TRIAS. Der große TRIAS-Ratgeber Ganzheitliche Krebs-Behandlung G16-O06. Dietrich Beyersdorff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRIAS. Der große TRIAS-Ratgeber Ganzheitliche Krebs-Behandlung G16-O06. Dietrich Beyersdorff"

Transkript

1 Dietrich Beyersdorff Der große TRIAS-Ratgeber Ganzheitliche rebs-behandlung Im Überblick: konventionelle, biologische und ergänzende Verfahren So werden die verschiedenen rebs-erkrankungen behandelt Unterstützen Sie aktiv Ihre Therapie TRIAS G16-O06

2 Inhalt Geleitwort u Vorworte 13 rebstherapie im Wandel 15 Ganzheitlich behandeln - was bedeutet das? 16 Eine erweiterte rebsmedizin bringt bessere Erfolge 18 onzepte in der rebsbehandlung 19 Was ist rebs, und wie entsteht er? 23 Was macht Zellen bösartig? 25 Warum erkrankt nicht jeder? 26 Risikofaktoren für rebs 27 Gefahren durch freie Radikale 30 Immunsystem und rebs 32 Tumor zerstörende Therapien 36 Operation - wenn möglich immer 36 Bestrahlungen - oft hilfreich 38 Nebenwirkungen der Strahlentherapie 39 Chemotherapie - nur wenn nötig 40 Wie wirksam ist die Chemotherapie? 41 Nebenwirkungen der Chemotherapie 43 Hochdosis-Chemotherapie 44 Regionale Chemotherapie 45 Ergänzende Tumor zerstörende Therapien 47 Hyperthermie 47 Ganzkörper-Hyperthermie (GHT) 48 Regionale Tiefen-Hyperthermie (RTHT) 49

3 in? Inhalt Intraperitoneale Perfusions-Hyperthermie (IPHT) Prostata-Hyperthermie Leber-Thermotherapie ältechirurgie (Vereisung) Elektro-Chemotherapie (ECT) Laser-Therapie Photodynamische Therapie Der Bildung von Metastasen vorbeugen Biologische Therapien Hormonbehandlung Monoklonale Antikörper Zytokine Angiogenese-Hemmer: Viel versprechender Therapieansatz Lektinblockade Immuntherapien Misteltherapie Thymusextrakte Peptide Tumorimpfung Unterstützende Immuntherapien Enzymtherapie Sauerstofftherapien Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie (SMT) Btutwäsche (HOT) Fiebertherapie Vitamine Vitamin A

4 Inhalt m Beta-arotin 83 VitaminC 84 Vitamin E 85 Radikalfänger - zu dritt am stärksten 86 Mineralstoffe 88 Spurenelemente 88 Selen 89 urz zusammengefasst: Welches sind geprüfte und empfohlene Therapien? 90 Schadet eine Übertherapie? 91 Welche weiteren Therapien gibt es? 93 Therapien, die das Befinden verbessern können 93 Akupunktur ' 93 Anthroposophische Medizin 93 Bach-Blüten 94 Bioresonanz-Therapie 94 Darmsanierung 94 Elektro-Akupunktur nach Voll 95 Homöopathie 95 Neuraltherapie 95 Orthomolekulare Therapie 96»Wundermittel«gibt es nicht 96 Den richtigen Arzt finden 97 Selbsthilfe -»Ich werde es schaffeni«99 Ernährung als Heilhilfe 100 Welche Bedeutung hat die Ernährung bei rebs? 102 Darm und Immunsystem 107

5 Inhalt Regeln für eine krebsfeindliche ost 108 Obst und Gemüse - so oft wie möglich 111 Spezialkost bei schweren Erkrankungen 121 Gibt es hilfreiche Diäten? 123 uren zum Entschlacken und Entgiften 125 Bewegung trainiert das Immunsystem 126 Wie wirkt sich Sport aus? 126 Welche Sportarten sind geeignet? 128 Wie lässt sich das Immunsystem außerdem anregen? 129 Die Psyche stärken 129 Gibt es eine rebspersönlichkeit? 132 Hilfen gegen die Angst 134 Erlernbare Verfahren zur rankheitsbewältigung 137 Wo finde ich Unterstützung? 138 Vorsorge, Behandlung und Nachsorge 139 Vorsorge 142 Häufige Untersuchungsmethoden 145 Auf die Behandlung vorbereiten 147 Die Behandlung verschiedener Tumorerkrankungen 148 Bauchspeicheldrüse 149 Blase 150 Brust 152 Darm 156 Eierstöcke 158 Gebärmutter 159 Gehirn 160 Haut 161 opf/hals 163 8

6 Inhalt m Leber Leukämien Lunge Lymphome (Morbus Hodgkin; Non-Hodgkin) Magen Prostata Sarkome Wie lassen sich Nebenwirkungen mildern oder verhüten? Verschlechterung des Blutbildes, Schwächung des Immunsystems Schäden an Schleimhäuten und innere Entzündungen Übelkeit und Erbrechen Haarausfall Durchfall oder Verstopfung 1 * Entzündungen der Harnwege 1 * Hautschäden durch Bestrahlungen I Das Erschöpfungs-Syndrom (Fatigue) I Lymphödeme 1 Wie können Schmerzen bekämpft werden? 1 Tumor-Nachsorge 1 I Hl* H Nützliche Informationen, Adressen und Literatur Die Rechte des Patienten [ Richtlinien für die ostenerstattung osten biologischer Therapien Adressen, die weiterhelfen 1 Bundesweite Informationsdienste M B Selbsthilfegruppen, Nachsorgedienste Onkologische Ärztegesellschaften

7 i Inhalt * * * * Allgemeine Fachgesellschaften 199 Adressen im Ausland 201 Nützliche Adressen im Internet 201 liniken für komplementäre Behandlung 201 * Bezugsadressen für Präparate und Heilmethoden 203 Bücher zum Weiterlesen 207 Verwendete Literatur 212 Begriffe aus der rebsmedizin - kurz erklärt 216 Stichwortverzeichnis

Biologische Tumortherapie -

Biologische Tumortherapie - Biologische Tumortherapie - Möglichkeiten und Grenzen Praxistage in der Praxis Dr. Astrid Kohl Tumorerkrankungen Dr. Anne Wessel Innere Medizin und Naturheilverfahren Was werden Sie heute erfahren? Einordnung

Mehr

Das Frauengesundheitsbuch

Das Frauengesundheitsbuch Das Frauengesundheitsbuch Symptome verstehen. Von Kopf bis Fuß: Krankheiten behandeln. Wo Naturheilverfahren wirken - wann Schulmedizin nötig ist von Ingrid Gerhard 1. Auflage Das Frauengesundheitsbuch

Mehr

Patientenfragebogen Integrative Medizin am Diakonissenkrankenhaus

Patientenfragebogen Integrative Medizin am Diakonissenkrankenhaus Patientenfragebogen Integrative Medizin am Diakonissenkrankenhaus Patientenetikett Datum Arzt Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Sie wurden im Rahmen Ihrer Krebserkrankung im Diakonissenkrankenhaus

Mehr

Integrative Onkologie. Krankheit behandeln Lebenskräfte stärken

Integrative Onkologie. Krankheit behandeln Lebenskräfte stärken Integrative Onkologie Krankheit behandeln Lebenskräfte stärken Persönlich, ganzheitlich und aus einer Hand Zentrum für Integrative Onkologie Eine Krebserkrankung betrifft immer den ganzen Menschen und

Mehr

MEINE DIAGNOSE. FRAGEN AN MEINEN ARZT. Der Name meines Onkologen lautet: Name des Pflegepersonals:

MEINE DIAGNOSE.  FRAGEN AN MEINEN ARZT. Der Name meines Onkologen lautet: Name des Pflegepersonals: MEINE DIAGNOSE FRAGEN AN MEINEN ARZT Der Name meines Onkologen lautet: E-Mail: Name des Pflegepersonals: Wie stark hat mein Tumor gestreut? Wie schnell wächst mein Tumor? Wo wurden Metastasen gefunden?

Mehr

Strahlentherapie + Chemotherapie

Strahlentherapie + Chemotherapie Nr. 1. Ihr Geschlecht Ihr Alter weiblich männlich Jahre 2. Ihr Familienstatus: Single in einer Partnerschaft verheiratet verwitwet geschieden/getrennt 3. Haben Sie Kinder? Wenn ja, wie alt? 4. Ihre höchste

Mehr

Onkologische Versorgung im Landkreis Weilheim-Schongau Befragung von Krebspatienten im Landkreis

Onkologische Versorgung im Landkreis Weilheim-Schongau Befragung von Krebspatienten im Landkreis Onkologische Versorgung im Landkreis Weilheim-Schongau Befragung von Krebspatienten im Landkreis 1. Zunächst einige Fragen r Person? Geschlecht männlich weiblich Alter vollendete Lebensjahre Nationalität

Mehr

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen.

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. GABRIELA SCHWARZ Diagnose Darmkrebs Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. 2 Inhalt 4 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER 5 VORWORT 6 WAS SIE ÜBER DARMKREBS WISSEN MÜSSEN 8 Darmkrebs Zahlen

Mehr

Erschöpfungssyndrom-Herausforderung bei Krebs

Erschöpfungssyndrom-Herausforderung bei Krebs Neubrandenburg - Altentreptow Malchin - Neustrelitz Erschöpfungssyndrom-Herausforderung bei Krebs Was kann die Komplementärmedizin leisten? Dr. med. A. Goepel Definition- Fatigue Lateinisch fatigatio (Ermüdung)

Mehr

Fragebogen zu Komplementärmedizinischen Therapien

Fragebogen zu Komplementärmedizinischen Therapien Anstalt des öffentlichen Rechts Fragebogen zu Komplementärmedizinischen Therapien Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Onkologisches Zentrum Am RHCCC im MRI TU München Ismaninger Straße 22 81675

Mehr

Was kann ich zusätzlich tun?

Was kann ich zusätzlich tun? Was kann ich zusätzlich tun? PD Dr. med. Gülten Oskay-Özcelik Praxisklinik Krebsheilkunde für Frauen Wenn Sie drei Verbesserungen bei der Behandlung von Ovarialkarzinom einführen könnten, welche halten

Mehr

Beratung von Krebspatienten - typische Fragen zur Komplementärmedizin

Beratung von Krebspatienten - typische Fragen zur Komplementärmedizin Beratung von Krebspatienten - typische Fragen zur Komplementärmedizin A. Eustachi Tumorzentrum München 3. AG Sitzung Komplementärmedizin in der Onkologie 15.01.2014 Ambulanz und Tagesklinik für Naturheilkunde

Mehr

Diagnose KREBS... was mir jetzt hilft

Diagnose KREBS... was mir jetzt hilft Diagnose KREBS... was mir jetzt hilft Komplementäre Therapien sinnvoll nutzen Bearbeitet von Jutta Hübner 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 198 S. Paperback ISBN 978 3 7945 2830 1 Format (B x L): 21 x 21 cm

Mehr

2. Regensburger Patiententag

2. Regensburger Patiententag 2. Regensburger Patiententag 7. Feb. 2015 Neues aus der Therapie von Leukämien und Lymphomen Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und Onkologie Leukämien und Lymphome entstehen durch Veränderungen

Mehr

Evaluation of side effects in cancer patients during oncological care - a project of the supportive care group of the tumor center Berlin

Evaluation of side effects in cancer patients during oncological care - a project of the supportive care group of the tumor center Berlin Evaluation of side effects in cancer patients during oncological care - a project of the supportive care group of the tumor center Feyer P 1, Steiner U 2, Bangemann N 3, Kurz S 4, Rudolph C 5, Schelenz

Mehr

Wissen macht stark. Vom heilsamen Umgang mit einer Krebserkrankung

Wissen macht stark. Vom heilsamen Umgang mit einer Krebserkrankung Wissen macht stark Vom heilsamen Umgang mit einer Krebserkrankung Wer Krebsrisiken kennt, kann womöglich gezielter vorbeugen; wer über die eigene Krebserkrankung gut aufgeklärt ist, kann Behandlungsabläufe

Mehr

Ein Handbuch. Lilo Berg Brustkrebs Wissen gegen Angst. Verlag Antje Kunstmann

Ein Handbuch. Lilo Berg Brustkrebs Wissen gegen Angst. Verlag Antje Kunstmann Lilo Berg Brustkrebs Wissen gegen Angst Ein Handbuch 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Verlag Antje

Mehr

Praxiskurs Biologische Krebstherapie

Praxiskurs Biologische Krebstherapie Praxiskurs Biologische Krebstherapie Praxiskurs Biologische Krebstherapie Praxiskurs Biologische Krebstherapie Dr. Reinhard Probst Inhalte Allgemeiner Überblick Schulmedizinische Behandlungen Biologisch-

Mehr

Wohin führt mein Weg?

Wohin führt mein Weg? Wohin führt mein Weg? Geleitwort Dr. Carl Simonton 10 Leitgedanken 11 Die Suche nach der Bedeutung 16 Dem Krebs ins Auge blicken 18 Ulrich Kasparick: Die Botschaft der Erkrankung 21 Ist Krebs eine Zeitkrankheit?

Mehr

Ergänzende Maßnahmen bei Krebs

Ergänzende Maßnahmen bei Krebs Ergänzende Maßnahmen bei Krebs Themen Vorbeugende Maßnahmen Krebstherapie Während der Behandlung Nachsorge / Verhinderung von Rezidiven Vorbeugende Maßnahmen gesunde Lebensweise 2 Hände voll Obst und Gemüse

Mehr

Marginalie So befreien Sie sich von Arthrose und Arthritis. Alternative Heilmethoden zur Behandlung von Arthrose und Arthritis

Marginalie So befreien Sie sich von Arthrose und Arthritis. Alternative Heilmethoden zur Behandlung von Arthrose und Arthritis Marginalie So befreien Sie sich von Arthrose und Arthritis Alternative Heilmethoden zur Behandlung von Arthrose und Arthritis C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... in welchen Formen rheumatische Gelenkerkrankungen

Mehr

Umgang mit der Erkankung. Warum gerade ich? Mögliche Ursachen meiner Erkrankung

Umgang mit der Erkankung. Warum gerade ich? Mögliche Ursachen meiner Erkrankung Umgang mit der Erkankung Wer ist mein Ansprechpartner bei - medizinischen Fragen? - familiären Fragen? Wen kontaktiere ich, wenn es mir nicht gut geht? Welche Auswirkungen hat meine Erkrankung auf meine

Mehr

Supportive Tumortherapie

Supportive Tumortherapie Krankenhaus für Naturheilweisen Fachklinik für Innere Medizin, Naturheilverfahren und Homöopathie Supportive Tumortherapie Schulmedizinische Diagnostik und Behandlung erweitert durch klassische Naturheilverfahren

Mehr

Zielvolumen Was bestrahlen wir eigentlich?

Zielvolumen Was bestrahlen wir eigentlich? Zielvolumen Was bestrahlen wir eigentlich? Frank Zimmermann und Mitarbeiter Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Universitätsspital Basel Petersgraben 4 CH 4031 Basel radioonkologiebasel.ch Tumor

Mehr

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr!

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr! Umfrage www.patient4you.info Seite 1/8 Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr! Vielen Dank, dass Sie sich ca. 10 Minuten Zeit nehmen um den Fragebogen auszufüllen! Es gibt keine richtigen oder falschen

Mehr

Aktuelle Aspekte zur Chemotherapie. Dr. med. Alexandra Coumbos GYN ZENTRUM BERLIN Gynäkologisch-onkologische Schwerpunktpraxis

Aktuelle Aspekte zur Chemotherapie. Dr. med. Alexandra Coumbos GYN ZENTRUM BERLIN Gynäkologisch-onkologische Schwerpunktpraxis Aktuelle Aspekte zur Chemotherapie Dr. med. Alexandra Coumbos GYN ZENTRUM BERLIN Gynäkologisch-onkologische Schwerpunktpraxis Historie Möglichst tumorfreie Operation, kein Tumorrest Platinhaltige Chemotherapie

Mehr

Immuntherapie eine Hoffnung? Adrian Ochsenbein Inselspital / Bern University Hospital

Immuntherapie eine Hoffnung? Adrian Ochsenbein Inselspital / Bern University Hospital Immuntherapie eine Hoffnung? Inselspital / Bern University Hospital 23.11.2017 Übersicht unser Immunsystem und Krebs Immuntherapie Antikörpertherapie T Zell Therapie Immune Checkpoint Modulation Impfungen

Mehr

KREBSIMMUNTHERAPIE KOMPAKT

KREBSIMMUNTHERAPIE KOMPAKT KREBSIMMUNTHERAPIE KOMPAKT VORWORT Die Krebsimmuntherapie anders in ihrer Wirkweise und von vielen Experten als große Hoffnung betrachtet. Doch worauf beruht ihre Wirkung? Und vor allem: Für wen kommt

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 10.06.2008 Expertengespräch zum Thema Magenkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Privatdozent Dr. Markus Möhler, Oberarzt der ersten

Mehr

GEBÄRMUTTERKÖRPER (C54-C55)

GEBÄRMUTTERKÖRPER (C54-C55) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN GEBÄRMUTTERKÖRPER (C54-C55) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT C54 C55 Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz

Mehr

Onkologische Nachsorge

Onkologische Nachsorge Onkologische Nachsorge Dr. med. R. Dengler Schwerpunktpraxis und Tagesklinik für Hämatologie und Onkologie Dr. med. R. Dengler & Dr. med. A. Kröber Hildegard-von-Bingen-Str. 1, 93053 Regensburg Tel: 0941/566342

Mehr

Ambulanz Chinesische Medizin

Ambulanz Chinesische Medizin Ambulanz Chinesische Medizin für Frauen mit Brustkrebs Gefördert durch die Dorit und Alexander Otto Stiftung Mit der Ambulanz für Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem bieten

Mehr

GEBÄRMUTTERKÖRPER (C54-C55)

GEBÄRMUTTERKÖRPER (C54-C55) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN GEBÄRMUTTERKÖRPER (C54-C55) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT C54 C55 Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz

Mehr

Thema Krebs. erweitert, überarbeitet Taschenbuch. xii, 264 S. Paperback ISBN Format (B x L): 19,3 x 27 cm Gewicht: 1000 g

Thema Krebs. erweitert, überarbeitet Taschenbuch. xii, 264 S. Paperback ISBN Format (B x L): 19,3 x 27 cm Gewicht: 1000 g Thema Krebs Bearbeitet von Christian Beitel, Monika Christ, Claudia Eberhard-Metzger, Andrea Gaisser, Regine Hagmann, Gisela Harms, Birgit Hiller, Monika Preszly, Helga Schüssler, Carla Simon, Gerhard

Mehr

Dissertationsprojekt: Onko-Fit. Patientenfragebogen. zu retournieren an: SCIgenia Gesundheitsforschung, Hahngasse 16, 1090 Wien

Dissertationsprojekt: Onko-Fit. Patientenfragebogen. zu retournieren an: SCIgenia Gesundheitsforschung, Hahngasse 16, 1090 Wien Dissertationsprojekt: Onko-Fit Patientenfragebogen zu retournieren an: SCIgenia Gesundheitsforschung, Hahngasse 1, 1090 Wien Sehr geehrte Frau, Sehr geehrter Herr, Mit dieser Umfrage über unterschiedliche

Mehr

Chemotherapie Kompendium für das Pflegepersonal

Chemotherapie Kompendium für das Pflegepersonal Chemotherapie Kompendium für das Pflegepersonal Α. Löser B. Löser Chemotherapie Kompendium für das Pflegepersonal Mit 3 Abbildungen und 4 Tabellen KARG ER Basel München Paris London New York New Delhi

Mehr

Crizotinib (Xalkori) bei fortgeschrittenem Lungenkrebs

Crizotinib (Xalkori) bei fortgeschrittenem Lungenkrebs verstehen abwägen entscheiden Crizotinib (Xalkori) bei fortgeschrittenem Lungenkrebs Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Inhaltsverzeichnis Überblick Einleitung Anwendung

Mehr

Haug. 110 wirksame Behandlungs möglichkeiten bei Krebs. Dr. med. György Irmey Dr. phil. Anna-Luise Jordan Robert Norton

Haug. 110 wirksame Behandlungs möglichkeiten bei Krebs. Dr. med. György Irmey Dr. phil. Anna-Luise Jordan Robert Norton Dr. med. György Irmey Dr. phil. Anna-Luise Jordan Robert Norton 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 110

Mehr

Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie

Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie Anwendung von Beschleunigern in der medizinischen Therapie Behördenkurs Strahlenschutz an Beschleunigern R. Baumann Strahlentherapie Indikationen Maligne (bösartige) Tumoren = Krebs => Radioonkologie Benigne

Mehr

Ernährungstherapie. Krebs. Informationsbroschüre der Diätologie

Ernährungstherapie. Krebs. Informationsbroschüre der Diätologie Ernährungstherapie bei Krebs Informationsbroschüre der Diätologie 02 Ernährungstherapie in der Onkologie Welche Rolle spielt die Ernährung bei Krebserkrankungen? Je nach Tumorart spielt die Ernährung eine

Mehr

Der folgende Fragebogen dient dazu, festzustellen, ob und welcher Bedarf an Angeboten seitens einer Krebsselbsthilfeorganisation besteht.

Der folgende Fragebogen dient dazu, festzustellen, ob und welcher Bedarf an Angeboten seitens einer Krebsselbsthilfeorganisation besteht. Seit 1976! Leben mit Metastasen Befragung zur Entwicklung eines unterstützenden Angebotes innerhalb der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v. (FSH) Liebe Teilnehmer*innen! Die Frauenselbsthilfe nach Krebs

Mehr

Was können alternative Therapien was die Schulmedizin nicht kann?

Was können alternative Therapien was die Schulmedizin nicht kann? Was können alternative Therapien was die Schulmedizin nicht kann? Prof. Dr. med. Patrick J. Bastian Marien Hospital Düsseldorf Lehrkrankenhaus der Universität Düsseldorf Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf

Mehr

Krebs naturheilkundlich begleiten

Krebs naturheilkundlich begleiten Paul Mohr?- Krebs naturheilkundlich begleiten Wirkungsvolle Therapien zur biologischen Behandlung Oesch Vorwort 9 Einleitung 11 Die Häufigkeit von Krebserkrankungen 13 Was ist Krebs? 14 Wann kommt es zu

Mehr

Aktiv und informativ gegen Brustkrebs

Aktiv und informativ gegen Brustkrebs Aktiv und informativ gegen Brustkrebs Therapie und Nachsorge Vortrag von Dr. med. Meinrad Mannhart, OHZ Onko-Hämatologisches Zentrum Zug Fr. Rebekka Toniolo, Krebsliga Zug Dr. med. Meinrad Mannhart 0 Themen

Mehr

Register des Ratgebers "Wie ernähre ich mich bei Krebs?"

Register des Ratgebers Wie ernähre ich mich bei Krebs? Register des Ratgebers "Wie ernähre ich mich bei Krebs?" Zu diesen Begriffen bietet der Ratgeber Erläuterungen: A Abführmittel 119 adjuvante Therapien > ergänzende Therapien 32, 75, 79, 202, 204 Allicin

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 13.05.2008 Expertengespräch zum Thema Hodgkin Lymphom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Andreas Engert, leitender Oberarzt der

Mehr

Spezielle Pflegesituationen

Spezielle Pflegesituationen ?... 69 34. Pflege von Patienten mit malignen Tumoren 1. Definieren Sie den Begriff Onkologie. 2. Erklären Sie die Entstehung eines Tumors. 3. Nennen Sie die Ursache eines Tumors und 8 Risikofaktoren.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Naturheilverfahren: Methoden und Ziele... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Naturheilverfahren: Methoden und Ziele... 1 Inhaltsverzeichnis IX 1 Naturheilverfahren: Methoden und Ziele.......... 1 1.1 Klassische Naturheilverfahren................... 2 1.1.1 Ordnungstherapie............................. 2 1.1.2 Phythotherapie................................

Mehr

Heilungschancen bei Krebs

Heilungschancen bei Krebs Dr. Thomas Kroiss Heilungschancen bei Krebs Wegweiser im Krankheitsfall HERBIC Cesundheitsratgeber Vorwort 9 Liebe Patienten! '. 9 Liebe Angehörige! 14 Was Sie in diesem Buch erwartet. 16 Über die geistige

Mehr

GEBÄRMUTTERHALS (C53)

GEBÄRMUTTERHALS (C53) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN GEBÄRMUTTERHALS (C53) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 12 13,8

Mehr

Ganzheitliche Ansätze in der Krebstherapie. Kerstin Flöttmann, Ganzheitliche Ansätze in der Krebstherapie

Ganzheitliche Ansätze in der Krebstherapie. Kerstin Flöttmann, Ganzheitliche Ansätze in der Krebstherapie Ganzheitliche Ansätze in der Krebstherapie 1 Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.v. - Gründung: 1982 in Heidelberg - 7 regionale Beratungsstellen - Ca. 20.000 Mitglieder und Förderer - Finanzierung:

Mehr

H KREBSPRÄVENTION DURCH GESUNDE ERNÄHRUNG 27

H KREBSPRÄVENTION DURCH GESUNDE ERNÄHRUNG 27 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 D EINLEITUNG 13 Wie hilft die Ernährung? 14 Was essen - gegen den Krebs? 14 Die Anliegen dieses Buches 16 Erkenntnisse der Wissenschaft 18 Wie sind Studienergebnisse zu interpretieren?

Mehr

Tiere sanft behandeln

Tiere sanft behandeln Roland Bettschart Birgit Kofler Tiere sanft behandeln Alternative, ganzheitliche und natürliche Medizin für Pferde, Hunde, Katzen und Nager Kiepenheuer & Witsch Vorwort 15 1. Tiere und Menschen 17 Gebrauchsanweisung

Mehr

Q Krebsprävention durch gesunde Ernährung 27

Q Krebsprävention durch gesunde Ernährung 27 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Q Einleitung 13 Wie hilft die Ernährung? 14 Was essen - gegen den Krebs? 14 Die Anliegen dieses Buches 16 Erkenntnisse der Wissenschaft 18 Wie sind Studienresultate zu interpretieren?

Mehr

Listen zur Therapiedokumentation. Wie ernähre ich mich bei Krebs?

Listen zur Therapiedokumentation. Wie ernähre ich mich bei Krebs? Listen zur Therapiedokumentation Liebe Leserin, lieber Leser, auf den nächsten Seiten finden Sie Vorlagen zur Therapiedokumentation, die Ihnen, Ihrem Arzt und anderen Therapeuten eine Übersicht geben,

Mehr

135 Hyperthermie. 140 Weihrauchextrakt. 145 Behandlung verschiedener. 176 Einführung. 180 Krebsdiäten. 185 Weitere bedenkliche.

135 Hyperthermie. 140 Weihrauchextrakt. 145 Behandlung verschiedener. 176 Einführung. 180 Krebsdiäten. 185 Weitere bedenkliche. 5 7 Liebe Leserin, lieber Leser 9 Ganzheitliche Krebstherapie 10 Was heißt Komplementäronkologie? 13 Komplementäre : Übersicht 26 Immundiagnostik 35 Empfehlenswerte Therapien 36 Ernährung 55 Sport und

Mehr

Brustkrebs. Überlebenshilfe für junge Frauen TRIAS. Dagmar Emons. l Erlebnisbericht: Eine Betroffene und zwei Experten beraten

Brustkrebs. Überlebenshilfe für junge Frauen TRIAS. Dagmar Emons. l Erlebnisbericht: Eine Betroffene und zwei Experten beraten Dagmar Emons Prof. Dr. med. Josef Beuth Dr. med. Benjamin Rösing Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen l Erlebnisbericht: Eine Betroffene und zwei Experten beraten TRIAS 1 Verdacht Liebe Leserin,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Praxis Dr. Thomas Benner. Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Chirotherapie

HERZLICH WILLKOMMEN! Praxis Dr. Thomas Benner. Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Chirotherapie HERZLICH WILLKOMMEN! Praxis Dr. Thomas Benner Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Chirotherapie LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, Die folgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick

Mehr

BEWUSSTE ERNÄHRUNG - WAS HILFT GEGEN KREBS?

BEWUSSTE ERNÄHRUNG - WAS HILFT GEGEN KREBS? MARIANNE BOTTA BEWUSSTE ERNÄHRUNG - WAS HILFT GEGEN KREBS? Mit der richtigen Ernährung Krebs vorbeugen und die Therapie unterstützen Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Biologische Krebsabwehr

Biologische Krebsabwehr Biologische Krebsabwehr Die Mistel - eine Arzneipflanze mit Zukunft Es gibt wohl kaum eine Therapieform bei Krebserkrankungen, die so ausführlich und kontrovers diskutiert wurde wie die Anwendung von Mistelextrakten.

Mehr

Onkologischer Anamnesebogen

Onkologischer Anamnesebogen Onkologischer Anamnesebogen (bei Krebserkrankung bitte ZUSÄTZLICH zum allgemeinen Anamnesebogen vorher einsenden oder faxen) Name:... Vorname:...Geb.-Datum.:... Straße:... PLZ... Wohnort:... Tel privat:...

Mehr

Asthma TRIAS. Der große TRIAS-Ratgeber

Asthma TRIAS. Der große TRIAS-Ratgeber Dr. med. Tibor Schmoller Prof. Dr. med. Volker Sill Der große TRIAS-Ratgeber Asthma Wie neue Medikamente und Therapien Ihnen helfen Alles über verschiedene Formen und Auslöser So handeln Sie richtig im

Mehr

Universität zu Lübeck. Institut für Krebsepidemiologie e.v. Fragebogen II. für Männer mit vorausgegangenem Prostatakarzinom

Universität zu Lübeck. Institut für Krebsepidemiologie e.v. Fragebogen II. für Männer mit vorausgegangenem Prostatakarzinom Universität zu Lübeck Institut für Krebsepidemiologie e.v. Fragebogen II für Männer mit vorausgegangenem Prostatakarzinom Zur Studie: Gibt es Unterschiede in der medizinischen Versorgung von Patienten

Mehr

SPORT & ERNÄHRUNG. Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs Alexanderplatz 1, Berlin. Tel.: Fax:

SPORT & ERNÄHRUNG. Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs Alexanderplatz 1, Berlin. Tel.: Fax: SPORT & ERNÄHRUNG Interview mit Herrn Priv.-Doz. Dr. Alexander Stein Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie Hubertus Wald Tumorzentrum Universitäres Cancer Center Hamburg : Lieber Herr

Mehr

ganz h ei t Ii c h be h an d e In

ganz h ei t Ii c h be h an d e In TRIAS THERAPIE KOMPASS Krebs ganz h ei t Ii c h be h an d e In TRIAS I Vorwort Ganzheitliche Krebst hera pie heute Was heißt Komplementäro n ko lo gi e? Übersicht der komplementären Maßnahmen Studien und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die gesunde Netzhaut - Fakten und Zusammenhänge 13

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die gesunde Netzhaut - Fakten und Zusammenhänge 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 1. Auflage 1 Vorwort zur 2. Auflage 6 Über den Aufbau des Buches 8 Einleitung 9 Teil I: Die Makuladegeneration Kapitel 1: Die gesunde Netzhaut - Fakten und Zusammenhänge

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN LEBER (C22) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212

Mehr

Quelle: Information der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr

Quelle: Information der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr Quelle: Information der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr Misteltherapie - Heilpflanze in der Krebstherapie Als Rudolf Steiner, Begründer der Anthroposophie, vor mehr als 70 Jahren die Mistel in

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN ÖSOPHAGUS (C15) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

GEBÄRMUTTERHALS (C53)

GEBÄRMUTTERHALS (C53) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN GEBÄRMUTTERHALS (C53) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 13 11,8

Mehr

lyondellbasell.com Prostatakrebs

lyondellbasell.com Prostatakrebs Prostatakrebs Prostatakrebs Etwa 1 von 7 Männern wird mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert. Vermutlich kennen Sie sogar jemanden, der Prostatakrebs hat bzw. sich deswegen behandeln lassen muss.

Mehr

Ratgeber "Ernährung bei Krebs" zum Download

Ratgeber Ernährung bei Krebs zum Download Krebs: Starker Gewichtsverlust verhindert Heilung Ratgeber "Ernährung bei Krebs" zum Download Heidelberg (6. August 2009) - Krebs-Patienten verlieren im Laufe der Erkrankung oftmals sehr viel an Gewicht.

Mehr

Inhalt. Vorwort 15. Geleitworte 16. Einführung 18. Die Brust im Spiegel der Anatomie 21

Inhalt. Vorwort 15. Geleitworte 16. Einführung 18. Die Brust im Spiegel der Anatomie 21 Vorwort 15 Geleitworte 16 Einführung 18 Die Brust im Spiegel der Anatomie 21 Was gehört zur Brust? 22 Innenansichten 23 Mit dem Körper»vernetzt«25 Der»zweite Weg«: das Lymphsystem 27 Die Macht der Hormone

Mehr

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85)

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

85 alternative Therapien im Überblick: Die Möglichkeiten und Grenzen der sanften Medizin.

85 alternative Therapien im Überblick: Die Möglichkeiten und Grenzen der sanften Medizin. 85 alternative Therapien im Überblick: Die Möglichkeiten und Grenzen der sanften Medizin. /c 3 Vorwort Einleitung 8 Schulmedizin und alternative Heilmethoden 9 Therapien auf dem Prüfstand: Wirksamkeit

Mehr

Schmerz verstehen. Inhalt. Vorwort Dr. Marianne Koch 9 Vorwort der Autoren 10 Schmerz was ist das eigentlich? 14 Wie entsteht Schmerz?

Schmerz verstehen. Inhalt. Vorwort Dr. Marianne Koch 9 Vorwort der Autoren 10 Schmerz was ist das eigentlich? 14 Wie entsteht Schmerz? Schmerz verstehen Vorwort Dr. Marianne Koch 9 Vorwort der Autoren 10 Schmerz was ist das eigentlich? 14 Wie entsteht Schmerz? 15 Grundprinzipien der Nervenfunktion 15 Das periphere Nervensystem 18 Das

Mehr

Pfeiffersches Drüsenfieber und EBV

Pfeiffersches Drüsenfieber und EBV Sabine Wiesel Pfeiffersches Drüsenfieber und EBV So vermeiden Sie Langzeitschäden durch das Epstein-Barr-Virus Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85)

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie

Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie Neue Studie zu Iscador Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie Schwäbisch-Gmünd (2. Dezember 2009) - Eine prospektive randomisierte offene Pilotstudie ergab eine Verbesserung

Mehr

Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 PLASMOZYTOM (C9) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 14* 6,5 3,4 Mortalität Saarland 14* 1,6 2 geschätzte Inzidenz

Mehr

Mehr Energie bei der Krebstherapie

Mehr Energie bei der Krebstherapie Mehr Energie bei der Krebstherapie Ein Ernährungsratgeber für Krebspatienten und ihre Angehörigen Welche Rolle spielt eine ausreichende Ernährung bei der Krebstherapie? Unsere Nahrung, die wir täglich

Mehr

Das Gesundheitsbuch für Frauen

Das Gesundheitsbuch für Frauen Dr. med. Monika Wagner-Koch Das Gesundheitsbuch für Frauen Cormoran (Al Wie wirken Naturheilmethoden? Akupunktur 33 37 Gesund sein ist ganz leicht Sich fit halten bedeutet auch mehr Lebensfreude Wenn Frauen

Mehr

MEINE DIAGNOSE. Der Name meines Onkologen lautet: Name meiner Pflegefachperson oder eines anderen Mitarbeiters: Wie weit hat der Tumor gestreut?

MEINE DIAGNOSE. Der Name meines Onkologen lautet: Name meiner Pflegefachperson oder eines anderen Mitarbeiters: Wie weit hat der Tumor gestreut? MEINE DIAGNOSE Der Name meines Onkologen lautet: Telefon: E-Mail: Name meiner Pflegefachperson oder eines anderen Mitarbeiters: Wie weit hat der Tumor gestreut? Wie kann man feststellen, wie schnell er

Mehr

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Liebe(r), bei Dir wurde festgestellt, dass Du eine schwere Krankheit

Mehr

Basisinformation für Lehrpersonen

Basisinformation für Lehrpersonen Basisinformation für Lehrpersonen Was ist Krebs? Krebs ist ein Sammelbegriff für verschiedene Krankheiten mit gemeinsamen Merkmalen: Ursprünglich normale Zellen vermehren sich unkontrolliert sie werden

Mehr

Vorsorge, Frühdiagnostik und moderne Krebsbehandlung - eine Standortbestimmung

Vorsorge, Frühdiagnostik und moderne Krebsbehandlung - eine Standortbestimmung Vorsorge, Frühdiagnostik und moderne Krebsbehandlung - eine Standortbestimmung 1 2 3 Erbliche Risikofaktoren Auch bei völliger Beschwerdefreiheit sollten vor allem die Menschen zur Darmkrebsfrüherkennung

Mehr

HODEN (C62) SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ SITUATION IN DEUTSCHLAND

HODEN (C62) SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ SITUATION IN DEUTSCHLAND EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN HODEN (C62) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 213 11,5 Mortalität

Mehr

LESEPROBE. Brust-Krebs. Eine Broschüre in leichter Sprache. Eine Information der Krebs-Liga für Betroffene und Angehörige

LESEPROBE. Brust-Krebs. Eine Broschüre in leichter Sprache. Eine Information der Krebs-Liga für Betroffene und Angehörige Eine Broschüre in leichter Sprache Brust-Krebs LESEPROBE Eine Information der Krebs-Liga für Betroffene und Angehörige Die Krebs-Ligen in der Schweiz An über 60 Orten helfen Ihnen Fach-Personen der Krebs-Ligen

Mehr

Die Chemotherapie bei den Kleintieren

Die Chemotherapie bei den Kleintieren Die Chemotherapie bei den Kleintieren Was ist Chemotherapie und wie funktioniert sie? Stellt die Chemotherapie ein Risiko für Menschen dar? Welche Nebenwirkungen hat die Chemotherapie? Was ist eine Chemotherapie?

Mehr

MUND UND RACHEN (C00-C14)

MUND UND RACHEN (C00-C14) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MUND UND RACHEN (C-C14) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz

Mehr

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN PLASMOZYTOM (C9) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

HODEN (C62) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ

HODEN (C62) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN HODEN (C62) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 12 9,2 Mortalität

Mehr

Prof. Dr. med. Jörn P. Sieb. Restless Legs: Endlich wieder ruhige Beine. I Mit Selbsttests zur sicheren Diagnose. I Wieder erholsam schlafen TRIAS

Prof. Dr. med. Jörn P. Sieb. Restless Legs: Endlich wieder ruhige Beine. I Mit Selbsttests zur sicheren Diagnose. I Wieder erholsam schlafen TRIAS Prof. Dr. med. Jörn P. Sieb Restless Legs: Endlich wieder ruhige Beine I Mit Selbsttests zur sicheren Diagnose I Wieder erholsam schlafen TRIAS Geleitworte Vorwort 8 10 Was bedeutet RLS? 14 - Die medizinische

Mehr

» DOCH NICHT UNSER KIND...«

» DOCH NICHT UNSER KIND...« Martine Hoffmann Elke Freudenberg Gilles Michaux Sven Gottschling» DOCH NICHT UNSER KIND...«Unterstützung für Eltern krebskranker Kinder Mit Geleitworten von Astrid Scharpantgen und Gerlind Bode Zum Download:

Mehr

6 Liebe Leserin, lieber Leser

6 Liebe Leserin, lieber Leser 4 6 Liebe Leserin, lieber Leser 9 Ab jetzt glutenfrei 10 Diagnose Zöliakie 10 Was genau ist Zöliakie? 12 Krankheitszeichen 13 Erst die Diagnose sichern lassen! 14 Wie stellt der Arzt eine Zöliakie fest?

Mehr

PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid

PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie leiden unter einer schwerwiegenden entzündlichen Erkrankung des rheumatischen

Mehr

GEBÄRMUTTERHALS (C53)

GEBÄRMUTTERHALS (C53) GEBÄRMUTTERHALS (C53) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 14 9,8 Mortalität Saarland 14 3,9 geschätzte Inzidenz BRD 14 9,2

Mehr

Hämatologie und Onkologie

Hämatologie und Onkologie Hämatologie und Onkologie Basics für medizinisches Fachpersonal und Pflegeberufe Bearbeitet von Ursula Vehling-Kaiser überarbeitet 2016. Taschenbuch. 196 S. Paperback ISBN 978 3 86371 218 1 Format (B x

Mehr