s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern"

Transkript

1 s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern Vermögensbarometer 06 Sonderauswertung Bayern

2 Im Fokus: Bayern Das Vermögensbarometer 06 Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat zum inzwischen siebten Mal die finanziellen Verhältnisse der Bundesbürger untersucht. Die Studie ist in ihrem Umfang und ihrer Detailliertheit einzigartig und mittlerweile fest etabliert. Im Kern dreht sich das Vermögensbarometer um die Frage, wie es aktuell um Vermögensbildung und Vorsorge der Deutschen steht. Die Bandbreite der Themen, zu denen die Sparkassen-Finanzgruppe auch in diesem Jahr zweitausend Menschen in allen Bundesländern befragt hat, deckt sämtliche Facetten rund um Geld, Sparen und Altersvorsorge ab. Die Motive bei der Anlage spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Beliebtheit einzelner Sparformen und die Zukunftserwartungen der Bürger. 2 3

3 A. Der finanzielle Status quo der Bayern Obgleich das Vermögensbarometer 06 das den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Analyse der bundesweiten Ergebnisse legt einzelne regionale Vergleiche anstellt, geschieht dies aus Platzgründen nur in begrenztem Rahmen. Aus diesem Grund stellt die Sparkassen-Finanzgruppe hier ergänzend die wichtigsten Ergebnisse vor, die die Analyse im Freistaat Bayern ergeben hat. Knapp 15 Prozent aller Studienteilnehmer lebten zum Zeitpunkt der Befragung in einem Haushalt in Bayern. Den Bayern geht es besser als vor einem Jahr Im Sommer 06 geht es den Haushalten in Bayern besser als im Vorjahr. 42,7 Prozent erklären, dass ihre gegenwärtige finanzielle Situation gut oder sogar sehr gut ist. Dies sind etwas mehr als 05 (41,3 Prozent). Der Wert liegt aktuell nur marginal unter dem bundesweit ermittelten Durchschnitt (,2 Prozent). Noch deutlicher hat sich die Stimmung am anderen Ende des Spektrums aufgehellt. Nur noch 14,4 Prozent der Befragten sind mit den eigenen Verhältnisse unzufrieden und sagen, dass es ihnen eher schlecht oder schlecht geht. Dies sind erfreulicherweise volle vier Prozent weniger als noch im Vorjahr und erheblich weniger als deutschlandweit (18 Prozent). Mit diesen Werten platziert sich der Freistaat etwa im oberen Mittelfeld der Länderskala. Mit noch besseren Ergebnissen schneiden beispielsweise Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Baden-Württemberg ab. 4 5

4 Gegenwärtige finanzielle Situation Wie beurteilen Sie Ihre eigene gegenwärtige Situation? Würden Sie sagen? Zukünftige finanzielle Situation Wie glauben Sie, wird sich Ihre finanzielle Situation in den nächsten zwei Jahren verändern? Wird sie sich Bevölkerung insgesamt in % sehr gut/ gut es geht 39 Bayern (Basis: 9) Gesamt (Basis 2.000) Bevölkerung insgesamt in % verbessern gleich bleiben Bayern (Basis: 9) Gesamt (Basis: 2.000) weniger gut/ schlecht verschlechtern Großer Optimismus bei den Verbrauchern Die Erwartungen der Bayern für die Zukunft haben sich in den vergangenen zwölf Monaten deutlich aufgehellt. Während vor einem Jahr 19,1 Prozent davon ausgingen, dass sich ihre finanzielle Situation in den nächsten zwei Jahren verbessern würde, glauben dies nun,3 Prozent. Im Gegensatz zum Vorjahr sind dies nun erheblich mehr als in den meisten anderen Ländern. Bundesweit liegt der Umfragewert zurzeit bei 19,9 Prozent. Dementsprechend hat sich der Anteil der Pessimisten im Freistaat verkleinert. Von einer Verschlechterung ihrer Verhältnisse binnen zwei Jahren gehen nun nur noch 23,2 Prozent aller Befragten aus (Bund: 32,4 Prozent). Vor einem Jahr waren es 27 Prozent. Die reichsten Verbraucher in Deutschland Wie schon in den Vorjahren hat das Vermögensbarometer 06 für Bayern ein besonders erfreuliches Ergebnis ermittelt: In keiner anderen Region Deutschlands sind mehr Haushalte relativ reich als hier. 8,6 Prozent erklären, über ein Anlagevermögen also ohne Berücksichtigung von Immobilien von mehr als Euro zu verfügen. Das sind gut drei Punkte mehr als im Bundesdurchschnitt. Über keinerlei Ersparnisse verfügen,5 Prozent. Dies ist ein vergleichsweise niedriger Wert. Der Anteil der Vielsparer, die monatlich mehr als 500 Euro beiseite legen, ist in Bayern mit 6,2 Prozent so hoch wie in keinem anderen Bundesland. 6 7

5 B. Maßnahmen zur Vermögensbildung Weniger Unterstützung für Eigeninitiative Für die private Altersvorsorge bringen die Bayern in diesem Jahr weniger Begeisterung auf. 78,1 Prozent finden, dass es wichtig oder sehr wichtig ist, die Absicherung ihrer Zukunft stärker eigenverantwortlich vorzunehmen. Ein zweifellos hoher Wert, der jedoch um acht Prozentpunkt unter dem Vorjahresergebnis liegt. Damit positioniert sich der Freistaat in diesem Punkt nur noch im Mittelfeld. Deutlich höhere Ergebnisse erzielen beispielsweise Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein mit jeweils rund 83 Prozent. Etwa jeder zehnte Bayer (10,4 Prozent) findet die private Vorsorge weniger wichtig oder völlig unwichtig. Dies entspricht nahezu dem Durchschnittswert für ganz Deutschland. Was beim Sparen zählt Die Bundesbürger berücksichtigen bei ihren Anlageentscheidungen eine Fülle von Motiven. Seit vielen Jahren steht dabei der Aspekt der Sicherheit des investierten Kapitals an erster Stelle. Aktuell geben 95 Prozent der Befragten an, dass ihnen dieser Punkt sehr wichtig oder wichtig ist. Die Bayern favorisieren sichere, steuerlich günstige Anlagen Zwei dieser Punkte liegen den Bürgern in Bayern beim Sparen besonders oft am Herzen. Zum einen spielen wie schon im Vorjahr steuerliche Aspekte eine relativ zentrale Rolle. 78,6 Prozent der Bürger im Freistaat sehen sie als wichtig an. Das sind annähernd vier Punkte mehr als im deutschlandweiten Mittel. Zum anderen legen fast alle Sparer zwischen Rhön und Alpen (97,7 Prozent) größten Wert auf eine risikoarme Anlageform. Dies ist im Ländervergleich der zweithöchste Wert hinter Schleswig-Holstein. Die besonders deutliche Rendite-Orientierung, welche die Vorjahresumfrage den Bayern attestierte, hat sich in diesem Jahr nicht bestätigt. 77,2 Prozent finden diesen Punkt aktuell wichtig, fast neun Prozentpunkte weniger als

6 Von relativ untergeordneter Bedeutung sind in Bayern der Hinterbliebenenschutz (70,9 Prozent), die staatliche Förderung (66,6 Prozent), die Verrentungsmöglichkeit (64,5 Prozent) und die Vererbbarkeit des Kapitals (60,5 Prozent). Faktoren, die bei Vermögensaufbau/-planung eine Rolle spielen Anteile in % Sicherheit Lebens-/Familienplanung Bayern (Basis: 9) sehr wichtig Gesamt (Basis: 2.000) sehr wichtig wichtig wichtig Die Anlage-Favoriten in Bayern Die Bayern zählen insbesondere im Hinblick auf Immobilien-Anlagen zu den Spitzenreitern in Deutschland. 47,1 Prozent von ihnen glauben, dass der Erwerb einer selbst genutzten Immobilie am besten für den Vermögensaufbau geeignet ist. Dies sind vier Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr und annähernd fünf Punkte mehr als im aktuellen Bundesmittel (42,4 Prozent). Auch Immobilien, die mit der Absicht der Vermietung gekauft werden, erfreuen sich relativ großer Beliebtheit. Etwa jeder Fünfte (,3 Prozent) hält dies für sinnvoll nur in Schleswig-Holstein sind es noch deutlich mehr. Allerdings lag der Vergleichswert von 05 für Bayern in diesem Punkt um markante acht Prozentpunkte höher. Immobilienfonds, die vor allem in gewerbliche Objekte investieren, sind dagegen relativ unbeliebt. Hinterbliebenenschutz Verfügbarkeit Flexibilität Erfahrung /Vertrautheit mit dem Produkt Hohe Rendite Die Vorliebe der Bayern für Anleihen, die das Vermögensbarometer im Vorjahr ermittelt hat, bestätigt die aktuelle Umfrage: 14,7 Prozent der Befragten halten festverzinsliche Wertpapiere für ein optimales Element beim Vermögensaufbau. Dies ist zwar ein recht deutlicher Rückgang von 3,5 Punkten, allerdings noch immer der höchste Wert in ganz Deutschland. Der Vergleichswert für Rheinland- Pfalz liegt beispielsweise unter sechs Prozent. Steuerliche Aspekte Verrentungsmöglichkeit Öffentliche Förderung Auch Festgeld im Kern eine Variante der festverzinslichen, relativ sicheren Geldanlage ist so beliebt wie nirgends sonst (,1 Prozent). Darüber hinaus favorisieren die Anleger in Bayern überdurchschnittlich oft Investmentfonds (18,4 Prozent). Vererbbarkeit

7 Deutlich weniger Interesse an Lebensversicherungen Einen massiven Einbruch hat die Lebensversicherung in den vergangenen zwölf Monaten verbucht. Während vor einem Jahr noch fast 46 Prozent der Bayern glaubten, dass diese Anlageform optimal sei, sind nun nur noch 32,3 Prozent dieser Meinung. Im Gesamtspektrum des Vermögensbarometers also unter Berücksichtigung aller Sparformen und aller Bundesländer ist dies eine der dramatischsten Veränderungen überhaupt. Mitverantwortlich für diesen Rückgang dürfte die seit 05 geltende Besteuerung von Lebensversicherungen sein dies umso mehr, als in Bayern steuerliche Aspekte besonders wichtig sind. Nur geringes Interesse an Riester-Verträgen Der wichtigste im Vermögensbarometer 06 aufgezeigte Anlagetrend, der Boom der Riester-Rente, hat fast ganz Deutschland erfasst allerdings (noch) nicht die Vorsorger in Bayern. Nur jeder Sechste (16,5 Prozent) findet, dass diese Anlageform ideal ist. Dies ist bundesweit das mit Abstand niedrigste Umfrageergebnis. In Niedersachsen liegt der Vergleichswert inzwischen beispielsweise bei fast 28 Prozent, bei den nördlichen Nachbarn Sachsen und Thüringen sogar bei annähernd 33 Prozent. Auch die Rürup-Rente, die sich in den meisten Bundesländern mittlerweile eine kleine, aber immerhin messbare Nische erobert hat, führt in Bayern noch ein Schattendasein: Nur zwei von 293 Befragten halten sie für die bestmögliche Anlageform. Relativ unbeliebt sind bei den Bayern darüber hinaus private Rentenversicherungen (,9 Prozent), Betriebsrenten (,7 Prozent) und Aktien (8,3 Prozent). Realisierte Sparmaßnahmen In dieser Rubrik verbuchen die Bayern mehr deutsche Rekorde als alle anderen Bundesländer. Die besonders günstigen Vermögensverhältnisse die Haushalte im Freistaat verfügen im Schnitt über das höchste Anlagevermögen dürfte hierbei eine Rolle spielen. So sind die Ergebnisse bei der Frage nach den bereits ergriffenen Sparmaßnahmen bei Investmentfonds (35,2 Prozent) und Aktien (30,7 Prozent) außerordentlich hoch. Bei festverzinslichen Wertpapieren führen die Bayern mit einem Wert von 28,8 Prozent das Ranking weiterhin an, obgleich im Vorjahr noch 34,5 Prozent der befragten Haushalte Anleihen im Depot hatten. Auch bei Mietimmobilien verbuchen sie mit einem Wert von,7 Prozent das Spitzenergebnis in der Bundesrepublik. Das zuletzt in Bayern drastisch eingebrochene Interesse an Lebensversicherungen spiegelt sich auch an dieser Stelle wider. Zwar zahlen aktuell noch 67,9 Prozent aller Befragten Beiträge für mindestens eine Police. Dies sind allerdings fast sieben Prozentpunkte weniger als noch vor einem Jahr. Geplante Sparmaßnahmen Aus heutiger Sicht haben die Vorsorger in Bayern viel vor: Sie planen bei einer ganzen Reihe von Anlageprodukten deutlich mehr Abschlüsse als ihre Landsleute in anderen Regionen. So erwägen,9 Prozent den weiteren Kauf von Anleihen. 18,1 Prozent wollen in Kürze eine private Rentenversicherung abschließen,,4 Prozent Anteile an Investmentfonds zeichnen und 10,5 Prozent einen Rürup- Vertrag unterschreiben. All dies sind meist mit großem Abstand die höchsten Werte in ganz Deutschland. 13

8 Bereits realisierte Maßnahmen zur Sicherheit und Verbesserung der Vermögenssituation Geplante Maßnahmen zur Verbesserung der Einkommenssituation bereits realisiert in % geplant in % Lebensversicherung 68 Bayern (Basis: 197) Lebensversicherung Bayern (Basis: 197) 65 Gesamt (Basis: 1.658) 7 Gesamt (Basis: 1.658) Rentenversicherung 45 Rentenversicherung Sparbuch 50 Sparbuch Bausparvertrag 58 Bausparvertrag Festverzinsliche Wertpapiere 29 Festverzinsliche Wertpapiere 9 21 Aktien 31 Aktien 24 9 Investmentfonds 35 Investmentfonds Immobilienfonds Immobilienfonds Selbst genutzte Immobilien 47 Selbst genutzte Immobilien 18 Fremd genutzte Immobilien 23 Fremd genutzte Immobilien Betriebliche Altersvorsorge 54 Betriebliche Altersvorsorge 14 Riester-Rente 21 Riester-Rente 13 Rürup-Rente 4 Rürup-Rente Termingeld 10 Termingeld 16 7 Festgeld Festgeld

9 C. Vision und Wirklichkeit Gut zwei Drittel gehen mit Optimismus in die Zukunft 68,3 Prozent der Bayern gehen davon aus, dass sie ihre finanziellen Ziele wahrscheinlich oder auf jeden Fall erreichen werden. Dies ist noch immer ein überdurchschnittlicher Wert, der um gut drei Punkte über dem Bundesmittel liegt. Allerdings waren im vergangenen Jahr etwas mehr Haushalte dieser Ansicht (71,2 Prozent). Zukünftige finanzielle Situation Glauben Sie mit Ihren bereits realisierten und geplanten Maßnahmen Ihre gewünschte finanzielle Absicherung zu erreichen? Würden Sie sagen? Bevölkerung insgesamt in % ja, auf jeden Fall 23 Bayern (Basis: 197) Gesamt (Basis: 1.658) Insbesondere in Rheinland-Pfalz und im Saarland, aber auch in Schleswig-Holstein sind die Verbraucher bei der Frage der Altersabsicherung aktuell deutlich zuversichtlicher. Etwa jeder zehnte Bayer (9,7 Prozent) befürchtet, nicht ausreichend vorgesorgt zu haben. Nachholbedarf bei Vorsorge-Wissen Die Bayern fühlen sich von allen Deutschen am schlechtesten über die Leistungen und Möglichkeiten der gesetzlichen und privaten Altersvorsorge informiert. Nur 50,9 Prozent glauben, sich gut oder sehr gut auszukennen. Dies sind neun Prozentpunkte weniger als bundesweit. Demgegenüber erklären 47,7 Prozent mehr als in jeder anderen Region weniger gute oder gar keine Kenntnisse zu haben. ja, wahrscheinlich 45 bin mir nicht ganz sicher 21 nein, wahrscheinlich nicht nein, auf keinen Fall

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe 1 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe VERMÖGENS BAROMETER 2014 2 Die Sparkassen beraten die Bürgerinnen und Bürger bei allen

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2012 Sonderauswertung Westfalen-Lippe

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2012 Sonderauswertung Westfalen-Lippe S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vermögensbarometer 2012 Sonderauswertung Westfalen-Lippe 2012 Mit dem Vermögensbarometer veröffentlicht der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2012 Sonderauswertung Niedersachsen

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2012 Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vermögensbarometer 2012 Sonderauswertung Niedersachsen 2012 Mit dem Vermögensbarometer veröffentlicht der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2013 Sonderauswertung Westfalen-Lippe

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2013 Sonderauswertung Westfalen-Lippe S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vermögensbarometer 2013 Sonderauswertung Westfalen-Lippe Mit dem Vermögensbarometer veröffentlicht der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) jährlich

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Bundesländervergleich: Finanzielle Zufriedenheit der Deutschen seit 2006 auf höchstem Niveau regionale Unterschiede

Bundesländervergleich: Finanzielle Zufriedenheit der Deutschen seit 2006 auf höchstem Niveau regionale Unterschiede Bundesländervergleich: Finanzielle Zufriedenheit der Deutschen seit 2006 auf höchstem Niveau regionale Unterschiede Frage: Wie beurteilen Sie Ihre eigene gegenwärtige finanzielle Situation? Angaben in

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer Bei der Altersvorsorge liegen die Thüringer an der Spitze Fondssparpläne haben in Thüringen

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer Viele Bayern halten sich für Kenner beim Thema Sparen Vermögenswirksame Leistungen werden in Bayern

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2011

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2011 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vermögensbarometer 2011 2011 3 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Zu den wichtigsten Aufgaben der Sparkassen gehört es, allen Bevölkerungsgruppen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld

Die Deutschen und ihr Geld Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 205 AUF EINEN BLICK: Ob in der Stadt oder auf dem Land die Menschen schätzen es, einen verlässlichen Partner in allen Finanzfragen zu haben, der sie kompetent

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2012

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2012 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vermögensbarometer 2012 2012 Die Betreuung der Bürgerinnen und Bürger in Fragen des Sparens und der Vermögensbildung gehört zu den zentralen Aufgaben

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. www.dsgv.de. Vermögensbarometer 2012

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. www.dsgv.de. Vermögensbarometer 2012 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband www.dsgv.de Vermögensbarometer 2012 2012 3 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Die Betreuung der Bürgerinnen und Bürger in Fragen des Sparens und

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Wunschbarometer 2006 I. Das Wunschbarometer 2006 Einmal jährlich veröffentlicht der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) das Vermögensbarometer.

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2013

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2013 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vermögensbarometer 2013 Die Sparkassen orientieren sich an einem klaren Leitmotiv: der verantwortungsvollen Betreuung und Beratung der Bürgerinnen und

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Hintergrund-Information

Hintergrund-Information Hintergrund-Information Summary Green Technology inside-check Juni 2011 Welche Energieeffizienzklasse ist in Deutschlands Haushalten am häufigsten vertreten? Wird der Backofen heutzutage immer noch vorgeheizt?

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Honorarberatung führt zu großen Lücken. in der Risiko- und Altersvorsorge der Deutschen. Bonn/Hamburg, 12. Juli 2010 Politiker und

Honorarberatung führt zu großen Lücken. in der Risiko- und Altersvorsorge der Deutschen. Bonn/Hamburg, 12. Juli 2010 Politiker und Presseinformation Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725 Telefax +49 (0) 228 268 2809 bernd.engelien@zurich.com

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Studie der s Versicherung zum Thema Vorsorge für Kinder VORARLBERG

Studie der s Versicherung zum Thema Vorsorge für Kinder VORARLBERG Studie der s Versicherung zum Thema Vorsorge für Kinder VORARLBERG Monatliche Ausgaben für eigene Kinder Wie viel geben Sie monatlich in etwa für das eigene Kind/die eigenen Kinder aus? bis zu 0 bis 00

Mehr

Finanzierungskonditionen 16.07.08

Finanzierungskonditionen 16.07.08 Finanzierungskonditionen 16.07.08 BAUZINSEN MIT KLEINER KONSOLIDIERUNG In der hinter uns liegenden Woche gaben die Bauzinsen erstmals seit vier Monaten wieder nach. Ursache hierfür sind die Turbulenzen

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Baufi24-Länderindex Februar 2012

Baufi24-Länderindex Februar 2012 Baufi24-Länderindex Februar 2012 Ab sofort berechnet das Baufinanzierungsportal Baufi24 alle zwei Monate den Baufi24- Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Wer hat wie viel? Zur Vermögenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg 2003

Wer hat wie viel? Zur Vermögenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg 2003 Wer hat wie viel? Zur Vermögenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg 2003 Dr. Michaela Voß Dr. Michaela Voß ist Referentin im Referat Preise, Löhne und Gehälter, Wirtschaftsrechnungen im Statistischen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI 3. DEZEMBER 2014 FRANKFURT

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI 3. DEZEMBER 2014 FRANKFURT BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI. DEZEMBER 01 FRANKFURT BAV UNBELIEBT UND NICHT FLEXIBEL Sechs von zehn Bürgern besitzen keine bav, davon möchte die Hälfte auch keine haben.

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2015 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz und Auswirkungen auf den Vertrieb durchgeführt vom 13. bis 24. Juli 2015 im Auftrag

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr