,7 33,8 3,2 3 39,5 37,4 35,1 32,3 28,7 2 37,1 35,4 33, 3,2 26,5 1 34,5 32,5 3,9 28, 23, maximale Sauerstoffaufnahme (VO 2 max.) [ml/kg/min] 48,4 58, [ml/min] Weltspitze: VO2 max. 6-6,6 l/min (65-7 ml/kg/min) Steinacker JM. Physiological aspects of training in rowing. Int J Sports Med ;14(1):S3-1. 4

5 Belastungsintensität (MET) in verschiedenen Sportarten Golf 2-3 Walking 2-4 Kegeln/Bowling 2-4 Segeln 2-5 Nordic Walking 2-6 Tischtennis 3-5 Radfahren 3-8 Rudern, Kanu 3-12 Schwimmen 4-8 Tennis 4-9 Ski-Alpin 5-8 Fußball 5-12 Tanzen 6-9 Ski-Langlauf 6-12 Handball 8-12 Squash 8-12 Laufen 8-16 Kcal = (MET x 3,5 x KG) / 2 x Dauer(min) Ainsworth BE et al: Compendium of Physical Activities: an update of activity codes and MET intensities. MSSE 32, S498-S516, 2 MET = Vielfaches der Sauerstoffaufnahme in Ruhe von 3,5 ml/kg/min Angabe in [%] Hf VO 2 82,4 9,5 96,3 69,6,5 89,7 81,9 89,8 95,5 73,2 83,5 92, % von Pmax max. Laktat : 9,97 mmol/l : 11,5 mmol/l Altersgruppe 5+, Motive für Sport 5, 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, 2,1 2, Leistung und Wettkampf 5er Skala 1 = überhaupt nicht wichtig 5 = sehr wichtig Abenteuer und Risiko 4,5 4,5 4,2 4,1 Entspannung Spaß Fitness Geselligkeit Thiel et al.. Altersportin Baden-Würtenberg-Präferenzen, Motive und Settings für die Sportaktivität in der Generation 5+. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 28;59(7-8):163. Rudern- ein Gesundheitssport! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 5

Rudern. Sportmedizinische Aspekte zum Gesundheits-, Freizeit- und Leistungssport

Rudern. Sportmedizinische Aspekte zum Gesundheits-, Freizeit- und Leistungssport Rudern Sportmedizinische Aspekte zum Gesundheits-, Freizeit- und Leistungssport Sportmedizinisches Symposium Rudersport Leistung, Gesundheit, Alter 29.10.2016 Dr. Ulrich Schneider Abteilung Sportmedizin

Mehr

Sport und Gesundheit im Alter

Sport und Gesundheit im Alter Sport- und Gesundheitstag Turbo-Schnecken Lüdenscheid 1. Februar 2009 Sport und Gesundheit im Alter E. Jakob Sportklinik Hellersen Abt. Sportmedizin www.sportklinik-hellersen.de Leistungsfähigkeit und

Mehr

Gesundheitssport. Zentrum für Prävention und Sportmedizin. Prävention: die richtige Dosis Alltagsaktivität und körperliches Training

Gesundheitssport. Zentrum für Prävention und Sportmedizin. Prävention: die richtige Dosis Alltagsaktivität und körperliches Training Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Zentrum für Prävention und Sportmedizin Gesundheitssport Prävention: die richtige Dosis Alltagsaktivität und körperliches Training Bewegung: die

Mehr

Präventionsempfehlung Bewegung was ist bekannt?

Präventionsempfehlung Bewegung was ist bekannt? Präventionsempfehlung Bewegung was ist bekannt? 01.04.2017 Dr. Ulrich Schneider Sportklinik Hellersen Abteilung Sportmedizin Sport in Therapie und Prävention, Historie 1875: M.J.Oertel Terrain-Kur 1929:

Mehr

Sportmedizinische Aspekte. Dr. Ulrich Schneider Sportklinik Hellersen Abteilung Sportmedizin Belastbarkeit. Fallbeispiel 1, Leistungssport

Sportmedizinische Aspekte. Dr. Ulrich Schneider Sportklinik Hellersen Abteilung Sportmedizin Belastbarkeit. Fallbeispiel 1, Leistungssport 17.1.217 Teilgebiete der Sportmedizin Leistngsfähigkeit Sportmedizinische Aspekte Regeneration nd Belastbarkeit Rdersymposim 1.1.217 Ermüdng/ Überlastng Erholng/ Regeneration Dr. Ulrich Schneider Sportklinik

Mehr

Notfälle auf dem Sportplatz Ursachen, Prävention und Maßnahmen Internistische Notfälle

Notfälle auf dem Sportplatz Ursachen, Prävention und Maßnahmen Internistische Notfälle Notfälle auf dem Sportplatz Ursachen, Prävention und Maßnahmen Internistische Notfälle Dr. Ulrich Schneider Sportklinik Hellersen Abteilung Sportmedizin/Innere Medizin Ursachen internistischer Notfälle

Mehr

TRAININGSLEHRE. IMSB-Austria 1

TRAININGSLEHRE. IMSB-Austria 1 TRAININGSLEHRE KONDITION TECHNIK ERNÄHRUNG KONSTITUTION PSYCHE TAKTIK IMSB-Austria 1 TRAININGSLEHRE AUSDAUER KRAFT BEWEGLICHKEIT SCHNELLIGKEIT IMSB-Austria 2 TRAININGSLEHRE KOORDINATION IMSB-Austria 3

Mehr

Bewegung ist im Leben nicht alles doch ohne Bewegung ist alles nichts!

Bewegung ist im Leben nicht alles doch ohne Bewegung ist alles nichts! Bewegung ist im Leben nicht alles doch ohne Bewegung ist alles nichts! Gesundheitstipps für ein bewegtes langes Leben auch bei Krankheit und Behinderung Priv.-Doz. Dr. med. habil. Dr. iur. Heiko Striegel

Mehr

Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining

Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining Mag. Erik Fischer Ziele des Gesundheitstrainings Vorbeugung Erhaltung Verbesserung - des Gesundheitszustandes - der körperlichen Leistungsfähigkeit - des psychosozialen

Mehr

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin 2 Sport ein chronisch unterdosiertes Therapeutikum? Dr. med. Ursula Hildebrandt Ärztin Manuela Preuß Sportwissenschaftlerin M.A. 3, DSHS Köln 21.03.2012 4 5 Medizin, Gesundheit & Prävention in der DSHS

Mehr

Ausdauertraining mit UNIQA VitalCoach Lukas Kummerer

Ausdauertraining mit UNIQA VitalCoach Lukas Kummerer Ausdauertraining mit UNIQA VitalCoach Lukas Kummerer Seite 2 1. Ihre Ruheherzfrequenz ist a) Der Blutdruck in Ruhe b) Der Herzschlag, wenn man Sie in Ruhe lässt c) Die Anzahl Ihrer Herzschläge pro Minute

Mehr

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter am 22.5.2007 Seite 1 Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen: Ist Sport wirklich Mord? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen:

Mehr

Körperliche Aktivität bei Herzerkrankungen Ambulante kardiale Rehabilitation

Körperliche Aktivität bei Herzerkrankungen Ambulante kardiale Rehabilitation Körperliche Aktivität bei Herzerkrankungen Ambulante kardiale Rehabilitation Ziele: Sekundärprävention! Verlauf und Prognose der Erkrankung positiv beeinflussen! Abbau von kardiovaskulären Risikofaktoren

Mehr

SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT

SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT SPORT und SPASS MUKOVISZIDOSE und SPORT Dr. med. Andrea Schweiger-Kabesch KUNO, Klinik St. Hedwig Abteilung für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, CF-Ambulanz Überblick Definition von Sport? Positive

Mehr

Sportmedizin im Kindes- und Jugendalter

Sportmedizin im Kindes- und Jugendalter Sportmedizin im Kindes- und Jugendalter Ferdinand Klimt Mit Beiträgen von Manfred Betz, E. G. Huber, Lutz Jani 113 Abbildungen in 202 Einzeldarstellungen 64 Tabellen Georg Thieme Verlag Stuttgart New York

Mehr

Wieviel Sport erlaubt mein Herz

Wieviel Sport erlaubt mein Herz Wieviel Sport erlaubt mein Herz E. Kitzmüller Medizinische Universität Wien Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde Department für Pädiatrische Kardiologie Leiterin: Prof. Dr. I. Michel-Behnke SPORT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Bewegung und Gesundheit lohnt sich das Thema? Lebenserwartung und Mortalität... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Bewegung und Gesundheit lohnt sich das Thema? Lebenserwartung und Mortalität... 3 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 Bewegung und Gesundheit lohnt sich das Thema?... 3 1.1 Lebenserwartung und Mortalität... 3 2 Auswege des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Sesshaftigkeit... 6 3 Körperliche

Mehr

Training bei CHD und nach NTX. Univ. Prof. Dr. Paul Haber 1

Training bei CHD und nach NTX. Univ. Prof. Dr. Paul Haber 1 Training bei CHD und nach NTX 1 Nephrologische Werte bei CHD vor und nach 3 monatigem Ergometertraining 2 Leistungsfähigkeit bei CHD vor und nach 3 monatigem Ergometertraining 3 Nephrologische Werte nach

Mehr

Prävention durch Bewegung

Prävention durch Bewegung Prävention durch Bewegung Peter Bärtsch Innere Medizin VII: Sportmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Heidelberg http://www.med.uni-heidelberg.de/med/med7 Assoziation zwischen körperlicher

Mehr

Einleitung. Rehabilitation / ADL. Prävention durch Sport. Eigene Untersuchungen. Praxis / Betroffener. Einleitung. Rehabilitation / ADL

Einleitung. Rehabilitation / ADL. Prävention durch Sport. Eigene Untersuchungen. Praxis / Betroffener. Einleitung. Rehabilitation / ADL Übersicht Aspekte der Rehabilitation und Prävention bei Menschen mit Rückenmarkserkrankungen und Verletzungen Sport und Gesundheit H 05 Nachtrag Doping / Einführung ins Thema Rehabilitation / Aktivitäten

Mehr

Hypertonie. Lebensweise

Hypertonie. Lebensweise Hypertonie Lebensweise Folgen des Bluthochdrucks Todesursachen Häufigkeit der Hypertonie bei verschiedenen kardiovaskulären Erkrankungen* * RR>140/90 mmhg bei Alter < 66 J Behandlung der Hypertonie

Mehr

Zusatzbezeichnung»Sportmedizin«

Zusatzbezeichnung»Sportmedizin« Zusatzbezeichnung»Sportmedizin«Die Zusatzbezeichnung»Sportmedizin«wird von den Landesärztekammern an approbierte Ärztinnen und Arzte vergeben, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind: 1. Zweijährige

Mehr

Hüfte und Sport. Empfehlungen von Sportarten aus orthopädisch-unfallchirurgischer und sportwissenschaftlicher Sicht

Hüfte und Sport. Empfehlungen von Sportarten aus orthopädisch-unfallchirurgischer und sportwissenschaftlicher Sicht Hüfte und Sport Empfehlungen von Sportarten aus orthopädisch-unfallchirurgischer und sportwissenschaftlicher Sicht Bearbeitet von Jörg Jerosch, Jürgen Heisel 1. Auflage 2009. Buch. XV, 187 S. Hardcover

Mehr

Möglichkeiten und Limitationen körperlicher Aktivität im LMB

Möglichkeiten und Limitationen körperlicher Aktivität im LMB Möglichkeiten und Limitationen körperlicher Aktivität im LMB Dr. Thorsten Schmidt Berlin, 04.04.2017 Agenda Folgen einer Inaktivität Primär und tertiärpräventive Aspekte einer körperlichen Aktivität Leistungsfähigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 XI 1 Einleitung.............................................................. 1 2 Grundlagen............................................................. 5 2.1 Spezielle Anatomie des Hüftgelenks 5 2.2

Mehr

Herzkrankheit und Sport

Herzkrankheit und Sport Welche Sportarten sind für mich geeignet? Copyright by HEXAL AG 2008 - Sportarten sind für mich geeignet? 1 Dürfen Herzkranke Sport treiben? Sport in geeigneter Form: Verbessert Ihre Leistungsfähigkeit

Mehr

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Univ. Doz. Dr. W. Benzer Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Sportmedizin und Prävention Grenzweg 10, 6800Feldkirch Herz-Kreislauf Risikofaktoren

Mehr

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Sportmedizin Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Spiroergometrie zur Objektivierung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit Leistungssportler

Mehr

Trainingsmethodische Grundlagen des Ausdauertrainings

Trainingsmethodische Grundlagen des Ausdauertrainings Trainingsmethodische Grundlagen des Ausdauertrainings Was ist Ausdauer? HOLLMANN; HETTINGER, 1980: Ausdauer ist identisch mit Ermüdungswiderstandsf dungswiderstandsfähigkeit. CONZELMANN, 1994: Ausdauer

Mehr

Koronare Herzerkrankung und Sport. PD Dr. A. Schöneberger

Koronare Herzerkrankung und Sport. PD Dr. A. Schöneberger Koronare Herzerkrankung und Sport Was? Wie oft? Wie viel? PD Dr. med. A. Schöneberger Winston Churchill No Sports Sport ist Mord? Wikipedia Definition: Sport englisch: to (di)sport = sich zerstreuen, Freude

Mehr

Baden 04/2012 PD Dr. med. J-P Schmid 2

Baden 04/2012 PD Dr. med. J-P Schmid 2 Neue Erkenntnisse zum Ausdauertraining beim Herzpatienten PD Dr. med. Jean-Paul Schmid Bestimmung der Belastungsintensität Negatives Remodeling (Zunahme des Durch- messers des linken Ventrikels) Arrhythmien

Mehr

Rudern trotz oder wegen Arthrose?

Rudern trotz oder wegen Arthrose? - Leistung, Gesundheit, Alter Rudern trotz oder wegen Arthrose? S. Krakor Gesundheitszentrum Hellersen in der Sportklinik e.v. Alltagsbelastungen Circulus vitiosus 1 Sport bei Arthrose Teufelskreis aus

Mehr

Sport im Alter. Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München. www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin

Sport im Alter. Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München. www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin Sport im Alter Prof. Martin Halle Prävention und Sportmedizin TU München www.sport.med.tum.de Facebook: Zentrum für Prävention Und Sportmedizin Martin Halle - Präventive und Rehabilitative Sportmedizin

Mehr

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Motorische Hauptbeanspruchungsformen im Alter Anteil chronischer Erkrankungen an den Gesamtkosten in Abhängigkeit vom Alter AOK Bundesverband, Bonn, 2002 Prävalenz

Mehr

METABOLISCHES (X) SYNDROM & SPORT

METABOLISCHES (X) SYNDROM & SPORT METABOLISCHES (X) SYNDROM & SPORT Bedeutung des Ausdauer- und Krafttrainings in der Stoffwechselrehabilitation SKA für Stoffwechselrehabilitation HUMANOMED Zentrum Althofen Inhalt Diagnose und Risikofaktoren

Mehr

Lungensport D. MOMČILOVIĆ MEDIZINISCHE KLINIK II KARDIOLOGIE/PNEUMOLOGIE UNIVERSITÄT BONN

Lungensport D. MOMČILOVIĆ MEDIZINISCHE KLINIK II KARDIOLOGIE/PNEUMOLOGIE UNIVERSITÄT BONN Lungensport D. MOMČILOVIĆ MEDIZINISCHE KLINIK II KARDIOLOGIE/PNEUMOLOGIE UNIVERSITÄT BONN Kennen Sie das auch? Sind Sie allzu schnell außer Atem? Der Weg, den Sie gehen müssen ist zu weit? Die Treppe ist

Mehr

Notfälle auf dem Sportplatz Ursachen, Prävention und Maßnahmen Internistische Notfälle

Notfälle auf dem Sportplatz Ursachen, Prävention und Maßnahmen Internistische Notfälle Ursachen internistischer Notfälle Notfälle auf dem Sportplatz Ursachen, Prävention und Maßnahmen Internistische Notfälle Dr. Ulrich Schneider Sportklinik Hellersen Abteilung Sportmedizin/Innere Medizin

Mehr

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle Radfahren und Gesundheit Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung Dr. Günther Reichle Was ist eine Gesundheitswirksame Bewegung? Die am weitesten bekannte Empfehlung stammt

Mehr

Gesundheits-Forum: Bismarckhalle Siegen. Ernst Jakob

Gesundheits-Forum: Bismarckhalle Siegen. Ernst Jakob Gesundheits-Forum: Bismarckhalle Siegen Gesundheitliche Chancen und Risiken im Ausdauersport aus sportmedizinischer Sicht Ernst Jakob Bewegung als Therapiekonzept in der Medizin 1875 M.J. Oertel unternimmt

Mehr

Die Bedeutung von Bewegung und Sport eine Möglichkeit gegen Adipositas

Die Bedeutung von Bewegung und Sport eine Möglichkeit gegen Adipositas Die Bedeutung von Bewegung und Sport eine Möglichkeit gegen Adipositas Prof. Dr. med. Johanna Hübscher Lehrstuhl für Sportmedizin, Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakten 1. Menschen bewegen sich weniger.

Mehr

Umsetzung fahrradergometrischer Leistungsdaten in die Sportpraxis

Umsetzung fahrradergometrischer Leistungsdaten in die Sportpraxis Umsetzung fahrradergometrischer Leistungsdaten in die Sportpraxis 1.Rechnerische Ermittlung der Trainingsbelastung für Gesunde. 2. Anforderungen an die Ergometrie. 3. Umsetzung der Daten für Herzsportler.

Mehr

Sportmedizinische Ausdauerleistungsdiagnostik in Spielsportarten

Sportmedizinische Ausdauerleistungsdiagnostik in Spielsportarten Sportmedizinische Ausdauerleistungsdiagnostik in Spielsportarten Im Rahmen der jährlichen vom Land Vorarlberg vorgeschriebenen Sportmedizinischen Leistungsdiagnostik sind folgende Kombinationen von Untersuchungen

Mehr

Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen

Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen Bewegungsrichtlinien bei Krebserkrankungen Dr. Karin Vonbank Abt. Sport- und Leistungsmedizin Klinik für Innere Medizin II Medizinische Universität Wien Bewegung bei chronischen Erkrankungen FRÜHER Patienten

Mehr

Sport im Alter. Wo lauern medizinische Risiken und Gefahren? Sport ist in den meisten Fällen gut für die Gesundheit, aber eben nicht immer.

Sport im Alter. Wo lauern medizinische Risiken und Gefahren? Sport ist in den meisten Fällen gut für die Gesundheit, aber eben nicht immer. Wo lauern medizinische Risiken und Gefahren? Sport ist in den meisten Fällen gut für die Gesundheit, aber eben nicht immer. 1 Sportbezogen lässt sich Altern als die Summe aller biologischen, psychologischen

Mehr

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus

Mehr

Bewegung und Gesundheit

Bewegung und Gesundheit Bewegung und Gesundheit Gesicherte Effekte von körperlicher Aktivität und Ausdauertraining Bearbeitet von M Muster, R Zielinski, K Meyer 1. Auflage 2006. Taschenbuch. XII, 212 S. Paperback ISBN 978 3 7985

Mehr

Mit Hochdruck (gut und gesund) leben

Mit Hochdruck (gut und gesund) leben Mit Hochdruck (gut und gesund) leben Christine Graf Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Bewegung schützt...... vor Herz-Kreislaufereignissen, z.b. Herzinfarkt

Mehr

III. Sportmedizinisches Symposium MercedesCup Stuttgart

III. Sportmedizinisches Symposium MercedesCup Stuttgart III. Sportmedizinisches Symposium MercedesCup Stuttgart Athletiktraining Tabata-/High Intensity Training Ausdauer Ausdauer Ermüdungs Erholungsfähigkeit widerstandsfähigkeit 2 Grundmethoden im Ausdauertraining

Mehr

Knie und Sport. Empfehlungen von Sportarten aus orthopädischer und sportwissenschaftlicher Sicht. Bearbeitet von J. Grifka, Silvia Dullien

Knie und Sport. Empfehlungen von Sportarten aus orthopädischer und sportwissenschaftlicher Sicht. Bearbeitet von J. Grifka, Silvia Dullien Knie und Sport Empfehlungen von Sportarten aus orthopädischer und sportwissenschaftlicher Sicht Bearbeitet von J. Grifka, Silvia Dullien 1. Auflage 2008. Taschenbuch. ca. 210 S. Paperback ISBN 978 3 7691

Mehr

Sport und Bewegung bei Amyloidose Prof. Dr. med. Birgit Friedmann-Bette und Isabel Kristen

Sport und Bewegung bei Amyloidose Prof. Dr. med. Birgit Friedmann-Bette und Isabel Kristen Sport und Bewegung bei Amyloidose Prof. Dr. med. Birgit Friedmann-Bette und Isabel Kristen Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Medizinische Klinik Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg Sport

Mehr

Lebenselixier Bewegung

Lebenselixier Bewegung Lebenselixier Bewegung Dr. med. Folker Boldt Zentrum für Sportmedizin Sport-Gesundheitspark Berlin Körperliche Aktivität in der Bundesrepublik Deutschland 50% der 30 60jährigen treiben keinerlei Sport;

Mehr

Institut für Sportsoziologie, Abt. Geschlechterforschung Institute of Sport Sociology, Dep. of Gender Studies

Institut für Sportsoziologie, Abt. Geschlechterforschung Institute of Sport Sociology, Dep. of Gender Studies Sport- und Bewegungsverhalten von Männern BZgA Fachforum Männergesundheit 02.10.2009 Prof. Dr. I. Hartmann-Tews Überblick Sportengagement - Umfragedaten - Alter, Geschlecht, Schicht - Motive, Sportarten

Mehr

Medizinische Grundlagen Ausdauertraining. F. Boldt Zentrum für Sportmedizin Sport-Gesundheitspark Berlin

Medizinische Grundlagen Ausdauertraining. F. Boldt Zentrum für Sportmedizin Sport-Gesundheitspark Berlin Medizinische Grundlagen Ausdauertraining F. Boldt Zentrum für Sportmedizin Sport-Gesundheitspark Berlin Motorische Eigenschaften Ausdauer Kraft Schnelligkeit Koordination Beweglichkeit Spezifische Mortalität

Mehr

Sport und Gesundheit

Sport und Gesundheit Sport und Gesundheit Fitness- und Gesundheitssporttag für Männer und Frauen Lenne-Volme Volme-Turngau 26. 10. 2008 Dr. med. Ernst Jakob Bewegung als Therapiekonzept in der Medizin 1875 M.J. Oertel unternimmt

Mehr

Antikoagulation und Sport

Antikoagulation und Sport Antikoagulation und Sport INRswiss-Tag 22. November 2008 Dr. med. Angelika Bernardo Klinik Gais, Fachklinik für kardiale und psychosomatische Rehabilitation 9056 Gais Warum treiben wir Sport? Um die Gesundheit

Mehr

Erfolg im Sport- alles eine Frage des Trainings? Ist erfolgreicher Sport gesunder Sport?

Erfolg im Sport- alles eine Frage des Trainings? Ist erfolgreicher Sport gesunder Sport? Erfolg im Sport- alles eine Frage des Trainings? oder aus ärztlicher Sicht: Ist erfolgreicher Sport gesunder Sport? Diskussion 1.Erfolg 2.Sport 3.Training Foto: Olympiagewinner Usain Bolt Vs. Gelenkige

Mehr

Die Menschen hatten Früher: Die Menschen haben Heute:

Die Menschen hatten Früher: Die Menschen haben Heute: Die Menschen hatten Früher: Bewegung: garantiert und oft Essen: selten und nicht sicher Chronischer Stress? Die Menschen haben Heute: Bewegung: selten und nicht sicher Essen: garantiert und oft Chronischer

Mehr

Herzlichen Glückwunsch

Herzlichen Glückwunsch 2/2 Vergleich der Belastungsparameter beim Walking und Nordic Walking M. Wiek, A. Verdonck, E. Jakob Abteilung Sportmedizin Sportklinik Hellersen, Lüdenscheid Herzlichen Glückwunsch Mit Unterstützung der

Mehr

Motorische Aktivität und Leistungsfähigkeit von Kindern Bundesweite Ergebnisse. Prof. Dr. Klaus Bös

Motorische Aktivität und Leistungsfähigkeit von Kindern Bundesweite Ergebnisse. Prof. Dr. Klaus Bös Motorische Aktivität und Leistungsfähigkeit von Kindern Bundesweite Ergebnisse Prof. Dr. Klaus Bös Prof. Dr. Klaus Bös Aktivität t und motorische Leistungsfähigkeit von Kindern - unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Institut PREDIA Praxis main-herz

Institut PREDIA Praxis main-herz Institut PREDIA Praxis main-herz Sport bei Hypertonie Nutzen oder Schaden? C. Rost Was ist Bluthochdruck? Systole Das Herz zieht sich zusammen, um Blut in die Gefäße zu pumpen. Der höchste Druck in den

Mehr

Sportbiologische Grundlagen und Trainingslehre

Sportbiologische Grundlagen und Trainingslehre Inhalt Sportbiologische Grundlagen und Trainingslehre PD Dr. sc. nat. Claudio Perret Sportmedizin Nottwil Herz-Kreislauf-System, Atmung und Muskel Energiebereitstellung Trainingsgrundsätze / Superkompensation

Mehr

1. Prophylaxe-Seminar des KNS

1. Prophylaxe-Seminar des KNS Körperliche Aktivität als Schlaganfallprophylaxe Joseph Claßen Klinik und Poliklinik für Neurologie Universität Leipzig 1. Prophylaxeseminar des Kompetenznetzes Schlaganfall Epidemiologie und Pathophysiologie

Mehr

Leistungsdiagnostik Auch für Freizeitsportler sinnvoll!?

Leistungsdiagnostik Auch für Freizeitsportler sinnvoll!? Dr. Sascha Härtel Leistungsdiagnostik Auch für Freizeitsportler sinnvoll!? Pressekonferenz Komitee Forschung Naturmedizin e.v. (KFN), München, 20. März 2013, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften

Mehr

So steigern Sie Ihre Fitness!

So steigern Sie Ihre Fitness! So steigern Sie Ihre Fitness! Was bedeutet Fitness überhaupt? Unter Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig

Mehr

Ausdauer. Beat Villiger, Kaspar Egger, Rene Lerch, Hanspeter Probst, Werner Schneider, Hans Spring, Thomas Tritschler

Ausdauer. Beat Villiger, Kaspar Egger, Rene Lerch, Hanspeter Probst, Werner Schneider, Hans Spring, Thomas Tritschler Ausdauer Beat Villiger, Kaspar Egger, Rene Lerch, Hanspeter Probst, Werner Schneider, Hans Spring, Thomas Tritschler Geleitwort von Hans Hoppeler 79 Abbildungen AA Sportbibliothek TUD mir " " mi m im 1991

Mehr

Marathontraining. Aktuelle Empfehlungen der. Priv. Doz. Dr. phil.. Theodor Stemper Diplom-Sportlehrer. Sportwissenschaft.

Marathontraining. Aktuelle Empfehlungen der. Priv. Doz. Dr. phil.. Theodor Stemper Diplom-Sportlehrer. Sportwissenschaft. Marathontraining Aktuelle Empfehlungen der Sportwissenschaft Priv. Doz. Dr. phil.. Theodor Stemper Diplom-Sportlehrer Institut fürf Sportwissenschaft Marathontraining Gesundheits-Check Trainingsgrundlagen

Mehr

Einfluss von Sport auf Entstehung und Verlauf von Herz-Kreislauferkrankungen

Einfluss von Sport auf Entstehung und Verlauf von Herz-Kreislauferkrankungen Einfluss von Sport auf Entstehung und Verlauf von Herz-Kreislauferkrankungen Prof. Dr. Dr. Winfried E. Banzer Goethe-Universität, Frankfurt am Main Abteilung Präventiv- und Sportmedizin 1 Gliederung Inaktivität

Mehr

FIRSTBEAT SPORTS BEISPIEL: FITNESSTESTBERICHT

FIRSTBEAT SPORTS BEISPIEL: FITNESSTESTBERICHT FIRSTBEAT SPORTS BEISPIEL: FITNESSTESTBERICHT Fitnesstestbericht (Conconi) 7.. 4 7 Anfangslevel Steigerung dauer Erholungsdauer km/h, km/h m : : :3 : :7 : : : : :7 : : :3 : : :4 :6 : : : :4 :6 : : : Durchschnittliche

Mehr

Trainingslehre für Herzpatienten. H. Brito da Silva Physiotherapeutin FH Ambulante kardiale Rehabilitation

Trainingslehre für Herzpatienten. H. Brito da Silva Physiotherapeutin FH Ambulante kardiale Rehabilitation Trainingslehre für Herzpatienten H. Brito da Silva Physiotherapeutin FH Ambulante kardiale Rehabilitation Inhalt Wieso ist Training bei Herzerkrankungen wichtig? Ziele Physiologie: was passiert im Körper?

Mehr

Rehabilitation von Patienten mit Herzinsuffizienz , Uhr 4. Gesundheitssymposium Mainfranken DZHI Würzburg P. Deeg

Rehabilitation von Patienten mit Herzinsuffizienz , Uhr 4. Gesundheitssymposium Mainfranken DZHI Würzburg P. Deeg Rehabilitation von Patienten mit Herzinsuffizienz 23.03.2017, 17.40 Uhr 4. Gesundheitssymposium Mainfranken DZHI Würzburg P. Deeg Häufigkeit der Herzinsuffizienz in Deutschland 2015 Herzinsuffizienz Verstorben

Mehr

Auswertungsunterlagen zur Rad-Leistungsdiagnostik

Auswertungsunterlagen zur Rad-Leistungsdiagnostik Auswertungsunterlagen zur Rad-Leistungsdiagnostik SYNERGY ProTraining Kaiser, Knoch, Richard Geng GbR Seehofstraße 102 14167 Berlin Tel.: 030 / 74 78 1000 team@synergy-protraining.de www.synergy-protraining.de

Mehr

Ausdauer. die sportliche Leistung. leistungsbestimmende Faktoren. Trainingslehre - Ausdauer. 1. Bedeutung der Ausdauer für. 2. Biologische Grundlagen

Ausdauer. die sportliche Leistung. leistungsbestimmende Faktoren. Trainingslehre - Ausdauer. 1. Bedeutung der Ausdauer für. 2. Biologische Grundlagen Ausdauer 1. Bedeutung der Ausdauer für die sportliche Leistung 3. Ausdauerfähigkeiten und leistungsbestimmende Faktoren 4. Ausdauertraining 5. Trainingswirkungen Folie 1 1. Bedeutung der Ausdauer für die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Grundlagen zum motorischen Leistungsverhalten

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Grundlagen zum motorischen Leistungsverhalten Inhaltsverzeichnis Einleitung Teil 1: Grundlagen zum motorischen Leistungsverhalten Allgemeine Aspekte zur motorischen Leistungsfähigkeit 7 Die neuro-muskuläre Funktion 11 1. Zur nervalen Kontrolle der

Mehr

GESCHWINDIGKEIT ODER HERZFREQUENZ-MESSUNG. Welche Methode ist im Training effektiver?

GESCHWINDIGKEIT ODER HERZFREQUENZ-MESSUNG. Welche Methode ist im Training effektiver? GESCHWINDIGKEIT ODER HERZFREQUENZ-MESSUNG Welche Methode ist im Training effektiver? Was macht Erfolgreiches Training aus? WARUM EIGENTLICH AUSDAUERTRAINING? Welche Effekte gibt es durch Ausdauersport?

Mehr

Thema: Energiebereitstellung (beim Walking)

Thema: Energiebereitstellung (beim Walking) Fortbildungsveranstaltung am IfSS der Universität Karlsruhe (TH) Trainingslehre im Neigungsfach Sport Datum: 26.09.2005 Thema: Energiebereitstellung (beim Walking) Faktoren sportlicher Leistung Schnabel

Mehr

Ausdauertraining mit Herzpatienten Grundlagen und Praxisideen

Ausdauertraining mit Herzpatienten Grundlagen und Praxisideen Ausdauertraining mit Herzpatienten Grundlagen und Praxisideen Ausdauertraining Grundlagen Schnelligkeit Kraft 5 motorische Beweglichkeit Hauptbeanspruchungsformen Kondition Ausdauer Koordination Ausdauer

Mehr

HYPOXIETRAINING WAS VERSTEHT MAN UNTER HYPOXIE? WAS IST IN DER HÖHE ANDERS?

HYPOXIETRAINING WAS VERSTEHT MAN UNTER HYPOXIE? WAS IST IN DER HÖHE ANDERS? ???? IMSB-Austria 1 WAS VERSTEHT MAN UNTER? WAS IST IN DER HÖHE ANDERS? IMSB-Austria 2 1 WELCHE VERÄNDERUNGEN SIND ZU ERWARTEN? ARTEN DES S IMSB-Austria 3 ERFAHRUNGEN DISKUSSION IMSB-Austria 4 2 TRAINING

Mehr

Leistungstests. Seite 1

Leistungstests. Seite 1 Trainer C Leistungstests Fortbildung, 11.2009 Leistungstests Seite 1 Trainingsziel Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit Konditionelle und koordinative Physische Leistungsfaktoren (Ausdauer,

Mehr

Funktionsreserven und limitierende Faktoren der körperlichen Leistungsfähigkeit im Alter

Funktionsreserven und limitierende Faktoren der körperlichen Leistungsfähigkeit im Alter VO2 VCO2 Lunge - Herz-Kreislauf - Muskel Q x HbO2 V/Q Perfusion Funktionsreserven und limitierende Faktoren der körperlichen Leistungsfähigkeit im Alter Univ. Prof. Dr. W. Reiterer, A-1180 Wien - WReiterer@A1.net

Mehr

Bluthochdruck. Zentrum für Sportmedizin Sport-Gesundheitspark

Bluthochdruck. Zentrum für Sportmedizin Sport-Gesundheitspark Sport-Bewegung Bluthochdruck Dr. med. Folker Boldt Zentrum für Sportmedizin Sport-Gesundheitspark Berlin Hypertonie Häufigkeit: 15-25% der Erwachsenen ca. 50% nicht erkannt nur ca. 13%(Männer) bis 22%(Frauen)

Mehr

Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor

Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor der Belastung, unmittelbar vor der Belastung, während

Mehr

Das Sportprofil am DG

Das Sportprofil am DG Das Sportprofil am DG Bewegung, Spiel und Sport Möglichkeiten und Grenzen des Sports in der modernen Gesellschaft 1 2 Ringen Raufen Verteidigen Wassersport betreiben Rollen Gleiten Schwimmen Sich fit halten

Mehr

Trainingsphysiologische Grundlagen im Eishockeyaus. internistischer Sicht

Trainingsphysiologische Grundlagen im Eishockeyaus. internistischer Sicht Trainingsphysiologische Grundlagen im Eishockeyaus internistischer Sicht Eishockeysymposium Passau-Kohlbruck 27.03.2010 Trainingsphysiologische Grundlagen im Eishockeyaus internistischer Sicht Eishockeysymposium

Mehr

Höhenverträglichkeitstest

Höhenverträglichkeitstest Höhenverträglichkeitstest Herr Frank Burghaus Datum: 31.08.2012 Untersucher: Harry Mutschler Testergebnisse/Kurzbefund Testform: passiv sitzend, Maske Dauer: 20 Minuten Höhe: 4000 m Sauerstoffsättigung

Mehr

Moderne sportmedizinische Leistungsdiagnostik für Profis und Amateure

Moderne sportmedizinische Leistungsdiagnostik für Profis und Amateure Moderne sportmedizinische Leistungsdiagnostik für Profis und Amateure Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin empfiehlt nicht nur Leistungssportlern regelmäßige sportmedizinische Untersuchungen nach

Mehr

Präventive Aspekte des Ausdauersports im Kindes- und Jugendalter

Präventive Aspekte des Ausdauersports im Kindes- und Jugendalter Präventive Aspekte des Ausdauersports im Kindes- und Jugendalter Christine Graf Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin Deutsche Sporthochschule Köln Carl-Diem-Weg 6 50933 Köln C.Graf@dshs-koeln.de

Mehr

Verhalten der kardialen Marker BNP und Troponin nach standardisierten Belastungen bei Leistungssportlern mit und ohne Sportherz

Verhalten der kardialen Marker BNP und Troponin nach standardisierten Belastungen bei Leistungssportlern mit und ohne Sportherz 73 1 Problem Verhalten der kardialen Marker BNP und Troponin nach standardisierten Belastungen bei Leistungssportlern mit und ohne Sportherz Jürgen Scharhag (Projektleiter) & Wilfried Kindermann Universität

Mehr

Warum Sport? Und welchen?

Warum Sport? Und welchen? Warum Sport? Und welchen? Dr. med. Joachim Neudert Internist, Kardiologe, Nephrologe www.kardiologie-herrsching.de 6.7.2007 Sport als Vorbeugung und Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen Als Vorbeugung

Mehr

Pulsgesteuertes Lauftraining

Pulsgesteuertes Lauftraining Sportbund Rheinland Nie wieder Diät Kampf den überflüssigen Pfunden Samstag, 20.04.2013, 09 00 Uhr - 17 45 Uhr Pulsgesteuertes Lauftraining 1 Pulsgesteuertes Lauftraining Klassisch und modern Pulsgesteuertes

Mehr

European Federation of Sports Medicine Associations. Europäische Gesellschaft für Sportmedizin. Rezept für Bewegung: Die Trainingsempfehlungen -

European Federation of Sports Medicine Associations. Europäische Gesellschaft für Sportmedizin. Rezept für Bewegung: Die Trainingsempfehlungen - European Federation of Sports Medicine Associations Europäische Gesellschaft für Sportmedizin Hrsg. von Scientific and Education Commission of EFSMA Text und Tabellen von Prof. Herbert Löllgen,MD und Prof.

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2015 Im Kalenderjahr 2015 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Gesund-Abnehm-Coaching. Modul 4: Sport und Bewegung

Gesund-Abnehm-Coaching. Modul 4: Sport und Bewegung Gesund-Abnehm-Coaching Modul 4: Sport und Bewegung Bevor man anfängt Sport zu treiben, empfiehlt es sich dies mit seinem Arzt zu besprechen Muss man Sport treiben um abzunehmen? Sport unterstützt beim

Mehr

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger Jeder wünscht sich ein langes Leben, aber keiner möchte alt werden Was ist JUGEND

Mehr

Gesund durch Laufen. Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH

Gesund durch Laufen. Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH Gesund durch Laufen Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH Sport als Medizin Die Neuerfindungen von Medikamenten im 20. Jahrhundert waren

Mehr

Die systematische Entfernung der Bewegung aus unserem Alltag ist ein wichtiger Faktor.

Die systematische Entfernung der Bewegung aus unserem Alltag ist ein wichtiger Faktor. Generation S Übergewicht als Folge eines Ungleichgewichts von Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch. Die Rolle der Bewegung wird unterschätzt. Die Adipositasprävalenz steigt, die Menschen essen aber nicht

Mehr

7 ZUSAMMENFASSUNG. A. Trainerbefragung zur Dauer der Saisonvorbereitungszeit in ausgewählten Sportspielen

7 ZUSAMMENFASSUNG. A. Trainerbefragung zur Dauer der Saisonvorbereitungszeit in ausgewählten Sportspielen 7 ZUSAMMENFASSUNG In Deutschland sind ca. 25 Millionen Menschen in Sportvereinen organisiert. 8 Millionen von ihnen gehören aktiv oder passiv einem Verein für Mannschaftssportspiele an. Für den Erfolg

Mehr

Sport als Therapiekonzept beim Altersdiabetes

Sport als Therapiekonzept beim Altersdiabetes Sport als Therapiekonzept beim Altersdiabetes Prof. Dr. med. Burkhard Weisser Institut für Sport und Sportwissenschaften der Christian-Albrechts Universität zu Kiel Ringvorlesung am 20. November 2006 Diabetes

Mehr

Wie aktiv sind die älteren Bürgerinnen und Bürger in Heidelberg? Ergebnisse der Studie "Aktiv-in-Heidelberg"

Wie aktiv sind die älteren Bürgerinnen und Bürger in Heidelberg? Ergebnisse der Studie Aktiv-in-Heidelberg Wie aktiv sind die älteren Bürgerinnen und Bürger in Heidelberg? Ergebnisse der Studie "Aktiv-in-Heidelberg" Volker Cihlar & Christoph Rott Fachtagung Körperliche Aktivität von der Theorie zur Praxis Heidelberg,

Mehr

Aufwärmtraining und Verletzungsprophylaxe

Aufwärmtraining und Verletzungsprophylaxe Aufwärmtraining und Verletzungsprophylaxe Christian Teusch INSITA 2016 Hintergrund Fallschirmspringen ist eine Sportart mit schnellen Reaktionszeiten und der Notwendigkeit von guter Körperbeherrschung

Mehr