Hamburger Schulstatistik im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hamburger Schulstatistik im Überblick"

Transkript

1 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Schulstatistik im Überblick Schulen,, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Schuljahr 2008/2009

2 Statistische Veröffentlichung der Behörde für Schule und Berufsbildung Ergebnisse der Bundeserhebung an staatlichen und nicht staatlichen allgemein bildenden Schulen in Hamburg Schuljahr 2008/09 Weitere statistische Informationen über einzelne Schulen und Zeitreihen finden Sie im Internet unter: Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Amt für Verwaltung Referat Unternehmensdatenmanagement Sachgebiet Statistik V 122 Hamburger Straße 31, D Hamburg Telefon Telefax

3 I N H A L T Staatliche und nicht staatliche allgemein bildende Schulen Seite Übersicht : Schulformen in Hamburger Schulen 1 Schülerinnen und Schüler in allgemein bildenden Schulen nach Schulformen und. Schulstufe, Geschlecht 2 staatliche Schulen nach Kapitel, Jahrgangsstufen 3 private Schulen nach Kapitel, Jahrgangsstufen 4 Zusamenfassung 4 Zahl der in allgemein bildenden Schulen nach Rechtsstatus, Kapitel, Schulform, Klasenstufe 5 Schüler und Schülerinnen in der staatlichen allgemein bildenden Schulen nach art und KESS-Faktor 6/7 Schüler und Schülerinnen in der privaten allgemein bildenden Schulen nach art und KESS-Faktor 8/9 Zeitreihe 2004 bis 2008: Schüler und nach Schulform 10 frequenzen in staatlichen allgemein bildenden Schulen (2003 bis 2008) Kapitel 11 Kapitel Kapitel Kapitel 14 Ausländische Schülerinnen und Schüler nach Schulform und Nationalität 15 Schulentlassenen aus allgemein bildenden Schulen Zeitreihe 2004 bis 2008 : nach Art des erworbenen Abschluss 16 nach Abschlussart, Geschlecht, Nationalität: deutsch/ nicht deutsch 16 Vorschulische Sprachförderung 16 Zahl der staatlichen und privaten Schulen 17 Grundschul- und Vorschulstandorte 17 Zeitreihe der staatlichen und privaten Schulen 18 Ganztagsschulen Zeitreihe Schuljahr 2001/02 bis 2008/09 : Anzahl Schulen mit Ganztagsschulbetrieb 18

4 1 Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Schule und Berufsbildung - Referat Unternehmensdatenmanagement - Sachgebiet Statistik Schulformen in Hamburger Schulen, die zu einem allgemeinbildenden Abschluss führen. Elementarbereich Primarbereich Sekundarstufe I stufen VSK/ SKG stufiges Gymnasium Gy6 Sekundarstufe II 7-stufiges Gymnasium Gy7 Beobachtungsstufe B Integrierte Haupt-/ IHR R Vorschule VSK Grundschule G Kl. 5 und 6 in der kooperative Gesamtschule GS koop Haupt- und HR Hauptschule H Hauptschule in der kooperativen Gesamtschule H in der kooperativen Gesamtschule R Schulformen in den allgemein bildenden Schulen 8-stufiges Gymnasium in der kooperativen Gesamtschule Gy8 8-stufiges Gymnasium Gy8 9-stufiges Gymnasium in der kooperativen Gesamtschule Gy9 9- stufiges Gymnasium Gy9 Integrierte Gesamtschule Studienstufe in der Gesamtschule Doppeltqualifizierter Bildungsgang Schulkindergarten SKG Sonderschule Foe und SpezSo an Sonderschulen RSpezSo Aufbaugymnasium am Gymnasium AufbGy8/9 Aufbaugymnasium am Gymnasium AufbGy10: Voraussetzung Realschulabschluss Aufbaugymnasium an der Gesamtschule AufbGyEst zusätzlich: in der Hauptschule art: 9 + art: Koobi Schulformen in den beruflichen Schulen und in der Sonderschule für Blinde, die zu einem allgemeinbildenden Abschluss führen. Berufliche Schule Berufsvorbereitung BVS teilqualifiz. Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung BFS tq Höhere Handelsschule: BFS tq (HöHa) Erwachsenenbildung: Abendschulen und Kollegs Abendhauptschule Abendrealschule Hansa-Kolleg: Studienkolleg kein allgemein bildender Abschluss Abendgymnasium

5 Schülerinnen und Schüler in staatlichen allgemein bildenden Hamburger Schulen im Schuljahr 2008/09 1) Schulform Elementarstufe Primarstufe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Zusammen männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe Vorschule Grundschule /6. Klasse d. kooperativen Gesamtschule Beobachtungsstufe d. Haupt- und Haupt-/ Hauptschule Integrierte Haupt-/ Gymnasium Integrierte Gesamtschule 2) Aufbaugymnasium Sonderschule 3) Summe: Erwachsenenbildung Summe: Schülerinnen und Schüler in privaten Hamburger Schulen im Schuljahr 2008/09 1) Schulform Elementarstufe Primarstufe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Zusammen männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe Vorschule Grundschule /6. Klasse d. kooperativen Gesamtschule Beobachtungsstufe d. Haupt- und Haupt-/ Hauptschule Gymnasium Integrierte Gesamtschule Aufbaugymnasium Sonderschule Summe: Erwachsenenbildung Summe: Schülerinnen und Schüler in Hamburger Schulen im Schuljahr 2008/09 1) Schulform Elementarstufe Primarstufe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Zusammen männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe männlich weiblich Summe Vorschule Grundschule /6. Klasse d. kooperativen Gesamtschule Beobachtungsstufe d. Haupt- und Haupt-/ Hauptschule Integrierte Haupt-/ Gymnasium Integrierte Gesamtschule 2) Aufbaugymnasium Sonderschule Summe: Erwachsenenbildung Summe: ) die 10. der Gymnasien sind der Sekundarstufe I zugeordnet 2) einschließlich Doppeltqualifizierten Bildungsgang 3) einschließlich der Handelsschule für Blinde

6 Schülerinnen und Schüler in allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 2008/09 Schuljahr 2008/09 Schüler in staatlichen allgemein bildenden Schulen Kapitel VSK /SKG Vst /Ej /Vbj /10SekII/ 1Hj / 11(BFS) 12(BFS) Studienstufe 2Hj 3Hj 4Hj 5Hj Summe: VSK Summe Grundschule Summe Beobachtungsstufe 5 u. 6. Kl. d. kooperativen Gesamtschule Haupt-und Summe Hauptschule Koobi / Projekt in koop. GS Summe in koop. GS Summe Integrative Haupt- und Integrierte Gesamtschule doppelt qualifiz. Bildungsgang Summe Gy8st /9st Gymnasium Gy8st /9st in koop. GS Gy6st/7st incl. Aufb.Gy Summe Aufbaugymnasium Schulkindergarten Förderschule (Lernen) Summe Spez Sonderschule 3110 Sonderschule BFS tq Wirtsch/ Höhere Handelssch BVS Summe Hansa-Kolleg Erwachsenenbildung Abendhauptschule Abendrealschule Studienkolleg Abendgymnasium staatlich insgesamt

7 Schülerinnen und Schüler in allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 2008/09 Schuljahr 2008/09 Schüler in privaten allgemein bildenden Schulen Kapitel VSK /SKG Vst /Ej /Vbj /10SekII/ 1Hj / 11(BFS) 12(BFS) Studienstufe 2Hj 3Hj 4Hj 5Hj Summe: VSK Summe Grundschule Rudolf-Steiner- Schule Summe Beobachtungsstufe 5 u. 6. Kl. d. kooperativen Gesamtschule Haupt- und Summe Hauptschule Summe Summe Integrierte Gesamtschule Rudolf-Steiner- Schule Summe Gy8st /9st Gymnasium Gy8st/ 9st in koop. GS Summe Aufbaugymnasium Lernen Sonderschule SpezSo Summe Erwachsenenbildung AbendGy privat insgesamt Insgesamt

8 in allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 2008/09 (einschl. Lerngruppen und jahrgangsübergreifender Unterricht) in staatlichen Schulen Kapitel VSK / SKG Summe: Haupt- und Hauptschule Beobachtungsstufe Summe Summe in koop. GS Summe Koobi/ Projekt in koop. GS Summe in koop. GS Summe IntHR GS Gymnasium Sonderschule VSK Grundschule 5. u. 6. Kl. d. koop. GS Gy8st Gy8 in koop. GS Gy6st Summe SKG Förderschule Spez. Sondersch BVS BFS staatlich insgesamt Summe in privaten Schulen Kapitel VSK Summe: VSK 2 2 Summe Grundschule Rudolf-Steiner-Sch Summe Beobachtungsstufe u. 6. Kl. der kooperativen Gesamtschule Haupt- und 24 1 Hauptschule in koop. GS Summe Gesamtschule Rudolf-Steiner-Sch Summe Gymnasium Summe Sonderschule Insgesamt Summe: in allgemein bildenden Schulen

9 Schüler und Schülerinnen in der staatlichen allgemein bildenden Schulen nach art und KESS-Faktor art Summe Schulform Vorschulklasse Grundschule Kapitel Schüler in - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz , VSK , stufe 1 2 Kess- Faktor Regelklassen (einschl. Lerngruppen) Integrative Regelklassen Integrationsklassen ABC- und Vorbereitungsklassen Kombiklassen Kleinklassen in Sonderschulen , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , (Neuwerk) 4 1 4,0 4 1 frequenz Schüler in , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Integrierte Gesamtschule Kirchwerder , , , , , , , , , , ,0 Integrierte Gesamtschule Kirchwerder , , , , , , , , , , ,0 Integrierte Gesamtschule Kirchwerder , , , , , , , , , , , ,0 Integrierte Gesamtschule Kirchwerder

10 Schüler und Schülerinnen in der staatlichen allgemein bildenden Schulen nach art und KESS-Faktor art Summe Schulform Kapitel stufe Kess- Faktor Regelklassen (einschl. Lerngruppen) Schüler in Integrative Regelklassen - Schüler in frequenz Integrationsklassen - Schüler in frequenz ABC- und Vorbereitungsklassen - Schüler in frequenz Kombiklassen - Schüler in frequenz Kleinklassen in Sonderschulen - Schüler in frequenz frequenz Schüler in Beobachtungsstufe H/R kooperative Form der Gesamtschule Haupt- und Hauptschule Integrierte Haupt- und Gymnasium Gesamtschule , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Schulkindergarten 3110 SKG , Sonderschule an speziellen Sonderschulen , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

11 Schüler und Schülerinnen in der privaten allgemein bildenden Schulen nach art und KESS-Faktor art Summe Schulform Vorschulklasse Grundschule Beobachtungsstufe H/R kooperative Form der Gesamtschule Haupt- und Hauptschule Kapitel Schüler in - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz - Schüler in frequenz VSK , , , , , , , , frequenz , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , R.St ,8 Rudolf-Steiner-Schulen , , , , R.St ,8 Rudolf-Steiner-Schulen , , , , R.St ,2 Rudolf-Steiner-Schulen , , , ,0 6 1 R.St ,3 Rudolf-Steiner-Schulen , , , , , , , , , , stufe Kess- Faktor Regelklassen (einschl. Lerngruppen) Integrative Regelklassen Integrationsklassen ABC- und Vorbereitungsklassen Kombiklassen Kleinklassen in Sonderschulen , , Schüler in 8

12 Schüler und Schülerinnen in der privaten allgemein bildenden Schulen nach art und KESS-Faktor art Summe Schulform Kapitel stufe Kess- Faktor Regelklassen (einschl. Lerngruppen) Schüler in Integrative Regelklassen - Schüler in frequenz Integrationsklassen - Schüler in frequenz ABC- und Vorbereitungsklassen - Schüler in frequenz Kombiklassen - Schüler in frequenz Kleinklassen in Sonderschulen - Schüler in frequenz frequenz Schüler in Gymnasium Gesamtschule Sonderschule , , , , , , , , , , , , , , , , R.St ,7 Rudolf-Steiner-Schulen , , R.St ,1 Rudolf-Steiner-Schulen , , R.St ,8 Rudolf-Steiner-Schulen , , R.St ,5 Rudolf-Steiner-Schulen , , R.St ,8 Rudolf-Steiner-Schulen , , R.St ,0 Rudolf-Steiner-Schulen , , , , , , , , , , , , , ,

13 Schülerinnen, Schüler und (einschl. Lerngruppen und jahrgangsübergreifender Unterricht) in allgemein bildenden Schulen Zahl der Schülerinnen und Schüler und der nach Schulform am Stichtag Stichtag: S c h u l f o r m Schüler Schüler Schüler Schüler Schüler Vorschulklassen - staatlich nicht staatlich Summe Schulkindergarten an Sonderschulen - staatlich Grundschulen - staatlich nicht staatlich (einschl. Rudolf-Steiner-Schulen) Summe Beobachtungsstufe der Haupt- und n - staatlich nicht staatlich Summe stufen 5 und 6 der kooperativen Gesamtschule - staatlich nicht staatlich Summe Haupt-/ n - staatlich nicht staatlich Summe Hauptschulen - staatlich nicht staatlich Summe n - staatlich nicht staatlich Summe Integrierte Haupt- und n - staatlich Gymnasien *) - staatlich nicht staatlich Summe Integrierte Gesamtschulen *) - staatlich nicht staatlich Rudolf-Steiner-Schulen Summe Sonderschulen ( ab 2008: einschl. Handelsschule) - staatlich nicht staatlich Summe Abendschulen - staatlich *) *) *) - nicht staatlich *) 143 *) 137 *) Summe *) Studienkolleg *) 409 *) 379 *) Hansa-Kolleg *) 169 *) 175 *) - staatliche Schulen nicht staatliche Schulen Summe Schülerinnen, Schüler und in beruflichen Schulen Berufsschulen - staatlich nicht staatlich Summe Berufsvorbereitungsschule - staatlich Berufsfachschulen - staatlich nicht staatlich Summe Fachoberschule ( ab 2004 nur noch 1-jährig) - staatlich *) - nicht staatlich 22 1 Summe Fachschulen - staatlich nicht staatlich Summe Berufliche Gymnasien - staatlich *) *) *) - staatliche Schulen nicht staatliche Schulen zusammen Schülerinnen, Schüler und insgesamt - staatliche Schulen nicht staatliche Schulen Insgesamt * Kein Unterricht im verband in der Studienstufe der Gymnasien und Gesamtschulen, in Abendschulen und Kollegs. 10

14 Ergebnis der Bundeserhebung IST- Frequenzen an staatlichen allgemein bildenden Schulen gegliedert nach Kapitel, Schulform, stufe und art Vorschulklasse, Grundschule, Beobachtungsstufe, Haupt-/, Integrierte Haupt- und Kapitel stufe / art Regelklassen/ Integrative Regelklassen Vorschule ,4 19,3 20,7 20,5 21,7 21,7 Grundschule G ,2 22,6 26,2 26,6 25,0 25,2 G ,5 24,8 26,0 24,6 24,4 24,2 G ,8 25,6 24,6 24,3 23,9 23,5 G ,4 24,1 24,4 23,8 23,1 23,6 Beobachtungsstufe Zwischensumme ,7 24,2 25,3 24,8 24,1 24,1 Beo ,6 23,5 23,8 24,5 23,9 25,0 Beo ,7 23,9 24,6 24,7 25,3 26,4 Haupt-/ Zwischensumme ,6 23,7 24,2 24,6 24,6 25,7 HR ,7 Hauptschule Zwischensumme ,7 H 7 (entf. Seit 2008, siehe HR7)... 21,2 20,4 20,7 22,7 22,5 H ,2 22,1 21,9 22,4 22,1 21,6 H ,1 22,0 21,4 21,1 20,3 21,3 Zwischensumme ,1 21,8 21,3 21,5 21,7 21,8 R 7 (entf. Seit 2008, siehe HR7)... 24,9 23,2 26,4 25,0 25,4 R ,8 24,9 26,9 25,8 26,5 26,2 R ,1 27,4 26,6 27,1 26,9 26,6 R ,0 25,7 26,0 25,7 24,6 25,0 Integrierte Haupt- und Zwischensumme ,3 25,8 25,7 26,2 25,8 25,8 IntHR ,8 24,0 24,4 26,0 23,8 26,8 IntHR ,1 24,9 26,5 24,3 26,1 26,1 IntHR ,4 26,4 24,7 25,9 24,5 25,5 IntHR ,3 24,2 23,6 22,7 21,1 22,8 * nur Regel und integrative Regelklassen Schülerinnen und Schüler (einschl. Lerngruppen) Frequenz 2008 dagegen Zwischensumme ,5 24,9 24,8 24,8 24,0 25,4 Summe * ,3 23,4 24,5 24,2 23,7 23,9 Kombiklassen ,9 20,2 20,5 20,2 19,4 18,5 Integrationsklassen ,1 21,3 21,2 21,2 20,5 20,5 ABC- / Vorbereitungsklassen ,8 7,8 7,9 8,4 7,0 12,0 Kooperation mit der Berufsvorbereitungsschule ,0 18,0 Projekt ,0 13,0 11

15 Ergebnis der Bundeserhebung Ist-Frequenzen an staatlichen allgemein bildenden Schulen gegliedert nach Kapitel, Schulform, art und Förderschwerpunkt Sonderschulen für Schülerinnen und Schüler mit speziellem Förderbedarf Kapitel 3110 Schülerinnen art / Förderschwerpunkt 2008 Frequenz dagegen und Schüler (einschl Lerngruppen) Schulkindergarten ,9 8,2 8,2 8,9 8,6 7,8 Sonderschulen Schüler in Regelklassen mit dem Förderschwerpunkt: Lernen ,2 12,0 12,2 11,9 11,8 11,6 Körperliche und motorische Entwicklung ,1 8,5 8,7 8,5 8,5 8,7 Sprache ,4 12,6 12,5 12,1 12,4 12,2 Sehen ,3 5,5 7,9 7,4 7,6 7,0 Schwerhörig ,1 7,7 7,7 7,6 8,1 8,2 Gehörlos ,0 6,5 5,6 6,6 6,3 6,1 Geistige Entwicklung ,0 8,5 8,2 8,3 8,3 8,4 Zwischensumme Regelklassen ,1 10,9 11,0 9,5 9,7 9,6 Schüler in Kleinklassen mit dem Förderschwerpunkt: Sehen ,9 3,6 7,0 6,2 6,3 6,6 Schwerhörig ,8 6,4 5,0 7,7 5,7 9,5 Gehörlos ,7 5,5 5,0 5,2 6,3 6,2 Schüler in Kleinklassen mit Erziehern mit dem Förderschwerpunkt: Sehen ,5 1,5 6,6... Schwerhörig 9 2 4,5 6,0 5,5... Gehörlos ,0 5,5 6,0 6,1 6,1 7,4 Zwischensumme Kleinklassen ,1 3,1.... Sonstige Sonderklassen: Beobachtungsklassen für Schüler mit Förderbedarf Sprache ,7 8,7 9,0 9,0 9,0 8,4 für Mehrfachbehinderte (Förderschwerpunkte: Geistige Entwicklung, Körperbehinderung,Schwerst/Mehrfachbehinderung) Hausunterricht für Schüler mit Förderbedarf geistige Entwicklung Schüler in Kombiklassen (Förderschwerpunkt Sprache) 56 Vorbereitungsklassen zum Hauptschulabschluss ,2 5,5 5,9 5,9 6,1 6, ,0 6,5 5,0 4,3 4,5 3,0 Diese Schüler werden in Grundschulen unterrichtet. Zwischensumme Sonderklassen ,3 8,0.... stufe ,0 13,0 14,5 14,5 14,5 14,8 stufe ,1 12,6 11,8 11,8 11,8 11,8 Zwischensumme Vorbereitungsklassen z. HSA ,8 12,8 12,1 12,1 12,0 11,9 Realschulzüge an Sonderschulen ,0 11,7 11,4 12,0 8,8 8,7 Handelsschule f. Blinde Berufsvorbereitungsschule , Berufsfachschule , Zwischensumme Handelsschule f. Blinde , Summe , außerdem: Schülerinnen und Schüler der stufe 1 der Grundschule, die in Förderzentren gefördert werden: 29 davon mit Förder- bedarf : Sprache 13 Lernen 16 12

16 Ergebnis der Bundeserhebung IST- Frequenzen an staatlichen allgemein bildenden Schulen gegliedert nach Kapiteln, Schulform, stufe und art Gymnasien Kapitel 3120 In der gymnasialen Oberstufe (Sek II) wird nicht im verband unterrichtet. Schulform / stufe Vorbereitungsklassen an Gymnasien Schülerinnen und Schüler Frequenz ,8 dagegen ,0 9,8 9,8 11,0 18,3 Übergangsklassen 10,3 Gymnasien Gy ,8 28,7 28,5 27,7 27,9 27,9 Gy ,0 27,7 26,8 26,8 27,0 27,3 Zwischensumme ,4 28,2 27,7 27,3 27,4 27,6 Gy ,2 26,5 26,6 26,3 26,0 26,2 Gy ,2 26,6 26,3 25,9 26,0 26,1 Gy ,1 25,9 26,0 25,2 26,6 24,9 Gy ,6 25,6 25,3 25,4 26,0 24,5 Zwischensumme ,3 26,2 26,1 25,7 25,9 25,4 Summe ,0 26,9 26,6 26,2 26,3 26,1 13

17 Ergebnis der Bundeserhebung IST- Frequenzen an staatlichen allgemein bildenden Schulen gegliedert nach Kapitel, Schulform, stufe und art Gesamtschulen Kapitel In der gymnasialen Oberstufe (Sek II) wird nicht im verband unterrichtet. stufe Vorschule ,3 18,9 21,3 20,7 21,1 22,7 Grundschule G ,3 22,1 24,1 26,1 24,1 24,8 G ,4 25,3 26,7 24,1 24,4 23,3 G ,3 25,6 24,9 25,1 23,8 23,8 G ,1 24,7 25,0 24,1 24,1 23,5 Integrationsklassen ,9 21,3 21,4 21,0 19,9 19,9 Vorbereitungsklassen 7 1 7,0 8,0 4,0 10,0 11,0 4,0 Kooperativen Gesamtschule Klst. 5 d. koop. Form d. GS ,3 23,4 25,0 23,2 27,7 28,5 Klst. 6 d. koop. Form d. GS ,6 22,6 24,7 22,5 26,6 28,0 Haupt-/Realschulzweig HR7 (neu seit 2008, für R7 und H7) , Hauptschulzweig H 7 (entf. seit 2008, siehe HR7)... 24,7 25,5 27,0 23,0 19,3 H ,5 21,0 26,3 23,0 19,7 18,0 H ,7 22,7 20,5 21,0 16,0 18,7 Zwischensumme ,2 23,9 24,7 24,2 23,9 23,8 Realschulzweig R 7 (entf. seit 2008, siehe HR7)... 27,6 28,1 25,4 25,4 25,9 R ,4 28,7 26,4 26,9 26,5 28,6 R ,2 27,8 27,8 27,4 28,8 26,7 R ,9 26,7 25,3 25,9 26,8 25,5 Zwischensumme ,5 27,6 26,9 26,4 26,9 26,8 Gymnasialzweig Gy ,6 24,7 23,6 27,0 27,3 22,4 Gy ,3 24,7 28,2 27,0 25,2 24,8 Gy ,7 26,7 26,7 24,0 24,3 28,0 Gy ,6 26,3 25,1 22,0 26,3 26,7 Zwischensumme ,8 25,6 25,7 24,8 25,7 25,0 Integrierte Gesamtschule Schülerinnen und Schüler 2008 (einschl. Lerngruppen) Frequenz 2008 dagegen GS ,3 25,5 26,2 26,2 26,1 25,9 GS ,1 26,6 25,8 26,3 26,2 26,1 GS ,4 26,8 27,9 27,2 27,1 26,4 GS ,2 26,1 28,0 27,5 26,5 27,1 GS ,6 24,7 27,3 26,5 26,4 26,3 GS ,0 23,5 24,9 25,0 24,3 24,6 Integrationsklassen ,3 21,0 21,0 20,8 20,5 20,6 Vorbereitungsklassen ,1 11,1 10,7 13,6 11,0 12,5 Zwischensumme ,4 24,7 25,7 25,5 24,9 25,2 Summe ,4 24,5 25,5 25,3 24,9 24,9 14

18 15 Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Schule und Berufsbildung - Referat Unternehmensdatenmanagement - Sachgebiet Statistik Schülerinnen und Schüler ohne deutsche Staatsangehörigkeit in allgemein bildenden Schulen in Hamburg im Schuljahr 2008/09 Schulform Türkei Afghanistan Polen Iran Rußland Serbien Mazedonien Portugal Bosnien- Herzegow. Ghana Griechenland Albanien Kroatien Vorschule ,2% Grundschule ,3% Beobachtungsstufe ,2% Kl. 5 und 6 der koop. Gesamtschule ,7% Haupt-/ ,6% Integriete Haupt-/ ,8% Gymnasien ,7% Gesamtschule ,7% Aufbaugymnasium ,9% Sonderschule ,9% Abendschulen ,5% Hansakolleg ,0% Studienkolleg ,1% Summe ,6% Anteil in % 34,2% 12,9% 4,0% 3,1% 3,1% 3,3% 3,3% 2,7% 2,3% 2,1% 2,1% 1,8% 1,5% 8,7% 8,5% 3,6% 2,4% 0,1% 0,4% 100,0% Vorschule ,7% Grundschule ,9% Beobachtungsstufe ,4% Kl. 5 und 6 der koop. Gesamtschule Herkunftsland Schülerinnen und Schüler ohne deutsche Staatsangehörigkeit in staatlichen Schulen Schülerinnen und Schüler ohne deutsche Staatsangehörigkeit in privaten Schulen ,8% Haupt-/ ,4% Gymnasien ,8% Gesamtschule ,8% Aufbaugymnasium ,1% Sonderschule ,5% Abendgymnasium ,1% Summe ,2% Anteil in % 3,6% 0,2% 14,1% 0,8% 3,3% 1,1% 0,2% 19,1% 2,4% 3,3% 5,0% 0,3% 6,3% 4,7% 28,1% 2,9% 4,3% 0,3% 0,2% 100,0% übriges Asien übriges Europa übriges Afrika übriges Amerika Australien/ Ozeanien ungeklärt/ staatenlos/ o. Angabe Summe Schüler o.dt. Staatsangehörigkeit: alle Schüler Anteil Schüler o. dt. Staatsangehörigkeit Schülerinnen und Schüler ohne deutsche Staatsangehörigkeit in allgemein bildenden Schulen ,2% Anteil in % 32,0% 12,0% 4,8% 3,0% 3,1% 3,1% 3,0% 3,9% 2,3% 2,2% 2,3% 1,7% 1,8% 8,4% 9,9% 3,5% 2,5% 0,1% 0,3% 100,0%

19 Schulentlassene aus allgemein bildenden Schulen Zeitreihe Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % Anzahl Anteil in % ohne Hauptschulabschluss , , , , ,2 darunter: aus Sonderschulen mit Hauptschulabschluss , , , , ,4 Realschulabschluss , , , , ,3 schulischer Teil der Fachhochschulreife 291 1, , , , ,0 allgemeine Hochschulreife (Abitur) , , , , ,1 insgesamt , , , , ,0 Schulentlassene aus allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 2007/2008 (nach Erfüllung der Schulpflicht) alle Schulentlassenen darunter: Schulentlassene ohne deutsche Staatsangehörigkeit erworbener Schulabschluss Anteil d. Anteil d. Schulentlassenenen mit Schulentlassenenen mit männlich weiblich zusammen männlich weiblich zusammen diesem Abschluss an diesem Abschluss an Summe Summe ohne Hauptschulabschluss ,2% darunter: aus Sonderschulen mit Hauptschulabschluss ,4% Realschulabschluss ,4% schulischer Teil der Fachhochschulreife ,0% Abitur( allgemeine Hochschulreife) ,1% Summe ,0% ,2% 32,6% 31,1% 1,5% 19,6% 100,0% Kinder mit vorschulischer Sprachförderung im Schuljahr 2008/09 staatliche Schulen Schulform Förderort Schule (Sprachförderung findet in einer Schule statt) Förderort KiTa (Sprachförderung findet in einer Kindertagesstätte statt) Anderer Förderort (Sprachförderung findet nicht in einer Schule oder Kindertagesstätte statt) keine Angabe über den Förderort Schülerinnen und Schüler gesamt VSK (Kinder, die eine Vorschule besuchen) VSF (Kinder, die keine Vorschule besuchen) Vorschulische Sprachförderung an staatlichen Schulen insgesamt nicht staatliche Schulen Schulform Förderort Schule (Sprachförderung findet in einer Schule statt) Förderort KiTa (Sprachförderung findet in einer Kindertagesstätte statt) Anderer Förderort (Sprachförder-ung findet nicht in einer Schule oder Kindertagesstätte statt) keine Angabe über den Förderort Schülerinnen und Schüler gesamt VSK (Kinder, die eine Vorschule besuchen) VSK (Kinder, die eine Vorschule besuchen) Vorschulische Sprachförderung an nicht staatlichen Schulen insgesamt 32 Vorschulische Sprachförderung insgesamt

20 Zahl der staatlichen und privaten Schulen in Hamburg im Schuljahr 2008/09 S c h u l f o r m Zahl der staatlichen Schulen und nicht staatlichen Ersatzschulen staatliche Schulen staatlich anerkannte Ersatzschulen staatlich genehmigte Ersatzschulen Schulen zusammen Grund-, Haupt- und n 1) 2) Gymnasien Integrierte Gesamtschulen Kooperative Gesamtschulen Rudolf-Steiner-Schulen 6 6 Sonderschulen Abendschulen Hansa-Kolleg 1 1 Studienkolleg 1 1 Berufliche Schulen Zusammen ) einschl. Inselschule Neuwerk 2) die drei Eigenständigen Grundschulen (Rahewinkel, Mümmelmannsberg, Edwin- Scharf- Ring) aus dem Kapitel werden bei den GHR- Schulen gezählt Änderungen zum : Gymnasium Langenhorn, Schule Am Reinbeker Redder, Schule Seeredder (Am See) und Gesamtschule Fährbuernfleet wurden geschlossen. Die Schule Kirchwerder-Bei der Kirche wird zur Integrierten Gesamtschule Kirchwerder. Die Schule Seeredder und Schule Am See wurden zur Schule Am See zusammengelegt. Neue staatlich genehmigte Ersatzschulen: Sonderschule "Wichern-Schule, Comeback", Zukunftsschule Alsterpalais (Grundschule), Monaddrei Schule Hamburg (Grundschule), Alsterring-Gymnasium Grundschul- und Vorschulstandorte im Schuljahr 2008/09 an staatlichen Schulen Anzahl Schulstandorte Vorschulen an Grundschulen 174 Vorschulen an eigenständigen Grundschulen im Gesamtschulbereich 3 Vorschulen an Grundschulen kooperativer Gesamtschulen 3 Vorschulen an Grundschulen der Gesamtschulen zusammen : eigenständige Grundschulen im GHR-Bereich 146 Grundschulen an H/R 40 eigenständige Grundschulen im Gesamtschulbereich 3 Grundschulen an kooperativen Gesamtschulen 3 Grundschulen an Gesamtschulen zusammen : an nicht staatlichen Schulen Anzahl Schulstandorte Vorschulen an Grundschulen 14 Vorschulen an Grundschulen kooperativer Gesamtschulen 1 zusammen : 15 eigenständige Grundschulen im GHR-Bereich 15 Grundschulen an H/R 10 Lycée-Francais de Hambourg 1 Grundschulen an kooperativen Gesamtschulen 1 Grundschulen an Gesamtschulen 2 Grundschulen an Rudolf-Steiner-Schulen 6 zusammen : 35 17

21 Zahl der staatlichen und privaten Schulen in Hamburg S c h u l f o r m Staatliche Schulen Grund-, Haupt- und n darunter eigenständige Grundschulen eigenständige Grundschulen an Gesamtschulen Gymnasien Gesamtschulen kooperative Gesamtschulen Sonderschulen z u s a m m e n : Abendschulen Hansa - Kolleg Studienkolleg z u s a m m e n : Berufliche Schulen Staatliche Schulen zusammen Private Schulen Grund-, Haupt- und n Gymnasien Gesamtschulen kooperative Gesamtschulen 1 1 Rudolf-Steiner-Schulen Sonderschulen Abendschulen z u s a m m e n : Berufliche Schulen Private Schulen zusammen Schulen insgesamt Ganztagsschulbetrieb an staatlichen und privaten allgemein bildenden Schulen Schuljahr Zahl der Ganztagsschulen staatlich privat Insgesamt 2001 / / / / / / / /

Hamburger Schulstatistik im Überblick

Hamburger Schulstatistik im Überblick Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Schulstatistik im Überblick Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Schuljahr 2009/10 Statistische Veröffentlichung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7792 18. Wahlperiode 29. 01. 08 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Britta Ernst (SPD) vom 21.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Jungen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3409 19. Wahlperiode 03.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerhard Lein und Ties Rabe (SPD) vom 25.06.09 und Antwort des Senats

Mehr

Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2014/15

Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2014/15 Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2014/15 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler an allgemein- und berufsbildenden Schulen Statistische Veröffentlichung der Behörde für Schule und Berufsbildung weitere

Mehr

Hamburger Schulstatistik

Hamburger Schulstatistik Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2013/14 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Statistische Veröffentlichung der Behörde für Schule und Berufsbildung www.hamburg.de/schulstatistiken Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2015/16

Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2015/16 Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2015/16 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler an allgemein- und berufsbildenden Schulen Statistische Veröffentlichung der Behörde für Schule und Berufsbildung weitere

Mehr

Hamburger Schulstatistik

Hamburger Schulstatistik Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2011/12 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Impressum Herausgeber Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Referat für Unternehmensdatenmanagement

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3312 18. Wahlperiode 2015-09-08

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3312 18. Wahlperiode 2015-09-08 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3312 18. Wahlperiode 2015-09-08 Kleine Anfrage der Abgeordneten Anita Klahn (FDP) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Schule und Berufsbildung

Mehr

HAMBURGER SCHULSTATISTIK. Schuljahr 2017/18 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg

HAMBURGER SCHULSTATISTIK. Schuljahr 2017/18 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg HAMBURGER SCHULSTATISTIK Schuljahr 2017/18 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Impressum Herausgeber Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Referat Datenmanagement

Mehr

Hamburger Schulstatistik. Schuljahr 2010/11 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg. Hamburg

Hamburger Schulstatistik. Schuljahr 2010/11 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg. Hamburg Hamburger Schulstatistik Schuljahr 2010/11 Schulen, Klassen, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Hamburg Impressum Herausgeber Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Referat

Mehr

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen 7.2 SchülerInnen an weiterführenden Schulen Tab. 7-2: Verteilung der SchülerInnen nach Schularten in der Hansestadt Lübeck im Schuljahr 2010/2011

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Erfüllung der Schulpflicht an den allgemein bildenden Schulen

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schulform Schülerinnen und Schüler Zunahme bzw. Abnahme 2014/15 2015/16 2015/16 gegenüber 2014/15 ist voraussichtlich absolut in % Grundschule

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

Albert-Schweitzer-Schule Langen

Albert-Schweitzer-Schule Langen 1 Begrüßung und Begleitung durch den Abend durch Frau Beuth-Dudek, stellvertretende Schulleiterin und Herrn Bodis, Schulleiter Beschreibung der Bildungsgänge Weiterführende Schulen in Langen und Umgebung

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULEN

BERUFSBILDENDE SCHULEN BERUFSBILDENDE SCHULEN Nächste Aktualisierung: März 2016 Schülerzahlen leicht gesunken 140 120 100 Schülerinnen und Schüler an berufsbildenden Schulen in den Schuljahren 2004/05 bis 2014/15 in 1.000 80

Mehr

Empfehlungen. der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

Empfehlungen. der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Übersicht Vorschlag A Vorschlag B Vorschlag C Vorschlag D Anhänge Deckblatt der Empfehlungen der Regionalen

Mehr

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULÜBERGÄNGE UND ABSCHLÜSSE IN DEN BILDUNGSEINRICHTUNGEN DES KREISES KLEVE SCHULSTRUKTUR SEKUNDARSTUFE I UND II 13 12 11 Weiterbildungseinrichtungen z.b.

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Abschlüsse für Realschüler

Abschlüsse für Realschüler Oberschule Hilter Hilter-Borgloh, 2013/2014 Abschlüsse für Realschüler Voraussetzungen für alle Abschlüsse: - eine mündliche Englischprüfung, - drei zentrale schriftliche Arbeiten, (Deutsch, Mathematik,

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringer Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum

Mehr

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD)

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 06. Dezember 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Dezember 2012) und Antwort Entwicklung

Mehr

Liste der Faktoren. Die folgenden Listen enthalten die Faktoren aller Fächer in der verbindlichen Darstellung.

Liste der Faktoren. Die folgenden Listen enthalten die Faktoren aller Fächer in der verbindlichen Darstellung. Liste der en Die folgenden Listen enthalten die en aller Fächer in der verbindlichen Darstellung. Da die Zuordnung zu den Fächern einer speziellen Schule nicht immer eindeutig sein kann, muss die en-referenz

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter?

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter? Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter? Möglichkeiten nach Klasse 9 duale Ausbildung BBS 1 oder BBS 2 Klasse 10 HS Abschluss

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 und was kommt danach? Informationen und Voraussetzungen für weiterführende Schulen 0 Informationen und Voraussetzungen für weiterführende

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten Seite 1 Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen 1. Was ist bisher passiert

Mehr

Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln

Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln - 34 nräume, nlehrerteams - 58 Lehrerinnen und Lehrer in Jahrgangsteams

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Ausgangsbedingungen der Schülerinnen und Schüler nach Beendigung der allgemeinbildenden Schulen Wir

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Vielfältig und durchlässig Das bayerische Schulsystem ist vielfältig und durchlässig. Jedem

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen www.rdl-bs.de Berufsbildende Schulen in Braunschweig haben sich zu einer AG zusammen geschlossen in Kooperation mit der Berufsberatung und der Fachberatung Berufsorientierung der Landesschulbehörde BS,

Mehr

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GBl. 2009, 238, K.u.U. 2009, S. 86 Gliederungs-Nr: 2208-3 Verordnung des Kultusministeriums

Mehr

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten:

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten: Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Siegen-Wittgenstein Anmeldungen zu den Berufskollegs des Kreises Siegen-Wittgenstein für das Schuljahr 2016/2017 Anmeldungen zu Voll- und Teilzeitbildungsgängen der

Mehr

Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014

Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014 Gisela Peter Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014 Die aktuellen Zahlen und Prognosen Entwicklung des Anteils der Schülerinnen

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009 Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe Vom 17. Mai 2009 Auf Grund von 8 Abs. 5 Nr. 6, 35 Abs. 3 und 89 Abs. 1 und 2 Nr. 5 und 7 des Schulgesetzes

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B I 1 - j/03 S (Teil 2) 19. Januar 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD B I 1 - j/11 S 27. September 2012 Die allgemeinbildenden Schulen in Schleswig-Holstein im Schuljahr 2011/12

Mehr

Die neue APO-BK Umsetzung der Vorgaben am Beispiel der acht Dortmunder Berufskollegs (Projekt: Regionales Berufsbildungszentrum) Klaus Manegold

Die neue APO-BK Umsetzung der Vorgaben am Beispiel der acht Dortmunder Berufskollegs (Projekt: Regionales Berufsbildungszentrum) Klaus Manegold Die neue APO-BK Umsetzung der Vorgaben am Beispiel der acht Dortmunder Berufskollegs (Projekt: Regionales Berufsbildungszentrum) Klaus Manegold GEW am Berufskolleg 21.04.2015 Gliederung - Fachklassen des

Mehr

Fachbereich Wirtschaft & Informatik

Fachbereich Wirtschaft & Informatik Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück Fachbereich Wirtschaft & Informatik Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren ständig und deutlich verändert und dieser Prozess ist sicher noch nicht

Mehr

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz T H E M A Die Regionale Schule und neue schulpolitische Entwicklungen in Rheinland-Pfalz Realschule plus: Rheinland-Pfalz auf dem Weg in ein zweigliedriges Schulsystem? 1 G L I E D E R U N G 1. Ursachen

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte B I 1 j 2000/2001 Allgemein bildende Schulen im Schuljahr 2000/2001 Teil II - Ergebnistabellen Schüler und Schülerinnen an allgemeinbildenden Schulen im Saarland Grundschulen Hauptschulen

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung Von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen Hauptschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule und Realschule Der Weg für Aufsteiger! Was kommt nach den allgemein bildenden

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Lutz Mager, LL.M. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Uni, PH, FH,

Mehr

http://www.landesrecht-bw.de/jportal/portal/t/tm4/page/bsbawueprod... Landesrecht BW Gesamtes Gesetz Quelle:

http://www.landesrecht-bw.de/jportal/portal/t/tm4/page/bsbawueprod... Landesrecht BW Gesamtes Gesetz Quelle: 1 von 7 27.09.2009 08:43 Landesrecht BW Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: FHSchulGymOStV BW 2009 Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 007.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GBl. 2009,

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6238 10. 12. 2014 Antrag der Abg. Karl Traub u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abendgymnasien und Abendrealschulen

Mehr

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems FACHTAGUNG 2015 24. September 2015 Hattingen (Ruhr) FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems Im Schuljahr 2013/14 gab es 5.692 Privatschulen (Ersatzschulen). Diese unterteilen sich in 3.527 allgemeinbildende

Mehr

Entwurf! Stand: 05.11.2003. Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen

Entwurf! Stand: 05.11.2003. Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen Entwurf! Stand: 05.11.2003 Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen Erl. d. MK v. xx.01.2004-307 - 84001/3 - (VORIS 22410 01 00 40 xxx) Bezug: Erl. d. MK v. 28.02.1995-307

Mehr

Schuljahresstatistik ausgewählte Ergebnisse

Schuljahresstatistik ausgewählte Ergebnisse Schuljahresstatistik 2014 ausgewählte Ergebnisse Anzahl Schülerinnen und Schüler Anzahl Entwicklung der Schülerzahlen (1) 200.000 Entwicklung der Schülerzahlen an Hamburger allgemeinbildenden Schulen 190.000

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B I 1 - j/02 S (Teil 2) 12. Oktober 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Weiterführende Schulen im Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen

Weiterführende Schulen im Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen Berufsinformationszentrum (BiZ) Ludwig-Quellen-Str. 20 9 90762 Fürth Tel.: 0911 2024 480 Merkblatt: 1.0 Stand: November 2015 Weiterführende Schulen im Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen Bildungsziel

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Die Realschule plus in integrativer Form. Gemeinsam Lernen von Klasse 1 10 im Ruwertal

Die Realschule plus in integrativer Form. Gemeinsam Lernen von Klasse 1 10 im Ruwertal Die Realschule plus in integrativer Form Gemeinsam Lernen von Klasse 1 10 im Ruwertal Abschluss der Berufsreife Aufbau der Realschule plus 9 8 Bildungsgang Berufsreife Beobachten, Fördern, Fordern teilintegrativ

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583 16. Wahlperiode 08. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Seiteneinsteiger. Workshop 6. Regionale Bildungskonferenz. Integration durch Begegnung und Bildung

Seiteneinsteiger. Workshop 6. Regionale Bildungskonferenz. Integration durch Begegnung und Bildung Seiteneinsteiger Workshop 6 Regionale Bildungskonferenz Integration durch Begegnung und Bildung Seite 1 Workshop 6, Seiteneinsteiger Castrop-Rauxel, 23.06.2015 Workshop 6, Seiteneinsteiger Im Workshop

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung)

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung) Schlüsselverzeichnis Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für ) Stand: Wintersemester 200/2009 und Sommersemester 2009 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter?

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Informationsveranstaltung für die 10. Klassen Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Welche Möglichkeiten haben Ihre Kinder? duale Ausbildung BFS Berufsfachschule FOS Fachoberschule Berufliche Gymnasien Gymnasien

Mehr

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule:

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule: Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule Quelle: Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I) zusammengestellt

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 2 - j / 06 B II 2 - j / 06 an allgemein bildenden und beruflichen Schulen im Land Brandenburg Schuljahr 2006/2007 Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Mehr

Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund

Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund Gisela Peter Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund Gliederung 1. Die aktuellen Zahlen und Prognosen. Entwicklung der Integrationsquoten

Mehr

Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe

Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe FÄCHER PUNKTE EINBRINGUNGSPFLICHT ABITUR Anmerkung: Alle Angelegenheiten der Kurswahl, Kursbelegung, Gesamtqualifikation und Abiturprüfung werden rechtsverbindlich

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914 Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6914 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 291 der Abgeordneten Kathrin Dannenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6640 FLEX- in Wortlaut der Kleinen Anfrage

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Übersicht über die Schulartengliederung und institutionellen Zuordnungen in den Statistiken der allgemeinbildenden Schulen - Schuljahr 2015/2016-

Übersicht über die Schulartengliederung und institutionellen Zuordnungen in den Statistiken der allgemeinbildenden Schulen - Schuljahr 2015/2016- 1. Vorklassen Vorschulklassen an Grundschulen Vorschulklassen an Grundschulen der Stadtteilschulen Eingangsstufen an Grundschulen Vorschulklassen an spez. Sonderschulen 5) Vorklassen an spez. Förderschulen

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2015/16 Schüler_innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7 oder

Mehr

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN Der Weg zu einem regional angepassten, vollständigen und stabilen Bildungssystem in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Die Ausgangslage

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

Zweijährige Berufsfachschule

Zweijährige Berufsfachschule Zweijährige Berufsfachschule Fachrichtung: Wirtschaft und Verwaltung (Höhere Handelsschule) LUDWIG-ERHARD-BERUFSKOLLEG Schule der Sekundarstufe II der Stadt Münster mit Wirtschaftsgymnasium Gut Insel 41,

Mehr

Bildungsgänge. nge Berufsbildender Schulen im Landkreis Goslar BERUFSBILDENDE. GOSLAR - Am Stadtgarten -

Bildungsgänge. nge Berufsbildender Schulen im Landkreis Goslar BERUFSBILDENDE. GOSLAR - Am Stadtgarten - Bildungsgänge nge Berufsbildender Schulen im Landkreis Goslar BERUFSBILDENDE SCHULEN 1 GOSLAR - Am Stadtgarten - Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar BBS Bad Harzburg / Clausthal-Zellerfeld mit den

Mehr

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt

Die Zahl der Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt Stadtschulpflegschaft Bonn (www.ssp-bonn.de) Umfrage für Eltern von Kindern im Gemeinsamen Lernen in Bonn Ausgangssituation Quelle für Darstellung der Ausgangssituation: Amtliche Schuldaten 2014/2015,

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2013/2014 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2013/2014 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien

Mehr

SOPHIE-SCHOLL- GYMNASIUM ITZEHOE

SOPHIE-SCHOLL- GYMNASIUM ITZEHOE SOPHIE-SCHOLL- GYMNASIUM ITZEHOE Information zur für Eltern und Schüler der Wilhelm-Käber-Schule Hohenlockstedt Willy Arbeiter, StD 01. Dezember 2015 GLIEDERUNG DES VORTRAGS Organisation der Oberstufe

Mehr

Ergebnisse der Veranstaltung

Ergebnisse der Veranstaltung Ergebnisse der Veranstaltung Gemeinschaftsschule hinterfragen und verstehen eine Veranstaltung von Eltern für Eltern Tatsachen, Fakten Fragen zum Konzept der GMS (Sandra Kugler) Gibt es ein einheitliches

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr