Leitbild. der Lebenshilfe Freising

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitbild. der Lebenshilfe Freising"

Transkript

1 Leitbild der Lebenshilfe Freising

2 2

3 1. Vorwort 1. Menschenbild und Werte 2. Ziele und Visionen 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Wirkung nach außen 5. Eltern- und Selbsthilfevereinigung

4 Vorwort Wie verstehen wir uns als Lebenshilfe, woran orientieren wir uns? Diese Frage stand schon am Anfang des ersten Leitbildes der Lebenshilfe Freising, das am 27. Oktober 1999 durch die Mitgliederversammlung verabschiedet wurde. Nach über zehn Jahren wollen wir mit der vorliegenden Neufassung unsere Orientierungspunkte neu ausrichten auf zukünftige Entwicklungen und Chancen. Antworten auf die Fragen der Zukunft können uns die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen, das neue Grundsatzprogramm der Bundesvereinigung Lebenshilfe, unser bisheriges Leitbild, unsere Satzung, unser Qualitätshandbuch und Konzeptionen einzelner Einrichtungen geben. Diese können aber nur einen Rahmen bilden. Sie sind allein nicht in der Lage, Grundlage für unsere gesamtheitlichen Handlungsund Entwicklungsprozesse zu sein. Es bedarf einer Bündelung unserer Ziele und eines Rahmens an Wertvorstellungen, die unser Handeln leiten. 4

5 Das nachstehende Leitbild der Lebenshilfe Freising dient der Standortbestimmung und gibt Orientierung im Sinne einer Unternehmensphilosophie. Es soll allen Beteiligten Menschen mit Behinderung, ihren Eltern und Angehörigen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Entscheidungsträgern und Führungskräften, Freunden und Förderern, und allen, die mit der Lebenshilfe Freising Kontakt haben eine verlässliche Orientierung bieten und für Transparenz und Verständigung sorgen. Das Leitbild ist zukunftsgerichtet und nicht statisch, sondern passt sich den verändernden Gegebenheiten an. Die Inhalte des Leitbildes wurden in einem breit angelegten Diskussionsprozess unter Einbeziehung aller Beteiligten erarbeitet. Seine Umsetzung in die Praxis ist Auftrag und Verpflichtung für alle, die in und für die Lebenshilfe Freising handeln. Die Bedeutung und Glaubwürdigkeit des Leitbildes ist letztlich davon abhängig, wie weit es gelebt wird. Veränderungen der Inhalte des Leitbildes bedürfen wiederum der Zustimmung aller Beteiligten. 5

6 2. Menschenbild und Werte MENSCHENWÜRDE UND LEBENSRECHT Alle Menschen sind gleichwertig. Die Menschen- und Grundrechte des Grundgesetzes gelten für alle Menschen, insbesondere: das Recht auf Achtung der Menschenwürde (Artikel 1, Absatz 1 Grundgesetz), das Recht auf Leben (Artikel 2, Absatz 2 Grundgesetz), das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit (Artikel 2, Absatz 1 Grundgesetz), das Recht auf Schutz vor Benachteiligung (Artikel 3, Absatz 3 Grundgesetz). Jeder Mensch ist einzigartig und wertvoll. Menschliches Leben hat ein Recht auf Schutz vor und nach der Geburt. Niemand soll wegen einer Behinderung Nachteile erleben. Jeder Mensch hat unterschiedliche Fähigkeiten und eine eigene Persönlichkeit. Menschen mit Behinderung müssen diese frei entfalten können. Sie haben ein Recht auf die dafür notwendigen Bedingungen. BETEILIGUNG UND BÜRGERRECHTE Alle Menschen sollen ganz normal mitten in unserer Gesellschaft leben können: Sie sollen überall dazu gehören. Sie sollen überall mitmachen können. Sie sollen selbst bestimmen können. 6

7 Menschen mit Behinderung sind Experten in eigener Sache. Das Wichtigste ist ihre Beteiligung und Mitgestaltung. Die Lebenshilfe Freising schafft dafür die Voraussetzungen: In allen Gremien und bei allen Veranstaltungen sind immer auch Menschen mit Behinderung beteiligt. Dabei bekommen sie die Unterstützung, die sie brauchen, um ihr Recht auf Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung (gegebenenfalls mit Assistenz) ausüben zu können. Alles Wichtige, was schriftlich formuliert ist, wird in Leichte Sprache übersetzt. Echte Teilhabe von Menschen mit Behinderung erfordert ein anderes Denken und Handeln. Das ist der Ursprungsgedanke der Lebenshilfe Freising als Selbsthilfevereinigung und steht schon im Motto Nicht über uns ohne uns. SOLIDARITÄT UND TEILHABE Volle gesellschaftliche Teilhabe (Inklusion) erfordert Solidarität. Das bedeutet, dass Menschen füreinander einstehen. Die Lebenshilfe Freising fördert ein solidarisches Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Sie steht für Solidarität mit Menschen mit Behinderung und ihren Familien. Die Lebenshilfe Freising lebt diese Solidarität selbst vor und fordert sie von Staat und Gesellschaft ein. Sie steht deshalb in regelmäßigem Austausch mit den politischen Vertretern aller zuständigen Gremien. 7

8 3. Ziele und Visionen ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE Die Lebenshilfe Freising ist parteipolitisch, weltanschaulich und konfessionell unabhängig, aber parteilich für die Lebensrechte und Interessen von Menschen mit Behinderung. Für sie steht die Lebenshilfe Freising in besonderer Verantwortung, ein Leben lang. Menschen mit Behinderung sind gleichberechtigte Partner, deren Interessen stets ernst genommen werden. Unsere zentrale Aufgabe ist es, Menschen mit Behinderung ein Leben in Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung in unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Sie sollen ihre Persönlichkeit, ihre Stärken und Fähigkeiten frei entfalten und in größtmöglicher Gemeinsamkeit mit allen Menschen leben können. Dabei richten wir unsere Aufmerksamkeit ebenso auf die Stärkung der Familie und die häusliche Umgebung als auch darauf, Angebote und Konzeptionen zu schaffen, in denen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wohnortnah möglich ist. Es ist uns eine wichtige Aufgabe, die bestehenden Förderqualitäten weiterzuentwickeln. Für die Verwirklichung der Rechte von Menschen mit Behinderung sind wir bereit, neue Aufgaben zu übernehmen und bestehende Konzepte ständig zu hinterfragen. Innovativen Herausforderungen stehen wir offen gegenüber. Bezogen auf spezielle Lebensbereiche von Menschen mit Behinderung formuliert die Lebenshilfe Freising ihre Ziele und Visionen wie folgt: 8

9 Bildung und Schule Wir verstehen Bildung als lebenslanges Lernen. Durch das tägliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung wird Akzeptanz gefördert und Normalität möglich. Schulbildung soll für alle Kinder und Jugendlichen mit oder ohne Behinderung wohnortnah und unabhängig von der Schulart stattfinden. Ziel ist die freie Wahlmöglichkeit von Schülern und Eltern hinsichtlich der Art der Beschulung und der individuellen Integration. Die Lebenshilfe Freising setzt sich dabei für gerechte Rahmenbedingungen ein und schafft die notwendigen Voraussetzungen. Bei der Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung setzt die Lebenshilfe Freising auf Lernen in Begleitung mit geschulten Assistenten. Wohnen, Freizeit und Partnerschaft Die Lebenshilfe Freising unterstützt Menschen mit Behinderung, entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten ihre Wohnform frei zu wählen, ob in einem Wohnheim, in unterschiedlich intensiv betreuten Wohnformen oder in inklusiven Wohnmodellen wie in Familien oder Wohngemeinschaften mit Menschen ohne Behinderung. Sie bemüht sich, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. 9

10 Die Lebenshilfe Freising unterstützt Menschen mit Behinderung, ihre Freizeit frei zu gestalten, ob durch Angebote der Offenen Behindertenarbeit oder durch Assistenz bei Aktivitäten in kulturellen, sportlichen oder anderen Vereinen. Die Lebenshilfe Freising unterstützt Menschen mit Behinderung bei der Umsetzung ihrer individuellen Lebensentwürfe. Sie berät und begleitet bei Fragen hinsichtlich einer erfüllten Partnerschaft und Sexualität (z.b. bei Kinderwunsch und Empfängnisverhütung). Wenn Menschen mit Behinderung Eltern werden und Begleitung und Hilfe brauchen, übernimmt die Lebenshilfe Freising auch diese Aufgabe. ARBEIT Die Lebenshilfe Freising unterstützt Menschen mit Behinderung, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen, von einer Werkstatt für behinderte Menschen bis hin zum freien Arbeitsmarkt. Die Lebenshilfe Freising setzt sich dafür ein, dass eine Rückkehr aus dem ersten Arbeitsmarkt ohne Nachteile möglich wird. Im regen Austausch mit öffentlichen Stellen und der Privatwirtschaft werden individuelle Arbeitsmöglichkeiten gesucht und der Ausbau von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung auf dem freien Arbeitsmarkt vorangetrieben. Die Lebenshilfe Freising achtet dabei besonders auf Menschen mit schweren Behinderungen. 10

11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 3. Die Arbeit und das Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe Freising, auch der ehrenamtlichen, tragen wesentlich zum Wohl der betreuten Menschen mit Behinderung bei. Dem Betriebsklima in den Einrichtungen wird daher große Aufmerksamkeit geschenkt. Es ist Aufgabe aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre zu gestalten, die in Belastungs- und Krisensituationen kollegiale Unterstützung bietet. Unser Anliegen ist die ständige betriebliche Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wer innerhalb der Lebenshilfe Freising Führungsaufgaben übernimmt, hat besondere Verantwortung. Vertrauensvolle Zusammenarbeit, gegenseitige Wertschätzung, Akzeptanz und Anerkennung prägen die Führungskultur der Lebenshilfe Freising. Die Einbeziehung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Entscheidungswege, die konsequente Teamarbeit und ein ausreichender und zeitnaher Informationsfluss bestimmen die Führungskultur. In der Zusammenarbeit zwischen Ehren- und Hauptamtlichen geht es um die Bündelung aller Kräfte, die Erarbeitung gemeinsamer Ziele und ein konsequentes Delegieren des Organisationsbereiches. 11

12 4. Wirkung nach außen Die Lebenshilfe Freising versteht sich als Teil des öffentlichen Lebens. Daher informiert die Lebenshilfe Freising durch verschiedene Medien und Aktionen über Menschen mit Behinderung, über ihre Arbeit und die Entwicklung in ihren Einrichtungen und Diensten. Soziale Integration und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung lassen sich nur dann erreichen, wenn eine sensibilisierte und unterstützende Öffentlichkeit vorhanden ist. Die positiven Möglichkeiten der gegenseitigen Bereicherung und die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung stehen im Mittelpunkt der Öffentlichkeitsarbeit. Veranstaltungen und Aktionen sind wesentlich, um Menschen mit Behinderung am öffentlichen Leben teilhaben zu lassen und den Mitbürgern deren Fähigkeiten und Stärken zu zeigen. Veranstaltungen sollen auch das ehrenamtliche Engagement und die Spendenbereitschaft von Privatpersonen fördern. Die Lebenshilfe Freising sucht und fördert den Kontakt und die Zusammenarbeit mit anderen gesellschaftlichen Gruppen und Unternehmen. Die Lebenshilfe Freising betrachtet das Verhalten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als primären Bestandteil von Öffentlichkeitsarbeit. Deshalb kommt der internen Kommunikation eine ebenso große Bedeutung zu. 12

13 Eltern- und Selbsthilfevereinigung 5. Die Lebenshilfe Freising wurde im Jahr 1968 von Eltern von Menschen mit Behinderung und von Fachleuten gegründet. Der Selbsthilfegedanke aus der Gründungszeit ist vor allem in den letzten Jahren einem starken Veränderungsprozess unterworfen, weil die Funktion als Einrichtungsträgerin stark gewachsen ist. Um sich weiterhin zu ihren Wurzeln zu bekennen, ist besonders das Selbsthilfeprinzip durch die Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit von Menschen mit Behinderung, Eltern und Angehörigen sowie Freunden und Förderern zu stärken. Wünschenswert ist, dass Eltern behinderter oder von Behinderung bedrohter Kinder möglichst frühzeitig Mitglied werden. Mehr Eigenständigkeit und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung bedeutet, dass ihr Mitwirken im Verein selbstverständlich sein muss. Die sinnvolle und gleichberechtigte Zusammenarbeit muss entwickelt und durch die Mitgliederversammlung fest verankert werden, um beispielhaft Gemeinsamkeit zwischen Menschen mit und ohne Behinderung vorzuleben. Inkrafttreten Das vorliegende Leitbild der Lebenshilfe Freising ist seit der Verabschiedung durch die Mitgliederversammlung am 4. Mai 2011 in Kraft und ist bis zur Annahme eines neuen Leitbildes gültig. 13

14 7. Wie lange gilt dieses Leit-Bild? Dieses Leit-Bild gilt seit dem 4. Mai Darüber haben die Mitglieder der Lebenshilfe Freising abgestimmt. Bis es ein neues Leit-Bild gibt. Dieses Leit-Bild gilt so lange, bis die Mitglieder ein neues Leitbild wollen. Impressum HERAUSGEBER Lebenshilfe Freising e.v. Gartenstraße Freising Tel.: Fax: VERANTWORTLICH Franz Burger, Geschäftsführer REDAKTION Dr. Martin Weindl, Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit GESTALTUNG werkblick, grafik & design Martin Hansen ÜBERTRAGUNG IN LEICHTE SPRACHE Büro für Leichte Sprache, Lebenshilfe Bremen PICTOGRAMME IN LEICHTER SPRACHE Reinhild Kassing, Mensch zuerst Netzwerk People First Deutschland e.v. Seite 23

15 Menschen mit Behinderung arbeiten mit. Uns ist wichtig, dass Menschen mit Behinderung bei der Lebenshilfe Freising mitarbeiten. Zum Beispiel sollen sie mit überlegen, was die Lebenshilfe Freising machen soll. Sie sollen mit bestimmen können, wie die Lebenshilfe Freising arbeitet. Dafür müssen wir uns überlegen, wie wir gut zusammen arbeiten können. Dafür müssen wir Regeln machen. So können wir auch zeigen, dass Menschen mit und ohne Behinderung gut zusammen arbeiten können. Seite 22

16 Selbst-Hilfe- Verein Die Lebenshilfe Freising ist in den vielen Jahren groß geworden. Aber Selbst-Hilfe ist auch heute noch wichtig bei der Lebenshilfe Freising. Damit wir das schaffen ist uns wichtig, dass unsere Mitglieder bei uns mitarbeiten. Unsere Mitglieder sind zum Beispiel: Menschen mit Behinderung Eltern und Familien von Menschen mit Behinderung Freunde Menschen, die unsere Arbeit unterstützen. Hilfe für junge Familien. Wir wollen Eltern von Menschen mit Behinderung schon von Anfang an helfen. Darum wünschen wir uns, dass Eltern schon bei uns Mitglied werden, wenn ihre Kinder noch ganz klein sind. Seite 21

17 6. Wir sind ein Eltern-Verein und Selbsthilfe-Verein Die Lebenshilfe Freising gehört nicht zu einer Partei oder zur Kirche. Selbst-Hilfe- Verein Die Lebenshilfe Freising gibt es seit Eltern von Menschen mit Behinderung und Fach-Leute haben die Lebenshilfe Freising gegründet. Sie wollten, dass Menschen mit Behinderung und ihre Familien selber über ihre Hilfen bestimmen können. Sie wollten sich gegenseitig helfen. Seite 20

18 So können andere Menschen etwas über Menschen mit Behinderung lernen. etwas über die Arbeit der Lebenshilfe Freising lernen. Vielleicht arbeiten sie dann bei der Lebenshilfe mit. Oder sie spenden Geld für unsere Arbeit. Unser Ziel ist immer: Menschen mit und ohne Behinderung können etwas zusammen machen. Auf andere zugehen. Die Lebenshilfe Freising möchte gerne mit anderen zusammen arbeiten. Zum Beispiel mit anderen Gruppen und Firmen. Wir erzählen auch diesen Leuten über uns. Alle Mitarbeiter reden auch mit anderen Menschen über die Lebenshilfe Freising. Gut über die Lebenshilfe reden. Darum ist es wichtig, dass die Mitarbeiter gut über die Lebenshilfe Freising reden. Seite 19

19 5. Anderen über unsere Arbeit erzählen Viele Menschen wissen noch nicht viel über die Arbeit von der Lebenshilfe Freising. Sie wissen auch nicht viel über Menschen mit Behinderung. Darum sind sie vielleicht unsicher, wenn sie einen Menschen mit Behinderung treffen. Das merken Menschen mit Behinderungen oft und fühlen sich dann vielleicht auch nicht wohl. Die Menschen sollen lernen: Menschen mit Behinderung können viel. Sie sind wertvoll. Lernen: Menschen mit Behinderung sind wertvoll. Über unsere Arbeit berichten. Das können wir nur schaffen, wenn wir anderen Menschen über uns erzählen. Das nennt man Öffentlichkeits-Arbeit. Darum erzählen und schreiben wir über unsere Arbeit. Zum Beispiel in der Zeitung und im Radio. Und wir machen zum Beispiel Feste oder einen Info-Stand. Seite 18

20 Darum soll es unseren Mitarbeitern auch gut gehen. Sie sollen gerne zur Arbeit kommen. Sie sollen sich gut untereinander verstehen. Sie sollen sich gegenseitig helfen. Kurse für Mitarbeiter. Unsere Mitarbeiter sollen immer dazu lernen können. Darum gibt es bei uns Kurse. Die Chefs und Leitungen bei der Lebenshilfe haben besonders viel Verantwortung. Sie sollen gut mit den Mitarbeitern umgehen. Wenn etwas entschieden wird: Die Mitarbeiter sollen mit entscheiden. Gut mit den Mitarbeitern umgehen. Sie sollen mit den Mitarbeitern reden. Über Probleme soll gesprochen werden. Die Chefs sollen wichtige Informationen sofort an die Mitarbeiter geben. Alle sollen gut zusammen arbeiten. Auch mit den freiwilligen Mitarbeitern. Denn: Zusammen kann man viel schaffen. Seite 17

21 Leider haben Menschen mit Behinderung immer noch Nachteile, wenn sie dann zurück in die Werkstatt gehen wollen. Zum Beispiel bekommen sie dann weniger Rente. Das soll anders werden. Dafür setzt sich die Lebenshilfe Freising ein. Wir achten besonders darauf, dass es auch Arbeit für Menschen mit schweren Behinderungen gibt. 4. Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Den Mitarbeitern soll es gut gehen. Den Menschen mit Behinderung soll es bei uns gut gehen. Alle Mitarbeiter bei der Lebenshilfe Freising tun viel dafür. Auch die Mitarbeiter, die freiwillig bei uns arbeiten. Seite 16

22 Arbeit Selber bestimmen: Wo möchte ich arbeiten. Menschen mit Behinderung können an verschiedenen Stellen arbeiten. Zum Beispiel in einer Werkstatt. Oder auf dem freien Arbeits-Markt. Freier Arbeits-Markt bedeutet: Man arbeitet nicht mehr in der Werkstatt. Man arbeitet in einer Fabrik, Firma oder in einem Laden. Und man bekommt den Lohn von dort. Jeder Mensch mit Behinderung soll dort arbeiten, wo er möchte. Die Lebenshilfe Freising hilft Menschen mit Behinderung dabei. Wir wollen, dass es für Menschen mit Behinderung mehr Arbeit auf dem freien Arbeits-Markt gibt. Darum sprechen wir mit Firmen und mit Politikern. Seite 15

23 Jeder Mensch mit Behinderung soll in der Freizeit machen können, was er möchte. Selber bestimmen: Was will ich machen. Die Lebenshilfe Freising hilft Menschen mit Behinderung dabei. Wir haben viele Angebote. Zum Beispiel Ausflüge, Reisen und Freizeit-Gruppen. Menschen mit Behinderung können auch bei anderen Angeboten oder Gruppen mitmachen. Zum Beispiel zusammen ins Theater oder Kino gehen. Oder bei einem Sport-Verein mitmachen. Die Lebenshilfe Freising unterstützt Menschen mit Behinderung dabei. Wir beraten bei Fragen über Partnerschaft und Sex. Zum Beispiel, wenn Menschen mit Behinderung sich ein Kind wünschen. Oder was sie tun können, damit sie kein Kind bekommen. Hilfe bei Fragen über Liebe, Sex und Eltern sein. Wenn Menschen mit Behinderung ein Kind bekommen, können wir helfen. Seite 14

24 Kurse für erwachsene Menschen. Jeder Mensch lernt dazu. Sein Leben lang. Auch erwachsene Menschen können lernen. Dafür gibt es bei der Lebenshilfe Freising Kurse. Die Lebenshilfe Freising unterstützt Menschen mit Behinderung, wenn sie zu einem Kurs gehen wollen. Assistenten können dann mit in den Kurs gehen und dort helfen. Wohnen, Freizeit und Partnerschaft Selber bestimmen: wie will ich wohnen. Jeder Mensch mit Behinderung soll so wohnen wie er kann und möchte. Zum Beispiel in einem Wohn-Haus von der Lebenshilfe Freising. Oder im betreuten Wohnen. Die Lebenshilfe Freising hilft Menschen mit Behinderung dabei. Seite 13

25 Bessere Hilfen für Menschen mit Behinderung. Wir arbeiten auch daran, dass die Hilfen für Menschen mit Behinderung besser werden. Wir fragen immer: Sind unsere Angebote noch gut. Und wir überlegen uns immer wieder neue Hilfen. Lernen und Schule Es ist gut, wenn Menschen mit und ohne Behinderung zusammen sind. So lernen sie voneinander. Zum Beispiel lernen sie, dass jeder Mensch wichtig ist. Gemeinsame Schule. Auch in der Schule sollen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen lernen. Sie sollen in die selbe Schule gehen können. Die Schule soll auch in der Nähe sein. Jeder soll sich selber aussuchen können, zu welcher Schule er gehen möchte. Das kann auch die Lebenshilfe- Schule in Freising sein. Es müssen aber immer gute Lehrer da sein. Dafür setzt sich die Lebenshilfe Freising ein. Seite 12

26 3. Was sind unsere Ziele? Unsere wichtigste Aufgabe: Wir helfen Menschen mit Behinderung. Ihr Leben lang. Menschen mit Behinderung Hilfen für Menschen mit Behinderung. sollen ihr Leben selber bestimmen können. sollen so leben können, wie sie wollen. sollen so sein können, wie sie sind. sollen etwas Neues lernen können. sollen mit allen Menschen zusammen leben können. Dafür machen wir verschiedene Angebote. Zum Beispiel unterstützen wir sie beim Wohnen. Familien stark machen. Und wir helfen den Familien von Menschen mit Behinderung, damit sie stark werden. Uns ist dabei wichtig, was Menschen mit Behinderung wollen. Sie bestimmen bei der Lebenshilfe Freising mit. Wir nehmen Menschen mit Behinderung ernst. Seite 11

27 Jeder ist für den anderen da. Damit es Inklusion gibt, müssen alle Menschen mit helfen. Alle Menschen müssen zusammen halten. Jeder hilft dem anderen. Dafür setzt sich die Lebenshilfe Freising ein. Die Lebenshilfe Freising zeigt, wie Inklusion geht. Wir helfen Menschen mit Behinderung und ihren Familien. Alle Menschen sollen für Menschen mit Behinderung da sein. Und auch für ihre Familien. Darum reden wir zum Beispiel auch mit Politikern. Die Politiker sollen helfen, dass Menschen mit Behinderung überall dabei sein können. Seite 10

28 Darum sind Menschen mit Behinderung bei uns in allen wichtigen Gruppen mit dabei. Zum Beispiel im Vorstand. Wenn Sie bei der Mitbestimmung Hilfe brauchen, bekommen sie die Hilfe. Wichtige Infos schreiben wir auch in Leichter Sprache. Dabei sein. Jeder Mensch gehört dazu. Jeder Mensch kann überall dabei sein. Jeder Mensch kann so leben, wie er möchte. Niemand soll Nachteile haben. Dass nennt man auch Inklusion. Inklusion ist uns wichtig. Seite 9

29 Jeder Mensch kann etwas. Jeder Mensch ist so, wie er ist. Jeder darf leben wie er will. Jeder Mensch darf so leben wie er möchte. Dabei können Menschen mit Behinderung Hilfe bekommen. Das ist ihr Recht. Jeder Mensch soll selber bestimmen, wie er leben möchte und was er machen möchte. Leben, wie man möchte. Jeder Mensch soll dort leben können, wo auch Menschen ohne Behinderung leben. Bei der Lebenshilfe Freising bestimmen Menschen mit Behinderung mit. Selber bestimmen. Denn: Menschen mit Behinderung wissen selber, was gut für sie ist. Sie sind Fach-Leute in eigener Sache. Sie können selber entscheiden, was sie wollen. Seite 8

30 2. Wie sehen wir die Menschen? Was ist uns besonders wichtig? Alle Menschen sind gleich viel wert: Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Alle Menschen sind gleich viel wert. Jeder Mensch hat die gleichen Rechte. Jeder Mensch hat das Recht zu leben. Diese Rechte sind auch für Menschen mit Behinderung. Niemand darf Menschen mit Behinderung schlechter behandeln. Das steht auch in vielen Gesetzen. Jeder Mensch ist wertvoll. Man darf keinen Menschen töten, weil er eine Behinderung hat. Jeder ist wertvoll. Und Babys darf man nicht abtreiben, weil sie eine Behinderung haben. Niemand darf wegen seiner Behinderung Nachteile haben. Seite 7

31 Wir haben dieses Leit-Bild mit vielen Menschen zusammen geschrieben. Zum Beispiel Mit vielen Menschen zusammen geschrieben. mit Menschen mit Behinderung, mit Eltern und mit Mitarbeitern. Wir haben viel miteinander geredet, bis allen das Leit-Bild gefallen hat. Wenn dieses Leit-Bild geändert werden soll, müssen wieder alle damit einverstanden sein. An dieses Leit- Bild halten. Jeder bei der Lebenshilfe soll sich an dieses Leit-Bild halten. Nur so können wir die Ziele schaffen, die in diesem Leit-Bild stehen. Seite 6

32 unsere Satzung. Das sind Regeln, wie unsere Lebenshilfe arbeiten muss. unser Qualitäts-Hand-Buch. In diesem Buch steht, wie wir gut arbeiten wollen. Regeln, wie die verschiedenen Einrichtungen bei uns arbeiten wollen. Diese Texte alleine reichen aber nicht. Wir wollten einen Text, in dem alle wichtigen Ziele zusammen stehen. Darum haben wir ein neues Leit-Bild gemacht. Dieses Leit-Bild zeigt, was bei unserer Arbeit wichtig ist. Lesen: Was ist uns wichtig? Wie arbeiten wir? Und das Leit-Bild zeigt anderen, wie wir arbeiten. Zum Beispiel, dass wir alle Menschen ernst nehmen. Und dieses Leit-Bild kann sich weiter verändern. Wenn sich unsere Arbeit verändert, kann sich auch dieses Leit-Bild verändern. Seite 5

33 1. Warum gibt es dieses Leit-Bild? Altes Leit-Bild von 1999 Wir hatten schon einmal ein Leit-Bild. Das alte Leit-Bild ist aus dem Jahr Jetzt haben wir dieses neue Leit-Bild geschrieben. Ein neues Leit-Bild ist wichtig, damit wir auch in der Zukunft gute Arbeit machen. Andere wichtige Texte Es gibt schon andere Texte, die uns helfen, gut zu arbeiten: die UN-Konvention. Das sind wichtige Regeln über die Rechte von Menschen mit Behinderung. An diese Regeln müssen sich alle in Deutschland halten. das neue Grundsatz-Programm der Bundes-Vereinigung Lebenshilfe. Das sind Regeln, nach denen alle Lebenshilfen in ganz Deutschland arbeiten sollen. unser altes Leit-Bild, Seite 4

34 1. Warum gibt es dieses Leit-Bild? 1. Seite 4 2. Wie sehen wir die Menschen? Was ist uns besonders wichtig? 2. Seite 7 3. Was sind unsere Ziele und Wünsche? 3. Seite Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 4. Seite Anderen über unsere Arbeit erzählen 5. Seite Wir sind ein Eltern-Verein und Selbsthilfe-Verein 6. Seite Wie lange gilt dieses Leit-Bild? 7. Seite 23 Seite 3

35 Seite 2

36 Leit-Bild in leichter Sprache In diesem Leit-Bild stehen die Regeln der Lebenshilfe Freising. An diese Regeln sollen sich alle halten.

Leitbild. der Lebenshilfe Freising

Leitbild. der Lebenshilfe Freising Leitbild der Lebenshilfe Freising 1. Vorwort 1. Menschenbild und Werte 2. Ziele und Visionen 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Wirkung nach außen 5. Eltern- und Selbsthilfevereinigung 4 6 8 11 12

Mehr

Leit-Bild in leichter Sprache. In diesem Leit-Bild stehen die Regeln der Lebenshilfe Freising. An diese Regeln sollen sich alle halten.

Leit-Bild in leichter Sprache. In diesem Leit-Bild stehen die Regeln der Lebenshilfe Freising. An diese Regeln sollen sich alle halten. Leit-Bild in leichter Sprache In diesem Leit-Bild stehen die Regeln der Lebenshilfe Freising. An diese Regeln sollen sich alle halten. 1. Warum gibt es dieses Leit-Bild? 1. Seite 4 2. Wie sehen wir die

Mehr

Leitbild In Leichter Sprache

Leitbild In Leichter Sprache Leitbild In Leichter Sprache Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Lebenshilfe Kirchheim. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft uns das Leitbild, dass wir gute Arbeit machen.

Mehr

Inhalt. - Impressum. - Wer wir sind - Wie wir arbeiten. - Was wir wollen. - Inklusion. - Solidarität. - Adressen, Spendenkonto

Inhalt. - Impressum. - Wer wir sind - Wie wir arbeiten. - Was wir wollen. - Inklusion. - Solidarität. - Adressen, Spendenkonto Leitbild 2010 Inhalt - Impressum - Wer wir sind - Wie wir arbeiten - Was wir wollen - Inklusion - Solidarität - Adressen, Spendenkonto 2 4 6 8 10 12 Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Ortsvereinigung

Mehr

Das Grundsatzprogramm der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Das Grundsatzprogramm der Bundesvereinigung Lebenshilfe Das Grundsatzprogramm der undesvereinigung Lebenshilfe verabschiedet am 12. November 2011 auf der Mitgliederversammlung in erlin undesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger ehinderung e. V.

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Das neue Grundsatz-Programm

Das neue Grundsatz-Programm Das neue Grundsatz-Programm Die Lebenshilfe möchte ein neues Grundsatz-Programm machen. Dazu hat sie einen Entwurf geschrieben. In dem Entwurf stehen die Ideen für das neue Programm. Darin steht, was die

Mehr

Leitbild der Lebenshilfe Heinsberg e.v.

Leitbild der Lebenshilfe Heinsberg e.v. Leitbild der Lebenshilfe Heinsberg e.v. 2. Teil Leitbild von der Lebenshilfe Heinsberg in Leichter Sprache und mit Bildern Leitbild der Lebenshilfe Heinsberg e.v. Menschliches Leben ist vielfältig, einzigartig

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir?

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir? Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Das ist unser Leitbild. Hier steht, was uns wichtig ist, und wie wir arbeiten. Wer sind wir? Die Lebenshilfe Schwabach- Roth ist ein Verein, den Eltern

Mehr

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das ist das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen. In einem Leit-Bild steht: was wir denken was wir tun warum wir etwas tun Wer wir sind Bei uns arbeiten viele

Mehr

Positionspapier der LEBENSHILFE Niedersachsen in schwieriger und in leichter Sprache

Positionspapier der LEBENSHILFE Niedersachsen in schwieriger und in leichter Sprache Positionspapier der LEBENSHILFE in schwieriger und in leichter Sprache Beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 13. November 2010 in Osnabrück www.lebenshilfe-nds.de e-nds.de Positionspapier der Lebenshilfe

Mehr

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe?

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe? Die Lebenshilfe Das hat die Lebenshilfe immer gesagt: Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung. Viele Menschen wollen aber nicht so genannt werden. Sie sagen lieber Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Mehr

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen --------------------------------------------------------------------------

Mehr

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen in Leichter Sprache zusammengefasst Inhalts-Verzeichnis

Mehr

Unser Leitbild. Lebenshilfe Österreich

Unser Leitbild. Lebenshilfe Österreich Unser Leitbild Lebenshilfe Österreich 2 Leitbild der Lebenshilfe Österreich Die Lebenshilfe Österreich, gegründet 1967 als Dachorganisation aller Lebenshilfe Landesorganisationen, ist die älteste österreichische

Mehr

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Die Lebenshilfe Bad Segeberg macht ein Projekt. Das Projekt heißt: Wir sind auf dem Weg: Inklusion vor Ort Das Projekt setzt sich

Mehr

Unser Leitbild. Was macht uns als Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt aus? Was wollen wir gemeinsam als Lebenshilfe erreichen?

Unser Leitbild. Was macht uns als Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt aus? Was wollen wir gemeinsam als Lebenshilfe erreichen? Unser Leitbild Unser Leitbild Das Leitbild ist eine gemeinsame Orientierungsgrundlage für das berufliche Handeln innerhalb der Lebenshilfe. Es trifft Aussagen zum Selbst - verständnis, zu den Zielen, zum

Mehr

10 Forderungen zur Inklusion

10 Forderungen zur Inklusion 10 Forderungen zur Inklusion PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.v. www.paritaet-bayern.de1 Foto: Hollerhaus Ingolstadt 2 Inklusion was ist das eigentlich? Inklusion heißt: Alle sollen

Mehr

Das Zusammenleben von. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. im Kanton Luzern. Das will der Kanton Luzern:

Das Zusammenleben von. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. im Kanton Luzern. Das will der Kanton Luzern: Dienststelle Soziales und Gesellschaft Das Zusammenleben von Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung im Kanton Luzern Das will der Kanton Luzern: Menschen mit Behinderung und Menschen ohne

Mehr

Gehalt statt Taschengeld Forum Kloster in Gleisdorf 9. Juni 2011

Gehalt statt Taschengeld Forum Kloster in Gleisdorf 9. Juni 2011 Die UN Konvention (Artikel 27) und ihre Umsetzung in Österreich Gehalt statt Taschengeld Forum Kloster in Gleisdorf 9. Juni 2011 Franz Wolfmayr Präsident EASPD Gliederung des Vortrags 1. Begriffe erklären:

Mehr

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg.

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Wir sind die AWO Hamburg. AWO ist die Abkürzung für Arbeiter-Wohlfahrt. Die AWO ist ein großer Verein. Viele Menschen in Hamburg arbeiten

Mehr

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Der Bezirk Schwaben unterstützt Menschen mit Behinderung bei ihren Zielen im Leben. Die wichtigsten Informationen darüber stehen in diesem Aktions-Plan. Dieses

Mehr

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Landesverband Thüringen e.v. Leitbild

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Landesverband Thüringen e.v. Leitbild Leitbild Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Entwurf zur Diskussion in den Gremien und Mitgliedsorganisationen der Lebenshilfe Thüringen Der vorliegende Entwurf eines Leitbildes für die

Mehr

Mehr Partizipation wagen!

Mehr Partizipation wagen! Mitreden und Mitbestimmen in der Politik von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten Es gibt ein Projekt. Das Projekt heißt: Mehr Partizipation wagen! Das bedeutet: Menschen mit Behinderung

Mehr

Inklusion. Wohnstättenleiterkonferenz 2013

Inklusion. Wohnstättenleiterkonferenz 2013 Wohnstättenleiterkonferenz 2013 Inklusion. Horst Bohlmann Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Lübbecke und stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes der Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen 1 Eine

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

Wege zur Inklusion. Dialogpapier der Lebenshilfe Österreich in leichter Sprache

Wege zur Inklusion. Dialogpapier der Lebenshilfe Österreich in leichter Sprache Wege zur Inklusion Dialogpapier der Lebenshilfe Österreich in leichter Sprache Impressum Herausgegeben von der Lebenshilfe Österreich Förstergasse 6, 1020 Wien Telefon: 01 / 812 26 42, Fax: 01 / 812 26

Mehr

ENTSTEHUNG UND GRUNDHALTUNG UNSER LEITBILD

ENTSTEHUNG UND GRUNDHALTUNG UNSER LEITBILD Leitbild ENTSTEHUNG UND GRUNDHALTUNG Die Lebenshilfe Leibnitz wurde 1980 von Eltern und Angehörigen von Menschen mit Behinderung als überparteiliche Selbsthilfe-Gemeinschaft gegründet mit dem Ziel, diesen

Mehr

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt. INKLUSIV

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt.  INKLUSIV AWO INKLUSIV Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt www.awo-inklusion.de INKLUSIV 1 AWO INKLUSIV Die AWO Bayern ist für Inklusion. Inklusion heißt: Alle Menschen sollen gleichberechtigt sein. Und überall

Mehr

#btw17 das muss kommen!

#btw17 das muss kommen! #btw17 das muss kommen! Es gibt Menschen mit schwerer Behinderung und Menschen mit vielen Behinderungen. Sie haben durch neue Gesetze mehr Nachteile. Alle Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Rechte

Mehr

Lebenshilfe Miesbach-> Leitlinien

Lebenshilfe Miesbach-> Leitlinien Unsere Leitlinien 1. Unsere Leitlinien Warum wir Leitlinien aufgeschrieben haben: In den Leitlinien haben wir zusammengefasst, wer wir sind, für wen wir da sind und was wir mit unserer Arbeit erreichen

Mehr

Leitbild von der Assistenzgenossenschaft Bremen

Leitbild von der Assistenzgenossenschaft Bremen Unser Betrieb heißt:. Unseren Betrieb gibt es seit dem Jahr 1990. Menschen mit Behinderung haben sich für ihre Rechte eingesetzt. Diese Menschen haben zusammen einen Betrieb gemacht. Menschen mit Behinderung

Mehr

Inklusion bedeutet Vielfalt!

Inklusion bedeutet Vielfalt! Inklusion bedeutet Vielfalt! Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Inklusion bedeutet Vielfalt! Behindertenhilfe trifft Sport 4. März 2015, Hannover Gliederung - Einführung

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Lebenshilfe. Essen. Leitbild der Lebenshilfe Essen

Lebenshilfe. Essen. Leitbild der Lebenshilfe Essen Leitbild der Lebenshilfe Lebenshilfe Leitbild der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Ortsvereinigung e.v. Die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Ortsvereinigung e.v. besteht

Mehr

wertkreis Gütersloh unser Leitbild

wertkreis Gütersloh unser Leitbild unser Leitbild 2 3 das sind wir da kommen wir her wertkreis Gütersloh ist ein soziales Dienstleistungsunternehmen mit etwa 2.500 Mitarbeitenden. Als Träger von Dienstleistungen der Altenund Behindertenhilfe

Mehr

Das neue. Grundsatzprogramm. der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Beratungsfassung für die Mitgliederversammlung am

Das neue. Grundsatzprogramm. der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Beratungsfassung für die Mitgliederversammlung am Das neue Grundsatzprogramm der Bundesvereinigung Lebenshilfe Beratungsfassung für die Mitgliederversammlung am 12.11.2011 in Berlin Grundsatz-Programm der BV Lebenshilfe Seite 1 1. Das will die Lebenshilfe

Mehr

Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie

Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie, Berlin Fachtagung des Projekts Gut Leben in NRW Leben und Wohnen für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Text in leichter Sprache. Leitbild der Werkstätten. Es ist normal verschieden zu sein.

Text in leichter Sprache. Leitbild der Werkstätten. Es ist normal verschieden zu sein. Text in leichter Sprache Leitbild der Werkstätten Es ist normal verschieden zu sein. Inhalt In leichter Sprache Das Leitbild von den Werkstätten der Lebenshilfe Lemgo... Seite 2 6 Unsere Hausordnung...

Mehr

Bad Boller Denk-Anstöße

Bad Boller Denk-Anstöße Internationaler Kongress 2011 all inclusive!? Die UN-Behindertenrechtskonvention als Herausforderung für die diakonische Arbeit Bad Boller Denk-Anstöße Ergebnis des Internationalen Diakoniekongresses vom

Mehr

zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache

zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache Wahl-Prüfsteine der Lebenshilfe Herausgeber: Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg

Mehr

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen.

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das ist ein Text in Leichter Sprache. In dem Text geht es um Inklusive Bildung. Gemeinsames Lernen möglich machen. Was ist Inklusive Bildung? Inklusive Bildung

Mehr

Menschen mit Behinderungen und Sport

Menschen mit Behinderungen und Sport Menschen mit Behinderungen und Sport Position Was steht in diesem Text Menschen mit Behinderungen machen weniger Sport als Menschen ohne Behinderungen. Das ist schade. Denn beim Sport können Menschen mit

Mehr

Wie wollen Menschen mit Behinderung wohnen? Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie

Wie wollen Menschen mit Behinderung wohnen? Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie Dr. : Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie, Berlin Fachtagung des Projekts Gut Leben in NRW Leben und Wohnen für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr

Unser Leitbild. Individuelle Wohnangebote für Menschen mit Behinderung

Unser Leitbild. Individuelle Wohnangebote für Menschen mit Behinderung Unser Leitbild. Individuelle Wohnangebote für Menschen mit Behinderung Selbstverständnis und Identität Wir sind gegen Benachteiligung. Niemand darf wegen einer Behinderung benachteiligt werden. Behinderung

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Vorarlberg

Das Leitbild der Lebenshilfe Vorarlberg Das Leitbild der Lebenshilfe Vorarlberg Wir heißen Lebenshilfe Vorarlberg. Wir sind eine Organisation, die sich für Menschen mit Behinderungen einsetzt. Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen und

Mehr

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung i n s i e m e Z ü r i c h 4. 1 1. 2 0 1 5 D r. i u r. I r i s G l o c k e n g i e s s e r, I n t e g r a t i o n H a n d i c a p Was ist

Mehr

Unser Leit bild. Landesverband Lebenshilfe. In Leichter Sprache. Verständlich für Alle

Unser Leit bild. Landesverband Lebenshilfe. In Leichter Sprache. Verständlich für Alle In Leichter Sprache Verständlich für Alle Inhalt 1. In der Lebenshilfe gilt 2. Die Lebenshilfe steht für 3. Lebenshilfe ist vor Ort 4. Mitglieder im Landesverband Impressum 2015, Landesverband Baden-Württemberg

Mehr

Leitbild. des Deutschen Kinderschutzbundes

Leitbild. des Deutschen Kinderschutzbundes Leitbild des Deutschen Kinderschutzbundes Wichtig für Sie, wichtig für uns! Unser Leitbild ist die verbindliche Grundlage für die tägliche Kinderschutzarbeit. Es formuliert, wofür der Deutsche Kinderschutzbund

Mehr

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Eine Beurteilung in Leichter Sprache weltwärts ist ein Jugend-Freiwilligen-Dienst in einem Entwicklungs-Land. Das bedeutet: Junge

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Unser Firmen-Kodex. Wir unterscheiden in unseren Regeln nicht zwischen Mitarbeitern mit und ohne Behinderung.

Unser Firmen-Kodex. Wir unterscheiden in unseren Regeln nicht zwischen Mitarbeitern mit und ohne Behinderung. Unser Firmen-Kodex Dies ist unser Firmen-Kodex. Hier steht, was uns wichtig ist. Und hier stehen Regeln. An diese Regeln halten wir uns. So hilft uns der Firmen-Kodex, dass wir gute Arbeit machen und gut

Mehr

Inklusions-Plan der Stadt Herne. Abschluss-Bericht in leichter Sprache

Inklusions-Plan der Stadt Herne. Abschluss-Bericht in leichter Sprache Inklusions-Plan der Stadt Herne Abschluss-Bericht in leichter Sprache Juli 2016 Impressum Herausgeber: Stadt Herne Der Oberbürgermeister Verfasser: transfer Unternehmen für soziale Innovation Eva Maria

Mehr

Vorwort. In Freizeit-Treffs und in der Schule. Für Inklusion muss es Hilfen geben, damit jeder mit machen kann. Zum Beispiel:

Vorwort. In Freizeit-Treffs und in der Schule. Für Inklusion muss es Hilfen geben, damit jeder mit machen kann. Zum Beispiel: Geschäfts-Ordnung von der Inklusions-Konferenz im Land-Kreis Reutlingen Vorwort Inklusion heißt: Menschen mit Behinderung können überall mit machen. Sie müssen genauso mit machen können wie Menschen ohne

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach B Johannes-Diakonie Mosbach Leitbild Unser Auftrag und Selbstverständnis 1880 wurde die Johannes-Diakonie Mosbach im Zusammenwirken staatlicher und evangelisch-kirchlicher Kreise und Personen als Einrichtung

Mehr

Begleitete Elternschaft. Positionen des Rates behinderter Menschen und des Bundeselternrates der Lebenshilfe

Begleitete Elternschaft. Positionen des Rates behinderter Menschen und des Bundeselternrates der Lebenshilfe Begleitete Elternschaft Positionen des Rates behinderter Menschen und des Bundeselternrates der Lebenshilfe 1 Vorbemerkung Zwischen 2014 und 2017 fanden mehrere Gespräche zwischen dem Rat behinderter Menschen

Mehr

Nimm mich an so wie ich bin.

Nimm mich an so wie ich bin. Leitbild Die Grundrechte Artikel 1 (Schutz der Menschenwürde) (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Artikel 2 (Persönliche

Mehr

Bad Boller Denk-Anstöße Ergebnis des Internationalen Diakoniekongresses vom 9. bis 11. März 2011

Bad Boller Denk-Anstöße Ergebnis des Internationalen Diakoniekongresses vom 9. bis 11. März 2011 Bad Boller Denk-Anstöße Ergebnis des Internationalen Diakoniekongresses vom 9. bis 11. März 2011 Inhalte wurden verabschiedet vom Plenum des Diakoniekongresses am 11. März 2011. Eine redaktionelle Überarbeitung

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Gemeinnützige Werkstätten für Leitbild In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für. In dem Leitbild von den Naab-Werkstätten steht zum Beispiel: Was die Naab-Werkstätten

Mehr

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Teilhabe für alle!am Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Redaktion:

Mehr

Unser Leitbild. A. Unser Leitbild. B. Unser Leit-Bild in Leichter Sprache. C. Unser Netzwerk als Schaubild

Unser Leitbild. A. Unser Leitbild. B. Unser Leit-Bild in Leichter Sprache. C. Unser Netzwerk als Schaubild Unser Leitbild Wir, die Menschen von antonius, geben uns dieses Leitbild als Richtschnur für unser tägliches Miteinander bei der Arbeit, beim Wohnen und beim Lernen. A. Unser Leitbild B. Unser Leit-Bild

Mehr

Inklusions-Konferenz im Landkreis Ravensburg

Inklusions-Konferenz im Landkreis Ravensburg Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Leicht verständliche Sprache ist für alle Menschen gut, die sich schnell und einfach informieren möchten. Leicht verständliche Sprache ist

Mehr

Leitbild von der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e. V.

Leitbild von der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e. V. Leitbild von der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e. V. Es ist normal, verschieden zu sein. Diesen Satz hat Richard von Weizäcker gesagt. Richard von Weizäcker war ein deutscher Politiker. Unser Grundsatz Jeder

Mehr

Die Lebenshilfe Dresden e.v. ist eine konfessionsunabhängige

Die Lebenshilfe Dresden e.v. ist eine konfessionsunabhängige Leitbild Leitbild der Lebenshilfe Dresden e.v. I. Unser ethisches Verständnis Die Lebenshilfe Dresden e.v. ist eine konfessionsunabhängige gemeinnützige Einrichtung der freien Wohlfahrtspflege. Sie ist

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Stadt Schwäbisch Gmünd

Stadt Schwäbisch Gmünd www.schwaebisch-gmuend.de Stadt Schwäbisch Gmünd Aktionsplan Inklusion Schwäbisch Gmünd Inklusion die Zielrichtung Was macht den Reichtum einer Gesellschaft aus? Wirtschaftliche Macht? Politische Sicherheit?

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Steiermark. leicht zu lesen und leicht zu verstehen

Das Leitbild der Lebenshilfe Steiermark. leicht zu lesen und leicht zu verstehen Das Leitbild der Lebenshilfe Steiermark leicht zu lesen und leicht zu verstehen Impressum: Herausgeber: Landesverband der Lebenshilfe Steiermark Schießstattgasse 6, 8010 Graz Tel.: 0316/81 25 75, Fax:

Mehr

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise In Unterfranken gibt es einen Wettbewerb. Der Wettbewerb heißt: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise. Bei dem Wettbewerb kann man Geld gewinnen. Für

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Leichter Sprache Oktober 2014 Impressum: Stadt Oberhausen Verwaltungsführung Büro für Chancengleichheit

Mehr

Von der Verwahrung über die Förderung zur Selbstbestimmung

Von der Verwahrung über die Förderung zur Selbstbestimmung Selbstbestimmung ist ein natürlicher, dynamischer Prozess der Individualisierung, der aus dem Unbehagen vor Abhängigkeit und Fremdbestimmung erwächst. Er zielt darauf ab, dass für jeden Menschen höchste

Mehr

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Leitbild In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung. In dem Leitbild von den Naab-Werkstätten steht zum Beispiel: Was die Naab-Werkstätten

Mehr

Satzung: Lebenshilfe Braunschweig e.v. Erklärung in Leichter Sprache

Satzung: Lebenshilfe Braunschweig e.v. Erklärung in Leichter Sprache Satzung: Lebenshilfe Braunschweig e.v. Erklärung in Leichter Sprache 1 Dieser Text ist in Leichter Sprache Alle sollen den Text verstehen! Deshalb ist der Text in Leichter Sprache. Sehr schwere Wörter

Mehr

Die UN-Konvention. Bernd Dörr

Die UN-Konvention. Bernd Dörr Jeder Mensch hat Rechte. Zum Beispiel das Recht, dass er gut behandelt wird. Allen Menschen soll es gut gehen. Darüber gibt es viele Regeln und Gesetze in Europa und der ganzen Welt. Diese Regeln und Gesetze

Mehr

Auf den Anfang kommt es an! Auf den Anfang kommt es an!

Auf den Anfang kommt es an! Auf den Anfang kommt es an! Auf den Anfang kommt es an! Auf den Anfang kommt es an! Kinder mit Behinderung auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft Symposion Frühförderung 14.10.2009 Landesverband der Lebenshilfe Baden-Württemberg

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Im Mittelpunkt steht der Mensch UNSER LEITBILD Im Mittelpunkt steht der Mensch Die Maxime der Lebenshilfe im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns steht der Mensch steht stets im Vordergrund und ist Kernaussage unseres Leitbilds.

Mehr

Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache

Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache Änderungen vorbehalten. Es gilt das gesprochene Wort. Die Rede im Internet: www.bundespräsident.de Berlin, 28.09.2018 Seite 1 von 6 Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache Das ist die Zusammenfassung

Mehr

Forderung der Behindertenrechtskonvention Exklusion Separation Integration oder INKLUSION?

Forderung der Behindertenrechtskonvention Exklusion Separation Integration oder INKLUSION? Forderung der Behindertenrechtskonvention Exklusion Separation Integration oder INKLUSION? Inhalt Begriffsdefinitionen: 1. Exklusion 2. Separation 3. Integration 4. Inklusion Integration Inklusion UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen Inhalt Vorwort 1 Jeder Mensch ist einmalig 2 Persönlich und mittendrin 3 Nicht: Ja, aber...! Sondern: Warum eigentlich nicht? 4 Wir arbeiten mit Menschen und für Menschen

Mehr

Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache

Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache Die Rede im Internet: www.bundespräsident.de Seite 1 von 10 Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache Zusammenfassung der Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Festveranstaltung

Mehr

Werkstatt im Wandel. Die Ansicht des Vorstandes der BAG WfbM.

Werkstatt im Wandel. Die Ansicht des Vorstandes der BAG WfbM. Werkstatt im Wandel Die Ansicht des Vorstandes der BAG WfbM www.bagwfbm.de Seite 2 BAG WfbM Werkstatt im Wandel Leicht Lesen Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich.

Mehr

Wir wollen in Zukunft jeden Tag so arbeiten, wie es in unserem neuen Leitbild beschrieben ist. W E G W E I S E R 2 W E G W E I S E R

Wir wollen in Zukunft jeden Tag so arbeiten, wie es in unserem neuen Leitbild beschrieben ist. W E G W E I S E R 2 W E G W E I S E R Leben Teilhaben Arbeiten Wir wollen in der Schwarzwaldwerkstatt alle mit einbeziehen. Das sind jetzt: In den Werkstätten über 360 Beschäftigte. Im Wohnbereich über 100 Bewohnerinnen und Bewohner. 6 Begleit-

Mehr