Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten."

Transkript

1 Hinweise für die Benutzung Liebe Kursleiterin, lieber Kursleiter, dieser Test soll Ihnen dazu dienen, die sprachlichen Fähigkeiten Ihrer Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Deutschkursen in Relation zu den Lehrwerksbänden Berliner Platz 1, 2 und 3 NEU einzustufen und darauf basierend Kurse zu organisieren bzw. zusammenzusetzen. Der Einstufungstest besteht aus folgenden Teilen: Seite Zusammenfassung 2 Mündlicher Ausdruck 3 Schriftlicher Ausdruck 4 Aufgabenblätter: T1 5 T2 7 T3 9 T4 11 T5 13 Antwortbogen 15 Schablone 16 Fangen Sie mit der Seite Zusammenfassung an und entscheiden Sie dann, welche Untertests (T1, T2, T3, T4, T5) der Teilnehmer machen soll. Wir empfehlen zudem, den schriftlichen und mündlichen Ausdruck ebenfalls zu prüfen, um ein kompletteres Bild zu erhalten. Auf der Seite Zusammenfassung tragen Sie alle Ergebnisse der Tests und zusätzliche Informationen zum Teilnehmer ein, um dann zu einer Entscheidung bezüglich der Kurseinteilung zu gelangen. Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Berliner Platz NEU orientiert sich an den Niveaustufen des Europarates. Entsprechend sind die Untertests T1 bis T5 folgendermaßen unterteilt: T1: Kapitel 1 bis 6 T2: Kapitel 7 bis / Start Deutsch 1 T3: Kapitel 13 bis 18 T4: Kapitel 19 bis A2 / Start Deutsch 2 T5: Kapitel 25 bis 30 Seite 1

2 Zusammenfassung Name: Datum: Notieren Sie folgende Informationen zum Teilnehmer / zur Teilnehmerin: Welche Sprachen spricht er/sie? Seit wann lernt er/sie Deutsch? Warum lernt er/sie Deutsch? Mit welchem Lehrbuch hat er/sie gearbeitet (Berliner Platz NEU, Kapitel...)? Hat er/sie schon einen Test in Deutsch gemacht (Start Deutsch 1, 2)? Die Fragen finden Sie auf der Seite Mündlicher Ausdruck. Mündlicher Ausdruck von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. A2 von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. Die Bewertung kategorisiert nach den Niveaustufen und A2. Je mehr Sie mit Ja markiert haben, desto näher befindet sich der Teilnehmer am Ende der Niveaustufe. Händigen Sie die Seite Schriftlicher Ausdruck aus, wenn der Teilnehmer hierzu getestet werden soll. Schriftlicher Ausdruck von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. A2 von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. Die Bewertung kategorisiert nach den Niveaustufen und A2. Je mehr Sie mit Ja markiert haben, desto näher befindet sich der Teilnehmer am Ende der Niveaustufe. Welche Untertests soll der Teilnehmer machen? Markieren Sie in der Tabelle mit einem Kreis und händigen Sie dem Teilnehmer die entsprechenden Teile und den Antwortbogen aus. Als Standardprozedur empfehlen wir T1 bis T4. Bei offensichtlich fortgeschrittenen Lernern sollte auch T5 gemacht werden. Bei kürzlich absolvierten Tests können Sie die Auswahl weiter einschränken. Untertest T1 Aufgaben 1-18 T2 Aufgaben T3 Aufgaben T4 Aufgaben T5 Aufgaben Punkte / 18 / 18 / 18 / 18 / 18 Auswertung: Es steht Ihnen frei, die Resultate nach Ihren Bedürfnissen zu verwenden und die Maßstäbe und Höhe der Hürden für die Zusammensetzung von Kursen selber zu bestimmen. Unsere Empfehlung ist, dass ein Teilnehmer mindestens 18 Punkte erreicht haben sollte, um im Unterricht mit dem entsprechend höheren Kapitel fortfahren zu können. Bemerkungen: Empfohlener Kurs: Seite 2

3 Mündlicher Ausdruck Name: Datum: Anweisung: Führen Sie ein kurzes Gespräch, in dessen Verlauf Sie die unten stehenden Fragen einbauen. Begrüßen Sie den Teilnehmer / die Teilnehmerin und stellen Sie sich vor. Fragen Sie nach seinem/ihren Namen. Beginnen Sie dann mit Punkt 1. A2 A2 A2 A2 Fragen/Aufforderungen 1. Bitte buchstabieren Sie Ihren Namen. 2. Wie ist Ihre Adresse? 3. Wie kommen Sie von hier zur XY-Straße? (Nennen Sie die Straße, in der der Teilnehmer wohnt.) 4. Wie ist Ihre Telefonnummer? 5. Was machen Sie beruflich? Studieren Sie? 6. Bitte beschreiben Sie Ihre Wohnung oder Ihr Zimmer. 7. Haben Sie eine große oder eine kleine Familie? Beschreiben Sie sie. 8. Was haben Sie letztes Wochenende in Ihrer Freizeit gemacht? 9. Fahren Sie dieses Jahr in Urlaub? Notizen/Bemerkungen A2 10. Wie feiert man bei Ihnen Geburtstag? Auswertung: Schätzen Sie ein: Was kann der Teilnehmer / die Teilnehmerin? Er/Sie kann... A2 Ja Nein Ja Nein buchstabieren Wohnung beschreiben Adresse nennen über Verwandtschaft sprechen Weg beschreiben über Freizeit sprechen Telefonnummer nennen über Pläne in der Zukunft sprechen sagen, was man beruflich macht über Feste/Feiern sprechen Wie viele Kann-Aussagen haben Sie mit Ja beantwortet? Tragen Sie die Anzahl auf der Seite Zusammenfassung ein. Seite 3

4 Schriftlicher Ausdruck Name: Datum: Ihr Freund Michael hat heute Geburtstag. Sie sind heute Abend zu seiner Party eingeladen. Sie können nicht kommen. Schreiben Sie ihm eine - Wünschen Sie Michael alles Gute! - Schreiben Sie: Sie können nicht kommen. Entschuldigen Sie sich. - Schreiben Sie: Warum können Sie nicht kommen? - Laden Sie Michael zum Essen ein: Wo und wann? Geburtstag Auswertung: Schätzen Sie ein: Was kann der Teilnehmer / die Teilnehmerin? Er/Sie kann... Ja Nein einzelne Wörter/Wortgruppen verwenden und oder/und aber verwenden einige Zeitadverbien benutzen einige Modalverben benutzen Anrede und Grußformel A2 Ja Nein sehr kurze, einfache Beschreibungen von persönlichen Ereignissen/ Mitteilungen machen Nebensätze mit beispielsweise bevor/bis/weil bilden zum Geburtstag gratulieren ein Datum nennen jemanden einladen Wie viele Kann-Aussagen haben Sie mit Ja beantwortet? Tragen Sie die Anzahl auf der Seite Zusammenfassung ein. Seite 4

5 T1 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 1. Hallo, ich heiße Olga. Ich Max. a) sein b) wohne in c) bin d) spreche 8. Kino? Ich habe leider keine Zeit. a) Wann beginnt das b) Was kostet das c) Was kommt im d) Kommst du heute mit ins 2. Ich aus Polen. Und du? Ich bin aus Chile. a) heiße b) komme c) wohne d) spreche 3. Ich wohne in Hamburg. du? Ich wohne in Wien. a) Wohnst wo b) Wo wohnst c) Wohnst d) Wer 4. Hallo, Martin.? Danke, gut. Und dir? a) Wie geht es Ihnen b) Geht es gut c) Es geht gut d) Wie geht s 5. Was trinken Sie?. a) Ja, bitte b) Ich nehmen Tee c) Ich nehme Tee d) Ich trinke lieber Tee 6. der Fernseher? 390 Euro. a) Was macht b) Wie viel c) Was kostet d) Funktioniert 7. Was ist das? Das ist. a) ein Thermoskanne b) das Thermoskanne c) eine Thermoskanne d) die Thermoskanne 9. Wann beginnt der Film? Der Film. a) anfängt um acht Uhr b) fängt um acht Uhr an c) um acht Uhr fängt an d) fängt an um acht Uhr 10. Was darf s sein? Ich zwei Kilo Kartoffeln, bitte. Noch etwas? Nein danke, das ist alles. a) kaufe b) koche c) möchte d) hole 11. Was hätten Sie gern? Zwei Marmelade, bitte. a) Glas b) Gläser c) Glases d) Glase 12. Was isst du? Ich esse Apfel. a) einen b) ein c) der d) die 13. Wer ist denn das auf dem Foto? Das ist der Bruder von meiner Mutter, mein Carl. a) Vater b) Bruder c) Cousin d) Onkel Seite 5

6 14. Wie war das Fest? Toll, Spaß. a) wir hatten b) wir haben c) wir waren d) wir hatte 15. Wo wohnen Olgas Eltern? wohnen in Russland. a) Seine Eltern b) Unsere Eltern c) Meine Eltern d) Ihre Eltern Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 16 bis 18: Liebe Ingrid, jetzt bin ich schon acht Wochen in Deutschland. Der Sprachkurs ist gut. Ich lerne viel. Viele Teilnehmer kommen aus Europa: Polen, Tschechien, Russland, Spanien. Zwei kommen aus Chile. Aus Schweden bin nur ich. Die Leute sind alle sehr nett. Der Kurs geht von Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr. Ich hoffe, dir geht es gut! Viele Grüße Jonas 16. Jonas ist seit acht Wochen in Deutschland. 17. Der Sprachkurs fängt um 13 Uhr an. 18. Am Wochenende ist kein Sprachkurs. Seite 6

7 T2 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 19. Entschuldigung, wie komme ich Bahnhof? Gehen Sie immer geradeaus. a) nach b) in c) zum d) bei 20. Muss ich? Nein, die S-Bahn fährt direkt ins Zentrum. a) bezahlen b) aussteigen c) wechseln d) umsteigen 21. Ich habe einen Termin bei Frau Wotan. Bitte Platz. Sie kommt sofort. a) nehmen Sie b) du nimmst c) nimmst du d) Sie nehmen 25. Warum kommst du so spät? Ich erst um neun Uhr aufgestanden. a) bin b) habe c) ist d) haben 26. Wo warst du heute? Ich war im Supermarkt und Mittagessen habe ich Claudia besucht. a) seit dem b) nach dem c) vor die d) am 27. Der Wievielte ist heute? Heute ist der Mai. a) zwei b) zweiten c) zweite d) zweiste 22. Wie hoch ist die für die Wohnung? 840 Euro warm. a) Steuern b) Nebenkosten c) Miete d) Heizung 23. Wann ihr einziehen? In 2 Wochen. a) können b) kann c) könnt d) kannst 24. Haben Sie schon mit dem Vermieter gesprochen? Ja, ich habe ihn gestern. a) geanrufen b) angeruft c) geanruft d) angerufen 28. Kommst du auch zu Sabines Party? Nein,. a) muss ich arbeiten am Samstag b) ich muss am Samstag arbeiten c) ich muss arbeiten am Samstag d) ich am Samstag arbeiten muss 29. Tut dein Hals nicht weh?, mein Hals tut weh. a) Doch b) Ja c) Nein d) Immer 30. Ich habe Kopfschmerzen. Kinder, bitte leise! Ja, Mama. a) sei b) seid c) sein d) seien Sie Seite 7

8 31. Gehst du mit mir spazieren? Nein, der Arzt hat gesagt, im Bett bleiben. a) soll ich b) ich will c) ich darf nicht d) ich soll 32. Was macht ihr im Urlaub? Wir fahren Meer. a) am b) ins c) ans d) an 33. Das Wetter ist so schlecht. Ja,. a) regnet es und ist sehr kalt b) es regnet und sehr kalt ist c) regnet und sehr kalt es ist d) es regnet und ist sehr kalt 34. Mein Vater möchte verreisen. Da habe ich ein super Angebot für. a) sie b) ihn c) uns d) mich Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 35 bis 36: Carmen Schuhmann ist 1972 in Malaga/Spanien geboren. Nach dem Abitur ist sie nach Madrid gezogen und hat an der Universität Chemie studiert. Im Jahr 1999 hat sie eine Stelle bei einer großen Firma bekommen. Zwei Jahre später hat sie in Berlin ihren Mann Klaus kennengelernt. Im April 2002 haben sie geheiratet und jetzt wohnen Carmen und Klaus in Berlin. Sie hat einen Sprachkurs an der Volkshochschule besucht und ihr Deutsch ist schon ganz gut. Sie hat auch einen neuen Job gefunden. Der Job macht ihr viel Spaß. 35. Carmen hat in Malaga die Universität besucht. 36. Carmen wohnt mit ihrem Mann in Deutschland. Seite 8

9 T3 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 37. Wie findest du diesen Rock? Ich glaube, das Kleid ist schöner der Rock. a) als b) wie c) denn d) so 38. Ich finde, der Anzug steht mir gut. Ja, mit siehst du toll aus. a) den b) dem c) der d) das 43., musst du nachfragen. a) Weil du etwas nicht verstehst b) Aber du verstehst etwas nicht c) Wenn du etwas nicht verstehst d) Denn du verstehst etwas nicht 44. Ich besuche einen Deutschkurs. Hast du auch Lust? Ach, ich weiß noch nicht. a) letzten Monat b) im nächsten Monat c) vor einem Monat d) im Moment 39. Ich mit 13 immer in die Disco gehen. Und was haben deine Eltern gesagt? a) will b) wollte c) gewollt d) wollen 45. Haben Sie gewusst, Peter eine Ausbildung bei VW gemacht hat? Nein, das habe ich nicht gewusst. a) wenn b) dass c) weil d) denn 40. Was schenken wir Christian? Wir können ein schönes Buch kaufen. a) er b) ihn c) ihm d) sich 41. Kaufst du einen Ring? Nein, warum? a) die Freundin b) der Freundin c) deine Freundin d) deiner Freundin 46. Wo ist mein Schlüssel? Der liegt auf Tisch. a) der b) dem c) den d) Wohin wir das Bett? Am besten neben das Fenster. a) stehen b) stellen c) legen d) liegen 42. Bist du traurig? Ja,. a) weil ich habe wenige Leute kennengelernt b) weil kennengelernt habe ich wenige Leute c) weil wenige Leute ich habe kennengelernt d) weil ich wenige Leute kennengelernt habe 48. Was wünschst du dir? Ich gerne ein Auto. a) würde b) hätte c) habe d) kann Seite 9

10 49. Wie kommen Sie zur Arbeit? ist so teuer, deshalb fahre ich mit dem. a) Das Auto... Fahrrad b) Der Bus... zu Fuß c) Die Straßenbahn... Auto d) Zu Fuß... Fahrrad 50. Warum ist das Auto in der Werkstatt? Die Reifen gewechselt. a) haben b) werden c) ist d) wird 51. Reparierst du dein Fahrrad immer selbst?. a) Ja, ich habe es repariert. b) Nein, ich verkaufe es. c) Nein, ich lasse es immer reparieren. d) Ja, ich darf es reparieren. Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 52 bis 54: Lieber Jan, schnell ein paar Grüße aus unserem Urlaub. Du weißt ja, wir machen eine Busrundreise durch Deutschland. Wir sind jetzt schon seit einer Woche unterwegs. Zuerst waren wir in Hamburg. Eine schöne Stadt, aber es hat viel geregnet. Dann sind wir weiter nach Berlin gefahren, wo wir das Brandenburger Tor und den Reichstag besucht haben. Jetzt sind wir gerade im sonnigen Dresden. Am Vormittag haben wir immer ein Besichtigungsprogramm und am Nachmittag gehen wir ins Café oder kaufen ein. Die nächsten Stationen sind dann München, Stuttgart, Frankfurt und Köln. Unsere Gruppe ist wirklich nett, insgesamt sind wir 16 Personen. Wir haben viel Spaß. Für nächstes Jahr planen wir eine lange Radtour. In zwei Wochen sind wir wieder zu Hause, dann melde ich mich. Viele Grüße Christian 52. Christian macht eine Radtour durch Deutschland. 53. Auf der Reise regnet es die ganze Zeit. 54. Die Reisegruppe besucht den ganzen Tag Sehenswürdigkeiten. Seite 10

11 T4 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 55. Kann ich Ihnen helfen? Ja, ich suche einen Mantel. a) moderne b) modernes c) modern d) modernen 56. Schau mal, Carina sieht heute wieder gut aus. Sie trägt immer so Kleider. a) schöne b) schönen c) schön d) schönes 61. Ich finde Job, ich jetzt habe, ganz gut. Das freut mich für dich! a) der... den b) der... der c) den... den d) den... dem 62. Wie gefällt dir dein neuer Job? Ich mag die Kollegen. a) freundliche b) freundliches c) freundlichen d) freundlicher 57. Gibst du viel Geld deine Kleidung aus? Naja, es geht. a) ohne b) um c) für d) auf 58. Maria ärgert immer über Paul. Wirklich? Warum denn? a) sie b) sich c) ihr d) ihn 63. Was macht Marco? Er liest die Stellenangebote,. a) die in der Zeitung stehen b) die stehen in der Zeitung c) das steht in der Zeitung d) den stehen in der Zeitung 64. Ich habe doch jetzt diesen billigen Tarif für das Handy. meinst du? a) Was für ein b) Diese c) Welchen d) Wie viel 59. Gehst du gerne in Kneipen? Ja, da kann man oft kennenlernen. a) jemanden b) allen c) niemanden d) einigen 65. Siehst du nie Fußball im Fernsehen? Doch, aber nur sehr. Vielleicht zweimal im Jahr. a) manchmal b) bald c) oft d) selten 60. Hast du mein Handtuch gesehen?. a) Ja, hier ist keins. b) Nein, hier ist deiner. c) Nein, hier ist keins. d) Ja, das ist meins. 66. Was macht ihr in dem Verein? Wir kümmern uns politisch verfolgte Menschen. a) für b) um c) über d) gegen Seite 11

12 67. Warum war Jim gestern so wütend? Er gerade vom Amt. a) ging b) kam c) wartete d) suchte 68. Wann essen wir? Es dauert vielleicht noch 15 Minuten, das Essen fertig ist. a) bis b) dass c) weil d) wenn 69. Was machst du morgen Abend? Ich koche meiner Freundin. a) mit b) für c) um d) ohne Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 70 bis 72: Liebe Elena, danke für deine ! Ja, unsere Wohnung ist schön. Sie hat zwei Zimmer und liegt in der Nähe vom Park. Wenn Boris vom Schichtdienst kommt, gehen wir oft in diesem Park spazieren oder sehen den Volleyballspielern zu. Boris sucht eine neue Stelle. Er hofft, dass er endlich wieder als Elektriker arbeiten kann und flexiblere Arbeitszeiten hat. Seit zwei Monaten habe ich den deutschen Führerschein. Wir fahren aber meistens mit dem Fahrrad auch wenn es regnet. Denn wir wollen fit bleiben! Ich muss jetzt Schluss machen, weil wir nachher bei Freunden zum Essen eingeladen sind. Liebe Grüße Martina 70. Martina und Boris spielen Volleyball im Park. 71. Boris hat im Moment eine Arbeit. 72. Martina und Boris haben Freunde zum Essen eingeladen. Seite 12

13 T5 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 73. Ich möchte gern wissen, es hier auch Spanischkurse gibt. Fragen Sie doch mal an der Information. a) wie b) ob c) dass d) wenn 74. Maria und Paul haben sich gestritten. Ja, ich weiß. den Streit haben sie viele Probleme erkannt. a) Für b) Gegen c) Durch d) Ohne 79. Abends kann ich immer so schlecht einschlafen. Du solltest versuchen, weniger Kaffee. a) trinken b) trinkst c) trinken zu d) zu trinken 80. Kommst du mit ins Fitnessstudio? Nein,, Sport zu machen. a) ich will nicht b) ich möchte nicht regelmäßig c) ich habe keine Lust d) es ist besser 75. Wie viel kostet denn der Kurs? Ich weiß leider auch nicht genau,. a) was kostet der Kurs b) wie viel der Kurs kostet c) wie viel kostet der Kurs d) was ist der Preis 81. Wie hat der Kuchen geschmeckt? Er war sehr lecker, ich Sahne eigentlich nicht so mag. a) weil b) dass c) obwohl d) wenn 76. Ich fahre gern ans Meer. Und du? Den Urlaub habe ich immer in den Bergen verbracht. a) liebsten b) lieb c) besten d) beste war ich in Berlin, als die Mauer fiel. Und du? Da ich gerade in den USA. a) studiere b) studierte c) studiert d) studieren 77. Entschuldigung, wo ist der Frühstücksraum? Das weiß ich leider nicht. Fragen Sie doch den. a) Rezeptionistin b) Rezeptionist c) Rezeptionists d) Rezeptionisten 83. Mehmets Eltern 1992 nach Deutschland kamen, sprachen sie kein Wort Deutsch. Und Mehmet? a) Weil b) Nachdem c) Während d) Als 78. Ich möchte mich : Der Fernseher in meinem Zimmer funktioniert nicht. Wir werden uns sofort darum kümmern. a) bestellen b) entschuldigen c) beschweren d) anbieten 84. Nachdem ich meine Lehre, arbeitete ich für zwei Jahre bei Siemens. Und was hast du danach gemacht? a) beendet hatte b) beenden c) beende d) habe beendet Seite 13

14 85. Meine Mutter geht gerne aus, mein Vater am liebsten zu Hause bleibt. Das ist bei meinen Eltern genauso. a) als b) bevor c) während d) bis 86. Was machen wir heute Abend? Es gibt zwei Möglichkeiten: wir gehen ins Kino wir machen einen schönen Spaziergang. a) Nicht nur... sondern auch b) Sowohl... als auch c) Weder... noch d) Entweder... oder 87. Der Brief, ich so lange gewartet habe, ist gestern endlich gekommen. Oh, das ist schön. a) den b) auf den c) den auf d) der Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 88 bis 90: Mein Name ist Ursula Schmitz und ich bin 29 Jahre alt. Von Beruf bin ich Krankenschwester. Ich habe eine dreijährige Ausbildung gemacht und arbeite seitdem im Krankenhaus in Kirchheim auf der Kinderstation. In meinem Team arbeiten elf Mitarbeiter. Die Arbeit mit den kleinen Patienten macht mir sehr viel Spaß, denn ich liebe Kinder. Manchmal helfe ich bei ärztlichen Untersuchungen und Operationen mit. In meinem Beruf wird es wirklich nie langweilig und ich bin immer mit vielen Menschen zusammen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, in einem Büro zu arbeiten. Aber es gibt auch Nachteile. Ich muss beispielsweise im Schichtdienst arbeiten, was sehr anstrengend ist, und oft kann ich am Sonntag nicht mit meiner Familie zusammen sein. Und meistens habe ich keine Zeit, mich intensiver um die kleinen Patienten zu kümmern, mit ihnen zu spielen oder ihnen vorzulesen. Das ist schade, denn für die Kleinen ist so ein Krankenhausaufenthalt doch schwierig, aber wir haben einfach zu wenig Personal. 88. Ursula möchte lieber in einem Büro arbeiten. 89. Ihre Arbeitszeiten sind immer gleich. 90. Ursula hätte gern mehr Zeit für ihre kleinen Patienten. Seite 14

15 Antwortbogen Name: Datum: Markieren Sie. Es gibt nur eine richtige Antwort! a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d T1 Punkte: / 18 T2 Punkte: / 18 T3 Punkte: / 18 T4 Punkte: / 18 T5 Punkte: / 18 Seite 15

16 Schablone Kopier mich auf eine Folie! a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d Schneide mich entlang der gestrichelten Linie ab! Seite 16

Einstufungstest. Hinweise für die Benutzung

Einstufungstest. Hinweise für die Benutzung Hinweise für die Benutzung Mit diesem schriftlichen Test zum Lehrwerk Berliner Platz NEU, Band 1-3 können Sie Ihre Deutschkenntnisse feststellen, um sich in unser Kurssystem einzustufen. Durchführung Der

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Berliner Platz Hinweise für die Benutzung Einstufungstest von Tanja Sieber und Peter Lege in Zusammenarbeit mit Christiane Lemcke Kurzversion erstellt in Kooperation mit der Volkshochschule Frankfurt/Main,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Berliner Platz Hinweise für die Benutzung Einstufungstest von Tanja Sieber und Peter Lege in Zusammenarbeit mit Christiane Lemcke Liebe Kursleiterin, lieber Kursleiter, dieser Test soll Ihnen dabei helfen,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen?

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? Übung 1 Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? 1. Sascha sagt zu Sam: Du darfst / kannst / weißt mein Fahrrad nicht anfassen! 2. Nic will / kann / weiß, dass Sam reich ist. 3.

Mehr

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn

Tedesco I ÜBUNGSTEST 2. I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn Tedesco I ÜBUNGSTEST 2 I. Schreiben Sie die Ergebnisse der Rechnungen in Worten: Beispiel: Vier mal vier ist: sechzehn 1.) Dreißig minus dreizehn ist:... 2.) Vierundzwanzig plus zweiunddreißig ist:...

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins Früh kam Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam Die Bahnfahrt von Dortmund nach Köln dauert eine Stunde und fünfzehn Minuten. Wenn ich ohne Gepäck reise, fahre ich am liebsten im Speisewagen 1.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren 1 Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie die Wörter zu. Breze Brot Brötchen Butter Eier Gabeln Honig Joghurt Kaffee Käse Kuchen Löffel Marmelade Milch Messer Obst Quark Schüsseln Servietten Tee Teller

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Sede di: Nome: : HÖRVERSTEHEN:. / 26 P. NOTE: LESEVERSTEHEN:. / 22 P. NOTE: SCHREIBEN 1 + 2:. / 26 P. NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 35 Min.

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: FERIEN UND FESTE HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE" 1. Ferien an der Ostsee. Hör gut zu. Sind die Sätze "richtig" oder "falsch"? Verbessere, wenn falsch! Richtig Falsch 1. Daniel und seine Familie machen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Kennen Sie einen Menschen, der gern zum Zahnarzt geht? Ich nicht. Nur schon das Wort - "ich muss zum Zahnarzt" - brrr, das kann einem den

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr