Faunistisch-floristische Notizen aus dem Saarland ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR TIER- UND PFLANZENGEOGRAPHISCHE HEIMATFORSCHUNG IM SAARLAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Faunistisch-floristische Notizen aus dem Saarland ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR TIER- UND PFLANZENGEOGRAPHISCHE HEIMATFORSCHUNG IM SAARLAND"

Transkript

1 26. Jahrgang HEFT 4 Oktober 1994 ISS HERAUSGEGEBE VO DER DELATTIIA Faunistisch-floristische otizen aus dem Saarland ARBEITSGEMEISCHAFT FÜR TIER- UD PFLAZEGEOGRAPHISCHE HEIMATFORSCHUG IM SAARLAD BESTADSAUFAHME DER ROTE WALDAMEISE IM ATURPARK SAAR-HUSRUCK (SAARLÄDISCHER TEIL) 111. ERHEBUG IM FORSTAMT TÜRKISMÜHLE 1) von Erhard DEWES 1. Einl eitung In der vorliegenden Arbeit sind in We i te r führung der Kartie - rung der Roten Waldameisen im aturpark Saar- Hunsrück (saarländischer Teil) (DEWES 1991) die Ergebnisse der Erhe - bung im Forstamtsbereich Türkismühle zusammengestellt. Auch in diesem Forstamt war 1986 auf Anordnung der Landesforstverwal tung eine Ersterhebung der Waldameisennester im Staats-, Gemeinde- und teilweise auch im Privatwald durch die Revierförste r durchgeführt worden. Unter Mithilfe zahlreicher Forst- und Feldschutzbeauftragter, aturschutzbeauftragter, Jäger, atu rfreunde u. a. 2 ) wu rde diese Ersterhebun g weiter vervollständigt und aktualisie r t. Auf dieser Grundlage erfolgte dann die Feinerhebung der Ameisenpopulationen im Verlauf des Jahres Zur Methodik der Erhebung und der Darstellung der Ergebnisse siehe DEWES (1991). 2. Charakterisierung des Forstamts Türkismühle Das Forstamt Türkismüh l e (Abb. 1) umfaßt im wesentlichen das Gebiet der Gemeinden onnweiler, ohfelden, Oberthal, am - born und Freisen mit insgesamt ha. Die Waldfläche be - trägt ha (=39% der Gesamtfläche ). Davon sind 3600 ha (=35%) Staatswald, 1800 ha (=18%) Gemeindewald und 4840 ha (=47%) Privat- und GehÖferschaftswald. 1 ) in den Grenzen vor der eugliederung der saarländischen Forstämter zum 1. Jan ) Den zahlreichen Helfern und insbes ondere dem Forstamtsleiter, Herrn Feldkamp, möchte ich für die tatkräftige Unterstützung herzlich danken. 365

2 o セ IIB Abb. 1: Forstamt Türkismühle - Waldflächen IIAl : 'l'eilwuchsbezirk Schwarzwälder Hochwald 118 Wuchsbezirk Prims-ahe-Bergland lai : Teilwuchsbezirk Saarbergland Die Ziffern 2 bis 32 geben die Ameisenstandorte an, die in den folgenden Kartenausschnitten (Abb. 2 bis 32) im Detail dargestellt sind. Das Forstamtsgebiet gehört vier aturräumen an (vgl. DEWES 1991, Abb. 2 ; KAULE et al. 1981) : Der ordteil wird vom HOCH - UD IDARWALD (aturraum- r. 242) eingenommen, der östu.che Teil vom OHFELDE - HIRSTEIER BERGLAD (194), der (süd- ) westliche Teil vom PRIMS - HOCHLAD (194P) und ejn schmaler Str eifen im Süden (Oberthal - amborn) vom PRIMS - BLIES- HÜGEL- LAD (190). ach der forstlichen Standortskartierung (SAARLAD 1987 ; vgl. DEWES 1991, S. 148ff. ) umfaßt das Forstamt Teilbereiche von drei Wuchsbezirken bzw. Teilwuchsbezirken (s. Abb. 1) : im orden vom Wuchsbezirk IIA (Hochwald) - Teilwuchsbezirk Al (Schwarzwälder Hochwald) des Wuchsgebietes 11 (Hunsrück und Hunsrückvorland), im Mittelbereich vom Wuchsbezirk IIB (Prims- ahe - Bergland) und im Südosten vom Wuchsbezirk IA (Saarbergland) - Teilwuchsbezirk Al (Saarbergland) des Wuchs - gebietes I (Saar- Hügel - Bergland). Der Teilwuchsbezirk Schwarzwälder Hochwald (IIA1) weist einen ausgesprochen submontanen- montanen ( - atlantisch) ge - tönten Mittelgebirgscharakter ( m ü. ) und das kühl - ste und feuchteste Klima im Saarland auf mit mittleren Jahresniederschlägen von mm und einer mittleren Jahrestemperatur von 7, 9-6,9 C. Submontaner bis montaner Buchenmischwald kennzeichnet die Regionalgesellschaft. Der Wuchsbezirk Prims- ahe - Bergland (IIB) ist eine bergig-kup - pige Landschaft mit submontanen - montanen Höhenstufen ( m ü. ), die dur'ch Vulkanitstöcke geprägt wird. Das Kli - ma ist atlantisch getönt mit ansteigenden ieder'schlägen ( mm) und einer mittleren Jahrestemperatur von 8-7, 5 C. Als Reginalgesellschaft ist der submontane Ahor'n-Rurhen - 366

3 mischwald ausgewiesen. Der Teilwuchsbezirk Saarbergl and (la1) ist eine hügelige bis bergige Landschaft in Höhenlagen zwischen 300 und 450 m ü.. Das Klima ist ebenfalls atlantisch getönt mi t relativ hohen iederschlägen ( mm) und eine r mi ttleren Jahrestemperatur zwischen 8 und 9 C. Die Reginalgesellschaft ist der submontane Eichen - Buchenwald. 3. Ergebnisse 3. 1 Ameisenarten, Standorte der este r und Abundanz Von den sechs im Saarland vertretenen, zur Gruppe der Roten Waldameisen zählenden Arten (vgl. WELLESTEl 1990) wurden folgende fünf Arten im Forstamtsbereich Türkismijhle nachge - wiesen (Tab. 1) : Formica polyctena FOERSTER (Kahlrückige Waldameise), Formica rufa L. (Rote Waldameise), Formica pratensis RETZlUS (Wiesenameise ), Formica (Raptiformica) sanguinea LATR. (Blutrote Raubameise ) und Formica (Coptoformica) exsecta YL. (Kerbameise ). Die Standorte der ester sind auf den Kar tenausschnitten ( Ab b. 2 bis 32) nach Arten unterschieden mar kiert. Tab. 1 : Rote Waldameisen im Forstamt Türkismühle und ihre Haul-1gKell: Ameisenart Zahl d. Anteil Zahl d. Einzelnester ester in %*) Kolonien Anzahl % Anteil --_. F. polyctena , , 5 F. rufa , , 3 F. pratensis F. (Raptif. ) sanguinea 14 Wald 52 10, , 2, --- sonst 30 / , 0 I : F. (Coptof. ) exsecta 4 Kol. : l. mehr als 400 ester (s. Abb. 2( a)) 2. 3 ester (s. Abb. 2(b) ). 3. ca. 12 ester (s. Abb. 2(c)) 4. ca. 5 ester (s. Abb. 7) Summe 565 *) bezogen auf die Zahl der im Waldbereich l i egenden ester der drei häufigen Arten Wie schon im Forstamtsbereich Wadern festgestellt wurde (DE- WES 1991), ist F. polyctena mit einem Anteil von 70% die wei taus häufigste Art. Meist siedei t sie in mehr oder weni - ger nesterreichen Kol onien ; nur insgesamt 20 Einzelnester (=5, 5% der Gesamtzahl) wurden registriert. Die größte, Kolo - nie mit 33 erfaßten Einzelnestern findet sich (neben einer 367

4 weiteren Kolonie von 20 estern) im Buchwald bei ohfelden (s. Abb. 18 u. 19). Weitere umfangreiche Kolonien mit je 26 estern wurden im Hahnenkräh bei Gonnesweiler (Abb. 19) und im Lauxwald bei Bosen (Abb. 10), mit 24 estern im Bauchrisserwald bei Güdesweiler (Abb. 23) erfaßt. F. rufa ist mit einem Anteil von rund 20% die zweithäufigste Art. Meist tritt sie in der monogynen Form (eine Königin im est) auf und bildet dementsprechend Einzelnester. SeI tener ist die polygyne Form (viele Königinnen im est) anzutreffen, die wie F. polyctena Kolonien bilden kann. Es wurden insgesamt fünf Kolonien festgestellt, die umfangreichste mit mehr als 20 Einzelnestern im Leißwald bei eunkirchen/ahe (Abb. 20). Mi t einem Anteil von 10% im Waldbereich ist F. pratensis ebenfalls recht häufig anzutreffen. Diese Art ist jedoch auch außerhalb des Waldes weitverbrei tet. Die hier in der Kartierung registrierten 30 ester sind zum großen Teil Zufallsfunde, da außerhalb des Waldbereiches nicht systematisch nach estern gesucht wurde. Auch F. pratensis bildet gelegentlich Kolonien. Drei Kolonien mit 8, 6 bzw. 2 Einzelnestern wurden erfaßt. F. (Raptiformica) sanguinea gehört zu den selteneren Waldameisenarten. Zudem sind ihre ester, anders als die typi - schen Hügelnester der drei häufigeren Arten, oft klein und versteckt und daher leichter zu übersehen. 14 ester dieser Art wurden gefunden; sie ist aber sicherlich zahlreicher vorhanden. F. (Coptoformica) exsecta, die Kerbameise, ist nur an ganz wenigen Standorten anzutreffen (DEWES 1993), bildet dort aber oft Kolonien. Vier Standorte von Kerbameisenkolonien konnten im Forstamt Türkismühle nachgewiesen werden (Abb. 2 u. 7). Von' hrausragender Bedeutung ist die Kolonie bei onn - weiler (Abb. 2(a», die nach einer Zählung im Frühjahr 1991 auf einer Fläche von ca. 2 ha mehr als 400 Einzelnester um - faßt (DEWES 1993)! och seltener als die Kerbameise ist im Saarland F. truncorum, die Strunkameise, vertreten. Bei der Erhebung 1989 wurde die Strunkameise in einem kleinen est zusammen mit der Hilfsameise Serviformica fusca L. auf dem Petersberg bei Bosen gefunden. Im folgenden Jahr war das est aber nicht mehr aufzuspüren. Es wurde daher nicht in die Tab. 1 aufgenommen. Im gesamten Waldgebiet des Forstamts Türkismühle, das hr umfaßt, wurden also 535 ester bzw. Kolonien von 5 Arten aus der Gruppe der Roten Waldameisen erfaßt. Bezogen auf die drei häufigen Arten ergibt sich somit eine Abundanz von 5 estern pro 100 ha Waldfläche, die gleiche Ameisendichte, wie sie im Forstamt Wadern festgestellt wurde (DEWES 1991). 368

5 @ セ, i セ 0 ctl (Y) (l) lf) C ctl ffl..-1 +>..-1 (l) :::l ().0 ::.:: (l) (l) (l) C ffl E-< (l) ctl ><.00 C ffl (l) rl (l) ffl.0 :::l (l) 0 ctl rl C > (l) c 00 ctl (l) ffl +> :::l ffl (l) E +> C () () e. (l) +> () (l) ctl ctl () () C 0 :::l :ctl ctl (l) C 00 E (l) C +> >, ctl +> E E (l) C fflrl.c ffl (l) ctl (l) ctl +> (l) ctl rl e. ctl (l) 0 e. () ffl +> +> 0 rl e 0 :::l 0 0 tlo (l)o ffl :ctl ctl 0 ffl ::::l 0- (l) 0- e. 0- e. (l)..-1 :::l +>rl +> rl.c :::l +> +> 0 :I C ctl (l) +> ctl ctl 0 0 +> ctl ctl ctl +> +> c.:j tfle. rx.. 00 rl 0 '' ctl () 0- ü 0- Ü (l).c ctl :::l 0- e ctl 0 '0 ü '-:> ::.:: tfl (l) E 0::: E E til e :::l (l) ctl tlo 1 I Cl (l) rx.. rx.. rx.. rx.. rx.. (l) 1 ffl,,'.c :I '-:> ::.:: tfl. 0 e 369

6 ウ オセQ 0 S :(S) uau1n.3l.ros Jru Bua,+OÄTOd 'UJ-IU ッャ aッセ OOL 0 o.. '

7 @ U'''P''/II : 1.0V9 pun :1.0E9 lh 'SC s n セオョBGゥェ rgセ (9 JJJ1Z '1 'qqv 's) jbセsbubウャキbp '''p : 9 'tlqv..,..,.., 0. i.. ' «s:::: so:: s '- '::::.,:-'::::' ァャGBセ Bオ jb セ 'Sc sn セ u ョ BG ゥェ rg セ (S '''JHZ '1 'qqv 'S) BL セウ L オ L ウャ L キ ーャ O '''p L ッーオ L セ t: C') セ Zゥ LZM / :::\ '..:::.. ::::- E セエセヲセサセZ セセ GL C) C) ;,....:.., 0>- -- ' -'>0. I BZG ':..:....:,.,..,..::.. セイGZセ Z セ L V' C) C) 3 :-: :.- '- '-- v o

8 @B^jviG セl セt セ 0:> cu....-< cu.'0. 'öl...d.s::., 0 ':z: CU ' '''' m' CU ca. CU ' m -<Ill CU a,. 'Oro ca., Cl 00 '0 C CU C.., CU 0:0 ' '0 C 00 '.. ca VJ:> 0:> ;.q.ö., ' 'j. 'j'.. セオ.,. '0..-<....>:.,.,..-< '''' C'l.. ' '''' on'.. ca C. C ' CU m..-<ill CU a, c ca.... oo.s:: '0 0,,:Z: Q> ' ' 0:> 0:0 ''''0 'C'<D 00 ca '0 '.. T woos OOl 1\ v- L セ G カ i

9 @HM セM 8L8.,co,,., <0.,, c.. c'.,.. ' OG ' C,., 0. :0 ' C OG.,,., tf.l>.....,.,co,,., <0.,, C..., C ' 111. Q) ' '0-..., GI '0-..., GI OG ' C,.. ' 0:0 ' a tf.l>.0.0 <

10 PL8.. C <.D.!:.D 0 <:z: CI) -0 '<D..,.., ' '.., C..-<.. C Q) ' CO 11) セ 0 C 00 Cl.., 0:0 '. C , Vl>..D.D < ID C..., ID C U 8. C o4 セ / I I A I I }, I I \ I \ \ I.. -..e I I. - o \ セ C..-<-<.'...D.!:.D 0 <:z: CD CI) -0 '<D,, ' ', C... C' CD. 11) CD セ 0 C 00 Q) 0:0 ' '.. Gj Q セ Bi i 2 Vl>.....D.D <

11 9L8 セ '..'....:.o.c.0 0 <:z: <I I < セ tlo C :l ' Lo +' Lo, ' o :0 ' C Lo tlo ' Lo Ul> +' ' C'l. Lo. '. 0'< ' C :l C. Lo. '.0'.0 <:;. ' -0 ''' <I Lo<D +'+' ' CD+' ' C. ' Ce:> ' CD 0'< ' ' a, '. ' CD :;. :l C セ OC. :l ' '., '.c ' 0 o :0 Z C ' C tlo CD., 0,., <I Ul><D.0.0 '

12 @ セi セYMQLMoM^MpoMwM[ セエᄋセᄋM セW[M セMZc セ '.. ;' '\\ \\ :J v V V I', VI' Y i' Iß < 9L8. C.'0..,.; '.0'<:.0 0 <Z.,co.. ' ' C.. ' CIIl '... ' L: 'OH.. a! ' 3< '0 C tj) 0:0 ' ' '0 C tj) U'l>. W>tS'Q 'co 0 '., C.. a! Ca:>. ' '. a! ' 3< '0 C tj) 0:0 ' '0 C tj) ' r.. U'l> ' <

13 n ウセ :(9) uaplaj40 Zbo セ セ ャ 'Sl sna X オョセ ゥェ r セ X セ z セj 'I qqy s) :Bl qqy ェセ セウ セ セ ャ pun uaplaj40 Z セ Xオョセ ゥェr zセj セ セウ オ ウセ セpャ セ セッーオ ャ 'Sl sna 'I qqy os) : LI qqy A I 7 'cl\ I '4>: Iv v I eua=loa'lod A, 'v.... () AeJn..I.!Ie UUP.(lod A' v y' v r V V y y f r vi V/ v, v V/ V y Y, / v Y y v/ v Y I- Ir J I-,y VVyY y' V r r i1 I',,' r ( v y l- v v J'\,v カセ V y V' \ y',- v y yv y.. f,.t v B ケ G Lセカヲ \ y' \ Vvr' v ' \ Vv y,_v, v v v V ' I y r v', v V v v y 11' v r' Ö v, r' v V Vi 11 1'1 y セ イ L -.,,! ' y' v, ', v r' v v y rl v v { I P/BI \ \ V ' V'U Vi ),\ { ^G セ M ョ Xn >' Y,,! :1 v r', ( Y /v\ V r y y セ I セ r t'.y v v v l r

14 @セ l' 1 I V I' I I' I ji V V I V Y j BLC, o '..., c:.,.00.,<:. JO.c JO 0 <2:.. '<Xl -0..,..,..., '., '.., ' c:--<., c: ' In.,' ' E 00 ''''. --< '., 3 ' woos,., o ' JO -,«JO I Y r I' V )1 I V,I V V '\V I Y V V ========:\'1 Y' V i セ I l I' 8140 WS!}{JOl 001, fl セ '., c:.,.00.,--<.,,i... JO.c JO 0 «2:.. '<Xl _0..,..,., ' In'., c:--< '., c: ' In.,' ' E --< ''''. '., 3..., ' Oj) ' c:..,.,.,.... 0:0 ' ' c:.. Oj).., '..., Ul> I ウ Qsu セ j. I 'ejtu j. ッtao セ オ j, JO JO «

15 '.l '.l,.. ' v v V I' v Y v V v' v ; y 0 00 Y V l- )' Y Y Y/ v v v v' v V v' V ( セ 00 C :l ' 0:0., ' ' -0 C 00 U» ; f ; Y..,/ /I, woos V V f V I' ' t, ' 0, ' I' I' V V viv V v '1' 1, 0 OOt 0 } J V v t r, IJ I v,. r I I I' V i' V y }' I' V v y\ y L G I セ G I' Y v 0' y y (' I' v V,\ V V ' V )',.'1 V, PI B o V )' v V I' /t V V r r V V I',V: V V y v '1= I, ' Y v,y V,,,, - i,f,' r v I' V V V V..!_ V V V VI V I' V V', v rl' V)' I' V)! V yy V v v ケLj セケセ y M v M y M v G V 1'1' V I V V V V r I' v V ( V V r V r V v V v' r v' I' Y v V V v I L セ O Yy v v' V v V y/ -ual/ejd V IV V r t:.' V I' Y v' v v V,/ v V/v, ' y v セ v v r I v v V / Y 11' >' 1 I I' Y V V Y I' v セ v y',r f. v V V V v I V - r I' I' v Y Y v Y V V V \' \.) <Xl :l ' -0 ' C 00 :l.,., 0 :0 ' -0 C 00., '., U» } I, 1.0.0

16 @ セ W ' <til (JQ 0: C. 0 ''' c c. (JQ CJI.,.. c. ''' U.. ' '.,. 0> セo (X)CJI r-_-:::_ > 0' 0' ' l> <til (JQ Mァセ ''' C C. (JQ c.., 3 U. ''' CO ''' 0>. セo <0' pratensis 380

17 o Ol r..<d.,.,., c. c' E -0.,'.., r.. ' C Cl r..., r.., 0:0-0 r.. C 00., r..., '> 111 r r.. < IDOl r..<d.,.,., C.., C '., E -0' ''''. ' r.. ' C., r.. r.., 0:0-0 r.. C 00., r..., '>

18 n ッセ j ャー セ Gs sne X オョセ ゥェッセ X セ (Sc -,ajj,z 'I qqv S) セ セウ オ ウ L キ ーャ ャ -,ap セ ML ッーオ :Sc qqv i j セ j v uaplaj40 Zso セ 'Sc ans X オョセ ゥェッセ X セ (tc セ 'I qqv os) セ セウ オ Q キ ーャ ャ セ セッーオ :tc qqv.>' ( Q ;.;.I V, V,, ;,; J < <:. / ; / --.. <Xl '

19 @ セ o «) ' -. ' C. n,,,. n.c: «0. Z.,.. -CO o m +-' C +-'., C' -.. ' ' E -OE-<.-<., II! 3< 383

20 @ セM セM セ セ E <> <> CD c VI.<.ö.0 <- 'al -0 ' <D '..,.., '.., c. CO) ' -.< IJ) C\I ä, '.. ' CD ' '.., C o :0 ' ' c.., C\l Ul> C\I '.ö.0 <.. 'al - 0 '<D '..,.., '.., C. CO) ' VI '.<IJ) C\I E ''''. i i i i j i i i CD. ' c i i uhti ャャャュ } ー セ { セ c 11.., 0:0 ' ' C.., ' Ul> 384

21 3. 2 Größe der ester Als relatives Maß für die Volksstärke eines estes kann die Größe der bewohnten estfläche angenommen werden (vgl. DEWES 1991, Kap. I.3. (Untersuchungsmethode)). Bei der Feinerhebung der ester wurde der Durchmesser an der Hügelbasis (einschließlich Erdauswurfring) gemessen und daraus als An - näherung an die tatsächliche estfläche die Kreisfläche errechnet; die Einzelwerte wurden in Größenklassen zusammenge - faßt. In dieser Weise sind jedoch nur die typischen Hügel - nester der drei häufigen Arten auszuwerten : F. polyctena, F. rufa und F. pratensis. Die Ergebnisse der Messungen sind in der Tab. 2 und der Abb. 33 zusammengefaßt. Bei allen drei Arten ist eine links- asymmetrische Verteilung der esthügelflächen ausgeprägt, wie sie sich auch bei der Erhebung im Forstamt Wadern zeigte (DEWES 1991). Wiederum ist die Streuung bei F. polyctena außerordentlich groß. Das größte est wies eine estfläche von 25 m 2 auf und beherbergt sicherlich mehrere Millionen Einzeltiere. Als Maß für die durchschni ttliche estgröße wurde wegen der asymmetrischen Verteilungen der estflächen jeweils der Me - dianwert ermi ttel t. Für F. polyctena ergab sich ein Wert von 2, 74 m 2 Bei F. ru fa und F. pratensis zeigen die Verteilungen der estflächen zwar gewisse Ähnl ichkei ten, sie sind aber hochsignifikant (a=1%) verschieden. Im Mittel ist die estfläche von F. rufa (Medianwert = 1, 45 m 2 ) deutlich größer als die von F. pratensis (Medianwert = 0, 94 m 2 ). Die ester beider Arten sind damit im Durchschnitt doch beträchtlich kleiner als die von F. polycte na. 4. Zusammenfassung und Besprechung der Ergebnisse Die in der Gruppe der Roten Waldameisen zusammengefaßten Arten der Gattung Formica sind sich morphologisch sehr ähnlich, unterscheiden sich aber in charakteristischer Weise in ihrer Biologie und Lebensweise und werden auch im System verschiedenen Untergattungen zugeordnet (vgl. DEWES 1991). Alle sechs im Saarland vertretenen Arten konnten im Forstamt Türkismühle nachgewiesen werden. Allerdings wurde F. truncorum (Strunkameise) nur kurzzeitig in einem est zusammen mit der Hilfsameise Serviformica fusca gefunden. Offensichtlich befand sich das Strunkameisenvolk in der Gründungsphase, konnte sich aber aus unbekannten Gründen nicht weiterentwikkein. Die wenn auch nur kurzfristige Existenz dieses estes läßt vermuten, daß wohl noch wei ter'e ester der Strunkameise existiecen, die bisher nicht gefunden wllrden. 385

22 Tab. 2: esthügelflächen der drei häufigen hügelbauenden Formica-Arten Größenklasse 0: (bis 0, 50 m 2 ) 1 : (0,51-1,50m 2 ) 2: (1,51-2, 50m 2 ) 3: (2,51-3, 50m 2 ) 4: (3, 51-4,50m 2 ) 5: (4,51-5, 50m 2 ) 6: (5, 51-6, 50m 2 ) 7: (6,51-7,50m 2 ) 8: (7, 51-8, 50m 2 ) 9: (8, 51-9, 50m 2 ) 10: (9,51-10,50m 2 ) 11: (10, 51-11, 50m 2 ) 12: (11, 51' - 12,50m 2 ) 13: ( 1 2, 51-13,50m 2 ) 14: ( 1 3, 51-14, 50m 2 ) 15: (14, 51-15,50m 2 ) ZVQ (15,51m 2 u. größer) Summe % 70 Art F. polyctena F. rufa F. pratensis = Formico polyctena B = F. rufa F. pratensis セ Größenklosse Abb. 33 : Prozentuale Verteilung der estflächengrößen bei den drei häufigen hügelbauenden Formica-Arten 386

23 Am häufigsten wurden wie bei der Erhebung im Forstamt Wadern (DEWES 1991) die folgenden drei Arten registriert, die auch die typischen Hügelnester bauen : F. polyctena (Kahlrückige Waldameise), F. rufa (Rote Waldameise) und F. pratensis (Wiesenameise). Die relative Häufigkeit dieser drei Arten im Waldbereich beträgt: F. polyctena 70%, F. rufa 19,9%, F. pratensis 10,1%. Diese relativen Anteile der drei Arten sind nicht signifikant verschieden von denen, die im Forstamt Wadern ermittelt wurden (vgl. DEWES 1991, Tab. 2). Auch die Abundanz dieser drei Arten. t 5 estern pro 100 ha Waldfläche ist die gleiche, die im Forstamt Wade rn festgestell t wurde ; und ebenso sind auch hier die ester keineswegs gleichmäßig über das ganze Gebiet verteil t. Lokal ist die esterdichte vor allem durch die Ausbildung sehr nesterreicher Kolonien von F. polyctena sehr hoch (z. B. im Buchwald, Abb. 18 u. 19) ; im Lauxwald, Abb. 10; im Bauchrisserwald, Abb. 23), während andere Waldgebiete wei thin frei von Ameisennestern sind. Eine,genaue Analyse des Vertei - lungsmusters und der dieses bestimmenden Faktoren wird nach Abschluß der Erhebung für den aturparkbereich insgesamt erfolgen. F. rufa ist meist in der monogynen Form (eine Königin im est) vertreten; nur selten finden sich Kolonien der polygynen Form (viele Königinnen im est). Besonders herausstel - len möchte ich daher die aus mehr als 20 estern bestehende Kolonie im Leißwald bei eunkirchen/ahe (Abb. 2 1). Die Ko - lonie liegt auf einem hauptsächlich nach O geneigten Hang. Auf dem Bergrücken schließt sich eine kleinere Kolonie von F. polyctena an, wobei im Grenzbereich ester beider Arten relativ dicht beieinander liegen. Eine genaue Untersuchung der einzelnen ester beider Kolonien (insbesondere auf das Vorkommen von Bastarden) könnte im Hinblick auf die Diskussion, ob es sich bei F. rufa und F. polyctena tatsächlich um zwei verschiedene Arten oder lediglich um Unterarten einer Art ( F. rufa rufa und F. rufa polyctena) handelt (BU - SCHIGER 1992, SEIFERT 1991), interessant sein. Von besonderer Bedeutung sind die Vorkommen von F. exsecta, der Kerbameise, im Forstamt Türkismühle (Abb. 2 u. 7) (DEWES 1993). Die Kerbameise tritt in Europa vor allem im orden und in den Alpen auf ; dazwischen ist sie nur sporadisch verbreitet (COLLIGWOOD 1979, GÖSSWALD 1989). In der Roten Liste der. BRD (BLAB et al. 1984) ist sie als stark gefährdet eingestuft. Die Kolonie bei onnweiler (Abb. 2(a)) mit über 400 Einzelnestern ist vielleicht einmalig in Deutschland - eine Kolonie größeren Umfangs außerhalb der Alpen ist uns nicht bekannt -. Dieses Vorkommen ist somit aus Sicht des Artenschutzes von überregionaler Bedeutung. Die Erhal - tung dieser wie auch der übrigen Kerbameisenkolonien ist daher eine vordringliche Aufgabe, die Vorrang vor jeglichem forstwirtschaftlichen Interesse haben muß. 387

24 5. Literatur BLAB, J., OWAK, E., SUKOPP, H. & TRAUTMA, W. (1984): Rote Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen in der Bundesrepublik Deutschland. Kilda-Verlag, Greven. BUSCHIGER, A. (1992) : termedia gibt es Lasius pectorosus und Formica innicht! Ameisenschutz aktuell セ COLLIGWOOD, W. (1979): The Formicidae of Fennoscandia and Denmark. Fauna Entomologica Scandinavica 8, Klampenborg. DEWES, E. (1991): Bestandsaufnahme der Roten Waldameisen im aturpark Saar-Hunsrück (saarländischer Teil). Teil I. und 11. Faun.-flor. otizen a. d. Saarland 23, DEWES, E. (1993) : Die Kerbameise ( Formica (Coptoformica) exsec ta YL. ) im aturpark Saar-Hunsrück (Saarländischer Teil). Ameisenschutz aktuell 2(1), 5-9. GÖSSWALD, K. (1989) : Die Waldameise, Bd. 1. Aula- Verlag, Wiesbaden. KAULE, G., SCHMIDT - SPEER, E. - rl!. & SPEER, F. ( 1981 ) : Landschaftsprogramm Saarland - Gutachten. (im Auftrag des Mi - nisters für Umwelt, Raumordnung und Bauwesen), Saarbrücken. SAARLAD (Hrsg. ) (1987) : Waldbaurichtlinien für den Staatswald des Saarlandes. 1. Teil : Standortsökologische Grundlagen. Union Druck u. Zeitungsverlag GmbH, Saarbrücken. SEIFERT, B. (1991): The phenotypes of the Formica rufa complex in East Germany. Abh. Ber. aturkundemus. Görli tz 65,1-27. WELLESTEI, G. (1990) : Waldbewohnende Ameisen. A11gäuer Zeitungsverlag GmbH, Kempten. 2. Aufl. Anschrift des ' Verfassers: Priv. -Doz. Dr. E. Dewes Heinestraße Dudweiler Schriftleitung: Dr. Harald Schreiber Verlag: Druck: Preis: Eigenverlag der DELATTIIA, FR Biogeographie Universität des Saarlandes, Saarbrücken eschl druck, Hochstraße 4a, Spiesen-Elversberg, Tel /7695, Fax DM 3,00 Mitgliedsbeiträge können auf das Konto 2550 bei der Sparkasse Saarbrücken eingezahlt werden. Sie erleichtern uns die Arbeit, wenn Sie eine Einzugsermächtigung ausfüllen. 388

Erfassung Hügelbauende Waldameisen 2011

Erfassung Hügelbauende Waldameisen 2011 Erfassung Hügelbauende Waldameisen 11 Inhalt: 1. Einleitung 1.1 Was wird erfasst 1.2 Wie wird erfasst 1.3 Wann wird erfasst 1.4 Erfasste Fläche 2. Ergebnisse der Erfassung 11 2.1 Verteilung der Arten 2.2

Mehr

Erfassung Hügelbauender Waldameisen 2013

Erfassung Hügelbauender Waldameisen 2013 Erfassung Hügelbauender Waldameisen 2013 Inhaltsverzeichnis Erfassung Hügelbauender Waldameisen 2013... 1 Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 1.1 Was wird erfasst?... 3 1.2 Wie wird erfasst?...

Mehr

Erfassung Hügelbauende Waldameisen 2012

Erfassung Hügelbauende Waldameisen 2012 Erfassung Hügelbauende Waldameisen 2012 Inhalt: 1. Einleitung 1.1 Was wird erfasst 1.2 Wie wird erfasst 1.3 Wann wird erfasst 1.4 Erfasste Fläche 2. Ergebnisse der Erfassung 2012 2.1 Verteilung der Arten

Mehr

Waldameisenschutz beim Staatsbetrieb Sachsenforst. von Ausbildung bis Zentraler Erfassung. Referent: Dipl. Ing. f. Forstwirtschaft Torsten Roch

Waldameisenschutz beim Staatsbetrieb Sachsenforst. von Ausbildung bis Zentraler Erfassung. Referent: Dipl. Ing. f. Forstwirtschaft Torsten Roch Waldameisenschutz beim Staatsbetrieb Sachsenforst von Ausbildung bis Zentraler Erfassung Referent: Dipl. Ing. f. Forstwirtschaft Torsten Roch Inhalt 1. Zentrale Erfassung der Waldameisenvorkommen (Methodik

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 N 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 W Z 7 Z ( S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G G, G 12 G G G, 13 G G G, N, Lä 14 G G G, N, Lä 15 O G 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 1 20-29: U E 20 D W öß

Mehr

. -- SB 4B .:.,:', Süd~ , + \( 0 :)'4' '1' + \] west/ + I\: 0 5"") 'L. -lost. West + 1.\ \0Y ~ l r 2. v4 h ~ ~ Südl ~

. -- SB 4B .:.,:', Süd~ , + \( 0 :)'4' '1' + \] west/ + I\: 0 5) 'L. -lost. West + 1.\ \0Y ~ l r 2. v4 h ~ ~ Südl ~ Board 1 Teiler: NORD Gefahr: -- I Kon- I< Kon~ l' I< Von trakt spiel Erg? Von trakt spiel Erg I Sieger Punkte IMPs 2A SB S s-; f ~ll~ -1 S-ü Q 5A 2B 1 (' h ; T~' \~/:~ '"/1 i~zc 3A 4B LO S"r CX td 420

Mehr

º ff D a m i r B a r b a r i n a u z r a s t, o b r a z o v a n o s t i l i n a c i o n a l n u i k u l t u r n u p r i p a d n o s t. S p r a v o m j

º ff D a m i r B a r b a r i n a u z r a s t, o b r a z o v a n o s t i l i n a c i o n a l n u i k u l t u r n u p r i p a d n o s t. S p r a v o m j E t i m o l o g i j a p u t o k a z m i š l j e n j u? D A M I R B A R B A R I ~ S a ž e t a k :J e d n a o d o s n o v n i h p r e t p o s t a v k i z a s m i s l e n o p r o m i š l j a n j e o d n o

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

MIT VIELEN ANGEBOTEN VOM 18. BIS EINSCHL. 26. APRIL 2015

MIT VIELEN ANGEBOTEN VOM 18. BIS EINSCHL. 26. APRIL 2015 SFII 110 I VSCHID FAB I 10 TOPF (gülig b ofo bi icl. 26.04.; olg Vo ic.) HÄGPLAGOI 110 DOPPLT GSTCKT I FAB D I 10 TOPF (gülig b ofo bi icl. 26.04.; olg Vo ic.) Blkowoc IT VIL AGBOT VO 18. BIS ISCHL. 26.

Mehr

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel.

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. A. A b a d j i e f f 438, 441. A b ra h a m 95, 360. A d l e r 426. A e b ly 417. A g r o n ik 151, 242. A i c h e n w a l d 145.

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

Sachsen-Anhalt 2013/2014. Volksbanken Raiffeisenbanken

Sachsen-Anhalt 2013/2014. Volksbanken Raiffeisenbanken R H E M T G N I R DER! N B A N I E R FAI BEWERB FÜR MEHR MIT S-Al 2013/2014 TT DER WE Vl Rii 2 l i H R i D ä p Mii v i i F Gß z W, zi i i p ii i S W W ll i z ß F v i i i i iß: Fi Hil, l i p z i i J S K

Mehr

Jahresinhaltsverzeichnis 2016

Jahresinhaltsverzeichnis 2016 N A N A L D l F l zl K y. v www.vy. www. z L. IT K4.0 INDUTRIE vye www. N A 3.2 0 vity Ty vi vy vy.. www y 4.206 yvity y v T I vity v y2 vit.20 L x v l Lz y T ü I f v z f.0? vy. D Af K w. L 4 l ww ä f

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Gesetze und Neuregelungen: Das gilt 2019

Gesetze und Neuregelungen: Das gilt 2019 M H v lv l 1 2019 Nl: l 2019 Ü f 2 3 Nl Il lv l () v I R l v flüf M W fü I R Ml B l l Hlf F l - R- flv l l Ml A W fü A l l y l Aff fü M j Wf U Cl Bl Bl Al f l Jl f 570 000 Ml B ö v v ü 2000 Ov f I N Hö

Mehr

Wenn ich einmal reich wär'

Wenn ich einmal reich wär' - Dur We ich eimal reich är' aus dem Musical "ANATEVKA" Origialtext: Sheldo Harick, Deutscher Text: Rolf Merz Musik: erry Bock 2010 5 c c c MODERATO LILT P % We ich ei -mal reich är', dei -del, di -del,

Mehr

über die Krötenarten (Salientia -

über die Krötenarten (Salientia - über die Krötenarten (Salientia - von PAUL MÜLLER Bufonidae) des Saarlandes Zahlreiche Literaturhinweise über die lückenhafte Verbreitung von BII}() liiridis westlich des Rheins (HERTER, K. und HERTER,

Mehr

S. 2. ir sind. ir biet. Ideen

S. 2. ir sind. ir biet. Ideen S. 2 4 S. c w w fü I l S. 6 S S. 8 W w f Sp. 10 l A S p S. 12 W A. 14 S I c W S. 18 w W w Wll U w w W fö Z? f fü EIN j Wl P w v L z wc j EINEM w S ll! 15 2 7, l! 2/3 Ic fü Ff! Slcf w w w Sf Plycc Gllcf

Mehr

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717)

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717) RUZITORT Ui T Wi 0-05Z0363 300 öl 9/7 (ZVR 88763977) L i i L*ROMOTIO W D GH 35 Kff/i U Oß 7 Tl +43 676 700 30 90 -il ffi@li UID TU994940 9366 LG öl 0 l iöi öl Iil l Mli ÖT i i K f i ö Oi 0 75 5 l 85 0

Mehr

SPEAK STYLING. Schweizer Haus der Schönheit DOBI-INTER AG Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

SPEAK STYLING.  Schweizer Haus der Schönheit DOBI-INTER AG Tel. +41 (0) Fax +41 (0) w ö DOB- G l +41 (0) 62 855 22 22 Fx +41 (0) 62 855 22 00 @b wwwb Fll 8048 Zü B 569 Fll 1163 y l 10 W wwwwll K YG 54 B W 64 Kö b j K O l D y l ll ü l - D l y l b l ä : Zl W l bll y W D l O w w ll yl U

Mehr

Anhang 5. Radionuklid A 1. in Bq. Ac-225 (a) Ac-227 (a) Ac Ag Ag-108m (a) Ag-110m (a)

Anhang 5. Radionuklid A 1. in Bq. Ac-225 (a) Ac-227 (a) Ac Ag Ag-108m (a) Ag-110m (a) 1 Anhang 5 Auszug aus der Tabelle 2.2.7.7.2.1 der Anlage zur 15. Verordnung zur Änderung der Anlagen A und B zum ADR-Übereinkommen vom 15. Juni 2001 (BGBl. II Nr. 20 S. 654), getrennter Anlagenband zum

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

zur Ansicht Spie lend le sen für An fän ger Se rie A Se rie C Se rie B Fach... DIVERSES Einreihung... Kontrollen Klasse...

zur Ansicht Spie lend le sen für An fän ger Se rie A   Se rie C Se rie B Fach... DIVERSES Einreihung... Kontrollen Klasse... RR www.unterstufe.ch Fach... DIVERSES Einreihung... Kontrollen Klasse...,2,3 Titel... Kontrolle: Lesespuren 0 (Tabellen + Lösungen) Anzahl Seiten... 8 AnbieterIn... Lisbeth Lieberherr ID-Nummer... 65 Datum...

Mehr

Landesforstanstalt Eberswalde. Vernetzte Umwelt und Ameisen mittendrin Ameisen im Wald

Landesforstanstalt Eberswalde. Vernetzte Umwelt und Ameisen mittendrin Ameisen im Wald Vernetzte Umwelt und Ameisen mittendrin Ameisen im Wald Ameisen sind Raubinsekten, fördern honigtauausscheidende Baum- und Rindenläuse, sind Nahrungsquelle, lockern den Waldboden, aktivieren die Bodenfauna,

Mehr

Grosses Fach und kleines Fach

Grosses Fach und kleines Fach 42 J N 1 2012 D Z Uä Zü UZH Bü I T D ä M J M ö B 3 D Jy V W ü 5 W ö Gy Uä L? D 6 7 D L W DP ü j B L 13 G N T B Bü Z D V D Uä Zü T H H L- Tx P Z P P ä B D Ä I - B D D T N P Zä B y y x B D V B I T G Bü W?

Mehr

Trace Analysis of Surfaces

Trace Analysis of Surfaces Trace Analysis of Surfaces Metall-Spurenanalyse auf Oberflächen mittels VPD- Verfahren Babett Viete-Wünsche 2 Das Unternehmen Unser Serviceportofolio Die VPD-Analyse 3 Das Unternehmen: 4 Einige unserer

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVLiinclien. Jahrgang 1880.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVLiinclien. Jahrgang 1880. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVLiinclien. Jahrgang 1880. München. Akademische Buchdruckerei von F. Straub. 1880. In

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

Neue Vermittlungsräume Empfehlungen für Wissenstransfer in die Öffentlichkeit

Neue Vermittlungsräume Empfehlungen für Wissenstransfer in die Öffentlichkeit N Vä E ü Ö D K 17 S y Fä Z j S E ü N_, Pj_ G G ö B v Fj, v F O U v D E Vx D K v S E F P D K A, H Dß L S, S I K_ S V D E M_ A _, N_, Fj_ Iä, B G G G ö I & G: ü Ö, ä E V N E j L D R F F G M I E H R /V j

Mehr

Nachrichten der Evangelischen Kirchengemeinde Wörsdorf

Nachrichten der Evangelischen Kirchengemeinde Wörsdorf B Ki i i i i i l Ni Kii f OKTOBR NOVBR N 49 3 20 l: Fi f Ki Kfi: l f i ii V 202: ii Ri 20 Li Li L BLICK i Zi l l Kfi f ii Li Ki i N ii i i Ki i : i i ß i i i 7000 Bfi i Bi f i : Z ii : Olf i Bif Kfl Bfii

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 92 Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie 3. Das Periodensystem der Elemente 93

Mehr

Ameisenfortbildungen im Walderlebnis Ehrhorn in der Lüneburger Heide

Ameisenfortbildungen im Walderlebnis Ehrhorn in der Lüneburger Heide Ameisenfortbildungen im Walderlebnis Ehrhorn in der Lüneburger Heide Im März und April 2018 fanden im Walderlebnis Ehrhorn zwei Fortbildungen für Ameisenfreunde und -freundinnen statt. Ameisenbestimmungskurs

Mehr

Name: wan dert im Wald. Wo ist das selt sa me Wesen? Dort ist ein selt sa mes We sen. An ei ner La ter ne. An ei ner Tan ne. sind La te rnen.

Name: wan dert im Wald. Wo ist das selt sa me Wesen? Dort ist ein selt sa mes We sen. An ei ner La ter ne. An ei ner Tan ne. sind La te rnen. Ein selt sames Wesen Name: 1 Papa wan dert im Wald. Dort ist ein selt sa mes We sen. An sei nem ro ten Man tel sind La te rnen. Ein Arm ist ein Ast ei ner Tan ne. Der an de re Arm ist eine Art Pin sel.

Mehr

Schneidstoff DIN. Typ. Beschichtung. Schneidenzahl. Seite. Werkstoffgruppe m/min. Stähle bis 850 N/mm2. Stähle bis. Stähle. bis 1400.

Schneidstoff DIN. Typ. Beschichtung. Schneidenzahl. Seite. Werkstoffgruppe m/min. Stähle bis 850 N/mm2. Stähle bis. Stähle. bis 1400. Einsatzempfehlung für -Fräser,, 5, 6, 8, 1, 1,5 16,, CF,5,89,157,188,65,9,19 CG,17,,5,6,88,116,1 CO,15,6,6,87,19,1,1,85,85 CP,,,81,11,18,75,6,51,51 CQ,1,,5,75,11,18,71,5,5 CR,17,9,71,98,157,9,5,5,5 CS,1,1,56,7,1,18,67,,

Mehr

2 Theoretische Grundannahmen und Begriffsdefinitionen

2 Theoretische Grundannahmen und Begriffsdefinitionen I I I 2 T G B U 2 25 B z G ä A U 2, B Aä W, V F E D Z W R, C,, V F E I U 22 zä Z D D ö, U A Z z B B D z ä, R B,,K A Ky I V F Fü D P E I U 23 Z A z- F ä z zz Z z Mß ä F G Eääz HI Aß H z- F U 24 E E E I

Mehr

Boulevardzeitungen). Ereignissen. bb.cz

Boulevardzeitungen). Ereignissen. bb.cz G H Ö Z F D F W H G D H Ü K H Ä P O L L H K DG D KOZP Ü i i l i D Kzp i i P i ypi i b ä li i Oii l G i i llii i. i b ll i i i Gä i f ü b f l zi D Kzp i üblii ä ä ä fi i i ll b : i i f b z i l b zi i i

Mehr

Chorpartitur Dem Himmel entgegen Lieder einer Messe mit Neuer Geistlicher Musik von Wolfgang Biel. Dem Himmel entgegen

Chorpartitur Dem Himmel entgegen Lieder einer Messe mit Neuer Geistlicher Musik von Wolfgang Biel. Dem Himmel entgegen Chorpariur Dem Himmel egege Lieder eier Mee mi Neuer Geilicher Mui vo Wolfgag Biel Dem Himmel egege Lieder eier Mee mi Neuer Geilicher Mui vo Wolfgag Biel Jülich www.muigruppe-azee.de Chorpariur Dem Himmel

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Vorschau reiseführer

Vorschau reiseführer V ü üj 0 ä, ä, ö Z Z U v T T v V ö üzv (v ) VIT ü U v V V V ä z v jz v, äi, z vä v zü I z: ä T V ü ü, ü z z T Iv z ö, ü I z D ü ü ä D Z ä,, jz z ü z : D z Cy, v ä I ü z zäz v v U 0 äü I z I z v,, vä T

Mehr

Anpassung von Insekten an ihren Lebensraum. Viel Spaß beim Forschen!

Anpassung von Insekten an ihren Lebensraum. Viel Spaß beim Forschen! Anpassung von Insekten an ihren Lebensraum am Beispiel der Waldameisen Viel Spaß beim Forschen! Für eure Stationsgruppe benötigt ihr jeweils bitte folgende Materialien: Kurzausarbeitung eurer Referate

Mehr

Haushalt 2014/ kompakt-

Haushalt 2014/ kompakt- Haushalt / kompakt Zum schnellen Einstieg und Überblick sind die wesentlichen Eckdaten des Haushaltes / auf den folgenden Seiten dargestellt. @ ᄋセ Haushalt / kompakt Übersicht Erträge und Aufwendungen

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Männer ABC & Q \ \ . E & Q \.. D Q - .. D - -. % Q \ \ & Q. . Q Q.. % Q.. Q P. & Q O.. . Q -# - -# Q... % Q Q. parlando A 7 A 6 H 7 C 7.

Männer ABC & Q \ \ . E & Q \.. D Q - .. D - -. % Q \ \ & Q. . Q Q.. % Q.. Q P. & Q O.. . Q -# - -# Q... % Q Q. parlando A 7 A 6 H 7 C 7. 22 Text: Pigor Musik: horn/pigor 1 & \ \ C 7 aj parlando 7 sen lisch l 7 Küs- see- kör- per- w- tig! doch & \ - \ \ - - 4 C 7/#11 & #9 + 3 b9 +! un- G 6/9 O lei- Män- ner- welt so ü- l Man sagt ber- st-

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

7!, !" #$% & "'()* + '!! > 05 ;$ $?% 3 ;"?% 1 ;, 6 % &' % 8? + 02 ( )*+ " 51 $'8 6 $'A 0 BC%% 0 $', 3 D 005 C 0306 :,; !

7!, ! #$% & '()* + '!! > 05 ;$ $?% 3 ;?% 1 ;, 6 % &' % 8? + 02 ( )*+  51 $'8 6 $'A 0 BC%% 0 $', 3 D 005 C 0306 :,; ! !" #"$ % &' ( )*+! &'!% #!" #$%!" #$% & "'()* + &%,-. "$$/$'0"%",#1 $, # $& % # -%!+!. /010, *201123 4*205363 % *'7#.2###!"%!"$3 4$ #$% & "5 ()*26 %+6 8 '$ $ 9%&' :$ # ;' ' < # = 8'

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

n r t d n :40 T http: hdl.h ndl.n t 202.b 0 04

n r t d n :40 T http: hdl.h ndl.n t 202.b 0 04 J hrb h d r Pr f h n l h n L nd n t lt B rl n f ¼r d J hr B nd XL, T l. B rl n V rtr b b d r Pr Ÿ h n l h n L nd n t lt B rl n N. 4, nv l d n tr Ÿ 44 22. n r t d n 20 2 04 2 4: T http: hdl.h ndl.n t 202.b

Mehr

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg Jörg Hilbert und Felix Janosa Ritter Rost Leadsheets Textbuch, Arrangements, Playbacks und andere Aufführungsmaterialien sind erhältlich bei: 1 4 Tief im Fabelwesenwald F F o C/G Am 1.+2. Tief im Fa bel

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

DOWNLOAD. Sinnentnehmendes Lesen üben: Satzebene 1. Übungen in 4 Schwierigkeitsstufen. Katrin Wemmer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sinnentnehmendes Lesen üben: Satzebene 1. Übungen in 4 Schwierigkeitsstufen. Katrin Wemmer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Katrin Wemmer Sinnentnehmendes Lesen üben: Satzebene 1 Übungen in 4 Schwierigkeitsstufen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen

Mehr

Nr. 84. »PRAEVENIRE Wegweiser für ein gesundes Österreich« Interview mit Dr. Hans Jörg Schelling DEZ 2018

Nr. 84. »PRAEVENIRE Wegweiser für ein gesundes Österreich« Interview mit Dr. Hans Jörg Schelling DEZ 2018 » & «Px-L 13! U»PV Ö«Jö Ö P FZ 9Z38166 F P L 19/O4 19 Z 218 84»F «P L J x» POP- ä»» ß POP- ö j!» Pä ä POP- -» O-P y U! UCFU P O ö POP- POP-» P ä POP-» -P ä Z? F U: @ ß L ö y F PV-Pä Jö ä F ä Pä V PV ö

Mehr

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen VI Molkülorbitaltheorie II MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol,

Mehr

Wir sagen euch an den lieben Advent

Wir sagen euch an den lieben Advent Wir sagen euch an den lieben Advent Heinrich Rohr 3 3 3 7 Fl 2 1Wir 2Wir sa sa - gen gen euch an den lie - ben euch an den lie ben Ad - - - Ad - vent vemt Fl 3 13 Fl 2 Se Se - het die er - ste Ker - ze

Mehr

Singer Singer Seriennummern - Produktionsdatum (c) 2019 Nähzentrum Braunschweig :00

Singer Singer Seriennummern - Produktionsdatum (c) 2019 Nähzentrum Braunschweig :00 Seriennummern - Produktionsdatum 611.000 to 913.999 1871 914.000 to 963.999 1872 964.000 to 1.349.999 1873 1.350.000 to 1.914.999 1874 1.915.000 to 2.034.999 1875 2.350.000 to 2.154.999 1876 2.155.000

Mehr

Terminkalender 2015 / 2016 Stand

Terminkalender 2015 / 2016 Stand April Fr 1 Sa So 3 Mo 4 MSAs Eng Di 5 ESAs Deu Mi 6 14:45 MSAs Deu Ganztag 4 Br Ar, Buh, Bn, Kl, Rac, Mi, Mö FOBI 4 Mathe 5/6 Ra Hg, Bg, Ra, Re, Ht, Bra 1,5 E 101 Do 7 SchuKo Md ESAs Mat Noteneingabe 13

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Die Waldameisen im Wald Biologie und Oekologie. Anne Freitag und Daniel Cherix

Die Waldameisen im Wald Biologie und Oekologie. Anne Freitag und Daniel Cherix Die Waldameisen im Wald Biologie und Oekologie Anne Freitag und Daniel Cherix Georges Gris Laurent Keller Pekka Pamilo Daniel Cherix Rainer Rosengren Ramona Maggini Leila Von Aesch Arnaud Maeder Christian

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

Prima Klima in intima Klimaschutz beginnt IM eigenen Körper

Prima Klima in intima Klimaschutz beginnt IM eigenen Körper Vagi C Vaginaltabletten Prima Klima in intima Klimaschutz beginnt IM eigenen Körper N li i g d S h id fl i Klimasch tz beginnt IM eigenen K Jedes M dchen, jede Fra kennt sie: Vaginalprobleme! J k i B d

Mehr

10, Was ist an der Pal me? Was ist in der Tas se? Li mo na de Tee Wa sser. In di a ner Ad ler Pin sel E sel Man tel Ra tte

10, Was ist an der Pal me? Was ist in der Tas se? Li mo na de Tee Wa sser. In di a ner Ad ler Pin sel E sel Man tel Ra tte 10,11 14 Was ist an der Pal me? Was ist in der Tas se? In di a ner Ad ler Pin sel E sel Man tel Ra tte Wo ist der Man tel? In der Mi tte. Am Ast. An der Pal me. An der Am pel. Was passt an das in der Mi

Mehr

Kartierung der Hügelbauenden Waldameisen im Nationalpark Sächsische Schweiz 2014

Kartierung der Hügelbauenden Waldameisen im Nationalpark Sächsische Schweiz 2014 Kartierung der Hügelbauenden Waldameisen im Nationalpark Sächsische Schweiz 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 1.1 Was wird erfasst?... 4 1.2 Wie wird erfasst?... 5 1.3

Mehr

7 3= - 2 J G0(r) ~ a " I N dr

7 3= - 2 J G0(r) ~ a  I N dr Finally, for CH3C the collision frequency ratio 7mw was been determined from nonresonant microwave absorption 9. The comparison is given in Table 3. The agreement is reasonable, but far from 9 L. FRENKEL,

Mehr

Willenlos. " 1t. Seite 181. mf Ba ba ba ba ba ba ba 1 ba ba ba ba ba

Willenlos.  1t. Seite 181. mf Ba ba ba ba ba ba ba 1 ba ba ba ba ba j = 2 Willenlos mp Du du du du du du du du du du du du du du TM MM Westenhagen A 0 Stangl du_ = B B mp Du du du du du du du du du du du du mp Dum du dum du dum du dum du dum du dum du du du_ du dum du

Mehr

SPEAK STYLING. LIEBEN, FOTOGR AFIEREN, TEILEN. #wellabewegt. Werden Sie Facebook Freund auf

SPEAK STYLING. LIEBEN, FOTOGR AFIEREN, TEILEN. #wellabewegt.  Werden Sie Facebook Freund auf K Y, FOO F, #wllw W F F www/wll! wwwwll K j lä O l D yl l l, l-d l l y M p, p, M Kö : l, Z W l ll W y Dl l M O,, w wll y U w Wl l C ll Wll D OUM 4 V MO O 10 XU 14 Y 8 1 l Y 22 M p 28 M 47 VOUM MOO yl y

Mehr

Ein Morgen im Januar. (Georg Kanzler) p 1 p. O Mor - gen- gold, wie blin' hpj. dfö ^ _u^:., n. O Mor - gen- gold,

Ein Morgen im Januar. (Georg Kanzler) p 1 p. O Mor - gen- gold, wie blin' hpj. dfö ^ _u^:., n. O Mor - gen- gold, Choattu E Moge aua (Geog Kaze) eo + 2 Baß + 2 Kato, edoch äßg bewegt L. 45 - - s w ~ >,w W «W?* ~ 6"* 4 - t O Mo - ge- god, we b K < sse - ) _u:., O Mo - ge- god, h dö eut Sade _ hod, e - * h «-kst du

Mehr

GBXL (P) 2015 für ABBUC e.v.

GBXL (P) 2015 für ABBUC e.v. ProgrammierhiHe Seme"'i. Um Ihnen das Entschlüsseln grafischer Symbole und inverser Zeichen zu erleichtern, sind in den Listings diese odes in geschweiften Klammern als Tastensequenzen angegeben. Beispielsweise:

Mehr

II. Gloria. 1. Gloria in excelsis Deo. Den lie ben Gott lass ich nun wal ten, der Bäch lein, Ler chen, Wald und Feld und

II. Gloria. 1. Gloria in excelsis Deo. Den lie ben Gott lass ich nun wal ten, der Bäch lein, Ler chen, Wald und Feld und II. Gloria 5 q=85 1. Gloria in excelsis Deo Den lie ben Gott lass ich nun wal ten, der Bäch lein, Ler chen, Wald und Feld und 7 frei Erd und Him mel will er hal ten, hat auch mein Sach aufs best be stellt.

Mehr

Eurotramp Trampoline Kurt Hack GmbH. Zeller Str. 17 / Weilheim DEUTSCHLAND. Trampoline

Eurotramp Trampoline Kurt Hack GmbH. Zeller Str. 17 / Weilheim DEUTSCHLAND. Trampoline ZRTIFIKAT r. Z1A 12 12 154 22 Prod Servie Zerifikasinhaber: roramp Trampoline Kr Hak GmbH Zeller Sr. 17 /1 725 Weilheim DUTSCHLAD Prüfzeihen: Prodk: Trampoline Das Prodk ensprih hinsihlih der Gewährleisng

Mehr

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard 10-19 2010 v Té Gé N A : jö A T N : 04131/## ### 3 ü : G Lü 0 2 37 3 1 E R Lü M J E V H j P Z T ) M ( 1 T 9 45 G D C 115 1 P v A F v H H H A Z W V ü L D M J ä G E ü L v W H ü F ö j H E U 8 1 U U 3 2 F

Mehr

I! crowdhouse WOHNUNG 01 ERDGESCHOSS. 105 m 2 HAUS Z IMMER

I! crowdhouse WOHNUNG 01 ERDGESCHOSS. 105 m 2 HAUS Z IMMER I! crowdhouse 05 m 2 HAUS 0 4 2 Z IMMER WOHNUNG 0 ERDGESCHOSS Zimmer Zimmer 3 Dusche /WC 2.75m 2 3.90m 2 2.25m 2.05m 2 32.25m 2 4.0m 2 2.90m 2 89.20m 2 05.65m 2 Ged. Sitzplatz 8.65m 2 Interne Nr..005 WOHNUNG

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVLiinclien. Jahrgang 1880.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVLiinclien. Jahrgang 1880. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVLiinclien. Jahrgang 1880. München. Akademische Buchdruckerei von F. Straub. 1880. In

Mehr

Overview of Stuttgart s Suburbs

Overview of Stuttgart s Suburbs Ovv V V Cy C V V T + ( ) X* ( F) Z (),X*,, +,, +,X*,X* () vv L Fä F O T IC,C F V v V öv öv, +,X* F/ T / T L () L T O + T VVT * VVT F F/ T F X* / O C ö I O ö O ä I F I L I I F L F V I ä L L L ö C O L L

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Der Begleiter. ob schwarz, $ E # . " . E E . E & O O \ \ .! B O. % O O \ $ -# z. .. {,, z {z { { z . F & O O & O O. & O O - % O O

Der Begleiter. ob schwarz, $ E # .  . E E . E & O O \ \ .! B O. % O O \ $ -# z. .. {,, z {z { { z . F & O O & O O. & O O - % O O Text und Musik: enedikt ichhorn 1 & \ & \ \ $ $ # Ich te hat al le,! ob schwar, ob braun, ob blond! von! & \ \ $ r gibt ir den P sat, er gibt ir das in Te po vor, doch % \ $ #,, & Ḅ & re Haar bis hin ur

Mehr

F Schreiblehrgang Teil B S

F Schreiblehrgang Teil B S Leseteppich 1 BC der Tiere 1402-93 Bogen 4 ma me mi mo mu la le li lo lu ta te ti to tu ra re ri ro ru sa se si so su wa we wi wo wu da de di do du na ne ni no nu scha sche schi scho schu Mildenberger

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt - (VO) Tä 2014 P j 2014 (VO) Tä 2014 (V) 5 v Pj 1 5 2 ä 5 3 v () 7 4 P V 7 5 C V 7 6 11 7 11 13 (V) J 2015 15 x F 2014 2014 ä 2014 4 (V) (V) J Ö I vä Z - ä F ä vä Z (V) F j - ä v ä Ü ä ä T F! ä v v v

Mehr

VORSCHAU. Ma the übung she ft Fit durc hs e rste Sc hulja hr. 1 Ziffe rn na c hsp ure n. 2 Ziffe rn sc hre ib e n b is 10.

VORSCHAU. Ma the übung she ft Fit durc hs e rste Sc hulja hr. 1 Ziffe rn na c hsp ure n. 2 Ziffe rn sc hre ib e n b is 10. Ma the übung she ft Fit durc hs e rste Sc hulja hr Üb ung ma c ht d e n Me iste r! O b zu Ha use o d e r in d e r Sc hule : Um d e n Unte rric htssto ff zu fe stig e n, sind vie lfä ltig e Üb ung e n no

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

Kartierung Waldameisen Baselland Digitale Erfassung und Auswertung 2014, Kurzbericht

Kartierung Waldameisen Baselland Digitale Erfassung und Auswertung 2014, Kurzbericht Kartierung Waldameisen Baselland 1978-1982 Digitale Erfassung und Auswertung 2014, Kurzbericht Ameisenzeit 2014 Impressum: Herausgeber: Ameisenzeit (www.ameisenzeit.ch), ein Projekt des Waldwirtschaftsverbands

Mehr

Auf neuen Wegen zur Flächen deckenden Waldameisenkartierung erste Ergebnisse der Erhebungen im Landkreis Bautzen (Freistaat Sachsen)

Auf neuen Wegen zur Flächen deckenden Waldameisenkartierung erste Ergebnisse der Erhebungen im Landkreis Bautzen (Freistaat Sachsen) Auf neuen Wegen zur Flächen deckenden Waldameisenkartierung erste Ergebnisse der Erhebungen im Landkreis Bautzen (Freistaat Sachsen) von STEFANIE STEINHOFF & TORSTEN ROCH Der Sächsischen Umweltakademie

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften B-B A W MI S 12 / 2011 I D M A D M A E M G K S K M- K B- K T K A V D B-B A W ä M B A. Z M, L. Gä O Aß M Fä. V O M M. D J E R O M P. I R A W W W M ä. M E A W W, L W A W. D A ö ä 316 M, 156 O, 89 O, 69 Aß

Mehr

Die Große Kerbameise

Die Große Kerbameise Die Große Kerbameise Berlin (8. November 2010) Die Große Kerbameise ist das Insekt des Jahres 2011. Das 7 bis 8 mm große Tier tritt nie einzeln auf und ist alleine auch gar nicht überlebensfähig, denn

Mehr

Œ œ J Œ œ J Œ œ. œ J. j œ. Ó. Œ j œ œ.. œ. œ Œ J. Œ œ Œ œ

Œ œ J Œ œ J Œ œ. œ J. j œ. Ó. Œ j œ œ.. œ. œ Œ J. Œ œ Œ œ 18 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 12 8 12 8 b b 2 n 5 Ó Ich find a, Deutsch - land ent-wi-ckelt sich ste - tig zu ei - nem

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Advent und Weihnachten

Advent und Weihnachten l h h C T B h q Z 1 T i h d 2 H 3 H i v C i i Zi,, G g, h D id l D ih vid h ( 1 B 685 Hä dih vid 1 Sh, q 59 Sh,, i h i z g l, g H 1 g l gü ig! ß l, il k! Sih d! Gü, E di d K ig ö ig h di k di, i z ig d

Mehr

Ausbildung bei uns. Innovationen & Technologien mit Zukunft

Ausbildung bei uns. Innovationen & Technologien mit Zukunft il i Ivi & Tli i Zkf NEPTUN WERFT i TOP-ili J J i v IHK Rk fü illi i i TOP-ili v. Wi ll lkii k läßi i Qliä i il ü. Iivill Fö i il i Bffüii fü ül i i ii pk. Wi ö j i il fli Eii i Bfl öli. Z R i i l f i

Mehr

lgende Entscheidung:.

lgende Entscheidung:. B y c G -u V u N Mü Ju u B y V u u u V u k B y G N vm ü u u (GVB u u ü u u vm p u B y V u ü V u mäß k N u u Bu u B k m u B y m um vm (GVB ü u ü u G u ä u G u W u m u U ( ä u vm (GVB vm p u B y V u u u

Mehr

Sielmann Inge Script Sielmann Inge Script Ein aus der persönlichen Handschrift Inge Sielmanns geschaffener Schreibschrift-Font

Sielmann Inge Script Sielmann Inge Script Ein aus der persönlichen Handschrift Inge Sielmanns geschaffener Schreibschrift-Font www.ingofonts.com Sielmann Inge Script Sielmann Inge Script Ein aus der persönlichen Handschrift Inge Sielmanns geschaffener Schreibschrift-Font Inge Sielmann, Ingo Zimmermann 2015 Sielmann Inge Script

Mehr

09 Blätterwerk. Das Online-Magazin. Seite 1

09 Blätterwerk. Das Online-Magazin. Seite 1 09 Bä D O-Mz 1 Ivz V /Aö p-qz 3 ü 4 K R 5 B 6 Aßö Hy: O R 8 Iv M F 10 Lp: J O 12 F O! D B 13 G 15 R z K! 16 Höpp 17 Ap ü 18 UW 19 B:. 1: N Yz/. (E);. 2: Y vv/. (H) B P/. (M H);. 3: px/. (Cp) p/. (Nzz);.

Mehr

Ritter Rost und das Gespenst

Ritter Rost und das Gespenst Jörg Hibert und Feix Janosa Ritter Rost und das Gespenst Kavierauszug Textbuch, Arrangements, Paybacks und andere Aufführungsmateriaien sind erhätich unter www.musicas-on-stage.de www.musicas-on-stage.de

Mehr

Ameisen. Biologie und Schutzmassnahmen. Service de la nature et du paysage SNP Amt für Natur und Landschaft ANL. Rte de Bourguillon 3, 1700 Fribourg

Ameisen. Biologie und Schutzmassnahmen. Service de la nature et du paysage SNP Amt für Natur und Landschaft ANL. Rte de Bourguillon 3, 1700 Fribourg Service de la nature et du paysage SNP Amt für Natur und Landschaft ANL Rte de Bourguillon 3, 1700 Fribourg T +41 26 305 51 86, F +41 26 305 37 02 www.fr.ch/anl Ameisen Biologie und Schutzmassnahmen Kleine

Mehr

Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V.

Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V. Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V. Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit 10 (2006) Heft 1 Universitätsverlag Potsdam ISSN 1617-9722 Arbeitskreis Militär und Gesellschaft

Mehr

Klausurplan EF I 1. Quartal De/La Abitur

Klausurplan EF I 1. Quartal De/La Abitur Klausurplan EF.1 2018-19-I 1. Quartal De/La Abitur 2021 06.12.2018 41 Mo 08.10.2018 EF-m 1. - 2. m1 (Reu) m2 (Ma) m3 (Hs) m4 (Hs) m5 (Kh) 24 O1/2 14 O1/2 24 Aula 26 Aula 24 Aula 41 Mi 10.10.2018 EF-l 3.

Mehr

Aufbruchstimmung im Überseequartier

Aufbruchstimmung im Überseequartier 3 N ü ü ü Üq HNCITY HUG N JNU 201 Üq ü ü Gä ü Üq G ä, vv Q ü HCy V:U /- (7) Üq v HCy H Cy: H, üü, üä ( V v ) ÜQUTI Z Hä O HCy v, ü v, Uö ö O C, ä Vö ä T v Z ü Z 8 2015 ä V ä ü Üq Tä jü v P, v ü v ö ä j

Mehr